Marcus Roloff 
Translator

on Lyrikline: 24 poems translated

from: inglés, malayo, español to: alemán

Original

Translation

What You Don't Know

inglés | Shanta Acharya

As a child you instinctively know 
there are things you don’t know, 
you also know you know of things 
the adults think you don’t know.

Growing up is a process of knowing,
of knowing you don’t know,
acknowledging that others might know, 
though they don’t know that you don’t know.

Wisdom comes when you can forget what you know, 
when you know your parents, friends, lovers, well-wishers, 
even your enemies, your best teachers, don’t know,
for what is worth knowing is what you don’t know.

Some people are born plain lucky,
they sail through life without knowing
they don’t know, and not knowing
they don’t know what is worth knowing 
protects them from a lifetime of unknowing. 

For most of us there is a price to be paid,
most of us get damaged, more or less, in the process 
and end up knowing what is not worth knowing.

© Shanta Acharya
from: Imagine: New and Selected Poems
HarperCollins, India, 2017
Audio production: The Enchanting Verses Literary Review

Was du nicht weißt

alemán

Als Kind instinktiv wissen
Dinge gibt’s, die kann man nicht wissen
außerdem weißt du Dinge, von denen  
Erwachsene glauben, du würdest nichts wissen.

Erwachsenwerden ist ein Vorgang von Erkennen
vom Erkennen, nichts zu wissen
anzuerkennen, die Andern könnten wissen,
obwohl sie nicht wissen, dass wir nichts wissen.

Weisheit ist, wenn man vergisst, etwas zu wissen,  
wenn du Eltern, Freunde, Liebste, Gönner kennst
selbst deine Feinde und besten Lehrer können nicht wissen,
dass das, was du nicht weißt, es wert ist zu wissen.

Einige Leute werden so fröhlich geboren,
sie segeln durchs Leben und wissen es nicht
sie wissen nichts und das wissen sie nicht,
was es wert ist zu wissen, wissen sie nicht
lebenslang geschützt vorm Das-wussten-wir-nicht.

Die meisten von uns müssen einen Preis bezahlen,
die meisten von uns gehen dabei mehr oder minder kaputt
und am Ende wissen sie, was es zu wissen nicht wert ist.

Übersetzung: Marcus Roloff

City Slickers

inglés | Shanta Acharya

Helmeted musclemen gliding on steel escalators
in the City bomb-proof buildings against terrorists.

Space-walking on huge walls of glass,
they examine me as they would any other lass.

Smiling, they take a random walk unafraid of vertigo 
like the stock market index raring to go.

Who said men seldom make passes at women with glasses? 
Real men do, particularly at women in city offices.

Cubicles, now shatterproof, hold fragile egos. 
Men in dark grey suits shuffle in corporate shoes.

Pin-stripe suits come and go, talking of P/E ratio, 
top-down, bottom-up methods of the intelligent investor.

As I mend the rules of the old boys’ network 
and demand my share of the profits of my work,

I hit the invisible glass ceiling each time
I stand up for myself as if that was a crime.

A single, Indian female, I am trapped, 
alas, in a cage of bomb-proof, shatter-proof glass.

The Jurassic laws in the City continue to spawn 
dinosaurs that even Spielberg cannot improve upon.

Next time these helmeted musclemen blow me a kiss, 
I will signal to them to rescue a woman in distress.



Note: Written after the Bishopsgate bombing, City of London, by the Irish Republican Army on 24th April 1993.

© Shanta Acharya
from: Imagine: New and Selected Poems
HarperCollins, India, 2017
Audio production: The Enchanting Verses Literary Review

Großstadthelden

alemán

Behelmte Muskelprotze schweben auf Stahlrolltreppen
in die bombensicheren Antiterrorgebäude der Stadt. 

Weltraumflaneure auf riesigen Glaswänden
begutachten mich wie all die anderen Mädchen.

Lachend machen sie einen Zufallsritt, angstfrei
wie der startbereite Aktienindex, schwindelfrei.

Wer sagt, Männer gingen selten vorbei an bebrillten Frauen?
Echte Männer tun das, vor allem an denen aus den Stadtbüros.

Zellen, bruchsicher jetzt, fassen die zerbrechlichen Egos.
Männer in dunkelgrauen Anzügen tragen Einheitsschuhe.

Nadelstreifen kommen, gehn, reden übers Kurs-Gewinn-Verhältnis,
die Auf-und-Ab-Strategien eines cleveren Investors.

Wenn ich die Richtlinien des Alumni-Netzwerks ändere
und meinen Anteil am Gewinn meiner Arbeit fordere,

stoß ich jedes Mal an eine unsichtbare Decke aus Glas,
ich steh für mich selbst ein, als wär es ein Verbrechen.

Als einzige indische Frau bin ich gefangen – ach –
in einem Käfig aus bomben- und bruchsichrem Glas.

Die städtischen Gesetze des Jura bringen weiterhin
Dinosaurier hervor, was selbst Spielberg nicht übertrifft.

Wenn mir diese behelmten Muskelprotze nächstens einen Kuss
zuwerfen, werde ich ihnen zeigen, wie man eine Frau in Not rettet.


Anm.: Geschrieben nach dem Bombenanschlag auf der Bishopsgate, City of London, durch die IRA am 24. April 1993.

Übersetzung: Marcus Roloff

Shunya

inglés | Shanta Acharya

It took centuries
the journey from cipher,
invisible wedge, thing of no importance to zero, point of reckoning –
piece of the unknown fathomed,
being counted, standing solidly
three dimensional, banishing mystery altering lives forever,
establishing one’s significance
in space, time, trade, science,
lending the world order,
measuring phenomena,
not just the freezing point of water, creating certainty,
holding things together.

 

Shunya, vessel taking the shape
of whatever is poured into it,
godlike, containing everything and nothing – pregnant with possibility,
poised between positive, negative,
life and death,
vanishing point, knowing infinity,
drawing down divinity,
reflecting sum of the universe,
reducing all to Itself, always transforming...

