Matthias Kniep 
Translator

on Lyrikline: 60 poems translated

from: english, hungarian, ukrainian to: german

Original

Translation

St Elmo's fire

english | Jemma Borg

As the charge from storm to mast
consummates its stress in fire,
               so my mouth sings the lines of your body

and on that bridge of skin conceives
our connection, our corpo santo,
               through the sign of a kiss.

As hydrogen with hydrogen
takes oxygen's hand in its own
                and shapes from those courtesies

the soft machines of clouds,
the bolts of summer rain, let's make again
               a sacredness from the bared world:

the candles there are lit
like the spears of Caesar's legion, luminous
                on the ramparts of the night.

© Eyewear Publishing
from: The Illuminated World
London: Eyewear Publishing, 2014
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Elmsfeuer

german

So wie die Aufladung zwischen Sturm und Mast
ihre Anspannung im Feuer verzehrt,
                  so preist mein Mund die Linien deines Körpers

und betrachtet den Übergang zwischen unserer Haut
als eine Verbindung, unsere corpo santo,
                 besiegelt durch einem Kuss.

Wie Wasserstoff und Wasserstoff
die Hand des Sauerstoffs ergreifen
                  und mit dieser Bereitwilligkeit

die weichen Maschinen der Wolken formen,
die Blitze des Sommerregens, so müssen wir etwas Erhabenes
                  erstehen lassen aus der schmucklosen Welt:

Die Kerzen da drüben sind entzündet
wie die Speere in Cäsars Legion, erleuchtetet
                  auf dem Erdwall dieser Nacht.


The lover of Amazonian catfish

english | Jemma Borg

They say it's rational to turn inwards
to your obsession, to wake to it and love it,
but I tell you, when the storms come down
and the rain falls like stones onto the river,
I can't open my eyes to its sting.
                My childless hip

starts up its ache along the beltline
where I hook my thumb. Then the waves come
up over the canoe as if to drown me
within reach of shore, and I have to think
of where to jump to should a caiman
               land at my feet.
But it passes. And then, above the cataracts,
where the water eases and takes the rain
like a boiling mirror instead:
always a greater treasure of fish,
and then a greater one still in the tiny creeks
                 we call igarapés

and into that slow-moving catch
as bizarre as a netted dream, I sink
my heart's current, the lines of its wonder
tracing the body of my fish
from the promontory of its ancient head
               to its long and breakable tail.

© Eyewear Publishing
from: The Illuminated World
London: Eyewear Publishing, 2014
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Liebhaberin der Amazonas-Welse

german

Sie sagen, es sei vernünftig, nach innen zu schauen
auf die eigene Obsession, sich ihrer bewusst zu sein, sie zu lieben,
aber ich sage dir, wenn die Stürme kommen
und der Regen ist ein Steinschlag über dem Fluss,
dann muss ich meine Augen vor seinem Stechen verschließen.
                       An meiner kinderlosen Hüfte

beginnt der Schmerz an der Stelle des Hosenbundes,
wo ich meinen Daumen einhake. Dann kommen die Wellen
über das Kanu, als wollten sie mich in Reichweite
des Ufers ertränken, und ich muss überlegen,
wohin würde ich springen, sollte ein Kaiman
                       vor meinen Füßen landen.

Aber das geht vorbei. Und dann, über den Wasserfällen,
wo der Strom ruhiger wird und der Regen sich sammelt
wie in einem kochenden Spiegel:
Da ist immer ein größerer Reichtum an Fischen,
und dann ein noch größerer in den stillen Seitenarmen,
                     die wir igarapés nennen

und durch diesen langsam dahinziehenden Fang,
so bizarr wie ein engmaschiger Traum, lasse ich
die Strömung meines Herzens fließen, die Linien ihres Erstaunens
vermessen den Körper meines Fisches,
vom Sporn seines altertümlichen Kopfes
                     bis hin zu seinem langen, gegabelten Schwanz.


Übersetzung: Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

Nocturne

english | Jemma Borg

Then the Moon is a painful desert:
no heat or ice bruises and fractures the rock,
no overripe clouds pock its surface with hailstones.

This is what fell from our side: ocean floor, basalts and ash
sizzling, then reforming into this
bare and luminescent skull

over which the great mare, Earth, rises
               in signature.

                                            *

Among solutions of rock and rubble,
iridescent planets riddled with sulphurous breath
and a dark in which nothing rattles,

there is this: our absurd realm
of hurricanes and lizards of mountain-spines
above which the stars

like thousands of enlightened souls
              are guttering and guttering
and our Earth's flowering in all its effervescence:

               brief, as all possible bliss is.

                                             *

Look at Saturn! Falling like a pale apple
along the ecliptic's line: imperfect circle
orbited with ellipses, blue diamond in a ring.

Tilted by an hour, it drops - lens by lens -
to arrive at my eye and light, directly, my mind:
I see it! The distance between us is nothing!

I go to it as though I were shipwrecked
               and this my island.

But we are sinking, the Earth and I,
to the right, to the right, and drifting to the left
in the telescope's eye: this apparition, Saturn,

                unrooted in the night sky.
 

                                               *

Midnight. And I wake to find nothing asleep.
The pods of last year's love-in-a-mist
open up, leaking their black moons,

and night-lovers - tobacco plants and jasmine -
wreak opulence on the dark,
                 under the lit matches of stars.

The Earth seethes with moving mouths
and captured light alive in leaves.
In the garden, with the cold rising up through my feet,

what is it I'm enacting, moth-like, transient?
Life runs against the tide.
              It makes errors all the time.

© Eyewear Publishing
from: The Illuminated World
London: Eyewear Publishing, 2014
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Nocturne

german

Und dann ist der Mond eine schmerzliche Wüste:
Weder Hitze noch Eis zwingen und brechen den Fels,
Und aus keiner regensatten Wolke klopft der Hagel auf den Stein.

Das ist, was sich aus unserer Seite löste: Meeresgrund, zischende
Basalte und Asche, verwandelt in diesen
blanken und leuchtenden Schädel,

über dem das große Ross, die Erde, aufsteigt
                    wie eine Signatur.


                                            *

Zwischen gelösten Formen aus Schutt und Stein,
schillernden Planeten durchsetzt von schwefligem Atem
und Dunkelheit, in der nichts scheppert,

gibt es auch dies: unser absurdes Königreich
aus Wirbelstürmen und Bergrücken, echsengleich,
über dem die Sterne

wie tausende erleuchteter Seelen
                flackern und flackern
und unsere blühende Erde in ihrem Überschäumen:

               flüchtig, wie das allfällige Glück.


                                              *

Schau, Saturn! Fällt wie ein fahler Apfel
entlang der ekliptischen Bahn: unvollkommener Kreis,
umgürtet mit Ellipsen, blauer Diamant in einem Ring.

Geneigter mit jeder Stunde, fällt er – durch Linse und Linse -,
um anzulangen in meinem Auge, meinem Licht, direkt, in meinem Verstand:
Ich sehe ihn! Die Entfernung zwischen uns ist nichts!

Ich komme zu ihm, als wär ich gestrandet
und dies mein Eiland.
 
Aber wir sinken, die Erde und ich,
nach rechts, nach rechts, nach links treibt
im Auge des Teleskops: dieser Geist, Saturn,

                entwurzelt im nächtlichen Firmament.


                                            *
 
Mitternacht. Und ich erwache und stelle fest, nichts schläft.
Die Kapseln der letztjährigen Jungfer-im-Grünen
brechen auf, entlassen ihre schwarzen Monde,

und Nachtblüher – Tabakpflanzen und Jasmine -
verheeren die Dunkelheit mit ihrer Fülle,
         unter den brennenden Streichhölzern der Sterne.

Auf der Erde wimmelts von mahlenden Mündern
und eingefangenem Licht, flimmernd zwischen den Blättern.
Was mache ich hier, im Garten, während die Kälte aus dem Boden

in den Körper steigt, kurzlebig, der Motte gleich?
Das Leben stellt sich gegen den Strom.
           Es macht Fehler, die ganze Zeit.

Übersetzung: Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

A short treatise on a squid

english | Jemma Borg

         Overhead, yes, the shark hangs
like a Renaissance saint, in whose eyes time
falls like a sediment, and no doubt
the machinations of a moray eel's jaws
are more dangerous than teeth in a glass
and it is not grief that makes the upward,
filling mass of little bells - the jellyfish -
drop again as a heart does into sorrow,
but it's in the basement's deep and damp Atlantic,
among the transparent skins of fish
and the skeletons worn with a monstrous clarity,
that the greatest exaggeration is made
as Vampyroteuthis infernalis heaves into view.

That name. It reminds me of Prudentius
who said the corruption of language
is at the root of sin. Once Satan's tongue was split,
object and name slid off one another
like function and form in a tumour
or lovers making and remaking their union,
but still remaining alone. What crosses
the divide is not itself, but what has found
itself in another: an ecstasy of mind
where like is like is like... Dear metaphor
- read 'lover' - we invented heaven,
imagining sky as a fish might the land:
alien, beautiful on our tongue.

© Eyewear Publishing
from: The Illuminated World
London: Eyewear Publishing, 2014
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Kurze Abhandlung über den Tintenfisch

german

Über uns, ja, schwebt der Hai
wie ein Heiliger der Renaissance, in dessen Augen Zeit
lagert wie ein Sediment, und, ohne Zweifel,
die Tücken eines Muränenkiefers
sind gefährlicher als Zähne im Glas,
und es ist nicht Gram, der die steigende
Füllmasse kleiner Glocken - die Qualle -
wieder sinken lässt wie ein Herz in Trauer,
es ist jedoch im dunklen und feuchten Atlantik des Kellers,
wo uns, neben der transparenten Haut von Fischen
und Skeletten in monströser Deutlichkeit,
die größte Übertreibung begegnet,
als Vampyroteuthis infernalis auf der Bildfläche erscheint.

Dieser Name. Er erinnert mich an Prudentius,
der sagte, die Verdorbenheit der Sprache
sitze an der Wurzel der Sünde. Durch Satans gespaltene Zunge
löste sich Gegenstand von Name
wie Form von Funktion in einem Tumor
oder wie Liebende, die sich erkennen und wieder erkennen
und dennoch für sich bleiben. Was die Spaltung
überwindet, ist nicht das Selbst, sondern das, was das Selbst
im anderen findet: eine Verzückung des Geistes,
wo wie ist wie ist wie ... Liebe Metapher
- lies „Geliebte“ - wir erfanden den Himmel,
stellten ihn uns vor wie ein Fisch das Land:
fremd, köstlich auf unserer Zunge.

Übersetzung: Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

Chromatography

english | Jemma Borg

If it could, it would smell of lilacs.
If it could, it would rub its whiskered chin of violets.

It is the shade of a bruise and the gleam of aubergine
and the skin of plums
which hang their mouth-watering opulence
              in a haze of wasps.

Just there, disappearing if you look directly,
at the edges of a rainbow, it sublimes
              into grey slate clouds.

Ophelia made garlands with it
among the weeds that were growing by the stream

and the children of emperors were born into it
at the roots of a porphyry wall.

                A distant star shifts
its note into red as it speeds into the past;
what's coming towards us is blue.

At the crossroads of these two colours,
               the still moment waits.

You love that dark heart of its indifference.

If it could, it would taste of honey.
If it could, it would wear robes of roses.

It would not be itself at all.

© Eyewear Publishing
from: The Illuminated World
London: Eyewear Publishing, 2014
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Chromatographie

german

Wenn es könnte, würde es nach Lilien duften.
Wenn es könnte, würde es das schnurrbärtige Kinn aus Veilchen reiben.

Es ist die Schattierung einer Druckstelle und der auberginefarbene Schimmer
und die Haut von Pflaumen,
die ihren mundwässernden Überfluss
               in einen Schleier aus Wespen hängen.

Schaust du hin, verschwindet es, genau dort,
an den Enden eines Regenbogens, geht es über
              in graue Schieferwolken.

Ophelia wand Kränze daraus,
im Schilf, das wuchs am Fluss,

und die Kinder von Herrschern kamen dort zur Welt
am Fuße einer Mauer aus Porphyr.

Ein entfernter Stern verschiebt seinen Farbton,
während er in die Vergangenheit rast, in den roten Bereich;
das, was auf uns zukommt, ist blau.

Am Kreuzungspunkt dieser beiden Farben
verweilt der stille Augenblick.

Du liebst das finstere Herz seiner Gleichgültigkeit.

Wenn es könnte, würde es nach Honig schmecken.
Wenn es könnte, würde es Gewänder aus Rosen tragen.

Es würde überhaupt nicht es selbst sein.

Übersetzung: Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

Relic

english | Jemma Borg

Bell Laboratories, New jersey, 1965

One whole year on our hands and knees,
clearing pigeons from the curious ear
of the antenna, listening for silence

under the city's noise and the pulsar's roar
and still this sound as weather makes at a door,
a low worry everywhere, burrowing

into the hours from the immovable darkness,
uncurling its strong horsehead,
until we catch it, finally, as a telescope does

in its wide dish, until we hear it
for what it is: this sound of creation
whose infinitesimal enormity

is now a thin travelling irritation;
this sound of time clocking on
               and now corroded into this radio hiss.

© Eyewear Publishing
from: The Illuminated World
London: Eyewear Publishing, 2014
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Relikt

german


Bell Labaratories, New Jersey, 1965

Ein ganzes Jahr auf Händen und Knien,
putzten die Tauben aus dem gierigen Ohr
der Antenne, lauschten der Stille unter dem Lärm

der Stadt und dem Brüllen des Pulsars und immer
noch dieses Geräusch, wie Wind unter der Tür,
ein tiefer Kummer überall, gräbt sich aus unbewegter

Dunkelheit in die Stunden, lässt seinen mächtigen
Pferdekopf los, bis wir es einfangen, endlich,
so wie ein Teleskop es macht in seiner breiten

Schüssel, bis wir es hören als das, was es ist:
Dieses Geräusch der Schöpfung,
dessen infinitesimale Ungeheuerlichkeit

fortwirkt in leiser Irritation:
dieses Geräusch vertickender Zeit,
        jetzt korrodiert zu diesem Radio-Gezisch.

Übersetzung: Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

The mathematician

english | Jemma Borg

From his window, he could see snow falling as the fractals
he couldn't see but which he relied on being there.

There were numbers lost at the end of his imagination
like countries so far away he'd never make it to them.

A shadow fell and then he heard a crack as of glass:
below, against the conservatory, an icicle

like an organ pipe or stalactite of diamond
had shattered into its pieces of supercooled clarity.

He thought of her skin: it was as seductive of light
as ice. It was impossible to talk to her.

On a sheet of paper, he began a series of equations:
numbers teaming up as water does, irresistible to itself

in the cold, numbers aligning like the tracks of a sledge
in unmeeting parallel. Then they writhed like meltwater.

He held a set of keys for locks that may not exist.
Or was he shadowing the word that set the world ringing?

The dusk was growing deeper. Houses on the other side
of the horizon began switching on their lights

and he also reached for his lamp. There were some things
of which he could be certain. The rest was love.

© Eyewear Publishing
from: The Illuminated World
London: Eyewear Publishing, 2014
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Der Mathematiker

german

Von seinem Fenster aus konnte er den Schnee fallen sehen, wie Fraktale,
die er zwar nicht sehen konnte, aber von denen er sicher war, dass sie da sind. 

Da waren Zahlen, die sich am Ende seiner Vorstellungskraft verloren,
wie Länder, so weit entfernt, dass er sie niemals erreichen würde.

Ein Schatten fiel, dann hörte er ein Klirren wie von Glas:
unten, gegenüber dem Wintergarten, war ein Eiszapfen

wie eine Orgelpfeife oder ein Stalaktit aus Diamant
zersprungen in Einzelstücke aus gefrorener Klarheit.

Er dachte an ihre Haut: ein so verführerischer Schimmer
wie der von Eis. Es war unmöglich, mit ihr zu sprechen.

Auf einem Blatt Papier schrieb er eine Reihe von Gleichungen:
Zahlen sammeln sich wie Wasser, suchen einander in der Kälte.

Zahlen richten sich aus wie die Spuren eines Schlittens in parallelen
Geraden. Dann, unter dem Schmelzwasser, krümmen sie sich.

In der Hand ein Bund mit Schlüsseln, für Schlösser, die es womöglich
nicht gibt. Oder verdunkelte er das Wort, das die Welt zum Klingen bringt?

Die Dämmerung wurde dichter. In den Häusern hinter dem Horizont
gingen die Lichter an und auch seine Hand

ging zur Lampe. Da waren einige Dinge,
derer er sich sicher sein konnte. Der Rest war Liebe.

Übersetzung: Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

How it is with the circle

english | Jemma Borg

Actually it's just a line, but all points
are equidistant from the centre without
distortion and that's what makes it special.
Contained by and within that line are all
the attributes of circularity: the infinite
exactitude of π, a disc too correct
to be a moon or an eye, though sure enough
to be a wheel, a curve that is not
a skull or a country's anxious border,
but that untroubled arc the compasses draw:
the black lead circle, stark and unbreached.

But we haven't come nearly far enough.
What does a circle become if you puncture it?
All lines and roads and scars. Did Euclid
consider this? Arcs rejoining to make circlets,
their untethered balloons, for a moment,
carrying rainbows, as soap bubbles do.
And the insides - all that was circle -
seeping out into the circumambient air.
What of desire? The body is drawn
towards the shape of its perfect star:
to be something else, to be something more.

© Eyewear Publishing
from: The Illuminated World
London: Eyewear Publishing, 2014
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Wie es sich verhält mit dem Kreis

german

Eigentlich ist er nur eine Linie, aber alle Punkte
sind von der Mitte gleich weit entfernt, ohne
abzuweichen, und das macht ihn besonders.
Enthalten in und umschlossen von dieser Linie sind alle
Eigenschaften der Kreisform: die unendliche
Genauigkeit von . Eine Scheibe, zu exakt,
um Mond oder Auge, aber bestimmt genug,
um ein Rad zu sein, eine Krümmung, die nicht
Schädel ist oder die unsichere Grenze eines Landes,
aber dieser ruhige Bogen, den der Zirkel schlägt,
ein Kreis aus Graphit, schlicht und unberührt.

Doch sind wir der Sache noch nicht näher gekommen.
Was wird aus einem Kreis, wenn man ihn punktiert?
Nur Linien und Straßen und Narben. Hat Euklid
das bedacht? Bögen vereinigen sich zu kleinen Kreisen,
ihre freischwebenden Ballone, für einen Augenblick
bilden sie Regenbögen, wie Seifenblasen es tun.
Und das Innere – alles, was Kreis war -
sickert in die umgebende Luft.
Und die Sehnsucht? Der Körper wird gezogen
auf der Bahn ihres vollkommenen Sterns:
um anders zu sein, um mehr zu sein. 

Übersetzung: Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

Pihenő

hungarian | Petra Szőcs

Egy másik Kőrösi Csoma Sándor voltam,
meguntam a keleti túrát,
nem akartam szótárt szerkeszteni,
sem testemet sanyargatni tibeti zárdákban.
Hiába tanultam tizenhárom élő és holt nyelvet,
az idő nálam sem drágább, mint másoknál.

Ottmaradtam egy oroszországi kollégiumban.
Mikor kipakoltam köpenyemet és könyveimet
a sárga vaságyra, még nem szóltam a társaimnak,
de tudtam: bennem már nincs meg az emlékek Ázsiája.

Este krumplilevest kaptam fatányérban,
betakartam magam mindenféle prémmel,
ültem az ablakban, és néztem a havat.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Rastplatz

german

Ich war ein anderer Sándor Körösi Csoma,
ich hatte die fernöstlichen Touren satt,
ich wollte kein Wörterbuch zusammenstellen,
nicht meinen Körper in tibetischen Klöstern martern.
Vergeblich habe ich dreizehn Sprachen erlernt, lebende und tote,
meine Zeit ist auch nicht kostbarer als die der anderen.

Ich blieb in einem russischen Studentenheim zurück.
Als ich meinen Mantel und meine Bücher
auf dem gelben Eisenbett ablegte, sagte ich meinen Gefährten nichts,
aber ich wusste schon: In mir ist kein erinnertes Asien.

Abends bekam ich Kartoffelsuppe in einem Holzteller,
ich deckte mich mit allen möglichen Pelzen zu,
saß lange am Fenster und schaute in den Schnee.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Tinkerbell

english | Hinemoana Baker

My name is Tinkerbell, my jaws strong as
a crocodile. I see you turn from black
to white in the sun of the morning. I am seen

as at the end of a tunnel running towards you.
At least it would be running if my limbs
were not asunder and this were not

thin air. I don’t meant to hurt you, I simply
do, out of size. You sing songs into my ear
they calm me for a dizzy moment. You point to

the sun, I turn from black to white inside
my own limbs. Who makes this howl, whose
hind quarters drag like a bag of ocoal?

A blue stare off into space, another howl.
The quick hiss of tyres over where I was.
Oh the figurine I must have made,

the black body flung in the air, the heartbeat
swimming to catch up. Tell me I am a gorgeous
girl. Magnificent as a human being, wagons

of onlookers. What will become of my needle
teeth? Tinkerbell, you say, Tinkerbell
all will be well and all manner of things will be well.

