Hedi Blech-Vidulić 
ÜbersetzerIn

auf Lyrikline: 20 Gedichte übersetzt

aus: kroatisch nach: deutsch

Original

Übersetzung

Žurim se, žurim

kroatisch | Sonja Manojlović

Žurim se, žurim
muškarac i žena
dijete i starac
topću pred vratima
Sad jednom, sad drugom dajem ruku
i jednoga vodim pravo, drugoga ne puštam s mjesta
Ne oklijevam
Od lišca do lišca, tanka, savršena, prozračna
Ne uzimam ih za sebe, ni za djelić sebe,
ni koliko na vrh noža stane,
ni danas. ni sutra, ni ikada
kad ispred kuće ima
ljudskih poslova i ruža

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Ich beeile mich, eile

deutsch

Ich beeile mich, eile
ein Mann und eine Frau
ein Kind und ein Greis
trapsen vor der Tür umher
Nun reiche ich dem einen und dem anderen die Hand
führe einen geradeaus, den anderen lasse ich sich nicht von der
                                                                      Stelle bewegen
Ich zögere nicht
Von einem Gesichtchen zum anderen, schmal, vollkommen,
                                                                      durchscheinend
Ich nehme sie nicht für mich, nicht einmal für einen Teil von
                                                                       mir
nicht für eine Prise meiner selbst
weder heute, noch morgen, niemals
solange es vor dem Haus
menschenwürdige Arbeit und Rosen gibt

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić

Zovem

kroatisch | Sonja Manojlović

Zovem
riječima iz svojeg života
Ponekad kažu
ušutite usta
Ponekad
riječ
lijepi zreli plod
izrešetan čulima
obrću amo - tamo,
na vršcima prstiju,
neodlučni

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Ich rufe

deutsch

Ich rufe
mit Worten aus meinem Leben
Manchmal sagen sie
schweige, Mund
Manchmal
drehen und wenden sie
das Wort
eine schöne reife, von den Sinnen
durchlöcherte Frucht
auf den Fingerspritzen
unentschlossen

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić

TEŽAK

kroatisch | Drago Štambuk

Plùže Božji
Što posnicu duše
oreš

i stijenje trijebiš
pod lemešom oštrim,

udahni gomilama
i bračkome polju
sol opstojnosti.

Posij sjeme zmajsko,
zasadi krilca angjela.

Što iznikne
nek izraste sporo
u žedno oko snova
i kristal snijegova.

Plodovi, da budu
mali, sparušeni,
okusa slatkogorkog.

Dusi stola i brijegova,
neka kruh beskvasni
prelome na proplancima.

Kao tinjac obgrljen maslinom,
poljubac izmeđ
dvojih usta.

Onako kako more
cjeliva otok,
postupno, postojano,

tako ćemo i mi,
djeca Božje providnosti,
sebe nanovo zavoljeti.

aus: I šišmiši su ptice u bezpjevnoj zemlji
Zagreb: Nakladni zavod Matice Hrvatske, 2002
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Der Feldarbeiter

deutsch

Pflug Gottes,
der du die karge Erde der Seele
lockerst

und Steinbrocken ausklaubst
mit scharfer Pflugschar,

hauche ein den steinernen Anhäufungen
und den Feldern Bračs
das Salz der Fortdauer.

Säe Drachensamen,
pflanze kleine Engelsflügel.

Was sprießt,
soll langsam heranwachsen
ins durstige Auge der Träume,
in den Kristall des Schnees.

Lasse die Früchte
klein und schrumplig sein,
bittersüßen Geschmacks.

Die Geister des Tisches und der Berge
sollen ungesäuertes Brot
auf den Lichtungen brechen.

Wie vom Ölbaum
umarmter Gneis ―
ein Kuss zwischen zwei Mündern.

So wie das Meer
die Insel küsst,
allmählich, beständig,

so werden auch wir,
Kinder der Vorsehung Gottes,
uns von neuem lieb gewinnen.

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

Svega se sjecam

kroatisch | Sonja Manojlović

Ako je to sve, svega se sjećam,
i kuća razbacanih u ono što se ne čuje,
i dječjeg govora, stiješnjenog, opsjednutog

u vrtu, medju jagodama
ugrizi života,
praštate li, dakle, najjednostavnije

Te oči uske !
Nije zaboravljeno !

Ubit će sve što volim,
čitam s materine ruke,
suhoća svijeta, riječi idu preko vode,
takav je to grad, razoren u predmete
Jedan po jedan
Toliko je ostalo od doma

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

An alles erinnere ich mich / Ich erinnere mich an alles

deutsch

An alles erinnere ich mich

Wenn das alles ist, erinnere ich mich an alles
an die ins Unhörbare umhergeworfenen Häuser
und an das Reden der Kinder, bedrückt, beklommen

im Garten, zwischen Erdbeeren
Bisse des Lebens
vergebt ihr also ganz einfach?

