Ulf Stolterfoht 
ÜbersetzerIn

auf Lyrikline: 25 Gedichte übersetzt

aus: englisch, tamilisch, kannada, malayalam, portugiesisch, polnisch nach: deutsch

Original

Übersetzung

Looks Like Luxury And Feels Like a Disease

englisch | Andrew Duncan

He begs for a large view, he begs for needles.
He begs for a faceless coin, he begs for the heel of a loaf.

He begs not to be looked at. He begs
For a bag of mixed sweets, for wooden joints starting. He begs
For a holding of singles in shoeboxes, and for an Amstrad word
processor with a ZX81 chip.

He begs for a shirt from Camden Lock Market and a pair of old shoes.
He applies for countenance, aficionados and copycats.

He begs for a bag of apples and a bag of onions.
For a bus ticket to High Barnet and to win arguments.

He forages without shame.
Who now is our cause of laughter, who
Is faint when the bill arrives?
Who eats his own leavings?

He begs for milk and tea, or for fine yellow linen.
He begs for the scrapings of the pan,
And for a long yards of red beer.

He solicits for the accord of prestige,
He begs for a shirt, and the holes in it.
He desires greasy victuals. He indents for
Formulae of release on sheets of lead.

He begs for silver foil as snug ticking.
He begs for a door-post when he sees it.
He picks more than he leaves.
He wants an ear for what knowledge he has.

He begs for place spiritual and temporal.
He begs a button for his coat.
He begs to be sick when he is well.
He begs for butter on hot lentils some times around.

He begs for an overcoat frayed at the cuff,
And for tears at the pockets and at the hem.
He begs for a passage of water looped
Under many tall blackthorn bushes.

He begs for a setting at the board, and to be privy to counsels.
He begs for expertise, and for a pleasing eagerness.
He likes his facts soft, his
Several sorts of data set out in one picture.

He wishes something for being nothing.
He tenders blank looks and the hollow of his hand.

Money for jam. Just the facts ma’am. Start me up. Pummel my lights,
unfuddle my wits. A middle term plan. I’ll be your man.
Two hands and a tongue. Fealty for sweets. More than a tease and less
Than a sneeze. Eight slices of brown bread. Many penny benefit.
Dosser stipendiary. Largesse of nobility. Decentred penalty.

Laid off solidary, don’t take on so. Feet on the loose, heads
On the block. It’s a big break, splurge these takings.
Self image no feature. Headstrong avenger.
Scavengeable loser. Illiquid vanguard.
Licenced for languor. What makes today’s homes
So modern? the purely ornamental people.
No, Sophia, we must wait for the sea to refill.
Cavitation bubble. Stuck to the pan. Pits in the metal.

Qualms at the till. No! to the frill. Part of your charm.
No-hope on a rope. Sloven up in arms.
Slip-ups from the trickledown. The say-sos of the so-said.
Slash to the bone. Stop at home. Artless Goth that nobody owns.
The counter staff sluice you through and out like droppings.
Get your intellectuals here, eight ounces a year. Cleaning
Duties included. Blank in a sweepstake, straw in a haystack.
Hay for wire and gorse for winter. No gain,
No pain. Great feckless Midlands lump.
Mouse soup in Flesh Hovel Lane. Pauper’s traps, de beaux draps.
Put on your good clothes and write a poem. Gather fuel for an electric kettle.

Crusty old thing. Nowt for tat but lenience at that. A small fortune,
Chastity and thrift. Ditchwater on draught.
At the curt beck of the celestials we raise the Castle of Indolence.

In the Rawheel Café, where the claimants become clients,
The grate of the chicory in the coffee,
The thickness of the waitress’s Kurdish accent,
Surpassed the merely generous and comforting.
Talk was cheap and geniality filled the stomach.

© Shearsman Books
aus: Pauper Estate
Shearsman Books, 2000
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Riecht schwer nach Luxus – in Wahrheit ist es die Pest

deutsch

Er bittet um eine erfreuliche Aussicht, er bittet um Nadeln.
Er bittet um Kleingeld, er bittet um einen Kanten Brot.

Er bittet darum, nicht beobachtet zu werden. Er bittet
um eine Tüte Süßigkeiten, um Risse in den Planken. Er bittet
um die Aufbewahrung von Singles in Schuhkartons und um einen Amstrad Word Processor mit einem ZX81-Chip.

Er bittet um ein Hemd vom Camden Lock Market und um ein Paar alte Schuhe.
Er wirbt um Unterstützung, Aficionados und Trittbrettfahrer.

Er bittet um einen Sack Äpfel und einen Sack Zwiebeln.
Um einen Busfahrschein nach High Barnet und um Erfolg bei Streitereien.

Er hamstert ohne jede Scham.
Wer also bringt uns jetzt zum Lachen, wer
wird bleich, wenn er die Rechnung sieht?
Wer frißt die eigene Scheiße?

Er bittet um Milch und Tee oder um feine gelbe Leinenwäsche.
Er bittet um das Angebrannte in der Pfanne
und um die volle Bockbier-Dröhnung.

Er erbittet dringend das ihm gemäße Renommee,
er bittet um ein Hemd und um die Löcher darin.
Er begehrt fette Verpflegung. Er legt die
Verlautbarungen für die Titelseite fest.

Er bittet um Alufolie als hautenge Arbeitskleidung.
Er bittet um Türpfosten, sobald er einen sieht.
Er schnappt sich mehr als er übrig lässt.
Er fordert ein Ohr für sein enormes Wissen.

Er bittet um ein Plätzchen, dies- und jenseitig zugleich.
Er bittet um einen Knopf für seinen Mantel.
Er bittet darum, krank zu sein, wenn er sich wohlfühlt.
Er bittet bei Gelegenheit um Butter für die heißen Linsen.

Er bittet um einen Übermantel, am Ärmel schon ein wenig ausgefranst,
und um Risse an den Taschen und am Saum.
Er bittet um Durchlass für Wasser, das sich schlängelt
unter vielen großen Schlehenbüschen.

Er bittet um einen Sitz im Vorstand und darum, in die Beratungen eingebunden zu sein.
Er bittet um Sachverstand und um eine gesunde Gier.
Er hat seine Fakten gerne weich, seine
diversen Datensätze geordnet zu einem großen Ganzen.

Er hofft von etwas, es sei nichts.
Er verhökert Hehlerware und das Hohle in der Hand.

Kohle für Gsälz. Gott vergelt’s. Mach mich an. Voll auf die Zwölf.
Kannitverstan. Ein mittelfristiger Plan. Da wär ich ihr Mann.
Zwei Zeiger und ein kleiner Schwengel. Bleib deinen Süßigkeiten treu. Mehr als ein Rupfen
und doch noch kein Schnupfen. Acht Scheiben bestes Bauernbrot. Spar ein paar Mark.
Penner mit festem Gehalt. Vom gütigen Adel bestallt. Strafvorbehalt.

Solidarisch arbeitslos, kein Grund, sich aufzuregen. Auf freiem Fuß, Kopf
aufs Schafott. Du hast es geschafft, hau tüchtig auf die Kacke.
Selbstwahrnehmung unauffällig. Eigenwilliger Rächer.
Fledderbarer Versager. Ausgebrannte Avantgarde.
Lizensiert für Apathie. Was macht die heutige Wohnung
so modern? Die rein dekorativen Leutchen.
Nein, Sophia, wir müssen warten, bis das Meer sich wieder füllt.
Dampfblase. Klebt an der Pfanne. Rillen im Metall.

Bedenken an der Kasse. Quatsch! Bezüglich der Masche. Nicht mit Reizen geizen.
Niemals vertraue dem Tau. Schlampen in heller Erregung.Schnitzer aus der Sickergrube. Die Selbsternannten aus dem Altbekannten.
Schlitzer bis zum Knochen. Ruhig auch mal zuhause kochen. Keiner kann auf Gothic pochen.
Die Typen am Schalter schleusen dich durch wie Geschmeiß.
Mach deine Hirnis klar, acht Unzen im Jahr. Endreinigung
im Preis enthalten. Strohhalm im Haufen, Spielschein abgelaufen.
Heu anstatt Draht, und Ginster für den Winter. Ohne Fleiß
kein Preis. Ein gewaltiger Tollpatsch aus den Midlands.
Mouse Soup in der Flesh Hovel Lane. Klappe für Arme, de beaux draps.
Zieh deine Sonntagssachen an und schreib ein Gedicht. Sammle Treibstoff für den Wasserkocher.

Alter Bärbeiß. Nichts für ungut, Nachsicht tut not. Ein kleines Vermögen,
gedeihlich und keusch. Trübe Brühe vom Fass.
Am kurzen Bogen des Himmelszelts errichten wir die Trutzburg der Trägheit.

Im Rawheel Café, wo Kläger zu Mandanten werden.
Im Kaffee geriebene Zichorie,
der breite kurdische Akzent der Kellnerin,
er überforderte das prinzipielle Wohlwollen, bedrohte die Behaglichkeit.
Reden kostete nicht viel und Leutseligkeit füllte den Magen.

Übersetzung aus dem Englischen von Ulf Stolterfoht
Radio Vortex, Brueterich Press, 2016

Les Paul ‘s Garage Studio

englisch | Andrew Duncan

On the dressing-table with the nail-paint,
Pfleumer’s rolled gold skin that stayed
On tips of gold-lipped cigarettes
and never left a leaf of Pharaoh’s smile.

Folding the sound, from the foil of scruples,
He sprayed a metal paste on plastic strip
And sold it to BASF for a
Minstrel cotton, a textile vortex.
From jeweller’s wire
to suffusions of aniline dye
How small were the ripples
that laid the sand; how big were the
Blusters of musical smoke, from Ludwigshafen
And downstream.

