WALD, VOGEL

Nein, nein, das ist kein Vogel,
der mit dem Kopf ruckt und mir nachschaut,
als ich durch den Wald gehe, sondern
eine Kamera, die elektronisch zwitschert.

Unser Innenminister will uns vor uns selbst beschützen,
ein löblicher Vorsatz, der jedoch außer Acht lässt,
dass die nächste Diktatur nur darauf wartet,
sich alle diese Gesetze samt Technik zunutze zu machen,

und leider, leider wird sie irgendwann kommen,
egal in welcher Form, denn nichts ist immer
gleich geblieben außer der Vergesslichkeit
des Menschen und seiner Kurzsichtigkeit.

Letzterer helfen natürlich die Kameras ab,
vor denen uns nicht einmal ein Nebel
wie der in den Tälern des Harzes beschirmen kann  
und auch nicht die Einsamkeit eines Ostseestrands.

Seit kurzem misstraue ich sogar meinem Kater,
der mich aus bernsteinfarbenen Augen
aufmerksam anschaut, wenn ich rauche.
Gut möglich, dass er meine Zigaretten zählt,

um heimlich der Krankenkasse Bericht zu erstatten,
und vielleicht flattert mir bald ein Bescheid
über höhere Beiträge ins Haus. Ach, lieber Kater,
dein Schnurren klingt, als hättest du eine Wanze verschluckt –

wie kannst du mich nur so schmählich verraten?

© Henning Ahrens
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

Bosco, uccello

No, no, non è un uccello

quello che muove la testa e mi segue con lo sguardo,

quando mi aggiro per il bosco, è una videocamera

che cinguetta elettronicamente.

Il nostro Ministro degl’Interni ci vuol proteggere da noi stessi,

un lodevole proposito che però lascia in ombra il fatto

che la prossima dittatura aspetta solo questo:

utilizzare tutte queste leggi assieme alla tecnica,

e purtroppo, purtroppo un giorno arriverà,

non importa in quale forma, perché niente resta

eguale, salvo la dimenticanza

dell’uomo e la sua miopia.

A quest’ultima vengono in aiuto le videocamere,

da cui non ti può riparare neppure la nebbia

che regna nelle valli dello Harz

né la solitudine della riva del Mar Baltico.

Da qualche giorno diffido anche del mio gatto

che mi osserva attentamente con i suoi occhi

di ambra, quando mi metto a fumare.

È facile che stia contando le mie sigarette

per far la spia di nascosto alla Cassa Mutua

e forse fra poco mi arriverà in casa un attestato

relativo all’aumento dei contributi. Ahi, ahi, caro gatto,

le tue fusa suonano come se tu avessi ingoiato una microspia –

com’è che mi tradisci così vergognosamente?

Traduzione di Nino Muzzi