Björn Kuhligk 
ÜbersetzerIn

auf Lyrikline: 10 Gedichte übersetzt

aus: englisch, bretonisch nach: deutsch

Original

Übersetzung

The Apartment

englisch | Ryan Van Winkle

                                          Our new walls,
                                          empty in the dusk,
                                          hang like sheets
                                          before first light

There is a driven nail
by the stove that could
hold a pan if the walls
stay sturdy. And the

                                                                             old tenants left a mirror in the
                                                                             bedroom which looks back at
                                                                             staring walls with fine cracks
                                                                             like a museum's basement vase

                                                               there are brown smears
                                                               in the study – chocolate, blood
                                                               or shit, we don’t know what
                                                               will happen to us here or what

           will settle on rented walls
           or if nothing will settle
           at all. We’ve just moved

                                                                             and already we are bitter
                                                                             cranberries in each other’s
                                                                             mouths, biting about photos,
                                                                             the place of the table, lay

of the bed. The apartment is a City
Hall we cannot fight. So we turn
like lawyers, against each other,
let the walls stare. There is a mirror

                                                               to look into, a nail to hang onto.
                                                               Our unopened boxes hide in corners
                                                               and closets like beaten children.
                                                               And we will take the blood

off the walls and the dust
from the shelves. We have one
year together in a place that
is empty at dusk and feels like fog

                                                               inside and between us,
                                                               and Christ, tomorrow,
                                                               we will live here.

© Ryan van Winkle
aus: Tomorrow, We Will Live Here
London: Salt Publishing, 2010
Audio production: Ryan van Winkle & Colin Fraser (Culture Laser productions)

Die Wohnung

deutsch

                                          Unsere neuen Wände
                                          leer in der Abenddämmerung
                                          hängen wie Laken
                                          vor dem ersten Licht

Da ist ein eingeschlagener Nagel
neben dem Herd, der könnte
eine Pfanne halten, wenn die Wände
standhaft bleiben. Und die

                                                                     alten Mieter ließen einen Spiegel im
                                                                     Schlafzimmer, der zurücksieht auf
                                                                     die glotzenden Wände mit feinen Rissen
                                                                     wie auf eine Vase im Museumskeller

                                                 es gibt braune Schlieren
                                                 im Arbeitszimmer – Schokolade, Blut
                                                 oder Scheiße, wir wissen nicht, was
                                                 uns hier passieren wird oder was

           sich an den gemieteten Wänden ablagern wird
           oder ob sich überhaupt etwas
           ablagert. Wir sind gerade umgezogen

                                                                             und schon sind wir bittere
                                                                             Preiselbeeren im Mund des anderen,
                                                                             streiten uns verbissen wegen Fotos
                                                                             dem Platz des Tisches, der Position

des Bettes. Die Wohnung ist die Verwaltung
dagegen kommen wir nicht an. Also wenden wir uns
wie Anwälte gegeneinander
lassen die Wände starren. Da ist ein Spiegel

                                            zum Reinsehen, ein Nagel zum Dranhängen.
                                            Unsere ungeöffneten Kartons verstecken sich in Ecken
                                            und Schränken wie verprügelte Kinder.
                                            Und wir werden das Blut von den Wänden

wischen und den Staub
von den Regalen. Wir sind nun für ein
Jahr zusammen an einem Ort, der
leer ist in der Abenddämmerung und sich anfühlt wie Grauschleier

                                                 in und zwischen uns,
                                                 und Herrgott, morgen
                                                 werden wir hier leben.

Deutsche Fassung von Björn Kuhligk.
Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel im Rahmen des poesiefestival berlin 2014.

Untitled (Lincoln)

englisch | Ryan Van Winkle

“Nothing valuable can be lost by taking time. If there be an object to hurry any of you, in hot haste, to a step you would never take deliberately, that object will be frustrated by taking time; but no good object can be frustrated by it.”
                                                                                                 – Abraham Lincoln

 

Time is nothingness
and this should allow
me to take any transport

I want. And I will not
hurry in hot haste nor
will I look to time

as a challenger,
or to you who rushed
to that train

thinking you were late.
The moon was falling,
tripping over your bags,

and I was wanting
to say you were not late,
that the train would come

again and again
like a dream of falling,
like a starfish

regrowing its arms.
And my arms and time
are nothingness and that

should allow you to take
them in your own time,
deliberately, like boarding

a train you know you want,
with a solid name, a destination
stamped on the front.

© Ryan van Winkle
aus: The Good Dark
London: Penned in the Margins, 2015
Audio production: Ryan van Winkle & Colin Fraser (Culture Laser productions)

[Zeit ist Nichts]

deutsch

Nichts Wertvolles kann verloren gehen, wenn wir uns Zeit lassen. Wenn es eine Absicht gibt, irgendeinem von euch in heißer Hast einen Schritt aufzudrängen, den ihr nie bewusst gehen würdet, dann wird diese Absicht vereitelt, indem man sich Zeit gönnt; aber keine gute Absicht kann dadurch geschmälert werden.
Abraham Lincoln

Zeit ist Nichts
und das sollte mir erlauben
jedes Verkehrsmittel zu nehmen

das ich will. Und ich werde nicht
hetzen in heißer Hast noch
werde ich die Zeit

als einen Herausforderer betrachten
oder dich, die du
zu diesem Zug ranntest

dachtest, du wärst zu spät.
Der Mond sank
stolperte über deine Koffer

und ich wollte dir die ganze Zeit sagen
dass du nicht zu spät bist
dass der Zug immer wieder

kommen würde
wie ein Falltraum
wie die Arme

eines Seesterns, die wieder nachwachsen.
Und meine Arme und Zeit
sind Nichts und das

sollte dir erlauben, sie
in deine eigene Zeit zu nehmen
bewusst, wie das Einsteigen

in einen Zug, den du unbedingt nehmen willst
der mit einer soliden Bezeichnung und einer Richtung
abgestempelt ist auf der Vorderseite in bleibenden Buchstaben.