© Shanta Acharya
from: Imagine: New and Selected Poems
HarperCollins, India, 2017
Audio production: The Enchanting Verses Literary Review

Shunya

alemán

Jahrtausendelang
die Reise aus der Chiffre,
unsichtbarer Keil, belangloses Ding nahe Null, Punkt für Rechenschaft –
ein Stück vom Unbekannten, erforscht,
wird abgezählt, steht dreidimensional  
fest, das Mysterium auszutreiben ändert das Leben für immer,
begründet die eigene Bedeutsamkeit
in Raum, Zeit, Gewerbe, Wissenschaft,
gewährt Weltordnung,
eicht Phänomene,
nicht nur den Gefrierpunkt von Wasser, gibt Sicherheit,
hält die Dinge zusammen.

Shunya, Gefäß, das die Form von
alldem annimmt, was hineinströmt
wie Gott, darin Alles und Nichts – möglichkeitsträchtig,  
austariert zwischen positiv, negativ,
Leben und Tod,
der Fluchtpunkt kennt Unendlichkeit,
zieht herab die Göttlichkeit,
spiegelnde Summe des Universums,
beschränkt auf sich selbst, in ständigem Wandel …

Übersetzung: Marcus Roloff

Rain II

inglés | Priya Sarukkai Chabria

Prayers string the heart to heaven
-in climbing gossamer glister –
soaking the thunder with whispers:
Claim me. Pour bliss in every orifice.

Make me a monk, make
my body  a begging bowl that brims
over the horizon  for you

                                                     but you don’t hear
                                                     for language evaporates here

© Priya Sarukkai Chabria
from: Indian Express, Eye, June 2017
Audio production: The Enchanting Verses Literary Review

Regen II

alemán

Gebete spannen das Herz gen Himmel auf
– in kletterndem, hauchdünnem Glanz –
durchsetzen den Donner mit Geflüster:
Fordere mich. Gieß Wonne in jede Öffnung.

Mach aus mir einen Mönch, mach
meinen Leib zu einem Bettelbehälter
randvoll bis hinter den Horizont für dich

                                               aber das hörst du nicht
                                               denn Sprache verdampft hier

Übersetzung: Marcus Roloff

Rain I

inglés | Priya Sarukkai Chabria

Wearing rain I want
your hands to meander
over me. Come stroke this
breath smooth, those drops yet to fall

In an infinity loop your absent
beauty chars, and charring fuels
my craving till each inch of skin is
 scorch, dew, hymn to you 

              Soot petals shower in slow motion 
              My pores smoulder through downpour

I crouch
waiting for your scent
to condense, your waltz on water
to end,  I wait

for you to thrust
me into another
hunger lit by lightning
forked

© Priya Sarukkai Chabria
Audio production: The Enchanting Verses Literary Review

Regen I

alemán

Mein Kleid der Regen, ich
will, dass deine Hände mich
bewandern. Komm, streich mir
den Atem glatt, die Tropfen, die noch fallen

Deine abwesende Schönheit verkohlt
in Endlosschleife, verbrennt den Kraftstoff,
mein Verlangen, bevor die ganze Haut
versengt ist, Tau, Hymne auf dich

            Rußblütenschauer in Zeitlupe
            Meine Poren schwelen durch den Regenschauer

Ich kauere,
warte darauf, den Wohlgeruch
zu verdichten, auf dass dein Wasserwalzer
ende, ich erwarte

dich, auf dass du mich
in andern Hunger stößt
erhellt von einem Blitz,
gegabelt

Übersetzung: Marcus Roloff

Flight: In Silver, Red And Black

inglés | Priya Sarukkai Chabria

Evening flight. Through a haze
of washed mist the sun slips
and turns and bleeds
and rivers run through reddened terrain
to meet the silky flesh of a swollen sea. 
Infinite farewells curve over the earth.
In my heart, a sudden stain ---
memories of a love long back
rise.

© Priya Sarukkai Chabria
Audio production: The Enchanting Verses Literary Review

Flug: In Silber, Rot und Schwarz

alemán

Abendflug. Durch einen Schleier
aus gewaschenem Dunst gleitet die Sonne
und wendet sich um und blutet
und Flüsse strömen durch gerötetes Terrain
zu stoßen ans seidige Fleisch der aufgequollenen See.
Unendliche Abschiede wölben sich über die Erde.
In meinem Herzen, mit einem Mal Fleck –
steigt die Erinnerung an eine zurückliegende
Liebe auf.

Übersetzung: Marcus Roloff

Tenang Telah Membawa Resah

malayo | Latiff Mohidin

tenang telah membawa resah
resah telah membawa
kau ke mari
kau telah memilih
untuk tidak tinggal diam
setiap yang kau pegang
terasa lama
setiap yang kau jauhi
terasa dekat
waktu pintu tertutup
kau ingin keluar
waktu ruang terbuka
kau ingin duduk
kau duduk untuk berdiri
bungkusan yang kau buka
kau ikat kembali
yang kau pinta kau tolak
yang kau jerat kau lepaskan
setelah patuh kau engkar
setelah menang kau mengalah

tenang telah membawa resah
resah telah membawa
kau ke mari
tapi kamarmu bukan di sini
dan kau merantau lagi

© Latiff Mohidin
from: Serpihan dari Pedalaman
Kuala Lumpur: Sistem Intermedia, 1979
Audio production: KataKatha

Die Ruhe hat den Sturm gebracht

alemán

die Ruhe hat den Sturm gebracht
der Sturm hat dich
hierher gebracht

du hast dich gegen ein Leben
der Stille entschieden
alles woran du festhältst
fühlt sich alt an
alles was du aufgegeben hast
fühlt sich nah an
bei geschlossenen Türen
willst du gehen
im offenen Raum
willst du sitzen
du sitzt um zu stehn
das von dir geöffnete Päckchen
verpackst du erneut
was du verlangst verweigerst du
was du einfängst lässt du frei
nach Gehorsam kommt der Widerruf
nach Gewinn kommt der Verlust

die Ruhe hat den Sturm gebracht
der Sturm hat dich
hierher gebracht
doch dein Zimmer ist hier nicht
und du ziehst weiter

Übersetzung aus dem Englischen: Marcus Roloff

Maya

malayo | Latiff Mohidin

bertahun-tahun
kubawa namamu
                            maya
dari desa ke desa
kubawa ia bak luka baru
di keningku
                  maya
dari kota ke kota

kadangkali
ia tiba-tiba membuka
biasanya tidak apa-apa
kadangkali
bila kusebut namamu
                                  maya
mengalir darah
ke seluruh muka

mengalir darah
ke seluruh muka

vientienne okt 1968

© Latiff Mohidin
from: Sungai Mekong
Kuala Lumpur: Dewan Bahasa dan Pustaka, 1972
Audio production: KataKatha

