Bei Tisch

Wir lauschen nach innen und
werfen Münzen in den Schacht,
da nichts fällt und nichts klingt.

Wie ausgeräumt wir sind. Wer weiß
wer spricht? Es war ein anderes Leben,
als wir unsere Zungen im Takt bewegten.

Wir bergen die Jahre vom Grund,
die Fotos erleichtern die Arbeit.
Wir waren schon einmal vorhanden,

nur bleicher, uns schliffen die Farben
von den Wangen. Ich erkenne niemanden
wieder die Gesichter drehen zum Mond

und Sicheln fahren darüber. Die Zeit
weiß nicht weiter, geht unter in uns
drehen die Gestirne. Ist jeder allein.

© Nancy Hünger
Aus: unpublished
Audioproduktion: Literaturwerkstatt Berlin, 2014

At table

We carefully listen within and
throw coins into the shaft
because nothing falls and nothing sounds.

We’re totally cleaned out. Who knows
who’s speaking? It was in another life,
when we moved out tongues in time.

We recover the years from the ground,
the photos make the work easier.
We had already been there,

just paler, the colors rubbed off
from our cheeks. I don’t recognize anyone
anymore the faces turn to the moon

and sickles cross above. Time
is at a loss, is drowned out in us
the heavenly bodies turn. Is everyone alone.

Translated by Shane Anderson and Sam Langer for Gegensatz Translation Collective