Beate Thill 
Translator

on Lyrikline: 29 poems translated

from: french to: german

Original

Translation

La Réserve I

french | Natasha Kanapé Fontaine

Tu ne me glorifieras pas

Tu voleras le verbe prier
tu renieras le jour
où j‘empoignerai l‘arme
pour enclencher ma mutation
tu pointeras ton armée de terre
pour irriter mes os
ensevelis sous tes tutelles
terrains de golf et pinèdes

Tu verras tomber
les ponts de passage
les voitures à la renverse
le feu pillant
les champs de maïs

Tu avaleras
mes grenades rouges
mes canneberges
mes saumons mes truites
nos colères fumées

tu goûteras ma joie
fruit de l‘amertume
jus sucrée de la révolte

Je me souviendrai

Tu reculeras mes corps mes frontières
tu brûleras les troncs de pin de bouleau
je sangloterai une ritournelle
vieille litanie territoire
le père de mon père

Tu lapideras mon peuple
tueras l‘un de ses pères
venu parler à nos colères
aucun ne prêtera l‘oreille
aux terreurs de se taire
aux seins de sa mère

Nous nous soulèverons
des foulards à nos visages
du rouge à nos lèvres
symboles anciens à nos dos
je redresserai les portes de l‘avenir
jetterai les battants des réserves
ouvrirai mon village au monde

Nous nous soulèverons
nous brûlerons les écoles
nos enfants devenus aïeux
nos aïeux devenus enfants

Je concocterai entre mes cuisses
la formule de l‘oralité
rédemption
notre île

Nous apprendrons le nom de la terre.

© Mémoire d‘encrier
from: Bleuets et abricots
Montréal: Mémoire d‘encrier, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2018

Das Reservat I

german

Du wirst mich nicht mehr verherrlichen

Du wirst mir das Wort beten fortnehmen
du wirst den Tag leugnen
an dem ich zur Waffe greife
um meine Verwandlung in Gang zu bringen
du wirst deine Armee zu Land gegen mich schicken
um meine Knochen zu erzürnen
die durch deine Herrschaft
unter Golfplätzen und Kieferforsten begraben sind

Du wirst sehen
wie die Verbindungsbrücken fallen
die Autos umstürzen
wie das Feuer
die Maisfelder verwüstet

Du wirst meine roten Granaten
hinunterschlucken
meine Cranberrys
meine Lachse meine Forellen
meine geräucherte Wut

Du wirst meine Freude kosten
die Frucht der Bitterkeit
den süßen Saft der Revolte

Ich werde mich erinnern.

Du wirst meine Leiber meine Grenzen verschieben
du wirst die Stämme der Kiefern der Birken verbrennen
ich werde ein Liedchen schluchzen
die alte Litanei Land
Vater meines Vaters

Du wirst mein Volk steinigen
einen seiner Väter töten
der kam um zu unserer Wut zu sprechen
keiner wird gehorchen
dem Terror des Stillseinmüssens
an der Brust seiner Mutter

Wir werden uns erheben
mit Tüchern vor dem Gesicht
Rot auf den Lippen
alten Symbolen auf dem Rücken
ich werde die Türen der Zukunft wieder errichten
die Tore der Reservate niederwerfen
mein Dorf öffnen für die Welt

Wir werden uns erheben
wir werden die Schulen niederbrennen
unsere Kinder werden zu Ahnen
unsere Ahnen zu Kindern werden

Ich werde zwischen meinen Schenkeln
die orale Formel zusammenbrauen
Erlösung
unsere Insel

Wir werden den Namen der Welt lernen.

Ins Deutsche übersetzt von Beate Thill

Alleluia

french | Maurice Chappaz

Sortez de vos demeures,
sortez de vos œuvres !
La mort est comme de la fraîche rosée.
C'est l'Eternel qui respire
si vous vous confiez en Lui.
La mort monte dans mon cœur
comme une alouette.
La mort est comme l’haleine d'un enfant
en hiver.
Je lui dis : Tu me donnes de la joie.

© Maurice Chappaz
from: Poésie de Maurice Chappaz, Tome III
Vevey: Editions Bertil Galland , 1982
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Alleluja

german

Kommt aus euren Häusern raus,
kommt aus euren Werken!
Der Tod ist wie ein frischer Tau.
Es ist der Ewige der atmet,
wenn ihr euch Ihm anvertraut.
Der Tod steigt in meinem Herzen auf
wie eine Lerche.
Der Tod ist wie eines Kindes Hauch
im Winter.
Ich sage ihm: Du bringst mir Freude.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Un ministre de la musique

french | Alexandre Voisard

Celui qui gouverne son monde
croit connaître la musique
parce que la fanfare lui donne sérénade
un air de chasse qui le sonne et l'aveugle
il ne voit pas le précipice aux flancs de la sirène
qui longe sa route de colporteur de fumées.

© Bernard Campiche Éditeur
from: Fables des orées et des rues
Orbe: B. Campiche, 2003
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Ein Minister für Musik

german

Einer der seine Welt regiert
glaubt die Musik zu kennen
da die Fanfare ihm die Serenade spielt
ein Jagdlied das ihn täubt und blendet
er sieht die Kluft an der Seite der Sirene nicht
die seinen Weg eines Hausierers mit Rauch begleitet.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

San [Creole]

french | Georges Castera

Ann al gade san koule
               cheri.

  Pou yon fwa lan lavi,
se pa san moun k’ap koule,
  pou yon fwa lan lari,
 se pa san bèt k’ap koule,

  Ann al gade san koule,
               cheri.

Se solèy ki pwal kouche.

from: Alarive lèzanfan. poèm kreyòl
Haïti: Ed. Mémoire, 1998
Audio production: 2002 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Blut

german

Komm wir schauen wie Blut fließt
Liebste

Dies eine Mal im Leben
Ist es nicht Menschenblut das fließt
Dies eine Mal auf der Straße
ist es nicht Tierblut das fließt

Komm wir schauen wie Blut fließt
Liebste
Es ist die Sonne die untergeht.

Übersetzt von Beate Thill

Refaire (le chemin)

french | Alexandre Voisard

Rentrer en soi
retrouver cette fêlure qui
prétendait au statut d'âme
rentrer en soi veut dire
décrépir les hantises
trouver des lenteurs
de bête sauvée des eaux
et hurler     C'est moi
je suis revenu
laissez-moi m'asseoir
juste le temps d'un souffle.
  

***


Encore un devoir de vivant
poser sa plume toute chaude
et reconnaître que la vérité
s'apprend de même que l'algèbre
avec une même crédulité
qu'elle ne tombe pas des cieux
et ne trône pas dans l'aura des livres
il est temps encore d'enseigner
le métier incroyable d'otage
goutte à goutte
en l'imminence de l'incision
dans l'artère déroutée.


***


Au loin les roulements de tambour
se sont tus par miracle
on t'entend à nouveau rossignol
signifier que rien n'est perdu
même si le sommeil est fragile
on entrevoit le mystère des yeux
si longtemps embellis par les larmes
on réapprend l'urgence d'inventer
des patries idéales dans le noir.


***


Que ton regard soit lisse
dans l'échancrure des montagnes
au loin
mais sois rugueux au fond de toi
plante un chêne en ton cœur
que l'écorce mette à vif
ta bonté singulièrement
effarouchée.


***
 

L'époque si joliment enrubannée
traverse en rampant son histoire
les otages se comptent en pages blanches
on sent tomber les premières gouttes
sur la mémoire aride et désolée
sous les yeux des enfants
dans les cœurs pris à revers
le feu indocile fait place nette.


***


Demandons au gui bienveillant
couronnant l'arbre qui
de toute façon nous survivra
de tenir douce et fraîche
notre main dans la ruche
tant qu'il plaira au miel.

