Theresia Prammer 
ÜbersetzerIn

auf Lyrikline: 17 Gedichte übersetzt

aus: italienisch, deutsch nach: deutsch, italienisch

Original

Übersetzung

Sul nome di un'utilitaria della D.D.R che in tedesco significa

italienisch | Valerio Magrelli

Satelliti di un sistema solare  che si disfa,
di un nucleo che decade, libera particelle
e perde le sue perle dai fili di orbitali, chicchi
di un ticchettìo che grandinando
brillano sugli asfalti occidentali,
TRABANT rosa, beige, verde
pastello, carrozzine due tempi, tintinnanti
trabiccoli azzurrini, trine tremule,
TRABIS, patrie portatili, gingilli
di una classe fossile e stilizzata,
scatolette di latta in cui si accalca
una trepida, dolce borghesia comunista, reperti
minerali, auto di Topolino
che fuggite dal vostro pifferaio assassino,
 
ben arrivati ad Hameln, B.R.D. !

© Valerio Magrelli
aus: Esercizi di tiptologia
Mailand: Arnoldo Mondadori Editore, 1992

Über den Namen eines DDR-Personenwagens, der auf deutsch »Satellit« bedeutet

deutsch

Satelliten eines sich auflösenden Sonnensystems,
eines Zellkerns, der verlustig geht, Partikel freisetzt,
Perlen von den Fäden der Orbite pellt, Körnchen
eines Ticktacks, das, wie Hagelschlag
über die Pflaster des Westens glänzt,
TRABANTEN, rosa, beige, pastellgrün,
zweitaktige Buggys, bimmelnde
blassblaue Trabichen, zitternde Spitze,
TRABIS, tragbare Vaterländer, Tand
einer fossilen und stilisierten Klasse,
Blechschachteln, in denen sich sanft und bang
ein kommunistischer Mittelstand zusammendrängt,
mineralische Ausgrabungen, Micky-Maus-Autos
auf der Flucht vor einem mörderischen Rattenfänger,

herzlich Willkommen in Hameln, BRD!

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

Misery non deve morire

italienisch | Valerio Magrelli

Il professor Terribile fruga dentro la bara di Petrarca.
Terribile è quest’opera di necrologia,
recensione di polvere,
critica del sudario.
Ma il professor Terribile fruga anche dentro il cranio
di Petrarca,
casomai vi restasse una quartina
avanzata,
una quartina di tenebra.
Terribile è l’amore di chi legge
e non vorrebbe smettere di leggere
nemmeno fra le ossa di chi scrisse.
 
 
__________

Nota. Nella mattinata di martedì 18 novembre 2003, all'interno dell'arca sepolcrale di Francesco Petrarca presso Arquà Petrarca, Vito Terribile Wiel Marin, professore onorario di anatomia patologica nell'Università di Padova, ha avviato una ricognizione scientifica sui resti mortali del poeta, promossa dalla Fondazione Cassa di Risparmio di Padova e Rovigo. In tempi di Tomb Raider, ha rilevato Marco Giovenale, l’evento rappresenta “una specie di PAC: Poetografia Assiale Computerizzata”.

© Valerio Magrelli
aus: Disturbi del sistema binario
Turin: Einaudi, 2006

Misery non deve morire

deutsch

Professor Terribile wühlt in Petrarcas Sarg.
Schrecklich, dieses Nekrologenwerk,
Staubrezension,
Schweißtuchkritik.
Doch Professor Terribile wühlt auch in Petrarcas
Schädel,
steckt da noch eine ungesichtete
Quartine, eine Quartine der Finsternis?
Schrecklich, die Liebe des Lesenden,
die vor nichts haltmacht, immer weiterliest
selbst in den Knochen dessen, der da schrieb.


__________

Anmerkung: Am Morgen des 18. November 2003, einem Dienstag, hat Vito Terribile Wiel Martin, Honorarprofessor für Anatomiepathologie der Uni versität von Padua, in der Grabstätte von Francesco Petrarca bei Arquà Petrarca eine wissenschaftliche Analyse an den sterblichen Überresten des Dichters vorgenommen, finanziert von der Sparkassenstiftung Padua und Rovigo. In Zeiten von Tomb Raider, bemerkte dazu Marco Giovenale, kann dieses Ereignis als »eine Art CP« gelesen werden: »Computerpoetographie«. Der Nachname des Wissenschaftlers, »Terribile«, entspricht auf Deutsch dem Adjektiv »schrecklich«.

