Verena Reichel 
ÜbersetzerIn

auf Lyrikline: 17 Gedichte übersetzt

aus: schwedisch nach: deutsch

Original

Übersetzung

Votivtavla

schwedisch | Katarina Frostenson

Platsen mellan öronen är ett kön. Fingrad: en könsmark
med vågkammens form, den böljar. Ringlar däri, i
linjer av ohört, i form av en bark. En eka. Det är däri
allting låg synligt och naket att känna. Att smörja, att
låta sitt finger gå runt, tills droppen rullar. Med hetta
drar det sig samman, och stöter sin vätska. Ett rissel,
tyst glider den smord sin ringelväg vit, mot parningsorten,
där fjällen fälls    det är en orm i örat

© Katarina Frostenson
aus: Tankarna.
Stockholm: Wahlström & Widstrand, 1994

Votivbild

deutsch

Die Stelle zwischen den Ohren ist ein Geschlecht. Befingert:
ein Geschlechtsboden zum Wellenkamm geformt, er wogt. Schlängelt
in Linien von Ungehörtem, in der Form einer Barke. Ein Kahn. Darin
lag alles sichtbar und nackt zu fühlen. Zu salben, den Finger
ringsherum zu führen, bis der Tropfen rollt. Mit Hitze zieht es
sich zusammen, und stößt seine Flüssigkeit. Ein Geriesel, still
gleitet sie gesalbt ihren Schlängelweg weiß, zum Paarungsort
wo die Schuppen fallen     es ist eine Schlange im Ohr

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel
© Carl Hanser Verlag München Wien 1999

Aus: Die in den Landschaften verschwunden sind. Gedichte.

München Wien: Carl Hanser Verlag 1999

THE PROFESSION

schwedisch | Lars Gustafsson

Så går denna långa sommar emot slutet.
Dagarna blir kortare
orden litet långsammare varje år.
Jag valde inte detta yrke.
Detta yrke valde mig.
Det föreföll mig alltid
en smula bisarrt.
Det halvbra, det ytliga
gav alltid applåder och lagrar
medan det som var av ren metall
och ädelt smide gick spårlöst förbi.
Det skulle väl någon annanstans,
förstår sig.

Kanske betydde det något
att lyssna på morbröderna
när de spelade kort på verandan
och så ivrigt försäkrade
att lagt kort ligger.

Ordna korten och ordna igen
och Jokern får inte vara med.
Och ibland stoppas där in ett kort
som över huvud taget
aldrig fanns i leken.

© Lars Gustafsson
aus: En tid i Xanadu
Stockholm: Natur och Kultur, 2002
Audio production: 2003, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

The Profession

deutsch

So geht denn dieser lange Sommer zu Ende.
Mit jedem Jahr werden die Tage kürzer,
die Worte etwas langsamer.
Ich habe diesen Beruf nicht gewählt.
Dieser Beruf wählte mich.
Ich fand ihn immer
ein wenig absonderlich.
Das Mittelmäßige, das Oberflächliche
erntete stets Applaus und Lorbeeren
während das, was aus reinem Metall
und edle Schmiedearbeit war, spurlos vorüberging.
Es war wohl anderswohin unterwegs,
versteht sich.

Vielleicht hat es etwas bedeutet
den Onkeln zuzuhören
wenn sie auf der Veranda Karten spielten
und so eifrig versicherten
daß die Karten liegen wie sie liegen.

Die Karten sortieren und neu sortieren
und der Joker darf nicht dabeisein.
Und mitunter wird eine Karte hineingesteckt,
die in dem Spiel
gar nicht vorkam.

Wer mischt? Wer mogelt?
Nicht immer leicht zu wissen.

Nicht in einem Spiel,
in dem alles erlaubt ist, was gelingt.

Kurz gesagt: eine immerwährende Partie
weit draußen zwischen den Seen,
die so blank im Sommerlicht liegen,
weit draußen auf einer altmodischen Veranda
wo man grölt und die Karten auf den Tisch knallt.