Maya

alemán

Jahr für Jahr
trage ich deinen Namen
                                   Maya
von Dorf zu Dorf
trage ihn wie eine frische Wunde
auf meiner Stirn
                        Maya
von Stadt zu Stadt

ab und an
öffnet er sich plötzlich
meist rührt er sich nicht
ab und an
wenn ich deinen Namen ausspreche
                                   Maya

fließt Blut
über mein Gesicht
fließt Blut
über mein Gesicht


Vientiane, Okt. 1968

Übersetzung aus dem Englischen: Marcus Roloff

Siapakah Yang Akan Mengingatkan Aku

malayo | Latiff Mohidin

waktu itu para penghuni malam
telah nyenyak tidur di atas lantai
tubuh-tubuh yang terbaring ke dalam mimpi
melupakan gerak dan suara serak
peladang-peladang tua di siang hari

aku turun ke tanah berjalan
mengelilingi rumah dengan senyap
cuba mengingatkan nama-nama pohonan
burung-burung kecil di dalam lalang itu
ikan-ikan yang menggelepar di tebat

siapakah yang akan mengingatkan aku
akan gerak bayang-bayang tak bernama
menghilang ke dalam kelam tanpa suara?

aku akan berjalan berlengkar sebentar
di sini mengelilingi rumah dengan senyap
menanti sebelum saat lelap itu kembali lagi

© Latiff Mohidin
from: Serpihan Dari Pedalaman
Kuala Lumpur: Sistem Intermedia, 1979
Audio production: KataKatha

Wer wird mich erinnern

alemán

an diese Zeit, da die Bewohner der Nacht
als ruhende, tief und fest auf dem Boden
in Träume übergegangene Leichen schliefen
die Bewegungen vergessend und die heiseren
Stimmen der alten Bauern der Frühe

ich setze meinen Fuß auf den Boden
umkreise schweigend das Haus
versuche mich an die Namen der Bäume zu erinnern
die kleinen Vögel im wilden Gras
die im Dickicht flatternden Fische

wer wird mich erinnern
an die Bewegung der Schatten ohne Namen
stimmlos im Dunkeln verschwindend

ich werde noch ein Weilchen herumlaufen
schweigend das Haus umkreisen
warten, dass der Alptraum zurückkehrt

Übersetzung aus dem Englischen: Marcus Roloff

My Mother’s Memory Poem

inglés | Peter Orlovsky

My mothers very funney some times,
            when I was 17teen she told me 
                        she sucked my gigger when I was 3 months old
& sucked my dildo in frunt of my farther
& he got jelous she said & he told her to quit haveing fun.

I always loved that storey & tell it fast when ever I can
to sweet friendley girls.


1977 NYC

© Naropa University
from: Clean Asshole Poems & Smiling Vegetable Songs
San Francisco : City Lights Books, 1978
Audio production: (c) 1980 by Michael Köhler, S Press Tonbandverlag

Mein Muttergedächtnisgedicht

alemán

Meine Mutter ist manchmal echt witzig,
               als ich 17 war erzählte sie mir
                             sie habe, als ich 3 Monate alt war, mein Geschlechtlein gelutscht
& lutschte vor meinem Vater meinen Dildo
& er wurde neidisch, meinte sie & hätte ihr gesagt, Spaßhaben zu unterlassen.

Ich hab diese Geschichte immer geliebt & erzähle sie lieben süßen Mädels
schmissig, wann immer ich kann.


NYC, 1977

Aus dem Amerikanischen von Marcus Roloff.
Aus: Peter Orlovsky. Sauber abgewischt. Zweisprachig, mit einer Einführung von Gregory Corso und einem Nachwort von Hans Jürgen Balmes. Wenzendorf: Stadtlichter Presse, 2020

Poems From Subway To Work

inglés | Peter Orlovsky

[…]

3. Fantasy Of My Mother Who’s Always On Welfare
When ever Minnerbia gets on the subway
I get off –
shes so fat & covered with all kinds of slime
even the air shreeks & curles away from her.
She warms ink print off old papers she handles
& there at night on the platform she sleeps,
her bum snowey head pushed into night
alone in the tunnel.
In the wake of the scream she dreams of her last baby,
her golden brown patato leg fat tonight covered by green,
her teeth brush dream is the one she loves most.


1959 NYC

© Naropa University
from: Clean Asshole Poems & Smiling Vegetable Songs
San Francisco: City Lights Books, 1978
Audio production: (c) 1980 by Michael Köhler, S Press Tonbandverlag

U-Bahn Gedichte auf dem Weg zur Arbeit

alemán

[...]

3. Fantasie über meine Mutter, die immer auf Stütze ist
Immer wenn Minnerbia in die U-Bahn steigt
steige ich aus –
sie ist so fett & eingesaut mit allen Arten von Schlamm
sogar die Luft erschrickt & zuckt vor ihr zurück.
Sie wärmt Druckerschwärze auf alten Papieren, mit denen sie hantiert
& nachts schläft sie hier auf dem Bahnsteig,
ihr eingeschneiter blöder Kopf stieß in die Nacht vor
einsam im Tunnel.
Als Folge des Schreis träumt sie von ihrem letzten Säugling,
ihre goldbraunen Kartoffelstampfer sind grün bedeckt heut Nacht,
ihren Zahnbürstentraum liebt sie am meisten.


NYC, 1959

Aus dem Amerikanischen von Marcus Roloff.
Aus: Peter Orlovsky. Sauber abgewischt. Zweisprachig, mit einer Einführung von Gregory Corso und einem Nachwort von Hans Jürgen Balmes. Wenzendorf: Stadtlichter Presse, 2020

Poems From Subway To Work

inglés | Peter Orlovsky

[…]

2.
Let the subway be our greek meeting place
for there is whare everybody goes
especially in the morning & I can smell
the thousands of caffe waves come from every seet.
But here all sad faces meet
& I sit silent but happy bound
that all my New York family is here.
I am a subway rider near you all, only
I want to talk to you – but everybody is so
straightfaced & mummy fixed.
Standing over you my tung drops out
and accidently licks the bald head
of an old man reading shues.
Some angry woman throws a baby into my lap.
I look at the Pepsi-coala sign and drink water in my mind.
Then the rush for the doors and crowded platforms.
No snow or yelloo leaves in the dark iron subway.

