Cvetka Sokolov 
Translator

on Lyrikline: 3 poems translated

from: german to: slovenian

Original

Translation

ESSEN MIT DEN ELTERN

german | Hans Raimund

Ich probiere es noch einmal
Ich erzähle von mir
Aber sie hören schlecht
Sie hören nicht zu
Sie reden Reden
Von den beiden Weltkriegen
Von Krankheiten Diäten
Von den wenigen noch lebenden Verwandten
Die nichts mit ihnen zu tun haben wollen
Von der Sommerfrische
In die sie nicht mehr fahren können
Vom plötzlichen Tod eines viel jüngeren Bekannten
Von Konten Losungswörtern Sparbüchern
Von Politik
Von der unglaublichen Korruption heutzutage
Von der bevorstehenden Wahl
Zu der sie sicher nicht gehen werden
Vom Wetter

.........................................................

Die Kälte macht ihnen zu schaffen Die Kälte
Die spüren sie noch
Und das bockige Verlangen nach allem
Was ihnen der Arzt verboten hat
Fettes Fleisch eingebranntes Gemüse
Angebratene Erdäpfel Bier Wein
Alles das schlucken schlingen sie hinunter
Kaum kauend ohne Hunger ohne Durst
Beinah ohne Absicht
Bloß aus Gewohnheit
Und jeder für sich

..............................................................

Ich weiß es paßt ihnen gar nicht
Wie ich jetzt lebe
Sie sagen sie hätten nichts dazu zu sagen
Sie würden sich hüten sich in mein Leben einzumischen
Aber dann platzen sie doch mit Fragen heraus
Seit Jahr und Tag in Ton und Wortlaut unverändert
Wann gehst du endlich wieder zum Frisör?
Wie lange willst du noch im Ausland bleiben?
Kannst du denn vom Schreiben leben?
Hast du auch an deine Pension gedacht?
Aber ohne eine Antwort abzuwarten sagt sie
Mit vollem Mund zu ihm
Was fragst du denn!
Du weißt er lügt uns ja doch nur an

...................................................................

Beim Weggehen steckt sie mir einen Geldschein zu
Kleingefaltet so daß er nichts merkt
Auf der Straße nehmen wir Abschied
Der Wind treibt uns Tränen in die Augen
Wir schütteln einander die Hände
Wir küssen einander auf die Wangen flüchtig
Um halbeins sind Nachrichten im Radio und der Wetterbericht

Ich seh sie gehen
Steifbeinig auf dem vereisten Gehsteig
Sie setzen Fuß vor Fuß
Halt suchend an Hausmauern und parkenden Autos
Mit kleinen ängstlichen Bewegungen
Beinah ohne Absicht
Bloß aus Gewohnheit
Und jeder für sich

                                      (1989)

© Hans Raimund
from: Der lange geduldige Blick
Mödling : edition umbruch, 1989
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

KOSILO S STARŠI

slovenian

Še enkrat bom poskusil:
Pripovedujem o sebi
Toda slabo slišita
Ne prisluhneta
Govorita govorita
o obeh svetovnih vojnah
o boleznih dietah
o maloštevilnih sorodnikih ki še živijo
ki nočejo imeti nobenega opravka z njima
o poletnem letovišču
kamor ne moreta več potovati
o nepričakovani smrti nekega mnogo mlajšega znanca
o bančnih računih geslih knjižicah
o politiki
o neverjetni korupciji dandanes
o volitvah ki so pred vrati
na katere gotovo ne bosta sla
o vremenu

..............................................................

Mraz ju zaposluje mraz
tega še čutita
in trdovratno potrebo po vsem tistem
kar jima je zdravnik prepovedal:
mastno meso praženo zelenjavo
zapečen krompir pivo vino
vse to požirata goltata
komaj požvečita ne lačna ne žejna
skoraj nehote
zgolj iz navade
In vsak zase

..............................................................

Vem da jima ni všeč
kako zdaj živim
Pravita da ne bosta nič rekla
ne želita se vmešavati v moje življenje
Toda potem me vendar zasujeta z vprašanji
v že leta nespremenjenem tonu in z istimi besedami:
Kdaj boš šel končno spet k frizerju?
Kako doigo nameravaš ostati v tujini?
Ali res lahko živiš od pisanja?
Mislig tudi na pokojnino?
Toda ne da bi počakala na odgovor
mu reSe s polnimi usti:
Kaj le sprašuješ?
Saj ves da se bo spet zlagal.

..............................................................

Ko odhajam mi stisne v roko bankovec
večkrat prepognjen da on ničesar ne opazi
Na cesti se poslovimo
Od vetra se nam solzijo oči
Drug drugemu sežemo v roko
Poljubimo se na lice - bežno:
ob pol enih so na radiu poročila in vremenska napoved


Vidim kako s težavo
stopata po poledenelem pločniku
Postavljata nogo pred nogo
Išceta oporo na hišnih zidovih in parkiranih avtornobilih
s kratkimi boječimi kretnjami
skoraj nehote
zgolj iz navade
In vsak zase

Prevedla: Cvetka Sokolov

SECHS POSTSKRIPTA AUS DUINO

german | Hans Raimund

1
Viel Ansprache habe ich hier nicht

Die Vögel fehlen mir
Auch die Hasen
Von Rehen ist hier keine Rede mehr
Außer auf den Speisekarten und den Straßenschildern im Karst

2
Frühmorgens krähen auch hier die Hähne
Und heute fiel ein Eichhörnchen  ein schwarzes
Zerzaust aus einem Baum
Auf den Asphalt  direkt vor meine Füße

3
Unlängst  spätabends  bei Zitronendropsmond
Schauten der Hund und ich einem Igel zu
Neben einer Mülltonne  drin Katzen rumorten
Fraß er Papierschnitzel   stumpfsinnig

4
Wasser gibt es hier im Überfluß
Es macht mir Angst
Steht der Wind richtig  rieche ich es  bis ins Haus

5
Und die Bora!  Die ganze Nacht
Klappern die Fensterläden  liegen
Morgens aus den Scharnieren gerissen in den Büschen
Wetterseitig blättert der Verputz von den Fassaden

6
Auf den Feldern steht noch der Mais vom Vorjahr
Staubig  weiß  raschelt im Wind
Wieder ist es zu spät
Die Äcker abzubrennen

Platz zu machen für Neues  Heuriges  

                                                                              (1989)

© Hans Raimund
from: Der lange geduldige Blick
Mödling : edition umbruch, 1989
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

POSTSKRIPTA IZ DEVINA

slovenian

1
Tu ne govorijo mnogo z menoj

Pogrešam ptice
tudi zajce
O srnah ni tukaj več govora
razen na jedilnih iistih in prometnih znakih na Krasu

2
Zgodaj zjutraj tudi tukaj kikirikajo petelini
In danes je padla z nekega drevesa
veverica črna razmršena
na asfalt prav pred moje noge

3
Nedavno pozno zvečer ob luni kot limonin bonbon
sem s svojim psom gledal ježa
Poleg smetnjaka v katerem so razgrajale mačke
je otopelo žrl koščke papirja

4
Vode je tukaj v izobilju
Vzbuja mi strah
Če veter piha s prave smeri jo zaznam tudi v hiši

5
In burja! Vso noč
loputajo polkna na oknih
zjutraj vržena s tečajev ležijo v grmovju
Na privetrni strani se s fasad lušči omet

6
Na poljih je še vedno lanskoletna koruza
bela od prahu šušti v vetru
Spet je prepozno
da bi požgali njive

Da bi naredili prostor za novo letošnje

Prevedla: Cvetka Sokolov

BILANZ

german | Hans Raimund

Kaum einen Lidschlag lang
Der Frühling
Dein Frühling

Halten wir dir zugute
Du hast das Gespräch gesucht
Mit Bäumen  Gräsern  Steinen
- Die Scheu der Tiere schüchtert dich ein -
Du hast Fragen gestellt   aber
Mit gewohnter Ungeduld
Die Antworten nicht abgewartet
Hast dich bereitwillig ablenken lassen
Vom Singen der elektrischen Drähte
Hoch über dir  an gewaltigen Masten

Dein Ziel  die Erreichung des Wasserturms
Jenseits der echostillen Doline
Hast du - kaum ins Auge gefaßt -
Im Nu aus den Augen verloren
Gewohnt gleichmütig
Dich mit der Weglosigkeit des Geländes abfindend
Die Brunnen vor den verfallenen Gehöften
Hast du erst zur Kenntnis genommen
Als deine Zunge schon raschelte
Deine Lider spröd sich spannten

Für das Blühen des Ginsters im Karst
Voll Ungeduld erwartet
Hast du kein Auge gehabt
Kein Ohr
Für das Getöse der Vögel
Im wetterschrägen Spalier der Olivenbäume
Keine Nase
Für den Rauch brennenden Unkrauts
Jäh aufsteigend
Aus eben gejäteten Gärten

Stumpfsinnig  wie eh und je stehst du
Mitten im Sommer
Im Sommer der andern


                                                                    (1989)

© Hans Raimund
from: Der lange geduldige Blick
Mödling : edition umbruch, 1989
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

OBRACUN

slovenian

Komaj za trenutek dolga
pomlad:
tvoja pomlad

Naj ti štejemo v dobro:
skušal si se pogovarjati
z drevesi travami kamenjem
- nezaupljivost živali te plaši -
zastavljal si vprašanja toda
nestrpen kot običajno
nisi počakal na odgovore
voljno si se pustil zavesti
pefju električnih žic
visoko nad teboj na mogočnih drogovih

Svoj cilj: prispeti do vodnega stolpa
onstran vrtače ki tiho odmeva
si - komaj si nanj postal pozoren -
v trenutku izgubil izpred oči
ravnodušno kot običajno
si se sprijaznil z neprehodnostjo tega sveta
Vodnjake pred razpadlimi pristavami
si zaznai
ko je tvoj jezik že šelestel
in so tvoje krhke veke se napele

Nestrpno pričakovanega
cvetenja košeničice na Krasu
nisi videl
ne slišal
trušča ptičev
v drevoredu od vetra upognjenih oljk
tvoj nos ni zaznal
dima gorečega plevela
ki se je nenadoma vzpel
iz sveže opletih vrtov

Topočutno kot vedno stojiš
sredi poletja:
poletja drugih

Prevedla: Cvetka Sokolov