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

La famiglia del poeta

italienisch | Valerio Magrelli

Ci amiamo tanto
ma ogni cozzo è un lampo,
qui dentro, stretti stretti,
vicini ogni momento
in un sacchetto annodato dalla sorte:
si sente forte come
per gli urti ticchettiamo!
Da noi non fa mai notte,
c'è sempre uno sprazzo che scocca
illuminandoci appena ci tocchiamo.
Noi ci vogliamo bene,
ma di un bene che abbaglia
e certe volte scotta.
Noi siamo la famiglia
delle pietre focaie.

© Valerio Magrelli
aus: Disturbi del sistema binario
Turin: Einaudi, 2006

Familie des Dichters

deutsch

Wir haben uns gern,
doch jeder Stoß ist ein Blitz,
hier drinnen, dicht an dicht,
dem andren nah, in jedem Augenblick
in einem Beutel, vom Schicksal geknüpft:
laut hört man, wie wir tickend
aufeinander treffen!
Bei uns wird es niemals Nacht,
immer ist da ein Lichtstrahl, der losschnellt
und uns, kaum berühren wir uns, jäh erhellt.
Wir lieben uns sehr,
mit einer Liebe, die blendet
und bisweilen verbrennt.
Wir sind aus der Familie
der Feuersteine.

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

Annunci immobiliari

italienisch | Valerio Magrelli

Affittasi villino sopra la ferrovia
con tavernetta adiacente
il capolinea dei bus
e salotto limitrofo al metrò.
Povere case abitate dal rumore
dove famiglie piccole e isolate
si stringono - uccelletti sopra i cavi
dell'alta tensione. L'alta
tensione del censo
e delle classi, l'alta
tensione del denaro,
quella scossa invisibile
che divide le vacche
nei campi, e voi da noi.
Non toccare la corrente che ti scivola accanto,
lasciala sospirare mentre romba
via sui tralicci
nel suo cupreo fiume
intrecciato.

© Valerio Magrelli
aus: Didascalie per la lettura di un giornale
Turin: Einaudi, 1999

Immobilienanzeigen

deutsch

Zu vermieten: Einfamilienhaus über der Eisenbahn
mit Gemeinschaftsraum, angrenzend
an die Busstation
und Wohnzimmer in Metro-Nähe.
Ärmliche Behausungen, bewohnt von Lärm,
in denen kleine und isolierte Familien
sich zusammenquetschen – wie kleine Vögel auf
Hochspannungsdrähten. Die Hoch-
spannung des Einkommens und
der Klassen, die Hoch-
spannung des Geldes,
dieser unsichtbare Stromschlag, der
die Kühe auf den Weiden
abgrenzt, und euch von uns.
Greif nicht in den Strom, der neben dir gleitet,
lass ihn schmachten, während er braust
fort auf den Masten
im Fluss seines kupfernen
Astwerks.

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

Diffamazioni

italienisch | Valerio Magrelli

A Pierpaolo Pasolini
 
 
 
Avebbe minacciato un benzinaio
con la pistola carica
di un proiettile d'oro.
Cineasta e poeta, orafo e orco!
Ma cosa contestare a quest'accusa,
l'arma o la sua pallottola?
Santa Romana Chiesa o l'usignolo?
Quel colpo mai sparato traversa la sua opera
piegandola ad un duplice ossimòro,
fantastico fantasma di violenza
e pietà, di sangue e alloro.

© Valerio Magrelli
aus: Poesie e altre poesie (1980-1992)
Turin: Einaudi, 1996

Diffamierungen

deutsch

Für Pierpaolo Pasolini

Er hätte einen Tankwart mit der Pistole
bedroht, geladen mit einer
Patrone aus Gold.
Cineast und Dichter, Goldschmied und Oger!
Was dieser Anschuldigung entgegensetzen,
die Waffe oder ihr Geschoss?
Die Heilige Römische Kirche oder die Nachtigall?
Dieser nie abgegebene Schuss geht quer durch sein Werk,
beugt sich unter ein doppeltes Oxymoron,
phantastisches Phantasma aus Gewalt
und Erbarmen, Lorbeer und Blut.

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

L'imballatore

italienisch | Valerio Magrelli

"Cos'è la traduzione? Su un vassoio
                    la testa pallida e fiammante d'un poeta"
                                                                
 
 
L'imballatore chino
che mi svuota la stanza
fa il mio stesso lavoro.
Anch'io faccio cambiare casa
alle parole, alle parole
che non sono mie,
e metto mano a ciò
che non conosco senza capire
cosa sto spostando.
Sto spostando me stesso
traducendo il passato in un presente
che viaggia sigillato
racchiuso dentro pagine
o dentro casse con la scritta
"Fragile" di cui ignoro l'interno.
E' questo il futuro, la spola, il traslato,
il tempo manovale e citeriore,
trasferimento e tropo,
la ditta di trasloco.