© Hinemoana Baker
from: unpublished
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

Tinkerbell

german

Mein Name ist Tinkerbell, mein Kiefer ist kräftig wie
bei einem Krokodil. Ich sehe dich erst schwarz, dann
weiß in der Sonne am Morgen. Man sieht mich,

als liefe ich vom Ende des Tunnels auf dich zu.
Na ja, ich liefe schon, wären meine Glieder
nicht entzwei und wäre dies nicht

dünne Luft. Ich möchte dich nicht verletzen, wenn ich
es tu, dann wegen meiner Größe. Du singst mir Lieder ins Ohr,
sie beruhigen mich für einen taumeligen Moment. Du zeigst

auf die Sonne, ich wandle mich, erst schwarz, dann weiß,
im Innern meiner Glieder. Wer macht dies Geheul,
wessen Hinterteil schleift wie ein Sack voll mit Kohlen?

Ein blauer Blick in die Ferne, noch ein Geheul.
Das kurze Quietschen der Reifen, da, wo ich war.
Oh, das Figürchen, das ich abgegeben haben muss,

der schwarze Körper in die Luft geworfen, der Herzschlag
gerät ins Schwimmen, um Schritt zu halten. Sag mir, ich bin ein
umwerfendes Mädchen. Unübertroffen als menschliches Wesen,

Busladungen voll mit Schaulustigen. Was wird aus meinen
nadelgroßen Zähnchen. Tinkerbell, sagst du, Tinkerbell,
alles wird gut und aller Art Dinge wird gut sein.

Aus dem Englischen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

nanna

english | Hinemoana Baker

She walked around a lot in her dressing gown.
When she got cancer she couldn’t say it, the word itself.
Above the doorway was a thing in a frame: close up
it was a large white blob, a black oblong, some triangles
when you moved away, it was a pretty lady
hair done up in a bun.


There is a way to draw a pretty lady, Nanna said
a way to join the eyebrows to the nose, the angle the profile
           should be.
You don’t need to be looking at it to draw it, Poppa said.

We spent time talking about Hell
a volcano, a bright blue crater lake
eight hundred degrees –
cook the meat off your bones.
We played Scrabble, the Adjective Game
we used God’s proper name
we ate dark silverbeet, and my Poppa said


Hail Mary full of grass
Holy Mary full of grass
the Lord is with Thee.

© Victoria University Press
from: ‘kōiwi kōiwi | bone bone’
Wellington: Victoria University Press, 2010
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

Oma

german

Sie lief viel herum in ihrem Morgenmantel.
Als sie Krebs bekam, konnte sie es nicht sagen, das Wort an sich.
Über dem Eingang war so etwas in einem Rahmen: Aus der Nähe
betrachtet war es ein großer weißer Fleck, ein schwarzes Rechteck,
ein paar Dreiecke, trat man einen Schritt zurück, erkannte man, es war
eine schöne Frau, ihr Haar in einem Dutt.

Es gibt eine Methode, eine schöne Frau zu zeichnen, sagte Oma,
eine Art, die Augenbrauen mit der Nase zu verbinden, der Winkel, in dem
das Profil verläuft.
Du musst es nicht anschauen, um es zeichnen zu können, sagte Opa.

Wir verbrachten Zeit damit, über die Hölle zu sprechen
ein Vulkan, ein leuchtend blauer Kratersee
achthundert Grad -
kocht dir das Fleisch von den Knochen.
Wir spielten Scrabble, das Adjektiv-Spiel
wir benutzten Gottes richtigen Namen
wir aßen dunklen Mangold, und mein Opa sagte

Gegrüßet seist du, Maria, voll des Grases
Heilige Maria, voll des Grases
der HERR ist mit dir.

Aus dem Englischen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

Liver

english | Hinemoana Baker

I hang out the washing
at night.

Each peg squeaks
into place.

You, in the kitchen light,
warming my back.

~

I’m worrying again
about your liver

as if it helps.
I feel around

on you – which side
is it? How big?

~

You have nightmares
and kick me in your sleep.

Sometimes
I kick you back.

© Victoria University Press / Perceval Press
from: ‘mātuhi | needle’
Wellington: Victoria University Press / Perceval Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

Leber

german

In der Nacht hänge ich
die Wäsche auf.

Jede Klammer knarrt
an ihrer Stelle.

Du, im Licht der Küche,
wärmst meinen Rücken.

~

Ich sorge mich wieder
um deine Leber,

als ob das helfen würde.
Ich umfasse

dich – auf welcher
Seite? Wie groß?

~

Du hast Albträume
und trittst mich im Schlaf.

Manchmal
trete ich zurück.

Aus dem Englischen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

Last Born

english | Hinemoana Baker

I am the last born
I move through the crowd with my shiny red wheels
I bring with me large animals and flaming spikes in cages
I am the last born and I know who I want to vote for
I know the identity of the figure in black
Low prices are written all over my face
I am the last born and I have a long following
Everything and everyone is my elder
I move through the relatives in my green leaves
I eat canoes and drink inlets
I have a beard and a small fat crab inside my shell
I am the last born the pōtiki the teina
Everything breaks its back over me but there are
Many ways to build from scratch and in spite of the fact
That every fourth corner of the land has been walked
Over I make everything ready, being the last born
I am desired at each event, to lay down the
Cow leather, to direct people to the location of
The demons, the devils in the tarmac
We all bite something for a living
I know not to rave and shout when I reach these places
I bring children with me, just the right number
Of pumpkins and I sing completely out of tune
Buying up all the land around with my lucky sand dollars

© Victoria University Press
from: ‘kōiwi kōiwi | bone bone’
Wellington: Victoria University Press, 2010
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

Die Letztgeborene

german

Ich bin die Letztgeborene
Ich bewege mich durch die Menge mit meinen leuchtend roten Rädern
In meinem Gefolge wilde Tiere und flammende Stacheln in Käfigen
Ich bin die Letztgeborene, und ich weiß, für wen ich stimmen werde
Ich weiß, wer sich verbirgt hinter der schwarzen Gestalt
Alles an mir schreit nach Billigpreisen
Ich bin die Letztgeborene und meine Anhängerschaft ist groß
Alles und alle sind älter als ich
Ich bewege mich durch die Reihen der Verwandten in meinen grünen Blättern
Ich verschlinge Kanus und schlürfe aus Buchten
Ich hab einen Bart und eine kleine fette Krabbe in meiner Muschel
Ich bin die Letztgeborene die pōtiki* die teina*
Ich bin der Strohhalm, der dem Kamel das Rückgrat bricht, aber es gibt
Viele Arten, bei null anzufangen, und ungeachtet der Tatsache
Dass alle vier Enden der Erde abgeschritten
Wurden, bereite ich alles vor, als Letztgeborene
Bin ich gern gesehen auf jeder Party, das Kuhleder
Abzulegen, Menschen an die Stätten der
Dämonen zu führen, zu den Teufeln auf der Teerbahn
Wir alle beißen ums Überleben
Ich hüte mich zu wüten  und schreien, wenn ich dorthin gelange
In meinem Gefolge sind Kinder, die richtige Anzahl
Von Kürbissen, und ich singe völlig schräg
Kaufe das ganze verdammte Land mit meinen glücksbringenden Sanddollars


* Māori: das jüngste Kind
* Māori: die kleinste Schwester

Aus dem Englischen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

what the destination has to offer

english | Hinemoana Baker

Like trees, there are rings
in the small headbones of an eel
we count the rings to find the age.

Each bone too small for tweezers
my cousin plucks one up
stuck to a bead of silicon

on the end of a wire.
He is putting his bones under the microscope.
He can tell you what they’ve been eating.

They go to Sāmoa to breed
he tells me, probably Sāmoa
or somewhere with water

so deep it crushes the sperm
and eggs from their bodies.
They die then

and the tiny glass eels
make their way from Samoa
back to the same river

in the Horowhenua.
Salt, fresh, salt, he says.
The opposite of salmon.

I threw out the clock
the rubbish is ticking.
On television

people are making alarming discoveries
about the secret online lives
of their loved ones, the daughter

and the cyanide, the no-reason.
Our dishes smell of flyspray
I wash them while the flies circle

the same flies that have flown
the rooms of this house
in formation for weeks

two zizzing pairs.
Or perhaps they are
different flies every day

replenishing themselves
away from my gaze
middle-aged state servants

in a timeshare, bored
with what the destination has to offer
the hydroslide

the boardwalk
through the mangroves
bitching at each other

they can’t settle
they should have gone
to Sāmoa instead.

© Victoria University Press
from: ‘kōiwi kōiwi | bone bone’
Wellington: Victoria University Press, 2010
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

Was das Ziel zu bieten hat

german

Da sind Ringe in den kleinen Schädelknochen
eines Aals, wie in Bäumen.
Wir zählen die Ringe und kennen das Alter.

Jeder Knochen zu klein für eine Pinzette.
Mein Cousin nimmt einen heraus,
der am Ende eines Drahts

an einer Silikonperle haftet.
Er legt die Knochen unter das Mikroskop.
Er kann dir sagen, was die Aale gegessen haben.

Sie schwimmen nach Samoa, um sich zu vermehren,
erzählt er mir, wahrscheinlich Samoa
oder irgendwo dorthin, wo das Wasser

so tief ist, dass es die Spermien
und die Eier aus den Körpern presst.
Dann sterben sie

und die kleinen Glasaale
schwimmen von Samoa
zurück zu demselben Fluss

in Horowhenua.
Salz, frisch, Salz, sagt er.
Das Gegenteil von Lachs.

Ich warf den Wecker fort,
jetzt tickt der Müll.
Im Fernsehen

machen Menschen erschreckende Entdeckungen
über das geheime Online-Leben
ihrer Liebsten, die Tochter

und die Blausäure, das Grundlose.
Unsere Teller riechen nach Fliegentod.
Ich spüle sie, während die Fliegen kreisen,

dieselben Fliegen, die im Geschwader
die Räume dieses Hauses
durchflogen, wochenlang.

Zwei zssssnde Paare.
Oder vielleicht sind es jeden Tag
andere Fliegen,

die einander ersetzen
außerhalb meines Blickfelds
Staatsbeamte in mittleren Jahren

machen Timesharing, gelangweilt
von dem, was das Ziel zu bieten hat,
die Wasserrutsche,

der Holzsteg
durch den Mangrovenwald,
zicken sich gegenseitig an,

werden nicht heimisch,
sie hätte lieber
nach Samoa gehen sollen.

Aus dem Englischen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

Tramps Like Us

english | Ken Bolton

                     Reading
Cavafy in the
new translation
I think, Isn’t this a bit
flat? & check the
Mavrogordato versions
I read when I was
21, 22—& liked—& see now
how crabbed they are—
with the word inversions,
the verb coming in, always,
at a weird place—
maybe where the Greek had it?—
 
On those grounds
the new seem a lot better,
& not much less ‘poetic’
(rich, decadent, in love with
the idea …  of ‘the gods’, the jewels,
the Pharoahs, Caesarions
Ptolemys & the rest—
the gold, the pagan ease or sensuality)
 
(rings on their fingers bells on their toes
head-dresses, mascara, flesh, muscle,
oiled & perfumed)
 
On the other hand, there are only
one or two I like—‘The Gods
Abandon Antony’, & a few of the
erotic ‘regrets-&-recaptured-
memory’ things.  Only a few of these,
because in bulk they seem foolish,
too little to justify poetry.
 
Maybe the Greek redeems them.
 
The three scenarios: a palace
or a tavern of late antiquity,
an alley of 1920s Alexandria;
& the re-enactment, the ficto-documentary
enlivening—of a foot-note from the past,
full of the pathos of its marginality,
its failure, its past-ness—or
a contemporary instance:
a more recently past tryst or
passion of the author’s—likewise
                         marginal,
fragile, gone.
 
There must be things about the
                                   poems
stack up against this: their
casual air & modern,
throwaway quality—
“scherzo”—is that it? 
                                       I wish
he’d said more.
                             I look at Lou Reed—
the CD cover—
                                 young,
                                     beautiful
 
the record I bought when it came out,
 
& when I was young, too—better
looking than now.
                                  —Street Hassle—
 
Lou—alas, eheu, etcetera—has
just undergone surgery
(a kidney transplant?)
 
that will keep him alive—
                                           
of necessity,
old, now, too.
                            “Sigh”?
 
                        Do I want to
revisit those times?  I was
living alone, had just moved
in, to a dumpy flat in
Redfern
                  a little stunned to be
single again—
 
then Sal moved in.  Before that tho
I had bought the Lou Reed record
 
to stay up to date
                                 with-it, hip, ‘modern’
 
about to turn 29
about to face
my first lean patch in poetry,
which turned out to be
“not so lean”
                             anyway
a new phase, iron
“entering the soul”—
as it has continued
to have done
ever since
                  I must now be
incredibly tough
—or like Dorothy’s Tin Man
 
(maudlin, brittle,
                                  marginal, fragile
‘given’ to looking back.)
 
I remember the Greek restaurant
I ate at once a week
—not far away—
 
not as good as those in the city
but I liked it
 
& John & Mary, the two guys who ran
the fruit shop—Lebanese—
 
‘Mary’ wore Scholl clogs
with white ankle socks
& bermuda shorts.
                                                       One night—
buying a bottle, probably:
I certainly never drank there—
in the pub across the road
I met an excited guy who’d
just been in a fight & had
survived a knife thrust at him—
the blade deflected
by the small machine
he wore at his lower back:
it did service to or ‘for’
his kidney.  I wondered how,
since he seemed too young
& he said it was damaged
playing Rugby League, first
grade, he added.
And I knew his name.  He was
very pleased
that I remembered him.  Now,
fifteen years on, he was
a cheerful small-time crim.  He’d
have been famous
if he wasn’t part of a team
in which everybody was.
They’d been boringly invincible
for nearly a decade.  Billy Smith.
Centre, I think.  

Audio production: The Red Room Company, 2014

Strauchdiebe wie wir

german

                    Lese
Kavafis in der
neuen Übersetzung,
denke, ist das nicht ein bisschen
dünn? & blättere in den
Übersetzungen von Mavrogordato,
die ich las, als ich
21, 22 war - & mochte - & jetzt seh ich,
wie misslungen sie sind –
mit den Wortinversionen,
das Verb, immer,
an einer merkwürdigen Stelle –
vielleicht wo es im Griechischen steht? –

Verglichen damit
scheinen die neuen sehr viel besser,
& nicht weniger „poetisch“
(reich, dekadent, verliebt in
die Idee…von „Göttern“, Juwelen,
Pharaonen, Cäsaren,
Ptolemäern & der ganze Rest –
Gold, heidnische Unbeschwertheit oder Sinnlichkeit)

(Ringe an den Fingern, Glocken an den Zehen
Kopfschmuck, Mascara, Fleisch, Muskeln,
eingeölt & parfümiert)

Auf der anderen Seite gibt es nur
ein oder zwei, die ich mag – „Der Gott
verläßt Antonius“ & einiges von dem
erotischen „Reue-&-Sehnsucht-nach-der-
Vergangenheit“-Zeug. Nur ein paar von denen,
denn insgesamt wirken sie läppisch,
zu dürftig, um als „Poesie“ durchzugehen.

Vielleicht rettet sie das Griechische.

Die Drei Szenarien: ein Palast
oder eine Schenke in der Spätantike,
eine Gasse im Alexandrien der 20er Jahre;
& das Nachstellen, die Doku-Fiktion,
das Wiederbeleben – einer Fußnote aus der Vergangenheit,
berauscht vom Pathos der eigenen Bedeutungslosigkeit,
des Scheiterns, der Vergänglich-keit – oder
ein zeitnahes Beispiel:
ein erst kurz zurückliegendes Stelldichein oder
eine Passion des Autors – auf dieselbe Art
                   bedeutungslos,
zerbrechlich, vorbei.

Es muss doch etwas sein an den
                             Gedichten,
was man dem entgegensetzen kann: ihre
beiläufige Machart & ihre moderne
Wegwerf-Ästhetik –
„Scherzo“ – ist es das?
                             Ich wünschte,
er hätte mehr gesagt.
                   Ich betrachte Lou Reed –
das CD-Cover –
                           jung,
                           schön

das Album, das ich gekauft habe, als es rauskam

& als sich selbst noch jung war – besser
aussehend als heute.
            - Street Hassle

Lou – ach, oh weh, etc. – musste
sich einer Operation unterziehen
(Nierentransplantation?)

die ihn am Leben erhält –

unvermeidlich,
alt, jetzt, er auch.
                      „Schnauf“?

               Möchte ich zurück-
kehren in diese Zeit? Ich lebte
allein, war gerade in ein
schäbiges Apartment in Redfern
gezogen,
              ein wenig erstaunt darüber,
wieder Single zu sein –

dann zog Sal ein. Kurz vorher
hatte ich das Lou Reed-Album

gekauft, um auf dem Laufenden
                           zu bleiben, hip, „modern“.

fast 29, kurz davor,
erste kleine Schritte
auf dem Gebiet der Poesie zu machen
die sich als
„nicht so klein“
                      herausstellten
ein neuer Abschnitt, Eisen
„härtet meine Seele“ –
was es seitdem
wieder und wieder
getan hat
              mittlerweile muss ich
ein unfassbar harter Kerl sein
oder wie Dorothys Blechmann

(rührselig, zart,
                         bedeutungslos, zerbrechlich,
mit der Neigung, zurückzuschauen.)

Ich erinnere mich an den Griechen,
aß dort einmal die Woche
-nicht weit weg -

nicht so gut wie die in der Stadt,
aber ich mochte ihn

& an John & Mary, die beiden mit
dem Obstladen – Libanesen –

„Mary“ trug Scholl-Clogs
weiße Kniestrümpfe
& Bermuda-Shorts.

                               Eines Nachts –
vermutlich kaufte ich eine Flasche:
sicher habe ich niemals dort getrunken –
traf ich im Pub gegenüber
einen aufgekratzten Typen, der
gerade in einen Kampf verwickelt war
& einen Messerangriff überlebt hatte –
die Klinge wurde am unteren
Ende seines Rückens
von einem kleinen Gerät abgelenkt:
Es arbeitete mit oder „für“
seine Nieren. Ich fragte mich, warum,
schließlich sah er noch jung aus,
& er sagte, sie wurden beschädigt,
als er Rugby spielte, erste
Liga, fügte er hinzu.
Und ich wusste seinen Namen.
Er war geschmeichelt,
dass ich mich erinnerte. Jetzt,
fünfzehn Jahre später, war er
heiterer Schmalspurganove. Er könnte
berühmt sein,
wäre er nicht in einem Team gewesen,
in dem jeder es war.
Sie waren auf öde Weise unschlagbar
für nahezu ein Jahrzehnt. Bill Smith,
Mittelfeld, glaube ich.

Aus dem Englischen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

At the Penang

english | Ken Bolton

                           eating
Asian food alone
I often feel
like a spy or
detective—mid-
century, on
my day off or
perhaps between cases.
Still, nice
to have a job—
& nothing much to
do.  I pull
the envelope out
with the plan
for the next few readings—
names scribbled, scribbled-
out, reinstated, moved
around from week to
week.  I wonder
how Lee Marvin
organised readings—
gun on the table,
hat upturned
on the floor,
flicking lit matches
into it?  And then?
The names in the hat
that had burned
were in?  out?
or just prominent
& suggestive & then,
like me, he grabbed
an envelope from
the desk (beside the bed
in his hotel room)
& scrawled them down.  May
be?
         I saw Marvin once,
at the Malay restaurant
near Central station where I usually
had the laksa—where
I first had laksa.
 
He was sitting with another man
& wearing a white
linen suit, quietly
in a corner.  Not
much talk.  He was
here, I think,
for Marlin fishing.
 
I’m here
for an hour
eating, reading, then
back to work—
where I pour some drinks,
(turn on the lights), check
the mike & soon the
poets drift in
& we do the reading.

Audio production: The Red Room Company, 2014

Im Penang

german

                    Wenn
ich asiatisch esse,
allein, fühle ich mich oft
wie ein Spion oder
Detektiv – in der Mitte
des Jahrhunderts, an
einem freien Tag oder
zwischen zwei Fällen.
Trotzdem, nett
einen Job zu haben -
& auch sonst nicht viel
zu tun. Ich nehme
den Umschlag
mit den Daten
für die nächsten Lesungen -
hingekritzelte Namen, durch-
gestrichen, hingekritzelt, hin- und
herbewegt von Woche zu
Woche. Ich frage
mich, wie Lee Marvin
Lesungen organisiert hat -
Waffe auf dem Tisch,
Hut umgedreht
auf dem Boden,
brennende Streichhölzer
danach schnipsend? Und dann?
Die Namen im Hut,
die verbrennen,
sind sie drin? Draußen?
Oder nur auffällig
& zweideutig & dann,
nahm er, wie ich,
einen Umschlag aus
dem Nachttisch (neben dem Bett
in seinem Hotelzimmer)
& kritzelte die Namen hin. Kann
das sein?
         Ich sah Marvin einmal
in dem malaiischen Restaurant
in der Nähe der Central Station, wo ich
immer die Laksa aß – wo
ich zum ersten Mal die Laksa aß.

Er saß zusammen mit einem anderen Mann
& trug einen weißen
Leinenanzug, still
in einer Ecke. Nicht
viele Worte. Er war
hier, glaube ich,
um Speerfische zu angeln.

Ich bin hier
für eine Stunde,
esse, lese, und dann
zurück an die Arbeit -
wo ich ein paar Drinks nehme,
(das Licht einschalte), das Mikro
checke & sehr bald
treffen die Dichter ein
& wir machen die Lesung.

Aus dem Englischen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

Pol Pot in Paris

english | Adam Aitken

Oh happy child, kindly teacher – were you a fake?
Like you I'm taciturn
but when I give an order who's to hear?
Paris, I found it cold but didn't read very much.
No one knows what you thought of its weather,
the river, the churches or the metro.
You preferred a book on the Soviets to girls in Montmartre.
I too would rather recite Verlaine
than take notes on electronics.
If I had a history and traditions, I don't remember.
Would you understand me?
I too lived on an allowance
of uncomfortable epithets
cobbled from Buddha and Marx:
"Physical beauty is an obstacle to the will to struggle."

