Christophe Fricker 
Translator

on Lyrikline: 28 poems translated

from: english to: german

Original

Translation

[The heart has its abandoned mines...]

english | Dick Davies

“The heart has its abandoned mines . . .”
Old workings masked by scrub and scree.
Sometimes, far, far beneath the surface
An empty chamber will collapse;
But to the passer-by the change
Is almost imperceptible:
A leaf’s slight tremor, or a stone
Dislodged into the vacant shaft.

© used by permission of Ohio University Press/Swallow Press
from: A Trick of Sunlight
Athens, Ohio: Swallow Press, 2006
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

[Das Herz birgt stillgelegte Schächte...]

german

„Das Herz birgt stillgelegte Schächte...“
Geröll und Buschwerk deckt die Stollen.
Tief unter aller Oberfläche
Stürzt manchmal eine Kammer ein.
Doch wer daran vorbeigeht, sieht
Nur selten, dass etwas geschah –
Ein Blatt, das zittert, nur ein Stein,
Der anders liegt im leeren Gang.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

[I lay down in the darkness of my soul...]

english | Dick Davies

I lay down in the darkness of my soul
And knew that I was neither sick nor whole,
That lack defined me, and my absent-presence
Was not contingent to me, but my essence.

© used by permission of Ohio University Press/Swallow Press
from: A Trick of Sunlight
Athens, Ohio: Swallow Press, 2006
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

[Ich lag im Dunkel meiner Seele und...]

german

Ich lag im Dunkel meiner Seele und
Ich fühlte mich nicht krank und nicht gesund.
Ein solcher Mangel bin ich – dass ich hier
Und nicht hier bin, gehört zutiefst zu mir.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

YOUTH

english | Timothy Steele

A dead oak's branches hold a nest,
Abandoned now, that ospreys built.
He wades the river; slow clouds spread
At each step from the bottom's silt.
Or, his shirt bunched beneath his head,
He drowses as the breeze falls slack,
And feels the grass he lies on pressed
In complex patterns on his back

Though summer seems to pause with its
Hypnotic sluggishness and drouth,
Downstream a railway bridge extends
Across the estuary's mouth;
And, while the sliding water blends
Mercurial, flashing, glob-like fires,
Above the bridge a lineman sits
High in his seat-sling, working wires.

© Johns Hopkins University Press
from: The Color Wheel
Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1995
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

JUGEND

german

In toten Eichenästen liegt ein Nest
Von Adlern, heute ist es leer.
Er geht im Fluss. Vom Boden stiebt
Bei jedem Schritt Dunst auf, schlammschwer.
Gebündelt unterm Nacken liegt
Das Hemd - er döst in schlaffer Luft.
Im Liegen spürt er Gras gepresst
An seinen Rücken, wirre Muster.

Der Sommer faulenzt, will es scheinen,
In tauber Trägheit, Dürre. Doch
Dort vorne, wo der Fluss einmündet,
Reckt sich die weite Brücke noch.
Im gleitenden Wasser mischt und zündet
Sich Flackern, wie es quillt und blitzt.
An Kabeln oben müht sich einer,
Der hängend in der Brücke sitzt.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Your Children Growing

english | Dick Davies

You see your own face with another mind
And then your own mind with another face;
You and not you, too raw, then too refined,
A shameful sameness and a stranger’s grace.

© used by permission of Ohio University Press/Swallow Press
from: A Trick of Sunlight
Athens, Ohio: Swallow Press, 2006
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Wenn deine Kinder groß werden

german

Du siehst dein eigenes Gesicht, in dem ein andrer denkt,
Dein eignes Denken dann in einem anderen Gesicht.
Du bist es, bist es nicht, mal grob, mal allzu schnell gekränkt,
Verschämte Ähnlichkeit, in die sich fremde Anmut mischt.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Water

english | Dick Davies

Stirred by the charm and beauty of your voice
I lost for moments at a time your meaning:
My mind reached back some thirty years to where
A small stream pulsed between Italian rocks.
High somewhere in the Apennines I saw
Clear water bubbling from an unseen source:
Light glinted on it like a minor blessing,
An innocent sweet iridescence –
Redundant beauty spilling endlessly,
That in another form I drink from now.

© used by permission of Ohio University Press/Swallow Press
from: A Trick of Sunlight
Athens, Ohio: Swallow Press, 2006
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Wasser

german

Bewegt von deiner schönen Zauberstimme,
Entging mir augenblicklang, was du sagtest:
Bald dreissig Jahre ging mein Geist zurück,
Zum Bach, der in Italiens Felsen pulste.
Irgendwo hoch im Apennin sah ich
Wasser klar aus versteckter Quelle sprudeln.
Auf ihm schien Licht wie eine kleine Segnung,
Ein süsses und schudloses Schillern –
Überfliessende Schönheit, die endlos strömt.
Daraus, in andrer Form, trink ich noch heute.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

The Future Perfect

english | Robert B. Shaw

It will be recognizable: your neighborhood,
with of course some of the bigger trees
gone for pulp and the more upscale houses
sporting new riot-proof fencing which
they seem hardly to need in this calm sector
whose lawns look even more vacuumed than they used to.
Only a soft whirr of electric automobiles
ruffles unburdened air. Your own house looks
about the same, except for the solar panels.
Inside, the latest occupants sit facing
the wall-size liquid crystal flat TV screen
they haggle and commune with, ordering beach towels
or stockings, or instructing their stockbrokers,
while in the kitchen dinner cooks itself.
Why marvel over windows that flip at a touch
from clear to opaque, or carpets that a lifetime
of scuffs will never stain?  This all was destined,
down to the newest model ultrasound toothbrush.
Only the stubborn, ordinary ratio
of sadness to happiness seems immune to progress,
and it will take more time than even you
have at your disposal to find out why.
The same and not the same, this venue fascinates,
spiriting you through closed familiar doors
on random unremarkable evenings when
you will have been gone
for how long? –Just a bit longer than your successors
have had to make these premises their own.
However much their climate-controlled rooms
glow vibrant with halogen, they will not see you.
But they may wonder why, for no clear reason,
they find their thoughts so often drawn to the past.

