Nicholas Grindell 
Translator

on Lyrikline: 28 poems translated

from: german to: english

Original

Translation

BUCH DER UNRUHE

german | Manfred Peter Hein

Aufgelassener Ölmühle Schilfdach
Schatten der fällt wo ich lese
im Buch der Unruhe während

langstreift am Strandgemäuer
wie gestern das Maultier
sich scheuernd am Ölbaum

Stimme des Schattens schürft
im Schatten
zu gleicher Stunde

                                          Wo

mögen die wahrhaft
in Wahrheit lebendig
Lebenden sein

© Ammann
from: Über die dunkle Fläche. Gedichte 1986 - 1993
Zürich: Ammann Verlag, 1994
Audio production: 2008 Literaturwerkstatt Berlin

BOOK OF DISQUIET

english

Abandoned oil mill’s thatched roof
shadow that falls where I read
the Book of Disquiet while

like yesterday the mule
rubs its way along the seawall
scratching itself on the olive tree

Shadow’s voice prospects
in the shade
at the same hour

                                       Where

might those who
in truth truly live
a life alive be

Translation: Nicholas Grindell

älteres paar

german | Yaak Karsunke

für Ingrid

auf einem handtellergroßen
kupferstich von 1543
siehst du sie stehen
eine frau & einen mann
nicht eben schlank nicht mehr jung
die erfinder der liebe

das tappen der feigenbaumblätter
die sich aneinander rieben
ließ Eva nicht schlafen
& als Adam den apfel nahm sah er
ihre brüste mit neuen
augen vor seinen
sich öffnenden lippen

(kurz darauf waren beide
von erkenntnis heftig bewegt)

die schlange züngelt
aus dem paradies & gleitet
geschmeidig auf dich & mich zu -
lass uns in den garten gehen
& ihren altar
mit granatäpfeln schmücken

© Buch & Media
from: hand & fuß
München: Buch & Media / Lyrikedition 2000 , 2004
ISBN: 3-86520-044-3
Audio production: M.Mechner / literaturWERKstatt berlin 2005

elderly couple

english

for Ingrid

in an engraving from 1543
as big as the palm of your hand
you see them standing
a woman & a man
not so slim no longer young
the inventors of love

the tapping of the fig tree’s leaves
rubbing against one another
kept Eve awake
& when Adam took the apple he saw
her breasts with new
eyes before his
parting lips

(soon after both were
much moved by knowledge)

the snake darts
out of paradise & glides
smoothly towards you & me -
let’s go into the garden
& adorn
its altar with pomegranates

Translation: Nicholas Grindell

kroppzeug; (hieronymus bosch)

german | Hendrik Jackson

kleine kohorten tragen durch die tage flaggen eifrig bergan, kroppzeug
mit der doppelklaue der raffsucht; warte ich derweil auf die ein oder
andere abzweigung (...............................................................
...........) zuweilen auch flattern der planen und _
leere spiele ohne emblematik und _
sonne an der schulter

© Hendrik Jackson
from: einflüsterungen von seitlich. Gedichte.
Berlin: Morpheo Verlag , 2001
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

riff-raff; (hieronymus bosch)

english

small cohorts bear flags eagerly on through the days up the mountain
riff-raff with the cloven hoof of avarice; while I wait for some
side-track and other...........................................................
...................................................................................
with an occasional flattering of the tarps and -
games devoid of emblematic charge and -
sun at my shoulder

translated by Nichloas Grindell

Inventar der Welt

german | Hendrik Jackson

Wanderschaft ? Stimmen? (sirrende Drähte) – sahst du beim Landen:
                                                                                                              himmelwärts
  im Flieger gehörtest du vielleicht zum Inventar der Welt, in den Augen
                                                                                                                 des Kindes.
erst liegt das Panorama da wie eine Eidechse, dann plötzlich wischt es vorüber
  eine stufenlose Verminderung der Intensitäten, im Glas schimmerte Angst
(bobeobi peli guby) summtest du. so oder so beseelen wir nur fremde
                                                                                                                   Interieurs
  leuchten zwischen globalen Leerstellen (Strohfeuer von Puppen). aber
an Schwermut zu saugen oder den Zaunkönig zum Vogel des Jahres zu krönen
   – ist eines. wie in Endlosschleifen, verhangener Ausnahmezustand:
völlig benebelt (ein mail) – brennt der Herbst auf – weht aus der Tür des
                                                                                                                     Cockpits

© Kookbooks, 2006
from: Dunkelströme. Gedichte
Idstein: Kookbooks, 2006
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

inventory of the world

english

travels? voices? (buzzing wires) – on landing you looked: heavenwards
       in flight perhaps you belonged to the inventory of the world, in the child’s
                                                                                                                       eyes.
at first the panorama lies there like a lizard, then suddenly it’s whizzing past
       a gradual fading of intensities, dread shimmered in the glass
(bobeobi peli guby) you hummed. all we do anyway is animate strange
                                                                                                                interiors:
       gleaming between global vacancies (straw dolls aflame) but
sucking on melancholy or crowning the kingfisher bird of the year
       - is one and the same. like in endless loops, overcast state of emergency:
totally fogged (a mail) autumn burns into view wafting out the cockpit door.