Eine immerwährende Kartenpartie,
draußen auf einer altmodischen Sommerveranda,
der etwas frische Farbe gut täte,
wo ein paar Kerle grölen und die Karten
auf das einfache Wachstuch des Tisches knallen.

Und niemand weiß, wo es enden wird,
falls es jemals endet.

Und andauernd läuft das Radio.
Nicht dieser alte Kasten, ihr Schwachköpfe!
Ich meine ein anderes, ein »inneres« Radio
wo sich vier, fünf Stationen überlagern,
knisternd, mit Rauschen und Störungen.

Und nichts in einer begreiflichen Sprache!

Freunde!

Ich habe diesen Beruf nicht gewählt.
Dieser Beruf wählte mich.

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel

aus: Auszug aus Xanadu. Gedichte.
München: Carl Hanser Verlag 2003.

Röst

schwedisch | Katarina Frostenson

Monstrum, lägg dig runt mig, vad är det jag skall
känna   Stort och oförklarligt stumt, ett hästars
täcke   Öga, näsa, panna lob, kinden täckes   min mun,
varför är du övergiven   Ett strå sticks in, en smak av
mineraler, sälta   Foten vandrar upp den trånga gången,
vit och okänd i mig, draget kommer    Och luften är
stark, och kall, och svart och hög   Nu betar jag
världsgräs

© Katarina Frostenson
aus: Tankarna.
Stockholm: Wahlström & Widstrand, 1994

Stimme

deutsch

Monstrum, leg dich rings um mich, was werde ich wohl
fühlen      Groß und unerklärlich stumm, eine Pferdedecke
Auge, Nase, Stirn Lappen, Wange bedeckt     mein Mund,
warum bist du verlassen     Ein Halm hineingesteckt, Geschmack von
Mineralien, Salz     Der Fuß wandert durch den engen Gang,
weiß und unbekannt in mir, Zug kommt auf     Und die Luft ist
stark, und kalt, und schwarz und klar     Jetzt weide ich Weltgras

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel
© Carl Hanser Verlag München Wien 1999

Aus: Die in den Landschaften verschwunden sind. Gedichte.

München Wien: Carl Hanser Verlag 1999

Philomela

schwedisch | Katarina Frostenson

Den lilla, rosa lappen
i mitt huvud rör sig

underverk,
jag ser ut, det är tyst

mörkret låter viskningarna komma
min tunga begrovs under stenen
men huvudet fick ingen ro

även om tungan slitits ur sin vävnad
var rösten kvar därinuti
hur får huvudet ro

syrenblå spänns väven runt och om mig
hör, hur tonen
växlas ut     det är av ljud du lyfter

min tunga är begravd, mitt öra jublar
min dräkt är försvunnen mitt huvud sjunger

© Katarina Frostenson
aus: Tankarna.
Stockholm: Wahlström & Widstrand, 1994

Philomela

deutsch

Der kleine, rosa Lappen
in meinem Kopf bewegt sich

Wunderwerk,
ich seh hinaus, es ist still

die Dunkelheit läßt das Geflüster kommen
meine Zunge wurde unterm Stein begraben
doch der Kopf fand keine Ruhe

wurde die Zunge auch aus dem Gewebe gerissen
blieb die Stimme doch da drinnen
wie kommt der Kopf zur Ruhe

fliederblau spannt sich das Webstück um mich
hör, wie der Ton
sich wandelt    von Lauten hebst du ab

meine Zunge ist begraben, mein Ohr jubelt
mein Gewand ist verschwunden mein Kopf singt

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel
© Carl Hanser Verlag München Wien 1999

Aus: Die in den Landschaften verschwunden sind. Gedichte.

