Felix Schiller 
Übersetzer:in

auf Lyrikline: 4 Gedichte übersetzt

aus: englisch nach: deutsch

Original

Übersetzung

Note Left at a U.S. Camptown Brothel for My Missing Imo

englisch | Jennifer Kwon Dobbs

Dear Sixth Imo, Grandfather's youngest daughter,

No one taught you to write "petal" / unfurling red across the bed /

creek cutting the mattress / No one told me your name / chalk to

sketch your body starred and open / so Grandmother could buy rice

while the neighbors ate barley / Nobody asked where her money came

from / They knew where youngest daughters disappeared to / why

their mixed babies disappeared too / what math purchased seaweed

for soup fed to the married eldest delivering a son / The first time I

heard the rumor of you it was a mistake / to ask your name because

Omma wanted to hide you / Just as she hid the fact of me I also hid

the words I knew—kijichon, yanggongju, koa, ibyeongah / I hid under

the bed, in the cupboard, behind clay pots / all the names for absence

feeding our family who chewed and chewed

© Jennifer Kwon Dobbs
aus: Interrogation Room
Buffalo, New York: White Pine Press, 2018
Audio production: Haus für Poesie, 2020

Notiz für meine vermisste Imo, hinterlassen im U.S.-Militärbordell

deutsch

Liebe Sechste Imo, Großvaters jüngste Tochter,


Keiner brachte dir bei, Blüte zu schreiben / rot ausgerollt übers Bett / Bach,


die Matratze schneidend / Keiner nannte mir deinen Namen / Kreide für


deinen Körperentwurf, offen, sternenbesät / Reis konnte Großmutter gerade


so kaufen, während Nachbarn Gerste aßen / Niemand fragte, woher sie das


Geld hatte / Sie wussten, wohin die jüngsten Töchter verschwanden / warum


auch Kinder von amerikanischen Vätern verschwanden / auf wessen


Rechnung der Seetang für die Suppe stand, den die Älteste in Ehe bekam,


wenn sie einen Sohn austrug / Das erste Mal, als ich das Gerücht über dich


hörte, war es falsch / nach deinem Namen zu fragen, Omma wollte dich


verbergen / Und sie verbarg mich wie ich die mir bekannten Wörter:


kijichon, yanggongju, koa, ibyeongah / unterm Bett, im Schrank, hinter


Tonschalen / all die Namen für Abwesenheit, von denen eine Familie sich


nährt, und die sie kaute und kaute

Übersetzungen aus dem Englischen: Irina Bondas und Felix Schiller
aus: Jennifer Kwon Dobbs, VERNEHMUNGSRAUM, PalmArtPress 2022

Yi Sang’s Room

englisch | Jennifer Kwon Dobbs

b. Kim Haegyeong | Seochon, Seoul 1910-33


At this table
I pose as an illiterate draftsman

Tax collectors
commissioned me for an imperial museum
but I design my name

as a false frame
though marked by bureaucrats
as an industrious example

There on rafters of bone
I inscribe an orange
butterfly for the virtuous

wives sickened
by their husbands’ semen
pumped to Battleship Island

to motor coal cars
The messages the men carve
I want to go home

Beloved I miss you
into the timbered shafts
shingle my roof against a red sun

and within its blaze I cut
lengths of air
for walls that a solitary prisoner

released from Seodaemun
can dream inside
Here I no longer fear

the tenure committee
who prefers red lacquered bowls
to story loss

or administrators
who nail ordinances to my porch

Motherless my words
may be dismissed as experiments
or disappear
under a courtyard lake

or divide a pillared darkness
into floating rooms
in which monks and poets eat

The bronze latch slips
and leaves blow through the gate
Now it’s possible

to speak in earnest of escape
Don’t let disaster catch you
immobile and bereft

Failure is also a posture against, against

© Jennifer Kwon Dobbs
aus: Interrogation Room
Buffalo, New York: White Pine Press, 2018
Audio production: Haus für Poesie, 2020

Yi Sangs Zimmer

deutsch

geb. Kim Hae-gyeong | Seochon, Seoul 1910–1933



An diesem Tisch

posiere ich als analphabetischer Zeichner


Steuereintreiber

gaben bei mir ein imperiales Museum in Auftrag

aber ich gestalte mir einen Namen


als falschen Rahmen

wenn mich auch Bürokraten anführen

als ein Beispiel für Fleiß


Dort graviere ich auf Sparren

aus Knochen gelbe

Raupen für die Tugendhaften


Frauen am Samen

ihrer Gatten erkrankt

der nach Battleship Island gepumpt


als Antrieb für Kohlewagen diente

Die von den Männern eingeritzte Botschaft

Ich will heim


Geliebte du fehlst mir

im Holzschacht

verlege gegen rote Sonne über uns Schindeln


und inmitten der Flammen schneide ich

Flächen aus Luft

für Wände damit einer in Einzelhaft


entlassen aus Seodaemun

darin träumen kann

Hier ängstigen mich


die Berufungskommission nicht mehr

dass sie rotlackierte Schalen

dem Geschichtsverlust vorzieht


oder Administratoren

die Erlasse nageln an meine Veranda


Mutterlos meine Worte

können als Experiment

abgetan werden oder verschwinden

im Innenhof auf dem Grund eines Sees


oder teilen die Säulenordnung der Finsternis

in treibende Zimmer

in denen Mönche und Dichter speisen


Der Riegel aus Bronze schiebt sich zurück

und Blätter wehen durchs Tor

Jetzt ist es möglich


aufrichtig von Flucht zu sprechen

Lass dich nicht von der Katastrophe erwischen

reglos beraubt


Scheitern ist auch eine Geste dagegen, dagegen

Übersetzungen aus dem Englischen: Irina Bondas und Felix Schilleraus: Jennifer Kwon Dobbs, VERNEHMUNGSRAUM, PalmArtPress 2022

Moon Jar

englisch | Jennifer Kwon Dobbs

for Shynne Gwanghyun


As the moon descends into the well

the jar inside the well

it reveals a great

emptiness that is the jar

summoning others who will come

after the fact of the jar

disappears inside the moon

© Jennifer Kwon Dobbs
aus: Interrogation Room
Buffalo, New York: White Pine Press, 2018
Audio production: Haus für Poesie, 2020

Mondvase

deutsch

für Shynne Gwang-hyun



Wie der Mond in den Brunnen fällt


in die Vase im Brunnen


beleuchtet er eine große


Leere der Vase


wie er andere sammelt, die folgen


auf die Tatsache der Vase


wie sie im Innern des Mondes verschwindet

Übersetzungen aus dem Englischen: Irina Bondas und Felix Schiller
aus: Jennifer Kwon Dobbs, VERNEHMUNGSRAUM, PalmArtPress 2022

Beetle

englisch | Jennifer Kwon Dobbs

after Jose Pacheco


You, like all of us, are what you conceal.
Inside your horned helicopter
you hide and suffer,
infamous in your exile. Prized
for your craft that we try to imitate

in gold and amber,
you survive baiting, outrun and elude us,
your assassins, who can’t follow into the wall,
veldt of circuitry or Jacob’s ladders,
this, your solitary confinement
from which you escaped. Winged and on the run,

you entered illegally, the humblest of eaters
pursued by flashlights searching London flats,
chased into floorboards and dreaming
there to engorge yourself on chicken marrow,
hair of a woman
who forged a compatriot’s freedom,
lint and nail clippings,
underground palace of discarded excess.

Poor, you never sought to become a rascal,
thief, or tax evader.
Your mouth hooked and clutched,
to secrete a hardening cloak
as instinct instructed. No ambition
could sustain that artist in you
to fulfill the task for which you were born:
an asylum out of your own body

metamorphosing the worm
who curls in all of us who envy
such rapid success, perfected artifice
that, if an autopsy, would reveal nothing about you
that hasn’t been pestered
or riddled by schoolchildren, judges,
barbers who cannot betray your anonymity
or inform upon your green card stash

Programmed by shadows, struck dumb
yet knowing to scuttle a deathblow missing,
you do not fear
that kind of death. You have survived it
as you reported to the benefit gala,
the pearl strung collarbones enchanted by
your poise and sung resurrection.

Born and cradled in a ball of shit,
no longer a trespasser but a guest of honor,
you hum from a scroll
and silence the wait staff who once pitied you
but now mutter
you were always untouchable.

Our mumbler, how you alter the story!
Who can rival you in strategic confusion?
Pest because we can’t surpass or kill
or ignore you.
Neither an insect nor bird,
you exist in pure imagination.

Your reputation will last
long after the house is dismantled,
its fixtures stripped and auctioned, its metal
hinges scrapped, bricks sold in a yard
then reused for respectable establishments
where the threat of your possibility
will compel precautions

though you disappear again through a crack
into the darkness with which we wall ourselves
but cannot go. How we hate you for it
and spread rumors of your disease,
though we admire your rage to outlive and,
like you, are what we conceal.

© Jennifer Kwon Dobbs
aus: Interrogation Room
Buffalo, New York: White Pine Press, 2018
Audio production: Haus für Poesie, 2020

Käfer

deutsch

nach José Pacheco



Du bist, wie wir alle, was du verbirgst.

Im Innern des Helikopters aus Horn

versteckst du dich, leidest,

berüchtigt in deinem Exil. Ausgezeichnet

für deine Kunstfertigkeit, der wir nacheifern


in Gold und Bernstein,

überlebst du ungeködert, entfleuchst und entkommst uns,

deinen Meuchlern, die dir nicht folgen können bis in die Wand,

ins Feld der Schaltkreise, Jakobsleitern,

diese, deine Isolationshaft,

aus der du entflohst. Das Weite suchend, geflügelt,


bist du illegal eingereist, der bescheidenste Fresser,

gejagt von Lichtkegeln, die jemand in Londoner Wohnungen wirft,

träumst davon, unter Dielen getrieben,

dich darin vollzustopfen mit Huhninnereien,

mit dem Haar einer Frau,

das einem Landsmann die Freiheit ertrickste,

Fusseln und Fußnägelschnipsel,

Untergrundwelt entsorgter Exzesse.


Obwohl arm, hattest du niemals vor, ein Gauner zu werden,

Dieb oder Steuerbetrüger.

Dein Mund hakt und klammert sich fest,

produziert eine härtende Schutzschicht,

ausgelöst durch deinen Instinkt. Kein Ehrgeiz

könnte den Künstler in dir aufrechterhalten,

um deiner wahren Berufung zu folgen:

ein Asyl aus deinem eigenen Körper,


die Verwandlung des Wurms,

der sich windet in uns, wir, die beneiden

solch schnellen Erfolg, vollendetes Können,

das, wenn es Autopsie wäre, nichts über dich verriete,

was nicht Schulkinder durch Löchern

oder Rätseln herausfinden könnten, Richter,

Friseure, die deiner Anonymität Treue halten,

oder ausplaudern das Versteck deiner Greencard.


Programmiert von Schatten, sprachlos gemacht,

doch fähig, auf Messers Schneide zu tanzen,

fürchtest du nicht

diese Art Tod. Du hast überlebt,

wie du bei der Wohltätigkeitsgala berichten konntest,

die perlenbesetzten Schlüsselbeine verzaubert von

deiner Haltung, deiner Auferstehung, besungen.


Ein Mistball als Geburtsort und Wiege,

nicht länger Eindringling, Ehrengast nun,

brummst du aus einer Schriftrolle lesend

und mahnst die Kellner zur Ruhe, die einst Mitleid hatten mit dir,

aber jetzt raunen,

unberührbar warst du schon immer.


Unser Murmler, wie du die Geschichte änderst!

Wer ist besser in strategischer Verwirrung als du?

Schädling, weil unübertroffen von uns,

nicht zu töten, zu ignorieren.

Weder Insekt noch Vogel,

existierst du nur imaginiert.


Das Bild von dir wird bleiben,

lange nachdem das Haus demontiert ist,

seine Einrichtung entnommen, versteigert, seine Scharniere

aus Metall verschrottet, seine Ziegelsteine verhökert im Hof,

später wiederverwendet in seriösen Betrieben,

wo die Bedrohung durch dich

Schutzmaßnahmen erfordert,


doch du entkommst wieder durch einen Riss,

in die Dunkelheit, mit der wir uns einmauern,

ohne hineinzukönnen. Wie wir dich dafür hassen

und Gerüchte streuen über deine Seuchen,

dabei bewundern wir deine Lebenswut und

sind, wie du, was wir verbergen.

Übersetzungen aus dem Englischen: Irina Bondas und Felix Schiller
aus: Jennifer Kwon Dobbs, VERNEHMUNGSRAUM, PalmArtPress 2022