© Valerio Magrelli
aus: Esercizi di tiptologia
Mailand: Arnoldo Mondadori Editore, 1992

Der Packer

deutsch

Was ist Übersetzung? Auf dem Tablett
                das flammend-blasse Haupt eines Poeten.
                                           V. NABOKOV

Der gebückte Packer,
der mein Zimmer ausräumt,
tut das Gleiche wie ich.
Auch ich helfe beim Umzug
der Wörter, der Wörter,
die nicht mir gehören,
und lege Hand an das,
was ich nicht kenne, und verstehe nicht,
was ich versetze.
Ich versetze mich selbst, übersetze
die Vergangenheit in eine Gegenwart,
die versiegelt reist
zwischen Seiten gepfercht
oder in Kisten mit der Aufschrift
»Zerbrechlich!«, deren Inhalt verborgen bleibt.
Das ist die Zukunft, die Spule, der übertragene Sinn,
die Zeit des Schleppens, die Jetzt-Zeit,
Trope und Transfer,
der Umzugsverkehr.

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

Porta Westfalica

italienisch | Valerio Magrelli

Una giornata di nuvole, a Minden,
su un taxi che mi porta
in cerca di queste due parole.
Chiedo in giro e nessuno sa
cosa indichino - esattamente, dico -
che luogo sia, dove, se una fortezza
o una chiusa. Eppure il nome brilla
sulla carta geografica, un barbaglio,
nel fitto groviglio consonantico, che lancia
brevi vocali luminose, come l'arma
di un uomo in agguato nel bosco.
Si tradisce, e io vengo a cercarlo.
Il panorama op-art si squaderna tra alberi
e acque, mentre i cartelli indicano ora
una torre di Bismark, ora il mausoleo di Guglielmo,
la statua con la gamba sinistra istoriata
dalla scritta: "Manuel war da",
incisa forse con le chiavi di casa, tenue
filo dorato sul verde del bronzo,
linea sinuosa della firma, fiume
tra fiumi. Lascio la macchina, inizio a camminare.
Foglie morte, una luce mobile, l'aria gelata,
la fitta di una storta alla caviglia,
io, trottola che prilla, io,
vite che si svita. Nient'altro.
Eppure qui sta il segno, qui
si strozza la terra,
qui sta il by-pass, il muro
di una Berlino idrica in mezzo
a falde freatiche, bacini artificiali,
e la pace e la guerra e la lingua latina.
Niente. E mentre giro nella foresta penso
all'autista che attende perplesso,
all'autista che attende perplesso
e ne approfitta per lavare i vetri
mentre nel suo brusìo
sotto il cruscotto scorre sussurrando
il fiume del tassametro, l'elica del denaro,
diga, condotto, sbocco, chiusa dischiusa, aorta,
emorragia del tempo e valvola mitralica,
Porta Westafalica della vita mia.

© Valerio Magrelli
aus: Esercizi di tiptologia
Mailand: Arnoldo Mondadori Editore, 1992

Porta Westfalica

deutsch

Ein Wolkentag, in Minden,
in einem Taxi, das mich mitnimmt
auf die Suche nach diesen zwei Worten.
Ich hör mich um und keiner kann mir sagen,
was sie bezeichnen sollen – genau, meine ich –,
für welchen Ort sie stehen, wo, ob für eine Festung
oder eine Schleuse. Und doch glänzt dieser Name
auf der Karte, ein Flackern
im dichten Konsonantenknäuel, das kurze
leuchtende Vokale abgibt, wie die Waffe
eines Mannes, der im Wald verschanzt ist.
Er verrät sich und ich hole ihn aus dem Versteck.
Das Op-Art-Panorama, aufgefächert zwischen Bäumen
und Gewässern, während die Schilder bald
einen Bismarckturm, bald das Wilhelms-Grabmal ankündigen,
die Statue, ihr linkes Bein bekritzelt mit der Aufschrift:
»Manuel war da«, vielleicht
mit den Wohnungsschlüsseln eingeritzt, dünner
goldener Faden auf dem Grün der Bronze,
geschwungene Linie des Namenszugs, Fluss
unter Flüssen. Ich steige aus dem Auto, gehe zu Fuß.
Abgestorbene Blätter, ein bewegliches Licht, die eiskalte Luft,
das Stechen eines verstauchten Knöchels,
ich, schwirrender Kreisel, ich,
Schraube, die aufspringt. Nicht mehr.
Und doch, hier ist das Zeichen, hier
wird die Erde gepresst,
hier ist der Bypass, die Mauer
eines Hydro-Berlin, inmitten
von Grundwassern, künstlichen Becken,
und der Frieden und der Krieg und die lateinische Sprache.
Nichts. Und während ich durch den Wald streife, denke ich
an den Fahrer, der da ratlos sitzt,
an den Fahrer, der da ratlos sitzt
und die Gelegenheit zum Scheibenputzen nutzt,
während sich unter dem Armaturenbrett
mit seinem Gesurre flüsternd weiterdreht
der Fluss des Taxameters, der Propeller des Geldes,
Staudamm, Mündung, Kanal, offene Schleuse, Aorta,
Mitralkappe, Blutsturz der Zeit,
Porta Westfalica meines Seins.

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

Cerco una posa della scrittura

italienisch | Valerio Magrelli

Cerco una posa della scrittura,
la luce e l’ora in cui ritrarla
e nel disegno descriverne le linee,
il suo diagramma e il grado,
la madre matematica.
Arrivare al verso estremo
senza doverlo dire,
come quei giocatori che gettano
le carte dell’ultima mano
chiudendo la partita senza un termine.

© Valerio Magrelli
aus: Ora serrata retinae
Mailand: Feltrinelli, 1980

Ich suche nach der Pose für das Schreiben

deutsch

Ich suche nach einer Pose für das Schreiben,
nach dem Licht, dem Zeitpunkt, es zu porträtieren
und in der Zeichnung die Linien zu umreißen,
das Diagramm und den Grad,
die mathematische Matrix.
Zum äußersten Vers gelangen,
ohne ihn aussprechen zu müssen,
wie diese Kartenspieler, die das letzte
Blatt einfach hinwerfen
und ohne Ausgang die Partie beschließen.

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

Io abito il mio cervello

italienisch | Valerio Magrelli

Io abito il mio cervello
come un tranquillo possidente le sue terre.
Per tutto il giorno il mio lavoro
è nel farle fruttare,
il mio frutto nel farle lavorare.
E prima di dormire
mi affaccio a guardarle
con il pudore dell’uomo
per la sua immagine.
Il mio cervello abita in me
come un tranquillo possidente le sue terre.

© Valerio Magrelli
aus: Ora serrata retinae
Mailand: Feltrinelli, 1980

Ich bewohne meinen Geist

deutsch

Ich bewohne mein Gehirn
wie ein gesetzter Gutsherr seine Ländereien.
Den ganzen Tag arbeite ich
an ihrem Ertrag
und mein Ertrag wächst, weil sie für mich arbeiten.
Schließlich, vor dem Schlafengehen,
betrachte ich sie vom Fenster aus
mit der Scham des Menschen
vor seinem Bild.
Mein Gehirn bewohnt mich
wie ein gesetzter Gutsherr seine Ländereien.

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

Sto rifacendo la punta al pensiero

italienisch | Valerio Magrelli

Sto rifacendo la punta al pensiero,
come se il filo fosse logoro
e il segno divenuto opaco.
Gli occhi si consumano come matite
e la sera disegnano sul cervello
figure appena sgrossate e confuse.
Le immagini oscillano e il tratto si fa incerto,
gli oggetti si nascondono:
è come se parlassero per enigmi continui
ed ogni sguardo obbligasse
la mente a tradurre.
La poesia si fa quindi poesia,
dovendosi avvicinare al mondo
per separarlo dalla luce.
Anche il tempo subisce questo rallentamento:
i gesti si perdono, i saluti non vengono colti.
L’unica cosa che si profila nitida
è la prodigiosa difficoltà della visione.

© Valerio Magrelli
aus: Ora serrata retinae
Mailand: Feltrinelli, 1980

Ich gebe dem Denken die Spitze zurück

deutsch

Ich gebe dem Denken die Spitze zurück,
als hätte die Klinge sich abgenützt
und das Zeichen wäre getrübt.
Die Augen stumpfen ab wie Bleistifte
und werfen am Abend auf das Gehirn
nur grob umrissene, verschwommene Figuren.
Die Bilder schwanken und der Strich wird ungewiss,
die Dinge gehen in Deckung:
als sprächen sie nur noch in Rätseln
und jeder Blick verpflichtete den Geist
zur Übersetzung.
So wird aus Kurzsichtigkeit Dichtung,
die näher an die Welt herantritt,
um sie vom Licht zu trennen.
Auch die Zeit unterliegt dieser Verlangsamung:
die Gesten verlieren sich, die Grüße bleiben unerwidert.
Das Einzige, was sich deutlich abhebt,
ist die unermessliche Schwierigkeit des Sehens.

Übersetzt von Theresia Prammer
Aus: Valerio Magrelli. Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein. Gedichte, deutsch/italienisch. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2016

Das Meer bewohnt mich, wie Licht eine Stadt

deutsch | Steffen Popp

 

Die offenen Balkone leuchteten, Inseln am Stadtring
die Luft lag herum, eine Fähre, vermutlich schlief sie

ich legte meinen Kopf in ihren Rumpf  
fand eine Strömung, das Regime der Flüsse
unter den Brücken und in den Tunneln
die Instrumente
                Lichtketten, die sich bewegten.