München Wien: Carl Hanser Verlag 1999

Nära Subotica

schwedisch | Katarina Frostenson

Vildhundar. Rälsar. Majsfälten runt Subotica
Vita sol

spår av ett cirkusbesök i leran, pålar i jorden
ljus efter vimplar i luft

en ark i landskapet strandad, en man
med lammbrunt hår ser ut från den

från din trevåningskropp ser du ut över fälten
talar till vad du ser: vems är fälten

fält kom tillbaka som ni var
före slaget, ni var trastarnas bara

rösten försvinner skrovlig i dimman
en blåsvart tunga, vår farkost

© Katarina Frostenson
aus: Korallen.
Stockholm: Wahlström & Widstrand, 1999

Nahe bei Subotica

deutsch

Wilde Hunde. Schienen. Maisfelder rings um Subotica
Weiße Sonne

Spuren vom Zirkusbesuch im Lehm, Pfähle im Boden
Licht nach Wimpeln in der Luft

eine Arche in der Landschaft gestrandet, ein Mann
mit lammbraunen Haaren schaut daraus hervor

aus deinem dreistöckigen Körper schaust du auf die Felder
sprichst zu dem, was du siehst: wem gehören die Felder

Felder, kommt zurück, wie ihr wart
vor der Schlacht, ihr gehörtet nur den Amseln

die Stimme verschwindet rauh im Nebel
eine blauschwarze Zunge, unser Schiff

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel

Längs Sava

schwedisch | Katarina Frostenson

Tungans stad, det svarta kaffet tränger i sprickorna
runt om rösternas gälla värld i rök. Ekot
av nerhuggna skogar kommer med värmen i stötar,
från den svarta eldstaden i ett hörn
En vitröd skylt svänger farligt nära pannan när
en av de höga tvillingsystrarna går med mig
längs Sava
Betongen är oerhörd under bron, asfalten glipar - du blir
skör här, nära allt som brister och lystrar
till färgen   det finns ett balkanblått  ljust stumt blått

© Katarina Frostenson
aus: Korallen.
Stockholm: Wahlström & Widstrand , 1999

Entlang der Sava

deutsch

Stadt der Zunge, der schwarze Kaffee dringt in die Ritzen
rings um die schrille Welt der Stimmen im Rauch. Das Echo
von abgeholzten Wäldern kommt mit der Wärme in Stößen,
von der schwarzen Feuerstelle in einer Ecke
Ein weißrotes Schild schwingt gefährlich nah der Stirn, als
eine der großen Zwillingsschwestern mit mir geht
entlang der Sava
Der Beton ist unerhört unter der Brücke, der Asphalt klafft - du wirst
zerbrechlich hier, nah allem was birst und aufleuchtet

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel

DE SMÄRRE GUDARNA

schwedisch | Lars Gustafsson

Större gudar, en Baal, en El,
besegrar kaosmakterna i en heroisk kamp

(tror de)
och bygger sedan omsorgsfullt sin borg

på traktens högsta bergstopp.
Nöjda sitter de sedan där

och ser rökarna stiga, rakt eller mindre rakt
från svedjor, krematorieugnar och kaffekokning.

De smärre gudarna, småfolket,
larer, vättar och de kloka små grå,

bökar på i den gamla askens höstliga rötter
och sänder sällsamma svampar

upp i dagsljuset. De är lata, långsamma gudar.

Men någonting ville de också ha sagt.

© Lars Gustafsson
aus: En tid i Xanadu
Stockholm: Natur och Kultur, 2002
Audio production: 2003, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Die niederen Götter

deutsch

Größere Götter, ein Baal, ein El,
besiegen die Chaosmächte in heroischem Kampf

(glauben sie)
und bauen dann umsichtig ihre Burg

auf dem höchsten Gipfel der Gegend.
Zufrieden sitzen sie dort

und sehen den Rauch aufsteigen, steil oder weniger steil,
von Rodungen, Krematoriumsöfen und Kaffeekochern.

