Orsolya Kalász 
Translator

on Lyrikline: 172 poems translated

from: hungarian, german, lithuanian, tamil, kannada, malayalam, italian, hebrew, french, persian, english to: german, hungarian

Original

Translation

JELENA

hungarian | Anna Terék

A gáznak eleinte jó szaga volt.
Olyan édes-büdös, mint mikor
nem akar begyulladni a tűzhely.
            Az ember kattogtatja
            az öngyújtót a gázrózsa mellett,
            de az apró lyukakon át szökő gáz
            minduntalan elfújja a lángot.
            És az ember orrát megtekeri
            az az édes-büdös szag.
Akkor már negyvenhét napja
voltam egyedül és nem tudtam,
Goran hol lehet és milyen nők
combját fogdossa egyenruhában.
                        Az egyenruha a nőkben soha
                        nem indít el semmit,
                        ha előtte nem hallgatták
                        végig a férfiak elképzeléseit,
                        miszerint a nők bugyija
                        rongyosra nedvesedik,
                        ha egyenruháról van szó.
                        Engem a tűzoltók hatnak meg,
                        mint annyi más nőt,
                        akinek, valamikor kislánykorában
                        a fülébe súgták,
                        s hát ott maradt a fejében,
                        hogy a nőkre az egyenruha
                        olyan hatással van, mint
                        bármelyik férfira
                        bármelyik meztelen női test.
Talán nem kellett volna.
Talán soha nem kellett volna hagyni,
hogy a dolgok lassú, fontoskodó ütemben
egymásra épüljenek.
            Emlékszem, mikor a második gyerekem
            született, Goran leitatta az akkor
            négyéves Joškát.
            Álltunk a konyhában, a vendégekkel,
            a gyerek a konyhaasztal lapján
            ácsorgott, azt sem tudta,
            hová kéne nézzen:
            hol tudna elbújni előlünk.
            Csak nevettünk, s Goran egyre
            azt kérdezte tőle, táncol-e,
            ha elénekli a nótáját.
            A gyerek meg állt,
            a konyhaasztal lapján,
            nézte az apja arcát,
            hátha abból megérti,
            igazából mit is akar tőle,
            Goran meg,
            egyre csak mondta neki,
            hogy táncoljon,
            kap cigarettát,
            kap pálinkát,
            az asztal tetején táncoljon:
            öccse született.
            A gyerek nézett rám,
            hiába, mert én Goran
            elcsukló mozdulatát néztem,
            ahogy a pálinkásüveg száját
            a gyerek szájába nyomja,
            hogy igyon, táncoljon már.
            Az meg prüszkölt a körtepálinkától,
            marta a torkát, mint a rossz gyereknek,
            aki lecsavarja a hipó kupakját és
            nagyokat nyel a maró folyadékból.
                        Sejtettem, valahol legbelül
                        mindig is sejtettem, a híreket
                        hallgatva, hogy ezek
                        a gyerekek nem hülyék.
                        Pontosan tudják, hogy
                        a lenyelt kortyok mindegyikével
                        egyre közelebb kerülnek
                        a halálhoz és a szemünkhöz.
                                    Emlékszem, mikor Jovankát temettük,       
                                    az összes felnőtt csak meredt,
                                    üveges halszemekkel        
                                    a koporsóban fekvő kis fehér testre.
                                    Olyan dermedten feküdt,
                                    csukott szemekkel,
                                    hogy az ember szinte
                                    a tenyerében érezte
                                    a test ellenállását.
                                    A merevséget.
                                    Amitől nem lehetett volna
                                    azokat a kis kezeket, kis lábakat
                                    behajlítani, kicsavarni.
                                    Az emberek
                                    úgy figyelték a kis halottat,
                                    mintha várnák: szólaljon meg végre,
                                    mondja el, mi van a túlvilágon,
                                    mit lát,
                                    milyen szag van,
                                    hová került,
                                    mialatt ők nem figyeltek rá.
                                                Mintha az ember összes bűntudata
                                                ebben a figyelemben,
                                                a halott megfigyelésében,
                                                bűnbocsánatot nyerne,
                                                s elfeledhetné
                                                –  maga a halott gyerek is –,
                                                hogy sohasem figyelt rá
                                                senki eléggé,
                                                hiába
                                                kiabált,
                                                toporzékolt,
                                                fetrengett.
                                    Emlékszem, mielőtt lezárták volna a koporsót,
                                    az anyja egyre hívta a körülötte álldogálókat,
                                    hogy csókolják meg a halottat.
                                    Mintha egy halott gyereket olyan könnyű lenne
                                    megcsókolni.
                                                Az öregekkel mégis más a helyzet,
                                                amikor takarják épp le a fejüket a szemfedővel,
                                                az embernek olyan érzése van,
                                                hogy már megérdemelték a halált,
                                                és máshogy nem is történhetett volna.
                                                És a lecsukott szemük,     
                                                az a rezzenetlen arcbőr
                                                nem olyan félelmetes, mint
                                                egy halott gyerek
                                                teljesen lebénult,
                                                sápadtra keményedett
                                                arcbőre.                
                                    És húzott oda engem is Jovanka anyja,
                                    hogy csókoljam meg,
                                    köszönjek el tőle.
                                    Emlékszem, becsuktam a szemem,
                                    hogy legalább ne lássam,
                                    mit csinál a szám,
                                    és úgy csókoltam meg
                                    a kis halott Jovankát.
                                    Mintha egy domború
                                    bádoglapot csókoltam volna.
                                    Lassan felfordult a gyomrom,        
                                    lenyeltem minden
                                    félelmemet és hagytam,
                                    hogy a szám hűlésnek induljon.
                                    A kis halott meg,
                                    meg sem mozdult.
                                    Halottnak a csók, gondoltam,
                                    de az anyja olyan elismerően
                                    nézett rám.
                                    Később, mikor a koporsót
                                    zárták le éppen, láttam, hogy
                                    az anyja integet bele a koporsóba,
                                    és kiabálja a csukódó födél alá, hogy
                                    szia!
                                    szia!,
                                    csak akkor láttam, hogy tényleg,
                                    mint halottnak a csók, pont annyit ért
                                    ez az elismerő tekintet.
                        Minden anya beleőrül abba,           
                        ha a gyerekét koporsóban kell néznie,
                        amíg a virrasztás tart,
                        amíg le nem zárják,
                        de hiába is zárják le
                        a koporsó fedelét,
                        a halott gyerek arcát
                        és azt a borzasztó
                        csipkemintát
                        a szemfedő széléről
                        nem lehet elfelejteni úgysem.
                        Ezek az anyák azzal
                        az utolsó képpel a szemükben
                        alszanak el
                        és kelnek fel
                        minduntalan.
                        Mert a gyerek hiába hal meg,
                        utána sohasem történik semmi.
                        És marad a szívben egy repedés,   
                        a repedésben meg lerakódik a félelem,
                        hogy akárhány gyereket is szülünk,
                        az mind meg fog halni.
                        Ezek az anyák néha
                        magukra gyújtják a házat,
                        vagy, hát, kinyitják a gázt.
            Joška végül lenyelte azt a pálinkát,
            de nem tudott táncolni, továbbra sem.
            Nézett rám, én meg úgy tettem,
            mintha nem is látnám.
            Aztán valószínűleg
            összecsúszott teljesen
            tekintetének párhuzamosa,
            olyan közelre látott csak,
            amilyen közelre már nem érdemes.
            Megindult a konyhaasztal kerek lapján,
            kicsi lábai bukdácsoltak,
            Goran tapsolni kezdett,
            azt hitte, a gyerek most már táncol,
            a vendégek lassan már szégyellték
            az egészet, rá se néztek,
            énekelték a saját dalaikat.
            Bámultam az újszülöttömre,
            mellemmel a szájában aludt el,
            minden hangzavar és a bátyja
            tántorgó tánca dacára,
            mintha még mindig nem lenne
            körülötte a világ.
            Csak aludt, arcán azzal
            a kifejezéstelenséggel,
            és legbelül reméltem, nem szülök
            több fiút, s Goran ezt a gyereket
            nem itatja majd le.

© Anna Terék
from: Halott nők
Újvidék: Forum Könyvkiadó, 2017
Audio production: Haus für Poesie, 2019

JELENA (Auszug)

german

Am Anfang roch das Gas gut.

Stank süßlich, wie wenn 

der Herd nicht anspringt. 

            Da klackert man mit dem Feuerzeug 

            über einer Gasflamme, aber das Gas,

            das durch die kleinen Löcher strömt,

            löscht immer wieder die Flamme. 

            Und der süßliche Gestank

            beißt in der Nase. 

Da war ich schon seit siebenundvierzig Tagen

alleine und wusste nicht, wo Goran war, 

und welchen Weibern er in seiner Uniform 

gerade die Schenkel begrapscht. 

            Frauen stehen in Wahrheit 

            nicht auf Uniformen. 

            Nicht, solange sie sich nicht 

            die Phantasien der Männer angehört haben, 

            die sich bekanntlich einbilden, 

            die Höschen der Frauen würden 

            vom bloßen Gedanken an Uniformen 

            so feucht, dass sie Löcher bekommen.

            Mich etwa beeindrucken Feuerwehrleute

            so wie viele andere Frauen, 

            die schon als kleine Mädchen 

            eingeflüstert bekamen, 

            Uniformen hätten eine ähnlich 

            große Wirkung auf sie 

            wie jeder x-beliebige nackte Frauenkörper

            auf jeden x-beliebigen Mann. 

Vielleicht hätte man nicht.

Vielleicht hätte man nicht zulassen dürfen, dass die Dinge 

in diesem langsamen, wichtigtuerischen Rhythmus 

ihren Gang gehen. 

            Ich erinnere mich daran, wie unser zweites Kind

            geboren wurde: Goran machte unseren damals 

            vierjährigen Sohn Joška betrunken. 

            Wir standen mit den Gästen in der Küche.

            Das Kind, auf den Küchentisch gestellt,

            wusste nicht, wohin es schauen sollte:

            wo es sich vor uns verstecken könnte.

            Wir alle lachten und Goran fragte Joška 

            immer wieder, ob er denn tanzen wolle,

            wenn er ihm sein Lied singe.

            Und das Kind stand einfach nur da

            auf der Tischplatte, 

            starrte in das Gesicht seines Vaters, 

            um doch noch zu begreifen,

            was der eigentlich von ihm will. 

            Goran aber 

            sagte immer wieder, 

            es solle endlich tanzen. 

            Dann gibt es Zigaretten 

            dann gibt es Schnaps, 

            auf dem Tisch solle es tanzen: 

            denn sein kleiner Bruder sei geboren.

            Das Kind schaute mich an, 

            aber vergeblich, denn ich selber starrte 

            auf Gorans abgeknicktes Handgelenk, 

            mit dem er immer wieder die Schnapsflasche

            auf den Mund des Kindes drückte, 

            damit er trinkt und endlich tanzt.

            Das aber hustete vom Birnenschnaps, 

            der in der Kehle brannte. Es war wie bei den unartigen Kindern, 

            die den Deckel vom Chlorreiniger abschrauben

            und große Schlucke nehmen von der ätzenden Flüssigkeit. 

            Mir war eigentlich schon immer klar,

tief im Innern ahnte ich immer schon, 

                       wenn ich sowas in den Nachrichten hörte,

                       dass diese Kinder nicht ganz dumm sind.

                       Sie wissen ganz genau,

dass sie dem Tod und unseren Augen

                       mit jedem einzelnen Schluck 

                       ein Stück näher kommen.

                                   Ich weiß noch, wie wir Jovanka begruben, 

                                   alle Erwachsenen starrten gebannt

                                   mit glasigen Fischaugen 

                                  auf den kleinen weißen Körper im Sarg. 

                                   Ganz steif lag er da, 

                                   mit geschlossenen Augen, 

                                   man konnte den Widerstand 

                                   dieses Körpers fast 

                                   auf der Handfläche spüren. 

                                   Seine Starre. 

                                   Die es nicht mehr zuließ, 

                                   dass man diese kleinen Hände, kleinen Beine 

                                   noch hätte drehen oder beugen können. 

                                   Die Menschen 

                                   schauten auf diese kleine Tote, 

                                   als warteten sie darauf: dass sie endlich was sagt,

                                   erzählt, wie es im Jenseits ist,

                                   was sie dort sieht,

                                   wie es dort riecht,

                                   wohin sie gegangen ist, 

                                   während keiner auf sie geachtet hat.

                                              Als könne der Mensch seine Schuldgefühle 

                                              mit dieser Aufmerksamkeit loswerden,

                                              im Betrachten der Toten

                                              Erlösung finden,

                                              als könne er vergessen

                                              – wie das tote Kind selbst –,

                                              dass es nie genügend

                                              auf jemanden geachtet hat,

                                              vergeblich

                                              hat es geschrien, 

                                              hat es getobt, 

                                              sich auf dem Boden gewälzt. 

                  Ich weiß noch: Bevor sie den Sarg verschlossen, 

                  forderte ihre Mutter alle Umstehenden auf, 

                  die Tote zu küssen. 

                  Als sei es so einfach, ein totes Kind

                  zu küssen. 

                         Bei den Alten ist es doch anders,

                                    wenn man sieht, wie ihr Gesicht

                                    mit dem Leichentuch bedeckt wird,

                        hat man das Gefühl:

                                   es ist richtig, dass sie tot sind,

                                    es hätte gar nicht anders kommen können. 

                                    Und ihre geschlossenen Augen,

                         ihre regungslose Haut

                         sind nicht so unheimlich

wie diese vollkommen blasse, erstarrte

Haut eines toten Kindes.

Deutsch von Orsolya Kalász & Christian FilipsAus: Dies wird die Hypnose des Jahrhunderts: Ungarische Lyrik der Gegenwart. Hrsg. von Orsolya Kalász und Peter Holland. (KLAK Verlag, Berlin, 2019)

Egy mondatban

hungarian | Orsolya Kalász

Az a lázas bűvölet, amely
Marokkó köves sivatagában
leheletvékony szemeteszacskók
lélektáncát látta
nem tűri meg
hogy ellene szavaid
megbocsássam.

© Orsolya Kalász

In einem Satz

german

Jene fiebrige Verzückung
die in Marokkos
steiniger Wüste
die hauchdünnen Müllbeutel
beseelt tanzen sah
macht deine Worte
gegen sie
ganz unverzeihlich.

© Kalász

világot jelentő kezek

hungarian | Orsolya Kalász

Ahol megérintjük egymást,
mintha a bőrön
tenyérnyi színpad nyílna,
reflektor is a kiáradó hő  -
meleg fénykörébe
lép az, ami lélek
de se nem a tiéd, se nem az enyém,
az, aki csak egymásban
fokozható önmagunk.  
Tudni, hogy így van és nem félni,
miközben bőrünk kockáztat,
ez  világot jelentő kockázat,
tudni, hogy így van és nem félni,
nekünk a vihar szeme,
a legendás egyszemű csönd,
a lelkismeret nélküli csönd,
mély és meghitt,
tehát egy tó is, fölé
eget emelek kezedből
és ahogy csak erővel bírom,
úszom tükrözött felhői közt.

© Orsolya Kalász

Hände, die die Welt bedeuten

german

Da, wo deine Hand mich berührt
wird sie auf meiner Haut zu einer Bühne,
erwärmt von Scheinwerfern, ihre ausströmende Wärme -
in diesen Lichtkreis eilt meine Seele und nimmt
auf sich die Einzahl, erste Person.
Ich weiß nicht wie lange, aber jetzt bin ich sicher,
dass auf der von nassem Samt berührten Stelle
die Narben des Mangels aufreißen, die zugewachsenen Pfade,
die Phobien kreuzen die durchsichtigen Räume der Umarmungen
und die bedürftige Dahlie, das Auge des Sturms,
das legendäre Einauge der Stille, der Stille ohne Gewissen
bleibt tief und bewegt, also ein See, aus dem ich aus deiner Hand
einen Himmel hebe, und schwimme, mit aller Kraft,
inmitten der hinein gespiegelten Wolken deiner Hand.

© Kalász

küszöbök

hungarian | Orsolya Kalász

Kell egy ajtó,
kell a kicsivilágnak határa,
a küszöb is,
átlépve megérezd,
valahogy másképp lehetsz itt akár védtelen is.
Csupán erre következtess a küszöbből,
ne hidd, hogy valaki otthonába lépsz,
hogy itt és most önfeledtebben rendelkezne bárki is
a dolgok felett, nem, nem, nem,
vázlatok csupán:
a gyertyafényes terített asztal, a lámpa fénykörében
sugárzó mandarinokkal teli ezüsttál,
a szelíden kopottas bársony székek, a zene,
a szép zene....
lehetőségek, ajánlatok.
Így képzelem a megérkezést a szenvtelenül
bonyolódó világból,
a bátórító, nem elbátortalanító küszöböt,
vágyküszöböt, szóküszöböt, érintésküszöböt,
az énküszöböt, amin átlépve mondhatom:
Rendelkezz velem!
A lélegzetelállító határátlépést,
ha megteszed.

© Orsolya Kalász

Schwellen

german

Die kleine Welt, das Weltchen, braucht eine Tür,
eine Grenze, auch die Schwelle ist für dich,  
damit du sie übertretend spüren kannst, dass du hier
irgendwie anders, auch schutzlos sein kannst.
Nichts anderes soll dir die Schwelle sagen,
glaub nicht, dass du ein Zuhause betrittst
wo es jemanden gibt, der selbstvergessen
über die Dinge herrscht. Nein, nein, nein,
es sind nur Entwürfe: Der gedeckte Tisch
mit den Kerzen, die strahlenden Mandarinen
im Lichtkreis der Lampe, die gezähmten Samtsessel
und die Musik, die schöne Musik, alles nur Entwürfe, Fragen.
So stelle ich mir die Abreise aus einer Welt vor,
die schon aus Gleichgültigkeit immer komplizierter wird.
Die ermutigende und nicht verunsichernde Schwelle,
die Sehnsuchtsschwelle, die Wortschwelle, die Tastschwelle,
die Ichschwelle, die man übertritt und sagt:
Verfüge über mich! Atemberaubender Grenzübertritt,
wenn du es wagst.

© Kalász

joint attention

hungarian | Orsolya Kalász

Neuronok tündöklése,
ha legszebb magunkat
ujjongva tükrözzük egymásban,
ha nem csillapítható gyönyörüség
engedni a gyöngédség bonyolult hatalmának,
élni egy délután át a hétszer hét életet.
Mondhatom, rég nem volt dolgom
ily okos cinkossal. Szövetségünk örömére
tudatom delejes hártyát növeszt,
adni akaró érintésedre
megremeg, átszakad, összeforr...
kicsiny hegei, lásd, egy klaviatúra billentyűi,
játszd csak nyugodtan a Bolérot,
kertelés nélkül a vágy osztináló dallamát.

© Orsolya Kalász

Joint Attention

german

Glanzvolle Zeit der Neuronen,
wenn in uns wir spiegeln,
was in uns das Schönste ist,
wenn es eine unstillbare Wonne,
sich der vertrackten Macht
der Zärtlichkeit hinzugeben.
Einen Nachmittag lang,
sieben mal sieben Leben zu leben.
Ich muss schon sagen,
ich hatte lange nicht mehr mit einem
so klugen Komplizen zu tun.
Aus Freude über unser Bündnis wächst
meinem Bewusstsein ein Häutchen ,
das mit deiner hingebenden Berührung
zu schwingen beginnt, reißt,
zusammenwächst...
Seine kleine Narben, schau,
sind die Tasten einer Klaviatur,
spiel ruhig das Ostinato,
spiel ohne Zögern die Melodie der Begierde.

© Kalász

Dort

german | Orsolya Kalász

Wo ich herkomme,
liebt man es zu übertreiben.
Wie in einer Restlandschaft
bestaunt man die Einmaligkeit der Verluste.

Die Sehnsucht nach Heilung oder Entkommen
ist hier ein Lehrpfad der Gefühle,
die Organe, lange
an Überreizung gewöhnt
und die Schwächen,
die Reden wie die Menschen.

Im Licht der Lampen
schwanken hier Männer wie leere Boote.

Wie berauschte Pappeln dreschen Kinder aufeinander ein.

Es gibt eine Ecke, die verflüstert jede Frau zur Lupine.

Hier bricht man sich das Herz wie das Pferd die Fessel
oder der Pfau das Rad, das Brot den Laib, der Stock die Hand.

Hier steht ein Berg aus verlassener Wäsche,
Hemden, Hosen, Leibchen, Schürzen,
versteinert in der Sommerhitze.

Hier spricht man gern über einen fernen See,
man nennt ihn den Grünen Schimmer.

Alles, was man hier auf dem Weg verzehrt,
wird in Asche gebacken.

Es wird anderswo sein,
wenn ich es mit der strengen Zahl
ernst meine
und im Kopf
der alte Hirschhornkopf aufgeht.
Wenn mein Schweigen
mich, sein letztes Hemd,
verwettet.

© Orsolya Kalász

Meddőhányó

hungarian

Arra emlékeztet a hely,
ahogy csodáltatja,
végletesnek mutatja
veszteségeit.

Hiába szeretteti meg a túlzást,
tanösvényeit végigjárva
itt is egyre reménytelenebb vágy,
hogy menekvésre, gyógyulásra
fordíthatót példáz
a beszédes esendőség.

A férfiak itt úgy imbolyognak a lámpák fényében,
ahogy a vizen az üres csónakok.

Gyerekek csépelik egymást, ahogy megvadult nyárfák a levegőt.

Van itt egy sarok, ahol dáliává suttoghatsz minden nőt.

Itt könyen törik a szív, ahogy csikó a lábát,
páva a szárnyát, kenyér a végét, bottól a kéz.

Itt van agy magaslat elhagyott ruhákból,
ingek, nadrágok, trikók és otthonkák,
a hőségtől halomba szikkadtan.

Sokat beszélnek itt a messzeségről mint tóról,
a neve Zöld Csillám.

Hamuban sült itt minden, amit útravalónak kínálnak.

Másutt leszek,
amikor kiegyezem
a számok szigorával.
Másutt lesz
hallgatásomnak
oly pontos a tétje,
akár a gomb
az utolsó ingen.

© Kalász

Wer hätte das gedacht

german | Orsolya Kalász

Hier steht dem Anfang sein Ende bevor
das sich verhindern möchte und
nach draußen, zu den Kettenblumen flüchten,
den Kettenblumen,
die die Sprache absperren.
Es bleibt mir überlassen
auch ihn zu verlassen
mir bleibt es überlassen,
mich auch ihm zu überlassen
in Kettenblumen.
An der Schwelle
die ich dachte,
einen Anfang
mit dem Ende machen.
Und alles, was sprießt
aus den Spalten
Rissen und Trichtern,
aus den Kissen
auffliegt und siegt
alles was wird
will seinen Strauch.


Deutsche Fassung von Orsolya Kalász

© Kalász
from: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Ki gondolta volna

hungarian

A kezdetnek még ott a vég
amely menekülne, ki
az utcára, bújni
a láncfüvekhez míg
hagyja, hogy én
lépjek át
minden elgondolt küszöbön,
amelyet kértem
és bizonyosan
meg is kaptam,
hogy kezdetét
vehesse a vég
a járdaszegély
mentén,
apró résein, hasadékain
hirtelen
mintha párnahuzat
lyukain
kitodul
és
tombol
ami lesz, hogy
most bokor akar lenni

Ungarische Originalfassung unveröffentlich © Orsolya Kalász

Ich habe das Gedicht von Christine Lavant gelesen

german | Orsolya Kalász

1.
und stell' mich ans offene Fenster.
Draußen ist es schon dunkel, Autos bleiben stehen und
fahren weiter, und dann beginnt es.
Im Turm des Rangierbahnhofes gegenüber brennt Licht
und ein Mann der vor sich hin pfeift steht dort am offenen
Fenster, wir sehen uns,
nein, nur ich sehe ihn,
ich bin mir nicht sicher, aber die Entfernung hat jetzt zwei
Punkte, quer über die Schienen
ein kleiner Bogen,
ihr kleiner Klangbogen -
als mir einfällt, daß eine andere Glocke nach Tobolsk verbannt
wurde, aber erst, nachdem sie die ihr zugeteilte
körperliche Strafe erduldete: »die Ohren abgeschnitten,
das Gesicht rausgerissen, das heißt die Seite. Und die Zunge
herausgerissen.«


2.
Punkte der Entfernungen,
die sich um mich herum bewegen und so graziös,
daß es ein Tanz wird, Tanz der Dichterinnen, zu einem Muster
wie sie sich drehen, drehen nach links, drehen nach rechts


3
soll es doch so bleiben, so graziös,
wie sie im Gedicht zugeteilten Raum erscheinen, es umkreisen
und dort Manuel Alcantara, spanisch-französischer Übersetzer,
auf einem Globus balancierend
ihren Wunsch erfüllt,
mit der linken Hand endlich abmißt,
wieviele Finger breit die Entfernung zwischen
den Spitzen zweier Brüste ist:
Die Wahrheit ist,
es gibt zwei Hände
und drei, drei Hände und einen Finger Breite
und das ist noch nicht alles,
denn die mit Mandelöl gepflegte Hand Alcantaras rutscht
ein wenig, und das ist noch nicht alles, weil er im Kreise der
Dichterinnen an sie denkt, wird die Entfernung von Sehnsucht
erfüllt, seine Finger tasten nach Paris, von dort nach Budapest,
hin und her zwischen Budapest und Moskau, Berlin
und Amsterdam, und Tallin, und ich schreibe auf
die Glasscheibe: die Fahrt


4
und dann ist es schon Zeit zu gehen, dieses Zimmer
zu verlassen, das Fenster zu schließen und
in einen Zug zu steigen, oder Geld
für eine Flugkarte zu besorgen
oder so etwas,
das Gedicht, ja auch das Gedicht zu schreiben, aber später,
an einem anderen Punkt angelangt,
solange können die Wörter verdeckt bleiben, wie sich sein
Körper von meinem Körper, mein Körper von deinem Körper,
dein Körper von ihrem Körper verhüllen läßt


5
wenn dann aus diesen Drehungen
auch das Gedicht geschrieben wurde und nach süßbitterem
Mandelöl duftet, kann sich genausogut eine Fliege
auf das Papier setzen, und egal woher du kommst,
solange du zur freundlichen Gruppe der Feiernden gehörst,
kannst du wählen, ob du an den Zeilen entlang oder
auf dem mandelöligen Rücken der Fliege reisen willst,
von Tallin nach New York, oder nach Lavanttal


6
und wahr ist auch, daß zwei Dichterinnen am selben Tag,
nicht im selben Jahr und Tal geboren sind
und so ein Paar bilden,
und daß dreiundvierzig Jahre später die Seite, auf der O.
zum ersten Mal das Gedicht von C. liest,
unverdeckt ist, Christines Zeilen lückenlos sind:
» ›Liebster‹ – was ist das – geht es rasch vorüber,
läßt es sich fassen, ohne Schmerz zu machen,
und bleibt an einem hinterher dann etwas
wie ein Blütenstaub und ein Geruch verhaftet
oder vergeht daran nur das Gefühl für gestern?«
oder das Gefühl der Erstarrtheit, wie die der Glocke,
die wegen der Ermordung des Thronfolgers läutete,
denn später wurde der Verurteilte wieder gebraucht
»Man schmiedet ihr neue Ohren und
hängt eine neue Zunge hinein«.
Und nach rechts und links schwingend ertönt sie


7
wie die Glocken im Lavanttal am Feiertag, und endlich
erscheint auch Christine, mit dem Lärm der Menge
tritt sie ein, Magnete in allen Sinnen, dorthin,
wo dreiundvierzig Jahre später aus dem Bogen
zweier Töne wieder:
»Tiere kommen, große dunkle Tiere,
in die man einsteigt, weil ihr Kopf so heult,«
und drinnen Dunkelheit und die Dinge, die Dinge nur
Stoßpunkte von einem zum anderen – wir fahren!
»Und innen sagt jemand dann: – wir fahren! – «

Aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász

© Kalász
from: Babymonster und die Gärtner
Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen, 1997
ISBN: 3-928833-71-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Olvastam Christine Lavant versét

hungarian

1
így állok az ablakhoz.
Már besötétedett, az autók megállnak és elindulnak.
Ekkor kezdõdik el:
A túloldalon fény világít a vasúti irányítótoronyban,
és a fiú, aki mindig fütyül, ott áll a nyitott ablakban.
Nézzük egymást, csak én nézem õt,
nem tudom, de az már biztos, hogy van két pont,
amely a távolságot ívbe fogja,
kis hangív keresztezi a síneket,
amikor eszembe jut, hogy Tobolszkba számûznek egy harangot,
»de csak miután elszenvedte a reá kiszabott
testi büntetéseket is: levágták a fülét, kiszakították az arcát,
azaz oldalát. A nyelvét is kitépték.«

2
A távolság pontjai, amelyek körülvesznek engem,
mozognak és most olyan kecsesen,
hogy tánc, költõnõk tánca a minta, az,
ahogy õk forognak, forognak jobbra, forognak balra

3
legyen csak így kecsesen,
mert õk megjelennek és ringó járással körbefogják ezt
a versnek rendelt helyet, ahol Manuel Alcantara,
spanyol-francia mûfordító a földgömbön egyensúlyozva,
kérésükre megméri bal kezével,
hány ujjnyi is a két mellbimbó között a távolság:
az igazság az, hogy van két kéz és három,
három kéz egy ujj,
és ez még nem minden, mert
Manuel mandulaolajjal ápolt keze csúszkál és attól is,
hogy a költõnõk körében gondol rá, a távolság megtelik
vággyal, keze elindul Párizsba, onnan Budapestre, ide-oda
Budapest és Moszkva, Berlin és Amszterdam,
Amszterdam és Tallin között,
és az ablaküvegre írom: utazás

4
és akkor már menni kell, itthagyni ezt a szobát,
az ablakot, vonatra ülni, vagy repülõjegyre
pénzt szerezni, vagy ilyesmi,
a verset, mondjuk, a verset is megírni, csak sokkal késõbb,
egy másik ponton, addig elfedhetõ még egyik-másik szó,
ahogy testemmel tested, testeddel teste, testével testem

5
majd ebbõl a forgásból is,
amikor elkészül a vers és az is édes mandulaillatot áraszt,
akár légy ülhet a papírra,
és bárhonnan is érkezel, amíg az ünneplõk kedves társaságához
tartozol, választhatsz, hogy a sorokon, vagy a mandulaolajos
légy hátán járod be, amit lehet Tallinból New Yorkba,
vagy Lavant völgyébe

6
és igaz az is, hogy a költõnõk közül úgy vannak ketten párban,
hogy egy napon és nem egy évben és völgyben születtek,
és azon az oldalon, ahol O. elõszõr olvassa C. versét
negyvenhárom évvel késõbb, a verset épp semmi nem fedi el,
hiánytalanul követhetõk Christine sorai:
»Kedves - mi az - hamar elmúlik,
meg lehet fogni anélkül, hogy fájdalmat okozna,
és marad-e azután valami, mint ha virágpor, vagy illat,
vagy csupán a tegnap érzetét mulasztja el?«
A mozdulatlanságát, ahogy a harangé is, amely a trónörökös
meggyilkolását adta hírül, elmúlik,
mert az »elítéltre késõbb szükség lett: új fület kovácsolnak rá,
új nyelvet akasztanak belé.«
És jobbra-balra ingva megkondul

7
ahogy búcsúkor Lavant völgyében is hallani a harangszót,
Christine is megérkezik, az ünneplõk zsivajával együtt belép,
az érzékek mágneses erejével, oda, ahol negyvenhárom
évvel késõbb két hang ívébõl ismét:
»állatok érkeznek, nagy sötét állatok,
amelyekbe beszállunk, mert úgy üvölt a fejük«
és odabent a sötétség, a dolgok, a világ dolgai csak ütközések,
lökések egyik pontról a másikra - utazunk!
mert »azután azt mondja odabent valaki: - utazunk! -«

© Kalász

Aus: Babymonster und die Gärtner. Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen 1997

Aktuelle ISBN: 3-928833-71-5

Garten

german | Orsolya Kalász

Nicht wahr,
uns siehst du bei Sonnenuntergang
                                       sitzen
in einem der schöneren Gärten
                                       mit den abgepellten Doppelschalen
unserer Geheimnisse
                                       auf dem Tisch
noch grüne Nüsse und Weißwein.
Nicht wahr,
                      schön und sanft
                                       genug sind wir,
zu singen
                      dein Schlummerlied.


Aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász

© Kalász
from: Babymonster und die Gärtner
Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen, 1997
ISBN: 3-928833-71-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Kert

hungarian

Ugye te kettõnket látod ülni
egy szebb kertben
                                         alkonyatkor
titkaink kettõs héjukból kifejtve
asztalunkon
                          zsenge dió és fehér bor
Ugye elég
szelídek és szépek vagyunk
                          dúdolni
                                         altatód

© Kalász

Aus: Babymonster und die Gärtner. Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen 1997

Aktuelle ISBN: 3-928833-71-5

Ihr Körpergewicht in Wasser getaucht

german | Orsolya Kalász

Die bootsförmigen Augen schwimmen obenauf,
und werden am Silberband
von der Ahnung Fangpfeilen ans Land gezogen
zu dem, was schon mal gesehen, gerochen,
zu dem süßbitteren Geschmack
von Blättern und Kräutern auf der Zunge.
Und weil dies alles so verführerisch,
ist der Widerstand
noch eher vergessen als durchdacht,
und kein Entrinnen mehr
vor der Festlichkeit,
gedacht der unbegrenzten Sinnlichkeit
deren Pracht,
glücklich ans Ufer gebracht.


Chor links:      »Und zurückgekehrt, die nie verloren gegangen.
                      Sie sehen es, und sie sehen es doch! Den Kies,
                      wie er gegen den fetten Rücken des Hechtkönigs
                      prallt. Wie mag das wohl klingen? Vielleicht
                      wie ein losgerolltes Erdklümpchen auf
                      dem Chitinpanzer eines Mistkäfers holpert.«


Chor rechts:    »Ach! Nur jetzt, nur jetzt ohne Gleichnisse!«


Chor links:      »Flußufer, grasbedeckter Hügel, Grashalme,
                      unzählige Grashalme... «


Chor rechts:    »Zur uneingeschränkten Sinnlichkeit,
                      kehren die verlorenen Dichterinnen
                      nacheinander zurück,
                      und das Brautkleid wird wieder Brautkleid
                      und auf diese samtige Grasdecke ohne eine
                      einzige Falte hingelegt.
                      Und alles ist für immer gut
                      jeder Dorn beugt sich bis zur Schattenspitze,
                      so zart und flink ist ihr Fuß.
                      Also lasset den Tanz beginnen!«


Chor links:      »Alles hinterläßt Spuren.
                      Wenn du morgen hier einen Spaziergang machst,
                      kannst du ahnen aus den grünen Linien, die sich
                      unsicher abzeichnen, ahnen, daß hier wohl eine
                      Feier stattfand, wo man deine Abwesenheit
                      sicherlich nicht reimlos zur Kenntnis nehmen
                      wollte.«


Chor rechts:    »Der Fluß und sein Ufer. Der bucklige Rücken
                      eines Fisches blitzt auf.
                      Licht, Licht, Schäume aus Licht! «


Aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász

© Kalász
from: Babymonster und die Gärtner
Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen, 1997
ISBN: 3-928833-71-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Testük súlya vízbe mártva

hungarian

A felszínen úsznak a csónakalakú szemek. Megérkeznek,
és mostantól zsákmányként ezüstszálon a part felé
húzza a sejtést, hogy ismerõs lehet minden szín és szag,
nyelvükön az édeskesernyés levélíz.


bal kórus:    »Visszatérnek közénk, akik soha el nem vesztek.
                    Látják, hát mégis látják, ahogy a harcsakirály
                    kövér hátának ütödik egy apró kavics.
                    Hogyan is? Talán a galacsintúró páncélján
                    koppan így a lefelé gördülõ göröngydarab. «


jobb kórus:  »Jaj, csak most az egyszer hasonlatok nélkül!«


bal kórus:    »Folyópart, füves domboldal, fûszálak, rengeteg
                    fûszál...«


jobb kórus:  »Az érzékiség szabad ünnepére, elveszett
                    költõnõink sorra visszatérnek. A parton
                    már kiterítve a võlegénység és menyasszonyság
                    ruhái a bársonyos fûtakarón.
                    És minden megkerül, a tüske az árnyhegyig
                    meghajol, fürge lába úgy repül.
                    Kezdõdjék hát a tánc! «


bal kórus:    »Mindennek nyoma van. Ha holnap majd erre
                    visz az utad, a fûben bizonytalanul kirajzolódó
                    körvonalakból is megsejted, olyan ünnep volt
                    itt, amelyen távolléted nem maradt rímtelenül.«


jobb kórus:  »A folyó és partja. Egy hal púpos háta cikkan.
                    Fény, fény, rengeteg fény! «

© Kalász

Aus: Babymonster und die Gärtner. Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen 1997

Aktuelle ISBN: 3-928833-71-5

Egy angyal

hungarian | Peter Zilahy

akkor jön
hallani szárnysuhogását
biztos mozdulatokkal
húzza le a takarót
már tizenkilenc éve
hogy minden éjjel
feldúlja az ágyam
alaposan végigkutat
végül a hátamra ül
és töpreng
rakosgatja hideg lábait
ha megmozdulok elrepül
ha elrepül megmozdulok

© Peter Zilahy
from: Lepel alatt ugrásra kész szobor (Statue Under A White Sheet Ready To Jump)
Budapest: Pesti Szalon, 1993
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Der Engel

german

erscheint
ich höre das Heranrauschen der Flügel
mit geübtem Griff
schlägt er die Decke zurück
neunzehn Jahre geht es nun schon
daß er jede Nacht
mein Bett zerwühlt
und mich sorgfältig untersucht  
schließlich setzt er sich auf meinen Rücken
grübelt
und ordnet seine kalten Beine
bewege ich mich fliegt er davon
fliegt er davon bewege ich mich

ins Deutsche übertragen von Gerhard Falkner und Orsolya Kalász

© Gerhard Falkner und Orsolya Kalász


alternativ:


Ein Engel


Sie kommt:
ich höre ihre Flügel schlagen.
Mit sicherem Griff zieht sie die Decke weg.
Seit neunzehn Jahren zerwühlt sie mein Bett,
jede Nacht,
durchsucht mich gründlich,
setzt sich auf meinen Rücken,
tritt mit kalten Füßen auf mir herum.
Wenn ich mich bewege fliegt sie davon,
wenn sie davonfliegt bewege ich mich.


Übersetzung ins Deutsche:  Joachim Helfer

© Joachim Helfer


Mintha . . .

hungarian | Peter Zilahy

abból a csókból nõne ki
e lezárt ajkak nem eresztik
fáj ha hozzáér megszokni hidegét
lenyalni a jeget róla
szemhéja alá bebújni
az utolsó dolog mögé amit látott
ahogy a kacsok közé zuhan
elválasztja a földet az égtõl –
behavazott arcán apró lábnyomok
férgek a deszkában
csecsemõk szõlõszemekben
a fénylõ zúzmarás kertben
halott nõvel egy testben
forgó síkos avarban
ebben az édesszagú lehelletben
ebben a tõrben
ebben a duplafenekû gödörben
mindene megvan
amire jó
fázik szakálla nõ
viszket megvakarják
éhes megetetik
nem fér a bõrébe kitömik

© Peter Zilahy
from: Lepel alatt ugrásra kész szobor (Statue Under A White Sheet Ready To Jump)
Budapest: Pesti Szalon, 1993
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Gleichsam . . .

german

diesem Kusse wollte er entwachsen
doch die verschlossenen Lippen geben ihn nicht frei
es schmerzt sie zu berühren schmerzt ihre Kälte zu spüren
das Eis von ihnen abzulecken
unter ihre Augenlider zu schlüpfen
zu den Bildern von zuletzt
als er hinstürzt zwischen den Ranken
und den Himmel von der Erde reißt –
winzige Spuren auf dem verschneiten Gesicht
Würmer im Holz
Embryos in Trauben
ein Garten im Rauhreif glitzernd
in einem Körper mit der toten Frau
in glitschig aufgewälztem Laub
in süß duftendem Atem
im Hinterhalt hier
in dieser zweifachen Gruft
hat er alles,
wozu er taugt
er friert – sein Bart wächst
ihn juckt – er wird gekratzt
er ist hungrig – wird gefüttert
er fährt aus der Haut – man stopft ihn aus


ins Deutsche übertragen von Gerhard Falkner und Orsolya Kalász

© Gerhard Falkner und Orsolya Kalász

alternativ:


Als ob ...

er aus diesem Kuß herauswachsen würde
diese versiegelten Lippen lassen ihn nie mehr los,
der Schmerz, zu berühren, sich an ihren Frost zu gewöhnen
das Eis von ihr abzulecken
unter die Lider zu schlüpfen
hinter die letzten Dinge, die sie sah
da er in die Löckchen fällt trennt er die Erde vom Himmel –
winzige Fußstapfen im Schnee auf ihrem Gesicht
Würmer im Holz
Embryo in einer Weinbeere
im glitzernden Rauhreif des Gartens
im selben Körper mit einer Toten
im glitschigen Laub
in diesem süßlichen Mundgeruch
in dieser grundlosen Grube
hat er alles
alles was er verdient
kalt – wächst ihm der Bart
juckig – wird er gekratzt
hungrig – wird er genährt
etwas geht ihm unter die Haut – er ist ausgestopft


Übersetzung ins Deutsche: Joachim Helfer


Montázs

hungarian | Peter Zilahy

pillangózó krisztus a kereszten
– – – –
csecsemõtrófeák
a szülõszoba folyosóján
– – – –
kifeszített tûzoltópupillákba
zuhanó
ötödik emeleti asszony
– – – –
léggömböt szopogat
egy nagyfejû kisfiú
– – – –
lepel alatt ugrásra kész szobor

© Peter Zilahy
from: Lepel alatt ugrásra kész szobor (Statue Under A White Sheet Ready To Jump)
Budapest: Pesti Szalon, 1993
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Montage

german

Schmetterlingsstil des Gekreuzigten

_ _ _ _ _ _

Säuglingstrophäen
auf dem Flur des Kreissaales
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Der Sturz einer Frau aus dem fünften Stock
in die aufgespannten
Pupillen des Feuerwehrmanns
_ _ _ _ _ _ _ _

Ein Junge mit großem Kopf
lutscht an einem Luftballon
_ _ _ _

Die verhüllte Statue setzt zum Sprung an

Ins Deutsche übertragen von Gerhard Falkner und Orsolya Kalász
© Gerhard Falkner und Orsolya Kalász

Zokniban halni meg

hungarian | Peter Zilahy

zokniban halni meg
mert hideg a padló
bújni langymeleg
rövid zokniba
ott érni véget
oly cél minõt
óhajthat a kegyes

mert börtön a cipõ
és papucsba csusszanni
idõnk kevés
de zokniban halni meg
ez oly otthonos
hajnalban kelni
és húzni
közben halni meg
a szokott mozdulattal
nini most halok meg – mondani
így zokniban
és menni
mintha pohár vízért
innentõl már a halál
és nem zokogni

© Peter Zilahy
from: Lepel alatt ugrásra kész szobor (Statue Under A White Sheet Ready To Jump)
Budapest: Pesti Szalon, 1993
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

IN SOCKEN STERBEN

german

In Socken sterben
weil der Boden kalt ist
in lauwarme kurze
Socken schlüpfen
und so enden
eine Vollendung  
aufs Innigste wünschend
weil Schuhe beengen
und keine Zeit bleibt
Pantoffeln anzuziehen
in Socken sterben
das ist so häuslich vertraut
frühmorgens aufstehen
sie hochziehen
und sterben
beim gewohnten Handgriff
jetzt sterbe ich - sagen
besockt
und gehen
- wie um ein Glas Wasser –
von dannen
und nicht flennen

Deutsch von Ilma Rakusa

© Ilma Rakusa


alternativ:

In Socken sterben

sterben in Socken
in wunderbar warme
Herrensocken schlüpfen
um nicht kalte Füße zu kriegen
so zu enden
das hieße: Glückseligkeit
der man andächtiglich
zubeten sollte
Schuhe wären zu viel Zwang
und in Pantoffel
zu schlüpfen
ist die Zeit zu knapp
aber in Socken zu sterben
das ist blanker Alltag
aufstehen im Morgengrauen
sie hochziehen
mit der üblichen Handbewegung
und dahinscheiden
sich zu sagen - sieh einer an ich sterbe –
sozusagen in Socken
den Abgang hinlegen
als holte man nur ein Glas Wasser
und in den Tod zu treten
einfach in Socken
und ohne zu beten

ins Deutsche übertragen von Gerhard Falkner und Orsolya Kalász

© Gerhard Falkner und Orsolya Kalász


alternativ:

In Strümpfen sterben
 
In Strümpfen zu sterben
weil der Fußboden kalt ist,
in mollige Socken gehüllt sein, zum Schluß:
Das wäre Erfüllung, sehnlichst erhofft.
Denn Schuhe sind Kerker,
und es bleibt keine Zeit, in Pantoffeln zu
schlüpfen.
In Strümpfen aber stirbt es sich ganz wie zu Hause:
man wacht im Morgengrauen auf,
will sie hochziehen
und stirbt mitten in der vertrauten Bewegung.
Sagt sich: Mensch, jetzt sterb ich in Socken ...
Und tritt, wie um ein Glas Wasser zu holen,
ab in den Tod.
Ohne Klage.


Übertragung ins Deutsche: Joachim Helfer

© Joachim Helfer


Aki el

hungarian | Peter Zilahy

aki elment többé nincs
többé nem nyom le kilincs
nem szeret nõ nem hal halál
nem rág köröm nem szúr szakáll

hamár elment lelke rajta
nem mer leves nem gyújt gyertya
nem üt vissza nem szül gyerek
nem vár haza nem fõz meleg

meddig tart és miért nem enged
miért szorít belém lehellet
miért tüntet ki értelem
miért szórakoz pont velem

© Peter Zilahy
from: Lepel alatt ugrásra kész szobor (Statue Under A White Sheet Ready To Jump)
Budapest: Pesti Szalon, 1993
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Wenn man hops geht

german

wer hops ist den gibt’s nie wieder
keine Klinke drückt ihn wieder nieder
keine Frau die ihn liebt oder Tod der ihn stirbt
kein Nagel der ihn kaut oder Bart der ihn verdirbt

wenn man hops ist Seele sei’s drum
kein Docht facht dich an keine Suppe rührt dich um
kein Rückschlag gefällig kein Kind trägt dich aus
nichts Warmes verspeist dich noch wartet ein Zuhaus

wie lang soll das gehn und warum das mir
warum wird ausgerechnet mir der Atem stier
warum beehrt gerade mich soviel Verstand
und hat mit diesem Spiel mich in der Hand

Ins Deutsche übertragen von Gerhard Falkner und Orsolya Kalász
© Gerhard Falkner und Orsolya Kalász

Készülődés a varjak ünnepére

hungarian | Gábor Schein

Meghalunk itt sorban, mint a kis bakák.
Ki karmot dicsér, ki robotot, ki hazug szót,
és boldog mind, ha pókhálóvá nyűtt takaró alatt
rózsaszín húst ölel. Amiről hallgatunk,

nem a nagy titok. Nem siklunk soká az idő taraján.
Negyven fölött az ember már kész temető.
Sűrű esőbe néz, az arcokat ernyők fedik,
de képzeletben még itt is hús után kap.

Így készülünk, ostobán, a varjak ünnepére.
Lesz nagy sírás, károgás. Pedig ha bevonul a győztes,
szekerén a megkötözött testtel, nevethetnénk is akár.
Sikerült a nagy átverés. Csak azt nem tudjuk, kinek.

© Schein Gábor
from: Schein Gábor: Üdvözlet a kontinens belsejéből
Budapest: Jelenkor Kiadó, 2017
ISBN: 9789636766443
Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum / Petőfi Literary Museum

Vorbereitung auf die Feier der Krähen

german

Wir sterben hier einer nach dem anderen, wie das gemeine Fußvolk.
Wer lobt die Krallen, wer die harte Arbeit, wer das verlogene Wort,
alle sind sie glücklich, wenn sie nur das rosige Fleisch umarmen können
unter ihren fadenscheinigen Decken. Worüber wir schweigen,

ist kein großes Geheimnis. Wir reiten nicht lange auf den Wellen der Zeit.
Jenseits der vierzig ist der Mensch schon fast ein Friedhof.
Er schaut in den dichten Regen, die Gesichter von Schirmen bedeckt,
aber in Gedanken schnappt er auch jetzt noch nach dem Fleisch.

So bereiten wir uns vor, idiotisch, auf die Feier der Krähen.
Das wird ein großes Weinen und Krächzen. Dabei könnten wir lachen,
wenn der Wagen des Siegers einzieht mit dem gefesselten Körper.
Der große Bluff ist geglückt. Nur wissen wir nicht, wem.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Peter Holland / Grand Tour - Reisen durch die junge Lyrik Europas, herausgeben von Federico Italiano und Jan Wagner, Hanser Verlag, München, 2019.

A Halál a Ramblán

hungarian | János Térey

Hullámzik tér és tenger közt a Rambla,
S kővé dermednek élő szobrai.
A Lányka átlát rajtuk: maskarák,
És ő nem az; most, uzsonnaidőben
Szeretne nem gondolni a kalandra.
   Arcimboldo gyümölcsbe öltözött;
Hegyezi fülét a Rétor szavára
A bronzszínűre mázolt Légiós;   
A Csontváz kerékpáron ül… de csak
Egy sötét akad a szobrok között:
   Csak egynek van csillámporos palástja.
Feltűnően magányos. „Ez az egy
Csúfot űz mindenkivel”, így a Lányka.
Szemben velük, egy vén platán tövében
Che Guevara ügyel a csapatára,
   Havannát rág, szemforgató szakember.
„A szembeszomszéd, az nem érdekel,
De ezt a fekete talapzatot,
Ezt körbejárom”, gondolja a Lányka.
A hullámminta végén ott a tenger.
   Kegyelmet nem, csak haladékot adva,
Ő volt, ki a Lovaggal sakkozott?...
Nem hagyja el a posztját, mint a pincér,
Nem hasznos, mint a hordár, mint a hód.
Hullámzik tér és tenger közt a Rambla.
   „Az rendben van, hogy felnő a szerephez,
De hogy jön ahhoz, hogy Halál legyen,
Akárki is? Milyen megélhetés
Miféle bűne vonzza dobogóra?
Maga dönt róla: zord lesz vagy kegyelmes?”
   Öt lépés távolság: örökszabály,
Ha hirtelen megmoccan egy szobor,
Ha csuklyáját fölhajtva szisszen egyet,
S a megszeppent Lánykának sorsjegyet nyújt
A jókedvű, ezüstarcú Halál.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

Der Tod auf den Ramblas

german

Die Ramblas welln sich zwischen Platz und Meer,
Zu Stein gefrieren seine lebenden Skulpturen.
Das Mädchen schaut durch dieses Maskenspiel.
Zur Vesper ist sie nicht bereit für Abenteuer.
Arcimboldo hat sich in Früchte gekleidet;
Für das Wort des Redners spitzt sein Ohr
Ein mit Bronze bemalter Legionär;
Das Skelett sitzt auf dem Fahrrad …
Doch unter den Skulpturen sieht sie einen nur,
Der dunkel ist. Nur er trägt ein Gewand aus Sternenstaub,
Auffällig einsam. „Dieser eine verspottet alle“,
So das Mädchen.
Gegenüber, unter der alten Platane
Wacht Che Guevara über seine Truppe,
Kaut Havanna, der augenverdrehende Meister.
„Der Nachbar interessiert mich nicht,
Aber diesen schwarzen Sockel
Will ich umrunden“, denkt das Mädchen.
Wo die Pflasterwellen enden, da ist das Meer.
War er das, der mit dem Ritter Schach spielte,
Der nicht Gnade gibt, nur Aufschub? …
Wie ein Kellner bleibt er auf seinem Posten,
Unnütz wie ein Gepäckträger, wie ein Biber.
Die Ramblas wellt sich zwischen Platz und Meer.
„Es ist gut, wenn jemand wächst in seiner Rolle,
Aber wie kommt er dazu, den Tod zu spielen, der Tod zu werden,
Überhaupt irgendjemand? Welche Sünde,
Welche Art, sein Brot zu verdienen, treibt ihn auf diesen Sockel?“
Er entscheidet selbst: Wird er streng oder gnädig?
Fünf Schritte Abstand: Die ewige Regel,
Wenn sich eine Skulptur plötzlich regt,
Wenn er seine Kapuze zurückschlägt, dabei zischt,
Und dem verstörten Mädchen ein Los gibt,
Der gut gelaunte Tod mit dem silbernen Gesicht.

 
Aus dem Ungarischen von Nora Podhaisky und Ralf Meyer



- - - - alternative Übersetzung - - - 


Der Tod auf den Ramblas


Die Ramblas wogen zwischen Platz und Meer,
Die Lebende Statue bewegt sich und gefriert.
Das Mädchen sieht sie: Es sind Maskenspiele,
Doch ihr steht nicht der Sinn nach Maske oder Spiel; zur
Zeit der Vesper
Gibt sie sich nicht für Abenteuer her.
Ein Arcimboldo hat mit Früchten sich bemalt;
Der Legionär in goldner Bronze
Leiht einem Redner Roms sein Ohr;
Auf einem Fahrrad reckt sich ein Skelett...
Doch eine Living doll, die wirklich Finsteres ausstrahlt;
Sie steht im glitzernden Gewand.
Einsam wirkt sie und verloren. »Diese eine
Ahmt und äfft Passanten nach« - auch das Mädchen.
Gegenüber, unter einer alten Platane,
Wacht Che Guevara über seine Truppe, wie gebannt
Kaut er an der Havanna, unser augenrollender Stratege.
»Der Nachbar gegenüber interessiert mich nicht,
Doch diesen schwarzen Sockel, diese Puppe,
Die will ich, denkt das Mädchen, mal umrunden«.
Wo die Pflasterwellen enden, wellen sich des Meeres Wege.
Ist ers, der Gnade nie gewährt, nur Aufschub. Der...
War er es nicht, der mit dem Ritter Schach gespielt?...
Der seinen Posten nie verlässt, wie es ein Kellner tut,
Nicht nützlich ist, wie ein Gepäckträger etwa, oder ein
Biber.
Die Ramblas wogen zwischen Platz und Meer.
»Es ist ja gut, wenn jemand wächst an seiner Rolle,
Aber wie kommt er dazu, der Tod sein zu wollen,
Wer immer er auch sei? Welche Sünde,
Welche Profession treibt ihn auf diesen Sockel?
Maßt er sich an: ob es grausam oder gnädig enden solle?«
Fünf Schritte Mindestabstand: Diese Regel gilt es
einzuhalten,
Falls die Lebende Puppe sich plötzlich bewegt,
Die Kapuze hochhebt und zischt
Und dem verstörten Mädchen ein Los überreicht,
Der Tod, mit einem silbernen Gesicht und seinen
lächelnden Falten.


Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Gerhard Falkner


Nyelv

hungarian | Ákos Kele Fodor

A nyelv egy faj.
A vörös sügér kopoltyúlemeze alatt mászik a szájig az ászkarák. Anya, halottként olyan vagy, mint a vörös sügér, akiben a rák él. Csöndre tértél, mert három pár kapaszkodólábammal beágyazódok és elemésztem a nyelved – csonkjába beleállok, nem is válunk már külön soha. Egy egész élet lesz egy egész szerved: úgy használsz, mint saját anyanyelvet, mert a rák szíve a fejében van; s én élvezem, hogy nyelvként élek, hogy beszélsz velem és ha eszel, engem is etetsz. Falatjaidból legelőbb én csemegézek: csönded helyébe állok, én forgatom a szavaid, ahogy te régen engem, anya, a sörényes hangyász aki voltál: állva szülél, de nem pottyantam le, szőrödbe csimpaszkodva a köldökzsinóron lógó méhlepénnyel együtt kúsztam a hátadra; a nyelvizmod a mellcsontig benyúlik – dobogott a szíved és azzal tisztogattál. Azóta mindig erről álmodok, mikor a vár belsejében a jóllakottságtól elnyom az álom, és forgolódok és hiába próbálnak csípni a termeszek. Épp úgy, mint te, mikor ravatalodon újszülött muraközi csikó voltál első éjszakáján, aki még nem állva alszik; nem pislog, pedig muslicák próbálnak inni a szeméből, és szívhangról és hideg vérről álmodik. Én már álltam, álmot láttam arról, miért alszanak a fejlettebb organizmusok. És muslincák ittak a szememből; a temetőbogár a test alól kihordja a földet, és a tetemet golyóvá tapossa, a gyásznépek pedig krúgatva körben darvadoznak. És én azóta is folyton szomjas vagyok, mint az erjedésen élő gyümölcslegyek, de félek az állóvíztől, mert félek a vértől: a lópióca aki vagy, itatáskor juthatsz a torkomba, és ha sokat nyelek belőled és nagyon megduzzadsz, megfulladok. Lóvakuláskor csak ezt látom magam előtt, egy fekete nadálytőt, ring az ártéren, csíkok úsznak és énekelnek, és nyelvek: ízeltlábúak vagy gerinctelenek dagadnak a torkomra. Ahogyan neked is teleszívta magát vérrel a nyelved, anya, és kilóg, mint a szűkgyomrú szaladókakukk csőrén a túl nagy csörgőkígyó darabkája, aki apránként emésztődik, mint a dadogás, és egy egész faj, és nyeldeklik.

© Ákos Fodor Kele
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Muttersprache

german

Die Zunge ist eine Spezies.
Durch die Kiemenblätter dringt die parasitäre Assel in die Mundhöhle des Rotbarsches ein. Mutter, als Tote bist du ein Rotbarsch, in dem ein Zungenfresser lebt. Du kehrst in die Stille zurück, weil ich mich mit drei Fangarmen in dir einniste und deine Zunge absterben lasse – ich hake mich an deinem Zungengrund fest und wir bleiben für immer zusammen. Ein ganzes Leben wird zu deinem Organ: Ich werde zu deiner Sprache, Mutter, denn das Herz der Assel befindet sich in ihrem Kopf, und ich genieße das Leben als deine Zunge, du sprichst mit mir und wenn du isst, ernährst du mich mit. Jeden Bissen koste ich vor dir, dränge mich in dein Schweigen, drehe und wende deine Worte, wie du mich früher gedreht und gewendet hast, Mutter, als du ein Ameisenbär warst: Du hast mich im Stehen geboren, aber ich fiel nicht auf die Erde, ich hielt mich an deinem Fell fest, und mit dem Mutterkuchen an der Nabelschnur kroch ich auf deinen Rücken; damals setzte deine Zungenmuskulatur weit hinten am Brustbein an – du hast mich sauber gemacht mit deinem schlagenden Herzen. Seither träume ich davon, wenn ich mit vollem Magen im Bau schlafe, mich hin und her wälze, und die Termiten mich vergeblich zu beißen versuchen. Genau wie dich, Mutter, als du ein neugeborenes Muraközer Fohlen in seiner ersten Nacht auf der Bahre warst, das noch nicht im Stehen schlief, noch nicht blinzelte, obwohl Taufliegen aus seinen Augen tranken und es von Herztönen und kaltem Blut träumte. Ich konnte mich schon auf den Beinen halten, und im Traum verstand ich, warum höher entwickelte Organismen den Schlaf brauchen. Taufliegen tranken aus meinen Augen; der Gemeine Totengräber trug die Erde unter dem Körper ab und stampfte den Leichnam zur Kugel, umringt von einer Trauergemeinde trompetender Kraniche. Seither bin ich immer durstig, wie die sich von gärenden Substanzen ernährende Fruchtfliege, aber ich fürchte mich vor stehenden Gewässern, weil Blut mir Angst macht. Der Blutegel, der du bist, Mutter, kann während des Trinkens in den Hals gelangen; schlucke ich viele von dir und saugt ihr euch voll, ersticke ich. Bei Mondblindheit sehe ich immer das Gleiche vor mir: den Echten Beinwell, der in den Niederungen wippt, die schwimmenden, singenden Schlammpeitzger und die Zungen: Anschwellende Gliederfüßler und Wirbellose saugen sich an meiner Kehle fest. Auch deine Zunge saugt sich mit Blut voll und hängt heraus, Mutter, wie das Ende einer Klapperschlange aus dem Schnabel des Rennkuckucks mit dem viel zu kleinen Magen; denn sie kann nur nach und nach verdaut werden – wie das Stottern und manch andere Spezies, lässt sie sich nur Stück für Stück herunterschlucken.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

Echiostoma

hungarian | Ákos Kele Fodor

Anya, mélytengeri lámpáscsápúfélék hímje vagy ívás után. A szemem mögött egy-egy háromszögletű szerv szórja a legszebb kék tüzet, amivel magamra hívtalak. Rámharaptál, kifordítod álkapcsodat, amely üres váz, nincs feneke, így keletkezik a fedetlenül úszó emésztőcsatorna toroknyílása; ebbe hajítod a zsákmányhalat is: a nyelőizmon meredő torokfogak közé. Így rögzülsz fel rám, szemed és a beled elsorvadt, csak a fogtöveidnél nyíltak meg a véredények, hogy az érrendszerünk egybenyíljon. Te meghaltál, én élünk. A heréd marad még épen – termékeny anyagot adsz most már mindörökre. Szűkebbre veheted a testeddel belakott helyet a sötét vízben, látjuk: sosem voltál fontos, csak a haltej, hogy a sokasodásban szűnjön az emlékezet. Az ikrák elfelejtik a testem – csak ez adhat teret az utódló életnek. Így táplálsz: áradjon ki belőlem minden, ami nem tart téged észben. Mostantól mindvégig csüngsz az oldalamból, és több van belőled: ahányszor csak erőszakot tettél rajtam. Áramvonalasságom oda, de mindegy, ebben a sötétségben nincs miért úszkálni.

© Ákos Fodor Kele
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Echiostoma

german

Mutter, du bist ein Tiefseeangler-Männchen nach dem Laichen. Aus den dreieckigen Organen hinter meinen Augen verströme ich das allerschönste blaue Feuer, mit dem ich dich anlocke. Du beißt dich an mir fest, stülpst dein Gebiss nach außen, ein leeres Gestell ohne Boden – der Eingang des freischwimmenden Verdauungskanals weitet sich; da wirfst du auch die Beutefische hinein; zwischen die Schlundzähne, die aus der Schluck-muskulatur ragen. So hängst du dich an mich, deine Augen und dein Darm verkümmern, nur die Blutgefäße an deinen Zahnwurzeln öffnen sich, damit unsere Kreisläufe sich vereinen. Du stirbst, als Ich leben wir weiter. Deine Hoden bleiben funktionsfähig – du wirst die fruchtbare Substanz bis in alle Ewigkeit liefern. Die Masse, die dein Körper im dunklen Wasser verdrängt, kannst du verringern, wie man sieht: Du bist nicht wichtig, nur die Fischmilch, um die Erinnerung durch Vermehrung auszulöschen. Der Rogen vergisst meinen Körper – nur das kann Raum für fortpflanzungsfähiges Leben schaffen. Es ströme alles aus mir heraus, was nicht mit dir zusammenhängt; so nährst du mich. Fortan und für immer hängst du seitlich an mir herab und es gibt viele von dir: jedes Mal, wenn du mir Gewalt antust, einen mehr. Die Stromlinienförmigkeit meiner Figur ist hin, aber das ist bedeutungslos, denn in dieser Dunkelheit gibt es nichts, wofür es sich zu schwimmen lohnte.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland
Aus: Dies wird die Hypnose des Jahrhunderts: Ungarische Lyrik der Gegenwart. Hrsg. von Orsolya Kalász und Peter Holland. (KLAK Verlag, Berlin, 2019)

Héjesés

hungarian | Ákos Kele Fodor

A legforróbb napszakban, apa, te krokodilusmadár, egy nagyobb állat lábnyomához vezettél, én meglapultam a mélyedésben. Te homokot szórtál rám, és elmentél vízért, hogy rám locsold és lehűljek. És én elképzeltem, hogy vízirigók vagyunk, a vízesés mögötti mohában fészkelünk, és várlak, és te a vízfüggönyön át jársz haza. Vártam, hogy hozd és locsold, és még árnyékot is vess rám, de nem jöttél vissza, mert azt hitted, ormányos szárcsa vagy: a tófenékről másfél tonna követ hordtál össze értem, hogy egy szigeten nevelj, távol a ragadozóktól. Elhagytál egy nagyobb ügyért. Izzott a homok, és éreztem, hogy kipottyanok a mohából, és a vízbe esek, és önállóan is ki tudok úszni a partra, ha lecsukom átlátszó szemhéjamat.

© Ákos Fodor Kele
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Liderfall

german

Zur heißesten Zeit des Tages, Vater, führtest du, Krokodilwächter, mich zu dem Fußabdruck eines viel größeren Tieres, und ich kauerte mich in die Vertiefung. Du streutest Sand auf mich und gingst Wasser holen, um es über meinen Körper zu gießen und mich zu kühlen. Und ich stellte mir vor, dass wir Wasseramseln sind, im Moos hinter dem Wasserfall nisten, und ich warte immer darauf, dass du durch den Wasservorhang heimkehrst. Ich wartete darauf, dass du Wasser bringst, um es über meinen Körper zu gießen und mir auch Schatten zu spenden, aber du kamst nicht zurück, weil du glaubtest, ein Rüsselbläßhuhn zu sein: Du hast für mich anderthalb Tonnen Steine vom Grund des Teiches zusammengetragen, damit du mich auf einer Insel großziehen kannst, fern der Raubtiere. Du hast mich für eine bedeutendere Sache verlassen. Der Sand glühte und ich spüre, ich falle gleich aus dem Moos, ins Wasser hinein, und ich kann ganz allein bis ans Ufer schwimmen, wenn ich meine durchsichtigen Augenlider schließe.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland
Aus: Dies wird die Hypnose des Jahrhunderts: Ungarische Lyrik der Gegenwart. Hrsg. von Orsolya Kalász und Peter Holland. (KLAK Verlag, Berlin, 2019)

Keringőlárva

hungarian | Ákos Kele Fodor

Mindig arról álmodtam, anya, hogy temetőbogár vagy, és forgatsz és nyalogatsz engem a petézőkamrában, hogy ne támadjanak meg a penészgombák. És kikeléskor a lárvának, a szájszerveim még olyan gyengék, hogy a nősténynek kell etetnie, és még bábállapotomban is velem maradsz. De éheztem, mert te csak egy hártyásszárnyú voltál, és csak egy agyagkorsócskát formáltál nekem. Megszúrtál, megbénítottál egy náladnál kétszer nagyobb pókot, a korcsóba cipelted, majd engem, a petét a hasára tojtál és befalaztál. A sötétben ébredtem a kábított pókkal, a még áramló testnedvű egyedülléttel, első táplálékommal. Óvatosan, nem mohón rágom be magam a pókba, a végső bábállapotig várok a létfontosságú szervekkel, hogy minél később jussak el a feketeség szívéhez és központi idegrendszeréhez; és nem teszem fel soha a kérdést, honnan tudom, hogyan szabad falni a magányból, hogy hosszan éljen, hogy túléljek. Lassan eszem fel a pókot, és nem értem, hogy tud élni, ha nem is tud beszélni? Apa távolléte, nyolc lába nem beszédes, mégis él, éltet és élni hagy, mert hagyom.
 
De én inkább cseréltem: a temető petéből keringőbogár árvája lettem, és tojásrakóemlős-embriók helyébe vágyom; rágóim szívócsatorna fúrja át, így csukott szájjal is kinyerem a zsákmány testnedveit a dús szőrzetben, ahol csecsbimbók nincsenek, csak két tejmirigymező; nem várom, hogy a szőrszálak vezessék le, kitúrom és kiszívom, anya, amit megtagadtál.

© Ákos Fodor Kele
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Taumelkäferlarve

german

Ich habe immer davon geträumt, Mutter, dass du ein Aaskäfer, ein Totengräber, bist und mich in meinem Larvennest ableckst und umdrehst, damit die Schimmelpilze mich nicht befallen. Beim Schlüpfen ist der Kauapparat deiner Larve sehr schwach, als Weibchen musst du mich füttern und auch nach meiner Verpuppung bei mir bleiben. Aber du lässt mich hungern, weil du ein Hautflügler bist und nur einen winzigen Krug aus Ton für mich fertigst. Du stichst und lähmst eine Spinne, die zweimal so groß ist wie du, stopfst sie in das Gefäß um mich, um dein Ei auf ihren Rücken zu legen und den Krug dann zu verschließen. Ich erwache im Dunkeln auf der betäubten Spinne, einer noch durchbluteten Einsamkeit, meiner ersten Nahrung. Vorsichtig, ohne zu schlingen, fresse ich mich in die Spinne hinein, spare ihre lebenswichtigen Organe für die letzte Verpuppung auf, um nicht zu früh ins Herz der Dunkelheit und das zentrale Nervensystem vorzudringen; und ich stelle mir nie die Frage, woher ich weiß, dass ich die Einsamkeit fressen muss, um lange zu leben, um zu überleben. Ich esse die Spinne sehr bedacht, und kann nicht verstehen, wie sie am Leben bleiben kann ohne zu sprechen. Vaters achtbeinige Abwesenheit sagt mir nicht viel, aber sie ist lebendig, sie hält mich, sie lässt mich am Leben, solange ich es zulasse.

Aber ich wollte doch lieber tauschen: aus einer Totengräberlarve wurde ich zu einer Taumelkäferwaise, und nun wäre ich lieber das Embryo eines eierlegenden Säugetiers; meine Kauwerkzeuge werden für einen Saugkanal durchbohrt, so dass ich mit geschlossenem Mund die Körperflüssigkeiten der Beute trotz des dichten Fells aufnehmen kann, auch wenn es keine Zitzen gibt, nur Drüsen im Brustbereich, dem Milchfeld; ich warte nicht, bis die Nahrung aus dem Fell hervorquillt, ich wühle mich hinein und sauge auf, Mutter, was du mir verwehrt hast.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland
Aus: Dies wird die Hypnose des Jahrhunderts: Ungarische Lyrik der Gegenwart. Hrsg. von Orsolya Kalász und Peter Holland. (KLAK Verlag, Berlin, 2019)

TÍZ/TÍZ - KELTETŐ

hungarian | Kinga Tóth

nagy kerületű töltőcsövet
dugnak az öntőformába
töltik a pépet hurkaállagú
forgács és nyesedék
a masszát a töltőgépből
vákuummal szívják le
kenőanyaggal síkosítják
részeit csészealjnyi lemezeket
vágnak kerekeit meghúzzák
a lakkozás elcsúszik
felületét a motor érinti
tartóállványon löki a dugattyú
házát a csiga mozgását váltja ki
rugói pedálba futnak
másikon lábak az indítón
a kéz teste csővé változik
a hangok egyszerre futnak
át rajta a gép az ember
egy kilégzés

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

ZEHN / ZEHN - BRUTSTATION

german

eine abfülltülle mit großem binnenumfang
wird in die gussform gesteckt
hinten die pampe hineingestopft späne
gehäckseltes von wurstiger konsistenz
aus der füllmaschine wird die masse
mit unterdruck herausgesaugt
mit schmiermaterial werden ihre teile
glitschig gemacht untertassengroße platten
rausgeschnitten ihre räder angezogen
die lackierung verrutscht
der motor berührt ihre oberfläche
auf seiner halterung stößt der das haus
des kolbens an löst die bewegung der rolle aus
ihre federn enden in einem der pedale
auf dem anderen pedal füße auf dem anlasser
wandelt sich der körper der hand zum rohr
die stimmen durchlaufen die brutstation
gleichzeitig die maschine der mensch
ein ausatmen

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

TÍZ/KILENC - A HÁZ

hungarian | Kinga Tóth

fúvókáját hidraulikus henger

mozgatja csigáját forgó

irányban segíti a hüvely

fogazott tengelye hornyaiba simul

hevített borítása a garaton át a

tölcsérbe ömlik pofái

összezárnak új levegőt kap

nyakát külön húzzák

hirtelen szilárdul belsője

szabad és üres
 

záró egység
behúzó egység
vezérlő egység
a ház

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

ZEHN/NEUN - HAUS

german

sein mundstück bewegt eine hydraulische

walze seine schnecke hilft in drehrichtung

einer hülse seine verzahnte achse

schmiegt sich in die verstrebungen

seine aufgeheizte bemantelung schmilzt

über den rachen in einen trichter

seine backen schließen sich es bekommt

neue luft sein hals wird extra gedehnt

plötzlich verhärtet sich sein inneres

ist frei und leer


abschlusseinheit
einzugseinheit
steuerungseinheit
das haus

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

TÍZ/HÁROM - ÓRA

hungarian | Kinga Tóth

vékony acélszalagjait feltekercselik
rugója tárol az orsós rugóhajtással
hordozható emlékeztető
a billegőt visszatérítik a disznósörték

1.felhúzás 2.kismutató 3.nagy
4. másodpercmérő 5.riasztó
6-7.mozgása leáll a tisztelet
programja módja az ünnep

a cikkely közepébe forgó
hengeres vázán kis és nagy
fémpálca végüket nyílszerűre
nyomják pontosan
böknek a rovátkákra a középső
fúrt lyuktól kis távolságra
balra lejjebb a gátvédő
rugalmas disznósörtéi tartják
az egyensúlyt járásával egy-egy
hurok tekeredik le hat naponta
leesik újrahúzzák egyenletes
lefutása védi a gátlómű nyomatékát
súlyokkal egyenlítik a súlyok
mozgásával nyúlik a szőrrugó
pontosságát mérik a gátszerkezetek
felfeszítik a disznót

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

ZEHN/DREI - UHR

german

dünne stahldrähte werden gewunden
ihre speichernde feder tragbare erinnerin
mit spiralförmigem federwerk
die löffelunrast regulieren schweinsborsten

1. aufziehen 2. der kleine zeiger
3. der große 4. sekundenmesser
5. alarm 6.-7. sie bleibt stehen die methode
das programm des respekts ist die feier

in der mitte des segments auf seinem
stangenförmigen gestell ein kleiner
und großer metallstab dessen pfeilförmig
gepresste enden genau auf die kerben
druck ausüben im mittig gebohrten
nur wenig entfernten loch
links weiter unten halten die elastischen
schweinsborsten des hemmungsschutzes
die balance während sie in bewegung ist
drehen sich schlaufen ab sechs pro tag fallen ab
wieder aufgezogen bewahrt sie ihren gleichmäßigen gang
das trägheitsmoment der hemmung wird
mit gewichten ausgeglichen mit der bewegung
der gewichte dehnt sich die borstenfeder
ihre genauigkeit messen die hemmungssysteme
sie reißen das schwein auf

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

FORGATÓKÖNYV

hungarian | Katalin Ladik

                        Ó, azok a szép napok!
                        Samuel Beckett

Az eget szemléli. Maga elé néz. Szünet.
Összekulcsolja két kezét, a melléhez emeli őket,
szemét lehunyja.
Némán, de ajkait mozgatva imádkozik.
Szünet. Szünet.
Köp, hátrább hajol, felemeli a felső ajkát,
ínyét vizsgálja.
Leteszi a tükröt. Fűbe törli ujjait. Szünet.
A táska felé fordul. Száját festi, vércsík,
és többé nem mozdul.
Megjelenik a kéz.
Kinyitja szemét, felteszi szemüvegét. Mosoly.
Hátrahajol, lehunyja szemét. Szünet. Szünet.
A mosoly eltűnik. Tanácstalan arckifejezés.
Hosszú szünet.
Szembefordul. Szünet. Rendes hangon. Ingerülten.
Halkabban.
Még ingerültebben. Még halkabban. Vadul.
Ugyanazon a hangon.
Ingerülten. Még ingerültebben. Vadul.
Rendes hangon, egyhuzamban. Szünet.
Lélegzethez jut. Szünet.
Mutatóujját és középsőujját a szíve tájára teszi,
keresi, és megtalálja a szív helyét. Szünet.
Merev tekintet, beharapott ajak. Mosoly.
A mosoly eltűnik. Szünet. Szünet.
Hangja elcsuklik. Szünet.
Suttog. Hitetlenkedve hajol közel a földhöz.
A mozdulat félbemarad. Szünet.
A mozdulat félbe-
Szünet. Szünet. Halkan felnevet.
Becsukja szemét, kinyitja szemét.
Kezébe veszi a napernyőt. Szünet.
Hosszú szünet.
Félénk hangon. Szünet.
Szünet. Hosszú szünet.
A napernyő meggyullad. Füst, lehetőleg lángok.
Szünet.

© Katalin Ladik
from: Jegyesség
Budapest: Fekete Sas - Orpheusz, 1994
Audio production: Haus für Poesie / 2018

DREHBUCH

german

                                                           Oh, those beautiful days!
                                                           Samuel Beckett

Betrachtet den Himmel. Schaut vor sich hin. Pause.
Faltet die Hände, hebt sie zur Brust, schließt die Augen.
Betet stumm, bewegt aber die Lippen.
Pause. Pause.
Spuckt aus, beugt sich zurück, hebt die Oberlippe,
untersucht das Zahnfleisch.
Legt den Spiegel hin. Wischt die Finger am Gras ab. Pause.
Dreht sich zur Tasche. Malt die Lippen an, Blutstreifen,
und bewegt sich nicht mehr.
Eine Hand erscheint.
Öffnet die Augen, setzt die Brille auf. Ein Lächeln.
Beugt sich zurück, schließt die Augen. Pause. Pause.
Das Lächeln verschwindet. Ratloses Gesicht.
Lange Pause.
Wendet sich zu. Pause. Mit normaler Stimme. Gereizt.
Leiser.
Noch gereizter. Noch leiser. Wild.
Mit gleicher Stimme.
Gereizt. Noch gereizter. Wild.
Mit normaler Stimme, in einem fort. Pause.
Durchatmen. Pause.
Legt Zeige- und Mittelfinger auf die Brust,
sucht und findet die Stelle, wo das Herz ist. Pause.
Starrer Blick, zusammengepresste Lippen. Ein Lächeln.
Das Lächeln verschwindet. Pause. Pause.
Die Stimme versagt. Pause.
Flüstert. Beugt sich ungläubig hinab.
Die Bewegung bricht ab. Pause.
Die Bewegung bricht –
Pause. Pause. Lacht leise.
Schließt die Augen, öffnet die Augen.
Nimmt den Sonnenschirm in die Hand. Pause.
Lange Pause.
Mit ängstlicher Stimme. Pause.
Pause. Lange Pause.
Der Sonnenschirm fängt Feuer. Rauch, Flammen, wenn möglich.
Pause.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

GYERE VELEM A MITOLÓGIÁBA

hungarian | Katalin Ladik

                                               Gregor Davidownak


Gyere velem a mitológiába,
amely rólam szól s ettől kockázatos.
Androgin vagyok; hazug. Tehát őszinte.
Csakis önmagamról adok információt,
s az mindenkit érdekel, tehát közügy.
Az önkínzás eredménye vagyok, az önszerelemé.  

Gyere velem az időgépbe,
amely az alkotói mechanizmus velejárója.
Műtárgy vagyok, azaz kentaur. 

Gyere velem a mitológiába,
mert nem akarok műtárgy lenni.
Letépem láncaimat,
a teremtőnek nincs többé hatalma fölöttem.
Nincs esélyem. Tehát aktuális vagyok. 

© Katalin Ladik
from: Ikarosz a metrón
Novi Sad: Forum, 1981
Audio production: Haus für Poesie / 2018

KOMM MIT MIR IN DIE MYTHOLOGIE

german

                                               für Gregor Davidow


Komm mit mir in eine Mythologie,
die von mir handelt – und deswegen riskant ist.
Ich bin androgyn, verlogen. Das heißt, aufrichtig.
Ich gebe nur Informationen über mich preis,
und da alle daran interessiert sind, bin ich gesellschaftlich relevant.
Ich bin ein Produkt der Selbstquälerei, und der Selbstliebe.

Komm mit mir in die Zeitmaschine,
eine Begleiterscheinung des schöpferischen Mechanismus’.
Ich bin ein Kunstobjekt, also ein Kentaur.

Komm mit mir in die Mythologie,
weil ich kein Kunstobjekt sein will.
Ich habe meine Ketten gesprengt,
der Schöpfer hat keine Macht mehr über mich.
Ich bin chancenlos. Das heißt, ich bin aktuell.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

A FEKETE LÉGYCSAPÓ

hungarian | Katalin Ladik

Nagy dérrel-durral jön Mihály bácsi unokája. Magával hozta a keréken guruló, csilingelő hűtő-fűtő szekrényt, benne a pléhkakast, hogy tudja, merről fúj a szél. Ott őrzi a bátorságát meg az erényét. Ahogy jött, árulja a fényes, lakkos légycsapót. De a kutyának se kell. Nagy dühösen összefogdossa a szöcskéket, tücsköket, ne ugrándozzanak, muzsikáljanak a fülébe. Becsukja őket a jégvirágos szekrénybe. - Visszajövök még - kiáltja -, ha jobb idők járnak errefelé!

© Katalin Ladik
from: Mesék a hétfejű varrógépről
Novi Sad: Forum, 1978
Audio production: Haus für Poesie / 2018

DIE SCHWARZE FLIEGENKLATSCHE

german

Mit großem Tamtam kommt der Enkel von Onkel Mihály. Mit sich bringt er den rollenden, bimmelnden Kühl-Heiz-Schrank, darin einen Blechhahn, damit er weiß, wie der Wind weht. Dort bewahrt er auch seinen Mut und seine Tugend auf. Unterwegs bietet er glänzend lackierte Fliegenklatschen zum Verkauf an. Aber kein Schwein interessiert sich dafür. Voller Wut fängt er alle Grillen und Heuschrecken ein, damit sie nicht herumhüpfen und ihm in die Ohren geigen. Er sperrt sie in den Schrank mit den Eisblumen. – Ich komme wieder – ruft er – wenn die Zeiten hier besser sind!

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

A FÁKAT MIND MEGNÖVESZTENI !

hungarian | Katalin Ladik

Aztán eltűnhetsz. Egyre többen utaznak
egy másik valóságba.
Ez a kert, maga a tiltakozás.
Lám, nem látni már emberi arcot.
Munkaterápia-versírás. Mindenki művelheti,
aki a lóhoz hozzáilleszti a saját fejét.
Ebben a kertben aztán eltűnhetsz.
Mivel egyre kevesebben maradunk,
egy szívességet tehetsz az utókornak :
költészeteddel sikeres patkányirtást hajthatsz végre.
Elszántnak lenni ott, ahol már a kétkedés is
ego-tripnek számít - önmaga ellensége
ki nem oltja magába a szegfűt és a narancsot.
Aki megcsinálta a történelmet:
a maga képére megalkotott egy délutánon.
Őrületét beléd oltotta egy nemzeti parkká nyilvánított Kertben,
ahol már a giliszta is ellenzéknek számít.
Helyjegyet vett magának a forradalomba.
Ez a kert nem sikít már neked szegfűt, narancsot.

© Katalin Ladik
from: Bukott angyalok
Audio production: Haus für Poesie / 2018

LASS DIE BÄUME GROß WERDEN!

german

Dann kannst du verschwinden. Immer mehr Menschen
reisen in andere Wirklichkeiten.
Dieser Garten ist selbst ein Protest.
Schau, es ist kein menschliches Gesicht mehr zu sehen.
Dichten als Arbeitstherapie. Jeder kann es tun,
wenn er seinen Kopf nur auf einen Pferderumpf setzt.
In diesem Garten kannst du wirklich verschwinden.
Da immer weniger von uns übrig bleiben,
kannst du der Nachwelt einen Gefallen tun:
die Ratten erfolgreich ausrotten mit deiner Dichtung.
Sei entschlossen dort, wo schon der Zweifel
als Egotrip gilt – sein eigener Feind ist,
wer sich nicht mit Nelken und Orangen kreuzt.
Wer die Geschichte gemacht hat,
erschuf dich nach seinem Bilde an einem Nachmittag,
veredelte dich durch seinen Wahn in einem zum Nationalpark ernannten Garten,
wo schon ein Regenwurm als Oppositioneller gilt.
Er hat sich eine Platzkarte für die Revolution gekauft.
Dieser Garten brüllt dir keine Nelken und Orangen mehr.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

A SÁSKA

hungarian | Katalin Ladik

Hogyan lopta el a sáska a holdat

Ült a lány a kéményen és őrizte a holdat. Szakít egy lyukat a harisnyáján, világosság támad. Azt hitte, a hajnal hasad és lehunyta a szemét. Csak erre várt a sáska. Kinyitotta a fiókot a lány combjában, és egy üde, fehér villanyégőt szagolt meg.


A sáska meséje az öröklétről

A ruhaszárítókötél a magas hegyekben van. Áll a hideg szélben fényesen, s az öröklétről énekel. A repülő madarak fekete ládák, se szemük se fülük, hogy odakiáltsanak: "Még!" Recsegve kinyílik ajtajuk ott, ahol a tüdő sivít, fölemelkednek a ruhaszárítókötél fölé, belevágják csőrüket az égbe.
Az égből sziszegő darazsak fúródnak tüdejükbe.


A sáska meséje a szeretetről

Négy zöld gomb van a mellén. Amikor az elsőt nyomja be, elsötétülnek az ablakok, az emberek kétségbeesetten vájkálnak saját szemgödreikben. Ha a második gomblyukhoz ér, narancs potyog az égből, a tizedik emeletről, karácsonyfák gurulnak csilingelve, töf töf. A harmadik gomb helye üres. A negyedik gombot most varrja fel. Reménykedve fúrja saját tüdejébe a csavarhúzót.


Az éneklő sáska

Addig ette a lány a rózsaszínű pudingot reggelenként, míg gömbölyű sáska lett belőle. Akkor kifésülte a haját, pengetni kezdte és trágár dalokat énekelt hozzá.

© Katalin Ladik
from: Mesék a hétfejű varrógépről
Novi Sad: Forum, 1978
Audio production: Haus für Poesie / 2018

DIE HEUSCHRECKE

german

Wie die Heuschrecke den Mond stahl

Das Mädchen saß auf einem Schornstein und bewachte den Mond. Es rieß ein Loch in seine Strumpfhose und Licht ward. Da glaubte es, der Morgen bräche an und schloß die Augen. Genau darauf hatte die Heuschrecke aber gewartet. Sie öffnete die Schublade im Schenkel des Mädchens und roch an einer frischen, weißen Glühbirne.


Das Märchen der Heuschrecke vom ewigen Leben

Hoch in den Bergen ist eine Wäscheleine. Glänzend steht sie im kalten Wind und singt vom ewigen Leben. Die Vögel sind schwarze Kästen im Flug, sie haben weder Augen noch Ohren um ihr zuzurufen: „Noch mehr!” Knarrend öffnen sich ihre Türen, wo die Lunge kreischt. Sie steigen auf über der Wäscheleine und schlagen ihre Schnäbel in den Himmel.
Aus dem Himmel bohren sich surrende Wespen in ihre Lungen.


Das Märchen der Heuschrecke von der Nächstenliebe

Vier Knöpfe hat sie auf der Brust. Wenn sie den ersten drückt, verdunkeln sich die Fenster und die Menschen wühlen verzweifelt in ihren Augenhöhlen. Wenn sie das zweite Knopfloch berührt, fallen Orangen vom Himmel, aus dem zehnten Stock. Bimmelnde Weihnachtsbäume rollen heran, töff-töff. Der Platz des dritten Knopfes ist leer. Den vierten Knopf näht sie gerade an. Voller Hoffnung bohrt sie einen Schraubenzieher in ihre Lunge.


Die singende Heuschrecke

Das Mädchen aß jeden Morgen rosaroten Pudding, bis es sich in eine kugelrunde Heuschrecke verwandelte. Dann kämmte es sein Haar glatt, zupfte daran und sang schmutzige Lieder.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

HÉT SZŰKÖS ESZTENDŐ / A KÉK KATONA

hungarian | Katalin Ladik

HÉT SZŰKÖS ESZTENDŐ

- Van itt valaki?
- Egy lófej és másfél ember.


A KÉK KATONA

A kék katona magas kerítés mögött lakott. Hét esztendeig nem érte napfény, fehér volt, akár a lepedő. Egy éjszaka kidugta combjait a kerítéslécen. Vonítottak a kutyák, kiugráltak a hegedűből. A fehér combok pedig nőttek, kitördösték a kerítést, megfojtották a kutyákat.

© Katalin Ladik
from: Mesék a hétfejű varrógépről
Novi Sad: Forum, 1978
Audio production: Haus für Poesie / 2018

SIEBEN MAGERE JAHRE / DER BLAUE SOLDAT

german

SIEBEN MAGERE JAHRE

            - Ist da jemand?
            - Ein Pferdekopf und anderthalb Mann.


DER BLAUE SOLDAT

Hinter einem hohen Zaun wohnte der blaue Soldat. Sieben Jahre lang fiel kein Sonnenlicht auf ihn, er war weiß wie ein Laken. Eines Nachts streckte er seine Schenkel durch die Latten des Zauns. Die Hunde heulten und sprangen aus der Geige. Die weißen Schenkel aber wuchsen, zerbrachen die Latten und erwürgten die Hunde.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

AZ EMBEREK SZÉTSZÉLEDÉSE

hungarian | Katalin Ladik

Mindennap lejött a gyönyörű kövér tyúk a hegyről és lerakta tojásait. Csúszós volt a talaj, hát elszaporodtak az emberek. Az öregek gonoszak voltak este, a fiatalok még gonoszabbak lettek reggelre. Egy éjszaka kicsordultak a kancsók, az as szonyok zihálva öntötték magukba a zavaros vizet. Látta ezt a tyúk és rájuk küldte a tüzet. Ott lóg azóta vörös cérnaszálon, izzó tojáshéjban az égen, az asszonyok meg sikítva kapkodnak utána. Jí! Jí!

© Katalin Ladik
from: Mesék a hétfejű varrógépről
Novi Sad: Forum, 1978
Audio production: Haus für Poesie / 2018

ALS DIE MENSCHEN AUSEINANDERGINGEN

german

Jeden Tag stieg das wunderschöne, fette Huhn vom Berg herab und legte seine Eier. Der Boden war glitschig, so vermehrten sich die Menschen. Die Alten waren böse am Abend, die Jungen wurden bis zum Morgen noch viel böser. Eines Nachts quollen die Krüge über und die Frauen goßen das trübe Wasser schwer atmend in sich hinein. Dies sah das Huhn und sandte Feuer auf die Menschen. Seit jener Zeit hängt es in einer glühenden Eierschale am roten Bindfaden vom Himmel und die Frauen schnappen kreischend nach ihm. Jieh! Jieh!

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

JÉGMADÁR

hungarian | Katalin Ladik

Jík! Jík! Hú!
Kvrc. Kvrc.
Hess!

© Katalin Ladik
from: Mesék a hétfejű varrógépről
Novi Sad: Forum, 1978
Audio production: Haus für Poesie / 2018

EISVOGEL

german

Jiek! Jiek! Huh!
Kwrtz. Kwrtz.
Husch!

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

A SZÖRNYETEG, AKIT SZERETÜNK

hungarian | Katalin Ladik

A tengerben a rizs megfő.
Ez az első megzavarodás;
a tenger úgy torzul el, ahogyan a falevél
pörkölődik szétterült hajad mellett.
A rizs megfő, a tenger kettéválik,
és sárga ablakon távozik.

© Katalin Ladik
from: Jegyesség
Budapest: Fekete Sas - Orpheusz, 1994
Audio production: Haus für Poesie / 2018

DAS MONSTER, DAS WIR LIEBEN

german

Im Meer kocht der Reis.
Dies ist die erste Verwirrung;
das Meer krümmt sich wie ein versengtes
Blatt neben deinem ausgebreitetem Haar.
Der Reis kocht, das Meer teilt sich
und entschwindet durch ein gelbes Fenster.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

NÉGY FEKETE LÓ MÖGÖTTEM REPÜL

hungarian | Katalin Ladik

Fekete szemű anyám, enyhítsd szomjadat a sötét szobábul. Eljön az este, tüzes hamuba takarlak, ablakodat befalazom, a vakablakba ültetlek. Fehér galamb repül, ajtó és ablak nincs rajta. Hétszer megolvasom ujjaimat, összeverem szárnyaimat. Meleg szél fújja hátamat, nézz hátra, anyám, mit látsz? Négy fekete ló, olyan sovány, hogy fázom tőlük. Vágd le, anyám, a karodat, tedd be a szájamba, hozzád akarok repülni. Szem, száj, orr, fül, hol vagytok? Itt vagyunk a forró hamuban. Fehér galamb repül, elviszi örökre az ajtót, ablakot.
Ezt énekeltem sötét szobában, anyám halálakor.

© Katalin Ladik
from: Mesék a hétfejű varrógépről
Novi Sad: Forum, 1978
Audio production: Haus für Poesie / 2018

VIER SCHWARZE PFERDE FLIEGEN HINTER MIR

german

Schwarzäugige Mutter, stille deinen Durst vom dunklen Zimmer. Der Abend kommt, ich bedecke dich mit glühender Asche, maure alle Fenster zu, setze dich in das blinde. Weiße Taube fliegt, hat keine Türe und kein Fenster. Siebenmal zähle ich meine Finger, siebenmal schlage ich die Flügel aneinander. Warmer Wind bläst mir in den Rücken, sieh zurück, Mutter, was siehst du? Vier schwarze Pferde, so mager, dass es mich friert. Schneide, Mutter, deinen Arm ab und leg ihn mir in den Mund, ich will zu dir fliegen. Augen, Mund, Nase, Ohren, wo seid ihr? Hier, in der heißen Asche. Weiße Taube fliegt, nimmt die Tür, das Fenster für immer mit.
Das habe ich in dem dunklen Zimmer gesungen, als meine Mutter starb.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

FEHÉR MADÁR

hungarian | Katalin Ladik

A csontból nemsokára szép fehér madár lett, felszállt s ezt  énekelte:

Anyám megölt, apám megevett,
Kis testvérem, Mariskám
Összeszedte csontocskám,
Kötötte selyemkendőbe,
Tette bocfa tövibe,
Kikelt, kikelt, itt van! Itt!
De szép madár lett belőlem!

Ezt meghallották, s tettek a fejébe egy gyönyörű szép kalapot.

© Katalin Ladik
from: Mesék a hétfejű varrógépről
Novi Sad: Forum, 1978
Audio production: Haus für Poesie / 2018

WEIßER VOGEL

german

Von den Knochen erhob sich schon bald ein schöner weißer Vogel und sang:

Mutter tötet mich, Vater frisst mich auf.
Meine Schwester, kleine Marischka
Sammelt die Knöchlein auf,
Knüpft sie in ein Seidentuch,
Legt sie untern Holderbusch,
Da schlüpft er, schlüpft, da ist er! Da!
Was für ein schöner Vogel bin ich geworden!

Dies hörten sie und setzten ihm einen wunderschönen Hut aufs Haupt.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

Elromlani milyen

hungarian | Dénes Krusovszky

Rossznak kellene lennem,
hogy erről mondjak valamit,
ahogy megyünk el egymás
mellett, az milyen szép,
mint a busz kijelzője,
elromlani milyen szép,
minden megálló végállomás.

*

Nem éreznek semmit,
fáradtan mozognak,
hideg szavak kopognak
egy betonkeverőben.

*

Vagy szabadnak lenni,
mint egy tárgy,
próbálom elképzelni,

egy kalapács például,
megfogod,
és nincsen benne isten.

*

Soha nincs itt és beszél,
hogy elrontani milyen szép,
mondjuk szakállal az arcot,
de ami nincs itt, az beszél,
már nem jut eszembe semmi rólunk.

*

Egy hentespult a legelőről
vajon mit tudna mondani még?

© Dénes Krusovszky
Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum, 2018

Wie schön es ist kaputtzugehen

german

Ich müsste kaputt sein,
um etwas darüber sagen zu können,
wie schön es ist, achtlos
aneinander vorbei zu laufen,
kaputt zu gehen, wie die LCD-Anzeige
im Bus, wie schön das ist,
jede Station ist Endstation.

                  *

Sie spüren nichts,
bewegen sich träge, kalte Worte
klackern rege im Betonmischer.

                  *

Oder frei zu sein
wie ein Ding,
versuche ich mir vorzustellen,
ein Hammer zum Beispiel,
du nimmst ihn in die Hand
und es ist kein Gott darin.

                  *

Nie ist er da, er spricht davon,
wie schön es ist, etwas kaputt zu machen,
z.B. ein Gesicht mit einem Bart,
aber was nicht da ist, das spricht,
mir fällt über uns nichts mehr ein.

                  *

Was könnte eine Fleischertheke
uns noch von der Wiese sagen?

Übersetzung: Orsolya Kalász und Monika Rinck

Bibliotekos laiptai

lithuanian | Giedrė Kazlauskaitė

Nemigos valandomis
bandydavau įsivaizduoti butelius,
kuriuos teko išgerti.

Rikiuojami jie netilpdavo į kambarį,
tad eidavau miegot į balkoną.

Suimdavo didelė mirties baimė,
kad tiek ilgai gyvenu,
o produkto jokio, vien nuostoliai.

Visuomet norėjau būti siuvėja –
toks meditatyvus darbas, mintimis
gali rašyti romaną.

Turėjau siuvančių draugių –
jos tokios originalios atrodė, tačiau šiandien
jau nebenorėčiau tokia būti.

Vis dėlto tebegirdžiu siuvamosios klapsėjimą;
tebeslysta stori ir ploni sapnų audiniai
pro šerpetotus pirštus.

Viskas, kitose knygose, jeigu tokių dar bus –
jokių mamų, jokių psichoterapeutų.

O rytais į biblioteką rinkdavosi
doktorantės paklaikusiomis akimis,
darželiuose palikusios verkiančius vaikus.

Lipdavau laiptais, kuriems kokie keturi šimtai metų,
ir melsdavausi; štai ir aš, amžina doktorantė.

Viešpatie, ačiū tau, kad nesu kaip šie žmonės – gražūs, padorūs, geri;
kad nežinia kieno (nejau tavo?) rūpesčiu negimiau tvarkingoje šeimoje.

Kad šiais laiptais lipa tik amžini,
kad butelių skaičius niekam nežinomas.

Kad balkone, kuriame miegu,
nakčia sakiniai iš romano man klapsi.

It vaikystėj supuos ant medinės pakojos,
metalinį ratą vairuodama.


Net jeigu niekad jo nerašysiu –
būsiu įsiuvus bent užtrauktuką.

Šitais laiptais sukuosi ir sukuosi aplink nežinomą ašį –
siūlėmis, kurios pergyvens kraujagysles.

© Giedrė Kazlauskaitė
Audio production: Lithuanian Culture Institute

Treppe zur Bibliothek

german

In einer der schlaflosen Nächte spielte ich
Flaschen zählen, versuchte mich an jede zu erinnern,
die ich in meinem Leben ausgetrunken hatte.

Aufgereiht passten nicht alle ins Zimmer,
also musste ich auf dem Balkon schlafen.

Todesangst packte mich auf einmal,
vor einem langen Leben
voller Verluste, ohne je etwas produziert zu haben.

Ich würde wirklich gerne nähen können –
wer sich in diese Arbeit vertieft, kann
einen ganzen Roman im Kopf schreiben.

Früher hatte ich Freundinnen, die nähen konnten –
ich hielt sie für etwas besonderes, nun
will ich nicht mehr so sein wie sie.

Trotzdem höre ich das Rattern der Nähmaschine;
dicke und dünne Traumstoffe
gleiten durch raue Fingerkuppen.

Schluss damit! In meinen nächsten Büchern, wenn es denn sein soll –
wird es keine Mütter und keine Psychotherapeuten geben.

Jeden morgen versammelten sich verzweifelt blickende
die Doktorandinnen in der Bibliothek,
sie haben ihre Kinder im Kindergarten weinend zurückgelassen.
Ich stieg die fast vierhundert Jahre alte Treppe hinauf
und betete; da bin ich nun, auch eine Doktorandin für die Ewigkeit!
Herr, ich danke Dir, dass ich nicht wie diese Menschen bin – schön,
redlich und gut;
ich bin dankbar für die Fürsorge, (vielleicht Deine?), dass ich
in keine ordentliche Familie geboren wurde.

Dafür, dass andere, die, die sich verewigen wollen, diese Treppen emporsteigen,
dass niemand erfährt, wie viele Flaschen es waren.

Dass ich auf dem Balkon, wo ich schlafe,
nachts die Sätze eines Romans rattern höre.

Wie in meiner Kindheit wippe ich auf dem hölzernen Pedal
einer Nähmaschine und lenke ihr Metallrad.


Wenn ich auch nie einen Roman schreiben werde,
so habe ich wenigstens einen Reißverschluss eingenäht.

Ich bewege mich auf dieser Treppe um eine fremde Achse –
entlang einer Naht, die jede Ader überdauern wird.

Übertragung ins Deutsche von Orsolya Kalász
entstanden im Rahmen des Versschmuggel litauisch-deutsch (2016)

Siuvinėjimas kryželiu

lithuanian | Giedrė Kazlauskaitė

Viename Muratovos filme,
kol šeima valgo ir riejas prie stalo,
kadre atsiranda tokie slaviški rankdarbiai,
kabo virš jų ant sienos.

Gde liubov‘ tam i sovet;
S milym raj i v šalaše;
I bez zolota v radosti živut -
išsiuvinėta juose.

Ir man, neseniai atsivertusiai feministei,
būtų neblogai tokius turėti.

Rankdarbių parduotuvėje
net kičiniai ruošiniai su šventąja šeima
ir kitais stačiatikių šventaisiais
taip traukia siuvinėti, kad vos nenusiperku.

Verčiau mokytumeis, kas yra verlibras;
pastudijuotum silabotoniką,
parašytum sonetą trenažui.

Kryželius dėlioti daug maloniau;
beraštystės triumfas prieš vitražus,
raganų pikseliai.

Tarsi siuvinėtum nematomąjį
liturginį apsiaustą pilkajai
kardinolei, poezijai.

© Giedrė Kazlauskaitė
Audio production: Lithuanian Culture Institute

Kreuzstich

german

In einem der Filme von Muratowa
gibt es eine Szene, da sitzt eine Familie bei Tisch und zankt sich,
während die Kamera auf slawische Spruchtücher schwenkt,
die an der Wand hängen.

Wo Liebe ist, da ist auch eine Weg!
Mit deinem Liebsten wird ein Zelt zum Palast!
Harmonie macht reicher als Gold!
steht da gestickt.

Auch ich, noch nicht lange zum Feminismus bekehrt,
hätte gerne Stickereien wie diese.

Im Geschäft für Handarbeiten
machten sogar die kitschigen Vorlagen mit der Heiligen Familie
solche Lust zu Sticken, dass ich sie beinah gekauft hätte.

Lieber solltest du lernen, was ein Vers libre ist,
oder den syllabotonischen Versbau studieren,
als Fingerübung Sonette schreiben.

Kreuze zu machen, entspannt viel mehr;
Triumph des Analphabetismus über die Glasmalerei,
deine sind Hexenpixel.

Als ob du einen unsichtbaren
liturgischen Mantel besticken würdest,
für die graue Kardinälin, die Poesie.

Übertragung ins Deutsche von Orsolya Kalász
entstanden im Rahmen des Versschmuggel litauisch-deutsch (2016)

Peepshow

hungarian | Roland Orcsik

                        I wanna be your dog

Az elnyújtott délutánban
lassan megérkezik

az álmosan pöfögő busz,
megáll a falusi sorompónál.
 
A rozsdás megállóban
sehol senki,

csak egy összeragadt kutyapár
bizarrkodik ügyetlenül:

az egyiknek a hátsó lába szorult
bele a másik tüzelő nyílásába.

Súlyos lihegésük betölti
a nyálkás szürkületben fuldokló tájat.

Sehol Senki,
hogy szétválassza a korcs elátkozottakat:

Európa véresre dörzsölt lyukába
nyomul egy másik Európa.

© Roland Orcsik
from: Holdnak, Arccal
Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum, 2013

Peepshow

german

               I wanna be your dog

In dem gedehnten Nachmittag
erreicht gemächlich
 
der schläfrig tuckernde Bus das Dorf
und hält an der Bahnschranke.
 
An der verrosteten Haltestelle
keine Menschenseele,
 
nur zwei aneinanderklebende Hunde
in ungeschickter Bizarrerie.
 
Der eine steckt mit dem Hinterbein
in der entflammten Öffnung des anderen.
 
Das schwere Hecheln erfüllt die
in Dämmerungsschlieren die um Luft ringende Landschaft.
 
Keine Menschenseele,
um die Verfluchten voneinander zu trennen:
 
In Europas blutig gescheuertes Loch
dringt ein anderes Europa ein.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász

Garfield pocakja

hungarian | Roland Orcsik

Nem utazom sehova.
Ugyanúgy dorombolnék Párizsban is,
mint szobám kellős közepén.
Most hagyjam el világom
kényelmes köldökét?
Max Adria,
oda – esetleg – kiruccannék.
Természetesen: ha visznek.
Szent vízszintesben.
Fusson, akinek nincs söre.
Csak semmi nosztalgia.
Rágódjon a múlton, aki akar.
Nekem nem fűlik rá a fogam.
Sokkal inkább egy szaftos bifsztekre,
zamatos kávéra.
Apró az én istenem,
elfér a pocakomban.

© Roland Orcsik
from: Holdnak, Arccal
Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum, 2013

Garfields Bauch

german

Ich reise nirgendwohin.
In Paris würde ich genauso schnurren,
wie in der Mitte meines Zimmers.
Soll ich wirklich den bequemen Nabel
meiner Welt verlassen?
Maximum Adria,
Wär möglich ein‘ Gedanken wert.
Natürlich nur, wenn man mich trägt,
in der heiligen Waagerechte.
Laufe, der kein Bier mehr hat.
Nur keine Nostalgie.
Wer mag, der kann die Geschichte benagen.
Mir ist nicht danach.
Nach einem saftigen Beefsteak umso mehr,
einem würzigen Kaffee.
Winzig ist mein kleiner Gott
und hat Platz genug in meinem Bauch.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász

Fiúk, férfiak

hungarian | Balázs Szálinger

Nem hiszem, hogy idealisták voltunk,
Azt hiszem, hogy mindig rend volt a fejben,
És ez alá nyújtható inakat,

Képlékeny izmokat rendelt a sors.

Nem hiszem, hogy túlfeszültünk, dehogy,
Hogy túlhittünk dolgokat, azt se nem,
És aminek foglyai voltunk, annak
Szégyen se volt foglyának lenni, sőt.

A szánkba hugyoztak, rosszakarattal
Festettek meg reflektorok mögül,
Átütött rajtunk a fény, és ami
Elakadt, azt jó fiúként kezeltük.

Bíztunk az ország öcsköseiben,
Hisz ők nekünk a bátyusaink voltak,
A nevünk se tudták, de kedvesen
Nyomtak puha barackot a fejünkre,
Mikor indultak, ők, a férfiak.

Ők azt mondták, mi vagyunk a fiúk.

De most rossz nézni a közös anyánkat,
Fáj, és fáj, hogy nem tud mit mondani.
Fáj, hogy félt, és fél, hogy fáj, és halott
Apánk csizmáját teszi az ágyunk elé:
Belenőttünk – s feljajdul az anyánk,
Mert emlékszik, hogy rajtuk lötyögött.

Nem tudjuk, hogy mit köt az oldalunkra,
S jól tudjuk, mert nem merünk odanézni.
Látjuk, hogy titka van, nem mondja el,
Olyan titok, ami szégyenbe hozná.

„Ijesztőek vagytok ti, férfiak.
Ijesztőek vagytok, induljatok.”

Mérhetetlen csalódottságot áraszt,
S mérhetetlen csalódottságot érzünk,
Mert végignéz rajtunk, és mosolyog.

© Szálinger Balázs
Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum, 2013

Jungs, Männer

german

Ich glaube nicht, dass wir Idealisten waren,
Ich glaube, in den Köpfen herrschte Klarheit
Und darunter dehnbare Fesseln,

Formbare Muskeln, vom Schicksal zugeteilt.

Ich glaube nicht, dass wir überspannt warn, nicht,
Dass wir die Dinge zu sehr glaubten, auch nicht
Dass es keine Schande war, Gefangene dessen zu sein,
Der uns gefangen hat, im Gegenteil.

Sie pissten uns in den Mund, sie haben durch
Reflektoren Böswilligkeit auf uns projiziert,
Das Licht durchschlug uns, und was hängen blieb,
das haben wir als gute Jungs gehandhabt.

Wir vertrauten den jüngeren Brüdern des Landes,
Denn sie waren unsere älteren Brüder,
Sie kannten nicht einmal unsre Namen, aber
Gaben uns liebevoll eine zarte Kopfnuss,
Wenn sie losgingen, sie, die Männer.

Sie sagten, wir seien die Jungs.

Aber es ist schlimm, unsere Mutter anzusehen,
Es schmerzt sehr, dass sie keine Worte findet.
Es schmerzt sehr, dass sie sich sorgt und die Stiefel
Unseres toten Vaters vor das Bett legt:
Wir sind hineingewachsen - und unsere Mutter stöhnt
Bei der Erinnerung, wie einst die Stiefel locker saßen.


Wir wissen nicht, was sie an unsere Seite bindet,
wissen es sehr wohl, in der Angst, nicht hinzuschauen.
Wir sehen, dass sie ein Geheimnis hat, was sie nicht erzählt,
Ein Geheimnis, das Schande über uns brächte.

"Erschreckend seid ihr, Männer.
Erschreckend seid ihr, geht los."

Sie verbreitet eine unendliche Enttäuschung,
Wir verspüren eine unendliche Enttäuschung,
Denn sie mustert uns von Kopf bis Fuß und lächelt.

Aus dem Ungarischen übersetzt von Orsolya Kalász

tűrésfok

hungarian | Orsolya Kalász

Alapfeltevésed lehet, az örvénylő kétség
biztos ellenpontja ez a látvány:
a havas mezőn magában álló fa.
Mert hétpróbás hely,
se kérdésbe, se kérésbe
nem botlasz,
amit  megtagadsz,
abban ad igazat.
Rezzenetlen áll helyén a kis vérbükk,
fejed, a harmadik kéz
támasztja meg, mintha kellene,
mintha tűrésfokot mér -
dőlésszöge.

© Orsolya Kalász

Duldungsgrad

german

Es mag wohl deine Grundannahme sein,
dass dieser Anblick den stürmischen Zweifeln
immer widerstehen wird: Ein vereinzelter Baum
auf verschneitem Feld. Da es ein ausgefuchster Ort ist,
wirst du hier weder über Frage noch Bitte stolpern,
in allem was du verleugnest, gibt er dir Recht.
Unbeweglich steht die kleine Blutbuche dort,
dein Kopf wie eine starke Hand
stützt sie ab, als ginge es nicht anders,
als ob ihr Neigungsmittel deinem Duldungsgrad
das Maß sei.

Übertragen von Orsolya Kalász

விடுதலையின் பதாகை

tamil | Sukirtharani

என் கிராமத்தின் தேகமெங்கும்
வர்க்கத்தின் இருள் கவிந்திருக்க
அச்சமூட்டும் துரோகியின் குறுவாளைப் போல
பிசிரின்றி
எரிந்துகொண்டிருக்கிறது இரவு
அன்று வானம் நீலமாயும்
நட்சத்திரங்கள் சீம்பாலைப் போலவும்
மின்னிக் கொண்டிருந்தன
மூங்கில் கூடையில் வெளிச்சம் வாரப்பட்ட
வீட்டின் முற்றத்தில்
நிர்வாணமாய்க் கிடத்தப்பட்டிருக்கிறேன்
கால்களும் கட்டப்பட்டிருக்கின்றன
தமையனைக் கூடச்சொல்லும் வக்கிரம்
இரவின் உச்சாடனமாய் ஒலிக்க
ஆதிக்கத்தின் கருந்திரவத்தைப் பருகியவர்கள்
என் யோனியில் பள்ளம் பறித்துப்
பருத்த கம்பொன்றை நிறுத்துகிறார்கள்
என் வலியின் ஓலத்தில்
அரங்கேறுகிறது ஒரு சாதிக்கூத்து
ஆடிக் களைத்தவர்களின் குறியிலிருந்து
வழிந்தோடிய வன்மத்தின் கால்வாயில்
வீசப்படுகிறது என் உடல்
செவிட்டுப் போர்வையிலிருந்தும்
குருட்டுத் தூக்கத்திலிருந்தும் விடுபடாத தேசத்தில்
சட்டையுரிக்கும் சர்ப்பத்தின் உக்கிரத்தோடு
மண்ணுக்குள் புதைகிறேன்
யோனியில் ஊன்றிய கம்பின் உச்சியில்
குருதியின் நிறத்தோடு பறக்கும்
எம் விடுதலையின் பதாகை.

© Sukirtharani
Audio production: Goethe Institut, 2015

Die Fahne der Freiheit

german

Meines Dorfes Leib war von der finsteren
Macht der Kaste verhüllt,
in einer furchteinflößenden Nacht,
tückisch wie der Dolch eines Verräters.
Blau war der Himmel in jener Nacht.
Wie Biestmilch schimmerten die Sterne.
Sie legten mich nackt auf den Hof
meines Hauses, gefesselt, auch an den Füßen.
Licht entwich durch die Ritzen der Bambuskörbe.
Ihre schändliche Forderung,
ich solle meinen Bruder ficken,
hallte wie eine Beschwörung durch die Nacht.
Besoffen vom Schwarzwasser ihrer Herrschsucht
gruben sie einen Graben in meinen Schoß und rammten einen dicken Stock in meine Scheide.
Zu meinen Schreien führten sie die heillosen Tänze ihrer Kaste auf.
Als sie ermüdet waren vom Tanz ergossen die Männer
ihren Hass in den Kanal
und warfen meinen Körper hinein.
Im Land der Decken, die die Ohren versiegeln, des Schlafes, der die Augen versiegelt,
versank ich mit der Wut einer sich häutenden Schlange.
Einst wird am Stock der aus meiner Scheide ragt, die blutige Fahne unserer Freiheit wehen.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalasz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

ಹೇ ಬಂದೇ ನವಾಜ್

kannada | Abdul Rasheed


ಈ ವಿಷವನ್ನು ಪೇಯದಂತೆ ಕುಡಿಯಲು ಬಿಡು,

ಒಂದು ತೊಟ್ಟೂ ನೆಲದಲ್ಲಿ ಹಿಂಗದಂತೆ.

ಈಗಿಂದೀಗಲೇ ಬಿಕ್ಷೆಯ ಬಟ್ಟಲನ್ನು ಹಿಡಿದು ನಡೆವ ಧೈರ್ಯ ಕೊಡು.ಈ ಗಿಡುಗನ ಉಡುಪನ್ನು ಕಳಚಿ ಬಿಡುವೆನು

ಪಾರಿವಾಳದ ದಿರಿಸನ್ನು ತೊಡಿಸು ನನಗೆ ಹೇ ಬಂದೇನವಾಜ್.

ನಿನ್ನ ಪಹಾಡಿನ ಹರಳು, ನಿನ್ನ ವನದ ಸಂಪಿಗೆಯ ಕರಿಯ ಬೀಜ,

ನಿನ್ನ ಫಕೀರರ ಹಾಡು,ಚಿಲುಮೆಯ ಹೊಗೆ,ಕೈಯ ಕೋಳ, ಕಾಲ ಕಡಗ,

ನಿನ್ನ ಹತ್ತೂ ಬೆರಳಿನ ಮಾಯದುಂಗುರ ?

ನನ್ನ ಇಲ್ಲದಂತಾಗಿಸು ಹೇ ಬಂದೇ ನವಾಜ್.

 

 ನಿನ್ನ ಗೋರಿಗಳ ನಡುವೆ ಹಾಲು ಊಡುತ್ತ,ಕಾಲು ಆಡಿಸುತ್ತ ಮಲಗಿರುವ ಮಗುವಿನ ನಗು.

ಹಾಲ ಊಡಿಸುತ್ತಿರುವ ಮುಸುಕಿನೊಳಗಿನ ಕಣ್ಣುಗಳ ಕಳ್ಳ ಆಟ.

ನಿನ್ನ ಗೋಡೆಗಳಿಗೆ ತಲೆ ಘಟ್ಟಿಸಿಕೊಳ್ಳುತ್ತಿರುವ ತಲೆಕೆಟ್ಟ ಹೆಣ್ಣುಮಗಳ ಚೀತ್ಕಾರ.

ಈ ಸ್ಮಶಾನದ ಆನಂದವನ್ನು ಅನುಭವಿಸಲು ಬಿಡು, ಹೇ ಬಂದೇ ನವಾಜ್.

ಈಗಿಂದೀಗಲೇ ಬಿಕ್ಷಾಪಾತ್ರವನ್ನು ಹಿಡಿದು ನಡೆವ ಧೈರ್ಯ ಕೊಡು.

ಕನಸಲ್ಲಿ ನಿನ್ನ ಖರಪುಟಗಳ ಸದ್ದು,ಆಕಾಶದಲ್ಲಿ ಹಾಹಾಕಾರ,

ಒಡೆದಕಾಲುಗಳ ಸವರುತಿರುವ ಎಳ್ಳು ಹೂವುಗಳ ಪರಾಗ,ನಸುನಗು,ಕದ್ದು ಕೂಡಿರುವ ಜವ್ವನಿಗರ

ಪಿಸುಮಾತು,ಎಲ್ಲಿಂದಲೋ ಎದ್ದು ನಿಂತಿರುವ ಅರೆ ಕಳಾಹೀನ ಚಂದ್ರ,

ಈಗ ತಾನೇ ಮೈಕೊಟ್ಟು ಬಂದಿರುವ ವಕ್ರಮೂಗಿನ ಬಿಕ್ಷುಕಿಯಮಿಂಚುತಿರುವ ಮೂಗ ನತ್ತು-

 ನಾ ಪರಾದೀನ.ನಿನ್ನ ಪಾದಗಳಲಿ ಹಣೆಯಿಟ್ಟು ಚುಂಬಿಸುತಿರುವೆ ನನ್ನನೇ ನಾನು.

ಈ ಆನಂದವನು ನನ್ನೊಳಗೂ ಹರಿದು,ಹೊರಗೂ ಇಳಿದು

ಈ ಅರೆ ಚಂದ್ರ ಇರುಳು ಈ ನಕ್ಷತ್ರ ರಾತ್ರಿ,ಈ ಮಿಂಚಿಲ್ಲದ ಸದ್ದಿಲ್ಲದ ಆಗಸದಲ್ಲಿ ತೋರಿಸು ನಿನ್ನ ಇರವು

ನಿನ್ನ ಗಾಳಿ ನಿನ್ನ ಬೆಳಕು,ನಿನ್ನ ಊರಿದ ಪಾದದ ಕೆಳಗೆ ಅಗಾಧಮುಳ್ಳಿನ ಪಾದುಕೆ ಈ ಭೂಮಿ.

ನಿನ್ನ ಶಹರಿನ ಬೀದಿಗಳಲ್ಲಿ ಅನವರತ ಅಲೆಯುವ ಪ್ರೇತಾತ್ಮರು ನಿನ್ನ ಸಖಿಯರು

ಬೊಗಸೆಯಲ್ಲಿ ಹರಿವ ಬೆಂಕಿ, ಚೆಲುವ ಚೆಲ್ಲುತ್ತ ಹಸಿಯ ಮಾಂಸ ನೆತ್ತರು ಹೊತ್ತು ನಡೆಯುತ್ತಿರುವಈ ಚೆಲುವೆಯರು.ಆಹಾ ಇವರ ಕಣ್ಣುಗಳು.ಇವರ ಗಾಢ ಬೆವರು.

ನಿನ್ನ ಮಣ್ಣ ಹಿಡಿ ದೂಳ ಕದಲಿಸದೆಚಲಿಸುತ್ತಿರುವ ಇವರ ಪಾದ ಪಕ್ಷಿಗಳು.

ಕಣ್ಣಿಂದ ಕಾಣಿಸುತ್ತಿರುವ ಎಲ್ಲವ ಇಲ್ಲದಂತಾಗಿಸು ಹೇ ಗೇಸುದರಾಜ್

ನಾ  ಇಲ್ಲಿಂದ ಹೋಗುತಿರುವೆನು,

ಇಲ್ಲದ ಆ ಇನ್ನೊಂದು ಶಹರಿನ ದಾರಿ ತೋರಿಸು,

ಹೇ ಬಂದೇ ನವಾಜ್.

© Abdul Rasheed
Audio production: Goethe Institut, 2015

Hey bande Nawaz

german

Reich mir das Gift als Trank, ich werde es trinken
ohne einen einzigen Tropfen an die Erde zu vergeuden.
Ermutige mich, mit einer Schale in der Hand betteln zu gehen.
Ich werde das Falkengewand ablegen und mich der Taube würdig kleiden! Hey bande Nawaz.
Sind es die Kristalle deiner Berge, die schwarzen Champa-Samen deiner Wälder,
die Lieder deiner Fakire, der Rauch, der aus dem Shillum steigt, die Handschellen und Fesseln,
deine zehn Fingerringe?
Lösche mein Ich aus, hey bande Nawaz.
Ermutige mich, mit einer Schale in der Hand betteln zu gehen.
Zwischen den Gräbern trinkt mit strampelnden Beinen ein Kind an der Brust,
neckisch blickt seine verschleierte Mutter herüber.
Die Verrückten Frauen schlagen ihre Köpfe gegen die Wände.
Lasse mich auf diesem Friedhof die Glückseligkeit erleben, hey bande Nawaz.
Ermutige mich, mit einer Schale in der Hand betteln zu gehen.
In meinem Traum hörte ich deine Schritte klirren. Am Himmel herrschte Chaos.
Staubfäden der Sesamblume streicheln hier die wunden Füße,  junge Menschen treffen sich hier heimlich, sie lächeln, wenn sie miteinander flüstern.
Keiner weiß, woher der fahle Halbmond am Himmel aufgestiegen ist.
Von ihrem zufriedenen Kunden kehrt eine Bettlerin zurück, der Nasenschmuck in ihrer krummen Nase glänzt.
Ich bin ein Gefangener, meine Stirn tastet nach deinen Füßen und ich küsse mich selbst.
Ich verströme die Glückkseeligkeit, die mich erfüllt.
Zeige dich heute Nacht, solange der Halbmond am bestirnten und stummen Himmel weilt,
Wind und Licht gehören dir,  die Erde ist ein riesiger, mit Dornen gespickte Sohle unter deinen Füßen.
Die, die ruhelos durch die Straßen deiner Stadt irren, sind deine Gemahlinen.
Feuer flackert auf ihren Handflächen, sie sind aus Fleisch und Blut,  wahre Schönheiten, ach, was für Augen, süßen Duft verströmt ihr Schweiß.
Behutsam, wie Vögel, ohne Staub aufzuwirbeln bewegen sie sich.
Lösche alles aus, was das Auge sieht, Hey Gesudaraj.
Ich gehe fort,
zeig mir den Weg zu einer Stadt, die nicht existiert.
Hey bande Nawaz.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalasz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

P.I.A.C.

hungarian | Sándor Tatár

Mérjen a stanicliba, legyen szíves,
húsz deka megbocsátást.
Az mindig jól jön.
Már elkövetett s még ezután megvalósítandó
erkölcsi vásottságok (!) esetére is.
Igen, persze, hagyja csak nyugodtan.
Lehet valamivel hosszabb.

A mentségeket ide rakta ki,
látom, legelőre. - Nem, egy szóval se mondom,
hogy ne lennének olcsók. Szinte
gyanúsan jól néznek ki ezért az árért;
az embernek eszébe jutnak az intelmek
a génmanipulált élelmiszerekről.
Nem, ugyan-ugyan! Tényleg csak úgy
általánosságban mondom.
Viszont most nincs szükségem rá, úgyhogy
köszönöm, nem.

…Látom, van megváltása is.
Hogy primőr? Ja, látom az árán.
Meg - ha nem veszi zokon - eléggé
zöldnek is látom. - Jó, lehet, hogy a
szőlő savanyú, merthogy a bukszám a lapos.
No, akárhogyan is; talán
majd legközelebb.

© Sándor Tatár
from: Bejáró művész
Budapest: Orpheusz, 2007
Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum, 2016

M.A.R.K.T.

german

Packen sie mir von der Vergebung
bitte so zweihundert Gramm ein.
Immer gut, Vergebung auf Lager zu haben,
auch im Falle der bereits begangenen und der noch kommenden
kleinen moralischen Ausrutscher (!)
Ja, lassen Sie nur, kann ruhig etwas mehr sein.

Ich sehe, die Rechtfertigungen liegen hier vorne
gleich bei der Hand. Nein, man kann
nicht behaupten, sie wären zu teuer.
Für diesen Preis sehen sie sogar verdächtig gut aus.
Man wird ja ständig gewarnt
vor genmanipulierten Lebensmitteln.
Nein, nein, nicht doch!
Ich meine ja nur.
Aber im Moment habe ich keinen Bedarf,
danke.

Ich sehe, sie haben auch Erlösung.
Unbehandelt? Bei diesem Preis, ganz sicher.
Aber – ohne Ihnen zu nahe zu treten – ein
wenig unreif sieht sie aus. – Ja gut, vielleicht sollte
ich doch lieber in den sauren Apfel beißen, solange ich
so knapp bei Kasse bin; wie auch immer,
ein anderes Mal vielleicht.

Aus dem Ungarischen übersetzt von Orsolya Kalász und Monika Rinck
Aus: A végesség kesernyés v... * Endlichkeit mit bittrem Trost, pernobilis edition im Engelsdorfer Verlag, Leipzig, MMVI

Naujosios žydų kapinės

lithuanian | Giedrė Kazlauskaitė

Olandų gatvėje, per vieną vasaros
praktiką, kai visą klasę vedė piešti
į Užupį, su drauge atsilikom, perėjom

kiton gatvės pusėn, užsilipom ant kažkokios
kalvos ir ėmėm kalbėtis, kaip gera būtų
išvažiuoti mokytis į Ameriką.

Tai niekis, kad abi buvom gavusios pataisų:
po dvidešimties metų tai išsipildė.
Subrendau vis dėlto Vilniuje.

Amerika, Amerika, - šaukdavo
asocialus lituanistas per paskaitas
po fakulteto langais.

Jau buvau skaičiusi Simone Weil,
kuri, būdama saugi holokausto akivaizdoje
numirė nuo tuberkuliozės.

Mes jau prie daug ko pripratome,
pusryčiaudami žiūrim į mirusiųjų
kūnus Jeruzalės gatvėse.

Tais metais per Kūčias prakartėlėje
gulėjo negyvo trimečio nuotrauka; tūkstančiai
plaukdami į Lesbo salą, nuskendo 

Egėjo jūroje, į kurią, sutapimas,
karalius įšoko ir nusižudė, pamatęs
juodas, o ne baltas bures.

Mes atsigulėme katedros aikštėje
vietoj tų, kurie nusižudė; kovėmės
už psichiatriją be lobotomijos.

Laimei, gamintojai nesugalvojo
suręsti kryžiaus orkaitės viduje;
Sylviai Plath atminti.

Niekas nekrauna vainikų tarp
skrudintų bulvių ir vištų sparnelių;
jie patys yra vainikai ir žvakės. 

Įvyko sinodas, šventaisiais paskelbė
panašesnius į tradicinę šeimą;
Simone Weil netapo Bažnyčios mokytoja.

Po dvidešimties metų kartojau tą kelią,
žinodama vos daugiau, girdėdama mudviejų
naivius balsus iš praėjusio laiko:

- Kas čia, kažkokie antkapiai?
- Žvaigždė, panaši į anarchiją.
- Šūdas, čia žmonės palaidoti.

Niekada daugiau nebelaipiosiu
laiptais į Tauro kalną nei į Nacionalinę
biblioteką; jie sumūryti iš tų antkapių.

© Giedrė Kazlauskaitė
from: Singerstraum
Lietuvos rašytojų sąjungos leidykla, 2016
Audio production: Haus für Poesie / 2016

Der neue jüdische Friedhof

german

In der Holländischen Straße, während eines Sommerkurses,
als die ganze Klasse zum Zeichnen nach Užupis lief,
blieben meine Freundin und ich zurück, überquerten

die Straße und stiegen auf einen der Hügel hinauf,
wo wir uns darüber unterhielten, wie schön es sein wird
mit einem Stipendium nach Amerika zu reisen.

Dass wir ständig Nachsitzen mussten, scherte uns nicht:
Erst zwanzig Jahre später erfüllte sich dieser Wunsch.
Erwachsen wurde ich allerdings in Vilnius.

Amerika, Amerika, – grölte ein abgerutschter
Sprachwissenschaftler während unserer Vorlesungen
unter den Fakultätsfenstern.

Ich hatte damals Simone Weil schon gelesen,
vom Holocaust verschont geblieben,
starb sie an Tuberkulose.

Wir haben uns an so vieles gewöhnt,
beim Frühstück schauen wir uns Bilder von Toten
auf Jerusalems Straßen an.

In jenem Jahr lag am Heiligen Abend in der Weihnachtskrippe
das Foto von einem toten Dreijährigen; Tausende
ertranken bei der Überfahrt auf die Insel Lesbos

in der Ägäis, in die, was für ein Zufall,
ein König stürzte, sich das Leben nahm,
weil die Segel, die er erblickte schwarz und nicht weiß waren.
Wir legten uns auf den Kathedralenplatz
anstelle derer, die sich umgebracht hatten, kämpften
für die Psychiatrie ohne Lobotomie.

Zum Glück ist kein Hersteller auf die Idee gekommen
ein Kreuz in einem Backofen anzubringen:
zum Andenken an Sylvia Plath.

Niemand legt Kränze zwischen
Fritten und Hähnchenflügel nieder:
diese sind selbst die Kränze und die Kerzen.

Die Synode hat stattgefunden, heiliggesprochen wurden
die, die sich an die traditionelle Familie halten;
Simone Weil wurde keine Kirchenlehrerin.

Zwanzig Jahre später lief ich denselben Weg
und wusste nicht viel mehr, hörte unsere
naiven Worte jener Tage sagen:

– Wo sind wir hier, sind das hier Grabsteine?
– Ein Stern, ähnlich dem Anarcho-Zeichen.
– Scheiße, hier sind Menschen begraben.

Nie mehr steige ich die Treppen des Taurus-Hügels
oder die der Nationalbibliothek hinauf,
sie sind aus diesen Grabsteinen gemauert.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalasz
VERSschmuggel, deutsch, litauisch, organisiert vom Haus für Poesie, 2016

Rugsėjo pirmoji

lithuanian | Giedrė Kazlauskaitė

           Jei jau parašysite knygą paauglėms, kuri padės joms pasijusti tuo metu suprastoms (aš sakyčiau, bent penkioms iš visų, ir tai jau būtų labai daug, bet ko, įtarčiau, jums neužteks, tai rašykit, kad būtų visoms), palaikomoms, suteiks viltį ir jos skaitys knygą, o ne puls pjaustytis venų, gerti vaistų, alkoholio ar ieškoti meilės pas neįgalius jos duoti savo bendraamžius ar pan., tai ir bus jūsų šimtmečio prasmė!


Rožės pavidalo kaspinas vaiko viršugalvy –
beveik nesuprantama, kodėl
ir mums tokius rišdavo.

Juodi kostiumai, balti marškiniai –
apsiginklavę kardeliais į mūšį jie eina.

Žinau, amoralu, bet
kai kurios uniformos man
asocijuojasi su pornografija.

Jie gimė laisvi, ne sovietijoje;
be randų kaktose.

Trys penkiolikmetės suplėšytais
džinsais ir dryžuotomis palaidinėmis –
irgi tą patį dėvėjom, trise.

Viena pasakoja, kad yra vokalistė
(turbūt įsivaizduojamoj pankiškoj grupėj) -
Viešpatie, negi tai amžina.

Jų dar nekankina Weltschmerz,
arba jei ir kankina, nežymiai.

Jis toks augališkas,
asiūklių prižėlęs baseinas –
srūvantys pragaro sodai.

Vis dar jaudinuosi prieš pasimatymus,
nors jau seniai susitikome savo knygose;
deja, jos nuo to tikrai neapsaugo.

Apčiuopomis mes iriamės Dievuje
nepajėgdami net įsivaizduoti
kokį skausmą jam sukelia
poetų tuščiažodžiavimas
šiame geriausiame iš gyvenimų;

Ir stoja vėl amžiaus pradžia.

© Giedrė Kazlauskaitė
from: Singerstraum
Lietuvos rašytojų sąjungos leidykla, 2016
Audio production: Haus für Poesie / 2016

Der 1. September

german

          Wenn Sie schon ein Buch für heranwachsende Mädchen schreiben wollen, das ihnen helfen soll sich verstanden zu fühlen (ich würde sagen, wenn es bei fünf klappen würde, das wäre schon sehr viel, doch mir scheint, Ihnen würde das nicht reichen, dann schreiben Sie so, dass es alle verstehen), ein Buch, das die Mädchen bestärkt, ihnen Hoffnung gibt, wenn sie es lesen, und sie sich nicht die Pulsadern aufschneiden, nicht zu Pillen oder Alkohol greifen und nicht nach Liebe bei Gleichaltrigen suchen lässt, die unfähig sind Liebe zu geben oder ähnliches, darin liegt der Sinn Ihres Jahrhunderts!
 

Pfingstrosengroße Haarschleifen auf Mädchenköpfen –
unbegreiflich, warum in meiner Jugend
diese Dinger noch getragen wurden.

Schwarze Anzüge, weiße Hemden –
mit Schwertlilien bewaffnete Jungs im Kampfeinsatz.

Ich weiß, es ist verwerflich,
trotzdem muss ich bei manchen
Schuluniformen an Pornos denken.

Mädchen, die in Freiheit, nach der Sowjetzeit geboren wurden,
tragen keine Narben auf der Stirn.

Drei Fünfzehnjährige in zerschlissenen
Jeans und gestreiften Blusen –
wir haben das Gleiche getragen, auch zu dritt.

Eine von ihnen erzählte, dass sie Sängerin sei
(wahrscheinlich in einer erfundenen Punkband) –
mein Gott, nichts ändert sich.

Noch quält sie der Weltschmerz nicht,
wenn doch, dann nicht besonders.

Der, der so pflanzlich ist,
von Schachtelhalmen überwucherte Schwimmbecken –
abfallende Höllengärten.

Ich werde vor unserem Rendezvous immer noch nervös,
obwohl wir uns so oft in unseren Büchern begegnet sind,
leider kann uns das vor nichts schützen.

Blindlings rudern wir in Gott,
unfähig uns vorzustellen
welchen Schmerz ihm
das Gequatsche der Dichter bereitet
in diesem besten aller Leben;

und ein Zeitalter beginnt in diesem Moment.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalasz
VERSschmuggel, deutsch, litauisch, organisiert vom Haus für Poesie, 2016

கடலினும் பெரிது

tamil | N. Sukumaran

விரும்பியதை அடைய
ஏழுகடல் கடக்க வேண்டும் என்றார்கள்

காலடி மணலில் பிசுபிசுத்த
முதல் கடலைத் தாண்டினேன்
பாதத்தில் புரண்டு கொண்டிருந்தது
இரண்டாம் கடல்
கணுக்காலைக் கரண்டிய
மூன்றாம் கடலை உதறித் தள்ளியும்
முழங்காலில் மண்டியிட்டது
நான்காம் கடல்
இடுப்பைக் வருடிய ஐந்தாம் கடலைப்
புறக்கணித்து நடந்தேன்
கழுத்தை நெரிக்க அலைந்தது  
ஆறாம் கடல்
தலையை ஆழ மூழ்கடித்து
உட்புகுந்து ஆர்ப்பரித்த
ஏழாம் கடலைக்
கொப்பளித்துத் துப்பியதும்
'வெற்றி உனதே, இனி
விரும்பியதை அடையலாம்' என்றார்கள்.

உப்பை ருசித்தபடிக் கேட்டேன்
'ஏழினும் பெரிய கடல் இல்லையா?'

© N. Sukumaran
Audio production: Goethe Institut, 2015

Ein gewaltigeres Meer

german

Durch sieben Meere sollst du schreiten, sagten sie,
was auch immer dein Herz begehrt.

Mit Sand an den Sohlen
durchquerte ich das erste Meer.
Das zweite Meer
umspühlte meine Füße.
Das dritte Meer
peitschte meine Fersen,
ich schob es weg,
umso heftiger bekniete mich
das vierte Meer.
Das fünfte Meer streifte meine Hüften,
achtlos ließ ich es zurück.
Das schäumende sechste Meer
wollte mir an die Kehle.
Das siebte,
mich in die Tiefe ziehende,
in mich eindringende Meer
spie ich röchelnd wieder aus.
Du hast gesiegt. Erlange alles, was dein Herz begehrt. sagten sie.

Mit Salz auf der Zunge fragte ich:
"Ein Gewaltigeres, als das siebte Meer kennt ihr nicht?"

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalasz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

ಹೀಗೊಂದು ಪುಟ್ಟ ಮೈ

kannada | Mamta Sagar

ಹೀಗೊಂದು ಪುಟ್ಟ ಮೈ, ಮೈಯೊಳಗೆ ಮನಸು
ಮನಸಿಗೊಂದು ಹೃದಯ.
ಮನಸ ಮಯ್ಯಿಗೂ, ಮಯ್ಯ ಮನಸಿಗೂ
ನಂಟೇನಾದರು ಇದೆಯಾ?

ಒಂದೇ ಅನಿಸಿದರು ಬೇರೆ ಬೇರೆ ಜಗದಲ್ಲಿ ಅಲೆವಹಾಗೆ
ಜೊತೆಯಲಿದ್ದರೂ ಎಲ್ಲೋ ಇರುತ್ತವೆ ದೂರವಿದ್ದಹಾಗೆ

ಮಯ್ಯಿ ಮಾಯೆಯೋ, ಮನಸು ಮಾಯೆಯೋ
ಮಾಯವಾಗಿ ಹೃದಯ!
ಮಾಯೆಗೊಂದು ಮೈ, ಮಾಯೆಗೂ ಮನಸು
ಇದು ಮಾಯಾ ಹೃದಯ...

ಮನಸ ಮಯ್ಯಿಗೆ ರೆಕ್ಕೆ ಪುಕ್ಕ ಹಾರೋಕೆ ತೆರೆದ ಬಾನು!
ಮಯ್ಯ ಮನಸು ನೀರಾಗಿ ಕರಗಿದರು ಹರಿಯಲಾರದೇನು?

ನೂರು ಮಯ್ಯಿ ನೂರಾರು ಮನಸುಗಳ ಹಂಗು ಬಿಟ್ಟು ಹಾರಿ
ಎಲ್ಲೋ ನೆನಪಿನಲಿ, ಉಸಿರ ಲಯದಲ್ಲಿ, ಹಗಲ ಇರುಳಲ್ಲಿ,
ಅಳಿದು, ಉಳಿದು, ಇನ್ನೆಲೋ ಸುಳಿಯುವುದು...
ಸ್ತಬ್ಧ ಮಯ್ಯಿ ನಿಃಶಬ್ದ ಮನಸ್ಸು ಲಯಬದ್ದ ಮಿಡಿಯೊ ಹೃದಯ.

© Mamta Sagar
Audio production: Goethe Institut, 2015

Ein sehr kleiner Körper

german

So ein kleiner Köprer, im Körper der Geist,
der Geist und sein Herz.
Körper,  des Körpers Geist,
was sind sie füreinander?

Auch gleichartig durchwanderten sie getrennte Welten.
Auch mit einander verbunden, könnte die Entfernung zwischen ihnen nicht größer sein.

Wäre nur eins von beiden, Körper oder Geist eine Illusion,
ginge das Herz für immer verloren.
Der Körper ist eine Illusion, der Geist ist eine Illusion
und das Herz ist es auch.

Der Körper des Geistes spannt seine Flügel aus und fliegt unter dem weiten Himmel.
Und immer noch sei der verflüssigte Geist des Körpes nicht im Fluss?

Körper und Geist, hundertmal untergegangen,
im Gedächtnis, im Atemrhythmus, in der Finsternis hinter dem Licht
noch verschollen, werden sie dennoch die Zeiten überdauern,
regungslose Körper, ihr stummer Geist, ihr gleichmäßig schlagendes Herz.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalasz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

ചിലതരം കവിതകൾ

malayalam | Veerankutty

മണിമുഴക്കത്തിൽ 
കവിതയില്ലായിരുന്നെങ്കിൽ 
അതുകേട്ടു നിങ്ങൾ 
പ്രാർത്ഥിക്കാൻ വരില്ലായിരുന്നു. 

മീൻകൂക്കിയിൽ കവിതയില്ലായിരുന്നെങ്കിൽ 
അടുത്ത ദിവസവും 
അതേ നേരത്ത് 
നിങ്ങളതിനെ കാത്തുനിൽക്കില്ലായിരുന്നു 

പൂക്കൾ അതിന്റെ വിരിയലിനെ 
നാളേയ്ക്കു മാറ്റിവച്ചേനെ 
രാത്രിയിൽ കവിതയില്ലായിരുന്നെങ്കിൽ. 

എന്നാൽ 
സ്വയം കവിതയായി 
ചമഞ്ഞു നിൽക്കാറില്ല അവയൊന്നും 
വ്യംഗ്യമോ 
ധ്വനിയോ ഇല്ല. 
അക്ഷരങ്ങളും കമ്മി. 

മണിനാദത്തിലെ കവിത മണിനാദം തന്നെ 
ഇരുട്ടിലെ കവിത ഇരുട്ട് 
ഒട്ടും അധികമില്ല 
കുറവും. 

© Veerankutty
Audio production: Goethe Institut, 2015

Poesie

german

Leuteten die Glocken
nicht voller Poesie,
eilte niemand mehr 
um zu beten.

Riefen die Fischhändler
nicht voller Poesie,
an dem Tag blieben 
die Käufer fern.

Wüssten die Blumen nicht,
ob sie heute oder morgen blühen,
gäbe es keine Nacht voller Poesie.

Dennoch
preist keines dieser Dinge
sich selbst als Gedicht an.
Nichts bleibt verhüllt,
nichts wird verdichtet.
Die Worte sind karg.

Das Gedicht der leutenden Glocke ist das Leuten der Glocke selbst.
Das  Gedicht der Dunkelheit ist die Dunkelheit selbst.
Nicht mehr
und nicht weniger.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalasz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

Pihenő

hungarian | Petra Szőcs

Egy másik Kőrösi Csoma Sándor voltam,
meguntam a keleti túrát,
nem akartam szótárt szerkeszteni,
sem testemet sanyargatni tibeti zárdákban.
Hiába tanultam tizenhárom élő és holt nyelvet,
az idő nálam sem drágább, mint másoknál.

Ottmaradtam egy oroszországi kollégiumban.
Mikor kipakoltam köpenyemet és könyveimet
a sárga vaságyra, még nem szóltam a társaimnak,
de tudtam: bennem már nincs meg az emlékek Ázsiája.

Este krumplilevest kaptam fatányérban,
betakartam magam mindenféle prémmel,
ültem az ablakban, és néztem a havat.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Rastplatz

german

Ich war ein anderer Sándor Körösi Csoma,
ich hatte die fernöstlichen Touren satt,
ich wollte kein Wörterbuch zusammenstellen,
nicht meinen Körper in tibetischen Klöstern martern.
Vergeblich habe ich dreizehn Sprachen erlernt, lebende und tote,
meine Zeit ist auch nicht kostbarer als die der anderen.

Ich blieb in einem russischen Studentenheim zurück.
Als ich meinen Mantel und meine Bücher
auf dem gelben Eisenbett ablegte, sagte ich meinen Gefährten nichts,
aber ich wusste schon: In mir ist kein erinnertes Asien.

Abends bekam ich Kartoffelsuppe in einem Holzteller,
ich deckte mich mit allen möglichen Pelzen zu,
saß lange am Fenster und schaute in den Schnee.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Questo è un modo per dimenticarsi
Stilare un elenco.

italian | Antonella Anedda

Rivolgersi alla montagna per esempio
Pregarla come i dannati nell’Apocalisse
Dire che il cielo è nero come un sacco di crine.
Ormai certi che l’anima è mortale
e il corpo solo astuto
e la coscienza un’invenzione
trasmigriamo con volumi di luce.
Seduti nel pomeriggio di ottobre
colpiti dal sole
irreali ma pieni di tepore.

FINE TESTI

© Antonella Anedda
from: Salva con nome
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Aufzählung ist eine der Möglichkeiten sich selbst zu vergessen.

german

Wenn man sich an das Gebirge wendet, zum Beispiel
zu ihm betet, wie die Verdammten der Apokalypse
Wenn man sagt, dass der Himmel schwarz, wie ein Sack Rosshaar ist.
Mit der Gewissheit, dass die Seele sterblich ist
und der Körper voller List,
das Bewusstsein eine Erfindung,
wandern wir mit Bündeln aus Licht,
sitzen an einem Nachmittag im Oktober
von der Sonne getroffen
unwirklich, aber voller milder Wärme.

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2010

മൊഹീതൊ പാട്ട്

malayalam | Anitha Thampi

നാലഞ്ച് തളിർ പുതിന
രണ്ട് സ്പൂൺ പഞ്ചസാര
മൂന്ന് നാരങ്ങാനീര്
രണ്ടര വോഡ്ക
സോഡ
ഐസ്


നാക്കിലമണ്ണിൻ
രാവൂടുവഴിയൂടെ

ആടിയാടിപ്പോകുന്ന പൂനിലാവേ നീ
ആണാണോ പെണ്ണാണോ?
അഴിഞ്ഞഴിഞ്ഞ് തൂവുന്ന പൂനിലാവേ നീ
വെയിലിന്റെ ആരാണോ?
പാടിപ്പാടിപ്പരക്കുന്ന പൂനിലാവേ നീ
നേരാണോ പൊളിയാണോ?

പച്ചിലകൾ തോറും തപ്പിത്തടഞ്ഞു വീഴും
രണ്ടരത്തലമുറ നീലച്ച വാറ്റുചോരപ്പൂന്തെളിനിലാവേ നീ
ഞാനാണോ നീയാണോ?

© Anitha Thampi
Audio production: Goethe Institute, 2015

Mojito Song

german

Vier bis fünf frische Minzblätter
Zwei Löffel Rohrzucker
Der Saft von drei Zitronen
Zwei und halb Einheiten Wodka
Sodawasser
Crushed Ice


Im Land der Bananenblätter,
wenn du, Mondlicht
durch die nächtlichen Gassen
taumelst und torkelst,
bist du dann Mann oder Frau?
Wenn du wild singend ausuferst Mondlicht,
bist du dann Schein oder Sein?
Wenn du ungestüm dein Licht streust,  Mondlicht,
bist du der Sonne dann wichtig?
Wenn du über Blätter stolperst Mondlicht, fällst du hin.
Wenn das Blau zwei und eine halbe Generationen lang reifte,
du aber blutrot und kristallklar bist,  Mondlicht,
bist du dann ich, bin ich dann du?

Aus dem Englischen von Orsolya Kalasz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

GYILKOSSÁGOK

hungarian | Győző Ferencz

Én még nem öltem meg senkit. Először is:
Honnan tudod? Azután meg, persze, ha nem
Nyílt alkalom. Végül pedig arra felelj: téged
Megöltek-e? Mert hogyha nem, elismered, ugye,
Hogy ügyes voltál, rátermett a harcban,
Csírájában is gyilkos, ölni tudsz
És fogsz, csak körülményeid szorítsanak,

Igen, ha meg tudod védeni magad, gyilkolni
Tudsz. Fel a fejjel, kisebb bűnnel is kerültek
Pokolra. Érhet még ennél nagyobb szégyen is:
Hogy szerencséd volt és életben maradtál.
Ha észrevétlenül meghúzódtál valahogy,
Vagy mégiscsak megöltek: mi jogon beszélsz?
Ártatlanságod vélelme meddig s mit takar?

Súly fedi a feddhetetleneket, saját képzelt
Szobruk talapzata alatt fekszenek, öntött
Légszobor nyomja törékeny tetemük,
S ha lelküket nem terhelné a bűn,
Hogy előre kitervelten pusztították el
És holtában fajtalankodtak saját életükkel,
Bebocsátást kapnának még a mennybe is.

© Ferencz Győző
from: Magamtól egyre messzebb. Versek 1973-1997
Tevan Kiadó, 1996

Mordfälle

german

Ich habe noch nie einen Mord begangen. Doch zunächst:
Wie willst du dir sicher sein? Und zudem, kein Wunder,
Wenn  es gar keine Gelegenheit ergab. Zuletzt beantworte
Die Frage:  Hat man dich getötet?  Denn, falls nicht,
Musst du zugeben,  nicht wahr, dass du geschickt warst,
Kämpferisch,  im Keime ein Mörder,
Töten kannst du und wirst es auch tun,
Wenn die Umstände dich dazu zwingen, jawohl,

Wenn du dich verteidigen kannst, kannst du auch töten.
Kopf hoch, schon für weniger, kommt man  in die Hölle.
Die Schande kann noch größer werden: Dass du
Glück gehabt hast und am Leben geblieben bist. Wenn es dir
Irgendwie gelungen ist, unentdeckt zu bleiben, oder du doch
Getötet wurdest: Mit welchem Recht redest du dann?
Von der Unschuldsvermutung verhüllt, aber was und wie lange noch?

Schwere Last bedrückt die Unbescholtenen, sie liegen
Unter dem Sockel ihres eingebildeten Denkmals,
Die aus Luft gegossene Skulptur drückt auf ihre zerbrechliche
Leiche, und wenn ihre Seele unbelastet von der Sünde wäre,
Die eigene Vernichtung geplant und nach dem Tode
Unzucht mit dem eigenen Leben getrieben zu haben,
Würde ihnen Einlass in den Himmel gewährt werden.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász

A RAMSEY-FÉLE PARTY*

hungarian | Győző Ferencz

A Ramsey-féle partyra
Hányan hivatalosak,
Hogy a vendégek közül
Legalább három ismerje
Vagy ne ismerje egymást?
Hattagú társaság esetén
Egyikük (János) az ötből
legalább hármat ismer
Vagy nem ismer. Ha hármat
ismer, és abból ketten
(Mária és Pál) ismerik egymást,
(Jánossal) megvan a quorum;
De ha nem ismerik egymást
(Csak Jánost), akkor a többiekkel
Szintén megvan a quorum,
Amennyiben legalább hárman
Nem ismerik egymást. Hogy négyen
Ismerjék vagy ne ismerjék
Egymást, már tizennyolc vendéget
Szükséges hívni; afölött csak
Hozzávetőleges megközelítések
Léteznek. De ez most
Nem oszt és nem szoroz:
A Ramsey-elv szerint tökéletes
Rendezetlenség nincs.
De hányadik partydat rendezed,
És hányadik meghívásod fogadom
Vagy hárítom el, hogy megismerjelek
Vagy ne ismerjelek meg? Ismerem
Vendégeidet vagy nem ismerem,
Tudom, ki ismer engem
Vagy nem ismer; de megvan-e
Akárcsak két fővel a quorum,
Ha nem tudni, hogy áll János
(Jánossal), Mária (Máriával), Pál
(Pállal), te (veled), én (velem):
lehetünk-e, s hányan, vendégek
A Ramsey-féle partyn,
Amíg ily tanácstalanul méregetjük
Magunkat az előszoba-tükörben?

-----------

* Frank Plumpton Ramsey (1904-1930) matematikus, filozófus, közgazdász, elsősorban a kombinatorika területén alkotott maradandót. Elmélete szerint tökéletes rendezetlenség nincs, a rendezetlenség megjelenése a vizsgált minta méreteinek függvénye.

© Ferencz Győző
from: Omlásveszély
Szépirodalmi Könyvkiadó, 1989

Die Ramsey-Party

german

Wie viele Leute müssen
Zu einer Ramsey-Party
Eingeladen werden, damit
Sich mindestens drei der Gäste
Kennen oder nicht kennen?
Im Falle einer sechsköpfigen
Gesellschaft kennt einer von
Ihnen (János), mindestens drei
Der anderen, oder eben nicht.
Kennt er drei unter ihnen,
Von denen sich zwei (Mária und Pál)
Kennen, haben wir das Quorum;
Kennen sie sich nicht (nur János),
Dann ergibt das zusammen
Mit den anderen ebenfalls ein Quorum,
Wenn sich mindestens drei
Nicht kennen. Für die Möglichkeit,
Dass sich vier kennen, oder nicht
Kennen, müssen schon achtzehn
Gäste eingeladen werden; über
Diese Menge hinaus sind nur
Näherungswerte möglich. Aber
Das zählt jetzt nicht: Nach
Der Ramsey-Theorie gibt es
Keine vollständige Unordnung.
Also, die wievielte Party
Machst du und der wievielten
Einladung folge ich oder lehne sie ab,
Um dich kennen, oder nicht kennen
Zu lernen? Ich kenne deine Gäste
Oder kenne sie nicht, weiß, wer
Mich kennt, oder nicht kennt;
Aber haben wir mit zwei Personen
Das Quorum, wenn wir nicht wissen,
Wie János (zu János) steht, Máriá
(Zu Mária), Pál (zu Pál), du
(Zu dir selbst) ich (zu mir selbst):
Können wir Gäste sein, wenn ja,
Wie viele auf einer Ramsey-Party,
Solange wir uns so ratlos
Im Vorzimmerspiegel beäugen.

..................................................

Frank Plumpton Ramsey (1904-1930) war ein britischer Mathematiker, Philosoph und Ökonom. Er hat vor allem auf dem Gebiet der Kombinatorik Nachhaltiges geleistet. Laut der Ramsey-Theorie ist eine vollständige Unordnung unmöglich. Das Maß der Unordnung ist abhängig von der Größe des untersuchten Musters.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász

Azt mondjuk: tűz

hungarian | Anna T. Szabó

Azt mondjuk: hús. Pedig a húsodat
nem ismerem. Nincsen hozzá közöm.
Csak véres, rejtett, romlandó anyag.

Azt mondjuk: csont. Bújok, tapogatom:
tudom a tökéletes szerkezet
ízelt mozgását, de mégsem te vagy.

Azt mondjuk: szem. Az ajkaimmal érzem
rezgő mozgását szemhéjad alatt.

A szád belseje, finom, rózsaszín
selymességeid, ahol lüktető
meleged lángja átsejlik a hártyán,
örvényes köldököd, lábujjaid
közén a titkos völgyek, füled spirális
ösvényei, a kulcscsont és a váll
közötti bölcső, ahol illatodban
alhatom, harapnivaló izmaid,
forróságod, izgalmad, markolásod,
a friss verejték bódító szagától
megvadult ölelésed – nem te vagy.

Eleven láng vagy! Csontból, húsból, vérből
előlobogsz, romolhatatlanul,
a mozgás vagy, a legfőbb mozgató,
és csak fészekként használod a tested,
a testemet, hogy továbblökd magad,
éljen a semmi is, és égig ég,
éltet, betölt, és már forrása sincs –

azt mondjuk: tűz, és azt érezzük: éget.

© Anna T. Szabó

Wir sagen: Feuer

german

Wir sagen Fleisch: Dabei kenne ich dein Fleisch
überhaupt nicht. Mich geht es nichts an.
Nur blutige, verborgene, verderbliche Materie.

Wir sagen: Knochen. Anschmiegsam, ich taste dich ab:
ich weiß von ihrem vollkommenen Aufbau, ihren
gelenkigen Bewegungen und doch bist du das nicht.

Wir sagen: Augen. Meine Lippen spüren ihre
vibrierenden Bewegungen unter den Lidern.

Das Innere deines Mundes, die feine, rosarote
Samtigkeit, wo die Flamme deiner pulsierenden
Wärme durch die Schleimhäute schimmert,
dein strudelnder Bauchnabel, die geheimen
Täler zwischen deinen Zehen, die spiralförmigen
Pfade in deinen Ohren, die Wiege zwischen
dem Schlüsselbein und der Schulter, wo ich
in deinem Duft schlafen kann, deine Muskeln
zum Anbeißen, deine Hitze, Erregung, dein
Griff, vom betäubenden Duft frischen
Schweißes wild gewordene Umarmung – bist nicht du.

Lebendige Flamme bist du! Flammst heraus,
unverderblich aus Knochen, Fleisch und Blut,
du bist die Bewegung, der höchste Beweger,
der seinen und meinen Körper nur als Nest
benutzt, um dich weiter zu stoßen, es lebe auch
das Nichts, und es brenne zum Himmel hoch,
der Lebenshauch, er fülle aus, und hat auch keine Quelle mehr -

Wir sagen: Feuer, und fühlen: es brennt.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász

Teljesítmény-monológ

hungarian | Balázs Szálinger

Én nem hiszem, hogy létezhet nagyobb
Küzdelem, kihívás vagy felelősség,
Mint hogy az ember megtalálja
Valami göröngyben, amit a Sors
Pöccint elé szórakozottan,
Mint egy csikket, azt a felét, amellyel
Kiegészül, s aztán visszavonulhat
Meghalni az életet ünnepelve.
Igen, letisztul ebben bármelyik
Háború, aztán megállapodik
Egymás mellé vetett szerelmesek,
Magukat gyászoló kis idióták
Csicsergésében. Mert nem több az élet:
Határainkat azért feszegetjük,
Hogy befogadhassunk egy másik embert,
Akivel aztán együtt süllyedünk.
Nem tudok csúcsot, nem tudok hegyet,
Nincs mélység vagy sebesség fontosabb
Az egyszerű, idegesítő és mindennapi
Társnál, akinek hullik a haja,
Aki durcás, amikor ezt rühelljük,
Aki azt mondja, tud azért lágy
Is lenni, s ha ebből nem mutat föl semmit,
Elhisszük úgy is, és ha téved: megbocsátjuk.
A lényeg, hogy nevessen végre egyszer
Föl valaki a szaros életünkben!
Én nem értek semmilyen teljesítményt,
Ami fölött nem ül uralkodóként
Valaki más, aki a teljesítményt
Hogyha mással nem is: már a létével is
Aranyba vonja és elismeri.

© Szálinger Balázs
from: Köztársaság
Magvető Kiadó, 2012
Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum, 2013

Leistungs-Monolog

german

Ich glaube nicht, dass es einen größeren
Kampf, eine größere Herausforderung oder
Verantwortung für den Menschen geben kann,
als in einer Scholle, die das Schicksal ihm lässig
wie eine Kippe vor die Füße wirft, seine andere
Hälfte zu finden, die die ihn ergänzt, um sich
danach zurückzuziehen und sterbend das Leben
zu feiern. Ja, jede Form von Krieg klärt sich auf
und kommt im Zwitschern der zufällig
zusammengeworfenen Liebenden, der sich
selbst betrauernden Idioten zur Ruhe.
Denn nichts anderes ist das Leben:
Wir loten unsere Grenzen aus, nur um einen
anderen Menschen in uns aufzunehmen
mit dem wir dann zusammen sinken.
Ich kenne keinen Gipfel, keinen Berg,
Es gibt keine Tiefe oder Geschwindigkeit,
die wichtiger wäre, als der schlichte,
nervige und alltägliche Partner,
dessen Haare ausfallen, der beleidigt ist,
und wenn wir davon genug haben, sagt
er könne auch sehr sanft sein,
auch wenn er nichts davon zeigt,
glauben wir es ihm trotzdem und
wenn er sich irrt: Verzeihen wir ihm.
Was zählt, ist, dass jemand in unserem
beschissenen Leben loslacht!
Ich verstehe nichts von Leistungen,
es sei denn, es herrschte ein anderer
darüber, der sie mit nichts als seiner Existenz
vergoldet und auch anerkennt.

Aus dem Ungarischen übersetzt von Orsolya Kalász

KÖZLEKEDŐ EDÉNYEK

hungarian | Kinga Tóth

a leforgott fejek mészkövet
koptatnak könyöknél pattog
a zománcon a hüvelykujj oda
dörzsöli magát lehúzza a koszt
az ostoba betűket hajában
gitárhúrok cimbalom
csavarodnak a koponyatetőt
futják be tekerednek
merevítik a szőrt a drótok
szervéből a csontokat
csavarozzák a patentoló
üt a sing az orsó közé át
a bőrén az anyákat belőlük
a rézfonalak kívülről tartják
a melleket fel a lapockánál fel
a vállövnél a nyakon át kívülről
adja a testet a folyásnak a zsír
ráolvad a húrokra folyik
a koponyatető lékein bújnak
ki erősítik a hagymákat
ahogy fúj a szél összeolvad
a melegtől átrendeződik
a haj kódja a réz kódja
egymásban közlekednek

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

KOMMUNIZIERENDE GEFÄßE

german

die abgedrehten köpfe verschleißen
kalkstein den ellenbogen beklopft auf
der emaille der daumen dort reibt er
sich auf der stelle streicht den schmutz
die dummen buchstaben aus dem haar
saiten von gitarre und hackbrett
wickeln sich um die schädeldecke
umranken sie winden sich
die körperbehaarung steif von drähten
aus dem organ züngeln knochen
werden angedreht die nietpresse
schlägt zwischen elle und speiche
durch die haut die mütter hinaus
die messingschnüre halten von außen
die brüste hoch an den schulternblättern
hoch am schultergürtel durch den hals hindurch
von außen gibt er den körper ab an das fließen
das fett schmilzt an den seiten fließt wenn das gehirn
durch die öffnung in der schädeldecke leckt
schlüpfen sie hervor verstärken die wurzeln
sobald wind weht zerschmilzt
von hitze strukturiert
der code der haare der code des messings
sie kommunizieren ineinander

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

NYAKTILÓ

hungarian | Kinga Tóth

hogy megértse a folyamatot
a vezető vitte be hogy készül
a granulátumból a csirkezsák
hogy feszítik ki a nyálat a tilolóra
hogy ütik a folyamot hidegre
hogy szeli el a penge tasakra
a zsigerben tömik meg ott jön
a szív felfüggesztve a nyakuknál
horgon a körpálya szélén ringlispil
repül a kopasztott szárnya
felettük a körpengét hozzájuk
irányítják a horgok illesztésénél
a vájat alá össze és szét forognak
le a fejek

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

FALLBEIL

german

damit er den prozess begreife lässt der meister
vor ort erkunden wie geflügelbeutel
aus granulat angefertigt wie speichel
auf das fallbeil gespannt wie er im laufe
des prozesses geschlagen wird auskühlt
wie klinge speichel schneidet beutelgroß
im der innerei wird gestopft dort
kommen herzen an hälse gebunden
an haken am rand der ringführung karusell
gerupfte flügel fliegen oben
die kreisklinge wird angepasst
an die anschlusstellen der haken
unter furchen rollen auseinander zusammen
ab die köpfe

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

METRONOM

hungarian | Kinga Tóth

szegycsontját kalapáccsal
a kismutató a nagy gégéjét
nyomja be ütemet keres a fixált
állórész szájánál a találkozási
pont a billegő inga érkezésnél
a mellet formázza orrát horzsolja
hegei az ütem a mutatók dupla
ritmus

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

METRONOM

german

ihr brustbein mit einem hammer
vom kleinen zeiger die kehle des großen
eingedrückt wird der takt gesucht am mund
des fixierten ständers der schnittpunkt
bei ankunft des schwingenden pendels
formt ihre brust berührt ihre nase
ihre narben der takt die zeiger sind
doppelter rhythmus

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

CSŐ

hungarian | Kinga Tóth

a Balerina bízik a gyomorban,
a torokban, a gége lazulásában
a csövek nyitottságában ki kell
engednem a lányt egészen addig
megnyitni felülről egy levegő
a gége egy a légcső a tüdő
a gyomorral a szelep egy másik a bél
az érrendszerrel a legalsó
nyílásokig egy csövet magában
mint az Elba szétnyit a hangnak
a cső rezgésszáma határozza meg
a szervezetet
egy anyagból öntött hangszer
a cső hajlékony mint a porszívóé
átvezeti a fújást és nem pattan el
rugalmas a test engedelmeskedik neki
alulról vezérelt természetesen mozog
le tud ülni vele akár guggolni is
a mélyig érezhető a légáramlás
ahogy a hang áthalad
a rezgés egyben tartja
nem szakad ketté nyílik

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

ROHR

german

die ballerina vertraut dem magen
der kehle der lockerung des kehlkopfs
der elastizität von rohren ich muss
das mädchen herauslassen
soweit
von oben öffnen einmal luftholen
der kehlkopf noch einmal
die luftröhre die lunge mit dem magen
ein ventil ein anderes der darm
durch die adern bis in die tiefsten
öffnungen in sich aufmachen
die frequenz des rohrs bestimmt
den organismus
ein instrument aus einem guss 
das rohr ist gelenkig wie beim staubsauger 
führt den hauch ohne aufzuplatzen 
der elastische körper gehorcht 
in natürlichen tiefen bewegungen 
kann es sich hinsetzen
problemlos in die hocke gehen
wenn der ton es durchquert
spürt es in den tiefsten tiefen
den luftzug die frequenz hält es zusammen
es reißt nicht entzwei öffnet sich  

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

KALAPÁCS-ÜLLŐ-TENGELY

hungarian | Kinga Tóth

anyja az Elba volt benne született
fülét sóval mosták ki vízében
tisztán a tengelyhez vágták éleit
kalapács-üllő-tengely
anyja szele felkavarja a nem jól
hangzó szemcséket belevágnak
az énekbe a kürtbe a sírás sűríti
össze az értelmetlenségeket
fertőtlenít nem jut a fülbe
egy kiesik
ha felejteni akarja bejuttatja
a nemcselekvést úgy tartja meg
ne billenjen-ne szédüljön-ne essen

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

HAMMER-AMBOSS-ACHSE

german

die elbe war seine mutter in ihr ist er geboren
seine ohren wurden in ihrem wasser mit salz gewaschen
der anprall gegen die achse säuberte seine kanten
hammer-amboss-achse
der wind der mutter wirbelt die nicht gut
klingenden körnchen auf sie dringen ein
in das lied in den fanfaren verdichtet
das weinen die sinnlosigkeit die elbe
desinfiziert kein körnchen gelangt ins ohr
eins fällt hinaus
wenn sie ihn vergessen will führt sie es ihm ein
das nichthandeln halte es fest
es kippe – es schwindele – es falle nicht

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

ELBA

hungarian | Kinga Tóth

a nő csikóhal combján válla
hal sellőn hullám az Elba
a hangok a sípcső alapon
száján adja ki egyszerre
ereszti a levegőt

testét átfúrják az énekléshez
a sípcsöveket kihúzzák engedi
a levegőt száján és az új
helyeken felületéhez
rakják fújnak a kis réseken
áténekelnek a mellkasán

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

DIE ELBE

german

die frau ein seepferd der schenkel über ihrer schulter
ein fisch eine welle über eine meerjungfrau ist die elbe
klänge aus dem orgelpfeifengrund
durch ihren mund gleichzeitig hinaus
atmend die luft

ihr körper durchbohrt für den gesang
orgelpfeifen herausgezogen atmet sie
luft durch den mund aus und
an neuen stellen auf ihrer oberfläche
angebrachte pfeifen durch enge spalten
singen aus ihrer brust

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

BALERINA

hungarian | Kinga Tóth

1
a tárgy anyaga alakja
szabályos fa 10x10
alsó és felső részét
csuklós fém pánt köti össze
hengeren fordul el
középen lyuk ide
csavarozzák az
éles kellékeket
belső kialakítása
finom vonalvezetésű
hajlatai vannak
a henger közepén
(és vele szemben)
kampókra csomózott
zsinór másik vége
a tárgy belsejében
elhelyezett emelvényen
forgó hasábra
tekerve 2/3-nál
a fedél kinyitásával és
becsukásával a feszített
hasáb a tárgy belső
falához/szegélyéhez dörzsölődik
lehajtáskor a szemben
elhelyezkedőhöz az első
fázis célja, hogy kisúrolják
belőle a lányt


2
a henger
közepén lyukba
illesztett kampókra
csomózva a zsinór
a zsinór a lányra
tekerve olyan
mint a csipkegallér
ez falazófonal
a lány támpillér
rajta nyugodt vagy feszül
a zsinór többszörös tekerés
ugyanennyiszeres fordulatszám
alakja változtatja a helyét
az emelvény elindított
mozgása miatt ki-be
nyit-zár a doboz
ernyed vagy levegőt kér
a lány rózsaszínű mint
az áldozatok
a második fázisban
balerinává változik


3
a harmadik fázis
a lefinomítás és
a viszonylagos hajlékonyság
megteremtése a dobozzár
ennél a lépésnél kap
funkciót a kulcs
elforgatásával a két
még nem jelölt oldalon
párhuzamos madzagok
emelkednek ki a szoknya
/tütü és a harisnya
részleteinek kidolgozásához
a fonalak kiválasztása
kulcsfontosságú a túl
erős belevág az emberi
részekbe a leselejtezett
darabokból peckek és kampók
készülnek az első fázis
maradék falazófonalai
szelvényezik őket egyenlőre


4
a végén tanul meg
az alak hajolni
a zár vonalában belül
egy eddig rejtett kazettából
a derékrészhez hatol egy
téglatest alakú formázó
kimunkáltságának köszönhetően
nyomja hajlítja de
nem töri meg a figurát
a külső jelleghez társul
a belső forog és hajol
és egészséges púderszínű

© Kinga Tóth - Edition Solitude - Magvető Kiadó
from: ALLMASCHINE - ALL MACHINE
Edition Solitude - Magvető Kiadó, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

BALLERINA

german

1
stoff und form des objekts
aus holz 10 x 10 und regelmäßig
unterer mit oberem teil
verbindet gelenkiger riemen
auf einer walze dreht es sich weg
in der mitte ein loch hierhin
schrauben sie scharfe
versatzstücke an
die ausarbeitung innen
fein auch die linien
ihrer beugen
in der mitte der walze
(und ihr gegenüber)
schnur auf haken geknotet
anderes ende im innern
des objekts aufgespult
auf eine drehbare scheibe
platziert auf einem podest
bei 2/3 durch öffnen
und schließen des deckels
reibt sich die eingespannte
scheibe an der innenwand/
rand des objekts beim
zuklappen an der gegenüberliegenden
ziel der ersten phase ist
das mädchen aus dem objekt
herauszuschrubben


2
die am haken
des in der mitte der walze
eingesetzten loches
angeknotete schnur
die schnur um das mädchen
gewickelt wie
ein spitzenkragen
eine richtschnur
das mädchen ein stützpfeiler
auf ihm ruht oder spannt sich
die schnur mehrfach gewickelt
die entsprechende anzahl drehungen
die figur wechselt die position
aufgrund der in gang gesetzten
bewegung des podests die dose
geht auf und zu öffnet und schließt sich
entspannt oder schnappt luft
das mädchen ist rosa
wie die opfer
in der zweiten phase
wird sie zur ballerina


3
die dritte phase ist
die zerfeinerung und
erschaffung verhältnismäßiger
gelenkigkeit bei diesem schritt
bekommt das schloss der dose
eine funktion mit drehen
des schlüssels heben sich an
zwei noch nicht markierten
seiten parallele strippen
um die details für rock
für tütü und strumpfhose
auszuarbeiten die auswahl
der fäden ist von größter
wichtigkeit zu starke
schneiden in menschliche
körperteile aus ausrangierten
teile werden haken und bolzen
angefertigt und von den resten
der richtschnüre der ersten phase
in gleiche teile segmentiert


4
am ende lernt die figur
sich zu beugen
in höhe des schlosses
innen aus noch verborgener
kassette dringt zum rumpf
ein quaderförmiger formrahmen
dank seiner ausarbeitung
drückt er beugt aber
bricht die figur nicht
zum äußeren gesellt sich
das innere dreht und beugt sich
hat eine gesunde puderfarbe

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Próteusz a pszichiátrián [4-6]

hungarian | Szilárd Borbély

4
Az ágy üresen állt, amelyben feküdtél máskor. Néha
az ablak felé fordultál, de többnyire a mennyezetet
figyelted. Nehéz szagok ülték meg a szobát, vagy inkább
megfeküdték. Ahogy lenni szokott az elfekvő
osztályokon. A klór, a vizelet, az ürülék szaga a mérgeket
termelő testek kipárolgásába vegyült. A rejtélyes
mérgekkel színültig telt testek kipárolgása. De most nem
voltál ott, csak a lepedő jelezte a test lenyomatát. Meg
valami beszáradt ebédmaradék az éjjeliszekrényen.
Ősz volt már, a park túl hűvös a sétához. Szemerkélt is
kicsit. Innen nem járthatott senki ki a kertbe. Ez zárt
osztály. De talán ma mégis kaptál engedélyt,
utána kellene nézni. Az ügyeletes szobában tudják,
gondoltam, még ott vannak, amíg az esti műszak majd
megérkezik. Váltás hat és hét óra között történt.
Elmentem a vizsgáló melletti kórterem előtt, ahol a
kataton lakott. Majd kérdeztem, hogy hol vagy. Mondták,
nyugtalan ma. Nem fogad szót. Mármint te. Ez szinte
nevetséges volt, hogy nem fogadsz szót, mint egy gyerek.
A folyosó végén kukucskálsz, ott megtalállak, mondták.
És visszamentem arra, ahonnan jöttem. A tűzlépcső nyílott
onnan, ahol dohányzót alakítottak ki. És valóban, az üvegajtó
mögött láttam, hogy leskelődsz. A gondozóktól féltél.
Akkor még nem értettem. Nem ismertél meg, csak
hajtogattál valamit, hogy elmész. A botodra valami batyut
kötöttél, ahogy a mesékben. A botod a válladra vetted,
egyenesen és biztosan álltál, és folyton félretoltál.
Nyugtattalak, hogy gyere. Pihenj le. Még nem mehetsz
haza innen. Főként gyalog, hisz több, mint száz kilométer
a távolság. S már este is van. Nyugodj meg. De te nem láttál
engem. Démonokról beszéltél, akiket meg én nem láttam,
de mutattad, ott vannak. Éreztem, amikor a vállad át-
karoltam, és terelni akartalak, hogy még most is milyen
erős vagy. Én nem tudnálak visszahozni a kertből, ha
pizsamád szára csurom vizes lenne, és esni kezdene
netán eső. És fürdőköpeny nélkül túlságosan hideg van
már a sétálásra. Beláttam, hogy nem tudlak se kivinni,
se megnyugtatni, se visszahozni onnan, ha majd hirtelen
összegyűlne benned a harag, akár a céltalan futó vizek.

5
Álmomban ma is láttalak. A nyakamban ültél, és
én cipeltelek, valami mocsárban. Nem tudom, miért.
És azt sem, hogy hová. A fáradtságra emlékszem
csupán, a torokszorító, fojtogató szívdobogásra.
Nem tudom, hová vonszoltam magam veled. Hajnal
előtt, félálomban fordultam a bal oldalamra, hol a
szívtájék szorul ilyenkor. Izzadt a homlokom. Évek
óta nem találom a helyem. Mióta nem vagy már.
És nincs magyarázat arra, hogy milyen lehet a
létező, aki mégsem létezik együtt velünk. Csak
szomjazunk. Sivatag hullámzik itt velünk azóta.

6a
Egy várost szerettél volna. Egy várost, amelyet
építek neked, hogy otthonod legyen. Azóta
bolyongok itt, hol utcák, terek, közök, sugárutak,
sétányok rejtenek falak mögé. Mert minden
fal lesz, amely nem enged látni semmit önmagán
túl. A várost rólad elnevezni, vagy arról, aki
voltál, kényelmes lenne most, amely szavak, jelek,
egymásra hullámzó alakzatok tornyai egymás
fölött. Közöttük kis zegzugok, sötét és árnyas
helyek, ahol cserépben, vályúban a tenger kő és
beton között a petrezselyem mélyzöldje rezeg
az étterem ablakában. A pincér kilép, néhány
szálat szakít, megöblíti, és a tálcára teszi.

6b
Emlékszem Isztriára, hová halálod hírét
vihettem csupán magammal el. A part mentén
városok figyelnek évezredek óta, ahol jártam
már veled, éreztem akkor biztosan. Elsüllyed,
korábbi életünkben. Görbe hajókon vagy gályákon
rabszolgaként, kalmár zsidóként szakállunk
rejtekében, vagy mint a hős Ilionból térve meg éppen.

6c
Egy bögrében áradó levendula kékje a hálószoba
ablakában ég. Nappal alszik, és fotoszintetizál
titokban, míg éjszaka fűszeres illatot és oxigént termel.
Árnyékát az alvók homlokára fekteti a telehold
az éjben. Így telnek egy város napjai, melyet neked
alapítottam, hogy halálod ne süllyedjen el a dalmát
partokon, a sóvár tekintet lássa Láciában. Egy tenger
választ el azóta tőled. Láttam lenyugodni minden
este a napot a Hesperidák távoli kertje fölött.

© Szilárd Borbély
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Proteus in der Psychiatrie [4-6]

german

4.
Das Bett, in dem du sonst lagst, war leer. Manchmal hast du dich
in Richtung Fenster gedreht, aber die meiste Zeit nur die Decke
beobachtet. Schwere Gerüche füllten das Zimmer, besser gesagt,
es versank in ihnen. Wie es eben so ist, in den Stationen, wo
die Unheilbaren liegen. Der Geruch von Chlor, Urin und Kot
vermischte sich mit den Ausdünstungen der Körper, die Gift
produzierten. Die Ausdünstungen der Körper, die randvoll
von diesem rätselhaften Giften waren. Aber heute warst du nicht
im Zimmer, nur der Umriss deines Körpers auf dem Laken
war zu sehen und irgendwelche eingetrockneten Reste
des Mittagessens auf dem Nachttisch. Es war schon Herbst, viel zu kalt
für einen Spaziergang im Park. Es nieselte auch ein wenig. Hier war es
niemandem gestattet, in den Garten zu gehen. Es ist die geschlossene
Abteilung. Aber vielleicht haben sie es dir heute doch erlaubt, man müsste
nachfragen. Im Ärztezimmer werden sie Bescheid wissen, dachte ich, sie    
          müssten
noch da sein, bevor die Abendschicht kommt, Schichtwechsel ist immer
          zwischen
sechs und sieben. Ich ging am Zimmer vor dem Untersuchungsraum vorbei,
wo der Katatoniker lag. Ich fragte, wo du seist. Sie antworteten, er sei so
unruhig gewesen. Er sei unartig gewesen. Sie meinten dich damit.
Diese Vorstellung, dass du unartig gewesen seist wie ein Kind, war geradezu
lächerlich. Am Ende des Flurs würdest du dich verstecken, dort könnte ich
dich finden, sagten sie. Ich kehrte zurück, woher ich kam. Dort ging es
zur Feuertreppe, wo sie die Raucherecke eingerichtet haben. Und
          tatsächlich,
ich sah, wie du hinter der Glastür hervorschautest. Du hattest vor den
          Pflegern
Angst. Damals verstand ich noch nicht, warum. Du hast mich nicht erkannt,
sondern nur darauf bestanden, dass du weggehen willst. Ans Ende deines
          Stockes
hattest du ein Bündel gehängt, wie im Märchen. Den Stock über die Schulter
geworfen, standst du fest und aufrecht da und schobst mich immer wieder
zur Seite. Ich wollte dich beruhigen. Komm mit. Leg dich hin. Noch darfst du
nicht nach Hause. Vor allem nicht zu Fuß, denn die Entfernung beträgt mehr
als hundert Kilometer. Und es ist schon Abend. Bitte beruhige dich. Aber du
          hast
mich nicht einmal gesehen. Du sprachst von Dämonen, die ich nicht sehen
          konnte,
du zeigtest, da sind sie. Ich spürte, als ich deine Schulter umarmte und dich
          zu lenken
versuchte, wie stark du immer noch bist. Aus dem Garten könnte ich dich nicht mehr zurückbringen, deine Pyjamahose würde an den Aufschlägen
          nass und es könnte
außerdem regnen. Ohne den Bademantel war es eh schon viel zu kalt
für einen Spaziergang. Ich sah ein, dass ich dich weder rausbringen noch
beruhigen oder gar zurückholen könnte, nicht, wenn sich in dir die Wut
          plötzlich
aufstaute wie zusammenlaufende Wasser.

5.
Auch heute habe ich dich in meinem Traum gesehen. Du saßt
auf meinen Schultern und ich trug dich durch irgendeinen Sumpf.
Ich weiß nicht, warum. Und auch nicht, wohin. Ich erinnere mich nur
an die Erschöpfung und an das beklemmende Herzklopfen, das mir
die Kehle zuschnürte. Ich weiß nicht mehr, wohin ich dich schleppen wollte.
Vor dem Morgengrauen, im Halbschlaf, habe ich mich auf meine linke Seite
gedreht, wobei das Gewicht auf die Herzgegend verlagert wurde. Auf meine
          Stirn
trat Schweiß. Seit Jahren finde ich meinen Platz nicht mehr. Seit es dich
nicht mehr gibt. Und es gibt keine Erklärung dafür, warum die Abwesende
bei uns ist, obwohl sie doch nicht mit uns zusammen sein kann. Wir dürsten
nur danach. Seitdem türmen sich um uns die Wellen einer Wüste.

6a
Du hast dir eine Stadt gewünscht. Eine Stadt, die ich dir baue,
damit sie dein Zuhause wird. Seitdem irre ich umher, hier,
wo die Wege, die Plätze, die Gassen, die Radialstraßen,
die Alleen dich hinter Wänden verbergen. Denn alles wird
zu einer Wand, was keinen Blick über sich hinaus zulässt.
Die Stadt nach dir zu benennen oder nach dem, der du einst
gewesen bist, wäre jetzt sehr bequem, es ergäben sich
überlagernde Formationen, Wörter und Zeichen, die sich
aufeinander türmen. Zwischen ihnen sind winzige Nischen,
dunkle und schattige Plätze, wo in Töpfen und Tränken, inmitten
des Stein- und Betonmeers das tiefe Grün der Petersilie
im Fenster eines Restaurants zittert. Der Kellner tritt hinaus,
pflückt ein paar Halme ab, wäscht sie und legt sie auf ein Tablett.

6b
Ich erinnere mich an Istrien, nach dorthin brachte ich die Nachricht
von deinem Tode. Entlang der Küste beobachteten uns seit
Jahrtausenden Städte, in denen ich mit dir schon einmal gewesen bin,
das fühlte ich ganz deutlich. In unserem versunkenen, früheren
Leben. Als Sklaven auf krummen Schiffen oder auf Galeeren,
als jüdische Händler, die sich hinter ihren Bärten verstecken,
oder als Helden, die gerade aus Ilion heimkehren.

6c
In einer Tasse, im Fenster des Schlafzimmers, glüht das Blau
eines ausströmenden Lavendels. Tagsüber schläft er und betreibt
heimlich Fotosynthese. Nachts produziert er würzigen Duft und
Sauerstoff. Dann legt der Vollmond seinen Schatten auf die Häupter
der Schlafenden. So vergehen die Tage in einer Stadt, die ich für dich
gegründet habe, damit dein Tod nicht an den dalmatinischen Küsten
          untergeht,
sondern von einem sehnsüchtigen Blick in Latium erfasst werden kann.
Seitdem trennt mich ein Meer von dir. Jeden Tag sah ich die Sonne
über dem fernen Garten der Hesperiden untergehen.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Próteusz a pszichiátrián [7-10]

hungarian | Szilárd Borbély

7
Ma szívszorongva ébredtem megint. Ahogy már
évek óta szoktam. Mint aki tengermélyből bukkan
fel lihegve. Légszomj és pánik, a fulladás görcse és az
agyi oxigénhiány miatt a súlytalan halál kerülgeti.
Mellén a hatalmas víztömeg. Tüdejében a légszomj.
És csupa félelem a lelke. Jártam körbe-körbe a
szomszédos utcákon a reggeli ködben. Mert amikor
a hajnali derengésben még egyszer visszatértem
abba a világba, amelyet te már elhagytál évek
óta, nem volt bátorságom kinyitni a szemem. Bal
oldalamra fordultam, be a fal felé. És megint
arra az arcodra gondoltam, amelyet utoljára
láttam, három hónappal halálod előtt. És
a szokott önvádra, hogy miként tört meg benned
a férfi és az apa. A büszkeség és az erő helyére
hogyan költöztek be a depresszió konok démonai.

8
És arra a szépen induló délutánra gondolok megint,
mikor, mint minden este, bementem hozzád, és te
nem ismertél meg. Válladon a bot, valami bugyorba
csomagolva a holmid. Nem tudom, mi lehetett benne.
És útnak akartál indulni, valahová messze el. De nem
tudtad te sem, hová. Álltam ott, mint egy gyerek
mellett, ki hisztizik. Nem tudtad, ki vagyok, és azt
sem tudtad, hogy te ki vagy. A hideg lépcsőházban
pizsamában se fáztál. Csak én vacogtam akkor.
Az ablakon a lecsapódó pára csordogált alá.
Párbeszédünkben a szavak csak hulltak, hulltak,
a járólapra le. A mondatok jelentéstelen virágként
hervadtak el. Magházukban nem volt semmi termés.

9a
Mert nem tudok felejteni, és ez is gyengeség.
Annyi gyengeség lakik a részletekben. Hogy
sajnálom, hogy nem tehettem többet, mondanám,
ha jelentene ez bármit is neked. Másnap reggel
korán mentem újra, mert olyan gyorsan küldtek el
az éjjelis nővérek este hétkor, hogy rossz érzést
hagyott bennem. Már ágyadban voltál. Csak
nagyon fáradtan, mint aki hosszú útról tért meg.
Megismertél újra. De mintha nem emlékeztél
volna az előző napra. A kezelőorvos megnyugtatott,
hogy semmi baj. A gyógyszer az oka. Ha váltanak,
az néha zavart okoz. A szíved erős, és semmi baj,
az Alzheimer bár megállíthatatlan, az újabb
gyógyszerek kiválók. Meg érthető, egy trauma
után, hogy néha elhagy… Aztán egy másik osztályra
hívták. Az ember megnyugszik, ha megnyugodni
vágyik. Azt csak napokkal később, egy szobatársad
ejtette el, hogy éjszakára hálós ágyba vágtak. És
éreztem, megszédülők. A gyávaság jutott eszembe.
De ma sem tudom, hogy mit tehettem volna. Nem
akartam látni végső arcod, amelyet a halálnak
tartottál oda. Kezedre adtam csókot utoljára,
és hogy megbocsáss, nem tehetek többet. Mondtam,
aminek jelentését csak utólag érthetted meg. Így
árultalak el, csókkal, ahogy az már szokás.
De ma, a születésnapodon eszembe jut az egész
borzalom megint. Ha tudnék felejteni. Minden
részletet nem tudni többé. Csak a lényeget. Vagy
inkább mégis a tanulság lenne biztos. Pedig
a reggeli dúlt séta az ősz díszletei közt, mondhatni,
békés volt. Így Szent Mihály után a park már
aranysárga és édessége csurran le a fűre, mint a méz.
Néhol talán még zöld a fáknak lombja. Ahogy enged
el az ősz és összegyűjt minden színt, amely a
ködként szertefoszló test után maradt.

10a
„Lásd, ennyi volt, de nincs még vége semmi.
Hetvenhét éves lennél, mint a népmesékben,
az öreg király fia lehetnék akkor én is, pedig
már négy fullasztó éve vagy halott. Négy ősz
hullámzott át a kereteken azóta. Négyszer hulltak
le a levelek a tölgyről. Négyszer rejtett el a
köd. A bükk is négyszer váltott már ruhát. A
makk mind a földre terítve, mint disznók elé.
De nincsenek már disznók erre egy sem. És a
makkokban fehér kukac lakik, megemésztve az
ízes termés kemény húsát. A négy a világ száma.
És tíz év telt azóta el, hogy megölték azt, akit
szerettél. A tíz a teljességé, az istenség száma,
amely a tökélyre mutat. És a vízé, amelyből egy
liternyi nyom épp egy kilógrammot. És ha
metaforaként a víz jut most eszembe, nem is tudom,
miért siklik ki minden emlék már a kezemből is.

10b. Ajánlás
Sosem tegeztelek, míg éltél. Megbocsáss most.
Nem tiszteletlenség, ha mégis ezt teszem. De
holtakat az ember hogy magázzon? Mert
nincs ott korkülönbség, ahol nincs idő. Csak
a nyelv marad talán, a grammatika eltűnő
személye a felelősség elmosódó tengerének
partján. Jel csupán, amit kimos a beszéd
áradása után a hallgatás apálya. Egy hang lebeg
a víz felett, amely nem önmaga. Csak mint a
visszhang, úgy van, útban önmagához.

© Szilárd Borbély
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Proteus in der Psychiatrie [7-10]

german

7.
Auch heute erwachte ich mit dem Gefühl der Beklommenheit.
So wie seit Jahren schon. Wie jemand, der keuchend
aus Meerestiefe auftaucht. Mit Atemnot und Panik. Wie jemand,
dem im Hirn der gleitende Tod droht wegen des Erstickungskrampfes
und des Sauerstoffmangels. Auf seiner Brust lastet die riesige
Wassermenge. In seiner Lunge herrscht Atemnot.
Und seine Seele ist erfüllt von Angst. Ich ging im Morgennebel
durch die benachbarten Straßen. Als ich im frühen Licht
in die Welt zurückkehrte, die du schon vor Jahren
verlassen hast, traute ich mich nicht, die Augen zu öffnen.
Ich drehte mich auf meine linke Seite zur Wand hin.
Und wieder dachte ich an dein Gesicht, wie ich es drei Monate
vor deinem Tod gesehen habe. Und an deine ewige Klage
über den gebrochenen Mann und Vater.
Über die eigensinnigen Dämonen der Depression, die,
Stolz und Kraft aufzehrend, Einzug halten konnten.

8.
Und wieder denke ich an den Nachmittag, der so schön begann,
an dem ich, wie jeden Tag, dich besuchen kam und du mich
nicht erkannt hast. Auf deiner Schulter der Stock, deine Sachen gepackt
in irgendeinem Säckchen. Ich weiß nicht mal, was alles darin war.
Und du wolltest dich auf den Weg machen, weit weg. Aber auch du
wusstest nicht, wohin genau. Ich stand da, wie neben einem Kind,
das tobt. Du wusstest nicht, wer ich bin, und auch nicht,
wer du bist. Trotz des kalten Treppenhauses frorst du
nicht in deinem Pyjama. Nur mir klapperten damals die Zähne.
Am beschlagenen Fenster floss das Wasser in Schnüren herab.
Während unseres Gesprächs fielen und fielen die Wörter
hinab auf die Fußbodenplatten. Wie Blumen ohne Bedeutung verwelkten
die Sätze. In ihnen gab es keine Samen, um zu säen.

9a
Weil ich nicht vergessen kann und auch das eine Schwäche ist.
So viele Schwächen stecken in den Details. Dass es mir sehr leid tut,
nicht mehr für dich getan zu haben, das wollte ich sagen, wenn dir
das irgendetwas bedeuten könnte. Am nächsten Morgen ging ich
ganz früh zu dir, weil mich die Nachtschwestern am Abend zuvor
bereits um sieben weggeschickt und das in mir ungute Gefühle
hinterlassen hatte. Du lagst wieder in deinem Bett. Du warst
sehr müde, wie jemand, der von einer langen Reise zurückgekehrt ist.
Diesmal hast du mich wiedererkannt. Aber dafür konntest du dich
an den Vortag nicht erinnern. Der behandelnde Arzt beruhigte mich,
es sei nicht schlimm. Das Medikament sei schuld. Wenn man auf ein neues
umgestellt werde, könne das Störungen verursachen. Dein Herz sei stark,
keine Sorge, zwar sei Alzheimer nicht aufzuhalten, aber die neuen
Medikamente dafür ausgezeichnet. Und es sei verständlich,
wenn man nach so einem Trauma mal Aussetzer habe ... Dann wurde
er auf ein andere Station gerufen. Der Mensch beruhigt sich immer,
wenn es sein Wunsch ist, sich zu beruhigen. Erst Tage später erzählte
einer deiner Zimmergenossen beiläufig, dass sie dich in dieser Nacht in eines
der Netzbetten verfrachtet haben. Ich spürte, wie mir schwindlig wurde.
Ich musste an die eigene Feigheit denken. Aber ich weiß jetzt immer
noch nicht, was ich hätte tun können. Ich wollte dein letztes Gesicht,
das du dem Tod zeigtest, nicht sehen. Zuletzt gab ich dir einen Kuss
auf die Hand, damit du mir verzeihst, dass ich nicht mehr für dich tun
konnte. Ich habe es auch mit Worten gesagt, deren Sinn du erst
nachträglich hättest verstehen können. So habe ich dich verraten
mit einem Kuss, wie es üblich ist. Aber heute, an deinem Geburtstag,
fiel mir das ganze Grauen wieder ein. Wenn ich nur vergessen könnte,
kein einziges Detail mehr wissen. Nur das Wesentliche behalten oder
die Lehre daraus. Obwohl - mein morgendlicher Spaziergang inmitten
der Herbstkulisse war, trotz meines Aufgewühltseins, friedlich. Jetzt,
nach dem Tag des Heiligen Nikolaus, ist der Park goldgelb, und seine Süße
ergießt sich auf den Rasen wie Honig. An manchen Stellen sind
die Blätter der Bäume noch grün. Der Herbst entlässt die Farben
und sammelt sie ein, jene Farben, die ein Körper zurücklässt,
bevor er sich wie ein Nebel verflüchtigt.

10a
"Schau, das war´s, aber noch ist es keineswegs vorbei.
Du wärst jetzt siebenundsiebzig, so wie es in den Märchen geschrieben steht.
Dann könnte ich der Sohn des alten Königs sein, obwohl du
schon seit vier quälenden Jahren tot bist. Seitdem hat der Herbst
viermal den Rahmen geflutet. Viermal hat die Eiche die Blätter
fallenlassen. Viermal hat der Nebel sie verborgen. Auch die Buche
hat viermal ihr Laub gewechselt. Auf der Erde ausgebreitet liegen
die Eicheln, wie ein Festmahl für die Schweine. Aber in dieser Gegend
gibt es kein einziges Schwein mehr. Und in den Eichen hausen
weiße Würmer, die das harte Fleisch der schmackhaften Frucht
verdauen können. Die Vier ist die Zahl der Welt. Und zehn Jahre
sind vergangen, seit jene, die du geliebt hast, ermordet wurde.
Die Zehn ist die Zahl der Vollständigkeit, Gottes Zahl, sie deutet
auf die Vollkommenheit hin. Und sie ist die Zahl des Wassers, denn
ein Liter ergibt aufs Haar ein Kilogramm. Und obwohl mir das Wasser
gerade erst als Metapher eingefallen ist, wüsste ich nicht zu sagen,
warum mir in diesem Moment jede Erinnerung aus der Hand gleitet.

10b [Zueignung]
Als du noch gelebt hast, habe ich dich nie geduzt. Verzeih,
es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, wenn ich es jetzt doch tue.
Aber wie soll man Tote siezen? Denn es kann keinen Altersunterschied
mehr geben, dort, wo keine Zeit existiert. Vielleicht bleibt dort
nur die Sprache, die grammatische Kategorie der Person,
die im Begriff ist zu verschwinden an der Küste des verschwommenen
Meeres der Verantwortung. Ein Zeichen nur, das von der Ebbe
des Schweigens, die auf die Flut des Redens folgt, weggetragen wird.
Über dem Wasser schwebt eine Stimme, die, auf dem Weg
zu sich selbst, nur wie ein Echo anwesend ist.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

HÁZTARTÁSI VERS

hungarian | János Háy

Mért vasalsz pizsamát,
mért mosol inget,
mért mondod:
- Á, te vagy az, Hanri Bogárt?
- Hát nem.

Nekem is van mosógépem,
s amikor te mosol,
én is mosok éppen.
S hogy mosás közben szeretlek,
neked egyáltalán nem árt,
nem én vagyok, nem én:
Hamfri Bogárt.

Kényelmes is neked így az élet,
körbevesznek a háztartási gépek,
s ha elmegyek hozzád ezen a télen,
bekapcsolod majd nekem
valamelyik géped.
Ha lehet, mondjuk a centrifugát,
akkor is, ha nem én
vagyok Hamfri Bogárt.

S amíg a gép vadul teker,
azt mondom:
- Ne moss pizsamát
és ne vasalj inget,
azért jöttem, hogy
elvigyelek innen.
Lépned is alig kell
és minden egészen más,
egy más világ.
Oda kell vigyelek,
ott én vagyok:
Hamfri Bogárt.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

HAUSHALTSGEDICHT

german

Warum bügelst du Pyjamas,
warum wäschst du Hemden,
warum sagst du:
- Ach, Hanri Bogart, bist du das?
- Nicht mit mir.


Ich hab auch eine Waschmaschine,
und wenn du wäschst,
wasche auch ich.
Und dass ich dich liebe, während ich wasche,
kann dir überhaupt nicht schaden,
Hamfri Bogart,
bin ich nicht, bin ich wirklich nicht.

Dein Leben ist sehr komfortabel so,
von Haushaltsgeräten umgeben,
und komme ich dich im Winter besuchen,
schaltest du mir zuliebe
eines der Geräte an.
Wenn ich die Wahl habe, dann bitte den Trockner,
auch wenn ich Hamfri Bogart,
gar nicht bin, gar nicht bin.

Und während das Gerät sich dreht,
sage ich:
Wasche keine Pyjamas
und bügle keine Hemden,
ich bin gekommen, um
dich zu entführen.
Ein winzig kleiner Schritt genügt,
und alles ist anders,
eine andere Welt.
Denn ich muss dich dorthin bringen,
wo ich Hamfri bin,
wo ich Hamfri Bogart bin.

aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

KÖLTÖZÉS

hungarian | Márió Z. Nemes

Nagyot nyel, és az égre gondol,
ami kielégítő ketrecként gúnyolja.
Arra vár, hogy feljöjjön a májgömb,
és enyhet adó fényében mind elaludjunk.
Irigyli a mélyet, lenne akár férgese is
a vágynak, ami meghaladja a kórtermet,
ahol egybegyűjtve fekszünk, mint a
kesztyűbábok. A kéz halott siratjuk.
De ő nem sír, mert a fejében lassú
omlás van és kislányok, akik nem
tudnak elfutni a nyár elől, hát élvezik,
ahogy bőrüket átszúrja a szemérem-
csont. Regina zsibbadt ketrecében
így zajong a múlt, mint anyátlan
kór. Nem lehetne ennél boldogabb.
Mégis nyugtalanul forog az alkonyat-
ban. Megviselte a baglyok költözése.
Ahogy a szárnyak kinyíltak minden
este, feltárva a táj isztopirinbe vágott
alapzatát. A baglyok már nem jönnek
vissza, de a női osztály tovább hullik
a kénes tó felé, ami alattunk ragyog.
Ha az anyag salakból rendre vált,
ide költözünk majd, és elnyel a pompa.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

UMZUG

german

Sie schluckt schwer und denkt an den Himmel,
der sie als gerade noch befriedigenden Käfig verhöhnt.
Sie wartet darauf, dass der Leberballon aufsteigt
und wir in seinem sanften Licht einschlafen.
Sie beneidet die Tiefe, für die Sehnsucht ist sie bereit,
sich als Letzte beißen zu lassen, wenn diese nur den
Krankensaal überböte in dem wir wie Handpuppen
aufgereiht liegen. Wir beweinen den Tod der Hand.
Sie weint nicht, denn in ihrem Kopf, da läuft ein langsamer
Einbruch ab, da sind kleine Mädchen, die nicht weglaufen
können vor dem Sommer, also genießen sie, wie das Schambein
ihre Haut durchsticht. In Reginas betäubtem Käfig lärmt
die Vergangenheit wie eine mutterlose Seuche.
Sie könnte nicht glücklicher sein. Trotzdem dreht
sie sich unruhig hin und her im Sonnenuntergang.
Der Umzug der Eulen hat sie sehr mitgenommen.
Wie sie die Flügel jeden Abend öffneten und das in Istopirin
geschnittene Fundament der Landschaft freilegten.
Die Eulen kommen nicht zurück, aber das fallende Frauenabteil
erreicht irgendwann den schwefligen See, der glänzend unter uns liegt.
Wenn die Materie aus Schlamm in eine andere Ordnung wechselt,
dann ziehen wir ein und werden vom Prunk verschluckt.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

ÁLLAT ALAKÚ SZÍVEK

hungarian | Márió Z. Nemes

Mindig csak valami panasz-
tétel az, ami felizgat, de nem
tudom bizonyítani
Magánszemélyként beszélek, mert
nem tudok szöveget tanulni,
és amúgy sincsen közöm
mások öröméhez.
Így játszik a felszín, de szedd össze
magad, hiszen mással együtt
sincsen közelebb
a sár.

Mint aki örömet tanul
egyik kezében szív
a másikban ellenhús.
De önnön jóságom el nem
érhetem, mert
nincs, akinek
megbocsátanám.

Szelvények koszból
a nyugalom partján,
ez is megtanulható,
ez a szánalmas ragyogás,
hiszen ez sem olyan,
ami olykor ne lenne.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

TIERFÖRMIGE HERZEN

german

Die verschiedenen Formen der Beschwerde
sind es, die mich scharf machen, nur
beweisen kann ich es nicht.
Ich spreche als Privatperson, weil
ich nichts auswendig lernen kann,
und auch sonst verbindet mich
nichts mit den Freuden anderer.
So spielt mit uns die Oberfläche, aber reiß dich
zusammen, denn auch mit fremder Hilfe
kommst du dem Schlamm
nicht näher.

Wie jemand, der sich in Freude übt,
hält sie in einer Hand das Herz,
in der anderen das Gegenfleisch.
Dennoch erreiche ich nie
meine eigene Güte, weil
es niemanden gibt, dem ich
verzeihen könnte.

Segmente aus Schmutz
am Ufer der Ruhe,
auch er ist erlernbar,
dieser erbärmliche Glanz,
denn es ist ja nicht etwa so,
dass es nicht doch möglich wäre.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

FÜRDÉS

hungarian | Márió Z. Nemes

Olyankor sötét van,
mint egy nyúlban.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

BADEN

german

Dann ist es dunkel,
wie in einem Hasen.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

FEJ

hungarian | Márió Z. Nemes

Meg akar enni az ég.
Csorog a leve.
Nem állok alá,
mert nem állok fel.
A szemgolyóban idegi víz.
Májfoltok a parton.
Köd, gyökerek és táp.
Tapsikolnak a jázminok.
A rámszáradó gyenge
nő mindenütt.
Mint egy ölnyi zaj.
Recsegés a part mögött.
És utolsó tárgyam
a fej.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

KOPF

german

Der Himmel will mich fressen.
Saft tropft aus ihm herab.
Aber ich steh nicht drauf,
mich drunter zu stellen.
Im Augapfel Nervenwasser.
Leberflecke am Ufer.
Nebel, Wurzeln und Dünger.
Die Jasmine klatschen Beifall.
An mir trocknet die schwache
Frau, sie ist überall.
Wie ein Schoß aus Lärm.
Ein Krachen, weit weg, vom Ufer gegenüber.
Als Letztes bleibt mir der Kopf.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

PUSKIN MELLEI

hungarian | Márió Z. Nemes

(1.) Ezek itt tapogatják egymást. Tapadókorongokat cuppantanak. Nem mondom, hogy érzéki vagyok, csak egy férfi. Ezek meg itt kipucolják a nemüket, mint anyám a mellét, ha fáj. Jár itt valaki rendszeres pucolásra? Ebben a gyárban hegesztik Puskint. A három fivér jól felcsinálja. Puskin meg nő szeretne lenni, de túl kemény hozzá a melle.

(2.) A tánc egy zsíros gép. Cérnaszálon függve vagy más tornaszeren. Mindenki összezsírozza magát örömében. Ez az utolsó beöntés a szeretet előtt. Nem akarok öreg férfiakat nézni, de nyolc után mindig megtörténik.

(3.) Hoztam hernyót, szereti a zsírt. Belerakom annak a csajnak a fülébe, aki még tud oroszul. Hátha ettől jobban hallok, bár végül is, kimaradtam az Anyeginből. Tisztelem a testkultúrát, hiszen én is néha csomagolópapírba fekszem, és azt mondom, ajándék vagyok.

(4.) A három fivérnek nincsenek jó mellei, de azért van itt más mutáció is. Ne piszkáld a szerelem kinövéseit. Elkezdenek folyni, aztán hiába ugrálsz, nem lesz kire emlékezni. A mederben kő van meg női dolgok. Egymást tolva megyünk a lében.

(5.) Ezek itt tapogatják a hernyómat. Pedig már rég lecseréltem volna. Talán egy háromszögre, bár abban is mindent látni. A combok közül nem lehet kiülni. Nincs bocsánat, tejet akarnak Puskintól.

(6.) Ebben a gyárban készült az anyám melle is. Még kisdobos volt, amikor csinálták. Szerintem jó munka, akkor is működik, ha táncol. Nem járt oroszokkal, de sok levelet írt apámnak. Hogy magázódnak-e? Az nem jellemző.

(7.) A három fivér közül az egyik mindig sír. Miközben csinálják, ő mindig bőg. Szeretne a másik kettő ajándéka lenni, de azokat csak a férfiak érdeklik. Visszamegyek a test elé, bele a tejbe. Abban nincsenek hernyók, mert az keleti tej. Olyan akarok lenni, mint Anyegin küret után.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

DIE BRÜSTE VON PUSCHKIN

german

(1) Die hier begrabschen sich. Ihre Saugflächen machen Schnalzlaute. Ich behaupte nicht, erotisch zu sein, ich bin nur ein Mann. Aber die hier spülen ihr Geschlecht durch, wie meine Mutter ihre Brust, wenn sie ihr weh tut. Ist hier jemand, der sich regelmäßig durchspülen lässt? In dieser Fabrik wird Puschkin geschweißt. Und die drei Brüder besorgen es ihm ordentlich. Puschkin möchte lieber eine Frau sein, aber seine Brüste sind viel zu hart.

(2) Das Tanzen ist eine fetttriefende Maschine. Alle hängen an einem seidenen Faden oder an einem anderen Turngerät. Alle fetten sich ein vor Glück. Dies ist der letzte Einlauf vor der Nächstenliebe. Ich wollte nie alten Männern zuschauen, aber nach Acht muss man mit allem rechnen.

(3) Ich habe eine Raupe mitgebracht, sie mag Fett. Ich lege sie ins Ohr der Perle, die noch Russisch sprechen kann. Vielleicht schärft es mein Gehör, obwohl es für die Sache mit Onegin schon zu spät ist. Ich glaube an Körperkultur, ab und zu wickle ich mich ja auch in Packpapier ein und sage, ich bin ein Geschenk.

(4) Keiner der drei Brüder hat schöne Brüste, aber zum Glück gibt es hier noch andere Mutationen. Hände weg von den Wucherungen der Liebe. Sie beginnen zu triefen, und dann ist es zu spät, es bleibt keine Erinnerung mehr übrig. Im Becken liegen Steine und Frauensachen. Wir waten im Saft und schieben uns gegenseitig vorwärts.

(5) Die hier begrabschen meine Raupe. Ich wollte sie schon längst austauschen. Vielleicht gegen ein Dreieck, obwohl auch darin nichts verborgen bleibt. Kein Spielerwechsel zwischen den Schenkeln. Nichts wird verziehen, Puschkin muss Milch liefern.

(6) In dieser Fabrik hat man auch Mutters Brüste hergestellt. Sie war noch Pionierin, als sie gemacht wurden. Gute Arbeit, finde ich, sie bewähren sich auch beim Tanzen. Sie hat nie was mit einem Russen gehabt, aber schrieb meinem Vater viele Briefe. Ob sie sich siezen? In der Regel nicht.

(7) Einer der drei Brüder weint immer. Während es die beiden anderen treiben, heult er. Er möchte ein Geschenk für sie sein, aber die interessieren sich nur für Männer. Ich begebe mich wieder zurück an den Punkt vor dem Körper, hinein in die Milch. Da gibt es keine Raupen, denn es ist eine Milch aus dem Osten. Ich möchte wie Onegin sein, nach der Kürettage.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

SZEM

hungarian | Márió Z. Nemes

Valami belement a szemembe,
és azóta ott lakik.
Térben és időben jól tájékozódik,
néha mégis megkérdezi,
hogy hol az én kis gazdám?
Viszem magammal Pestre,
polgári családba.
Az anya nem szereti,
mert szerinte állat.
Szerintem is állat,
de attól még vigyáz rám,
hármat kívánhatok,
csak utána bánt majd.

© Prae.hu
from: Bauxit
Budapest: PRAE, 2010

AUGE

german

Mir ist etwas ins Auge geflogen,
seitdem wohnt es dort.
Es orientiert sich sicher in Raum und Zeit,
trotzdem fragt es ab und an,
wo ist denn mein Herrchen?
Fahre ich nach Budapest, nehme ich es mit,
mit zu einer bürgerlichen Familie.
Die Mutter mag es nicht,
sie hält es für ein Tier...
Ich halte es auch für ein Tier,
trotzdem beschützt es mich,
und ich habe drei Wünsche frei,
erst danach fällt es mich an.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

AHOVA NEM SZABAD

hungarian | Péter Závada

A szomszéd Miska kapacitál,

hogy menj vele a sódergyárba,

a méhészmadár jelent csak némi

kockázatot, be lehet szakadni a lösz-

vagy homokfalba vájt fészkek miatt.

De helyette úgyis csak a borsóföldig,

irány a borsóföld: gyomorrontásig

zabálni az édeskés, sárízű szemeket.
Aztán egy műanyag permetezőhátizsák

pumpájának elnyújtott, lassú szuszogásával
venni a levegőt, tudván, hogy délután,
a fáskamra mögött a térdedről úgyis

megint felkaparod és megeszed a vart.

A Zetor állítólag kiforgatja a rögök közül

a pocokcsontvázakat, a még élőket pedig

vissza, a föld alá. Sírokat így a túlzsúfolt

ótemetőben. Másnap kora hajnalban pedig, 

mikor valakik, akiket csak hallassz,
bádogdézsákba fogják föl a hörgést,

megint az a csillaptíhatatlan émelygés fog el,

mint mikor a hátsó udvarra lépve végignézted,

ahogy a szomszéd Lali a még gőzölgő

disznókörmöket felhúzza oda, ahova nem szabad,

a hüvelyk- és mutatóujjára, és nevet.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Dorthin, wo man es nicht darf

german

Dein Nachbar Mischka bearbeitet dich,
du sollst mit ihm in die Kieselgrube gehen,,
nur der Bienenfresser stelle eine gewisse
Gefahr dar, wegen der Brutröhren, die er
in den Sand und Löss gräbt, deshalb könne man da einstürzen.
Aber stattdessen doch nur wieder zum Erbsenfeld,
also, auf zum Erbsenfeld: die süßlichen, nach Dreck
schmeckenden Körner fressen bis du kotzt.
Später, gemeinsam mit dem langsamen, sich hinziehenden Schnaufen
der Unkrautspritze, ein- und ausatmen, wissend, dass du nachmittags
doch wieder hinter dem Holzschuppen den Schorf von deinem Knie
abkratzen und essen wirst.
Angeblich dreht der Traktor die Feldmausskelette
aus den Schollen heraus und die, die noch leben, zurück,
unter die Erde; so wie in den Gräbern
der überfüllten Altfriedhöfe. Und am nächsten Morgen, in der Frühe,
wenn Leute, die du nur hören kannst,
das Röcheln in Blechwannen auffangen,
überkommt dich wieder die gleiche nicht zu unterdrückende Übelkeit,
wie damals, als du auf den Hinterhof tretend zugeschaut hast,
wie der Nachbar Lali sich die noch dampfenden Schweinekrallen
überzog, dorthin, wo man es nicht darf,
auf den Daumen und den Zeigefinger, und dabei lachte.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

FELSZÁLLÁS UTÁN

hungarian | Péter Závada

Megemlékezés egy becstelen ember
becsületes nevéről. Jelöletlenül,
alanyesetben, ahogy először találkoztunk.

Nyelvünk hegyén az idevonatkozó szégyennel
—síró gyereket zárni téli erkélyre.
Az óvodai feljelentésekre gondolok:
hogy tetvesek voltak meg rühesek,

meztelenre kellett vetkőzniük—mint az alanyeset.
Leírni is röstellem a hát görbületének
azt az esetleges szögét, amellyel egy ilyen
meghatározott jövő fölé hajolt.

A félelem nem rajtunk múlik.
Pedig te aláírtad a papírt,
hogy nem fogsz szülni felszállás után.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Nach Abflug

german

Gemeinsam den anständigen Namen
eines unanständigen Menschen aussprechen. Diese Blöße,
unsere Schutzlosigkeit, so wie es war, als wir uns das erste Mal begegneten.

Auf unseren Zungenspitzen fast schon die Schande:
- ein weinendes Kind im Winter auf den Balkon zu sperren.
Ich erinnere mich an die Anschuldigungen der Kindergärtner:
Die Kleinen hätten Läuse und Krätze,

mussten sich deshalb nackt ausziehen - abermals Blöße und Schutzlosigkeit.
Ich wage es kaum, präzise den Winkel zu beschreiben,
in welchem sich ihr Rücken über unsere vorbestimmte
Zukunft beugte.

Wir können unsere Angst nicht beeinflussen.
Auch wenn du die Verpflichtung unterschrieben hast,
nach dem Abflug auf keinen Fall mehr zu gebären.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

MÉSZ

hungarian | Péter Závada

Aligha kétséges, hogy a mészkő minden formája,
tehát a te csontjaid egy része is, valamikor oldott állapotban
volt a tengerben, Anya. Legalábbis ezt olvastam
valami képes ismeretterjesztő újságban, amikor beültem
melléd, egy kikapcsolt fodrászbúra alá—a tiéd
megnyugtatóan zúgott. Aztán fizikai folyamatok
következtében csapódtál ki, élő szervezetek közbenjárásával
választódtál ki. A széndioxidban gazdag esővizek
bontani kezdték a föld megmerevedési kérgét—írták,
én pedig ebből arra következtettem, hogy roppant mennyiségű
erősen koncentrált szénsavas oldatként jutottál a tengerbe
--a búra zúgása mintha a tengeré.Helyenként
a koncentráció oly fokot ért el, hogy a mészkő,
mint iszap rakódott le. Jelenleg is találni még
igen nagy mélységben is mésziszapot—így a cikk szerzője.
Úgy látszik, azóta is egyre képződsz. A mészkő kitűnő
építő anyag. A tömött mészkőből égetik a meszet.
Miután meghaltál, Apa beidőzített egy tisztasági festést.
A mészégetés alapanyaga a mészkő, kalciumkarbonát.
Apró kalcitkristályokból állsz, Anya. Ezer celsiusfok
körüli hevítés hatására szén-dioxidra és kalciumoxidra
esel szét. A szén-dioxid a lelked. A szén-dioxid légnemű,
távozik, és visszamarad a szilárd halmazállapotú
calciumoxid, az égetett mész. Az égetés során 1 kg kőből
körülbelül 0,5 kg mész lesz. Az égetett mész víz hozzáadáskor
oltott mésszé alakul. Az így keletkező mésztejet
használják a malter készítéséhez, illetve
környezetbarát meszeléshez is. Apával úgy döntöttünk,
hogy “ szép gyöngén” megfogjuk az elégett csontjaidat,
az elégett véredet, és a mészhabarcs közé keverünk,
noha már abban is te voltál. Aztán amit estig raktunk,
leomlott reggelre.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Kalk

german

Es ist kaum anzuzweifeln, dass jede Form von Kalk,
also auch Teile deiner Knochen, Mutter, irgendwann in flüssiger Form
im Meer geschwommen sind. Wenigstens habe ich etwas Ähnliches in einem
illustrierten Wissenschaftsmagazin gelesen, als ich mich neben dich
unter eine ausgeschaltete Friseurhaube gesetzt habe – die deine rauschte
beruhigend. Dann, als Folge von physikalischen Prozessen, wurdest du ausgefällt,
hast dich durch Einwirkung von lebenden Organismen
abgesondert. Das kohlendioxidreiche Niederschlagswasser
habe begonnen, die Erdkruste aufzulösen– stand da.
Ich aber folgerte daraus, dass du als große Menge stark konzentrierter,
kohlensäurehaltiger Lösung ins Meer gelangt bist.
-- das Rauschen der Haube ist wie das des Meeres. An manchen Stellen
erreiche die Konzentration einen so hohen Grad, dass der Kalkstein
sich als Schlamm niedersetze. Heute noch finde man in großen Tiefen
solchen Kalkschlamm - so der Verfasser des Artikels.
Wie es scheint, entstehst auch du ohne Unterlass. Kalkstein sei ein hervorragendes
Baumaterial. Aus dichtem Kalkstein brenne man den Kalk.
Nachdem du gestorben bist, entschied Vater, die Wände der Wohnung neu zu kalken.
Das Grundmaterial des Kalkbrandes sei der Kalkstein, das Calciumcarbonat.
Mutter, du bestehst aus winzigen Salzkristallen. Bei der Erhitzung
um ca. tausend Grad Celsius zerfällst du in Kohlendioxid und Calciumoxid.
Das Kohlendioxid ist deine Seele. Das Kohlendioxid sei ein Gas,
es verflüchtige sich, und zurückbleibe das Calciumoxid im festen
Aggregatzustand, der Branntkalk. Während des Brennens entstehe aus 1 kg Stein
ca. 0,5 kg Kalk. Der Branntkalk werde durch Zugabe von Wasser
zum gelöschten Kalk. Die so entstehende Kalkmilch
verwende man zur Herstellung von Mörtel, beziehungsweise
für umweltfreundliche Kalkanstriche. Vater und ich haben beschlossen,
dass wir "ganz behutsam" deine verbrannten Knochen und
dein verbranntes Blut dem Kalkmörtel untermischen,
obwohl du vorher schon darin warst. Was wir bis zum Abend bauen,
stürzt am Morgen ein.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

ÁGYBÓL, RÁDIÓN

hungarian | Péter Závada

Ellenem voltál. Ez így legalább biztonságos
--gondoltam--, mint ágyból, rádión hallgatni
a háborút. Betakaróztunk egy szomszédos ország
borzalmába.

Aztán halottnak tetettük magunkat, ki-ki tehetségéhez
mérten. Állítólag a sebesült, kölykeit oltalmazó
történelem elol menekültünk. „Eldobni magad,
meg se moccanni, visszatartani a lélegzeted
— akkor talán békén hagy.”

Gyerekkorom óta orrvérzos vagyok--újságoltam--
meg, hogy: --Nézd, most is milyen szépen szivárog,
mint az az elfogott, koszos adás
annak a bosnyák partizánnak az adóvevojébol.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Im Bett, übers Radio

german

Du warst gegen mich. So ist es wenigstens ohne Gefahr,
--dachte ich --, wie damals, als wir uns im Bett, übers Radio,
den Krieg anhörten. Wir hüllten uns in das Grauen
eines Nachbarlandes..


Anschließend stellten wir uns tot,jeder so gut er
konnte Angeblich flohen wir vor der verletzten
Geschichte, die ihren Wurf schützte. „Dich hinwerfen,
nicht bewegen, den Atem anhalten,
vielleicht lässt sie dann von dir ab.“


Seit meiner Kindheit habe ich oft Nasenbluten-- berichtete ich dir,
und dass: - - Schau, wie schön es auch jetzt gerade läuft
wie diese abgefangene, dreckige Sendung
aus dem Funksender eines bosnischen Partisanen.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

MOSTANTÓL FEHÉR

hungarian | Péter Závada

Bennem akkor már régóta nem volt kiszolgálás.
Csak a félelem tartott ébren, mint az az éknek
használt vasrúd azt a pálinkáspultot.

Ez pont jó lesz--gondoltam, egy hosszúkás,
hegyes látványt kerestem, hogy a bőröm felgyűrődött
redőibe támasztva végre kipeckelhessem vele
a szemhéjamat.

Kérlelhetetlen, fehér éjszakákra számítottam,
meg hogy ébren álmodom majd, mint az,
aki már vakon született, mondjuk Norvégiában.

--Én megleszek--csitítottalak--, csak te aggasztasz
egy kicsit. Tudod, a szerelem sötétben termelodik,
mint a melatonin. Az egy olyan anyag,
ami ahhoz kell hogy aludni tudjunk.
Mármint a szerelem.

Aztán ha végre sikerül, biztos megint valami
rémálom jön majd, hogy már nem az enyém vagy,
hanem másé: mint aneszteziológusok álma.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Ab jetzt Weiß

german

In mir war der Service schon lange geschlossen.
Nur die Angst hielt mich wach so wie der Nachtimbiss wachgehalten wird
von einer Eisenstange die seine Fassade aufstemmt.

Ja, das passt genau --- dachte ich, ich habe nach einem Bild gesucht,
länglich und spitz, um es an die angesammelten Falten

meiner Haut zu lehnen und damit meine Augenlider endlich
aufzuspannen.

Ich rechnete mit einer unerbittlichen, weißen Nacht,
auch damit, im Wachem zu träumen, wie der,
der schon blind geboren wurde, so sagen wir in Norwegen.

--Ich komme schon klar -- beschwichtigte ich dich --, nur um dich mache ich mir
ein wenig Sorgen. Weißt du, die Liebe wird im Dunkeln erzeugt
wie das Melatonin. Das ist ein Stoff,
den wir brauchen, um schlafen zu können.
Ich meine die Liebe.

Wenn es dann endlich gelingt, kommt sicher wieder
irgendein Alptraum, zum Beispiel, dass du nicht mehr mir gehörst,
sondern, wie die Träume der Anästhesisten, jemand anderem.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

KÉSLELTETETT ÜTKÖZÉS

hungarian | Péter Závada

Azt akarom elmesélni, hogy zuhanó redőnyöket
hallok egész éjszaka. Állandóan zuhanó,
ellenállással nem találkozó redőnyöket.

Az egymásra csúszó faléceket akarom
elmesélni neked, a leomlást, egy pokolbélien
alacsony ingerküszöbig.

De most mégsem ezt. Hanem, hogy a lakást,
ahol laktunk, befalazták. A bejárati ajtó helyén
üres, vakablakszerű boltív. Ha néz is valahova,
csak a saját szájába.

És leginkább persze azt, hogy ott bent már
semmit nem lehet kijavítani. És ha volna ágy,
beágyazni sem lehetne soha többet.

Mert belül sötét: puha és ropogós,
mint a csótányirtás.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Verzögerter Zusammenstoß

german

Was ich erzählen will, ist, dass ich die ganze Nacht
hinabstürzende Jalousien höre. Ständig hinabstürzende,
auf keinen Widerstand treffende Jalousien.

Von den ineinander rutschenden Holzlamellen will ich
dir erzählen, vom Absturz bis hin zu einer höllisch
niedrige Reizschwelle.

Aber erst einmal etwas anderes, nämlich dass die Wohnung,
wo wir wohnten, zugemauert wurde. Anstelle der Eingangstür
befindet sich, wie ein blindes Fenster, ein leerer Rundbogen. Wo immer er hinblickt,
schaut er in sein eigenes Maul.

Und vor allem möchte ich dir erzählen, dass man dort drinnen
nichts mehr verbessern kann. Und wäre dort ein Bett,
es ließe sich niemals mehr machen.

Denn innen ist es dunkel: wie bei der Kakerlakenbekämpfung,
weich und knusprig.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

KÜLSŐ CSONTVÁZ

hungarian | Péter Závada

A külső csontváz ezek a tárgyak, meséli,
hogy valami megtart, ha maga lennél
a botlás.

Kihűlt kávéba kortyol, könyörgő tekintetét
rám függeszti, nézzem el neki, de rohadtul zavarja,
ha csak résnyire is, de nyitva van az ajtó.

Nem éri utol az arcát, ilyeneket mond,
meg hogy gyakran látja magát, ahogy
valami átutazóban lévő sötétség mélyén
egy moziműsoron térdepel, mindig a másik
sarokban.

Először csak a résztárgyak voltak, emlékszik vissza,
az anyja kinyúlt, persecutoros melle:
gazdátlan hús, önző szinechdoké.

Azóta egy karhosszal előtte jár,
mármint az arca, állandó lépéselőnyben,
mint egy zsírral bekent néma,
mint a moziműsor.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Außenskelett

german

Die Gegenstände, sagt er, die seien das Skelett,
weil dich etwas hält, solltest du das Stolpern
selbst sein.

Er nimmt einen Schluck kalten Kaffee, seinen flehenden Blick
auf mich gerichtet, ich solle es ihm nicht übel nehmen, aber es störe ihn doch sehr,
wenn die Tür auch nur einen Spaltbreit offen stehe.


Sein Gesicht laufe ihm davon, solche Sachen erzählt er,
und dass er sich oft sehe, wie er
in der Tiefe einer durchreisenden Dunkelheit
auf einem Kinoprogramm knie, immer
in der falschen Ecke.

Zuerst seien es nur Teilgegenstände gewesen, erinnert er sich,
die ausgeleierte, persekutorische Brust seiner Mutter:
herrenloses Fleisch, selbstsüchtige Synekdoche.

Seitdem laufe es eine Armlänge vor ihm,
sein Gesicht nämlich, ständig einen Schritt voraus,
wie ein mit fettverschmiertes, stummes
Kinoprogrammheft.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

A FEKETE MOSOGATÓ

hungarian | Péter Závada

A fekete mosogató éjjel jön.
A konyhában áll, de nem is ő,
csak nyikorgó, zajos körvonalai.

Áll és drótkefével dörzsöl valami
odakozmált serpenyőt. Szereti hallani,
ahogy csikorog a fém a fémen.

Karcolásokat hagy a sötéten.
Elé kerülsz. Csak háta van,
mint a megbánásnak.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Die schwarze Spüle

german

Die schwarze Spüle kommt in der Nacht.
Sie stellt sich in die Küche, nein, nicht sich selbst,
sondern nur ihre eigene, knarrende, lärmende Kontur.

Sie steht da und scheuert mit einer Drahtbürste irgendeine
angebrannte Pfanne. Sie mag es hören,
wenn Metall an Metall reibt.


Sie hinterlässt Kratzspuren an der Dunkelheit.
Du trittst zu ihr. Sie hat nur einen Rücken,
wie die Reue.


ÉPP MI

hungarian | Péter Závada

A vanból előbb volt, végül örök lett.
Mikor valaki meghal, mások éppen röhögnek.
Mikor már a stáblista megy, én akkor kezdek félni.
Az ember nem tud nem magáról beszélni.

Elmondja, hogy tegnap hűvös korlátnak dőlt a háta,
és hogy rettegett, hogy beleszorul egy csuklós busz harmónikájába.
Mert ha laktak is itt, elköltöztek rég a józan érvek:
egy múltban elképzelt jövő a város, rendezte a nyolcvanas évek.

És hogy nyugtalanító ez az egész, mint az a mitikus sárga kéz volt,
amit a falba látott gyerekként--alatta fel nem száradó vérfolt.
Hogy nem szabadott azokra a gránitlapokra lépni,
amik szürkék--csak a fehérre. Random szorongások. Épp mi.

Felsúrolni a fürdőt, mikor nagyon kell pisilni.
Sírni, behugyozni, súrolni, megint sírni.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Gerade wir

german


Aus dem Ist wurde zuerst Gewesenes, am Ende dann Ewiges.
Stirbt jemand, gibt es ein Lachen, ein schäbiges.
Läuft der Abspann erst dann überfällt mich der Schrecken.
Der Mensch kann nichts, nichts außer sich selbst entdecken.

Er erzählt, dass sein Rücken gestern an ein kühles Geländer lehnte,
dass er Angst hatte, als er sich in den Falten des Gelenkbusses eingeklemmt wähnte.
Die Vernunft wohnte auch mal hier, ist aber längst verzogen:
Die Zukunft der Stadt wurde in der Vergangenheit, in den 80ern, erlogen.

Und dass das Ganze sehr beunruhigend, ja, wie die mythische Gelbe Hand war,
die er als Kind unter einem nie trocknenden Blutfleck an der Wand sah.
Dass man auf die weißen Platten treten musste, auf dem Gehweg hier,
nicht die grauen ---Random-Ängste. Ausgerechnet wir.


Das Bad scheuern, wenn man unglaublich pissen muss. Weinen
Sich in die Hosen pissen, scheuern, wieder weinen.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

EGY PONT UTÁN

hungarian | Péter Závada

Holnaptól már csak a szélerőművek.
Pogány jelképek az utakon.
A dombok féltérdre ereszkednek.
A térség vihar-nagyhatalom.

Eltévedt zsoldosok portyáznak erre.
A stoppost a cél előtt kirakod.
Ami itt körülvesz, törékeny béke,
képlékeny erőviszonyok.

Egy pont után mindig a szürkületi vakság.
Egy hátsó udvaron kint hagyott
kormos vaskályha ablakán át
nézed az esős évszakot.

Mezőfüggetlen este. Nem látni
az ifát a rozoga háztól.
Valaki kijött. Saját sötétben
saját havat lapátol.

© Péter Závada
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Nach einem gewissen Punkt

german

Ab morgen nur noch Windkraftanlagen.
Heidnische Symbole entlang der Straßen.
Die Hügel gehen auf die Knie.
Die Gegend ein Sturm-Imperium.


Verirrte Söldner gehen hier auf Beutezug.
Den Anhalter wirfst du noch vor seinem Ziel auf die Straße.
Was dich hier umgibt, ist ein zerbrechlicher Frieden,
sind wechselnde Kräfteverhältnisse.

Ab einem gewissen Punkt herrscht immer Nachtblindheit.
Durch das Fenster eines Eisenofens,
vergessen und verrußt auf dem Hinterhof,
betrachtest du die verregnete Jahreszeit.


Feldunabhängiger Abend. Der Laster ist
hinter dem verfallenen Haus nicht zu sehen.
Jemand kommt hinaus. In der eigenen Dunkelheit
schippt er den eigenen Schnee.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Honvágy

hungarian | Petra Szőcs

Nagyanyám sosem állt háttal Tatának,
félt, hogy meglátná nagy,
galambszürke szárnyait.
Tata csak ült az asztalfőn,
és kérte a sót, az ezüstvillát,
add ide, ha már állsz,
kérek még egy kis tököt,
magrit… Margitkám.
Nagyanyám már rakta is elé,
csak egyszer fordult meg a fejében,
hogy elrepüljön, és
hogy mi lett volna, ha valóban
Magritte-nak születik.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Heimweh

german

Meine Großmutter hat Opa nie den Rücken zugekehrt,
sie fürchtete, er könnte ihre großen,
taubengrauen Flügel sehen.
Opa saß immer am Tischende
und bat um das Salz, um die Silbergabel,
gib her, wenn du schon stehst,
ich möchte noch ein wenig vom Kürbis,
Magrit...meine liebe Margit.
und schon stellte meine Großmutter ihm alles hin.
nur einmal spielte sie mit dem Gedanken,
wegzufliegen, und
was hätte alles passieren können, wenn sie tatsächlich
als Magritte geboren worden wäre.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Gyakorlat

hungarian | Petra Szőcs

Először te játszottad el Tatát.
Téged hívtalak, mikor beért a vonat a gyártelepre,
és próbák után téged vártalak.

Hátad mögött álltam, kértem, csoszogj, legyél púpos.
Kértem, hogy sajnálj, mert gázmérgezést kaptam,
hazudd azt, hogy ateista vagy,
aztán vigasztalj meg, hogy van másvilág.

Legyél magányos, csak engem ismerj,
rám emlékezzél, cipőmet őrizgesd a polcodon.
Végül legyenek rossz laboreredményeid.

A te helyettesednek már könnyebb dolga van.
Tudom, milyen szögből kell nézni,
és mit kell neki mondani,
hogy szépen haldokoljon.

Jól élünk, csak néha gondolok arra,
hogy elmegyek valahova,
ahol van fűtés, és nem úsznak férgek a kamillateában,
de aztán körülnézek, és mégis maradok.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Übung

german


Du warst der erste, der für mich Opa gespielt hat.
Dich rief ich, wann immer der Zug das Fabrikgelände erreichte,
und nach jeder Probe habe ich auf dich gewartet.

Ich stand hinter dir, bat dich, geh schlürfend, sei bucklig.
Dann, dass du mich bedauerst, weil ich an Gasvergiftung leide,
dann, dass du mich anlügst, du wärest ein Atheist,
und später, dass du mich tröstest, es gäbe ein Jenseits.

Sei einsam, kenne nur mich allein.
Erinnere dich nur an mich, bewahre meine Schuhe in deinen Regalen auf.
Zum Schluss wünschte ich, du solltest schlechte Laborwerte haben.

Dein Nachfolger hat es schon viel leichter.
Ich weiß jetzt, aus welchem Blickwinkel ich ihn betrachten
und was ich ihm sagen muss,
damit er einen schönen Sterbenden abgibt.

Wir haben es gut, nur selten denke ich daran,
dass ich woanders hin müsste,
dahin, wo es Heizungen gibt und im Kamillentee keine Würmer schwimmen,
doch dann schaue ich mich um und beschließe zu bleiben.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Egyezség

hungarian | Petra Szőcs

Azt beszéltük utoljára, ha kisfiam lesz,
majd benne születsz újjá.
Nem tudtam, milyen gyerekkort akarsz:
újra birkákat őriznél,
vagy felkerülnél a városba még érettségi előtt?
Úgy döntöttem, elviszlek Oroszországba,
annyit beszéltél a Néva-partról
és lomha, szőke nőkről, akik már mind férjnél voltak.
Most előbb érünk oda.

A metrótól féltél, ezt megértettem.
Utáltad, hogy percekig állítgattam a Zorkit,
mielőtt lenyomtam volna a gombot,
de te is utáltál fényképezni, és ez már gyanús volt.
Egyik nyelven sem akartál megszólalni,
hiába mondtam: „Látod? Rózsafa”, és
„Minden utunkra öt kis Zoszima sztarec kísér”,
csak sóhajtottál, és eltakartad az arcod.
Mikor már harmadszorra magyaráztam el,
hogy a királynő átlósan is léphet,
hirtelen recsegni kezdtek a polcok,
és feldöntötted a sakktáblát.

Mindent megveszek, amit akarsz,
csak kérlek, ismerd fel a Kremlt.
Nem beszélek hozzád oroszul,
csak szeresd a csillárokat.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Abmachung

german

Zuletzt sprachen wir darüber, dass, sollte ich einen Sohn haben,
du in ihm wiedergeboren würdest.
Ich wüsste nicht genau, was du dir für diese Kindheit wünschst:
Willst du wieder Schafe hüten,
oder noch vor dem Abitur in die Stadt ziehen?
Ich würde beschließen, dich nach Russland zu bringen,
da du schon so oft über das Ufer der Newa erzählt hast
und von den trägen, blonden Frauen, die schon damals alle verheiratet waren.
Diesmal kämen wir früh genug.

Vor der Metro hättest du Angst, das könnte ich noch verstehen.
Du würdest es hassen, wenn es Minuten dauert, die Zorki einzustellen,
bevor ich auf den Auslöser drücke,
aber du würdest es auch hassen, selber zu fotografieren, und das wäre schon verdächtig.
Du würdest nicht sprechen wollen, in keiner Sprache.
Vergeblich würde ich zu dir sagen: "Siehst Du? Ein Rosenbaum" und
"Auf jedem unserer Wege begleiten uns fünf kleine Sossima Starez".
Du würdest nur seufzen und dein Gesicht bedecken.
Wenn ich dir schon zum dritten Mal erklärte,
dass die Königin auch diagonale Schritte machen kann,
dann begännen die Regale plötzlich zu krachen,
und du würdest das Schachbrett umwerfen.

Ich kaufe dir alles, was du willst,
ich bitte dich nur um eines, erkenne den Kreml wieder.
Ich spreche nicht Russisch mit dir,
wenn du nur die Kronleuchter liebst.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Román film

hungarian | Petra Szőcs

Évek múlva ilyenkor eső lesz,
és új szerelmed anyjához mész karácsonyozni.
Savanyított káposztát esztek és kocsonyát,
hármasban vagytok, mert a tata meghalt.
Kis blokklakás, otthonos, de sötét;
kimentek cigarettázni a balkonra,
arról beszélgettek, hogy a Cipariu téren
évek óta épül az ortodox templom,
és bár csak félig készült el,
a hívők mégis duplakeresztet vetnek előtte a buszon.
A csikkeket pohárba gyűjtitek.

Már szállingózik a hó.
Kihűlt a szoba,
kabátban is fázol,
de legalább hiányzik belőled
az a rossz érzés, amely mindig elfogott,
amikor megláttál a Garibaldi-hídon.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Rumänischer Film

german

Viele Jahre später wird es um die gleiche Zeit regnen,
und du gehst Heiligabend zu der Mutter deiner neuen Liebe.
Ihr esst Sauerkraut und Sülze,
ihr seid zu dritt, denn Opa ist gestorben.
Kleine Neubauwohnung, gemütlich, aber dunkel;
ihr geht auf den Balkon rauchen,
redet darüber, dass auf dem Cipariu Platz
seit Jahren eine orthodoxe Kirche gebaut wird
und dass, obwohl sie erst halb fertig ist,
die Gläubigen sich beim Vorbeifahren im Bus zweimal bekreuzigen.
Die Kippen sammelt ihr in einem Plastikbecher.

Die ersten Schneeflocken fallen.
Das Zimmer ist ausgekühlt,
du frierst sogar im Mantel,
aber es erspart dir wenigstens
das ungute Gefühl, dass dich sonst immer beschlich,
wenn du mich auf der Garibaldi-Brücke erblicktest.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Sakktábladivat

hungarian | Petra Szőcs

Anyám minden reggel kiáll a balkonjára a város fölé,
és kellemes fogású, ezüst csipeszével
szájára központosan tükrözve
kis kockákban irtani kezdi
bal oldalon a bajuszát,
jobb oldalon a szakállát.

Összerezzen, ha megállnak alatta a járókelők,
pedig ők sokkal jobban félnek tőle.
Sakktábla-divat, mondja édesanyám.
Aki nem ismeri,
semmit sem tud az életről.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Schachbrett-Mode

german

Meine Mutter stellt sich jeden Morgen auf ihren Balkon hoch über der Stadt,
und mit ihrer silbernen, angenehm griffigen Pinzette,
beginnt sie, gespiegelt über die Mitte ihres Mundes,
kleine Karos zu zupfen.
aus ihrem Damenbart, auf der linken Seite oben,
aus ihrem Damenbart, auf der rechten Seite unten.

Sie zuckt zusammen, wenn die Fußgänger stehen bleiben,
obwohl die sich viel mehr vor ihr fürchten.
Schachbrett-Mode, sagt meine Mutter.
Wer die nicht kennt,
hat vom Leben keine Ahnung.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Festék, költözés

hungarian | Petra Szőcs

Ház házra épült, a sziklák közé ritkán süt be a nap.
A meredek lépcsőkön csak gyermekeket és öregeket látni.
Vigasztalan esőben telnek a hetek.
A férfiakat már hajnalban elnyeli a tárnák mélye,
meredek hegyi ösvényeken vagy bányák boltozata alatt
könnyen hozzászoknak a teljes sötétséghez.

A templom és a csontház között lakom.
Hála a csökkenő gyermekhalandóságnak
egy parányi veteményeskertem is van a gyermektemetőben.
Itt nemcsak az élőknek, a holtaknak is kevés föld jutott.
Tízévente költözniük kell. Feljönnek a napra,
ahol még nem felejtették el őket.
A csontot a háztetőre teszik ki száradni.

Ki az ott fenn?
A Weber.
Az asztalos?
Igen, igen.
Ó, Istenem, adj neki örök nyugodalmat!

És amikor a szél kiszárította,
a Nap és a Hold kifehérítette a koponyát,
a sírásó ideadja nekem.

Régi mintakönyvek alapján díszítek,
rózsával és nefelejccsel,
de fejből is tudok pár megoldást,
bár a családok ragaszkodnak a szokásokhoz.
Reggeltől délig kényelmesen elkészülök,
utána a tájképeimmel bíbelődöm.

Azok ott a könyveken mind egyházi személyek.
A kereszt jobban illik hozzájuk, mint a virág.
A keskeny homlokú a sarokban apáca,
fakó homlokára gazdag tincseket festettem a fityula helyett.
Ez itt kígyómarástól halt meg,
azért van alma a koponyáján.
Ő névtelen, senkije sincs. Biztos
egy szegény pásztorfiú volt a hegyekben.
Karl Trausnernek neveztem el;
sokat akarok dolgozni rajta.

Még nem jártam a csontkápolnában,
műveimnek örökre búcsút intek.
Különben is, csak akkor hull rájuk fény,
ha egy-egy lépcsőmászástól szuszogó turista
látni kívánja őket.

Esténként lesétálok a halászokhoz,
engem jobban szeretnek, mint a sírásót.
Néha eltávolodunk a parttól,
mindig ők eveznek, pedig én sem szeretnék
tétlenül ülni, de mélyen a zsebembe süllyesztem
a kezem, mert nem akarom, hogy látsszon a körmöm alatt
a rózsa pirosa, nefelejcs kékje, Karl Trauser zöldje.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Farbe, Umzug

german

Haus an Haus wird hier gebaut, die Sonne scheint selten zwischen die Felsen.
Auf den steilen Treppen sind nur Kinder und alte Leute zu sehen.
Wochen vergehen in trostlosem Regen.
Die Männer werden schon früh am Morgen von den tiefen Stollen verschlungen.
Die steilen Gebirgspfade und die Gewölbe der Bergwerke
machen es leicht, sich an die totale Dunkelheit zu gewöhnen.

Ich wohne zwischen der Kirche und dem Beinhaus,
Dank der sinkenden Kindersterblichkeit
habe ich sogar einen winzigen Gemüsegarten auf dem Kinderfriedhof.
In dieser Gegend gibt es nicht nur für die Lebenden, sondern auch für die Toten wenig Erde.
Alle zehn Jahre müssen sie umziehen. Sie kehren zurück ans Tageslicht,
wo man sich ihrer erinnert,
die Knochen legt man zum Trocknen auf die Hausdächer.

Wer ist das da oben?
Der Weber.
Der Tischler?
Ja, der.
Ach lieber Gott, gib ihm ewige Ruh´!

Und wenn der Wind die Schädel
innen und außen getrocknet hat
und Sonne und Mond sie gebleicht haben,
gibt sie der Totengräber mir.

Ich schmücke sie nach alten Vorlagen,
mit Rosen und Vergissmeinnicht,
aber ich habe mir auch eigene Sachen ausgedacht,
obwohl die Familien wert auf Tradition legen.
Die Arbeit lässt sich von früh bis Mittag bequem verrichten,
danach widme ich mich meinen Landschaftsbildern.

Auf den Büchern da sind nur kirchliche Würdenträger.
Das Kreuz passt besser zu ihnen als die Blume.
Der Schädel da in der Ecke, der mit der niedrigen Stirn, das war mal eine Nonne,
dort, wo einst die Haube war, auf dem bleichen Knochen, habe ich dichte Locken gemalt.
Der da gehört einem, der an einem Schlangenbiss gestorben ist,
deswegen trägt er einen Apfel. Der da hat keinen Namen, niemand kennt ihn. Er war wohl
ein armer Hirtenjunge in den Bergen.
Ich hab ihm den Namen Karl Trausner gegeben
und möchte mir viel Zeit für ihn nehmen.


Ich selbst bin noch nie im Beinhaus gewesen,
von meinen Werken nehme ich vorher für immer Abschied.
Es fällt sowieso nur dann wieder Licht auf sie,
wenn ein vom Treppensteigen schnaufender Tourist
sie zu sehen wünscht.


Abends spaziere ich hinunter zu den Fischern,
mich mögen sie mehr als den Totengräber.
Manchmal entfernen wir uns vom Ufer,
und immer sind sie es, die rudern dabei sitze ich nicht gerne untätig herum,
aber ich muss meine Hände tief in den Taschen verstecken,
weil ich nicht will, dass jemand das Rot der Rose, das Blau des Vergissmeinnicht
und das Grün von Karl Trausner unter meinen Nägeln sieht.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Leningrádi kollégium

hungarian | Petra Szőcs

A pókok, ha orosz szobatársaim véréből falatoztak,
szabálytalan, rücskös hálót szőttek.
A háború elnyűtte az idegeket:
egyszer mondtam egy rossz ázsiai viccet,
és székkel támadtak rám,
utána egymást átkarolva zokogtak a földön.
Nem azért hidegültek el tőlem,
mert nedves hajgubacsokat tapasztottam a falra.
A folyosó végében egy pár szeretkezett mindig,
hanglejtésükből ítélve akár hideg-meleget is játszhattak volna.
Visszavágytam a szülőfalumba, ahol anyámékkal laktam egy szobában.
A pókok búvárharangot készítettek a hálójukból,
majd felfalták. Közel egy évig éltek. Miután elpusztultak,
apám széthúzta a függönyöket, és azt mondta: itt a nyár.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Studentenheim in Leningrad

german

Nachdem die Spinnen das Blut meiner russischen Zimmergenossen getrunken hatten,
webten sie unregelmäßige, raue Netze.
Der Krieg hat die Nerven geschwächt:
Als ich einen schlechten Asien-Witz erzählte,
gingen sie mit Stühlen auf mich los
und heulten danach Arm in Arm auf dem Fußboden.
Sie distanzierten sich aber nicht deshalb von mir,
weil ich nasse Haarbüschel an die Wand geklebt habe.
Am Ende des Flurs fickte immer ein Paar,
ihren Stimmen nach, hätten sie auch Heiß und Kalt spielen können.
Ich sehnte mich zurück in mein Heimatdorf, wo meine Eltern und ich in einem Zimmer lebten.
Die Spinnen machten Taucherglocken aus ihren Netzen,
dann fraßen sie sie auf. Sie lebten fast ein ganzes Jahr lang. Nachdem sie verendet waren,
zog mein Vater die Vorhänge auseinander und sagte: Jetzt ist der Sommer da.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Drága gyerekeim

hungarian | Petra Szőcs

A házat el kell adni, mert nagy, gótikus és diófaillatú,
és különben sem kötődünk a tárgyakhoz.
Ne sírjatok, veszek helyette nektek egy kisebbet,
újépítésűt, mert el kell szakadni a múlttól,
kockaalakút, mert a gótika nem egészséges,
balkonost, mert a kert tele van bogarakkal.
De nem is nektek veszek, hanem magamnak.
És ha meghalok (de remélem, ti előbb haltok meg),
akkor ti örököltök mindent, jó?
Nem is veszek semmit, mert szemtelenek vagytok.
Ha kell a gótika, menjetek a temetőbe,
Tatának olyan sírkövet választottam (rátok gondoltam),
amilyen a kályha volt a nagyszobában,
épp hogy csak nem melegít,
a diófák szüntelen suttognak,
a bogarak boldogan karcolják a vén követ,
és a kilátás csodás.
Igaz, a Szent Mihály templom tetejéről még szebb,
de oda sajnos csak egy évben egyszer lehet felmenni,
nyáron, a magyar-napokon.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Meine lieben Kinder

german

Das Haus muss verkauft werden, weil es zu groß ist, gotisch und nach Walnüssen duftet,
und wir ja eh nicht an Gegenständen hängen.
Weint nicht, ich kaufe euch dafür ein kleineres,
ein neugebautes, denn wir müssen die Vergangenheit hinter uns lassen,
ein würfelförmiges, denn die Gotik ist ungesund,
eins mit Balkon, denn im Garten wimmelt es von Käfern.
Aber eigentlich kaufe ich es nicht für euch, sondern für mich selbst.
Und wenn ich dann sterbe (hoffentlich sterbt ihr vor mir),
dann erbt ihr alles, in Ordnung?
Oder nein, ich werde rein gar nichts kaufen, weil ihr so unverschämt seid.
Wenn ihr Gotik wollt, dann geht auf den Friedhof,
Für Opa habe ich einen Grabstein ausgesucht (dabei habe ich an euch gedacht),
wie der alte Kachelofen im Wohnzimmer einst war,
der so gut wie beinahe gar nicht wärmte,
die Walnussbäume flüstern ununterbrochen,
die Käfer kratzen glücklich am uralten Stein,
und die Aussicht von hier ist grandios.
Dass sie von der Spitze der Sankt Nikolaus Kirche noch schöner ist, stimmt schon,
aber da darf man leider nur einmal im Jahr hinauf,
im Sommer, während der Ungarn-Tage.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Tél

hungarian | Petra Szőcs

Hosszú volt a tavasz.
Jó lett volna a terhek egy részét áthárítani anyámra, észrevétlenül,
de ő csak lomnak nevezte apja ágyát, s benne az ingeit.

Nem volt bátorságom az udvarról nézni a házra,
úgyis észrevenne, és elküldene a mérgezett kúthoz,
először csak fényképezni, aztán mást is kérne tőlem.

A sárga levelekkel teli kádba lógatom az ujjam,
azt hazudom, csomagolok,
de a levelek alatt egy hosszú alakot rejtegetek,
suttogok neki, és azt remélem, egyszer majd visszakérdez,
mert otthon érzi magát.

Azt mondom, csomagolok, anyám szeret,
de minden nap új lakót hozok,
és lekaparom a falakat, hogy még nagyobb legyen a ház,
és szépen elférjenek.

© Petra Szőcs
from: Kétvízköz
Magvető kiadó, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt 2013

Winter

german

Lang war der Frühling.
Gut wäre es gewesen, einen Teil der Lasten auf meiner Mutter abzuladen, ganz heimlich,
doch sie bestand darauf, dass das Bett ihres Vaters und seine Hemden darin, nichts als Krempel seien.

Ich hatte nicht den Mut, das Haus vom Hof aus zu betrachten,
sie würde mich ganz sicher entdecken und mich zum vergifteten Brunnen schicken,
erst um dort zu fotografieren, dann um etwas anderes von mir zu fordern.

Ich tauche meine Finger in die Badewanne voll gelber Blätter,
gebe vor, zu packen,
und verstecke unter den Blättern einen hochgewachsenen Kerl,
flüstere ihm zu und hoffe, irgendwann fragt er zurück,
weil er sich dort zuhause fühlt.

Ich sage, ich bin beim Packen, meine Mutter liebt mich,
aber ich bringe jeden Tag einen neuen Bewohner mit
und kratze die Wände ab, damit das Haus größer wird,
damit alle schön Platz haben.

Deutsche Übersetzung: Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Eső

hungarian | István Kemény

De büszke lennék erre az esőre,
hogyha az apám élne még!
Mutatnám neki, nézd, Apu,
tényleg nincs úgy látszik semmi új,
itt van például ez az eső,
olyan, amilyennek lennie kell,
ugye, hogy nincs rá egy rossz szavad?
Bármelyik régi esővel fölveszi a versenyt!

És hogy a lóláb ki ne lógjon,
úgy tennék, mint aki mérgelődik,
hogy az új eső nem korszerűbb
mint azok a régi nagy esők,
amiket ő szokott emlegetni,
én pedig hittem is, nem is,
és most látnám be érett fejjel, hogy
neki volt igaza, a fenébe!, megint.

Mérgelődnék, ő gyanakodna:
ravaszkodom, hogy hadd örüljön,
de erre bátran a szemébe néznék,
és hagynám, hogy lásson rajtam át,
elemezze vagy szedje is szét
és rakja össze a lelkemet, míg
megértené, hogy őszinte voltam,
és akkor talán megnyugodna.
Ő büszke lenne a régi esőkre,
én büszke lennék az új esőkre,
egymás esőit pedig szeretnénk nagyon.

Pedig becsapnám mindkettőnket,
mert bizony mindig is attól féltem,
hogy az új esők vizesebbek,
erősebbek és aljasabbak,
például itt ez a mostani:
nem állt el még, mióta élek,
gyűlik, gyűlik a föld alatt, és
majd előbugyog egy szép napon,

de hiába tudom ezt előre,
úgy fogok járni a vízözönnel,
mint az a cinikus, vén király,
vagy egy munkaképtelen Noé:
a kisujjamat se mozdítom,
hanem ugyanúgy mint apám
felelőtlenül meghalok.

© István Kemény
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Regen - Für alle Bärenforscher dieser Welt -

german

Wenn mein Vater noch lebte,
wie stolz wäre ich dann auf diesen Regen!
Ich würde auf den Regen zeigen, schau, Vater,
offenbar gibt es wirklich nichts Neues,
nehmen wir zum Bespiel diesen Regen,
er ist, wie er sein soll,
auch du hättest nichts an ihm auszusetzen, nicht wahr?
Er könnte es mit jedem alten Regen aufnehmen!

Und damit es nicht so ins Auge fällt,
täte ich so als sei ich verärgert darüber,
dass der neue Regen nicht fortschrittlicher ist
als die großen alten Regen,
über die er mir immer erzählte,
und ich glaubte ihm, dann wieder nicht,
um jetzt, so viel später, einzusehen,
dass er Recht hatte, Verdammt!, selbst dieses Mal.

Ich also verärgert, er misstraut mir:
Oft war ich listig, damit er sich freut,
diesmal aber schaue ich ihm tapfer in die Augen,
und lasse zu, dass er mich durchschaut,
mich analysiert, mehr noch, meine Seele
auseinander nimmt und wieder zusammenlegt,
bis er versteht, dass ich aufrichtig war
und sich dann womöglich beruhigt.
Er wäre stolz auf die alten Regen,
ich wäre stolz auf die neuen Regen,
und den Regen des anderen liebten wir sehr.

Dabei wäre das alles nur gelogen,
weil ich schon immer die Befürchtung hatte,
dass die neuen Regen viel nasser sind,
stärker und niederträchtiger,
nehmen wir zum Beispiel diesen hier:
Seit ich auf der Welt bin, hört er nicht auf,
er sammelt und sammelt sich unter der Erde, und
eines schönen Tages kommt er hervorgequollen,

aber es hilft mir nicht, dass ich es vorher schon wusste,
mir wird es mit der Sintflut nicht anders ergehen
wie dem zynischen, alten König,
oder dem arbeitsunfähigen Noah:
Ich werde keinen Finger rühren
sondern wie mein Vater, verantwortungslos,
werde ich dann einfach nur sterben.

Aus dem Ungarischen von Monika Rinck und Orsolya Kalász

A Kossuth téren

hungarian | István Kemény

A nő, aki köpött a Parlamentre,
olyan volt, mint a jóslatokban.
Kis műszőr gallér, piaszag,
és ahogy beszélt, károgás.
Elindultam szép hazámból,
híres kis Magyarországból.
Nem mondott semmi többet,
ez hangzott úgy, mintha hányna.
Bűzlött szegény a gyűlölettől.
Te megmondtad, hogy ilyenek ezek,
de tévedsz, szívem, én mondtam meg,
és sokkal előbb, hogy el fog jönni,
és éppen ilyen lesz, hogy gyűlölhessed,
hogy megvethessed könnyen és olcsón,
hogy hozzájuthass késztermékként,
és félhess tőle kényelmesen.
Az anyád lehetne, mégis te vagy
a bűnös abban, hogy megjött és ilyen.
Én mosom kezeim, de mocsokban, vérben -
már nem leszünk tiszták, se te, se én.

© István Kemény
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Auf dem Kossuth Platz

german


Die Frau, die auf das Parlament spuckte,
war der in den Prophezeiungen gleich.
Schmaler Kunstfellkragen, Alkoholfahne,
und wenn sie sprach, war es ein Krächzen.
Meiner süßen Heimat kehrte ich den Rücken
zurück ließ ich in Budapest die schönsten Brücken.
Das war alles, was sie sagte,
und das klang genau so, als würde sie kotzen.
Die Ärmste, ihr Hass war meilenweit zu riechen.
Du hast es ja vorausgesagt, was das für Leute wären,

aber, Liebes, du irrst dich, ich war es, der es vorausgesagt hat,
und schon viel früher, dass es so weit kommen würde,
und sie genau so sein werden, damit du sie hassen
und ganz einfach und nicht teuer verachten kannst,
dass du das als Fertigprodukt kriegen
und sehr komfortabel fürchten kannst.
Die Frau könnte deine Mutter sein und doch bist du
Schuld daran, dass sie jetzt hier und so ist, wie sie ist.
Ich wasche meine Hände, aber im Dreck, in Blut -
wir werden nie mehr unschuldig sein, weder du, noch ich.

Aus dem Ungarischen von Monika Rinck und Orsolya Kalász

Lecke

hungarian | István Kemény

Az ostobákkal pedig úgy kell bánni,
hogy felnősz velük, és nem gondolod,
hogy ostobák, mert csak egy család van,
szereted őket és simogatod,
és amit mondanak, szentírás lesz,
és lefekvés után mondogatod,
és ha megbüntetnek, befogod a szádat,
és nem veszed észre, ha nem boldogok,
és tudod előre, hogy Neked beszélek,
édes gyerekem! – ezt megkapod,
hogy Világnézetre szüksége van egy
kultúrembernek! – ezt felfogod,
és ha felnősz, majd kellő alázattal,
hogy ostobák neveltek, gondolhatod,
de akármit gondolsz róluk, halálig
szereted őket és simogatod,
és ha zsidóznak, illő tisztelettel
a tények alapján kijavítod,
és ha embert ölnének, ismerve őket,
azt évekkel előre zsigerből tudod,
és egy könnyű viccel, vagy egy halk neölj-jel
a jó pillanatban megállítod,
és azt, hogy valaki más bántsa őket
rajtad kívül, azt nem hagyod,
egyrészt azért, mert szereted őket,
másrészt azért, mert így a jobb,
és ha majd a lányod ostobáz le téged,
eszedbe se jut, hogy felpofozd.
Ha így lesz, szívem, egy új életedben
már semmitől sem kell tartanod.

© István Kemény
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Lektion

german

Und mit den Idioten muss man folgendermaßen umgehen:
sieh zu, dass du mit ihnen erwachsen wirst und nicht denkst
dass sie Idioten sind, denn es gibt nur eine Familie,
du liebst sie, du streichelst sie,
und was sie sagen, ist dir Gesetz,
und vor dem Einschlafen wiederholst du es,
und wenn sie dich bestrafen, hältst du den Mund,
und auf keinen Fall fällt dir auf, dass sie nicht glücklich sind,
und du weißt im voraus, wenn: Ich rede zu dir,
mein liebes Kind! dann kriegst du noch:
Zivilisierte Menschen verfügen über
eine Weltanschauung! - dann begreifst du es,
und wenn du dann erwachsen bist, darfst du mit gebührender Demut
denken, dass dich idiotische Menschen erzogen haben,
aber was du auch über sie denkst, du liebst sie,
bis zum letzten Atemzug und streichelst sie,
und wenn sie Juden beschimpfen, korrigierst du sie
mit gebührendem Respekt, auf dem Boden der Tatsachen
und hätten sie vor, einen Menschen zu töten, würdest du das,
weil du sie auswendig kennst, Jahre zuvor wissen,
und mit einem leichten Scherz oder einem leisen: "Du sollst nicht töten!"
würdest du im rechten Moment einschreiten,
aber du würdest nie zulassen,
dass jemand, außer dir, sie verletzt,
einerseits, weil du sie liebst,
anderseits, weil es für alle besser ist
und wenn deine Tochter zu einem Idioten erklärt,
wird dir nicht mal im Traum einfallen, ihr eine zu kleben.
Wenn es so sein wird, Liebes, in deinem neuen Leben,
brauchst du dir keine Sorgen mehr zu machen.

Aus dem Ungarischen von Monika Rinck und Orsolya Kalász

Próteusz a pszichiátrián [1-3]

hungarian | Szilárd Borbély

1a
Hideg vasvázon izzadtság és pára. A lehelet meg-
látszik a levegőben. Az aranyhalak nincsenek már a
főépület előtti betonmedencében. Kiszedték onnan
őket. Valahol úsznak még a gondolatban. A sekély
víz túl meleg volt néhány hónapja. És láthatólag
fuldokoltak benne, ha lehet ezt így mondani. Vagyis
kevés volt az oxigén a vízben. A konyháról kóbor
macskák somfordáltak át ide. Csak ültek ott a parton,
tekintetük sóváran követte az élénksárga dísz-
halak csoportját. Lassúak voltak nagyon. A macskák
meg persze jóllakottak. Szunnyadt bennük
a vadászösztön a verőfényes délben. Csak lustálkodtak ott a
napsütésben. Ha közel jött egy hal, hátsó lábukon
kelletlenül ugrásra készülődtek. De nem
gondolták komolyan, ez látszott. Megszokták,
hogy nincsen ellenségük. Úszkáltak hát gyanútlanul.
De ennek immár vége. A cementtel kisimított beton
medencébe gyűjtött száraz avar gondoskodás a
télre. Bogarak lelnek itt majd menedékre. Ahogy a
rózsák tövére hordott trágya- és földrétegben is.
Az őszutó a búcsú évada. Az elszivárgó víz homálya.

1b
Délután öt óra volt, emlékszem, amikor a
bordó vakolatú, nemrég készült épület előtt
hozzákötöttem biciklimet az októberi ködhöz,
jó erősen. Vagy talán a november volt már éppen.
Jó volt tekerni munka után át a városon. Járda-
szegélyeken ugratva, surranva át, mint a
hal, dugókban araszoló kocsik között. A
mozgás is, a koncentrálás is jól esett. Segített
kioldozni a feszültséget, a test félelmét, amely
velem volt minden pillanatban. A szorongás a
megcsörrenő telefonok hangjától. Nem volt
más, csak a könnyű vasváz, a fogaskerekek át
tételei, a sebváltóval fokozható gyorsulás. De
valójában a fizikai erő az üzemszerűen működő
test erőforrása. A mélyen belélegzett levegő nagy
páratartalma miatt a légszomj. A tömeg
hömpölyög, mint a partra vetett halak, tátogatnak.

2
Nyugodttá tett a kötelességteljesítés. Persze
tudtam, hogy mint máskor, most sem fogok
soká a kórházi ágy mellett maradni. A lázlap
mellől előre húzom a sámlit az éjjeli szekrény felé,
amelyen ásványvíz, gyümölcslé, a bádogfiókban
banán vagy más gyümölcs szaga. Amit tegnap
hagytam itt. A fehér vasvázas, műbőrbevonatú
sámlin, itt szoktam ülni, de így sem hallom, amit
mond. Bólogatok csupán. Megkérdem majd, amit
szoktam, ahogy szoktam: ’Hogy tetszik lenni?
Tudok valamiben segíteni? Mit hozzak? Mit
tegyek?’ – A szokásos kérdések után hallgatom a
szokásos válaszokat, melyeket a dermedt arcú
öregember mormol. Csak mormolása él, mint
a vizeknek. És egy tele pohár a szekrényen figyel.

3a
Emlékszem kikerekedő szemedre, amellyel
megrémítettél. Kiszámíthatatlanul jelent meg
ez a reakció néha. Kezdetben azokban a
pillanatokban, amikor idegenek léptek be
a kórházi szobába. De otthon nálunk is, amikor
a nyomozók veled beszélni hozzánk látogattak. Néha
kórházszobák szagára ébredek fel. Annyi ilyen
szoba emléke merül fel bennem, ahol szokás szerint
sehová sem vezető párbeszédeink rózsafüzérét
morzsolgattuk napjában háromszor. Aztán csak kétszer.
Majd, ahogy a remény csökkent, a fáradtság nőtt,
és a szenvedés rutin lett, csak egyszer. Évek
múlva két-három naponta. Nehéz és hosszú évek
omladoznak bennünk. A beszéd elveszett, mivel te
nem tudtál csak vele beszélni. Azzal, aki akkor már
nem volt velünk. Akiről hat év alatt háromszor,
ha szóltál. Mintha elfeledted volna mindörökre.

3b
Azóta is gondolkodom, hogy vajon láttad-e
életednek azon a hosszú és magányos napján
a baltával szétvágott arcot, a kilógó fogsort,
a krumplivá duzzadt, nyitva maradt szemeket? Talán
láttad, ezért a hallgattál arról, aki nem volt
már ott. Vagyis hogy nagyon is ott volt, csak
nem testként. Csak hallgattál, mert nem tudtál
beszélni, ahogy ma én sem. Pedig mindig gyűlöltem
benned ezt a darabosságot, amit sokáig puszta gőgnek
véltem. Szárazságnak, mint a kicserepesedett ajkat,
amely nem csak a beszédet, a nyelvet is megveti.

© Szilárd Borbély
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Proteus in der Psychiatrie [1-3]

german

1a
Auf dem kalten Stahlrahmen Schweiß und Dunst.
Man sieht den Atem in der Luft. Die Goldfische
sind nicht mehr im Betonbecken vor dem Hauptgebäude.
Man hat sie rausgefischt. Irgendwo in Gedanken schwimmen
sie weiter. Noch vor einigen Monaten war das flache Wasser
viel zu warm. Damals rangen die Fische ständig nach Luft,
wenn man das so sagen kann. Im Wasser war wohl zu wenig
Sauerstoff. Von der Küche kamen immer streunende Katzen
herangeschlichen. Sie saßen nur da am Rand, und ihre Blicke
verfolgten begierig den leuchtend gelben Schwarm von Zierfischen.
Die Fische waren sehr, sehr langsam, die Katzen aber schon satt.
Nichts konnte ihren Jagdinstinkt in der Mittagshitze wecken.
Sie lagen nur faul in der Sonne. Näherte sich ihnen ein Fisch,
setzten sie lustlos zum Sprung an. Aber niemand nahm es ernst,
das merkte man. Die Fische waren es gewohnt, keine Feinde zu haben,
sorglos schwammen sie umher. Damit ist es nun vorbei.
Das Betonbecken ist mit Zement ausgebessert worden, und das
darin gesammelte trockene Laub wird im nächsten Winter
den Käfern Unterschlupf bieten, genauso wie die Mist- und Erdhaufen,
die man an Rosenstöcken aufschüttet. Der Spätherbst ist die Jahreszeit
des Abschieds. Das Dunkel des versickernden Wassers.

1b
Es war nachmittags um fünf, ich erinnere mich gut, als ich
vor dem kürzlich eröffneten Hauptgebäude mit der bordeauxroten
Fassade mein Fahrrad an den Oktobernebel kettete, schön fest.
Oder es war gerade eben November geworden. Es tat gut,
nach der Arbeit durch die Stadt zu radeln, das Fahrrad
über die Bordsteinkanten springen zu lassen, dahinzugleiten
zwischen den im Stau kriechenden Autos, wie ein Fisch.
Die Bewegung und die Konzentration taten mir gut. Sie halfen,
die dauernde Anspannung und Beklemmung des Körpers
zu lösen. Die chronische Angst vor dem Klingeln eines Telefons.
Jetzt gab es nur den leichten Stahlrahmen, die Transmission
der Zahnkränze und die durch die Gangschaltung gesteigerte
Geschwindigkeit. In Wahrheit jedoch ist die physische Kraft
die Energiequelle der maschinellen Bewegung. Der hohe
Feuchtigkeitsgehalt der Luft erzeugt Atemnot. Die Menge
schiebt sich durch die Straßen, die Münder machen schnappende
Bewegungen, wie Fische auf dem Trockenen.

2.
Die Pflichterfüllung wirkte beruhigend. Ich wusste natürlich,
dass ich auch diesmal nicht lange an seinem Krankenbett bleiben
würde. Zuerst ziehe ich den Hocker neben dem Krankenblatt
nach vorne, in Richtung Nachtschränkchen, auf welchem
Mineralwasser und Saft stehen. Aus seiner Blechschublade steigt
der Geruch von Bananen oder anderem Obst, das ich am Tag
zuvor hineingelegt habe. Auf dem weißen Metallhocker mit
Kunststoffbezug sitze ich und verstehe trotzdem nicht, was er sagt.
Ich nicke nur, frage ihn, was ich immer frage, auf dieselbe Art,
wie ich es immer tue: "Wie geht es Ihnen? Kann ich irgendwie
behilflich sein? Was soll ich mitbringen? Was soll ich tun?" - Nach
den üblichen Fragen höre ich mir die üblichen Antworten an,
die der alte Mann mit dem erstarrten Gesicht vor sich hin
murmelt. Nur dieses Murmeln ist lebendig, wie das des Wassers.
Und ein volles Glas auf dem Schrank beobachtet uns.

3a
Ich kann mich an deine aufgerissenen Augen erinnern, die mich
immer erschreckten. So unberechenbar war diese Reaktion.
Am Anfang in jenen Momenten, in denen Fremde das Krankenzimmer
betraten. Aber auch bei uns Zuhause, als die Ermittler uns aufsuchten,
um mit dir zu reden. Noch heute erwache ich manchmal
mit dem Geruch aus einem der Krankenzimmer. Ich erinnere
mich an so viele dieser Zimmer, in denen wir unsere ins Leere
laufenden Gespräche wie einen Rosenkranz aufsagten. Dreimal
täglich. Später dann nur zweimal. Danach, als die Hoffnung
schwand und die Erschöpfung immer größer und das Leiden
zur Routine wurde, nur noch einmal. Jahre später dann, nur noch
alle zwei, drei Tage. Mühevolle und lange Jahre waren das,
die in uns ihren Halt verloren. Miteinander zu sprechen,
wurde unmöglich, weil du ausschließlich ihr etwas zu sagen hattest.
Ihr, die nicht mehr bei uns war. Ihr, über die du zu mir in den letzten
sechs Jahren höchstens dreimal, wenn überhaupt, gesprochen hast.
Als hättest du sie für immer vergessen.

3b
Ich frage mich bis heute, ob du sie gesehen hast an diesem
einsamsten und längsten Tag deines Lebens, ihr mit der Axt
gespaltenes Gesicht, ihren herausgebrochenen Kiefer, ihre Augen,
angeschwollen, groß wie Kartoffeln, weit aufgerissen? Vielleicht
hast du sie ja gesehen und deswegen geschwiegen über die, die nicht
mehr anwesend ist. Besser gesagt, war sie immer noch anwesend,
nur nicht als Körper. Du aber hast nur geschwiegen, weil du nicht
mehr sprechen konntest, so wie ich es heute nicht kann. Dabei habe ich
dieses Verstockte immer gehasst, so sehr, dass ich es lange Zeit für reinen
Hochmut hielt. Für eine Art Trockenheit, wie die jener spröden Lippen,
die nicht nur das Reden verachten, sondern die Sprache selbst.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Koncert Helsinkiben

hungarian | Zoltán Csehy

Nincs vége ott és akkor,
a szünet éppúgy része:
ahogy kiválasztod az italt (pezsgő),
a mignont,
andalogsz a hatalmas asztal mellett,
üvegpalotában,
selyemruhák, gyöngysorok közt,
és kibámulsz a sirályokra,
csak te tudod, mikor törik át az üveget,
mikor költöznek be a hangszerekbe,
az egyik a kürtbe, a másik a trombitába,
páran a lakatlan dobba,
gyengéd szárnyuk miként emeli a basszust,
ügyetlen lábuk hogy lép a zongorán,
míg a szellős terem tollal lesz tele,
az akusztika az
elhalkulás felé vesz irányt,
csak ülsz és kitartóan nézed a madarakat,
végül is, te csaltad ide őket,
és most
telibe látod, ahogy
a legkisebbet
a hárfahúrok közt
halálos áramütés éri.

© Zoltán Csehy

Konzert in Helsinki

german

Weder hier noch in diesem Moment ist es vorbei,
die Pause ist Teil des Ganzen:
Wie Du dein Getränk auswählst (Sekt),
einen Petit Four,
wie du entlang eines riesigen Tisches schlenderst
in diesem Glaspalast,
inmitten der Seidenroben und Perlenketten
und die Möwen draußen beobachtest,
und nur du weißt, wann sie die Scheiben durchbrechen,
wann sie sich in die Instrumente einnisten,
die eine in das Horn, die andere in die Trompete,
ein paar von ihnen in die unbewohnte Pauke,
wie ihre zarten Flügel den Kontrabass lüften,
ihre ungeschickten Füße über den Flügel stolpern,
bis der ganze Saal sich mit Federn füllt,
die Akustik geht in Richtung
Verstummen,
du sitzt nur da und ausdauernd schaust du den Vögeln zu,
letztendlich hast du sie hierher gelockt,
und jetzt
siehst du sowas von wie
die Kleinste zwischen den Saiten der Harfe
einen tödlicher Stromschlag erleidet.

Übersetzt von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Úszó

hungarian | Zoltán Csehy

Fél arca van,
orra alatti csak,
orrig semmi, vagy bármi, amit odaképzelsz
vagy visszaraksz 1983-ba,
(fehér vagy ezüst keret, fa asztallap, pergetett homok)
és én valósággal szégyenkezem kiegészíthetetlensége miatt.
Talán most is Narkisszosz ereszkedett
visszhangtalan önmagába,
és végre megtapasztalhatta a mozgás
sarjadását, a szó (az ekhó) sorvadását.
Nem, a medencébe így nem mehet vissza,
csonkolt tizedtesttel,
több mint húsz év múlva,
kartalan, úszósapka és szemüveg nélkül,
lúdbőrözötten, lányos-szőrtelen.

Szinte meztelen.
Épphogy túlöltözött,
a bőre alá öltözött,
tarka, sokféle ruhában úszott idáig,
hogy csak arca felét láthassuk, négy fogat,
sima, bölcsen osztott állat,
mintha lósörénytincs lenne, a haját,
az izmos nyakat és rajta a tapadós, hátracsúszott láncot,
ahogy
visszaúszik a lapba, 1983-ba,
a krétapapír fekete-fehér alaposságába,
az album hullámverése
körüli csönd aránytalanságaiba.

Az úszó mindig léte legelején tart,
Narkisszosz se létezett magzatvíz nélkül,
a víz hívja elő belőle a kort,
1983-ban és örökkön örökké,
s úgy lesz önmaga,
ahogy a tajték megél a vízen.

© Zoltán Csehy

Der Schwimmer

german

Nur ein halbes Gesicht,
nur unterhalb der Nase,
bis zur Nase nichts oder was immer du dir vorstellst
oder zurück ins Jahr 1983 verlegst
(weißer oder silberner Rahmen, Tischplatte aus Holz, rieselnder Sand),
und ich schäme mich förmlich wegen seiner Unergänzbarkeit.
Vielleicht ist auch diesmal Narkissos
in sein echoloses Ich eingetaucht
und endlich erfuhr er, wie Bewegungen
sich fortsetzten, wie das Echo versiegte.
Nein, ins Becken kann er so nicht zurück,
mit seinem verstümmelten Zehntelkörper,
mehr als zwanzig Jahre später,
ohne Arme, ohne Schwimmbrille, Badekappe,
mit Gänsehaut, mädchenhaft unbehaart.

Fast nackt.
Gerade noch overdressed
in seine Haut geschlüpft
schwamm er früher in bunten, in so unterschiedlichen Hosen,
damit wir nur die Hälfte seines Gesichts sehen, vier Zähne,
das glatte weise geteilte Kinn,
seine Haare, wie eine Strähne aus einem Pferdeschweif,
seinen muskulöser Hals, und auf ihm haftet die nach hinten gerutschte Kette
wie
er zurückschwimmt auf die Seite ins Jahr 1983
in die Gründlichkeit des schwarzweißen Kreidepapiers
in das Missverhältnis der Stille, die den Wellenschlag des Albums umgibt.

Der Schwimmer ist immer am Anfang seines Seins,
auch Narkissos verdankt seine Existenz dem Fruchtwasser,
das Wasser entlockt ihm sein Alter,
im Jahr 1983 und für alle Ewigkeit,
und so kommt er zu sich selbst
wie Schaum, der auf dem Wasser lebt.

Übersetzt von Orsolya Kalász und Monika Rinck

A perzsa freskófestő

hungarian | Zoltán Csehy

Amit nem rajzolt, nincs is.
Ha mégis lenne, merő csalás.
Meg hát ki érné utol a görögöket!
S ha mégis, itt más a szokás,
s kivetnek, ha nem követed.

Ahogy keze végigsöpör a falon,
s még a freskón innen játszik a porral,
nincs annál festőibb mozdulat.
A kompozíció! Ugyan!
Attól lesz, hogy imitál, idéz,
s görögsége ha kissé perzsa lesz,
ártani nem árt, s ha idegenebb,
teljességgel érthető.

Őt, őt festi föl, azért majd tódít picit,
kissé szebb lesz az arca, s majd diszkrét árnyalásba
rejti azt a kis forradást (mint ahogy Athénban tanulta).
Ajka ívét harmonizálja Pheidiasz módján
s a jón mesterek szerint.

Hajfürtje, fejformája, alakja marad a régi.
Vagyis a tapasztalás emlékéé.
Vagy ismerjük el, végeredményben
a képzeleté.

Már nem vágyik vissza,
csak olykor hiszi, hogy ott van,
eladják valahol, s megveszik valakik,
aztán az a szégyenletesen heves vágy,
mely csak göröghöz méltó.

Kell arany, sok és több,
alá cinóber s a babérhoz olivazöld,
meg ezüst, persze,
a perzsákat elbűvöli az ilyesmi.

A ruhája legyen inkább görög.

Aztán mellkasán, az az ostoba heg,
(a kés nyoma)
ahol egyesül emlék s képzelet.

© Zoltán Csehy

Der persische Freskenmaler

german

Was er nicht zeichnete, wird es nicht geben.
Wenn doch, wäre es glatter Betrug.
Und wer vermag schon den Griechen gleichen!
Und wenn doch, hier herrschen andere Regeln,
und verstoßen wirst du, wenn du sie brichst.

Wie seine Hand über die Wand streicht,
noch vor dem Fresko mit dem Pulver spielt,
keine Bewegung könnte malerischer sein.
Komposition! Ach was!
entsteht durch Imitation, Zitat
und sein Griechentum, sei es auch etwas persisch,
schaden kann es nicht, und sei es auch fremd,
so ist es doch vollkommen klar.

Ihn, ihn wird er malen, ein wenig übertrieben schon,
sein Gesicht verschönern, die kleine Narbe in eine diskrete
Schattierung hüllen (wie er es in Athen gelernt hat).
Die Konturen der Lippen harmonisieren nach Phidias
und den Meistern der Ionier.

Die Locken, der Kopf bleiben unverändert.
Die Erinnerung an die Erfahrung selbst.
Oder, wenn wir ehrlich sind, eigentlich
an die Phantasie.

Er sehnt sich nicht mehr zurück,
nur ab und zu glaubt er, dort zu sein,
irgendwo zum Kauf angeboten, von irgendwem gekauft,
dann die beschämend heftige Begierde,
die nur einem Griechen Ehre macht.

Man braucht Gold, viel und noch mehr
wie Zinnober und Olivengrün für die Lorbeeren
und Silber natürlich,
all dies wird die Perser verzaubern.

Sein Kleid sei eher griechisch.

Dann noch diese dumme Narbe,
(die Spur eines Messers),
wo Erinnerung und Phantasie sich vereinen.

Übersetzt von Orsolya Kalász und Monika Rinck

[אמי זכרונה לברכה לא היתה צדקת, אלא אשה שידעה להנות מהחיים]

hebrew | Ayana Erdal

אמי זכרונה לברכה לא היתה צדקת, אלא אשה שידעה להנות מהחיים
וכשהיינו ילדים היתה מסתובבת עירומה עד ששטמו אותה השכנים
שהיו מציצים בהיחבא מבעד לחלונות
וכמו-כן היא חשבה שמן החנויות הגדולות כדאי לגנוב,
ופעם לקחה למעני נעלי "גלי" סגולות.

אמא שלי זכרונה לברכה לא היתה עניה מרודה,
אבל כשעלתה לארץ היו לה רק מאה דולר. אחר-כך עבדה
והכירה גברים )גברים תמיד דואגים לכסף(.
גם עשירה גדולה לא היתה, ותמיד נהנתה
לקנות בגדים בחנויות יד-שניה ובבזארים במחיר-מציאה.

הו, גברים,
אתם שלא מבינים את תשוקת הנשים לקניות,
את תשוקת הנשים העניות לבגדים,
גברים זוללי אוברדראפט ופחדני החובות
מתי תבינו את שורש ההנאות של הנשים
שלא היה להן מעולם דבר משלהן, שגודלו במסדרונות ובמטבחים,
והנה יש להן בעל וכסף וחדר-שינה אבל דבר לא מכסה
את התחושה שאין לך דבר, לכן

לקנות פרווה מלאכותית ולהחליף תחתונים
עם החברה הכי טובה, ולמצוא כותונת-לילה מסאטן
בשוק-הפשפשים של מדריד, לקבל מבעלך טבעת זהב עם פנינה,
אבל כשאת נעשית חולה ואצבעותייך מתנפחות, הוא עונד אותה על אצבעו,
זה לא משהו שאת יכולה להוריש לבתך, גם היא, אחרי הכל, יתומה.

© Ayana Erdal
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

[Meine Mutter seligen Angedenkens war keine Gottgefällige]

german

Meine Mutter seligen Angedenkens war keine Gottgefällige,
sondern eine Frau, die es verstand, das Leben zu genießen.
Als wir klein waren, lief sie nackt herum, und die Nachbarn,
die heimlich durch die Fenster spähten, hassten sie zutiefst.
Zudem fand sie es richtig, große Läden zu bestehlen,
und einmal nahm sie lilafarbene „Galli“ Schuhe für mich mit.

Meine Mutter seligen Angedenkens war nicht bitterarm,
aber kam ins Land mit nichts als hundert Dollar. Arbeitete dann,
lernte Männer kennen (Männer kümmern sich immer ums Geld).
Richtig reich war sie auch nicht und genoss es immer,
in Second-Hand-Läden und Basaren ein Schnäppchen zu machen.

Oh ihr Männer,
ihr, die ihr die Leidenschaft der Frauen für das Einkaufen nicht versteht,
Dispo-zermürbte und von Schulden gejagte Männer,
wann werdet ihr den Genuss jener Frauen begreifen,
die nie etwas Eigenes hatten, die von Anfang an
aufgezogen wurden in Korridoren und Küchen,
die jetzt einen Ehemann und Geld und ein Schlafzimmer haben,
aber nichts ersetzt ihnen das Gefühl, nichts zu besitzen, deshalb:

Kauft Sie einen Kunstpelz, tauscht mit der besten Freundin
das Höschen und findet ein Satinnachthemd
in Madrid auf dem Flohmarkt,
bekommt von ihrem Ehemann einen Goldring mit einer Perle.
Aber wenn du krank wirst und dein Finger anschwillt,
trägt er ihn am eigenen Finger,
nicht einmal den kannst du deiner Tochter vererben,
auch sie, zu guter Letzt, eine Waise.

Lydia Böhmer und Orsolya Kalász
VERSschmuggel Israel Hebräisch-Deutsch
Literaturwerkstatt Berlin April 2012

Egypár

hungarian | Zoltán Beck

Annyi jó szagú nő van
És annyi jó szagú férfi
És annyira vágynak arra,
Hogy együtt tudjanak élni

A szemükben nincsenek fények
A szívükben lakik a bánat
Az ujjaik alkatrészek
Amiket jól használnak

Már nem az ösztön vezérel
Csak szavakba pakolok terhet
Nem vesztettünk el semmit
Csak a jó napok polca megtellett

Napfény akartam lenni
Friss zápora a földnek
Szél a hajadban, patak,
Ami kavicsot görget

Te meg az én kavicsom volnál
Az én féltett növényem
A szavaim, a metaforám
Minden giccses reményem

Te meg az én kavicsom volnál
Az én féltett növényem
A szavaim, a metaforám
Minden giccses reményem

© Zoltán Beck

Ein Paar

german

Die gut riechenden Frauen
Und die gut riechenden Männer
Sie wollen zueinander finden
Und sich für das ganze Leben binden

Kein Glanz ist in ihren Augen
Kummer wohnt in ihren Herzen
Ihre Finger sind Schaltelemente
Die sie geschickt bedienen

Mich beherrschen nicht mehr die Instinkte
Stattdessen beschwere ich meine Worte
Uns ist nichts verloren gegangen
Auch wenn das Regal der guten Tage übervoll ist

Ich wollte Balken der Sonne sein,
Der trockenen Erde süßer Schauer
Wind in deinem Haar, ein Bach
Der den Kiesel rollt.

Und du wärst mein Kieselstein
Mein umhegtes Gewächs
Die Sprache, ihre Metaphern
Meine kitschigste Hoffnung

Und du wärst mein Kieselstein
Mein umhegtes Gewächs
Die Sprache, ihre Metaphern
Meine kitschigste Hoffnung

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Városember

hungarian | Zoltán Beck

Emberbe városok.
Városba emberek.
Minden utcát ismerek.
Ismerek.
Ismerek.

Emberbe városok.
Belőlem költöznek.
Úgy mennek el, hogy
Új lakók nem jönnek.
Nem jönnek.
Nem jönnek.

Városba emberek.
Többé már nem laknak.
Pakolok én is és itt hagylak.
Itt hagylak.
Itt hagylak.

Álmokba ragad a nagy élet.
Én sose éltem akkorába,
Hogy azt kéne most beletömni,
Más vánkosába.

Emberbe városok.
Városba emberek.
Minden utcát ismerek.
Ismerek.
Ismerek.

Emberbe városok.
Belőlem költöznek.
Úgy mennek el, hogy
Új lakók nem jönnek.
Nem jönnek.
Nem jönnek.

Városba emberek.
Többé már nem laknak.
Pakolok én is és itt hagylak.
Itt hagylak.
Itt hagylak.

Álmokba ragad a nagy élet.
Én sose éltem akkorába,
Hogy azt kéne most beletömni,
Más vánkosába.

© Zoltán Beck
Audio production: Haus für Poesie, 2013

Stadtmensch

german

In den Menschen die Städte.
In der Stadt die Menschen.
Ich kenne jede Straße hier.
Ich kenne sie.
Ich kenne sie.

In den Menschen die Städte.
Aus mir ziehen sie dahin.
Sie gehen fort, und es kommen
Keine neuen Bewohner mehr.
Keine mehr.
Keine mehr.

In der Stadt die Menschen,
Die wohnen nicht mehr dort.
Ich packe auch schon und verlasse dich.
Verlasse dich.
Verlasse dich.

Das große Leben klebt an den Träumen fest.
Ich habe nie in etwas so Großem gelebt,
Das man es jetzt in die Kissen
eines anderen stopfen müsste.

In den Menschen die Städte.
In der Stadt die Menschen.
Ich kenne jede Straße hier.
Ich kenne sie.
Ich kenne sie.

In den Menschen die Städte.
Aus mir ziehen sie dahin.
Sie gehen fort, und es kommen
Keine neuen Bewohner mehr.
Keine mehr.
Keine mehr.

In der Stadt die Menschen,
Die wohnen nicht mehr dort.
Ich packe auch schon und verlasse dich.
Verlasse dich.
Verlasse dich.

Das große Leben klebt an den Träumen fest.
Ich habe nie in etwas so Großem gelebt,
Das man es jetzt in die Kissen
eines anderen stopfen müsste.

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Bogozd ki

hungarian | Zoltán Beck

Csinálj olyat, hogy másnap szégyelld,
hogy vele kefélsz és más nevével ébredsz
és ha kérdezi másnap, hogy ki az a nő, kussolj simán.

Csinálj olyat, hogy dicsérnek érte,
hogy ne húzd le addig, amíg más meg nem nézte,
és csak azt kívánd meg, amit más is megkíván.

Szóval, ennyit a lázadásról,
ennyit arról, hogy félre,
amit összemuzsikálsz nyáron,
azt raktározd el mind télre.

Szóval, ennyit arról, hogy dicső,
szóval, ennyit arról, hogy szégyen,
amit összekuszálsz nyáron,
azt bogozd ki télen.

Azt mondta, neki még nem volt úgy mint velem,
hogy nem csak szex, hanem hogy é-é-érzelem, hogy
szívek találkoztak, és hogy őt nekem szánta az ég,
mondom hiába....
Aztán megszokta lassan, hogy horkolok,
és már kevésbé játszanak a hormonok,
megfagytak, vagy az az „über ich”, tudod,
tartja frankón fogságba.

Szóval, ennyit a lázadásról,
ennyit arról, hogy félre,
amit összemuzsikálsz nyáron,
azt raktározd el mind télre.

Szóval, ennyit arról, hogy dicső,
szóval, ennyit arról, hogy szégyen,
amit összekuszálsz nyáron,
azt bogozd ki télen.

Szóval, ennyit a lázadásról,
ennyit arról, hogy félre,
amit összemuzsikálsz nyáron,
azt raktározd el mind télre.

Szóval, ennyit arról, hogy dicső,
szóval, ennyit arról, hogy szégyen,
amit összekuszálsz nyáron,
azt bogozd ki, bogozd ki.

© Zoltán Beck
Audio production: Haus für Poesie, 2013

Entwirre es

german

Mach etwas, wofür du dich am nächsten Tag schämst,
dass du die eine fickst und mit der anderen aufwachst,
und wenn sie dann fragt, wer ist diese Frau, dann halt den Mund.

Mach etwas, wofür sie dich loben,
spül es nicht runter, bevor sie es gesehen haben,
und begehre nur das, was auch andere begehren.

So viel also über das Rebellieren,
so viel über das Fremdficken,
was du dir zusammenmusizierst im Sommer,
das musst du sparen für den Winter.

So viel also über das Ruhmreiche,
so viel also über das, was Schande bringt,
was du im Sommer in Knoten legst,
das wirst du im Winter entwirren.

Sie hat gesagt, mit niemandem sei es so gewesen wie mit mir,
und dass es nicht nur der Sex sei, sondern auch das Gefü-ü-ühl,
unsere Herzen hätten sich gefunden, sie sei wie für mich geschaffen.
Alles vergeblich...
Sie gewöhnte sich immer mehr daran, dass ich schnarche
und dass der Spieltrieb der Hormone nachlässt,
sie rosten ein, oder das "Über-Ich", du weiß schon, das berühmte,
hat sie voll in seiner Gewalt.

So viel also über das Rebellieren,
so viel über das Fremdficken,
was du dir zusammenmusizierst im Sommer,
das musst du sparen für den Winter.

So viel also über das Ruhmreiche,
so viel also über das, was Schande bringt,
was du im Sommer in Knoten legst,
das wirst du im Winter entwirren.

So viel also über das Rebellieren,
so viel über das Fremdficken,
was du dir zusammenmusizierst im Sommer,
das musst du sparen für den Winter.

So viel also über das Ruhmreiche,
so viel also über das, was Schande bringt,
was du im Sommer in Knoten legst,
das musst du entwirren, musst du entwirren.

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Egy perccel tovább

hungarian | Zoltán Beck

szép esténk lesz, ha egyszer majd megöregszünk
lesz verandánk és azon két ágy és azon fekszünk
és fákat nézünk és arra gondolunk, hogy mi is egyszer
fák leszünk majd, és hogy te fogsz törődni a kerttel

mer' mindenki egy perccel tovább akar élni
de tényleg pont egy perccel tovább, mint ahogy megéri

mer' minden ember azt akarja, hogy tovább élhessen másba'
és hogyha ő jó volt, akkor a fia is jó legyen az ágyba'

jó legyen az ágyba'
jó legyen az ágyba'
jó legyen az ágyba'

az anyjuk meg, hogyha a konyha királynője volt életébe'
akkor a lányát se érje a gézánál, lázárnál [stál] juditnál szégyen

és mindenki akar még mondani egy fontos mondatot
és hogy minél többen hallják, előbb úgy csinál, hogy ő halott-

nak tetteti magát és nagyon halkan mondja
hogy meglegyen végre az i-nek a pontja
és fülbe vagy szájba vagy seggbe - ha más nem -
hogy egy másik testbe jusson át a tálentuma.

vendég lesz a srácunk és bekopog néha
a régi tükörbe néz és azt látja újra
hogy kissrác volt egyszer, és hogy én is az voltam
és az egész családfát jól, jól látja onnan

© Zoltán Beck
Audio production: Haus für Poesie, 2013

Eine Minute länger

german

Wenn wir erst alt sind, werden unsere Abende schön
wir werden eine Veranda haben, zwei Betten und da liegen wir dann
schauen die Bäume an und denken daran, dass wir später auch
Bäume sein werden, und dann werdet ihr Kinder den Garten bestellen

jeder will eine Minute länger leben
genau die Minute, die sich nicht mehr lohnt

denn jeder will in jemand anderem weiterleben
und wenn er gut war, dann soll der Sohn auch gut im Bett sein

gut im Bett
gut im Bett
gut im Bett

und wenn die Mutter die Königin in der Küche war, soll ihr auch die Tochter
keine Schande machen, weder bei Géza, Lázár noch in irgendeiner Kochshow

und jeder will noch einen letzten, wichtigen Satz sagen dürfen
und damit es umso mehr Leute hören, stellt man sich zuerst

tot und sagt es dann ganz leise
um den Punkt auf das I zu setzen
und sein Talent soll durch die Ohren oder durch den Mund
oder durch den Arsch in einen anderen Körper übergehen.

Unser Junge wird ab und an an unsere Tür klopfen und unser Gast sein.
Er wird in den alten Spiegel schauen und darin
unseren ganzen Stammbaum sehen und erkennen,
dass er einst ein kleiner Junge war und dass ich es auch gewesen bin.

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

Olyankor

hungarian | Zoltán Beck

olyankor lágy eső
olyankor más nincsen
olyankor ablakon
kopog csak és itt benn
ahogy a szív dobog
ritmusára annak
kopog az ablakon
ez nagyon nagy ablak

olyankor szabadság
olyankor szép minden
olyankor fiatal
olyankor ránc nincsen
olyankor élni csak
olyankor no halál
olyankor céloz és
olyankor betalál

olyankor utána
tudod ha vége van
az ágy oldalára
írod fel boldogan
én meg a szívembe
a belső falára
a neved arannyal
írom fel utána

© Zoltán Beck
Audio production: Haus für Poesie, 2013

In jener Zeit

german

In jener Zeit der weiche Regen
in jener Zeit nichts anderes
in jener Zeit die Tropfen
an die Läden
wie hier drinnen das Herz pocht
klopfen sie im gleichen Rhythmus
klopfen an das Fenster
und es ist ein großes Fenster

In jener Zeit die Freiheit
in jener Zeit die Schönheit
in jener Zeit war alles jung
in jener Zeit war alles ohne Makel
in jener Zeit nur Leben
in jener Zeit No Death
in jener Zeit zielte es
in jener Zeit traf es genau

In jener Zeit und kurz danach
du weißt wenn es vorbei ist
schreibst du es glücklich
an den Bettpfosten
und ich an des Herzens
innere Wand
schreibe deinen Namen mit Gold
in jener Zeit und kurz danach

Übersetzt von Orsolya Kalász und Matthias Kniep

[אני, שהייתי הצעקה בחזה של אמא שלי]

hebrew | Ayana Erdal

אני, שהייתי הצעקה בחזה של אמא שלי
והסטירה בפרצוף של אבא שלי
והתחינה בקול של אח שלי
והלכתי שעות ביער מביטה באדמה
ומוצאת חולצה תלויה על חבל בחצר של בית
ומושכת אותה לנגב בה את האף,
ומגיעה לבית שקירותיו עשויים דמעות ורהיטיו עשויים קש
ועל קצה הכסא חיכית לי במבט מר.
אחר-כך למדנו תוים, והשכנים נטרפו מכלי הנגינה
ונביחת הכלבים הרגיזה אותנו כי הזכירה לנו דבר-מה.
אמא היתה אומרת: אם שכחת, סימן שזה היה שקר,
ואני שכחתי הרבה דברים, וגם את אמא עצמה.
והעורבים שנועצים את רגליהם בקיר
מקרקרים ומעירים אותי מחלומות שמתהפכים בי
ושם היתה אמא, קצת עצובה, יודעת שהיא חולה והולכת אתי
כפי שלא הלכה מעולם.

© Ayana Erdal
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

[Ich war der Schrei in Mutters Brust]

german

Ich war der Schrei in Mutters Brust,
ich war der Schlag in Vaters Gesicht,
ich war das Flehen in Bruders Stimme.
Den Blick am Boden, lief ich lange durch den Wald,
da sehe ich, in einem Hof, eine Bluse auf der Leine,
ich nehme sie und wische mir die Nase.
Ich komme in ein Haus, da sind die Wände aus Tränen, die Möbel aus Stroh,
dort hast du auf mich gewartet, ungeduldig, mit bitterem Blick.
Wir erlernten das Lesen von Noten und die Nachbarn drehten durch,
uns ärgerte das Gebell der Hunde, es erinnerte uns an irgendwas.
Mama hätte gesagt: „Wenn du etwas vergisst, dann war´s eine Lüge.“
Und ich vergaß viele Dinge, vergaß sogar meine Mutter.
Die Krähen krallen sich fest in der Wand,
krächzen und wecken mich aus Träumen, die sich in mir wälzen,
und da war Mutter, etwas traurig, sie weiß, dass sie krank ist, und sie ist bei mir,
wie niemals zuvor.

Lydia Böhmer und Orsolya Kalász
VERSschmuggel Israel Hebräisch-Deutsch
Literaturwerkstatt Berlin April 2012

[היינו בריאים ונמקים מחוסר מעש,]

hebrew | Ayana Erdal

היינו בריאים ונמקים מחוסר מעש,
מודאגים ככספית במדחום העומד להישבר,
מסביבנו צלצולי הטלפון, בכי הילדים, רעשי הטלויזיה
ולבסוף נרדמו ואנחנו נחנו
כחיות שניצודו וגופן מלא הפוגה.

בינינו היו אמהותינו,
האשמה והחיפזון,
כפות רגלינו המחפשות תקווה
היכן שעינינו אינן יכולות לראות.
בינינו היו הכעסים שהתרוממו ונפלו שוב ושוב,
כעדשים בתוך מסננת.

"החיסרון היחיד שלך
הוא שאת לא יודעת להקשיב."
אבל הקשבתי לשיהוקים שלך בשעה שהתפתלתי מצירי לידה,
הקשבתי לחלומותיך הכחושים בשעה שישנת
וידך נחה על הכרית מחביאה חום.

על השולחן נערמו אכזבותינו כמו חשבונות
שיש לשלם ואיננו יודעים כיצד,
מתחת לשולחן פרורי העוגה שנשרו,
ומעבר לדלת השכנה השוטפת את חדר המדרגות
מהסה את קולה ואומרת
שכל הזוגות שגרו כאן התגרשו
וכדאי שנמהר לעזוב.

© Ayana Erdal
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

[Wir waren gesund und vom Nichtstun so mürb]

german

Wir waren gesund und vom Nichtstun so mürb,
reizbar wie Quecksilber im Thermometer, das gleich zerspringt,
umgeben von Klingeltönen, Fernsehlärm, Kindergeschrei,
bis sie dann einschliefen und wir uns ausruhten
wie Tiere in der Gefangenschaft, deren Körper voller Kampfpause ist.

Zwischen uns standen unsere Mütter,
die Schuld und die Hast,
unsere hoffnungssuchenden Füße,
da, wo unsere Augen nichts sahen.
Zwischen uns war die Wut, die hochging und fiel,
immer und immer wieder, wie Linsen in einem Sieb.

„Dein einziger Fehler ist,
dass du nicht zuhören kannst.“
Aber ich hörte dich schluchzen, während ich in den Wehen lag,
ich hörte deinen dürren Träumen zu, während du schliefst,
und deine Hand ruhte auf dem Kissen, behielt ihre Wärme.

Auf dem Tisch unsere Enttäuschungen wie gestapelte Rechnungen,
die man bezahlen muss, und wir wussten nicht, wie,
unter dem Tisch alles voller Kuchenkrümel,
und hinter der Tür die Nachbarin, die das Treppenhaus putzt,
ihre Stimme senkt und sagt:
alle Paare, die hier gewohnt haben, sind heute geschieden -
und besser wäre es, wir zögen beizeiten aus.

Lydia Böhmer und Orsolya Kalász
VERSschmuggel Israel Hebräisch-Deutsch
Literaturwerkstatt Berlin April 2012

[יש זמן שבו ילדייך]

hebrew | Ayana Erdal

יש זמן שבו ילדייך
נוגעים בך יותר מכל אדם אחר,
חבל להצטער כי כמה מהר
חולף גם זה!

יש זמן שבו את ניעורה משנתך
לא בגלל התשוקה אלא בגלל הבכי,
רק תקומי וכבר שכחת

ומתוך ערימת סדינים
כף יד מציצה
זוהי בתך, כבר לא תינוקת
עוד לא ילדה
נשקי אותה את, כבר לא צעירה
עוד לא זקנה

© Ayana Erdal
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

[Es gibt eine Zeit, in der deine Kinder]

german

Es gibt eine Zeit, in der deine Kinder
dich mehr berühren als jeder andere Mensch,
aber wozu sich grämen, denn wie schnell
vergeht diese Zeit!

Es gibt eine Zeit, in der du nachts aufwachst,
nicht weil du begehrst, sondern weil du weinst,
Aber sobald du aufstehst, ist es vergessen

Aus dem Gewirr der Laken schaut
eine Hand hervor,
es ist deine Tochter, kein Baby mehr,
aber immer noch klein,
du, nicht mehr jung, noch keine Greisin,
küsse sie.

Lydia Böhmer und Orsolya Kalász
VERSschmuggel Israel Hebräisch-Deutsch
Literaturwerkstatt Berlin April 2012

[האסונות קרו כשלא הבחנו בהם,]

hebrew | Ayana Erdal

האסונות קרו כשלא הבחנו בהם,
האפרסמונים כהו על העצים
וידך נראתה לי עייפה מתמיד
כאילו אחזה כבר בכל דבר.

הקשבת בתשומת-לב למוזיקה כמו לדברי האנשים
ובאותה איטיות תלית כביסה,
והלקחים הנשגבים של דם ושל בשר
ששייכים לאחרים ולא לנו,
אנחנו למדנו איך עולים במדרגות עם תינוק על הידיים
ואיך עושים קניות בפחות כסף, במקום אחר
ומעמיסים זעף על זעף.

בדידות היתה דבר שלא הכרנו,
ולא היינו מגיפים את הדלתות
והסודות שאיפשרו לנו לעבור מחדר לחדר
כאילו מעולם לא היו קיימים, הם שהשאירו אותנו נאהבים.

© Ayana Erdal
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

[Katastrophen geschahen, doch wir bemerkten sie nicht.]

german

Katastrophen geschahen, doch wir bemerkten sie nicht.
Die Scharonfrüchte dunkelten in den Bäumen
und deine Hände schienen mir müder denn je,
als hätten sie schon alles berührt.

Bedächtig hast du der Musik gelauscht und dem Gerede der Leute,
ebenso gründlich warst du beim Aufhängen der Wäsche
und beim Studieren der erhabenen Lehren von Blut und Fleisch,
aber das betraf die anderen, nicht uns,
wir haben gelernt, wie man, ein Kind im Arm, die Treppen hochsteigt,
wie man, mit wenig Geld nur, einkauft in einem Geschäft,
und luden dabei Groll auf Groll.

Einsamkeit kannten wir nicht,
niemals verriegelten wir die Türen,
unsere Geheimnisse, die uns
von einem Zimmer ins andere führten,
jetzt ist es, als hätte es sie niemals gegeben,
und doch haben wir uns in ihnen als Geliebte erkannt.

Lydia Böhmer und Orsolya Kalász
VERSschmuggel Israel Hebräisch-Deutsch
Literaturwerkstatt Berlin April 2012

[הבית נמצא בקצה של הרעש]

hebrew | Ayana Erdal

הבית נמצא בקצה של הרעש
ואנחנו, ששלחו אותנו לאסוף גרגרי יער,
מצאנו בו מחסה. מרחנו חמאה וריבה
על פרוסת לחם, בזמן שאחרים טבעו,
בזמן שהגשם כיסה על פשעים רבים שמתרחשים
אנחנו השתמשנו במים למקלחת.

התנשקנו כאילו זהו נס, ואפשר כמעט ולא לגעת
רק בזעם נגענו זה בזו, ובצעקות שהיו נקרעות
כמו עוף מהעצם, וביטלנו באחת את כל מה שקושר בינינו
והמשכנו לחיות ביחד בבית הקטן
בקצה העמק בו עומדת לפרוץ מלחמה.

קטפנו תפוזים מהעצים והתבוננו בחשד
במי שעלול לבוא מן השדה. התנים הזהירו אותנו בלילה
ואנחנו התכסינו טוב טוב בשמיכה. בבקרים קטמנו
את קוצי הורדים, שלחנו את הילד לגן, הסתרנו היטב
את הכסף בתוך כתבי מארקס.
מחר תבוא המלחמה, אמרו.

אבל אנחנו דיברנו על שירה
ועל חיי האנשים בשנת ארבעים ושתיים
ואמרת: את זוכרת כמה קר היה אז,
ואני הסתכלתי על כפות ידיך
ועל כפות ידי שהרויחו מעט מדי כסף,
וחשבתי האם נצליח להסתדר
עם משכורת של שני מורים. והמורים
הם האחרונים שנשארים, גם כשהשאר עוזבים
כדי להיות עם הילדים בשעת הסכנה.

© Ayana Erdal
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

[Am Rande des Lärms stand ein Haus]

german

Am Rande des Lärms stand ein Haus,
als man uns in den Wald schickte, Beeren zu sammeln,
fanden wir Zuflucht darin.
Während andere ertranken, schmierten wir Marmeladenbrote,
während der Regen viele Verbrechen verhüllte,
nahmen wir das Wasser zum Duschen.

Wir küssten uns, und es war ein Wunder ohne Berührung,
Im Zorn aber berührten wir einander, unsere Schreie lösten sich
wie Fleisch vom Knochen, in diesem Moment zerschnitten wir,
was uns verband.
Auch danach blieben wir zusammen im kleinen Haus,
am Rande des Tals, dem ein Krieg bevorstand.

Wir pflückten Apfelsinen, auf der Hut vor Fremden,
die über die Felder kommen. Nachts warnten uns  Schakale,
und wir hüllten uns in unsere Decken. Am Morgen schnitten
wir die Stacheln von den Rosen, schickten das Kind in den Kindergarten,
versteckten sorgfältig das Geld in den Büchern von Marx.
Morgen kommt der Krieg, sagten alle.

Doch wir beide sprachen über Poesie
und vom Leben der Menschen im Jahre ‘42,
und du fragtest mich: Erinnerst du dich, wie kalt es damals war?
Ich schaute deine Hände an,
dann schaute ich meine Hände an,
die zu wenig Geld nach Hause bringen,
und fragte mich, ob die Gehälter zweier Lehrer ausreichen.
Es sind die Lehrer,
die bis zuletzt bleiben, auch wenn alle anderen fortgehen,
um in der Stunde der Gefahr bei den Kindern zu sein.

Lydia Böhmer und Orsolya Kalász
VERSschmuggel Israel Hebräisch-Deutsch
Literaturwerkstatt Berlin April 2012

[Je ne suis de nulle part quand le ciel rétrécit...]

french | Louise Dupré


Je ne suis de nulle part quand le ciel rétrécit, d'aucune forêt, d'aucune ville, comme une femme assise dans sa petitesse de femme et qui cherche son visage à travers une fenêtre camouflée. Là, dans le souvenir de ma mort, de l'instant exact où la respiration m'a quittée, je me berce sans faire de bruit, surprise de me retrouver intacte dans la volonté du monde, d'offrir mon nom à la morsure du soleil. Car il fait jour encore même si le jour a cessé et je veille devant les bouquets des cimetières. Je me veille, tranquille, parmi tant d'autres âmes qui n'ont pas su résister.

© Éditions du Noroît
from: Tout près
Montréal: Éditions du Noroît, 1998
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

[Ich komme von keinem Wald...]

german

Ich komme von keinem Wald, keiner Stadt, wenn der Himmel sich verengt,
bin ich von nirgendwo, eine Frau, die in der eigenen Armseligkeit hockt
und ihr Gesicht im verhängten Fenster sucht. In der Erinnerung an meinen
Tod, an genau den Augenblick, in dem der Atem dich verließ, da wiege ich
mich ohne ein Geräusch, erstaunt, mich unversehrt im Willen der Welt wiederzufinden
und meinen Namen – der beißenden Sonne anzubieten. Denn
noch ist Tag, selbst wenn der Tag sein Ende fand, und ich wache angesichts
von Trauerboukatts. Ich halte mich wach, ruhig, umringt von so vielen
anderen Seelen, die nicht stand halten konnten.

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

[Et j'entre dans la chevelure défaite des jardins...]

french | Louise Dupré


Et j'entre dans la chevelure défaite des jardins, le soir, avec ces lampes illuminant les saules et la paresse de l'air contre la rocaille, puisque tout dort, les enfants, les oiseaux des contes et leurs chants plus vastes que les images. Et je songe à l'amour pour retenir l'été entre mes jambes, je dis utopie en pensant liberté, cette longue patience égarant chaque fois la mélancolie sous des mots sans espoir auxquels je voudrai croire, pourtant, jusque dans ma poussière éternelle.

© Éditions du Noroît
from: Tout près
Montréal: Éditions du Noroît, 1998
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

[Am Abend, wenn ich den Park betrete...]

german

Am Abend, wenn ich den Park betrete, zerwühlen die Weiden ihr Haar im
Licht der Lampen, die Luft senkt sich träge in die Steingärten, weil doch
alles schläft, die Kinder, die Märchenvögel, deren Gesang weiter ist als jedes
Bild. Ich träume die Liebe, um in der Umklammerung meiner Schenkel
den Sommer zu halten. Ich sage Utopie und denke Freiheit, diese endlose
Geduld, mit der sich die Melancholie unter den Worten, die keine Hoffnung
sind, verliert, an die ich ohne Unterlass glauben werde, trotz allem, bis in
meinen ewigen Staub.

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

[شهر هم به رويت نياورد]

persian | Roshanak Bigonah

شهر هم به رويت نياورد
مي داني
نه به مناره اش مي رسي
نه به نقاشي هاي ميدانش
نه به پايين اين صليب حتي

شهر جاي آدمها مي نشيند
معشوق مي شود
چشمهايش را از رودخانه ميگرداند.
معبدي ست
هر گوشه اش معبد

براي تور و راهنما
بايد بليت مي خريديم
ما اين چيز ها را نمي فهميم
خيره  خيره شويم
مردمک هامان اشک شوند
تمام شمع هاي جهان را روشن کنيم
ما اين چيزها را نمي فهميم

برجها سبز مي شوند
مجسمه هاي روي پل
حباب هاي هوا را
بر دست هاي سنگي شان نگاه مي دارند

ترا در قلکي مي اندازم
تا براي شهر شمعي روشن کنم.

© Roshanak Bigonah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

[Selbst wenn die Stadt es anders wollte]

german

Selbst wenn die Stadt es anders wollte,
Du weißt,
Du erreichst sie nicht: die Türme ihres Doms
Den Bildermarkt auf ihrem großen Platz,
Nicht einmal den tiefsten Sockel am Kruzifix.

Dieser Ort nimmt die Stelle von Menschen ein,
Wird zum Geliebten,
Wendet seine Augen vom Fluss ab.

Ein Tempel ist er,
All seine Winkel ein Tempel.

Wieviele Fremdenführer und Rundgänge
bräuchten wir um zu verstehen?
Was wir auch sehen,
Unsere Pupillen werden zu Tränen.
Hätten wir alle Kerzen entzünden sollen
um etwas davon zu verstehen?

Türme schießen empor,
Statuen auf Brücken
Tragen Luftblasen
Auf ihren steinernen Händen.

Ich werfe dich in eine Sammelbüchse
um eine Kerze für die Stadt anzuzünden.

Aus dem Persischen von Susanne Baghestani und Orsolya Kalász

[خواب ]

persian | Roshanak Bigonah

خواب
لذت مدام
        در امواج بى صدا
شب
ما را
    با هم دوست ندارد
خانه هاى كهنه را مى خواهد
كه روزها
ميان غژغژِ„درى كهنه مى چرخند
زنده مى شوند
         با چراغ هاى پشت پنجره
شب
از آدمهاى پير
بيشتر خوشش مى آيد
مى داند
كه ما
در خواب هم  
          به او خيانت مى كنيم
امشب اما
پاييز است كه مى بارد
 اجساد كه بر چشمان ما
نگاه بر روزنامه ها

فرقى نمى كند
عابرى كه در ابتداى سفر است
لبهاى ترك خورده ى ترا نمى بيند
و بلوز بافتنى آبى ات را
                  بياد نمى آورد
پس پنجره را باز بگذار
و خواب ِ سحر را
             آرزو كن

© Roshanak Bigonah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

[Schlafen heißt]

german

Schlafen heißt,
Fortwährender Genuss
In lautlosen Wellen.
Die Nacht
Mag uns nicht zusammen sehen,
Sie verlangt alte Häuser,
Die tagsüber um ihre  knirschenden Türen kreisen.
Lebendig werden sie erst
Mit dem Lampenlicht hinter den Fenstern.
Die Nacht
Mag alte Menschen mehr,
Sie weiß,
Dass wir sie sogar im Schlaf betrügen.
Heute nacht aber
stürzt der Herbst in die Tiefe.
Die Leichen in unseren Augen,
Ein Blick in die Zeitungen.

Es ändert nichts,
Für den Reisenden am Beginn seiner Reise.
Er sieht deine aufgesprungenen Lippen nicht
Und wird sich
Nicht an deine blaue Strickjacke erinnern.
Also lass das Fenster geöffnet
Und ersehne
Im Morgengrauen den Schlaf.

Aus dem Persischen von Susanne Baghestani und Orsolya Kalász

[تمام شب ]

persian | Roshanak Bigonah

تمام شب
جست و جو ادامه داشت
بر گونه ی خزه بستهی عابران
در چشمان تار تنيده شان

نشانی نيافتيم
هيچ
دور دست
درختي نشانمان دادند:
                         "میگويند بعد تندر قد کشيده است"
سگ ها را به گشت فرستاديم
تمام راه
زنگوله های باد می نواختند
کسی باز نيامد
نه دستانی شيفته
يا مهری که در آسمانش
بادبادک های کاغذی به ستاره بدل شوند
 
تنها صدای پای غمگينی مه را میشکافت
 
تمام شب
باد
در نُت های ناشناخته وزيد
ستارگان از سوختن باز ماندند
در تماشای شب روان
با دهانی از کبوتر و چشمانی از فانوس.
                                                      
  مارچ 97

© Roshanak Bigonah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

[Die ganze Nacht]

german

Die ganze Nacht
Ging die Suche weiter,
Auf den bemoosten Wangen der Passanten,
In ihren spinnverwebten matten Augen.

Wir fanden keine Zeichen.
Nichts.

In der Ferne
Zeigten sie uns einen Baum:
"Man sagt, er sei nach dem Blitzschlag weiter gewachsen."

Wir schicken die Hunde los,
Den ganzen Weg entlang
Tönen die Glöckchen des Windes.

Wieder einmal kam keiner.
Weder verliebte Hände
Noch Zuneigung, in deren Himmel
Papierdrachen sich in Sterne verwandeln.

Nur trübe Schritte teilten den Nebel.

Die ganze Nacht
Wehte der Wind
In unbekannten Noten.
Die Sterne hörten auf zu glühen  
Beim Anblick der fließenden Nacht
Mit Taubenmund und Fackelaugen.

März 97

Aus dem Persischen von Susanne Baghestani und Orsolya Kalász

[اين تابستان چتر آلود]

persian | Roshanak Bigonah

اين تابستان چتر آلود
بيهوده طولش مي دهد
وقتي که گلفروشي هميشه باز است
و شمعداني ها را
مي توان در گلخانه کاشت
آفتاب يکبار سر زد
وقتي که در
چند بار صدا کرد و بسته شد
لبها بسته شد
انگشتان چفت
            در هم قلاب
در حسرت بماند مثل ميدان هاي نچرخيده
باران ببارد
تعطيلاتمان خراب شود

کنارمان راهنما گذاشته اند
پر از تاريخيم
پر از چراغ
ساعت پنج
درها که بسته شوند
نگهبانها
يکي يکي بروند با چتر هاي نيمه جان
صورتم را در پيراهنت پنهان کن
تابستان باشد براي بعد.

© Roshanak Bigonah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

[Dieser von Regenschirmen besessene Sommer]

german

Dieser von Regenschirmen besessene Sommer
Ist so unnötig lang,
Die Blumenläden bleiben geöffnet.
Und  im Gewächshaus
blühen die Geranien.

Ein einziges Mal kam die Sonne durch
Doch die Tür knarrte
und wurde geschlossen
Unsere Lippen waren verschlossen
Unsere Finger fest
Ineinander verschränkt

Wie unbewanderte Plätze hält sich alles in Erwartung.
Dann soll es regnen,
Der Urlaub zu Grunde gehn.

Fremdenführer sind uns zugeteilt,
Wir sind voller Geschichten,
Hell beleuchtet.
Um fünf Uhr,
Wenn die Türen wieder geschlossen werden,
Die Wächter mit ihren halbtoten Regenschirmen
Einer nach dem anderen gehen,
Will ich  mein Gesicht in dein Hemd verbergen.
Der Sommer kann bleiben,
Wo er will.

Aus dem Persischen von Susanne Baghestani und Orsolya Kalász

ŐSZ

hungarian | János Háy

Ősz van,
a lánynak vége.
Mintha tudták volna,
nem úszhatják meg élve:
a fáknak is vége.

Fű le, varjak föl,
a hold tört,
s a nap se kerek,
az utcán üvölt
valaki gyerek,
fázik,
az egész szája
nyálban ázik.
Nyel-nyal, nyál-nyel
a lánnyal
egy fiú a padon,
dorombol, hűs alkalom,
útban a csipke, útban a fodor,
a résen át hideget sodor
a szél.

Ott állok,
ahol a lány pontot tett.
Ha nem is mindig:
néha visszamegyek,
hátha még gyötör,
rámköhög és elsöpör,
mint akinek lennie is kár,
mint akinek a baj nem árt.

Ősz van.
Fű le, varjak föl.
A fáknak vége.
Mintha tudták volna:
nem úszhatják meg élve.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

HERBST

german

Es ist Herbst.
Mit dem Mädchen ist es aus.
Als hätten sie es geahnt,
sie kommen nicht lebendig da raus,
ist es mit den Bäumen auch aus.

Gras runter, Krähe rauf,
der Mond zerteilt
und auch die Sonne blass
auf der Straße schreit
ein Kind oder was
friert
sein Mund
voll Spucke, trieft.
Schluckt-schleckt, Spucke-schluckt
mit dem Mädchen
ein Junge auf der Bank
schnurrt, kühle Gelegenheit,
die Spitzen im Weg, die Rüschen im Weg,
durch die Ritzen weht
der Wind seine Kälte hinein.

Ich stehe dort,
wo das Mädchen seinen Schlussstrich zog.
Wenn auch nicht immer:
bin ich immer wieder dort,
vielleicht quält er mich noch
haucht mich an und weht mich fort
wie einen, der es nicht verdient zu sein
und dem das Unheil nichts anhaben kann.

Es ist Herbst.
Gras runter, Krähe rauf,
mit den Bäumen ist es aus.
Als hätten sie es geahnt,
sie kommen nicht lebendig da raus.

aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

[قديمي كه مي شويم ]

persian | Roshanak Bigonah

قديمي كه مي شويم
بهتر مي شويم
از عكسها مان پيداست
من در باراني آبي ’مشَمايي
كيفي بر شانه
و تو با آدمهايي كنار ستون ها و پله هايت
كه  از من مي خواهند عكس يادگاري بگيرم
                                                  با دوربين خودشان
اين گونه است كه پشت اين پنجره
عكس درخت و درياچه
دهكده ه ها و كليساهاي ساكت
                                    رد ميشوند

بهتر مي شويم
پوستمان چنان هم را ميشناسد
كه حسرت بر دكمههاي لباس مان هم نمي ماند
پاكيزه تر انگار
كمي زلال تر  

بيهوده دنبالمان ميگردند
پيدا نميشويم.

© Roshanak Bigonah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

[Mit dem Alter]

german

Mit dem Alter,
Werden wir immer schöner
Unsere Fotos beweisen es:
Ich im hellblauen Regenmantel
Eine Tasche über der Schulter,
Und du von Fremden umringt zwischen Säulen, auf Treppen,
Die mir ihre Apparate geben,
Damit ich euch zur Erinnerung fotografiere.
So kommt es, dass hinter diesem Fenster
Bilder von Bäumen und Seen,
Dörfern und stillen Kirchen
Vorbeiziehen.

Schöner werden wir
Meine Haut vertraut der deinigen
Dass die Knöpfe sich öffnen wie von allein.
Ein wenig klarer werden wir
Und sanfter vielleicht.

Vergeblich sucht man nach uns
Doch wir sind nicht zu finden.

Aus dem Persischen von Susanne Baghestani und Orsolya Kalász

(szemtenger)

hungarian | Attila Jász

Amikor becsukom a szemem,
tengereket látok hullámozni,

amikor kinyitom a szemem,
tengereket látsz hullámozni,

behunyom,
kinyitom,
hullámzik.

© Attila Jász

(augenmeer)

german

Wenn ich die Augen schließe,
sehe ich Meereswogen,

wenn ich die Augen öffne,
siehst du Meereswogen,

ich schließe sie,
ich öffne sie,
sie wogen.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Vista da uno spettro

italian | Antonella Anedda

Se l' avesse vista
se avesse visto la sua forma mortale
spalancare stanotte il frigorifero
e quasi entrare con il corpo
in quella navata di chiarore,
muta bevendo latte
come le anime il sangue
spettrale soprattutto a se stessa
assetata di bianco, abbacinata
dall'acciaio e dal ferro
bruciandosi le dita con il ghiaccio

avrebbe detto non è lei. Non è
quella che morendo ho lasciato
perché mi continuasse.

© Antonella Anedda
from: Salva con nome
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Gesehen von einem Geist

german

Wenn er sie gesehen hätte
wenn er diese sterbliche Gestalt gesehen hätte
wie sie in dieser Nacht den Kühlschrank aufriss
und ihr Körper fast verschwand
in einem Kirchenschiff aus Licht
sie wortlos Milch trank
wie Seelen das Blut
gespenstisch vor allem sich selbst
dürstend nach Weiß, geblendet
vom Stahl und vom Eisen
sich die Finger am Frost verbrannte

dann hätte er gesagt, sie ist es nicht. Das ist nicht die
die ich zurückgelassen habe, als ich starb
damit sie meinen Platz einnimmt.

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2010

ورمير ۱

persian | Roshanak Bigonah

آبى و نارنجى
دستانى شير در پياله مى ريزند
با گوشواره هاى مرواريدش
زنى خم شده  
پيراهنى مى دوزد

بر كف پوش هاى شطرنجى
آدم ها
جور ديگرى راه مى روند
باز مى كند پنجره را زن
در نور ساعت ده صبح
ديوار زرد پشت سر مى داند
كه تو سردت نخواهد شد

آمده بوديم تمام راه را پرسان
به جستجوى پل
قهوه چى شانه هاش را باﻻ انداخت
موسيقى سيال در هوا
رهايى خنده بر صورت

زمان چرخيد
چرخيد
و يكى از ما
راه را گم كرد/

© Roshanak Bigonah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Vermeer 1

german

Die Farben blau und orange
Hände gießen Milch in eine Schale
Die Frau mit den Perlenohrringen
Neigt sich über ihre
Stickerei

Auf Fliesen mit Schachbrettmuster
Gehen Menschen anders
Die Frau öffnet das Fenster,
Das Licht des späten Morgens
erhellt die gelbe Wand dahinter,
Es wird dir nicht kalt.

Den ganzen Weg sind wir fragend gegangen
Auf der Suche nach der Brücke
Der Kaffeehausbesitzer zuckte mit den Schultern
Musik schwebte  in der Luft,
Das Lächeln auf den Gesichtern befreit

Die Zeit schwingt,
Sie schwingt,
Und einer von uns
Gerät aus der Bahn

Aus dem Persischen von Susanne Baghestani und Orsolya Kalász

ورمير 8

persian | Roshanak Bigonah

چه مي شود گفت
وقتي که از دورها
به شهرت  نگاه مي کني
و من
شماره شماره خانه ها را رد مي شوم
تو دورترين نقطه را انتخاب مي کني
پيدا نکرده ام
نوري بر سطح آب
قلم قلم
         رنگ رنگ
که مي داند از اين فاصله
به هم چه مي گويند؟
صداي آب مي آمده
يا خنده ي زمين
من جا را پيدا نمي کنم
اين بام ها رو به گم شدن اند

چرا يکبار اينجا آمدي در هواي باز؟

چرا ديگر نيامدي؟

© Roshanak Bigonah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Vermeer 8

german

Was kann man sagen,
Wenn du aus der Ferne
Deine Stadt betrachtest?
Und ich,
Nummer um Nummer an den Häusern vorbeiziehe.
Du wähltest den entferntesten Punkt aus,
Ich habe bis jetzt keinen gefunden.

Ein Licht auf der Wasseroberfläche,
Pinselsstrich um Strich,
Farbe um Farbe.

Wer weiß aus dieser Entfernung,
Was sie einander sagen?
Das Murmeln des Wassers war zu hören
oder das Lachen der Erde.

Ich finde die Stelle nicht,
Die Dächer sind im Begriff zu verschwinden.

Weswegen bist du nur einmal ins Freie gegangen?
Weshalb kamst du nicht wieder?

Aus dem Persischen von Susanne Baghestani und Orsolya Kalász

Után

hungarian | Attila Jász

Sanyinak

Bátorságot kaptunk tőle. Ahogy a kövér lány mászott
előttünk a sziklán. Ha ő meg tudja csinálni, mi is.
Araszolni lefelé a függőleges sziklafalon tériszonyba
kapaszkodva. Alattad a tenger csapkodja a sziklát,
nem nézel le, csak hallod. Meg talán majd minket is,
ha már. De nem volt idő gondolkodni, mászni kellett
tovább a kövér lány mellett, miközben folytonos
szédülés fog el. Lehetetlen, hajtogatjuk félhangosan.
Hogy itt lehet csak lejutni. Hogy egyáltalán. A hercegnő
sziklafalakkal elzárt strandjára, magányterületre. És
elképzelni se tudtuk, a frissítő mártózás után hogyan
is mászunk majd vissza. Egyáltalán. És maga a hercegnő
hogyan juthatott le. Titkos ajtón talán. És szegény Rilke,
ő hogy. Nem tudom, némák a duinói gyíkok. Most
figyelni kell, mászni. A kövér lány után.

© Attila Jász

Hinterher

german

für Sanyi

Sie gab uns Mut. Das dicke Mädchen, wie es vor uns
über die Felsen kletterte. Wenn sie es schafft, dann auch wir.
Die senkrechte Felsenwand mühsam herunterklettern, während
man sich an der Höhenangst festhält. Unten peitscht das Meer die Felsen,
du schaust nicht nach unten, hörst es nur. Vielleicht peitscht es auch uns,
schon bald. Aber es gab keine Zeit nachzudenken, wir mussten klettern,
immer weiter neben dem dicken Mädchen, während uns die ganze Zeit
schwindelte. Unmöglich, wiederholen wir immer wieder halblaut.
Dass man nur nur so herunter kommen kann. Und überhaupt. Zum Strand
der Herzogin, von Felsen abgeschottet, zu ihrem Terrain der Einsamkeit.
Und nach dem erfrischenden Eintauchen konnten wir uns nicht vorstellen,
wie wir da zurückklettern sollten. Und überhaupt. Wie konnte die Herzogin
hierher gelangen. Durch eine geheime Tür vielleicht. Und der arme Rilke,
wie hat er es geschafft. Ich weiß es nicht, stumm sind die Eidechsen von Duino.
Wir müssen jetzt aufpassen und klettern. Dem dicken Mädchen hinterher.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Theatre of the Stone Chapel (Abades)

english | Erín Moure

In one of its cornices are the two boots of a man
In one of the stone canzorros
If you listen you can hear him walk
His walk is stone and
his gasoline is stone
and his quill is stone
 
that’s why he hasn’t written
because his quill is stone

that’s why he hasn’t come yet
his gasoline is stone

that’s why at night you hear him walking
his boots are stone

even his field of corn is stone
and his mother is water

© House of Anansi Press / Erín Moure
from: Little Theatres
Toronto: House of Anansi Press, 2005
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

Theater der Steinkapelle (Abades)

german

Auf einem ihrer Gebälke sind die zwei Stiefel eines Mannes
Auf einer der steinernen Cazorros
Wenn du zuhörst, kannst du ihn gehen hören
Sein Gang ist Stein und
sein Benzin ist Stein
und seine Feder ist Stein

darum hat er nicht geschrieben
weil seine Feder ist Stein

darum ist er noch nicht gekommen
sein Benzin ist Stein

darum hört man ihn nicht gehen in der Nacht
seine Stiefel sind Stein

sogar sein Maisfeld ist Stein
und seine Mutter Wasser

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

Theatre of the Millo Seco (Botos)

english | Erín Moure

I am in the little field of my mother
Her field touches
oaks of the valley
and I touch the faces of my corn

Opening corn’s faces
so that my hands touch its braille letters
The face of corn is all in braille
the corn wrote it

Fires will burn this evening
burn the dry husks of the corn
and I will learn to read
Sheep will wait by the trough
for they know corn’s feature, corn’s humility

corn’s dichten

grain’s

granite too

© House of Anansi Press / Erín Moure
from: Little Theatres
Toronto: House of Anansi Press, 2005
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

Theater des Millo Seco (Botos)

german

Ich steh auf dem Maisfeld meiner Mutter
Ihr Feld tastet sich vor
zu den Eichen des Tals
und ich ertaste die Gesichter auf den Kolben

Die Gesichter im Mais öffnend
so dass meine Hände seine Blindenschrift ertasten
Das ganze Gesicht im Mais ist Blindenschrift
der Mais hat sie geschrieben

Heute Abend werden Feuer brennen
die trocknen Hüllen des Korns verbrennen
und ich werde lesen lernen
Schafe werden bei der Tränke warten
denn sie wissen um die Beschaffenheit des Mais, die Demut des Getreides

die Poesia des Getreides

des Korns

des Granits, auch

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

Theatre of the Hope of a Cebola (Santiso)

english | Erín Moure

On the hill there is no hay
but rain

no hay for a hayrick but
small rivulets singing the grass down

An onion has toppled off a high cart
the chest of the high cart has gone on past the hill

if pressed with a shoe an onion toppled
may take root

Will a shoe ever find it
how can we know

will the onion find a mouth to eat it
how can we ever know

In the channels of water :
small blue rivulets of blue

© House of Anansi Press / Erín Moure
from: Little Theatres
Toronto: House of Anansi Press, 2005
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

Theater von der Hoffnung einer Cebola (Santiso)

german

Auf dem Hügel kein Heu
nur Regen

kein Heu für den Heuhaufen nur
Bächlein, die das Gras niedersingen

Eine Zwiebel ist vom hohen Wagen gekollert
der Kasten des hohen Wagens ist fort über die Hügel gefahren

wenn ein Schuh nachhilft, fällt eine Zwiebel herunter
schlägt vielleicht Wurzeln

Wird sich dieser Schuh jemals finden
wie kann man das wissen

wird die Zwiebel den Mund finden, der sie isst
wie kann man das jemals wissen

In den Wasserkanälen:
blaue Bächlein aus Blau

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

SZOMORÚAN

hungarian | István Kemény

Ki kéne bolondulni innen.
Mint az öngyilkos, ha visszafele él,
Leszedni az i-ről a pontot.
De visszarakni, ha a helye fehér.

A legjobb, ha úgy marad minden,
Ahogy találtam, nem is volt rossz az úgy,
Megvetni a megbomlott ágyat,
Földön aludni, és meggyógyul a múlt.

Ajándék volt. Hallom, hogy koppan,
Mielőtt leesne, jóval hamarább.
Angyal száll át, helyreáll a rend,
Kibomlik a papír, kiesik a tárgy.

És akkor megkezdeni szépen,
Mint az öngyilkos, ha visszafele él,
Elfelejteni az egészet
Kis cetliket írni: tej, kenyér
                                tej, kenyér

© István Kemény
Audio production: 2005, Petőfi Irodalmi Múzeum

TRAURIG

german

Man müsste dem Verstand verloren gehen.
Wie der Selbstmörder, wenn er rückwärts lebt.
Dem i sein Tüpfelchen wegnehmen,
aber wiedergeben, bliebe seine Stelle leer.

Besser ist es, wenn alles so bleibt wie ich es vorfand,
es war gar nicht mal so schlecht.
Das aufgewühlte Bett entmachten, auf dem Boden schlafen.
Dann wird das Gestern wieder heil.

Es war ein Geschenk. Ich höre den Aufprall
noch bevor es fällt, schon viel eher.
Ein Engel schwebt vorbei, Ordnung stellt sich ein.
Der Gegenstand entfällt dem sich lösenden Papier.

Dann ganz einfach von neuem beginnen
Wie der Selbstmörder, wenn er rückwärts lebt
Das Ganze hier vergessen
Kleine Zettel schreiben: Milch, Brot
                                Milch, Brot

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Spazio della paura diurna

italian | Antonella Anedda

A distanza e indietro c'è il sanatorio dove viene ricoverata a vent’anni. Indossa
sempre la stessa giacca di lana a quadri ruggine e nero. La neve sferza la sdraio
dove resta tutta la mattina con una bottiglia di acqua calda tra le gambe. Ha paura.
Di nascosto si cuoce un uovo in un tegame. Tra la porta e il vento il gas stringe il
tuorlo in un fuoco azzurro-rame.
Lei dorme con un berretto di pelo e il petto chiuso mentre la strada scricchiola di
gelo. La notte ha mille astucci. Uno per ogni fiala.

Guarisce. Nasciamo. Siamo piccoli.
Un giorno lei prende la rincorsa verso i muri.
Si ferisce. E' guarita ma è malata.
Ammaina le vele. Scuce l'orlo di tutte le tende di casa
le stacca dagli anelli.
Tutta la stanza tintinna.
Faccio le finestre nude, dice.
Apre i rubinetti.
Accatasta le acque come un Profeta.
E’ la Regina della Notte dalla lunga voce.
E’ Turandot e noi le costruiamo una Città Proibita rovesciando i tavoli e le sedie.
Si avvolge nelle stoffe, si sdraia sul pavimento. E' il Faraone che naviga sul Nilo.

Aspetta che sia tardi. E' tardi, bisbiglia.

(Lei è -e non è- mia madre)

© Antonella Anedda
from: Salva con nome
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Raum der Angst bei Tage

german

In der Ferne und  nahebei liegt das Sanatorium, in das sie mit zwanzig eingeliefert wird. Sie trägt
immer dieselbe Wolljacke mit rostroten und schwarzen Karos. Der Schnee peitscht den Liegestuhl
in dem sie den ganzen Morgen mit einer Wärmflasche zwischen den Beinen. Sie hat Angst.
Heimlich brät sie ein Ei in einer Pfanne. Zwischen Tür und Wind lässt das Gas die Dotter
in einem blau-kupfernen Feuer schrumpfen.
Im Schlaf trägt sie eine Fellmütze und ihre Brust bleibt verschlossen, während die Straßen vor Kälte
knistern. Die Nacht hat tausende Schatullen. Eine für jede Ampulle.

Sie wird wieder gesund. Wir werden geboren. Wir sind klein.
Einer Tages nimmt sie Anlauf auf die Mauern.
Sie verletzt sich. Sie wird geheilt und sie ist  krank.
Sie streicht die Segel. Sie trennt an den Gardinen den Saum auf,
löst sie im ganzen Haus von den Halteringen,
Die Zimmer erklingen.
Ich mache alle Fenster nackt, sagt sie.
Sie dreht alle Wasserhähne auf.
Sie wirft Wasser aufeinander, wie ein Prophet.
Sie ist die Königin der Nacht mit der endlosen Stimme.
Sie ist Turandot und für sie bauen wir die Verbotene Stadt auf, indem wir die Tische und Stühle umkippen.
Sie wickelt sich in Tücher und legt sich auf den Fußboden. Sie ist der Pharao, der über den Nil fährt.

Sie wartet bis es spät wird. Es ist spät, flüstert sie.

(Sie ist – und ist nicht – meine Mutter)

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2010

Részletekben rejti el

hungarian | Attila Jász

Alkonyatkor érzi magát leginkább
elégikus hangulatban az ember,
ilyenkor szinte egészen könnyedén nézve szembe
az aranyló, de már hanyatlóban lévő nappal,
ahogy maga mögé bukik le lassan.

Elkésett Daidaloszként reméli,
jón s rosszon túl van, szemhéja résnyi,
nincs nő, modell, akit meg kéne nézni,
tanulmányozni kicsit a rejtett részeket,
félni a vélt vagy valós lényeget.
Hús-vér asszonyként szorítani magához
a tájat, pajzsként magát a vágyat,
valami hangulatot a halál ellen.
Sajnos ennyire közhelyesen.

A fáradtságtól feje félrebillen,
figyelme elszáll a tó fölött.
A pillanatnak egy sirály is része, örök.
És nem fog belenézni a víz törött
tükrébe, szilánkokból egy képet összerakni,
egyszerűen nem érdekli,
aki onnan készül visszanézni.

Hezitál egy kicsit, úgy érzi,
mintha egy nagy, kivörösödött szem fókuszálná
fáradt tekintetét a tükrön át,
konstatálva sok olvasás után:
a dolgok elvesztették értéküket.

Már csak a régi festők tudnak úgy ránézni egy tájra,
mintha egész életükben erre vártak volna.
Mintha a látvány a megfesthető képpel,
egy pillantásra legalább, azonos lehetne.

Belesimítja érzékenységét a háttérbe,
mintha nem is lenne, eltüntet minden ismert
gondolatszilánkot a felszínen,
önmagát a fák közötti részletekben rejti el.

Az ostorlámpák halvány fénye jelzi,
ezt a képet már nem festi meg senki,
amúgy is csupán egy árnyék
bizonytalan kontúrja látszik épp.
Egy magányos sétáló, ahogy visszanéz.

A csukott szem most pihen, hogy a reggel
ott találja majd ismét, újult erővel
a színház nézőterének megfestése,
félig kész arcok mellett,
az elvárás dekoratív horizontján,
mindig a nézőkkel szemben.

Egy ártatlannak tűnő tóparti séta is
mennyi vágyakozást kelthet,
mi eltereli a figyelmet,
meséli majd másnap a hercegnek,
miközben a kastélyudvaron reggeliznek.
Önmagam tájban, arcban, testben ismerem fel.

© Attila Jász

Er verbirgt es in Details

german

In der Abenddämmerung fühlt sich der Mann
am fähigsten zur elegischen Stimmung,
dann blickt er mit fast ungetrübter Leichtigkeit
in die goldene, sich bereits neigende Sonne,
wie sie langsam hinter sich fällt.

Als verspäteter Dädalus hofft er über Gut und Böse
hinweg zu sein, seine Augen nur spaltweit,
keine Frau, kein Modell, die man betrachten müsste,
ein wenig die verborgenen Details studieren,
keine Angst vor dem vermeintlich oder wirklich Wesentlichen.
Als Frau aus Fleisch und Blut die Landschaft
an sich drücken, die Begierde selbst als Schild,
eine Stimmung, trotzend dem Tod.
Leider so banal.

Vor Müdigkeit kippt sein Kopf zur Seite,
seine Aufmerksamkeit entflieht über den Teich hinweg.
Teil des Augenblicks ist auch eine Möwe, ewig. Und er
wird nicht in den zerbrochenen Spiegel des Wassers blicken,
um aus den Scherben ein Bild zusammenzufügen,
denn, derjeniger, der von dort zurückblickte
interessiert ihn einfach nicht.

Er zögert ein wenig, hat das Gefühl, als ob ein großes,
gerötetes Auge durch den Spiegel
seinen müden Blick fokussieren würde,
nach dem vielen Lesen konstatierend:
Die Dinge haben ihren Wert verloren.

Allein die alten Meister können eine Landschaft noch so betrachten,
als ob sie ihr ganzes Leben lang darauf gewartet hätten.
Als ob der Anblick und das zu malende Bild
wenigstens in diesem einen Blick identisch wären.

Er bettet seine Empfindlichkeit in den Hintergrund,
als ob es sie gar nicht gebe, lässt jede wohlbekannte
Gedankensplitter in der Oberfläche verschwinden,
sich selbst versteckt er in den Details zwischen den Bäumen.

Das blasse Licht der Peitschenlaternen deutet an,
dass dieses Bild niemand mehr malen wird,
gerade sind auch nur die unsicheren Konturen
eines Schattens zu sehen.
Ein einsamer Spaziergänger, wie er zurückblickt.

Das geschlossene Auge ruht sich aus,
damit der Morgen ihn in neuer Frische
beim Malen des Theatersaals wiederfindet,
bei den halbfertigen Portraits
am dekorativen Horizont der Erwartung,
den Zuschauern immer vis-à-vis.

Wieviele Sehnsüchte weckt ein scheinbar
unschuldiger Spaziergang am Teich,
die die Aufmerksamkeit ablenken,
erzählt er am nächsten Tag dem Herzog,
während sie im Schlosshof frühstücken.
In Landschaften, Gesichtern, Körpern erkenne ich mein Selbst.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Ráolvasó

hungarian | Orsolya Kalász

Amikor az Utazó Medve nem szomjas és nem éhes,
ha nem gyötri sem fáradtság, sem nyugtalanság,
nem fázik és melege sincs, amikor nem érez
sem örömet, sem bánatot, akkor szerelmed sebét
két történettel gyógyítja:

A nõ, aki elutazik egy városba, ahová a férfi csak bonyolult
engedélyekkel követhetné, de nem akarja követni,
ott a nõ egy este sírva és öklendezve,
megeszi a papírt, amelyre a férfi felírta a telefonszámát,
rögtön azután fejbõl tárcsázza a számokat, hogy megmondja
a férfinak, mindent elvesz  tõle, mindent,
mert ettõl a pillanatól fogva õ született abban kis faluban
és nem a férfi, hogy mostantól
nem a férfi, a nõ jobb térde alatt van az a függõleges heg,
és a férfi nehéz teste alatt ívben
feszülõ nõk kemény mellbimbóját õ fogja csókolni,
és már soha a férfi,
de akkor sem veszi fel senki a telefont.

És a krónikásnõ, aki azt álmodja, hogy egy városban
sétál, ahol nagyon sok kávéház van, és végül
bemegy abba, amely elõtt szelíd sakálok napoznak.
Az egyik asztalnál egy férfit és egy nõt lát,
akik egymásra nyújtják a nyelvüket. A nõé tûrkíz színû,
a férfié kármin. Hol közelednek, hol pedig
távolodnak, de összeérni egyszer sem engedik.
A krónikásnõ közelebb lép, hogy megbizonyosodjék,
valóban nem érnek-e össze, de ekkor szeme
megpattan, onnan apró kislányok pördülnek ki
és visongva szaladnak narancsszín pezsgõporért,
átlátszós nyalókáért és selyemcukorért.
A krónikásnõ vakon belekapaszkodik az óriásnõ
izmos karjába, akinek arcpórusaiban legyek
pihennek, de fölröppennek, amikor énekelni kezd:
»férfi nyelv és nõ nyelv
nõ nyelv és férfi nyelv
papír és kút: a víznõ eláztatja a papírt
olló és papír: a papírt vágja a férfiolló
kút és kõ: a nõkkõ elzárja a nõkutat
kút és kút: a kútban elsüllyed férfi és nõ
olló és olló: kõ és kõ
férfi kút és férfi kõ
nõk papír és férfiak papír,
nõ és férfi: én és én
nyelvetek jobb és bal haléntokomon át
fejembe hatol, és ott összeér.«
A krónikásnõ ekkor megérzi, hogy az óriásnõ szelídített
sakáljainak egyike a combjának dõl.
Így, mindketten átadva a testük súlyából a másiknak,
pihennek egy kicsit.


Másnap reggel a fenevad a szokottnál bõbeszédûbb:
»Most elmehetsz, menj odakint jó az idõ, igyál
az egyik levegõs teraszon kávét sok tejjel,
olvasd el a napilapokat. Sétálj és ne gondolj rám,
szükségtelen, majd küldök érted.«
Odakint színtelen az ég, úgy ragyog a nap.

© Kalász
from: Babymonster und die Gärtner
Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen, 1997
ISBN: 3-928833-71-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Beschwörung

german

Und wenn der Reisende Bär keinen Durst
und keinen Hunger hat, wenn ihm weder kalt noch warm ist
und ihn weder Müdigkeit noch Unruhe quält
und er weder Schmerz noch Freude verspürt, dann wird
die Wunde deiner Liebe mit zwei Geschichten geheilt:


Die Frau, die in eine Stadt reist in der sie ohne Angst
lebt, und wohin ihr der Mann nur mit komplizierten
Reisegenehmigungen folgen könnte und ihr nicht folgen
will, und dort die Frau eines Abends weinend und würgend
das Papier mit der Telefonnummer des Mannes ißt, um sofort
die Nummer aus dem Kopf zu wählen und dem Mann
zu sagen, daß sie ihm alles wegnehmen wird, alles, denn
von diesem Augenblick an ist sie in dem kleinen rumänischen
Dorf geboren und nicht der Mann und, daß ab jetzt sie
am linken Knie die kleine Narbe hat und nicht der Mann,
und daß von dem heutigen Tag an, sie die harten Brustspitzen
der Frauen, deren Körper sich unter dem Gewicht des Mannes
aufbäumen, küssen wird, und nie wieder der Mann, aber
auch diesmal hebt keiner den Hörer ab.

Die Chronistin, die träumt, daß sie in einer Stadt spazieren
geht, wo es viele Cafehäuser gibt und letztendlich in eines
hineingeht, vor dessen Tür sich zahme Schakale sonnen.
An einem der Tische erblickt sie einen Mann und eine Frau,
die sich ihre Zungen zustrecken. Die Zunge der Frau ist
türkisfarben, die Zunge des Mannes karminrot. Mal
nähern sie sich, mal entfernen sie sich, ohne sich zu berühren.
Die Chronistin geht näher an den Tisch,
um sich zu vergewissern, daß sie sich nicht berühren, aber
in diesem Augenblick platzen ihre Augen auf und
aus den Augen schwirren kleine Mädchen heraus und
quietschend rennen sie los um Zuckerwatte und leuchtende
Bonbons und Lutscher zu kaufen. Die Chronistin
greift blind nach dem muskulösen Arm der Riesenfrau,
in deren Gesichtsporen Fliegen dösen und fortfliegen
als sie zu singen beginnt:
»Männerzunge und Frauenzunge
Frauenzunge und Männerzunge
Papier und Brunnen: Die Brunnenfrau löst das Papier auf
Schere und Papier: Die Männerschere schneidet das Papier
Brunnen und Stein: Die Steinfrau versperrt die Brunnenfrau
Schere und Stein: Der Steinmann stumpft die Schere ab
Brunnen und Brunnen: Im Brunnen versinken
Mann und Frau,
Schere und Schere: Stein und Stein
Frau und Mann: Frauenstein und Männerschere
Männerpapier und Frauenpapier, Scherenfrau und Steinmänner
Mann und Frau: ich und ich
durch meine linke und rechte Schläfe dringen eure Zungen
in meinen Kopf und dort berühren sie sich.«
In diesem Augenblick spürt die Chronistin, wie sich einer
der gezähmten Schakale der Riesenfrau an ihren Schenkel lehnt.
So, ein wenig vom Gewicht des andern auffangend
ruhen sie sich eine Weile aus.

Am nächsten Morgen ist das Ungeheuer sonderbar gesprächig:
»Bitte, du kannst jetzt gehen, geh, draußen ist schönes Wetter,
trink einen Milchkaffee auf einer der luftigen Terrassen, lies
die Tageszeitungen durch. Mach einen Spaziergang und denk
nicht an mich. Unnötig, denn sobald ich dich brauche,
such ich nach dir.«
Draußen ist der Himmel fast weiß, so glühend die Sonne.

Aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász



© Kalász



Aus: Babymonster und die Gärtner. Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen 1997



Aktuelle ISBN: 3-928833-71-5

otthonos számkivetettség. Mikrózás

hungarian | Attila Jász

„Ahogy élnem kéne.”
(Győrffy Ákos)

(i, vissza az égbe)

Távoli világokat, érzéseket és benyomásokat rejtesz el egy nagyon is közeli és konkrét mikrovilágba, vagy fordítva, tó vagy folyópart, jólesik a hajnali dér csipkedte csipkebogyót leszakítani, morzsolgatni, rágogatni, zsebedben szelídgesztenye lapul, nyomodban rég halott vadászkutyád csaholása, az elhagyott ház korhadt falához gyümölcsöktől roskadozó ágat vereget a koraőszi szél, lassan nem ártana befűteni, teleírt papírlapról húzkodod ki a szavakat, nagyon lassan, és amikor mindet kihúztad, azt mondod, igen, tűzbe vele, minden elengedett szó ima, visszakerül az égbe, végre, oda tehát, ahonnan rövid időre kölcsönözted.

(ii, repedések között)

A part állandósága csak egy mulandó érzés, a vízhez, az állandó változáshoz képest a hullámzás is nagyjából mindig ugyanolyan, mindig egy kicsit más, hisz bárhol élhetnél, de persze mégse, most éppen itt kell otthonra találnod, a stég algás, folyószagú lécei között nyíló piszkossötét kavargásban, ahogy lehetőségeid réseiben találod és teremted meg önmagad, mész tovább, menned kell tovább, és szerencsére még elhiszed, bármikor beköltözhetsz az íróasztalon tartott, üres és porlepte csigaházba, bárminek is nevezd, egy füzet kusza naplómondatai közé.

(iii, az ég küllői között)

Visszatérő félelmed biciklizés közben az út menti partoldalról rossz felé felröppenő madár, éppen a küllők közti égcikkelyben látja meg a menekülés, a szabadság egyetlen esélyét, szinte érzed, az apró csontok halkan, alig hallhatóan reccsennek egyet, aztán, aztán a küllők finoman permetezik arcodba a langyos madárvért, tollak szállnak, őszi levelek hullanak, a küllők közé ragadnak, mocskos rongydarab vagy szétgyúrt műanyag flakon lüktet az út szélén, az idő, miközben nem mersz visszanézni, és ha biciklizés közben egy madár kavarog a közeledben, már rosszul is vagy, szédülsz, borzongasz, émelyegsz és izzadsz.

(iv, hajnali buszmegálló valósága)

Az elképzelt menedékház és környéke az erdőben, meg a valóság, most pontosan lefedik egymást, egy hosszú pillanatig mintha a reflektor vak fényében állnál a sötét színpadon, most is minden a színpadon kívül zajlik, csak állsz, fülelsz, és tudod a helyed, pontosan ott állsz, a hajnali buszmegállóban, sűrű, őszi ködök gubbasztanak a fákon és bokrokon, csigaházak halk, nedves reccsenése jelzi, mások is várnak a buszra, ez már egy másik valóság, kavicsok fülsértő csikorgása, a képzelet hűlt helye, valaki véletlenül odébb rúg egy széttaposott csigát, mint egy kavicsot, csigavér, mondogatod magadban, mindjárt jön a busz.

© Attila Jász

Vertraute Verbannung. Mikrokosmierend.

german

"wie ich leben müsste"
(Ákos Győrffy)

(i. zurück in den Himmel)


Ferne Welten, Gefühle und Eindrücke verbirgst du in einer allzu nahen und konkreten Mikrowelt, oder umgekehrt, Teich oder Flussufer, es tut gut, die bereiften Hagebutten abzureißen, sie zwischen den Fingern zu reiben, sie zerkauen, in deiner Tasche verbirgt sich eine Esskastanie, das Gebell deines längst toten Hundes folgt dir, der frühherbstliche Wind schlägt die von Früchten schwer beladenen Äste gegen die morsche Wand des verlassenen Hauses, langsam wird es Zeit den Ofen zu heizen, du ziehst die Worte aus den vollgeschriebenen Blättern, und als du sie alle herausgezogen hast, sagst du, ja ins Feuer damit, jedes losgelöste Wort ist ein Gebet, das in den Himmel zurückkehrt, endlich, also dahin, von wo aus du es für kurze Zeit entliehen hast.


(ii. Zwischen den Spalten)

Das Stete des Ufers ist nur ein vergängliches Gefühl, verglichen mit dem Wasser, verglichen mit der steten Veränderung ist das Gewoge im Großen und Ganzen immer gleich, immer ein wenig anders, denn du könntest ja überall leben, eigentlich doch nicht, jetzt gerade musst du dich hier zuhause fühlen, im schmutzig dunklen Strudel, der sich zwischen den algigen, nach Fluss riechenden Brettern des Stegs öffnet, wie du dich in den Spalten deiner Möglichkeiten wiederfindest und erschaffst, weitergehst, du musst ja weitergehen, und zum Glück glaubst du noch, dass du jederzeit in das leere und staubige Schneckenhaus auf deinem Schreibtisch einziehen könntest, egal, wie du es auch nennst, zwischen die verworrenen Tagebuchaufzeichnungen in einem Heft.

(iii. Zwischen den Speichen des Himmels)

Deine wiederkehrende Furcht beim Radfahren ist der aufgeschreckte Vogel von der Uferseite, der in die falsche Richtung fliegt, die einzige Möglichkeit zur Flucht genau in der Himmelsspalte zwischen den Speichen sieht, schon kannst du fühlen, wie die winzigen Knochen leise, kaum hörbar knacken und dir die Speichen das lauwarme Vogelblut ins Gesicht sprühen, Federn lösen sich, Herbstblätter fallen, kleben zwischen den Speichen, ein schmutziger Stofffetzen, eine zerquetschte Plastikflasche, die Zeit pulsiert auf dem Weg, während du nicht wagst, zurückzuschauen, und wenn beim Radfahren ein Vogel doch in deiner Nähe schwirrt, wird dir gleich flau, schwindelig, dir schaudert, wird übel und du bist schweißgebadet.


 
(iv. Die Wirklichkeit der Bushaltestelle im Morgengrauen)

Die erdachte Schutzhütte und ihre Umgebung im Wald und die Wirklichkeit sind jetzt in Übereinstimmung,  einen langen Augenblick ist es, als ob du auf einer dunklen Bühne im blendenden Licht des Scheinwerfers stündest, auch jetzt spielt sich alles außerhalb dieser Bühne ab, du stehst nur da, horchst, und kennst deinen Platz, die Bushaltestelle im Morgengrauen, dichte Herbstnebel hocken in den Bäumen und auf den Sträuchern, das leise, feuchte Knirschen der Schneckenhäuser signalisiert, dass noch andere auf den Bus warten, dies ist schon eine andere Wirklichkeit, das ohrenbetäubende Quietschen der Kieselsteine, der verlorene Ort der Phantasie, jemand tritt versehentlich eine zertretene Schnecke bei Seite, wie einen Kieselstein, ganz ruhig, sagst du zu dir selbst, gleich kommt der Bus.


Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Nemakar

hungarian | Attila Jász

duinói paradoxon

Szárnyas hajóról nézni a halk, halódó partot,
ahogy Isten szépen lecsupaszít mindent,
alkot,

egy angyal meg a szikláról nézi a tengert,
vizet, köveket, szemetet,

nem akar,
nem akar látni embert.

© Attila Jász

Will nicht

german

Duineser Paradoxon

Wer vom Flügelboot auf den stillen Tod dieses Ufers schaut,
sieht, wie Gott nach und nach alles entblößt, erschafft, erbaut,

vom Felsen aber schaut ein Engel auf das Meer,
aufs Wasser, auf die Steine und den Müll,

er will nicht,
den Anblick der Menschen will er nicht mehr.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

NAPPAL ÉS ESTE

hungarian | János Háy

Fölkelni gyorsan,
és sírni
s csontok alatt mélyen,
hová egy régi képet
férceltek az emlékek.

Zokogni délben
ebéd előtt,
hallgatni a gázon
kopogó fedőt,
amint ritmusra söpri
mögénk az időt.

Siratni este,
mikor ablakra dől,
zörögve gurul
le a redőny.
Nekifordulni a falnak
és várni,
hogy egy beteg angyal
átsodorjon az éjszakán.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

TAG UND ABEND

german

Schnell aufstehen
und weinen
unter den Knochen
haftet die Erinnerung,
ein altes Bild.

Vor dem Mittagessen
heulen,
hören wie der Topfdeckel
auf dem Herd klappert,
wie er im Takt
die Zeit hinter uns schlägt.

Abends schluchzen
wenn die Rollos
scheppernd fallen und sich
an die Fenster lehnen
Sich zur Wand drehen
und warten,
dass ein kranker Engel einen
durch die Nacht hindurchspült.

aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Mint kémnek lenni Estorilban

hungarian | János Térey

Hogy mit jelent a királyság a földön?
Előbb mirrhát, tömjént és aranyat,
   Aztán Estoril cseppfolyós ezüstjét.
   Jogarra alkonyatkor semmi szükség.

A politika friss lávája kővé
Merevül, télies történelemmé;
   A tószt utáni tétek számolatlan:
   Minden lefolyt, egyetlen zuhatagban.

Mint egy fehérorosz nagyáruház,
Oly sivár a nappali Casino.
   Palást és palota tegnapi holmik.
   Iker vízlépcső színe fodrozódik.

Felségnek lenni mégis bonyolultabb,
Mint krupiénak: osztani, beszedni,
   Míg van játék, és van szolid szabályzat...
   Országot vinni százszor is hazárdabb.

A kém labdát szed a pálmaligetben.
Ez ínyenc munka lesz! Kipuhatolja,
   Fejükben milyen idea világít:
   Mi élteti Neverland koronáit.

Hajadonfőtt járkáló udvaroncok:
Egy északi erdő, lelombozódva.
   A bástyafok a szakadékra páholy.
   Mindenszentek. Három nap múlva Károly.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

Wie ein Spion in Estoril

german

Was heißt das denn, ein Königreich auf Erden?
Heißt das Weihrauch, Myrrhe und Gold.
   Am Ende dann in Estoril die silbernen Wellen.
   Die Dämmerung kann kein Zepter erhellen.

Die glühende Lava der Macht erstarrt
Zu Stein, zur gefrorenen Geschichte;
   Nach den Toasts die Fahnen hissen:
   Mit einem einzigen Schwall ist alles hinweggerissen.

Öde das Casino bei Tage,
Wie ein Kaufhaus in Weißrussland,
   Ornat und Palast gehören dem Gestern.
   Zwei Kaskaden fallen wie Zwillingsschwestern.
 
Eine Majestät zu sein ist sicher schwieriger
Als ein Croupier: austeilen, kassieren,
   Solange das Spiel läuft und die Regeln gelten.
   Einen Staat zu führen, ist gewagter um Welten.

Der Spion und die Golfbälle im Palmenhain.
Hier muss ein Profi ran! Er muss erkunden,
   Welche Ideen durch die Köpfe dieser einst gekrönten
Häupter gehen:
   Und wie in ihren never- oder no-where-lands die Aktien
stehen.

Nur Aristokraten ohne Kronen auf den Beinen:
Ein nordischer Wald, bedrückend und entlaubt,
   Die Zinnen nur die Ehrenloge vor dem Abgrund.
   Totensonntag. Noch drei Tage bis Karl. Was heißt da: und?

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Gerhard Falkner

megkezdett szépség. Az ikonfestés szabályai

hungarian | Attila Jász

„…arról hoznak hírt, mi van a test túloldalán.”
(Pavel Florenszkij)


(i, Fra Angelico próbálkozásai)

Minden újabb és újabb Krisztussal, kit
kolostorok csendjében feszítek falakra,

újra és újra átélem szenvedéseit a kereszten,
könnyeim ködpáráján át látom csak, ahogy

megszületik, ahogy megszületik
ecsetvonásaim nyomán, újra és újra,
haldokló Jézus Urunk.


(ii, Rubljov belső monológja)

Isten nevet rajtunk, olykor sír is,
az ikon törött ablak az örökkévalóságra,
homálya elfedi az időt, egész a sírig,

csupasz fákat látsz, égboltot
átszelő villanyvezetéket,
kéményeket és háztetőket,
nekiállsz, kaparod a festéket,

égboltot látsz, fákat
átszelő fényes villanyvezetéket,
számolod az estéket, miközben
isten sír, isten nevet,

elkezd, de nem fejez be
helyetted semmit.


(iii, Raffaello Santi kételyei)

Sötét ragyogással elevenedik meg
a befejezetlen Madonna-kép minden éjszaka
az ággyal szemközti festőállványon.

© Attila Jász

Angefangene Schönheit. Das Regelwerk der Ikonenmalerei

german

"...sie berichten darüber, was jenseits des Körpers ist"
(Pavel Florenszkij)

(i. Versuche des Fra Angelico)

Mit jedem weiteren Christus, den ich
in der Stille der Klöster an die Wand spanne,

durchlebe ich immer wieder sein Leiden am Kreuze,
durch die Nebelkissen meiner Tränen sehe ich, wie

er geboren wird, wie er geboren wird mit meinen Pinselstrichen,
immer und immer wieder, unser sterbender Herr Jesus Christus.


(ii. Rubljows innerer Monolog)

Gott lacht über uns, manchmal weint er, die Ikone ist nur ein zerbrochenes Fenster
zur Ewigkeit hin, trüb verbirgt es die Zeit, bis in das Grab,

du siehst kahle Bäume, den Himmel teilende Stromleitungen,
Schornsteine und Dächer und beginnst an den Farben zu schaben,

du siehst den Himmel, Stromleitungen, die Bäume teilend, funkelnd,
und zählst die Abende, während Gott weint, Gott lacht,

beginnt, aber nichts beendet
an deiner Stelle.

(iii. Die Zweifel des Raffaello Santi)

Nacht für Nacht wird mit dunklem Leuchten das unvollendete Bild
der Madonna auf der Staffelei gegenüber des Bettes lebendig.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Még szorítással így viselem

hungarian | Orsolya Kalász

Párizs, München, Amszterdam,
és Berlin,
talán valamelyik
budapesti bérlakásban
épp
nem is tudom, hogy hol inkább
mozdulnak most a testek.
Mert mindennek teste van és vagy
keresik vagy kerülik egymást:
A te tested az én testem,
a hangyák testét Budapesten,
a kutyák testét Berlinben,
a csótányok testét Párizsban, az egér testét Münchenben,
amit Kiku végül is azzal a csapdával, amit Tamás szalámival
kent be, megfogott, majd Kiku egy férfizsebkendöbõl varrt
neki egy ejtõernyõt, és Tamás fogta az egeret, a hátára
kötve az ejtõernyõ, kiment a tizenkettedik emeleten az erkélyre
és óvatosan kinyitotta a tenyerét.
Késõbb már a madarak testét a temetõben,
ahová Kikut temette Tamás, a bejáratnál
egy ornitológia tájékoztató ismerteti,
hogy milyen fajtákkal találkozunk
a sírok között.
Vagy majd anyám testét Budapesten vagy hol,
és megint a te tested,
ahogy hasztalan igyekszik kerülni a testét.
Mert tapad mindegyik test valamihez, ránehezedik,
szeretne egy kicsit megpihenni:
Budapest teste Párizs testén, Párizs teste Berlin testén,
Berlin teste Amszterdam testén,
és minden bérlakás minden csótánya, hangyája,
egere tapad,
vagy csak a délelõtt föllopakodó szeretõ
teste az otthon testén. De az nem pihen,
figyel...
Nincs sehol rés, nem vész el semmi,
ha akarom sem.
Talán Kiku meg tudna vígasztalni ilyenkor,
de Tamás hallgat.

© Kalász
from: Babymonster und die Gärtner
Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen, 1997
ISBN: 3-928833-71-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

So ertrage ich es noch unter Druck

german

In Paris, in München, in Amsterdam
und auch in Berlin,
und in einer Budapester Mietwohnung
gerade
weiß ich gar nicht so genau
wo eher die Körper in Bewegung sind.
Denn alles hat einen Körper und sie
suchen oder meiden
sich, oder:
deinen Körper, meinen Körper
die Körper der Ameisen in Budapest,
die Körper der Hunde in Berlin,
die Körper der Kakerlaken in Paris,
den Körper der Maus in München,
die Kiku mit Hilfe der Falle, die Tamás mit Salami einrieb,
endlich fangen konnte, und dann nähte Kiku
aus einem Herrentaschentuch einen Fallschirm
und Tamás ging mit der Maus auf den Balkon
im zwölften Stock und öffnete vorsichtig die Hand.
Und später die Körper der Vögel auf dem Friedhof, wo Tamás
Kiku begraben lies, gleich neben dem Eingangstor
befindet sich ein ornitologischer Wegweiser
mit farbigen Abbildungen und Namen,
die uns aufklären, welche Vogelarten wir zwischen den Gräbern
erblicken können. Und als nächstes
den Körper meiner Mutter in Budapest, oder
anderswo
wieder dein Körper
wie erfolglos er seinen Körper zu meiden versucht,
denn jeder Körper hat sein Gewicht, lehnt sich an
um ein wenig leichter zu werden, um sich ein wenig auszuruhen:
Budapests Körper an Paris' Körper, Paris' Körper an Berlins
Körper, Berlins Körper an Amsterdams Körper und so
immer fort,
und jede Mietwohnung mit Kakerlaken, Ameisen und Mäusen
bleibt irgendwo haften, oder nur der am Vormittag
sich einschleichende Liebhaber am Körper des Zuhauses.
Und das ruht nicht, das beobachtet...
Und nirgends eine Ritze, nichts geht verloren,
auch wenn ich es wollte.
Vielleicht könnte Kiku mich an solchen Tagen trösten,
aber Tamás schweigt.

Aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász



© Kalász



Aus: Babymonster und die Gärtner. Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen 1997



Aktuelle ISBN: 3-928833-71-5

Malas mutas

italian | Antonella Anedda

Anti isparau in sa cara a sos duos fratros
sos gathiles incrunant sa matta
la faghen niedda prus ki s'achina in sa cupa.
Sa luna chilliat in su core de l'Isula
su silenzio irfossa in sa Bidda des gurules mortas.
Comenti in tempos de Roma
ispingherent in sos puthus sos mortorzus
catrassandendi pustis de' vinditta.

Como cusint su piumu
ke fat drittu s'oru
de sa beste de prantu.



Hanno sparato sul viso ai due fratelli.
Le loro nuche piegano il cespuglio
lo fanno nero più dell’uva nel tino.
La luna dondola dentro il cuore dell’Isola
Il silenzio s’infossa sul Paese delle gole morte.
Come al tempo dei Romani
spingono le carogne nei pozzi
bruciando di vendetta dopo anni.

Ora si cuce il piombo
che fa dritto l'orlo
del vestito a lutto.

© Antonella Anedda
from: Salva con nome
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Malas mutas

german

Sie schießen den Brüdern mitten ins Gesicht.
Die Nacken drücken den Strauch zu Boden
und färben ihn dunkler, als Trauben im Bottich.
Der Mond schaukelt im Herzen der Insel
Stille dringt ein, in das Land der toten Kehlen.
Wie einst die Römer
stoßen sie die Kadaver in Brunnenschächte,
erst jetzt, Jahre später zur Rache entflammt.

Erst jetzt wird der Saum
am Trauerkleid
mit Blei beschwert.

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2010

Majd

hungarian | Attila Jász

1977-ben Jakob Gautel és Jason Karaindros egy angyal-
detektort szerkesztenek. És Prágában be is mutatják
egy kiállításon. Állítólag, ha angyali lényt vél érzékelni
a kiállított térben, kigyullad egy lámpa. Ám valójában
a csendet méri. És minél nagyobb, annál fényesebben
izzik a vitrinbe szerelt villanykörte. Kékes fénnyel
árasztva el a helyiséget, azúrkék palástot borít a
látogatók szemére. (Az Úr azúrszín köpenye alatt
Mallarmé mosolyog megbocsátóan Marlene Dietrichre.)
Miként a váratlan beálló, kínos hallgatáskor. Várva,
hadd repüljék csak át a némaság angyalai a jégbe
dermedt szobát. A süketnéma biztonság őrök
örök kék fényben vakoskodnak, reménykedve,
holnap majd valaki egy kis zajt üt legalább, s ők
a huzatos sötétben vacogva pihenhetnek egy kicsit.

© Attila Jász

Dann

german

1977 bauen Jakob Gautel und Jason Karaindros einen Engel-
detektor. Sie führen ihn auch in Prag auf einer Austellung vor.
Wenn er im Raum einen Engel wahrnimmt, dann  leuchtet
angeblich seine Lampe auf. In Wirklichkeit misst er die Stille.
Und je größer sie ist, desto stärker glüht die eingebaute Glühbirne
 in der Vitrine. Den Raum mit blauem Licht überflutend, wirft sie
einen azurblauen Umhang über die Augen der Besucher.
(Unterdem azurfarbenen Umhang des HErrn lächelt
Mallarmé nachsichtig Marlene Dietrich zu.)
Genauso, wie bei einer plötzlich eintretenden, peinlichen Stille
alle darauf warten, dass die schweigsamen Engel durch den eisig
erstarrten Raum fliegen. Die taubstummen Sicherheitsleute vom ewigen
blauen Licht geblendet, hoffen, dass am nächsten Tag jemand kommt
und wenigstens ein kleines Geräusch macht, damit sie sich zitternd
in der zugigen Dunkelheit ein wenig ausruhen können.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Lélekben

hungarian | Szabolcs Várady

Tetszetős elgondolás,
hogy létünk lényege nem itt zajlik (vagy vesztegel),
nem e piszkos lépcsőházakban kanyarog a falak mentén,
felüdülve a páternoszterben (ahol van és amely
mindig elmulattat egy percre). S tekintetem, valóban,
kiröppen szabadon, tisztább egekbe,
„lélekben ott vagyok” – de hol is?
Mert gyakran tréfát űz velem,
amit, jobb híján, léleknek hívunk.
Hagyján az álmok, de a hídon, ébren,
egyszer csak zsupsz, le a mélybe.
Vagy téged, édesem. Bizony letaszítlak.
S egy pillanatra a vakrémület:
megtettem-e vagy sem? Lélekben bizonyára.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

Tief in meiner Seele

german

Ein gefälliger Gedanke,
hier bewegt er sich nicht, der Sinn unseres Daseins, noch steht er hier still,
kurvt nicht durch die Wände der schmutzigen Treppenhäuser,
erheitert sich nicht im Paternoster (wo es noch welche gibt,
die auch mich flüchtig belustigen). Und mein Blick reißt sich
wirklich los, in reinere Höhen.
"In meiner Seele bin ich dort" - doch wo genau?
Denn allzu oft erlaubt sie sich einen Scherz mit mir,
sie, die wir mangels eines Besseren, die Seele nennen.
Träume sind eine Sache, aber auf der Brücke, wach,
auf einmal hupps, ab in die Tiefe.
Oder dich, Liebling, werd ich von der Brücke werfen.
Und für einen Augenblick die blanke Angst:
Tat ich es oder nicht? Tief in meiner Seele sicherlich.

aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Léket vágnijó

hungarian | Ottó Tolnai

Hajnalonta mint félőrült
a félőrültek mindig pizsamában
hajnalonta akárha  félőrült gyilkos
édesapám rongyos  pizsamájában
csíkjai miatt adhatta nekem
ő ugyanis  sokat raboskodott
sokat Balkán szívében szegény
ő tudja hogy dobog
ő tudja hogy dobog
ő szegény tudja Balkán szíve hogy dobog
Balkán szíve hogy dobog
halld
halld hogy dobog
engem csak feltételesen ítéltek el
belerokkantam mégis
belerokkantam
akárha  félőrült gyilkos  csíkos
pizsamában  fejem fölött  fejszét lóbálva
rohanok ki már biztosan elkéstem
rohanok ki léket vágni
a pincében már van egy modernebb (szlovén)
fejszém
amely szinte magától dobja szét a tuskót
ez a régi  fejsze évek óta  lékvágóként  szolgál
lassan enni kezdi a rozsda
talán olykor ismét fát kelle hasogatnom vele
kifényesedjen
jóllehet tudom milyen veszélyes a Homokvárban
tuskót hasogatni amikor az óriás homokórában
(rég át is kellett volna keresztelni villánk)
magától is pereg a homok
hajnalonta akárha egy félőrült gyilkos
édesapám csíkos pizsamájában fejem felett
fejszét lóbálva rohanok ki
száll a szivárványszín jégszilánk
nem fagyott tán fenékig
alant a sárban is megtalálom halaim
léket vágni jó
jó látni tavasszal a zöldülő sás vízililiom között
a sárból előhömpölygő  sok semmis  halat
közben hallom a Nagy-Palics ólmát is vágják
s mint egy vízszintes katedrális ablakát verik be
a Vértavat
minden bizonnyal engem keresnek
mert ha lecsapolják
tudják ott gubbasztok pákászok királya
a pákászoknak nincsen királya
ott gubbasztok megcsúfolt király  rizómatrónomon
a fenéken s van év amikor feltöltése után is
alant  maradok
hallgatom a vadnarancs puffanásait
alant maradok
hallgatom a  menekültek bizonytalan lépteit
dalait
hallgatom a körül csikorgó mint Hölderlin
versében a vaszászló csörgő gledicsiát
félőrült gyilkos édesapám csíkos pizsamájában
csíkjai miatt adhatta nekem
ő ugyanis sokat raboskodott
Balkán szívében szegény
ő tudja hogy dobog
ő tudja hogy dobog
ő szegény tudja Balkán szíve hogy dobog
Balkán szíve hogy dobog
halld
halld hogy dobog
fejem fölött lóbálva a fejszét
rohanok immár a Nagy-Palicsra
Vértóra léket vágni
léket vágni jó
tavasszal majd nézik a turisták menekültek
maffiózók ahogy édesapám csíkos pizsamájában
előmászok a sűrű kusza rizóma közül a véres sárból
a kertészet munkásai lefürdetnek s már vinnének is
de nem tudják eldönteni   börtönből
elmegyógyintézetből szöktem-e csíkos göncömben
hiába próbálom magyarázni nekik édesapám pizsamája
csíkjai miatt adhatta nekem
ő ugyanis sokat raboskodott
Balkán szívében szegény
ő tudja hogy dobog
ő szegény tudja Balkán szíve hogy dobog
Balkán szíve hogy dobog
halld
halld hogy dobog
húznak cibálnak elő a sűrű rizóma közül
a véres sárból  fürdetnek a kertészek
dilemmáznak hová vigyenek börtönbe ispotályba
hallom már azt sugdossák végre
horogra került az egyik nagy háborús bűnös
sejtettem itt lapulnak valahol felénk
te ez nem valamelyik izé
karacsics  vagy mi a ménkű
a menekültek már  szerveszkednek is  
a Női strand valamelyik kabinjába mentsék  
mitikus hősüket ott úgysem keresik
a Női strand kabinjaiban úgysem keresik
valaki odakiált  mossátok már le arcáról
lássuk mossátok már le no a véres pakolást
de hiszen ez börtönből  szökött
hiába próbálom magyarázni nekik édesapám pizsamája
csíkjai miatt adhatta nekem
ő ugyanis sokat raboskodott
Balkán szívében szegény
ő tudja hogy dobog
ő tudja hogy dobog
ő szegény tudja Balkán szíve hogy dobog
Balkán szíve hogy dobog
hogy dobog
halld
halld hogy dobog
hogy kérdezte az egyik    
rózsát metsző kertészlány
Balkán szíve uram hogy dobog
hogy dobog
hogy fordult hirtelen felém a másik  
trágyát szóró  kertészlány is
Balkán szíve hogy dobog
hogy dobog
a levelet gereblyéző ludasi lányok
leültetnek a sétány padjára
kendőjükkel törölgetnek
nemsokára 1oo éves lesz éjszakánként kiabál hív
ő tudja hogy dobog
az én szívem hogy dobog nyugodtan nyúljon ide
mondja az egyik levelet gereblyéző ludasi lány
szívére húzva kezem
hogy dobog
hallja hogy dobog
de hiszen ez a pizsama nem daróc
selyem csak rongyos már kicsit
nézd kilógnak a tökei
pakold már vissza őket neki
édesapám pizsamája
csíkjai miatt adhatta nekem
félrebeszél mondja a puszpáng mögött térdeplő lány
a mentő és a rendőrautó is érkezik már
dugjuk a szökőkút avarjába
hallod hogy dobog a szíve mondja a ludasi lány
akinek közben a mellére görcsölt a markom
hogy dobog
halld
hajnalonta mint félőrült
a félőrültek mindig pizsamában
hajnalonta akárha  félőrült gyilkos
édesapám rongyos  pizsamájában
csíkjai miatt adhatta nekem
ő ugyanis  sokat raboskodott
sokat Balkán szívében szegény
ő tudja hogy dobog
ő tudja hogy dobog
ő szegény tudja Balkán szíve hogy dobog
Balkán szíve hogy dobog
halld
akárha  félőrült gyilkos  csíkos
pizsamában  fejem fölött  fejszét lóbálva
rohanok ki már biztosan elkéstem
rohanok ki léket vágni
léket vágni jó
léket vágni jó
halld
halld hogy dobog
hogy dobog!

© Jelenkor Kiadó
from: Balkáni babér
Pécs: Jelenkor Kiadó, 2001
Audio production: M.Mechner / literaturWERKstatt berlin 2004

EIN LOCH INS EIS ZU HACKEN TUT GUT

german

Beim ersten Sonnenstrahl, wie ein Verrückter fast
die fast Verrückten sind ja immer im Pyjama
beim ersten Sonnenstrahl, wie ein verrückter Killer fast
im zerschlissenen Pyjama meines Vaters
- er gab ihn mir bestimmt der Streifen wegen -
denn er war lange Sträfling
Sträfling im Herzen des Balkans, der Ärmste
er weiß wie es schlägt
er weiß wie es schlägt
der Ärmste, er weiß, wie es schlägt, das Herz des Balkans
weiß, wie es schlägt, das Herz des Balkans
hörst du nicht
hörst du nicht, wie es schlägt
mich haben sie nur bedingt verurteilt
trotzdem bin ich daran zerbrochen
bin daran zerbrochen
wie ein verrückter Killer fast, im gestreiften
Pyjama, über meinem Kopf eine Axt schwingend
renne ich nach draußen, wahrscheinlich schon zu spät
renne ich nach draußen, ein Loch ins Eis zu hacken
im Keller habe ich zwar eine modernere, eine slowenische Axt
eine, die jeden Holzklotz fast von alleine spaltet
die alte dient seit Jahren nur zum Aufhacken von Eislöchern
Rost nagt bereits an ihr
vielleicht sollte ich gelegentlich Holz mit ihr spalten
damit sie wieder Glanz bekommt
auch wenn ich weiß, wie gefährlich es ist, in meiner Sandburg hier
einen Klotz zu spalten, wo doch, in meiner Riesensanduhr hier
(schon längst hätten wir unser feines Haus diesbezüglich umtaufen sollen)
der Sand auch von alleine rieselt
früh morgens wie ein fast verrückter Killer
im gestreiften Pyjama meines Vaters, über meinem Kopf
die Axt schwingend, renne ich nach draußen
die regenbogenfarbenen Eissplitter spritzen
vielleicht ist er ja noch nicht bis zum Grund gefroren
unten im Schlamm finde ich meine Fische
ein Loch ins Eis zu hacken tut gut
gut zu sehen, wie sie im Frühling zwischen dem grünendem Schilf, den
Wasserlilien
aus dem Schlamm hervorquellen, die Fischlein
unterdessen höre ich, wie sie die bleierne Eisplatte von Groß-Palitsch
aufbrechen
wie das Fenster einer liegenden Kathedrale hacken sie
den Blutsee auf
wahrscheinlich suchen sie nach mir
denn immer, wenn sie ihn auslassen
so wissen sie, dass ich, König der Sumpflandfischer und Sammler, auf seinem Grunde hocke
die Sumpflandfischer und Sammler haben keinen König
ich, ihr verlachter König, hocke auf meinem rhizomatischen Thron
auf seinem Grunde und es gibt Jahre, wo ich auch nach seinem Auffüllen
dort unten bleibe
ich lausche auf das Plumpsen der wilden Orangen
ich bleibe unten
ich lausche den zaghaften Schritten, den Liedern
der Flüchtlinge
ich lausche den knatternden, den wie die Fahnen
in Hölderlins Gedicht rasselnden Gleditschienschoten
im gestreiften Pyjama meines fast verrückten Killer-Vaters
- er gab ihn mir bestimmt der Streifen wegen -
denn er war lange Sträfling
Sträfling im Herzen des Balkans
er weiß, wie es schlägt
er weiß, wie es schlägt
er, der Ärmste, weiß, wie das Herz des Balkans schlägt,
das Herz des Balkans schlägt
hörst du nicht
hörst du nicht, wie es schlägt
über meinem Kopf die Axt schwingend
renne ich nun nach Groß-Palitsch
ein Loch in den Blutsee zu hacken
ein Loch ins Eis zu hacken tut gut
im Frühling sehen die Touristen, die Flüchtlinge
die Mafiosi mir zu, wie ich im gestreiften Pyjama meines Vaters
aus dem dichten, wirren Rhizom, aus dem blutigen Schlamm hervorkrieche
die Gärtner waschen mich und würden mich sicher wegschaffen
wüssten sie nur, ob ich aus einem Gefängnis
oder einer Irrenanstalt entflohen bin in meiner gestreiften Kluft
vergebens versuche ich ihnen begreiflich zu machen, daß es der Pyjama meines
Vaters ist
- er gab ihn mir bestimmt der Streifen wegen -
denn er war lange Sträfling
der Ärmste, verschlagen ins Herz des Balkans,
er weiß, wie es schlägt
er weiß, wie es schlägt
er, der Ärmste, weiß, wie es schlägt, das Herz des Balkans,
weiß, wie das Herz des Balkans schlägt
hörst du nicht
hörst du nicht, wie es schlägt
sie ziehen, zerren mich heraus aus dem dichten Rhizom
aus dem blutigen Schlamm, sie waschen mich, die Gärtner
sie sind sich unschlüssig, wohin sie mich bringen sollen, ins Gefängnis oder
in die Anstalt
schließlich höre ich sie tuscheln
da haben wir wohl einen kapitalen Kriegsverbrecher an der Angel
konnte man sich ja denken, daß die sich in unserer Gegend hier verkriechen
Mann, ist das nicht der Dingsbums
der Karacic in Drei Teufels Namen
schon treffen die Flüchtlinge Anstalten
ihn in einer der Umkleidekabinen für Frauen zu verstecken
ihren mythischen Helden wird dort wohl keiner suchen
in den Kabinen am Frauenstrand wird ihn sicher niemand suchen
jemand ruft, wascht ihm doch endlich das Gesicht ab
zeigt ihn uns, wascht ihm endlich die blutige Schlammpackung vom Gesicht
Mann, der ist ja aus dem Gefängnis ausgebrochen
vergebens versuche ich, ihnen zu erklären, daß es der Pyjama meines Vaters ist
- er gab ihn mir bestimmt der Streifen wegen -
denn er war lange Sträfling
lange im Herzen des Balkans, der Ärmste
er weiß, wie es schlägt
er weiß, wie es schlägt
er, der Ärmste, weiß, wie das Herz des Balkans schlägt,
das Herz des Balkans schlägt
hörst du nicht
hörst du nicht, wie es schlägt
wie, mein Herr, fragte die eine
die Rosen beschneidende Gärtnerin
wie schlägt es denn, das Herz des Balkans,
wie schlägt es denn
wie, wandte da die andere sich an mich
die Kompost ausbringende Gärtnerin
das Herz des Balkans, wie schlägt es denn
wie schlägt es
das Laub zusammenrechende Mädchen aus Ludas
setzte mich auf die Bank der Promenade
und trocknete mich mit ihren Tüchern
er wird bald hundert Jahre jetzt, nachts schreit er, ruft mich
er weiß wie es schlägt
mein Herz, wie schlägt es, fassen sie ruhig hin
sagt das Laub rechende Mädchen aus Ludas
zieht meine Hand auf ihr Herz
wie schlägt es
hören Sie, wie es schlägt
dieser Pyjama ist doch nicht aus grobem Linnen
er ist aus Seide, nur ein wenig verschlissen
schaut doch, ihm hängen die Eier raus,
pack sie doch endlich zurück
der Pyjama meines Vaters
- er gab ihn mir bestimmt der Streifen wegen -
er redet wirres Zeug, sagt das hinter dem Buchsbaum kniende Mädchen
Polizei und Krankenwagen sind bereits im Anrücken
verstecken wir ihn unter dem Laub beim Brunnen
hörst du, wie sein Herz schlägt, sagt das Mädchen aus Ludas
jenes, auf deren Brust inzwischen meine Hand sich verkrampft hat
wie es schlägt
hörst du
beim ersten Sonnenstrahl, wie ein Verrückter fast
die fast Verrückten sind ja immer im Pyjama
- er gab ihn mir bestimmt der Streifen wegen -
denn er war lange Sträfling
lange im Herzen des Balkans, der Arme
er weiß, wie es schlägt
er weiß, wie es schlägt
er, der Ärmste, weiß, wie das Herz des Balkans schlägt,
wie das Herz des Balkans schlägt
hörst du
wie ein verrückter Killer fast im gestreiften
Pyjama, über meinem Kopf eine Axt schwingend
renne ich hinaus, ich bin sicher schon zu spät
ein Loch hacken, im Loch enden
ein Loch hacken, im Loch enden tut gut
hörst du
hörst du, wie es schlägt
wie es schlägt!

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Gerhard Falkner

La paura ci rende più forti?

italian | Antonella Anedda

Siamo mortali mortalmente spaventati
tremiamo come volpi e cani
diventando la muta di noi stessi.
Basta un sogno sbagliato
e la luce rode dove non c'e' riparo.
Sbandiamo tra gli oggetti sperando siano veri.
Stringiamo gli occhi provando a dormire in pieno giorno
dicendo: qui e pensando là
offrendo sacrifici mentre spostiamo mobili
e tronchiamo con le forbici i gerani.
La sera allunghiamo i tavoli per gli ospiti
e dal legno cominciamo ad appassire.
Posiamo con cura i tovaglioli e dal lino si sollevano demoni.
Voltando la testa qui, pensiamo: là
come succede davvero a ogni inseguito.
Spalanchiamo finestre con la scusa del fumo. Il vento sa d’immondizia
ma è una tregua. Lo stesso vento nella bellezza è una rovina.
La saggezza ci confonde come cera.
Stentiamo a respirare.
Restiamo immobili
il sangue scatta tra la nuca e la schiena
torniamo serpi
ci puliamo intrecciandoci.

© Antonella Anedda
from: Salva con nome
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Macht uns die Angst stärker?

german

Wir sind Sterbliche, zu Tode erschrocken
wir zittern, wie Füchse und Hunde
während wir uns in eine Meute verwandeln.
Dem Licht genügt ein falscher Traum,
und es beißt zu, dort, wo unsere ungeschützte Stelle ist.
Wir geraten ins Schlingern, inmitten von Gegenständen und hoffen, sie alle sind echt.
Wir kneifen die Augen zu, versuchen am Tage zu schlafen
wir sagen: Hier und denken: Dort
wir bieten Opfergaben an, verrücken die Möbel
und stutzen mit Scheren die Geranien.
Am Abend ziehen wir für unsere Gäste die Tische aus
und vor lauter Holz beginnen wir zu welken.
Wir drapieren sorgfältig die Servietten, aus dem Damast erheben sich Dämonen.
Wir wenden den Kopf hierhin und denken: Dort
wie es Gehetzte immer tun.
Wir reißen die Fenster auf, unter dem Vorwand des  Rauchs. Der Wind riecht
nach Müll, aber wir können innehalten. Auch die Schönheit des Windes trägt Verderb.
Dieses Wissen macht uns weich, wie Wachs.
Wir atmen schwer.
Bewegen uns nicht
das Blut schießt zwischen Nacken und Kreuz hin und her
wir werden wieder zu Schlangen
ineinander verflochten, säubern wir einander.

Deutsche Fassung von Orsolya Kalász.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2010

Diktátorok

hungarian | Peter Zilahy

Nemi érésem göröngyös útját kommunista diktátorok halála övezte.
Elsõ szexuális élményem egybeesett Mao Ce Tung halálával, megharapott
egy Diána nevű lány az oviban. Tito halálakor kezdtem mutálni, Brezsnyevnél
volt az első magömlésem. Három napig komolyzene ment a rádióban, egy kicsit
túlzásnak tartottam, volt ahol még iskolai szünetet is elrendeltek. Aztán sokáig
nem történt semmi, kísérletképpen elvittem egy lányt moziba, de túl jó volt a film,
és görcs állt a kezembe. A gimiben felgyorsultak az események, az első csókot
az első viharos éjszakától csak néhány hónap választotta el. Andropov után
Csernyenko is beadta a kulcsot. Néhány hétre rá követte őket Enver, azt
nem mesélem el. Ceausescu kivégzésekor ismerkedtem meg a G-ponttal.
Kim Ir Szen új szempontok szerint csoportosította ismereteim, szerencsére
a bíróság ejtette a vádat. Fidel. A Föld fog sarkából kidőlni…

© Peter Zilahy
from: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: Peter Zilahy

Diktatoren

german

Der beschwerliche Weg meiner sexuellen Reife war vom
Ableben kommunistischer Diktatoren begleitet. Mein
erstes sexuelles Erlebnis fiel zusammen mit dem Tod
Mao Tse Tungs, ein Mädchen Namens Diana hat mich im
Kindergarten gebissen. Als Tito starb, kam ich in den
Stimmbruch, meinen ersten Samenerguß hatte ich, als
Breschnew starb. Drei Tage lang kam klassische Musik
im Radio, das fand ich dann doch etwas übertrieben,
mancherorts gab es sogar Schulfrei. Danach passierte
lange Zeit nichts, als Experiment nahm ich ein Mädchen
ins Kino mit, aber der Film war zu gut und ich bekam
einen Krampf in der Hand. Im Gymnasium beschleunigten
sich die Ereignisse, den ersten Kuß trennten nur
wenige Monate von der ersten stürmischen Nacht. Nach
Andropow gab auch Tschernenko den Löffel ab. Einige
Wochen später folgte ihnen Enver nach, das erzähle ich
lieber nicht. Als Ceaucescu hingerichtet wurde, schloß
ich Bekanntschaft mit dem G-Punkt. Kim Il Sung
gruppierte meine Kenntnisse nach anderen
Gesichtspunkten um, aber glücklicherweise ließ das
Gericht die Anklage fallen. Fidel.


Aus dem Ungarischen von Terézia Mora
 
© Terézia Mora

alternativ:


Diktatoren

Der holprige Weg zur Geschlechtsreife war für mich
mit dem Tod kommunistischer Diktatoren gepflastert.
Mein erstes sexuelles Erlebnis fiel auf das Ableben
Mao Zedongs:
Ein Mädchens namens Diana biss mich im Kindergarten.
Als Tito starb brach mir die Stimme,
und ich kam zum ersten Mal als Breshnew ging.
Drei Tage lang gab es im Radio nur klassische Musik,
was mir übertrieben erschien; sogar Schulen schlossen.
Danach geschah lange Zeit nichts.
Versuchsweise führte ich ein Mädchen ins Kino,
doch der Film war zu gut, und die Hand schlief mir ein.
Am Gymnasium ging alles schneller. Nur ein paar Monate
zwischen dem ersten Kuß und dem ersten gehetzten Gefummel.
Andropow folgte Chernenkow bald nach.
Ein paar Wochen später war Enver dran, aber dazu sag ich lieber nichts.
Den G-Punkt entdeckte ich, als sie Ceausescu erschossen.
Mein Horizont wurde weiter,
Kim il Sung tauchte noch einmal alles in neues Licht;
die Anklage wurde fallengelassen, zum Glück.
Fidel...
Brüder hört die Signale, auf zum letzten Gefecht!


ins Deutsche übertragen von Joachim Helfer
 
© Joachim Helfer


alternativ:


Diktatoren

Der dornige Weg meiner Geschlechtsreife ist gesäumt vom Tode kommunistischer Diktatoren. Meine
erstes sexuelles Erlebnis fällt zusammen mit dem Sterbedatum von Mao Tse Tung, ein Mädchen namens
Diana hatte mich im Kindergarten gebissen. Als Tito starb setzte mein Stimmbruch ein, als Breschnew
ihm folgte hatte ich meinen ersten Samenerguß. Drei Tage lang gab es nur klassische Musik im Radio.
Ich hielt das für ein wenig übertrieben. Es gab sogar Schulen, wo der Unterricht ausfiel. Danach geschah
lange Zeit nichts. Probehalber ging ich mal mit einem Mädchen ins Kino, es passierte aber nichts, denn
der Film war zu spannend und meine Hand war verkrampft. Im Gymnasium beschleunigte sich der
Prozeß, zwischen dem ersten Kuß und der ersten stürmischen Nacht lagen nur wenige Wochen. Nach
Andropov gab auch Tschernenko den Löffel ab. Ein paar Wochen später folgte ihnen Enver, aber dazu
kein Kommentar. Als Ceausescu hingerichtet wurde, machte ich meine erste Bekanntschaft mit dem
G-Punkt. Kim Ir Sen ordnete meine Kenntnisse nach neuen Gesichtspunkten. Zum Glück ließ das
Gericht die Anklage fallen. Fidel.
 Brüder hört die Signale, auf zum letzten Gefecht...

ins Deutsche übertragen von Gerhard Falkner und Orsolya Kalász


© Gerhard Falkner und Orsolya Kalász



KESZTYŰ

hungarian | István Kemény

Te, aki tudsz vezetni,
fékeznél, ha egy kesztyű
volna az útra dobva
eléd, ahol a zebrát
közlekedési lámpa
világítja be zölden,
pirosan, sárgán, vagy ha
későre jár, csak sárgán,
elhinnéd azt, hogy sün, vagy
egyéb elütött állat;
mondjuk, hogy időd volna,
kedved is lenne élni
és élni hagyni mást is,
megállni és kiszállni
a hülye sünt szapulva,
vagy észrevenni rögtön,
hogy az egy kesztyű ott csak,
mégse lépni a gázra,
ha már nem tetted addig,
hanem kiszállni, és úgy
konstatálni, hogy kesztyű,
kesztyű az útra vetve,
és mivel te állsz itt csak,
nyilván eléd vetették,
megvárni, aki dobta,
és ha az nem jön, akkor
megvárni, aki dobta,
és ha az nem jön, akkor
rájönni, hogy nem is fog,
de mégse lehet mindent
a véletlenre fogni?
Megmondom, miért kérdem,
mert nem tudok  vezetni,
és egy zebrára esve
heverek mint egy kesztyű,
pirosan, sárgán, zölden,
ilyenkor már csak sárgán
villódzik rám a lámpa,
el is vagyok veszítve,
meg is vagyok találva,
van is párom meg nincs is,
egyedül mint az ujjam,
akármelyik az ötből,
mert nem jelentek semmit,
de mégse lehet mindent
a véletlenre fogni.

© István Kemény
Audio production: 2005, Petőfi Irodalmi Múzeum

HANDSCHUH

german

Du kannst bestimmt gut Auto fahren
und würdest auf die Bremse treten
wenn ein Handschuh vor dir
hingeworfen auf der Straße liegt,
genau dort wird die Ampel
Zebrastreifen grün erleuchten,
oder rot oder gelb, oder sollte dies spät
nachts passieren, nur noch gelb;
anfangs wärest du dir ganz sicher, es ist
ein Igel oder irgendein verletzes Tier;
angenommen, Zeit hättest du genügend
und hättest Lust an deinem Leben
und anzuhalten, auszusteigen
um ein anderes Leben zu erretten
dabei den dummen Igel wüst beschimpfen
oder von Anfang an wäre klar
- dass das nur ein Handschuh war,
doch würdest du nicht gleich weiterfahren
wenn du schon mal da bist, sondern
aus dem Auto steigen, um dich so
zu vergewissern, dass es nur ein Handschuh war,
ein Handschuh auf die Straße geworfen
und da kein andrer außer dir dort steht
womöglich vor deine Füsse geworfen,
deshalb auf den warten, der ihn geworfen hat
und wenn er nicht kommt,
warten auf den, der ihn geworfen hat
und wenn er nicht kommt,
begreifen, dass er gar nicht kommen wird,
aber man kann doch nicht jedesmal
glauben, der Zufall wollte es so?
Ich sag dir auch, warum ich frage,
weil ich nicht Auto fahren kann,
und auf die Zebrastreifen geworfen
da liege, wie ein Handschuh,
rot, gelb, grün,
um diese Zeit nur noch gelb
blinkt mich die Ampel an,
mich hat man sowohl verloren
als auch gefunden,
mich gibt es paarweise und dann wieder nicht,
bin einsam, wie einer meiner Finger, ohne
die anderen, welcher der fünf, das ist egal,    
so unbedeutend bin ich eben
aber man kann doch nicht jedesmal
glauben, der Zufall wollte es so?

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

INDULÁS A KOORDINÁTA-RENDSZERBŐL

hungarian | István Kemény

A pont, az Origó, mint testből a lélek
kirepült egy nap, kilebegett, kiszállt,
elindult világot látni belőlem,
a világot, ami központot keres,
királyt - zérust, vagy királyt – és vitte, vonta
magával a rendszert: mindhárom tengelyét,
hogy felverje őket akárhol másutt
s azzá legyen ott is, amiből
egy elég; kilebegett belőlem az Egy Pont,
de nem messze megállt, és ott lebeg,
a megfoghatatlan volt idebent eddig
és most kell megfogni, különben hogy
legyek. A Pont, az Origó még nem
a lélek, a lélek megmaradt idebent,
mint repülőablaknál, lesütött szemmel –
még érzi az Origót, és tűnődik: mire ment?

© István Kemény
Audio production: 2005, Petőfi Irodalmi Múzeum

AUFBRUCH AUS DEM KOORDINATENSYSTEM

german

Wie die Seele aus dem Körper, flog eines Tages
Punkt Null aus mir heraus, glitt schwebend dahin,
verließ mich um die Welt zu sehen
Die Welt, die eine Mitte will
König oder Garnichts, oder König und schleppte
das System mit sich: alle drei Achsen
um sie woanders wieder aufzurichten
Und dort zu werden, wovon
eins genügt; der Ursprungspunkt ist mir entschwebt
doch blieb in meiner Nähe, dort schwebt er jetzt.
In mir war er das Unfassbare, das ich jetzt
fassen muss, wie soll ich sonst bestehen.
Jener Punkt ist nicht identisch mit der Seele
die Seele ist hier drin geblieben
wie am Kabinenfenster eines Fliegers, den Blick gesenkt
spürt sie den Nullpunkt, und fragt sich noch: wozu?

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Jelek

hungarian | Attila Jász

Ablaknyílás a mellemen. Kitárom a szárnyait,
hadd szellőzzenek a szobák. Repülje át
minden rejtett sarkát a friss levegő. Hordja
csak tele homokkal, növényi, állati meg
emberi nyomokkal az idő. Csontjaimnak
majd egykoron puha homokágya legyen.
Egy-kettő elsárgulva a felszínen, míg
a legtöbb kicsit lejjebb pihen. Maradjon
az archeológusoknak is valami munka,
feladat, terep. De addigra annyira beborítja
a lakást, emlékeim zegét-zugát a homok,
a félig tárt ajtókat mozdítani se lehet.
Belülről is látni majd a festett kék eget.
Az ablakokat becsukom. Lazítok egy kicsit,
fekszem. Azaz jeleket hagyok a homokon.

© Attila Jász

Die Zeichen

german

Mein Brustkorb hat ein Fenster. Ich öffne seine Flügel,
fliege doch frische Luft in die Zimmer und lüfte
dort jede verborgene Ecke. Trage sie nur
Sand hinein, mit pflanzlichen, tierischen und
menschlichen Spuren der Zeit. Sollen meine Knochen
einst in ein weiches Sandgrund gebettet sein.
Der eine oder andere vergilbt über dem Boden, während
die meisten ein wenig tiefer ruhen. Damit noch
Arbeit für die Archäologen bleibt, Aufgabe,
Fundort. Aber bis dahin hat der Sand die Wohnung,
die geheimen Ecken und Enden meiner Erinnerung so aufgefüllt,
dass sich die halb geöffneten Türen nicht mehr schließen lassen.
Auch von innen kann man dann den gemalten blauen Himmel sehen.
Ich schließe das Fenster. Lockere mich ein wenig aus,
liege. Das bedeutet, ich hinterlasse Spuren im Sand.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

HU – Zoltán Tolvaj

hungarian | renshi.eu [GR-LU-IT-EE-SE-HU-PT-GR]

Nem tudom, miben lehetnék más. Tisztánlátó, kevésbé elvakult,
hogy az újszülött kitáguló szemében a kép ne legyen homályos.
Apáink 1989-ben az ancient regime vedlő kígyóbőrét kapargatják,
akár szovjet autóik testéről a mocskos gyári zsírt. A régi vasúti raktárt,
ahol szertartásaikat végezték, már lebontották. Válságtól villogó sötét
ablakaival a Westend teli szerelvénye áll ott, akár egy tömör Monolit,
ahová nem szökhet be fény, és nem lettek fényesebbek a kilátások,
hiába akadt annyi megmentő, merev nyakú filozófus, feminin próbababa,
focista népvezér. Az Öbölháború alatt Schwarzkopfnak csúfoltak a taxisok.
Olcsóbb benzinért tüntettek, amikor egy ronda obsitos kabátban
áttörtem a zsigulijaik gyűrűjét, hogy eljussak az erdő melletti boltba,
ahol már kapható volt a keserű varázselixír, amit Teiresziász emlői
azelőtt sohasem tejeltek. A nehéz terepen ledobott az ócska bringa,
sodródni kezdtem a kaotikus patakban, ahol piócák rendeztek vér-
szívó bált, mialatt Európa fekete arcán szederként burjánzott a rák.
Mosolyogva várta az ismerős szikét, a tengerentúli csodadoktorokat,
hadd lassa felnőni az évezred reményét, köztes utódait, akiket nem
áldozott fel, miután elhallgattak a légvédelmi szirénák, és a pincemélyből
kilépve előbb a törött széklábból faragott fegyvereket, majd a szurokkal
kisminkelt rongybabákat egyenként a téli Nap hunyorgó képébe vágta.

© Zoltán Tolvaj
Audio production: renshi.eu @ poesiefestival berlin 2012

Ungarn – Zoltán Tolvaj

german

Ich bin eine andere und sie machte mich blind.
Ich weiß nicht, was ich an mir ändern soll. Um hellsichtiger, weniger verblendet zu sein,
um das Bild in den sich weitenden Augen des Neugeborenen nicht zu trüben.
1989 haben unsre Väter die Schlangenhaut des sich häutenden Ancien Régime wie das
dreckige Fabrikfett von den Körpern ihrer sowjetischen Autos gekratzt. Das alte Bahnhofslager,
wo sie ihre Rituale vollführt hatten, wurde abgerissen. An seiner Stelle, als fester Monolith,
das WESTEND-PLAZA, in der Krise ein voller Zug mit dunklen, aufblinkenden Fenstern,
wohinein kein Licht dringen kann und die Aussichten nach wie vor nicht glänzend sind,
trotz so vieler Rettungswilliger: Philosophen mit steifem Nacken, feminine Schneiderpuppen,
fußballsüchtige Stammesführer. Während des Golfkriegs verspotteten mich die Taxifahrer als
Schwarzkopf. Sie demonstrierten für billigeres Benzin, als ich im ausgedienten Armeemantel
die PKW-Blockade aus Ladas durchbrach, um den Laden am Waldrand zu erreichen,
wo das bittere Zauberelixir schon erhältlich war, das Teiresias Brüsten niemals zuvor
so entflossen war. Auf dem schwierigen Gelände warf mich das schäbige Fahrrad ab,
mich, mitgerissen vom chaotischen Bach, in dem Blutegel einen blutsaugenden Ball feierten,
während auf dem schwarzen Gesicht Europas der Krebs wie eine Brombeere wuchs.
Europa erwartete lächelnd das wohlbekannte Skalpell, die Wunderheiler aus Übersee,
fragte sich, ob sie die Hoffnung des Jahrtausends, die nicht geopferte Zwischengeneration,
aufwachsen sähe, nachdem die Sirenen verstummten, und Europa aus der Tiefe der Keller
heraus geklettert kam, aus kaputten Stuhlbeinen Waffen schnitzte, dann die mit Ruß
geschminkten Stoffpuppen einzeln in das blinzelnde Gesicht der Wintersonne schleuderte.

Übersetzung aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Holtpont derűje

hungarian | Szabolcs Várady

Csak fejben forognak a verssorok,
elmúlik egy hang, félreáll az útból,
de hol az út, és hol, aki menne rajta?

Hallgattuk a madarakat a kertben,
és a szigeten, körülöttünk a tenger,
de volt egy hang – a gazdáját ma se tudom.

Miért ez köztünk? Hó és újra hó,
és ki tudja, mi van alatta, bezzeg
ha lucsokká romlik, majd, majd – csak csínján.

Ma megint húz valami. Merev vállal
járkálok. El kell számolni maholnap.
Tevődik ez s az – helyre-e? tönkre-e?

De az idő kimetszett szívvel ujjong,
vak sugárzásban, a holtpont derűje:
áll, megáll – maradjunk ennyiben most.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

Die Heiterkeit des toten Punktes

german

Nur im Kopf kreisen die Zeilen,
ein Klang vergeht, eröffnet den Weg,
doch wo ist dieser Weg und der Mensch, der ihn geht?

Wir hörten den Vögeln zu, im Garten
und auf der Insel, um uns das Meer,
es gab den Klang - doch wem er gehört,  weiß ich immer noch nicht.

Was ist zwischen uns? Schnee und noch mehr Schnee,
und wer weiß, was sich darunter verbirgt, aber
wenn es matschig wird, dann, dann - Vorsicht, Vorsicht.

Heute zerrt wieder etwas an mir. Mit steifen Schultern
geh ich auf und ab. Schon bald wird es Zeit, sich zu stellen.
Geht dies und jenes - in Ordnung? Zu Grunde?

Blind erstrahlt die Heiterkeit des toten Punktes.
Doch, die Zeit, jubelnd mit herausgetrenntem Herzen:
steht, bleibt stehen - belassen wir es dabei.

aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Hazafelé

hungarian | Szabolcs Várady

1

A fűzfák haja, a vonat zaja.
A füzek eszelősen, a vonat ráérősen.
A fűzfák a vonatablakból,
a vonat a domb tetejéről.

2

Délután fölborult egy szék,
fölborult egy vitorlás.
Ez a megtorlás.
Amiért ide szöktünk.

3

A teraszról pedig,
a teraszról a tó, a hegyek, a néma ünnep.
Fölborult egy szék, eleredt az eső.
A teraszról pedig.

4

Onnan eljöttünk, ide szorultunk.
Innen a fűzfák, mi a domb tetejéről.
A vonat ráérősen,
a füzek eszelősen.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

Auf dem Nachhauseweg

german

1.
Das Haar der Weiden, auf den Gleisen ein Zug.
Die Weiden im Wahn, der Zug ohne Eile.
Die Weiden vom Zugfenster aus,
den Zug von der Anhöhe aus.


2.
Nachmittags kippte ein Stuhl um,
kippte ein Segelboot um.
Dies ist die Vergeltung.
Weil wir hierhin geflohen sind.


3.
Und die Terrasse,
von der Terrasse der See, die Berge, das stumme Fest.
Der Stuhl ist umgekippt, es beginnt zu regnen.
Und die Terrasse.


4.
Von dort sind wir fort, wurden hier zusammengepfercht.
von hier aus die Weiden, wir von der Anhöhe aus.
Der Zug ohne Eile.
Die Weiden im Wahn.

aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Hanem

hungarian | Attila Jász

Pilinszky-para

Rongyos felhőfoszlányokba csavarva
az egek hajléktalanja
az aluljáró csikkel és aprópénzzel teleszórt,
sáros betonpadlóján félkómában fekszik,

félkómában fekszik, és
nem leszünk megváltva mi sem,
ha nem tér magához,
ha nem térünk magunkhoz
harmadnap estig.

© Attila Jász

Wenn nicht

german

Pilinszky-Paranoia

In zerschlissene Wolkenfetzen gewickelt
liegt der Clochard der Himmel
auf dem dreckigen Betonboden der Unterführung
zwischen Kippen und Münzen halb im Koma,

halb im Koma liegt er da und
auch wir werden nicht erlöst,
wenn er nicht aufwacht,
wenn wir nicht aufwachen,
bevor am dritten Tage Abend wird.

Ins Deutsche übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

FEL ÉS ALÁ AZ ÉRDLIGETI ÁLLOMÁSON

hungarian | István Kemény

A gazban román cigarettás doboz
és bánat a szívben,
leszegett fej, erős napsütés,
még mindig fiatalnak látszom.

Az ilyen alakokat hogy megvetettem,
az ilyen figurákat hogy sajnáltam,
mert azt mondták, nincs már itt semmi,
nincs bizony, bezzeg valaha.

Harminc éve helyes kis állomás volt,
telente fűtött váróterem, kint fehér
murva és piros-fehér padok,
sok hosszú szerelvény, egész mondat.

Most földig rombolt épület,
betonperon, a gazban cigarettás
doboz és pontatlan
érzés a szívben.

Régen azt hittem, el kell engedni
avulni, kopni, ami el akar,
el is engedtem, hiba volt,
most jönnek vissza tönkremenve, sorban,
de hát én ugyanaz maradtam.

Az ilyen alakokat hogy megvetettem,
az  ilyen figurákat hogy sajnáltam,
mert azt mondták, meglátod, te is ilyen leszel,
ilyen leszel, bizony, mert a jellem
a büdös életben meg nem változik.

Közben ráérősen,
mintha győztes csatából érnének ide,
örök vesztes külsejű emberek
szállingózzák végig a peront,
kis ácsorgások, föl-le séták,
cigaretták, sok kis kevés idő.

Az ilyen alakokat hogy megvetettem,
az ilyen figurákat hogy sajnáltam,
azt mondtam, csúfak és prolik,
azt mondtam, várakozók.

Most földig rombolt önérzet,
széttaposott cipő, borosta, bánat,
egy szinte véletlen arany karóra,
leszegett fej és félrenevelt múlt.

A múlt, ha nem múltnak nevelték,
kamaszkorától csak bosszút áll, mert
mindennap így szól - egy szép napon:
„nézz rám: az érdligeti állomás voltam
egykor. És most is csak az vagyok.
Mondjad, mi érdekel.
A bogaras bácsi meghalt.
Szétnyílt tenyeréből
a szarvasbogár elrepült.
A jövő már keményebb dió.”
És ezzel vállat von a múlt.

A hangosbeszélő viszont beszélni kezd,
mint a kisebb testvér, ha szóhoz jut ő is,
és jövőt ígér: egy vonatot.

Az ilyen alakokat hogy megvetettem,
az ilyen figurákat hogy sajnáltam,
mert azt mondták, ők csak egy kis
pont ugyan, de az is jobb, mint a semmi,
és hogy változnak az idők.

Szomorkás csönd lesz, mert ugyanazt
szégyelli megkérdezni a gaz és
a szív és a román cigarettás doboz.
ugyan mivé?

És vonat jön, mint a menetrendben,
egyszer csak itt áll, de elvisz innen,
rövid szerelvény, hiányos mondat,
leülök, nézek, mint az ablak.
Ugyan mivé.

Nem sajnálok és nem vetek meg,
célt akarok és könnyű lelket,
ha együtt nem megy, jó úgy, ahogy van:
zengő érc fölött, személyvagonban.
De nem tudom.

© István Kemény
Audio production: 2005, Petőfi Irodalmi Múzeum

AUF UND AB AUF DER BAHNSTATION VON ÉRDLIGET

german

Unkraut und rumänische Zigarettenschachteln,
im Herzen die Traurigkeit,
der Kopf gesenkt, brennende Sonne,
ich sehe doch immer noch jung aus.

Wie habe ich Typen wie mich früher verachtet,
wie habe ich solche Gestalten bedauert.
Immer die gleichen Sprüche: hier ist nichts  los,
überhaupt nichts mehr, früher war´s besser.

Vor dreißig Jahren war die kleine Station
mit dem heizbaren Warteraum, mit dem
weißen Kies und rot-weißen Bänken schön,
die Züge waren lang, die Sätze ganze Sätze.
 
Das Gebäude ist nun gründlich zerstört,
der Bahnsteig ist aus Beton, im Unkraut
liegen Zigarettenschachteln und im Herzen
ist ein ungenaues Gefühl.

Früher glaubte ich, was dem eigenen Verschleiß
oder Zerfall entgegeneilt, sollte man nicht aufhalten.
Es ziehen zu lassen, war wohl ein Fehler
völlig kaputt kehrt nach einander alles zurück.
Aber ich bin doch noch immer derselbe.

Wie habe ich Typen wie mich früher verachtet,
wie habe ich solche Gestalten bedauert.
Es hieß immer: Junge, du wirst auch so enden,
genauso, darauf kannst du wetten, der Charakter
nämlich, der ändert sich nicht um´s Verrecken.

Indes verteilen sich gelassen
wie Heimkehrer einer siegreichen Schlacht
die Menschen von der Sorte der ewigen
Verlierer über den ganzen Bahnsteig.
Ein bisschen herumstehen, auf und ab spazieren,
rauchen, vielmals die selbe kleine, mangelhafte Zeit.
 
Wie habe ich Typen wie mich früher verachtet,
wie habe ich solche Gestalten bedauert.
Ich sagte immer: Sie sind hässlich und prollig,
ich  sagte immer: Sie sind die Wartenden.
 
Gründlich zerstörtes Selbstbewusstsein,
die Schuhe zertreten, Stoppeln am Kinn, Traurigkeit,
fast unerklärlich die goldene Armbanduhr,
gesenkter Kopf und verzogene Vergangenheit.

Wenn man die Vergangenheit nicht ordentlich erzieht,
wird sie rachsüchtig ab ihrer Pubertät und
irgendwann sagt sie dann jeden Tag:
"Schau mich an, einst war ich der Bahnhof
von Érdliget. Und bin es immer noch.
Sag mir, was dich interessiert.
Der alte Mann mit den Käfern ist tot.
Aus seiner geöffneten Hand flog
der Hirschkäfer davon.
Die Zukunft ist nicht so leicht zu knacken."
Und die Vergangenheit zuckt nur mit der Achsel.
 
Der Lautsprecher aber beginnt zu sprechen,
wie der kleine Bruder, der auch mal zu Wort kommt
und verspricht die Zukunft: einen Zug.
 
Wie habe ich Typen wie mich früher verachtet,
wie habe ich solche Gestalten bedauert,
wenn sie sagten, ein kleines Licht zu sein
ist immer noch besser, als gar nichts zu sein
und dass sich die Zeiten ändern.

Eine traurige Stille tritt ein, weil das Unkraut
und das Herz und die rumänische Zigarettenschachtel
sich der selben Frage schämen:
Inwiefern?

Und der Zug kommt ganz nach Fahrplan,
schon ist er da und bringt mich fort von hier.
Ein kurzer Zug, ein unvollendeter Satz.
Ich setz mich hin, schaue selbstlos wie das Fenster.
Inwiefern?

In mir ist kein Bedauern und Verachten mehr,
ich will ein Ziel und eine unbeschwerte Seele,
geht nicht beides, dann soll alles bleiben wie es  ist:
ich im Personenwagen, unten tönend das Erz.
Aber ich weiss  nicht.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Fejünkbe száll a holdvilág

hungarian | Szabolcs Várady

Fejünkbe száll a holdvilág ma is csak:
delej-szeszét ereszti, mint a vízcsap.
Fonnyadt kedélyünk szinte felvirul.
De bírható-e másképp? józanul?
Nem is csak a fölfakadt közfekélyek
gennyorgiája (hisz fakad vele
kéj is talán) vagy a nem-működésnek
ez a rendszertelen őrülete.
De én magam! De mi! A fölfakadni
nem és nem képes, belül terjedő
nem is tudom jól megnevezni, hogy mi:
a félreélt, kisiklatott idő.
Bizony hogy jó, ha van hold égbe hűtve!
Hogy fölpezsegjen az elérhető:
kiszikkadt belvilágunk röpke üdve.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

Der Mondschein steigt uns zu Kopf

german

Wieder einmal ist der Mondschein uns zu Kopf gestiegen,
lässt die Destillate seiner Strahlen wie in Strömen fließen
Unsere welke Laune könnt erblühn in allen Farben.
Ohne dies? Nüchtern? Ließe sich das nicht ertragen.
Nicht nur das Gemeingeschwür, aus dem Ekstase-Eiter platzt
(das wäre ja vielleicht noch mehr als heiter)
nicht nur der Chaoswahn mit seinem Satz,
der sagt, es geht hier nicht mehr weiter.
Sondern ich selbst! Wir! Das, was hier drin
im Innern wuchert und verschlossen bleibt,
was zu benennen ich nicht in der Lage bin:
die falsch gelebte, die entgleiste Zeit.
Welch Glück, dass es den Mond hochprozentig gibt auf Eis,
damit sich das Erreichbare schäumend zeigt:
die flüchtige Freude des innerlich dürren Einerleis.

aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

CSIGÁK A TRIÁSZBÓL

hungarian | János Háy

Egy archeológus teknőjében,
a tisztító vegyszeres lében:
ott találok rád,
mikor melléd ejtenek.
Hát itt vagy – mondod -, drágám,
szép csigahercegem.
És a kutató boldogan nevet:
A triászból valók,
fantasztikus lelet.
Belőlük lettek
a bonyolult rendszerek,
az állatok, s nem kevésbé
az emberek.

Aztán helyet szorít nekünk
a múzeumi tárlókban:
Én szemben veled
és te szemben velem.
Nézlek, nézel és kérdezel:
Szép csigahercegem,
nem vagy te túl öreg?
Ugyan – felelem -,
aki először lát,
azt se tudja,
júra-e vagy triász.
Mit számítanak
a milliónyi évek,
ha testkövemmel végre
hozzád érek.

Audio production: Petőfi Irodalmi Múzeum 2006

Schnecken aus dem Trias

german

In der Wanne eines Archäologen,
in der chemischen Reinigungslösung
finde ich dich,
als man mich neben dich wirft.
Liebling, da bist du ja, sagst Du,
mein schöner Schneckenherzog.
Und der Forscher lacht glücklich:
Beide aus dem Trias,
welch fantastischer Fund.
Aus Ihnen wurden
komplexe Systeme,
die Tiere und nicht minder
die Menschen.

Später sucht er uns einen Platz
in der Museumsvitrine:
Ich Dir gegenüber,
Du mir gegenüber.
Ich schaue dich an und du mich, du fragst:
Mein schöner Schneckenherzog,
bist Du nicht zu alt?
Ach was, antworte ich,
wer mich zum ersten Mal sieht
weiß nicht einmal
ob Jura oder Trias.
Was zählen
Millionen von Jahren,
wenn ich mit meinem versteinerten Körper
endlich den deinen berühre.

aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

CSALÁD NULLA ÓRA

hungarian | István Kemény

Az ideálok megöregedtek
És az utolsó alomnyi kölyök
Már buta lett, kicsi és gyönge
Meg kellett tartani őket,
Mert sem elajándékozni,
Sem vízbe fojtani nem ment.
Felnőttek hát az öregekkel.
Reszketve együtt alszanak, és
Ha megszimatolják, hogy az éjszaka
Ördögarca mögött a nappal
Szájon nyalja magát, a kis
Falka akkor odakint
Egyszerre felnyűszít.

Mi tartjuk magunkat. Még mindig
Ég a villany, még mindig
Körülüljük az asztalt,
Még mindig ott a társas-
Játék előttünk, még mindig
Ott a kocka a kisebbik
Lányunk kezében, és még
Mindig nem dobtuk el.

© István Kemény
Audio production: 2005, Petőfi Irodalmi Múzeum

FAMILIE ZUR STUNDE NULL

german

Die Ideale sind alt und räudig geworden,
Der ganze letzte Wurf war
klein und dumm und schwach.
Wir mussten sie alle behalten,
denn weder verschenken
noch ersäufen kam in Frage.
Sie wuchsen auf zusammen mit den Alten.
Zitternd schlafen sie auf einem Haufen.
Und wenn sie wittern, dass hinter der Teufelsfratze
Der Nacht der Tag sich
seine Schnauze leckt, setzt
das kleine Rudel draußen
mit einem Mal zum Jaulen an.

Wir halten uns noch. Noch immer
brennt das Licht, noch immer
sitzen wir um den Tisch herum,
noch immer liegt vor uns das Gesellschafts-
spiel und noch immer hält unsere
jüngste Tochter den Würfel in der Hand
Und noch immer haben wir ihn nicht ins Rollen gebracht.

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Bordáit tenyerében

hungarian | Peter Zilahy

mint löki testét a hússzínû égnek
erõtlen örömtelen várakozással
fájdalmat nem érez kitapintja a tájat
a lüktetõ eret homlokán
vállán körmeit
bordáit tenyerében
az ágyékára feszülõ idegen bõrt
tudja hogy nézik hogy nem beszélnek
csak ajkaik mozognak
                           –  mozgatják a sorokat               
értejön a bicegõ kötéltáncos
beszakítja a húst
                                            egy lezuhanó szõrszál  – – –                
vérzik valami felhõre
mintha vatta lenne
talán az is
mérföldekre lábfeje
valahol ott kell lennie neki is
érzi mint vak a reggelt
hogy közeleg ernyednek izmai
nincs tovább – mondta
és nem volt tovább mondani

© Peter Zilahy
from: Lepel alatt ugrásra kész szobor (Statue Under A White Sheet Ready To Jump)
Budapest: Pesti Szalon, 1993
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Ihre Rippen zwischen seinen Händen

german


Ihre Rippen zwischen seinen Händen

ihr Körper dabei
in schwacher lustloser Erwartung
in einen fleischfarbenen Himmel gestoßen
kein Schmerz nur ein Durchspüren von Landschaft
von Pulsadern auf der Stirn
Fingernägel auf seiner Schulter
Rippen in seinen Händen
fremde Haut, die sich auf seinen Schoß spannt
er weiß daß andere ihn sehen, aber nicht sprechen
nur ihre Lippen bewegen sich
- bewegen die Zeilen               
der hinkende Seiltänzer kommt ihn holen
Fleisch wird aufgeschlitzt
von einem herabstürzenden Haar –               
Blut sickert in eine Wolke
als wäre sie Watte
vielleicht ist sie das ja auch
die Füße meilenweit entfernt
irgendwo dort wo auch er stehen müßte
wie ein Blinder spürt er den Morgen
sich nähern seine Muskeln erschlaffen
nichts geht mehr — sagt er
und mehr war dazu nicht zu sagen

ins Deutsche übertragen von Gerhard Falkner und Orsolya Kalász

© Gerhard Falkner und Orsolya Kalász


Biztató

hungarian | Orsolya Kalász

az évszakon átvonulásod
egy levéllel,
ahogy
szíveden át,
valamit megint fordít
rejtettebb oldalára és vissza.
pörgesd csak úgy ujjaid közt:
kárminja villogón.

© Kalász
from: Babymonster und die Gärtner
Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen, 1997
ISBN: 3-928833-71-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Macht Mut

german

dein Schreiten durch die Jahreszeit,
mit einem Blatt
in der Hand,
daß
es sich wenden läßt
zur beschworenen Herzfigur und zurück.
Laß' es nur so zwischen deinen Fingern weiterkreiseln:
leuchtet karminrot.

Aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász



© Kalász



Aus: Babymonster und die Gärtner. Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen 1997



Aktuelle ISBN: 3-928833-71-5

Bújni hozzád

hungarian | Peter Zilahy

aludni nem lehet mezõn
lehunyni nem lehet szemet
ölelni nem lehet
ebben a csöndben pók nem fog legyet
fán levél nem rezzen
se szárny se szem nem rebben
hideg verejték öledben
fájdalmas minden nesz
mintha napok óta ébren
hallgatná mint lüktet a vér tenyerében
fülére tapasztja amióta
leszakadt a csend és nem húzták ki alóla
fenn van és figyel
nem tudja miért nem múlik el
nem tudja mi nem múlik el
ha csak átfordulna az oldalára
akkora zajjal járna rögtön megölné
mint aki forgó kövek közé hajt fejet
bújni hozzád nem lehet
aludni nem lehet

© Peter Zilahy
from: Lepel alatt ugrásra kész szobor (Statue Under A White Sheet Ready To Jump)
Budapest: Pesti Szalon, 1993
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

An dich schmiegen

german

unmöglich auf der Wiese einzuschlafen
die Augen zu schließen
oder sich zu umarmen
in dieser Stille erwischt nicht mal die Spinne eine Fliege
kein Blatt regt sich am Zweig
kein Flügel zuckt und keine Wimper
nur kalter Schweiß in deinem Schoß
und die Geräusche schmerzen
er hört als wäre er seit Tagen ohne Schlaf
das Blut durch seine Hände pochen
er preßt sie gegen seine Ohren seit die Stille
über ihm zusammenstürzte und keiner ihn rausholte
wach ist er und wachsam
er weiß nicht warum es nicht vorübergeht
er weiß nicht einmal was nicht vorübergeht
würde er sich nur auf die Seite drehen
machte das soviel Lärm daß es ihn sofort umbrächte
als senkte man den Kopf zwischen zermalmende Steine
sich an dich zu schmiegen – unmöglich
einzuschlafen – ebenso

ins Deutsche übertragen von Gerhard Falkner und Orsolya Kalász


© Gerhard Falkner und Orsolya Kalász



Balkáni babér / Ahogy (7)

hungarian | Ottó Tolnai

Ahogy marija abramovic
hosszú szép fekete haj
hosszú szép fehér ruha
a velencei bienalén megrendezett
BALKAN BAROQUE című performanszán
(a jugoszláv illetve montenegrói pavilonból szerencsére
már előbb kiűzetett)
a körülötte felhalmozott (vagonnyi)
véres marhacsontot valami erős kefével
egyenkint súrolni-tisztítani kezdi
a wilhelm-dalok egyik sora jut eszedbe:
A RÉZDRÓTKEFE SZÉP

© Jelenkor Kiadó
from: Balkáni babér
Pécs: Jelenkor Kiadó, 2001
Audio production: M.Mechner / literaturWERKstatt berlin 2004

Balkanischer Lorbeer - und wie (7)

german

und wie dir als maria abramovic
mit schönen langen haaren
im schönen langen weißen kleid
bei ihrer auf der biennale in venedig gezeigten
performance BALKAN BAROCK (zum glück war sie aus dem
pavillon von jugoslawien beziehungsweise montenegro
schon vorher vertrieben worden)
die um sie herum aufgehäuften blutigen rinderknochen
(würden einen waggon füllen)
mit einer kräftigen bürste zu schrubben und zu bürsten beginnt
eine zeile aus den wilhelm-liedern einfiel:
DIE KUPFERDRAHTBÜRSTE IST SCHÖN

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Gerhard Falkner

Balkáni babér / Ahogy (6)

hungarian | Ottó Tolnai

Ahogy azt a rovignói szerb házaspárt
akikkel az újvidéki virág utca 3-at
(akárha  azonos című   könyvem)
készültem elcserélni
kikísértem a ház elé
és mercedesük hátsó ülésén
jóllehet ott ültek  kisgyerekeik is
megpillantottam a kalasnyikovot
s a vöröscsillagos olajzöld páncélsisakot
talán még integettem is
egyet egészen biztosan intettem
utánuk
szegények után
azután sokáig  álltam még ott
(istenem
éppen ilyen kataleptikus helyzetekből  születtek
katalektáim mind)
feleséged azt hitte  velük mentem
hiszen pontosan tudta
tovább már egy pillanatig sem bírom
az adria nélkül
noha ők az adria fele
többé már sosem is  mehetnek
egyértelmű volt embert öltek
álltam ott egy ideig még
a szemétdombbá púposodó
vakvágány felé fordulva
majd hirtelen fázósan
vacogva valójában
visszaszaladtam a virág utca 3-ba
(akárha szép puha könyvembe)
s azt mondtam feleségemnek:
mégsem az adriára
palicsfürdőre költözünk kedves
dr brenner is oda vágyakozott egész életében
jóllehet azon a metafizikus fürdőhelyen
végül is mindössze  
egy év
a l3-as
a balkáni háborúk vége
egy év
a 13-as
adatott meg neki
mert azután már
mint  különben most is
és mindenkor (ámen):
szarajevó következett

© Jelenkor Kiadó
from: Balkáni babér
Pécs: Jelenkor Kiadó, 2001
Audio production: M.Mechner / literaturWERKstatt berlin 2004

Balkanischer Lorbeer - und wie (6)

german

und wie ich das serbische ehepaar aus rovinj
mit dem ich meine wohnung in der virág straße 3 in újvidék
(genau wie in meinem gleichnamigen roman)
tauschen wollte
vor die haustür begleitete
erblickte ich auf dem rücksitz ihres mercedes
obwohl dort ihre kleinen kinder saßen
die kalashnikov und den olivengrünen stahlhelm mit dem roten stern
vielleicht habe ich ihnen auch nachgewunken
einmal habe ich ihnen sicherlich nachgewunken
den ärmsten
danach stand ich noch lange da
(mein gott
aus genau solchen kataleptischen situationen
sind alle meine katalekten entstanden)
deine frau glaubte ich sei mitgefahren
denn sie wusste genau
daß ich es ohne die adria
keine sekunde länger aushalte
obwohl diese leute ja gar nicht mehr
in richtung adria fahren konnten
denn es war eindeutig
dass sie einen menschen ermordet hatten
ich stand noch eine weile da
und wandte mich in richtung des
in einer aufgetürmten müllhalde endenden toten gleises
dann plötzlich fröstelnd
eigentlich sogar zitternd
rannte ich zurück in die virág straße 3
(wie in mein schönes broschiertes buch)
und sagte zu meiner frau:
doch nicht an die adria
nach palicsfürdö werden wir umziehen liebes
dr. brenner hatte sich auch ein leben lang dorthin gesehnt
obwohl ihm an diesem metaphysischen badeort
insgesamt
nur
ein jahr
anno 13
das ende des balkankrieges
ein jahr
anno 13
vergönnt war
denn gleich danach
wie übrigens jetzt auch
und in aller ewigkeit (amen):
kam sarajevo dran

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Gerhard Falkner

Balkáni babér / Ahogy (5)

hungarian | Ottó Tolnai

Ahogy akkortájt gyakran jutottak eszembe
zilahy lajos utolsó újvidéki napjai is
láttam fekete mamuszában csoszogni
a mestrovic-szobor súlyos ökle alatt
szálldaszobájában  a kis múzeális rezsón
csontlevesét főzögetni
vulkánfibere  tele volt velős csonttal
meg az is jutott akkortájt gyakran eszembe
hogyan okította az egyik jugomagyar írót
(nevezetesen tito összes műveinek  fordítóját)
a bestseller-írás fortélyaira:
könyvespolcodhoz sétálsz fiam
és leveszed dedijer sarajevo 1914 című nagy tomusát
majd szépen lassan kimásolod az érdekesebb részeket
közben persze itt-ott kiszínezhetsz egy-egy detaillet
leírhatsz részletesen egy gyűrődést
a hússzín atlasz szoknyán
bevezethetsz egy hőst is akár
aki például állandóan azt magyarázza
ő hol  állt  abban a bizonyos pillanatban
amikor az arkangyali princípiumot megtestesítő
figura elsütötte revolverét
meg még egy másik hőst is bevezethetsz
ha úgy gondolod
egy másik hőst akinek fogalma sincs miről is van szó
nyakában egy összekötött lábú bárányt visz a csarsiba
jómagam amióta először hallottam a nagy író tanácsait
ehhez a nyakában  összekötött lábú bárányt cipelő
hőshöz csapódtam
korán érkezik
még átengedik a miljacka hídján parolázik a katonákkal
akik meg vannak győződve a nyakába akasztott bárányt
a trónörökös lába elé fogja helyezni
kóvályog a külvárosokban
majd másnap-harmadnap munkavégzetlenül
a közben meglegeltetett báránnyal nyakában
mert addigra a miljacka hídja ismét járható
visszaballag a hegyekbe

© Jelenkor Kiadó
from: Balkáni babér
Pécs: Jelenkor Kiadó, 2001
Audio production: M.Mechner / literaturWERKstatt berlin 2004

Balkanischer Lorbeer - und wie (5)

german

und wie ich damals immer wieder
die letzten tage von lajos zilahy in újvidék vor augen hatte
wie er in seinen schwarzen filzpantoffeln herumschlurfte
unter der wuchtigen faust des mestrovic-denkmals
in seinem hotelzimmer auf einer museumsreifen kochplatte
seine kraftbrühe kochte
ein billiger pappkoffer stand immer vollgestopft mit markknochen
oft fiel mir damals auch noch ein
wie er einem der jugoslawisch-ungarischen schriftsteller
(und zwar dem übersetzer von titos gesamtwerk)
die finessen des bestseller-schreibens
beibrachte: du schlenderst zu deinem bücherregal
mein sohn und nimmst den riesigen band sarajevo 1914 von dedijer heraus
daraus kopierst du in aller ruhe die interessantesten stellen
hin und wieder kannst du natürlich das eine oder andere
detail etwas ausschmücken
ausführlich eine der knitterfalten im fleischfarbenen atlasrock beschreiben
du kannst getrost auch einen helden einführen
der zum beispiel ständig erklären will:
wo er in jenem besagten augenblick gestanden
als die verkörperung des racheengels
dieser princip seinen revolver abfeuerte
wenn du es für richtig hältst
kannst du auch noch einen zweiten helden einführen
einen anderen helden der keine ahnung h