Late nights drinking weren't your thing.
Sweet words of girls “mask evil hearts”.
A fun holiday on a tractor in Belgrade.
“The wheels of revolution never stop, roll on
to crush all who dare to walk in its path.”
We could have been lifetime friends, together
rooting out evil, picking mushrooms,
sipping coffee in the Latin Quarter,
mediocre, polite, soft spoken
migrants meandering in overcoats.

The others marry French girls, you join a work brigade
digging ditches in Zagreb.
In the 15th arrondissement, Rue Latellier
mid-winter, dog shit everywhere.
On the river it’s 20 francs
for La Grande Revolution Française.
We could’ve talked, taken notes for a memoir:
did you join the party before or after the festival
in East Berlin? Did you buy that shirt
before or after the coup d'état?

In Marseille you boarded the Jamaique.
Your tiny shadow cast a conspiracy
of epic dimensions, and there, in the oily backwash
and the silver wake, a complete solution.
I too went home, dreaming of a family
I would never have, and the one I would.

© Adam Aitken
Audio production: The Red Room Company, 2013

Pol Pot in Paris

german

Oh glückliches Kind, gütiger Lehrer – war alles Schwindel?
Ich bin schweigsam wie du,
aber wenn ich einen Befehl gebe, wer ist da, ihn zu befolgen?
Paris, ich fand es eher kalt, doch ich las nicht viel.
Niemand weiß, was du vom Wetter dort gehalten hast,
dem Fluss, den Kirchen oder der Metro.
Lieber hast du ein Buch über die Sowjets gelesen als über die Mädchen in Montmartre.
Ich selbst würde auch lieber Verlaine rezitieren
als Elektrotechnik zu büffeln.
Ob ich Geschichte und Tradition hatte, ich erinnere mich nicht.
Würdest du mich verstehen?
Ich selbst bediente mich großzügig
an einem Vorrat unangenehmer Beiwörter,
eine Mischung aus Buddha und Marx:
„Körperliche Schönheit ist ein Hindernis im Kampf ums Überleben.“

Nächtliche Gelage waren nicht deine Sache.
Hinter den süßlichen Worten der Mädchen verbirgt sich ein „böses Herz“
Ein spaßiger Urlaub auf einem Traktor in Belgrad.
„Die Räder der Revolution ermüden nicht, bewegen sich weiter,
um all jene zu überrollen, die sich ihr in den Weg stellen.“
Wir hätten Freunde fürs Leben sein können, hätten
das Böse bekämpfen, Pilze sammeln,
Kaffee trinken können im Latin Quarter,
mäandernde Migranten in Mänteln,
mittelmäßig, höflich, zurückhaltend.

Die anderen haben französische Mädchen geheiratet, du hast dich
einer Arbeiterbrigade angeschlossen, um in Zagreb Gräben zu graben.
Im 15. Arrondissement, Rue Latelillier,
mitten im Winter, Hundescheiße überall.
Am Fluss bezahlt man 20 Francs
für La Grande Revolution Francaise.
Wir hätten sprechen, wir hätten Notizen machen können für spätere Memoiren:
Bist du der Partei vor oder  nach dem Fest
in Ost-Berlin beigetreten? Hast du das Hemd
vor oder nach dem Putsch gekauft?

In Marseille bist du an Bord der Jamaique gegangen.
Dein kleiner Körper wirft den Schatten einer Verschwörung
epischen Ausmaßes, und da, im öligen Schraubenwasser
und dem silbernen Rückstrom, eine vollständige Auflösung.
Ich ging auch nach Hause, träumte von einer Familie,
die ich nie bekommen würde, und einer, die ich bekam.

Aus dem Englischen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

I Smell Buffalo in Cambodia

english | Adam Aitken

after Tomaž Šalamun

I smell buffalo in Cambodia, ruins in Angkor.
I had come from a rich disinfected nation
to one overflowing with frozen steaks
and a disarming happiness.
No difference here between a frog and its dreams.
The delicacy of their verbs offsets
the barbarity of their past actions.
Neighbours covet the smoked, dried, and the barbequed.
I smell drains, cats, and charcoal in the slums.
Monks disappear into the night; by the time
the tracker elephant finds them they aren't chanting.
Will I ever see the frescoes in Wat Bo again?

I smell American aftershave
stalking the tunnels of Danang.
Pourissement in the Orient.
I smell flattery and artifice
among the smiling machines of Pub Street.
When you drive on the right, it smells odd.
I perch my glass of mint and lime
on a humidor for Cuban cigars.
I smell a gingko spa for Wall Street divorcees.
I smell coffee harvested from civet shit
priced in Dong, a notorious
perfumed currency.

When they boil the silkworms, I smell it.
Mould in the post office is worse
than mildew in the police kiosk
but nicer than French butter going off in the palace fridge.
Mothballs roll about the bottom drawer.
When you jet in from Mumbai
in your cowboy boots
you notice the lack of crows.
Why? The smell, the jasmine, the priests.
Smell it, bottle it. Call it Shalimar, then sell it.
Here there are vultures kept alive on UN grants.
I stick my beak in a Citroen and inhale the leather.
I smell a delinquent reading,
the aromatics of customer satisfaction.
It is spring again, spring and all.
I take my own sweet time to smell it.

© Adam Aitken
Audio production: The Red Room Company, 2013

Ich rieche Büffel in Kambodscha

german

nach Tomaž Šalamun

Ich rieche Büffel in Kambodscha, Ruinen in Angkor.
Ich kam aus einem reichen desinfizierten Land
In eines voller gefrorener Steaks
und entwaffnender Glückseligkeit.
Hier gibt's keinen Unterschied zwischen einem Frosch und seinen Träumen.
Das Kostbare ihrer Verben verstellt
die Barbarei ihrer vergangenen Taten.
Das Geräucherte, Getrocknete und Gegrillte, Nachbarn lechzen danach.
Ich rieche Kloaken, Katzen und Holzkohlen in den Slums.
Mönche verschwinden in der Nacht; zu dem Zeitpunkt,
da der Spürelefant sie aufstöbert, singen sie nicht mehr.
Werde ich jemals die Fresken in Wat Bo wiedersehen?

Ich rieche amerikanisches Aftershave,
während ich durch die Tunnel in Danang krieche.
Pourissement im Orient.
Ich rieche Schmeichelei und Tücke
in den Reihen der grinsenden Maschinen von Pub Street.
Wenn du auf der rechten Seite fährst, riecht es komisch.
Ich stelle mein Glas mit Minze und Limette
auf den Humidor für kubanische Zigarren.
Ich rieche einen Ginkgo-Spa für Wall-Street-Exfrauen.
Ich rieche Kaffee geerntet aus der Scheiße von Zibetkatzen
ausgepreist in Dong, eine Währung,
berüchtigt und parfümiert.

Wenn sie die Seidenwürmer kochen, dann rieche ich das.
Moder im Postamt ist schlimmer
als Schimmel im Polizei-Kiosk,
aber angenehmer als französische Butter, die im herrschaftlichen Kühlschrank verdirbt.
Mottenkugeln kullern in der untersten Schublade.
Wenn du von Mumbai einfliegst
in deinen Cowboystiefeln,
bemerkst du das Fehlen von Krähen.
Warum? Der Geruch, der Jasmin, die Priester.
Riech es, zieh es auf Flaschen. Nenn es Shalimar, dann verkauf es.
Hier gibt es Aasgeier, die am Leben erhalten werden durch UN-Subventionen.
Ich stecke meinen Zinken in einen Citroën und inhaliere das Leder.
Ich rieche eine verbrecherische Lektüre,
Aromastoffe der Kundenbefriedigung.
Es ist wieder Frühling, Frühling und so.
Ich nehme mir all die süße Zeit der Welt, ihn zu riechen.

Aus dem Englischen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

SORT OF SORRY

english | Lionel G. Fogarty

Sort of sorry tears on drops
Were no eyes?
Sore cries
Walk pass the changed season
Sing passion to the changed leavening.
Mouths lay at the below eyes of beds.
Now writing is unwritten
So ear in took raw deals.
Then as a stood sorry people
Said no more tears.
Smiles embraced the truth for saddest
Wiped an extinct body.
No sorry business changes things
No loaded crying stops crimes
Walk pass the changing seasons
Walls seek space for the lonely faces
She saw pain in a lane of flyaway panes.
He sewed rains drops fallen by
The baby's unborn restrings.

(Sydney N.S.W., 6:00am, 2013-05-26) 

from: Eelahroo (Long Ago) Nyah (Looking) Möbö-Möbö (Future)
Vagabond Press, 2014
ISBN: 978-1-922181-31-2
Audio production: The Red Room Company, 2015

Irgendwie Sorry

german

Sorry irgendwie Tränen auf Tropfen
Wo keine Augen?
Schauerndes Trauern
Treib durch das verwandelte Jahr
Preise Begierde den verwandelten Trieben.
Münder schmiegen sich an Bettes untere Augen.
Schreiben ist nun ungeschrieben
Ohr saugt die gemeinen Händel auf.
Dann wie es stand sagte
Sorry Leute keine Tränen mehr.
Lächeln umfing die Wahrheit die traurigste
Löschte einen erloschenen Körper.
Nee sorry das Business verändert die Dinge
Kein angestautes Weinen wehrt das Verbrechen
Treib durch das wandelnde Jahr
Wände bieten Raum den einsamen Gesichtern
Sie sah Leid in Seitenstraßen flügelnder Scheiben.
Er vernähte Verregnetes Tropfen seitwärts fallen
Das Ungeborene des Säuglings reiht sich ein.

(Sydney N.S.W., 6:00 am, 2013-05-26)

Aus dem Englischen übertragen von Matthias Kniep und Nadja Küchenmeister

Próteusz a pszichiátrián [4-6]

hungarian | Szilárd Borbély

4
Az ágy üresen állt, amelyben feküdtél máskor. Néha
az ablak felé fordultál, de többnyire a mennyezetet
figyelted. Nehéz szagok ülték meg a szobát, vagy inkább
megfeküdték. Ahogy lenni szokott az elfekvő
osztályokon. A klór, a vizelet, az ürülék szaga a mérgeket
termelő testek kipárolgásába vegyült. A rejtélyes
mérgekkel színültig telt testek kipárolgása. De most nem
voltál ott, csak a lepedő jelezte a test lenyomatát. Meg
valami beszáradt ebédmaradék az éjjeliszekrényen.
Ősz volt már, a park túl hűvös a sétához. Szemerkélt is
kicsit. Innen nem járthatott senki ki a kertbe. Ez zárt
osztály. De talán ma mégis kaptál engedélyt,
utána kellene nézni. Az ügyeletes szobában tudják,
gondoltam, még ott vannak, amíg az esti műszak majd
megérkezik. Váltás hat és hét óra között történt.
Elmentem a vizsgáló melletti kórterem előtt, ahol a
kataton lakott. Majd kérdeztem, hogy hol vagy. Mondták,
nyugtalan ma. Nem fogad szót. Mármint te. Ez szinte
nevetséges volt, hogy nem fogadsz szót, mint egy gyerek.
A folyosó végén kukucskálsz, ott megtalállak, mondták.
És visszamentem arra, ahonnan jöttem. A tűzlépcső nyílott
onnan, ahol dohányzót alakítottak ki. És valóban, az üvegajtó
mögött láttam, hogy leskelődsz. A gondozóktól féltél.
Akkor még nem értettem. Nem ismertél meg, csak
hajtogattál valamit, hogy elmész. A botodra valami batyut
kötöttél, ahogy a mesékben. A botod a válladra vetted,
egyenesen és biztosan álltál, és folyton félretoltál.
Nyugtattalak, hogy gyere. Pihenj le. Még nem mehetsz
haza innen. Főként gyalog, hisz több, mint száz kilométer
a távolság. S már este is van. Nyugodj meg. De te nem láttál
engem. Démonokról beszéltél, akiket meg én nem láttam,
de mutattad, ott vannak. Éreztem, amikor a vállad át-
karoltam, és terelni akartalak, hogy még most is milyen
erős vagy. Én nem tudnálak visszahozni a kertből, ha
pizsamád szára csurom vizes lenne, és esni kezdene
netán eső. És fürdőköpeny nélkül túlságosan hideg van
már a sétálásra. Beláttam, hogy nem tudlak se kivinni,
se megnyugtatni, se visszahozni onnan, ha majd hirtelen
összegyűlne benned a harag, akár a céltalan futó vizek.

5
Álmomban ma is láttalak. A nyakamban ültél, és
én cipeltelek, valami mocsárban. Nem tudom, miért.
És azt sem, hogy hová. A fáradtságra emlékszem
csupán, a torokszorító, fojtogató szívdobogásra.
Nem tudom, hová vonszoltam magam veled. Hajnal
előtt, félálomban fordultam a bal oldalamra, hol a
szívtájék szorul ilyenkor. Izzadt a homlokom. Évek
óta nem találom a helyem. Mióta nem vagy már.
És nincs magyarázat arra, hogy milyen lehet a
létező, aki mégsem létezik együtt velünk. Csak
szomjazunk. Sivatag hullámzik itt velünk azóta.

6a
Egy várost szerettél volna. Egy várost, amelyet
építek neked, hogy otthonod legyen. Azóta
bolyongok itt, hol utcák, terek, közök, sugárutak,
sétányok rejtenek falak mögé. Mert minden
fal lesz, amely nem enged látni semmit önmagán
túl. A várost rólad elnevezni, vagy arról, aki
voltál, kényelmes lenne most, amely szavak, jelek,
egymásra hullámzó alakzatok tornyai egymás
fölött. Közöttük kis zegzugok, sötét és árnyas
helyek, ahol cserépben, vályúban a tenger kő és
beton között a petrezselyem mélyzöldje rezeg
az étterem ablakában. A pincér kilép, néhány
szálat szakít, megöblíti, és a tálcára teszi.

6b
Emlékszem Isztriára, hová halálod hírét
vihettem csupán magammal el. A part mentén
városok figyelnek évezredek óta, ahol jártam
már veled, éreztem akkor biztosan. Elsüllyed,
korábbi életünkben. Görbe hajókon vagy gályákon
rabszolgaként, kalmár zsidóként szakállunk
rejtekében, vagy mint a hős Ilionból térve meg éppen.

6c
Egy bögrében áradó levendula kékje a hálószoba
ablakában ég. Nappal alszik, és fotoszintetizál
titokban, míg éjszaka fűszeres illatot és oxigént termel.
Árnyékát az alvók homlokára fekteti a telehold
az éjben. Így telnek egy város napjai, melyet neked
alapítottam, hogy halálod ne süllyedjen el a dalmát
partokon, a sóvár tekintet lássa Láciában. Egy tenger
választ el azóta tőled. Láttam lenyugodni minden
este a napot a Hesperidák távoli kertje fölött.

© Szilárd Borbély
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Proteus in der Psychiatrie [4-6]

german

4.
Das Bett, in dem du sonst lagst, war leer. Manchmal hast du dich
in Richtung Fenster gedreht, aber die meiste Zeit nur die Decke
beobachtet. Schwere Gerüche füllten das Zimmer, besser gesagt,
es versank in ihnen. Wie es eben so ist, in den Stationen, wo
die Unheilbaren liegen. Der Geruch von Chlor, Urin und Kot
vermischte sich mit den Ausdünstungen der Körper, die Gift
produzierten. Die Ausdünstungen der Körper, die randvoll
von diesem rätselhaften Giften waren. Aber heute warst du nicht
im Zimmer, nur der Umriss deines Körpers auf dem Laken
war zu sehen und irgendwelche eingetrockneten Reste
des Mittagessens auf dem Nachttisch. Es war schon Herbst, viel zu kalt
für einen Spaziergang im Park. Es nieselte auch ein wenig. Hier war es
niemandem gestattet, in den Garten zu gehen. Es ist die geschlossene
Abteilung. Aber vielleicht haben sie es dir heute doch erlaubt, man müsste
nachfragen. Im Ärztezimmer werden sie Bescheid wissen, dachte ich, sie    
          müssten
noch da sein, bevor die Abendschicht kommt, Schichtwechsel ist immer
          zwischen
sechs und sieben. Ich ging am Zimmer vor dem Untersuchungsraum vorbei,
wo der Katatoniker lag. Ich fragte, wo du seist. Sie antworteten, er sei so
unruhig gewesen. Er sei unartig gewesen. Sie meinten dich damit.
Diese Vorstellung, dass du unartig gewesen seist wie ein Kind, war geradezu
lächerlich. Am Ende des Flurs würdest du dich verstecken, dort könnte ich
dich finden, sagten sie. Ich kehrte zurück, woher ich kam. Dort ging es
zur Feuertreppe, wo sie die Raucherecke eingerichtet haben. Und
          tatsächlich,
ich sah, wie du hinter der Glastür hervorschautest. Du hattest vor den
          Pflegern
Angst. Damals verstand ich noch nicht, warum. Du hast mich nicht erkannt,
sondern nur darauf bestanden, dass du weggehen willst. Ans Ende deines
          Stockes
hattest du ein Bündel gehängt, wie im Märchen. Den Stock über die Schulter
geworfen, standst du fest und aufrecht da und schobst mich immer wieder
zur Seite. Ich wollte dich beruhigen. Komm mit. Leg dich hin. Noch darfst du
nicht nach Hause. Vor allem nicht zu Fuß, denn die Entfernung beträgt mehr
als hundert Kilometer. Und es ist schon Abend. Bitte beruhige dich. Aber du
          hast
mich nicht einmal gesehen. Du sprachst von Dämonen, die ich nicht sehen
          konnte,
du zeigtest, da sind sie. Ich spürte, als ich deine Schulter umarmte und dich
          zu lenken
versuchte, wie stark du immer noch bist. Aus dem Garten könnte ich dich nicht mehr zurückbringen, deine Pyjamahose würde an den Aufschlägen
          nass und es könnte
außerdem regnen. Ohne den Bademantel war es eh schon viel zu kalt
für einen Spaziergang. Ich sah ein, dass ich dich weder rausbringen noch
beruhigen oder gar zurückholen könnte, nicht, wenn sich in dir die Wut
          plötzlich
aufstaute wie zusammenlaufende Wasser.

5.
Auch heute habe ich dich in meinem Traum gesehen. Du saßt
auf meinen Schultern und ich trug dich durch irgendeinen Sumpf.
Ich weiß nicht, warum. Und auch nicht, wohin. Ich erinnere mich nur
an die Erschöpfung und an das beklemmende Herzklopfen, das mir
die Kehle zuschnürte. Ich weiß nicht mehr, wohin ich dich schleppen wollte.
Vor dem Morgengrauen, im Halbschlaf, habe ich mich auf meine linke Seite
gedreht, wobei das Gewicht auf die Herzgegend verlagert wurde. Auf meine
          Stirn
trat Schweiß. Seit Jahren finde ich meinen Platz nicht mehr. Seit es dich
nicht mehr gibt. Und es gibt keine Erklärung dafür, warum die Abwesende
bei uns ist, obwohl sie doch nicht mit uns zusammen sein kann. Wir dürsten
nur danach. Seitdem türmen sich um uns die Wellen einer Wüste.

6a
Du hast dir eine Stadt gewünscht. Eine Stadt, die ich dir baue,
damit sie dein Zuhause wird. Seitdem irre ich umher, hier,
wo die Wege, die Plätze, die Gassen, die Radialstraßen,
die Alleen dich hinter Wänden verbergen. Denn alles wird
zu einer Wand, was keinen Blick über sich hinaus zulässt.
Die Stadt nach dir zu benennen oder nach dem, der du einst
gewesen bist, wäre jetzt sehr bequem, es ergäben sich
überlagernde Formationen, Wörter und Zeichen, die sich
aufeinander türmen. Zwischen ihnen sind winzige Nischen,
dunkle und schattige Plätze, wo in Töpfen und Tränken, inmitten
des Stein- und Betonmeers das tiefe Grün der Petersilie
im Fenster eines Restaurants zittert. Der Kellner tritt hinaus,
pflückt ein paar Halme ab, wäscht sie und legt sie auf ein Tablett.

6b
Ich erinnere mich an Istrien, nach dorthin brachte ich die Nachricht
von deinem Tode. Entlang der Küste beobachteten uns seit
Jahrtausenden Städte, in denen ich mit dir schon einmal gewesen bin,
das fühlte ich ganz deutlich. In unserem versunkenen, früheren
Leben. Als Sklaven auf krummen Schiffen oder auf Galeeren,
als jüdische Händler, die sich hinter ihren Bärten verstecken,
oder als Helden, die gerade aus Ilion heimkehren.

6c
In einer Tasse, im Fenster des Schlafzimmers, glüht das Blau
eines ausströmenden Lavendels. Tagsüber schläft er und betreibt
heimlich Fotosynthese. Nachts produziert er würzigen Duft und
Sauerstoff. Dann legt der Vollmond seinen Schatten auf die Häupter
der Schlafenden. So vergehen die Tage in einer Stadt, die ich für dich
gegründet habe, damit dein Tod nicht an den dalmatinischen Küsten
          untergeht,
sondern von einem sehnsüchtigen Blick in Latium erfasst werden kann.
Seitdem trennt mich ein Meer von dir. Jeden Tag sah ich die Sonne
über dem fernen Garten der Hesperiden untergehen.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Próteusz a pszichiátrián [7-10]

hungarian | Szilárd Borbély

7
Ma szívszorongva ébredtem megint. Ahogy már
évek óta szoktam. Mint aki tengermélyből bukkan
fel lihegve. Légszomj és pánik, a fulladás görcse és az
agyi oxigénhiány miatt a súlytalan halál kerülgeti.
Mellén a hatalmas víztömeg. Tüdejében a légszomj.
És csupa félelem a lelke. Jártam körbe-körbe a
szomszédos utcákon a reggeli ködben. Mert amikor
a hajnali derengésben még egyszer visszatértem
abba a világba, amelyet te már elhagytál évek
óta, nem volt bátorságom kinyitni a szemem. Bal
oldalamra fordultam, be a fal felé. És megint
arra az arcodra gondoltam, amelyet utoljára
láttam, három hónappal halálod előtt. És
a szokott önvádra, hogy miként tört meg benned
a férfi és az apa. A büszkeség és az erő helyére
hogyan költöztek be a depresszió konok démonai.