Deutsche Fassung von Björn Kuhligk.
Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel im Rahmen des poesiefestival berlin 2014.

[gwezhadoù, skorngrec'hennoù gevell ….]

bretonisch | Antony Heulin

gwezhadoù, skorngrec’hennoù gevell a zriva a-gevret. é heuliañ ar froudoù, é vont an eil get eben, éc’h ’n em ziankeniñ. é teuziñ hag é vont diàr wel.


e norzh pellañ ar bed                           e norzh pellañ ar bed
ur peñsead àr ur skorngrec’henn      ur peñsead àr ur skorngrec’henn
é tec’hel a-zoc’h an douar skornet      é tec’hel a-zoc’h an douar skornet
é triviñ èl un douar-bras nevez                 é triviñ èl un douar-bras nevez

e-talte                                                 e-talte
ur peñsead arall àr ur skorngrec’henn arall ur peñsead arall àr ur skorngrec’henn arall
disfiañs zo get an den a gouska fall    ne verna d’an den a choma disoursi
a ziskreda a zinerva                         a zegasa da gousket

ar peñsead a sava ur gledourenn    ar peñsead a sava ur gledourenn
get plankennoù kollet àr ar mor    get plankennoù kollet àr ar mor
hag ur sklotur a sava-eñ               hag ur vagig a sava-eñ
get ar c’hoad dilezet                          get ar c’hoad dilezet

àr vord ar skorngrec’henn ec’h azeza   àr vord ar skorngrec’henn ec’h azeza
e voued pemdeziek e pesketa              e voued pemdeziek e pesketa
a-benn evañ e lipa e zouar              a-benn evañ e lipa e zouar
hag er goudor a-barzh e di koad e kouska hag er goudor a-barzh e di koad e kouska

doc’h e amezeg e sella pizh plijadur en deus é sellet doc’h an deizioù àr hirraat
hag e choma àr-evezh hag a-zoc’h an tommder zo daet gete
àrdreñv d’e sklotur koat e tenna vad é reiñ liv an arem d’e gorf
ha ne gleva ket an tommder hag é pellaat e valeadennoù

tamm ha tamm e teuza ar skorngrec’henn tamm ha tamm e teuza ar skorngrec’henn
met n’eus netra d’ober ar peñsead a sava e bakadoù
chom a ra é c’hedal a laka dour da deuziñ en ur bidon
àrdreñv d’e sklotur koat a laka boued en e vag koat

tamm ha tamm eo teuzet ar skorngrec’henn tamm ha tamm eo teuzet ar skorngrec’henn
ha beuzet eo ar peñsead hag ar peñsead zo aet àr ar mor
e-mesk darnoù a-strev trema un douar-bras arall
e sklotur koat àr e vagig koat

© Antony Heulin
aus: Tuléoù- Les Nénuphars
LORIENT: Lerat qui attend, Mai
ISBN: 2-9518261-2-5

[manchmal treiben Zwillingseisberge gemeinsam ab]

deutsch

manchmal treiben Zwillingseisberge gemeinsam ab. folgen
den Strömungen, reisen zusammen, trösten einander, schmelzen und verschwinden.

im äußersten Norden der Welt entflieht
ein Schiffbrüchiger auf einem Eisberg
dem gefrorenen Land und treibt
fort wie ein neuer Kontinent

gegenüber
ein anderer Schiffbrüchiger auf einem anderen Eisberg
voller Mißtrauen ist der Mann schläft schlecht
er verdächtigt und regt sich auf

der Schiffbrüchige baut einen Schutz
aus auf See zusammengesammelten Brettern
aus dem restlichen Holz
baut er einen Zaun

am Rand des Eisberges setzt er sich hin
er fischt sein tägliches Essen
um zu trinken leckt er den Boden ab
und im Schutz seiner Holzhütte schläft er

seinen Nachbarn beobachtet er genau
und bleibt wachsam
hinter seinem Holzzaun
doch er spürt die Wärme nicht

nach und nach schmilzt der Eisberg
doch er kann nichts machen
er bleibt und wartet
hinter seinem Holzzaun

nach und nach wird der Eisberg geschmolzen sein
und der Schiffbrüchige ertrunken
zwischen den verstreuten Teilen
seines Holzzauns


im äußersten Norden der Welt entflieht
ein Schiffbrüchiger auf einem Eisberg
dem gefrorenen Land und treibt
fort wie ein neuer Kontinent

gegenüber
ein anderer Schiffbrüchiger auf einem anderen Eisberg
dem Mann ist es gleich er bleibt ohne Sorgen
und schläft ein

der Schiffbrüchige baut einen Schutz
aus auf See zusammengesammelten Brettern
aus dem restlichen Holz
baut er ein kleines Boot

am Rand des Eisberges setzt er sich hin
er fischt sein tägliches Essen
um zu trinken leckt er den Boden ab
und im Schutz seiner Holzhütte schläft er

mit Freude betrachtet er die längerwerdenden Tage
und nutzt die Wärme die sie mitbringen
um seinem Körper eine bronzene Farbe zu geben
und geht spazieren

nach und nach schmilzt der Eisberg
der Schiffbrüchige packt seine Sachen
taut Wasser in einem Kanister auf und
belädt sein Holzboot mit Nahrung

nach und nach wird der Eisberg geschmolzen sein
und der Schiffbrüchige auf See gegangen
bis zu einem anderen Kontinent
in seinem kleinen Holzboot

Übersetzt von Björn Kuhligk

My 100-Year-Old Ghost

englisch | Ryan Van Winkle

sits up with me when the power cuts,
tells about the trout at Unkee’s Lake,

the wood house burned on the hill.
He says he was intimate with every

leaf of grass. Wore one hat
for Griswold, another for his own field,

the possibilities of the century laid out;
an endless string of fishing pools. But

they never got ahead of my ghost -
he took them like cows, one at a time,

never lusted for the color of trout
in a pool a mile away.