Les Paul stripped the first Ampex that shipped
And added a fourth head
Turned, and walked straight into
Kiss of mirror halves of sound shell
Turned, and walked straight into
Brilliant cocoon from lacquer applique
Turned, and walked straight into
A stretch steady for four mint copies
Turned, and walked straight into
Wekausha, Wisconsin
By the river that runs both ways

By lost time that paints on loops
Aligned, looking down
From a ridge between two patterns,
Cutting silver away
To chase a picture on silver.

Butting sashes of fine shaved sound
A mask of narcissistic blond wood
With American-classic semiconductors pointing thataway
You put germanium together with Germany
That’s when you’ve got
Purposeful distortions of the recorded groove

Linger o phantom as I retouch our mood
Flattering the
Dissipations of a simulacrum,
A dupe of time regained
A garage like that will never end

The Ampex Memphis pickup and fixit man
Says, Why that music won’t stick to the tape
Because you haven’t lubricated the tape

© Shearsman Books
aus: The Imaginary in Geometry
Salt Publishing, 2005
Audio production: Haus für Poesie / 2017

Les Pauls Garagenstudio

deutsch

Auf der Frisierkommode mit dem Nagellack,
Pfleumers gewalzte Goldhaut, die haften blieb
am Mundstück goldverbrämter Zigaretten,
und niemals blieb ein Blättchen Pharaonenlächeln übrig.

Um den Klang zu komprimieren, jenseits dieser zweifelhaften Trägerfolie,
trug er auf einen Plastikstreifen Eisenpulver auf
und tauschte ihn bei der BASF gegen Minstrel Cotton, eine
Art Gewebewirbel, ein.
Von Goldschmiededraht bis hin
zu anilingefärbten Überzügen,
wie klein die Wellen waren,
die den Sand mitbrachten; wie riesig waren die
Wolken aus musikalischem Rauch, in Ludwigshafen
und weiter stromabwärts.

Les Paul nahm das erste serienmäßige Ampex auseinander
und fügte einen vierten Tonkopf hinzu,
schaltete, und fand sich selbst wieder im
Kuss zweier spiegelbildlicher Hälften einer Klangkanonade,
schaltete, und fand sich selbst wieder in
einem strahlenden, gelackten Kokon,
schaltete, und fand sich selbst wieder in
der Zeit, die vier noch ungespielte Pressungen dauern,
schaltete, und fand sich selbst wieder in
Wekausha, Wisconsin
am Fluss, der in beide Richtungen fließt

Vereint durch verlorene Zeit, in Schleifen
eingeschrieben, schaust du herab
von einem Grat zwischen zwei Strukturen
und kratzt das Silber ab,
um ein Bild ins Silber zu treiben.

Schieberegler mit einem fein ziselierten Klang
eine Blende aus narzisstischem Hellholz
mit den klassischen amerikanischen Halbleitern, die in dieselbe Richtung weisen,
du bringst Germanium mit Deutschland in Verbindung,
und genau in diesem Moment hast du sie,
die angestrebten Verzerrungen auf der Tonspur.

Verweile doch, du Hirngespinst, während ich versuche, unsere Laune anzuheben,
und den Zerstreuungen
eines Trugbilds huldige,
als einer, den die Zeit betrogen hat
- diese Garage wird sich nie erledigt haben.

Der Ampex Memphis Tonabnehmer- und Aufzeichner-Mann
sagt: Wenn die Musik nicht haften bleiben will am Band,
könnte es daran liegen, dass du das Band nicht richtig abgeschmiert hast.

Übersetzung aus dem Englischen von Ulf Stolterfoht
Radio Vortex, Brueterich Press, 2016

இரவு மிருகம்

tamilisch | Sukirtharani

பருவப் பெண்ணின் பசலையைப் போல
கவிழத் தொடங்கியிருந்தது இருள்.
கதவடைத்துவிட்டு
மெழுகுவர்த்திகளின் மஞ்சள் ஒளியில்
தனியாக அமர்ந்திருந்தேன்.
அப்போதுதான் தினமும் விரும்பாத
அதன் வருகை நிகழ்ந்தது.
நான் பார்த்துக் கொண்டிருக்கும்போதே
என்னை உருவி எடுத்துவிட்டு
இன்னொரு என்னை வெளிக்கொணர்ந்தது.
நான் திகைக்க நினைக்கையில்
அந்தரங்கம் அச்சிடப்பட்ட புத்தகத்தையே
படித்து முடித்திருந்தேன்.
என் கண்களின் ஒளிக்கற்றைகள்
முன்னறையில் உறங்குபவனின்
ஆடை நெகிழ்வுகளில் பதிந்திருந்தன.
கோப்பை நிறைய வழியும் மதுவோடு
என்னுடல் மூழ்கி மிதந்தது.
கூசும் வார்த்தைப் பிரயோகங்களைச்
சன்னமாய்ச் சொல்லியவாறு
சுயப்புணர்ச்சியில் ஆழ்ந்திருந்த வேளை
பறவைகளின் சிறகோசை கேட்டதும்
என்னை என்னிடத்தில் போட்டுவிட்டு
ஓடிவிட்டது இரவுமிருகம்.

© Sukirtharani
Audio production: Goethe Institut, 2015

Das Tier Nacht

deutsch

So wie die Traurigkeit sich auf ein junges Mädchen legt,
so senkte sich die Dunkelheit herab.

Ich saß allein,
bei verriegelter Tür,
im gelben Schein der Kerzen.

Genau um diese Zeit erschien, ohne
eingeladen zu sein, ihr täglicher Besuch.

Ich sah mir dabei zu,
wie ich mich häutete,
und ein anderes Ich herausbrach aus mir.

Während das alte Ich aus dem Staunen nicht herauskam,
hatte das neue Ich das geheime Buch der Intimitäten
bereits zu Ende gelesen.

Die Strahlen meiner Augen
richteten sich auf die kleinen, nackten Stellen
dessen, der im Vorzimmer schlief.

Das Weinglas lief über,
mein Körper begann, sich zu rühren.

Ganz leise murmelte ich
die allerobszönsten Wörter
und ging darin auf, mich zu befriedigen,

als draußen ein Vogel zu singen begann.
Das Tier Nacht lief davon
und ließ mich mit mir selbst allein.

Ins Deutsche übertragen von Ulf Stolterfoht
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

ಹೆಂಗಸರ ಹುಚ್ಚು , ಭಗವಂತ ಮತ್ತು ನಾನು

kannada | Abdul Rasheed


ಈ ಹೆಂಗಸರ ಮಧ ಇಂದು ಅತಿರೇಕಕ್ಕೆ ಹೋಗಿದೆ,

ಇವರ ಆರ್ತ ಕೂಗು ಭಕ್ತಿಯಂತೆ ಕೇಳಿಸುತ್ತಿದೆ.

ಮಲಗಿರುವ ಮಕ್ಕಳು ಕನಸಿಂದ ದಿಗ್ಗನೆ ಎದ್ದು ,ಬೆಳಕಲ್ಲಿ ಕಣ್ಣು ಕಾಣಿಸದೆ

ಕಕ್ಕಾವಿಕ್ಕಿಯಾಗಿ, ಹಾಗೇ ನೆಲದ ತಂಪಿಗೆ ಕೆನ್ನೆ ಒತ್ತಿ, ಭೂಮಿಯೊಳಗಣ ಸದ್ದ ಆಲಿಸುವ

ಆಟ ಆಡುತ್ತಿದ್ದಾರೆ. ಈ ಹೆಂಗಸರ  ಸಂಕಟ ಆಧ್ಯಾತ್ಮವಾಗಿಹೋಗಿದೆ.

ಈ ಹಾಸ್ಯಾಸ್ಪದ ಭಗವಂತ ಏನೂ ಕಾಣಿಸದ ಕುರುಡ.ಸಂಗೀತವೂ ಗೊತ್ತಿಲ್ಲದ

ಚಪ್ಪಟೆಕಿವಿಯ ಸರ್ವಾ ಂತರ್ಯಾಮಿ.ಪೆದ್ದುಪೆದ್ದಾಗಿ ಆಕಾಶದ ಅಗಲಕ್ಕೆ ಕುಂಡೆಯಾನಿಸಿ ಕೂತ

ಭಗವಂತ.ಮುಳ್ಳು ಕಂಟಿಯ ತುದಿಗೆ ಬೆಳಕ ತುರಿಸುತ್ತ ಕುಳಿತ ಮಿಂಚುಹುಳ ಈ ಭಗವಂತ.

ಎಲ್ಲವನು ಅರಿತ ಅಲ್ಲಾಡುವ ಶಿಖೆಯ ಆನಂದ ಕಂದ ತುಂದಿಲ ಕಂದ.ಆಕಾಶದಲ್ಲೂ ತುಂಬಿ

ಆತ್ಮದೊಳಗೂ ಹರಿದು ಹೇಗೆ ಹರಸುವುದು ಎಂದು ಹಲುಬುತ್ತಿದ್ದಾನೆ.

ಈ ಹೆಂಗಸರು ಈಗ ಭಂಗಿ ಬದಲಿಸುತ್ತಿದ್ದಾರೆ. ಹುಚ್ಚು ಕೆದರಿದ್ದವರು, ಭಕ್ತಿ ತುಂಬಿದ್ದವರು

ಒಂದರೆಗಳಿಗೆ ತಡೆದು ನೀರು ಕುಡಿದು ,ಹಾಲೂಡಿಸಿ,ಕೈಕಾಲುಬೆರಳುಗಳ ನೆಟಿಗೆ ಮುರಿದು,

  ಕೆದರಿದ್ದ ಮುಡಿಯ ಮತ್ತೆ ವೈಯಾರದಲಿ ಬಿಗಿದು,ಮತ್ತೆ ಕದಡಿ

  ಇನ್ನೊಂದು ಆರ್ತ ಆಲಾಪಕ್ಕೆ ಸಿದ್ದರಾಗುತ್ತಿದ್ದಾರೆ.

ಎಲ್ಲವೂ ನಿಜ,ಹಸಿ.ಎಲ್ಲವೂ ದೂರ ಭಗವಂತನಂತೆ ಮತ್ತು ಅವನ ಸೈನಿಕ ಸಂತರಂತೆ

ಇರುವ ಭಕ್ತಿಯ ಮಾರ್ಗ-ಹುಚ್ಚು ಹಳವಂಡ-ಇದು ಮಾತ್ರ ಈ ಅಮವಾಸೆಯ ಕತ್ತಲಲ್ಲಿ ನಿಜ

ಉಳಿದದ್ದು ಸುಳ್ಳು,ವ್ಯಭಿಚಾರ ಮತ್ತು ಕೈಗೆ ಎಟುಕುವಂತದ್ದು.

ನಾನು ದಣಿದು ನೋಡುತ್ತಿದ್ದೇನೆ??

ಈ ಹೆಂಗಸರೂ ಇಲ್ಲದ,ಭಗವಂತನೂ ಅಲ್ಲದ

ಮಕ್ಕಳೂ ಕೈಗೆ ಸಿಗದ ಈ ಟೊಳ್ಳು ಬಿಸಿಲಿನಲ್ಲಿ

ಮಿದುಳೊಳಗೆ ಬೆಳದಿಂಗಳು ಮತ್ತು ಹುಚ್ಚು ನಗು

ಸುಮ್ಮನೇ ನೋಡುತ್ತಿದ್ದೇನೆ

ಚೀತ್ಕರಿಸುತ್ತಿರುವ ಹೆಂಗಸರ ಹಾಹಾಕಾರದ ನಡುವೆ ಹೊಮ್ಮುತ್ತಿರುವ

  ಹಭೆಯ ನಡುವೆ ಎದ್ದು ನಿಂತಿರುವ ಭಗವಂತ.

ನಾನು ನೋಡುತ್ತಿದ್ದೇನೆ. ಆತ ಎಲ್ಲವ ಕಾಣುತ್ತಿದ್ದಾನೆ.

© Abdul Rasheed
Audio production: Goethe Institut, 2015

Verrückt nach Frauen: wir beide, Gott und ich

deutsch

Die Erregung der Frauen ist maßlos geworden,
die schrillen Schreie künden von ihrer Bereitschaft zur Trance.
Plötzlich erwachen die träumenden Kinder, blinzeln ins grelle Licht;
verwirrt pressen sie ihre Wangen auf den kühlen Boden und tun so, als würden sie den
Geräuschen aus dem Inneren der Erde lauschen. Das Leiden der Frauen ist spirituell geworden.
Dieser lächerliche Gott sieht nichts, ist blind, kennt keine Musik,
der Allgegenwärtige ist taub. Blöd füllt er mit seinem Hintern die Breite des Himmels aus.
Ein Glühwürmchen ist dieser Gott, das sich an der Spitze eines Dornenzweiges reibt.
Ein allwissendes, überglückliches Kind mit einem hüpfenden Haarkranz. Gott fragt sich,
wie er segnen kann, während er gleichzeitig den Himmel umfasst und in jede Seele sickert.

Jetzt ändern die Frauen ihre Position. Die Rasenden, angefüllt mit Ergebenheit, warten einen Moment, dann trinken sie Wasser, stillen die Kinder, knacken mit den Fingern und den Zehen, binden sich die gerauften Haare zusammen und bereiten sich auf erneutes Heulen vor.

Alles ist wahr, alles ist frisch. Und alles ist weit entfernt, so wie Gott und sein Heer von
Heiligen. Der Weg der Ergebenheit, das ganze blöde Gewäsch, das alles ist wahr nur in
der Neumondnacht. Alles andere ist Lüge, Ehebruch usw. - eben das übliche Zeug.

Müde schau ich mich um ...
Weder Frauen noch Kinder,
nicht einmal Gott unter dieser hohlen Sonne.
Mondlicht allein in meinem Gehirn, und dummes Gelächter;
ich starre einfach
durch das Heulen der Frauen hindurch,
wo sich Gott allmählich aus dem Dampf erhebt.
Ich schaue nur. Er aber observiert. 

Ins Deutsche übertragen von Ulf Stolterfoht
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

வம்ச புராணம்

tamilisch | N. Sukumaran

பூர்வ ஜென்மத்தில் நாங்களெல்லாம்
கழுதைகளாக இருந்தோமாம்

பரண்பொருட்களுக்கிடையில்
பூசணம் பூத்துப் பதுங்கிக் கிடக்கும்
பழஞ்சுவடி ஆதாரம்
அவரவர்
இருப்பும் நடப்பும் அத்தாட்சி

எப்போதும் உண்மை
அதிர்ச்சியை அதிரச் செய்வது
எனினும் ஒருவேளை
சரியாகவும் இருக்கலாம்

குதிரையாக மாறும் முன்பு
விடுபட்ட  பிறவி
கழுதையாகப் பரிணமித்ததுபோல
பிசாசாகவோ கடவுளாகவோ மாறுவதற்கிடையே
மனிதர்களாகத் திரிக்கப்பட்டவர்கள் நாங்கள்

சொல்லக் கேட்ட பாட்டனின்
பார்த்துப் பழகிய அப்பனின்
பார்த்துப் பார்த்து அலுத்த என்
முகங்களில் தெரிகிறது
கைவிடப்பட்ட விலங்கின் துயரம்
கண்களில் ததும்புகிறது
வழிந்து விடாத  அப்பிராணிக் கண்ணீர்

எனவே
பழஞ்சுவடிச் சான்று ஒருவேளை
உண்மையாகவும் இருக்கலாம்

ஏழாம் பிறைபோல எனக்கும்
ஐந்தாம் பிறைபோலத் தந்தைக்கும்
மூன்றாம் பிறைபோலத் தாத்தாவுக்கும்
கழுதைக் கூன் முதுகுகளாம்

முதிர்ந்தவர்  வார்த்தை ஒருவேளை
மெய்யாகவும் இருக்கலாம்

பாட்டன் சுமந்தது பஞ்சுப் பொதி
அப்பன் சுமந்தது உப்பு மூட்டை
நான் சுமப்பது மண்பாரம்

எனினும்
எங்களை விட அதிகம் சுமந்தாலும்
கழுதையின் முதுகில் கூன் விழவில்லை,
ஏன்?

© N. Sukumaran
Audio production: Goethe Institut, 2015

Ahnenchronik

deutsch

Nach der letzten Wiedergeburt
sind wir wohl alle Esel gewesen.

Unter dem ganzen Gerümpel auf dem Dachboden
auch ein paar alte, verschollen geglaubte
Palmblatt-Unterlagen
sowie die ganzen restlichen
Moral- und Führungszeugnisse.

Die Wahrheit
ist immer ein Schock.
In diesem Fall scheint
sie auch noch zu stimmen.

Kurz vor der Verwandlung zum Pferd
herausgefallen aus dem Kreislauf
und als Esel wiedergeboren
- so stecken wir Menschen fest
in der errechneten Mitte zwischen Dämon und Gott.

In den Gesichtern
des nur vom Hörensagen bekannten Großvaters,
des ziemlich gut bekannten Vaters,
des nur allzu vertrauten und zufriedenen Ichs
erahnt man
die Trauer des nämlichen Tiers
und in den Augen dessen unvergossne Tränen.

Ein weiterer Beleg
für die Wahrheit
des alten Palmblatts.

So sehen die Eselsbuckel unserer Rücken aus:
wie die Mondsichel am siebten Tag bei mir,
wie die am fünften Tag beim Vater,
wie die am dritten Tag beim Großvater.

Es könnte also was dran sein
an den Worten der Alten.

Großvater schleppte Salzsäcke
Vater musste Baumwollsäcke schultern
und ich, ich trag den schweren Erdesack.

Doch
obwohl er viel mehr schleppt als wir,
hat der Esel selbst keinen Buckel auf dem Rücken.
Warum?  

Ins Deutsche übertragen von Ulf Stolterfoht
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

ಕನಸುಗಳು

kannada | Mamta Sagar

ಆ ಕನಸು ಈ ಕನಸು... ಕನಸುಗಳು ಬೆರೆತು, ಬೆಸೆದು,
ಒಂದರಲ್ಲೊಂದು... ಎರಡೂ ಒಂದೇ ಅನ್ನೋಹಾಗೆ...
ಒಂದರಲ್ಲೊಂದು ಎರಡಿದೆ ಅನ್ನೋಹಾಗೆ.. ಕನಸುಗಳು.
ಹಾಗೆ ಹಾಗೇ ಕೈ ಕೈ ಹಿಡಿದು, ತುಟಿಗೆ ತುಟಿ.. ಮೈಗೆ ಮೈ..
ಮನಸ್ಸಿಗೆ ಮನಸ್ಸು ಕೊಟ್ಟು..

