Caroline Wilcox Reul 
Übersetzer:in

auf Lyrikline: 18 Gedichte übersetzt

aus: deutsch nach: englisch

Original

Übersetzung

Das ist der letzte versuch

deutsch | Andra Schwarz

Das ist der letzte versuch: weit hinter uns
aufgerauhtes land im kiefer sitzt seit tagen die
eingefrorene zunge ich trete hinaus bis an den rand
stürzt licht hinab wir schwanken schürfen nach
im untergrund was hier versickert wer geht,
wem folgen wir zieht sich das netz zusammen
angewachsene füße die fährten ausgespäht
das watt der saum von dem du lebst und
eine hand die lange danach noch zittert

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

This is the last attempt

englisch

This is the last attempt: far behind us
furrowed land the tongue frozen locked 
in the jaw for days I walk out to the very edge
light falls downward we sway and dig below
the surface for what has trickled away who goes,
whom do we follow the net is closing tight
rooted feet the footprints spied
the tidelands is a seam on which you rely
and a hand that won’t stop shaking

Translated by Caroline Wilcox Reul

Wir sind am nördlichsten punkt

deutsch | Andra Schwarz

Wir sind am nördlichsten punkt: fünf schritte vor dem eismeer
wir wissen nichts auch nicht von uns bleibt nur diese spitze
auf hoher see der rest liegt verdeckt im dunkeln & verharscht
unter der oberfläche zirkuliert das blut nur noch langsam
der horizont ist bloß eine rhetorische figur für anwesenheit
am himmel unfassbar in dieser luft aus glas unter unseren füßen
werden spuren zu zeichen: hier an dieser stelle zählt das gewicht

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

We’re at the northernmost point

englisch

We’re at the northernmost point: five paces from arctic waters
we know nothing even of ourselves this headland is all that remains
in the high sea the rest lies hidden in the dark below
the surface & crusted over the blood circulates slowly here
the horizon is merely a rhetorical figure for presence
elusive in the skies in the glass air under our feet
tracks become signs: in this place it’s weight that counts

Translated by Caroline Wilcox Reul

Es berührt mich nichts

deutsch | Andra Schwarz

Es berührt mich nichts seit tagen betrachte ich meine hand
nur taubes gefühl in den fingern darin drei sinne die
meine blicke schärfen doch dringt nichts zu mir durch
in mir klettert eine spinne über hunderte nerven vernetzt
mit dem mittelpunkt für den fall alarmgesichert & überwacht
von nächtlichen trabanten die mich vorm springen schützen
über dem augenrand die blinde stelle die mich nicht kennt ich
starre auf die flecken an der wand alles andere ist entkabelt
von innen eine minute zu lang kurzgeschlossene drähte

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Nothing has touched me

englisch

Nothing has touched me for days I observe my hand
only numbness in the fingers where three senses
sharpen my view but nothing can break through to me
within me a spider crawls across hundreds of nerves spun 
from the center in readiness alarms secured & monitored
by nighttime satellites that protect me from jumping
beyond the rim of my eyes the blind spot that won’t know me
I stare at marks on the wall everything else uncabled
from inside a minute too long short-circuited wires

Translated by Caroline Wilcox Reul

Sieh dich um

deutsch | Andra Schwarz

Sieh dich um erkennst du es wieder fünf kilometer
streifen wald das mäandern der straßen schlieren
aus kohle & schwefel damals waren hier striche
grenzsteine & drähte die einsicht verhangen haut
die sich abschließt durch grenzposten splitter es
flickt sich zusammen das netz mit den andern stiche
in den böden zurückgebliebene gräben & löcher es
fallen die mauern zu allen seiten ringsum entblößte
ohren & augen unter asbest lagert schmutz aus vier
jahrzehnten noch tickt die stechuhr hinter den rippen
lauern wanzen die im stillen an euch saugen

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Look around you

englisch

Look around you do you still recognize it three
mile length of forest the curl of the road cords 
of coal & sulfur back then it was lines of
boundary stones & wire that curtain the view 
the net patches itself together in the ground
with a different stitch abandoned graves & holes
the wall descends on all sides everywhere naked
ears & eyes under asbestos the dust of four
decades the stopwatch still ticking behind ribs
bugs hide and suckle in the quiet at you