Jene zusammengekniffenen Augen!
Nie zu vergessen!

Alles was ich liebe, werden sie umbringen
lese ich aus Mutters Hand
trocken die Welt, Worte hallen übers Wasser
Solch eine Stadt ist das, zerstückelt in Gegenstände
einer nach dem anderen
Nur das ist vom Heim noch übriggeblieben


Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić  


- - - alternativ - - -


Ich erinnere mich an alles

Wenn das alles ist, erinnere ich mich an alles,
auch an die Häuser, die im Unhörbaren verstreut da liegen,
und an die Kinderstimme, beengt, besessen

im Garten, zwischen den Erdbeeren
Bisse des Lebens
wird man also das Einfachste verzeihen

Diese schmalen Augen!
Es ist nichts vergessen!
Sie werden alles töten, was ich liebe,
ich lese aus der Hand der Mutter,
die Trockenheit der Welt, Worte gehen über das Wasser,
eine solche Stadt ist das, zu Gegenständen zertrümmert
Eine nach der anderen
So viel ist vom Heim übrig geblieben


Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić / Alida Bremer

SPLIT

kroatisch | Drago Štambuk

Talozi vremena čine te i raščinjavaju.

Kaplja meda i kap pelina.
Mračno svjetlo i morska stijena.
Dupin i lastavica.
Zvijezda u visini i grob u dubini.

Između – nijanse tuge.

Gdje nestade radost?

U koje, čempresa, skrovito gnijezdo
položi mirula jaje svoje smrti?


Zagreb, Uskrsni ponedjeljak, 28. ožujka 2005.

aus: Staklena šuma
Zagreb: DRUŠTVO HRVATSKIH KNJIŽEVNIKA, 2005
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Split

deutsch

Die Weite der Zeit lässt entstehen dich und vergehen.

Eine Spur Honig und ein Tropfen Wermut.
Dämmerlicht und Meeresleuchten.
Delfin und Schwalbe.
Sterne in der Höhe und Gräber in der Tiefe.

Dazwischen ― Nuancen der Trauer.

Wohin entschwand die Freude?

In welches verborgene Nest der Zypresse
legt die Blaumerle ihres Todes Ei?

                              Zagreb, Ostermontag, 28. März 2005

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

SPALATUM

kroatisch | Drago Štambuk

Slomljena zraka tone u zeleno
i onaj grad što na dalekoj obali traje,
tvrd i nestvaran, topi vezivo pamćenja
i pada to dublje u tamne podrume.
Brišu se brojevi sretnih godina,
a bol i nježnost – sve stane u šaku,
s par imena, kojim trgom i smradom luke.

Fantomska tamnožuta Kapetanija
umorna lebdi u spaciju vijekova.
Kao da nikada ne bjeh tamo, sićušan,
izgubljen među starim palmama,
sluteći sve moguće propasti i delikatne
smrti, leđima okrenut zamračenoj palači.

A sprijeda, avaj, bje li to more?

                                        Hampstead Heath, 2. lipnja 1984.

aus: I šišmiši su ptice u bezpjevnoj zemlji
Zagreb: Nakladni zavod Matice Hrvatske, 2002
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Spalatum

deutsch

Ein gebrochener Lichtstrahl versinkt im Grün,
und jene Stadt, die am fernen Ufer verharrt,
unbeugsam und unwirklich, lässt die Erinnerung schmelzen
und sinkt immer tiefer in finstere Keller.
Ausgewischt sind die Zahlen glücklicher Jahre,
derweil Schmerz und Zärtlichkeit ― in einer einzigen Hand
Platz finden, mit einigen Namen, dem einen oder anderen Platz
und dem Gestank des Hafens.

Das gespenstische ockerfarbene Hafenamt
schwebt müde in den Raum der Jahrhunderte.
Als wäre ich nie dort gewesen,
winzig, verloren unter alten Palmen,
alle möglichen Katastrophen und heiklen Tode ahnend,
mit dem Rücken dem dunklen Palast zugewandt.

Und dort vorne, o weh, war das das Meer?

                                      Hampstead Heath, 2. Juni 1984  

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

SINU BOŽJEMU

kroatisch | Drago Štambuk

Dat ću ti mrežu
i val, Ljubljeni.

Poljubac bit će
tanji od zraka,
lakši od svjetla.

Upitat ćeš me:
Da li je uopće bilo
poljupca?

Odgovorit
izrijekom ću,
umornim od svitanja:

Jutros je,
snijegom pretovarena,
doplovila barka

bez
žive duše
na palubi.

