Anna Crowe

englisch

nach Pasárgada

aus dem Fenster schauen, sich vergewissern
dass man existiert, weil die Welt
da draußen existiert. Drinnen
sind Bücher, vielleicht der Gedanke
an ein Kind, das man nie hatte, ist
ein Bett, eine Schreibmaschine.
Ein Telefon, das klingelt, wiederum
Welt nachweist, Töne, elektrische
Signale. Dann hinaus, gehen
durch die Stadt. Die kein Beweis ist
dass es das Drinnen gibt hinter
den Fensterläden, schon eher
der Milchmann, der Zeitungsverkäufer:
Aufblitzen einer Möglichkeit, Falten
im Anzug, Gesten des Alltags,
die Rettung der Substantive
Radfahren, Könige, Lektionen
vom Weggehen, jedes Ding
an seinem Platz



Nach dem Film „O poeta do castelo“ über Manuel Bandeira von Joaquim Pedro de Andrade (1959)

© Odile Kennel
Aus: unveröffentlichtem Manuskript / unpublished
Audioproduktion: Literaturwerkstatt Berlin, 2014

going to Pasárgada

looking out of the window, reassuring yourself
that you exist, because the world
outside exists. Inside
there are books, perhaps the thought
of a child you never had,
a bed, a typewriter.
A telephone that rings, evidence
in its turn of world, sounds, electric
signals. Then out, walking
through the city. Which is no evidence
that the inside exists behind
shutters, though more probable
are the milkman, the newspaper seller:
the flash of a possibility, creases
in your suit, everyday gestures,
the rescuing of the nouns
bicycles, kings, lessons
in leaving, each thing
in its place



after the film O poeta do castelo about Manuel Bandeira
by Joaquim Pedro de Andrade (1959)

Translated by Anna Crowe
VERSschmuggel 2014, Poesiefestival Berlin