Translated by Caroline Wilcox Reul

Gespinste aus luft

deutsch | Andra Schwarz


Aus dem Gedichtzyklus: Gespinste aus luft


Wie wenig luft noch in dir war zum schluss
dein zappeln als wärest du ein fisch
am haken blau angelaufen
mit großen überdrehten augen
was dachtest du da noch, an wen
den veitstanz in der schlinge
ohne sauerstoff dein blut im kopf
kein luftstrom mehr kein fließen
du drehtest dich minutenlang betäubt
wie ein gefangenes tier als etwas
hinter dir in deinen nacken fuhr
ein rabe vielleicht auch eine krähe

***

Sag mir, wer krieg spielt soldaten stehen auf
und kämpfen gegen wächter mit schild
an deinen grenzen panzer sie krabbeln
wie käfer durch geschlossene kanäle
schießen auf alles was sich bewegt
ich sehe im traum ihre glanzlosen augen
und auch die krater in deinen gefäßen
während du schläfst dahinter wirds finster
jetzt stehen sie still die maschinen gewehre
hör auf zu laufen das suchgerät ohne signale
nicht mal ein flüstern unter der ebene
ein haufen asche der gefallene rest

***

Wo fing es an die wundersame stelle hinter deiner stirn
das graue ding ich kanns nicht sagen es war schon da
und machte faxen noch nicht laut genug noch nicht groß &
ausgewachsen der drache in deinem mund darin gelähmt
die zunge schon infiziert da wars noch eine kleine helle
im system ein funken erst später dann das phantom
das dich verbunden macht im raum die dunkle energie
noch unbestimmt das vakuum in das wir stürzen

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Woven from air

englisch

From the cycle: Woven from air

 

How little air remained in you at the end
you thrashed like a fish
on the hook skin turned blue 
eyes wild and huge 
what were you thinking of, and who
st. vitus dance in a net
without oxygen the blood in your head
no coursing air no flow 
for minutes you twisted dazed
an animal trapped while something
from behind swept into your neck
a raven or maybe a crow

*****

Tell me, who plays at war soldiers rise
and fight against shielded guards
along your borders tanks they crawl
like beetles through closed canals
shoot at anything that moves
I see their vacant eyes in a dream
and the craters in your veins
it grows dark behind you while you sleep
they stand still now the guns of your machine
stop marching forward a detector without signal
not a whisper beneath the plains
a pile of ashes the fallen remains


*****

Where did it start that uncanny place behind your brow
that ashen thing I can’t tell it was already there &
playing tricks not yet loud enough not yet large 
or fully grown a dragon in the mouth the tongue
gagged infected it was only a bright spot
in a system a spark then later the phantom
that held you bound in the room a dark energy
still vague the vacuum into which we tumble

Translated by Caroline Wilcox Reul

Von osten kommt wind

deutsch | Andra Schwarz

Von osten kommt wind ortsfremde gerüche
das schwelen der laubfeuer vorm haus
und wie sie ersticken unter der decke
verschränkte füße die arme gekreuzt
da ist nichts unterm bett kriechen spinnen
nisten motten in ritzen durchlöchern alles
bis auf die haut wir frieren schon länger
auf dem acker die letzten heiligen tiere
und irgendwo da draußen lebt vishnu
er ist und ist hier nicht zu finden

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

From the east comes wind

englisch

From the east comes wind foreign smells
the smolder of burning leaves in the yard
and a smothering under the roof 
crossed legs arms folded
nothing is there under the bed spiders crawl
moths nest in crevices bore holes through everything
to the skin we’ve been cold so much longer
on the fields the last sacred animals
and out there somewhere vishnu lives
he is and is here nowhere to be found

Translated by Caroline Wilcox Reul

Vom fluss kommen wir

deutsch | Andra Schwarz

Vom fluss kommen wir an der nahle entlang
wo das wasser flach ist durchsichtig & hell
wachsen grasnarben schon siebenjährig
unter unseren füßen laufende meter
schotterflechten vernetzte natur
mittendrin güterverkehr fünfmal täglich
läuten signale fahren züge vorbei
ins blaue hinein gerät eine schwalbe
sie flieht vor dem abwind was war

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

From the river

englisch

From the river we reach the nahle
where the water is shallow & bright
seven year scars of thatch spread out 
under our feet braids of gravel
by the running yard nature connected
right through the middle the hauling of freight 
five times daily signals sound trains plow past
into the blue a swallow veers
it flees from the downwind what had been

Translated by Caroline Wilcox Reul

Zeig deine hände

deutsch | Andra Schwarz

Zeig deine hände es ist kein krieg mehr jahre später die
alte brücke trägt wieder eure lasten eure körper es ist
zeit sich zu befreien von den löchern in den häusern
in den köpfen stecken noch kugeln granaten & splitter
zu entschärfen die minen im umland hochoben das kreuz
im rücken die stelen alles ist gerichtet auch du von kind an
verpflichtet zu sterben in der mitte vom fluss narenta
kopfüber der sprung ins fremdgewordene wasser ins loch
einer kindheit aus steinen & scherben du trägst sie herum
wie munition in den taschen wer zeigt seine hände
wer öffnet die finger es ist kein krieg mehr lass los

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Show your hands

englisch

Show your hands the war is over after years the
old bridge can bear your loads again your bodies it’s time
to liberate yourselves from the holes in your houses
in your heads there are still bullets lodged shells & shrapnel
to disarm the mines in the surroundings high above the cross
the stelae behind you everything is brought to an end even you
from birth on meant to die in the middle of the river narenta
somersault leap into forgotten waters into the hole
of a childhood made of stones & shards you hold them close
like weapons in the pocket who will show their hands
who will open their fingers the war is over let go

Translated by Caroline Wilcox Reul

Über kyrenia

deutsch | Andra Schwarz

Über kyrenia liegt ein knistern in der luft
pulsiert ein halbmond mit stern an den hängen
alles kniet oder richtet sich auf auch die hunde
ihr eingeschüchtertes jaulen während der gebete
ist keiner zu sehen nur in zeitlupe bewegtes
hinter den gardinen niedergesunkene körper
in sich vertiefte gesten fünfmal täglich die rufe
in alle richtungen nichts ist hier größer als diese
fünf finger aus kalkstein entlang der serpentinen

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Above kyrenia

englisch

A crackling hangs above kyrenia in the air 
the star and crescent pulses on the slope
everyone kneels or rises up even the hounds
their chastened yowling during prayers
no one is there to see only a slow motion shifting
behind curtains bodies that fall prostrate
gestures absorbed in themselves five times daily the call
in every direction nothing is greater here than these
five fingers of lime across the serpentines

Translated by Caroline Wilcox Reul

Von hier gibt es keine bilder

deutsch | Andra Schwarz

Von hier gibt es keine bilder nur grau
gezeichnete landschaft und schilder die warnen
im dorf sitzen die alten halsstarrig & eng in den lungen
im abseits die jungen spielen backgammon
würfeln um glück: hier gibt’s nichts zu holen
außer den blick den flusslauf hinauf in die berge
gewächshäuser streuobst rot über den wiesen
dahinter die GRENZE g e s p e r r t e s  g e b i e t milizen
hier endet alles, auch unsere sicht
wir schließen die augen und gehen zurück
ins dorf zu den andern im rücken kehrt wind

© Poetenladen
aus: Am morgen sind wir aus glas
Poetenladen, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2017

There are no pictures of this place

englisch

There are no pictures of this place just landscape
traced in gray and signs that warn
the old sit in the village stiff necked & tight in the lung
off to the side the young play backgammon
toss the dice for luck: there’s nothing to be had here
except the view of the river’s rise into the mountains
greenhouses scattered fruit trees scarlet over the meadows
beyond them the BORDER no mans land militias
everything ends here, even our view
we close our eyes and return
to the village to the others behind us wind sweeps