8
És arra a szépen induló délutánra gondolok megint,
mikor, mint minden este, bementem hozzád, és te
nem ismertél meg. Válladon a bot, valami bugyorba
csomagolva a holmid. Nem tudom, mi lehetett benne.
És útnak akartál indulni, valahová messze el. De nem
tudtad te sem, hová. Álltam ott, mint egy gyerek
mellett, ki hisztizik. Nem tudtad, ki vagyok, és azt
sem tudtad, hogy te ki vagy. A hideg lépcsőházban
pizsamában se fáztál. Csak én vacogtam akkor.
Az ablakon a lecsapódó pára csordogált alá.
Párbeszédünkben a szavak csak hulltak, hulltak,
a járólapra le. A mondatok jelentéstelen virágként
hervadtak el. Magházukban nem volt semmi termés.

9a
Mert nem tudok felejteni, és ez is gyengeség.
Annyi gyengeség lakik a részletekben. Hogy
sajnálom, hogy nem tehettem többet, mondanám,
ha jelentene ez bármit is neked. Másnap reggel
korán mentem újra, mert olyan gyorsan küldtek el
az éjjelis nővérek este hétkor, hogy rossz érzést
hagyott bennem. Már ágyadban voltál. Csak
nagyon fáradtan, mint aki hosszú útról tért meg.
Megismertél újra. De mintha nem emlékeztél
volna az előző napra. A kezelőorvos megnyugtatott,
hogy semmi baj. A gyógyszer az oka. Ha váltanak,
az néha zavart okoz. A szíved erős, és semmi baj,
az Alzheimer bár megállíthatatlan, az újabb
gyógyszerek kiválók. Meg érthető, egy trauma
után, hogy néha elhagy… Aztán egy másik osztályra
hívták. Az ember megnyugszik, ha megnyugodni
vágyik. Azt csak napokkal később, egy szobatársad
ejtette el, hogy éjszakára hálós ágyba vágtak. És
éreztem, megszédülők. A gyávaság jutott eszembe.
De ma sem tudom, hogy mit tehettem volna. Nem
akartam látni végső arcod, amelyet a halálnak
tartottál oda. Kezedre adtam csókot utoljára,
és hogy megbocsáss, nem tehetek többet. Mondtam,
aminek jelentését csak utólag érthetted meg. Így
árultalak el, csókkal, ahogy az már szokás.
De ma, a születésnapodon eszembe jut az egész
borzalom megint. Ha tudnék felejteni. Minden
részletet nem tudni többé. Csak a lényeget. Vagy
inkább mégis a tanulság lenne biztos. Pedig
a reggeli dúlt séta az ősz díszletei közt, mondhatni,
békés volt. Így Szent Mihály után a park már
aranysárga és édessége csurran le a fűre, mint a méz.
Néhol talán még zöld a fáknak lombja. Ahogy enged
el az ősz és összegyűjt minden színt, amely a
ködként szertefoszló test után maradt.

10a
„Lásd, ennyi volt, de nincs még vége semmi.
Hetvenhét éves lennél, mint a népmesékben,
az öreg király fia lehetnék akkor én is, pedig
már négy fullasztó éve vagy halott. Négy ősz
hullámzott át a kereteken azóta. Négyszer hulltak
le a levelek a tölgyről. Négyszer rejtett el a
köd. A bükk is négyszer váltott már ruhát. A
makk mind a földre terítve, mint disznók elé.
De nincsenek már disznók erre egy sem. És a
makkokban fehér kukac lakik, megemésztve az
ízes termés kemény húsát. A négy a világ száma.
És tíz év telt azóta el, hogy megölték azt, akit
szerettél. A tíz a teljességé, az istenség száma,
amely a tökélyre mutat. És a vízé, amelyből egy
liternyi nyom épp egy kilógrammot. És ha
metaforaként a víz jut most eszembe, nem is tudom,
miért siklik ki minden emlék már a kezemből is.

10b. Ajánlás
Sosem tegeztelek, míg éltél. Megbocsáss most.
Nem tiszteletlenség, ha mégis ezt teszem. De
holtakat az ember hogy magázzon? Mert
nincs ott korkülönbség, ahol nincs idő. Csak
a nyelv marad talán, a grammatika eltűnő
személye a felelősség elmosódó tengerének
partján. Jel csupán, amit kimos a beszéd
áradása után a hallgatás apálya. Egy hang lebeg
a víz felett, amely nem önmaga. Csak mint a
visszhang, úgy van, útban önmagához.

© Szilárd Borbély
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Proteus in der Psychiatrie [7-10]

german

7.
Auch heute erwachte ich mit dem Gefühl der Beklommenheit.
So wie seit Jahren schon. Wie jemand, der keuchend
aus Meerestiefe auftaucht. Mit Atemnot und Panik. Wie jemand,
dem im Hirn der gleitende Tod droht wegen des Erstickungskrampfes
und des Sauerstoffmangels. Auf seiner Brust lastet die riesige
Wassermenge. In seiner Lunge herrscht Atemnot.
Und seine Seele ist erfüllt von Angst. Ich ging im Morgennebel
durch die benachbarten Straßen. Als ich im frühen Licht
in die Welt zurückkehrte, die du schon vor Jahren
verlassen hast, traute ich mich nicht, die Augen zu öffnen.
Ich drehte mich auf meine linke Seite zur Wand hin.
Und wieder dachte ich an dein Gesicht, wie ich es drei Monate
vor deinem Tod gesehen habe. Und an deine ewige Klage
über den gebrochenen Mann und Vater.
Über die eigensinnigen Dämonen der Depression, die,
Stolz und Kraft aufzehrend, Einzug halten konnten.

8.
Und wieder denke ich an den Nachmittag, der so schön begann,
an dem ich, wie jeden Tag, dich besuchen kam und du mich
nicht erkannt hast. Auf deiner Schulter der Stock, deine Sachen gepackt
in irgendeinem Säckchen. Ich weiß nicht mal, was alles darin war.
Und du wolltest dich auf den Weg machen, weit weg. Aber auch du
wusstest nicht, wohin genau. Ich stand da, wie neben einem Kind,
das tobt. Du wusstest nicht, wer ich bin, und auch nicht,
wer du bist. Trotz des kalten Treppenhauses frorst du
nicht in deinem Pyjama. Nur mir klapperten damals die Zähne.
Am beschlagenen Fenster floss das Wasser in Schnüren herab.
Während unseres Gesprächs fielen und fielen die Wörter
hinab auf die Fußbodenplatten. Wie Blumen ohne Bedeutung verwelkten
die Sätze. In ihnen gab es keine Samen, um zu säen.

9a
Weil ich nicht vergessen kann und auch das eine Schwäche ist.
So viele Schwächen stecken in den Details. Dass es mir sehr leid tut,
nicht mehr für dich getan zu haben, das wollte ich sagen, wenn dir
das irgendetwas bedeuten könnte. Am nächsten Morgen ging ich
ganz früh zu dir, weil mich die Nachtschwestern am Abend zuvor
bereits um sieben weggeschickt und das in mir ungute Gefühle
hinterlassen hatte. Du lagst wieder in deinem Bett. Du warst
sehr müde, wie jemand, der von einer langen Reise zurückgekehrt ist.
Diesmal hast du mich wiedererkannt. Aber dafür konntest du dich
an den Vortag nicht erinnern. Der behandelnde Arzt beruhigte mich,
es sei nicht schlimm. Das Medikament sei schuld. Wenn man auf ein neues
umgestellt werde, könne das Störungen verursachen. Dein Herz sei stark,
keine Sorge, zwar sei Alzheimer nicht aufzuhalten, aber die neuen
Medikamente dafür ausgezeichnet. Und es sei verständlich,
wenn man nach so einem Trauma mal Aussetzer habe ... Dann wurde
er auf ein andere Station gerufen. Der Mensch beruhigt sich immer,
wenn es sein Wunsch ist, sich zu beruhigen. Erst Tage später erzählte
einer deiner Zimmergenossen beiläufig, dass sie dich in dieser Nacht in eines
der Netzbetten verfrachtet haben. Ich spürte, wie mir schwindlig wurde.
Ich musste an die eigene Feigheit denken. Aber ich weiß jetzt immer
noch nicht, was ich hätte tun können. Ich wollte dein letztes Gesicht,
das du dem Tod zeigtest, nicht sehen. Zuletzt gab ich dir einen Kuss
auf die Hand, damit du mir verzeihst, dass ich nicht mehr für dich tun
konnte. Ich habe es auch mit Worten gesagt, deren Sinn du erst
nachträglich hättest verstehen können. So habe ich dich verraten
mit einem Kuss, wie es üblich ist. Aber heute, an deinem Geburtstag,
fiel mir das ganze Grauen wieder ein. Wenn ich nur vergessen könnte,
kein einziges Detail mehr wissen. Nur das Wesentliche behalten oder
die Lehre daraus. Obwohl - mein morgendlicher Spaziergang inmitten
der Herbstkulisse war, trotz meines Aufgewühltseins, friedlich. Jetzt,
nach dem Tag des Heiligen Nikolaus, ist der Park goldgelb, und seine Süße
ergießt sich auf den Rasen wie Honig. An manchen Stellen sind
die Blätter der Bäume noch grün. Der Herbst entlässt die Farben
und sammelt sie ein, jene Farben, die ein Körper zurücklässt,
bevor er sich wie ein Nebel verflüchtigt.

10a
"Schau, das war´s, aber noch ist es keineswegs vorbei.
Du wärst jetzt siebenundsiebzig, so wie es in den Märchen geschrieben steht.
Dann könnte ich der Sohn des alten Königs sein, obwohl du
schon seit vier quälenden Jahren tot bist. Seitdem hat der Herbst
viermal den Rahmen geflutet. Viermal hat die Eiche die Blätter
fallenlassen. Viermal hat der Nebel sie verborgen. Auch die Buche
hat viermal ihr Laub gewechselt. Auf der Erde ausgebreitet liegen
die Eicheln, wie ein Festmahl für die Schweine. Aber in dieser Gegend
gibt es kein einziges Schwein mehr. Und in den Eichen hausen
weiße Würmer, die das harte Fleisch der schmackhaften Frucht
verdauen können. Die Vier ist die Zahl der Welt. Und zehn Jahre
sind vergangen, seit jene, die du geliebt hast, ermordet wurde.
Die Zehn ist die Zahl der Vollständigkeit, Gottes Zahl, sie deutet
auf die Vollkommenheit hin. Und sie ist die Zahl des Wassers, denn
ein Liter ergibt aufs Haar ein Kilogramm. Und obwohl mir das Wasser
gerade erst als Metapher eingefallen ist, wüsste ich nicht zu sagen,
warum mir in diesem Moment jede Erinnerung aus der Hand gleitet.

10b [Zueignung]
Als du noch gelebt hast, habe ich dich nie geduzt. Verzeih,
es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, wenn ich es jetzt doch tue.
Aber wie soll man Tote siezen? Denn es kann keinen Altersunterschied
mehr geben, dort, wo keine Zeit existiert. Vielleicht bleibt dort
nur die Sprache, die grammatische Kategorie der Person,
die im Begriff ist zu verschwinden an der Küste des verschwommenen
Meeres der Verantwortung. Ein Zeichen nur, das von der Ebbe
des Schweigens, die auf die Flut des Redens folgt, weggetragen wird.
Über dem Wasser schwebt eine Stimme, die, auf dem Weg
zu sich selbst, nur wie ein Echo anwesend ist.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Все глухота

ukrainian | Olena Herasymyuk

Все глухота
і вона проїдає мене.
Руки росли б із землі
і хапали за кроки,
хрест став би білим - 
і що би йому
боліло?

Те, що прожито -
куди його?
Тільки в пам'ять,
в піч вогняну, що не палить,
а тільки плавить,
не в воду судомну,
що світ зусібіч обтікає,
на нові мечі -
розсікати тіла, тіла.

За тиху постелю,
за стіни гарячі і плавні,
там тіні не в силах -
хоч контур тонкий зпам'ятати,
що й запах найгрубший
не всотують,
тільки стояти
і крити плечі від неба - 
такий їх уділ.

А ще б дочекатись,
хвилину - її б дочекатись.
одну - а простоюю мов вартовий на чатах,
одну - а прострілюю ніби власне чоло.
А де її спокій?
Тільки таку і красти.
І завмираю -
ніби щасливу масть
нишком витягую
з рваного рукава. 

Alles ist wie taub

german

Alles ist wie taub
und es zerfrisst mich.
Ich wünschte, Hände wüchsen aus dem Boden
und packten mich beim Gehen,
Das Kreuz würde weiß werden -
und was könnte ihm
Schmerzen bereiten?

Wohin mit dem,
was vergangen ist?
Es gehört nicht dem kalten Wasser,
welches die Welt von allen Seiten umgibt,
sondern der Erinnerung,
diesem lodernden Ofen, der nicht verbrennt,
sondern nur schmilzt,
zu neuen Schwertern
die die Körper, Körper ritzen.

Das Tor knarrt,
nur noch eine Minute,
es fällt schwer zu warten.
Und das Haus,
wohin Generationen zurückkehren,
ist verloren
auch für diejenigen, die ihr Leben
für das Haus geopfert haben,

für ein weiches Bett
für warme und glatte Wände.
Die Schatten dort sind außerstande,
sich an feste Konturen zu erinnern,
selbst der schärfste Geruch
entgeht ihnen,
sie stehen nur da,
und verbergen ihre Schulter vor dem Himmel,
das ist ihr Schicksal.

Nur noch
eine Minute abwarten.
Eine – stattdessen halte ich ewig die Wacht,
eine – stattdessen schieße ich, wie in die eigene Stirn.
Und wo finden sie Ruhe?
Man müsste sie stehlen.
Und ich erstarre,
als ob ich heimlich einen Trumpf
aus meinem zerlumpten Ärmel
gezogen hätte.

Nachdichtung von Alexander Filyuta & Matthias Kniep

Слід наче

ukrainian | Olena Herasymyuk

Слід наче кров випивають
ідуть ідуть
несповідима страшна нескінченна
путь

лінія
путами стягує
тягне струна
ця тятива
не розірветься
лиш не вона

пальці зими
не стерпають
рождають знак
слід не затягнеться
не зведеться в рубець
над берегами свободи
горить зоря
будь-хто до неї
рукою б торкнувся
і це

сліпить і тягне
на дно
на оголене дно
через кордони
і внутрішні оборони
зводить усе 
ніби м'яз
ніби вірш
нанівець

бо світить зоря
бо здається що коло - 
рух
а дно - не земля
а живучий смертельний грунт
і шлях мій вкорочений -
тільки стіна свободи
в яку я впираюсь
і думаю що кінець

(Als ob)

german

Sie trinken die Spur wie Blut
sie gehen und gehen
den unergründlichen, schrecklichen, endlosen
Weg

eine Linie
verbunden durch Knoten
gespannt wie eine Saite
eine Sehne
die nicht reißt
sie nicht

Die Finger des Winters
werden nicht klamm vor Kälte
sie geben ein Zeichen
die Spur schließt sich nicht
sie wird nicht vernarben
über den Ufern der Freiheit
leuchtet die Dämmerung
wer vermag sie
mit der Hand zu berühren

sie
blendet und zieht
in die Tiefe
in die offene Tiefe
über die Grenzen
und die inneren Verteidigungslinien
alles zieht sich zusammen
wie ein Muskel
wie ein Gedicht
bis es verschwindet

die Dämmerung leuchtet
weil der Kreis
in Bewegung gerät
und in der Tiefe der Grund
lebendig und tödlich ist
und mein Weg ist vorbei
denn ich stoße gegen
die Wand der Freiheit
und ich denke, das ist das Ende

Nachdichtung von Alexander Filyuta & Matthias Kniep

летиш в тишині

ukrainian | Olena Herasymyuk

летиш в тишині на шаленім коні
через ліс через гілля його золоте
через міцність гори через листя трави
через світло густе мов мед

обривається кінь схарапуджена тінь
криє вибух яскравий як зір як смерть
підіймається ліс - він летить він летить
він вкриває тебе

пролітає сарна - легка мов біль
що прийняти не в силах твоя голова
а за нею гладкі черепи
і їх пси
і навколо трава

божевільно росте заростає все
заростає крики і очі і
вже тебе як і їх догори несе
в божевільний біг

і винюхують запах як кров як слід
а в тобі - висота бо росте трава
і вона порятує тебе одна
порятунок це міф

яким ти стаєш через рік чи два
яким заростаєш бо клята трава
не вповільнює шал свій

виринає зоря забирає зоря
хоч єдиний цей спогад лиши - і нема
ні йому - ні тобі

і всі кола змикаються ніби вода
і свобода тут - зрубана голова
ти тут знов народився прости

Du fliegst in der Stille dahin

german

Du fliegst in der Stille dahin auf einem wilden Pferd
durch den Wald mit seinen goldenen Zweigen
durch das Massiv des Bergs, durch die Blätter im Gras
durch das Licht, dick wie Honig

das Pferd verflüchtigt sich, ein aufgeschreckter Schatten
eine Explosion, hell wie ein Stern, wie der Tod
der Wald erhebt sich - er steigt und steigt
er bedeckt dich

eine Gämse fliegt vorbei - leicht wie ein Schmerz
den dein Kopf nicht fühlen kann
und hinter ihr erscheinen blanke Schädel
mit ihren Hunden
und ringsherum ist alles Gras

es wächst schnell, überwuchert alles
überwuchert die Schreie und die Augen
trägt dich und die anderen nach oben
in seinem verrückten Lauf

und sie wittern den Geruch, das Blut, die Fährte
und in dir ist das Wachstum des Grases
und es erlöst nur dich
aber Erlösung ist ein Mythos

in den du dich verwandelst, in ein, zwei Jahren
der dich überwuchert wie das verwünschte Gras
das nicht aufhört zu wachsen

der Morgen dämmert und nimmt dich mit
bewahr dir diese Erinnerung - aber nein
sie bleibt weder ihm noch dir

und alles schließt sich wie Kreise im Wasser
und die Freiheit ist ein abgeschlagener Kopf
verzeih, hier wirst du wiedergeboren

Nachdichtung von Alexander Filyuta & Matthias Kniep

руно

ukrainian | Olena Herasymyuk

із моря чистого світло мов скалку вийми
хвилі здіймаються від рукавів сорочки
тепер і мене, золотого, ведуть на бійню
невже і мене, золотого, ведуть на бійню
-
та що пісні співала
казки говорила
та яка зараз спогад 
і більш нічого
руки мені простягає
до себе кличе
біжу
добігаю
ховаю своє обличча
пообіч пси
оголили свої черепи
на кожному – знак
і ми кожен із них прочитаємо
люди біжать –
не люди біжать – голоси
а далі
відкрилося небо
і я в нім – комета – 
лечу
на правому – цар –
на плечі – воссідає на троні
і ми пролітаєм 
над чорним
над спаленим морем
те море мов шкіра
терпке
і до нього рука
царя досягає
до лику морського –
сягає
стріла берегів
неосяжна стріла
ламається
і сонце стає понад нами
з морських глибин
і темні мов башти сторожі
злітають рибини
і дзвін кораблів опівнічних
рождає день
а з дзвону тривожного
натовп виходить
іде
у чорний вогонь
що тепер називають свободою
і над головою моєю
тепер лиш тепер
я стерплий від лету
я твій рятівний корабель
царю на правім – 
ім’я моє зви перед гробом
своїм
що на тебе чекає
за мить
за мить
земля наближається
нам назустріч летить
сестра твоя – чуєш –
з плеча мого лівого –
плаче
вона у парчі мов в труні
загорнулась калачиком
мов діва обида –
сестра твоя
чуєш?
кричить
земля золота твоя –
радість твоя –
бачиш?
ближчає
сонце рождається
царю
воно вище
царю,
воно вище
за нас з тобою!
у горлі твоєї сестри 
вода захлинається
царю мій –
паво на правім –
ти пам’ятай про це
без неї лице своє нам відкриває Колхіда
а далі
гори вищі за ті 
де виросли
за наші мрії –
залишені королівства
за наші вогні
і свободи
за воду і війни
-
тепер і мене, золотого, сягнули руки ці
ті руки, яким я вірив усе дитинство,
ті руки, з яких я їв
із яких я жив
тепер і мене, золотого, ведуть на бійню
невже і мене, золотого, ведуть на бійню
бо той, хто на правім, мене як і царство лишив

