FR – Jean-Baptiste Cabaud

Je suis orphelin depuis si longtemps
Et je me tiens, moi, seul
Seul contre ces mots qui pleuvent, moi
Debout devant la lumière triste
D’un crépuscule sans magie

Triste, triste à en mourir

Mon regard infatigable cherche et glisse pourtant
         — J’ai encore la faim du monde en moi —
Sans cesse caresse, physique, l’étendue du continent pourtant
Connaît, mon regard, mieux que les mots que j’entends
L’avenir que l’on devrait

Mais je ne vois monter du coeur commun
Que, biologique, l’inquiétude, depuis toujours
Des hommes face à la nuit qui vient—
La tentation de la caverne et celle du consolateur

Et je sais, moi, que là et ici et là, les feux allumés isolés petits
N’éclaireront pas l’obscurité, n’amèneront pas le jour suivant plus vite
Ne seront, ces foyers, que points rouges piqués sur une carte
Géopolitiques, ne rassurant de rien

Je me sens, moi, Nous et Nous j’irai
Debout pour traverser la nuit

© Jean-Baptiste Cabaud
Audioproduktion: renshi.eu @ poesiefestival berlin 2012

Frankreich – Jean-Baptiste Cabaud

Bin schon so lange Waisenkind
Und lehne, ich allein
Allein an diesen Worten, die es regnet, ich
Stehe aufrecht im traurigen Licht
Einer Dämmerung ohne Magie

Traurig, todtraurig

Und doch sucht und gleitet mein unermüdlicher Blick
– Bin noch hungrig nach der Welt in mir –
Streicht stetig, physisch, über den weiten Kontinent, kennt
Mein Blick, besser als die Worte, die ich höre
Die Zukunft, die möglich

Doch seh ich vom gemeinsamen Herzen
Nur die Unruhe aufsteigen, biologisch, uralt
Der Menschen vor der anbrechenden Nacht –
Verlockung der Höhle und des Trösters

Und ich weiß, dass dort und hier und dort die kleinen, verstreuten Feuer
Die Dunkelheit nicht erhellen, den nächsten Tag nicht schneller bringen werden
Dass diese Brandherde nur geopolitische rote Fähnchen
Auf einer Karte sind, kein bisschen beruhigend

Ich fühl mich, Uns und Uns ich werde aufrecht
Gehen durch die Nacht

Übersetzung aus dem Französischen von Odile Kennel