Što pamtim
miris je
leda i mora,

sjaj
smrznutoga dupina
u potpalublju.

               New Delhi, 18. lipnja 1998.

aus: I šišmiši su ptice u bezpjevnoj zemlji
Zagreb: Nakladni zavod Matice Hrvatske, 2002
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Dem Sohn Gottes

deutsch

Ich gebe Dir Netz
und Welle, Dir, den ich liebe.

Mein Kuss,
flüchtiger als Luft,
leichter als Licht.

Du wirst mich fragen:
War da überhaupt ein Kuss?

Meine Antwort,
müde vom Anbruch des Tages,
wird sein:

Heute Morgen
kam ein mit Schnee
überladenes Schiff

ohne
einen einzigen Menschen
an Deck.

Im Gedächtnis haftet
der Duft
von Eis und Meer,

der Glanz
eines gefrorenen Delphins
im Unterdeck.


                                New Delhi, 18. Juni 1998

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

Riječi

kroatisch | Sonja Manojlović

Uporno vrve
u istom smjeru
ako im ne kažem
u bijelom snu pristajem na sve
izranja okata galaksija
sisanče kipućeg mlijeka
njuška i pipa
u tom slijepom dodiru ponekad me ima
a ipak sam s onim s kim sam
i učinit ću ono što sam naumila

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Worte

deutsch

Beharrlich drängen sie
in der gleichen Richtung vorwärts
falls ich ihnen  nichts sage
im weißen Traum stimme ich allem zu
eine großäugige Milchstraße taucht auf
kochende Milch saugend
schnüffelnd und tastend
in jener blinden Berührung befinde manchmal auch ich mich
trotzdem bin ich zusammen mit dem ich zusammen bin
und werde das tun was ich beabsichtige

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić

Putna groznica

kroatisch | Sonja Manojlović

Na stolu je popis onoga
do čega mi je stalo
Mažene stvari, odbačene stvari
Mile kroz poluživo kamenje i travu,
provuku se i uruše
I ptica se, na nebeskim raskrižjima
pjevajući, uruši sama u sebe
I čovjek, idući za samim sobom,
kao da je drugi,
pruži ruku
i uruši se
Pa, tko bi mogao baš ono nevidljivo
zaista htjeti, bez svjedoka
Ono sveprisutno prisvojiti
za vječno disanje

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Reisefieber

deutsch

Reisefieber

Auf dem Tisch liegt eine Liste mit allem
was mir wichtig ist
Liebgewonnene Dinge, fortgeworfene Dinge
Sie krabbeln durch halbtotes Gestein und Gras,
schlüpfen hindurch und fallen zusammen
An Himmelskreuzungen fällt auch
ein Vogel singend in sich zusammen
Auch ein Mensch, hinter sich hergehend
als wäre er ein anderer
reicht die Hand
und fällt in sich zusammen
Nun, wer könnte gerade das Unsichtbare
wirklich wünschen, ohne Zeugen
Sich des Allgegenwärtigen bemächtigen
zum ewigen Atmen


Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić


- - - alternativ - - -


Reisefieber

Auf dem Tisch liegt die Liste der Dinge
die mir etwas bedeuten
Dinge, die gestreichelt, Dinge, die verworfen wurden
Sie winden sich durch die halb lebenden Steine und das Gras,
sie ziehen sich zurück und stürzen in sich ein
Auch der Vogel, der in den himmlischen Kreuzungen
singt, stürzt in sich ein
Auch der Mensch, der sich selbst begleitet,
als wäre er ein Anderer,
reicht die Hand
und stürzt ein
Wer könnte ausgerechnet das Unsichtbare
wirklich wollen, ohne Zeugen
Sich jenes Allgegenwärtige einverleiben
für das ewige Atmen


Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić / Alida Bremer

Pridjevi crne kraljice

kroatisch | Sonja Manojlović

Još samo tako živim
nabrajam, izvolijevam,
kroz rukavce čula šišaju pridjevi
Ni imena, ni utočišta!
Zašto pljušti oko kuće mjesečina?
Zašto bez usana ljube?
Stoput je rečeno zašto
preko lirskog
žara
s urlikom mantre
k tebi padam
na zapovijed
- Neobično obično zaustavi se,
ti!

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Adjektive der schwarzen Königin

deutsch

Nur so lebe ich noch
zähle auf, stimme zu
durch die Sinne eilen Adjektive
Weder Namen, noch Zufluchtsorte!
Warum prasselt Mondschein ums Haus?
Warum küssen sie mundlos?
Hundertmal schon wurde gesagt
warum ich dir
mit lyrischer Begeisterung
und mit einem Mantra-Schrei
auf Befehl
entgegen falle
– Unalltäglich alltäglich halt an
du!