Vlies

german

Das Licht aus dem reinen Meer ziehen, wie einen Splitter
Wellen fließen aus den Ärmeln des Hemdes
jetzt werde auch ich, der Vergoldete, zur Schlachtbank geführt
ja, auch ich, der Vergoldete, werde zur Schlachtbank geführt
-
Ich träumte -
ich sitze auf Großmutters Schultern
- eine kurze Straße -
sie trägt mich
mühelos trägt sie mich
hoch oben
Ich sehe es nicht, aber ich weiß es –
vorne ist ein Friedhof
eine, die Lieder sang,
die Märchen erzählte
und die jetzt in meiner Erinnerung lebt
sonst nicht mehr
sie streckt ihre Hände zu mir
ruft mich zu sich
ich laufe
ich erreiche sie
ich verberge mein Gesicht
auf beiden Seiten sind Hunde
sie zeigen ihre blanken Schädel
auf jedem ein Zeichen
und wir werden sie deuten
Menschen laufen –
nein, nicht Menschen laufen - Stimmen
und in weiter Ferne
öffnet sich der Himmel
und ich fliege darin
wie ein Komet
auf meiner rechten Schulter thront
der König
und wir fliegen
über das schwarze
über das verbrannte Meer
das Meer ist rau
wie eine Haut
ihm entgegen streckt
der König seine Hand
entlang des Meeres
verläuft
der Pfeil der Küste
der unendliche Pfeil
zerbricht
und die Sonne steigt auf über uns
aus den Tiefen des Meeres
und finster wie Wächter vor den Türmen
fliegen Fische empor
und das Läuten von mitternächtlichen Schiffen
gebiert den Tag
und die ruhelose Glocke
treibt die Menge hervor
sie strömt
ins schwarze Feuer
das man jetzt Freiheit nennt
und über meinem Kopf
jetzt im Augenblick
da ich vor Kälte erstarrt bin im Flug
bin ich, König auf meiner rechten Schulter,
dein Rettungsschiff
ruf meinen Namen auf dem Sterbebett
als wäre es der deine
das, was dich erwartet
im nächsten Augenblick
im nächsten Augenblick
die Erde nähert sich
sie fliegt auf uns zu
und deine Schwester, hörst du,
auf meiner linken Schulter,
sie weint
sie ist in das Brokat gehüllt
wie in einen Sarg
wie eine Schwanenjungfrau
Deine Schwester
Hörst du?
sie schreit
dein goldenes Land -
deine Freude -
siehst Du?
nähert sich
die Sonne wird geboren
- König -
sie steht höher
- König -
sie steht höher
als du und ich!
im Hals deiner Schwester
verschluckt sich das Wasser
mein König,
Pfau auf meiner rechten Schulter,
denke daran
ohne die Schwester zeigt uns die Kolchis ihr Gesicht
und weiter:
Berge, die höher reichen als diejenigen,
wo wir aufwuchsen,
höher als unserer Träume,
verlassene Königreiche,
höher als unsere Lichter
und die Freiheit,
höher als das Wasser und der Krieg.
-
jetzt haben diese Hände auch mich, den Vergoldeten, ergriffen
Hände, denen ich meine ganze Kindheit vertraut habe
Hände, aus denen ich gegessen habe
von denen ich gelebt habe
jetzt werde auch ich, der Vergoldete, zur Schlachtbank geführt
ja, auch ich, der Vergoldete, werde zur Schlachtbank geführt
Denn der auf der rechten Schulter hat mich und das Königreich verlassen

Nachdichtung von Alexander Filyuta & Matthias Kniep

FALRA FEST

hungarian | Márió Z. Nemes

Falra fested a nőt, aztán a kisfiúkat kened föl.
A szomszédban sírnak, de ez csak hobbi,
mindenkinek van egy hideg erdeje valahol.
A rendőrök is könnyeznek, nem tudják visszatartani.
Menjél tovább, nincsenek többé autók.

A csomó nem beszéli a nyelvünket.
A szomszédok kicsúfolják, indulj haza
aztán ne gyere vissza. Legyen ő a fiunk,
varrjál neki nadrágot meg trikót.
Legyen ez a tisztelet, bár nem ezt ígértük.

Judit is megérkezik. Fejében fájó vér van.
Ha vonul az utcán, mindenki szagolja.
Pedig azt gondolta, hogy akár a csomó,
ő sem fog visszatérni. Díszmenete terápia
és udvarlás. Gyűlölni fogod, mert ő a forma.

Hiszen ömlésben élünk, szilárd zajban,
amely, mint az erdő, kibomlik, de megtart.
Itt őrzik a termelőeszközt, a hideg gépet.
Ide jár a fiunk, mert növekedni akar, és
ide jár minden, amit festettek már falra.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

AN DIE WAND MALEN

german

Zuerst malst du die Frau an die Wand, dann die Knaben.
Bei den Nachbarn weint jemand, aber nur so aus Zeitvertreib.
Jeder von uns hat irgendwo einen frostigen Wald.
Die Polizisten können die Tränen nicht länger zurückhalten.
Geh du einfach weiter, es gibt keine Autos mehr.

Der Knoten spricht nicht unsere Sprache.
Die Nachbarn verspotten ihn, geh nach Hause
und komm nicht zurück. Er soll unser Sohn sein,
näh ihm eine Hose und ein Unterhemd.
Das nennen wir dann Respekt, unserem Versprechen zum Trotz.

Auch Judith kommt, in ihrem Kopf pochendes Blut,
wenn sie durch die Straßen zieht, riechen alle an ihr.
Dabei glaubte sie, wie der Knoten, sie käme nie zurück.
Ihr Defiliermarsch ist Therapie und Umwerben zugleich.
Du wirst sie hassen müssen, denn sie ist die Form.

Unser Leben wird geflutet von tosendem Lärm,
der sich wie ein Wald entfaltet und doch aufrecht hält.
Dort hüten sie das Produktionsmittel, die kalte Maschine.
Dorthin geht unser Sohn, denn er will noch wachsen,
und alles, was je an Wände gemalt wurde, kommt hierher.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

KÖLTÖZÉS

hungarian | Márió Z. Nemes

Nagyot nyel, és az égre gondol,
ami kielégítő ketrecként gúnyolja.
Arra vár, hogy feljöjjön a májgömb,
és enyhet adó fényében mind elaludjunk.
Irigyli a mélyet, lenne akár férgese is
a vágynak, ami meghaladja a kórtermet,
ahol egybegyűjtve fekszünk, mint a
kesztyűbábok. A kéz halott siratjuk.
De ő nem sír, mert a fejében lassú
omlás van és kislányok, akik nem
tudnak elfutni a nyár elől, hát élvezik,
ahogy bőrüket átszúrja a szemérem-
csont. Regina zsibbadt ketrecében
így zajong a múlt, mint anyátlan
kór. Nem lehetne ennél boldogabb.
Mégis nyugtalanul forog az alkonyat-
ban. Megviselte a baglyok költözése.
Ahogy a szárnyak kinyíltak minden
este, feltárva a táj isztopirinbe vágott
alapzatát. A baglyok már nem jönnek
vissza, de a női osztály tovább hullik
a kénes tó felé, ami alattunk ragyog.
Ha az anyag salakból rendre vált,
ide költözünk majd, és elnyel a pompa.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

UMZUG

german

Sie schluckt schwer und denkt an den Himmel,
der sie als gerade noch befriedigenden Käfig verhöhnt.
Sie wartet darauf, dass der Leberballon aufsteigt
und wir in seinem sanften Licht einschlafen.
Sie beneidet die Tiefe, für die Sehnsucht ist sie bereit,
sich als Letzte beißen zu lassen, wenn diese nur den
Krankensaal überböte in dem wir wie Handpuppen
aufgereiht liegen. Wir beweinen den Tod der Hand.
Sie weint nicht, denn in ihrem Kopf, da läuft ein langsamer
Einbruch ab, da sind kleine Mädchen, die nicht weglaufen
können vor dem Sommer, also genießen sie, wie das Schambein
ihre Haut durchsticht. In Reginas betäubtem Käfig lärmt
die Vergangenheit wie eine mutterlose Seuche.
Sie könnte nicht glücklicher sein. Trotzdem dreht
sie sich unruhig hin und her im Sonnenuntergang.
Der Umzug der Eulen hat sie sehr mitgenommen.
Wie sie die Flügel jeden Abend öffneten und das in Istopirin
geschnittene Fundament der Landschaft freilegten.
Die Eulen kommen nicht zurück, aber das fallende Frauenabteil
erreicht irgendwann den schwefligen See, der glänzend unter uns liegt.
Wenn die Materie aus Schlamm in eine andere Ordnung wechselt,
dann ziehen wir ein und werden vom Prunk verschluckt.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

ÁLLAT ALAKÚ SZÍVEK

hungarian | Márió Z. Nemes

Mindig csak valami panasz-
tétel az, ami felizgat, de nem
tudom bizonyítani
Magánszemélyként beszélek, mert
nem tudok szöveget tanulni,
és amúgy sincsen közöm
mások öröméhez.
Így játszik a felszín, de szedd össze
magad, hiszen mással együtt
sincsen közelebb
a sár.

Mint aki örömet tanul
egyik kezében szív
a másikban ellenhús.
De önnön jóságom el nem
érhetem, mert
nincs, akinek
megbocsátanám.

Szelvények koszból
a nyugalom partján,
ez is megtanulható,
ez a szánalmas ragyogás,
hiszen ez sem olyan,
ami olykor ne lenne.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

TIERFÖRMIGE HERZEN

german

Die verschiedenen Formen der Beschwerde
sind es, die mich scharf machen, nur
beweisen kann ich es nicht.
Ich spreche als Privatperson, weil
ich nichts auswendig lernen kann,
und auch sonst verbindet mich
nichts mit den Freuden anderer.
So spielt mit uns die Oberfläche, aber reiß dich
zusammen, denn auch mit fremder Hilfe
kommst du dem Schlamm
nicht näher.

Wie jemand, der sich in Freude übt,
hält sie in einer Hand das Herz,
in der anderen das Gegenfleisch.
Dennoch erreiche ich nie
meine eigene Güte, weil
es niemanden gibt, dem ich
verzeihen könnte.

Segmente aus Schmutz
am Ufer der Ruhe,
auch er ist erlernbar,
dieser erbärmliche Glanz,
denn es ist ja nicht etwa so,
dass es nicht doch möglich wäre.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

AZ EMBERÁBRÁZOLÁS NEHÉZSÉGEI

hungarian | Márió Z. Nemes

Van kályhájuk, és hordtak szenet is,
de a hűtőben laknak, mert ott hideg van.
Ebből a sávból kimaradt a vaj,
csak azért, hogy jobban fájjon.

Nem vagyok rosszabb az átlagnál, de
végül is mindez utánzás. Ahogy egy
idősebb férfi kitüremkedő részeit
nézem. Vagy egyszerűen csak
nevetek.

A hűtőben Juditok,
„mint szép sorban a csillagok”.
Nem aláz meg, ami nincsen,
a szerves tél alatt.

De hová tűnök, ha elapad
a gondozó hideg,
és akkor majd milyen vajból
teremtenek meg?

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

DIE SCHWIERIGKEIT DER MENSCHENDARSTELLUNG

german

Sie haben einen Ofen und Kohle geschleppt,
wohnen aber im Kühlschrank, weil es dort kalt ist.
Um es noch schmerzhafter zu machen,
wurde die Spur nicht gebuttert.

Ich bin nicht schlechter als der Durchschnitt,
aber am Ende ist doch alles nur Nachahmung.
Wie ich die Ausstülpungen am Körper
eines alten Mannes beobachte.
Oder einfach nur lache.

Im Kühlschrank liegen die Judiths
"wie die Sterne in Reih und Glied".
Mich kann nicht demütigen, was nicht existiert,
verborgen im organischen Winter.

Aber wohin verschwinde ich,
wenn der fürsorgliche Winter vergeht,
und aus welcher Sorte Butter
werde ich dann erschaffen?

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

KÖZLEKEDŐ EDÉNYEK

hungarian | Márió Z. Nemes

A találomra kiszúrt
lány hallgat, nem ereszt.
Kedvenc szava: fülkagyló.
Albérletben lakik, és égve
hagy egy körtét, ha futni
indul este, amikor aszfaltot
öntenek. (Néha egy száj
van a melle körül, de ez
inkább csak előérzet.)
Házi dolgozatot ír a
közlekedő edényekről,
a magyarázó ábrák közé
csöppent zsír szúrja a szemét,
mire szédülés önti el. Lemegy
alfába, de már van ott valaki.
A fül mögötti szobában
terített asztal várja
az éhes barátokat. A lány
magában tartja a nevét,
aztán hátba verik a tolongásban,
és mindentől búcsúznia kell.
A tévé előtt ülve érzem a haját
nőni a fejemben. Belülről
simogat, de néha kihányom.
Ilyenkor látom aszfaltot önteni
sötét kúpokba az idegen szájat.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

KOMMUNIZIERENDE GEFÄßE

german

Eine junge Frau, die der Zufall heraussticht,
klammert, hält aber dicht.
Ihr Lieblingswort: Ohrmuschel.
Sie wohnt zur Untermiete, und
wenn sie abends joggen geht, und
draußen der Asphalt geschichtet wird,
lässt sie eine Glühbirne im Flur brennen.
(Ab und zu kreist ein Mund um ihre Brust,
aber es handelt sich dabei mehr um eine Vorahnung.)
Sie schreibt an einer Arbeit
über kommunizierende Gefäße,
das Fett, das zwischen die Schaubilder tropft,
sticht in ihre Augen,
macht sie schwindlig.
Sie will zurück in den Alpha-Zustand,
aber jemand ist ihr zuvorgekommen.
Im Zimmer hinter den Ohren
erwartet ein gedeckter Tisch
die hungrigen Freunde. Die junge Frau
verrät ihren Namen nicht, bekommt aber
im Gedränge einen Schlag auf den Rücken
und muss sich von allem verabschieden.
Beim Fernsehschauen spüre ich, wie ihr Haar
in meinen Kopf wächst. Es streichelt mich
von innen, ab und zu würge ich es hoch.
Dann sehe ich einen fremden Mund,
der den Asphalt in dunkle Kegel abfüllt.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

CSONTHASZNOSÍTÓ

hungarian | Márió Z. Nemes

Ha nitrátos a lánygyerek,
akkor kint hagyják éjszakára,
hogy kimásszanak belőle
a vízfejű rokonok.

Ilyenkor locsogást hallani.
Ez nevezhető udvarlásnak is.
Suta mozgásnak az aljnövényzetben.

Persze a csonthasznosító mögött
minden más. Oda nem téved gyerek,
nitrát meg soha.

Az őr arca, mint a szarvasmarha.
Kicsit kergetőzik,
valami hasznos talán
ráragad.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

KNOCHENVERWERTER

german

Wenn ein Mädchen nitrathaltig ist,
muss es über Nacht draußen bleiben,
damit die wasserköpfigen Verwandten aus ihr herauskriechen.
Dann ist ein Plätschern zu hören.
Man könnte es auch „Umgarnen“ nennen.
Unbeholfene Regungen im Unterholz.
Aber nicht hinter dem Gebäude der Knochenverwertung.
Kein Kind würde sich dahin verirren und das Nitrat schon gar nicht.
Der Wächter hat ein Gesicht wie ein Rind.
Er tollt eine Weile herum, vielleicht bleibt
ja etwas Verwertbares an ihm haften.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

FÜRDÉS

hungarian | Márió Z. Nemes

Olyankor sötét van,
mint egy nyúlban.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

BADEN

german

Dann ist es dunkel,
wie in einem Hasen.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

FEJ

hungarian | Márió Z. Nemes

Meg akar enni az ég.
Csorog a leve.
Nem állok alá,
mert nem állok fel.
A szemgolyóban idegi víz.
Májfoltok a parton.
Köd, gyökerek és táp.
Tapsikolnak a jázminok.
A rámszáradó gyenge
nő mindenütt.
Mint egy ölnyi zaj.
Recsegés a part mögött.
És utolsó tárgyam
a fej.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

KOPF

german

Der Himmel will mich fressen.
Saft tropft aus ihm herab.
Aber ich steh nicht drauf,
mich drunter zu stellen.
Im Augapfel Nervenwasser.
Leberflecke am Ufer.
Nebel, Wurzeln und Dünger.
Die Jasmine klatschen Beifall.
An mir trocknet die schwache
Frau, sie ist überall.
Wie ein Schoß aus Lärm.
Ein Krachen, weit weg, vom Ufer gegenüber.
Als Letztes bleibt mir der Kopf.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

PUSKIN MELLEI

hungarian | Márió Z. Nemes

(1.) Ezek itt tapogatják egymást. Tapadókorongokat cuppantanak. Nem mondom, hogy érzéki vagyok, csak egy férfi. Ezek meg itt kipucolják a nemüket, mint anyám a mellét, ha fáj. Jár itt valaki rendszeres pucolásra? Ebben a gyárban hegesztik Puskint. A három fivér jól felcsinálja. Puskin meg nő szeretne lenni, de túl kemény hozzá a melle.

(2.) A tánc egy zsíros gép. Cérnaszálon függve vagy más tornaszeren. Mindenki összezsírozza magát örömében. Ez az utolsó beöntés a szeretet előtt. Nem akarok öreg férfiakat nézni, de nyolc után mindig megtörténik.

(3.) Hoztam hernyót, szereti a zsírt. Belerakom annak a csajnak a fülébe, aki még tud oroszul. Hátha ettől jobban hallok, bár végül is, kimaradtam az Anyeginből. Tisztelem a testkultúrát, hiszen én is néha csomagolópapírba fekszem, és azt mondom, ajándék vagyok.

(4.) A három fivérnek nincsenek jó mellei, de azért van itt más mutáció is. Ne piszkáld a szerelem kinövéseit. Elkezdenek folyni, aztán hiába ugrálsz, nem lesz kire emlékezni. A mederben kő van meg női dolgok. Egymást tolva megyünk a lében.

(5.) Ezek itt tapogatják a hernyómat. Pedig már rég lecseréltem volna. Talán egy háromszögre, bár abban is mindent látni. A combok közül nem lehet kiülni. Nincs bocsánat, tejet akarnak Puskintól.

(6.) Ebben a gyárban készült az anyám melle is. Még kisdobos volt, amikor csinálták. Szerintem jó munka, akkor is működik, ha táncol. Nem járt oroszokkal, de sok levelet írt apámnak. Hogy magázódnak-e? Az nem jellemző.

(7.) A három fivér közül az egyik mindig sír. Miközben csinálják, ő mindig bőg. Szeretne a másik kettő ajándéka lenni, de azokat csak a férfiak érdeklik. Visszamegyek a test elé, bele a tejbe. Abban nincsenek hernyók, mert az keleti tej. Olyan akarok lenni, mint Anyegin küret után.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

DIE BRÜSTE VON PUSCHKIN

german

(1) Die hier begrabschen sich. Ihre Saugflächen machen Schnalzlaute. Ich behaupte nicht, erotisch zu sein, ich bin nur ein Mann. Aber die hier spülen ihr Geschlecht durch, wie meine Mutter ihre Brust, wenn sie ihr weh tut. Ist hier jemand, der sich regelmäßig durchspülen lässt? In dieser Fabrik wird Puschkin geschweißt. Und die drei Brüder besorgen es ihm ordentlich. Puschkin möchte lieber eine Frau sein, aber seine Brüste sind viel zu hart.

(2) Das Tanzen ist eine fetttriefende Maschine. Alle hängen an einem seidenen Faden oder an einem anderen Turngerät. Alle fetten sich ein vor Glück. Dies ist der letzte Einlauf vor der Nächstenliebe. Ich wollte nie alten Männern zuschauen, aber nach Acht muss man mit allem rechnen.

(3) Ich habe eine Raupe mitgebracht, sie mag Fett. Ich lege sie ins Ohr der Perle, die noch Russisch sprechen kann. Vielleicht schärft es mein Gehör, obwohl es für die Sache mit Onegin schon zu spät ist. Ich glaube an Körperkultur, ab und zu wickle ich mich ja auch in Packpapier ein und sage, ich bin ein Geschenk.

(4) Keiner der drei Brüder hat schöne Brüste, aber zum Glück gibt es hier noch andere Mutationen. Hände weg von den Wucherungen der Liebe. Sie beginnen zu triefen, und dann ist es zu spät, es bleibt keine Erinnerung mehr übrig. Im Becken liegen Steine und Frauensachen. Wir waten im Saft und schieben uns gegenseitig vorwärts.

(5) Die hier begrabschen meine Raupe. Ich wollte sie schon längst austauschen. Vielleicht gegen ein Dreieck, obwohl auch darin nichts verborgen bleibt. Kein Spielerwechsel zwischen den Schenkeln. Nichts wird verziehen, Puschkin muss Milch liefern.

(6) In dieser Fabrik hat man auch Mutters Brüste hergestellt. Sie war noch Pionierin, als sie gemacht wurden. Gute Arbeit, finde ich, sie bewähren sich auch beim Tanzen. Sie hat nie was mit einem Russen gehabt, aber schrieb meinem Vater viele Briefe. Ob sie sich siezen? In der Regel nicht.

(7) Einer der drei Brüder weint immer. Während es die beiden anderen treiben, heult er. Er möchte ein Geschenk für sie sein, aber die interessieren sich nur für Männer. Ich begebe mich wieder zurück an den Punkt vor dem Körper, hinein in die Milch. Da gibt es keine Raupen, denn es ist eine Milch aus dem Osten. Ich möchte wie Onegin sein, nach der Kürettage.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

SZEM

hungarian | Márió Z. Nemes

Valami belement a szemembe,
és azóta ott lakik.
Térben és időben jól tájékozódik,
néha mégis megkérdezi,
hogy hol az én kis gazdám?
Viszem magammal Pestre,
polgári családba.
Az anya nem szereti,
mert szerinte állat.
Szerintem is állat,
de attól még vigyáz rám,
hármat kívánhatok,
csak utána bánt majd.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

AUGE

german

Mir ist etwas ins Auge geflogen,
seitdem wohnt es dort.
Es orientiert sich sicher in Raum und Zeit,
trotzdem fragt es ab und an,
wo ist denn mein Herrchen?
Fahre ich nach Budapest, nehme ich es mit,
mit zu einer bürgerlichen Familie.
Die Mutter mag es nicht,
sie hält es für ein Tier...
Ich halte es auch für ein Tier,
trotzdem beschützt es mich,
und ich habe drei Wünsche frei,
erst danach fällt es mich an.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

AHOVA NEM SZABAD

hungarian | Péter Závada

A szomszéd Miska kapacitál,

hogy menj vele a sódergyárba,

a méhészmadár jelent csak némi

kockázatot, be lehet szakadni a lösz-

vagy homokfalba vájt fészkek miatt.

De helyette úgyis csak a borsóföldig,

irány a borsóföld: gyomorrontásig

zabálni az édeskés, sárízű szemeket.
Aztán egy műanyag permetezőhátizsák

pumpájának elnyújtott, lassú szuszogásával
venni a levegőt, tudván, hogy délután,
a fáskamra mögött a térdedről úgyis

megint felkaparod és megeszed a vart.

A Zetor állítólag kiforgatja a rögök közül

a pocokcsontvázakat, a még élőket pedig

vissza, a föld alá. Sírokat így a túlzsúfolt

ótemetőben. Másnap kora hajnalban pedig, 

mikor valakik, akiket csak hallassz,
bádogdézsákba fogják föl a hörgést,

megint az a csillaptíhatatlan émelygés fog el,

mint mikor a hátsó udvarra lépve végignézted,

ahogy a szomszéd Lali a még gőzölgő

disznókörmöket felhúzza oda, ahova nem szabad,

a hüvelyk- és mutatóujjára, és nevet.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Dorthin, wo man es nicht darf

german

Dein Nachbar Mischka bearbeitet dich,
du sollst mit ihm in die Kieselgrube gehen,,
nur der Bienenfresser stelle eine gewisse
Gefahr dar, wegen der Brutröhren, die er
in den Sand und Löss gräbt, deshalb könne man da einstürzen.
Aber stattdessen doch nur wieder zum Erbsenfeld,
also, auf zum Erbsenfeld: die süßlichen, nach Dreck
schmeckenden Körner fressen bis du kotzt.
Später, gemeinsam mit dem langsamen, sich hinziehenden Schnaufen
der Unkrautspritze, ein- und ausatmen, wissend, dass du nachmittags
doch wieder hinter dem Holzschuppen den Schorf von deinem Knie
abkratzen und essen wirst.
Angeblich dreht der Traktor die Feldmausskelette
aus den Schollen heraus und die, die noch leben, zurück,
unter die Erde; so wie in den Gräbern
der überfüllten Altfriedhöfe. Und am nächsten Morgen, in der Frühe,
wenn Leute, die du nur hören kannst,
das Röcheln in Blechwannen auffangen,
überkommt dich wieder die gleiche nicht zu unterdrückende Übelkeit,
wie damals, als du auf den Hinterhof tretend zugeschaut hast,
wie der Nachbar Lali sich die noch dampfenden Schweinekrallen
überzog, dorthin, wo man es nicht darf,
auf den Daumen und den Zeigefinger, und dabei lachte.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

FELSZÁLLÁS UTÁN

hungarian | Péter Závada

Megemlékezés egy becstelen ember
becsületes nevéről. Jelöletlenül,
alanyesetben, ahogy először találkoztunk.

Nyelvünk hegyén az idevonatkozó szégyennel
—síró gyereket zárni téli erkélyre.
Az óvodai feljelentésekre gondolok:
hogy tetvesek voltak meg rühesek,

meztelenre kellett vetkőzniük—mint az alanyeset.
Leírni is röstellem a hát görbületének
azt az esetleges szögét, amellyel egy ilyen
meghatározott jövő fölé hajolt.

A félelem nem rajtunk múlik.
Pedig te aláírtad a papírt,
hogy nem fogsz szülni felszállás után.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Nach Abflug

german

Gemeinsam den anständigen Namen
eines unanständigen Menschen aussprechen. Diese Blöße,
unsere Schutzlosigkeit, so wie es war, als wir uns das erste Mal begegneten.

Auf unseren Zungenspitzen fast schon die Schande:
- ein weinendes Kind im Winter auf den Balkon zu sperren.
Ich erinnere mich an die Anschuldigungen der Kindergärtner:
Die Kleinen hätten Läuse und Krätze,

mussten sich deshalb nackt ausziehen - abermals Blöße und Schutzlosigkeit.
Ich wage es kaum, präzise den Winkel zu beschreiben,
in welchem sich ihr Rücken über unsere vorbestimmte
Zukunft beugte.

Wir können unsere Angst nicht beeinflussen.
Auch wenn du die Verpflichtung unterschrieben hast,
nach dem Abflug auf keinen Fall mehr zu gebären.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

MÉSZ

hungarian | Péter Závada

Aligha kétséges, hogy a mészkő minden formája,
tehát a te csontjaid egy része is, valamikor oldott állapotban
volt a tengerben, Anya. Legalábbis ezt olvastam
valami képes ismeretterjesztő újságban, amikor beültem
melléd, egy kikapcsolt fodrászbúra alá—a tiéd
megnyugtatóan zúgott. Aztán fizikai folyamatok
következtében csapódtál ki, élő szervezetek közbenjárásával
választódtál ki. A széndioxidban gazdag esővizek
bontani kezdték a föld megmerevedési kérgét—írták,
én pedig ebből arra következtettem, hogy roppant mennyiségű
erősen koncentrált szénsavas oldatként jutottál a tengerbe
--a búra zúgása mintha a tengeré.Helyenként
a koncentráció oly fokot ért el, hogy a mészkő,
mint iszap rakódott le. Jelenleg is találni még
igen nagy mélységben is mésziszapot—így a cikk szerzője.
Úgy látszik, azóta is egyre képződsz. A mészkő kitűnő
építő anyag. A tömött mészkőből égetik a meszet.
Miután meghaltál, Apa beidőzített egy tisztasági festést.
A mészégetés alapanyaga a mészkő, kalciumkarbonát.
Apró kalcitkristályokból állsz, Anya. Ezer celsiusfok
körüli hevítés hatására szén-dioxidra és kalciumoxidra
esel szét. A szén-dioxid a lelked. A szén-dioxid légnemű,
távozik, és visszamarad a szilárd halmazállapotú
calciumoxid, az égetett mész. Az égetés során 1 kg kőből
körülbelül 0,5 kg mész lesz. Az égetett mész víz hozzáadáskor
oltott mésszé alakul. Az így keletkező mésztejet
használják a malter készítéséhez, illetve
környezetbarát meszeléshez is. Apával úgy döntöttünk,
hogy “ szép gyöngén” megfogjuk az elégett csontjaidat,
az elégett véredet, és a mészhabarcs közé keverünk,
noha már abban is te voltál. Aztán amit estig raktunk,
leomlott reggelre.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Kalk

german

Es ist kaum anzuzweifeln, dass jede Form von Kalk,
also auch Teile deiner Knochen, Mutter, irgendwann in flüssiger Form
im Meer geschwommen sind. Wenigstens habe ich etwas Ähnliches in einem
illustrierten Wissenschaftsmagazin gelesen, als ich mich neben dich
unter eine ausgeschaltete Friseurhaube gesetzt habe – die deine rauschte
beruhigend. Dann, als Folge von physikalischen Prozessen, wurdest du ausgefällt,
hast dich durch Einwirkung von lebenden Organismen
abgesondert. Das kohlendioxidreiche Niederschlagswasser
habe begonnen, die Erdkruste aufzulösen– stand da.
Ich aber folgerte daraus, dass du als große Menge stark konzentrierter,
kohlensäurehaltiger Lösung ins Meer gelangt bist.
-- das Rauschen der Haube ist wie das des Meeres. An manchen Stellen
erreiche die Konzentration einen so hohen Grad, dass der Kalkstein
sich als Schlamm niedersetze. Heute noch finde man in großen Tiefen
solchen Kalkschlamm - so der Verfasser des Artikels.
Wie es scheint, entstehst auch du ohne Unterlass. Kalkstein sei ein hervorragendes
Baumaterial. Aus dichtem Kalkstein brenne man den Kalk.
Nachdem du gestorben bist, entschied Vater, die Wände der Wohnung neu zu kalken.
Das Grundmaterial des Kalkbrandes sei der Kalkstein, das Calciumcarbonat.
Mutter, du bestehst aus winzigen Salzkristallen. Bei der Erhitzung
um ca. tausend Grad Celsius zerfällst du in Kohlendioxid und Calciumoxid.
Das Kohlendioxid ist deine Seele. Das Kohlendioxid sei ein Gas,
es verflüchtige sich, und zurückbleibe das Calciumoxid im festen
Aggregatzustand, der Branntkalk. Während des Brennens entstehe aus 1 kg Stein
ca. 0,5 kg Kalk. Der Branntkalk werde durch Zugabe von Wasser
zum gelöschten Kalk. Die so entstehende Kalkmilch
verwende man zur Herstellung von Mörtel, beziehungsweise
für umweltfreundliche Kalkanstriche. Vater und ich haben beschlossen,
dass wir "ganz behutsam" deine verbrannten Knochen und
dein verbranntes Blut dem Kalkmörtel untermischen,
obwohl du vorher schon darin warst. Was wir bis zum Abend bauen,
stürzt am Morgen ein.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

ÁGYBÓL, RÁDIÓN

hungarian | Péter Závada

Ellenem voltál. Ez így legalább biztonságos
--gondoltam--, mint ágyból, rádión hallgatni
a háborút. Betakaróztunk egy szomszédos ország
borzalmába.

Aztán halottnak tetettük magunkat, ki-ki tehetségéhez
mérten. Állítólag a sebesült, kölykeit oltalmazó
történelem elol menekültünk. „Eldobni magad,
meg se moccanni, visszatartani a lélegzeted
— akkor talán békén hagy.”

Gyerekkorom óta orrvérzos vagyok--újságoltam--
meg, hogy: --Nézd, most is milyen szépen szivárog,
mint az az elfogott, koszos adás
annak a bosnyák partizánnak az adóvevojébol.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Im Bett, übers Radio

german

Du warst gegen mich. So ist es wenigstens ohne Gefahr,
--dachte ich --, wie damals, als wir uns im Bett, übers Radio,
den Krieg anhörten. Wir hüllten uns in das Grauen
eines Nachbarlandes..


Anschließend stellten wir uns tot,jeder so gut er
konnte Angeblich flohen wir vor der verletzten
Geschichte, die ihren Wurf schützte. „Dich hinwerfen,
nicht bewegen, den Atem anhalten,
vielleicht lässt sie dann von dir ab.“


Seit meiner Kindheit habe ich oft Nasenbluten-- berichtete ich dir,
und dass: - - Schau, wie schön es auch jetzt gerade läuft
wie diese abgefangene, dreckige Sendung
aus dem Funksender eines bosnischen Partisanen.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

MOSTANTÓL FEHÉR

hungarian | Péter Závada

Bennem akkor már régóta nem volt kiszolgálás.
Csak a félelem tartott ébren, mint az az éknek
használt vasrúd azt a pálinkáspultot.

Ez pont jó lesz--gondoltam, egy hosszúkás,
hegyes látványt kerestem, hogy a bőröm felgyűrődött
redőibe támasztva végre kipeckelhessem vele
a szemhéjamat.

Kérlelhetetlen, fehér éjszakákra számítottam,
meg hogy ébren álmodom majd, mint az,
aki már vakon született, mondjuk Norvégiában.

--Én megleszek--csitítottalak--, csak te aggasztasz
egy kicsit. Tudod, a szerelem sötétben termelodik,
mint a melatonin. Az egy olyan anyag,
ami ahhoz kell hogy aludni tudjunk.
Mármint a szerelem.

Aztán ha végre sikerül, biztos megint valami
rémálom jön majd, hogy már nem az enyém vagy,
hanem másé: mint aneszteziológusok álma.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Ab jetzt Weiß

german

In mir war der Service schon lange geschlossen.
Nur die Angst hielt mich wach so wie der Nachtimbiss wachgehalten wird
von einer Eisenstange die seine Fassade aufstemmt.

Ja, das passt genau --- dachte ich, ich habe nach einem Bild gesucht,
länglich und spitz, um es an die angesammelten Falten

meiner Haut zu lehnen und damit meine Augenlider endlich
aufzuspannen.

Ich rechnete mit einer unerbittlichen, weißen Nacht,
auch damit, im Wachem zu träumen, wie der,
der schon blind geboren wurde, so sagen wir in Norwegen.

--Ich komme schon klar -- beschwichtigte ich dich --, nur um dich mache ich mir
ein wenig Sorgen. Weißt du, die Liebe wird im Dunkeln erzeugt
wie das Melatonin. Das ist ein Stoff,
den wir brauchen, um schlafen zu können.
Ich meine die Liebe.

Wenn es dann endlich gelingt, kommt sicher wieder
irgendein Alptraum, zum Beispiel, dass du nicht mehr mir gehörst,
sondern, wie die Träume der Anästhesisten, jemand anderem.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

KÉSLELTETETT ÜTKÖZÉS

hungarian | Péter Závada

Azt akarom elmesélni, hogy zuhanó redőnyöket
hallok egész éjszaka. Állandóan zuhanó,
ellenállással nem találkozó redőnyöket.

Az egymásra csúszó faléceket akarom
elmesélni neked, a leomlást, egy pokolbélien
alacsony ingerküszöbig.

De most mégsem ezt. Hanem, hogy a lakást,
ahol laktunk, befalazták. A bejárati ajtó helyén
üres, vakablakszerű boltív. Ha néz is valahova,
csak a saját szájába.

És leginkább persze azt, hogy ott bent már
semmit nem lehet kijavítani. És ha volna ágy,
beágyazni sem lehetne soha többet.

Mert belül sötét: puha és ropogós,
mint a csótányirtás.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Verzögerter Zusammenstoß

german

Was ich erzählen will, ist, dass ich die ganze Nacht
hinabstürzende Jalousien höre. Ständig hinabstürzende,
auf keinen Widerstand treffende Jalousien.

Von den ineinander rutschenden Holzlamellen will ich
dir erzählen, vom Absturz bis hin zu einer höllisch
niedrige Reizschwelle.

Aber erst einmal etwas anderes, nämlich dass die Wohnung,
wo wir wohnten, zugemauert wurde. Anstelle der Eingangstür
befindet sich, wie ein blindes Fenster, ein leerer Rundbogen. Wo immer er hinblickt,
schaut er in sein eigenes Maul.

Und vor allem möchte ich dir erzählen, dass man dort drinnen
nichts mehr verbessern kann. Und wäre dort ein Bett,
es ließe sich niemals mehr machen.

Denn innen ist es dunkel: wie bei der Kakerlakenbekämpfung,
weich und knusprig.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

KÜLSŐ CSONTVÁZ

hungarian | Péter Závada

A külső csontváz ezek a tárgyak, meséli,
hogy valami megtart, ha maga lennél
a botlás.

Kihűlt kávéba kortyol, könyörgő tekintetét
rám függeszti, nézzem el neki, de rohadtul zavarja,
ha csak résnyire is, de nyitva van az ajtó.

Nem éri utol az arcát, ilyeneket mond,
meg hogy gyakran látja magát, ahogy
valami átutazóban lévő sötétség mélyén
egy moziműsoron térdepel, mindig a másik
sarokban.

Először csak a résztárgyak voltak, emlékszik vissza,
az anyja kinyúlt, persecutoros melle:
gazdátlan hús, önző szinechdoké.

Azóta egy karhosszal előtte jár,
mármint az arca, állandó lépéselőnyben,
mint egy zsírral bekent néma,
mint a moziműsor.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Außenskelett

german

Die Gegenstände, sagt er, die seien das Skelett,
weil dich etwas hält, solltest du das Stolpern
selbst sein.

Er nimmt einen Schluck kalten Kaffee, seinen flehenden Blick
auf mich gerichtet, ich solle es ihm nicht übel nehmen, aber es störe ihn doch sehr,
wenn die Tür auch nur einen Spaltbreit offen stehe.


Sein Gesicht laufe ihm davon, solche Sachen erzählt er,
und dass er sich oft sehe, wie er
in der Tiefe einer durchreisenden Dunkelheit
auf einem Kinoprogramm knie, immer
in der falschen Ecke.

Zuerst seien es nur Teilgegenstände gewesen, erinnert er sich,
die ausgeleierte, persekutorische Brust seiner Mutter:
herrenloses Fleisch, selbstsüchtige Synekdoche.

Seitdem laufe es eine Armlänge vor ihm,
sein Gesicht nämlich, ständig einen Schritt voraus,
wie ein mit fettverschmiertes, stummes
Kinoprogrammheft.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

A FEKETE MOSOGATÓ

hungarian | Péter Závada

A fekete mosogató éjjel jön.
A konyhában áll, de nem is ő,
csak nyikorgó, zajos körvonalai.

Áll és drótkefével dörzsöl valami
odakozmált serpenyőt. Szereti hallani,
ahogy csikorog a fém a fémen.

Karcolásokat hagy a sötéten.
Elé kerülsz. Csak háta van,
mint a megbánásnak.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Die schwarze Spüle

german

Die schwarze Spüle kommt in der Nacht.
Sie stellt sich in die Küche, nein, nicht sich selbst,
sondern nur ihre eigene, knarrende, lärmende Kontur.

Sie steht da und scheuert mit einer Drahtbürste irgendeine
angebrannte Pfanne. Sie mag es hören,
wenn Metall an Metall reibt.


Sie hinterlässt Kratzspuren an der Dunkelheit.
Du trittst zu ihr. Sie hat nur einen Rücken,
wie die Reue.


ÉPP MI

hungarian | Péter Závada

A vanból előbb volt, végül örök lett.
Mikor valaki meghal, mások éppen röhögnek.
Mikor már a stáblista megy, én akkor kezdek félni.
Az ember nem tud nem magáról beszélni.

Elmondja, hogy tegnap hűvös korlátnak dőlt a háta,
és hogy rettegett, hogy beleszorul egy csuklós busz harmónikájába.
Mert ha laktak is itt, elköltöztek rég a józan érvek:
egy múltban elképzelt jövő a város, rendezte a nyolcvanas évek.

És hogy nyugtalanító ez az egész, mint az a mitikus sárga kéz volt,
amit a falba látott gyerekként--alatta fel nem száradó vérfolt.
Hogy nem szabadott azokra a gránitlapokra lépni,
amik szürkék--csak a fehérre. Random szorongások. Épp mi.

Felsúrolni a fürdőt, mikor nagyon kell pisilni.
Sírni, behugyozni, súrolni, megint sírni.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Gerade wir

german


Aus dem Ist wurde zuerst Gewesenes, am Ende dann Ewiges.
Stirbt jemand, gibt es ein Lachen, ein schäbiges.
Läuft der Abspann erst dann überfällt mich der Schrecken.
Der Mensch kann nichts, nichts außer sich selbst entdecken.

Er erzählt, dass sein Rücken gestern an ein kühles Geländer lehnte,
dass er Angst hatte, als er sich in den Falten des Gelenkbusses eingeklemmt wähnte.
Die Vernunft wohnte auch mal hier, ist aber längst verzogen:
Die Zukunft der Stadt wurde in der Vergangenheit, in den 80ern, erlogen.

Und dass das Ganze sehr beunruhigend, ja, wie die mythische Gelbe Hand war,
die er als Kind unter einem nie trocknenden Blutfleck an der Wand sah.
Dass man auf die weißen Platten treten musste, auf dem Gehweg hier,
nicht die grauen ---Random-Ängste. Ausgerechnet wir.


Das Bad scheuern, wenn man unglaublich pissen muss. Weinen
Sich in die Hosen pissen, scheuern, wieder weinen.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

EGY PONT UTÁN

hungarian | Péter Závada

Holnaptól már csak a szélerőművek.
Pogány jelképek az utakon.
A dombok féltérdre ereszkednek.
A térség vihar-nagyhatalom.

Eltévedt zsoldosok portyáznak erre.
A stoppost a cél előtt kirakod.
Ami itt körülvesz, törékeny béke,
képlékeny erőviszonyok.

Egy pont után mindig a szürkületi vakság.
Egy hátsó udvaron kint hagyott
kormos vaskályha ablakán át
nézed az esős évszakot.

Mezőfüggetlen este. Nem látni
az ifát a rozoga háztól.
Valaki kijött. Saját sötétben
saját havat lapátol.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Nach einem gewissen Punkt

german

Ab morgen nur noch Windkraftanlagen.
Heidnische Symbole entlang der Straßen.
Die Hügel gehen auf die Knie.
Die Gegend ein Sturm-Imperium.


Verirrte Söldner gehen hier auf Beutezug.
Den Anhalter wirfst du noch vor seinem Ziel auf die Straße.
Was dich hier umgibt, ist ein zerbrechlicher Frieden,
sind wechselnde Kräfteverhältnisse.

Ab einem gewissen Punkt herrscht immer Nachtblindheit.
Durch das Fenster eines Eisenofens,
vergessen und verrußt auf dem Hinterhof,
betrachtest du die verregnete Jahreszeit.


Feldunabhängiger Abend. Der Laster ist
hinter dem verfallenen Haus nicht zu sehen.
Jemand kommt hinaus. In der eigenen Dunkelheit
schippt er den eigenen Schnee.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Honvágy

hungarian | Petra Szőcs

Nagyanyám sosem állt háttal Tatának,
félt, hogy meglátná nagy,
galambszürke szárnyait.
Tata csak ült az asztalfőn,
és kérte a sót, az ezüstvillát,
add ide, ha már állsz,
kérek még egy kis tököt,
magrit… Margitkám.
Nagyanyám már rakta is elé,
csak egyszer fordult meg a fejében,
hogy elrepüljön, és
hogy mi lett volna, ha valóban
Magritte-nak születik.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Heimweh

german

Meine Großmutter hat Opa nie den Rücken zugekehrt,
sie fürchtete, er könnte ihre großen,
taubengrauen Flügel sehen.
Opa saß immer am Tischende
und bat um das Salz, um die Silbergabel,
gib her, wenn du schon stehst,
ich möchte noch ein wenig vom Kürbis,
Magrit...meine liebe Margit.
und schon stellte meine Großmutter ihm alles hin.
nur einmal spielte sie mit dem Gedanken,
wegzufliegen, und
was hätte alles passieren können, wenn sie tatsächlich
als Magritte geboren worden wäre.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Gyakorlat

hungarian | Petra Szőcs

Először te játszottad el Tatát.
Téged hívtalak, mikor beért a vonat a gyártelepre,
és próbák után téged vártalak.

Hátad mögött álltam, kértem, csoszogj, legyél púpos.
Kértem, hogy sajnálj, mert gázmérgezést kaptam,
hazudd azt, hogy ateista vagy,
aztán vigasztalj meg, hogy van másvilág.

Legyél magányos, csak engem ismerj,
rám emlékezzél, cipőmet őrizgesd a polcodon.
Végül legyenek rossz laboreredményeid.

A te helyettesednek már könnyebb dolga van.
Tudom, milyen szögből kell nézni,
és mit kell neki mondani,
hogy szépen haldokoljon.

Jól élünk, csak néha gondolok arra,
hogy elmegyek valahova,
ahol van fűtés, és nem úsznak férgek a kamillateában,
de aztán körülnézek, és mégis maradok.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Übung

german


Du warst der erste, der für mich Opa gespielt hat.
Dich rief ich, wann immer der Zug das Fabrikgelände erreichte,
und nach jeder Probe habe ich auf dich gewartet.

Ich stand hinter dir, bat dich, geh schlürfend, sei bucklig.
Dann, dass du mich bedauerst, weil ich an Gasvergiftung leide,
dann, dass du mich anlügst, du wärest ein Atheist,
und später, dass du mich tröstest, es gäbe ein Jenseits.

Sei einsam, kenne nur mich allein.
Erinnere dich nur an mich, bewahre meine Schuhe in deinen Regalen auf.
Zum Schluss wünschte ich, du solltest schlechte Laborwerte haben.

Dein Nachfolger hat es schon viel leichter.
Ich weiß jetzt, aus welchem Blickwinkel ich ihn betrachten
und was ich ihm sagen muss,
damit er einen schönen Sterbenden abgibt.

Wir haben es gut, nur selten denke ich daran,
dass ich woanders hin müsste,
dahin, wo es Heizungen gibt und im Kamillentee keine Würmer schwimmen,
doch dann schaue ich mich um und beschließe zu bleiben.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Egyezség

hungarian | Petra Szőcs

Azt beszéltük utoljára, ha kisfiam lesz,
majd benne születsz újjá.
Nem tudtam, milyen gyerekkort akarsz:
újra birkákat őriznél,
vagy felkerülnél a városba még érettségi előtt?
Úgy döntöttem, elviszlek Oroszországba,
annyit beszéltél a Néva-partról
és lomha, szőke nőkről, akik már mind férjnél voltak.
Most előbb érünk oda.

A metrótól féltél, ezt megértettem.
Utáltad, hogy percekig állítgattam a Zorkit,
mielőtt lenyomtam volna a gombot,
de te is utáltál fényképezni, és ez már gyanús volt.
Egyik nyelven sem akartál megszólalni,
hiába mondtam: „Látod? Rózsafa”, és
„Minden utunkra öt kis Zoszima sztarec kísér”,
csak sóhajtottál, és eltakartad az arcod.
Mikor már harmadszorra magyaráztam el,
hogy a királynő átlósan is léphet,
hirtelen recsegni kezdtek a polcok,
és feldöntötted a sakktáblát.

Mindent megveszek, amit akarsz,
csak kérlek, ismerd fel a Kremlt.
Nem beszélek hozzád oroszul,
csak szeresd a csillárokat.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Abmachung

german

Zuletzt sprachen wir darüber, dass, sollte ich einen Sohn haben,
du in ihm wiedergeboren würdest.
Ich wüsste nicht genau, was du dir für diese Kindheit wünschst:
Willst du wieder Schafe hüten,
oder noch vor dem Abitur in die Stadt ziehen?
Ich würde beschließen, dich nach Russland zu bringen,
da du schon so oft über das Ufer der Newa erzählt hast
und von den trägen, blonden Frauen, die schon damals alle verheiratet waren.
Diesmal kämen wir früh genug.

Vor der Metro hättest du Angst, das könnte ich noch verstehen.
Du würdest es hassen, wenn es Minuten dauert, die Zorki einzustellen,
bevor ich auf den Auslöser drücke,
aber du würdest es auch hassen, selber zu fotografieren, und das wäre schon verdächtig.
Du würdest nicht sprechen wollen, in keiner Sprache.
Vergeblich würde ich zu dir sagen: "Siehst Du? Ein Rosenbaum" und
"Auf jedem unserer Wege begleiten uns fünf kleine Sossima Starez".
Du würdest nur seufzen und dein Gesicht bedecken.
Wenn ich dir schon zum dritten Mal erklärte,
dass die Königin auch diagonale Schritte machen kann,
dann begännen die Regale plötzlich zu krachen,
und du würdest das Schachbrett umwerfen.

Ich kaufe dir alles, was du willst,
ich bitte dich nur um eines, erkenne den Kreml wieder.
Ich spreche nicht Russisch mit dir,
wenn du nur die Kronleuchter liebst.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Román film

hungarian | Petra Szőcs

Évek múlva ilyenkor eső lesz,
és új szerelmed anyjához mész karácsonyozni.
Savanyított káposztát esztek és kocsonyát,
hármasban vagytok, mert a tata meghalt.
Kis blokklakás, otthonos, de sötét;
kimentek cigarettázni a balkonra,
arról beszélgettek, hogy a Cipariu téren
évek óta épül az ortodox templom,
és bár csak félig készült el,
a hívők mégis duplakeresztet vetnek előtte a buszon.
A csikkeket pohárba gyűjtitek.

Már szállingózik a hó.
Kihűlt a szoba,
kabátban is fázol,
de legalább hiányzik belőled
az a rossz érzés, amely mindig elfogott,
amikor megláttál a Garibaldi-hídon.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Rumänischer Film

german

Viele Jahre später wird es um die gleiche Zeit regnen,
und du gehst Heiligabend zu der Mutter deiner neuen Liebe.
Ihr esst Sauerkraut und Sülze,
ihr seid zu dritt, denn Opa ist gestorben.
Kleine Neubauwohnung, gemütlich, aber dunkel;
ihr geht auf den Balkon rauchen,
redet darüber, dass auf dem Cipariu Platz
seit Jahren eine orthodoxe Kirche gebaut wird
und dass, obwohl sie erst halb fertig ist,
die Gläubigen sich beim Vorbeifahren im Bus zweimal bekreuzigen.
Die Kippen sammelt ihr in einem Plastikbecher.

Die ersten Schneeflocken fallen.
Das Zimmer ist ausgekühlt,
du frierst sogar im Mantel,
aber es erspart dir wenigstens
das ungute Gefühl, dass dich sonst immer beschlich,
wenn du mich auf der Garibaldi-Brücke erblicktest.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Sakktábladivat

hungarian | Petra Szőcs

Anyám minden reggel kiáll a balkonjára a város fölé,
és kellemes fogású, ezüst csipeszével
szájára központosan tükrözve
kis kockákban irtani kezdi
bal oldalon a bajuszát,
jobb oldalon a szakállát.

Összerezzen, ha megállnak alatta a járókelők,
pedig ők sokkal jobban félnek tőle.
Sakktábla-divat, mondja édesanyám.
Aki nem ismeri,
semmit sem tud az életről.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Schachbrett-Mode

german

Meine Mutter stellt sich jeden Morgen auf ihren Balkon hoch über der Stadt,
und mit ihrer silbernen, angenehm griffigen Pinzette,
beginnt sie, gespiegelt über die Mitte ihres Mundes,
kleine Karos zu zupfen.
aus ihrem Damenbart, auf der linken Seite oben,
aus ihrem Damenbart, auf der rechten Seite unten.

Sie zuckt zusammen, wenn die Fußgänger stehen bleiben,
obwohl die sich viel mehr vor ihr fürchten.
Schachbrett-Mode, sagt meine Mutter.
Wer die nicht kennt,
hat vom Leben keine Ahnung.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Festék, költözés

hungarian | Petra Szőcs

Ház házra épült, a sziklák közé ritkán süt be a nap.
A meredek lépcsőkön csak gyermekeket és öregeket látni.
Vigasztalan esőben telnek a hetek.
A férfiakat már hajnalban elnyeli a tárnák mélye,
meredek hegyi ösvényeken vagy bányák boltozata alatt
könnyen hozzászoknak a teljes sötétséghez.

A templom és a csontház között lakom.
Hála a csökkenő gyermekhalandóságnak
egy parányi veteményeskertem is van a gyermektemetőben.
Itt nemcsak az élőknek, a holtaknak is kevés föld jutott.
Tízévente költözniük kell. Feljönnek a napra,
ahol még nem felejtették el őket.
A csontot a háztetőre teszik ki száradni.

Ki az ott fenn?
A Weber.
Az asztalos?
Igen, igen.
Ó, Istenem, adj neki örök nyugodalmat!

És amikor a szél kiszárította,
a Nap és a Hold kifehérítette a koponyát,
a sírásó ideadja nekem.

Régi mintakönyvek alapján díszítek,
rózsával és nefelejccsel,
de fejből is tudok pár megoldást,
bár a családok ragaszkodnak a szokásokhoz.
Reggeltől délig kényelmesen elkészülök,
utána a tájképeimmel bíbelődöm.

Azok ott a könyveken mind egyházi személyek.
A kereszt jobban illik hozzájuk, mint a virág.
A keskeny homlokú a sarokban apáca,
fakó homlokára gazdag tincseket festettem a fityula helyett.
Ez itt kígyómarástól halt meg,
azért van alma a koponyáján.
Ő névtelen, senkije sincs. Biztos
egy szegény pásztorfiú volt a hegyekben.
Karl Trausnernek neveztem el;
sokat akarok dolgozni rajta.

Még nem jártam a csontkápolnában,
műveimnek örökre búcsút intek.
Különben is, csak akkor hull rájuk fény,
ha egy-egy lépcsőmászástól szuszogó turista
látni kívánja őket.

Esténként lesétálok a halászokhoz,
engem jobban szeretnek, mint a sírásót.
Néha eltávolodunk a parttól,
mindig ők eveznek, pedig én sem szeretnék
tétlenül ülni, de mélyen a zsebembe süllyesztem
a kezem, mert nem akarom, hogy látsszon a körmöm alatt
a rózsa pirosa, nefelejcs kékje, Karl Trauser zöldje.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Farbe, Umzug

german

Haus an Haus wird hier gebaut, die Sonne scheint selten zwischen die Felsen.
Auf den steilen Treppen sind nur Kinder und alte Leute zu sehen.
Wochen vergehen in trostlosem Regen.
Die Männer werden schon früh am Morgen von den tiefen Stollen verschlungen.
Die steilen Gebirgspfade und die Gewölbe der Bergwerke
machen es leicht, sich an die totale Dunkelheit zu gewöhnen.

Ich wohne zwischen der Kirche und dem Beinhaus,
Dank der sinkenden Kindersterblichkeit
habe ich sogar einen winzigen Gemüsegarten auf dem Kinderfriedhof.
In dieser Gegend gibt es nicht nur für die Lebenden, sondern auch für die Toten wenig Erde.
Alle zehn Jahre müssen sie umziehen. Sie kehren zurück ans Tageslicht,
wo man sich ihrer erinnert,
die Knochen legt man zum Trocknen auf die Hausdächer.

Wer ist das da oben?
Der Weber.
Der Tischler?
Ja, der.
Ach lieber Gott, gib ihm ewige Ruh´!

Und wenn der Wind die Schädel
innen und außen getrocknet hat
und Sonne und Mond sie gebleicht haben,
gibt sie der Totengräber mir.

Ich schmücke sie nach alten Vorlagen,
mit Rosen und Vergissmeinnicht,
aber ich habe mir auch eigene Sachen ausgedacht,
obwohl die Familien wert auf Tradition legen.
Die Arbeit lässt sich von früh bis Mittag bequem verrichten,
danach widme ich mich meinen Landschaftsbildern.

Auf den Büchern da sind nur kirchliche Würdenträger.
Das Kreuz passt besser zu ihnen als die Blume.
Der Schädel da in der Ecke, der mit der niedrigen Stirn, das war mal eine Nonne,
dort, wo einst die Haube war, auf dem bleichen Knochen, habe ich dichte Locken gemalt.
Der da gehört einem, der an einem Schlangenbiss gestorben ist,
deswegen trägt er einen Apfel. Der da hat keinen Namen, niemand kennt ihn. Er war wohl
ein armer Hirtenjunge in den Bergen.
Ich hab ihm den Namen Karl Trausner gegeben
und möchte mir viel Zeit für ihn nehmen.


Ich selbst bin noch nie im Beinhaus gewesen,
von meinen Werken nehme ich vorher für immer Abschied.
Es fällt sowieso nur dann wieder Licht auf sie,
wenn ein vom Treppensteigen schnaufender Tourist
sie zu sehen wünscht.


Abends spaziere ich hinunter zu den Fischern,
mich mögen sie mehr als den Totengräber.
Manchmal entfernen wir uns vom Ufer,
und immer sind sie es, die rudern dabei sitze ich nicht gerne untätig herum,
aber ich muss meine Hände tief in den Taschen verstecken,
weil ich nicht will, dass jemand das Rot der Rose, das Blau des Vergissmeinnicht
und das Grün von Karl Trausner unter meinen Nägeln sieht.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Leningrádi kollégium

hungarian | Petra Szőcs

A pókok, ha orosz szobatársaim véréből falatoztak,
szabálytalan, rücskös hálót szőttek.
A háború elnyűtte az idegeket:
egyszer mondtam egy rossz ázsiai viccet,
és székkel támadtak rám,
utána egymást átkarolva zokogtak a földön.
Nem azért hidegültek el tőlem,
mert nedves hajgubacsokat tapasztottam a falra.
A folyosó végében egy pár szeretkezett mindig,
hanglejtésükből ítélve akár hideg-meleget is játszhattak volna.
Visszavágytam a szülőfalumba, ahol anyámékkal laktam egy szobában.
A pókok búvárharangot készítettek a hálójukból,
majd felfalták. Közel egy évig éltek. Miután elpusztultak,
apám széthúzta a függönyöket, és azt mondta: itt a nyár.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Studentenheim in Leningrad

german

Nachdem die Spinnen das Blut meiner russischen Zimmergenossen getrunken hatten,
webten sie unregelmäßige, raue Netze.
Der Krieg hat die Nerven geschwächt:
Als ich einen schlechten Asien-Witz erzählte,
gingen sie mit Stühlen auf mich los
und heulten danach Arm in Arm auf dem Fußboden.
Sie distanzierten sich aber nicht deshalb von mir,
weil ich nasse Haarbüschel an die Wand geklebt habe.
Am Ende des Flurs fickte immer ein Paar,
ihren Stimmen nach, hätten sie auch Heiß und Kalt spielen können.
Ich sehnte mich zurück in mein Heimatdorf, wo meine Eltern und ich in einem Zimmer lebten.
Die Spinnen machten Taucherglocken aus ihren Netzen,
dann fraßen sie sie auf. Sie lebten fast ein ganzes Jahr lang. Nachdem sie verendet waren,
zog mein Vater die Vorhänge auseinander und sagte: Jetzt ist der Sommer da.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Drága gyerekeim

hungarian | Petra Szőcs

A házat el kell adni, mert nagy, gótikus és diófaillatú,
és különben sem kötődünk a tárgyakhoz.
Ne sírjatok, veszek helyette nektek egy kisebbet,
újépítésűt, mert el kell szakadni a múlttól,
kockaalakút, mert a gótika nem egészséges,
balkonost, mert a kert tele van bogarakkal.
De nem is nektek veszek, hanem magamnak.
És ha meghalok (de remélem, ti előbb haltok meg),
akkor ti örököltök mindent, jó?
Nem is veszek semmit, mert szemtelenek vagytok.
Ha kell a gótika, menjetek a temetőbe,
Tatának olyan sírkövet választottam (rátok gondoltam),
amilyen a kályha volt a nagyszobában,
épp hogy csak nem melegít,
a diófák szüntelen suttognak,
a bogarak boldogan karcolják a vén követ,
és a kilátás csodás.
Igaz, a Szent Mihály templom tetejéről még szebb,
de oda sajnos csak egy évben egyszer lehet felmenni,
nyáron, a magyar-napokon.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Meine lieben Kinder

german

Das Haus muss verkauft werden, weil es zu groß ist, gotisch und nach Walnüssen duftet,
und wir ja eh nicht an Gegenständen hängen.
Weint nicht, ich kaufe euch dafür ein kleineres,
ein neugebautes, denn wir müssen die Vergangenheit hinter uns lassen,
ein würfelförmiges, denn die Gotik ist ungesund,
eins mit Balkon, denn im Garten wimmelt es von Käfern.
Aber eigentlich kaufe ich es nicht für euch, sondern für mich selbst.
Und wenn ich dann sterbe (hoffentlich sterbt ihr vor mir),
dann erbt ihr alles, in Ordnung?
Oder nein, ich werde rein gar nichts kaufen, weil ihr so unverschämt seid.
Wenn ihr Gotik wollt, dann geht auf den Friedhof,
Für Opa habe ich einen Grabstein ausgesucht (dabei habe ich an euch gedacht),
wie der alte Kachelofen im Wohnzimmer einst war,
der so gut wie beinahe gar nicht wärmte,
die Walnussbäume flüstern ununterbrochen,
die Käfer kratzen glücklich am uralten Stein,
und die Aussicht von hier ist grandios.
Dass sie von der Spitze der Sankt Nikolaus Kirche noch schöner ist, stimmt schon,
aber da darf man leider nur einmal im Jahr hinauf,
im Sommer, während der Ungarn-Tage.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Tél

hungarian | Petra Szőcs

Hosszú volt a tavasz.
Jó lett volna a terhek egy részét áthárítani anyámra, észrevétlenül,
de ő csak lomnak nevezte apja ágyát, s benne az ingeit.

Nem volt bátorságom az udvarról nézni a házra,
úgyis észrevenne, és elküldene a mérgezett kúthoz,
először csak fényképezni, aztán mást is kérne tőlem.

A sárga levelekkel teli kádba lógatom az ujjam,
azt hazudom, csomagolok,
de a levelek alatt egy hosszú alakot rejtegetek,
suttogok neki, és azt remélem, egyszer majd visszakérdez,
mert otthon érzi magát.

Azt mondom, csomagolok, anyám szeret,
de minden nap új lakót hozok,
és lekaparom a falakat, hogy még nagyobb legyen a ház,
és szépen elférjenek.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Winter

german

Lang war der Frühling.
Gut wäre es gewesen, einen Teil der Lasten auf meiner Mutter abzuladen, ganz heimlich,
doch sie bestand darauf, dass das Bett ihres Vaters und seine Hemden darin, nichts als Krempel seien.

Ich hatte nicht den Mut, das Haus vom Hof aus zu betrachten,
sie würde mich ganz sicher entdecken und mich zum vergifteten Brunnen schicken,
erst um dort zu fotografieren, dann um etwas anderes von mir zu fordern.

Ich tauche meine Finger in die Badewanne voll gelber Blätter,
gebe vor, zu packen,
und verstecke unter den Blättern einen hochgewachsenen Kerl,
flüstere ihm zu und hoffe, irgendwann fragt er zurück,
weil er sich dort zuhause fühlt.

Ich sage, ich bin beim Packen, meine Mutter liebt mich,
aber ich bringe jeden Tag einen neuen Bewohner mit
und kratze die Wände ab, damit das Haus größer wird,
damit alle schön Platz haben.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Próteusz a pszichiátrián [1-3]

hungarian | Szilárd Borbély

1a
Hideg vasvázon izzadtság és pára. A lehelet meg-
látszik a levegőben. Az aranyhalak nincsenek már a
főépület előtti betonmedencében. Kiszedték onnan
őket. Valahol úsznak még a gondolatban. A sekély
víz túl meleg volt néhány hónapja. És láthatólag
fuldokoltak benne, ha lehet ezt így mondani. Vagyis
kevés volt az oxigén a vízben. A konyháról kóbor
macskák somfordáltak át ide. Csak ültek ott a parton,
tekintetük sóváran követte az élénksárga dísz-
halak csoportját. Lassúak voltak nagyon. A macskák
meg persze jóllakottak. Szunnyadt bennük
a vadászösztön a verőfényes délben. Csak lustálkodtak ott a
napsütésben. Ha közel jött egy hal, hátsó lábukon
kelletlenül ugrásra készülődtek. De nem
gondolták komolyan, ez látszott. Megszokták,
hogy nincsen ellenségük. Úszkáltak hát gyanútlanul.
De ennek immár vége. A cementtel kisimított beton
medencébe gyűjtött száraz avar gondoskodás a
télre. Bogarak lelnek itt majd menedékre. Ahogy a
rózsák tövére hordott trágya- és földrétegben is.
Az őszutó a búcsú évada. Az elszivárgó víz homálya.

1b
Délután öt óra volt, emlékszem, amikor a
bordó vakolatú, nemrég készült épület előtt
hozzákötöttem biciklimet az októberi ködhöz,
jó erősen. Vagy talán a november volt már éppen.
Jó volt tekerni munka után át a városon. Járda-
szegélyeken ugratva, surranva át, mint a
hal, dugókban araszoló kocsik között. A
mozgás is, a koncentrálás is jól esett. Segített
kioldozni a feszültséget, a test félelmét, amely
velem volt minden pillanatban. A szorongás a
megcsörrenő telefonok hangjától. Nem volt
más, csak a könnyű vasváz, a fogaskerekek át
tételei, a sebváltóval fokozható gyorsulás. De
valójában a fizikai erő az üzemszerűen működő
test erőforrása. A mélyen belélegzett levegő nagy
páratartalma miatt a légszomj. A tömeg
hömpölyög, mint a partra vetett halak, tátogatnak.

2
Nyugodttá tett a kötelességteljesítés. Persze
tudtam, hogy mint máskor, most sem fogok
soká a kórházi ágy mellett maradni. A lázlap
mellől előre húzom a sámlit az éjjeli szekrény felé,
amelyen ásványvíz, gyümölcslé, a bádogfiókban
banán vagy más gyümölcs szaga. Amit tegnap
hagytam itt. A fehér vasvázas, műbőrbevonatú
sámlin, itt szoktam ülni, de így sem hallom, amit
mond. Bólogatok csupán. Megkérdem majd, amit
szoktam, ahogy szoktam: ’Hogy tetszik lenni?
Tudok valamiben segíteni? Mit hozzak? Mit
tegyek?’ – A szokásos kérdések után hallgatom a
szokásos válaszokat, melyeket a dermedt arcú
öregember mormol. Csak mormolása él, mint
a vizeknek. És egy tele pohár a szekrényen figyel.

3a
Emlékszem kikerekedő szemedre, amellyel
megrémítettél. Kiszámíthatatlanul jelent meg
ez a reakció néha. Kezdetben azokban a
pillanatokban, amikor idegenek léptek be
a kórházi szobába. De otthon nálunk is, amikor
a nyomozók veled beszélni hozzánk látogattak. Néha
kórházszobák szagára ébredek fel. Annyi ilyen
szoba emléke merül fel bennem, ahol szokás szerint
sehová sem vezető párbeszédeink rózsafüzérét
morzsolgattuk napjában háromszor. Aztán csak kétszer.
Majd, ahogy a remény csökkent, a fáradtság nőtt,
és a szenvedés rutin lett, csak egyszer. Évek
múlva két-három naponta. Nehéz és hosszú évek
omladoznak bennünk. A beszéd elveszett, mivel te
nem tudtál csak vele beszélni. Azzal, aki akkor már
nem volt velünk. Akiről hat év alatt háromszor,
ha szóltál. Mintha elfeledted volna mindörökre.

3b
Azóta is gondolkodom, hogy vajon láttad-e
életednek azon a hosszú és magányos napján
a baltával szétvágott arcot, a kilógó fogsort,
a krumplivá duzzadt, nyitva maradt szemeket? Talán
láttad, ezért a hallgattál arról, aki nem volt
már ott. Vagyis hogy nagyon is ott volt, csak
nem testként. Csak hallgattál, mert nem tudtál
beszélni, ahogy ma én sem. Pedig mindig gyűlöltem
benned ezt a darabosságot, amit sokáig puszta gőgnek
véltem. Szárazságnak, mint a kicserepesedett ajkat,
amely nem csak a beszédet, a nyelvet is megveti.

© Szilárd Borbély
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Proteus in der Psychiatrie [1-3]

german

1a
Auf dem kalten Stahlrahmen Schweiß und Dunst.
Man sieht den Atem in der Luft. Die Goldfische
sind nicht mehr im Betonbecken vor dem Hauptgebäude.
Man hat sie rausgefischt. Irgendwo in Gedanken schwimmen
sie weiter. Noch vor einigen Monaten war das flache Wasser
viel zu warm. Damals rangen die Fische ständig nach Luft,
wenn man das so sagen kann. Im Wasser war wohl zu wenig
Sauerstoff. Von der Küche kamen immer streunende Katzen
herangeschlichen. Sie saßen nur da am Rand, und ihre Blicke
verfolgten begierig den leuchtend gelben Schwarm von Zierfischen.
Die Fische waren sehr, sehr langsam, die Katzen aber schon satt.
Nichts konnte ihren Jagdinstinkt in der Mittagshitze wecken.
Sie lagen nur faul in der Sonne. Näherte sich ihnen ein Fisch,
setzten sie lustlos zum Sprung an. Aber niemand nahm es ernst,
das merkte man. Die Fische waren es gewohnt, keine Feinde zu haben,
sorglos schwammen sie umher. Damit ist es nun vorbei.
Das Betonbecken ist mit Zement ausgebessert worden, und das
darin gesammelte trockene Laub wird im nächsten Winter
den Käfern Unterschlupf bieten, genauso wie die Mist- und Erdhaufen,
die man an Rosenstöcken aufschüttet. Der Spätherbst ist die Jahreszeit
des Abschieds. Das Dunkel des versickernden Wassers.

1b
Es war nachmittags um fünf, ich erinnere mich gut, als ich
vor dem kürzlich eröffneten Hauptgebäude mit der bordeauxroten
Fassade mein Fahrrad an den Oktobernebel kettete, schön fest.
Oder es war gerade eben November geworden. Es tat gut,
nach der Arbeit durch die Stadt zu radeln, das Fahrrad
über die Bordsteinkanten springen zu lassen, dahinzugleiten
zwischen den im Stau kriechenden Autos, wie ein Fisch.
Die Bewegung und die Konzentration taten mir gut. Sie halfen,
die dauernde Anspannung und Beklemmung des Körpers
zu lösen. Die chronische Angst vor dem Klingeln eines Telefons.
Jetzt gab es nur den leichten Stahlrahmen, die Transmission
der Zahnkränze und die durch die Gangschaltung gesteigerte
Geschwindigkeit. In Wahrheit jedoch ist die physische Kraft
die Energiequelle der maschinellen Bewegung. Der hohe
Feuchtigkeitsgehalt der Luft erzeugt Atemnot. Die Menge
schiebt sich durch die Straßen, die Münder machen schnappende
Bewegungen, wie Fische auf dem Trockenen.

2.
Die Pflichterfüllung wirkte beruhigend. Ich wusste natürlich,
dass ich auch diesmal nicht lange an seinem Krankenbett bleiben
würde. Zuerst ziehe ich den Hocker neben dem Krankenblatt
nach vorne, in Richtung Nachtschränkchen, auf welchem
Mineralwasser und Saft stehen. Aus seiner Blechschublade steigt
der Geruch von Bananen oder anderem Obst, das ich am Tag
zuvor hineingelegt habe. Auf dem weißen Metallhocker mit
Kunststoffbezug sitze ich und verstehe trotzdem nicht, was er sagt.
Ich nicke nur, frage ihn, was ich immer frage, auf dieselbe Art,
wie ich es immer tue: "Wie geht es Ihnen? Kann ich irgendwie
behilflich sein? Was soll ich mitbringen? Was soll ich tun?" - Nach
den üblichen Fragen höre ich mir die üblichen Antworten an,
die der alte Mann mit dem erstarrten Gesicht vor sich hin
murmelt. Nur dieses Murmeln ist lebendig, wie das des Wassers.
Und ein volles Glas auf dem Schrank beobachtet uns.

3a
Ich kann mich an deine aufgerissenen Augen erinnern, die mich
immer erschreckten. So unberechenbar war diese Reaktion.
Am Anfang in jenen Momenten, in denen Fremde das Krankenzimmer
betraten. Aber auch bei uns Zuhause, als die Ermittler uns aufsuchten,
um mit dir zu reden. Noch heute erwache ich manchmal
mit dem Geruch aus einem der Krankenzimmer. Ich erinnere
mich an so viele dieser Zimmer, in denen wir unsere ins Leere
laufenden Gespräche wie einen Rosenkranz aufsagten. Dreimal
täglich. Später dann nur zweimal. Danach, als die Hoffnung
schwand und die Erschöpfung immer größer und das Leiden
zur Routine wurde, nur noch einmal. Jahre später dann, nur noch
alle zwei, drei Tage. Mühevolle und lange Jahre waren das,
die in uns ihren Halt verloren. Miteinander zu sprechen,
wurde unmöglich, weil du ausschließlich ihr etwas zu sagen hattest.
Ihr, die nicht mehr bei uns war. Ihr, über die du zu mir in den letzten
sechs Jahren höchstens dreimal, wenn überhaupt, gesprochen hast.
Als hättest du sie für immer vergessen.

3b
Ich frage mich bis heute, ob du sie gesehen hast an diesem
einsamsten und längsten Tag deines Lebens, ihr mit der Axt
gespaltenes Gesicht, ihren herausgebrochenen Kiefer, ihre Augen,
angeschwollen, groß wie Kartoffeln, weit aufgerissen? Vielleicht
hast du sie ja gesehen und deswegen geschwiegen über die, die nicht
mehr anwesend ist. Besser gesagt, war sie immer noch anwesend,
nur nicht als Körper. Du aber hast nur geschwiegen, weil du nicht
mehr sprechen konntest, so wie ich es heute nicht kann. Dabei habe ich
dieses Verstockte immer gehasst, so sehr, dass ich es lange Zeit für reinen
Hochmut hielt. Für eine Art Trockenheit, wie die jener spröden Lippen,
die nicht nur das Reden verachten, sondern die Sprache selbst.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Egypár

hungarian | Zoltán Beck

Annyi jó szagú nő van
És annyi jó szagú férfi
És annyira vágynak arra,
Hogy együtt tudjanak élni

A szemükben nincsenek fények
A szívükben lakik a bánat
Az ujjaik alkatrészek
Amiket jól használnak

Már nem az ösztön vezérel
Csak szavakba pakolok terhet
Nem vesztettünk el semmit
Csak a jó napok polca megtellett

Napfény akartam lenni
Friss zápora a földnek
Szél a hajadban, patak,
Ami kavicsot görget

Te meg az én kavicsom volnál
Az én féltett növényem
A szavaim, a metaforám
Minden giccses reményem

Te meg az én kavicsom volnál
Az én féltett növényem
A szavaim, a metaforám
Minden giccses reményem

© Zoltán Beck

Ein Paar

german

Die gut riechenden Frauen
Und die gut riechenden Männer
Sie wollen zueinander finden
Und sich für das ganze Leben binden

Kein Glanz ist in ihren Augen
Kummer wohnt in ihren Herzen
Ihre Finger sind Schaltelemente
Die sie geschickt bedienen

Mich beherrschen nicht mehr die Instinkte
Stattdessen beschwere ich meine Worte
Uns ist nichts verloren gegangen
Auch wenn das Regal der guten Tage übervoll ist

Ich wollte Balken der Sonne sein,
Der trockenen Erde süßer Schauer
Wind in deinem Haar, ein Bach
Der den Kiesel rollt.

Und du wärst mein Kieselstein
Mein umhegtes Gewächs
Die Sprache, ihre Metaphern
Meine kitschigste Hoffnung

Und du wärst mein Kieselstein
Mein umhegtes Gewächs
Die Sprache, ihre Metaphern
Meine kitschigste Hoffnung

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Városember

hungarian | Zoltán Beck

Emberbe városok.
Városba emberek.
Minden utcát ismerek.
Ismerek.
Ismerek.

Emberbe városok.
Belőlem költöznek.
Úgy mennek el, hogy
Új lakók nem jönnek.
Nem jönnek.
Nem jönnek.

Városba emberek.
Többé már nem laknak.
Pakolok én is és itt hagylak.
Itt hagylak.
Itt hagylak.

Álmokba ragad a nagy élet.
Én sose éltem akkorába,
Hogy azt kéne most beletömni,
Más vánkosába.

Emberbe városok.
Városba emberek.
Minden utcát ismerek.
Ismerek.
Ismerek.

Emberbe városok.
Belőlem költöznek.
Úgy mennek el, hogy
Új lakók nem jönnek.
Nem jönnek.
Nem jönnek.

Városba emberek.
Többé már nem laknak.
Pakolok én is és itt hagylak.
Itt hagylak.
Itt hagylak.

Álmokba ragad a nagy élet.
Én sose éltem akkorába,
Hogy azt kéne most beletömni,
Más vánkosába.

© Zoltán Beck
Audio production: Haus für Poesie, 2013

Stadtmensch

german

In den Menschen die Städte.
In der Stadt die Menschen.
Ich kenne jede Straße hier.
Ich kenne sie.
Ich kenne sie.

In den Menschen die Städte.
Aus mir ziehen sie dahin.
Sie gehen fort, und es kommen
Keine neuen Bewohner mehr.
Keine mehr.
Keine mehr.

In der Stadt die Menschen,
Die wohnen nicht mehr dort.
Ich packe auch schon und verlasse dich.
Verlasse dich.
Verlasse dich.

Das große Leben klebt an den Träumen fest.
Ich habe nie in etwas so Großem gelebt,
Das man es jetzt in die Kissen
eines anderen stopfen müsste.

In den Menschen die Städte.
In der Stadt die Menschen.
Ich kenne jede Straße hier.
Ich kenne sie.
Ich kenne sie.

In den Menschen die Städte.
Aus mir ziehen sie dahin.
Sie gehen fort, und es kommen
Keine neuen Bewohner mehr.
Keine mehr.
Keine mehr.

In der Stadt die Menschen,
Die wohnen nicht mehr dort.
Ich packe auch schon und verlasse dich.
Verlasse dich.
Verlasse dich.

Das große Leben klebt an den Träumen fest.
Ich habe nie in etwas so Großem gelebt,
Das man es jetzt in die Kissen
eines anderen stopfen müsste.

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Bogozd ki

hungarian | Zoltán Beck

Csinálj olyat, hogy másnap szégyelld,
hogy vele kefélsz és más nevével ébredsz
és ha kérdezi másnap, hogy ki az a nő, kussolj simán.

Csinálj olyat, hogy dicsérnek érte,
hogy ne húzd le addig, amíg más meg nem nézte,
és csak azt kívánd meg, amit más is megkíván.

Szóval, ennyit a lázadásról,
ennyit arról, hogy félre,
amit összemuzsikálsz nyáron,
azt raktározd el mind télre.

Szóval, ennyit arról, hogy dicső,
szóval, ennyit arról, hogy szégyen,
amit összekuszálsz nyáron,
azt bogozd ki télen.

Azt mondta, neki még nem volt úgy mint velem,
hogy nem csak szex, hanem hogy é-é-érzelem, hogy
szívek találkoztak, és hogy őt nekem szánta az ég,
mondom hiába....
Aztán megszokta lassan, hogy horkolok,
és már kevésbé játszanak a hormonok,
megfagytak, vagy az az „über ich”, tudod,
tartja frankón fogságba.

Szóval, ennyit a lázadásról,
ennyit arról, hogy félre,
amit összemuzsikálsz nyáron,
azt raktározd el mind télre.

Szóval, ennyit arról, hogy dicső,
szóval, ennyit arról, hogy szégyen,
amit összekuszálsz nyáron,
azt bogozd ki télen.

Szóval, ennyit a lázadásról,
ennyit arról, hogy félre,
amit összemuzsikálsz nyáron,
azt raktározd el mind télre.

Szóval, ennyit arról, hogy dicső,
szóval, ennyit arról, hogy szégyen,
amit összekuszálsz nyáron,
azt bogozd ki, bogozd ki.

© Zoltán Beck
Audio production: Haus für Poesie, 2013

Entwirre es

german

Mach etwas, wofür du dich am nächsten Tag schämst,
dass du die eine fickst und mit der anderen aufwachst,
und wenn sie dann fragt, wer ist diese Frau, dann halt den Mund.

Mach etwas, wofür sie dich loben,
spül es nicht runter, bevor sie es gesehen haben,
und begehre nur das, was auch andere begehren.

So viel also über das Rebellieren,
so viel über das Fremdficken,
was du dir zusammenmusizierst im Sommer,
das musst du sparen für den Winter.

So viel also über das Ruhmreiche,
so viel also über das, was Schande bringt,
was du im Sommer in Knoten legst,
das wirst du im Winter entwirren.

Sie hat gesagt, mit niemandem sei es so gewesen wie mit mir,
und dass es nicht nur der Sex sei, sondern auch das Gefü-ü-ühl,
unsere Herzen hätten sich gefunden, sie sei wie für mich geschaffen.
Alles vergeblich...
Sie gewöhnte sich immer mehr daran, dass ich schnarche
und dass der Spieltrieb der Hormone nachlässt,
sie rosten ein, oder das "Über-Ich", du weiß schon, das berühmte,
hat sie voll in seiner Gewalt.

So viel also über das Rebellieren,
so viel über das Fremdficken,
was du dir zusammenmusizierst im Sommer,
das musst du sparen für den Winter.

So viel also über das Ruhmreiche,
so viel also über das, was Schande bringt,
was du im Sommer in Knoten legst,
das wirst du im Winter entwirren.

So viel also über das Rebellieren,
so viel über das Fremdficken,
was du dir zusammenmusizierst im Sommer,
das musst du sparen für den Winter.

So viel also über das Ruhmreiche,
so viel also über das, was Schande bringt,
was du im Sommer in Knoten legst,
das musst du entwirren, musst du entwirren.

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Egy perccel tovább

hungarian | Zoltán Beck

szép esténk lesz, ha egyszer majd megöregszünk
lesz verandánk és azon két ágy és azon fekszünk
és fákat nézünk és arra gondolunk, hogy mi is egyszer
fák leszünk majd, és hogy te fogsz törődni a kerttel

mer' mindenki egy perccel tovább akar élni
de tényleg pont egy perccel tovább, mint ahogy megéri

mer' minden ember azt akarja, hogy tovább élhessen másba'
és hogyha ő jó volt, akkor a fia is jó legyen az ágyba'

jó legyen az ágyba'
jó legyen az ágyba'
jó legyen az ágyba'

az anyjuk meg, hogyha a konyha királynője volt életébe'
akkor a lányát se érje a gézánál, lázárnál [stál] juditnál szégyen

és mindenki akar még mondani egy fontos mondatot
és hogy minél többen hallják, előbb úgy csinál, hogy ő halott-

nak tetteti magát és nagyon halkan mondja
hogy meglegyen végre az i-nek a pontja
és fülbe vagy szájba vagy seggbe - ha más nem -
hogy egy másik testbe jusson át a tálentuma.

vendég lesz a srácunk és bekopog néha
a régi tükörbe néz és azt látja újra
hogy kissrác volt egyszer, és hogy én is az voltam
és az egész családfát jól, jól látja onnan

© Zoltán Beck
Audio production: Haus für Poesie, 2013

Eine Minute länger

german

Wenn wir erst alt sind, werden unsere Abende schön
wir werden eine Veranda haben, zwei Betten und da liegen wir dann
schauen die Bäume an und denken daran, dass wir später auch
Bäume sein werden, und dann werdet ihr Kinder den Garten bestellen

jeder will eine Minute länger leben
genau die Minute, die sich nicht mehr lohnt

denn jeder will in jemand anderem weiterleben
und wenn er gut war, dann soll der Sohn auch gut im Bett sein

gut im Bett
gut im Bett
gut im Bett

und wenn die Mutter die Königin in der Küche war, soll ihr auch die Tochter
keine Schande machen, weder bei Géza, Lázár noch in irgendeiner Kochshow

und jeder will noch einen letzten, wichtigen Satz sagen dürfen
und damit es umso mehr Leute hören, stellt man sich zuerst

tot und sagt es dann ganz leise
um den Punkt auf das I zu setzen
und sein Talent soll durch die Ohren oder durch den Mund
oder durch den Arsch in einen anderen Körper übergehen.

Unser Junge wird ab und an an unsere Tür klopfen und unser Gast sein.
Er wird in den alten Spiegel schauen und darin
unseren ganzen Stammbaum sehen und erkennen,
dass er einst ein kleiner Junge war und dass ich es auch gewesen bin.

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Olyankor

hungarian | Zoltán Beck

olyankor lágy eső
olyankor más nincsen
olyankor ablakon
kopog csak és itt benn
ahogy a szív dobog
ritmusára annak
kopog az ablakon
ez nagyon nagy ablak

olyankor szabadság
olyankor szép minden
olyankor fiatal
olyankor ránc nincsen
olyankor élni csak
olyankor no halál
olyankor céloz és
olyankor betalál

olyankor utána
tudod ha vége van
az ágy oldalára
írod fel boldogan
én meg a szívembe
a belső falára
a neved arannyal
írom fel utána

© Zoltán Beck
Audio production: Haus für Poesie, 2013

In jener Zeit

german

In jener Zeit der weiche Regen
in jener Zeit nichts anderes
in jener Zeit die Tropfen
an die Läden
wie hier drinnen das Herz pocht
klopfen sie im gleichen Rhythmus
klopfen an das Fenster
und es ist ein großes Fenster

In jener Zeit die Freiheit
in jener Zeit die Schönheit
in jener Zeit war alles jung
in jener Zeit war alles ohne Makel
in jener Zeit nur Leben
in jener Zeit No Death
in jener Zeit zielte es
in jener Zeit traf es genau

In jener Zeit und kurz danach
du weißt wenn es vorbei ist
schreibst du es glücklich
an den Bettpfosten
und ich an des Herzens
innere Wand
schreibe deinen Namen mit Gold
in jener Zeit und kurz danach

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep