Ilma Rakusa 
Translator

on Lyrikline: 10 poems translated

from: húngaro, kurdo, alemán to: alemán, esloveno

Original

Translation

Zokniban halni meg

húngaro | Peter Zilahy

zokniban halni meg
mert hideg a padló
bújni langymeleg
rövid zokniba
ott érni véget
oly cél minõt
óhajthat a kegyes

mert börtön a cipõ
és papucsba csusszanni
idõnk kevés
de zokniban halni meg
ez oly otthonos
hajnalban kelni
és húzni
közben halni meg
a szokott mozdulattal
nini most halok meg – mondani
így zokniban
és menni
mintha pohár vízért
innentõl már a halál
és nem zokogni

© Peter Zilahy
from: Lepel alatt ugrásra kész szobor (Statue Under A White Sheet Ready To Jump)
Budapest: Pesti Szalon, 1993
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

IN SOCKEN STERBEN

alemán

In Socken sterben
weil der Boden kalt ist
in lauwarme kurze
Socken schlüpfen
und so enden
eine Vollendung  
aufs Innigste wünschend
weil Schuhe beengen
und keine Zeit bleibt
Pantoffeln anzuziehen
in Socken sterben
das ist so häuslich vertraut
frühmorgens aufstehen
sie hochziehen
und sterben
beim gewohnten Handgriff
jetzt sterbe ich - sagen
besockt
und gehen
- wie um ein Glas Wasser –
von dannen
und nicht flennen

Deutsch von Ilma Rakusa

© Ilma Rakusa


alternativ:

In Socken sterben

sterben in Socken
in wunderbar warme
Herrensocken schlüpfen
um nicht kalte Füße zu kriegen
so zu enden
das hieße: Glückseligkeit
der man andächtiglich
zubeten sollte
Schuhe wären zu viel Zwang
und in Pantoffel
zu schlüpfen
ist die Zeit zu knapp
aber in Socken zu sterben
das ist blanker Alltag
aufstehen im Morgengrauen
sie hochziehen
mit der üblichen Handbewegung
und dahinscheiden
sich zu sagen - sieh einer an ich sterbe –
sozusagen in Socken
den Abgang hinlegen
als holte man nur ein Glas Wasser
und in den Tod zu treten
einfach in Socken
und ohne zu beten

ins Deutsche übertragen von Gerhard Falkner und Orsolya Kalász

© Gerhard Falkner und Orsolya Kalász


alternativ:

In Strümpfen sterben
 
In Strümpfen zu sterben
weil der Fußboden kalt ist,
in mollige Socken gehüllt sein, zum Schluß:
Das wäre Erfüllung, sehnlichst erhofft.
Denn Schuhe sind Kerker,
und es bleibt keine Zeit, in Pantoffeln zu
schlüpfen.
In Strümpfen aber stirbt es sich ganz wie zu Hause:
man wacht im Morgengrauen auf,
will sie hochziehen
und stirbt mitten in der vertrauten Bewegung.
Sagt sich: Mensch, jetzt sterb ich in Socken ...
Und tritt, wie um ein Glas Wasser zu holen,
ab in den Tod.
Ohne Klage.


Übertragung ins Deutsche: Joachim Helfer

© Joachim Helfer


Ne Ba Min Siwar Dike
Ne Ax Min Peya Dike

kurdo | Mueyed Teyîb

                                                                             Mirinê tu li kî ve yî?
                                                                             Jiyanê ez kuştim!

Ez take belgê zer û pêtî me
Vê payîza direng
Bi gulpên vê darê ve maym
Ne ba
            Min siwar dike
Ne ax
            Min peya dike
Rojên kurt û tarî
Şevên reş û bê dawî
Wek koremarekî
Di gerdena min alyayne û
Ez mirim bo
                        Fireka bay û
                                   Çengekê hetavê
Di ser çiyayan ra
Di ser deryayan ra
Wek bayê bezê
Xencereka di hewara min tê
Binê wê di destê Metînî da
Serê wê
            Li ser dilê min
Gaziyên Nalbendî( ) û Şikoyê Hesen( )
Vê nîv şevê
Di canê min da deng vedidin
- Netirse
Naêşe, naêşe!
- Ho kewê Metînî
Ho pêlistanka Elegezê( )
Ez û êş hevalcêmk in
Em di rojekê da ji dayik bûyne
Me şîrê êk sîng xwariye û
Di êk himbêz da mezin bûyne
Her careka em rastî hev dibîn
Em têr di himbêza hev da digirîn
Êş pîstê min e
Êş xwîna min e
Êş emrê min ê borî û
                                   Paşeroja min e
Ez ne "Pêtos im"( ) û
Ji êşê natirsim
Lê min
Li danga Kêlya Şedayê
Li rasta Gêjebera
Sê çar werîsa dûr
Ji Kora Şimik-Zera
Pîre dayikeka hey
Mergê sê kurên xwe dîtiye
Hawar
Destê min nagire
                        Bikeme çar.

                                                              1988
                                                              Katrîna Holm



© Mueyed Teyîb
Audio production: Haus für Poesie, 2017

Nicht lässt der Wind mich aufsteigen
nicht lässt die Erde mich absteigen

alemán

                                                               Tod: wo bist du?
                                                               Das Leben tötet mich!


Ein Blatt bin ich. Einsam, gelb und vertrocknet
in diesem Spätherbst,
ein Blatt zuoberst in der Baumkrone.
Nicht lässt der Wind mich aufsteigen
nicht lässt die Erde mich absteigen.
Die dunklen, kurzen Tage
und die schwarzen, endlosen Nächte
würgen mich wie Blindschleichen.
Ich sehne mich nach einem Schluck Wind
und einer Handvoll Sonne.
Da kommt
über die Berge
über die Meere
wie ein Luftstoss
ein Dolch mir zu Hilfe,
kommt vom Berg Metîn,
um seine Spitze auf mein Herz zu legen.
In mir widerhallen die Schreie
von Nalbend und Sikoyê Hesen
in tiefer Nacht.
Hab keine Angst,
es tut nicht weh, nicht weh! -
Du Rebhuhn vom Metîn,
du Schwalbe vom Elegez,
der Schmerz und ich sind Zwillinge:
geboren am selben Tag
von derselben Mutter gestillt
in derselben Umarmung gross geworden.
Bei jeder Begegnung
fallen wir uns in die Arme.
Schmerz ist meine Haut
Schmerz ist mein Blut
Schmerz ist meine Vergangenheit
und meine Zukunft.
Nein, ich bin kein Feigling,
fürchte mich nicht vor dem Schmerz.
Aber ich denke an sie dort,
im Schatten des Kêla Scheda,
gegenüber vom Friedhof Simik-Zera,
an die alte Frau,
die drei Söhne verlor.
Gott steh mir bei!
Einen vierten Tod würde
sie nicht verkraften,
das darf ich ihr nicht antun.


Katharina Holm, 1988



Anmerkungen:

Der kurdische Dichter Ahmede Nalbend beging am Berg Metîn 1963 Selbstmord.
Sikoye Hesen, ein anderer kurdischer Dichter, nahm sich 1976 in Jerewan das Leben, unweit des Berges Elegez.
Kêla Scheda ist der Berg über Mueyed Teyîbs Heimatstadt Duhok in der autonomen Region Kurdistan (Irak). 

Aus dem Kurdischen nachgedichtet von Ilma Rakusa
VERSschmuggel, Kurdisch-Deutsch, Poesiefestival Berlin, 2017

Îraq

kurdo | Mueyed Teyîb

Şeva wê gurg e
Roja wê kêr e û serbirrîn
Hindî dîrokê li bîr e
Sê rûbar ên lê herikîn
Dîcle û
            Firat û
                        Xwîn

*         *         *

Dîcle,
Pîr bû
Êdî xwe li ser piyên xwe nagire
Firat,
Wext e ji bo firreka avê bimire
Lê xwîn,
Hêşta lehyeka buharî ye û
Tiştek xwe li ber nagire

*         *         *

Gilgamiş,
Ger evro zindî biba
Yan da li ber derazînka Xembabay kole bît
Yan da li frreka jehirê gerît
Enkîdu jî,
Da nefreta li wê rojê kit,
Ya rabûye ser du piya
Pişta xwe dete gund û bajara û
Berê xwe dete çul û çiya

*         *         *

Ey Xudayê mezin
Te li banê bilind,
Hay ji azarên ebdê xwe heye
Yan destekê dilovaniyê,
Bi serê vî welatî da bîne
Yan emanetê xwe jê bistîne

*         *         *

Xelkê wê mîh e
Şeva wê gurg e
Roja wê kêr û serbirrîn
Hindî dîrokê li bîr e
Sê rûbar ên lê herikîn
Her sê jî sor
                        Her sê jî xwîn

*         *         *

Çirya duyê  2011
Bexda

© Mueyed Teyîb
Audio production: Haus für Poesie, 2017

Irak

alemán

Seine Nächte sind Wölfe
seine Tage Messer und abgeschlagene Köpfe
Seit die Geschichte sich erinnert
gibt es hier drei Flüsse
Tigris
         Euphrat
                    und Blut

*  *  *

Der Tigris
ist alt
kann sich kaum noch auf den Beinen halten
Der Euphrat
sehnt sich nach einem Schluck Wasser
Aber das Blut
ist wie die Frühlingsflut
nichts hält sie auf

*  *  *    

Wenn Gilgamesch
heute lebte
wäre er ein Diener des Bösewichts Chumbaba
oder würde nach einer Prise Gift suchen
Enkidu würde den Tag verfluchen
als er sich zum aufrechten Gang entschloss
würde den Dörfern und Städten den Rücken kehren
und in die Wüste fliehen, ins Gebirg

*  *  *

Oh grosser Gott
im Himmel!
du kennst nicht die Sorgen deiner Geschöpfe
Entweder schenk ihnen Barmherzigkeit
oder nimm, was du ihnen gegeben hast

*   *  *

Die Menschen dieses Landes sind Schafe
seine Nächte Wölfe
seine Tage Messer und abgeschlagene Köpfe
Seit die Geschichte sich erinnert
gibt es hier drei Flüsse
alle drei sind rot
    alle drei sind aus Blut

*  *  *


Bagdad, November 2011

Aus dem Kurdischen nachgedichtet von Ilma Rakusa
VERSschmuggel, Kurdisch-Deutsch, Poesiefestival Berlin, 2017

[Spielt das Leben nur außerhalb]

alemán | Ilma Rakusa

Spielt das Leben nur außerhalb
der Jalousien? Wer sagt denn
die stille Box mit den Steinfliesen
sei tot? Wer? Hier laufen Lichthasen
und toben Epiphanien der Apfel fällt
lautlos vom Baum und die Grillen
zirpen im Ohr es ist keine Frage
des Willens wo ich bin nämlich
vor der Wand im Papier

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1997
from: Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag , 1997
ISBN: 3518408992
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Se godi življenje le zunaj]

esloveno

Se življenje godi le zunaj                               
za žaluzijami? Kdo pravi                     
da je kamrica s tlakovci
mrtva? Kdo? Tu tekajo luèni zajèki
in razsajajo epifanije jabolko
pade neslišno z drevesa in v ušesu
èirikajo murni sploh ni odvisno
od volje kje sem namreè
pred steno v papirju

Translated by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič
© by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič

[In den Pausen zwischen den Bäumen: Schnee]

alemán | Ilma Rakusa

In den Pausen zwischen den Bäumen: Schnee
in den Räumen zwischen den Worten: Schnee
in den Mulden zwischen den Häusern: Schnee
in den Gärten zwischen den Zäunen: Schnee
und kalt
in den Teichen zwischen den Kneipen: Schnee
in den Löchern zwischen den Eichen: Schnee
in den Träumen zwischen den Feldern: Schnee
in den Tellern und Falten: Schnee

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1997
from: Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag , 1997
ISBN: 3518408992
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[V prazninah med drevjem: sneg]

esloveno

V prazninah med drevjem: sneg
v presledkih med besedami: sneg
v kotanjah med hišami:sneg
v vrtovih med ograjami: sneg
in hlad
v ribnikih med beznicami: sneg
po jasah med hrasti: sneg
v sanjah med njivami: sneg
na krožnikih v gubah: sneg

Translated by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič
© by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič

[für Joseph Brodsky]

alemán | Ilma Rakusa

War das Sofa rot?
Der Koffer ja Überseekoffer
stand da wie ein Boot
bereit für Amerika.
Fahne Koffer die Bücher
im Lot. Das Weggehen
so plötzlich aber Not
und wie sich zeigte
für immer. Jetzt bist du tot.


Es schneite in Leningrad.
Nacht und die Tankstelle
öd wie Brachland. Straßen
Fassaden verwaist ohne
Pracht. Du hast dich auf
leisen Lippen davongemacht
ins Gedicht. So fuhren wir
still und gewichtlos durch
deine Stadt. Sprachen nicht.