Translated by Caroline Wilcox Reul

unsere mütter haben uns auf einem flughafen ausgesetzt

deutsch | Carl-Christian Elze

unsere mütter haben uns auf einem flughafen ausgesetzt
ohne gepäck, blutig und nackt, entkabelt.
einige haben sofort geschissen, klebrig und schwarz
so schwarz, als wäre der teufel aus uns herausgetreten
und so klebrig, als könnten wir niemals mehr schweben
was so nicht stimmt, wir schweben sofort
mit einem arsenal von grausamkeiten, auf einem flughafen
der selber schwebt. unser flughafen ist gefüllt
mit ländern, städten und winzigen flughäfen, die nur
vom namen her flughäfen sind, in wirklichkeit:
flitzende punkte, obwohl worte wie flitzende punkte
in wirklichkeit nirgendwo sind, nur teilchen, schwebende
teilchen, die schwingen, ununterbrochen schwingen
solange wir warten in form von lose zusammengefügten
relativ kurzen, sprechenden stäbchen, warten
auf unseren einzigen flug, der uns abstürzen lässt
und unsere gehirne zurücknimmt; nicht in die engen schöße
unserer mütter, die längst morsch geworden sind
aber in die vorschöße; zwischen die schenkel 
einer hoffentlich gut aussehenden, uralten, mädchenhaften
planetaren dame.

© Verlagshaus Berlin
aus: diese kleinen, in der luft hängenden, bergpredigenden gebilde
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2016 / 2., überarbeitete Auflage 2019
Audio production: Haus für Poesie / 2018

our mothers have dropped us off at an airport

englisch


our mothers have dropped us off at an airport

without a suitcase, bloody and naked, the cord cut.
some take a shit right away, sticky and black
black as if the devil had stepped right out of us
and sticky as if we could never float again
which is not true, we immediately float
with an arsenal of horrors at an airport
that also floats. our airport is filled
with countries, cities and tiny airports which are
only airports by name, in reality they are
darting specks, though words like darting specks
are not in reality anywhere, only particles, floating
particles that vibrate and keep vibrating
as long as we’re waiting in the form of loosely connected
relatively short talking stubs, waiting
for our one and only flight, which causes our crash
and takes back our brains: not into the narrow wombs
of our mothers which have long since decayed
but rather into the pre-womb, between the thighs
of a hopefully attractive, ancient, girlish
planetary lady.

Translated by Caroline Wilcox Reul

so wenig sinnlichkeit

deutsch | Carl-Christian Elze

können worte: nur engel benennen
ohne ihr gesicht abzubilden
ihr sanftes gewölbe aus knochen
ihr vermischtes gewölbe aus mann und frau.

einzig vergleiche, die noch leuchten können
wie in öl: sein metallisches flugkleid
wie der zerknitterte rumpf eines learjets
ohne lackierung ..

und dennoch: welche ärmlichkeiten.
kein roter vorhang nur aus worten
der sich begreifen lässt im auge, im gehirn. kein r-o-t
das in maria eindringt, in ihr kristallines b-l-a-u

und wie, wie willst du licht ersetzen!
noch lächerlicher hier nur licht zu sagen
das durch das fenster stürzt und schleicht zugleich
um ihr gesicht kaum merklich anzuheben

dass es die weiße lilie sieht
endlich erblickt, in diesem raum
der lautlos schwebt, im weltall schwebt
mit strengen mustern, burg und wolken ..

ein arme-leute-essen ist gekocht, sonst nichts

ein teller suppe
wo nur worte schwimmen
wie lose hände, die nichts greifen können
doch greifen wollen, und in den flachen löffeln beten.


(nach »Verkündigung« von Giovanni Bellini, Gallerie dell’Accademia)

© Verlagshaus Berlin
aus: langsames ermatten im labyrinth
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2019
Audio production: Haus für Poesie / 2018

so little sensuality

englisch

can be expressed with words: a mere naming
of angels without capturing their faces,
their soft vaults of bone,
their fluid arches of man and woman.

comparisons only begin to shimmer
as if in oil: a metallic suit of wings
like the crumpled aluminum tail
of a lear jet ..

and yet: how impoverished!
no red curtain of words that allow
the eye to comprehend, and the mind. no r-e-d
that can pierce mary, her crystal b-l-u-e

and how will you ever replace light!
here it’s absurd to even utter light
which crashes and creeps through the window
to almost imperceptibly lift her face

to see the white lily, finally
set eyes on it, in this room
that floats in silence, tumbles through space
in geometric patterns, castle and cloud ..

a poor man’s meal, nothing more

a bowl of soup
where words only swim
like feeble hands that can’t grasp
but still try, and still pray into a flat spoon.



(after »Angel of the Annunciation and Virgin Annunciate« by Giovanni Bellini, Gallerie dell’Accademia)

Translated by Caroline Wilcox Reul

sommerfliege

deutsch | Carl-Christian Elze

an einem augustabend im jahr 2016: eine sommerfliege
die ihr nachtmahl verzehrt, auf einem baugerüst
am palazzo dario, ohne begleitung von menschen.

mit ihrem spärlich behaarten, vorderen beinpaar
stemmt sie sich gegen den getrockneten kot einer möwe
dirigiert ihren tupfrüssel, der alles befeuchtet, verflüssigt.

zwei venezianische lippenpölsterchen mit einem system
von winzigen rinnen, versteift mit noch winzigeren
spängchen, beginnen lautlos zu saugen – die sonne versinkt.

für sekunden stehn alle fenster in flammen, ist jede scheibe
lodernd orange! – manchmal innehaltend im tupfen
und herabblickend auf die vorbeiziehenden dunklen

gebilde, tausendfach gebrochen im optischen kessel ihrer
glasleuchteraugen, erweckt die speisende den eindruck
einer kleinen touristin

oder dogaressa
oder geisterjägerin
die durch die zeiten irrt.

© Verlagshaus Berlin
aus: langsames ermatten im labyrinth
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2019
Audio production: Haus für Poesie / 2018

summer fly

englisch

one august evening in 2016: a summer fly
consumes its evening meal perched on the scaffolding
of the palazzo dario, no sign of humans.

with its front two legs studded with hairs,
it braces itself against a crumble of gull droppings
and dispatches its proboscis which moistens, liquefies everything.

its two spongy venetian labella, with a system
of tiny channels and even tinier spines, flex against
each other and begin to draw soundlessly – the sun sets.

for several seconds, the windows are aflame, every pane
a luminous orange! at intervals, the feaster stops dabbing
for a moment, looks down at the passing shadowy

figures a thousand times fractured in the optical kettle
of its radiant gem-eyes, and seems to become
a tiny little tourist

or dogaressa
or ghost hunter
drifting through time.

Translated by Caroline Wilcox Reul

rückseite eines palastes

deutsch | Carl-Christian Elze

rückseite eines palastes: dunkel und eng, voller kot
und elektrischer leitungen, unbegreiflicher apparaturen.

eidechsen kriechen die wände hinauf, rutschen aus auf salpeter
und fangen sich wieder, im letzten moment, mit zitternden flanken.

ein heer von stacheln, das in die dunkelheiten ragt
und jede landung bedroht: ein taubenjunges, das vom himmel fiel –

noch halbnackt taumelt es am grund und stiert in die ecken
mit zuckendem kopf, sucht ein nest im universum der gasse.

auf einem vergitterten fenster, gleich über ihm balancierend
die katze, die satt in ihre speisekammer blickt, satt für minuten.

calle corner: manchmal ein mensch, der durch die enge streift
und seine hosen runterlässt und mit sich redet

wie schon seit jahren nicht mehr. oder auch zwei:
zwei menschen, mit regenschirmen, die sich wild verhaken.

am nächsten morgen: ein häufchen federn, knochenschimmer
und wieder sonnenspeere, die im boden stecken, kinderschreie

gepresst aus möwenköpfen .. als gäb es folterkammern
die im himmel stehn, in einem becken

von unverschämtem blau.

© Verlagshaus Berlin
aus: langsames ermatten im labyrinth
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2019
Audio production: Haus für Poesie / 2018

back side of a palace

englisch

back side of a palace: dark, narrow, full of droppings
and power lines, mysterious equipment.

salamanders climb the walls, slip on streams of lime sediment
and catch themselves in the last second, flanks shaking.

spikes rise up like a line of soldiers into the darkness,
threaten any landing: a young dove fallen from the sky,

just half-feathered, tosses on the ground, head twitching, and aims
for a corner, searching for a nest in the universe of the alley.

from above a cat balances behind a barred window,
its hunger stilled in the pantry, stilled for several minutes.

calle corner: now and then a lone man chances through
the passageway, unbuckles his pants, talks to himself

like he hasn’t done in years. or sometimes several:
two strangers with umbrellas bump and dance in passing.

the following morning: mound of feathers, glimmer of bone
shafts of sunlight piercing the ground, the sound of screaming children

expelled from the heads of seagulls .. as if torture
chambers hovered in the sky, in a vessel

of brazen blue.

Translated by Caroline Wilcox Reul

du hast zu lange auf schwankenden pontons gestanden

deutsch | Carl-Christian Elze

du hast zu lange auf schwankenden pontons gestanden
und jetzt schwankst du selbst, ein einziges schwanken
durch gassen, die sich salzig verbiegen
zu möwenflügeln, selbst im schlaf schwankst du noch
selbst im traum. eine durchsichtige mülltüte
auf deinem kopf, die im vaporetto flattert und sich sanft
an dich legt, deine schläfen. alles was du siehst
ist ein trick, um deine augen zu schälen
ohne dass du es merkst. jemand operiert dich
auf der piazza, ohne dass du es merkst.
ganz im innern deiner zapfen gibt es ein küken
in einem palast, das dich empfängt, um dir zu sagen
dass deine eltern erfindungen sind
und auch du bist erfunden. deine brüder und schwestern
sind gondeln und kreuzfahrtschiffe, kirchen und ratten.
nur deshalb schwankst du
diese stadt ist ein teilchenbeschleuniger
sie löst dich auf, um dich sehend zu machen
deine ewigen teilchen, und du kannst nicht mehr fliehen
zurück ins wartezimmer, wo die illustrierten liegen

© Verlagshaus Berlin
aus: langsames ermatten im labyrinth
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2019
Audio production: Haus für Poesie / 2018

you stood too long on softly rocking pontoons

englisch

you stood too long on softly rocking pontoons
and now you also sway back and forth, rock
through salty alleys that twist and turn
into wings of gulls, even in sleep you sway
even in dreams, a translucent trash bag
on your head flutters in the vaporetto
and softly collapses on you, your temples
everything you see is an illusion
meant to skin your eyes before you notice
your operation performed on the piazza
before you realize. deep within your cones
there are fledglings lodged in a palace
that receives you so it can tell you
your parents are invented
and even you are a fabrication. your brothers and sisters
are gondolas and dayliners, churches and rodents
that’s why you sway
this city is a particle accelerator
it shatters you, allows you to see
your eternal particles, you can never scramble
back to the waiting room with its piles of glossies

Translated by Caroline Wilcox Reul

kleiner klappaltar I

deutsch | Carl-Christian Elze

1

wenn wir die augen öffnen, fährt ein lichtblitz hinein
durchdringt durchsichtige häute, gallerte, schlägt ein
in ein dunkles verkabeltes netz

sehpurpur stäubt

die ersten schemen dieser welt:
ein geschenkter gaul mit glänzender mähne
und zerrütteten zähnen

gelb und uralt

dann ein riss
als ob geschenkpapier reißt
sodass man weint

ohne zu wissen, dass man weint

und schreit .. bis einen die stimme fängt
die summt .. noch ganz vertraut
aus herzstampfender zeit

und ruhe strömt ein.


2

vertreibst du die angst aus irgendeinem loch
in deinem kopf, krabbelt sie weiter, wie eine zecke
lautlos über deinen schädel, der seine befreiung bekannt gibt
wie ein betrunkener esel, und bohrt ein neues loch
ein neues gewirr von gängen in dich hinein
noch näher an deinem limbischen gral, noch näher
an deinem heiligen system, noch tiefer
noch leistungsfähiger darin, deinen esel zu köpfen.

und dennoch gibt es eine art blume, die dich noch immer erfreut
eine art tier, das sich zu dir legt und dich wärmt
einen gedanken, der still hält und dich anhält
in deiner verzweifelten magie, eine art wolke
die flüstert .. für einen kurzen moment.


3

beruhige dich, atme ruhig, ich weiß dein schreckhaftes herz
rast, deine rote libelle, du glaubst zu ersticken, aber beruhige dich
du hast luft in dir, mehr als du denkst, mehr als du glaubst
dein herunterfahrender kopf kreischt, aber ich rate dir: singe
singe und staune, bestaune die luft, die dich verlässt
und wieder einkehrt in dich, wie ein hund, oder wie alle deine
hunde, die schon gestorbenen, die noch immer bei dir liegen
in dir, ohne dass du es merkst, in einer wolke aus fell ..
du fragst, wer da spricht? ich bin deine wolke aus nichts:
ich gehöre zu dir, zu jeder sekunde, und ich gehöre zu allen
zu jeder sekunde, zu jeder sekunde beruhige ich jedes einzelne
schreckhafte molekül dieser welt, jeden einzelnen fehlalarm
dieser welt, jeden einzelnen übergang, und auch dich –

© Carl-Christian Elze
aus: langsames ermatten im labyrinth
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2019
Audio production: Haus für Poesie / 2018

portable altar I

englisch

1

when we open our eyes, a flash of light enters,
penetrates translucent skins and gels, slams 
into a dark wired net

visual purple shatters

the first schematics of this world:
a gift horse with a glossy mane
and ravaged teeth

yellow and ancient

then a rupture
a rent, the gift wrap torn
you start to cry

without knowing that you’re crying

and scream .. until a voice catches you
with its humming .. still so familiar
from the time of the pounding heart

and a calmness washes over.


2

if you drive out the fear through a random hole
in your head, it crawls silently onward like a tick
across your skull - which brays your freedom
like a drunken mule - and burrows a new hole,
a new maze of passageways into you 
even closer to your limbic grail, even closer
to your holy system, even deeper
even more capable of beheading your mule.

and yet, there is a kind of flower that brightens you 
a kind of animal that comes and shares its warmth,
a thought that holds still so you can stop
your desperate magic, a kind of cloud
that murmurs .. for just a moment.


3

relax, breathe slowly, I know your anxious heart
is racing, your red dragonfly, you think you’re suffocating but relax
you have air in you, more than you think, more than you believe
your head is shutting down and shrieking, but I’m telling you: sing
sing and marvel, feel wonder at the air that leaves you
and returns to you again like a dog or all of your dogs
who have long since died, who are still with you
in you in a cloud of fur, even if you never noticed ..
you ask, who’s talking here? I’m your cloud made of nothing:
I belong to you at any given second, and I belong to everyone
at any given second, at any given second I can calm every single
anxious molecule in this world, every single false alarm
in this world, every single transition, and also you—

Translated by Caroline Wilcox Reul

der unterschied

deutsch | Carl-Christian Elze

der unterschied zwischen einem stein
und einem hund
scheint für menschen gewaltig zu sein.
bewegung und wachstum
fortpflanzung und entwicklung
stoffwechsel und reizbarkeit
die merkmale alles lebendigen: die ehernen sechs.
in allen schulen dieser welt
werden sie gelehrt. sie vollständig
zu nennen, und zu begründen
warum eine kerzenflamme nicht lebt
obwohl sie im wind flackert
wird immer belohnt.
10-jährige hören auf mit steinen zu reden
zu reden, mit ihren stofftieren und stöcken.
ihre gehirne verändern sich, unmerklich
von komplexeren, verzweigten galaxien
zu einfachen datenautobahnen
die nur noch im kreis fahren.
äußerlich wachsen unsere schädel
einschließlich ihrer zerfurchten füllung
aber es sind nur die raststätten, die wachsen
nicht die straßen. nur die raststätten
wachsen zu immer größeren löchern
heran, um in sich tausendschaften
zu versammeln. alle raststätten aller gehirne
sind restlos überfüllt. in jedem
quadratmillimeter lungern reisende
millionen ausgewachsene
müde gestalten
kinderzimmerträumende krüppel.

© Verlagshaus Berlin
aus: diese kleinen, in der luft hängenden, bergpredigenden gebilde
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2016 / 2., überarbeitete Auflage 2019
Audio production: Haus für Poesie / 2018

the difference

englisch

the difference between a dog
and a stone
is something humans think they know.
movement and growth
reproduction and development
metabolism and responsiveness
the essential six properties of all living things
taught in all the schools
in the world. to recite
them all, to prove
why the flame of a candle is not alive
even though it flickers in the wind
is to be rewarded with praise.
10-year-olds stop talking to stones
to their dolls, stuffed animals and sticks.
their brains gradually change
from complex, filamented galaxies
to simple information superhighways
that only go in circles.
outwardly our skulls grow
as do their furrowed contents
but it’s only the rest stops that broaden
not the roads. only the rest stops
mature to become greater and
greater pits where thousands
flock. in every brain all the rest stops
are mobbed, every inch is covered
with travelers waiting ‘round,
millions of grown-up
tired creatures,
dysfunctionals dreaming of their childhood rooms.

Translated by Caroline Wilcox Reul

vor 13.8 milliarden jahren

deutsch | Carl-Christian Elze

vor 13.8 milliarden jahren, im ersten milliardstel eines
milliardstels eines milliardstels einer milliardstel sekunde
blähte sich unser universum um das zehn-billionen-
billionen-fache auf: von subatomaren dimensionen
zu der größe eines fußballs, so sagt man im april
des jahres 2014. in diesen urknallball war unsere liebe
schon eingraviert, aber vorher noch sonnen
planeten und monde, das ganze schwerkraftding
musste sich einschaukeln, liebes, das dauert ein bisschen.
auch unsere kugel, aus sternenstaub zusammengepappt
war nicht gleich fest; doch irgendwann zellen
unter wasser: einzelne, tänzelnde, noch unsterbliche
gebilde .. ewige teilungen, plasmaeinschnürungen:
aus eins wird zwei ohne rest. erst später zusammenkünfte
vielzellereien, die erfindung der leiche: volvox
die kugelalge, muss als erste dran glauben
ihr körper gesprengt bei der geburt ihrer töchter.
überall leichen! – aber pflanzen behalten immer die
nerven, liebes, nicht wahr .. ganz anders als wir.
überhaupt PFLANZEN! ohne sie keine liebe.
wie göttliche diener verschenken sie zucker und luft.
tiere erscheinen: fische und saurier, mollusken
und vögel, kiemen und lungen, die erste milch
die aus den zitzen tropft, die ersten säuger:
unauffällige kleingewachsene, huschende objekte ..
und auch wir mussten erst in form gebracht werden
liebes: affen und menschen, milliarden von
menschen, lucy und ötzi, immer wieder zerlegt
nach wenigen jahren von bakterien und pilzen
(in einer handvoll erde oder in deinem wunderschön
geschwungenen mund leben mehr bakterien
als jemals menschen auf dieser welt herumspaziert
sind, so sagt man im april des jahres 2014)
schließlich wir: mit großen gehirnen, kaum fell
trinken milch und wachsen heran, fast ohne instinkte:
wir lernen und lernen, überleben und finden
uns schließlich, erkennen uns schließlich
mitten in der nacht, auf einer straße in
münchen, unter zerschossenen laternen
und fühlen uns plötzlich – unerklärlicherweise
albernerweise – unzerstörbar und lachen
und unser lachen rast um die sonne, du weißt schon
wie wahnsinniger, glücklicher staub ..

© Verlagshaus Berlin
aus: diese kleinen, in der luft hängenden, bergpredigenden gebilde
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2016 / 2., überarbeitete Auflage 2019
Audio production: Haus für Poesie / 2018

13.8 billion years ago

englisch

13.8 billion years ago, in the first billionth of a
billionth of a billionth of a billionth of a second
our universe ballooned by ten billion
billion times: from subatomic dimensions
to the size of a soccer ball, so they said in april
of the year 2014. our love was already etched
in that big bang ball but first, suns
planets and moons, the whole gravity thing,
had to kick in, that takes a little while, my love.
our sphere made of slapped-together stardust
wasn’t solid right away: but then came cells
under water: lone, prancing, not yet mortal
life forms .. endless divisions, pinched plasma:
one split cleanly in two, no waste. after a while colonies
multi-cellular organisms, the invention of the corpse: volvox
the spherical algae, was the first to lose her life,
her body exploding at her daughters’ birth.
corpses everywhere! – but plants don’t lose their
nerves, right my love? .. not at all like we do.
just think PLANTS! no love without them.
like divine servants they bestow sugar and air.
then animals appear: fish and dinosaurs, mollusks
and birds, gills and lungs, the first drops of milk
to flow from teats, the first mammals:
little shadow-creatures, whooshing bodies ..
yes, we still needed to take form
my love: apes and people, billions of
people, lucy and ötzi, broken down over and over again
after just a few years by bacteria and fungus
(in a handful of dirt or your beautiful
shapely mouth there are more bacteria
than the number of people who’ve ever walked the earth
at least that’s what they said in april of the year 2014)
finally it’s us: with big brains, hardly any fur
drinking milk and coming of age, almost without instinct:
we learn and learn, survive and find
each other at last, recognize each other at last
in the middle of the night, on a street in
munich, under a shot-out streetlight
and suddenly we feel – mysteriously
absurdly – indestructible and laugh
and our laughter races around the sun, you already know,
like crazy happy dust ..

Translated by Caroline Wilcox Reul