Am Hafen
war ich allein mit dem Wasser, das dort an Land geht
Frachtkräne schienten den Kontinent
an seinen Rändern, im Hintergrund wirkten
die Meere.

© kookbooks
aus: Wie Alpen. Gedichte
Idstein: kookbooks, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt 2006

Il mare mi abita, come luce abita una città

italienisch

I balconi aperti brillarono, isole sul cerchio della città
aria lasciata in giro, un traghetto, probabilmente dormiva

posai la mia testa nel suo torso
incontrai una corrente, il regime dei fiumi
sotto i ponti e nella galleria
gli strumenti
          ghirlande di luce in movimento.

Al porto
ero da solo con l’acqua che lì tocca la terra
gru galleggianti arginavano il continente
ai suoi bordi, sullo sfondo tramavano
i mari.

Traduzione di Theresia Prammer

Elegie für K.

deutsch | Steffen Popp

 

Müd ist mein Auge, müd müd
wie Alpen. Eine verwunschene Strecke
aus Jahren ist mein Gesicht
Felder, in denen ich schlief –

gelbe Lampions, ein verrätseltes Kinderfest
alles ist außer mir, ein Stausee
in dem geflutete Dörfer nachts leuchten.

Die Erde gibt Farben
die Haut gibt Einheit
in den Plantagen rüsten die Obstbäume kühn
gegen das Weltall –

ringsum die Wiesen
                       reiben sich an meinen Füßen
der Fluss
an meiner Seite, unmerklich zieht ihn
ein fernes Meer.

© kookbooks
aus: Wie Alpen. Gedichte
Idstein: kookbooks, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt 2006

Elegia per K.

italienisch

Stanco è il mio occhio, stanco stanco
come le Alpi. Una tratta maledetta
di anni è il mio viso
campi, in cui dormii –

lampioncini gialli, una festa cifrata per bambini
tutto è fuori di me, un lago artificiale
in cui i paesi sommersi brillano di notte.

La terra dona i colori
la pelle dona unità
nelle piantagioni gli alberi da frutto si armano audaci
contro lo spazio –

intorno i prati
                 si strofinano ai miei piedi
il fiume
al mio lato, impercettibilmente lo attira
un mare lontano.

Traduzione di Theresia Prammer

[… wollte den Baum näher bestimmen]

deutsch | Steffen Popp

 

… wollte den Baum näher bestimmen, rieb mich
an seinen Rinden, meine Begriffe das Fell eines Esels
die schlammverkrustete Haut eines Erdfroschs
im Herbst – rieb mich mit meinen Bäumen, Hölzern

und Baumgesträuchen, am Baum. Der sprach nichts
warf lediglich Borken, Reste von Vögeln, Blätter ab
aus Stockwerken, die sich der Sicht entzogen
mir auf das singende Haupt. Blieb wahr, unerreicht

in seiner Langsamkeit, Nähe, die aus unendlicher
Ferne mich anstieß, zu närrischen Sprüngen, traurigen
Laubgesängen – so lebten wir nebeneinander
zwei Wesen, nun, wenn er was sagte, war ich es  

wenn er schwieg. Lange dachte ich, ich sei allein
ein etwas vergröberter Käfer an seinem hölzernen Leib  
später indes, über Felder nach Haus gegangen
schien mir, nur er war allein, unter Sternen, Getier

das Regungen, Stile, und sei es nur in Begriffen
ihm antrug, sich rieb, ihn umkreiste, davonging
ich war nur eines von ihnen, und er genügte uns allen:
zur Sprache, zur Liebe, zum Fraß.

© kookbooks
aus: Kolonie Zur Sonne. Gedichte
Idstein: kookbooks, 2008
Audio production: 2009, Literaturwerkstatt Berlin

[… volevo definire meglio l’albero]

italienisch

… volevo definire meglio l’albero, mi strofinavo
alla sua corteccia, i miei concetti come pelliccia di asino
la pelle incrostata di fango di un rospo
in autunno – mi strofinavo con i miei alberi, legnami

e cespugli arborei, contro l’albero. Questo non reagiva
gettava soltanto scorze, avanzi di uccelli e foglie
dai piani superiori, sottratti alla vista
sulla mia testa cantante. Era vero, ineguagliabile

nella sua lentezza, la sua prossimità che da lontananze
infinite mi spingeva, a salti da buffone, canti tristi
del fogliame – così stavamo uno accanto all’altro
due esseri, dunque quando lui parlava, ero io

quando taceva. Per molto tempo pensavo di essere solo
un coleottero un poco greve sul suo corpo ligneo
più tardi, invece, tornando a casa per i campi
mi sembrava che lui solo fosse solo, sotto le stelle, bestioline

che gli suggerivano movimenti, stili, anche solo per
concetti, si strofinavano, lo accerchiavano, se ne andavano
ero soltanto una di quelle e lui bastava a tutte noi:
come lingua, come amore, come pasto.