Translated by Nicholas Grindell

Anmerkung zu Jona

german | Hendrik Jackson

das Wort, das nicht eintrifft 
–                 trotzdem, wir gehen nicht in die Immanenz
eines dickbäuchigen dunklen, kaum
zu erforschenden Lebens sich in sich
im weiten Meer des Wals –
                 es strömt, läuft 
                 über die Augen

immer wartest du auf ein Zeichen –
                 unsterblicher Stursinn
und der ganze Himmel hing voller 
Leuchttierchen, so träufelten wir 
die Lüge in Jonas Ohr
                 zieh hinaus in die Welt
                 in die zerzauste Leere

© Kookbooks
from: Dunkelströme. Gedichte
Idstein: Kookbooks, 2006
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

note on Jonah

english

the word that does not come to pass -
      and yet, we do not go into the immanence
of a big-bellied, dark, barely
discernible life, self within self
in the whale’s wide ocean -
      it streams, flows
      over the eyes

you’re always waiting for a sign
      - undying stubbornness
and the whole sky was hung with
luminous creatures, thus did we trickle
the lie into Jonah’s ear
      go forth into the world
      into the windswept void

Translated by Nicholas Grindell

tour de trance

german | Monika Rinck

wie sich alles drehte, wiederholte, dehnte,
und rotierte, die wärme war a space so vast,
so katastrophisch groß, war sie arena
worin die trümmer von objekten trieben,
wilde schläge in der ferne, keiner hörte,
jeder fühlte, die wellen der erschütterung.
wo etwas fehlte, wurde alles größer,
drehte sich, rotierte, kam in's schlingern
und blieb dann in der mitte liegen.
die müdigkeit war eine kur, das gewicht
der atmosphäre, halluzinogene leere
federte, es drehte sich jetzt weniger
als wären die schläge, in dem was sie sind
gegenstand der verdünnung, als würde
die zeit, der reißende raum, präzise und
zärtlich vergiftet, in ihrem gewebe stiege
die chemische schwäche, es schäumte,
erstickte, das weiße lager der krusten,
das sich formierte, wird reicher und toxisch
verrauschten die schläge, es dreht sich,
dreht sich unmerklich, und steht.

© 2007 kookbooks, Idstein
from: Zum Fernbleiben der Umarmung
Berlin: kookbooks, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

tour de trance

english

how everything turned, repeated, expanded
and rotated, heat was a space so vast,
so disastrously large, was an arena
in which the wreckage of objects drifted,
savage impacts in the distance, no one heard,
everyone felt, the pulsing aftershocks.
where something was missing, it all got bigger,
turned, rotated, lurched about
and then came to rest in the centre.
fatigue was a cure, the weight
of the atmosphere, hallucinogenic heaviness
cushioned, it was turning less now,
as if the impacts, in their very substance,
were subject to dilution, as if
time, torrential space, were being precisely and
tenderly poisoned, the chemical weakness
rising in its fabric, frothing, suffocating,
the accumulated white layer of
crusts becoming richer, the impacts
fading into toxic noise, it turns,
turns imperceptibly, and stops.

taken from: Monika Rinck, to refrain from embracing
trans. Nicholas Grindell (Providence RI: Burning Deck, 2011)

suche nicht nach murmeln im flussbett

german | Christian Schloyer

ich wäre gern an der erschaffung der kiesel
steine beteiligt gewesen –
        die rundgeschliffenen ∙ münder +
                nasen ∙ ziehen vorbei
                        & ihr verwässerter blick ∙ fällt

in die grund-
schwingung gleichfarbener urmeere

        zurück ∙ bleibt insgeheim mein sehnen nach
deiner stimme an ihr hätte ich mich gerne beteiligt oder

        vergangen ∙ die wände
hinter den türen in den räumen unserer

        liebesnächte ∙ alle akren glatt
geschliffen im fluss

© kookbooks
from: spiel · ur · meere
Idstein/Berlin: kookbooks, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

don’t look for marbles in the riverbed

english

i’d have liked to be part of
creating the pebbles –
       ground to roundness ∙ mouths +
              noses ∙ pass by
                     & their watery gaze ∙ falls

into the fundamental
oscillation of monotone primal oceans

       once more ∙ secretly remains my longing for
your voice i’d have liked to take part in or

       part with ∙ the walls
behind the doors in the rooms of our

       nights of love ∙ acra all worn
smooth in the current

Translation: Nicholas Grindell

imago

german | Christian Schloyer

die jahreszeiten wechseln nun
       täglich ∙ mit den liebschaften
              im kopf ∙ steigt stetig der

druck, ich bin wie die plötzlich
hereinziehende winterlandschaft

unüberhörbares atemgeräusch
       wenn sich die stigmen schließen ∙ zieht der tausendfüßler

weiter – ich werde
       beobachtet ∙ von menschen
              anhäufungen ∙ verschieben sich

durch den reisetrakt, halb +
       halb verdaut ∙ will ich nichts als verpuppung

© kookbooks
from: spiel · ur · meere
Idstein/Berlin: kookbooks, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

imago

english

the seasons now change
       daily ∙ with the love affairs
              in my mind ∙ a steady rise in

pressure, i am like the sudden
arrival of the winter landscape

unmistakable sound of breath
       when the stigmas close ∙ the millipede

moves on – i am being
       observed ∙ by people
              clusters ∙ move

through the gut of travel, half +
       half digested ∙ i want nothing but pupation

Translation: Nicholas Grindell

es geht ein wind über der stadt der spricht

german | Christian Schloyer

die stadt ist ein wechsel von schatten + licht
        über den bäumen · liegt

müdigkeit die mich beschützt &
        umsehen lässt · eine lücke, der wind ist codiert –
                ein wort · spalt zwischen den bäumen wie

mit dem kinderwagen vom weg
        abgekommen · von einer müdigkeit in eine andere –

mein suchen deckt nichts auf es lässt verschwinden
        was bleibt · wenn der wind
                sich legt · unter das grün

an den teich – was ist dann sichtbar
        zwischen den bäumen · das nieder-

gedrückte gras einer spur

© kookbooks
from: spiel · ur · meere
Idstein/Berlin: kookbooks, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

there’s a wind passing over the city that speaks

english

the city’s a flux of shadow + light
        over the trees · lies
 
fatigue that protects me & makes me look
        around · a gap, the wind is coded –
                a word · space between the trees like

pushing the pushchair off
        the path · from one tiredness into another –

my searching uncovers nothing it spirits away
        what’s left · when the wind
                dies down · under the greenery

down to the pond – what’s to be seen then
       between the trees · the down-

trodden grass of a track

Translation: Nicholas Grindell

walnüsse knacken

german | Christian Schloyer

geduldig warten in japan

an ampeln die aaskrähn – drehst dich im schlaf
        auf die seite ∙ legen in japan krähen

nüsse auf straßen – du träumst in zwei sprachen

fern warten die krähen scheints auf ein
        knacken ∙ (als wären sie fähig das rot aus

ampeln zu saufen als wüssten sie wie man

schatten aus kirschblüten stiehlt) + zähln die rippen
        bei grün ∙ lesen sie zeilen ∙ aus deinem rücken

© kookbooks
from: spiel · ur · meere
Idstein/Berlin: kookbooks, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

cracking walnuts

english

at the lights in japan

the carion crows patiently wait – turn in your sleep
        choosing a side ∙ crows in japan lay

nuts on streets – you dream in two tongues

at a distance the crows seem to be waiting for a
        crack ∙ (as if they were able to quaff

the red out of red lights as if they knew how

to steal shadows from cherry blossoms) + count the ribs
        when the lights go green ∙ they read lines ∙ from your back

Translation: Nicholas Grindell

menetekel

german | Christian Schloyer

das ist kein sanfter sphären
        sex ∙ an einem sonntag, dein dreifruchtigkeits-
                reich komme
∙ unser faltiges frucht
                        fleisch ∙ trägst du alltäglich
                                wie heute ∙ dein nachtwächter

lächeln auf
        rouge ∙ wenn ich die lider schließe

spielst du
        wie sonnen in glasfronten ∙ quillt wolken
                glühen ∙ von fenstern + mauern herab musen

kussverschleiert du
        feenmärchen ∙ fülle mich aus wenn du kannst
                nostalgie ∙ das weltinterieur in silben + lauten

gleicht einer rotte knallbunter raben ein platzregen
        über mir ∙ korah korah!

wer verscherbelt das tafelsilben-
+ gummigefieder

© kookbooks
from: spiel · ur · meere
Idstein/Berlin: kookbooks, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

portent

english

this is no gentle cosmic
        sex ∙ on a sunday, your three-fruit
                kingdom come ∙ our fold-ridden fruit
                        flesh ∙ you wear it daily
                                like today ∙ your night watchman

smile on
        rouge ∙ when i lower my lids

you play
        like suns in glass façades ∙ billow clouds
                glow ∙ down from windows + walls muses

kiss-veiled you
        fairytales ∙ fill me out if you can
                nostalgia ∙ the world’s insides in sounds + syllables

like a horde of gaudy ravens a cloudburst
        above me ∙ korah! korah!

who’ll flog off the syllableware
+ rubber plumage

Translation: Nicholas Grindell

MOORLANDS TOTILAS

german | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, glänzend, schwarz, dressiert.
Das Biest macht, was ihr wollt und macht es gut, so gut, dass man
fast glauben will, es will es selbst - wie ihr es wollt, so will auch es.
Wir unterstellen ihm Stolz, Doch kann es je entgegennehmen,
was es auslöst an Begeisterung? Ein Vollzug, fast sexuell und mithin
ebenso verkorkst, die Ekstase der Verspannung oder eine Innigkeit
zwischen Herrscher und Beherrschtem. Noch das stärkste Tier ist
unendlich debil. Wer sagt das? Adorno, Hochaufhackende Beine,
Pirouetten, durchparierte Wechsel im Galopp, irre Schultermaschine.
Ein Seeotter an der Kandare! Als wäre Natur ein Element unter andren
und man könnte es wechseln wie ein Fahrzeug, das sowohl zu Land
als auch zu Wasser vorankommt und am Ende kann es sogar fliegen,
Als flöge ein Pferd durch den Himmel! Also helft ihm bitte beim Landen.
Am besten landen Pferde in Gelee, das noch nicht ganz gestockt ist,
in unvollkommener Götterspeise. Oder sie fallen im Landeanflug in den
Galopp und galoppieren dann aufsetzend auf der Erde unversehrt weiter

© 2012 Kookbooks, Berlin
from: Honigprotokolle
Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

MOORLANDS TOTILAS

english

Hark! Hear how honey chronicles mock, black, gleaming, trained.
The beast does what you want and does it well, so well you almost
believe it wants it itselt - how you want it's what it, too, wants.
We suspect it of pride. But will it ever be able to take on board
all the excitement it unleashes? A performance, almost sexual and
sometimes just as twisted, the ecstasy of tension or an intimate
bond between ruler and ruled. Even the strongest animal is
endlessly moronic. Says who? Adorno. Heels sprung, knees high,
pirouettes, transitions down at the gallop, insane shoulder machine
A sea otter on a tight rein! As if nature were just one element among
others and could be switched, like a vehicle that goes on dry land
but that also goes on water, and then in the end it can even fly.
As if a horse were to fly through the sky! So please help it land.
Horses land best in jelly desserts that have yet to fully curdle,
in unset blancmange. Or break into a gallop as they come in to land,
then hit the ground running and gallop on unscathed ...

Translated by Nicholas Grindell

i had a pony (her name was lucifer)

german | Monika Rinck

ihr gieriger ponyblick unter züngelnden brauen
so versteinert sie blüten den himmel zu stein
lapislazur und in breitband versteinert sie rotes
korallen zu riffen umkreist von den kellnern
kann sie schon wieder nicht zahlen sie muss
sofort weg hier ein gerangel im rücken
die gäste schauen zu boden in gläser
als sie ein kellner an den haaren herbeizieht
lacht sie kippt fast kennt keine dosierung
ihr erhobener arm fuchtelt toxisch verstärkt
klimpern die billigen klunker wie schlüssel
wie sie jetzt losschreit wie es denn sein könne
dass wir wir alle offenbar komplett vergessen
dass dem hals der von perseus geköpften
medusa ein pferdesöhnchen entsteigt
das blitz bringt und donner dem zeus
der über diese attribute der herrschaft
zuvor überhaupt nicht verfügte -

© 2007 kookbooks, Idstein
from: Zum Fernbleiben der Umarmung
Berlin: kookbooks, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

i had a pony (her name was lucifer)

english

her avid pony eyes under straggly darting brows:
this look of hers petrifies blossoms, the sky to stone,
lapis l’azur. in broadband vision, what’s red
becomes reefs, corals, circled by fishy waiters,
she can’t pay, it’s not the first time, she needs
to get out of here, behind her a scuffle,
drinkers cast down their eyes, look into glasses.
when a waiter drags her over by the hair
she laughs, almost topples, knows no measure.
toxically fortified her raised arm flails about,
the bangles and bracelets jangling like keys –
how she starts screaming, how can it be
that we all seem to have totally forgotten
that from the neck of medusa, slain by perseus,
springs forth, among other things, a boy foal
who brings lightning, and thunder too, to zeus
who – go read your hesiod, you boneheads! –
was previously lacking these attributes of power.

taken from: Monika Rinck, to refrain from embracing
trans. Nicholas Grindell (Providence RI: Burning Deck, 2011)

HIMMELSHÄRTE

german | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle. Eine Halbwelt aus Blaulicht.
Ist das Luft oder Wand? Stumme Vögel, Amselattrappen, ja Spatzen,
In Kunstharz und Härter gebannt, in durchsichtige Würfel gegossen.
Fast wollte man heulen. Oder an Vogel statt zwitschern und hüpfen.
Doch noch liegt auf dir ein schwerer Schlaf und nur dein Traum
weiß von den anderen. Er denkt es dir, z.B.: Was ist ein Regal?
Etwas gezielt hineinzutun, mit einer Hand, die sicher ist und flink.
Weil es dort hingehört, ein Übergriff, so passgenau, dir schaudert.
Jetzt liegst du wach in deinem Zelt aus Geld und willst für alles zahlen.
Bleib hier, erwarte das Ende der Wand. Ziere die Kanten des Tages
mit Schlummer, nein, schlimmer noch, flechte dir den Kitsch ins Haar.
Aber schau, das verletzliche Leben am Morgen ist doch nicht nichts!
Kein falsches Wort, aufstehn, aus dem Fenster sehn, wie eine Halbwelt
aus Blaulicht sich aufhellt, da! Ein Aurorafalter landet, zittert, explodiert.

© Kookbooks
from: Honigprotokolle
Berlin: Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

HEAVEN'S HARDNESS

english

Hark! Hear how honey chronicles mock. A half world of blue light.
Is it air or wall? Mute birds, decoy thrushes, nay sparrows,
captured in resin and hardener, cast in see-through cubes.
Makes you want to cry. Or chirrup and hop in lieu of bird.
But a heavy sleep lies over you still and only your dream
knows of the others. It thinks for you. As in: What's a cabinet?
To purposefully place something inside, with sure swift hand.
Because it belongs there, an inroad, such a perfect fit, you shiver.
Now you lie awake in your tent of money, want to pay for everything.
Stay here, await the wall's ending. Adorn the day's edges
with slumber, no, worse than that, plait kitsch into your locks.
But look, vulnerable life in the morning, surely that's not nothing!
No wrong word, get up, look out the window, how a half world
of blue light brightens. There! An aurora moth lands, quivers, explodes.

Translated by Nicholas Grindell

KRAFT EINES RASTERS

german | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, Haare, Stunden, Gier,
Boliden, es brannte die Halde, Weltraumwaffen stürzten nieder,
ungebremst wie Zuckerwerk in Hotels mit Hallenbädern. Ich sah,
die Gestüte in den Niederungen fielen irgendwelchen Plünderern
zum Opfer, oder wars das Siechtum einer Winde? Etwas machen!
Kraft eines Rasters! Lass sinken. Blinzelnd in die Asymptode blicken.
Ich sah Glühendes verglühn, sah es eingehn und mählich zerfließen.
Ich sah Tiere, die sich selber melkten. Sah, wie sie irgendetwas
durch ein Sieb passierten. Runde Höfe kreisten, eine Herde brach
in Panik mitten durch ein riesengroßes Nadelkissen, Schilf! Ich sah
die gepeitschte Röte auf den Wangen der Tenöre. Ich sah Gangster,
Grünspan, Mischgelände, Mimesis. Flechtwerk war der Waffenhandel
einer Sprachfamilie. Überlegene Drogenkuriere sah ich Grilladen
und Pekinggemüse verspeisen. Ich sah: Ihre Botengänge machten
in willfähriger Ohnmacht Schachhostessen, Opis, Platzanweiser.
Ich blickte zum Himmel empor. Dort waren große Vögel, zogen
ihre Linien. Himmel war, auch dort wo man gewohnt war: Mord.

© Kookbooks
from: Honigprotokolle
Berlin: Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

BY DINT OF A SCREEN

english

Hark! Hear how honey chronicles mock, hair, hours, greed,
fireballs, the dump was ablaze. Space weapons plummeted,
unchecked, like icing sugar into hotels with indoor pools. I saw
the stud farms in the lowlands fall victim to random marauders,
or was it the waning health of a winch? Do something! By dint
of a screen! Lower it. Stare blinkingly into the asymptote.
I saw embers burn out, saw them expire and slowly disperse,
I saw animals that were milking themselves. Saw how they strained
something through a sieve. Round yards circled, a panicked herd
broke right through the middle of a giant pincushion. Reeds! I saw
the whipped flush in the cheeks of the tenors, I saw gangsters,
verdigris, mixed terrain, mimesis. Wickerwork was the arms trade
of a language family. Superior drug runners I saw partaking
of grilled fare and Peking vegetables. I saw, running their errands
in compliant impotence, chess hostesses, gramps, ushers.
I cast my eyes heavenwards. There were big birds up there, tracing
their lines. Heavens there were, even where usually: murder.

Translated by Nicholas Grindell

UNIO WIESEL

german | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, in Bernstein und Amber:
Fürstlich (oder fürchterlich?) paart sich im Dickicht das Wiesel
mit der Zylinderkopfdichtung, Schläuche, Keilriemen, zuckige Teile.
Wie flink ist das Wiesel, wie schwer der sehr gebremste Unfallwagen,
aus dessen Undichten Kunststoffemulsionen fließen, rosa schillern.
Wahnsinn wars, als Nadelbäume sich entäußerten, so das Protokoll.
Es stürzten die Nadeln, Pfeile, zierlich und keck, fast ohne Kontrolle.
Das ist das blondeste alter Himmelsgeschosse - Sonne? Oder Sonja
mit der Silberbüchse? Hirsche wittern. Birken imitieren Lichtmaschinen.
Untertriebig hebt die Nase von der Fährte ein gefällter Oktaeder.
Ach, verschonet doch die Wälder, statt sie mit Kaputtem vollzustellen.
Denn dieser alte Zuber flutet zeitig die Genüsse. Soeben noch munter,
in zärtlicher Vereinigung mit den Resten des Blechdachs (Schuppen!),
nun in desolatem Zustand. Marode. Auf Abriss. Unio Wiesel Finito.

© Kookbooks
from: Honigprotokolle
Berlin: Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

UNIO WEASEL

english

Hark! Hear how honey chronicles mock, in amber & ambergris:
delightfully (or frightfully?) the weasel couples in the thicket
with the cylinder head gasket, tubes, fan belts, twitching parts.
How fleet the weasel is, how heavy the very braked car wreck
from whose leaks synthetic emulsions flow, shimmering pink.
Crazy 'twas, the chronicle tells, as pines themselves did divest.
Needles dropped, arrows, dainty and fresh, barely controlled.
That's the heavens' blondest projectile - the sun? Or Sonja
with the silver rifle? Scenting stags. Birch trees mimic alternators.
Low on prey drive, a felled octahedron lifts its nose from the trail.
Ah, spare the forests, instead of stacking them with broken stuff.
For in good time, this old tub will inundate the pleasures. Recently
fit, in tender loving union with the remains of the tin roof (shed!),
now in a wretched state. Derelict. Condemned. Unio Weasel Finite.

Translated by Nicholas Grindell

AUGENFÜHLERFISCH

german | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, es ist ja nicht gesagt,
dass das Klare stets hell sich mit Deutungswucht verdunkeln
ebensogut auch könnte aber dabei an Klarheit nicht einbüßt.
Wie es für Fische ist. Die den Unterschied sehen aber nicht
aussagen können. Bspw. für den Augenfühlerfisch der blind
für den eigenen Nuppsi ist. Aber wer ist das unter uns nicht?
Wobei beim Augenfühlerfisch der Nuppsi unblind für den Fisch.
Er nutzt das Außenauge um genau zu unterscheiden was klar
zwar aber dunkel und was dunkel zwar aber zudem unklar ist.
Mit seinem Augenarm dem angebauten Teleskop ist ihm das klar.
Schau ein als veralgter Stein getarner Augenfühlerfisch. In irrer
viel zu heller Beleuchtung. Mit diesem Auge sieht er nur Dunkles,
mit dem anderen Auge sich selbst, wenn er hell ist. Mit beiden
sieht er das Klare im Dunkeln aufflackern aber da er getarnt ist
sieht er sich nicht. Und noch was: Das Wasser dürfte nicht brennen.

© Kookbooks
from: Honigprotokolle
Berlin: Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

EYE-TENTACLE FISH

english

Hark! Hear how honey chronicles mock, it's by no means certain
that what's clear's always light, it might equally darken itself
with high-power exegesis, but without forfeiting any of its clarity.
The way it is for fishes. Who can see the difference but not
express it. The eye-tentacle fish, for instance, that's blind
to its own doodad. But who amongst us escapes this fate?
With the eye-tentacle fish, though, doodad's not blind to fish.
It uses its outboard eye to distinguish precisely between
what's clear but dark and what's dark but unclear also.
With its eye-arm, the built-on telescope, it sees this clearly.
Look, an eye-tentacle fish disguised as an algae-covered pebble.
Insanely lit, far too bright. With this eye, it sees only what's dark,
with the other it sees itself, if it's light. With both, it sees
what's clear flaring up in the dark, but because it's in disguise
it doesn't see itself. And one more thing: water mustn't burn.

Translated by Nicholas Grindell

KANINCHEN

german | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, mit raumfüllenden Stimmen,
ohne dass ich den Raum, den sie füllten, sähe. Ich bin im Hypnosezelt.
Ein leichter Luftzug, bebende, flackernde Bahnen, die gleich wieder
still von oben nach unten fallen wie undurchsichtige Farben, Orange,
durch die eine Stimme geht, die die Parzellen miteinander verbindet.
Sie sagt mir, was ich bin: ich bin entspannt. So liege ich allein im Schall
und lausche, bin ich viele Kaninchen, die aufgehört haben, zu flitzen.
Eingriff in die Dynamik der Seele geht so: Was assocciert ist, hemmen,
und das, was neuerlich dissociiert ist, re-associieren, Umkleidekabine.
Doch was streife ich klammheimlich ab, was lockert sich oder hakt?
Da die Bilder nicht heil wie die Stimme durch die Poren der Dinge
zu dringen vermögen, bin ich blinde Kaninchen, wir sind entspannt,
Indes geht der Hypnotiseur in durchbrochener Strumpfhose unsichtbar
und gedämpft auf dem dicken Teppich zwischen den Kabinen umher.
Schwarz befindete Schenkel, als kröche orchestriert etwas darüber,
wie ein stimmhaftes S, summend, gemustert. Ich denke: Kaninchen.
Ich bin entspannt, ich habe versagt. Kaninchen, immer: Kaninchen,

© Kookbooks
from: Honigprotokolle
Berlin: Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

RABBITS

english

Hark! Hear how honey chronicles mock, with room-filling voices,
but without me seeing the room they fill. I'm in the hypnosis tent.
A gentle draught, trembling wavering lengths that soon fall still
from top to bottom once more, like opaque colours, orange,
with a voice passing through, interconnecting the sections.
It tells me what I am: I'm relaxed. Thus I lie alone in sound
and listen, I'm a pack of rabbits that have stopped scurrying.
Intervening in the soul's dynamics: what's associated, inhibit,
and what's lately dissociated, re-associate. Changing cubicle.
But what do I clandestinely shed, what comes loose or snags?
Since images are not able to pass unharmed like a voice
through the pores of things, I'm blind rabbits, we're relaxed.
Meanwhile, the hypnotist in lace stockings walks about invisibly
and with muffled footfalls on the thick carpet between the cubicles.
Black-barked thighs, as if something were crawling concertedly
over them, like a voiced Z, buzzing, textured. I think: rabbits.
I'm relaxed, I have failed. Rabbits, rabbits, always rabbits.

Translated by Nicholas Grindell

Vormittag am Meer

german | Jan Volker Röhnert

Durch die eigene Anwesenheit gehen
ist Stille. Die Leute, gegenseitig,

stören nicht. Sie liegen da, aus
gezogen, am Strand, blinzeln müde

gegen die Wellen. Es ist nicht das Blau,
was von diesem Tag gesagt sein wird,

seinem Himmel, der See, es ist
die Klarheit. Man spiegelt sich

darin, wie in einer abstrakten
Erinnerung an die ersten Stunden

als sie, vor Jahren, das Kind
zum Ufer führten. Man findet sie

nicht wirklich dort, aber die Klarheit
ist intensiv wie der Geruch des Pinien

Holzes tief ist, als beginne es zu
atmen, unter der Sonne, in

einer anderen Sprache nur
als der zitronengelbe Falter

sich aus dem Laub bewegt und
Anlaß zu einem Lied mit

eingerückten Zeilen gibt, das du
den ganzen Rückweg über, bei den

Yachten vor den Klippen, der
nackten Leda, die durchs Wasser, mit

Sonnenbrille watet, ohne ein Wort
zu streichen, ohne

an der Erinnerung zu zweifeln, bis
es auf Papier steht, in Gedanken

wiederholst.

© Carl Hanser Verlag
from: Metropolen. Gedichte. Edition Lyrik Kabinett.
München: Carl Hanser Verlag, 2007
ISBN: 978-3-446-20929-9
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2010

Morning By The Sea

english

Walking through one’s own presence
is silence. People, reciprocally,

don’t interfere. They lie there, un
dressed, on the beach, blinking tiredly

out at the waves. It’s not the blue
of this day that will be retold,

its sky, the sea, it’s
the clarity. You can see yourself

in it, as in an abstract
memory of the first hours

when, years ago, the child
was led to the shore. You don’t really

find them there, but the clarity
is intense as the smell of pine

wood is deep, as if it were starting
to breath, under the sun, only

in another language
when the lemon yellow butterfly

moves out of the foliage and
prompts a song with

indented lines that you repeat
in your mind the whole way back,

by the yachts against the cliffs,
the naked Leda wading

through the water in sunglasses,
without cutting a word,

not doubting your memory, until
it’s down

on paper.

Translation: Nicholas Grindell

teich

german | Monika Rinck

sagt er: das leid ist ein teich.
sag ich: ja, das leid ist ein teich.
weil das leid von fischen durchschossen
in einer mulde liegt und faulig riecht.
sagt er: und die schuld ist ein teich.
sag ich: ja, die schuld auch teich.
weil die schuld in einer senke schwappt
und mir bei hochgerecktem arm bereits
zur aufgedehnten achselhöhle reicht.
sagt er: die lüge ist ein teich.
sag ich: ja die lüge ebenso teich.
weil man im sommer des nachts
am ufer der lüge picknicken kann
und immer dort etwas vergißt.

© M.R.
from: Verzückte Distanzen. Gedichte.
Springe: zu Klampen! Verlag, 2004
ISBN: 3-933156-81-5
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

pond

english

says he: grief is a pond.
says i: yes, grief is a pond.
because grief lies in a hollow,
reeking and shot through with fish.
says he: and guilt is a pond.
says i: yes, guilt’s a pond, too.
because guilt sloshes about in a hole
already reaching the flattened pit
of my stiffly upstretched arm.
says he: deceit is a pond.
says i: yes, deceit is also a pond.
because on summer nights you can
picnic on the banks of deceit
and something always gets left behind.

Translation: Nicholas Grindell

Dort

german | Orsolya Kalász

Wo ich herkomme,
liebt man es zu übertreiben.
Wie in einer Restlandschaft
bestaunt man die Einmaligkeit der Verluste.

Die Sehnsucht nach Heilung oder Entkommen
ist hier ein Lehrpfad der Gefühle,
die Organe, lange
an Überreizung gewöhnt
und die Schwächen,
die Reden wie die Menschen.

Im Licht der Lampen
schwanken hier Männer wie leere Boote.

Wie berauschte Pappeln dreschen Kinder aufeinander ein.

Es gibt eine Ecke, die verflüstert jede Frau zur Lupine.

Hier bricht man sich das Herz wie das Pferd die Fessel
oder der Pfau das Rad, das Brot den Laib, der Stock die Hand.

Hier steht ein Berg aus verlassener Wäsche,
Hemden, Hosen, Leibchen, Schürzen,
versteinert in der Sommerhitze.

Hier spricht man gern über einen fernen See,
man nennt ihn den Grünen Schimmer.

Alles, was man hier auf dem Weg verzehrt,
wird in Asche gebacken.

Es wird anderswo sein,
wenn ich es mit der strengen Zahl
ernst meine
und im Kopf
der alte Hirschhornkopf aufgeht.
Wenn mein Schweigen
mich, sein letztes Hemd,
verwettet.

© Orsolya Kalász

In The Place

english

Where I come from
people love to exaggerate.
Like in some leftover landscape,
they marvel at the uniqueness of what’s lost.

Here, longing for escape or a cure
is an educational trail for the emotions,
the organs, long
accustomed to over-stimulation
and the frailties,
they speak just like people.

In the light of the lamps
men here sway like empty boats.

Children flail at each other like ecstatic poplars.

There’s a whispering corner can turn any woman into a lupin.

Here, hearts break like the horse breaks a fetlock,
or the peacock a fan, the bread a loaf, the rod a hand.

Here stands a mountain of abandoned laundry,
shirts, trousers, bodices, aprons,
petrified in the summer heat.

Here people like to talk about a remote lake,
they call it Green Shimmer.

Everything eaten while travelling here
gets baked in ash.

It will be somewhere else
when I get serious
about the exact number
and the old staghorn button inside my head
comes undone.
When my silence
stakes me, its last shirt,
on a wager.

Translation: Nicholas Grindell

der schrei

german | Yaak Karsunke

weil sie vom boden
nicht auffliegen können
lassen sich die mauersegler fallen
aus einiger höhe
& beginnen im sturz ihren flug

ein jüngerer vogel
war gegen die scheibe geprallt
& lag benommen
mit ausgebreiteten schwingen
auf dem balkon

ich schob seine flügel zusammen
& hob ihn auf
hielt ihn in meinen händen
spürte sein herz hämmern dann
warf ich ihn in die luft

er schrie
als er davonschoss

© Buch & Media
from: hand & fuß
München: Buch & Media / Lyrikedition 2000, 2004
ISBN: 3-86520-044-3
Audio production: M.Mechner / literaturWERKstatt berlin 2005

the shriek

english

unable to take off
from the ground
swifts let themselves fall
from a certain height
& begin to fly while plummeting

a young bird
had flown against the windowpane
& lay dazed
with outstretched wings
on the balcony

i folded its wings together
& picked it up
held it in my hands
felt its heart hammering then
threw it into the air

it shrieked
as it went shooting away

Translation: Nicholas Grindell

KÖNIGSWEG

german | Manfred Peter Hein

Gib dich verloren sagt der Orkan
du wirst mit den Bäumen fliegen
sei das letzte Blatt
Aufschein Blitzgeäder dich
trag ich setz ich
ins Lot

Sendschreiben auf Krume und Gras
an die Hügelgräber von Sardes
den Königsweg

© Ammann
from: Über die dunkle Fläche. Gedichte 1986 - 1993
Zürich: Ammann Verlag, 1994
Audio production: 2008 Literaturwerkstatt Berlin

ROYAL ROAD

english

Give yourself up for lost says the tempest
you shall fly with the trees
be the last leaf
flash lightning veins you
I’ll carry set you
straight

Missive written on topsoil and grass
to the burial mounds of Sardis
to the Royal Road

Translation: Nicholas Grindell

Herr und Knecht

german | Hendrik Jackson

der kurze atemweg der macht; die kehle hats uns verschlagen
(hecheln) auf den rosafarbenen bohlen (die gute ausstattung:
aus. und vorbei.)
trieb es uns ins offene, wir weltumsegler
wir wurden zu knechtsherren, herrnknechte. (stehlampe)

Netz im Griff: schlingerndes strandblau („der behaarte“)
blickfang: ein guter delphin (der rücken, sieh, am neuen
lichte, der weiße bauch)
der fischer kaut (in blut und over
all)
die ketten, die rasselnden ketten in großaufnahme

uns zum lohn über die winde, mit den winden (nietzsche)
labernd: komm gib, komm gib dir eine pause, atem-
los: dies sausen über große flächen: kralle wind (herz-)

angeschnallt: ein langsamer gedanke: es sind embleme,
(holla: parforceritt (tod) -) es sind noch (benetzte) bilder im hirn,
stehende tierblicke im kalendar, sie blättern auf in die gischt.

© Hendrik Jackson
from: einflüsterungen von seitlich. Gedichte.
Berlin: Morpheo Verlag, 2001
ISBN: 3-934200-05-2
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Master and Servant

english

the shallow breathing of power: took the throat out of us
(wheezing) on the pink painted planks (quality equipment:
over. done with.)
drove us into the open, circumnavigators we
became servant masters, master servants. (standard lamp)

grasp the net: lurching seaside blue ("the hairy one")
eye-catcher: a good dolphin (its back, behold, by the new
light, its white belly)
the fisherman chews (in blood and
coveralls)
the chains, the rattling chains in close-up

for our benefit over the winch, with the winds (nietzsche)
prattling on: come on, come on take a break, breath-
less: this whistling over vast expanses: wind clasp (heart-)

strapped fast: a slow thought: there are emblems (whoa:
perseverance (death) – ) there are (wet) pictures in the brain yet,
static animal stares in the calendar, flaking off into the spray.

Translated by Nicholas Grindell

Bentlager Blätter I

german | Jan Volker Röhnert

Niederrhein. Emsland. Ebene
aus frühsommergrüner Marsch.
Radfahrer am Nachmittag.
Eichenalleen. Efeu. Getreide.
Unter dem weiten Himmel, befreit
von den Bergen des Rheinlands, an
eine andere, nördliche Grenze gelangt
könnten wir neu zu atmen beginnen
aus einem anderen Himmel geschöpfte Luft,
nur den Koffer ziehe ich mit, scheppernd
hinter mir her, ein bisschen verlegen
als bräch’ ich in die Sonntage anderer,
glücklicher Menschen ein, die schwatzend
am Ausschank und sorglos
dem rollenden Fußball zusehn. Der Tag
bringt sich in anderem Licht, hellerem
Farbenton zu Papier. Der Weg, den
seine Strahlen modelliern, könnt’ ein anderer sein.
Zumindest in den Augen, dahinter, wird
die neue Landschaft angestimmt,
eine neue Sprache, neuer Duktus, Musik.
Sie soll sich einprägen, für später,
was immer wird sein, wird sein.
Der Roman handelt vom Leben, du weißt,
und wir handeln ständig in diesem Roman,
in wechselnden Rollen, Zuständen, Zeiten,
kennen uns selber nicht mehr, haben
noch nie uns selber gekannt, nur
was wir liebten, nur die Landschaften
bleiben, der Farbstift des Lichts, länger,
um ein weniges länger, in uns.

© Jan Volker Röhnert
from: Stufen der Stille. Künstlerbuch. Cees Andriessen zum 70sten Geburtstag
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2010

The Bentlage Papers I

english

Lower Rhine. Emsland. Plain
of early-summer green marshland.
Cyclists in the afternoon.
Oak-lined roads. Ivy. Grain.
Under the open sky, freed
from the hills of the Rhineland, at
a different, more northerly border,
we could start to breathe afresh
air drawn from a different sky,
pulling only my suitcase, clattering
behind me, a bit embarrassed
as if I’m intruding on the Sundays of other,
happier people, chatting away
at the bar, free of care,
watching the rolling football. The day
commits itself to paper in a different light,
a brighter hue. The path modelled
by its rays could be another.
In the eyes at least, in behind,
the new landscape is intoned,
a new language, new style, music.
It’s to be remembered, for later,
what ever shall be shall be.
The novel deals with life, you know,
and we’re forever acting in this novel,
in various roles, states, times,
no longer know ourselves, have
never known ourselves, only
what we loved, only the landscapes
remain, sunlight’s paintbrush, longer,
a little longer, within us.

Translation: Nicholas Grindell

BALHISAR

german | Manfred Peter Hein

Schrift über Schrift zugeschrieben der Brut
zusammengewürfelter Nacht
Kybele
Nacht
lag ich bei
Grimasse für nichts
zu vergehn zu erzählen Vergehn
Mir
und wem gleich
    Bliebe nichts
kräht überm phrygischen Meteoriten der Hahn
niedergeschlagen zerstückelte
Stimme
flußüber Echo
unsre Wiederkehr

Schrift über Schrift Wer schreibt wer liest
die Jahreszeit zu erinnern das Licht das die Nacht trägt
die Tage unsre Tage
die Nacht die sie gebar
Was soll werden über uns
aus der Farbe der Farbe
des Planeten
Kybele
Mondkatze niederstürzender
Himmelstein

Dies meine Stimme Meine Unsichtbarkeit

An der Skala des Regenbogens detoniert
tauben Ohren engelbitterzüngig das Gras

© Ammann
from: Hier ist gegangen wer. Gedichte 1993 - 2000
Zürich: Ammann Verlag, 2001
Audio production: 2008 Literaturwerkstatt Berlin

BALHISAR

english

Script upon script ascribed to the spawn
of motley ragtag night
Cybele
night
I lay with
grimace for nought
to pass away of passing to tell
To me
and whomsoever else
    Nothing left
over the Phrygian meteorite crows the cock
downcast dismembered
voice
overstream echo
our return

Script upon script Who writes who reads
to remember the season the light that bears the night
the days our days
the night that bore them
What’s to become above us
of the colour the colour
of the planet
Cybele
Moon cat plummeting
sky stone

This my voice My invisibility

On the scale of the rainbow detonating
deaf ears tongue of angels bitter grass

Translation: Nicholas Grindell

Ansichtskarte an O.M.

german | Hendrik Jackson

Ich lebe in einem mittelalterlichrohen Bruchgemäuer
An den Wäscheleinen hängen slavische Stoffreste
Kein Hellenismus wärmt mich, den Ofen füttert man
hier mit Schwefelkohlen, das Hufeisen hängt wohl
nicht über der Schwelle, Beifall bringt ein Grunzen
in heidnischen Aufruhrlauten. Dafür gibt es auch kein
Eldorado kein körperloses Summen von tausend
Lichtern, kein gänsefüßiges Vollstopfen mit Anmerkungen
zu dieser und jener unersetzlichen Lotophagentinktur.
Nur ein wadenhaariges Lachen an der Stellwand
gegenüber oder das unendliche Tramzirpen über den
Brandmauern, das umdöste Nicken ins Ungefertigte.
Jetzt aber kommen die römer und trinken diverse
coctails, nicken mir freundlich auf zuruf die uhrzeit zu.
freilich nicht die deine, batjuschka, im warmen pelz

© Hendrik Jackson
from: einflüsterungen von seitlich
Berlin: Morpheo Verlag , 2001
ISBN: 3-934200-05-2
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Picture Postcard to O.M.

english

I live within crumbling walls of medieval crudeness.
On the washing lines hang remnants of Slavic cloth.
No Hellenism warms me; the stoves here are fuelled
with low-grade coal; verily, ye horseshoe hangeth
not o'er the threshold; applause goes to the grunting
sounds of heathen revolt. Then again, there's no
Eldorado either, no disembodied hum of a thousand
lights, no curly brackets stuffed with annotations
on this or that indispensable lotus-eater's tincture.
Just a hairy-calved laugh on the screen wall
opposite or the endless chirping of trams above the
firewalls, dozily nodding off into the as-yet-unmade.
but here come the romans, they drink a few cocktails
and, when i call over, amiably nod me the time.
not yours of course, batushka, in your warm furs.

Translated by Nicholas Grindell

Garten

german | Orsolya Kalász

Nicht wahr,
uns siehst du bei Sonnenuntergang
                                       sitzen
in einem der schöneren Gärten
                                       mit den abgepellten Doppelschalen
unserer Geheimnisse
                                       auf dem Tisch
noch grüne Nüsse und Weißwein.
Nicht wahr,
                      schön und sanft
                                       genug sind wir,
zu singen
                      dein Schlummerlied.


Aus dem Ungarischen übertragen von Orsolya Kalász

© Kalász
from: Babymonster und die Gärtner
Leipzig, Berlin, Frankfurt am Main: Poetische Boegen, 1997
ISBN: 3-928833-71-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Garden

english

You see us, don’t you, at sundown
                           sitting
in one of the lovelier gardens
                           with the discarded twin shells
of our secrets
                           on the table
besides green walnuts and white wine.
Lovely and gentle
                 enough are we
                           wouldn’t you say,
to sing
                 your lullaby.

Translated by Nicholas Grindell