Die niederen Götter, das Zwergenvolk,
Laren, Gnome und die klugen kleinen Grauen,

rumoren in den herbstlichen Wurzeln der alten Esche
und schicken seltsame Pilze

hinauf ans Tageslicht. Es sind träge, langsame Götter.

Aber etwas wollten auch sie gesagt haben.

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel

aus: Auszug aus Xanadu. Gedichte.
München: Carl Hanser Verlag 2003.

Krans

schwedisch | Katarina Frostenson

Vad har jag i handen
krita och kol
och blyertsen, dräpekonsten

ett radband av tänder
det repet
som lägger sin snara
och bara vill höra
slutgiltighet
Bach går i gångarna
trängsel i spjälkningsleder, upp och ner
för stegen
dansa, hand

och gå sen mot strupe
hjärta och mun
sak och levnad
tunga och rot

och driv ut
ordet
bergsblomster vid hjärnvatten

varför känner jag det inte, hand om tunga
tunga och rot
- gulan simmar i svartvattentjärnen -
kanske har jag dödat det, med mina fingrar
dräpt det
av kärleken till en och samma
sak
samma sak
steget, skalan
benet, skalan i benet
upp för stegarna
spridningen i luften utan slut
till knut

© Katarina Frostenson
aus: Tankarna.
Stockholm: Wahlström & Widstrand, 1994

Kranz

deutsch

Was hab ich in der Hand
Kreide und Kohle
und den Bleistift, die Tötungskunst

einen Rosenkranz aus Zähnen
den Strick
der seine Schlinge legt
und nichts hören will als
Endgültigkeit
Bach geht in den Gängen
Gedränge in Gabelungen
die Leiter auf und ab
tanze, Hand

und dann geh zu Kehle
Herz und Mund
Ding und Leben
Zunge und Wurzel

und treib aus
das Wort
Bergblumen am Hirnwasser

warum spür ich es nicht, Hand um Zunge
Zunge und Wurzel
- das Gelb schwimmt im Schwarzwasserteich –
vielleicht hab ich es getötet, es mit meinen Fingern
umgebracht
aus Liebe zu ein und derselben
Sache
Stufe, Tonleiter
Knochen, die Tonleiter im Knochen
die Leitern hinauf
Verbreitung in der Luft ohne Ende
sich wendend

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel
© Carl Hanser Verlag München Wien 1999

Aus: Die in den Landschaften verschwunden sind. Gedichte.

München Wien: Carl Hanser Verlag 1999

Hon som jag ur kommer

schwedisch | Katarina Frostenson

Hennes stora utsida som färgar allt
mer utfälld färg kan inte skiljas ut ur någonting.
Lärftens vida grotta. Blekare är inte - än hon,
här kläder hon världen helt, och dess utkantssidor,
rivna hudar. Hennes ansiktshud har tänjts ut, kind
och käkben endast sjunker inåt. Anletsdrag som känns,
som kölden. Luftens sena och dess muskelspår, som
bryter mot i stela kam, i vågor. Hon vänder den andra
sidan till och ger inte av blicken. Hon som jag ur kommer.
En sådan ensamhet är ej av den här världen. Jag känner
hennes ensamhet. Som kappan med den slitna djurkragen
vid halsen. Hermelinstråna mot strupen

© Katarina Frostenson
aus: Tankarna.
Stockholm: Wahlström & Widstrand, 1994

Sie, aus der ich komme

deutsch

Ihre große Außenseite die auf alles abfärbt
mehr ausgelaufne Farbe läßt sich aus nichts absondern.
Die weite Höhle der Leinwand. Bleicher ist nicht - als sie,
hier bekleidet sie die Welt gänzlich, und die Außenränder,
zerrissene Häute. Ihre Gesichtshaut ist ausgeleiert, Wange
und Kiefernknochen sinken nur nach innen. Gesichtszüge, spürbar
wie die Kälte. Sehne der Luft und ihre Muskelspur, die sich
in starren Kämmen bricht, in Wellen. Sie bietet die andre
Seite dar und gibt nichts vom Blick. Sie, aus der ich komme.
Solch eine Einsamkeit ist nicht von dieser Welt. Ich spüre
ihre Einsamkeit. Wie der Mantel mit dem räudigen Tierkragen
am Hals. Hermelingrannen an der Kehle

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel
© Carl Hanser Verlag München Wien 1999

Aus: Die in den Landschaften verschwunden sind. Gedichte.

