ART POETIQUE

Dans un sommeil m’entraîne
où je ne savais pas
creusant la nuit, ma monture somnambule

si loin qu’au réveil il faudra
(revenue, la limitée vision diurne)
pas à pas tout refaire à l’envers,
l’oreille attentive aux rythmes, et l’oeil
à la géométrie,
un à un glanant mes cailloux
parmi le soulèvement imperceptible du
dessous
pour jeter des ponts sur l’air

© La Dogana
De: Géométrie de l’illimité
Genève : La Dogana, 2000
Producción de Audio: 2002 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

DICHTUNG

Hin – und ich wusste nicht wohin – reisst mich
in einem Schlaf, sich in die Nacht
grabend mein somnabuler Traber

so weit – ich musste, aufgewacht
(zurück in Taglichtschranken)
Schritt für Schritt alles in Gegenrichtung wiederholen,
ganz Ohr für die Rhythmen, ganz Auge
für die Geometrie,
Stück für Stück meine Steinchen aufheben
in Winzigkeiten heben den
Untergrund
für Entwürfe von Luftbrücken

Übertragen von Barbara Köhler
© Barbara Köhler