‘ಮುದ್ದು ಮಾಡು... ನನ್ನೇ ನೋಡು’ ಅನ್ನೋ ಅವಳ ಕನಸಿಗೆ
ಮುಗುಳು ನಗು ಅವನ ಕನಸು. ಕಣ್ಣತುಂಬ ಕನಸಂತೆ
ಅವಳನ್ನೇ ತುಂಬಿಕೊಳ್ಳಬೇಕು ಅನ್ನೋ ಅವನ ಸುತ್ತ
ಅವನಾಸೆಯಾಗಿ ಸುತ್ತೋ ಆಸೆ ಅವಳಿಗೆ. ಅವನ ಕನಸು
ಅವಳಾಗಿ, ಅವಳ ಕನಸು ಅವನಾಗಿ ‘ಅವನು’
‘ಅವಳು’ಗಳನ್ನೂ ಮೀರಿ ಅವರಿಬ್ಬರೂ ಕನಸಾಗಿ ಕನಸ
ಕಾಣತ್ತಾ.... ಕಾಣುತ್ತಾ....

ಕನಸುಗಳಿಗೆ ನನಸಾಗೊ ವ್ಯಾಮೋಹ.. ಸದಾ ಅವಳನ್ನೇ
ನೋಡುತ್ತ ಮುದ್ದಿಸುತ್ತ ಕಣ್ಣ ತುಂಬ ತುಂಬಿಕೊಳ್ಳೊ ಅವನ
ಕನಸಿಗೆ ಅವಳಾಳಕ್ಕೂ ಈಜೊ ಆಸೆ. ಅವಳಿಗೋ ಅವನ
ಸುತ್ತ ಗಿರಗಿರನೆ ತಿರುಗುತ್ತ ರೆಕ್ಕೆ ಬಿಚ್ಚಿ ಬಾಚಿಕೊಳ್ಳುತ್ತ ಅವನ
ಮೇಲೆರಗಿ ಕೊಕ್ಕಿ ಕುಣಿಯುವಾಸೆ.

ಅವಳ ಮೈ ಮೃದು. ನವಿರು ರೇಶಿಮೆ ರೆಕ್ಕೆ ಪುಕ್ಕ ಬೀಸಿ
ಹಾರುವುದಕ್ಕೇ ಆಕಾಶದಗಲಕ್ಕೂ ಹರಡಿದ ಆಸೆಗಳ
ವಿಸ್ತಾರ.

ಈಜುವ ಕನಸು, ಹಾರುವ ಕನಸು ಹೊತ್ತು ಹೊರಡುತ್ತಾರೆ.
ಮೀನಾದರೆ ಅವನು ಹಕ್ಕಿಯಾಗುತ್ತಾಳೆ ಅವಳು. ಅವನು
ಆಳಕ್ಕೆ, ಅವಳು ಎತ್ತರಕ್ಕೆ ಒಬ್ಬರನ್ನೊಬ್ಬರು ಹುಡುಕಿಕೊಂಡು
ಹೊರಡುತ್ತಾರೆ.
ಕಣ್ಣೂ ಮಿಟುಕಿಸದೆ ಅಲೆ ಅಲೆ ಮೇಲೆ ಫಳಫಳ ಹೊಳೆದು
ನೀರಲ್ಲಿ ನೀರಾಗಿ ಬೆರೆತು ಸರ ಸರನೆ ಸುಳಿದು ನೀರ
ನಡಿಗೆಯಲ್ಲಿ ಅವಳ ಹೆಜ್ಜೆ ಗುರುತ ಹುಡುಕುತ್ತ ಕನಸ
ಸಾಮ್ರಾಜ್ಯದಾಳಕ್ಕೆ ಧುಮುಕುತ್ತಾನೆ ಅವನು.

ಅಷ್ಟಗಲ ಆಕಾಶದ ಆಚಿಂದೀಚೆ ಹುಡುಕಿದರೂ ಅವನಿರವಿಲ್ಲ.
ಮೈಮೇಲಾಡಿದ ಮೃದು ಸ್ಪರ್ಷ, ಉದ್ದುದ್ದ ಬೆರಳು ನುಡಿಸಿದ
ಮೋಹ... ಬಿಕೋ ಅನುವ ಆಕಾಶದಲ್ಲಿ ಕನಸುಗಳಿಗೆ ಜಾಗವಿಲ್ಲ.
ಕೆಳಗೆ ನೀರೊಳಗೆ ಸುಳಿವ ಅವನು ಆಕಾಶದ ಅವಳ ಕಂಡು
ಆಗಾಗ್ಗೆ ಜಿಗಿಯುತ್ತಾನೆ. ಅವಳು ಬಗ್ಗಿ ಬಂದು ಅಲೆಮೇಲೆ
ಗಿರಕಿ ಹೊಡೆಯುತ್ತಾಳೆ. ಜೊತೆಗಿದ್ದ ಕನಸು. ಕೈಗೆಟುಕದ
ನನಸು. ನನಸಿನ ಘಳಿಗೆ, ಕನಸು ಒಡೆಯುತ್ತದೆ. ಈಗ
ಕನಸಿನ ನೆನಪಷ್ಟೆ.

ನನಸಾದ ಕನಸುಗಳಿಗೆ ಮತ್ತೆ ಕನಸಾಗೋ ಆಸೆ.
ನನಸುಗಳು ಮತ್ತೆ ಕನಸಬೇಕಿದ್ದರೆ ಸಮುದ್ರ ಸೀಳಿ, ಭೂಮಿ
ಆಕಾಶಗಳು ಒಂದಾಗಬೇಕು.
ಆಗಬೇಕು!!

© Mamta Sagar
Audio production: Goethe Institut, 2015

Träume

deutsch

Zwei Träume: dieser und jener ... die sich verbinden,
verschränken ... nun in einander verwoben, als wären sie
eins. Träume. Einfach so: Hand in Hand, Lippe auf Lippe,
Körper an Körper, Seele zu Seele, einfach so. Oder so:

Über ihren Traum "Liebkose mich ... schau nur mich an,
bitte" muss sein Traum lächeln. Sein Verlangen, sich ihren
Traum vor Augen zu führen; ihr Verlangen, sich um seines
zu drehen. Sie als sein Traum, er als ihrer. Beide möchten
das Er und das Sie überschreiten, möchten selbst zu Träumen
werden, träumend ... träumend ...

Träume wollen wirklich werden. Sein Traum: sie nie aus
den Augen zu verlieren, sie hinter den Augen aufzubewahren.
Er will in ihrer Tiefe schwimmen. Sie träumt davon, ihre
Flügel zu spreizen, sich um ihn zu drehen, sie wieder zu
falten und ihn zu umarmen. Beim Tanzen wird sie ihn
vorsichtig picken. Ihr Körper ist weich, wie sanfte Seide
sind die Flügel, und die Sehnsucht weit wie der Himmel.

Mit ihren Träumen vom Schwimmen, vom Fliegen, brechen
sie aus. Wird er Fisch, wird sie Vogel. Sie suchen einander,
er in der Tiefe, sie in der Höhe.

Auf ihren Spuren taucht er ein. Kein Blinzeln, obwohl die
Wellen blenden. Wird eins mit Wasser und Traum. Am
Himmel hingegen gibt es ihn nicht. Das sanfte Erkunden
des Körpers, und wie die langen Finger das Verlangen
wecken. Kein Traum hat Platz an einem Himmel, der in
Stücken liegt.

Er schwimmt am Grund, und wenn er sie am Himmel
sieht, taucht er auf, versucht zu springen. Sie stößt herab
und dreht sich auf den Wellen. Träume von früherem
Beisammensein. Doch an der Wirklichkeit zerbrechen
Träume. Sie werden zur Erinnerung. Verwirklichte
Träume träumen davon, wieder Träume zu werden.

Bevor Fakten Träume werden können, sollte sich das
Meer geteilt haben. Dann kämen Himmel und Erde zur
Deckung. Nur auf diese Art kann es gelingen.

Übertragung ins Deutsche von Ulf Stolterfoht
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

മാന്ത്രികൻ

malayalam | Veerankutty

സ്വർണ്ണത്തിൽ നിന്ന് 
അതിന്റെ മഞ്ഞയെ 
എടുത്തു തരും. 
ജലത്തിൽനിന്നു നനവിനെ, 
വിത്തിൽനിന്നു വിരിയലിനെ. 

അലസതയിൽനിന്നു 
ഇഴയുന്ന സമയത്തെ 
വേറെയാക്കും. 

ഉയരത്തിൽനിന്നു 
വീഴ്ചയുടെ സാദ്ധ്യതയെ 
ഇറക്കി വച്ചുതരും. 

തീയെ അരിപ്പയിലിട്ട് 
ചൂട്,വെളിച്ചം എന്നു 
വെവ്വേറെയാക്കും. 

വെളിച്ചം കടഞ്ഞ് 
വെണ്മയുടെ പാട നീക്കും. 

അങ്ങിനെയൊക്കെ ചെയ്യണമെങ്കിൽ 
അതിനു മുൻപ് 
തിരിച്ചു മാന്ത്രികവടിയാവാ‍ൻ 
വിസമ്മതിക്കുന്ന ഈ പാമ്പിനെ 
പൂർവ്വ രൂപത്തിലാ‍ക്കിത്തരണേ 
ആരെങ്കിലും. 

പുഴുവോ 
പരുന്തോ 
ആകാൻ തുടങ്ങുന്ന എന്നെ 
അതിൽനിന്നു പിടിച്ചുവയ്ക്കണേ ആരെങ്കിലും. 

© Veerankutty
Audio production: Goethe Institut, 2015

Zauberer

deutsch

Sein Gelb 
holt er aus Gold, 
aus Wasser Nässe,
Sprossen aus Samen, 
und zeigt es alles vor.

Aus Faulheit 
gewinnt er die 
sich schlängelnde Zeit.

Er nimmt sich aus der Höhe 
die Möglichkeit des Sturzs
und baut sie vor uns auf.

An einem Sieb voll Feuer 
demonstriert er, wie man 
Licht und Wärme scheidet.

Erst buttert er das Licht, 
dann entfernt er die weiße Haut.