© 2002 by Robert B. Shaw
from: Solving for X
Ohio University Press, 2002
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Vollendete Zukunft

german

Du wirst sie noch erkennen: deine Straße,
Natürlich fehlen ein paar von den größeren Bäumen,
Die Zellstoff wurden, und die teureren Häuser,
Prahlen mit neuen krawallsicheren Zäunen,
Die in so ruhiger Gegend fehl am Platz scheinen,
Wo die Rasen noch steriler scheinen als früher.
Ein leises Surren nur, von Elektroautos,
Kräuselt die sorglose Luft. Dein eigenes Haus
Hat sich nicht verändert, nur das Solardach ist neu.
Die neuen Bewohner sitzen drinnen vor
Dem wandbreiten flüssigkristallflachen Fernsehschirm,
Feilschen und reden mit ihm, bestellen Strümpfe
Und Badetücher, beauftragen Börsenmakler,
Das Essen kocht sich in der Küche selbst.
Wer sollte über Fenster staunen, die
Sich bei Berührung verdunkeln, über den Teppich,
Den nie ein Schritt verschmutzt? Das ist das Schicksal,
So wie die neuste Ultraschallzahnbürste.
Nur das sture, hergebrachte Verhältnis von
Trauer zu Glück ist gegen den Fortschritt immun,
Und es würde länger dauern als selbst du
Zeit hast, die Gründe dafür herauszufinden.
Dich fesselt dies gleiche Haus, das anders wurde,
Dich durch verschlossne vertraute Türen zaubert
An irgendeinem stinknormalen Abend, da du
Wie lang nun schon
Nicht mehr hier warst? Etwas länger als die Neuen
Brauchten, um sich das alles anzueignen.
Wie hell in ihren temperierten Zimmern
Das Halogen auch glüht, sie sehn dich nicht.
Sie fragen sich vielleicht nur, warum sie
So vieles an die Vergangenheit erinnert.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Rembrandt’s Return of the Prodigal Son

english | Dick Davies

Age instinct with wisdom, love, bends towards
The sensual man, the penitent, and clasps
Him lightly by the shoulder-blades. In rags
The latter kneels and rests his close-cropped head
Against the Father’s chest. Some watch, and one,
Whose face is lit, old as the Father, looks
With unobserved compassion at the scene.

His comprehension is the artist’s own:
His silence and the Father’s flood the frame
But cannot quite subdue the young man’s sobs,
The fixed, sad past; the waste that love would heal.

© University of Arkansas Press
from: A Kind of Love
Fayetteville, Arkansas: University of Arkansas Press, 1991
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Rembrandts Rückkehr des verlorenen Sohnes

german

Des Alters Weisheit neigt in Liebe sich
Dem Fühlenden, dem Reuigen, und fasst
Ihn sanft bei seinen Schultern. Dieser kniet,
In Lumpen, legt sein kurzgeschornes Haupt
An Vaters Brust. Man schaut, und einer mit dem
Gesicht im Licht, alt wie der Vater, sieht
Mit unbemerktem Mitleid beiden zu.

Wie er versteht, versteht der Künstler selbst:
Den Rahmen sprengt, wie er und wie der Vater schweigt –
Doch stillt’s des Jungen Schluchzen nicht; trist bleibt,
Was war, Verlust, den nur die Liebe heilt.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

PAST, PRESENT, FUTURE

english | Timothy Steele

Coming out of the local corner market,
I hear a screech of tires from the intersection.
It's the familiar drama: motorists
At loggerheads. One wants to make a left turn;
The other, with the right of way, takes umbrage
At the maneuver. They exchange the finger
And, were they armed, they'd probably trade bullets.
They lean on their respective horns, inducing
Cars jamming up behind them to do the same.

Granted, there's nothing new about the fatal
Concurrence of bad manners and bad driving:
The greatest of Greek tragedies in essence
Treats the effects of Laius's refusal
Courteously to yield to Oedipus
At that ambiguous junction of three highways.
Still, the world's population will soon reach
Eight billion souls, all wanting to be heard
And many fancying that cars and Uzis
Are proper instruments of self-expression.

With a concluding burst of profanity,
The motorists compose their differences.
A workman at the curb, having observed
The contretemps, shakes a regretful head.
People, he says to me as I pass by,
Cradling my groceries; then he lays his belly
Back on his jackhammer, and resumes drilling.

© Johns Hopkins University Press
from: The Color Wheel
Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1995
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

VERGANGENHEIT, GEGENWART, ZUKUNFT

german

Ich komme gerade aus dem Supermarkt,
Da quietschen auf der nahen Kreuzung Reifen.
Immer das gleiche: Autofahrer liegen
Sich in den Haaren. Einer will nach links,
Der andere hat Vorfahrt und etwas
Dagegen. Beide zeigen Stinkefinger
Und würden schießen, wenn sie Waffen hätten.
Sie hupen ununterbrochen, und so hupen
Auch alle, die sich hinter ihnen stauen.

Ich weiß, es ist nichts Neues, dass sich schlechte
Manieren und ein schlechter Fahrstil treffen:
Die größte griechische Tragödie geht
Im Kern darum, dass Laius Oedipus
An jener Kreuzung dreier Straßen grob
Die Vorfahrt nahm. Denn höflich war er nicht.
Beinah acht Milliarden Menschen werden
Bald auf der Erde leben. Alle wollen
Dass man sie hört, und viele denken, dass
Gewehr und Auto ihnen dabei helfen.

Ein letzter Ausbruch von Obszönitäten
Beendet dann den Streit der beiden Fahrer.
Ein Arbeiter am Straßenrand, der das
Malheur gesehen hatte, schüttelt den Kopf
Leute gibt's, sagt er, als ich weitergehe,
Einkäufe wiegend. Dann legt er seinen Bauch
Zurück auf den Presslufthammer und bohrt weiter.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Other Eyes: Potato’s

english | Robert B. Shaw

This tuber’s dark protuberance aches to be
above ground, where there’s so much more to see,

but lacking claws to scrabble like a mole
its tunnel upward to an exit hole,

it gambles all on its remaining hope—
the sprout it nudges up, the periscope.

© 2002 by Robert B. Shaw
from: Solving for X
Ohio University Press, 2002
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Andere Augen: Der Kartoffel

german

Die dunkle Delle auf der Knolle liebt
Das Helle, wo’s viel mehr zu sehen gibt,

Doch hat sie keine Finger wie der Maulwurf,
Der sich den Tunnel selber grub und raus durft’.

Bedrängt spielt sie mit höchstem Risiko:
Treibt einen Keim aus, als ihr Periskop.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Other Eyes: Peacock’s

english | Robert B. Shaw

The evil eye, enshrined and multiplied,
fanned out and flaunted in the strut of pride?

