Aus dem dogmatischen Schlummer geweckt

Hast du die Nacht genutzt? – Ich übte mich
In der Erwartung. – Wessen? – Kennst du auch
Den süßen Schmerz: die Unbekannte lieben? –
Die unbekannte Tat? – Wie? – Wovon sprichst du? –
Die Adern sprangen fast in meinem Fleisch.
Wie bin ichs müd, den Markusplatz zu queren. –
Du träumst, nicht wahr, du träumst mit Konsequenz. –
Und auf den Straßen weht die Transparenz.

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1990
Aus: Der Stoff zum Leben 1 - 3. Gedichte
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 1990
ISBN: 3-518-22039-X
Audioproduktion: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Felriadva a dogmatikus szendergésből

Kihasználtad az éjt? – Gyakoroltam
Csak várni. – Minek? – Ismered te is
Az édes kínt: Ismeretlent szeretni? –
Ismeretlen tettet? – Hogy? – Miről beszélsz?
Majd’ felrobbantak az erek húsomban.
Hogy vagyok fáradt átmenni a téren? –
Álmodsz, hát, álmodsz rendületlenül. –
Az utcán transzparencia feszül.

Fordítás: Mohácsi Árpád