Bevor dies alles 
aber getan 
werden kann, 
müsste mal jemand kurz
die sich sträubende Schlange 
in die alte Form 
des Zauberstabs zurückverwandeln.

Bevor ich Wurm oder Adler 
zu werden beginne, 
möge bitte irgendjemand 
irgendwas dagegen tun. 

Ins Deutsche übertragen von Ulf Stolterfoht
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

പ്രേതം

malayalam | Anitha Thampi

സന്ധ്യയ്ക്ക്
ഒറ്റയ്ക്ക്
ഈ വഴി വരുമ്പോൾ
അവരാതിവെയിൽ മുട്ടിച്ചേർന്ന് നടന്നും
സ്വൈരിണിയായ കാറ്റ് ഉടുമുണ്ട് പറത്തിയും
കുലടനിഴൽ വിടാതെ പിൻ‌തുടർന്ന് പിണഞ്ഞും
രാവിലേക്ക് വശപ്പെടുത്തിക്കൊണ്ടിരുന്ന
ചുവന്നുമയങ്ങിയ ഒരു സന്ധ്യയ്ക്ക്
ഒറ്റയ്ക്ക്
ഈ വഴി വരുമ്പോൾ

ഇരുപുറവും ചൂളമരങ്ങൾ ഇളകിയാടിക്കൊണ്ടിരുന്ന
ഈ വളവ് തിരിഞ്ഞതും
അന്നോളം പിറന്ന പെണ്ണുങ്ങളത്രയും
മുഖം മിനുക്കി
മുടിക്കെട്ടിൽ പൂചൂടി
ആടിക്കുഴഞ്ഞ് വഴിനിറഞ്ഞ്
പ്രചണ്ഡമഹാഭോഗത്തിലേക്ക് ക്ഷണിക്കുന്നത് കണ്ട്
അന്തം വിട്ടുണർന്ന്
എണ്ണമറ്റ ചുണ്ടുകളും
മുലകളും അടിവായകളും വിട്ട് കുതിച്ചുവന്ന 
നിലകിട്ടാനീറ്റിൽ
പൊങ്ങിത്താണ്
ചത്ത്
ചീർത്ത്
അടിഞ്ഞു

സന്ധ്യയ്ക്ക്
ഒറ്റയ്ക്ക്
മുടിഞ്ഞ 
ഇതേ തേവിടിശ്ശിക്കരയ്ക്ക്.

© Anitha Thampi
Audio production: Goethe Institute, 2015

Gespenst

deutsch

Als ich den Weg herunter kam,
in der Dämmerung
und mutterseelenallein,
und die nuttige Sonne auf Tuchfühlung ging,
und der käufliche Wind mir das Hemd hob,
und der Hurenschatten mich unablässig umfing und verfolgte,
und die Nacht mich lockte
mit Rotlicht-Dämmerung und Schlafzimmerblick,
als ich also diesen Weg herunterkam,
so mutterseelenallein

da standen die Mätressenbäume links und rechts
und schwankten leicht im Schaukeltanz,
da puderten sich alle jemals geboren Frauen
ihre Gesichter
und steckten sich Blumen ins Haar
und schwangen ihre breiten Hüften
hinunter Richtung Orgie, der größten aller möglichen,
und mich lud man ebenfalls ein, und was ich da sah,
ließ mich hochschrecken in Panik:
unglaublich viele Lippen,
Titten und Mösen -
und wie das Wasser plötzlich schoss aus mir,
zuerst mich sachte wiegend,
doch dann sah ich mich aufgedunsen,
ein toter Leib,
an Land geschwemmt,

und in der Dämmerung
so mutterseelenallein,
das verfickte,
gottverdammte Schlampenland.

Aus dem Englischen von Ulf Stolterfoht
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2015

O cutelo

portugiesisch | Dirceu Villa

São ossos. E às vezes, a banha amarela nos ossos;
e às vezes, o sangue vermelho nas unhas.
São porcos, ou são as cabeças dos porcos,
penduram num gancho as cabeças,
ou a cara de estúpida morte dos porcos
no vidro embaçado do açougue.
Ou o branco, mas branco embebido de rosa,
o sangue no sonho de tripas,
sonha o açougueiro: que empunha um cutelo.
E o branco avental que se banha
ou que bebe, o sangue que salta dos nervos
num abraço com ossos, onde vibra o cutelo,
e como brilha o cutelo que corta:
é essa a virtude do aço no punho, que sobe,
ou a ameaça na roda vazia que o prende
no espaço do açougue, visível aos olhos,
anúncio de corte. Ou espeta seu fio numa pedra,
e o único olho vazio se concentra, à espera da carne.
São cortes na pedra lanhada de sangue,
ou fendas, de onde a morte o espreita,
açougueiro no sonho vermelho, acariciando
o fio afiado, o sorriso sutil do cutelo,
que corta. E então o cutelo é outra coisa:
nem porcos, nem nervos, nem ossos,
nem mesmo o açougueiro que o sonha,
mas parte extensiva do braço que o vibra,
e parte indelével do que ele mutila,
o fio afiado, o sorriso sutil do cutelo, que corta.

© Dirceu Villa
aus: Icterofagia
São Paulo: Hedra, 2008
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2012

Das Hackbeil

deutsch

Es sind Knochen. Manchmal ist es auch das gelbe Knochenmark;
dann wieder ist es das rote Blut unter den Nägeln.
Es sind Schweine oder Köpfe von Schweinen,
die Köpfe werden an Haken gehängt,
oder der stumpfe Ausdruck der geschlachteten Schweine
durch die beschlagenen Scheiben der Metzgerei.
Oder das Weiß, ein gleichwohl rosa eingefärbtes Weiß,
so nämlich träumen die Därme vom Blut,
träumt wiederum der Metzger, der das Hackbeil schwingt.
Und die weiße Schürze, die eintaucht,
die sich vollsaugt mit Blut, das aus den Nervenenden spritzt
und die Knochen umarmt, in denen das Hackbeil zittert,
schau, wie es glänzt, das zerteilende Beil:
das ist der Stahl in der Faust, die sich hebt,
und die Drohung liegt im leeren Schwung, der ihn führt,
im Inneren der Metzgerei - der Hieb kündigt sich
dem Auge bereits an. Oder die Schneide trifft auf Stein,
und die leere Augenhöhle erstarrt in Erwartung des Fleischs.
Es finden sich Ritzen im blutenden Stein,
oder Schlitze, aus denen der Tod den Metzger
beschaut, wie er, versunken in seinen roten Traum, zärtlich
die Schärfe der Schneide prüft, das feine Lächeln des Beils,
das spalten will. Und nun verwandelt sich das Beil:
keine Schweine mehr, weder Nerven noch Knochen,
verschwunden der träumende Metzger,
jetzt ist es schiere Verlängerung des Arms, der er erzittern läßt,
und gleichzeitig unvergänglicher Teil dessen, was es zertrümmert,
eine scharfe Schneide, das feine Lächeln des Hackbeils, das spaltet.

Deutsche Fassung von Ulf Stolterfoht. Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel des poesiefestival berlin 2012

coisas que se quebram

portugiesisch | Dirceu Villa

mecanismo de relógio:
manejo a pinça
& cuidado,
patas de inseto: cílios
com pegadas;
pequeno, tudo parte
& corre risco, coisas
que se quebram.
& como, tão
quebrados & partidos
não contamos
os resquícios, apegar-se
a todo vício de
viver:
o que sei o
que amo, frágeis
elos da cadeia, mí-
nimos confortos
de uma idéia & tão
no entanto
humanas
coisas que se
quebram,
que se não se sabem
ou se respeitam
pactos
como esses, micros-
cópicos, não
germina amor nem
nada bom
deriva disso, tão minús-
culo impreciso de-
licado
ajuste.

© Dirceu Villa
aus: Icterofagia
São Paulo: Hedra, 2008
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2012

zeug zerbricht

deutsch

uhrwerke:
ich benutze die pinzette
& aufgepaßt:
insektenbeinchen: wimpern
mit fußabdruck;
klein, zerbrechlich
& gefährdet, zeug
zerbricht.
& weshalb
zählen wir denn, ganz
zertrümmert & kaputt,
nicht die splitter, klammern uns
an die gewohnheiten
des lebens:
was ich weiß, was
ich liebe, fragile
kettenglieder, win-
ziger trost durch
eine idee & all-
zu menschlich:
- klar:
zeug
zerbricht,
weiß man jedoch
von solchen
pakten nichts oder
hält sie nicht ein, obwohl
mikroskopisch klein, keimt
weder liebe noch kann
daraus etwas gutes
erwachsen, aus dieser klitze-
kleinen hauchdünnen un-
genauen
feinabstimmung.

Deutsche Fassung von Ulf Stolterfoht. Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel des poesiefestival berlin 2012

pague a sopa. faça um forte. taque fogo.

portugiesisch | Dirceu Villa

homem-sangue
           pura tinta e
tão inteiro
           nenhum contracheque
nenhum   deus
           em ditados
                      de dormir
quando
cheios
os chiqueiros deste mundo
            te entenderam?
te entenderam
            caro
                        querido
                                   nevoeiro?
apanha-gravetos
            bolsos semeados
de segredos
            seu sorriso
sempre sério
            ameaça
o esporte
            da inação

saltar por sobre
            escolhos quando cães
te perseguem, ó
            pássaro
                        você
impassível
            se apresenta
escovando
            escombros
de seus ombros
            quando os outros
uvas passas
            são sombras
inventários
            de desgraças
você vive
            ó vadio
ó veneno em
            voz alta
                       grande
agressor
            dos gorros
dos
gananciosos
           a inveja rói
a barra
            da sua bata
mas como
            quem bate
                        pó
                            escova
escombros
             de seus ombros
quem sabe
             abrir as asas
                         homem-sangue?
quem te ataca,
             nós sabemos,
                          se consome.

© Dirceu Villa
aus: unpublished manuscript
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2012

zahl für die suppe. bau dir ein bollwerk. fackle es ab.

deutsch

blutmensch
     ganz und gar
aus tinte
     kein lohnstreifen
kein gott
     in diesen trostlosen
          diktaten
wann werden dich
die vollen
schweineställe dieser welt
     verstanden haben?
dich verstanden haben
     mein lieber
          geliebter
               nebelschleier?
stöckchensammler
     in die taschen gesäte
geheimnisse
     dein allzeit ernstes
lächeln
     bedroht
den sport
     des müßiggangs

über klippen springen
     wenn hunde
dich jagen, du
     vogel
          und wie du
dich unbeeindruckt
     zeigst
wenn du den bauschutt
     von den schultern
schnippst
     während die anderen
eingetrocknete rosinen
     sind, schatten,
lange listen
     von mißgeschicken
bist du am leben,
     du tagedieb,
du lauthals gesungenes
     gift
          monströser
wüterich
     der mützen
der
gierigen
     und der neid nagt
an den zipfeln
     deines kittels
während du
     den staub
          abschüttelst
               bauschutt
schnippst
     von deinen schultern
vielleicht sogar
     die schwingen spreitest
          blutmensch?
wer dich versehrt,
     das wissen wir,
          verzehrt sich selbst.

Deutsche Fassung von Ulf Stolterfoht. Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel des poesiefestival berlin 2012

a receita da bomba num caderno de culinária

portugiesisch | Dirceu Villa

explodem
            as compotas de gengibre os carros prédios ônibus espaciais as bolsas de valores homens
explodem
            navios as granadas os postos de gasolina apartamentos em principados páginas de jornal
explodem
            as capas de revistas os jogos o vesúvio minas adormecidas vazamentos de gás sempre
explodem
            as culpas os segredos as cabeças dos políticos diante das câmeras de tv sorvetes também
explodem
            submarinos nucleares reputações tensões sociais aneurismas botões de flor e oh bombas de
chocolate!

© Dirceu Villa
aus: Icterofagia
São Paulo: Hedra, 2008
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2012

bombenrezept in einem heft mit kochanleitungen

deutsch

es explodieren
     die gläser mit der ingwermarmelade die autos häuser weltraumbusse die      
     wertpapierbörsen menschen
es explodieren
     schiffe die granaten die tankstellen apartments in fürstentümern zeitungsseiten
es explodieren
     die titelseiten der magazine die spiele der vesuv blindgänger das stetig austretende gas
es explodieren
     die schuldgefühle die kleinen geheimnisse politikerköpfe vor den fernsehkameras und     
     speiseeiskugeln auch
es explodieren
     atom-u-boote leumunde soziale spannungen arterielle aussackungen knospende blüten   
     und - oh la la: schokobomben!

Deutsche Fassung von Ulf Stolterfoht. Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel des poesiefestival berlin 2012

***[Był czas zgiełku i czas ciszy; i muzyki]

polnisch | Jacek Podsiadło

Z czasem się wszystko ustoi
Jacek Kleyff, „Huśtawki".

Był czas zgiełku i czas ciszy; i muzyki.
Były potrójne korony i były jakieś rozpacze,
a zawsze w nich moce, które są ponad mnie.
Ile dostałem Miłości, której nie byłem wart,
mógłbym wymieniać jak nazwiska świadków
trwożne miejscowości, dziwne miana gwiazd
i łacińskie nazwy zgniecionych dzikich roślin.
Dość było czasu, i jeśli zostało go mało,
zdążyłem już dać odpowiedź wykrzyknikom diabła.
Gibkość mojego synka na żelaznych drabinkach,
szkolna tarcza zostawiona tam, dokąd szły pielgrzymki,
kwiat zostawiony tam, gdzie nikt już nie przychodzi.
Prawda, miotałem się. Wszystkie moje riposty
były ciosami na oślep. Wysokie mrzonki czerpałem
z niskich instynktów. Prawda. Ale byłem jak zwierzę,
które dostało rozumu i zapragnęło czegoś,
co stało w ludzkich świątyniach i ponad ludzkim prawem,
w niedorzecznym pięknie i w jaskrawej sprzeczności.

© Jacek Podsiadło
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

[Es gab Zeiten des Aufruhrs und Zeiten der Stille]

deutsch

"Mit der Zeit beruhigt sich alles"
                                                          Jacek Kleyff: Die Schaukeln


Es gab Zeiten des Aufruhrs und Zeiten der Stille. Und die der Musik.
Es gab himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt,
und die Kräfte, die wirkten, waren stärker als ich.
Wie viel unverdiente Liebe habe ich erfahren -
als Zeugen rufe ich auf:
verängstigte Orte, die eigenartigen Benennungen der Sterne
und die lateinischen Namen zerdrückter, wild wachsender Pflanzen.
Zeit gab es zuhauf, und wenn auch nur wenig davon übrig blieb,
so hat sie gereicht, den Attacken des Teufels die passende Antwort zu geben.
Die Biegsamkeit, mit der mein Sohn sich an die Turngeräte schmiegte,
das Schulabzeichen liegt immer noch da, wohin die Pilger strömten,
und die Blume immer noch dort, wohin niemand mehr kommt.
Stimmt schon, ich war hin- und hergerissen. All meine Schläge gingen
ins Leere. All meine Gespinste speisten sich aus
niederen Instinkten. Stimmt. Doch ich glich einem Tier,
vernunftbegabt, das sich nach etwas sehnte,
was, menschlichem Richtspruch entzogen, in deren Tempeln hauste,
in widersinniger Schönheit wie auch in krassem Widerspruch.

Übersetzt von Ulf Stolterfoht

* * * [Z balkonu patrzę na miasto]

polnisch | Jacek Podsiadło

Z balkonu patrzę na miasto,
puste kartony bloków, zatrzymaną rzekę,
wieże katedry, ratusza, kościoła Franciszkanów
jak ołówki sterczące na biurku kreślarza
w pustym gabinecie. Czasem gdzieś skrzypnie
mechanizm niewidzialnego, porozumiewawczo pisknie
auto, do którego idzie z kluczami właściciel,
z powodu niedzieli ledwo toczy się życie.

Gdzie indziej poczyna się piękno, z innego spojrzenia.

Tryumf powoli i jawnie w klęskę się przemieniał.

Masz jeszcze jakąś rozpacz do opowiedzenia?

© Jacek Podsiadło
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

[Vom Balkon herunter schau ich auf die Stadt]

deutsch

Vom Balkon herunter schau ich auf die Stadt,
auf die ausgestorbenen Wohnblockwaben, den trägen, stehenden Fluß,
auf die Türme der Kathedrale, des Rathauses, der Franziskanerkirche
- Bleistifte, die aus dem Schreibtisch eines Zeichners ragen,
ansonsten ist das Arbeitszimmer leer. Manchmal quietscht irgendwo
der Mechanismus der Unsichtbarkeit, dann piepst verschwörerisch
ein Auto, wenn sich sein Halter mit dem Schlüssel nähert.
Es ist Sonntag, das Leben schleppt sich so dahin.

Woanders kommt das Schöne zur Welt - alles nur eine Frage des Blicks.

Langsam und in aller Öffentlichkeit geriet Triumph zur Niederlage.

Hast du noch irgendeine andere Verzweiflung zu bieten?

Übersetzt von Ulf Stolterfoht

* * * [Kra płynie rzeką i chrzęści]

polnisch | Jacek Podsiadło

Kra płynie rzeką i chrzęści.
Mielą się zęby i pięści.
Ścisnąć tak, ścieśnić, zagęścić
język, by chociaż po części
upchnąć w nim wstyd, i nieszczęście.

Triumfuj, zwycięski kaleko.
Cześć iksom. Chwała igrekom.
Kra chrzęści i płynie rzeką.
Zbrylone, mordercze mleko.
Morze jest już niedaleko.

© Jacek Podsiadło
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

[Eine Eisscholle knistert, läßt sich treiben im Fluß]

deutsch

Eine Eisscholle knistert, läßt sich treiben im Fluß.
Gemahlene Zähne und Fäuste zum Schluß.
Aber eine Sache, die möglich sein muß:
Die Sprache so zu verdichten, daß ohne Verlust
Platz darin wäre für die Scham, das Unglück und den Verdruß.

Triumphaler Krüppel, du bist gebenedeit.
Ehre dem X. Und dem Ypsilon Herrlichkeit.
Knistern und Knacken - eine Eisscholle treibt
in breiiger, tödlicher Milch. Es ist Zeit.
Und das Meer ist gar nicht mehr weit.

Übersetzt von Ulf Stolterfoht

Vilnius - Varšuva 19.30

polnisch | Jacek Podsiad?o

No, pociągu, stary byku, nuże, nieś mnie!
Chciałbym się przeżegnać przed podróżą, ale nie śmiem.
Za oknami kwiczą już nazwami stacje.
Moje życie jest jak bardzo biały wiersz, same spacje.

© Jacek Podsiadło
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

Vilnius - Varšuva 19:30h

deutsch

Komm schon, Zug, du alter Klepper, schlepp mich bitte mit!
Ich schlüge gern das Kreuz vor der Reise, doch trau ich mich nicht.
Vor dem Fenster quietschen die Bahnhofsnamen vorbei.
Mein Leben ist ein blanker Vers, und alles steht frei.

Übersetzt von Ulf Stolterfoht

untitled

englisch | Joanne Burns

she had more friends
than you could fit
into the back of a truck

that’s why she didn’t mind
leaving them parked
on a cliff edge

while she went
for a stroll
with the brake in her pocket

© J.B.
aus: Ratz
Cammeray, N.S.W.: The Saturday Centre, 1973
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

ohne titel

deutsch

sie hatte mehr freunde
als man hinten auf
einen laster bekommt

deshalb fiel es ihr leicht
sie am rand einer klippe
zu parken

während sie
spazieren ging
mit der bremse in der tasche

aus dem australischen Englisch von Ulf Stolterfoht




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

parts of speech

englisch | Joanne Burns

war is a noun and so is peace. uranium is a noun like armchair. plutonium and
perspiration are both nouns and each has four syllables. bliss and terror are also
nouns.

     develop is a verb and so is hurry, and race, which is also a noun, like arms.
     another verb is explode.

        beautiful and ingenious are both adjectives. they add information to nouns,
        e.g. beautiful perspiration, ingenious uranium.

            slowly, quickly, immediately, courageously are adverbs and make
            verbs more interesting, e.g. they exploded courageously

                they is a pronoun and takes the place of a noun. like you, we, he,
                she, us, them. anyone you know could be a pronoun.

and is a conjunction and as such joins everything together in one big long chain of
a sentence. but in some situations it is advisable to replace the ands with a series
of full stops

© J.B.
aus: blowing bubbles in the 7th lane
Broadway, N.S.W.: FAB Press, 1988
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

wortarten

deutsch

krieg ist ein hauptwort und frieden ist es auch. uran ist wie sessel ein hauptwort.
plutonium und transpiration sind beides hauptwörter, von denen jedes vier silben hat.
glück und schrecken sind ebenfalls hauptwörter.

      entwickeln ist ein zeitwort und eilen genauso wie rüsten, das gleichzeitig ein
      hauptwort ist wie beispielsweise in wett-. ein weiteres zeitwort ist explodieren.

           schön und geschickt sind beides eigenschaftswörter. sie fügen dem hauptwort
           informationen hinzu, zum beispiel: schöne transpiration  geschicktes uran.

                langsam, schnell, sofort, beherzt sind umstandswörter und machen
                zeitwörter interessanter, zum beispiel: sie explodierten beherzt

                     sie ist ein fürwort und steht anstelle des hauptworts. genau wie du,
                     wir, er, sie, uns, ihnen. jeder, den du kennst, könnte ein fürwort sein.

und ist ein bindewort und als solches fügt es alles zu einer einzigen langen satzkette.
in manchen situationen ist es jedoch ratsam die unds durch drei punkte zu ersetzen

aus dem australischen Englisch von Ulf Stolterfoht




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

Opole. Ekloga czerwcowa

polnisch | Jacek Podsiadło

Szumią ogródki piwne zarybione ludźmi.
Pod drzwiami USC rozsypany ryż.
O, jest już młody bób po pięknych, wysokich cenach.
W publicznych wodach płodowych pływają przechodnie.
Podejrzane to wszystko jak szept w oranżerii.

Przez plac przy świątyni przejeżdża w żółtym mini
dziewczyna na rowerze, pewnie w dobrej wierze.
Ogląda się za kaleką, który ogląda się za nią
i tak bełkocze, że w końcu sam sobie przerywa.
Nad bankiem wiszą widma niespłaconych kredytów.

Rolady dolarów przechodzą z rąk do rąk.
Nóż się otwiera w kieszeni i wszyscy skrzywdzeni milkną.  
Dzieciaki na ulicy bawią się kośćmi rodziców.
Krzywią się perspektywy, widoki łżą widokom.
Autobus wyskubuje pędy panienek z przystanków.

Żule leżą w akacjach jak nieogolone królewny,
palą carmeny, spijają miód z kolońskich wód.
Ktoś próbuje rozpaczać, bo rozpacz się opłaca.
Po korytarzach ratusza krążą łapówki, aż szumi,
do ryżu przychodzi sprzątaczka i już, pozamiatane.

© Jacek Podsiadło
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

Oppeln. Ekloge im Juni

deutsch

Die Biergärten rauschen. Wie Netze mit Fischen sind sie mit Menschen gefüllt.
Verstreuter Reis liegt vor der Tür des Standesamtes.
Ach, junge Bohnen gibt es schon - zu entsprechend üppigem Preis.
Fußgänger schwimmen im Fruchtwasser der Öffentlichkeit.
Alles ziemlich verdächtig, und ein vernehmliches Flüstern in der Orangerie.

Im gelben Minirock ein Mädchen; und als sie auf dem Rad über
den Kirchplatz fährt, sind ihre Absichten sicherlich gut.
Sie schaut sich nach dem Krüppel um, der wiederum ihr nachschaut
und dabei so entschlossen brabbelt, daß er sich schließlich selbst unterbricht.
Über dem Bankhaus hängen Gespenster gewährter, ungetilgter Kredite.

Gerollte Dollarbündel wandern von Hand zu Hand.
In einer Tasche geht ein Messer auf, das Prekariat hüllt sich in Schweigen.
Auf der Straße würfeln die Kinder mit den Knochen der Eltern.
Verzerrte Perspektiven; die eine Aussicht straft die andre Lügen.
An den Haltestellen pickt sich der Bus junge Mädchenknospen heraus.

Unter den Akazien liegen, wie unrasierte Prinzessinnen, die Penner herum.
Sie rauchen Carmen-Zigaretten und trinken feinstes Köllnisch Wasser.
Weil sich Verzweiflung wieder lohnt, versucht man, verzweifelt zu sein.
Auf den Rathausfluren kreisen Bestechungsgelder, daß es nur so rauscht.
Die Putzfrau kehrt den Reis zusammen. Das Schlimmste, heißt es,  kommt erst noch.

Übersetzt von Ulf Stolterfoht

memo

englisch | Joanne Burns


if you can stand at the right angle on the front steps of santiago central library on a hot and sunny day when you are protesting against state torture; if you can stand at the edge of the group just as the riot police start to aim the water cannon at the protest, you might be able to catch a glimpse of an extremely small dazzle of a rainbow where the streams of water intersect with the sun’s rays. if you can, try to notice this dazzle before you fully comprehend the force of the water. but do not open your mouth to marvel at the momentary beauty or to moisten your dry throat, or to contemplate the immensity of the state’s thirst.

© ETT Imprint
aus: on a clear day
St Lucia, Queensland / Watsons Bay, N.S.W.: University of Queensland Press / ETT Imprint, 92ff
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

memo

deutsch

wenn es dir gelingt an einem heißen und sonnigen tag im richtigen winkel auf den stufen der zentralbibliothek in santiago zu stehen während du gegen staatsfolter protestierst; wenn es dir gelingt am rande einer gruppe zu stehen gerade dann wenn die bereitschaftspolizei beginnt die wasserwerfer auf die protestierenden zu richten gelingt es dir vielleicht einen blick zu erhaschen auf das extrem kleine glitzern eines regenbogens da wo der wasserstrahl die sonne trifft. du solltest versuchen dieses glitzern zu bemerken bevor du die gewalt des wassers zur gänze verstehst. doch öffne deinen mund nicht um die flüchtige schönheit zu bestaunen oder deine trockene kehle zu befeuchten noch solltest du nachdenken über die unermessliche größe des staatlichen dursts.

aus dem australischen Englisch von Ulf Stolterfoht




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

Τρεις Νότες Για Μια Μουσική IV

griechisch | Dimitra Kotoula

Αυτό είναι το παράθυρο —είπες—
το σπίτι.
Τα σώματά μας έχουνε πάρει κιόλας
το χρώμα του αποχωρισμού.
Τα χέρια μας γράψανε τα ποιήματα τους.
Χαίρομαι που ο λαμπρός ήλιος της άνοιξης
δε γεννάει πια στο νου καμιά ψευδαίσθηση.

Είμαι ήρεμη.

Υπήρξε μια εποχή
—αλλά μακρινή—
πού ο μόνος σκοπός
ήτανε να κρατήσεις για πάντα
αυτό το αόρατο χέρι
να αισθανθείς δική σου
οριστικά δική σου
τη φλογισμένη του επίμονη ψυχή.

Υπήρξε μια εποχή
—αλλά αυτό εσύ το γνωρίζεις—
πού το βράδυ φεύγαμε
προς μια άγνωστη κατεύθυνση
πολύ αθώοι
 


πολύ περήφανοι
που επιτέλους είχαμε ανακαλύψει
ό,τι όφειλε καιρό να έχει αποκαλυφθεί.

Υπήρξε -

Είναι άραγε δυνατό να τελείωσαν όλα;
Αύριο ή μεθαύριο κάποτε ίσως και να επιστρέψω πάλι
αλλά δεν μπορώ να κάνω τίποτε πια
για την ξαφνική ανθηρότητα των ράθυμων κρίνων
την άγρια μέλισσα πού σαν ζωντανό αίμα
πάλλεται εξοργιστικά μπροστά στα μάτια μου
γι' αυτό το φως πού με ζαλίζει
και που το ξέρω χρόνια
χωρίς να έχω μπορέσει επάξια να το υπερασπιστώ.
Άλλοτε δεν θα μιλούσα έτσι.

Ίσως όμως ήρθε ο καιρός
τώρα πού όλοι ξέρουν
ότι δεν έχω να αναγγείλω πια κανένα μυστήριο
να πρέπει να αμφιβάλλω
γι' αυτόν τον παράταιρο λυγμό
που ανατέλλει μέσα μου το νόημά του
απέραντο και αιώνιο
χωρίς εικόνες
χωρίς πια να θρηνεί.

