Irene Fantappiè 
ÜbersetzerIn

auf Lyrikline: 6 Gedichte übersetzt

aus: deutsch nach: italienisch

Original

Übersetzung

Den Gebrüdern Gozzi

deutsch | Tobias Roth

Und säßen, Brüder, wir so verstummt und klamm
Vor dieser Kunst wie vor einer anderen,
Es wäre nicht die Kunst Ovids und
Wäre nicht eure, nie würden Auge
Und Landschaft sich umarmen und trächtig sein.
Die Weine schlagen niemanden, küssen uns
Ans Kreuz und ihre Gesten deuten
Über den Rahmen der engen Leinwand.
Und wenn ich einsam, Greis unter schwarzem Haar,
Mit diesen Weinen sitze, so sitze ich
Mit euch im Hals ein totgesagter
Vers und Musik schleicht sich in die Stille.
Und schweigen wollen wir von zerdachter Zeit,
Denn Rebenwipfel bilden den neuen Grund,
Aus dessen Fülle sich die Locken
Heben, erst Ranke, Geschein, dann Rispe,
Und Abend, Brüder, wuchert vom Himmel auf
Uns nieder, keltert sich in die Nacht hinein,
Und wird von keinem Ende wissen.

© Verlagshaus J. Frank, 2013
aus: Aus Waben
Berlin: Verlagshaus J. Frank, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Ai fratelli Gozzi

italienisch

E stessimo, fratelli, seduti così muti e rigidi
Davanti a quest’arte come se fosse un’altra,
Non sarebbe l’arte di Ovidio né
La vostra, mai gli occhi e il paesaggio
Potrebbero abbracciarsi ed essere fecondi.
I vini non inchiodano nessuno, ci baciano
sul crocifisso e i loro gesti indicano
Oltre la cornice dell’angusta tela.
E se io da solo, un vecchio dai capelli neri,
Siedo con questi vini allora siedo
Con voi in gola un verso dato per morto
E la musica strisciando entra nel silenzio.
E tacere vogliamo il tempo disgregatosi pensandolo
Poiché le cime dei vitigni creano il nuovo suolo
Dalla cui ricchezza si innalzano
I riccioli, prima tralci, infiorescenze, dopo grappolo,
E la sera, fratelli, dal cielo prolifera scendendo
Su di noi, si spreme fin dentro alla notte,
E non conoscerà nessuna fine. 

Traduzione di Irene Fantappiè

der westen

deutsch | Jan Wagner

der fluß denkt in fischen. was war es also,
das sergeant henley ihm als erster
entriß, die augen gelb und starr, die barteln
zwei schürhaken ums aschengraue maul,
das selbst die hunde winseln ließ?

die stromschnellen und ihre tobende
grammatik, der wir richtung quelle folgen.
die dunstgebirge in der ferne,
die ebenen aus gras und ab und zu
ein eingeborener, der amüsiert
zu uns herüberschaut und dann
im wald verschwindet: all das tragen wir
in adams alte karte ein, benennen
arten und taten. fieber in den muskeln
und über wochen die diät aus wurzeln
und gottvertrauen. unterm hemd die zecken
wie abstecknadeln auf der haut: so nimmt
die wildnis maß an uns.

seltsames gefühl: die grenze
zu sein, der punkt, an dem es endet und
beginnt. am feuer nachts kreist unser blut
in wolken von moskitos über uns,
während wir mit harten gräten
die felle aneinander nähen, schuhe
für unser ziel und decken für die träume.
voraus das unberührte, hinter uns
die schwärmenden siedler, ihre charta
aus zäunen und gattern; hinter uns
die planwagen der händler,
die großen städte, voller lärm und zukunft.

© Berlin Verlag
aus: Achtzehn Pasteten
Berlin: Berlin Verlag, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

l’ovest

italienisch

il fiume pensa in pesci. cosa fu dunque
che il sergente henley gli strappò
per primo, gli occhi gialli e fissi, i barbigli
due attizzatoi intorno alla bocca grigio cenere,
da far guaire addirittura i cani?

le rapide e la loro grammatica
furiosa, che seguiamo in direzione della fonte.
i monti di foschia in lontananza,
le pianure erbose e qua e là
un indigeno, che divertito
volge a noi lo sguardo e poi
scompare dentro al bosco: registriamo tutto
questo sull’antica carta d’adamo, diamo
un nome a specie e atti. nei muscoli la febbre
e per settimane intere la dieta a base di radici
e fede in dio. sotto alla camicia le zecche
come spilli appuntati sulla pelle: così
la terra selvaggia ci prende le misure.

strana sensazione: essere
il confine, il punto in cui finisce e in cui
comincia. la notte intorno al fuoco volteggia il nostro sangue
sopra di noi in nugoli di mosche,
mentre cucendo con spine di pesce
mettiamo insieme pelli, scarpe
per la nostra meta e coperte per i sogni.
davanti l’incontaminato, dietro di noi
i gruppi entusiasti di coloni, la loro charta
fatta di cancelli e recinzioni; dietro di noi
i carri coperti dei mercanti,
le città grandi, piene di rumore e di futuro.

traduzione di Irene Fantappiè

herbstvillanelle

deutsch | Jan Wagner

den tagen geht das licht aus
und eine stunde dauert zehn minuten.
die bäume spielten ihre letzten farben.

am himmel wechselt man die bühnenbilder
zu rasch für das kleine drama in jedem von uns:
den tagen geht das licht aus.

dein grauer mantel trennt dich von der luft,
ein passepartout für einen satz wie diesen:
die bäume spielten ihre letzten farben.

eisblaue fenster - auf den wetterkarten
der fernsehgeräte die daumenabdrücke der tiefs.
den tagen geht das licht aus,

dem leeren park, dem teich: die enten werden
an unsichtbaren fäden aufgerollt.
die bäume spielten ihre letzten farben.

und einer, der sich mit drei sonnenblumen
ins dunkel tastet, drei schwarzen punkten auf gelb:
den tagen geht das licht aus.
die bäume spielten ihre letzten farben.

© beim Verlag
aus: Probebohrung im Himmel
Berlin: Berlin Verlag, 2001
ISBN: 3-8270-0071-8
Audio production: 2002, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

villanella autunnale

italienisch

ai giorni vien meno la luce
e dieci minuti dura un’ora.
gli alberi inscenavano i loro ultimi colori.

nel cielo cambiano le scenografie
troppo rapide per il dramma piccolo in ognuno di noi.
ai giorni vien meno la luce.

il tuo cappotto grigio separa te dall’aria,
un passepartout per una frase come:
gli alberi inscenavano i loro ultimi colori.

finestre blu ghiaccio – sulle cartine del meteo
dei televisori le impronte digitali della depressione.
ai giorni vien meno la luce,

al parco vuoto, allo stagno: le anatre
vengono riavvolte da fili invisibili.
gli alberi inscenavano i loro ultimi colori.

e uno, che con tre girasoli
procede a tentoni nel buio, tre punti neri sul giallo:
ai giorni vien meno la luce.
gli alberi inscenavano i loro ultimi colori.

Traduzione di Irene Fantappiè

guerickes sperling

deutsch | Jan Wagner

„...köstlicher als Gold, bar jeden
Werdens und Vergehens...“
- Otto von Guericke -

was ist das, unsichtbar und doch so mächtig,
daß keine kraft ihm widersteht? der kreis
von bürgern rund um meister guericke
und seine konstruktion: die vakuumpumpe,
die auf drei beinen in das zimmer ragt,
vollendet und mit der obszönen grazie
der mantis religiosa. messingglanz,
die kugel glas als rezipient: hier sitzt
der sperling, der wie eine weingeistflamme
zu flackern angefangen hat – die luft
die immer enger wird. vorm fenster reifen
die mirabellen, summt die wärme, wächst
das gras auf den ruinen. an der wand
ein kupferstich vom alten magdeburg.
die unbeirrbarkeit der pendeluhr,
diopter, pedometer, astrolabium;
der globus auf dem tisch, wo eben erst
neuseelands rückenflosse den pazifik
durchschnitten hat, und wie aus weiter ferne
das zähe trotten eines pferdefuhrwerks.
„dieser tote sperling“, flüstert einer,
„wird noch durch einen leeren himmel fliegen.“

© Berlin Verlag
aus: Guerickes Sperling
Berlin : Berlin Verlag, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

il passero di guericke

italienisch

„...prezioso più dell’oro, privo d’ogni
              divenire e trascorrere...“

      - Otto von Guericke -


cos’è questa cosa, invisibile ma tanto potente
che nessuna forza gli resiste? la cerchia
dei cittadini intorno a mastro guericke
e alla sua costruzione: la pompa a vuoto,
che sulle sue tre gambe s’erge nella stanza,
perfetta e con l’oscena grazia
della mantis religiosa. bagliore dell’ottone,
la sfera di vetro come recipiente: qua sta fermo
il passero, che come una fiamma di spirito di vino
ha iniziato a tremolare – l’aria
che si assottiglia sempre più. davanti alla finestra
maturano le mirabelle, ronza il calore, cresce
l’erba sulle rovine. alla parete
un’incisione su rame dell’antico magdeburgo.
l’imperturbabilità dell’orologio a pendolo,
diottra, pedometro, astrolabio;
il mappamondo sopra al tavolino, dove appena adesso
la pinna dorsale della nuova zelanda ha inciso un solco
nel pacifico, e come da molto lontano
il passo lento e trascinato di un carro di cavalli.
“questo passero morto”, mormora uno,
“volerà ancora attraverso un cielo vuoto.”

traduzione di Irene Fantappiè

champignons

deutsch | Jan Wagner

wir trafen sie im wald auf einer lichtung:
zwei expeditionen durch die dämmerung
die sich stumm betrachteten. zwischen uns nervös
das telegraphensummen des stechmückenschwarms.

meine großmutter war berühmt für ihr rezept
der champignons farcis. sie schloß es in
ihr grab. alles was gut ist, sagte sie,
füllt man mit wenig mehr als mit sich selbst.

später in der küche hielten wir
die pilze ans ohr und drehten an den stielen -
wartend auf das leise knacken im innern,
suchend nach der richtigen kombination.

© beim Verlag
aus: Probebohrung im Himmel
Berlin: Berlin Verlag, 2001
ISBN: 3-8270-0071-8
Audio production: 2002, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

champignons

italienisch

li incontrammo nel bosco, a una radura:
due spedizioni nel crepuscolo che mute
si osservavano. tra di noi nervoso
telegrafico il ronzio dello sciame di zanzare.

mia nonna era famosa per via della ricetta
degli champignon farcis. l’ha chiusa con sé nella
sua tomba. tutto ciò che è buono, diceva,
va riempito di se stesso e poco più.

in cucina poco dopo tenevamo
i funghi all’orecchio e ruotavamo il gambo –
in attesa del leggero scatto interno,
alla ricerca della giusta combinazione.

Traduzione di Irene Fantappiè

gaststuben in der provinz

deutsch | Jan Wagner

hinter dem tresen gegenüber der tür
 das eingerahmte foto der fußballmannschaft:
 lächelnde helden, die sich die rostenden nägel
 im rücken ihrer trikots nicht anmerken lassen.

© beim Verlag
aus: Probebohrung im Himmel
Berlin: Berlin Verlag, 2001
ISBN: 3-8270-0071-8
Audio production: 2002, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

sala di trattoria in provincia

italienisch

dietro il bancone di fronte alla porta
la foto incorniciata di una squadra di calcio:
eroi sorridenti, che non lasciano intravedere
come i chiodi si arrugginiscano dietro le loro magliette.

Traduzione di Irene Fantappiè