Petra Newiger 
Translator

on Lyrikline: 4 poems translated

from: basque to: german

Original

Translation

Txoriak neguan

basque | Kirmen Uribe

Gure betebeharra txoriak salbatzea zen.
Elurretan preso geratu ziren txoriak salbatzea.

Hondartza aldean egoten ziren gorderik gehienak
itsaso beltzaren abarora.
Txoriak ere beltzak ziren.
Haien babeslekutik atera eta
etxera eramaten genituen
patrikaretan sartuta.
Txori txiki-txikiak, gure haur eskuetan ere
doi-doi sartzen zirela.

Etxean, berogailuaren ondoan jartzen genituen.
Txoriek baina ez zuten luzaroan irauten.
Bi edo hiru orduren buruan hil egiten ziren.
Guk ez genuen ulertzen zergatik,
ez genuen ulertzen haien esker txarra.
Izan ere, esnetan bustitako ogi apurrak
ematen genizkien jatera ahora
eta ohantzea ere prestatzen genien
gure bufandarik koloretsuenekin.

Alferrik baina, hil egiten ziren.

Gurasoek haserre, esaten ziguten
ez ekartzeko txori gehiago etxera,
hil egiten zirela gehiegizko beroagatik.
Eta natura jakintsua dela
eta iritsiko zela udaberria bere txoriekin.

Gu pentsakor jartzen une batez,
beharbada gurasoak zuzen izango dira.

Hala eta guztiz ere, biharamonean
berriro joango ginen hondartzara txoriak salbatzera.
Gure ahalegina itsasoan elurra
bezain alferrekoa zela jakin arren.

Eta txoriek hiltzen jarraitzen zuten, txoriek hiltzen.

© Kirmen Uribe
from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Vögel im Winter

german

Unsere Aufgabe war die Vögel zu retten,
die im Schnee gefangenen Vögel zu retten.

Die meisten fanden wir in Strandnähe,
im Schutz des schwarzen Meeres.

Auch die Vögel waren schwarz.
Wir holten sie aus ihrem Versteck heraus und brachten sie
in unseren Manteltaschen nach Hause.
Winzige Vögel, die kaum in unsere
kleinen Kinderhände passten.

Dann setzten wir sie an die Heizung.
Aber die Vögel hielten nicht lange durch.
In zwei oder drei Stunden starben sie.
Wir verstanden nicht warum,
wir verstanden nicht, warum sie so undankbar waren.
Wo wir ihnen doch in Milch getunkte Brotkrumen
zu essen gaben und ihnen ein Bett
aus bunten Schals herrichteten.

Umsonst, sie starben sofort.

Wütend sagten unsere Eltern uns,
dass wir keine Vögel mehr nach Hause bringen sollten,
dass sie an der zu großen Hitze starben,
und dass die Natur weise sei
und dass der Frühling mit seinen Vögeln schon wiederkäme.

Wir zweifelten einen Augenblick,
vielleicht hatten unsere Eltern Recht.
Trotzdem gingen wir am nächsten Tag
ein weiteres Mal zum Strand, um die Vögel zu retten,
wohl wissend, dass unsere Bemühungen sinnlos waren,
dass sie so nutzlos waren wie die ins Meer fallenden Schneeflocken.

Und die Vögel starben weiter,
die Vögel starben.

Übersetzt von Petra Newiger

Lagun bat

basque | Kirmen Uribe

Bada gorroto dudan lagun bat.
Zuhaitzean gora egin nahi dudanean
“ez, ez, ez, hobeto ez,” esaten dit,
“laprast eroriko zara lurrera”.

Bada gorroto dudan lagun bat.
Futbolean jolastu nahi dudanean
“ez, ez, ez, hobeto ez,” esaten dit,
“ipurdi azpitik sartuko dizute gola”.

Bada gorroto dudan lagun bat.
Gustuko neskarengana hurreratzean
“ez, ez, ez, hobeto ez,” esaten dit,
“ez du zurekin nahiko berak”.

Bada gorroto dudan lagun bat.
Anaia txikiari musu eman nahi diodanean
“ez, ez, ez, hobeto ez” esaten dit
“esnatu egingo da berehala”.

Bada gorroto dudan lagun bat.
Lagun horren izena Lotsa da.
“Ez, ez, ez, inola ez” esaten diot gauero
“bihar ez dizut kasurik egingo bada”.

© Kirmen Uribe
from: Zaharregia, txikiegia agian
Soraluze: Gaztelupeko hotsak, 2003
ISBN: Gaztelupeko hotsak
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Ein Gefährte

german

Da ist ein Gefährte, den hasse ich.
Will ich auf einen Baum klettern,
sagt er mir “nein, nein, besser nicht”
“du fällst bestimmt herunter”.

Da ist ein Gefährte, den hasse ich.
Will ich Ball spielen,
sagt er mir “nein, nein, besser nicht”
“die schiessen dann ein Tor mitten durch deine Beine”.

Da ist ein Gefährte, den hasse ich.
Will ich mit einem Mädchen, das mir gefällt, reden,
sagt er mir “nein, nein, besser nicht”
“du gefällst ihr nicht”.

Da ist ein Gefährte, den hasse ich.
Will ich meinen kleinen Bruder küssen,
sagt er mir “nein, nein, besser nicht”
“du weckst ihn noch auf”.

Da ist ein Gefährte, den hasse ich.
Er heisst Schüchternheit.
Nachts sage ich ihm “nein, nein, bestimmt nicht”
“morgen höre ich nicht auf dich”.

Übersetzt von Petra Newiger

Kukua

basque | Kirmen Uribe

Apirilaren hasieran entzun zuen aurrena kukua.
Urduri zebilelako beharbada,
kaosa ordenatzeko joera horrengatik beharbada,
kukuak zein notatan kantatzen zuen jakin nahi izan zuen.

Hurrengo arratsaldean, hantxe egon zen basoan zain,
diapasoia eskuan, kukuak noiz kantatuko.
Diapasoiak ez zioen gezurrik.
Si-sol ziren kukuaren notak.

Aurkikuntzak bazterrak astindu zituen.
Mundu guztiak frogatu nahi zuen benetan
nota horietan kantatzen ote zuen kukuak.
Baina neurketak ez zetozen bat.
Bakoitzak bere egia zuen.
Fa-re zirela zioen batek, Mi-do besteak.
Ez ziren ados jartzen.

Bitartean, kukuak kantari jarraitzen zuen basoan:
ez si-sol, ez fa-re, mi-do ezta ere.
Mila urte lehenago bezala,
kukuak kuku, kuku kantatzen zuen.

© Kirmen Uribe
from: Zaharregia, txikiegia agian
Soraluze: Gaztelupeko hotsak, 2003
ISBN: Gaztelupeko hotsak
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Der Kuckuck

german

In jenem Jahr hörte er den Kuckuck Anfang April.
Vielleicht aus Ruhelosigkeit,
vielleicht im Wahn das Chaos zu ordnen
wollte er herausbekommen, welche Noten er sang.

Am nächsten Nachmittag war er dort im Wald,
mit einer Stimmgabel und wartete.
Nach einer Weile hörte er ihn:
die Stimmgabel log nicht:
h-g waren die Noten des Kuckuck.

Die Entdeckung wurde überall bekannt.
Alle wollten prüfen, ob der Kuckuck
wirklich diese Noten sang.
Aber die Ergebnisse stimmten nicht überein.
Jeder sagte seine Wahrheit.
Einige meinten, es wären f-d, andere e-c.
Sie konnten sich nicht einigen.

Derweil sang der Kuckuck weiter im Wald.
Weder h-g noch f-d noch e-c.
Wie schon seit tausend Jahren
sang er: Kuckuck, kuckuck.

Übersetzt von Petra Newiger

Irla

basque | Kirmen Uribe

Horixe da zoriona,
                                                                  orduka lan egiten duen behargina.

                                                                  ANNE SEXTON


Igandea da hondartzan asmo oneko jendearentzat.
Hango arrabots urruna entzuten da irlatik.

Uretara sartu gara biluzik,
Anemonak, trikuak, barbarinak ikusi ditugu hondoan.
Begira, haizeak garia bezala mugitzen du urak hondarra.
Urpera sartu eta azpitik begiratu zaitut.
Atsegin dut esku eta zangoen mugimendu geldoa,
Atsegin sabelpeek itsasbelarren forma hartzean.

Lehorrera igo gara. Bero da eta itzal egiten dute pinuek.
Gaziak dira zure besoak, gazia bularra, sabela gazia.
Ilargia itsasoarekin lotzen duen indar berak lotu gaitu geu ere.
Mendeak segundu bihurtu dira eta segunduak mende.
Udare zurituak gure gorputzak.

Anemonak, trikuak, barbarinak ikusi ditugu hondoan.
Igandea da hondartzan asmo oneko jendearentzat.

© Kirmen Uribe
from: Bitartean Heldu eskutik
Zarautz: Susa, 2001
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Insel

german

Das Glück.
                          Dieser Gelegenheitsarbeiter.

                          Anne Sexton

Es ist Sonntag am Strand für die anständigen Leute.
Von der Insel aus ist entferntes Stimmengewirr zu hören.

Wir gehen nackt ins Wasser.
Anemonen, Barsche, Igel.
Schau, das Meer streift den Sand
wie der Wind den Weizen streift.
Unter dem Wasser sehe ich dich.
Mir gefällt die langsame Bewegung von Armen und Beinen.
Mir gefällt dein zu Alge gewordenes Schambein.

Wir gehen aus dem Wasser. Es ist heiss. Da ist Schatten unter Pinien.
Deine Arme sind salzig, deine Brust ist salzig, dein Bauch.
Dieselbe Meer und Mond vereinende Kraft hat uns vereint.
Die Sekunden verschwimmen zu Jahrhunderten
und die Jahrhunderte zu Sekunden.
Unsere Körper sind frisch geschälte Birnen.

Anemonen, Barsche, Igel.
Es ist Sonntag am Strand für die anständigen Leute.

Übersetzt von Petra Newiger