[DET SIT EI]

DET SIT EI svale inni låven, oppe i nordre hjørnet. Ho åleine er vaken av fuglar, dyr og menneske. Ho kviler. Ho har sendt endå ei lys natt fram til husa attmed fjorden. Ho sit der berre, hovudet rører seg knapt merkbart. Ho veit om slikt som mjølkekvit himmel, ho veit om familiane. Veit om at ho ikkje kan hjelpe dei det aller minste. Ho feller ned eine venga og pussar den. Så blenkjer det, dette vesle, svarte auget som ikkje treng blunke på lenge.

Fjorden syner fram stille, fiskane nede i djupet står med munnen oppover, dei søv. Berre denne eldre svala veit om verda no i natt. Ingen av familiane pustar likt i svevnen, det veit den godt. I eine huset finst i draumar nokre digre fjell sin ungdom. I eit anna, eit av dei minste, er draumane at ein far natt etter natt døyr, attmed ei stri, iskald elv. I endå eitt, i eit litt større, drøymest menneskas stode når solene flokkar seg rundt oss, kring staden der vi hender.

© Kjartan Hatløy&Forlaget Oktober
De: Den kvite vegen : stemningar frå Salbu
Oslo: Forlaget Oktober, 2016
ISBN: 978 82 495 1653 7
Producción de Audio: Haus für Poesie, 2018

[EINE SCHWALBE]

EINE SCHWALBE sitzt im Schuppen, oben in der Ecke nach Norden. Von allen Vögeln, Tieren und Menschen ist sie allein wach. Sie ruht. Dennoch hat sie eine lichte Nacht zu dem Haus am Fjord gesendet. Sie sitzt einfach da, der Kopf bewegt sich kaum spürbar. Sie weiß von einem milchweißen Himmel, sie weiß von den Familien. Weiß, dass sie ihnen nicht im Mindesten helfen kann. Sie breitet eine Schwinge aus und putzt sie. Und es glänzt das kleine, schwarze Auge, das nicht lange blinzeln muss.

Der Fjord zeigt Stille, die Fische in der Tiefe stehen halb aufwärts mit offenem Mund, sie schlafen. Nur diese ältere Schwalbe weiß jetzt in der Nacht von der Welt. Keiner aus den Familien atmet so im Schlaf, das weiß sie gut. In dem einen Haus erleben in Träumen einige riesige Berge ihre Jugend. In einem anderen, einem der kleinsten, stirbt in den Träumen Nacht um Nacht ein Vater am Ufer eines reißenden, eiskalten Flusses. In einem weiteren, kaum größer, wird von der Situation der Menschen geträumt, wenn die Sonnen sich um uns versammeln, um den Ort, wo wir geschehen.

Aus dem Neunorwegischen von Klaus Anders
in: Kjartan Hatløy: Der weiße Weg. Stimmungen aus Salbu. Berlin: Edition Rugerup, 2018