© Bernard Campiche Éditeur
from: Sauver sa trace
Orbe: B. Campiche, 2000
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

(Den Weg) Neu machen (Auszug)

german

In sich gehen
den Spalt wiederfinden der
sich den Status Seele anmaßt
in sich gehen heißt
die Ängste entblättern
die Langsamkeit finden
eines aus den Fluten erretteten Tiers
und zu brüllen Ich bin´s
ich bin zurück
laßt mich hinsitzen
um kurz zu verschnaufen

***

Noch eine Pflicht im Leben
seine heiße Feder ablegen
und anerkennen daß Wahrheit
gelernt wird genau wie Algebra
mit gleicher Gutgläubigkeit
daß sie nicht vom Himmel fällt
und nicht thront in der Aura der Bücher
es bleibt noch Zeit das unglaubliche
Geschäft der Geisel zu lehren
Tropfen für Tropfen
wenn der Einschnitt droht
in die fehlgeleitete Arterie.

***
 

In der Ferne Trommelschläge
sind wie durch ein Wunder verstummt
man hört dich wieder Nachtigall
du zeigst nichts ist verloren
selbst wenn der Schlaf leicht ist
erhascht man etwas vom Geheimnis
mit lang von Tränen verschönten Augen
man lernt wieder die Bedeutung der Erfindung
idealer Vaterländer in der Finsternis.

***

Dein Blick liege glatt
in der Beuge der fernen
Berge
aber sei schroff tief in dir
damit die Rinde aufrühre
deine ungewöhnlich scheue
Güte.

***

Die hübsch geschmückte Epoche
geht kriechend durch ihre Geschichte
die Geiseln zählen nach weißen Seiten
man spürt die ersten Tropfen
auf das Gedächtnis fruchtlos und betrübt
vor den Augen der Kinder
in nach außen gestülpten Herzen
schafft unbändiges Feuer Platz.

***
 

Erbitten wir von den wohlwollenden Misteln
die den Baum krönen
der uns auf jeden Fall überlebt
unsere Hand zart und frisch zu halten
im Bienenstock
solang es dem Honig gefällt.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Rankit [Creole]

french | Georges Castera

Rankit boua chèch
té bianch.
Nou fè vlin
anvan-n fè viann.
Rankit koté solèy midi
maché kankou chin fou
k-ap chaché moun pou-1 mòdé.

Kandélab lévé pankat yo,
yo pasé anro-nou plin pikan.
Nou pèdi lakat,
oua di sé you létaop
ki maké-nou.
Nou baré lan chinin.

Zéro baré,
sé konsa nou pralé
tankou you barik ti salé
k-ap roulé ak po nou,
nanm-nou, ti pouint souf-nou.

Rankit anba kè,
sé konsa bagay-la kinbé-nou
tankou you bagay ki pa vie,
ki pa posib,
you fo chévé yo voyé
anlè tèt pié boua épi

ti moun k-ap genflé
tankou blad,
ti-moun ki tonbé a tè
tankou plim poul
tankou pousiè
k-ap roulé
k-ap ralé
k-a pralé
ti moun ki lévé
tankou you anmoué y-ap toufé
pou-n pa tandé

Rankit
tankou ycu mové van
k-ap souflé seu péyi-a,
you mové van
ki pran you moun sou lanpa-tèt
ki fè-1 viré sou talon.

Moun kouri gran jounin
ap japé grangou tankou chin.
Tout bagay lanvè landouat.
Pié boua kanpé krochi.

Péyi-a, mézanmi, sé you doutè
ki kinbé-m anba kè, anba biskèt,
anba lonbrit
konm ki diré anba Rankit.

from: Biswit Leta
New York: Ed. I.N.I.P., 1978
Audio production: 2002 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Ranquitte – Nur weg

german

Ranquitte trocken Holz
Boden voller Staub
Wir haben faserige Häute
bevor wir Muskeln kriegen
Ranquitte wo mittags die Sonne
wütet wie ein toller Hund
der die Leute beißen will

Die Kakteen zeigen ihre dornigen Tafeln
und ziehen sie uns über den Leib
Wir fangen an durchzudrehen.
Als ob wir gezeichnet wären
mit einem Unglücksstempel
Ist uns der Weg versperrt

Ohne Halt
So laufen wir
Wie ein Faß mit Speck
Das rollt mit unserer Haut
unserer Seele und was uns noch bleibt
an Atem

Ranquitte unter unserem Herz
So fühlen wir den Schmerz
Wie etwas Eingebildetes
ein unmögliches Ding
Eine Perücke losgeschickt
In die Luft die Bäume und dann

Kinder aufgebläht
wie Luftballons
die auf den Boden fallen
wie Hühnerfedern
Kinder die rollen
die kriechen
und weggehen
Kinder die sich erheben
wie Verzweiflungsschreie erstickt
damit man das Schreien nicht hört

Ranquitte wie ein übler Wind
der über mein Land hinweht
ein übler Wind
der dich am Kopf packt
damit du dich auf den Absätzen
in alle Richtungen drehst.

Die Leute rennen am hellichten Tag
bellen vor Hunger wie Hunde
Alles hat weder Hand noch Fuß:
auch die Bäume, abgeknickt

Das Land, meine Freunde, ist ein Schmerz
den wir fühlen unter dem Herz
hinter dem Nabel;
genauer gesagt
genau in unserem Ranquitte.

Übersetzt von Beate Thill

Pitit Malere [Creole]

french | Georges Castera

Sa ou vle nèg-la fè?
madanm-li ap pase rad,
li minm l-ap pase tray
pitit li kouche
tou rèd tou plat
kon nap joudlan.

yon ti moun si zan
tou chèchkò.
wa di you bwadan
seren fi-n souse,
wa dj you vye chalimo
fronmi ap pote ale.

vwazinay koumanse sanble
lan kay-la,
yo chita lan plenyen :
apa yè, mezanmi,
ti nonm-la t-ap pase la-a...
Hey! katye-a tankou
you bout bra
ki pa kenbe anyen.

Maladi lan san,
osnon maladi san non?
- Non madanm,
 se grangou k-ap pote-l ale,
 maladi lamizè
 ki kanpe lan tout kay-la
 lan mitan tout bagay.
 
Sa ou vlé nèg-la fè?
madanm-li ap pase rad,
li menm l-ap pase tray,
l-ap vanse je fèmen,
li pa konnen sa pou-l fè,
li tankou you vye revèy
ki rete sou midi:
vant-li vid,
bouch-li ap kimen.
Li pa touche depi twa mwa,
pitit-1i kouche tou rèd
epi-l tande
lantèman pou ka trè.

from: Biswit Leta
New York : Ed. I.N.I.P., 1978
Audio production: 2002 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Armer Leute Kind

german

Was soll er denn machen
Seine Frau bügelt die Sachen
Er kommt und geht durch das Öhr einer Nadel
Sein Kind liegt da,
ganz steif und glatt
wie die Tischdecke am Neujahrstag

Ein sechsjähriges Kind
ganz mager und dünn.
Einem Zahnstocher gleich
den der Tau an diesem Abend
ausgesogen hat
wie ein dürrer Halm
den die Ameisen forttragen

Die Nachbarn versammeln
sich drinnen im Haus
setzen sich mitten in Klagen:
Noch gestern, meine Freunde,
rannte der Kleine hier herein, ach!
Die Gemeinde
ist wie ein abgeschnittener Arm
der nicht an sich halten kann.
War es vielleicht eine Krankheit des Bluts
Oder Krankheiten die man nicht kennt
- Nein, Madame
der Hunger hat ihn weggerafft
das ist die Krankheit des Elends
die unsere Häuser heimsucht
sich versteckt hält im kleinsten Ding

Was soll er denn machen
dieser Mann?
Seine Frau bügelt die Sachen
er kommt und geht
durch das Öhr einer Nadel
Läuft, die Augen geschlossen
Er weiß nicht, was er soll
Er ist wie ein alter Wecker
auf Mittag stehengeblieben
Sein Magen ist leer,
sein Mund schäumt, ist bitter
Kein Sou seit zwölf Wochen
Liegt totenstarr, sein Kind
Und da sagen sie ihm
„Die Beerdigung ist um vier!“

Übersetzt von Beate Thill

Paroles vives

french | Georges Castera

j’ai quelquefois pris mes draps
pour des preuves de fidélité à l’aube

vivant sur rendez-vous crispés
attendant qui ne viendra peut-être pas
toujours plus belle dans la gravité de son silence
attendant l’averse de ses paupières
sur mon toit

j’appartiens à la fêlure des horizons bâtards
aidez-moi à écrire
ma courte biographie de pierre.

