Maurice Chappaz 
Author

Poemas

Original

Übersetzung

Alleluia francés

Traducciones: de

to poem

Après il y a un oiseau francés

Traducciones: de

to poem

Bon pour le service francés

Traducciones: de tr

to poem

Capitale du désert francés

Traducciones: de

to poem

Complainte des Chrétiens qui tuèrent le Christ au col de Collon francés

Traducciones: de

to poem

Dites-le avec des lys! francés

Traducciones: de

to poem

Le Calice et la Faucille francés

Traducciones: de

to poem

Le cœur aux joues IX francés

Traducciones: de

to poem

Le cœur aux joues VIII francés

Traducciones: de

to poem

Le Valais au Gosier de Grive francés

Traducciones: de

to poem

Maurice Chappaz 
Author

Foto © Heiko Strunk
* 21.12.1916, Lausanne, Suiza
15.01.2009, Martigny VS, Suiza

Am 21.12. 1916 in Lausanne geboren wächst Maurice Chappaz in Martigny und Châble im Wallis auf, der Landschaft im Süden der Schweiz, der er sich immer wieder mit poetischem, historiographischem und politischem Engagement gewidmet hat.

Als Sohn eines Advokats erhält Chappaz im Collège de Saint-Maurice eine klassisch-humanistische Ausbildung. Im Anschluss studiert er einige Semester Jura in Lausanne und Genf. Er entfernt sich jedoch zunehmen von der für ihn vorgesehenen Beamtenlaufbahn. Dichter wie C.F. Ramuz und Gustave Roud werden 1939 im Rahmen eines Wettbewerbs auf ihn aufmerksam. Weitere frühe Gedichte entstehen auf ausgedehnten Wanderungen und Radtouren durch die Schweiz.

 Foto © Heiko Strunk
1947 heiratet er Corinna Bille, mit der er drei Kinder hat. 1955 bis 1958 arbeitet er als Hilfs-Geometer bei der Errichtung der Grande-Dixence-Staumauer in der Nähe von Le Chargeur. Aus dieser Erfahrung entsteht die Gedichtsammlung Chant de la Grande-Dixence, die 1965 erscheint.

In den 1970er Jahren unternimmt er Reisen in fast alle Länder der Welt: Lappland, Nepal, Sibirien, Peking, Beirut, der Berg Athos stehen u.a. auf seinem Programm. 1979 stirbt Corinna Bille. Chappaz unterbricht seine Reisen vorübergehend. Er schreibt das Livre de C und d'Octobre 79, die 1986 erscheinen: Bände der Trauer um seine verlorene Frau. Doch ab 1986 reist er wieder: per Schiff nach Spitzbergen; 1990 bringt ihn ein Frachter nach Kanada und New York.

Neben seinen zahlreichen Gedichtbänden entstehen von 1981 bis 1988 täglich autobiographische Notizen und Reflexionen, die ein Tagebuch von annähernd 7000 Seiten ausmachen. Darüber hinaus sind ihm Übersetzungen der Idyllen Theokrits und Vergils Georgica ins Französische zu verdanken.

Er heiratet 1992 ein zweites Mal und lebt zuletzt wieder zwischen Châble, Veyras und dem Vallon de Réchy im Wallis, dessen größter Dichter er geblieben ist.

Maurice Chappaz verstirbt am 15. Januar 2009 in Martigny.

Publicaciones
  • Verdures de la nuit

    Poésie

    Lausanne: L. Mermod, 1945

  • Testament du Haut-Rhône

    Poésie

    Lausanne: Rencontre, 1953

  • Chant des cépages romands

    Poésie

    Lausanne: Editions Empreintes, 1959 / 1992

  • Le Valais au gosier de grive

    Poèmes

    Lausanne: Payot, 1960

  • Chant de la Grande-Dixence

    Poésie

    Lausanne: Payot, 1965

  • Office des morts

    Poésie

    Lausanne: Cahiers de la Renaissance Vaudoise, 1966

  • Tendres campagnes

    Poésie

    Lausanne: Cahiers de la Renaissance vaudoise, 1966

  • Les Maquereaux des cimes blanches

    précédé de La Haine du passé

    Vevey: Editions Bertil Galland, 1976

  • Die Zuhälter des ewigen Schnees

    Ein Pamphlet

    Übers. von Pierre Imhasly

    Zürich : Orte-Verlag, 1976

  • Poésie de Maurice Chappaz

    Vevey: Galland, 1980 ff.

  • A Rire et à mourir

    Récits, paraboles et chansons du lointain pays. Poésie.

    Vevey: Galland, 1983

  • Die hohe Zeit des Frühlings; Testament der oberen Rhone; Gesang von der Grande-Dixence

    Aus dem Franz. von Pierre Imhasly. Nachw. von Mürra Zabel.

    Zürich: Limmat-Verlag, 1986

  • Le livre de C

    Récits, précédé d'Octobre 79. Poèmes.

    Lausanne: Édition Empreintes, 1986 / 1995

  • Das Buch der C.

    für Corinna Bille

    Aus dem Franz. von Pierre Imhasly

    Frauenfeld: Verlag Im Waldgut, 1994

  • Das Herz auf den Wangen

    Gedichte

    Aus dem Französischen von Beat Brechbühl

    Frauenfeld: Im Waldgut, 2003

Premios
  • 1997 Grand Prix Schiller

  • 1997 Prix Goncourt de la Poèsie

Links
  • Zum Tod des Walliser Schriftstellers Maurice Chappaz

    ein Nachruf von Michael Wirth in der NZZ

    Website