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić

PIETAS

kroatisch | Drago Štambuk

Nek nas ne zaborave, nas
                        lomne duše među asfodelima.

                                   (Seferis, Mythistorema)


Držah te u zagrljaju
plakah nijemo oda groba,
znah da svaki cjelov uze
živi djelić naših srca.

Držah te u zagrljaju
brižne bore s čela brišuć,
no uzalud – množahu se
kano divlji korov ljeta.

Držah te u zagrljaju
grčem pišuć smrtna slova,
tvoje tijelo mrtvo bješe
da, znah, da to ljubljah mrca.

Držah te u zagrljaju
kano ona mrtvog Krista,
vidio sam kraj i spokoj
iza golih plavih brda.

Držah te u zagrljaju
misleć kako kiša mora
pasti skoro s crna neba
i raznijeti zadnje ruže.

Držah te u zagrljaju
bjesmo mrtvi od vajkada,
ronio sam suze hladne
i kvasio tvoga čela.

                       Hampstead, 28. prosinca 1985.

aus: I šišmiši su ptice u bezpjevnoj zemlji
Zagreb: Nakladni zavod Matice Hrvatske, 2002
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Pietas

deutsch

Mögen sie uns nicht vergessen,
                               uns zerbrechliche Seelen inmitten der Asphodillen.

                                                                       (Seferis, Mythistorema)  


In meinen Armen hielt ich dich
und weinte stumm vor deinem Grab,
wusste doch, dass jeder Kuss ein
Stück von unseren Herzen nahm.

In meinen Armen hielt ich dich,
Falten von der Stirn dir streichend,
doch umsonst ― sie mehrten sich wie
wildes Unkraut nach dem Sommer.

In meinen Armen hielt ich dich,
Todesworte im Krampf schreibend,
ach, dein Körper leblos war er,
und ich küsste einen Toten.

In meinen Armen hielt ich dich,
wie einst sie den toten Christus.
Ende nur und Stille sah ich
hinter kahlen, blauen Bergen.

In meinen Armen hielt ich dich,
glaubte, Regen müsse stürzen
bald herab aus schwarzem Himmel,
letzte Rosen mit sich reißend.

In meinen Armen hielt ich dich,
wir waren tot seit eh und je,
Tränen habe ich vergossen,
netzten kalt sie deine Stirne.

                                       Hampstead, 28. Dezember 1985     

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

Odlučivanje gledanjem

kroatisch | Sonja Manojlović

Ni žena, ni dijete, sretna zvijer
u plitkoj šumi, u izlogu ležim
tabanima okrećući grad
tako pođoh vidjet
čuti zrno , vapaj hrane
kao da ću lovit, stići, jesti
grizući za vrat
Ne
Ni danas, ni sutra, ni ikada

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Betrachtend eine Entscheidung treffen

deutsch

Weder Frau, noch Kind, ein glückliches Raubtier
im Niederwald liege ich im Schaufenster
drehe und wende die Stadt mit meinen Fußsohlen
so gehe ich, um das Korn zu betrachten
zu horchen auf den Hilferuf der Nahrung
als wenn ich jagen, ankommen, essen wollte
in den Hals beißend
Nein
weder heute, noch morgen, niemals

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić

Nenapisana autobiografija

kroatisch | Sonja Manojlović

Ponekad kažu da su ljudi
ponekad da su mačke
i ja sam na njih svikla
da mi se na pola puta nadju

Kažu da su bliski,
uštihani uz put,
i umirim se tada,
u rijetkom zraku i sama kiborg
doneseno biće

Kako se baš na pravom mjestu nađem?
Kako do tebe stižem?
Zatvorim oči, udahnem duboko

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Ungeschriebene Autobiographie / Die ungeschriebene Autobiographie

deutsch

Ungeschriebene Autobiographie

Manchmal sagen sie, sie seien Menschen
manchmal, sie seien Katzen
ich bin daran gewöhnt
auf halbem Weg sie anzutreffen

Sie sagen, sie seien vertraut
eingegraben neben dem Weg
dann beruhige ich mich
in dünner Luft bin auch ich ein Cyborg
ein hergebrachtes Wesen

Wie sollte ich mich gerade an rechter Stelle befinden?
Wie, zu dir gelangen?
Ich schließe die Augen und hole tief Luft


Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić


- - -  alternativ - - -


Die ungeschriebene Autobiographie

Sie sagen manchmal sie seien Menschen
manchmal sie seien Katzen
ich habe mich an sie gewöhnt
unterwegs könnte ich sie brauchen

Sie sagen sie seien mir nahe
man hat sie im Vorbeigehen eingepflanzt
und ich beruhige mich dann
in dieser dünnen Luft bin auch ich ein Cyborg
ein hier abgesetztes Wesen

Wieso finde  ich mich am richtigen Ort wieder?
Wie komme ich zu dir?
Ich verschließe die Augen, atme tief ein


Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić / Alida Bremer

MILOST

kroatisch | Drago Štambuk

Čas je, sidro dignut,
iz modrih dubina,
otpravit se barkom
putem zadnjeg plova,

u nebeski ocal
odit tražit Boga,
oca i sina,
putem slavnog zova.

Čas je, da ti kažem
koliko te ljubim,
toliko da more
ne bi moglo stati

u odaje straha
i podrume vlasti,
dok ti zmorac sretan
raščešljava vlasi.

Čas je, sidro dignut,
i konopce splesti,
oboružat ljubav
nebeskijem zvonom,

s ušima u oku,
sa okom u snima
plovit putem bijelim
domovinskih zima.

A kad ljeto stigne
brzinom te vranca
i obujmi granam
slatko oko vrata,

rastopit će snijeg
ljubav tvojeg Boga
i daždom će toplim
past dar neba tvoga.

                    Selca na Braču, 16. srpnja 1994

aus: I šišmiši su ptice u bezpjevnoj zemlji
Zagreb: Nakladni zavod Matice Hrvatske, 2002
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Gnade

deutsch

Es ist an der Zeit, den Anker
zu lichten aus blauen Tiefen,
die Barke zur letzten Reise
zu lenken ins Blau des Himmels,

Gott zu suchen, Sohn und Vater,
dem ewigen Ruf zu folgen.

Es ist an der Zeit, wie sehr ich
dich liebe zu sagen, mehr als
das Meer sich in Räume der Angst
zurückziehen könnte, wenn der

glückliche Westwind mit Fingern
in den Haaren dir scherzhaft zaust.

Es ist an der Zeit, den Anker
zu lichten, das Seil zu lösen
und die Liebe mit himmlischen
Glocken zu rüsten. Zum weißen

Heimatwinter zu reisen, das
Ohr im Auge, das Auge im Traum.

Und wenn schnell wie ein Rappe der
Sommer kommt, mit Zweigen dich süß
umhalset, wird Gottes Liebe
den Schnee verwehen und lauer

Regen Geschenk deines Himmels
dir senden.

                                  Selca auf Brač, 16. Juli 1994

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

LAPIS

kroatisch | Drago Štambuk

Kao što na sjevernoj
strani gudure raste
mahovina, na južnim
obroncima cvjetaju
asfodeli i propinju se
povijuše.

Slan vjetar s mora
donosi sjeme pinija
i borova, modrilo
grobnica
i pjesmu mornara.

Mažurano, cviće milo,
u njidrima drage bilo.

aus: Staklena šuma
Zagreb: DRUŠTVO HRVATSKIH KNJIŽEVNIKA, 2005
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Lapis

deutsch

So wie an der Nordseite
der Felsschlucht Moos
wächst, blühen an den
südlichen Hängen
Asphodille, recken
Schlingpflanzen sich empor.

Der übers Meer kommende salzige Wind
bringt Samen von Pinien
und Kiefern mit sich,
das Blau der Gräber
und ein Lied der Matrosen:

Majoran, dich will ich pflücken,
sollst meiner Liebsten Busen schmücken.

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

Dođe bilo kad

kroatisch | Sonja Manojlović

Dođe bilo kad
budim se i liježem sama
Za trpezu zasjednemo
ručava i večerava moje tijelo
Zavirimo i u spise porodične
tu su recepti za sve što se ikad
za njegova usta spravljalo štedro
Što od njega hoću?
Igraj se, dijete, nije ti stalo!
Da izmamim osmjeh?
Ni jedan jedini!
Kad prazan glas zapjeva
ako je koja zaostala riječ

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Er kommt irgendwann / Er kommt wann es ihm passt

deutsch

Er kommt irgendwann

Er kommt irgendwann
alleine wache ich auf, alleine gehe ich schlafen
Wir setzen uns zu Tisch
er isst meinen Körper zu Mittag und zu Abend
Wir blicken in die Aufzeichnungen der Familie
in denen sich die Rezepte für alle opulenten Mahle finden
die jemals für seinen Mund zubereitet wurden
Was will ich von ihm?
Spiele, Kind, was kümmert’s dich!
Soll ich ein Lächeln entlocken?
Kein einziges!
Wenn eine leere Stimme singt
falls ein Wort zurückbleibt


Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić


- - -  alternativ - - -


Er kommt wann es ihm passt

Er kommt wann es ihm passt
allein wache ich auf und lege mich hin
Wir setzen uns an den Tisch
er verspeist meinen Körper zum Mittag- und zum Abendessen
Wir werfen einen Blick in die Familiendokumente
dort sind die Rezepte für all das, was je
großzügig für seinen Mund zubereitet wurde
Was ich von ihm will?
Geh doch spielen, Kind, das geht dich nichts an!
Ob ich ihm ein Lächeln entlocke?
Kein einziges!
Die leere Stimme beginnt zu singen
wenn noch ein Wort übrig ist


Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić / Alida Bremer

KALKI

kroatisch | Drago Štambuk

U zelenoj delti Nila
vlakom brzim putujući
vidjeh seljaka
na bijelom magarčiću
kako gacka preko polja
riže. Čovjeka u dugoj bijeloj
haljini, glasnika prošlih
il' budućih dolazaka
na zemlju.

Mogao bi biti Josip
ili njegov odrasli posinak,
a možda i Kalki,
inkarnacija posljednja
indijskoga boga iz trojedne
slike.

Što meni znači
Egipćanin u bijeloj
galabeji, na bijelom
magarčiću, posjednut
postrance?

Sve ono što kazah
o adventu, između
prije i poslije, a ponajviše
to što jest: ratar na
magarčiću, mnogo bijeloga
na zelenome.

Bijela mrlja
na zelenome.

                                       Aleksandrija – Kairo, 20. studenoga 1999.

aus: Crni obelisk
Zagreb: Mozaik knjiga, 2001
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Kalki

deutsch


Als das grüne Delta des Nils
ich im Schnellzug durchquerte,
erblickte ich einen Bauern
auf weißem Esel,
der über Reisfelder stapfte.
Der Mann in langem weißen
Gewand, Verkünder einstiger
oder zukünftiger Verkörperungen
auf der Erde.

Es hätte Joseph sein können
oder sein erwachsener Pflegesohn,
vielleicht aber auch Kalki,
die letzte Inkarnation
des indischen Gottes aus dem
dreieinigen Bild.

Was bedeutet mir
der Ägypter in weißer
Galabiya, auf weißem
Eselchen, seitlich
aufsitzend?

All das, was ich sagte vom Advent,
zwischen vorher und nachher,
hauptsächlich jedoch das, was es ist:
ein Bauer auf einem Eselchen,
viel Weiß auf Grün.
Ein weißer Fleck
auf Grün.   

                                                  Alexandria-Kairo, 20. November 1999

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

DALMACIJO, SVIJETLA DALMACIJO

kroatisch | Drago Štambuk

Tko bolje od nas odvihanih u tvom perivoju, izniklih iz studenog
kraškog vrutka, stopala i krila raznijetih po vrletima kozjim i utrobama
otočkim – pozna narav i značaj noći, omamljujući vrtlog mora i opoj
suhog bilja?

            Tko više od nas, bacača uzaludnih mreža koji skidasmo lustre riblje
i kostrijet blaga, kapice žirja i cvijet žuke – zna što znači biti brižan i čija
je baština?

            Tko razumije tanahnije od nas bol petarda i žalob japjenki, dok uz-
dižemo se u predio bezimen i liježemo u vapnenu izbu polomljenih
okana i toplokrvnih slova?

            Tko zna više o vatri i požarima od nas koji palismo plastove dudovog
prelca za vrijeme pošasti, hrebove česmine za Badnjak i grmove kupine
zimi?

            Tko dublje ćuti hladnoću od nas zimnika, na buri – posred izglan-
canih trgova?

            Tko bolje od skupljača koromača i kapara, ošjobada i manjige, parića
i rogača, tko tanahnije od stvaratelja kupinastog rozarija – s Gospinom
suhom sigurnosnom suzom na vršku otrijebljenog vlakna – razaznaje
ruže i angjele, vlati vječnog okusa i Božjeg prisnuća?

            Tko snažnije ćuti ljepotu od roda našega nek kamenuje Radonju i
Jurja koji zidahu i u najmanjem katedralu. Sve bezimene pretke naše
nek u ponor baci ako trudio se više od otaca koji obrađivahu zemlju
poput škatuljica. I koji posnicu škrtu trijebeć prostirali oskudna su polja
a s gomilama i humcima čvrsnuli im rubove, jednakim marom.

            Tko zna više o životu od nas koji crtu i jezik mora poput noža
zabadasmo svagdan u svoje mišićavo, modrikasto srce – nad kojim, po-
put krila sokolića bdije par u molitvu skamenjenih dlanova?

            Tko nije češerima pinija i volcima bora, morske vodio bitke, i tko
bacao iskosa nije plosnato žalo, brojeć mu odskoke na utihlom površju
naših djetinjih duša i ronio nije za Petrovim uhom, ah, taj nema sluh nit
dragocjeno znanje o podmorskim pećinama gdje stoluju vile i nemani,
mnogokrake hobotnice i obrasli rakovi.