(Ratures d’un miroir, 1992)

© Georges Castera
from: Les cinq lettres
Port-au-Prince: Imprimerie Natal, 1992
Audio production: 2002 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Lebendige Worte

german

Ich hielt manchmal meine Bettücher
für den Beweis meiner Treue zur Morgenröte

da ich von verkrampften Verabredungen lebte
wartete auf eine die vielleicht nicht kam
jedesmal schöner im Ernst ihres Schweigens
wartete auf den Guß ihrer Lider
über mein Dach

Ich gehöre zu dem Riß in den Bastardhorizonten
helft mir zu schreiben
meine kurze Biographie aus Stein.

Aus dem Französischen von Beate Thill

Le Valais au Gosier de Grive

french | Maurice Chappaz

VI

Femmes aux pressureurs, aux laboureurs,
éraflées et moulues,
vidées d'elles-mêmes comme par les pics-verts,
ne possédant plus rien de leur vie de jeunes filles,
ayant couché avec le Valais ivrogne
à la sainte trogne porcine,
soufflant le fœhn
qui est cigare et plain-chant.
Femmes aux minces yeux myrtilles,
passées par les barbus ;
qui ont dit le grand oui
et depuis murées comme des sphinx sous la coiffe sombre.

Vérité de vérité :
elle jaillira de leur sein,
elle vaincra le monde.

Coffre puissant, bestial,  
le sourire de la sagesse
et leur enfant, la parole,
pareille à une sauterelle sur la langue des muets.
Parole, bond à travers les horreurs et les pudeurs
des calvaires sur le Rhône.
Eh ! Ludivine, Marguerite, Catherine,
dites tout de vous,
dites tout du Valais sec et sombre,
femmes de vignes,
arbres de la passion,
vases de silence.

Ici est la vie,
saints des saints ;
pourceau ou saint.
Bien égal.

© Maurice Chappaz
from: Poésie de Maurice Chappaz, Tome II.
Vevey: Editions Bertil Galland, 1982
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Das Wallis mit der Drosselkehle

german

VI
Frauen der Presser, der Pflüger,
aufgeschlitzt und gemahlen,
leergeklopft wie von Grünspechten
haben nichts von den Mädchen die sie waren
seit sie mit dem Säufer Wallis schlafen
dem heiligen Schweinsgesicht
das den Föhn bläst
der Zigarre ist und Kirchenlied.
Frauen mit kleinen Heidelbeeraugen
von den Bärtigen abgekämmt;
die seit ihrem ersten Ja
schweigen wie Sphinxe unter dunklen Hauben

Die reine Wahrheit:
Einmal springt sie aus ihrer Brust
und besiegt die Welt.

Behältnis der Macht, tierhaft
das wissende Lächeln
und ihr Kind, das Sprechen,
wie ein Heuschreck auf der Zunge der Stummen.
Sprechen, der Sprung über die Schrecken die Scham
der Kalvarien im Rhonetal.
He Ludivine, Marguerite, Catherine,
sagt alles über euch,
sagt alles vom kargen dunklen Wallis,
Frauen der Reben,
Bäume der Passion,
Gefäße des Schweigens.

Hier ist das Leben,
Heilige der Heiligen;
Schweinchen oder Heiliger.
Bleibt sich gleich.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Le souci nocturne

french | Alexandre Voisard

Un mouton    deux moutons
on compte les oreilles et les pattes
dans l'enclos de l'insomnie
têtes et pattes ne font plus qu'un
on dort tel qu'on gît
dépouillé de tout son passé
condamné à survivre jusqu'à demain
et le sel des soustractions n'a d’égal
que le sucre évanescent des multiples.

© Bernard Campiche Éditeur
from: Fables des orées et des rues
Orbe: B. Campiche, 2003
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Nächtliche Sorge

german

Ein Schaf zwei Schafe
du zählst die Ohren und die Läufe
im Pferch der Schlaflosigkeit
Köpfe und Läufe sind eins
man schläft wie man ewig ruht
bar all seiner Vergangenheit
verurteilt zu überleben bis morgen
und das Salz der Subtraktion kommt nur gleich
dem schwindenden Zucker der Vielfachen.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Le pasteur égaré

french | Alexandre Voisard

Tandis que son troupeau halète
aux abords de ruisseaux en déroute
le bon pasteur qui n'est saint qu'en légende
s'enivre à même le pin de parfums de résine
perd son chemin comme le firent les eaux
on ne s'étonne guère de voir dans les villes
errer toujours plus d'orphelins et de hères
toquer de la corne à la lucarne de nos livres
inondés de larmes anonymes.

© Bernard Campiche Éditeur
from: Fables des orées et des rues
Orbe: B. Campiche, 2003
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Der verirrte Hirte

german

Während seine Herde hechelt
an Ufern fehlgeleiteter Bäche
berauscht der gute Hirte heilig nur in Legenden
sich am duftenden Harz bei der Kiefer
verliert den Weg wie vor ihm das Wasser
da erstaunt es nicht durch die Städte
immer mehr Waisen irren zu sehen während Rehböcke
mit dem Geweih an die Luke unserer Bücher pochen
von namenlosen Tränen überströmt

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Le cœur aux joues VIII

french | Maurice Chappaz

Mon désir d'elle
la fait ressembler à une carafe d'eau glacée
qui circule en plein midi
à la terrasse d'un café.

Mon désir d'elle la pose sur la table
telle une cathédrale claire et fragile,
le litre et le verre.
      
Mais mes lèvres balbutient de soif
et cette transparence est pour mon esprit
une nuit au milieu du jour.

© Maurice Chappaz
from: Poésie de Maurice Chappaz, Tome III
Vevey: Editions Bertil Galland, 1982
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Zärtliche Lande VIII

german

Mein Verlangen nach ihr
macht sie einer Karaffe mit Eiswasser gleich
die in der heißen Mittagszeit
auf der Caféterrasse kreist.

Mein Verlangen nach ihr setzt sie auf den Tisch
Wie eine Kathedrale klar und fragil
das Wasser und das Glas.

Aber meine Lippen stottern vor Durst
Und ihre Transparenz ist für mich
wie die Nacht mitten am Tage.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill


Le cœur aux joues IX

french | Maurice Chappaz

Le soleil est fou de la fraîcheur des carafes.
Elles s'environnent d'une écorce de buée.
Ainsi ta pudeur,
ainsi mon regard.

© Maurice Chappaz
from: Poésie de Maurice Chappaz, Tome III
Vevey: Editions Bertil Galland , 1982
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Zärtliche Lande IX

german

Die Sonne ist verrückt nach den kühlen Karaffen.
Sie umgeben sich mit einer Rinde aus Dunst.
Genau wie deine Scham,
Genau wie mein Blick.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill


Le chant des feuilles mortes

french | Alexandre Voisard

Des matinées viendront et des après-midi
on m’aura fermé des portes
sous prétexte de m’en ouvrir d'autres
des feuilles mortes tomberont
dans mon assiette pour me tenir tête
bien vivantes pourtant elles font le lien
entre le vert et le sec
ou plutôt entre la lumière et l'ombre
on parlera de tout et de rien
moi les coudes sur la table
et l'on viendra nous écouter
derrière la porte.

© Bernard Campiche Éditeur
from: Fables des orées et des rues
Orbe: B. Campiche, 2003
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Das Lied von den toten Blättern

german

Vormittage werden kommen und Nachmittage
Türen werden mir geschlossen werden
vorgeblich um mir andere zu öffnen
tote Blätter werden fallen
in meinen Teller um sich mir zu widersetzen
doch höchst lebendig stellen sie die Verbindung her
zwischen dem Grünen und dem Trockenen
oder mehr noch zwischen dem Schatten und dem Licht
wir reden über alles und nichts
den Ellbogen auf den Tisch gestützt
die andern werden kommen uns zuzuhören
hinter der Tür

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Le Calice et la Faucille

french | Maurice Chappaz

Nos vies sont des calices,
vies de rien, orgie de tout;
vide le calice,
goût muscat
et coutelas.