[…]

1959 NYC

© Naropa University
from: Clean Asshole Poems & Smiling Vegetable Songs
San Francisco: City Lights Books, 1978
Audio production: (c) 1980 by Michael Köhler, S Press Tonbandverlag

U-Bahn Gedichte auf dem Weg zur Arbeit

alemán

[…]

2.
Lass die U-Bahn unser griechischer Treffpunkt sein
denn dorthin gehen sie alle
morgens besonders & ich kann die tausend
Kaffeedünste riechen, die von jedem einzelnen Sitz aufsteigen.
Aber hier treffen sich auch all die langen Gesichter
& ich sitz da, still, doch froh darüber
dass meine ganze New Yorker Familie da ist.
Ich bin ein U-Bahnfahrer ganz in eurer Nähe, ich
will nur mit euch reden – aber alle sind so
steif im Gesicht & mamafixiert.
Über euch gebeugt fällt mir die Zunge raus
und leckt aus Versehen die Glatze
eines Alten, der aus den Schuhen liest.
Irgend so ’ne Rabiate wirft mir ein Baby in den Schoß.
Ich guck aufs Pepsi-Cola-Logo und trink Wasser in Gedanken.
Dann der Sturm auf die Türen und die überfüllten Bahnsteige.
Kein Schnee oder gelbe Blätter in der dunklen eisernen U-Bahn.

[…]

NYC, 1959

Aus dem Amerikanischen von Marcus Roloff.
Aus: Peter Orlovsky. Sauber abgewischt. Zweisprachig, mit einer Einführung von Gregory Corso und einem Nachwort von Hans Jürgen Balmes. Wenzendorf: Stadtlichter Presse, 2020

& The Tea Will Seem Golden

inglés | Peter Orlovsky

OH, Oh mama whare did you go
what did you do with your human cry
the wine you drank when I was 14-teen
you beat your head on the grownd
I stood near by watching this
its the tears I remember most
the yells forgotten, my age disappeared
I wanted you to stop, I even got mad at you
                                   for banging your self so
So I through you in bed but you kissed me good night
night has made lonely dances in your head
cigrette ashes dry up your tears
I’m older now I could put my arm around you if you were to
cry again So Ma cry like you used to
lets go thro that sadness again, more agoney Ma
& then we’ll have a long talk afterwards & the tea will seem golden
& we’ll pat bellies again & tickle each others feet –


1959 N.Y.C.

© Naropa University
from: Clean Asshole Poems & Smiling Vegetable Songs
San Francisco: City Lights Books, 1978
Audio production: (c) 1980 by Michael Köhler, S Press Tonbandverlag

& Der Tee wird golden scheinen

alemán

OH, Oh Mama wo bist du hingegangen
was hast du angefangen mit deinen menschlichen Tränen
dem Wein, den du trankst als ich 14 war
du schlugst mit deinem Kopf auf den Boden ein
ich stand daneben, habs mit angesehen
es sind die Tränen, an die ich mich am besten erinnere
vergessen die Schreie, mein Alter verschwunden
ich wollte dass du aufhörst, wurde sogar sauer auf dich
                                   weil du dir selbst solche Schläge verpasst hast
Also warf ich dich aufs Bett, doch du gabst mir Gutenachtküsse
die Nacht vollführte einsame Tänze in deinem Kopf
Zigarettenasche trocknete deine Tränen
jetzt bin ich älter, würde meinen Arm um dich legen wenn du
wieder zu weinen anfingst Also Ma, weine so wie früher
lass uns wieder durch diese Traurigkeit gehen, mehr Qual Mama
& wir werden dann später lange reden & der Tee wird golden scheinen
& wir tätscheln uns wieder die Bäuche & kitzeln uns gegenseitig die Füße –


NYC, 1959

Aus dem Amerikanischen von Marcus Roloff.
Aus: Peter Orlovsky. Sauber abgewischt. Zweisprachig, mit einer Einführung von Gregory Corso und einem Nachwort von Hans Jürgen Balmes. Wenzendorf: Stadtlichter Presse, 2020

America, Give A Shit!

inglés | Peter Orlovsky

You have to sit & think this thing out Peter –
How maney pounds does my city shit & piss a day?
How do we scoop it all up – collected?
& composted & brought back to farms
                                       whear it belongs all along.
It’s a great job & my pay is human manure,
               I want a hundread pounds an hour
               because I’m a hard worker,
               or should I ask for more?
Always wanted to dig with a shuvel
                        in frunt our East Side Manhattan apt.
I know worm droppings are 15 dollars a pound.
I’ll have to go study cities sewage blue prints
& dream of vacuum-flush toilets.
Remembering Allen & me walking to East River
                                                           around 17th Street
& there we saw the sewage flow about 2 feet deep
out 6 foot diameter tunnel
slowely moveing melting into East River.
What interesting surprise brown flow discovery,
            on its way to East Rivers garden floor.
Even cows dont throw away their plop
                                   but let it drop
                        near many eating pasture spots
                        & next year dung turns into better green
                                                            grass than before.
Organic Gardening Magazine gets excited about reporting
China’s engenuity in recycling 99% of the human manure
            of Shanghai’s 14 million population
while Chinese farm girls in the field sing
                                       odes to human dung
while raking more dried human manure
into the ground under persimmon fruit trees
as their babies sit nearby on the ground looking up
                at the clear blue sky
listening to mama’s human fertilizer song.


