Nino Muzzi

italienisch

[Winter, seit Wochen zu kalt]

Winter, seit Wochen zu kalt,
um draußen zu sitzen
unter der alten Kastanie am Fluss.
Ich lese in einem Gedicht De Marchis,
wie hinter einem Orangenpapier
die Sonne Siziliens aufgeht,
die Verse führen mich wie ein verstecktes Gleis
über die Grenze meiner Sprache,
trinke die Wörter unterwegs wie Wasser
in kleinen Schlucken
aus einem kalten Glas im Sommer.
Ich fahre mit dem Zug durch das Land,
weiter, als ich je war,
verwandle mich in einen Kieselstein,
lasse mich hinabschütteln,
zum Fersbett, die Sohle entlang,
bis es nicht weitergeht.
Der Novembernebel lichtet sich,
ein brennender Fetzen Papier.
Die Zehen berühren bald
das Meer, es fehlt
nicht viel.

© Wolfbach Verlag
Aus: Mund und Amselfloh
Zürich : Wolfbach Verlag, 2018
Audioproduktion: Haus für Poesie, 2022

[Inverno, da settimane troppo freddo]

Inverno, da settimane troppo freddo,

per sedere all’aperto

sotto il vecchio castagno sul fiume.

Leggo in una poesia di De Marchis

come dietro una carta delle arance

sorge il sole di Sicilia,

i versi come un binario segreto mi portano

oltre i confini della mia lingua,

bevo per via le parole come acqua

a piccoli sorsi

da un freddo calice in estate.

Viaggio in treno per la campagna,

oltre quello che sono mai stato,

mi trasformo in un sassolino

mi lascio scuotere,

dentro il tallone, lungo la suola,

finché non va oltre.

La nebbia di novembre si dirada,

brandello di carta che brucia.

Le dita dei piedi fra poco toccano

il mare, non manca

molto.

Traduzione: Nino Muzzi