            Tko nije šijavao i nosio ciklo srce na dlanu u vàli prve zaljubljenosti
i neobjašnjivih brodoloma, na Haronovoj barci dršćuć, taj ne zna dovolj-
no o moru i umiranju, o smrti u dubljama i kružno navraskanom plaštu
Neptunova sina.

            Tko nije kušao nauljeni sir, tvrd poput mramora i žedan poput ci-
ceja ljetnog, ne zna sunčevu čežnju nit srebrn mrmor maslina.

            Vidovgorski zmaj silovite vjernosti, čuvar zavjetovnog je kovčega u
kojem, teška od vjekova, šibana vjetrom i valovima, sja i tišti: znamen
kraljevstva: hrvatska smaragdna kruna, s otajnim riječima božanske utje-
he urezanim u njen oval. S komadićem drva Križa u čelnom joj oku.
Kristova najvjernija kruna. Šûme u njoj krila prostora i tonu vjekovi.
Tu pokreće svemirska se volja domovine, ustavlja os postanka i muke,
u astralno oblikuje tijelo – huk eona i pjev valovlja.

            O, Dalmacijo, crna kutijo naše sudbine. Svojim blagim svjetlom iz-
dubi nam postelju i grob, na zvjezdano-morski žal položi umorna trupla
dupina i predaj spokoju ih vječnom. U brazde Božjeg dlana posadi zrnje-
vlje morja i gorja domaje, da zatomi se bol veslača, a prepuklo prepusti
srce.

                                                                             Londra, pramaljeća 1994.

aus: I šišmiši su ptice u bezpjevnoj zemlji
Zagreb: Nakladni zavod Matice Hrvatske, 2002
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Dalmatien, lichtes Dalmatien

deutsch

Wer kennt besser als wir, aufgewachsen in deinem Park,
entsprungen kühler Karstquelle, als wir, deren Füße und Flügel auf
felsigen Ziegenpfaden und im Inselinneren umherschwirrten ―
Wesen und Bedeutung der Nacht, das betäubende Strudeln
des Meeres, den Duftrausch trockener Pflanzen?

        Wer weiß besser als wir, die wir vergebliche Netze auswarfen,
Fischleiber schuppten und den Ziegen an den Haaren zupften, den
Eicheln die Käppchen abzogen, Ginsterblüten
ausrupften ― was es bedeutet, besorgt zu sein und
sich um das Erbe zu kümmern?

        Wer ist empfindsamer dem Schmerz des Steinbruchs und der
Wehmut der Kalkgrube gegenüber als wir, in namenlose Bereiche
uns erhebend, niederlegten in der Kalksteinhütte mit zerbrochenen
Fenstern und wärmenden Worten?

        Wer weiß besser Bescheid über Feuer und Brände als wir, die
wir zur Zeit der Seuche Nester der Seidenraupe anzündeten und am
Heiligen Abend Steineichenklötze und Brombeergestrüpp im Winter?

        Wer empfindet die Kälte stärker als wir Frierlinge, bei Bora ―
inmitten blank gefegter Plätze?

        Wer kennt besser als die Sammler von Fenchel und Kapern,
von Bärenklau und den Früchten des Erdbeerbaums, von wildem
Spargel und Johannisbrot, wer kennt genauer als der Schöpfer des
Brombeerrosenkranzes ― mit trockener hilfreicher Träne der
Muttergottes an der Spitze der abgeklaubten Rispe ― Rosen und
Engel, Kräuter ewigen Geschmacks und der Anwesenheit Gottes voll?

        Wer die Schönheit stärker wahrnimmt als die Menschen
unserer Herkunft, der steinige Radonja und Juraj, deren auch
kleinste Werke Kathedralen gleichen. Er werfe alle unsere
namenlosen Vorfahren in den Abgrund, wenn er sich mehr plagte
als unsere Väter, die die Erde wie Schmuckkästchen bestellten.
Und aus dem mageren Boden Steine klaubend spärliche Felder
anlegten und mit steinernen Anhäufungen auch die Ränder ebenso
eifrig befestigten.

      

        Wer weiß mehr vom Leben als wir, die wir die Linie und die
Sprache des Meeres tagtäglich wie ein Messer in unseren bläulichen
Herzmuskel stießen ― über dem, wie die Flügel eines kleinen
Falken, zwei im Gebet zu Stein erstarrte Hände wachen?

        Wer nicht mit Pinien- und Kiefernzapfen Seeschlachten
führte, wer keine flachen Kiesel flitschen ließ und ihre Sprünge auf
der ruhigen Oberfläche unserer kindlichen Seelen zählte und nach
dem Meerohr tauchte, ach, der hat kein Gespür für
Unterseehöhlen, in denen Feen und Ungeheuer ihren Wohnsitz
haben, vielarmige Tintenfische und bewachsene Krebse.

        Wer nicht zurück und im Kreis ruderte und sein gebrochenes
Herz auf flacher Hand in die Bucht erster Verliebtheit und
unerklärlicher Schiffbrüche trug, zitternd auf Charons Kahn,
der weiß nicht genug über das Meer und das Sterben, über den Tod
in den Tiefen und den sich kräuselnden kreisförmigen Umhang des
Neptun-Sohnes.

        Wer nie in Öl gereiften Käse, hart wie Marmor und durstig wie
heißeste Sommerglut aß, der kennt nicht der Sonne Sehnsucht,
nicht das silbrige Rauschen des Olivenhains.

        Der Drache des Vidovica-Berges ist Hüter der von
Jahrhunderten schweren, von Wind und Wellen gepeitschten
Bundeslade, in der es funkelt und niederdrückt: das Zeichen des
Königreichs: die kroatische Smaragdkrone mit ins Oval
eingravierten geheimen Worten göttlichen Trostes. Und einem
Holzsplitter vom Kreuz in ihrem Stirnauge. Des Christus treueste
Krone, in der Flügel des Raumes rauschen und Jahrhunderte
versinken. Hier bewegt sich der kosmische Wille der Heimat, hier
wir d die Achse des Ursprungs und der Qualen angehalten, wird der
Leib zum Astralen geformt ― das Tosen von Äonen und der
Gesang der Wellen.

        O, Dalmatien, Flugdatenschreiben unseres Schicksals. Mit
deinem sanften Licht forme uns Bett und Grab, an des Sternen-
Meeres Ufer lege die müden Delphinkadaver und übergib sie dem
ewigen Frieden. In die Furchen der Handfläche Gottes sende
Samen des heimatlichen Meeres und der Berge, auf dass der
Schmerz der Ruderer gestillt werde und das gebrochene Herz sich
ergebe.

                                                                                             

London, Lenz 1994

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

GOJENAC

kroatisch | Drago Štambuk

Ova je planina obrnuto more
okovano zrakom mješte kopnom
Ova planina sušta je modrina
planina je ova i još bolje more

U moru planina ogleda se
zrcali se u planini more

Ja sam na planini
mnijem da je more
i ćutim se ko riba krajarica
Nije moguće da ova kućica nije brodica
ovi oblaci da nisu stijene obala
Nije moguće da ono dolje more
nije planina na glavu obrnuta

aus: I šišmiši su ptice u bezpjevnoj zemlji
Zagreb: Nakladni zavod Matice Hrvatske, 2002
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Die Insel

deutsch

Das umgekehrte Meer ist dieser Berg
von Luft umgeben statt vom Festland
Das reinste Blau ist dieser Berg
ist es ein Berg oder das Meer

Im Meer betrachtet sich der Berg
es spiegelt sich im Berg das Meer

Ich stehe auf des Berges Gipfel
und glaube fast es ist das Meer
und fühl mich wie ein Uferfischchen
Unmöglich dass dies kleine Haus kein Schiffchen ist
die Wolken keine Küstenfelsen
Unmöglich dass das Meer dort unten
kein Berg der auf dem Kopf steht ist

Aus dem Kroatischen von Hedi Blech-Vidulić

Pa, što, ako nevješto živim

kroatisch | Sonja Manojlović

Pa, što, ako nevješto živim
Ako bauljam
na hiljadu očiju razmrcvarena
Gotovo pobijene, do kasno razvrstavam sićane slavuje
Otvaram i otvaram u njima ekrane daljine
Što, ako hoću disati, jesti
gdje ima hranjive juhe od zraka i knjiga
za koje ću zasjesti
bradu naslonit na dlan
dok ruka ne usahne
i kapci ne pripotvrde
Pa, što, ako od vas uzmem samo knjige
usta za naš poljubac

© Sonja Manojlović
aus: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Was soll’s, wenn ich ungeschickt lebe

deutsch

Was soll’s, wenn ich ungeschickt lebe
wenn ich taumle
angesichts tausend Augen zerfleischt werde
Bis spät in die Nacht sortiere ich winzige, fast getötete  
                                                                 Nachtigallen
immer wieder Fernblicke in ihnen öffnend
Was soll’s, wenn ich atmen, essen möchte
dort, wo es nahrhafte Suppe aus Luft und Büchern gibt
über die ich mich beugen werde
das Kinn auf die Hand gestützt
solange mein Arm nicht verdorrt
und die Lider es nicht bestätigen
Was soll’s, wenn ich von euch nur Bücher nehme
Lippen für unseren Kuss

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić