Arild Vange 
Translator

on Lyrikline: 30 poems translated

from: german, norwegian to: norwegian, german

Original

Translation

diagonal

german | Yoko Tawada

Entlegene Ähnlichkeiten
Von einer Hand getragen durch Jahre
Ohne Einschreibung

Die Schlange sagt:

Was

Gebärdensprache der Initiale
Aus Deinem Namen herausgeschnitten

Wann

Gestutzte Fragen
Kurzschluß in meiner Vokabel
Busch der Reibung

Millionenfache
Überlagerung von Sternbildern
Hungrig unermüdlich tanzsüchtig

Keine Absprache
Über die Tetrapackung für die Milchstraße
Ungeteilter Alltag
Bei mir und zwischen uns

Bin in dieser windigen Stadt
Zurückgeblieben
Habe Sterne beobachtet
Im Bildschirm
Vielleicht ein Versuch
Das verlorene Netz mit einem Fisch zu fangen

Vom Stammbaum hinuntergefallen
Die Bauchkabel zerrissen
Jede gebärt jede
Mutterschaft als Übertreibung

Wohin

Schlaflose Fenster
In einem Spiel wird jedes Rätsel streng gelöst
Bügeleisenförmig

Ortsnamen sind seßhaft
Wohnen im Nirgendwo-Papier

Es funkt
Sendezeit erfüllt meine Ohren
Verschiebt aber den Augenblick der Adressierung

Nach der Wiedergeburt als erstes
In den Briefkasten hineingeschaut
Dann schnell zurück
Ins Mischwesen des Buches

Ein geschriebener Garten
Ein Verstummen auf der Brücke der Aufzählung
Abwesenheit der Gänse
Ihre Füße sind Wunderkerzen
Autoren stehen hinter den Gittern
der Autogramme
Von Dir her eine heitere Stufe - hellsichtig


Unser seltsamer Spaziergang
Durch einen augenlosen Fleck
Kein Denkmal steht dort
Flüchtig erscheint es
In einem Blitz
Die Einzige
Bis jetzt

Schreiben
In die Arme der Wiederholung
Deiner Worte

© 多和田 葉子/Yoko Tawada
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Diagonal

norwegian

Fjerntliggende likheter
Båret av en hånd gjennom år
Uten å bli innskrevet 

Slangen sier:

Hva

Initialenes tegnspråk
Klippet ut av Ditt navn

Når

Stussede spørsmål
Kortslutning i glosen min
Friksjonsbusk

Millioner
Av stjernebilder lag på lag
Skrubbsulten utrettelig dansegal

Ingen avtale
Om tetrapakningen for melkeveien
Udelt hverdag
Hos meg og mellom oss

Har blitt igjen
I denne forblåste byen
Har observert stjerner
På billedskjermen
Kanskje et forsøk
På å fange det forspilte nettet med en fisk


Har falt ned fra stamtreet
Revet over navlekablene
Eihver føder eihver
Morskap som overdrivelse

Hvor hen

Søvnløse vinduer
I et spill løses hver gåte strengt
Strykejernformet

Stedsnavn er bofaste
Bo i ingenstedspapiret

Det funker
Sendetid fyller ørene mine
Men forskyver adresseringens øyeblikk

Det første etter gjenfødelsen
Var å se i postkassen
Deretter fort tilbake
Til bokas blandingsvesen

En skrevet hage
En forstumming på opptellingens bro
Fravær av gjess
Føttene deres er stjerneskudd
Forfattere står bak gitrene
av autografer
Fra deg og hit et lystig trinn – klarsynt

Vår merkelige spasertur
Gjennom en flekk uten øye
Ikke et minnesmerke noe sted
Flyktig kommer det til syne
I et lyn
Ei eneste
Til nå

Skrive
Inn i armene på gjentakelsen
Av dine ord


Oversatt av Arild Vange

Fukushima 24

german | Yoko Tawada

„Heute Ruhetag“ steht an der
Tür eines Friseursalons. Seit
drei Jahren hört der
Tag „Heute“ nicht
mehr auf und die Haare
wachsen woanders.

© 多和田 葉子/Yoko Tawada
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Fukushima 24

norwegian

«Lukket i dag» står det på
døra til en frisørsalong. Dagen
«i dag» har vart
i tre år og håret
vokser et annet sted

Oversatt av Arild Vange

Widder

german | Yoko Tawada

Ich sei ein Tier mit Hörnern, sagte er,
würde immer in den ersten sieben Jahren des Lebens
verweilen. Verließe ich sie,
würde ich eingehen. Bleibe ich dort, gäbe es keinen
Sex. Mein Versuch, ein bewohnbares Alter zu finden.
Du hast es schon gefunden.
Offen die Hügellandschaft, Eingeschlossen
im Gehäuse der Kamera.
Es gibt keine Haiku über das Innere,
in dem es keine Jahreszeiten gibt.

© 多和田 葉子/Yoko Tawada
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Væren

norwegian

Jeg er et dyr med horn, sa han,
vil alltid bli værende i de første sju årene
av livet. Hadde jeg forlatt dem,
ville jeg strøket med. Forblir jeg der, blir det ikke noe
sex. Mitt forsøk på å finne en beboelig alder.
Du har allerede funnet den.
Landskapet med åsene er åpent, lukket inne
i kamerahuset.
Det finnes ingen haiku om det indre,
hvor ingen årstider finnes.

Oversatt av Arild Vange

Vor einem hellen Vokal

german | Yoko Tawada

Gleich werde ich meinen
Bauch zeigen und tanzen an einem
Teich wo eine deutsche
Eiche steht. Ein gottloses
Buch werde ich
euch schreiben und steige
hoch auf den Galgen. Ich bin ein fliegender
Teppich mit einem
Kopftuch. So ein
Pech! Kann ich fliehen? Kennst du das Land
CH?
Die Lesart der heiligen S-
chriftzeichen c und h bleibt weiter offen


© 多和田 葉子/Yoko Tawada
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Foran en lys vokal

norwegian

Gleich skal jeg vise min
Bauch og danse rundt en
Teich hvor det står en tysk
Eiche. En gudløs
Buch skal jeg skrive til
euch stige
hoch opp i en galge. Jeg er et flygende
Teppich med 
Kopftuch. For en
Pech! Kan jeg flykte? Kjenner du landet
CH?
Hvordan vi skal lese de hellige S-
chriftzeichen c og h forblir uavklart

Oversatt av Arild Vange

Die zweite Person Ich

german | Yoko Tawada

Als ich dich noch siezte,
sagte ich ich und meinte damit
mich.
Seit gestern duze ich dich,
weiß aber noch nicht,
wie ich mich umbenennen soll.

© 多和田 葉子/Yoko Tawada
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Andre person jeg

norwegian

Da jeg fortsatt sa De til deg,
Sa jeg jeg og mente
meg.
I går begynte jeg å si du til deg,
men vet ennå ikke
hvordan jeg skal omdøpe meg.

Oversatt av Arild Vange

Westerland oder The Waste Land

german | Yoko Tawada

Humane Hormone
fließen als Fußgängerzone
zwischen Knochenhäusern
Fischfrikadellen
Matjesbrötchen
Urlaubsromane mit verschwitzten Busen auf dem Titelbild
Eine einheitliche Augenfarbe ultraviolett
Deine Ebbe und Flut
synchronisieren sich mit der Schaumwirtschaft
Eine Brise streut Salz
ins Gesicht
Hast du gesehen
Der Koch liegt tot
neben ihm seine drei Arme
abgeschnitten und hingeworfen
eine Schürze, faltig
wie die Nordsee, die er
täglich auf den Teller brachte
Nahrhaftes, Buntes, Gemischtes
Die Servietten sind beschmutzt von Hagebutten und dem Himmel
Als Nationalfahne nicht definierbar
Auch die Bettlaken mit ihren Traumspuren
lassen sich nicht waschen mitten in
verblassten Ordnungsresten ein Wachstum
oder industrielle Milchzähne als Säulen
ohne Dach

© 多和田 葉子/Yoko Tawada
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Westerland eller The Waste Land

norwegian

Humane hormoner
flyter som fotgjengersone
mellom knokkelhus
fiskekaker
silderundstykker
ferieromaner med svette bryst på forsidebildet
En enhetlig øyefarge ultrafiolett
Din fjære og flo
samordner seg med skumnæringen
En bris strør salt
på ansiktet
Har du sett
Kokken ligger død
ved siden av ham de tre armene hans
skåret over og kastet bort
et forkle, krøllet
lik Nordsjøen, som han
serverte på tallerkenen hver dag
næringsrikt, broket, blandet
Serviettene er tilgriset av nyperoser og himmelen
Ikke definerbar som nasjonalfarge
Heller ikke lakenene med sine drømmespor
kan vaskes sammen med
falmede ordensrester en vekst
eller industrielle melketenner som søyler
uten tak

Oversatt av Arild Vange

Transformation Richard III

german | Yoko Tawada

Ein Seeteufel hängt seine zackige Flosse nach oben
Transparent die Schuppen Die Gräten einer Harfe
So viel Shakespeare hast du gespeist und getrunken
Eine Opfergabe für Götter: dein Fleisch und eine Karaffe

Die Theaterbühne ist dein Kostüm gesteinskörnig
Die Materie der Kulisse verletzt deine Haut
Ein Hemd zum Ausziehen aus Halsketten geknüpft
Der Buckel im Netz der Lederriemen ist ein Ich

Obszön und ungeschützt ist das Königreich der Insel
Erfolg stammt aus der Geschwulst im Herrscherhirn
Vom Gewand der Rede zieht sich zurück der Zungenzipfel
In die Stummheit eines Tiers Es trauert nicht gern

Regieren wollte der der hängt und baumelt Einsam
Überlebt der Schauspieler den König jeden Abend
Das Innere des Schuhs bleibt dunkel im Publikum
Deine Nachttieraugen erkennen jedes Gesicht

© 多和田 葉子/Yoko Tawada
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Transformasjon Richard III

norwegian

En breiflabb henger sin taggete finne opp
Skjellene er transparente En harpes fiskebein
Så mye Shakespeare har du spist og drukket
En offergave for guder; ditt kjøtt og en karaffel

Teaterscenen er ditt kostyme steinkornet
Kulissens materie skader din hud
En skjorte til å ta av seg knyttet av halskjeder
Pukkelen i lærremmenes nett er et Jeg

Obskønt og ubeskyttet er øyas kongerike
Suksess stammer fra svulsten i herskerhjernen
Fra talens gevanter trekker tungesnippen seg tilbake
Til et dyrs stumhet Det liker ikke å sørge

Den som henger og dingler ville regjere Ensom
Overlever skuespilleren kongen hver kveld
Skoens indre er fortsatt dunkelt i publikum
Dine nattdyrøyne skimter hvert ansikt

Oversatt av Arild Vange

[I etterkant av ein nyfødt]

norwegian | Ingrid Storholmen

I etterkant av ein nyfødt
ein rest av hjartet, vinterfarga
som slektning å gjenta kvarandre
omtrent tydeleg
Når isen er kald
er isen vakker
det var min vinter og
eg græt om eg vil det
Med fostrets vissheit:
Du er barnet eg skulle ha vore
panna mot glaset
for trongt
Og fontanellen, enno vidopen

© Ingrid Storholmen
from: Krypskyttarloven
Oslo: Aschehoug, 2001

[Nach einer Geburt]

german

Nach einer Geburt
ein Rest Herz, winterfarben
als Verwandte einander wiederholen
fast deutlich
Wenn das Eis kalt ist
ist das Eis schön
mein Winter war es und  
ich weine wenn ich will  
Mit der Gewissheit eines Embryos:
Du bist das Kind, das ich hätte sein sollen
Stirn gegen Fenster
zu eng
Und die Fontanelle, noch weit geöffnet

Aus dem Norwegischen übersetzt von Arild Vange & Suzanne Bordemann

[Du skal finne namnet til snøen]

norwegian | Ingrid Storholmen

Du skal finne namnet til snøen
Eg går frå fonn til fonn, kva heiter du vesle hagl
eg har samla så mange namn, dei er vakre, slik som Tankanama
Lendale, Ormadatina, Finkalatala, Jutipanano, Shibboleth
Eg har skrive  ned namna på lappar, små, kvite lappar
lappane tyt ut av lommene mine, eg ser dei dett ned i snøen
dei er vanskelege å sjå: kvitt i mot kvitt i mot auget mitt
Korleis skal eg skille lappen med namnet frå snøen
men plutseleg finn eg noko, noko som ikkje er namn, ikkje er snø

Dekt av vinter utan å røpe ein einaste farge

© Ingrid Storholmen
from: Krypskyttarloven
Oslo: Aschehoug, 2001

[Du willst den Namen des Schnees finden]

german

Du willst den Namen des Schnees finden
ich wandere von Schneewehe zu Schneewehe, wie heißt du kleiner Hagel
ich habe so viele Namen gesammelt, sie sind schön, wie Tankanama
Lendale, Ormadatina, Finkalatala, Jutipanano, Schibboleth
Ich habe die Namen auf Zettel geschrieben, kleine, weiße Zettel
die Zettel quellen aus meinen Taschen, ich sehe sie in den Schnee fallen
sie sind schwer zu entdecken: weiß auf weiß in mein Auge
Wie soll ich unterscheiden zwischen Schnee und Namenszettel
plötzlich aber finde ich etwas, es ist nicht Name, ist nicht Schnee  

Von Winter verborgen ohne eine einzige Farbe zu verraten

Aus dem Norwegischen übersetzt von Arild Vange & Suzanne Bordemann

[Du er ikkje lenger eit ansikt]

norwegian | Ingrid Storholmen

Du er ikkje lenger eit ansikt
men ein pust
Eg vender meg mot snøen som dekker spora
etter ansiktet ditt i mitt
stille, stille snør eit kvitt alfabet

© Ingrid Storholmen
from: Krypskyttarloven
Oslo: Aschehoug, 2001

[Du bist nicht mehr Gesicht]

german

Du bist nicht mehr Gesicht  
aber Atem
Ich wende mich dem Schnee zu, der die Spuren
deines Gesichts in meinem verwischt
leise, leise schneit ein weißes Alphabet

Aus dem Norwegischen übersetzt von Arild Vange & Suzanne Bordemann

[Det har brent]

norwegian | Ingrid Storholmen

Det har brent
                        og det er villet

Klarere enn salt
og de 7 siste ordene


Ta fram noe husket
klemt som navn


    
                                                                         I
rompa har jeg en bok

LYV!
                 Ikke lat som du gjør det

                                                                 Ingen
litteratur er for brei  (over røven)


Foran døren
alle skoene      og der var det gjemt noen   ord


Forvirr ikke!   Forvirr ikke!


                                                         løftes        lyses       
lastes      kastes


Hendene går rene langs bakken
takk er bedre enn angrep


                                

                                                                   Det temmede
diktet
                                                                   kryper bort        
på buken


              å balansere
                                       når man skjuler øynene sine

Det er bare deg som kan true deg

SKAMTALEN

                                                        rop     gråt    gråt    
rop    og   gråt

står på en måte i           kom


                                                              Avskriver meg
siles inn i organene mine


Dette har hender gjort!

Mens jeg skrev deg       endret jeg deg


Skrive slag             Slå

a
      er
              arr
                     armer
                                  og jeg lever når jeg holder


Vi er ikke for små


skjær ørene av ordene
de skal ikke høre
så mange skrik
egne skrik
Andres tilfeldige skrik


                                                                  mørke tenner
mørke


noen riktig stygge dikt


                                                        les det på plass


ORD JEG IKKE HAR LEVD


(spurvetåre)


Lengre nedover denne
bokstaven
                        skal du ikke gå
                                                    for da begynner du


å   å
   å

grå
åå
å
å   
       å te
                             


Fordi det er falskt er det enkelt
fordi det er ekkelt skal det stilles opp mot en vegg
                          SKYT
Ingen vet hvem som dreper
alle skryter av at det var sin kule

Kast øynene først

                                                 Se, se så vakkert!


Slik jeg leste over dine skuldre
i mange, mange år     
                                                          det halve ansiktet
mitt


Å ville mørket

                          alle slag som har gitt  lys


                                                                    de andres    
ansvar   å være avslått


Uskarpt skarpt


SKRIVER FRA

                            SKRIVER FRAM

                                     SKAM

© Ingrid Storholmen

[Es hat gebrannt]

german

Es hat gebrannt
und es ist gewollt


Klarer als Salz
und die 7 letzten Worte

Nimm etwas Erinnertes hervor
zusammengepresst als Name


Im Po habe ich ein Buch

        LÜG!
    Verstell dich nicht


Keine Literatur ist zu breit   (am Arsch)


        Vor der Tür
        die Schuhe alle und dort versteckt waren einige     Worte

Keine Verwirrung! Keine Verwirrung!


gehoben    geleuchtet    geladen    geworfen


Wenn die Hände sauber den Boden entlanggehen
ist Dank besser als Angriff


Das gezähmte Gedicht
kriecht davon       auf dem Bauch


balancieren
wenn man die eigenen Augen verbirgt


Nur du kannst dich bedrohen

DIE SCHAMREDE


rufe   weine  weine  rufe  und   weine

stehen irgendwie in    komm


Geben mich auf

werden in meine Organe gesiebt

Dies haben Hände getan!


Während ich dich schrieb änderte ich dich

Schläge schreiben Schlage

a
ist
Arme
Narbe
und ich lebe wenn ich halte

Wir sind nicht zu klein


die Ohren von den Worten abschneiden
sie sollen  nicht hören
so viele Schreie
eigene Schreie
Zufällige Schreie anderer


dunkle Zähne dunkle

einige richtig hässliche Gedichte
lies es zurecht


WORTE DIE ICH NICHT GELEBT HABE

(Sperlingträne)


Weiter nach unten
sollst du nicht gehen
an diesem Buchstaben
denn dann  fängst du an

zu    zu
    zu


schluch
zuzu
zu
zu

zu zen

Weil es falsch ist, ist es einfach
Weil es eklig ist, wird es an eine Wand gestellt
SCHIESS
Keiner weiß, wer tötet
Jeder prahlt, dass es seine Kugel war


Wirf den Blick zuerst


Schau, schau wie schön!


So wie ich viele, viele Jahre
über deine Schultern gelesen habe
mein halbes Gesicht


Das Dunkel wollen

alle Schläge, die gebracht haben    Licht

die Verantwortung    anderer    ausgeknipst zu sein


Unscharf  scharf

SCHREIBE AUS

SCHREIBE HERAUS

Aus dem Norwegischen übersetzt von Arild Vange & Suzanne Bordemann

[Brua er kvitleg, morkna, er eg framleis redd for elva under]

norwegian | Ingrid Storholmen

Brua er kvitleg, morkna, eg er redd for elva under
Det er nokon som går forbi meg mykje fortare. Langt framme
ser eg ei lita jente, ho står og vinkar. Brått skjøner eg
at ho ventar på meg at ho har stått her ei stund, kika
etter meg, det er godt eg slapp å leite, eg ville aldri
funne deg åleine. Ho liknar. Eg vil gi henne noko
men eg har ingenting som er fint nok. Ho svarar meg ikkje
tek berre fram ein istapp frå sekken, og eg veit eg må gjere meg varm
at ho vil stikke meg heilt til han brånar

© Ingrid Storholmen
from: Krypskyttarloven
Oslo: Aschehoug, 2001

[Die Brücke weißlich]

german

Die Brücke weißlich, morsch, habe ich vor dem Fluss unten noch Angst
Einer geht viel schneller an mir vorbei. Weit vorne  
sehe ich ein kleines Mädchen, sie steht da und winkt. Plötzlich verstehe ich
dass sie auf mich wartet, schon eine Weile hier steht, nach mir
schaut, gut, dass ich nicht suchen musste, alleine hätte ich dich
nie gefunden. Sie ist ähnlich. Ich möchte ihr etwas geben
was ich habe ist aber nicht schön genug. Sie antwortet mir nicht
nimmt nur einen Eiszapfen aus der Tasche, und ich weiß, dass ich mich warm machen muss
dass sie mich so lange stechen wird, bis er schmilzt

Aus dem Norwegischen übersetzt von Arild Vange & Suzanne Bordemann

[Isen i isen]

norwegian | Ingrid Storholmen

Isen i isen
snøen i strupen
no gå
ut gå
av ut
reiser gå
ein startar
mørkret dett
i ei uforløyst ro

© Ingrid Storholmen
from: Krypskyttarloven
Oslo: Aschehoug, 2001

[Das Eis im Eis]

german

Das Eis im Eis
der Schnee in der Kehle
nun geh
hinaus geh
aus hinaus
reist geh
einer bricht auf
das Dunkel fällt
in eine unfertige Ruhe

Aus dem Norwegischen übersetzt von Arild Vange & Suzanne Bordemann

[Eg ser meg gjennom deg...]

norwegian | Ingrid Storholmen

Eg ser meg gjennom deg, det er kvitare enn narkose
eg vil likne di kvile
slik du let blikket kjenne over jordane og skogane her
over den nysterke, berre snøkamuflasjen
synkande utover mot isbarken
mannen som kryp bort, i skuggen, i vatna
dotter mi, eg sym rundt deg i ærleik
tek deg imot som ei beslutning

© Ingrid Storholmen
from: Krypskyttarloven
Oslo: Aschehoug, 2001

[Ich sehe mich durch dich]

german

Ich sehe mich durch dich, es ist weißer als Narkose
ich möchte deiner Ruhe ähneln
wie du den Blick über die hiesigen Felder und Wälder streichen lässt
die neustarke, nackte Schneetarnung
sinkend zu der Eisrinde
der Mann, der davonkriecht, im Schatten, in den Gewässern
meine Tochter, um dich herum schwimme ich in Ehrlichkeit
empfange dich wie einen Beschluss

Aus dem Norwegischen übersetzt von Arild Vange & Suzanne Bordemann

Wieder die Wespe sein, die morgens

german | Brigitte Oleschinski

durch ein fremdes Zimmer taumelt, flirrend hoch
über den Baustellenwaben, den weit in den Beton hinaus gefächerten

Lastwagentrassen, den am Boden verstreuten Wäsche-
stücken, Bungee war das

an einem Seidenfaden, Bun-

gee –

© beim Verlag und bei der Autorin
from: Your Passport is not Guilty
Reinbek: Rowohlt Verlag, 1997
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

Være den vepsen igjen, som om morgenen

norwegian

tumler gjennom et fremmed rom, flimrer høyt
over byggeplassenes vokstavler, de vifteformede lastebiltraseene

langt ut i betongen, klesplaggene strødd utover
gulvet, bungee var det

i en silketråd, bun-

gee -

Oversatt av Arild Vange

Wie der hüpfende Atem

german | Brigitte Oleschinski

des Akkordeons hier die Fetzen übers Pflaster treibt, die alle im selben Viertel
wohnen, in derselben Niederlage. Getarnt. Zwischen Radkappe

und Rinnstein grinst ein verklemmter Heliumfisch, schlaffsilbern
von Kieme zu Kieme, der hauchblassen Snifftüte nach, die umherweht, bis sie
die Stufen findet. Zögert, sich umstülpt und auf ihren Ballerinastümpfen

aufwärts tanzt, weil im selben Luftschwall der Fisch
sich aufrichtet und applaudiert

© beim Verlag und bei der Autorin
from: Your Passport is not Guilty
Reinbek: Rowohlt Verlag, 1997
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

Se den hinkende pusten

norwegian

fra trekkspillet driver fillene over fortauet her, de bor alle i samme
kvartal, i det samme nederlag. Kamuflert. Mellom hjulkapsel  

og rennestein flirer en forklemt heliumfisk, sølvskimmerslapp
fra kjeve til kjeve, etter den sylbleke sniffeposen som blåser av sted, til den
finner trinnene. Nøler, snur seg opp ned og danser oppover på sine ballerina-

stumper, fordi fisken i samme luftflom
reiser seg og applauderer

Oversatt av Arild Vange

Wie das trudelnde, trudelnde Linden-

german | Brigitte Oleschinski

blatt, mitten im zärtlichsten Blutbad, berührt
deine Hand mich, viel zu blond

flammt

aus der Schulter jetzt
dieser steile

Achilles-

flügel

© beim Verlag und bei der Autorin
from: Your Passport is not Guilty
Reinbek: Rowohlt Verlag, 1997
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

Som det dalende, dalende linde-

norwegian

blad, midt i det kjærligste blodbad, berører
din hånd meg, alt for blond

flammer

ut av skulderen just
denne steile

Akilles-

fløyen

Oversatt av Arild Vange

Staub

german | Marcel Beyer

Und was ist Staub, will ich dich manchmal
fragen, wenn abends jemand einen Augenblick
auf die Terrasse tritt, wenn er die Fußmatte
am Steingeländer ausklopft, mit kurzen Armen
und mit überzeichnetem Gesicht (Staub ist

doch da, und Staub umgibt uns. Ich
höre ihn, den Putz, die Borsten kratzen, und
weiter unten bellt

der Hund), Staub ist nicht Haare, wenn ein
Dachshund wieder still ist, Staub ist nicht
Schuppen toter Haut, wenn jemand seine Läden
mit der Ferse schließen will, ist auch nicht
Trockenlaub und Lehm, wenn sich davon nichts
mehr erkennen läßt. Was ist das, frage ich dich
manchmal, wenn ich die Staubwolke, den Schatten
sehe, über die Wäscheleinen, den Kamin und
dann, noch immer Schatten, über die Antennen
hin. Staub ist im Blauen, Luft, und meine
Frage, Staub in den Himmel, bis es dunkel ist.

© Marcel Beyer
from: Erdkunde. Gedichte
Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag, 2002
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Støv

norwegian

Og hva er støv, vil jeg av og til spørre
deg, når noen om kvelden går ut
på terrassen et øyeblikk, når han banker
dørmatten mot steingjerdet, med korte armer
og med skarptegna ansiktstrekk (men støv

fins jo, og støv omgir oss. Jeg
hører den, pussen, børstene skraper, og
lenger nede bjeffer

en hund), støv er ikke hår, når en
dachshund er stille igjen, støv er ikke
tørr avskallet hud, når noen vil lukke
dørlemmene sine med hælen, heller ikke
tørt løv og leire, når ikke noe av det lenger
er til å kjenne igjen. Hva er det, spør jeg deg
av og til, når jeg ser støvskyen, skyggen,
over klessnorene, skorsteinen og
så, fremdeles skygge, bortover antennene.
Det er støv i det blå, luft, og spørsmålet mitt,
støv opp mot himmelen, til mørket faller på.

Oversatt av Arild Vange

sibylle – gedicht in acht silben

german | Anja Utler

Сивилла: выжжена, сивилла: ствол.
                                         Все птицы вымерли, но Бог вошел.

                                         Sibylle: ausgebrannt, sibylle: Stamm.
                                         Die Vögel ausgelöscht, Gott aber kam.

                                         (Marina Cvetaeva)

hat die: körner berührt, bloßen augs: bloßen munds ist ent-
zunden, sibylle, sie schaudert, glüht: sand sengt die kuppen die
finger die zunge schlägt funken im körper: loht auf



sie: taumelt, sibylle, verfallen dem: rinnenden sand stürzt sie, strömt
– myriaden von poren – durchweht sie durchzuckt sie die sonne – wird:
sonnensturm – murmelt sie spuckt, weiß: sie senkt sich nicht mehr



ist: geborsten, sibylle, der: splitter im fleisch ist sie – blutet noch? –
spreißelt – entzweit, klafft: den lippen gleich, strunk – ist: lamelle, verholzt
sie: durchschneidet das licht, trieft: sie knarzt, das: entquillt



sibylle so: gähnt sie, ächzt: schwingen die: stimmlippen, -ritzen sie
kratzen: hinweg übern kalk, scheuern, reißen ein: krater vom
becken zur kehle der: stimmschlund, sibylle, sie: zittert, vibriert



vibriert, ist: das beben, sibylle – erschütterung – zuckt: in den sand- in
den luftwirbeln knirscht sie verwirft: das gelenk sich staucht, wimmert: zur
nehrung: verzehrt sie sich – zittert: entwurzelte kiefer – sie: erodiert



sibylle sie: türmt sich, wird: klippen sie zischt ist die: gischt in den
poren verglüht sie versprüht: sibilanten, erlischt -sss- ebbt
flutet sich selbst und: stöhnt auf



ihr: schwindelt, sibylle sie: bricht sich in wirbelnder hitze sie: zischelt
sirrt: sumpf, tümpel glitschende schenkel der: schilfgürtel nässt sie um-
züngelt sich selbst gurgelt – natter – entwischt sie und: girrt




und still. bloß die witterung: brandstätte rodung vernehmbar – ist: ehemals knistern –
und: fäulnis die zehen befingern den strunk: eine pilzige höhlung, bestochern die ab-
geworfene haut: sie zerfällt an den schuppigen sohlen und: raschelt auf

© Edition Korrespondenzen
from: münden - entzüngeln. Gedichte.
Wien: Edition Korrespondenzen, 2004
Audio production: 2003 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Sibylle - dikt i åtte stavelser

norwegian

Sibylle: ble svidd av, sibylle: tre.
                                    Hver fugl ble utradert, men guden kom.

                                    Marina Cvetaeva


har: rørt ved kornene, blotte øyet: blotte munnen er an-
tent, sibylle, hun gyser, glør: sand svir av tuppene
fingrene tungen slår gnister i kroppen: tar fyr



hun: sjangler, sibylle, henfallen til: rennende sand stuper hun, strøm
- myriader av porer - fyker hun lyner hun gjennom sola - blir:
solstorm - mumler hun spytter, vet: skal ikke senke seg mer



er: revnet, sibylle, den: splinten i kjøttet er hun - blør ennå? -
spaltet - i to, sprik: som leppene, stilk - er: lamell, treaktig
hun: skjærer over lyset, drypper: hun knistrer, det: spruter ut



sibylle et: gap, et gisp: svinger med: stemmelepper, -sprekker de
risper: bortover kalken, skurer, flenger et: krater fra
bekken til strupen et: stemmesvelg, sibylle, hun: sitrer, et skjelv



er skjelvet, vibrerer, sibylle - en rystelse - røsker: i sand- og
i luftvirvler gnisser avviser: leddet bender seg, hviner: mot
landtungen: smekter hun - sitrer: rotløs furu - hun: tæres opp



sibylle hun: tårner seg, blir: klipper hun visler hun: perler i
porene glør hen gnistregn: sibilanter, slukner - sss- ebber ut
strømmer over seg selv: sukker brått



er: svimmel, sibylle hun: brytes i virvlende hete hun: hvisker
summer: sump, tjernet glidende lår hun: vætes av sivbeltet spiller med
tungen rundt seg selv gurgler - snok - unnslipper og: kurr




og stille. bare teften: branntomten rydning fornemmes - er
fordums knistring - det råtne: tærne befingrer stilken:
et soppaktig hulrom, pirker i den ut- skiftede hammen: de
skjellete sålene går i stykker og: rasler brått

Til norsk ved Arild Vange

Schnee

german | Marcel Beyer

Meinst du am Ende die Möwen, die Stiefel nachts
auf der Mole, nachts in den Schnee? Triest oder
Turku, Turku, Triest - wo sind die Flocken, wo
die Figuren, unsere Sohlen, was treten sie fest?

Meinst du den Lichtschein am Rand, die Tiefe,
meinst du den Blick, die offene See? Kein
Schnee, Schnee, Kot, Kaugummi, Eis, und
kein Schnee - Schneefall ist alles, was ich noch
weiß, blau sind die Hände, blau ist der Rest.

© Marcel Beyer
from: Erdkunde. Gedichte
Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag, 2002
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Snø

norwegian

Mener du kan hende måkene, støvlene om natten
på moloen, om natten i snøen? Trieste eller
Turku, Turku, Trieste – hvor er flakene, hvor
figurene, sålene våre, hva tråkker de på?

Mener du lysskinnet på kanten, dypet
mener du blikket, den åpne sjøen? Ingen
snø, snø, møkk, tyggegummi, is, og
ingen snø – snøfall er det eneste jeg kan
huske, hendene er blå, resten er blått.

Oversatt av Arild Vange

Schilf

german | Marcel Beyer

Schilf steht auch über Land, steht
in der Schwebe, still. Schilf steht,
ich höre nichts, im Licht, du siehst
noch Schachtelhalm, und Flechtwerk,
linkerhand, und Tracht. Die Fragen
klingen nach im Schilf, die Wolken
oben, das Gesicht, das Atmen wird
noch in die Rede eingewoben. Doch
wie es um das Schilf steht, wie um
das Gewebe, ungewiß. Der Staub,
der Qualm, das Schilf neigt sich,
du sprichst, reicht weit bis in den
brennenden April, ich sehe nichts.

© Marcel Beyer
from: Erdkunde. Gedichte
Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag, 2002
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Siv

norwegian

Siv står også over land, står
der og svever, stille. Siv står,
jeg hører ingenting, i lyset, du kan
ennå se kjerringrokk og flettverk
på venstre hånd, og honninggjemme.
I sivet gir spørsmålene gjenlyd,
skyene oppe, ansiktet, selv pusten
blir vevd inn i talen. Men
hvordan det står til med sivet, med
det vevde, uvisst. Støvet,
røyken, sivet bøyer seg,
du snakker, det når helt inn i den
brennende april, jeg ser ingenting.

Oversatt av Arild Vange

Reinzeichnen

german | Marcel Beyer

Ruß, Wasser sehe ich dich zeichnen, Poren im
Plastikvorhang, Tageslicht, es riecht nach
Steppdecke, nach grünem Vorzeitkaro. Ich hänge
an Kastanienzweigen, auf meinem Unterarm

die Fliegen. Ende August. Ein Minigolfverlangen.
Nachzeichnung zwei, am Plastikvorhang scheiden
sich die Bilder, ich sehe dich gegen den Himmel

schatten. Im Laub ein Turnschuh, Fell, aus dem
Kommodenphoto schaut ein fremder Mann. Der
Farn gerät an einer Stelle in Bewegung, ich sehe
dich, der Himmel zieht ins Haar hinter den Ohren.

© Marcel Beyer
from: Erdkunde. Gedichte
Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag, 2002
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Rentegne

norwegian

Sot, vann, ser jeg deg tegne, porer i
plastforhenget, dagslys, det lukter
dyne, grønt gammelt rutemønster. Jeg henger
i kastanjegrener, på underarmen min

fluer. Slutten av august. En minigolflengsel.
Tegning nummer to, ved plastforhenget skiller
bildene seg, jeg ser deg mot himmel

skyggen. I løvet en turnsko, pels, fra fotoet
på kommoden skuler en fremmed mann. Et
sted begynner bregner å bevege seg, jeg ser
deg, himmelen siver inn i håret bak ørene.

Oversatt av Arild Vange

Ohne Hymen geboren, die Ohren

german | Brigitte Oleschinski

dir nach dem Munde redend, war ich dein flehendes
Echo. Ich kann nur antworten. Wenn mich der Wind packt, antworte ich.
Wenn in den Baugruben das Wasser glitzert, antworte ich.
Du hast mich gerufen

wie die Windböe über den Brennesselhalden, wenn aus den Wipfeln
der Kräne eine Wolke von Krähen steigt. Dein Ruf
riß mir die Stimme aus dem Leib, ich sang.

Schamvolle Glieder, im Singen
ausgestreut. Nur Hunde

besprangen ihre Spur

© beim Verlag und bei der Autorin
from: Your Passport is not Guilty
Reinbek: Rowohlt Verlag, 1997
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

Født uten jomfruhinne, med minne

norwegian

som snakker deg etter munnen, var jeg ditt bønnfallende
ekko. Jeg kan bare svare. Når vinden tar tak i meg, svarer jeg.
Når vannet glitrer i gropene på byggeplassene, svarer jeg.
Du ropte på meg

som vindkastet over brenneslene på slagghaugene, når det fra kronen
på kranene letter en sky av kråker. Ropet ditt
rev stemmen ut av kroppen min, jeg sang.
 
Skamfulle lemmer, strødd ut
under syngingen. Bare hunder

bedekket deres spor

Oversatt av Arild Vange

Nur

german | Brigitte Oleschinski

war deine Nähe nicht eßbar, leer
bäumt sich der Magen nach dir, speit
seinen Hunger nach diesem hohen Hundeton
über allen Deutschfrequenzen, speit,

speit –

Erbrechen wollte ich mich vor Glück
mit deinem schmelzenden Margarinewürfel
im Leib, im Gleichtakt des Stechzwangs
spukblaß

wie links und rechts am Bett
die echten Rindsblasenschirme

© beim Verlag und bei der Autorin
from: Your Passport is not Guilty
Reinbek: Rowohlt Verlag, 1997
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

Bare

norwegian

at nærheten din ikke var spiselig, tom
revolterer magen etter deg, spytter
ut hungeren sin etter denne høye hundetonen
over alle tyskfrekvenser, spytter,

spytter –

av lykke ville jeg brekke meg
med din smeltende margarinterning
i kroppen, i den taktfaste stikktvangen
spøkelsesblek

lik de ekte okseblæreskjermene
til venstre og høyre for sengen

Oversatt av Arild Vange

Niemand hier

german | Brigitte Oleschinski

berührt dich. Es ist nur dein Atem, der

die Wände beschlägt und in der Ecke
den umgestülpten schwarzen Eimer. Der Atem
bläht sich und stinkt

wie ein Scheuerlappen. Niemand hier
berührt dich

© beim Verlag und bei der Autorin
from: Your Passport is not Guilty
Reinbek: Rowohlt Verlag, 1997
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

Ingen her

norwegian

berører deg. Det er bare pusten din, som

dugger på veggene og i hjørnet
den svarte bøtten snudd på hodet. Pusten           
blærer seg og stinker  

som en skureklut. Ingen her
berører deg

Oversatt av Arild Vange

Mit Uns

german | Peter Waterhouse

Aus allen erdenkbaren Gründen (wie bitte?)
musizieren deine Hände. Du sitzt
wo? Im Innern der Geige Jeder fragt:
Ist das sein Haus? Wo der wohl die Beine lagert? Im Hals
oder Bauch oder in einem Dritten? Dein Arm fliegt heraus
und führt den Bogen quer durch die Räume
zum Fenster, zur Tür, am Ofen vorbei, den Saiten
hinterher. Auch
über die Bäume, den Weg, das Geländer
die Türme. Was da von weitem
wohl klingt: Der Bogen oder die Ränder
der Dinge? Ein sehr besonderer Bogen:
Am Ende versehen mit Farbe
er schreibt, während er vor und zurück durch die Welt fährt
und die Landschaft berührt. Nicht jede. Welche?
Die Landschaft mit Gründen. Wie find ich die? Aus solchen
kommen die Hände geflogen. Man fragt:
Wie kann der so fliegen durch die Räume
zum Fenster, zur Tür, über Türme und Bäume?
Was da klingt: Die Dinge?
Besondere Landschaft: An den Spitzen versehen mit Farben.
Welchen? Mit Farben erdenkbarer Gründe.
Du prüfst sie. Ja: Sie eignen sich, also setzt du an deinen Bogen
und streichst.
Über uns alle.
Aus allen erdenkbaren Gründen musizieren deine Hände.
Man fragt: Mit wem? Mit uns.

© Peter Waterhouse
from: MENZ. Gedichte
Graz: Literaturverlag Droschl, 1984
ISBN: 3-85420-097
Audio production: 1999 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

MED OSS

norwegian

Av alle tenkelige grunner (unnskyld?)
musiserer hendene dine. Du sitter
hvor? Inne i fiolinen. Alle spør:
Er det der han bor? Hvor får han plass til bena mon tro? I halsen
eller i magen eller et tredje sted? Armen din flyr ut
og fører buen tvers gjennom værelsene
til vinduet, til døren, forbi kaminen, følger etter
strengene. Også
over trærne, veien, gelenderet
tårnene. Hva er det som klinger
i det fjerne: Buen eller tingenes
render? En svært underlig bue:
Utstyrt med farge i enden
buen skriver, mens den farer frem og tilbake gjennom verden
og rører ved landskapet. Ikke hvert enkelt. Hvilket?
Landskapet med grunner. Hvordan finner jeg dem? Derfra
kommer hendene flygende. Man spør:
Hvordan kan den fly slik gjennom værelsene
til vinduet, til døren, over tårn og trær?
Hva er det som klinger: Tingene?
Et underlig landskap: Utstyrt på spissene med farger.
Hvilke? Med de tenkelige grunners farger.
Du undersøker dem. Ja: De egner seg, altså legger du buen din inntil
og stryker.
Over oss alle.
Av alle tenkelige grunner musiserer hendene dine.
Man spør: Med hvem? Med oss.

Til norsk ved Arild Vange

Dikt in: MENNSK. Oktober 2004



Die sirrenden Forsythien über den aus-

german | Brigitte Oleschinski

wärtigen Handelsstöcken, die wie schwarz-gelbe Ziffern alle zum Abflug
blinken, bis sich hier auf der körnigen Außenmauer, kopfunter

zwischen lauter Rauhputzmänteln, mitten im März diese frierenden
Taillen krümmen:

Where do you come from?
Your passport is not guilty –

© beim Verlag und bei der Autorin
from: Your Passport is not Guilty
Reinbek: Rowohlt Verlag, 1997
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

De summende gullbuskene over de uten-

norwegian

landske handelskubene, som alle lik gulsvarte sifre blinker til
avgang, til de frosne taljene krummer seg midt i mars, på hodet

mellom grov murpussbekledning, her på den kornete
yttermuren:

Where do you come from?
Your passport is not guilty.

Oversatt av Arild Vange

Im Garten sitzend ohne Entsprechung

german | Peter Waterhouse

Heute sagtest du: Vereinfache dich. Auch
als Formulierung: Mache eine Vereinfachung und setze dich ein
oder hinein (man wird dann genannt: In der Vereinfachung
sitzendes ich. Oder: Dein einfacher Zustand
ist so liebenswert.) Die Zurücknahme mag lauten:
Welt, Tisch, Sessel. Warum? Und:
Warum fragen wir? Das Platznehmen auf dem Sessel
ist die liebenswerte Reduktion (sogenannte Reduktion
ohne Entsprechung). Alles geschieht ohne
Entsprechung. Wer sitzt dann im Mittelpunkt
der Entsprechungslosigkeit? Wir sind es. Wir
haben uns vereinfacht. Sitzend
heißt der Gedanke: Ich sitze. Ich sitze
am Ende der Reihe. Die Reihe heißt:
Welt, Tisch, Sessel, ich. Der Grund des Anblicks heißt:
Mache eine Vereinfachung. Setzte dich an den Punkt
ohne Entsprechung. (Das Gleichnis heißt: Wir sind nicht
Welt, Tisch, Sessel. Wir setzen uns hinzu.) Der Sitzende ruft frech:
Herr Schnitter, ich bin keine Blume. Antwort: Steh auf
von Sessel, der ist fremd; von Tisch
der ist fremd; von Welt, die ist eine fremde. In der Nacht:
Du vereinfachter Nachtgast. Am Tage:
Du vereinfachter Taggast. Komm her
du Sessel; bring dich mit.

© Peter Waterhouse
from: MENZ. Gedichte
Graz: Literaturverlag Droschl, 1984
ISBN: 3-85420-097
Audio production: 1999 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

SITTENDE I HAGEN UTEN MOTSVARIGHET

norwegian

I dag sa du: Forenkle deg. Også
som formulering: Foreta en forenkling og sett alt inn
eller deg inn (da blir man kalt: Et i forenklingen
sittende jeg. Eller: Din enkle tilstand
er så elskverdig.) Å ta tilbake kan lyde:
Verden, bord, stol. Hvorfor? Og:
Hvorfor spør vi? Å ta plass på stolen
er den elskverdige reduksjonen (såkalt reduksjon
uten motsvarighet). Alt skjer uten
motsvarighet. Hvem sitter da midt i
mangelen på motsvarighet? Det er vi. Vi
har forenklet oss. Sittende
lyder tanken: Jeg sitter. Jeg sitter
i enden av raden. Raden vil si:
Verden, bord, stol, jeg. Bakgrunnen for det vi ser vil si:
Foreta en forenkling. Sett deg ved punktet
uten motsvarighet. (Ligningen lyder: Vi er ikke
verden, bord, stol. Vi setter oss bort dit.) Den sittende roper frekt:
Herr Langljå, jeg er ingen blomst. Svar: Reis deg
fra stol, den er fremmed; fra bord
det er fremmed; fra verden, den er fremmed. Om natten:
Du forenklede nattegjest. Om dagen:
Du forenklede daggjest. Kom her
du stol; ta deg med.

Til norsk ved Arild Vange

Dikt in: MENNSK. Oktober 2004



Aus dem Zittergras

german | Brigitte Oleschinski

vor den Klinikfenstern tanzen sie wie Mücken davon, ein Schwarm glitzernder
Babyzellen

über der windigen Ebene, durch die mit allen Fingern das Licht
fährt, leere Parkplätze aufwirbelnd und die nickenden, wiegenden Prärie-
skalpelle, die unter rollenden Wolkenzügen das flüchtige
Bündel

eilends auseinanderstreuen in nichts
als flirrende

Augen-, Flügel-, Zehenpixel

© beim Verlag und bei der Autorin
from: Your Passport is not Guilty
Reinbek: Rowohlt Verlag, 1997
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

Ut av bevregresset

norwegian

foran klinikkvinduene danser den bort som mygg, en sverm av glinsende
babyceller

over den værharde sletten, som lyset drar gjennom med alle
fingrene, virvler opp tomme parkeringsplasser og de nikkende, vuggende prærie-
skalpellene, som under rullende skydrag strør den flyktige
bylten

i en fart utover til ingenting annet
enn flimrende

øyen-, vinge-, tåpiksler

Oversatt av Arild Vange

Angefrorener Tang

german | Brigitte Oleschinski

auf dem Strand, und oben entlang die dämmrige Fischgrätpromenade, die starren
sturen Lampenkellen, die Stunden um Stunden vorangestapften Gummi-

stiefel, wie sie jäh aus dem Hang ragen, rostige Knöchel
im freigelegten Grenzverhau. Der rechte Fuß polnisch, das Haltbarkeitsdatum
fehlt. Der linke

ein Haken, das war mein Kind. Es rannte
im Zickzack, rann

durch den Draht, zehn Zehen sah ich
auf dem Wasser

gehen

© beim Verlag und bei der Autorin
from: Your Passport is not Guilty
Reinbek: Rowohlt Verlag, 1997
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

Fastfrosset tang

norwegian

på stranden, og oppe langs den skumrende fiskebeinspromenaden, de stive
sta lampesleivene, gummistøvlene som time etter time stampet

framover, brått rager de ut av skråningen, rustne knoker  
i den planerte grenseforhogningen. Den høyre foten polsk, holdbarhetsdatoen  
mangler. Den venstre

en krok, det var barnet mitt. Det løp
i sikksakk, fløt

gjennom piggtråden, ti tær så jeg

 
på vannet

Oversatt av Arild Vange