Traduzione di Theresia Prammer

Den Toten des Surrealismus

deutsch | Steffen Popp

               Wer mit den Dingen zusammenstößt,
               wird es derselbe sein, der sie harmonisiert?
               Das ist es wohl, was mich traurig macht.

               Hugo Ball

I

Draußen ist’s still, kein Tank von Shell
im Resonanzbereich meines Lauschens
kein Atom bricht ab
fällt in den Schacht, kein deprimiertes Organ
probt den Verrat und die Lilie
                  vor mir im träumenden Glas –

dieses Gewächs meiner Sehnsucht auch
schneuzt sein Arom nur semiotisch
ohne Geräusch in die entsetzliche Nacht!

Draußen ist’s still, der leere Parkplatz
Schubumkehr des Glücks und eine winzige
                                             Akademie  
fern dräut Asien
ein Horn des Poseidon, mit Güterzügen …

So kommt nun die Welt über den Winter!
Die Zwiebeln liegen auf dem Tisch
die Apparate des Wunders kreisen …

Aber der Schnee ist nicht mehr gotisch
eine wunschlose Erzform, ein hellblau
                                           getakteter Geiger
nein, er ist grau
und labbrig, die Abraumetage des Frühlings
ach –

und nur die untersten Schnee-Engel
halten sich noch an den Tankstellen
vermummt und marxistisch
in ihren winddichten Anoraks.


II

Draußen ist’s still, es schlafen Berg und Tal
reglos die Stadt, das Elend der Sprengwerke

ihr langsames Feuer vereinfacht den Raum
die Herzensgebrechen der Trainer
                                           Balkonpflanzen

und in den Meeren der Wal
und im Gefrierfach der Aal
Delikatessen, am Rand meiner Schwäche
ruhet die Liebe auch, ein Ghetto Rosen –

die großen Betonkörper winkeln das Licht
wo meine Hand liegt
                 ein Joch für Nachtfalter
und die Gedichte gehn über den Schnee
in kleinen Schritten …

Die toten Surrealisten
rumoren unecht im Grundstock der Wälder
kauen den Sternklee in diese Nacht
trockene Seekoffer, Schneeklima –

hinter dem Elend der Bäume
leuchtet die Heimat
die Elemente erfinden sich, meine Geliebten
liegen im Streit und zerfallen

aufsteht der Mond, von seinem Sitz
da sein gelber Mund
dort seine Beine, die schleifen.

© kookbooks
aus: Wie Alpen. Gedichte
Idstein: kookbooks, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt 2006

Ai morti del surrealismo

italienisch

          Chi si scontra con le cose,
          sarà colui anche che le armonizza?
          È questo, direi, che mi rende triste.

          Hugo Ball

I

Fuori c’è silenzio, nessuna benzina Shell
nel campo di risonanza del mio ascolto
nessun atomo si spezza
cade nel pozzo, nessun organo depresso
sperimenta il tradimento e il giglio
      di fronte a me nel bicchiere che sogna –

anche questa pianta del mio desiderio
soffia soltanto semioticamente il suo aroma
senza rumore nella notte tremenda!

Fuori c’è silenzio, il parcheggio vuoto
inversione d’elica della felicità e un’accademia
                                                    minuta
da lontano l’Asia ci sfida
un corno di Poseidone, con treni merci …

Così dunque il mondo pervade l’inverno!
Le cipolle stanno sul tavolo
circolano gli apparati del miracolo –

ma la neve ha cessato di essere gotica
una forma minerale senza desideri, un violinista
                                  cadenzato d’azzurro
anzi, è grigio
e floscio, il piano rottami della primavera
ah –

e solo gli angeli-neve inferiori
resistono ancora ai posti di servizio
mascherati e marxisti
nelle loro impermeabili giacche a vento.


II

Fuori c’è silenzio, dormono monte e valle
immobile la città, la miseria delle fabbriche di demolizione

il loro fuoco lento semplifica lo spazio
le infermità al cuore degli allenatori
                                         piante da balcone

e nei mari la balena
e nel congelatore l’anguilla
ghiottonerie, sul bordo della mia debolezza
anche l’amore riposa, un ghetto di rose –

i grandi corpi di cemento angolano la luce
là dove sta la mia mano
             un giogo per farfalle notturne
e le poesie camminano sulla neve
a piccoli passi …

I surrealisti morti
rumoreggiano inautentici sullo zoccolo dei boschi
masticano il trifoglio stellato dentro questa notte
asciutti bauli marini, clima nevoso –

dietro la miseria degli alberi
brilla il mio paese
gli elementi s’inventano, le mie amanti
giacciono discordi e si decompongono

si alza la luna, dalla sua sede
qui la sua bocca gialla
lì le sue gambe, che strisciano.