© Dimitra Kotoula & Nefeli 2004
aus: Τρεις Νότες Για Μια Μουσική
Αθήνα [Athens]: Εκδόσεις Νεφέλη , 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Drei Noten zu einer Musik IV

deutsch

Dies ist das Fenster, sagtest du,
und das das Haus.
Unsere Körper tragen bereits
die Abschiedsfarben.
Unsere Hände haben ihre Gedichte geschrieben.
Und es freut mich, daß die helle Frühlingssonne
dem Verstand nichts mehr vorzumachen vermag.

Ich bin ganz ruhig.

Es gab eine Zeit,
ziemlich lang her,
in der das Ziel einzig darin bestand, für immer diese
unsichtbare Hand zu halten,
sie als eigen zu empfinden,
endgültig als eigen,
seine brennende, dauernde Seele.

Es gab eine Zeit
- aber das weißt du -
da gingen wir jeden Abend los,
in eine unbekannte Richtung,
sehr unschuldig,
sehr stolz:
wir hatten endlich entdeckt,
was wir schon lange hätten entdecken müssen.

Es gab ...

Es könnte jetzt vorüber sein.
Morgen oder übermorgen komm ich zurück, vielleicht,
kann aber nichts mehr tun,
kann den trägen Lilien nicht beim Blühen helfen,
nichts tun für die wilden Bienen, die wie Blut pulsieren,
was meine Augen empört,
nichts für das Licht, das mich benommen macht,
das ich seit Jahren kenne,
und kann doch gar nichts tun dafür.

Früher hätte ich nicht so gesprochen.
Jetzt aber ist vielleicht die Zeit,
jetzt, da es alle wissen,
daß ich kein weiteres Geheimnis zu verkünden habe,
daß ich zweifeln muß
noch an dem unpassendsten Schluchzen,
jetzt, da sich mir dessen Sinn erschließt,
ohne Grenzen,
ohne Bilder,
ohne Trauer.

Deutsche Fassung von Ulf Stolterfoht

dependence day

englisch | Joanne Burns

the astroturf blisters, bubbles in the hollywood hills,
the forests of the world become landfill, no bushes
left to burn, to illustrate those gutsy gods
of fire, old deities grown senile on donuts
and cheap cheesyburger bites, their powers idled
away in puny farts, billions of eyes lift
to read the sky: huge fire clouds billowing
out like wild miracles, a festival at
the end of time, the aliens’ spaceship is
about to arrive,

                  the world dances in its
                  deserts, gulches, dried up
                  streets like a mob of
                  extras in an old movie
                  marathon, nostalgia
                  rules the skies

© J.B.
aus: aerial photography
Wollongong University, N.S.W.: Five Islands Press, 1999
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

abhängigkeitstag

deutsch

der kunstrasen wellt sich, wirft blasen auf den
hollywood hills, die wälder der welt mutieren zur
halde, keine büsche mehr da, die man anzünden
könnte, um die gierigen götter des feuers zu
symbolisieren, religionen von gestern, gealtert,
mit donuts und bissen von fettigen burgern,
ihre kräfte vergeudet in mickrigen fürzen,
milliarden von augen schauen zum himmel, um
ihn zu lesen: riesige feuerwolken blähen sich
auf wie gewaltige wunder, ein fest am ende
aller tage, das fremde raumschiff ist
fast schon gelandet,

                        die welt tanzt in ihren
                        wüsten, schluchten, ausgetrockneten
                        straßen, statisten einer
                        massenszene in einem alten film
                        marathon, nostalgie
                        beherrscht die himmel

aus dem australischen Englisch von Ulf Stolterfoht




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

Inny

polnisch | Jacek Podsiadło

Zwiedzanie innych krajów.
Słuchanie innych języków.
Wstawanie o innych porach.
Z kim innym poranna kawa.

Inne marszruty, inochód.
Chwasty i ich inny zapach.
Dziecko z inną kobietą.
Dyskusja na innym poziomie.

Inne codzienne zwyczaje.
Inaczej świszczący oddech.
Inaczej: zmiennopłatowiec.
Inaczej. Inaczej. Inaczej.

© Jacek Podsiadło
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

Der Andere

deutsch

Andere Länder besuchen.
Andere Sprachen hören.
Aufstehen zu anderen Zeiten.
Morgenkaffee mit jemand anders.

Andere Routen, Paßgang, Andergang.
Unkraut und sein anderer Duft.
Ein Kind mit einer anderen Frau.
Diskussion auf völlig anderem Niveau.

Andere Routinen.
Anders pfeifender Atem.
Ganz anders: Flugschrauber.
Anders. Anders. Anders.

Übersetzt von Ulf Stolterfoht

johnny come lately

englisch | Joanne Burns

dressed down in designer
loin cloth nipples perked up
alert to the beep of her
mobile phone her johnny
weismuller mating call
(no cracking onto this
babe from anything as
naff, as obsolete as flex
cord, or liana rope, so
passé hollywood); she sucks
on her banana smoothie
holding the straw like a
poisonous dart he promised
he’d phone before one she whines
lathering her limbs with coconut
oil – if yr out there johnny get
yr groin on the line – the sun
pelts down cranky and nagging
as genital failure she needs
to chill out now into the harbour
she lopes face long and sulky
for a second a plain jane (though
a few years ago she could have
been gidget, again); she dives under
quick as a burp it’s low tide
too low, not deep enough to hear
those taronga lions roar, she tears
back to her towel: it’s a bore the
phone’s not waterproof, she’ll
have to sweat it out: give him
just – only – till four

© J.B.
aus: aerial photography
Wollongong University, N.S.W.: Five Islands Press, 1999
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

johnny spät dran

deutsch

runtergebretzelt mit designer-
lendenschurz brustwarzen aufgestellt
ein ohr am handy um den balzruf  ihres
johnny weismüller nicht zu verpassen
(bei diesem schätzchen keine chance
für so etwas stilloses so etwas überflüssiges
wie ein telefonkabel oder eine liane
das ganze verblühte hollywood) sie nuckelt
an ihrem bananen-shake
hält den strohhalm wie einen
vergifteten pfeil: er hat doch versprochen
bis eins anzurufen jammert sie
während sie sich eincremt mit kokosnuss-
öl – wenn du irgendwo da draußen bist
johnny schwing deine hüften zum apparat –
vom himmel knallt übellaunig die sonne
nagend wie versagter sex an einem nagt
weshalb sie jetzt im wasser entspannen muss
sie schlendert mürrisch und schmollend
für einen moment wieder unansehnliche jane
(paar jahre zuvor wäre sie noch als bejahrtes
beachgirl durchgegangen) sie taucht unter
mit einem plumps es ist ebbe zu flach
nicht tief genug um die löwen im
taronga-zoo brüllen zu hören
sie huscht zurück zu ihrem handtuch:
es nervt total dass dieses handy nicht
wasserdicht ist – sie wird hier schwitzen müssen:
geben wir ihm noch – höchstens – bis vier

aus dem australischen Englisch von Ulf Stolterfoht




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

carnal knowledge

englisch | Joanne Burns

outside the sex show palace,
a dreary tenement teased out
of its sullenness by the flash of
candy neon come-ons,
a carload of steroid boofs
leap out and race up
the stairs to bundy on
for the friday night long hot
shift, the A team in their
identikit satin bomber jackets,
renaissance men each at least
a spruiker-bouncer, perfect in this age
of multi-skilling

they rush to their workplace
with all the professional cool
of u.s. marines beginning an invasion
or of hitmen late
for a murder
their gym bags held tight in
a left or right fist
like doppelganger erections

in the time it takes
a junkie to spew
in the gutter opposite
they’re back on the street
hands free, they head for the cappuccino
shop, walking as if they need a piss
but don’t know it
while the daytime spruiker in mufti
flinty and snappy as an old cattle dog
holds the fort, barking ‘have a go have a go’
into the early evening crowd

in the window of the zorro café
they sit snug as chubby
babies in high chairs,
the cappuccino kids, sucking up
the froth rising high above
the rims of their cups like detergent
foam in a blocked drain

© J.B.
aus: penelope’s knees
St Lucia: University of Queensland Press, 1996
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

fleischliches wissen

deutsch

draußen vor dem sexshow-palast
einem grauen mietshaus, aus seiner
trostlosigkeit erhoben durch die bonbon-
farbene verlockung eines neonblitzes,
springt eine handvoll anabolika-typen
aus dem wagen und rast die treppe hoch
um die stechuhr auszulösen
für eine lange heiße freitagnacht-
schicht, die bestbesetzung in ihrer
glänzenden bomberjacken-uniform,
renaissance-menschen in wenigstens
anreißer/rausschmeißer-doppelfunktion
passend zum zeitalter der mehrfach-befähigung

sie eilen an ihren arbeitsplatz
mit der ganzen professionellen coolness
von u.s.-marines zu beginn einer invasion
oder von killern die sich hetzen müssen
um nicht zu spät zum mord zu kommen
ihre trainingstaschen halten sie fest in
der linken oder rechten faust
wie imaginäre ständer

in der zeit die ein junkie braucht
um in den rinnstein gegenüber
zu kotzen
sind sie zurück auf der straße
mit jetzt freien händen streben sie
richtung cappucino-laden, gehen dabei
als müssten sie pissen
wüssten es aber nicht
während der anreißer von der tagesschicht
in zivil die stellung hält
scharf und bissig wie ein kettenhund
der sein „Kommse rein! Kommse rein!“
in die frühabendliche menge bellt

im fenster des zorro-café
sitzen sie behaglich wie pausbäckige
babies im hochstuhl
die cappucino kids schlabbern
den schaum der hoch
über den rand ihrer tassen steigt
wie waschpulverblasen in einem verstopften rohr

aus dem australischen Englisch von Ulf Stolterfoht




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004