Fatuous folklore. Such eyes by the tailful
worship the sun, exuding nothing baleful,

offering tribute with their iridescence.
Only on us has pride bestowed its essence.

© 2002 by Robert B. Shaw
from: Solving for X
Ohio University Press, 2002
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Andere Augen: Des Pfauen

german

Der böse Blick, verstetigt und vermehrt,
Prangt aufgefächert, stolz uns zugekehrt?

Albernes Trachten. Kommt der Blick auch schwanzvoll,
Kann er uns doch nicht drohn, selbst wenn er glanzvoll,

Enbietet er den Gruß in seinem Schein.
Nur uns beschenkt der Stolz mit seinem Sein.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Other Eyes: Hurricane’s

english | Robert B. Shaw

Everything has a center. This is yours:
here, after all those savage slamming doors,

your inner sanctum of dumbfounding quiet,
turning a blind eye to winds at riot.

Seeing’s believing. Glimpsing void, we guess
that mayhem is a mask for emptiness.

© 2002 by Robert B. Shaw
from: Solving for X
Ohio University Press, 2002
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Andere Augen: Des Hurrikans

german

Ein jedes hat sein Zentrum. Deins ist hier:
Nach all dem Türenschlagen, wild und wirr,

Ist deine Krypta überraschend still,
Die vom Krawall der Winde wegsehn will.

Man sieht, man glaubt. Der Leere angesichts:
Die Hölle ist die Maske für das Nichts.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Other Eyes: Daisy

english | Robert B. Shaw

Not often now in flower or in word
is day’s eye even dimly seen or heard.

Our Anglo-Saxon’s rusty. But the gaze
that suddenly meets ours on summer days

can still remind us: little drop of sun
staring from petals, metaphor not done.

© 2002 by Robert B. Shaw
from: Solving for X
Ohio University Press, 2002
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Andere Augen: Des Augenblümchens

german

‚Des Tages Auge*’ sieht und hört man selten—
Das kann für Blumen und für Worte gelten.

Ach, angelsächsisch . . . Aber unverwandt
Sieht uns an Sommertagen etwas an,

Ein Sonnenstrahl as einer Blüte nimmt
Es wieder wörtlich: die Metapher stimmt.

*Daisy, das englische Wort für das Gänse- oder Augenblümchen, leitet sich vom Angelsächsischen dæges eage her: des Tages Auge.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

OLD LETTERS

english | Timothy Steele

Old letters are reproaches, mute petitions
   Unlosable in some desk drawer
Or attic box. Bunched in brown folders, or
In packets tied with ribbon, they speak of
   Now-jettisoned ambitions
And insecurities which passed for love,
And document not times when we were stronger,
But rather climates favorable to
Illusions not illusions any longer.

Thus they appear to warn us to adjust
   Our self-important postures; and
One may, of a warm summer evening, stand
Reading them in a room where gold light falls,
   In shafts aswim with dust,
Across a floor to flowery-papered walls;
And as one reads, one may, between the lines,
Construct the features of a former self
Too given to the self and its designs.

Likewise, to return the letters finally
   Back to wherever they belong
Is to admit how much of life's gone wrong
Because of vanity and discontent,
   And is as well to envy
Those who refuse to hunger for event
And who accept the wisely unbegun,
Just wishing decently to get through life
And trying not to injure anyone.

© University of Arkansas Press
from: Sapphics and uncertainties: Poems 1970-1986
Fayetteville: University of Arkansas Press, 1995
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

ALTE BRIEFE

german

Ein alter Brief ist Vorwurf, stumme Bitte,
     Er blieb in einem Schrank erhalten,
Hoch auf dem Speicher. Braune Kordeln halten
Den Stapel Post zusammen. Er empfiehlt
     Bald fehlgegangne Schritte,
Zeigt Hemmungen, die man für Liebe hielt,
Und keine Zeiten, die beherzter waren,
Nur Stimmungen, in denen Trug gedieh,
Der aufflog, wie wir allzu bald erfahren.

Die Briefe tauchen auf und mahnen, sich
     Nicht mehr so selbstgerecht zu haben.
Lesend steht man am warmen Sommerabend
In einem Zimmer voll von staubdurchwehten
     Streifen aus goldnem Licht
Am Boden und vor blumigen Tapeten.
Und da man liest, beschwört man aus den Zeilen
Den Menschen, der man war und dessen Sinne,
Wie man nun sieht, nur bei ihm selbst verweilen.

Und wer die alte Post am Ende her-
     Gibt, wem auch immer sie gehört,
Gesteht: er hat sein Leben einst gestört
Durch Eitelkeit und Unzufriedenheit,
     Er sieht auf jeden, der
Nicht immer nur erleben will, mit Neid,
Auf den, der manches gar nicht erst beginnt,
Nur brav und redlich sein will, niemanden
Verletzen will, da seine Zeit verrinnt.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

NIGHTPIECE

english | Timothy Steele

Always the same voice
(And what voice pray tell?)
Sings me from sleep.

And when I tender the insomniac's complaints,
It points out the universe
Isn't sleeping, why should I
Expect more than this obscure interval
In which to read by this tensor light,
Stick-figured, jointed at the waist,
Its luminous, bowed head in an old-fashioned bonnet.

Strengthen the weak, cheer the downhearted,
Remember kindnesses received
Rather than injuries endured

(Always the same voice),
Forget not benefits,
Among which are numbered
Even these terrors of the dark.

How gigantic the dark,
How hopeful the litany.

© University of Arkansas Press
from: Sapphics and uncertainties: Poems 1970-1986
Fayetteville: University of Arkansas Press, 1995
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

NACHTSTÜCK

german

Da ist immer diese Stimme
(Sag welche ist es denn?),
Sie singt mich aus dem Schlaf.

Ich bringe die Klagen des Schlaflosen vor,
Doch sie antwortet nur, das Universum
Schlafe nicht, warum sollte ich
Mehr erwarten als dunkle Zwischenzeit
Zum Lesen, beim Licht der langen Lampe
Mit der gelenkigen Hüfte und
Dem leuchtend gesenkten Kopf in altmodischer Haube.

Bestärke die Schwachen, richte die Traurigen auf,
Erinnere dich, wie man dir half,
Nicht, wie man dir wehtat.

(Noch immer dieselbe Stimme)
Vergiss nicht die Gaben,
Zu denen auch zählen
Die Schrecken des Dunkels.

Unermessliches Dunkel,
Zuversichtliche Litanei.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

LUCK

english | Timothy Steele

If we could be persuaded that luck is just
A species of good fortune which springs from chance,
     We'd feel less envy for the charmed life,
Wouldn't regard with such mixed emotions

The friend who always lands in the perfect job,
Who finds support whenever he needs it most,
     Whose fairy godmother is clearly
Sedulous, state-of-the-art, and doting.

But it is hard to credit fortuity.
Whatever happens to us is, we suspect,
     Part of a running commentary
Upon our character. Were we rightly

Adjusted to the cosmos, we would be spared
The mean boss, the destructive relationship,
     So easy is it to imagine
God's weighed our soul and has found it wanting.

Our earthly judges, meanwhile, are apt to muse,
Whenever sand is kicked in the blameless face,
     "Fate seems like such a nice boy; surely
Something you did must have roused his ire."

Accorded such reflections, what can one do
But warmly shake the counseling hand and say,
     "Thanks so much for your insight; Job's own
Comforters couldn't have been more helpful!"

These days I think that even the Calvinist
Must cease to worry whether or not he's graced
     And feel luck, like the rain in Matthew,
Randomly falls on the just and unjust.

Insidious sad spectre who softly asks,
"Why aren't you famous, rich?" old careerist-priest,
     Enjoy your mansioned malversations.
Henceforth, your servant intends an exit

Out through the avenue of linden trees.
Albeit the Lord visit the fathers' sins
     Unto, yea, the fourth generation,
Boughs dispatch leaves windward, willy-nilly.

© Johns Hopkins University Press
from: The Color Wheel
Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1995
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

GLÜCK

german

Wenn wir nur glauben könnten, dass Glück nichts ist
Als eine Art Erfolg, die dem Zufall entspringt,
     Wär'n wir nicht neidisch auf Gewinner.
Ohne gemischte Gefühle sähn wir

Den Freund, der stets den richtigen Job bekommt,
Dem jeder hilft, wenn er in der Klemme steckt,
     Und dessen gute Fee, das sieht man,
Rastlos ist, in ihn verliebt und trendy.

Wir kommen mit dem Zufall nur schwer zurecht.
Wir glauben, alles, was uns geschieht, ist Teil
     Des einen großen Kommentars zu
Unserer ganzen Person. Wär'n wir nur

Mit aller Welt im Reinen, so bliebe uns
Der Chef erspart, der tägliche Ehekrach.
     Man meint oft, Gott wog unsre Seele,
Aber hat sie für zu leicht befunden.

Derweil sinnieren unsere Richter hier
Auf Erden, da ein Schlag ins Gesicht uns trifft:
     "Fortuna ist doch eine Dame,
Sicherlich hast du sie selbst verärgert."

Nach solchen Überlegungen gibt's nur eins:
Man schüttelt denen kräftig die Hand und sagt:
     "Das bringt mich weiter! Hiobs Tröster
Hätten nicht fürsorglicher sein können."

Sogar der Calvinist dürfte sich zur Zeit
Den Kopfzerbrechen über sein Seelenheil,
     Denn Glück, wie Regen bei Matthäus,
Kennt nicht Gerechte und Ungerechte.

Verhetzer, mieser Schatten, der leise fragt:
"Du bist nicht reich, berühmt?" Karrieregeil
     Sitz nur ruhig in der Villa Missbrauch.
Bald nämlich wird dich dein Sklave fliehen,

Ins Freie durch die Lindenallee hinaus.
Verfolgt Gott auch die Frevel der Väter an
     Den Söhnen, vier Generationen,
Wehen doch immer im Wind die Blätter.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

IN THE KING'S ROOMS

english | Timothy Steele

David, at Mahanaim during the Rebellion

This evening I pace chambers where I sought
To charm an old king with a shepherd's song.
Now I am king, and aging. I once thought
I could forever dwell in quiet caught
From melodies I crafted. I was wrong.

Young, loved by all, I lived beyond all doubt.
I tamed the fear in the wide, liquid eye
Of the young doe - and later, led the rout
Of the invaders, lifting with a shout
The giant's head up to an answering sky.

Despised now even by my son, I raise
No shout to heaven. An uncertain friend,
A faithless leader, I can only gaze
Across a land which lent me, once, its praise
And which tonight I grudgingly defend.

Let my smooth, artful counselors secure
Defeats or victories in the name of truth.
I can no longer care. Nor am I sure
Whom I should pray forgiveness for -
The old man misled or the too-favored youth.

© University of Arkansas Press
from: Sapphics and uncertainties: Poems 1970-1986
Fayetteville: University of Arkansas Press, 1995
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

IN DEN GEMÄCHERN DES KÖNIGS

german

David in Mahanaim, während der Rebellion

Durch Räume, wo mein Schäferlied Gewalt
Des alten Königs mildern sollte, irre ich,
Nun selber König. Und ich werde alt.
Ich wähnte einst, ich hätte ruhigen Halt
An meinem steten Lied. Ich irrte mich.

Jung, allgeliebt, kam mich kein Zweifel an.
Aus weitem, feuchtem Blick der jungen Hinde
Verbannte ich die Furcht - und führte dann
Mein Volk zum Sieg und schlug dem grossen Mann
Den Kopf ab, schrie in die bereiten Winde.

Nun ist mein Sohn mein Feind. Ich schreie nicht
Mehr himmelwärts. Ein Freund, der keinem nützt,
Ein Führer, der nicht glaubt. Mir bleibt die Sicht
Ins tiefe Land, das mich einst pries. Nur Pflicht
Verlangt, dass man es heute nacht beschützt.

Schon recht, dass sie am Hof glatt und kunstvoll
Verhandeln, wer verliert und wer gewinnt.
Mich geht das nichts mehr an. Wer sagt mir wohl,
Für wen ich um Vergebung bitten soll -
Den schwachen Alten? Das verwöhnte Kind?

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Ibn Battuta

english | Dick Davies

Near the beginning of his first journey
The great traveller (who was to suffer
Shipwreck, the loss of all his wealth, his slaves
- On whom he doted – and his son; who was
to fight with pirates, brigands, be received
By princes as an equal and be laughed at
As a pauper; who was to see the known world
And its wonders) near the beginning
Of his first journey he tells us how
In company of a caravan of travellers
He approached a city, and how a crowd
Of well-wishers and relatives came out
To welcome them, so that each man was greeted
By a face he knew, except for him,
Ibn Battuta, whom no one greeted
Because he was a stranger there, and how
This knowledge was borne in on him, and how
He wept.
   When the book is closed this picture
Of the young man in his twenties weeping
- And not the princes, slaves and shipwrecks -
Is what stays with you
so that you almost feel
Across the centuries the pressure of
Your hand against his arm, and hear
Your own voice raised in greeting.

© University of Arkansas Press
from: A Kind of Love
Fayetteville, Arkansas: University of Arkansas Press, 1991
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Ibn Battuta

german

Der grosse Reisende, noch ganz am Anfang
Seiner ersten Reise (er sollte später Schiffbruch
Leiden, alles Gut, seine Sklaven
– In die er vernarrt war – und seinen Sohn verlieren, sollte
Gegen Piraten und Briganten kämpfen, empfangen werden
Von Fürsten als einer der Ihren und verspottet
Als armer Mann, er sollte den bekannten Erdkreis sehn
Und dessen Wunder), noch ganz am Anfang
Seiner ersten Reise sagt er uns, wie
Er mit andern Reisenden in einer Karawane
An eine Stadt kam, und wie die Menge
Wiedersehensfroher und Verwandter
Sie willkommenhiess, sodass einen jeden ein Gesicht
Empfing, das er kannte, nur ihn nicht,
Ibn Battuta, den niemand grüsste,
Denn er war fremd dort, und wie
Er dies verstand, und wie
Er weinte.
Du schliesst das Buch und behältst das Bild
Des jungen Mannes in den Zwanzigern, der weint –
Und nicht die Fürsten, Sklaven, Wracks –
Untilgbar im Gedächtnis
bis du beinah fühlst,
Wie über die Jahrhunderte hinweg sich deine Hand
An seinen Arm legt, und du hörst,
Wie deine Stimme ihn begrüsst.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Getting Away

english | Dick Davies

Once, when I was a child of seven or eight,
I turned a corner on a wooded path
And saw a fox a few feet from my face.
We stood stock still and took each other in:
Instinctively, I looked down at his paws;
He stared at me a moment, then he turned
And loped away downhill, between the trees,
Unhurried, but inexorably gone.

His paws had all been there, I’d counted them,
And so he couldn’t be that fox, the fox
Some serious grown-up had described for me,
The one whose inadvertent paw had stepped
On steel that sprang shut, snap (the man had snapped
His fingers) just like this: he gripped my arm,
Then asked how brave I was. Could I have done
What that fox did? He’d gnawed the fur and flesh
Down to the bone, imagine how that hurt,
Then cracked the bone, chewed through the lot, and so
Escaped, leaving the keeper only this:
And here he’d slipped a paw into my hand,
Soft, small, and lifeless, with no blood on it.

There was another story I was told
Around that time, which in my mind belonged
With that hallucinatory, bad moment.
The village churchyard had an ancient grave
Whose slab had moved, so that a gap had opened
Through which the darkness showed. One moonless night
A group of scallywags had dared each other
To run and put a hand beneath the slab.
One had agreed, and, as the others waited
Crouched down beside the churchyard wall, they’d heard
A terror-stricken scream, and run off home.
The next day their companion was discovered:
When he had turned to join his friends, a branch
Had snagged his jersey’s sleeve, as if a hand
Reached out to hold him, and his heart had stopped.    

The fox then or the boy: which would I be?

© used by permission of Ohio University Press/Swallow Press
from: A Trick of Sunlight
Athens, Ohio: Swallow Press, 2006
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Davonkommen

german

Ich war ein Kind, vielleicht erst sieben, acht,
Ging einen Waldweg, der sich bog, und sah
Kaum einen Meter vor mir einen Fuchs.
Wir standen starr, eindringlich starrten wir –
Ich sah auf seine Pfoten, unwillkürlich,
Er schaute kurz, dann drehte er sich weg,
Lief hügelab, inmitten all der Bäume,
Nicht schnell, doch unaufhaltsam, fort für immer.

All seine Pfoten hatte er, ich hab’s
Gezählt, es konnte also jener Fuchs
Nicht sein – von dem mir ein Erwachsener
Erzählt hat – dessen unachtsame Pfote
Auf Eisen trat, das zusprang, schnapp! (der Mann
Schnipste), grad so: Er packte meinen Arm –
Ob ich ein Feigling sei? Ob ich tun könnte,
Was jener Fuchs tat? Er nagte Pelz und Fleisch
Bis auf den Knochen, wie das wehtun musste!,
Brach sich den Knochen, kaut ihn durch und konnte
Fliehen, und für den Jäger blieb nur eins:
Da spielte mir der Mann in meine Hand
Eine Pfote, glatt, klein, leblos, ohne Blut.

Und man erzählte mir zur selben Zeit
Noch etwas, das für mich zu jenem
Verstörend dunklen Augenblick gehört.
Die Platte eines alten Grabes auf
Dem Dorffriedhof lag schief, und durch den Spalt
Sah man ins Dunkel. Eines nachts, kein Mond schien,
Stellten sich ein paar Bengel auf die Probe:
Wer hielte unter die Platte seine Hand?
Und einer tat es, ging, man wartete
Geduckt an einer Mauer, bis man hörte,
Wie einer schrecklich schrie – sie rannten heim.
Am nächsten Morgen fand man ihren Freund:
Gerade als er wieder losgehn wollte,
Verfing ein Ast sich in seinem Ärmel, griff
Wie eine Hand nach ihm – sein Herz stand still.

Wer ist mir näher – Junge oder Fuchs?

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

GEORGICS

english | Timothy Steele

The heavy Holsteins, patterned white and black,
The milder Jerseys, in fawn-colored coats,
Would graze the river meadows, green beneath
The clouds' immense, white, forward-leaning floats.

And when the air was heavy they lay down,
An augury, or so folk wisdom held:
The afternoon was building to a storm;
By nightfall we would all be wetly shelled.

They plodded to the barn at milking time;
We'd shoulder and push back the sliding door.
The border collie yapping at their heels,
Their hooves clopped in across the concrete floor.

And so they had their few days in the sun -
Then, long months stanchioned in a filthy stall,
Consuming a grim winter's worth of hay
And destined to be slaughtered after all.

It's futile to indulge in litanies
About the cruelties of man, and yet
Those creatures served us, and it's hard to think
Without shame or a spasm of regret

Of how they grazed, contented, by the river
And lifted us their huge, attentive eyes
Or, forelegs in the water, bowed to drink
And shook their broad flat foreheads free of flies.

© Johns Hopkins University Press
from: The Color Wheel
Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1995
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

GEORGIKA

german

Massive Holsteiner, weiß und schwarz gefleckt,
Und sanfte Jerseys mit dem beigen Kleid
Beweiden grüne Uferwiesen unter
Dem weiten Wolkenweiß, das weitertreibt.

Die Kühe legten sich in schwerer Luft.
Was das bedeutet, lehrt die Bauernregel:
Am Nachmittag zieht eine Sturmfront auf,
Die Nacht beschießt uns dann mit ihrem Regen.

Zur Melkzeit trotten sie in ihren Stall,
Wir schultern und verschieben schweres Tor.
Der Hütehund kläfft ihre Fersen an,
Die Hufe klopfen auf dem Boden vor.

Das waren ihre Tage in der Sonne,
Dann lange Monate gepfercht beim Mist.
Für einen grimmen Winter reicht das Heu,
Bis dann das Schlachten ihnen sicher ist.

Es nützt nichts, auf die Grausamkeit des Menschen
Ein gönnerhaftes Klagelied zu singen.
Doch dienten diese Tiere uns, und schwer
Sind Scham und ein Bedauern zu verdrängen,

Weil sie auf Uferwiesen glücklich standen,
Die großen, wachen Augen zu uns trugen,
Und sich, schon halb im Wasser, durstig neigten,
Mit breiter, flacher Stirn nach Fliegen schlugen.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Flight

english | Dick Davies

In time the temporary withdrawal
Became a way of life. How long
Before they could admit there’d be
No going back , before they ceased
To live off rumours of a prince,
A scion of the royal house
In hiding, living hand to mouth,
About to gather troops to hurl
The haughty enemy back from
The gates of Ctesiphon –
     which was
A pilfered ruin, a harmless tourists’
Curiosity somewhere beyond
The brave new city of Baghdad?

So they erected the stone inscribed
With words that speak to home though home
Has long since ceased to speak such words,
A witness to a way of life
Corroded by fidelity
That is a kind of willing madness;
A story told and then retold,
Whose referents are elsewhere,
And now lives only in these minds
That still repeat the litany
Of what was lost, till they too die.

© used by permission of Ohio University Press/Swallow Press
from: Belonging
Athens, Ohio: Swallow Press, 2002
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Flucht

german

Rückzug auf Zeit war irgendwann
Ein Lebensstil. Bis man gestand,
Dass keine Rückkehr möglich war,
Bis man nicht mehr von den Gerüchten
Lebte, dass ein Prinz, ein Spross
Des Königshauses irgendwo
Versteckt und ärmlich lebt und wartet
Und bald Truppen sammeln wird,
Um den vermessenen Feind zu fegen von
Den Toren von Ktesiphon –
das nur
Geplünderte Ruine war, ein harmloses
Touristenziel, irgendwo hinter
Der schönen, neuen Stadt Bagdad.

So schufen sie den Stein, in den
Sie Worte schrieben, die heimwärts sprachen, doch
Die Heimat sprach längst nicht mehr so,
Zum Zeugen eines Lebenswegs,
Den Treue zerfrass, die wie ein Wahn
Aus freien Stücken ist –
Geschichte, die man noch erzählt,
Doch deren Zeugen fern sind und
Die nur noch in den Geistern lebt,
Die weiter deklamieren,
Was verloren ist, bis sie selbst sterben.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Edgar

english | Dick Davies

A few things that recall you to me, Edgar:

A stately 80’s Buick; hearing a car
Referred to by a coaxing soubriquet -
“Now come on Captain, don’t you let me down”.
French spoken in a conscious southern accent;
An idiom calqued and made ridiculous
(“Eh, mettons ce spectacle sur le chemin”).
“Silly,” dismissive in its deep contempt,
“Oh he’s a silly; an amiable silly,
But still a silly”. Or the words I first
Encountered in your captious conversations,
“Tad”, “discombobulated”, “cattywampus”.
The usage that you gave me once for “totaled” –
“Oh cruel fair, thy glance hath totaled me”.

Most recently, in Cleveland’s art museum,
The French Medieval Tapestries brought back
Your unabashed reaction to their beauty,
And how, for once, you’d stood there almost speechless,
Examining Time’s Triumph inch by inch,
Enraptured by its richness, by the young man
Proud in his paradisal place, until
You saw what his averted gaze avoided -
The old man, beaten, bent double by fate’s blows,
Driven from youth’s charmed, evanescent circle:
And how you’d wanted to be sure I’d seen him.

© used by permission of Ohio University Press/Swallow Press
from: A Trick of Sunlight
Athens, Ohio: Swallow Press, 2006
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Edgar

german

Edgar, all dies erinnert mich an dich:

Ein imposanter Buick – schmeichelnd gabst
Du ihm, das hör ich noch, einen Kosenamen:
„Captain, nun komm, lass mich jetzt nur nicht hängen.“
Französisch mit gewolltem Südstaaten-Einschlag,
Idiom voll Falscher Freunde, gern verlacht
(„Eh, mettons ce spectacle sur le chemin“).
„Albern“ – darin klang alle Abscheu mit,
„Er ist ja albern. Sicher liebenswert –
Aber doch albern.“ Und die Wörter, die
Ich erst durch dein Gekrittel kennenlernte:
„Tad“, „discombobulated“, „cattywampus“.
Und was du einmal aus „erfüllen“ machtest:
„Oh strenge Schönheit, mich zerfüllt dein Blick.“

In Cleveland, im Museum sah ich letzt
Die mittelalterlichen Gobelins
Und dachte, wie dich ihre Schönheit traf,
Und wie du einmal sprachlos warst. Wie du
Den ‚Sieg der Zeit’ genaustens untersuchtest,
Gefangen von der Fülle, und dem stolzen
Jungen im Paradies, bis du bemerktest,
Was auch sein abgewandter Blick vermied:
Den Alten, den das Schicksal schlug und beugte
Und aus dem Zauberkreis der Jugend trieb –
Und wie du wolltest, dass auch ich ihn sah.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

COMING NOW

english | Timothy Steele

Summer ending, and in the late afternoon
Light no longer grows hazy, but stays clear, hard.
The trees around the house are full of the wind

And the wind is always from the North, churning
The lake to a frenzy, wave on wave crashing
Against the rocks in wild frothy explosions,

Wave on wave caving whitely over and foaming
Up the smooth slope of the beach. At night, in bed,
I listen to the waves and wind-thrashing trees,

Those soundings of the darkness beauty itself,
Ceaseless and uncomforting. And where I lie
I know that to age is not so much to sense

Time passing as to hear, in wind, histories
Of prospects and hopes irrevocably gone,
Of affections undermined by reticence

And virtues conceded to weakness or chance.
Toward dawn I sleep, then wake to day. The fire lit,
I read and work. But altering as the light

Alters with the hours, I can feel coming now
A massive presence, an accumulation
Of time and loneliness, long in gathering,

Which, like the wind's deep rising over water,
Will rise about me till I hear it always,
Steady and full, till I do not hear it at all.

© Timothy Steele
from: The Prudent Heart
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

WAS DA KOMMT

german

Der Sommer endet, und spät am Nachmittag
Trübt sich das Licht nicht mehr - bleibt klar, hart.
Die Bäume ums Haus sind voll von dem Wind

Und der Wind kommt immer von Norden, er peitscht den See
Bis zum Wahnsinn auf, Welle um Welle bricht sich
An Felsen in wilden, gischtenden Explosionen,

Welle um Welle krümmt sich weiß und schäumt
Den glatten Strand hinauf. Und nachts, im Bett,
Hör ich den Wellen, den windwilden Bäumen zu,

In solchem Klang des Dunkels ist reine Schönheit,
Die endet nicht, tröstet nicht. Und wo ich liege
Weiß ich, dass Altern nicht heißt zu spüren,

Wie Zeit vergeht, sondern im Wind Geschichten zu hören
Von unwiederbringlichen Plänen und Hoffnungen,
Von Liebe, die scheiterte an Scheu, und Tugend

Die der Schwäche und dem Zufall wich.
Ich schlafe morgens ein, erwache spät,
Lese beim Feuer, schaffe, doch schlägt etwas um,

Wie das Licht sich auch ändert, ich spüre, was da kommt,
Gewaltiges Dasein, Zusammenballung von Zeit
Und Einsamkeit, die seit langem sich sammelten,

Die, wie der Wind steil über dem Wasser steigt,
Sich über mir türmen, bis ich sie immer höre,
Stetig und dröhnend, bis ich sie nicht mehr höre.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

“Odi et Amo”?

english | Robert B. Shaw

She left. And still, he sat and wrote about
how he could not live with her nor without.
Hatred and love contended in his lyric.
Whichever won, the victory was Pyrrhic.

© 2002 by Robert B. Shaw
from: Solving for X
Ohio University Press, 2002
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

„Odi et amo“?

german

Sie ging. Und er saß da und schrieb nur wie
Es mit ihr nicht ging und nicht ohne sie.
Liebe und Haß, im Kampf in seinem Vers.
Wie wär’s wenn einer siegte? Pyrrisch wär’s

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Anthology Piece

english | Robert B. Shaw

Why, I sometimes wonder, out of all
the spirited conceptions of my Maker,
am I the chosen one? Reprinted ceaselessly,
misprinted sometimes (I have had death appear
in place of dearth, and yes, there is a difference),
memorized by the multitude—why me?
Something in my unmistakable rhythm
seems to have taken readers by the ear;
or could it be my undemanding scenery,
dusty road pointing ahead to sunset?
Woven snugly together with accustomed
sentiments toward all that’s transitory . . .
What could be simpler? By this time I might
be sick of it myself, were I not bound
to bless my access to eternity.
As for the man who set my sky ablaze,
he grew to loathe my popular appeal,
but of course wasn’t able to disown me.
Once I was plumper; seven lines, some good,
didn’t survive the last slash of his pen.
(You’d never know: he didn’t save the drafts.)
Now I am all that keeps his name alive,
pressed by hundreds of pages front and back.
Saffron pyres flicker on my horizon.
He’d have pissed on the embers if he could.

© 2002 by Robert B. Shaw
from: Solving for X
Ohio University Press, 2002
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Das antologisierte Gedicht

german

Warum, frag ich mich manchmal, hat man mich
Gewählt, wo doch mein Schöpfer vieles schrieb,
Was geistvoll ist? Unendlich nachgedruckt,
Manchmal entstellt (einmal erschienen Quallen
Statt Quellen, das ist schon ein Unterschied),
Wie oft schon aufgesagt—nun, warum ich?
Mein unverwechselbarer Rhythmus scheint
Der Leserschaft ganz gut ins Ohr zu gehen,
Oder ist es meine schlichte Bildlandschaft,
Die Straße in den Sonnenuntergang?
Im heilen Einklang mit vertrauter Stimmung
Des unbezweifelbar Vergänglichen . . .
Das war nicht schwer. Ich hätte selbst inzwischen
Davon genug, doch muß ich meinem Tor
Zur Ewigkeit gebührend dankbar sein.
Der Mann, der meinen Himmel flammen ließ,
Verabscheut meinen Sensationserfolg,
Doch kann er mich natürlich nicht verleugnen.
Ich war mal dicker: sieben Verse, manche
Nicht schlecht, getilgt vom letzten Bleistiftstrich.
(Das  weiß nur ich, die Skizzen gibt’s nicht mehr.)
Jetzt überlebt sein Name nur durch mich,
Von vorn und hinten drücken tausend Seiten.
Ein Feuer brennt an meinem Horizont.
Er pißte auf die Asche, wenn er’s könnte.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

A Photograph of Two Brothers

english | Dick Davies

How old were we? Eight, ten or so?
I seem the fearful one – you glow,
All bounce and boyisch confidence,
Which looking back now makes no sense.
I haven’t changed that much – and yes,
I hurt too easily I guess,
Though mostly now the tears I shed
Are proxy tears, for you, long dead.

© Anvil Press
from: Touchwood
London: Anvil Press, 1996
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Doppelportrait zweier Brüder

german

Wie alt warn wir? Acht, zehn, kann das sein?
Ich wirke weinerlich – du strahlst im Schein
Ganz jungenhaft gewandter Zuversicht,
Nicht zu verstehn aus heutiger Sicht.
Ich hab mich kaum verändert – aber seh,
Ich tu noch immer vielen achtlos weh.
Und doch, die meisten Tränen weine ich,
Für den schon lange Toten, dich.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

PACIFIC RIM

english | Timothy Steele

Unsteadily, I stand against the wash
Flooding in, climbing thigh, waist, rib cage. Turning,
It sweeps me, breaststroking, out on its swift
Sudsy withdrawal. Greenly, a wave looms;
I duck beneath its thundering collapse,
Emerging on the far side, swimming hard
For the more manageable, deeper waters.
How the sea elevates! Pausing to tread it
And feather-kicking its profundity,
The swimmer wears each swell around his neck,
And rides the slopes that heave through him,
The running valleys that he sinks across,
Part of the comprehensive element
Washing as well now the Galápagos,
The bay at Wenchow, the Great Barrier Reef.

Why, then, this ache, this sadness? Toweled off,
The flesh is mortified, the small hairs standing
Among their goose bumps, the teeth chattering
Within the skull. A brutal century
Draws to a close. Bewildering genetrix,
As your miraculous experiment
In consciousness hangs in the balance, do
You pity those enacting it? The headlands'
Blunt contours sloping to the oceanside,
Do angels weep for our folly? Merciful,
Do you accompany our mortality
Just as, low to the water, the pelican
Swiftly pursues his shadow down a swell?

© Johns Hopkins University Press
from: The Color Wheel
Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1995
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

AM PAZIFIK

german

Schwankend stemme ich mich gegen die Wellen,
Die kommen, steigen an Schenkel, Bauch und Brust,
Und drehen, mich reißen, ich schwimme, schon ziehen sie sich
Schaumig zurück. Aufragt eine Welle, grünlich,
Ich ducke mich, über mir stürzt es donnernd ein,
Am andern Ende tauche ich auf, schwimme
Nach Kräften auf ruhigere, tiefere Wasser zu.
Das erhebende Meer! Verschnaufend und strampelnd
Und seine Tiefe federnd tretend trägt
Der Schwimmer jede Wucht um seinen Hals
Und reitet die Hänge, die durch ihn sich erheben,
Die fließenden Täler, er sinkt durch sie hindurch,
Die Teil sind des umfassenden Elements,
Das gerade jetzt auch Galapagos, die Bucht
Bei Wenzhou, das Große Barrier Riff bespült.

Warum dann dieser Schmerz, die Trauer? Das Fleisch,
Abgetrocknet, ist bezwungen,
Die Härchen auf Gänsehaut, die Zähne klappern
Im Schädel. Ein brutales Jahrhundert geht
Bald zuende. Nun, verwirrende Genetrix,
Da dein wunderlicher Versuch, das Bewusstsein,
In der Schwebe hängt, hast du Mitleid
Mit denen, durch die es verwirklicht wird? Stumpf
Senkt sich der Umriss der Nehrung zum Meer -
Beweinen Engel unseren Wahnsinn? Begleitest
Du gnädig unsere Sterblichkeit so,
Wie unten am Wasser der Pelikan rasch
Seinen Schatten die Dünung herunter verfolgt?

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

Back Again

english | Robert B. Shaw

The wormy apple tree
we chainsawed to a stump
is not content to be
a barren amputee.
It has produced a clump
of rank and spindly shoots,
a thicket still unthinned,
each one a witch’s wand,
suggesting that the roots
regard our surgery
as one more hostile thing
to overcome in spring,
like parried blades of wind –
mischief to live beyond.

© 2002 by Robert B. Shaw
from: Solving for X
Ohio University Press, 2002
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Wieder da

german

Den kahlen Apfelbaum
Versägten wir zum Stumpf,
Doch er gefällt sich kaum,
So als ein kahler Rumpf.
Er zeugte einen Wulst
Aus schlanken, dünnen Zweigen,
Verwachsen, ungekämmt,
Ein Zauberstab ein jeder,
Wodurch die Wurzeln zeigen,
Daß unser Tun sie hemmt,
Doch daß sie solche Hürden
Im Frühling nehmen würden
Wie jeden starken Wind –
Das läßt sich überwinden.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker

A SHORE

english | Timothy Steele

It's pastoral enough - the flat, slick sand;
The towel draped round the neck, as if a yoke;
The toppling waves; the sunset, as it smoulders
And drains horizonwards, fiery, baroque;
The young girl sitting on her father's shoulders,
Directing his attention here and there,
Her ankles held and her unpointing hand
Contriving a loose pommel of his hair.

Here strollers pass, pant legs rolled up like sleeves,
Shoes hanging over shoulders, laces tied,
While godwits - rapier bills upcurved - peruse
Bubbles beneath which burrowed sand crabs hide.
Though hardly anyone these days conceives
That this is where the known meets the unknown,
The ocean still transmits its cryptic news
By means of a conch's ancient cordless phone.

And night will put an end to pastorals.
A crescent moon will cup its darker sphere.
The waves will crash in foam and flood up through
The forest of the piles below the pier.
Alone, archaically, the sea will brew
Its sundry violence beyond the shore,
Beyond the sweeping beam, where heaving swells
Of kelp-beds wage titanic tugs-of-war.

© Johns Hopkins University Press
from: The Color Wheel
Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1995
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

STRANDBILD

german

Idyllisch ist das - flacher, glatter Sand,
Und um den Hals das Badetuch, ein Joch.
Die Brandung stürzt. Die Sonne glüht hinunter
Zum Horizont, in Flammen, ganz barock.
Ein Mädchen sitzt auf ihres Vaters Schultern,
Sie findet hier - und da! etwas für ihn,
Er hält die Füße, während ihre Hand
Den Sattelknopf aus seinen Haaren formt.

Strandgänger - aufgerollte Hosenbeine,
Um den Hals die Schuhe mit verschnürten Senkeln.
Die Schnepfe forscht mit ihrem spitzen Schnabel,
Wo sich im Blubbern wohl ein Krebs versenkte.
Doch eins bemerkt zu dieser Zeit fast keiner:
Bekannt hat wieder Unbekannt gefunden.
Das Meer schickt, wie seit alters, ohne Kabel
Durchs Muscheltelefon geheime Kunde.

Kommt erst die Nacht, wird die Idylle enden.
Der Sichelmond beschirmt sein dunkles Rund.
Die Wellen brechen schäumend, flutend bald
In den Wald aus Säulen zwischen Steg und Grund.
Allein, archaisch wird der See Gewalt
Weit hinterm Strand in vielen Formen brauen,
Weit hinter Sonnen, wo in wildem Wenden
Tangbetten ziehen an Titanentauen.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christophe Fricker