Traduzione di Theresia Prammer

botanischer garten

deutsch | Jan Wagner

dabei, die worte an dich abzuwägen -
die paare schweigend auf geharkten wegen,
die beete laubbedeckt, die bäume kahl,
der zäune blüten schmiedeeisern kühl,
das licht aristokratisch fahl wie wachs -
sah ich am hügel gläsern das gewächs-
haus, seine weißen rippen, fin de siècle,
und dachte prompt an jene walskelette,
für die man sich als kind den hals verdrehte
in den museen, an unsichtbaren drähten,
daß sie zu schweben schienen, aufgehängt,
an jene ungetüme, zugeschwemmt
aus urzeittiefen einem küstenstrich,
erstickt an ihrem eigenen gewicht.

© Berlin Verlag
aus: Guerickes Sperling
Berlin : Berlin Verlag, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

giardino botanico

italienisch

intento a ponderare le parole per te pensate –
le coppie in silenzio sui viali rastrellati,
le aiuole coperte di foglie, gli alberi spogli,
freddi come ferro battuto, i fiori dei cespugli,
la luce aristocratica pallida come cera –
vidi sulla collina i vetri della serra –
le sue costole bianche, da fine-secolo
e pensai di colpo a quelle balene, lo scheletro,
per cui ci si torceva il collo da ragazzini
nei musei, appeso con impercettibili fili,
che le portavano quasi a fluttuare,
a quei mostri, ricondotti dalle onde del mare
nella notte dei tempi, e dalla costa ripresi
soffocati dal loro proprio peso.

traduzione di Theresia Prammer e Alessandro Baldacci

Donna di dolori [estratto]

italienisch | Patrizia Valduga

Oh non così! io qui uno sgocciolio?
una lumaca che si squaglia... io?
col cuore che si scioglie, che mi sciacqua
le viscere, le cosce... tutta in acqua...
E se continua, e come dubitarne?,
a poco a poco anche questa carne
si scava la sua via, se ne va via.
Oh, non ancora, no no, non la mia,
non ancora, ho tempo, dicevo, ho tempo.
Ma quale tempo, osso affamato, il tempo
del cane! Ecco, tutto mi è trascorso,
in anni e anni e anni a dar di morso,
in rodermi il cervello a scorza a scorza.
A forza ferma, senza un po’ di forza,
delle viscere mie le gambe vesto.
Ma non è questo, non è neanche questo,
forse non ho più gambe, non ho braccia...
Allora senza testa? senza faccia?
e che mi resta? non mi resta niente?
Mi resta la mente. Insperatamente
la mente resta. E non la mente sola.
E quell’altro rigagnolo che scola
è di me anche quello? è già il cervello?
Io qui come una bestia da macello
scuoiata, squartata, appesa a scolare,
come potrei ancora camminare
se la porta è inchiodata? Ah per pietà,
perché non mi si veda, che chissà,
può venire un collasso a chi mi guarda.
Non ne so niente io, non mi riguarda,
ma i miei occhi, oh i miei occhi, le cose
che hanno visto i miei occhi, oh se paurose!
Poi il buio, e la porta s’interpose.

© Patrizia Valduga
Einaudi, 1991

Donna di Dolori [Auszug]

deutsch

Doch nicht so! Dieses Tropfen soll ich sein?
Ich dieser weiche Schneckenschleim?
Und das Herz zerfließt, ist nur noch ein Rinnen
über die Schenkel, den Leib hier innen.
Wenn das so weitergeht – und es wird so gehen –
bleibt nicht von meinem Fleisch bestehn,
es wird zerfallen und zerflossen sein.
Mein Fleisch doch nicht, noch nicht, ach nein,
noch nicht, rief ich, jetzt nicht, ich hab noch Zeit.
Woher denn, woher nehmen, deine Zeit
ist um, ein nackter Knochen, abgegessen
in jahrelangem Kauen, Beißen, Fressen,
das Hirn zermarternd, nach und nach.
Reglos, gefesselt, kraftlos schwach
gieß ich die Eingeweide über meine Beine –
doch sind es überhaupt noch meine?
Vielleicht hab ich auch keine Arme mehr,
sind Kopf, Gesicht noch unversehrt?
Was bleibt, wo alles schon vergeht?
Mir bleibt der Geist, das Denken widersteht
und bleibt mir, unverhofft, und nicht der Geist allein.
Und dieses Rinnsal hier, was kann das sein
von mir? Ist es das Hirn, ist es schon weich?
Hier lieg ich, einem Schlachtvieh gleich,
zerhackt, gehäutet, aufgehängt zum Mürbe-Werden,
wie soll ich einen Schritt noch gehn auf Erden,
die Tür ist fest vernagelt. Niemand soll mich sehn,
der Schock – es wär um den geschehn,
der mich erblickt, ich fleh euch an.
Ich weiß aber nichts, nichts geht mich mehr an,
doch meine Augen sahen, meine Augen, ja,
sie sahen Schreckliches, sie sahen, was geschah,
dann schloß die Tür sich, Dunkelheit war da.