He knew from the smoke in the sky
Mrs. Johnson was starting supper, and, in March,

when the candles appeared,
he knew Bobby’s boy had died.

My ghost only ever had one bar
where the keeper didn’t water his drinks,

nor did he feel the need to hide his moth cap,
his potato clothes, or scrub himself birth pink.

My ghost tells me there was a time you’d look out
and not find a Dairy Queen. You could sit

on your porch a whole life and never think
about China. Sometimes I see my ghost

bringing cut sunflowers to his wife
and it seems so simple.

Then, sometimes, it is dark,
he’s just in from work and Griswold says

they ain’t going to raise his pay. And even back then
the power went out, long nights when they had no kerosene.

And my ghost tries to sell me on simpler times:
the grass soft, endless –

lampless nights,
pools of crickets singing.

© Ryan van Winkle
aus: Tomorrow, We Will Live Here
London: Salt Publishing, 2010
Audio production: Ryan van Winkle & Colin Fraser (Culture Laser productions)

Mein 100 Jahre alter Geist

deutsch

bleibt wach mit mir, wenn der Strom ausfällt
erzählt von den Forellen im Unkee´s Lake

dem niedergebrannten Holzhaus auf dem Hügel.
Er sagt, er sei vertraut gewesen mit jedem

Grashalm. Ging er zu Griswold, trug er eine Arbeitshose
auf seinem Feld hatte er seine eigenen an

die Möglichkeiten des Jahrhunderts lagen vor ihm:
eine endlose Schnur von Angelteichen. Aber

die Teiche überforderten nie meinen Geist –
er nahm sie wie Kühe, eine nach der anderen

begehrte nie die Farbe der Forellen
in einem anderen Teich.

Er wusste vom Rauch am Himmel
Mrs. Johnson hatte mit dem Abendessen begonnen, und, im März

als die Kerzen plötzlich brannten
wusste er, dass Bobbys Junge gestorben war.

Mein Geist ging immer nur in eine Kneipe
wo der Wirt die Drinks nicht mit Wasser verdünnte

noch fand er es notwendig, seine Mottenmütze zu verstecken
seine Plünnen, oder sich babyrosa zu schrubben.

Mein Geist erzählt mir von der Zeit, in der man aufblicken
und keinen Dairy Queen finden würde. Du könntest

ein ganzes Leben lang auf deinem Vordach sitzen und
niemals an China denken. Manchmal sehe ich meinen Geist

wie er seiner Frau Sonnenblumen für die Vase bringt
und es scheint so einfach.

Dann, manchmal, ist es dunkel
er ist gerade zurück von der Arbeit und Griswold sagt

sie werden seinen Lohn nicht erhöhen. Und sogar damals
fiel der Strom aus, lange Nächte, in denen sie kein Petroleum hatten.

Und mein Geist versucht mich für einfachere Zeiten zu gewinnen:
Das Gras sanft, endlos –

Nächte ohne Lampen
Schwärme zirpender Grillen.

Deutsche Fassung von Björn Kuhligk.
Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel im Rahmen des poesiefestival berlin 2014.

Babel

englisch | Ryan Van Winkle

Our good sex was building
a Babel. We were fucking
our way up the tower
and God saw us coming.
And so there came
months we could not
fuck. We remembered
the tower as it was written:
The people God slung
all over the Earth, speaking
incoherent to each other
as we do when you moan
the dishes, say I don’t listen.
And when I say you cut
the bread crooked or
over-salt the pasta you hear
my words as Greek and I know
our sex was looked at
and the Lord said: “Look,
they are one people
and they have all one
language; and this is only
the beginning of what
they may do.” And so
you come to me at night,
and some nights I come
before you: humble flesh,
with a different tongue.

© Ryan van Winkle
aus: Tomorrow, We Will Live Here
London: Salt Publishing, 2010
Audio production: Ryan van Winkle & Colin Fraser (Culture Laser productions)

Babel

deutsch

Unser guter Sex errichtete
ein Babel. Wir fickten
uns Schicht um Schicht den Turm hoch
und Gott sah uns kommen.
Und so, so kamen
Monate, in denen wir nicht ficken
konnten. Wir erinnerten uns
an den Turm, wie es geschrieben stand:
Die Menschen warf Gott
überall auf die Erde hin, sie sprachen
miteinander ohne Zusammenhang
wie wir das tun, wenn du stöhnst
das Geschirr, und sagst, ich höre nicht zu.
Und wenn ich sage, du schneidest
das Brot schief oder
versalzst die Nudeln, hörst du
mir zu, als würde ich chinesisch sprechen, und ich weiß
wir wurden beim Sex beobachtet
und der Herr sagte: „Sehet,
sie sind ein Volk
und sie haben alle eine
Sprache; und dies ist nur
der Anfang von dem
was sie tun könnten.“ Und so
kommst du zu mir bei Nacht,
und in manchen Nächten komme ich
vor dir: demütiges Fleisch
die Zunge in anderer Sprache.