Nos vies font les faucilles
sur les champs et sur l'abîme;
broie le seigle,
avec pour dessert
le désert.

Si tu n'es pas d'ici
tais-toi;
tu ne peux pas comprendre
le pain noir
et le vin jaune.

Voici la flagellation,
voici les hosannas;
l'épi lourd,
l'homme soûl,  
le dieu fou.

© Maurice Chappaz
from: Á rire et à mourir
Vevey: Editions Bertil Galland, 1983
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Der Kelch und die Sense

german

Unsere Leben sind Kelche
Leben aus Nichts, Orgie an allem;
leer der Kelch,
schmeckt nach Muskat
und Buschmesser.

Unsere Leben werden Sensen
auf den Feldern und über der Schlucht;
zermalme den Roggen,
und zum Dessert
die Wüste.

Bist du nicht von hier
sei still;
du kannst nicht verstehen
das schwarze Brot
und den gelben Wein.

Sieh die Geißelung,
sieh die Hosiannas;
die schwere Ähre,
den betrunkenen Mann,
den verrückten Gott.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill


Légende des ingénieurs

french | Alexandre Voisard

Ils effacent les montagnes
ils enfouissent les collines
ils exilent neuves et ruisseaux
à chacun ils assignent son lit
ils n'entendent que d'une oreille
et ne parlent que leur jargon lourd
ils ne sont pas innombrables
et pourtant on ne les recense pas
comme les honnêtes trafiquants de foire
adressez-leur un compliment
ils vous tendent l'autre joue
ils ont refait le monde.

© Bernard Campiche Éditeur
from: Fables des orées et des rues
Orbe: B. Campiche, 2003
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Legende von den Ingenieuren

german

Sie löschen die Berge aus
sie verschütten die Hügel
schicken Rinnsal und Bäche ins Exil
weisen jedem sein Bett zu
hören nur auf einem Ohr
und sprechen ihren dumpfen Jargon
sie sind nicht unzählige
werden dennoch nicht erfaßt
wie die ehrlichen Jahrmarkthändler
richtet an sie ein Kompliment
sie bieten euch die andere Wange
sie haben die Welt neu gemacht.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Lè ou ri [Creole]

french | Georges Castera

Figi-w kase kòd,
ou ri tout ri
ki nan kò-w
ou ri tout solèy,
tout lalin
tout lari
brase ansanm,
ou pase yo lan rizib,
pase yo lan krib
fen fen
jistan lonbrit
tout chimen
ateri lan plamen-ou.

Lè ou ri, cheri,
se kouri van ape kouri
pou-l vin ri
avè-w.
Lè ou ri
se konsi se solèy
ki poze lan men-m
an milyonven ti moso
zenglen mouri-limen.

Chak kou ou ri,
m'ri tou
pou-m mouri ak ri
lan bra-w,
pou-m mouri
lan latouni ak ri.

from: A Wòd Pòte
Ed. Contre-Courant , 1995
Audio production: 2002 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Wenn du lachst

german

Dein Gesicht wird frei
Du lachst alles Lachen
das deinen Leib bewohnt
Du lachst alle Sonnen
alle Monde
alle Straßen
in einem Armvoll
du lachst über sie
während du sie verliest
mit dem feinsten Sieb
bis der Nabel
von allen Wegen
in deiner Handfläche liegt.
Wenn du, Liebste, lachst
Rennt der Wind hinter dir her
um mit dir zu lachen
Wenn du lachst,
ist es als ob die Sonne
sich in meine Hand legt
in Millionen kleinen Scherben
von blinkendem Glas
ohne aufzuhören.

Jedesmal wenn du lachst
lache auch ich
um vor Lachen zu sterben
in deinen Armen.
Um vor Lachen zu sterben
im vollen Rausch
deiner Freude

Übersetzt von Beate Thill

La voie nomade I

french | Anne Perrier

O rompre les amarres
Partir partir
Je ne suis pas de ceux qui restent
La maison le jardin tant aimés
Ne sont jamais derrière mais devant
Dans la splendide brume
Inconnue


* * *


Pour aller jusqu'au bout du temps
Quelles chaussures quelles sandales d'air
Non rien
O tendre jour qu'un mince fil d'été
Autour de la cheville


* * *


Si je m'égare
O que ce soit à l'heure de midi
Et au milieu d'étincelantes
Dunes leurs dômes de cannelle
Et leur fuite dorée
De gazelles


* * *


Endormez-vous mes terres
Mes atlantides endormez-vous
Je garde en moi l'appel
Ébloui des rivières
J'emporte la flûte
Ardente de tous les chants


* * *

Je sais que la nuit sera longue
Et que le froid me brûlera
Les yeux que le scorpion me guette
En silence et que des chiens avides
Gardent la porte du jour


* * *


Peut-être qu'à la fin du jour
Se lèvera d'entre les harpes
La brise du désert
Plus ineffable que le rossignol
Et que seul peut entendre
Le cœur intemporel


* * *


Si le temps me touche
Si la mort m'arrête
Alors que ce soit
D'un doigt éblouissant


* * *


Ce n'est pas l'ombre que je cherche
Ni l'humble signe
De la halte sous les palmiers
Tranquilles ni l'eau ni l'ange
Gardien d'oasis
Je cherche le chemin qui dure
Toujours toujours toujours


* * *


L'âme bleuie de froid
Quelle surprise pour la mort
Qui l'ouvrira
D'y trouver la fraîcheur sucrée
De la figue mûre


* * *


Si les ombres sur le chemin
Si les tristesses n'étaient rien
Que mirages mirages sur le sel
De nos larmes


* * *


Le bleu des lointains me transperce
Et tout le bleu du vent
Et jusqu'à l'âme
Le bleu cavalier de la mort


* * *


Je m'arrête parfois sous un mot
Précaire abri à ma voix qui tremble
Et qui lutte contre le sable
Mais où est ma demeure
O villages de vent
Ainsi de mot en mot je passe
A l'éternel silence


* * *


A la fin de la traversée
M'attend la souveraine saison
Sous ma tête
Le sable chaud du long sommeil
Une pelisse d'étoiles
Sur mon ombre humaine


* * *


Plus avant plus avant
Vers les terres extrêmes
Où il n'y a ni routes ni refuges
Rien que les plis laissés par le dernier repos
Du vent


* * *


Ce là-bas
Ce chant cette aube
Cet envol de ramiers
Cet horizon comme un jardin
Qui repose dans la lumière
Et les aromates

© Anne Perrier
from: Œuvre Poétique (1952-1994)
Bordeaux: L’Escampette Éditions, 1996
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Nomadisches Leben I (Auszug)

german

O die Ketten sprengen
Fort nur fort
Ich gehöre nicht zu den Daheimgebliebenen
Das Haus der Garten so geliebt
Sind nie hinter mir immer voraus
Im schimmernden Dunst
Des Unbekannten

***

Um bis ans Ende der Zeit zu gelangen
Braucht´s luftige Schuhe Sandalen
Nein nichts
O zarter Tag nur einen schmalen Sommerfaden
Um die Knöchel

***

Wenn ich mich verlaufe
O soll es um Mittag sein
Mitten in glitzernden Dünen
ihre Dome aus Zimt
Und ihre goldene Flucht
Gazellen

***
 

Schlummert ein meine Länder
Schlummert Atlantiden
Ich bewahre in mir den geblendeten Ruf
Der Bäche
Ich nehme die Flöte mit
Die heiß ist von allen Liedern

***

Ich weiß die Nacht wird lang
Der Frost wird mir verbrennen
Die Augen der Skorpion lauert
Mir auf und gierige Hunde
Hüten das Tor zum Tag

***

Vielleicht wird zum Tagesende
Aufkommen zwischen den Harfen
Die Brise von der Wüste
Unaussprechlicher als die Nachtigall
Die nur zu hören vermag
Das zeitlose Herz

***

Wenn die Zeit mich berührt
Wenn der Tod mich anhält
Sei es mit einem
Blendenden Finger

***
 

Es ist nicht der Schatten wohin ich will
Noch das einfache Zeichen
Einer Rast unter stillen
Palmen noch Wasser noch Engel
Die Oasenwächter
Ich suche den Weg der immer
Immer immer währt