1977 NYC

© Naropa University
from: Clean Asshole Poems & Smiling Vegetable Songs
San Francisco: City Lights Books, 1978
Audio production: (c) 1980 by Michael Köhler, S Press Tonbandverlag

Amerika, Scheiss drauf!

alemán

Setz dich & denk das mal zu Ende, Peter –
Welche Mengen scheißt & pisst meine Stadt jeden Tag?
Wie kriegen wir das zusammengeschaufelt – gesammelt?
& kompostiert & zurück auf die Bauernhöfe gebracht
                                               wohin es schon immer gehört.
Ist ’n großartiger Job & mein Lohn ist menschlicher Dung,
            ich will in einer Stunde hundert Pfund
            denn ich bin ’n krasser Arbeiter,
            oder soll ich mehr verlangen?
Wollte schon immer mit ’ner Schaufel vor unserm
                            East Side Manhattan App. graben
ich weiß, warme Fäkalien bringen 15 Dollar das Pfund.
Ich werd die städtischen Entwässerungspläne studieren müssen
& von Klos mit Vakuum-Spülung träumen.
Erinnere mich, wie Allen & ich zum East River liefen
                                                                       bei der 17th Street
& wo wir die Abwässer etwa 2 Fuß tief
aus einem Tunnel von 6 Fuß Durchmesser fließen sahen
die langsam mit dem East River verschmolzen.
Was für ein spannender, erstaunlicher Anblick braunen
              Breis auf dem Weg in die East-River-Gartengeschosse.
Selbst Kühe werfen ihre Fladen nicht weg
                                    sondern lassen sie plumpsen
                        nah am Fressen aufm Weideflächeneck
                        & machen das Gras im nächsten Jahr
                                                           grüner als zuvor.
Die Organic Gardening berichtet begeistert
von Chinas Erfindungsgeist, wo 99% menschlichen Düngers
            der 14 Mio. Einwohner Shanghais recycelt werden
derweil chinesische Bauernmädels auf dem Feld Oden
                                   auf den menschlichen Dünger singen
derweil mehr getrockneter menschlicher Dung
in den Erdboden unter den Kakibäumen eingebracht wird
wenn ihre Kleinen in der Nähe auf dem Boden hocken
                        in den heiteren Himmel blicken
um Mamas Lied vom menschlichen Dünger zu lauschen.


NYC, 1977

Aus dem Amerikanischen von Marcus Roloff.
Aus: Peter Orlovsky. Sauber abgewischt. Zweisprachig, mit einer Einführung von Gregory Corso und einem Nachwort von Hans Jürgen Balmes. Wenzendorf: Stadtlichter Presse, 2020

Good Fuck With Denise

inglés | Peter Orlovsky

Good fuck with Denise
                              she laying face down
                                             from her rear
                                                          I pounding in
                                           squashing against her ass,
good long full come
                                     with cock joint twisting in
                                                         good throbbing
the feeling inside cock near joint good feeling there.

Sleeping outside on wooden platform,
bat sweeking flying around in dark.

Working day tomorrow
carprentary naked
good color on my ass & balls & hip & groin sections,
very luckey this summer!
My first time in 41 years I get to work naked
How luckey can I be!
There arent maney people in the world this summer
who can boast working tan assed man on the job
                            nailing roff on
                            putting up board & batton
                            painting rafter beams waterproof
                            nailing tung & gruve floor boards tight
a wooden jem retreat meditation little house
we built in Serra Nevadas
                            & quite a few times
                            the sun gave me a warm kiss
                            on the center of my ass hole
wile bending deep down doing some funney work.

Aug 5th, 1974 Sierra Nevada

© Naropa University
from: Clean Asshole Poems & Smiling Vegetable Songs
San Francisco: City Lights Books, 1978
Audio production: (c) 1980 by Michael Köhler, S Press Tonbandverlag

Guter fick mit Denise

alemán

Guter Fick mit Denise
                        sie liegt mit dem Gesicht nach unten
                                               von hinten
                                                               hämmer ich rein
                                               drück mich gegen ihren Arsch,
gutes langes sattes Kommen
                                    mit reingedrehtem Schwanzstoß
                                                           gut pochend
das Gefühl im Schwanz nah dem Stoß is’n gutes Gefühl.

Schlafe draußen auf ’nem Holzpodest
eine Fledermaus flattert fiepend durchs Dunkel.

Morgen Arbeitstag
Zimmerei, nackt
mein Arsch hat gut Farbe & die Eier & die Hüfte & die Lendengegend,
überglücklich diesen Sommer!
Das erste Mal seit 41 Jahren, dass ich nackt zur Arbeit geh
Wie glücklich kann man sein!
Gibt nur wenig Leute auf der Welt diesen Sommer, die mit
einem braunärschigen Arbeiter bei der Arbeit prahlen können
                        Dach festnageln
                        Brett & Butzen aufstellen 
                        Dachsparren wasserfest anstreichen
                        Nut & Feder der Dielen vernageln
kleines Verklausungs-Rückzugs-Meditations-Holzhaus
das wir in Sierra Nevada errichtet haben
                        & ein paar Mal
                        gab mir die Sonne einen warmen Kuss
                        mitten auf mein Arschloch
während ich mich tief bückte, um ein paar lustige Arbeiten zu verrichten.

5. Aug. 1974, Sierra Nevada

Aus dem Amerikanischen von Marcus Roloff.
Aus: Peter Orlovsky. Sauber abgewischt. Zweisprachig, mit einer Einführung von Gregory Corso und einem Nachwort von Hans Jürgen Balmes. Wenzendorf: Stadtlichter Presse, 2020

4-D Man

inglés | Peter Orlovsky

Laff & I go to movies see 4-D Man.
sitting up in balconey old man dies
2 or 3 cops carry him out past our eyes –
that was a real movie, out he goes on his back –
like a cat struck in a crash –
couldnt see his eyes, hed was bald, cop had him
under the armpits – all his life he must
of been seeing movies & this time he goes
to see 4-D Man & WOW! – me & Laff like
to go to movies a lot & see movies &
heres this man going past us – slow walk back home –
stars above the building, cats hungrey, room dark –
all the work is done


February 29, 1960, NYC

© Naropa University
from: Clean Asshole Poems & Smiling Vegetable Songs
San Francisco: City Lights Books, 1978
Audio production: (c) 1980 by Michael Köhler, S Press Tonbandverlag

Der 4D-Mann

alemán

Laff & ich gehen ins Kino, gucken Der 4D-Mann.
oben auf dem Balkon stirbt ein alter Mann im Sitzen
2 oder 3 Bullen tragen ihn vor unsern Augen raus –
das war der eigentliche Film, er geht auf dem Rücken raus –
wie eine angefahrene Katze –
konnte seine Augen nicht sehen, kahler Kopf, ein Bulle
hielt ihn unter den Achseln – sein ganzes Leben lang
muss er Filme geguckt haben & diesmal geht er sich
Der 4D Mann angucken & WOW! – ich & Laff
gehen gern oft ins Kino & Filme gucken &
dieser Mann hier geht an uns vorbei – langsamer Heimweg –
Sterne überm Haus, hungrige Katzen, dunkler Raum –
die ganze Arbeit getan


NYC, 29. Februar 1960 

Aus dem Amerikanischen von Marcus Roloff.
Aus: Peter Orlovsky. Sauber abgewischt. Zweisprachig, mit einer Einführung von Gregory Corso und einem Nachwort von Hans Jürgen Balmes. Wenzendorf: Stadtlichter Presse, 2020

Fracaso

español | Rafael Cadenas

Cuanto he tomado por victoria es sólo humo.

Fracaso, lenguaje del fondo, pista de otro espacio más exigente,
              difícil de entreleer es tu letra.

Cuando ponías tu marca en mi frente, jamás pensé en el mensaje
              que traías, más precioso que todos los triunfos.
Tu llameante rostro me ha perseguido y yo no supe que era para
              salvarme.
Por mi bien me has relegado a los rincones, me negaste fáciles
              éxitos, me has quitado salidas.
Era a mí a quien querías defender no otorgándome brillo.
De puro amor por mí has manejado el vacío que tantas noches
              me ha hecho hablar afiebrado a una ausente.
Por protegerme cediste el paso a otros, has hecho que una mujer
              prefiera a alguien más resuelto, me desplazaste de oficios suicidas.

Tú siempre has venido al quite.

Sí, tu cuerpo llagado, escupido, odioso, me ha recibido en mi más
              pura forma para entregarme a la nitidez del desierto.
Por locura te maldije, te he maltratado, blasfemé contra tí.

Tú no existes.
Has sido inventado por la delirante soberbia.
¡Cuánto te debo!
Me levantaste a un nuevo rango limpiándome con una esponja
              áspera, lanzándome a mi verdadero campo de batalla,
              cediéndome las armas que el triunfo abandona.
Me has conducido de la mano a la única agua me refleja.
Por ti yo no conozco la angustia de representar un papel,
              mantenerme a la fuerza en un escalón, trepar con esfuerzos propios,
              reñir las jerarquías, inflarme hasta reventar.
Me has hecho humilde, silencioso y rebelde.
Yo no te canto por lo que eres, sino por lo que no me has dejado
              ser. Por no darme otra vida. Por haberme ceñido.

Me has brindado sólo desnudez.

Cierto que me enseñaste con dureza ¡y tú misma traías el cauterio!,
              pero también me diste la alegría de no temerte.
Gracias por quitarme espesor a cambio de una letra gruesa.
Gracias a ti, que me has privado de hinchazones.
Gracias por la riqueza a que me has obligado.
Gracias por construir con barro mi morada.
Gracias por apartarme.
Gracias.

(1996)

© Rafael Cadenas
from: Obra entera. Poesía y prosa (1958-1995)
Valencia, España: Editorial Pre-Textos, 2007
Audio production: Fondo de cultura económica (FCE), Mexiko

Scheitern

alemán

Alles, was ich für einen Triumph hielt, war Schall und Rauch.

Scheitern – Sprache des Grundes, Spur eines anderen fordernden Raums,
           es ist nicht leicht, dich zwischen den Zeilen zu lesen.

Bis du mir dein Mal auf die Stirn setztest, hatte ich mir nie Gedanken über
           deine Botschaft gemacht, die schöner ist als alle sonstigen Trümpfe.
Dein leuchtendes Antlitz folgte mir, um mich zu retten
           – ich wusste es nicht.
Du hast mich in den toten Winkel verbannt, mir die leichten Erfolge madig
           gemacht, sämtliche Auswege zugestellt.
Mich in Schutz nehmen wolltest du, und gabst mir doch keine Leuchtkraft.
Aus reiner Liebe zu mir hast du die Leere betrieben, die mich so viele                     Nächte lang wie im Fieber zu einer Abwesenden sprechen ließ.
Aus lauter Schutzbedürfnis hatten immer die anderen Vorfahrt, du hast es            geschafft, dass diese Frau den Beherzteren vorzog, deinetwegen
           verschob ich jedes
selbstmörderische Treiben.

Immer kamst du, um mir zu helfen.

Ja, dein zerschundener, bespuckter, widerwärtiger Leib hat mich in                         Reinform empfangen, um mich zurück in die untrügliche Wüste zu
           schicken.
Wahnsinnig geworden verfluchte und beschimpfte ich dich, lästerte dir.

Es gibt dich gar nicht.
Du bist die Erfindung eines irrsinnigen Hochmuts.
Wie viel ich dir schulde!
Du hast mich aufsteigen lassen zu neuem Rang, mich mit grobem
           Schwamm sauber gehalten, auf ein richtiges Schlachtfeld geworfen
           mit Waffen, die sich nichts als dem Triumph hingeben.
An der Hand hast du mich zu dem einzigen Wasser geführt, das mich              reflektiert.
Durch dich ist mir jeder Rollenzwang unbekannt, ich halte mich an die
           Wucht der Stufen, die ich aus eigener Kraft erklimme, Hierarchien
           überspringe, hochmütig bis zum Abwinken.
Deinetwegen bin ich bescheiden, schweigsam und aufmüpfig.
Ich besinge dich nicht für das, was du bist, sondern für das, was du mich
           nicht sein ließest; dafür, dass kein anderes Leben drin war; dass du
           so eng anliegst.

Du hast mir nur Blößen geboten.

Gewiss, du hast mich mit Sprödigkeit unterrichtet und brachtest deine
           brennbaren Flüssigkeiten mit! Aber es machte auch Freude, dich
           nicht mehr fürchten zu müssen.
Danke, dass du mich vom Material befreit hast, im Austausch gegen eine     materiale Schrift.
Danke für den von dir verhinderten geschwollenen Hochmut.
Danke für den Reichtum, zu dem du mich verpflichtet hast.
Danke, dass du mir ein Haus aus Schlamm gebaut hast.
Danke für meine Beseitigung.
Vielen Dank.

Aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff

A Ajmatóva

español | Rafael Cadenas

Ya en Moscú olvidaron
al último zar, no así
los versos de la suplicante,
la que aulló frente al verdugo
para atajar su mano,
la que creció a expensas
del vivir, la que pudo quitarse
de la memoria, hoy
sus escuetas líneas permanecen
y ella recobra su porte helénico.

© Rafael Cadenas
from: En torno a Basho y otros asuntos
Valencia, España: Editorial Pre-Textos, 2016
Audio production: Fondo de cultura económica (FCE), Mexiko

An die Achmatowa

alemán

In Moskau war der letzte Zar
bereits vergessen, aber nicht
die Verse der um Hilfe Flehenden,
die sie ihrem Henker entgegen-
jaulte, um seine Hand aufzuhalten,
die auf Kosten des Lebens wucherte
und an die niemand je zurückdenken
wird, bis heute sind ihre knappen
Zeilen gültig und sie erlangen
ihren klassischen Status zurück.

Aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff

Mandelstam

español | Rafael Cadenas

Vivo
¿a quién debo este honor?

Mi alma vacila. Dante me acompaña
a través de la noche soviética.

Yo vago entre las ruinas
de la Hélade.

No puedo huir.
Esconde
los poemas, Nadezda. Apúrate.

¿Como pudiste, César,
destruir
nuestra vivacidad?

He abandonado toda esperanza
a la entrada del campo.

El único que habla ruso
no podía olvidar.
Un dios perdona,
un semidiós no.

Los gritos
se pierden en la vastedad de mi país.

(1992)

© Rafael Cadenas
from: Obra entera. Poesía y prosa (1958-1995)
Valencia, España: Editorial Pre-Textos, 2007
Audio production: Fondo de cultura económica (FCE), Mexiko

Mandelstam

alemán

Am Leben –
wem verdanke ich diese Ehre?

Meine Seele zögert. Mit Dante
durch die Sowjetnacht.

Ich streune durch die Ruinen
von Hellas.

Ich komm hier nicht raus.
Nadeshda, weg
mit den Gedichten, schnell!

Caesar, wie hast du es geschafft,
unsere Lebendigkeit
zu vernichten?

Am Lagertor
verließ mich alle Hoffnung.

Der Einzige, der Russisch spricht,
konnte es nicht vergessen.
Ein Gott vergibt,
ein Halbgott nicht.

Die Schreie
verlieren sich in den Weiten meines Landes.

Aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff

El otro veredicto

español | Rafael Cadenas

Tu patria, la vida
no concede premios.

Sólo
te sostiene.

Cuanto más suyo
más extranjero.

Así, te afianzas
y dices: hay algo
en lo que no puedo equivocarme:
sobre mi país de origen.


(1992)

© Rafael Cadenas
from: Obra entera. Poesía y prosa (1958-1995)
Valencia, España: Editorial Pre-Textos, 2007
Audio production: Fondo de cultura económica (FCE), Mexiko

Das andere Machtwort

alemán

Heimat, dein Leben,
vergibt keine Preise.

Sie erhält dich
nur.

Je mehr ihrer,
desto mehr Fremdling.

Also lässt du dich nieder,
sagst: Es gibt etwas,
worin ich nicht falsch liegen kann:
das Land meines eigenen Ursprungs.

Aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff

[Me sostiene]

español | Rafael Cadenas

Me sostiene
este vivir en vilo
sin ninguna señal
ni mapa
ni promesa,
en una antesala donde todos trajinan
como empleados
para olvidar.

© Rafael Cadenas
from: Obra entera. Poesía y prosa (1958-1995)
Valencia, España: Editorial Pre-Textos, 2007
Audio production: Fondo de cultura económica (FCE), Mexiko

[Dies Leben]

alemán

Dies Leben
hält mich rastlos aufrecht,
ohne jedes Wegzeichen
oder Stadtplan
oder Gelübde, es hält mich
im Vorzimmer, wo alle herumwerkeln
wie Angestellte
des Vergessens.

Aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff

(Ars poetica)

español | Rafael Cadenas

32

Que cada palabra lleve lo que dice.
Que se a como el temblor que la sostiene.
Que se mantenga como un latido.

No he de proferir adornada falsedad ni poner tinta dudosa ni
añadir brillos a lo que es.       
Esto me obliga a oírme. Pero estamos aquí para decir la verdad.
Seamos reales.
Quiero exactitudes aterradoras.
Tiemblo cuando creo que me falsifico. Debo llevar en peso mis
palabras. Me poseen tanto como yo a ellas.

Si no veo bien, dime tú, tú que me conoces, mi mentira, señálame
la impostura, restrégame la estafa. Te lo agradeceré, en serio.
Enloquezco por corresponderme.
Sé mi ojo, espérame en la noche y divísame, escrútame, sacúdeme.

© Rafael Cadenas
from: Obra entera. Poesía y prosa (1958-1995)
Valencia, España: Editorial Pre-Textos, 2007
Audio production: Fondo de cultura económica (FCE), Mexiko

(Ars poetica)

alemán

32

Möge das Wort enthalten, was es sagt.
Möge es wie ein Zittern sein, das sich aufrechterhält.
Möge es bleiben wie ein Herzschlag.

Weder werde ich drapierte Unwahrheit produzieren noch auf dubiose Tinte setzen
oder der Wirklichkeit irgendeinen Hochglanz verpassen.
All das zwingt mich, mir zuzuhören. Wir sind doch da, um die Wahrheit zu sagen.
Lasst uns wirklich sein.
Ich will erschreckende Klarheiten.
Ich zittre, wenn ich mich zu verstellen glaube. Ich muss meine Wörter herumschleppen. Sie haben mich in Besitz genommen, so wie ich sie.

Wenn ich danebenliege, nenne du mir – die du mich kennst – meine Lüge, zeig mir die Hochstapelei, reib mir das Unterschlagene unter die Nase. Ich werde es echt zu schätzen wissen.
Ich werd’ verrückt, wenn ich mit mir selbst übereinstimme.
Sei mein Auge, warte nachts auf mich und betrachte mich, klopf mich ab, schüttle 

Aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff

Tristes anales horadan las costas

español | Rafael Cadenas

I

Tristes anales horadan las costas.
Días torturados en medio de una ebriedad.
Encantamiento que cubre una zozobra.
Me prolongo por veredas sangrantes como dilatado
resto de legión.