Die Schuhe der Schritt
die Gasse dein Gesicht
mittendrin. Du stehst
am Kanal im Licht wie bestürzt
und ich weiß nicht
was sagen. Kragen hoch
das Wort eine Wolke vorm Mund
rund. Und lebwohl.
Bis in wie viel Tagen?

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1997
from: Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler
Frankfurt a. M. : Suhrkamp Verlag, 1997
ISBN: 3518408992
Audio production: M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[za Josipa Brodskega]

esloveno

Je bila zofa rdeča?
Kovček čezmorski kovček
je stal tam kot čoln
namenjen v Ameriko.
Kovček knjige zastava
naréd. Odhod
nenaden načrten
za zmeraj. Ker zdaj kot se ve
si mrtev.


Leningrad. Mêdel je sneg.
Noč in bencinska črpalka
pusta kakor ledina. Ceste
fasade sirote
brez blišča. Skrivaj
si se v pesem
odtihotapil. Tako sva se tiha
breztežna skoz tvoje mesto
peljala. Molče.


Čevlji korak
ulica vmes
tvoj obraz. V kanal
strmiš pod lučjo kot pobit
in ne vem
kaj naj rečem. Ovratnik privihan
beseda se kot oblak
pred usti oblí. In srečno.
Čez koliko dni?

Translated by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič
© by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič

[Die Farne lappen in den Fluß]

alemán | Ilma Rakusa

Die Farne lappen in den Fluß
der trüb durch Böhmen fließt
das Mückengift verstört
die Hunde mit den langen Zungen
hecheln durch das Gras
ein Wanderer liegt
und aus den Schloten
der Papierfabrik
steigt schnelles Gas

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1997
from: Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler
Frankfurt a. Main: Suhrkamp Verlag , 1997
ISBN: 3518408992
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Praproti se povešajo v reko]

esloveno

Praproti se povešajo v reko
ki motna teèe skoz Èeško
komarji strup bega pse
ki z jeziki viseèimi
sopejo skozi travo
popotnik leži
in iz dimnikov
nad tovarno papirja
nagel plin se vali

Translated by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič
© by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič

[Das Brot ist angebrannt]

alemán | Ilma Rakusa

Das Brot ist angebrannt
der Bleistift zittert in der Hand
die Zunge hat den Krampf
die Augen weinen tränenlos
das Herz ist wie ein Kloß
der Kopfschmerz tost
die Schränke stehen leer
das Haus ist still er
kommt nicht mehr

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1997
from: Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag , 1997
ISBN: 3518408992
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Kruh je zažgan]

esloveno

Kruh je zažgan
svinènik v roki drhti
v jeziku krè
brez solz ihtijo oèi
srce je kot gruda
migrena besni
omare so prazne
hiša molèi in on
ne vrne se veè

Translated by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič
© by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič

[Auf drei Etagen schweigt mein Kleid]

alemán | Ilma Rakusa

Auf drei Etagen schweigt mein Kleid
du lenkst den Hohn und frißt die Zeit
ich lese Exodus der Windberg läßt uns kalt
die Wanderlaken starren wie Basalt
im katatonen Haus entläßt der Mund
die Zunge und das Tischholz reibt sich wund
Voodoo herrscht oder Wahnsinn wo zuvor
wir alles füreinander waren: Ohr
Land Kehle

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1997
from: Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag , 1997
ISBN: 3518408992
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Na treh etažah molk moje obleke]

esloveno

Na treh etažah molk moje obleke
ti krmariš posmèh in žreš čas
Éksodus berem Vetrna gora naju ne gane
popotne rjuhe drevené kot bazalt
v katatonični hiši usta jezik odpuščajo
les mize je zdrgnjen do živega
woodoo gospodari in blaznost kjer prej
drug drugemu vse sva bila: uho
in dežela in grlo

Translated by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič
© by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič

[Mit zwei Zungen]

alemán | Ilma Rakusa

Mit zwei Zungen
Kinderzunge für Kosen
und Küche Kartoffel
für Kleckse Kekse
und Zimmerkatastrophen
die andere schreibt
um nicht zu schreien
die Zäune stehen dazwischen
die Meere und schweigen

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1997
from: Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag , 1997
ISBN: 3518408992
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Z dvema jezikoma]

esloveno

Z dvema jezikoma
otroški za nežnost
za kuhinjo za krompir
za packe kolaèke
za sobne nesreèe
in drugi ki piše
da ne bi zakríèal
med njima plotovi
in morja molèanja

Translated by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič
© by Ilma Rakusa & Kajetan Kovič