Ponç Pons

katalanisch

Michael Ebmeyer

deutsch

Tristia

Al darrer món de Tomis,
cobert de terra estranya,
en una tomba ignota
 que el vent salí colpeja,
potser visquis encara
en el record d'antigues,
enamorades dones
i et cantin vells poetes
com jo mateix que, líric,
madur, pausat, els versos
i plany dolgut, romànic,
la nostra vida incerta.
El temps, que tot ho esfondra,
solida el teu prestigi
i fa el teu nom de mestre
per sempre inesborrable.
Però ja clàssic, mite,
amant d'amor, ni el sexe
perdura i és inútil,
llorer marcit, la fama.
Tots som llavor d'oblit.
El celistre que corca
quaderns, carpetes, llibres,
ho amara tot de sal.
Ser feliç és un plagi,
escriure un deure amarg.
No vivim, les paraules
ens desviuen i ens fan,
cercadors enfebrits
de bellesa, perduts
presoners d'una pàgina.
Naufragam en gargots.
A l'Olimp, pura ossera
de castanyers i núvols
que el càlid sol grec besa,
els déus també s'han mort.
Tot és fum i no hi queda
ja res etern, Ovidi.

© Edicions 62
Aus: Estigma
Barcelona: Edicions 62, 1995
Audioproduktion: Institut Ramon Llull

Tristia

Im hintersten Winkel von Tomis
bedeckt von fremder Erde
in einem unbekannten Grab
gepeitscht vom salzigen Wind,
lebst du vielleicht noch heute,
in der Erinnerung alter
liebestrunkener Frauen
und singen dir betagte
lyrische Dichter wie ich
reif und bedächtig die Verse
und romanischen Trauerlieder
von unserem wackligen Leben.
Die Zeit, die alles vernichtet,
dein Ansehen steigert sie nur
und macht deinen Namen als Meister
für immer unauslöschlich.
Doch auch als Klassiker, Mythos,
der die Liebe liebt: Nicht mal der Sex
überdauert, und völlig nutzlos
ist, welker Lorbeer, der Ruhm.
Wir alle sind Saat des Vergessens.
Der eisige Luftzug, der Kladden,
Notizhefte und auch Bücher
zerfrisst und mit Salz überzieht.
Glücklich sein ist Plagiat,
Schreiben ist bittere Pflicht.
Wir leben nicht, sondern die Worte
laugen uns aus und machen
uns zu fieberhaft Suchenden
nach Schönheit, in dem Gefängnis
einer Buchseite verloren,
beim Kritzeln Schiffbruch erleidend.
Auf dem Olymp, diesem Beinhaus
aus Kastanienbäumen und Wolken
unter griechischer Sonnenglut,
sind auch die Götter gestorben.
Alles ist Rauch, und es bleibt
nichts Ewiges mehr, Ovid.

Übersetzung: Michael Ebmeyer