***

Meine blaugefrorene Seele
Welche Überraschung für den Tod
Wenn er sie öffnet
Die zuckrige Frische zu finden
Einer reifen Feige

***

Wenn Schatten auf dem Weg
Wenn Trübsale nichts wären
Als Spiegelungen Spiegelungen über dem Salz
Unserer Tränen

***

Das Blau der Ferne dringt in mich
Und alles Blau des Windes
Und bis in die Seele hinein
Der Tod der blaue Ritter

***
 

Ich halte manchmal unter einem Wort
Brüchiges Dach meiner bebenden Stimme
Die ankämpft gegen den Sand
Doch wo ist meine Bleibe
O Dörfer des Winds
So gehe ich von Wort zu Wort
Bis zur ewigen Stille

***

Am Ende der Reise
Erwartet mich die höchste Zeit
Unter meinem Kopf
Der heiße Sand für langen Schlaf
Ein Mantel aus Sternen
Auf meinem menschlichen Schatten

***

Immer weiter immer weiter
Bis zu den äußersten Ländern
Wo es keine Straße kein Obdach gibt
Nur Falten hinterlassen von der letzten Rast
Des Windes

***

Dieses Land drüben
Dieses Lied dieser Morgen
Dieses Auffliegen der Tauben
Dieser Horizont wie ein Garten
Der ruht im Licht
Und die Gewürze

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Dites-le avec des lys!

french | Maurice Chappaz

La vie m'a donné un baiser de Judas:
d'une part sa brièveté
est un breuvage d'amertume
et de l'autre sa beauté,
parce qu'elle semble meilleure que le pain,
ne s'obtient que par trahison.

© Maurice Chappaz
from: Poésie de Maurice Chappaz, Tome III.
Vevey: Editions Bertil Galland, 1982
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Sagt´s mit Lilien!

german

Das Leben gab mir einen Judaskuß:
Zum einen ist seine Kürze
ein bitterer Trank,
zum andern ist seine Schönheit
da sie besser scheint als das Brot
nur mit Verrat zu erlangen.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill


La bonne épouse

french | Alexandre Voisard

La femme qui sait compter
élève ses tulipes
en des prévenances d'almanach
elle parle à son ventre avec
la même émotion qu'elle s'adresse
à son chat confesseur si discret
elle fait chanter les constellations
dans les yeux du bouillon
la femme qui sait compter
plie ses draps en quatre.

© Bernard Campiche Éditeur
from: Fables des orées et des rues
Orbe: B. Campiche, 2003
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Die gute Ehefrau

german

Die Frau die rechnen kann
zieht ihre Tulpen
nach Maßregeln aus dem Almanach
sie spricht zu ihrem Bauch
mit dem gleichen Gefühl wie sie
mit ihrer Katze spricht dem verschwiegenen Beichter
sie bringt Konstellationen zum Singen
in den Augen der Brühe
die Ehefrau die rechnen kann
faltet die Bettwäsche in vier.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Défaire (l’ouvrage)

french | Alexandre Voisard

J'écoute au fond de moi
ce qu'affirment les autres
avec tant de véhémence
j'écoute
je ne juge pas davantage que je ne demande
de comptes à mes chimères
dont les ailes froissées ferment des parenthèses
ce qui pourrait rassurer
n'est pas cette rumeur-là
mais le train des amis heureusement
s'arrête dans toutes les gares
où une aube en transit
en appelle une autre.


***


D'où arrives-tu à pareille heure
en cette fin de siècle?
la porte ne t'en a rien dit encore
lorsqu'elle se referme derrière toi
dans un bâillement de bœuf
voilà qu'il te reste à imaginer
comment grand-père courbait les épaules
en prenant sa place dans l'atelier
surpeuplé de misères muettes et de mouches
à imaginer comment ton aïeule gémissait
quand le maître entre deux ivresses
assouvissait son caprice du samedi soir.


***


Je peine
sous la lune pleine
à dire merci      à dire ancore
je ne sais plus avouer
ce que j'ai en trop
ni ce qui me manque
je ne sais plus montrer
mon œil de furet
dans ma face d'effraie
je me demande comment
dans ce désarroi
mériter le nom de père.


***


Je vous demande un peu de patience
devant ma porte qui hésite
il y a tant d'années
qu'elle peine sur ses gonds
n'ayant pas entendu mes leçons
sa nonchalance n'est pas ma lenteur
son mutisme ne se confond pas
avec le silence que je vous offre
tapi entre les pages bourgeonnantes.


***


Un ancêtre lové dans la glaise conviviale
verra venir à lui la progéniture
hagarde de tribus longtemps inconnues
mais il n'entendra pas le fracas
de la neige donnant leçon aux fossoyeurs
trop essoufflés pour être honnêtes
car les morts n'ont oreille
que pour les mots d'amour et de passe.

© Bernard Campiche Éditeur
from: Sauver sa trace
Orbe: B. Campiche, 2000
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

(Das Werk) Niedermachen

german

Ich horche tief in mir
was die anderen behaupten
mit so viel Heftigkeit
ich höre zu
beurteile sie genausowenig wie
ich von meinen Schimären Rechenschaft verlange
die mit zerknitterten Flügeln Einschübe schließen
was beruhigen könnte
ist nicht dieses Geraune
der Zug der Freunde hält
zum Glück an jeder Station
wo ein Morgenrot im Transit
ein anderes ruft.

***

Woher kommst du um diese Zeit
am Ende dieses Jahrhunderts?
hat dir die Tür noch nichts gesagt
wenn sie sich hinter dir schließt
ochsenspannweit
jetzt bleibt dir nur vorzustellen
wie Großvater die Schultern beugte
wenn er seinen Platz in der Werkstatt einnahm
übervölkert von Elend stumm und Fliegen
vorzustellen wie deine Großmutter ächzte
Wenn der Meister zwischen zwei Räuschen
Befriedigte seine Samstagabendgelüste

***

Ich mühe mich
unter dem Mondgesicht
zu sagen
ich weiß nicht mehr zu bekennen
was mir zu viel ist
und was mir fehlt
ich weiß nicht mehr zu zeigen
mein Frettchenauge
in meinem Schleiereulenkopf
ich frage mich wie
in dieser Verworrenheit
den Namen Vater verdienen

***
 
Ich bitte euch um ein wenig Geduld
vor meiner Tür die zögert
es sind so viele Jahre
daß sie sich in ihren Angeln müht
da sie auf meine Lektionen nicht hörte
ist ihre Lässigkeit nicht meine Langsamkeit
ihre Dumpfheit nicht mit dem Schweigen
zu verwechseln das ich euch biete
verborgen zwischen schwirrenden Seiten

***

Ein Vorfahr aufgerollt in gastlichem Lehm
wird die Nachkommenschaft auf sich zukommen sehen
verstört von lange unbekannten Stämmen
aber er wird nicht hören den Lärm
des Schnees der den Totengräbern eine Lektion erteilt
die zu atemlos sind um ehrlich zu sein
denn die Toten haben nur ein Ohr
für Liebes-und Paßworte

***

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Heures (extraits)

french | Anne Perrier

J'appelle à moi le chant
Que le siècle blesse à mourir
Goutte à goutte je le recueille
Mais pour qui
Deuil et désir
J'erre parmi les noirs étangs
Èblouie
De si peu même du cri
Rauque de la grenouille


* * *


La poésie fruit défendu
Belladone mortelle
Dans la débordante
Mangeoire universelle


* * *


Nous sommes les derniers Indiens
Nous sommes les Papous
Les fous les poux
D'un monde antédiluvien
Un oiseau mort depuis longtemps
Chante pour une étoile éteinte
Et plein de grands papillons d'août
Le jour se pend
Sous les beaux térébinthes


* * *


Au fond des millénaires
C'est ici qu'ils vécurent moururent
Les yeux pleins de rêve
C'est ici qu'ils jouèrent mais d'une flûte
Si triste
Que notre cœur en fut à jamais
Transpercé


* * *


La nuit pourra venir
Souffler sur mes paupières
Le silence pourra tenir
En laisse tous mes airs
Mais pas avant
Que j'aie jeté aux quatre vents
Mon chant de mort
Et planté dans le front du temps
Mes banderilles d'or


* * *


C'était peut-être en rêve
Une pluie me tombait des yeux
Le cœur tremblant je descendais
Le chant de la rivière
Les âges me couvraient de leur feu
Et je passais légère
En des fonds somptueux


* * *


Quand je serai sous la mer
Compagne d'hippocampes et d'éternelles
Danses quand je serai
Dans les profonds jardins d'iris
Ne m'écrivez pas
Quelles questions sous tant de bleu
Ne se perdraient
Ne me demandez pas
Si j'exulte en ce lieu
Sur vos rivages ma réponse
Serait rejetée


* * *


Que peut contre la poésie tout ce fleuve de lave

Si dans le monde où nous sommes
Un chant fût-il éteint depuis longtemps
A un autre chant d'homme
Fût-il né dans mille ans
Correspond les oiseaux le savent

Et que peut contre les oiseaux
Transparents
L'hydre du temps


* * *


Bâtissez-moi un grand tombeau
Une haute fontaine
Je vous dis que rien n'est trop beau
Pour ton sommeil ô longue peine
De vivre que nulle eau
N'est assez pure pour atteindre
En moi le ciel profond
N'est assez fraîche pour éteindre
Ces soifs qui détruisent le corps
Ces feux qui brûleront
Les portes de la mort


* * *


J'avais reçu trois anneaux d'or
Le premier s'est noyé
Dans le cours du temps
Le deuxième une pie l'a volé
Pour son cou blanc
Le troisième cœur d'ellébore
Garde un secret
Qu'un seul regard en l'effleurant
Briserait


* * *


Si j'étais le berger
De mes pensées de mes rêves obscurs
Je passerais le mur
Des nuits
J’irais conduire mon léger
Troupeau jusqu'à l'inaccessible source
Et nous boirions au long été
Perdu toute peur endormie à mes pieds
Chienne douce


* * *


Moi l'envolée
J'ai perdu dans les airs la trace des oiseaux

Moi l'écoulée
En dormant j'ai perdu la voix des passeurs d'eau

Je suis le chant qui s'en va tout seul
Entre terre et ciel


* * *


Que je dorme statue
Pierre sauvage sous ton nom
Mycènes que mes veines tes rues
Mêlent leurs sangs de plomb
Ne serait-elle ta cruauté dorée
Plus douce à l'âme que ce temps damné

Chut écoutons les grillons heureux
Flûter l'amour
Et sur un air solaire les troupeaux laineux
Gagner la source où ronronne le jour


* * *

La beauté
Foulée aux pieds par ce siècle barbare
Avec ma sœur la lune

Qui peut les délivrer
Douleur douleur
Le cœur n'est plus
Qu'un cimetière d'astres éboules


* * *


L'espace est mon jardin
La mer l'habite
Tout entière avec ses vents lointains
Les planètes lui rendent visite
La vie la mort
Égales jouent à la marelle
Et moi captive libre j'erre au bord
De longs jours parallèles


* * *


ÉPITAPHE

Jardins de la douleur
Saignez loin de ma tombe
Ici tout n'est qu'ombre et splendeur
Et gorge de colombe
Elle dort Ophélie
Au fond des marbres verts
De l'or plein les pupilles
Et dans son cœur la mer

© Anne Perrier
from: Œuvre Poétique (1952-1994)
Bordeaux: L’Escampette Éditions, 1996
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Ophelias Buch: Stunden (Auszug)

german

Ich rufe mir her den Gesang
Den das Jahrhundert verletzt bis zum Sterben
Tropfen für Tropfen fang ich ihn
Aber für wen
Trauer und Verlangen
Irre ich zwischen schwarzen Teichen
Erschrocken
Vom geringsten selbst vom rauhen
Ruf des Froschs.
***

Poesie verbotene Frucht
Tödliche Belladonna
Im überbordenden
Futtertrog der Welt
***

Wir sind die letzten Indianer
Wir sind Papuer
Verrückte Flöhe
Einer vorsintflutlichen Welt
Ein lange toter Vogel
Singt für einen erloschenen Stern
Und voll mit großen Augustfaltern
Hängt sich der Tag
Unter die schönen Therebinthen

***

Am Grund der Jahrtausende
Lebten starben sie hier
Die Augen voller Träume
Spielten hier doch eine Flöte
So traurig
Daß unser Herz davon für immer
Gebrochen ward.
***

Die Nacht mag kommen
Auf meine Lider blasen
Das Schweigen mag alle meine Weisen
An der Leine halten
Aber nicht bevor
Ich in die vier Winde
Mein Totenlied geworfen hab
Und der Zeit in die Stirn gepflanzt
Meine goldenen Banderillen
***

Es war vielleicht ein Traum
Regen fiel mir aus den Augen
Mit bebendem Herzen trieb ich
Den Gesang des Flusses hinab
Die Zeitalter bedeckten mich mit ihrem Feuer
Und ich schied leicht
Hinunter in prachtvolle Tiefen
***
 
Bin ich dereinst unterm Meer
Gefährtin von Seepferdchen in immerwährenden
Tänzen bin ich dereinst
In den tiefen Irisgärten
Schreibt mir nicht
Welche Fragen unter so viel Blau
Nicht verloren gingen
Fragt mich nicht
Ob ich frohlocke an einem solchen Ort
Meine Antwort würde an euren Ufern
Verworfen

***

Was vermag gegen die Poesie der ganze Lavastrom

Wär in der Welt in der wir sind
Ein Gesang schon lange Zeit erloschen
Er hätte einem andern Menschensang
Entstanden selbst in tausend Jahren
Entsprochen die Vögel wissen das

Und was vermag
Gegen die durchsichtigen Vögel
Die Hydra der Zeit
***

Baut mir ein großes Grab
Eine hohe Fontäne
Ich sage euch nichts ist zu schön
Für deinen Schlaf o langer Schmerz
Zu leben daß kein Wasser
Rein genug ist um in mir
Den tiefen Himmel zu erreichen
Frisch genug um zu stillen
Den Durst der den Leib zerstören
Die Feuer die
Die Pforten des Todes verbrennen werden

***

Ich empfing drei Ringe aus Gold
Der erste ertrank
Im Lauf der Zeit
Den zweiten stahl eine Elster
Für ihren weißen Hals
Der dritte Germerherz
Birgt ein Geheimnis
Ein einziger Blick der darüberschweift
Erbräch es

***

Wäre ich der Hirte
Meiner Gedanken meiner dunklen Träume
Ginge ich durch die Wand
Der Nächte
Führte meine leichte
Herde bis zur unerreichbaren Quelle
Und wir tränken im langen Sommer
Verloren alle Angst schliefe mir zu Füßen
Eine sanfte Hündin

***

Ich die Entflogene
Verlor in den Lüften die Spur der Vögel

Ich die Verflossene
Verlor im Schlaf die Stimme der Fährleute übers Wasser
Ich bin der Gesang der allein anhebt
Zwischen Erde und Himmel

***

Ob ich schliefe als Statue
Wilder Stein in deinem Namen
Mykene daß meine Adern deinen Straßen
Blei mischten in das Blut
Wäre dennoch deine goldene Grausamkeit
Süßer der Seele als diese verfluchte Zeit

Pst, laßt uns den seligen Grillen lauschen
Die Liebe flöten
Und mit einer Sonnenmelodie die wolligen Herden
Die Quelle erreichen wo der Tag schnurrt

***

Die Schönheit
Mit Füßen getreten von dieser barbarischen Zeit
Meine Schwester Mond

Kann sie erlösen
Schmerz um Schmerz
Das Herz ist nichts
Als ein Friedhof gefallener Sterne

Der Raum ist mein Garten
Vom Meer bewohnt
Zur Gänze mit seinen fernen Winden
Die Planeten erstatten Visite
Das Leben der Tod
Gleich spielen Himmel und Hölle
Und ich Gefangene irre frei am Rand
Langer Tage in Parallele

***


EPITAPH

Gärten des Schmerzes
Blutet weit von meinem Grab
Hier ist alles nur Schatten und Pracht
Und Taubenhals
Ophelia schläft
Am Grund grünen Marmors
Goldgefüllt ihre Pupillen
Und im Herz das Meer.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Faire (halte)

french | Alexandre Voisard

Qu'on donne au lierre de bons chênes
aux femmes des enfants
de fraise et d'almanach
aux fontaines des histoires à récrire
ainsi le temps nous fera justice
de nos siestes et de nos négligences.