München Wien: Carl Hanser Verlag 1999

GYMNASIUM

schwedisch | Lars Gustafsson

Det var egentligen bara fyra korta vintrar.
Med Thomas Mann och Hesse
och grekiska grammatiken.
Och biografen Skandia.
Sånt går fort numera.
Men då, på den tiden
var alltsammans så stort, så långt
som ett halvt liv.
 
Cyklarna där låsen rostade.
Det innersta av dessa rostande cykellås:
Ett av dessa ställen
som vi inte studerade
tillräckligt noga.

© Lars Gustafsson
aus: En tid i Xanadu
Stockholm: Natur och Kultur, 2002
Audio production: 2003, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Gymnasium

deutsch

Es waren eigentlich nur vier kurze Winter.
Mit Thomas Mann und Hesse
und der griechischen Grammatik.
Und dem Kino Skandia.
Heutzutage vergeht so etwas schnell.
Aber damals, zu jener Zeit
war alles so groß, so lang
wie ein halbes Leben.

Die Fahrräder, an denen die Schlösser rosteten.
Das Innerste dieser rostenden Fahrradschlösser:
Eine dieser Stellen
die wir nicht gründlich genug
studiert haben.

Aus dem Schwedischen von Verena Reichelaus

aus: Auszug aus Xanadu. Gedichte.
München: Carl Hanser Verlag 2003.

FLICKAN

schwedisch | Lars Gustafsson

En dag står livet
milt leende som en flicka
plötsligt på den andra sidan utav bäcken
och frågar
(på sitt förargliga sätt)

Men hur hamnade Du där?

© Lars Gustafsson
aus: En tid i Xanadu
Stockholm: Natur och Kultur, 2002
Audio production: 2003, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Das Mädchen

deutsch

Eines Tages steht das Leben
sanft lächelnd wie ein Mädchen
plötzlich auf der anderen Seite des Baches
und fragt
(auf seine spöttische Art)

Aber wie bist du da gelandet?

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel

aus: Auszug aus Xanadu. Gedichte.
München: Carl Hanser Verlag 2003.

FICHTE VID FOTOGENLAMPAN

schwedisch | Lars Gustafsson

När augusti månads mjuka mörker
plötsligt slöt sig
var det som om sjön slog därnere
med kortare slag, andades annorlunda
okända djur kanske tittade ut ur
sina hålor i strandkanten.
Och fotogenlampan tändes.
Den var som ett litet fyrtorn
i olika avsatser av glas och porslin
och den heta strömmen av upphettad luft
fick inte komma i gardinen.
Mycket noga med detta,
aldrig ställa lampan under gardinen.
Den gjorde, noga taget, mycken hetta
(skillnaden kändes tydligt i rummet)
och litet ljus. Och kring denna lampa flög
en arg liten metallblå insekt
filosofen Fichte hade på något sätt
tagit sig ut ur den tjocka bruna boken
på bordet,
där han förmodades bo.
Kretsade tills lågan tog honom.
Men då var kvällen slut.

© Lars Gustafsson
aus: En tid i Xanadu
Stockholm: Natur och Kultur, 2002
Audio production: 2003, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Fichte an der Petroleumlampe

deutsch

Als das weiche Dunkel des Augusts
sich plötzlich verdichtete
war es, als habe der See da unten
einen kürzeren Wellenschlag, eine andere Atmung
unbekannte Tiere schauten vielleicht aus
ihren Höhlen am Uferrand.
Und die Petroleumlampe wurde angezündet.
Sie sah aus wie ein kleiner Leuchtturm
mit verschiedenen Absätzen aus Glas und Porzellan
und der starke Strom von erhitzter Luft
durfte nicht in die Gardine geraten.
Da hieß es aufpassen,
die Lampe nicht unter die Gardine stellen.
Sie erzeugte, genau genommen, große Hitze
(der Unterschied war im Raum deutlich zu spüren)
und wenig Licht. Und um diese Lampe flog
ein wütendes kleines metallblaues Insekt.
Der Philosoph Fichte war irgendwie
dem dicken braunen Buch
auf dem Tisch entschlüpft,
in dem er allem Anschein nach wohnte.
Kreiste, bis ihn die Flamme verschlang.
Aber da war der Abend zu Ende.

Aus dem Schwedischen von Verena Reichelaus

aus: Auszug aus Xanadu. Gedichte.
München: Carl Hanser Verlag 2003.

FÄRGLÄRAN AV ÅR 1808

schwedisch | Lars Gustafsson

Det var en parkeringsplats.
En alldeles vanlig parkeringsplats.

Men under de starka lamporna

fångade de täta gröna kronorna ljuset,
och skuggorna mot asfalten
rörde sig ivriga och mörkröda
i skuggfärgens rytm.

Så skuggorna är röda?
Ja.
Men en skugga är ett ingenting.
Ett ingenting alls.

© Lars Gustafsson
aus: En tid i Xanadu
Stockholm: Natur och Kultur, 2002
Audio production: 2003, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Farbenlehre
aus dem Jahr 1808

deutsch

Es war ein Parkplatz.
Ein ganz gewöhnlicher Parkplatz.

Aber unter den starken Lampen

fingen die dichten grünen Kronen das Licht ein
und die Schatten auf dem Asphalt
bewegten sich eifrig und dunkelrot
im Rhythmus der Schattenfarbe.

Die Schatten sind also rot?
Ja.
Aber ein Schatten ist ein Nichts.
Ein gar Nichts.

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel

aus: Auszug aus Xanadu. Gedichte.
München: Carl Hanser Verlag 2003.

Echos Svalg

schwedisch | Katarina Frostenson

Det röda benet
halsrevet
var sitter hon

skärande och gnisslande
sin såg

röst, vad är du för djur
under stenen

fem famnar
djupt, korallen

© Katarina Frostenson
aus: Korallen.
Stockholm: Wahlström & Widstrand , 1999

Echos Schlund

deutsch

Der rote Knochen
das Halsriff
wo sitzt sie

schneidend und knirschend
ihre Säge

Stimme, was bist du für ein Tier
unter dem Stein

fünf Klafter
tief, die Koralle

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel



In Akzente 12/2003, S. 539

CITYWIDE GARAGE SALE,
AUSTIN, TEXAS 1998

schwedisch | Lars Gustafsson

Gamla mynt och sedlar
Däribland En dollar 1810
utställd av Mechanical Bank i Saint Louis
En rolig ölsejdel med röd näsa
En medalj från frivilliga brandkåren i Lubbock
för berömvärda insatser
Ett arbetskort, utfärdat av Tredje Riket
för Werner Hoffmann 16 år
tryckerilärling
Ett inplastat exemplar av tidskriften Look
med Marilyn Monroe på omslaget
Två mycket gamla hyvlar
säkert hemgjorda,
bruna och något skavda,
med en doft av många långa dagar
i getternas och tummelsnårens land

Jag undrar: hur dog Werner Hoffmann?