II

Me entrego a estas arenas donde el brillo rescata.
Aquí soy. Sin pensar.


III

Dones.
Lentos navíos sobre las aguas bruñidas.
Senderos que se esconden en el verdor.
Bungalows, y el acuerdo en la noche que nos
transporta.


IV

Verdes ilesos.
¿Sobrevive aquí el hondo designio?


V

En esta playa no me pregunto quién soy ni dudo
ni ando a tientas.
Claras potestades imperan aquí, ahuyentan ráfagas
de aniquilación, aúnan lo roto.
Inician.


VI

Rostros sumergidos reaparecen en la oscuridad
del cuarto.
Derrame de ayeres, dádiva inasible, náufragos.
Sin ellos me desprendo de mí.


VII

Lentitud sagrada. Hemos dejar pasar los días desde
un vasto olvido. Nos anegó la indolencia. Entregamos
las armas. El sitio duró poco.
Desheredados, el lugar se adueñó de nuestra historia.
La volvió espera.


VIII

La claridad rodea nuestro letargo. La calma nos encuentra. Las
mareas tocan a nuestra puerta para despertarnos.
Juntos somos anteriores a nosotros.

Para que nuestros ojos sean claros hay exilios.


IX

¡Cuánto hemos andado!
Nuestros sentidos se enriquecieron con extrañas
donaciones. Allí la tierra nos permitía ser.
Nuestra memoria, antes adueñada, dejó de escoltarnos.


X

Contemplo el desatado verde, la danza del mar frente a nuestra
casa, la lluvia que lleva la miseria de la ciudad por pasadizos
vegetales. Se aproxima la noche en Point Cumaná; aún permanece
cierta luz, zumo de ocaso. Lejos resuenan barriles metálicos. Se
oye un calipso en el follaje rey. No pienso. Se olvida aquí. Es
magnífico.

(1958)

© Rafael Cadenas
from: Obra entera. Poesía y prosa (1958-1995)
Valencia, España: Editorial Pre-Textos, 2007

Öde Memoiren zerfressen die Küste

alemán

I

Öde Memoiren zerfressen die Küste.
Qualvolle Tage mitten im Dusel.
Ein Bann, der den Absturz überspielt.
Ich strecke mich in blutigen Straßen aus wie ein erweiterter
Rest der Truppe.


II

Ich gebe mich diesen Stränden hin, die das Leuchten zurückholen.
Hier bin ich. Ohne jeden Gedanken.


III

Talente.
Schleppende Schiffe auf geschliffener Flut.
Pfade, die sich ins Grün schlagen.
Bungalows, und die Einigkeit der Nacht, die uns
übersetzt.


IV

Unversehrtes Grün.
Übersteht hier der unergründliche Entwurf?


V

Ich frag in dieser Bucht weder nach mir noch
zweifle ich oder irre umher.
Hier sind Kräfte am Werk, die das Peitschen des
Verfalls abwehren, das Entzweite vereinen.
Sie kommen.


VI

Abgesunkene Gesichter tauchen in der Schwärze des Raums
            wieder auf.
Verflossenes Gestern, unfassbares Geschenk, Schiffbrüchige.
Ohne sie falle ich von mir ab.


VII

Hehre Trägheit. Wir haben seit dem großen Vergessen
die Tage verstreichen lassen. Uns hat die Faulheit ersäuft. Wir
haben die Waffen gestreckt. Die Belagerung war kurz.
Wir Entrechteten, der Ort hat unsere Zeit übernommen.
Er hat Erwartungen an sie geweckt.


VIII

Ein Glanz umstrahlt unser Nichtstun. Die Flaute hat uns erreicht. Die
Gezeiten pochen an unsere Türen, wecken uns auf.
Zusammen sind wir uns selbst voraus.

Damit wir unser Sehen schärfen, gibt es Exile.


IX

Wie lange wir schon unterwegs sind!
Unser Verstand bereicherte sich an bizarren
Zuwendungen. Diese Erde hier ließ uns dasein.
Unser Erinnern, wie früher, hat aufgehört uns zu geleiten.


X

Ich betrachte das entfesselte Grün, das hüpfende Meer hinterm
Haus, den Regen, der das Elend der Stadt durch die zugewucherte
Gosse schwemmt. Über Point Cumaná bricht die Nacht herein; noch
ist das Licht wie abendrote Schorle. In der Ferne klingen Eisenfässer.
Raschelt da ein Calypso im Königsgerank. Ich denke nein. Man vergisst
hier. Es ist herrlich.

Aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff

Rilke

español | Rafael Cadenas

Las cosas supieron, más que los hombres,
de su mirada
a la que se abrían
para otra existencia.
Él las acogía transformándolas
en lo que eran, devolviéndolas a su exactitud,
bañándolas en su propio oro,
pues ¿qué sabe de su regia condición
lo que se entrega?

Piedras, flores, nubes
renacían
en otro silencio
para un distinto transcurrir.

Su reposado mirar
nunca se llegó a ellas con motivo.
Sólo sus ojos querían.

Ahora lo echan de menos,
las gentes pasan de prisa ¿hacia dónde?

Las cosas
quieren ser vividas.

(1992)

© Rafael Cadenas
from: Obra entera. Poesía y prosa (1958-1995)
Valencia, España: Editorial Pre-Textos, 2007
Audio production: Fondo de cultura económica (FCE), Mexiko

Rilke

alemán

Die Dinge verstanden, besser als die Menschen,
seinen Blick,
unter dem sie sich
einer zweiten Existenz hingaben.
In sich aufnehmend verwandelte er sie in das,
was sie waren, gab sie ihrer Bestimmung zurück,
ließ sie baden in ihrem eigenen Gold.
Wissen denn diese Hingegebenen
von ihrem göttlichen Zustand?

Steine, Blumen, Wolken
wiedererweckt in einer
anderen Stummheit, um
verändert daraus hervorzugehen.

Sein ruhender Blick
fiel nie absichtlich auf sie.
Einzig seine Augen liebten es.

Inzwischen sehnen sie sich nach ihm,
die Leute fliegen vorüber – wohin?

Die Dinge
dürsten danach, gelebt zu haben.

Aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff