Mario Chard 
ÜbersetzerIn

auf Lyrikline: 4 Gedichte übersetzt

aus: deutsch nach: englisch

Original

Übersetzung

[womit soll man beginnen]

deutsch | Ronya Othmann

womit soll man beginnen, wenn man die monde
abgelaufen ist wie ein alphabet. mit diesem weiler, dieser
hofleere, zwischen scheune und wald, nicht mal wind und.
was der nebel hervorwürgt, hängt am morgen in den gräsern.
eine feuchte, eine schwere, dein in der mitte geteiltes haar. es sickert
und ich streiche aus, fades licht. ich schlucke nicht. worauf ich warte, 
tritt nicht ein. mit welchem pronomen soll ich dich versehen und
zu welchem ende soll ich atmen. ein zucken in den halmen, bevor ich vergesse,
von welchem tier oder war da eins. in der ferne ein gewitter, das sich in sich
zusammenzieht und wohin. du zählst, ein abgebranntes haus und darin
war nichts außer ein bett, ein stuhl, ein tisch und mein bett, mein stuhl,
mein tisch. mein schlaf ist in eine schieflage geraten. von da an
lässt sich nicht bleiben, nur fragen. wohin trägt man diese gegend.
und womit füttert man den nebel.

© Ronya Othmann
Audio production: Haus für Poesie, 2019

[with what should one begin]

englisch

with what should one begin if one has walked, counting off
the moons like an alphabet. with this hamlet, this
courtyard-emptiness, between barn and woods, not even wind and.
what the fog chokes out hangs in the morning grasses.
a dampness, a heaviness, your hair divided in the middle. it trickles
and i smooth it out, dull light. i don’t swallow. what i’m waiting for
doesn’t   happen.  with   which   pronoun   should   i   provide   you   and 
to what end should i breathe. a twitch in the grass blades, before i forget,
from which animal or was there one. in the distance a thunderstorm gathers
into itself and where to. you count a burned-down house and in it
was nothing but a bed, a chair, a table and my bed, my chair,
my table. my sleep falls into a slant. from then on
one can’t remain, only question. where does one carry this region to.
and with what does one feed the fog.

Translated by Mario Chard
VERSschmuggel – USA – Deutschland – reVERSible
translation workshop, Poesiefestival Berlin, 2019
Language Mediator: Lilian Maria Pithan

[aus dem naturkundemuseum weiß ich]

deutsch | Ronya Othmann

aus dem naturkundemuseum weiß ich:
zerreibe ich sand zwischen meinen
fingern, erde und kohle, ziert das die
rebe nicht, der eber reizt sich, zeigt sich,
schert zeit um sich. wie sind diese
bäume zu verstehen. und machen die
haare auf meinem körper schon eine
wiese. am einfachsten liebt es sich
rückwärts. nimmt man beim singen
einen vogel hinzu, kann man den
pfeifton weglassen. aus dem naturkunde-
museum weiß ich nicht: ist das mein
wald oder deiner. und ein rückstoß der
sich in den gräsern zeigt, wie ein
geräusch, in einer esche grau, eine
scherge auch, einen sucher, schauer, eine
ursache aus. wohin mit dem schorf.

© Ronya Othmann
Audio production: Haus für Poesie, 2018

[from the natural history museum i know]

englisch

from the natural history museum i
know: grinding sand between my
fingers, soil and coal, does not decorate
the vine, the boar provokes itself, shows
itself, shears time around itself. how are
these trees to be understood. and do the
hairs on my body make a meadow. the
easiest way to love is backwards. if one
adds a bird while singing, one can leave
out the sound of whistling. from the
natural history museum i do not know:
is that my forest or yours. and a recoil
that shows itself in the grasses, like a
sound, a gray ash, a basher too, ashen,
awash, a reason out. where to put the
scab.

Translated by Mario Chard
VERSschmuggel – USA – Deutschland – reVERSible
translation workshop, Poesiefestival Berlin, 2019
Language Mediator: Lilian Maria Pithan

[wirf die löwenmäulchen hinter dich]

deutsch | Ronya Othmann

wirf die löwenmäulchen hinter dich. du
darfst dich nicht umdrehen. lass alles
zurück, was dich an sie erinnert. den
kehricht vor dem tor, den buchstabierst
du im winter, wie ein sperling den märz.
schon weißt du nicht mehr, was es war.
schnee, als wäre er nie hier gewesen.
leere hofeinfahrten, eine fälschliche
behauptung, die schwarzäugige susanne
hinter deinem rücken. kein name für
dein mädchen. das dorf hat kein haus für
dich. nicht einmal im wald lässt es sich
wohnen. du fragst dich, während du
gehst, ob es das pflaster ist, das deine
schuhe nicht trägt oder deine schuhe
nicht das pflaster.

© Ronya Othmann
Audio production: Haus für Poesie, 2018

[throw the snapdragons behind you]

englisch

throw the snapdragons behind you.
you may not turn back. leave
everything behind that reminds you of
them. the sweepings by the gate, you
spell them out in winter, like a
sparrow spells out march. already you
no longer know what it was. snow, as
though it had never been here. empty
courtyard entryways, a mistaken
assertion, the black-eyed susan behind
your back. no name for your girl. the
village has no house for you. not even
in the forest can one live. you ask
yourself as you go, whether it’s the
pavement that does not wear your
shoes or your shoes that do not wear
the pavement.

Translated by Mario Chard
VERSschmuggel – USA – Deutschland – reVERSible
translation workshop, Poesiefestival Berlin, 2019
Language Mediator: Lilian Maria Pithan

[ein in schnee gehetztes reh]

deutsch | Ronya Othmann

ein in schnee gehetztes reh, zum fluchtpunkt hin. als wäre alles nur eine
zeichnung. die fichten haben sich gelichtet. wohin man sieht feldarbeit.
eine andere habe ich nicht, nur dieses abgepflüge, herumgeackere,
umgefurche. bevor es fluchtet ins weiß.// ich folge niemandem nur dem
tauwetter, diesem rinnsaal, hinfall. sinnfällig ist vieles. wer hat diese karten
gezeichnet und striche gezogen. man versucht sich ein wenig, nimmt
sich als beispiel die hochgeschlossenen mänteln, das blondierte haar.//
wie ein tier, das sich seine wunden leckt, und ich an einem meer. aber
hier ist nur wellblech. eine halligkeit von fern, die schnellstraße
spült manches strandgut und mich, mit geschlossenen augen // bringt
mich in das land meiner vorväter und einen spazierstock, damit
ich mich bei bedarf, im grab noch verteidigen kann.

© Ronya Othmann
Audio production: Haus für Poesie, 2018

[a deer driven into snow]

englisch

a deer driven into snow, to the vanishing point. as though everything were just
a drawing, the spruces thinned out. everywhere one looks, fieldwork.
i don’t have another, only this ploughing, tilling,
furrowing before it vanishes into white. i follow no one but this
thaw, this rivulet, letting all fall into place. who drew these maps.
who drew these lines. one tries a little, takes
for example the high-necked coats, the bleached hair.
like an animal licking its wounds, and me by a sea. but here
there is only wave-like iron. distant reverberation, the freeway
washing out flotsam and me, with closed eyes. take me
to the land of my forefathers and send a walking stick, so that I
from my grave, if need be, can still defend. 

Translated by Mario Chard
VERSschmuggel – USA – Deutschland – reVERSible
translation workshop, Poesiefestival Berlin, 2019
Language Mediator: Lilian Maria Pithan