Thomas Marquard 
Translator

on Lyrikline: 6 poems translated

from: inglés to: alemán

Original

Translation

WELCOMING THE FLOWERS

inglés | John Giorno

I am standing on the corner of Stanton and Chrystie,
waiting for the traffic light to change.
A man is sitting on the steps of a building
holding his young son on his lap.
He is eating fried chicken
from Chico’s take-out on Houston.
He chews on the wings
and feeds bits of the breast to his son.

The man finishes eating
and puts the leftover chicken and bones,
french fries and soda can in a paper bag
and leaves it on the sidewalk.
A brown dog from a neighboring building,
snoops around
gets his nose in the bag,
chews on the bones
and makes a mess.
The man hits the dog with a newspaper,
and it yelps and runs away.
A black cat sitting in a window,
watches wide-eyed,
staring down at the dog,
chicken bones and gristle.

I see their past and present lives.
The man eats the chicken
and the chicken
was his mother,
who had died of cancer two years ago;

the dog chewing on the bones
was his father,
who had died of a heart attack five years ago;
and the cat in the window
was his grandmother;
and his young son, whom he holds so tenderly,
was the man who killed him in his previous life.
His wife comes home with groceries
and takes the boy into the building.
She had been his lover in many past lives,
and was his mother for the first time in this one.
The world just makes me laugh.

Fill what is empty,
empty what is full,
light
as body,
light
as breath.

Welcoming the flowers:
daffodils
baptized in butter,
lilacs lasciviously licking the air,
necklaces of wisteria
bowing to magnolia mamas,
the cherry blossoms are razor blades,
the snow dahlias are sharp as cat piss,
the lilies of the valley are
lilies of fur,
lilies of feather,
lilies of fin,
lilies of skin,
the almost Miss America rose,
the orchids are fat licking tongues,
and they all smell so good
and I am sucked into their meaty earthy goodness.

You make
my heart
feel warm,
I lay my head on your chest
and feel free,
filling
what is empty,
emptying
what is full,
filling what is
empty, emptying
what is full,
filling what is empty, emptying what is full,
filling what is empty, emptying what is full,
the gods
we know
we are,
the gods
we knew
we were.

I smell you
with my eyes,
see you
with my ears,
feel you
with my mouth,
taste you
with my nose,
hear you
with my tongue,
I want you to sit
in my heart,
and smile.

Words come from sound,
sound comes from wisdom,
wisdom comes from emptiness,
deep relaxation
of great perfection.

Welcoming the flowers:
armfuls of honey suckle
and columbine,
red-tipped knives of Indian paint brush,
the fields of daisies are the people
who betrayed me
and the lupine were self-serving and unkind,
the voluminous and voluptuous bougainvillea
are licking fire loving what it cannot burn,
the big bunch of one thousand red roses
are all the people I made love to,
hit my nose with stem of a rose,
the poppies have pockets packed with narcotic treats,
the chrysanthemums are a garland of skulls.

I go to death
willingly,
with the same comfort and bliss
as when I lay my head
on my lover’s chest.

Welcoming the flowers:
the third bouquet is a crown of blue bells,
a carillon of foxglove,
a sunflower snuggles its head on my lap
and gazes up at the sky,
may all the tiny black insects
crawling on the peony petals
be my sons and daughters in future lives,
great balls of light
radiating white, red, blue
concentric dazzle,
yellow, green
great exaltation,
the world just makes me laugh.

May sound and light
not rise up and appear as enemies,
may I know all sound as my own sound,
may I know all light as my own light,
may I spontaneously know all phenomena as myself,
may I realize original nature,
not fabricated by mind,
empty
naked awareness.

                                                                                                   2004

© John Giorno / Published by permission of the author
from: Subduing Demons in America: Selected Poems 1962-2007
New York: Soft Skull Press, 2008
Audio production: 2008 Literaturwerkstatt Berlin

WILLKOMMEN IHR BLUMEN

alemán

Ich stehe Stanton Ecke Chrystie,
warte, dass die Ampel grün wird.
Ein Mann sitzt auf den Stufen eines Hauses,
seinen kleinen Jungen auf dem Schoß.
Er isst Brathähnchen
von Chicos Imbiss in der Houston.
Er nagt an den Flügeln
und füttert seinen Sohn mit Brustbröckchen.

Der Mann hat fertig gegessen
und stopft die Hühnerreste und Knochen,
Pommes und Coladose in eine Papiertüte
und lässt sie auf dem Bürgersteig liegen.
Ein brauner Hund aus einem Nachbarhaus
schnüffelt rum,
steckt die Schnauze in die Tüte,
kaut an den Knochen rum
und veranstaltet eine Schweinerei.
Der Mann schlägt den Hund mit einer Zeitung,
der jault und rennt weg.
Eine schwarze Katze sitzt in einem Fenster
beobachtet mit aufgerissenen Augen,
stiert den Hund an,
die Hühnerknochen und Knorpel.

Ich sehe ihre früheren und jetzigen Leben.
Der Mann isst das Huhn,
und das Huhn
war seine Mutter,
die vor zwei Jahren an Krebs gestorben war;
der Hund, der die Knochen kaut,
war sein Vater,
der vor fünf Jahren am Herzinfarkt gestorben war;
und die Katze im Fenster
war seine Großmutter;
und sein kleiner Junge, den er so zärtlich festhält,
war der Mann, der ihn im vorigen Leben umgebracht hat.
Seine Frau kommt mit dem Einkauf nach Hause
und nimmt den Jungen mit ins Haus.
Sie war seine Geliebte gewesen in vielen vergangenen Leben,
und war zum ersten Mal seine Mutter in diesem.
Die Welt bringt mich zum Lachen.

Füllen was leer ist,
leeren was voll ist,
leicht
wie Körper,
leicht
wie Atem.

Willkommen ihr Blumen:
Narzissen
in Butter gebadet,  
Lilien lecken lasziv die Luft,
Glyziniengirlanden
verneigen sich vor Magnolienmüttern,
die Kirschblüten sind Rasierklingen,
die Schneedahlien sind scharf wie Katzenpisse,
die Maiglöckchen sind
Fellglöckchen,
Federglöckchen,
Lederglöckchen,
Hautglöckchen,
die Beinahe-Miss-America-Rose,
die Orchideen sind dicke leckende Zungen,
und alle riechen so gut,
und ich bin aufgesogen in ihre fleischige erdige Güte.

Du machst dass
mein Herz
sich warm fühlt,
ich lege meinen Kopf auf deine Brust
und fühle mich frei,
füllen
was leer ist,
leeren
was voll ist,
füllen was
leer ist, leeren
was voll ist,
füllen was leer ist, leeren was voll ist,
füllen was leer ist, leeren was voll ist,
die Götter,
die wir kennen,
sind wir,
die Götter,
die wir kannten,
waren wir.

Ich rieche dich
mit meinen Augen,
sehe dich
mit meinen Ohren,
fühle dich
mit meinem Mund,
schmecke dich
mit meiner Nase,
höre dich
mit meiner Zunge,
ich möchte, dass du
in meinem Herzen sitzt
und lächelst.

Worte kommen aus dem Klang,
Klang kommt aus der Weisheit,
Weisheit kommt aus der Leerheit,
tiefe Entspannung
von großer Vollkommenheit.

Willkommen ihr Blumen:
Arme voll Geißblatt
und Akelei,
rotspitzige Messer der scharlachroten Kastillie
die Gänseblümchenwiesen sind die Leute,
die mich verrieten,
und die Lupinen waren selbstsüchtig und unfreundlich,
die schwellenden und schwülen Bougainvillea
sind züngelndes Feuer, das liebt, was nicht brennen kann,
der große Strauß von tausend roten Rosen
sind all die Leute, mit denen ich geschlafen habe,
triff meine Nase mit dem Stiel einer Rose,
der Mohn hat Taschen prall von kleinen berauschenden Geschenken,
die Chrysanthemen sind ein Kranz aus Schädeln.

Bereitwillig
gehe ich auf den Tod zu,
so selbstverständlich und selig,
wie wenn ich meinen Kopf
auf die Brust meines Geliebten lege.

Willkommen ihr Blumen:
das dritte Bouquet ist eine Krone aus Glockenblumen,
ein Glockenspiel aus Fingerhut,
eine Sonnenblume kuschelt ihren Kopf in meinem Schoß
und starrt hinauf in den Himmel,
mögen all die winzigen schwarzen Insekten,
die auf den Blütenblättern der Pfingstrose krabbeln,
in zukünftigen Leben meine Söhne und Töchter sein,
große Kugeln von Licht,
die konzentrisch blendendes
Weiß, Rot, Blau ausstrahlen,
gelbe, grüne
große Begeisterung,
die Welt bringt mich zum Lachen.

Mögen Klang und Licht
sich nicht erheben und erscheinen als ein Feind,
möge ich allen Klang als meinen eigenen Klang kennen,
möge ich alles Licht als mein eigenes Licht kennen,
möge ich spontan alle Erscheinungen als mich selbst kennen,
möge ich die ursprüngliche Natur verwirklichen,
von keinem Verstand erfunden,
leeres
nacktes Bewusstsein.

                                                                                                   2004

Aus dem Amerikanischen von Thomas Marquard

THERE WAS A BAD TREE

inglés | John Giorno

There was a bad
tree
a bad tree,
that people
hated.
The leaves gave off
a foul
smell,
and the flowers
had a bitter
stink.
If you got too close,
you vomited.
The fruit
was poison,
one bite
and you were dead.

Everyone really
disliked it.
The bad tree
stunk.
They talked
endlessly about it;
and decided
to cut it down.
Get rid of it.
They chopped
with axes,
and barely made a dent;
wearing breathing masks,
they whacked at it
and whacked at it,
and nibbled and chipped.
Oily powder
from the shiny dark green leaves,
got on their skin,
blistered,
and was really itchy;
and they scratched
bloody red.

They put on
protective gear
with oxygen,
and went at it with
electric buzz saws
and heavy equipment.
Working 24-hour shifts,
finally, they cut it down.

Everyone was very happy,
and celebrated
the great victory.
A noble deed, well done;
and they went to bed exhausted.
The next morning,
the bad tree
had grown back,
had sprung up
new and bigger,
and more beautiful
and ugly.

It was very discouraging.
They talked a lot about it,
and cut it down again,
and poured gasoline on the roots,
and burned all the leaves and branches
in a big fire.
After the smoldering embers
got cold,
the tree grew back,
bigger,
more bad,
and really gorgeous.

Other people
had been watching
from their houses,
waiting their turn.
They thought themselves
smarter,
with higher intellectual
capabilities,
they knew how
to get rid of the tree.
It was a growing plant,
a wood tree
that grew in the earth.

They incinerated it,
burned the roots
with chemicals,
vaporizing acids,
and robotic lasers;
detonated
on the ground,
bombed
from the air,
hit
with smart missiles;
and bombarded
with radiation.
They made
a fire storm;
and covered the ground
with concrete
and steel.

The tree grew back,
more fresh,
more elegant, even gracious;
and really ugly.
The wood was
harder,
darker,
more shiny,
thick hot muscle;
and the leaves,
full and lush,
moved like underwater plants
luxuriously in the breeze.

Everyone was very depressed,
extremely discouraged.
It was a catastrophe.
They had made for themselves
a hell world.

They talked incessantly about it,
and came to a big decision.
The Mayor resigned
in disgrace,
and those, who had worked
so hard,
left,
humiliated,
departed,
moved to the other side of town,
stayed away.

Then, out of the blue, appeared
these beautiful people,
They were simple
and humble,
and a little like peacocks,
and seemingly well-intentioned,
with a great sense of humor.
Radiantly relaxed,
oozing
loving kindness
and compassion,
they walked right up,
and started eating
the leaves.
They ate the leaves
and enjoyed them,
became happy,
and laughed
and laughed;
and chomped on more leaves.
You could tell they really
liked the taste.

They pressed
their cheeks
to the flowers,
black velvet
coated with transmission oil.
They licked
the sweet juices
that seeped
from the petals.
The pollen
was coal dust
and petroleum gas.
Burying their noses,
they sucked
in deep breaths,
eating
the smell,
great bliss.

They discovered the fruit
hidden beneath the leaves,
overripe mangoes
with sticky eggplant skin,
hung like testicles;
and inside the fruit
was rotting meat,
like liver.
The special people
got their faces
into the stinking slime,
and really got into it;
inhaling with their lips,
and teeth,
and tongues.
They licked and drank
the thick red juice.
The seeds,
like cabochon rubies,
seemed particularly potent,
and were chewed
with great delight.

The fruit contained
the five wisdoms.
The men and women
became luminous,
their skin was golden
and their bodies,
almost transparent,
were clothed in shimmering
rainbow lights.

They became sleepy,
yawned, and curled up
under the tree,
and a took a nap.
While they slept,
music filled the air.
Lounging
against the gnarled tree trunk
and protruding roots,
their huge bodies
colored red, yellow,
blue, green, white,
rested in
great equanimity,
and radiated
huge compassion.

Inside the tree
were the secret homes
of many demi-gods,
hungry ghosts,
and earth spirits,
who were very pleased
with all the positive attention
being paid them.
After years of abuse
mutilation
and destruction,
they were thrilled;
even though, they were being ravaged
and their flowers
wrecked.

At the root endings,
there were jewels,
diamonds and emeralds and rubies,
which were stars in the sky
of the world below.

The beautiful men and women
woke up,
and nibbled on the leaves, again;
They ate the leaves,
like deer,
pausing between bites,
looking up
at the vast
empty sky.
The leaves and fruit
increased their clarity
and bliss,
and introduced the nature
of primordially pure
wisdom mind.

                                                                                                   2001

© John Giorno / Published by permission of the author
from: Subduing Demons in America: Selected Poems 1962-2007
New York: Soft Skull Press, 2008
Audio production: 2008 Literaturwerkstatt Berlin

ES WAR DA MAL EIN SCHLECHTER BAUM

alemán

Es war da mal ein schlechter
Baum,
den die Leute
hassten.
Die Blätter verbreiteten
einen fauligen
Geruch,
und die Blüten
hatten einen bitteren
Gestank.
Wer zu nahe kam,
musste sich übergeben.
Die Früchte
waren Gift,
ein Bissen
und du warst tot.

Alle fanden ihn
ausgesprochen unangenehm.
Der schlechte Baum
stank.
Sie sprachen
ständig darüber
und beschlossen,
ihn zu fällen.
Ihn loswerden.
Sie hackten
mit Äxten
und ritzten ihn kaum;
unter Atemschutzmasken
droschen sie auf ihn ein,
und droschen auf ihn ein,
und kratzten und hobelten.
Öliges Puder
von den glänzenden dunkelgrünen Blättern
gelangte auf ihre Haut,
machte Pusteln
und juckte fürchterlich;
und sie kratzten sich
blutrot.

Sie legten
Schutzausrüstung an,
mit Sauerstoffflaschen,
und gingen auf ihn los mit
elektrischen Kettensägen
und schwerem Gerät.
Sie arbeiteten in 24-Stunden-Schichten,
und endlich war der Baum gefällt.

Alle waren sehr froh
und feierten
den großen Sieg,
Eine edle Tat, gut gemacht;
und sie gingen erschöpft ins Bett.
Am nächsten Morgen
war der schlechte Baum
nachgewachsen,
war aufgeschossen,
neu und größer
und noch schöner
und hässlich.

Es war sehr entmutigend.
Sie redeten eine Menge darüber
und fällten ihn noch einmal,
und gossen Benzin auf die Wurzeln
und verbrannten alle Blätter und Äste
in einem großen Feuer.
Nachdem die schwelende Glut
abgekühlt war,
wuchs der Baum nach,
größer,
noch schlechter,
und wirklich prachtvoll.

Andere Leute
hatten zugesehen,
von ihren Häusern aus,
auf ihren Moment gewartet.
Sie hielten sich für
schlauer,
mit höheren intellektuellen
Fähigkeiten,
sie wussten, wie
man den Baum los wird.
Es war ein sprießendes Gewächs,
ein Baum aus Holz,
der in der Erde wuchs.

Sie äscherten ihn ein,
brannten die Wurzeln aus,
mit Chemikalien,
ätzenden Säuren
und Roboterlasern;
sie sprengten
am Boden,
bombardierten
aus der Luft,
trafen
mit intelligenten Raketen
und schossen
mit Strahlen.
Sie entfesselten
einen Feuersturm
und bedeckten den Boden
mit Beton
und Stahl.

Der Baum wuchs nach,
noch frischer,
noch eleganter, sogar anmutig;
und wirklich hässlich.
Das Holz war
härter,
dunkler,
noch glänzender,
dicker heißer Muskel;
und die Blätter,
voll und üppig,
bewegten sich wie Unterwasserpflanzen
ausladend im Wind.

Alle waren höchst deprimiert,
äußerst entmutigt.
Es war eine Katastrophe.
Sie hatten sich selbst
eine Höllenwelt geschaffen.

Sie sprachen pausenlos darüber
und trafen eine große Entscheidung.
Der Bürgermeister trat zurück,
in Schimpf und Schande;
die, die so hart
gearbeitet hatten,
verschwanden
erniedrigt,
reisten ab,
zogen ans andere Ende der Stadt,
blieben weg.

Dann, aus dem Nichts, erschienen
diese schönen Leute.
Sie waren einfach
und bescheiden,
ein bisschen wie Pfauen,
und sichtlich gutmütig,
und hatten ausgesprochen Sinn für Humor.
Strahlend gelassen,
überströmend von
liebevoller Freundlichkeit
gingen sie geradewegs darauf zu
und fingen an, die Blätter
zu essen.
Sie aßen die Blätter
mit Behagen,
wurden fröhlich
und lachten
und lachten;
und mampften mehr von den Blättern.
Man sah deutlich, sie mochten
den Geschmack wirklich.

Sie drückten
ihre Wangen
an die Blüten,
schwarzer Samt,
überzogen mit Getriebeöl.
Sie leckten
die süßen Säfte,
die von den Stempeln
tropften.
Die Pollen
waren Kohlenstaub
und Erdgas.
Sie vergruben ihre Nasen
und sogen
in tiefen Zügen ein,
aßen
den Geruch,
große Seligkeit.

Sie entdeckten die Frucht,
versteckt unter den Blättern,
überreife Mangos
mit klebriger Auberginenhaut,
aufgehängt wie Hoden;
und in der Frucht
war verderbendes Fleisch,
wie Leber.
Die besonderen Leute
steckten das Gesicht
in den stinkenden Schleim,
und fanden richtig Lust daran;
sie schlangen mit ihren Lippen
und Zähnen
und Zungen.
Sie leckten und tranken
den zähen roten Saft.
Die Samen,
wie naturpolierte Rubine,
schienen besonders gehaltvoll
und wurden gekaut
mit großem Vergnügen.

Die Frucht enthielt
die fünf Weisheiten.
Die Männer und Frauen
begannen zu leuchten,
ihre Haut wurde golden,
und ihre Körper,
fast durchsichtig,
waren gekleidet in schimmerndes
Regenbogenlicht.

Sie wurden dösig,
gähnten und rollten sich zusammen
unter dem Baum
und hielten ein Schläfchen.
Während sie schliefen,
erfüllte Musik die Luft.
Ihre gewaltigen Körper,
rot, gelb, blau,
grün und weiß gefärbt,
lehnten
an dem knorrigen Stamm
und den hervortretenden Wurzeln,
ruhten in
großem Gleichmut
und strahlten
gewaltiges Mitgefühl aus.

Im Innern des Baumes
waren die Wohnungen
vieler Halbgötter,
hungriger Seelen
und Erdgeister,
die hoch erfreut waren
über all die positive Aufmerksamkeit,
die ihnen geschenkt wurde.
Nach Jahren der Misshandlung,
Verstümmlung
und Zerstörung
waren sie begeistert,
auch wenn sie gerade gefleddert
und ihre Blüten
vernichtet wurden.

An den Wurzelspitzen
hingen Juwelen,
Diamanten, Smaragde und Rubine,
die waren Sterne am Himmel
der Welt darunter.

Die schönen Männer und Frauen
wachten auf
und knabberten weiter an den Blättern;
sie aßen die Blätter
wie Rehe,
hielten zwischen den Bissen inne
und sahen auf
zu dem weiten
leeren Himmel.
Die Blätter und Früchte
ließen ihre Klarheit wachsen,
und ihre Seligkeit,
und machten mit dem Wesen
des ursprünglich reinen
Geistes der Weisheit bekannt.

                                                                                                   2001

Aus dem Amerikanischen von Thomas Marquard

THE DEATH OF WILLIAM BURROUGHS

inglés | John Giorno

William died on August 2, 1997, Saturday at 6:01 in the
afternoon from complications from a massive heart attack
he'd had the day before. He was 83 years old. I was with
William Burroughs when he died, and it was one of the best
times I ever had with him.  

Doing Tibetan Nyingma Buddhist meditation practices, I
absorbed William's consiousness into my heart. It seemed as
a bright white light, blinding but muted, empty. I was the
vehicle, his consciousness passing through me. A gentle
shooting star came in my heart and up the central channel,
and out the top of my head to a pure field of great clarity
and bliss.  It was very powerful  - William Burroughs resting
in great equanimity,  and the vast empty expanse of
primordial wisdom mind.

I was staying in William's house, doing my meditation
practices for him, trying to maintain good conditions and
dissolve any obstacles that might be arising for him at that
very moment in the bardo. I was confident that William had
a high degree of realization, but he was not a completely
enlightened being. Lazy, alcoholic, junkie William. I didn’t
not allow doubt to arise in my mind, even for an instant,
because it would allow doubt to arise in William’s mind.
Now, I had to do it for him.


What went into William Burroughs 'coffin
with his dead body:

About ten in the morning on Tuesday, August 6, 1997,
James Grauerholz and Ira Silverberg came to William's
house to pick out the clothes for the funeral director to put  
on William's corpse. His clothes were in a closet in my
room. And we picked the things to go into William's coffin
and grave, accompanying him on his journey in the
underworld.


His most favorite gun, a 38 special snub-nose, fully loaded
with five shots. He called it, "The Snubby." The gun was my
idea. "This is very important!" William always said you can
never be too well armed in any situation. Of his more than
80 world-class guns, it was his favorite. He often wore it on
his belt during the day, and slept with it, fully loaded, on
his right side, under the bed sheet, every night for fifteen
years.


Grey fedora. He always wore a hat when he went out. We
wanted his consciousness to feel perfectly at ease, dead.

His favorite cane, a sword cane made of hickory with a
light rosewood finish.

Sport jacket, black with a dark green tint. We rummaged
through the closet and it was the best of his shabby clothes,
and smelling sweet of him.


Blue jeans, the least worn ones were the only ones clean.

Red bandana. He always kept one in his back pocket.

Jockey underwear and socks.  

Black shoes. The ones he wore when he performed. I
thought the old brown ones, that he wore all the time,
because they were comfortable. James Grauerholz insisted,
"There's an old CIA slang that says getting a new
assignment is getting new shoes."

White shirt. We had bought it in a men's shop in Beverly
Hills in 1981 on The Red Night Tour.  It was his best shirt,
all the others were a bit ragged, and even though it had
become tight, he'd lost a lot of weight, and we thought it
would fit.  James said,” Don’t they slit it down the back
anyway.”


Necktie, blue, hand painted by William.

Moroccan vest, green velvet with gold brocade trim, given
him by Brion Gysin, twenty-five years before.

In his lapel button hole, the rosette of the French
government's Commandeur des Arts et Lettres, and the
rosette of the American Academy of Arts and Letters,
honors which William very much appreciated.

A gold coin in his pants pocket. A gold 19th Century Indian
head five dollar piece, symbolizing all wealth. William
would have enough money to buy his way in the
underworld.


His eyeglasses in his outside breast pocket.

A ball point pen, the kind he always used. "He was a
writer!",  and sometimes wrote long hand.

A joint of really good grass.

Heroin. Before the funeral service, Grant Hart slipped a
small white paper packet into William's pocket. "Nobody's
going to bust him." said Grant.  William, bejeweled with all
his adornments, was traveling in the underworld.

I kissed him. An early LP album of us together, 1975, was
called Biting Off The Tongue Of A Corpse.  I kissed him on
the lips, but I didn't do it .  .  . and I should have.

                                                                                                   1997

© John Giorno
Audio production: 2008 Literaturwerkstatt Berlin

WILLIAM BURROUGHS’ TOD

alemán

William starb am 2. August 1997, Samstag um 18:01 Uhr an den
Komplikationen eines schweren Herzinfarktes, den er tags zuvor erlitten
hatte. Er war 83 Jahre alt. Ich war bei William Burroughs, als er starb, und
es war eine der besten Begegnungen, die wir je hatten.

Indem ich die Meditationspraxis des tibetischen Nyingma-Buddhismus
vollzog, nahm ich Williams Bewusstsein in mein Herz auf. Es erschien als
ein helles weißes Licht, blendend, aber gedämpft, leer. Ich war das
Fahrzeug, sein Bewusstsein ging durch mich hindurch. Eine sanfte
Sternschnuppe kam in mein Herz und den zentralen Kanal hinauf, und
oben aus meinem Kopf hinaus zu einem reinen Feld großer Klarheit und
Seligkeit. Es war ziemlich überwältigend – William Burroughs ruhte in
großem Gleichmut und in der weiten leeren Ausdehnung des
ursprünglichen Weisheitsgeistes.

Ich hielt mich in Williams Haus auf und vollzog meine Meditationspraxis für
ihn, versuchte, gute Bedingungen aufrecht zu erhalten und alle
Widrigkeiten aufzulösen, die für ihn in genau diesem Moment im Bardo
entstehen könnten. Ich war überzeugt, dass William einen hohen Grad an
Realisation hatte, aber er war kein vollständig erleuchtetes Wesen.
Faulpelz, Alkoholiker, Junkie William. Ich ließ nicht zu, dass sich Zweifel in
meinem Geist regte, nicht für einen einzigen Moment, weil das gestatten
würde, dass sich Zweifel in Williams Geist regte. Jetzt musste ich es für ihn
tun.   


Was zusammen mit seinem toten Körper in William Burroughs’ Sarg kam:

Am Dienstag, dem 6. August, gegen zehn Uhr vormittag, kamen James
Grauerholz und Ira Silverberg in Williams Haus, um die Kleidung
auszusuchen, die der Bestatter seinem Leichnam anlegen sollte. Seine
Kleider waren in einem Schrank in meinem Zimmer. Und wir suchten die
Sachen aus, die in Williams Sarg und Grab gehen, ihn auf seiner Reise
durch die Unterwelt begleiten sollten.

Seine Lieblingspistole, eine 38er Spezial Kurzlauf, vollständig geladen mit
fünf Schüssen. Er nannte sie "The Snubby". Die Pistole war meine Idee.
"Das ist sehr wichtig!" William sagte immer, man könne in keiner Lage gut
genug bewaffnet sein. Von seinen mehr als 80 Schusswaffen von
Weltklasse war diese seine liebste. Er trug sie tagsüber oft im Gürtel und
schlief mit ihr, vollständig geladen, auf seiner rechten Seite, unter dem
Laken, jede Nacht, fünfzehn Jahre lang.

Grauer Fedora-Hut. Er trug immer einen Hut, wenn er ausging. Wir wollten,
dass sich sein Bewusstsein völlig unbeschwert fühlte, auch im Tod.

Sein Lieblingsstock, ein Stockdegen aus Hickoryholz mit heller
Rosenholzpolitur.

Sportjackett, schwarz mit einem Stich ins Dunkelgrün. Wir wühlten den
ganzen Schrank durch, und es war das beste Stück unter seinen
schäbigen Anziehsachen und roch angenehm nach ihm.

Blue Jeans, die am wenigsten abgetragenen waren als einzige sauber.

Rotes Schnupftuch. Er hatte immer eins in der Gesäßtasche.

Jockey-Unterwäsche und -Socken.

Schwarze Schuhe. Die, die er trug, wenn er auftrat. Ich dachte an die alten
braunen, die er immer trug, weil sie bequem waren. James Grauerholz
bestand jedoch darauf: "Es gibt diesen alten CIA-Spruch, der besagt,
einen neuen Auftrag bekommen heißt neue Schuhe bekommen.“

Weißes Hemd. Wir hatten es bei einem Herrenausstatter in Beverly Hills
1981 während "The Red Night Tour" gekauft. Es war sein bestes
Hemd - alle anderen waren etwas verschlissen, und obwohl es eng
geworden war, hatte er doch stark abgenommen, und wir dachten, es
würde passen. James sagte: "Schlitzen sie es nicht sowieso hinten auf?"

Halstuch, blau, handbemalt von William.

Marokkanische Weste, grüner Samt mit Goldbrokatrand, ein Geschenk von
Brion Gysin, vor fünfundzwanzig Jahren.

Im Knopfloch am Revers die Rosette des Commandeur Des Artes Et Lettres
der französischen Regierung und die Rosette der American Academy Of
Arts And Letters, Ehrungen, die William sehr geschätzt hatte.

Eine Goldmünze in der Hosentasche. Ein goldenes Fünf-Dollar-Stück mit
Indianerkopf aus dem 19. Jahrhundert, ein Symbol allen Reichtums. William
würde genug Geld haben, seinen Weg in der Unterwelt zu bezahlen.

Seine Brille in der äußeren Brusttasche.

Einen Kugelschreiber der Sorte, die er immer benutzte. "Er war doch
Schriftsteller!", und er schrieb manchmal mit der Hand.

Ein Joint mit richtig gutem Gras.

Heroin. Vor der Trauerfeier steckte Grant Hart ein kleines weißes
Papierpäckchen in Williams Seitentasche. "Niemand wird ihn hochnehmen."
sagte Grant. Herausgeputzt mit all seinen Schmuckstücken reiste William
in der Unterwelt.

Ich küsste ihn. Ein frühes LP-Album von uns beiden, 1975, hieß Biting
Off The Tongue Of A Corpse
(die Zunge einer Leiche abbeißen). Ich
küsste ihn auf die Lippen, und ich tat es nicht.... aber ich hätte es tun
sollen.

                                                                                                   1997

Aus dem Amerikanischen von Thomas Marquard

LA SAGGEZZA DELLE STREGHE
WISDOM OF THE WITCHES

inglés | John Giorno

On a cold, early November night,
Mimmo, Martino, and I climbed to the top
of the Norman rock tower of Castelmezzano.
In the green lips of the trees
the Dolomite mountain peaks of Basilicata ,
big, broken, splintered teeth spiked into the sky,
and a thin cresent moon.
Bright beams of white light from the lumiere show
turned on by the Mayor especially for us,
gloriously illuminated the mountainsides.
Fog blew in from the blackness,
clouds rolled in below
and swirled around us,
and exposed briefly by a beam of light,
fled quickly, slipped back into the pitch black,
stumbled up and danced down the stone slopes,
and rushed in to touch, embrace and welcome us.

Hidden inside the fog and mists
were witches,
each a secret to herself,
the white witch with the curved knife and the bella figura,
the red witch made of ruby with a voluptuous body,
the blue witch with an owl face rode a donkey with three legs,
the yellow witch wore a ball gown of gold brocade
and held a mongoose vomiting jewels,
and the green witch with a hawk face rode a camel
and scorpions came from her fingertips,
and the beautiful witch with a smiling face
held a lamp of the sun and moon,
the witches of fog ate the witches of snow,
and witches dressed in black rode white dogs,
and danced, flew, chased, glided, and leaped over,
and long dives from life to death,
and witches who were rotting in hell
swarmed, screeching with joy.
They were happy to see us.

The witch Santa Meurte was a skeleton
with a grim-reaper sickle and a blood curdling grin.
She usually wore black,
but occasionally liked feather  boas and sequin gowns,
and big fake jewels and necklaces,
and rings on each bone finger.
She chain smoked cigarettes and joints,
drank whiskey straight, and snorted drugs.
She had no flesh, but loved sex and bliss.
She danced exquisitely the criminal tango.
Santa Meurte answered the prayers of the poorest
and most outcast,
people in trouble adored her,
whores and drug dealers,
car thieves, burglars, and con-artists sought her protection,
people prayed for the miracle of money for food,
and the lost and abandoned,
every single one who asked her help, she helped.
Santa Meurte was the wish-fulfilling witch.

The witch of poetry was Sarasvati
and her sister Laxmi was the witch of wealth.
When Sarasvati wrote great poems
and sang beautiful songs
and filled the world with music and wisdom,
and became famous and adored
for her brilliance, beauty, and compassion,
her sister Laxmi got very jealous, and angry,
and did the most terrible things.
She stole the cash and property,
lied, invented false gossip,
had her excluded,
and had the lawyers sue
blocking everything from happening;
she punished her for her success,
sweet revenge.
That is why poets never have money.
Poets are poor sisters,
with great clarity and great bliss.

Put your ear to stone
and open your heart to the sky,
put your ear to stone
and open your heart to the sky,
put your ear to stone
and open your heart to the sky,
put your ear to stone
and open your heart to the sky.

Ugly and beautiful witches,
wrathful and peaceful witches,
increasing and magnanimous witches,
are the outer displays of wisdom,
witches of water, witches of earth,
witches of fire, witches of air,
witches of space
are the inner wisdoms,
witches of fabulous sex in the union of great bliss
are the secret wisdoms,
and witches of great compassion and emptiness
are the innermost wisdoms.

Mimmo, Martino and I climbed back down the rocky mountain path,
as if feathers were under our feet,
and we walked down below the clouds,
on steps cut in the rock toward the medieval stone houses
that clung to the edge of the mountain peaks;
and thousands of modulating waves of sweet sound
sang in silence.

                                                                                    2003

© John Giorno / Published by permission of the author
from: Subduing Demons in America: Selected Poems 1962-2007
New York: Soft Skull Press, 2008
Audio production: 2008 Literaturwerkstatt Berlin

LA SAGEZZA DELLE STREGHE
DIE WEISHEIT DER HEXEN

alemán

In einer kalten Nacht Anfang November
stiegen Mimmo, Martino und ich auf die Spitze
des normannischen Felsenturmes von Castelmezzano.
In den grünen Lippen der Bäume
die Dolomitengipfel der Basilicata,
große gebrochene gesplitterte Zähne, in den Himmel gespießt,
und eine dünne Mondsichel.
Strahlende Kegel weißen Lichts von dem Beleuchtungsspektakel,
vom Bürgermeister eigens für uns angestellt,
illuminierten prachtvoll die Berghänge.
Nebelschwaden flogen aus der Schwärze herbei,
Wolken wälzten sich unter uns heran
und wirbelten um uns herum
und flohen schnell, kurz in einem Lichtkegel ausgestellt,
fielen zurück ins undurchdringliche Schwarz,
taumelten und tanzten die Felshänge auf und nieder,
und sausten heran uns zu berühren, zu umarmen und zu begrüßen.

Versteckt im Nebel und Dunst
waren Hexen,
jede sich selbst ein Geheimnis,
die weiße Hexe mit dem gekrümmten Messer und der Bella Figura,
die rote Hexe aus Rubin mit dem verführerischen Körper,
die blaue Hexe mit dem Eulengesicht ritt auf einem Esel mit drei Beinen,
die gelbe Hexe trug ein Ballkleid aus Goldbrokat
und hielt einen Mungo, der Juwelen spie,
und die grüne Hexe mit dem Falkengesicht ritt ein Kamel
und Skorpione kamen aus ihren Fingerspitzen,
und die schöne Hexe mit dem Lächeln im Gesicht
hielt eine Lampe aus Sonne und Mond,
die Hexen des Nebels aßen die Hexen des Schnees,
und schwarz gekleidete Hexen ritten auf weißen Hunden,
tanzten, flogen, rasten, glitten und sprangen herüber,
und lange Sturzflüge vom Leben zum Tod,
und Hexen, die in der Hölle schmorten,
schwärmten, quietschend vor Vergnügen.
Sie freuten sich uns zu sehen.

Die Hexe Santa Meurte war ein Skelett
mit einer Sensenmann-Sichel und einem blutstockenden Grinsen
Sie trug normalerweise schwarz,
aber gelegentlich mochte sie Federboas und Paillettenroben,
und große falsche Edelsteine und Halsketten
und Ringe an jedem Knochenfinger.
Sie rauchte Kette, Zigaretten und Joints,
trank Whisky pur und schnupfte Drogen.
Sie hatte kein Fleisch, liebte aber Sex und Seligkeit.
Sie tanzte exzellent den Kriminal-Tango.
Santa Meurte erfüllte die Gebete der Ärmsten
und Bestgehassten,
Menschen in Not beteten sie an,
Nutten und Drogenhändler,
Autodiebe, Einbrecher und Möchtegern-Künstler suchten ihren Beistand,
die Leute beteten für das Wunder von Geld für’s Essen,
und den Verlorenen und Verlassenen,
jedem einzelnen, der sie um Hilfe bat, half sie.
Santa Meurte war die wunscherfüllende Hexe.

Die Hexe der Dichtung war Sarasvati
und ihre Schwester Laxmi war die Hexe des Reichtums.
Wenn Sarasvati großartige Gedichte schrieb  
und schöne Lieder sang
und die Welt mit Musik und Weisheit füllte
und berühmt und verehrt wurde
für ihre Brillianz, ihre Schönheit und ihr Mitgefühl
wurde ihre Schwester Laxmi sehr eifersüchtig und wütend
und machte die schrecklichsten Sachen.
Sie stahl das Bargeld und die Habe,
log, erfand falschen Klatsch,
ließ sie ausschließen,
und ließ die Anwälte prozessieren
verhinderte, dass irgendetwas stattfand;
sie strafte sie für ihren Erfolg,
Rache ist süß.
Deshalb haben Dichter nie Geld.
Dichter sind arme Schwestern
von großer Klarheit und großer Seligkeit.

Mach dein Ohr zu Stein
und öffne dein Herz dem Himmel,
mach dein Ohr zu Stein
und öffne dein Herz dem Himmel,
mach dein Ohr zu Stein
und öffne dein Herz dem Himmel,
mach dein Ohr zu Stein
und öffne dein Herz dem Himmel.

Hässliche und schöne Hexen,
zornige und friedliche Hexen,
mehrende und großmütige Hexen
sind die äußeren Erscheinungen der Weisheit,
Hexen des Wassers, Hexen der Erde,
Hexen des Feuers, Hexen der Luft,
Hexen des Raumes
sind die inneren Weisheiten,
Hexen des fantastischen Sex in der Vereinigung von großer Seligkeit
sind die geheimen Weisheiten,
und Hexen des großen Mitgefühls und der Leerheit
sind die innersten Weisheiten.

Mimmo, Martino und ich stiegen wieder ab, den steinigen
                                                                                     Felsenpfad hinunter,
als wären Federn unter unseren Füßen,
und wir liefen hinab unter die Wolken
über die in den Fels gehauene Stufen auf die mittelalterlichen
                                                                                             Steinhäuser zu,
die an den Rändern der Bergspitzen klebten,
und tausende modulierende Wellen süßer Töne
sangen in Schweigen.

                                                                                                   2003

Aus dem Amerikanischen von Thomas Marquard

JUST SAY NO TO FAMILY VALUES

inglés | John Giorno

On a day when
you're walking
down the street
and you see
a hearse
with a coffin,
followed by
a flower car
and limos,
you know the day
is auspicious,
your plans are going to be
successful;
but on a day when
you see a bride and groom
and wedding party,
watch out,
be careful,
it might be a bad sign.

Just say No
to family values,
and don't quit
your day job.

Drugs
are sacred
substances,
and some drugs
are very sacred substances,
please praise them
for somewhat liberating
the mind.

Tobacco
is a sacred substance
to some,
and even though you've
stopped smoking,
show a little respect.

Alcohol
is totally great,
let us celebrate
the glorious qualities
of booze,
and I had
a good time
being with you.

Just
do it,
just do it
just don't
not do it,
do it.

Christian
Fundamentalists,
and fundamentalists
in general,
are viruses,
and they're killing us,
multiplying
and mutating,
and they’re destroying us,
now, you know,
you got to give
strong medicine
to combat
a virus.

Who's buying?
Good acid,
I'm flying,
slipping
and sliding,
slurping
and slamming,
I'm sinking,
dipping
and dripping,
and squirting
inside you;
never
fast forward
a come shot;

milk, milk,
lemonade,
round the corner
where the chocolate's made;
I love to see
your face
when you're suffering.

Do it
with anybody
you want,
whatever
you want,
for as long as you want,
any time,
any place,
when it's possible,
and try to be
safe;
in a situation where
you must abandon
yourself
completely
beyond all concepts.

Just say No
to family
values.
We don't have to say No   
to family values,
cause we never
think about them;
just
do it,
just make
love
and compassion.

                                                                                    1994

© John Giorno / Published by permission of the author
from: Subduing Demons in America: Selected Poems 1962-2007
New York: Soft Skull Press, 2008
Audio production: 2008 Literaturwerkstatt Berlin

SAG EINFACH NEIN ZU FAMILIENWERTEN

alemán

An einem Tag wenn
du durch die Straßen
läufst
und du siehst
einen Leichenwagen
mit einem Sarg
gefolgt von
einem Blumenwagen
und Limousinen,
weißt du, der Tag
bringt Glück,
deine Pläne werden
erfolgreich sein;
aber an einem Tag, an dem
du eine Braut und einen Bräutigam siehst
und eine Hochzeitsgesellschaft,
pass auf,
sei vorsichtig,
es könnte ein schlechtes Zeichen sein.

Sag einfach nein
zu Familienwerten
und hör nicht auf
mit deiner täglichen Arbeit.

Drogen
sind heilige
Substanzen,
und manche Drogen
sind sehr heilige Substanzen,
bitte preise sie,
denn sie befreien irgendwie
den Geist

Tabak
ist eine heilige Substanz
für manche,
und auch wenn du
das Rauchen aufgegeben hast,
zeige ein wenig Respekt.

Alkohol
ist absolut großartig,
lass uns feiern
die herrlichen Eigenschaften
von Schnaps,
und es war
so schön
mit dir.

Tu’s
einfach,
tu’s einfach,
hör einfach nicht auf
es zu tun,
tu’s einfach.

Christliche
Fundamentalisten
und Fundamentalisten
im allgemeinen
sind Viren,
und sie bringen uns um,
vervielfältigen sich
und verändern sich
und sie zerstören uns,
du weißt doch,
du musst starke
Arznei geben,
um ein Virus
zu bekämpfen.

Wer kauft?
Gute Trips.
Ich fliege,
schiebe
und schlüpfe,
schlürfe
und schlage,
ich sinke,
tauche

und tropfe
und spritze
in dir drin;
spule
niemals
das Kommen vor;

Milch, Milch,
Limonade,
um die Ecke
Schokolade,
ich sehe so gerne
dein Gesicht,
wenn du leidest.

Tu es
mit wem
du willst,
was
du willst,
so lange du willst,
zu jeder Zeit,
an jedem Ort,
wenn es möglich ist,
und versuche,
sicher zu sein,
in einer Lage, wo
du dich
vollständig
hingeben musst,
jenseits aller Begriffe.

Sag einfach Nein
zu Familien-
werten.
Wir müssen nicht Nein sagen
zu Familienwerten,
weil wir nie
dran denken;
tu’s
einfach,
mach einfach
Liebe
und Mitgefühl.

                                                                                    1994

Aus dem Amerikanischen von Thomas Marquard

EVERYONE GETS LIGHTER

inglés | John Giorno

Life is lots of presents,
and every single day you get
a big bunch of gifts
under a sparkling pine tree
hung with countless balls of colored lights;
piles of presents wrapped in fancy paper,
the red box with the green ribbon,
and the green box with the red ribbon,
and the blue one with silver,
and the white one with gold.

It's not
what happens,
it's how you
handle it.

You are in a water bubble human body,
on a private jet
in seemingly a god world,
a glass of champagne,
and a certain luminosity
and emptiness,
skin of air,
a flat sea of white clouds below
and the vast dome of blue sky above,
and your mind is an iron nail in-between.

It's not
what happens,
it's how you
handle it.

Dead cat bounce,
catch
the falling knife,
after endless shadow boxing
in your sleep,
fighting in your dreams
and knocking yourself out,
you realize everything is empty,
and appears as miraculous display,
all are in nature
the play of emptiness and clarity.

Everyone
gets
lighter
everyone
gets lighter
everyone gets
lighter
everyone gets lighter,
everyone is light.
                                                                                                   
                                                                             2002

© John Giorno / Published by permission of the author
from: Subduing Demons in America: Selected Poems 1962-2007
New York: Soft Skull Press, 2008
Audio production: 2008 Literaturwerkstatt Berlin

JEDER WIRD LEICHTER

alemán

Leben heißt jede Menge Gaben,
und jeden einzelnen Tag bekommt man
einen großen Haufen Geschenke
unter einem glitzernden Tannenbaum,
behängt mit zahllosen Kugeln aus farbigem Licht;
Stapel von Gaben eingewickelt in schickes Papier,
die rote Schachtel mit dem grünen Band,
und die grüne Schachtel mit dem roten Band,
und die blaue mit Silber
und die weiße mit Gold.

Es ist nicht das
was passiert,
es ist wie du
damit umgehst.

Du bist in einer Wasserblase von menschlichem Körper,
in einem Privatflugzeug,
offensichtlich in einer Götterwelt,
ein Glas Champagner
und eine gewisse Helligkeit
und Leerheit,
Haut aus Luft,
eine stille See weißer Wolken darunter
und die weite Kuppel des blauen Himmels darüber,
und dein Geist ist ein Eisennagel dazwischen.

Es ist nicht das
was passiert,
es ist wie du
damit umgehst.

Stehaufmännchen,
fang
das fallende Messer,
nach endlosem Schattenboxen
in deinem Schlaf,
Kämpfen in deinen Träumen
und sich selbst k.o. Schlagen  
merkst du, alles ist leer
und erscheint als wundersame Vorführung,
alle sind ihrer Natur nach
das Spiel von Leerheit und Klarheit.

Jeder
wird
leichter
jeder
wird leichter
jeder wird
leichter
jeder wird leichter,
jeder ist lichtleicht.

                                                                            2002

Aus dem Amerikanischen von Thomas Marquard