Deutsche Fassung von Björn Kuhligk.
Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel im Rahmen des poesiefestival berlin 2014.

[ur gran jibl foeñvet get aer]

bretonisch | Antony Heulin

ur gran jibl foeñvet get aer
àr lein an dour
àr ur mor-bras gouez
é vale ag un aod d’egile
ha n’eus ket hini erbet mat evitañ

© Antony Heulin
aus: Tuléoù- Les Nénuphars
LORIENT: Lerat qui attend, Mai
ISBN: 2-9518261-2-5

[ein aufgeblasenes Sandkorn]

deutsch

ein aufgeblasenes Sandkorn
auf der Oberfläche
eines verwilderten Ozeans
treibt von einem Strand zum anderen
und keiner ist gut genug

Übersetzt von Björn Kuhligk

[razh an dud a oa é kerzhout]

bretonisch | Antony Heulin

razh an dud a oa é kerzhout
ar vugale ar re gozh ar merc’hed ar baotred ar wazed ar maouezi
a-hed aodoù-jibl a-bep seurt strobet ar re get eben disañs
n’hellemp ket gouiet e-men e oa penn ar rankad tud é kerzhout lerc’h o lerc’h e-men e oa he dibenn
dalc’hmat e veze brav glas ha tomm an amzer
bout e oa familhoù strolladoù mignoned krennarded koubladoù tud amourous
pep hini a anave unan bennak arall
pep hini a oa é komz-digomz en em floure en em skoazelle
doc’h hañval e oa pep hini é kerzhout get ar memes lusk éc’h arsaviñ gwezhadoù
ne verna peseurt oad pe yec’hed e oant
é kerzhout e oamp-razh davet ar memes tu
é vont àr-raok e oamp-razh
me ‘soñje din e oan ar sklerijennour a ya un tamm muioc’h àr-raok evit ar re arall dalc’hmat
evit reiñ dezhe da c’houiet ar pezh zo é c’hortoz anezhe
met ne oa netra é c’hortoz anezhe
nemet aodoù-jibl arall kouroñkerion arall
a gouske edan gwezennoù e-pad an noz
àr glazennoù troc’het mat evit an degouezh
pep hini a c’hoarzhe ha ne rae forzh a netra
n’hellen bout nemet sklerijennour din ma-unan
peogwir n’em boa darempredoù get den
evit mont àr-raok e rankomp mont a-dreuz fenestroù blokosoù kozh
etre bordoù dir merglet
met biskoazh n’eus unan bennak en em vlesa
d’ar gwashañ e vez tapet ur bos get ur c’hroadur ur wezh an amzer
met unan kozh pe unan gozh a laka sein-c’hwek evit louzouiñ anezhañ
sikouret e vez ar re gozh ivez da dreuziñ ar fenestroù e dibenn pep aod-jibl
àr-dreñv da bep fenestr ez eus un aod-jibl nevez
n’a nepred re bell ar gouroñkerion
biskoazh ne vez ur lestr bennak e disparti an neñv hag an douar
na hent erbet evit mont er-maez ag ar c’hoad
n’eus hini erbet e-touezomp a hañvala chom re bell en ur lec’h pe egile
é kerzhout eh omp-razh

© Antony Heulin
aus: Tuléoù- Les Nénuphars
LORIENT: Lerat qui attend, Mai
ISBN: 2-9518261-2-5

[alle Menschen liefen]

deutsch

alle Menschen liefen
die Kinder die Greise die Mädchen die Jungen die Frauen die Männer
an unterschiedlichen Sandstränden entlang die endlos miteinander verbunden waren
wir konnten nicht wissen wo die Reihe der laufenden Menschen zu Ende war und wo  sie begann
es war mal schön mal frisch mal warm
es gab Familien Gruppen von Freunden Jugendliche verliebte Pärchen
jeder kannte einen anderen
sie unterhielten sich, streichelten einander, halfen sich
anscheinend liefen alle im gleichen Rhythmus egal wie alt oder gesund sie waren
und blieben manchmal stehen
alle liefen wir in die gleiche Richtung
alle liefen wir immer weiter
ich dachte ich sei der Späher den anderen immer ein Stück voraus
um ihnen mitzuteilen was sie erwartet
aber nichts wartete auf sie
nur weitere Sandstrände weitere Strandläufer
die nachts unter Bäumen
auf dafür gemähten Rasen schliefen
jeder lachte und machte was ihm paßte
weil ich zu niemandem eine Verbindung hatte
konnte ich nur für mich der Späher sein
um Voranzukommen müssen wir zwischen verrosteten Stahlrädern
durch die Fenster alter Blockhäuser steigen
doch nie hat sich jemand verletzt
im schlimmsten Fall holt sich ab und zu ein Kind eine Beule
aber ein Greis oder eine Greisin reibt es mit heilender Salbe ein
auch hilft man den Greisen die Fenster am Ende eines jeden Strandes zu durchsteigen
hinter jedem Fenster liegt ein neuer Sandstrand
die Menschen schwimmen nie zu weit hinaus
nie trennt ein Schiff Himmel und Erde
und es gibt keine Möglichkeit die Route zu verlassen
niemand unter uns scheint lange an dieser oder jener Stelle zu bleiben
alle laufen wir