© Lars Gustafsson
aus: En tid i Xanadu
Stockholm: Natur och Kultur, 2002
Audio production: 2003, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Citywide Garage Sale
Austin, Texas 1998

deutsch

Alte Münzen und Banknoten
darunter Ein Dollar von 1810
ausgestellt von der Mechanical Bank in Saint Louis
Ein komischer Bierkrug mit roter Nase
Eine Medaille von der Freiwilligen Feuerwehr in Lubbock
für rühmenswerte Einsätze
Eine Arbeitserlaubnis, ausgestellt vom Dritten Reich
für Werner Hoffmann 16 Jahre
Druckerlehrling
Ein eingeschweißtes Exemplar der Zeitschrift Look
mit Marilyn Monroe auf dem Umschlag
Zwei sehr alte Hobel
bestimmt selbst gemacht,
braun und etwas abgestoßen,
mit einem Duft von vielen langen Tagen
im Land der Ziegen und des Taumelkrauts

Ich wüsste gern: wie starb Werner Hoffmann?

Aus dem Schwedischen von Verena Reichelaus

aus: Auszug aus Xanadu. Gedichte.
München: Carl Hanser Verlag 2003.

Bild

schwedisch | Katarina Frostenson

vad är det för underlig paradistrakt
eller motsatsen        fjärilns fladder, elyseiskt
gula de stelnat     över ängarna
de ligga tungt utkastade
skons läder ur jordens mull
en tå
frambruten ur pappers svärta
en danssko, ett finger
ur jord
och ringars blänk i fåran
ur mörka rockar, yllets våta
svepning
omslingrade med munnar mot mullen och varann
fulla av jorden och det röda
på hemväg mellan dungar, fält och fågelns höga varningsrop
ligger man på ängarha ute i världsåkrarnas mörka rota

© Katarina Frostenson
aus: Tankarna.
Stockholm: Wahlström & Widstrand, 1994

Bild

deutsch

was für eine sonderbare Gegend ist das, ein Paradies
oder das Gegenteil     Schmetterlingsgeflatter, elysäisch
gelb erstarrt     über den Wiesen
sie liegen schwer hinausgeworfen
Schuhleder aus dem Erdenstaub
ein Zeh
hervorgebrochen aus der Schwärze des Papiers
ein Tanzschuh, ein Finger
aus Erde
und Glanz von Ringen in der Furche
aus dunklen Mänteln, nasser Wollsachen
Hülle
umschlungen, die Münder im Staub und aneinander
voll von Erde und dem Roten
beim Heimweg zwischen Hainen, Feldern und dem schrillen Vogelruf
liegt man auf den Wiesen draußen in der Weltäcker dunkler Krume

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel
© Carl Hanser Verlag München Wien 1999

Aus: Die in den Landschaften verschwunden sind. Gedichte.

München Wien: Carl Hanser Verlag 1999

Jag själv i gul klänning

schwedisch | Katarina Frostenson

Skingra mig bror, med ditt öga som inte låter sig slutas
som bara ser ut, inget ser, bara skimret och solkattens vatten
bland löv

i julis grönska, under ett träd
i den flätade blå korgen som rymde dig stort

när allt surrade kring dig
och du var som honungen

jag själv i gul klänning, mörk
i trädet, allt mörkare gul, gällare, skriande upp
men tyst, mot trädtoppen
triumf, lille bror, över allt
genom kronans tyngd
jag känner huvudet av solen

© Katarina Frostenson
aus: Tankarna.
Stockholm: Wahlström & Widstrand, 1994

Ich selbst im gelben Kleid

deutsch

Zerstreu mich Bruder mit deinem Auge das sich nicht schließen läßt
das nur aussieht, nichts sieht als den Schimmer und Sonnensprenkel
von Wasser im Laub

im Juligrün, unter einem Baum
in dem geflochtnen blauen Korb der groß dich barg

als dich alles umschwirrte
und du warst wie der Honig

ich selbst im gelben Kleid, dunkel
im Baum, immer dunkler gelb, greller, schreiend hinauf
aber still, zum Wipfel,
Triumph, kleiner Bruder, über alles
durch der Krone Gewicht
ich spür den Kopf von der Sonne

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel
© Carl Hanser Verlag München Wien 1999

Aus: Die in den Landschaften verschwunden sind. Gedichte.

München Wien: Carl Hanser Verlag 1999