Alternative:

Oh nein, nicht doch! Ich hier vollkommen aufgelöst?
eine Schnecke, die wegschmilzt... entblößt?
Mit einem Herzen, das ausläuft, den Bauch
überschwemmt, die Schenkel... in Wasser getaucht?
Und geht das weiter, gibt es daran Zweifel?
Nach und nach gräbt sich auch dieses Fleisch
noch seinen Weg, bewegt sich weg...
Oh nein, noch nicht, nicht doch, nicht meins,
noch nicht, ich habe Zeit, sag ich, ich habe Zeit.
Doch welche Zeit, hungriger Knochen, hündische
Zeiten! Ja, alles das ist nun verstrichen,
jahraus, jahrein, mit aufgeregten Bissen,
das Hirn zernagt bis an die Rinde,
nach Leibeskräften – alle Kräfte schwinden –
stülpe ich meine Eingeweide über die Beine.
Aber das ist es nicht, das ist nicht, was ich meine,
vielleicht sind da gar keine Beine, keine Arme...
So bin ich also kopflos? Habe kein Gesicht?
Und was bleibt mir dann übrig? Bleibt mir nichts?
Mir bleibt der Geist. Unbegreiflicherweise,
der Geist bleibt. Und nicht der Geist alleine.
Und dieses andre Rinnsal, das da treibt
gehört es auch zu mir? Ist es schon das Gehirn?
Da steh’ ich, einem Schlachttier gleich
gehäutet und gevierteilt, tropfend aufgehängt,
und kann mich nicht mehr weiter wagen
ist doch die Türe zugenagelt! Ach, habt Erbarmen
keiner soll mich sehen, ja es verwundert nicht,
daß, wer mich anblickt, glatt zusammenbricht.
Ich weiß von nichts, weil es mich nicht betrifft,
doch meine Augen, meine Augen, ach, was ich
mit ihnen sehen mußte, fürchterlich! Bis sich,
im Dunkel, eine Tür dazwischenschiebt.

Übersetzung von Christine Wolter; Alternative von Theresia Prammer

Hotelsituation, langes Liegen

deutsch | Steffen Popp

Herzhoheit, Neon und langsamer Umschlag dieser Waren
– irgendwie nachdenken, irgendwie wach bleiben –

wie das Milieu uns betört, in seinen Höhen und Tiefen
der Abend ist voll von Sprache, aber die Wörter lahmen

die Körper der Pflanzen regenerieren sich, hölzern und
still, trojanische Pferde, liegen wir am Grund der Stadt

so wach, in seinem Schlaf, unser geduldiges Fleisch
kommuniziert mit den Flüssen. Kriechstrom, nahes Ufer

zögernde Haut, das kleine Gefühl macht dich glücklich
Traumzeichen lösen sich aus meinen Jahren wie Laub

maßloser Baumschnee. Lass uns jetzt lange verreisen
zu Wasser, zu Land und zu Luft, lass uns jetzt lange

dieses Hotel nicht verlassen. Nie bei den Sternen, nie
aufhören, in der Musik. Dein Puls, deine Haare fliegen.

© Steffen Popp
aus: Kolonie Zur Sonne
Idstein: kookbooks, 2008
Audio production: Literaturwerkstatt 2006

Condizione alberghiera, essere coricati a lungo

italienisch

Maestà di cuore, neon e lento giro di queste merci
 – meditare in qualche modo, rimanere in qualche modo svegli –

come l’ambiente ci seduce, nei suoi alti e bassi
la sera è piena di parole, ma le lingue sono zoppicanti

le sostanze delle piante si rigenerano, legnose e
silenziose, cavalli di Troia riposiamo al fondo della città

così sveglia, nel suo sonno, la nostra carne indulgente
comunica con i fiumi. Corrente strisciante, riva vicina

pelle esitante, questo piccolo sentimento ti rende contento
segni di sogni si staccano dai miei anni come fogliame

smisurata neve arborescente. Dai che viaggiamo a lungo
per acqua, per terra e aria, dai che a lungo

restiamo in questo albergo. Mai presso le stelle, mai
smettere, nella musica. Il tuo polso, i tuoi capelli volano.

Traduzione di Theresia Prammer