die Kinder die Greise die Mädchen die Jungen die Frauen die Männer
an unterschiedlichen Sandstränden entlang die endlos miteinander verbunden waren
wir konnten nicht wissen wo die Reihe der laufenden Menschen zu Ende war und wo  sie begann
es war mal schön mal frisch mal warm
es gab Familien Gruppen von Freunden Jugendliche verliebte Pärchen
jeder kannte einen anderen
sie unterhielten sich, streichelten einander, halfen sich
anscheinend liefen alle im gleichen Rhythmus egal wie alt oder gesund sie waren
und blieben manchmal stehen
alle liefen wir in die gleiche Richtung
alle liefen wir immer weiter
ich dachte ich sei der Späher den anderen immer ein Stück voraus
um ihnen mitzuteilen was sie erwartet
aber nichts wartete auf sie
nur weitere Sandstrände weitere Strandläufer
die nachts unter Bäumen
auf dafür gemähten Rasen schliefen
jeder lachte und machte was ihm paßte
weil ich zu niemandem eine Verbindung hatte
konnte ich nur für mich der Späher sein
um Voranzukommen müssen wir zwischen verrosteten Stahlrädern
durch die Fenster alter Blockhäuser steigen
doch nie hat sich jemand verletzt
im schlimmsten Fall holt sich ab und zu ein Kind eine Beule
aber ein Greis oder eine Greisin reibt es mit heilender Salbe ein
auch hilft man den Greisen die Fenster am Ende eines jeden Strandes zu durchsteigen
hinter jedem Fenster liegt ein neuer Sandstrand
die Menschen schwimmen nie zu weit hinaus
nie trennt ein Schiff Himmel und Erde
und es gibt keine Möglichkeit die Route zu verlassen
niemand unter uns scheint lange an dieser oder jener Stelle zu bleiben
alle laufen wir

Übersetzt von Björn Kuhligk

[anal an hini arall en noz]

bretonisch | Antony Heulin

anal an hini arall en noz
èl ur milouer a denna e anal

hag an hini arall kousket fall a evezh doc’h ar c’housk
a bep eil
ha ne greda ket fichal
ne faot ket chifal anal an hini arall

ne vez ket roet biskoazh ur skeudenn eilpennet get ar milouer
nemet ur skeudenn disheñvel e pep tu
heñvel

pe get
doc’h (h)e-unan

jestr e-unan an hini dihunet
al liñsel adlakaet àr ar c’horf é krenañ

anal an hini arall en noz
èl
ur milouer a denna e anal

© Antony Heulin
aus: Tuléoù- Les Nénuphars
LORIENT : Lerat qui attend, Mai
ISBN: 2-9518261-2-5

[in der Nacht der Atem des Anderen]

deutsch

in der Nacht der Atem des Anderen
wie ein Spiegel der atmet

abwechselnd
wacht der schlecht Schlafende über den Schlaf des Anderen
und wagt sich nicht zu bewegen
er darf den Atem des Anderen nicht verletzen

der Spiegel gibt nie Verdrehtes wieder
nur ein auf jeder Seite anderes
oder gleiches Abbild

oder auch nicht
von sich

die einzige Bewegung des Wachenden
ist das Zudecken des zitternden Körpers

Übersetzt von Björn Kuhligk

[a-barzh ur mor a dud]

bretonisch | Antony Heulin

a-barzh ur mor a dud
e kêr pe er parkoù
diaes
da dapout ur bobelan
yaouank tout bev tout é nijal tout...
e toull an dorn
diaes
d’e sañtiñ
é flourañ palv ho torn ha diaz ho pizied
é flourañ ac’hanoc’h en ur vervel a-bezh…
aet kozh en araok
abalamour d’un dorn kousiet
pigmantoù nijet kuit
hag ur c’horf-marv hep liv erbet

dibaot
pa zimeza ar bobelan get an dorn
pa zimeza an dorn get ar bobelan
un tamm sked a achapa d’an eured
diabaot
pa ne varva nag an eil nag egile

© Antony Heulin
aus: Tuléoù- Les Nénuphars
LORIENT: Lerat qui attend, Mai
ISBN: 2-9518261-2-5

[schwierig]

deutsch

schwierig
in einer Menschenmasse
in der Stadt oder auf den Feldern
einen Schmetterling zu fangen
sehr jung sehr lebendig sehr flatternd
schwierig
ihn in der hohlen Hand
zu bemerken
wie er deine Handfläche und die Ansätze deiner Finger streichelt
wie er dich gerade sterbend streichelt
schneller gealtert
durch eine nun befleckte Hand
weggeflogene Pigmente
ein farbloser Kadaver

selten
daß sich der Schmetterling mit der Hand vermählt
daß sich die Hand mit dem Schmetterling vermählt
daß bei der Hochzeit ein bißchen Glanz entwischt
selten
daß keiner von beiden stirbt

Übersetzt von Björn Kuhligk

[degouezhout a reomp a-barzh tier-gar e penn an noz]

bretonisch | Antony Heulin


degouezhout a reomp a-barzh tier-gar e penn an noz
a-barzh kêrioù goloet get huiler ha didrouz
a-barzh kêrioù men o deus lazhet razh ar gouleier
peogwir e yeont da gousket kourz

En ur c’hortoz da ziskenn e choma mut pep hini a-barzh an tren n’hor beus mignon erbet pe hini erbet ag ho familh a zo daet da gerc’hat ac’hanomp peogwir emañ é veajiñ ar bras anezhe ivez n’eus hini erbet arall àr ar c’haeoù nemet lanv ar gêriz a ya hag a za hag un nebeut re zo bet hor mestrezed daet da gas o merc’h en tren noz

bihan bihan bihan bihan int ken bihan met ken niverus èl bakteriennoù mod ar re vunud a zo bet kavet àr ar loar dek vlezioù zo goude ma oa marv ha douareet da vat an dud o doa o c’haset a-hont ha ni a zo bihanoc’h a skeul get o berr wel

ha gwad ar re arall da vont ha dont ag hor gwazhi d’egile da gas virusoù pe gleñvedoù pe louzoù diabarzh ha gwarez ivez

ar vrud damsonvouget honnezh a faotehe dezhe sonvougiñ da vat gober tevel unangomz raouiet pistigus ar gêr-vras a denna hec’h anal a c’hwezha he moged a roia ar c’hrign-bev he bernioù boued re zruz he alkolioù a-leizh evet re he bernioù butum hag he drammoù enanalet puter blot ar c’hokain a-barzh an toulloù-fri é hilligiñ ar staoñv kaèr-bras hor beg etre un nebeut tapas krazennoù pe sañdouichoù re strafouilhus lonket buan-fonnabl a-barzh toulloù-lous loñchoù kaborelloù puboù tavarnioù tier-lonk ostalerioù bistroioù oasisoù hep glazadur men n’eus nemet plantoù butum pe gannab a sava stroñsadennoù tredan a c’houleier ar straedoù a vaga hor foeñvadurioù hag an holl ac’hanomp get ar memes huñvre en ur veaj e Skandinavia men e vez ken hir ha ken pell an noz ma ta ken louet ar c’hroc’hen èl hini bronneged-mor ken gwenn èl an erc’h kentañ ha kourz da vintin ma zo un dister a vegon genomp c’hoazh e stardomp hor c’hroc’hen c’harv àr gadoerioù-hir selinet get hu moged get etanol skuilhet pe zislonket a-hed an noz en em flouromp é tamgousket a vokomp hor beg klouar hor goûg raouet hor blev skariget betak bout tapet get ar mezvadur ar c’housked da vat ha bout drailhet hor mibien-lagad get ar puten-gast a heol dallus

neuze da vintin pa sellan doc’hin dirak ar milouer éc’h adlakaat àr ma daoulagad ha ma c’horf koerennet ar maskl penn bras a zo bet peget doc’hin dre zegouezh n’en em anavan ket hag en ur devel em eus keuz ag ar mare pa veze livet e zremm

dall ar valeourion-noz en deiz teñval ha peurbadel ar pezhioù strud a ziv vent spontet rak ar soñj tevaat

din-me e vanka morioù-tud joaius ha dioad a-barzh leizhadur noz Granada morioù-tud diskrupuilh àr Ramblas Barcelona morioù-tud liesliv ha mall gete un devezh e Pariz morioù-tud o zreid gleb un enderviad en Naoned morioù-tud divent gwaskennus klostro é trapikellat e-pad manifestadegoù re ar sindikatoù d’ar c’hentañ a viz mae er yenijenn morioù-tud dign ar beoc’helourion morioù-tud puboù Iwerzhon an Norzh morioù-tud skuizh e-bourzh lestroù-treuz Mor Breizh men vez dic’houstet re an douar bras get ar Vreizhiz-Veur a chaoka silzig ha fritez re gourz da vintin morioù-tud deizioù ar frankizadur morioù-tud laouen pa vezier an diranted morioù-tud a shopinga a ludua àr ar balioù peogwir e vourront ar luduiñ àr ar balioù a gerzha evit kerzhout a dremena hebioù an re d’egile a filenna a gaoza a-zivout pep tra a-zivout ne vern peseurt tra mont ha dont luskell ar morioù-tud me a vourra ar mor a dud en deus savetet ar vaouez kant vlez a oa sebeliet edan ar c’hrenn-douar e kavel hor bed a zo bet ur barzhoneg he gerioù kentañ

en ur gêr eh on é chom en ur gêr arall eh on é labourat
daet kêriad un etre daou é fichal

poan an eskern don
n’eo ket abalamour d’ar bourevierezh a-barzh ar prizonioù evit an enebourion bolitik nann n’eo nemet bourevierezh difonn an uzin doc’h an deiz evit paeañ an ti an amprest d’ar bankour hag an aon skontus da goll an disterig ho kwaska uheloc’h evit ar sac’h ar goûg ho kwaska betak kran hoc’h eskern ho trouka kement ha kement goude kement a vlezhadoù loeniñ kiañ rubaniñ labourat gast ha tri mil c’hast da baeañ ar bez mañsonet re domm re yen re sec’h re c’hleb ha dereat gwezh erbet ha blablablabla ha blablablabla ad vitam aeternam
neoazh trawalc’h e vehe mont er-maez ijinañ emañ ar ruioù etre ar parkoù gwez olivez men emañ diwallet doc’h an heol ar re amourous pe ar vugale ha doc’h tachennoù divent tro menezioù-tan Island a dostaomp evit tommañ deomp

gwezhadoù eo tomm-tre deomp ha nag a boan evit kavout an disheol gwezhadoù eo yen-tre deomp ha nag a boan vrein evit kavout muioc’h a zilhad gwezhadoù omp gleb-teil a-gaoz d’ar glav hag e patouilhomp edan hor gwiskamantoù hag hor botoù gleb meur a wezh omp digoefet get an avel hag e tihostomp èl ar loened o deus redet re

bout zo nozioù get barr-avel daoust mard eo distrobet sioul didud digoumoul disheolet an neñv bout zo nozioù get barr-avel daoust ma c’hwezhomp a-barzh an tommder hep avel ma yeomp teir pe bedeir gwezh edan ar strimpadell a-hed an deiz evit skarzhiñ hor blaz korfoù-marv dazont bout zo nozioù get barr-avel daoust mard emañ doareoù ar skinwell pe re ar skingomz é c’hoari divlaz pe divlasoc’h a-benn nepas direnkañ den bout zo nozioù get barr-avel daoust mard emañ razh an dud é kousket sioul ha c’hoant hor beus da lâret dezhe kit da vout kilfouzet razh get ar c’hentañ a dra granek é tont ar gentañ a gorzenn houarn heñvel doc’h kanol ur fuzuilh pe ur revolver

ha maouezi dizent korfoù-marv faslivet o zres a ya a-zoc’h tavarnioù penn grignous chotellioù dioad hag e sellomp doc’hte kemer a reont lec’h hor milouerioù skoachet a-barzh maliadoù hor beajoù dazont

edan toenn an neñv e vevomp tra mard emañ-eñ é tiskuizhiñ é chouchoukiñ en tu arall ag an heol en ur vout kravet e skiantoù get an holl steredennoù a zihuna anezhañ tamm ha tamm hag e doull-revr get an holl gaoc’hadoù den en em vernia a-hont a sava ur berniad strouilh tro ar blanedenn a gouezha àrnomp èl ar c’hrañchadoù a dennomp doc’h an amezeg hini an estaj a-us a zo é tehan gouloiñ e gibellad freuj àr hor yudadennoù baleourion-noz

pe pep hini a za a-barzh e ziñs men eo bouzar razh an dud men e veva pep hini a-barzh arc’h dasson ur bras a veñveg ne ouia ket mui soniñ muzik peogwir eo bet troc’het daouarn an holl vuzisianed teod an holl ganerion d’un noz krog enne hag int lakaet razh a-hed ur vur hir a vilieroù a gilometroù a oa savet gete evit an darvoud-se a-zevri taolioù hir o deus lakaet àr dreketoù an holl vuzisianed zo bet o c’hein doc’h ar vur hag urzh da boziñ o daouarn àr an taolioù dirakte an holl ganerion o deus bet an urzh da izelaat trawalc’h evit poziñ o zeod aze hag ur strollad bourevion touet mat ha tutaet ent-ofisial get ar melestraj a ra ar pezh a vez goulennet gete na mui na ken o deus graet o labour hag an diouer a vuzisianed a ganerion o doa achapet a-zoc’h ar lazhadeg a gavas gwelloc’h tevel da viken

© Antony Heulin
aus: Tuléoù- Les Nénuphars
LORIENT: Lerat qui attend, Mai
ISBN: 2-9518261-2-5

[in von Ruß und Stille bedeckten Städten]

deutsch


in von Ruß und Stille bedeckten Städten
kommen wir zu Beginn der Nacht in Bahnhöfen an
in Städten in denen sie alle Lichter gelöscht haben
weil sie früh schlafen gehen

während wir darauf warten auszusteigen schweigt jeder im Zug wir haben keinen Freund und keinen Verwandten der uns abholt weil die meisten von ihnen auch unterwegs sind es steht niemand sonst auf den Bahnsteigen außer der Masse von Städtern die kommt und geht und einige wenige unserer ehemaligen Geliebten die ihre Töchter zum Nachtzug bringen

klein klein klein klein sind sie so klein doch so zahlreich wie Bakterien wie jene winzigen die man auf dem Mond wiederfand Jahrzehnte nachdem die Leute die sie dort hingebracht hatten tot und begraben waren und wir im Vergleich zu ihrer Kurzsichtigkeit sind wir noch kleiner

und das Blut der anderen fließt aus unseren Venen zu den anderen und überträgt Viren und Krankheiten oder auch Antikörper und ................


selbst das halberstickte Gerücht wollten sie betäuben das heisere stechende Selbstgespräch der Großstadt zum Schweigen bringen die da atmet die ihren krebserregenden Rauch ausstößt ihre zu fetthaltigen Speisen ihre zu viel getrunkenen Alkohole ihre eingeatmeten Tabakmengen und Drogen in den Nasenlöchern die süße Herbheit des Kokains die unseren großen Rachen kitzelt zwischen einigen Tapas Toasts oder belegten Broten maßlos heruntergeschlungen in Dreckslöchern Kaschemmen Kneipen Pubs Tavernen Saufhallen Wirtschaften Bistros Oasen ohne grüner Üppigkeit wo nur Tabakpflanzen und Kannabis wachsen die elektrischen Erschütterungen der Straßenlampen nähren unsere Tumore und alle träumen wir von einer Reise nach Skandinavien wo die Nacht so lang und weit ist daß die Haut
so grau wird wie die der Meeressäugetiere und dann weiß wie Schnee und wenn wir frühmorgens noch ein bißchen Energie haben reiben wir unsere rauhe Haut an Sofas, die  mit dem Staub von Tabakrauch bedeckt und von verschüttetem oder erbrochenem Ethanol getränkt sind die ganze Nacht streicheln wir einander im Halbschlaf küssen wir unsere warmen Münder unsere heiseren Kehlen unsere splissigen Haare bis uns die Trunkenheit ergreift der Schlaf und unsere Pupillen von dieser verdammten gleißenden Sonne zerstört werden

wenn ich mich dann am Morgen im Spiegel betrachte und mir auf die Augen und den Körper wieder die Maske des Ehrenmannes setze die mir aus Zufall aufgedrückt wurde erkenne ich mich nicht und sehne mich still zurück nach jener Zeit in der man sich noch schminkte

blind sind die Nachtwanderer im grauen, ewigdauernden Tageslicht
und die zweidimensionale Vegetation der der Gedanke dicker zu werden Angst bereitet

mir fehlen die fröhlichen und alterslosen Menschenmengen in der Feuchtigkeit der Nacht von Granada die verruchten Menschenmengen der Ramblas von Barcelona die bunten und eiligen Menschenmengen an einem Tag in Paris die Menschenmengen mit nassen Füßen eines Nachmittags in Nantes die riesigen erdrückenden klaustrophoben Menschenmengen der Gewerkschaftsdemonstrationen am ersten Mai in der Kälte die würdigen Menschenmengen der Pazifisten die Menschenmengen in den Pubs von Nordirland die müden Menschenmengen auf den Kanalfähren wo die Briten die Kontinentaleuropäer ekeln weil sie zu früh am morgen Würstchen mit Fritten essen die Menschenmengen der Befreiungstage frohe Menschenmengen wenn Tyrannen begraben werden Menschenmengen die einkaufen gehen die durch die Straßen bummeln weil es ihnen gefällt durch die Straßen zu bummeln die laufen um zu laufen die aneinander vorbeilaufen sich anbaggern über alles reden über irgendetwas reden das Kommen und Gehen das Wiegen der Menschenmengen mir gefällt die Menschenmenge die die hundertjährige Frau gerettet hat die nach einem Erdbeben in der Wiege unserer Welt begraben war und deren erste Worte ein Gedicht waren

in einer Stadt lebe ich in einer anderen arbeite ich
bin zum pendelnden Bewohner eines Zwischenraums geworden

der Schmerz sitzt tief in den Knochen
Nicht auf Grund von Folter in Gefängnissen für politische Gegner nein es ist nur die langsame Folter des Alltags das Haus abzubezahlen das Darlehen von der Bank und die tiefsitzende Angst das Wenige zu verlieren man wird bis zum Hals an den Eiern gezogen daß es schmerzt bis ins Knochenmark nach all den Jahren des Schuftens Malochens Schaffens verfluchten Arbeitens um das gemauerte Grab zu bezahlen das zu warm zu kalt zu trocken zu feucht und niemals in Ordnung ist und blablabla und blablabla bis in alle Ewigkeit
dabei würde es genügen rauszugehen sich vorzustellen daß die Straßen zwischen Olivenhainen liegen wo die Verliebten oder die Kinder vor der Sonne geschützt sind und wir nähern uns Islands immensen Lavafeldern um uns zu wärmen

manchmal ist uns sehr warm und wie schwer ist es Schatten zu finden manchmal ist uns sehr kalt und wie verdammt schwer ist es mehr Kleidung zu bekommen manchmal sind wir klitschnaß vom Regen und waten in unseren Mänteln und nassen Schuhen oft fährt uns der Wind durch die Haare und wir schnaufen wie Tiere die zuviel gelaufen sind

es gibt windige Nächte auch wenn der Himmel weit still einsam wolkenlos sonnenlos ist es gibt windige Nächte auch wenn wir in der Hitze ohne Wind schwitzen wenn wir drei oder vier Mal am Tag duschen um den Geruch zukünftiger Leichen von unserem Körper zu waschen es gibt windige Nächte wenn auch die Fernseh- oder Radionachrichten um noch größere Belanglosigkeit wetteifern um niemanden zu stören es gibt windige Nächte auch wenn alle Menschen ruhig schlafen und wir würden ihnen am liebsten sagen schiebt euch das erstbeste zylindrische Objekt in den Arsch das erstbeste Eisenrohr das wie der Lauf eines Gewehrs oder eines Revolvers aussieht

und zahnlose leichenartige Frauen mit bleichen Gesichtern kommen aus verdreckten Kaschemmen diese alterslosen Schlampen wir sehen sie an sie nehmen den Platz unserer Spiegel ein die in den Koffern unserer zukünftigen Reisen versteckt sind

wir leben unter der Kuppel des Himmels während der sich ausruht auf der anderen Seite der Sonne ein Schläfchen hält und langsam erwacht da er sich von allen Sternen seine Sinne kratzen läßt und sein Arschloch von der ganzen Scheiße der Menschen die sich dort ansammelt eine Masse Dreck um unseren Planeten bildet auf uns herabfällt wie die Rotze mit der wir auf den Nachbarn oben auf dem Balkon zielen, während er seinen Nachttopf über unserem Nachtwanderergeheul ausleert

oder jeder geht in seinen Würfel wo alle Menschen taub sind wo jeder in dem Resonanzkörper eines großen Instrumentes lebt das keine Musik mehr hervorbringen kann weil die Hände aller Musikanten die Zungen aller Sänger abgeschnitten wurden eines Nachts kam es über sie sie haben sie entlang einer Tausende von Kilometer langen Mauer aufgereiht die sie eigens dafür gebaut hatten sie haben lange Platten auf Böcke gelegt alle Musikanten standen mit dem Rücken zur Wand und wurden befehligt ihre Hände auf die Tische vor ihnen zu legen alle Sänger wurden befehligt sich so weit zu bücken daß sie ihre Zunge hinlegen konnten eine Gruppe vereidigter und offiziell von der Verwaltung berufener Folterer hat getan was man von ihnen verlangt nicht mehr und nicht weniger sie haben ihre Arbeit getan und die wenigen Musikanten Sänger die diesem Massaker entkommen sind fanden es besser für immer zu verstummen

Übersetzt von Björn Kuhligk