© Bernard Campiche Éditeur
from: Sauver sa trace
Orbe: B. Campiche, 2000
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

(Halt) Machen (Auszug)

german

Man gebe dem Efeu starke Eichen
den Frauen Erdbeer
Kinder und Kalender
Geschichten den Brunnen neu zu schreiben
so wird uns die Zeit Gerechtigkeit schaffen
für unseren Mittagsschlaf und unsere Nachlässigkeiten

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

Complainte des Chrétiens qui tuèrent le Christ au col de Collon

french | Maurice Chappaz

1

Soldat dans l'autre guerre
Je fus témoin d'un crime
Comme il y en eut mille
Qui ne comptent plus guère

Pour la Passion les rats, l'oubli

J'ai vu dans la jumelle
L'homme à l'étoile jaune
Qui demandait l'aumône
Sa femme dans son ombre  

Pour la Passion choisis l'élu


2

Plus de pain, ni souliers
Ils étaient dépouillés
Désiraient un pays
Cachant son lait, son miel

Pour la Passion, Terre promise

Coiffé du casque gris
Je surveillais le col
Les Passants de Dieu frôlent
Ma patrie en silence

Pour la Passion prends mon visage
 

3

Reposez sous ma tente
Vous Jacob et Sarah
Bénis soient votre attente
Et votre grand mystère

Pour la Passion parcours le monde

Ils ont été remis
A Pilate Croix-Rouge
Les Chefs ont dit : mangez !
Les Chefs ont dit : fumez !

Pour la Passion tends la facture


4

Puis sonnez l'hallali
A la fin du repas
La police était là
Vous dormiez dans un lit

Pour la Passion crachez l'espoir

C'est la loi du refus
Je vois en habits neufs
Sans cœur Sarah Jacob
Qui remontent le col

Pour la Passion un vilain rire
 

5

L'idiot de mon village
Baïonnette au canon
A la main le papier
Des bureaux de la Bête

Pour la Passion le noir mensonge

De Pilate à Hérode
Au sentier des cailloux
Allèrent au rendez-vous
Du grand meurtre allemand

Pour la Passion la nuit tomba


6

Chef où est l'alibi?
Dans ma poche sergent!
D'une guérite à l'autre
La terre a bu le sang

Pour la Passion Christ fut trouvé

Je partis le soir même
Refusant le service
Pour le froid château d'Aigle
Et passer en justice

Pour la Passion soufflez sur l'ombre

© Maurice Chappaz
from: Que le ciel et la terre se balancent.
avec S. Corinna Bille
Sierre: Editions monographic, 2003
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Klage der Christen, die Christus töteten am Col von Collon

german

1

Soldat im andern Krieg
War ich Zeuge eines Verbrechens
Von denen es tausend gab
Die heute nicht mehr rechnen

Zur Passion Ratten, das Vergessen


Sah in meinem Feldstecher
Den Mann mit gelbem Stern
Der bat um Almosen
Die Frau im Schatten hinter ihm  

Zur Passion such den Erwählten
 

2

Kein Brot mehr, keine Schuhe
Sie waren völlig bloß
Wünschten sich ein Land
Das verbarg Milch und Honig

Zur Passion, Gelobtes Land

Mit dem grauen Helm
Bewachte ich den Paß
Die Passanten Gottes streiften
Schweigend mein Vaterland

Zur Passion, nimm mein Gesicht

3

Ruht unter meinem Dach
Jakob und Sarah
Segen sei über eurer Rast
Und eurem großen Geheimnis

Zur Passion streif durch die Welt

Sie wurden übergeben
An Pilatus das Rote Kreuz
Die Oberen sagten: Eßt!
Die Oberen sagten: Raucht!

Zur Passion präsentier die Rechnung
 
4

Dann posaunt das Halali
Am Ende dieses Mahls
War die Polizei da
Ihr schlieft in einem Bett

Zur Passion spuckt die Hoffnung weg

Es ist das Ablehnungsgesetz
Ich sehe in neuen Kleidern
Ohne Herz Jakob Sarah
Wieder heraufsteigen den Paß

Zur Passion ein böses Lachen

5

Der Idiot von meinem Dorf
Bajonett an der Büchse
In der Hand das Papier
Aus den Büros der Bestie

Zur Passion die schwarze Lüge

Von Pilatus zu Herodes
Gingen sie den steinigen Pfad
Hin zum Stelldichein
Mit dem deutschen Gemetzel

Zur Passion sank die Nacht herab


Oberst wo ist das Alibi
In meiner Tasche Sergeant!
Von einem Posten zum andern
Der Grund das Blut auftrank

Zur Passion man Christus fand

Ich ging am gleichen Abend
Nach der Verweigerung des Diensts
Zur kalten Adlerburg
Und kam vor Gericht

Zur Passion verblast den Schatten

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill


Capitale du désert

french | Maurice Chappaz

Les oiseaux de proie se partagent
le champ de bataille en hommes d'affaires
ayant traversé le désert
où discutent les nouveaux brins d'herbes.
Si j'étais là, j'écouterais le silence.
Et il y a des millions d'œufs
ainsi que de petits ciels
dans les cavernes fraîches.
Pourquoi suis-je heureux?
Je suis aussi une bête,
je suis aussi un paradis.
Les files d'hommes entrant à l'usine
comme au lasso
tentaient de prendre les derniers jeunes gens
— eux les hirsutes.
Et les ouvriers s'appuyaient aux guichets
tels des faucons apprivoisés
avec un capuchon qui tombait sur l'œil.
C'est alors qu'il y eut la grande crise
que je souhaitais :
ces catastrophes, ces famines,
abondances et errances.
Promoteur décidé du ciel bleu,
un des rapaces très chevalier du moyen âge
sur une borne fontaine
dit à un chat   
qui flânait dans la ville empoisonnée
par le travail :
«Ils ont tous crevé sans religion.»
Les montagnes à midi
sont comme de la boue bleue, de l’air pétri.
Moi j'entends les âmes qui tintent.
Evangile du désert
où pérorent les coquelicots.

© Maurice Chappaz
from: Pages choisies
Montreux: Editions L’Age d’Homme, 1988
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Hauptstadt der Wüste

german

Die Raubvögel teilen sich
das Schlachtfeld auf wie Handelsleute
nachdem sie die Wüste überflogen
wo neue Halme streiten.
Wär ich da, ich lauschte dem Schweigen.
Es gibt dort Eier in Millionen
wie auch kleine Himmel
in den kühlen Grotten.
Warum ich glücklich bin?
Ich bin auch ein Tier,
ich bin auch ein Paradies.
Die Menschenschlange vor der Fabrik
versuchte wie am Lasso
die letzten jungen Leute einzufangen
 - mit den langen Haaren die.
Und die Arbeiter an der Stechuhr
hockten wie gezähmte Falken
mit einer Kapuze die über die Augen fiel.
Dann kam die große Krise
die ich mir wünschte:
Die Katastrophen, die Hungersnöte
Reichtum und Durcheinander.
Als entschiedener Verfechter des blauen Himmels
sagt ein Raubvogel vom Mittelalter
höchst ritterlich an sprudelnder Quelle
zu einer Katze
die durch die von Arbeit vergiftete
Stadt flaniert:
“Sie sind alle ohne Religion krepiert.”
Die Berge sind mittags
wie blauer Sumpf, versteinerte Luft.
Ich höre die Seelen klirren.
Evangelium der Wüste
wo der Klatschmohn betet.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill


Bon pour le service

french | Maurice Chappaz

Qu est-ce que la patrie ? Ce n’est rien d’autre
que le pays de mon enfance et pour celui-là je
trahira, et vomirai la dite patrie nouvelle, et en
parfaite innocence aussi, si cela avait pu me le
rendre, j’aurais tué, volé et donné tous mes biens.
   Ah ! si mon encre pouvait faire couler le sang !
   C’est cela être poète.
   Prends ton fusil, Grégoire.
   Et tire sur les faisans.

© Maurice Chappaz
from: Les maquereaux des cimes blanches
Vevey : Editions Bertil Galland, 1976
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Tauglich zum Dienst

german

Was ist das Vaterland? Es ist nichts anderes
als das Land meiner Kindheit und dafür würde ich
das angeblich neue Vaterland verraten, auskotzen, in
völliger Unschuld außerdem, wenn das es mir zurück
brächte, würde ich töten, stehlen, opfern all mein Hab und Gut.
Ach, könnte ich Blut zum Fließen bringen!
Das heißt Dichter sein
Nimm dein Gewehr, Grégoire.
Und schieß auf Fasane.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill


Après il y a un oiseau

french | Maurice Chappaz

Apres il y a un oiseau
qui vient toujours taper du bec au bord de la fenêtre
et Samuel dit :
«J'aurais dû m'enfuir avec eux,»
Tous les hommes au bord de la tombe
sont partis cet hiver,
ils ont longtemps écouté l'horloge,
ils ont longtemps léché les cuillerées de miel
et le creux des tasses
où il est peint une fleur.
Puis un grand vent est venu
fracassant les branches d'arbres.
Ou bien la lumière a baissé dans la chambre
mais dehors la neige était éblouissante.
Elle a fondu près du lit.
On entendait le tic-tac des cœurs.

Comptine de ma vie toujours en retard.

© Maurice Chappaz
from: Á rire et à mourir
Vevey: Editions Bertil Galland , 1983
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Danach ist ein Vogel da

german

Danach ist ein Vogel da
der ständig mit dem Schnabel am Fensterrahmen klopft
und Samuel sagt:
“Ich hätte mit ihnen wegfliegen sollen.”
Alle Männer am Rand des Grabs
sind diesen Winter gegangen,
sie lauschten lange nach der Uhr,
sie leckten lange am Honiglöffel
und am Grund der Tassen
wo eine Blume prangt.
Dann kam ein starker Wind
der den Bäumen die Äste brach.
Oder im Zimmer das Licht wurde schwach,
aber draußen blendete der Schnee.
Er schmolz neben dem Bett.
Man hörte das Ticken der Herzen.

Zählreim meines Lebens immer zu spät.

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill


Aire grecs (extraits)

french | Anne Perrier

Sur la route torride
Le crépitement brusque de fuyants sabots
Passe l'antique troupeau
Suivant la flûte invisible du dieu
Et s'enfonce indolente coulée solaire
Dans l'ombre douce des vieux arbres

Félicité

Toucher ici le cœur du jour
Et s'arrêter ô s'arrêter
Si l'on pouvait
Sous l'olivier où l'heure au goût de miel
Fond dans la bouche


* * *


Je meurs de soif au bord de l'eau du ciel
Ou bien est-ce la mer — tout ce bleu confondu
Egare mon désir
Ô dites-moi roseaux pliés
Sous le vent d'Afrique
Comment boire sans se tromper
De calice


* * *


L'île à la fin de l'été
Brûle d'un feu très doux
Comme un beau bijou d'ambre
Que par delà les mains des hommes
Les siècles se passent


* * *


Ici le temps
Est devenu lumière douce et danse
Enfantine du jour
Sous les profonds oliviers lares
Que la mort oublie


* * *


Ce n'est peut-être qu'en rêve
Que je retournerai là-bas
Où je suis restée
Que j'emplirai à nouveau ma corbeille
De figues bleues et d'herbes parfumées
Et que je dormirai
De l'ébloui sommeil du pauvre
Sur les marches du jour


* * *


Je suis la barque sous le ciel
Venant d'où l'on ne sait
Allant où l'on ne sait
Les vents immenses la soulèvent
Le plus fort l'habite
L'emporte en dansant sur les vagues
Très loin si loin


* * *


Si j'avais un jardin
Vaste comme la rêverie
Je m'en irais dormir au fond des giroflées
Dormir mourir
Dans le balancement des âges
Et le monde comme un cerceau
Continuerait sa course sur l'abîme
Astre fantôme jouet d'enfants
Aux yeux bandés

© Anne Perrier
from: Œuvre Poétique (1952-1994)
Bordeaux: L’Escampette Éditions , 1996
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Der Flötenspieler: Griechische Windstriche (Auszug)

german

Auf der glühenden Straße
Plötzlich klappern fliehende Hufe
Die antike Herde zieht vorüber
Folgt des Gottes unsichtbarer Flöte
Und versinkt schmerzloses Sonnenfließen
Im zarten Schatten der alten Bäume

Glückseligkeit

Hier zu berühren das Herz des Tags
Und anzuhalten o anzuhalten
Wenn man es vermag
Unter dem Olivenbaum wo die Stunde mit Honiggeschmack
Im Mund zergeht

***

Ich verdurste am Rand des Wassers vom Himmel
Oder ist es das Meer – all dies Blau vermischt
Verwirrt mein Begehren
O sag mir vom Wind aus Afrika
Geknicktes Schilf
Wie trinken ohne den Kelch
Zu verwechseln

***


Die Insel am Sommerende
Brennt in einem sanften Feuer
Wie ein schöner Bernsteinschmuck
Den über die Hände der Menschen hinweg
Die Jahrhunderte sich reichen
***

Hier ist die Zeit
Sanftes Licht geworden und Tanz
Kindlicher des Tags
Unter dunklen Olivenbäumen der Penaten
Die der Tod vergaß

***

Vielleicht kehre ich nur im Traum
Dorthin zurück
Wo ich geblieben
Fülle meinen Korb erneut
Mit blauen Feigen duftenden Kräutern
Und schlafe
Den geblendeten Schlaf der Armen
Auf den Stufen des Tages

***

Ich bin die Barke unterm Himmel
Von man weiß nicht woher
Nach man weiß nicht wohin
Die riesige Winde anheben
Da ergreift sie der stärkste
Führt sie über die Wellen
Sehr weit so weit

***
 

Hätte ich einen Garten
Ausgedehnt wie die Träumerei
Ginge ich unter dem Goldlack schlafen
Schlafen sterben
Im Wiegen der Äonen
Und die Welt wie ein Reif
Setzte ihr Rennen über dem Abgrund fort
Stern Gespenst Spielzeug für Kinder
Mit verbundenen Augen

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill

L'arbre du Ténéré

french | Anne Perrier

Ici les millénaires s'agenouillent
Au bord du puits gardé par les ramiers bleus
Ne cherche plus ô voyageur dans le jour droit
L'aérienne couronne
Le désert a perdu sa tiare
Sa douce épine son vénérable
Seule au fond de la terre l'ignore
Une eau tremblante encore de l'ultime assaut
Des racines

Dès lors ô frère où déposer notre ombre
Si c'était là l'éternité
Plus aucune boussole plus rien
Qui retienne le cœur de se perdre
Dans l'étincellement des vents


Note:
Acacia épineux qui fut sottement ou accidentellement détruit
en 1973. En plein désert, vieux d'à peu près deux mille ans,
il servait de repère et de point de rencontre pour les caravanes.
Ses racines puisaient l'eau à 36 m de profondeur, comme l'atteste
le puits creusé dans son voisinage.

© Anne Perrier
from: Les noms de l’arbre
Lausanne: Edition Empreintes, 1989
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Der Baum von Ténéré

german

Hier knien die Jahrtausende nieder
Am Brunnen bewacht von blauen Zweigen
Such nicht mehr Reisender am senkrechten Tag
Die luftige Krone
Die Wüste hat ihre Tiara verloren
Mit den sanften Dornen ihren Ehrwürdigen
Nur in der tiefen Erde weiß
Ein zitterndes Wasser noch nicht vom letzten Zugriff
Der Wurzeln

Wo sollen wir nun unseren Schatten ablegen
Als wäre hier die Ewigkeit
Kein einziger Kompaß nichts
Was das Herz abhielte sich zu verlieren
Im Geglitzer der Winde

Aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill