Steffen Popp 
ÜbersetzerIn

auf Lyrikline: 51 Gedichte übersetzt

aus: englisch, tschechisch, slowenisch, deutsch, persisch, polnisch, niederländisch nach: deutsch

Original

Übersetzung

Elke Allowing the Floor to Rise Up Over Her, Face-Up

englisch | Christian Hawkey

Alone in a room with a video camera
means you’re not alone, but lonely.
The floor closed around my lips.
I spoke from a knot. All bodies
are flexible, interlace. A forest
sliced into sections & rearranged
on a horizontal plane: go ahead,
walk on me. I have a wind-up windpipe
vulcanized by the luggage I
arrived with, which is nothing,
nothing special. Swab
my armpits for explosives.
I was never decked out in hairlessness.
The Queen of Spades has the deepest grave.
In the security chute where all passengers
are X-rayed—blue liver, red heart,
white bones—I did a little dance.
I was taken aside. It was a random check.
Yes, by strangers I have received
these hands, unclaimed, these eyes,
unmonitored, these lips
with no return address
in speaking. & those who are shy
would never commit suicide with a gun
because the sound alone
would kill them. Let’s
get a peacock on the squawk box.
Let’s oscillate between
ocelots, one spot at a time.
You can strap a camcorder on the back
of a humpback & all one sees,
at a certain depth, are stars
& beyond the stars, a green, fluorescent mud,
& beneath the mud
a handful of bones, the bones
of a right hand
clutching a flag, the first flag
ever recorded, the flag of the Elamites, from Elam,
whose language remains indecipherable
& whose flag, significantly,
was too small to ever wave
& therefore only waved in private, in praise.

© Wave Books
aus: Citizen of
Seattle: Wave Books, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

Elke Allowing the Floor to Rise Up Over Her, Face-Up

deutsch

Allein in einem Raum mit einer Kamera
heißt, du bist nicht allein, nur einsam.
Der Boden umschloss meine Lippen.
Ich sprach aus einem Ast. Alle Körper
sind biegsam, verschränkt. Ein Wald,
in Scheiben geschnitten & als Fläche
ausgelegt: nur zu, lauf auf mir.
Ich habe eine aufziehbare Zunge
vulkanisiert von dem Gepäck
mit dem ich ankam, das ist: nichts,
nichts Besonderes. Durchkämm
meine Achseln nach Sprengstoff.
Ich habe nie haarlos getrumpft.
Die Schippendame hat das tiefste Grab.
In der Schleuse, wo man jeden Fluggast
röntgte – blaue Leber, rotes Herz, weiße
Knochen – führte ich ein Tänzchen auf.
Man nahm mich beiseite. Stichprobe.
Ja, diese Hände erhielt ich von Fremden,
ungewollt, diese Augen,
ungescannt, diese Lippen
ohne Absender
beim Sprechen. & wirklich Schüchterne                   
würden sich nie erschießen:
das Geräusch allein
brächte sie um. Lass uns
Pfauen in Lautsprecher bauen,
uns erden unter
Pferden, Huf zu Huf.
Bindet man eine Kamera auf einen
Finnwal, ist alles, was man sieht,
ab einer bestimmten Tiefe, Sterne
& hinter den Sternen grün leuchtender Schlamm
& unter dem Schlamm
eine Handvoll Knochen, die Knochen
einer rechten Hand,
eine Fahne umklammernd, die erste Fahne
von der je berichtet wurde, die Fahne der Elamiter, aus Elam,
deren Schrift unentzifferbar bleibt
& deren Fahne, bezeichnenderweise,
zu klein war, um je zu wehen
& darum im Geheimen wehte, im Gebet.

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

Hour

englisch | Christian Hawkey

I was lying on my side, in a ditch,
soaking my flanks in bog water
with my head propped up, on an elbow,
highway a few inches from my nose.
Semis thundered past. The grass
flattened its ears. My body shook.
I was humming a song. This was my spot.
Tadpoles are a form of punctuation.
Frogs hide inside commas. A whooping crane
landed & began showing off its legs.
Birds go for the eyes, I thought,
so I looked away, humming a song
about looking away, about looking back,
about fingers wrapped around the flesh
that holds the ribs down to the hips
& hot mangoes rotting, the ground littered
with yellow suns, drainpipe
where the field ends, its dark ooze
the greenest earth. A man walks by
with a giant crucifix on his back
—ALASKA BY SPRING!—cars
speed up to pass him, which makes sense,
even the whooping crane leaves without a sound.
My jaw is wired shut. I’m humming a song
about cleaving, the body drifting apart & what
keeps us from dissolving at the first
drop of rain, my left flank almost
marinated, a sprig of rosemary between my lips,
robots have been dispatched to remove me,
all fruit mirrors the sun, a black seed
against my heart, a black car
driving past, buffeting my chest
& a cell phone lands, right in front of my face:
“It’s alright,” I whisper into it, “a French donkey,
called a Poitou, whose long ropes of fur
drag along the ground,
was also used, in the mid-to-late 18th century, to polish floors.”

© Wave Books
aus: Citizen of
Seattle: Wave Books, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

Stunde

deutsch

Ich lag, in einem Graben, auf der Seite,
weichte meine Flanke in Sumpf ein,
den Kopf auf eine Hand gestützt
die Autobahn vor meiner Nase.
Laster rasten vorbei. Das Gras legte
die Ohren an. Mein Körper zitterte.
Ich summte ein Lied. Hier war mein Ort.
Kaulquappen sind eine Zeichensetzung.
Frösche kommen aus Kommas. Ein Schrei-
kranich landete & prahlte mit seinen Beinen.
Vögel gehen auf Augen, dachte ich,
und schaute weg, summte ein Lied,
vom Wegschauen, vom Zurückschauen,
von Fingern, die greifen, was
Rippen und Hüften verbindet
& glühende Mangos, modernd, der Boden
übersät von gelben Sonnen, Abflussrohre
wo das Feld endet, dunkler Schlamm
die grünste Erde. Ein Mann läuft vorbei,
ein riesiges Kreuz auf dem Rücken
– Alaska ich komme! – Autos
beschleunigen, überholen, verständlich,
sogar der Schreikranich hebt lautlos ab.
Mein Kiefer ist verdrahtet. Ich summe ein Lied
vom Zerbrechen, Körper driften & was
hält sie, warum zerfließen sie nicht
beim ersten Regen, meine Flanke: fast mariniert,
zwischen meinen Lippen ein Zweig Rosmarin,
Roboter wurden gesandt, mich zu räumen,
jede Frucht mehrt die Sonne, ein schwarzer
Stein neben meinem Herz, ein schwarzer
Wagen fährt vorbei, meine Rippen summen
& ein Telefon landet direkt vor meinem Gesicht:
„Schon gut“, flüstere ich ihm zu, „ein französischer Esel,
genannt Poitou, mit langen, auf der Erde
schleifenden Zotteln, wurde
im mittleren bis späten 18. Jh. auch zum Polieren von Böden verwendet.“

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

Report From the Undersecretary of Inquests

englisch | Christian Hawkey

Gender: indeterminate. Age:
ancient. Eyes: undersized.
Nose: broken. Neck: connected.
Hair: mostly air. Chest: at rest.
Gender: pending. Forehead: dented,
perhaps by stars or star-shaped devices
such as a Phillips head, although
the tongue, twisted, recently located
inside the right cheek
salutes you, clearly
as shadows salute the sun’s love
of late afternoons in winter trees
leafless as the word branches.
I’m awake. I’m awake. Minutes
more a few minutes more &
a face the morning twitches into
movement is blinking. Where’s
my war bonnet. Birdlessly the sky.
Blue is a hole in my head you
fly into, whispering, questioning.
A cat’s feathered tongue. Its patiences.
Spring. Coiled sources. They pulled
the river out of the body
called today, Tuesday,
did you know her wide, flat gaze
& the way it moved
or certain things move, as if
from beneath, unseen the earth, like
a bull’s shoulder must flow suddenly sideways
for a fly. Flecknoe
is his name. He lives under the sign
of The Sad Pelicans, which are easy
to find since their leathery,
weather-beaten distensible gular pouches
unfold with a little wind
as gray, overcast skies. & what’s with
I lost my thought. You are
a coy mistress. A jade-gray chalcedony
curtains your neck which is long,
& curving, & carries
like a column of flesh-colored liquid
your head through rooms, windows, walls
made of mist, backlit. Can anyone
tell me who Phillips was. Each life
is a tool. We’re holding
our own hands. We’re turning in slow motion
held together by a few screws,
this wrist, a Tuesday, light
allowing all the patterns
& how they blur into you, as you.

© Wave Books
aus: Citizen of
Seattle: Wave Books , 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

Rapport eines Untersekretärs für Untersuchungen

deutsch

Geschlecht: unbestimmbar.
Alter: antik. Augen: staubig.
Nase: dran. Ohren: verloren.
Haupt: bar. Herzschlag: rar.
Geschlecht: geschätzt. Stirn: von Sternen
zerschrammt, oder sternähnlichem Gerät,
vielleicht von Torx, & doch die Zunge,
verknotet, lokalisiert
in der rechten Wange,
grüßt dich, klar & deutlich, wie
Schatten Sonne grüßen, ihr Faible
für fahle Tage in Winterbäumen,
blattlos wie das Wort Ast. – Ich
bin wach. Ich bin wach. Ein paar
Minuten noch ein paar Minuten &
der Morgen runzelt ein Gesicht
ins Feld, es blinzelt. Wo ist mein
Kriegskäppi. Vogellos der Himmel.
Blau ein Loch in meinem Kopf
in das du flüsternd, fragend flogst.
Dornenzunge einer Katze. Ihr Lauern.
Frühling. Blaue Bänder. Den Fluss
zog man aus einem Körper
namens Heute, Dienstag,
kanntest du seinen uferlosen Blick
& wie er sich regte,
oder sich gewisse Dinge regen,
wie von unten, unsichtbar die Erde, wie
eine Bullenschulter plötzlich seitwärts wogt
aus Fliegenperspektive. Flecknoe
ist ihr Name. Sie wohnt unterm Zeichen
der Traurigen Pelikane, die leicht
zu finden sind, ihre wetterharten,
ledernen, elastischen Kehlsäcke
entfalten sich bei wenig Wind
in trübe Himmel. & was ist mit
wo ist er, mein Gedanke. Scheu
bist du, Geliebter. Jadegrauer Chalzedon
umspielt deinen Hals,
der schmal ist & Spirale ist,
weiche, fleischfarbene Säule,
die deinen Kopf durch Räume, Fenster,
Nebelwände trägt, im Gegenlicht. Weiß
jemand wer Torx ist. Jedes Leben
Gerät. Jede Hand greift die eigene
Hand. Wir drehen uns in Zeitlupe,
gehalten von wenigen Schrauben,
diesem Gelenk, Dienstag,
Licht, das alle Muster zulässt
& wie sie verschwimmen in dich, wie du.

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

Unwritten Poems

englisch | Christian Hawkey

One was tied to a fence post, bawling.
Another was little more than a smudge
left behind by a forehead resting
on a pane of glass. A third
was traumatized, during childhood,
by a water pick, while another formed
a deepening fetish for the rudders
of submarines. One had a bloodshot eye,
one eyelash left, while another poem
was a cell phone, hurled into a toilet.
One poem was arrested for excessive
public prayer; another,
excessive pubic hair. One
fell in love with the word “prong.”
One was a necklace of living bees.
One moved like a grasshopper
trying to outrun a lawnmower.
Another bushwhacked in the nerve-factory.
One spent the entire poem holding,
out of boredom, a socket wrench
up to its eye socket, while another
argued vision is a kind of invisible
suction action. This particular poem was unable
to pull its eyes away from the TV.
This poem had a round, golf-ball-sized hole
in the back of its head. This poem the light
shining, when it sleeps face down, from that hole.

© Wave Books
aus: Citizen of
Seattle: Wave Books , 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

Ungeschiebene Gedichte

deutsch

Eins schluchzte, an einen Zaunpfahl gebunden.
Das nächste war höchstens ein Fettfleck
am Fenster, hingelehnt
von einer müden Stirn. Das dritte
hatte ein Kindheitstrauma von einer
Munddusche, derweil ein anderes
seinen Fetisch für U-Bootruder
vertiefte. Das vierte trug ein blutrotes Auge
& nur eine Wimper, während das nächste
ein in der Toilette verendendes Handy war.
Ein Gedicht wurde wegen exzessiver
schamanischer Praxis verhaftet; ein
anderes wegen exzessivem Schamhaar.
Eins verfiel dem Wort „Strunk“.
Eins war ein Halsband summender Bienen.
Eins benahm sich wie ein Grashüpfer
auf der Flucht vor einem Rasenmäher.
Das nächste malochte im Nervenwerk.
Eins hielt sich, solange es dauerte,
vor Langeweile einen Steckschlüssel
ans Auge, während ein anderes
behauptete, Sehen sei eine Art
unsichtbares Saugen. Dieses Gedicht
kam nicht vom Fernseher los. Dieses Gedicht
hatte ein rundes, golfballgroßes Loch im Hinterkopf.
Dieses Gedicht das Licht, wenn es mit dem                                                 
Gesicht nach unten schläft, aus diesem Loch.

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

Hour of Secret Agents

englisch | Christian Hawkey

The code word, he whispered, just before
letting go, was code word. Asshole,
I thought, watching his head
get smaller and smaller until it ended
in a puff of dust. Where it began,
I thought again, and spun around.
The landfill stretched on for miles.
I heard the voices of lost products beneath me.
My wheelbarrow was missing a wheel. A red bird
flew by, as if on a mission to flee this landscape
as soon as possible. The charred body of an infant
crawled out from a plastic bag. I stepped back,
covering my mouth. It crawled
a little further, then collapsed.
A pre-recorded voice announced it was feeding time.
I masticated my last handful of brazil nuts
but it took forever; by the time I finished
I’d forgotten what I was doing and swallowed.
Nobody wanted you anyway, I shouted,
when it began to cry. My wheelbarrow
was missing a wheel. I’ll never get out of here.
It was just a barrow. I flipped it over
on top of the infant. “Ancient graves,”
I wrote in my notebook, “are where the living
feel most alive.” A bulldozer
started up, two mounds over. Seagulls
swarmed its yellow bucket raising
piles of blue surgical gowns
to the sun. The skin on my face tightened.
The bird with the red breast flew by again
precisely in the same direction, which confused me.
The rubber soles of my shoes were burning.
Coils of smoke rose between fissures.
From the tip of a far-off mound
a CD repositioned the sun
straight into my eyes, although it could have been
a signal, the permission I was waiting for,
the sign I was clear to return, was once again
unknown, or no longer known, a night sky,
the honesty of stars, a bowl of glass oranges
centered on a table, centered in a room,
a room that had never been opened
or if it had, by a trembling, white glove.
The infant was still crying in its makeshift grave.
The red bird flew by again, this time in my mind.

© Wave Books
aus: Citizen of
Seattle: Wave Books , 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

Stunde der Geheimagenten

deutsch

Das Codewort, flüsterte er, bevor seine Hände
sich lösten, war Codewort. Arschloch,
dachte ich, sah seinem Kopf nach,
der klein und kleiner wurde, bis er
mit einem Knall in Staub verschwand. Wo
er begann, dachte ich, und fuhr herum.
Die Deponie dehnte sich endlos.
Ich hörte entsorgte Produkte unter mir singen.
Meiner Karre fehlte der Sack. Ein roter Vogel
flog vorbei, als sei sein Auftrag, diese Gegend
sofort zu verlassen. Aus einer
Plastiktüte kroch ein verbranntes Kind. Ich
taumelte zurück, die Hand vorm Mund.
Es krabbelte ein Stück, und brach zusammen.
Eine künstliche Stimme meldete: Fütterzeit.
Ich kaute meine letzten Paranüsse vor,
das dauerte, als ich fertig war, hatte ich
vergessen warum ­– und schluckte.
Dich wollte eh keine Sau, schrie ich,
als es losheulte. Meinem Sack
fehlte die Karre. Ich komm hier nie raus.
Er war bloß ein Sarg. Ich stülpte ihn
über das Kind. „In lausigen Gräbern“,
notierte ich, „fühlen die Lebenden sich
am lebendigsten“. Zwei Hügel weiter
sprang eine Planierraupe an. Möwen
umkreisten ihre gelbe Schaufel, die Bündel
blauer OP-Kittel ans Licht hob. Meine Haut spannte.
Der Vogel mit der roten Brust flog wieder vorbei,
in dieselbe Richtung, das verwirrte mich.
Die Gummisohlen meiner Schuhe brannten.
Rauchfäden stiegen aus Rissen.
Von der Spitze eines fernen Hügels
lenkte eine CD die Sonne
direkt in meine Augen, vielleicht
ein Signal, die lang erwartete Erlaubnis,
das Zeichen, dass ich zurückkehren konnte,
unbekannt, nie gekannt, Nacht, Echtheit
der Sterne, eine Schale Glasorangen
auf einem Tisch, in einem Zimmer,
einem Zimmer, das nie geöffnet wurde, und wenn,
von einem weißen, zitternden Handschuh.
Das Kind weinte noch immer in seinem Grabbehelf.
Der rote Vogel flog vorbei, diesmal in meinem Kopf.

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

Interlude With Gypsies and Tambourines

englisch | Christian Hawkey

Wait a minute. We're not finished with you.
We were discussing the Indefatigable Ones
at a time of Maximum Perforation and Wonders,
the bodies of crows plummeting earthward,

stiffly, thudding onto your porch and you,
you were wearing your Silence Helmet as if it
were a crown, as if it were a kind of prayer.
You can't pay attention to this world on your knees.

And desire isn't a tin can taken into the woods
and shot at; it's a tin can shot to hell
and swallowed, piece by piece, while a crow
laughs—bouncing through the limbs—insanely.

You were checked for explosive residue.
You spread your legs. You emptied your days
into a white plastic bucket. You removed your belt.
You removed your shoes. You removed your heart,

a fistful of shrapnel. You were asked to step aside,
you were asked to step outside, onto the tarmac,
onto a plane—you were being deported,
although no ships were within sight,

and the others that were with you began
to hold hands, began to stammer a song, whoso
list to hunt, in the bee-loud glade,

drowned out by turbines, shifting metal flaps,

along a string of lights the plane taxied,
it made a right and kept moving, it made a right
and kept moving, it made another right
and kept moving—we never left the ground.

We were growing old. We started families.
We call ourselves a nation. We have many children.
This is our flag. It will fit in your pocket.
Thank you for the coffee. Can we go now?

© Wave Books
aus: The Book of Funnels
Seattle: Wave Books, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

Zwischenspiel mit Zigeunern und Tamburin

deutsch

Warte mal. Wir sind noch nicht fertig mit dir.
Wir diskutieren gerade die Unermüdlichen
in Zeiten Größter Durchdringung und Wunder,
Krähenkörper stürzen stocksteif zur Erde,

schlagen auf deine Veranda und du,
du trägst deinen Stille-Helm
wie eine Krone, eine Art Gebet.
Du wirst die Welt nicht raffen, wenn du kniest.

Und Lust ist keine Bierdose für Schießübungen
im Wald, Lust ist eine in die Luft gesprengte
Bierdose, deren Fetzen man schluckt, während
eine Krähe kichert – durch Bäume – verrückt.

Man durchsucht dich nach Sprengstoff. Du
spreizt die Beine, schüttest deine Stunden
in eine Plastikschale. Du legst deinen Gürtel
aufs Band, deine Schuhe. Du legst dein Herz ab,

eine Faustvoll Schrapnelle. Man bittet dich
zur Seite, man bittet dich nach draußen,
auf die Rollbahn, in ein Flugzeug – du wirst
deportiert, obwohl kein Schiff in Sicht ist.

Alle um dich herum halten sich jetzt
an den Händen, stammeln ein Lied, whoso
list to hunt, in the bee-loud glade, übertönt
von Turbinen, scheppernden Bordklappen,

neben einer Lichterkette fährt das Flugzeug an,
biegt nach rechts, rollt weiter, biegt nach rechts,
rollt weiter, biegt wieder nach rechts
und rollt weiter – wir heben nie ab.

Wir werden älter. Wir gründen Familien.
Wir nennen uns eine Nation. Wir haben viele Kinder.
Das ist unsere Fahne. Sie passt in deine Tasche.
Danke für den Kaffee. Können wir jetzt gehen?

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

Not Yet by Lightning

englisch | Christian Hawkey

Whatever cloud—however charged—
& loud with yellow fingers
was in your brain. There were two clouds.
Consciousness

not yet struck by an I
wants to know, wants upon waking
a face, something to face,
a window & reflection’s window
into spruce trees, snow-covered

or green, forever green as long
as a red cardinal, descending
the way birds descend
in trees, limb by limb
& lightly, a controlled fall

upon waking—it was raining. Lovingly
no one’s hands, imaginary, undressed you
but your own, & the limbs
mirrored knew what you knew:

they belong only to the genderlessness
of birds, how each puts on one side
of the same air & hinges upwards. I
can’t even say I am, when I am,
with you, since reading
begins in gaze & a gaze never

your own in a book, its pages.
One page is never turned
but over. There were two pages.
Syllable a word in you a self
with three syllables: wordlessly,

surrender. A red dot. A low harm
in the trees. A falling art
or the art of following without need
of knowing what may, given distance,
break into wakefulness, its endless addresses
to which we, reading, barely return.

© Wave Books
aus: Citizen of
Wave Books , 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

Vom Blitz noch nicht...

deutsch

Egal welche Wolke – wie geladen egal –
& mit gelben Fingern lärmend, sie war
in deinem Kopf. Sie war zwei Wolken.
Ein Geist,

vom Ich noch nicht getroffen,
will wissen, will ein Gesicht
beim Erwachen, eine Sicht,
ein Fenster & das Fenster Spiegel
auf Fichten, schneebedeckt

oder grün, grün immer solange
ein roter Kardinal hinabsteigt,
wie Vögel in Bäumen eben
hinabsteigen, Zweig für Zweig
& leichthin, ein kontrollierter Fall

beim Erwachen – fiel Regen. Erfunden
zogen dich niemandes Hände zärtlicher
aus als deine eigenen, & im Spiegel
wusste jeder Finger was du wusstest:

sie sind geschlechtslos, sind Vögel,
wie jeder eine Seite derselben Luft
anzieht & auffliegt. Ich kann nicht
einmal sagen dass ich bin, wenn
ich bei dir bin, denn Lesen

beginnt im Blick & kein Blick im
Buch, seinen Seiten, ist dein.
Keine Seite wird geblättert,
nur um. Sie war zwei Seiten.
Silbe ein Wort in dir ein Selbst
mit zwei Silben: wortlos,

Verzicht. Ein roter Punkt. Ein kleiner
Schmerz in den Bäumen. Eine Fallkunst
oder die Kunst, zu folgen, ohne zu wissen
was, wenn Abstände sind, in Wachheit
ausbricht, ihre endlosen Orte, zu denen wir,
lesend, nie wirklich zurückkehren.

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

Fraulein, can you

englisch | Christian Hawkey

sometimes, when I can’t sleep, I drag my sleeping bag
into the meadow’s precise center
& crawl inside, head first. Fraulein, there is the stars’
ceaseless drilling. I close my eyes. Somewhere below me
a star-nosed mole cuts its webbed hand
on a shard of glass. I close my ears
& over my body the current of a young doe
eddies, ripples across the field, a low-lying midnight fog
swirling after her, falling back, suspended. I know you are close.
The scar across my cheek burns. I think of re-entering
your atmosphere,
your long, burning hair

Don’t move. The slightest motion

& this landscape, erased by floodlights

© Wave Books
aus: The Book of Funnels
Wave Books , 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

Fräulein, könnten Sie

deutsch

manchmal, wenn ich nicht schlafen kann, zerre ich meinen Schlafsack
in die genaue Mitte der Wiese
& krieche hinein, den Kopf voran. Fräulein, da ist der Sterne
endloses Bohren. Ich schließe die Augen. Irgendwo unter mir
greift ein sternnasiger Maulwurf mit seiner zarten Grabhand
in Glas. Ich schließe die Ohren
& der Hauch einer jungen Hirschkuh streift meinen Körper
verwirbelt, kräuselt über das Feld, ein niedriger Abendnebel
zieht mit ihr, fällt von ihr ab, nachhängend. Ich weiß, Sie sind nah.
Die Narbe auf meiner Wange brennt. Ich denke daran, Ihre Sphäre
                          erneut zu betreten,
                          Ihr langes, brennendes Haar

Rege dich nicht. Die geringste Bewegung

                          & diese Landschaft, ausgelöscht von Flutlicht

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

Slow Waltz Through Inflatable Landscape

englisch | Christian Hawkey

At the time of his seeing a hole opened—a pocket opened—
and left a space. A string of numbers plummeted
through it. They were cold numbers.
They were pearls.

And though they were cold the light they cast was warm,
and though they were pearls he thought they were eyes.
They blinked. He blinked back.
Anything that blinks

must be friendly, he thought, until he saw the code
—a string of numbers—carved into their sides
and grew afraid. He tried to close
the space

but it was no longer his own. He tried to close his eyes
but they were no longer his. He tried to close
his mouth, his hands, his ears
but they were no longer

his, were never his to begin with: this was the time of his seeing.
The world opened. A line began. A tree grew above him
and he thanked it. A sun dawned over the line
and he thanked it.

A building unfolded abruptly and blocked the sun
and he put his hand on its side and thanked it
for the shade, he put his hand
on the sidewalk

and gave thanks to the cement—it was cool and wet and
took the shape of his hand into it—he put his eyes
at the feet of a woman
and she lifted them,


to her own, and he thanked her, from the inside, and she understood.
Wires swirled above him, straightened out along an avenue
and the lights came on. One moon rose.
A second moon

rose on the windshield of a car and he thanked them both.
This was the time of his seeing. This was the time.
An electric green beetle shuttled out
of the darkness

and landed on his forearm, pulsing, he didn't remove it.
It seemed relieved. Some things work very hard
to leave the ground. Somewhere an infant
called out, sharply,

was comforted into silence. The deep note of an owl opened a tunnel
in the air. He was growing tired. He didn’t want to stop.
The world opened.
A line began.

It traveled out ahead of him and returned, tracing a wave,
white foam gathering, gathering the moonlight,
black water rising into a wall
and he held up his hand:

the wall froze, trembling, the head of a seal
poked through, looked around, withdrew,
he liked the way its whiskers
bent forward

as it withdrew and he liked the way his hand had stopped a wave
so he thanked his hand and moved on,
into the outskirts, the taste
of salt on his tongue,

the taste of brine, it made him thirsty although he had no thirst.
This was the time of his seeing. This was the time.
And the skeletal shadow of a radio tower
loomed to the right of him,

creaking, a red gleam, then nothing, he thought he heard music
passing through him and he was right:
he was humming something
from a song,

but he couldn't remember the words, which was fine,
they were sentimental anyway so he
thanked the radio tower
and kept moving,

the road turning to gravel, the gravel turning to dust,
the ditches sang with frogs, the ditches were silent,
a pair of yellow eyes waited for him
to pass and so he passed,


calmly, since the beetle was with him, trying to refold its wings,
and the tree was with him, unfolding its leaves,
and a man was with him, walking at his side
—he didn't need to ask

who he was, so he didn't, but in the corner of his eye
he caught a glimpse: he seemed familiar,
he looked like him
and he was,

although a string of numbers was carved into his side.
He asked if he could touch them and he said Yes,
touch them. They were cold numbers.
They were pearls.

He asked if he could kiss him and he said Yes, kiss me, and so he did.
It was a strange kiss. It was a beautiful kiss.
It seemed to last a long time.
It seemed to last a lifetime.

© Wave Books
aus: The Book of Funnels
Wave Books , 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

Langsamer Walzer durch eine aufblasbare Landschaft

deutsch

Zu der Zeit als er sah tat sich ein Loch auf – eine Nische –
und hinterließ einen Raum. Eine Zahlenkette stürzte
hindurch. Es waren kalte Zahlen.
Es waren Perlen.

Und obwohl sie kalt waren, gaben sie warmes Licht,
und obwohl sie Perlen waren, hielt er sie für Augen.
Sie blinzelten. Er blinzelte zurück.
Alles was blinzelt

ist freundlich, dachte er, bis er den Code sah
– eine Zahlenkette – in ihre Seiten geritzt
und sich zu fürchten begann. Er wollte
den Raum schließen

aber der gehörte nicht länger ihm. Er wollte seine Augen schließen
aber sie gehörten nicht länger ihm. Er wollte seinen Mund
schließen, seine Hände, seine Ohren, aber sie
gehörten nicht länger

ihm, hatten ihm nie gehört: das war die Zeit als er sah. Die Welt
begann. Eine Linie entstand. Ein Baum überwuchs ihn
und er dankte dem Baum. Eine Sonne stieg
über die Linie und er dankte ihr.

Unerwartet stand ein Gebäude auf, verdeckte die Sonne
und er legte seine Hand daran und dankte ihm
für den Schatten, er legte seine Hand
auf die Straße

und bedankte sich beim Zement – der war kühl und feucht
und nahm seine Hand auf – er legte seine Augen
einer Frau zu Füßen
und sie hob sie

zu ihren eigenen, und er dankte ihr, von innen, und sie verstand.
Leitungsgewirr über ihm, entwirrte sich auf der Chaussee,
die Lichter gingen an. Ein Mond stieg auf.
Ein zweiter Mond

stieg auf, in einer Windschutzscheibe, und er dankte beiden.
Dies war die Zeit, als er sah. Dies war die Zeit.
Ein grüner Leuchtkäfer schaukelte
aus der Dunkelheit

und landete auf seinem Unterarm, pulsierte, er blies ihn nicht fort,
das Tier schien erleichtert. Manche Wesen kämpfen sehr
um sich vom Boden zu lösen. Irgendwo schrie
ein Kind, schrill,

und wurde in Stille gewiegt. Ein dunkler Eulenruf tunnelte
die Luft. Er wurde müde. Er wollte nicht
aufhören. Die Welt begann.
Eine Linie entstand.

Die Linie reiste voraus, kehrte zurück, als Kamm einer Welle,
weißer Schaum sammelte sich, sammelte Mondlicht,
schwarzes Wasser wuchs zu einer Mauer
und er hob seine Hand:

die Mauer erstarrte, zitterte, der Kopf einer Robbe
schaute heraus, sah sich um, verschwand,
ihm gefiel wie beim Verschwinden
die Barthaare

nach vorn knickten, und ihm gefiel wie seine Hand die Welle angehalten hatte,
also dankte er seiner Hand und ging weiter,
Außenbezirke, der Geschmack
von Salz auf der Zunge,

Salzwasser, das ihn durstig machte, obwohl er nicht durstig war.
Dies war die Zeit als er sah. Dies war die Zeit.
Und das Schattenskelett eines Funkturms
ragte zu seiner Rechten,

knarrend, ein roter Schimmer, dann nichts, er glaubte Musik zu hören,
die ihn durchströmte, und es stimmte:
er summte etwas,
ein Lied,

aber die Worte fielen ihm nicht ein, was gut war,
sie waren ohnehin gestellt, also
dankte er dem Funkturm
und ging weiter,

die Straße wurde Schotter, der Schotter wurde Staub,
die Gräben sangen mit Fröschen, die Gräben waren
still, ein gelbes Augenpaar wartete auf ihn,
sein Vorübergehen, also ging er vorüber,

ruhig, der Käfer war ja bei ihm, mühsam Flügel faltend,
und der Baum war bei ihm, Blätter faltend,
und ein Mann war bei ihm, an seiner Seite,
– er musste nicht fragen

wer er war, also fragte er nicht, aber im Augenwinkel
erhaschte er einen Blick: er schien vertraut,
er sah aus wie er,
und er war er,

obwohl eine Zahlenkette in seine Seite geritzt war.
Er fragte, ob er sie berühren dürfe, und er sagte
ja, berühre sie. Es waren kalte Zahlen.
Es waren Perlen.

Er fragte, ob er ihn küssen dürfe und er sagte ja, küss mich, und er tats.
Das war ein seltsamer Kuss. Das war ein schöner Kuss.
Er dauerte, schien es, sehr lang.
Er dauerte, schien es, ein Leben.

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

& then the miniature sheep

englisch | Christian Hawkey

sighed, turning their nervous eyes
from the sleeting wind, & then the sleeting wind
formed an ice-helmet around their fist-sized, fluffy heads,
& then their heads were heavy, & hung low on their small shoulders,
& then their helmets fused with the snow gathering over the field. . . .
& when they sighed for the last time their breath filled
the helmets, & turned to snow, & the snow worked its way
inside the pink chambers of their tiny ears
until it leaked, slowly, onto their miniature, shivering brains.
Then they were truly deaf, & truly blind,
unable to see
the one arriving

On enormous snow shoes

wielding a tire iron. . . .

© Wave Books
aus: The Book of Funnels
Wave Books , 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2008

& dann die Miniaturschafe

deutsch

seufzten, wandten ihre huschigen Augen
ab von dem eisigen Wind, & dann formte der eisige Wind
Eishelme um ihre faustgroßen, flauschigen Köpfe,  
& dann waren ihre Köpfe schwer, & hingen sehr von ihren kleinen Schultern
& dann verschmolzen ihre Helme mit dem Schnee, der das Feld bedeckte ....
& und als sie zum letzten Mal seufzten, füllte ihr Atem
die Helme, & wurde Schnee, & der Schnee grub seinen Weg
durch die rosigen Kämmerchen ihrer Ohren nach innen
bis er, sachte, zuletzt, ihre zitternden winzigen Hirne ergriff.
Dann waren sie wirklich taub, & wirklich blind,
                                      unfähig, ihn zu sehen
                                      der herankam

Auf gewaltigen Schneeschuhen,

                                      einen Reifenhebel schwenkend

Aus dem amerikanischen Englisch von Steffen Popp und Uljana Wolf

aus: C. H.: Reisen in Ziegengeschwindigkeit. Gedichte. Englisch-Deutsch. Idstein: kookbooks 2008
© 2008 kookbooks, Idstein

Vikingské štíty

tschechisch | Milan Děžinský

Tuto báseň jsem načrtl na obrázek s andělem.
Má rozpažené ruce jako moje láska k lidstvu.
To jsi, tatíčku, ty.
Když mě chce potěšit, říká mi tatíčku.
Přichází ten mladší a stojí ve dveřích
jako rozpustilý duch.
Neříká nic. A je to nic, které znamená nic.
Mé štíty proti prázdnotě.

Až do ní odejdu,
najdou mě v jarním tání i s láskou k lidstvu.
Poznají mě po šroubu v levé noze,
který jsem si vysloužil
jako medaili v nohejbale.

© Milan Děžinský
aus: Obcházení ostrova
Host, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2018

Wikingerschilde

deutsch

Dieses Gedicht habe ich auf ein Blatt mit einem Engel notiert.
Er breitet die Arme aus wie meine Liebe zur Menschheit.
Das bist du, Paps.
Wenn sie mir eine Freude machen will, nennt sie mich Paps.
Ihr kleiner Bruder steht in der Tür
wie ein ausgelassener Geist.
Er sagt nichts. Und das ist ein „nichts“, das bedeutet: nichts.
Meine Schilde gegen die Leere.

Bevor ich in ihr verschwinde,
findet man mich zur Frühjahrsschmelze samt Liebe zur Menschheit.
Man erkennt mich an der Schraube im linken Bein,
die ich mir verdient habe
als Medaille beim Fußballtennis.

Übertragung ins Deutsche von Steffen Popp
entstanden im Rahmen des Versschmuggel – Překladiště: tschechisch-deutsch (2018)
Sprachmittlerin: Eva Marková

Odjezd z ostrova

tschechisch | Milan Děžinský

Jednou za tisíc let někdo miluje opravdově,
polibek s vystrčeným jazykem, jehož špička se chvěje,

zápěstí se pootočí v hrobě a rozpadne se na všech osm kostí,
ráno tvrdne a poohlíží se po oběti.

Odcházíš volnou nohou z obýváku rozsvíceného fosforem Sýrie.
Bylo to tu noc, kdy se do tebe složil útes.

Tam se vrší kosti, které posbíraly vápno ze schránek vyhynulých mlžů
od Města palem po ar-Rakku,

odcházíš z ložnice s Winstonem Churchillem,
z koupelny s vory a nafukovacími čluny,
z nichž signalizují vesty,

jedeš za jiným básníkem, nepříčetným filosofem,
přivinout ho na hruď,

na ulici se svíjí mokrý hadr,
a nebýt motoru, slyšel bys ho sténat.

Ach, všechna tíže světa smotaná do jediného hadru.

© Milan Děžinský
aus: Obcházení ostrova
Host, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2018

Abreise von der Insel

deutsch

Einmal in tausend Jahren liebt jemand wirklich,
Kuss mit herausgestreckter Zunge, deren Spitze zittert,

eine Handwurzel dreht sich im Grab ein Stück und zerfällt in acht Knochen, der Morgen verhärtet und sucht sich ein Opfer.

Du gehst leichten Schritts aus dem Wohnzimmer, das von Syriens Phosphor erleuchtet ist. Das war in der Nacht, als der Felsen in dir zerfiel.

Dort türmen sich Knochen, die Kalk zogen aus Schalen längst ausgestorbener Muscheln, von der Stadt der Palmen bis nach ar-Raqqah,

du gehst aus dem Schlafzimmer mit Winston Churchill, Werke,
aus dem Bad mit Flößen und Schlauchbooten,
blinkenden Westen,

du fährst zu einem anderen Dichter, einem verwirrten Philosophen,
ihn zu umarmen.

Auf der Straße windet sich ein nasser Lappen,
und wäre der Motor nicht, du hörtest ihn wimmern.

Ach, alle Last der Welt, zusammengerollt in einem einzigen Lappen.

Übertragung ins Deutsche von Steffen Popp
entstanden im Rahmen des Versschmuggel – Překladiště: tschechisch-deutsch (2018)
Sprachmittlerin: Eva Marková

Jestliže vlak…

tschechisch | Milan Děžinský

Jestliže vlak vyjede ze stanice a stále zrychluje,
až dosáhne rychlosti 140 km/h,
a z druhé strany přijíždí osobák od Hněvic,
zpomalující k nule,
jakou rychlostí se budou oba vzdalovat vypouklému stínu
zvířete v březovém hájku,
zasaženému křížovou palbou jejich koncových světel,
pokud unavený cestující s odřeným kufrem
sáhne na kliku od nádražní toalety
a dveře budou zamčené?

© Milan Děžinský
aus: Obcházení ostrova
Host, 2017
Audio production: Haus für Poesie / 2018

Wenn ein Zug …

deutsch

Wenn ein Zug von einem Bahnhof abfährt und gleichmäßig beschleunigt,
bis er eine Geschwindigkeit von 140 km/h erreicht hat,
und aus einer anderen Richtung ein Regionalzug aus Hněvice kommt,
der vollständig abbremst,
mit welcher Geschwindigkeit werden sie sich vom gewölbten Schatten
des Tiers unter den jungen Birken entfernen,
im Kreuzfeuer ihrer Rücklichter,
falls der müde Reisende mit abgetragenem Koffer
die Klinke der Toilettentür am Bahnhof drückt
und diese Tür verschlossen ist?

Übertragung ins Deutsche von Steffen Popp
entstanden im Rahmen des Versschmuggel – Překladiště: tschechisch-deutsch (2018)
Sprachmittlerin: Eva Marková

Gravitace

tschechisch | Milan Děžinský

Pořádají piknik, ale vypadá to,
jako by v nouzi vyndávali nářadí z auta,
anebo vyndávají z auta nářadí,
ale vypadá to, jako by si vyrazili na piknik.
Tělo se nevrhá proti podlaze zdviže,
ale zdviž proti tělu.
Soumrak nepadá na město,
město plazivě vklouzává pod soumrak.
Káně se nevrhá k myši,
to myš se katapultuje proti dravci.
U druhého břehu řeku pod sebou valí prám.
My se neblížíme svému konci,
to z nejzazší prázdnoty
se konec řítí proti nám.

© Milan Děžinský
aus: Tajný život
Host, 2012
Audio production: Haus für Poesie / 2018

Gravitation

deutsch

Sie picknicken, aber es sieht so aus,
als würden sie nach einer Panne Werkzeug aus dem Auto räumen,
oder sie räumen Werkzeug aus dem Auto,
aber es sieht so aus, als würden sie picknicken.
Der Körper wird nicht an den Boden des Aufzugs gedrückt,
sondern der Aufzug an den Körper.
Die Dämmerung sinkt nicht auf die Stadt nieder,
die Stadt gleitet kriechend unter die Dämmerung.
Der Bussard stürzt sich nicht auf die Maus,
es ist gerade die Maus, die sich dem Raubvogel entgegenschleudert.
Drüben am Ufer wälzt ein Lastkahn den Fluss.
Wir nähern uns nicht unserem Ende,
es ist jenes Ende, das uns aus der fernsten Dunkelheit
entgegenrast.

Übertragung ins Deutsche von Steffen Popp
entstanden im Rahmen des Versschmuggel – Překladiště: tschechisch-deutsch (2018)
Sprachmittlerin: Eva Marková

Do tmy

tschechisch | Milan Děžinský

Vrať se do tmy, volá Ranchetti
z jedné své básně, jako by ještě váhal,
zda není jiná cesta. Ale není
už od té chvíle, kdy jsme byli
leknín v děloze a smýkl námi
náhodný, nechtěný poryv.
A tak to jde dál.
Podvědomě hledáme výpusť
nebo jícen, podle toho, jestli se nás
to jen zbaví, nebo nás to pohltí;
v noci se budíme,
to když nás ve spánku vyděsí jelen,
jemuž ze zad stoupá pára,
jenž se ze sněhu těžce zvedá
na tři nohy.

© Milan Děžinský
aus: Tajný život
Host, 2012
Audio production: Haus für Poesie / 2018

In die Dunkelheit

deutsch

Kehr zurück in die Dunkelheit!, ruft Ranchetti
in einem seiner Gedichte, als wäre er sich nicht ganz sicher,
ob es nicht doch einen anderen Weg gibt. Es gibt keinen
seit dem Moment, als uns,
Seerosen in der Gebärmutter,
ein unabsichtlicher Stoß umwarf.
Und so geht es weiter.
Ohne davon zu wissen, suchen wir den Abfluss
oder den Rachen, je nachdem, ob uns das Leben
ausspuckt am Ende oder verschlingt;
nachts wachen wir auf,
wenn uns nämlich im Schlaf ein Hirsch verstört,
dessen Rücken dampft,
der sich mühsam aus dem Schnee erhebt,
auf drei Beine.

Übertragung ins Deutsche von Steffen Popp
entstanden im Rahmen des Versschmuggel – Překladiště: tschechisch-deutsch (2018)
Sprachmittlerin: Eva Marková

Krahujec

tschechisch | Milan Děžinský

Chtěl bych mít ženskou empatii.
Na co myslí, když se holí?
Je po dešti. Dívám se do zahrady,
nad kterou trhavě krouží pták.
Hledal jsem v encyklopedii.
Nikdy jsem neviděl krahujce,
najednou mě napadlo, že zemřu,
aniž bych kdy viděl krahujce,
nebo ještě hůř –
zemřu, zrovna když budu něco žvýkat –
nebo jinak směšně –
s jednou nohou v nohavici –

© Milan Děžinský
aus: Tajný život
Host, 2012
Audio production: Haus für Poesie / 2018

Sperber

deutsch

Ich hätte gern weibliche Empathie.
Woran denken sie, wenn sie sich rasieren?
Der Regen hat aufgehört. Ich schaue in den Garten,
über dem ruckend ein Vogel kreist.
Ich blätterte in der Enzyklopädie.
Noch nie habe ich einen Sperber gesehen,
plötzlich fiel mir ein, dass ich sterben werde,
ohne je einen Sperber gesehen zu haben,
schlimmer –
ich werde sterben, wenn ich gerade etwas kaue ­
oder anders lächerlich –
mit einem Bein in der Hose –

Übertragung ins Deutsche von Steffen Popp
entstanden im Rahmen des Versschmuggel – Překladiště: tschechisch-deutsch (2018)
Sprachmittlerin: Eva Marková

Spřízněnost

tschechisch | Milan Děžinský

Jsme každý jinde
a i tak spolu jak znalci
zaniklého jazyka nebo dávného písma,
podobně jako slepí, co o sobě vědí,
hluší, co se slyší.
Šifranti s prsty v rozebrané rybě,
čtenáři úplňku,
směšní pro dobu,
pomatení pro skutečnost.

© Milan Děžinský
aus: Přízraky
Host, 2007
Audio production: Haus für Poesie / 2018

Verwandte

deutsch

Wir sind selten am selben Ort
und doch immer beisammen, wir Kundigen
einer untergegangenen Sprache oder uralten Schrift,
ähnlich wie Blinde, die voneinander wissen,
Taube, die einander lauschen.
Chiffrierer, die Finger in den Gräten eines Fischs,
Leser des Vollmonds,
lächerlich in den Augen der Gegenwart,                 
verwirrt in den Augen der Welt.

Übertragung ins Deutsche von Steffen Popp
entstanden im Rahmen des Versschmuggel – Překladiště: tschechisch-deutsch (2018)
Sprachmittlerin: Eva Marková

Kapsa větru

tschechisch | Milan Děžinský

Obnažoval jsem pařez.
A to houževnaté dřevo utíkalo,
zahýbalo různými směry…
V té díře se pak objevila
vlhká kapsa větru –
můj poklad, dyšný šelest,
moje koncentrovaná krev,
lesklá a pádící k duši;
všechno to, co bylo,
z čeho jsem ukut, čím hašen,
kým loven v každé roční době;

v té díře, s mokrýma rukama,

nesrozumitelný sám sobě.

© Milan Děžinský
aus: Přízraky
Host, 2007
Audio production: Haus für Poesie / 2018

Eine Kammer Wind

deutsch

Ich legte einen Baumstumpf frei.
Und das zähe Holz wich zurück,
federte in verschiedene Richtungen …
In der Erde öffnete sich
eine Kammer, triefnass, voll Wind –
mein Reichtum, ein atmendes Rascheln,                             
mein konzentriertes Blut,
glänzend, zur Seele schießend;
alles was war,
woraus ich geschmiedet, wovon gelöscht,
von wem zu jeder Jahreszeit gejagt;

in dieser Erde, mit nassen Händen,

mir selbst unverständlich.

Übertragung ins Deutsche von Steffen Popp
entstanden im Rahmen des Versschmuggel – Překladiště: tschechisch-deutsch (2018)
Sprachmittlerin: Eva Marková

Zareza v svetlobi

slowenisch | Andrej Hočevar

V prevročem dnevu, zloščenem do kosti,
tudi negibnost oddaja zvoke. Pritlikavi
ognjeni cvetovi, enako blizu cesti kot nebu,
brnijo in obračajo svoje motorje.

Suho listje se s konicami prstov od daleč
dotika gladine. Hiše zbrano mirujejo, med njimi
kamnito stojijo redki glasovi mimoidočih.
Kar vidim, je vse, kar se lahko zgodi.

Pomislim, da ta sploščena svetloba pada
tudi name, a le zato, ker ne ležim mirno
kot ta otok, ko se ob njega spotikajo valovi.

Ko vidim tri lastovke, kako v hitrem letu
razvijajo svojo varčno pisavo, ne morem vedeti,
ali sem si to zgolj predstavljal ali želel.

© Andrej Hočevar
aus: Leto brez idej
Ljubljana: LUD Šerpa, 2011
ISBN: 978-961-6699-24-2
Audio production: LUD Literatura, 2014

Schnitt im Licht

deutsch

An einem zu warmen, bis auf die Knochen polierten Tag
schallt auch die Starre. Zwerghafte
Feuerblüten, der Straße nah wie dem Himmel,
summen und drehn ihre Motoren.

Dürres Laub berührt mit den Fingerkuppen
von weitem das Wasser. Die Häuser ruhen gesammelt,
zwischen ihnen stehen wenige Stimmen von Passanten.
Was ich sehe, ist alles, was geschehen kann.

Ich merke, jenes flache Licht berührt
auch mich, doch nur, weil ich nicht ruhig liege,
wie diese Insel, an der die Wellen stolpern.

Wenn ich drei Schwalben erblicke, wie sie in rasendem Flug
ihre sparsame Schrift entwickeln, kann ich nicht wissen,
ob ich es mir nur vorstellte, oder wünschte.

Aus dem Slowenischen übersetzt von Urška P. Černe und Steffen Popp

Poklicanost

slowenisch | Andrej Hočevar

Skozi dan se kotali
velika prozorna krogla
in izkrivlja zrak.

Tod mimo so nekoč šle krave;
odtrgale so del prostora,
da bi ga odnesle drugam;

zdaj so prazna mesta
naselili ptiči, ki švigajoč
krpajo prostor.

Toplota se opoteka
in še zadnjič zajame sapo,
preden potone.

Kar je bilo izbrano,
žari v vrhovih smrek,
vse ostalo

se brez besed
postavlja
v vrsto.

© Andrej Hočevar
aus: Leto brez idej
Ljubljana: LUD Šerpa, 2011
ISBN: 978-961-6699-24-2
Audio production: LUD Literatura, 2014

Berufensein

deutsch

Eine große, durchsichtige Kugel
rollt durch den Tag
und verbiegt die Luft.

Hier gingen einst Kühe;
rissen Teile des Raumes ab,
um sie an andere Orte zu tragen;

nun sind die leeren Stellen
von Vögeln besiedelt,
die aufstiebend den Raum flicken.

Die Wärme taumelt,
holt ein letztes Mal Luft,  
bevor sie versinkt.

Was gewählt wurde
glüht in den Wipfeln der Fichten,
alles übrige

stellt sich
wortlos
in die Reihe.

Aus dem Slowenischen übersetzt von Urška P. Černe und Steffen Popp

Imaš dvajsetaka?

slowenisch | Andrej Hočevar

Zagrabi me še kar huda lakota in nekaj
idejam podobnega. Odprto okno in nobenih
glasov. Pospravljeni premiki, potrpežljivi
sosedje. In tvoja stopala. Tvoja lepa stopala.
Leva in desna družina, deset prstov
z rdečimi nohti. Zdaj pa vsi skupaj pojdite lepo
na tržnico! Ali pa kam drugam, kjer sta telo in volja
zadovoljno razdružena. Zakaj tako skrivaš žlebove,
po katerih bi se lahko mirno razlil kot spanec
brez sanj po kosilu? Nebo zrcali travnik,
popackan z ovcami. Ne potrebuje pravih
rešitev. Korak, ki ni zadnji, ne potrebuje
pravih rešitev. In prave rešitve prav gotovo
ne potrebujejo mene. Dotakniti se me hočejo
nabrekle prsi. Dišijo in se stegujejo. Ne vem več,
kaj so razlike. Grizem. Hodim. Sonce
s svojo leseno žlico z mene pobira smetano.
Slačim si hribe, slačim si doline. Slačim
tvoje zobe. Ves pasji sem. Smejim se z rokami
in pišem z repom. Maham. Spet sem nasedel
zgodbi očaranega pesnika, kako se srečata
ljubezen in zanimanje za stvari, ki se te ne tičejo:
pesniki strmijo v daljavo in vidijo,
kako se po cesti vozijo borovnice.
Ko me bo pot prekucnila, bom hodil
še po drugi strani. V travo plane
čudovita podoba – to ni osamljenost,
a jo trgam kot zrele, sočne sadeže.

© Andrej Hočevar
aus: Leto brez idej
Ljubljana: LUD Šerpa, 2011
ISBN: 978-961-6699-24-2
Audio production: LUD Literatura, 2014

Hast du ’n  Zwanziger

deutsch

Es packt mich ein recht schlimmer Hunger und etwas
das Ideen ähnelt. Offenes Fenster und keine
Stimmen. Verstaute Bewegungen, geduldige
Nachbarn. Und deine Füße. Deine schönen Füße.
Die linke und die rechte Familie, zehn Zehen
mit roten Nägeln. Na los, geht schön alle miteinander
zum Frischmarkt oder woandershin, wo Körper und Wille   
fröhlich getrennt sind! Warum verbirgst du so die Rinnen,
in denen ich mich ruhig verströmen könnte wie ein traumloser
Schlaf nach dem Essen? Der Himmel spiegelt die mit Schafen
bekleckste Wiese. Er braucht keine richtigen
Lösungen. Ein Schritt der nicht der letzte ist braucht keine
richtigen Lösungen. Und die richtigen Lösungen brauchen
ganz sicher nicht mich. Pralle Brüste wollen mich
berühren. Sie duften und recken sich. Ich weiß nicht mehr,
was Unterschiede sind. Ich beiße. Ich schreite. Die Sonne
mit ihrem Holzlöffel schöpft die Sahne von mir ab.
Ich entkleide mich der Berge, ich entkleide mich der Täler.
Ich entkleide deine Zähne. Bin voll tollwütig. Ich lache
mit den Händen und schreibe mit dem Schweif. Ich winke.
Wieder mal fiel ich auf die Geschichte eines begeisterten
Dichters herein, in der sich die Liebe und das Interesse
für Dinge treffen, die dich nichts angehen: die Dichter
starren in die Ferne und sehen, wie die Heidelbeeren
auf der Straße fahren. Wenn der Weg mich kippt werde ich
auch auf der anderen Seite gehen. Ins Gras
stürzt ein herrliches Bild – das ist nicht Einsamsein,
doch ich pflücke es wie reife, saftige Früchte.

Aus dem Slowenischen übersetzt von Urška P. Černe und Steffen Popp

Na pol poti

slowenisch | Andrej Hočevar

Hiše, v katerih ne živim več,
so slečene do spodnjega perila.
Drevesa zardevajo, ker nimajo ust,
iz katerih bi se lahko razlila preteklost.
Mesto se je že zvečer spustilo
nekaj nadstropij niže.
Obdajajoči prostor me zmanjšuje
z vsako idejo, ki vanj poskuša vstopiti.
Srajca se me oprijema otročje in mehko.
Ravno prava mera dobrega
te zaduši, skozi tvoja ušesa
od znotraj porine svoje kremplje,
nevajene svetlobe. Nobenih
napovedi ni bilo, in v tem so
se uresničile. Veliko vidnega ostane
videnega. Ne potrebujem več
časa, ampak nekaj vseeno hočem
narediti. Nekaj povedati
in v izrečenem dobiti zaveznika.
Dokler bom zapuščal, bom živ.

© Andrej Hočevar
aus: Leto brez idej
Ljubljana: LUD Šerpa, 2011
ISBN: 978-961-6699-24-2
Audio production: LUD Literatura, 2014

Auf halbem Weg

deutsch

Die Häuser, in denen ich nicht mehr lebe,
sind bis auf die Unterwäsche nackt.
Die Bäume erröten, weil sie keinen Mund haben,
dem Vergangenheit entströmen könnte.
Die Stadt stieg schon am Abend
einige Stockwerke ab. Ich sitze da,
umgeben vom Raum,
der mich in dem Maß verkleinert, in dem ich
meine Ideen in ihm erkennen kann.
Das Hemd umgreift mich kindlich und sanft.
Das gerade richtige Maß des Guten
würgt dich ab, von Innen
durch deine Ohren schiebt es die entsprossenen Krallen,
Licht nicht gewohnt. Es gab keine
Ankündigungen, und darin verwirklichten sie sich.
Vieles an Sichtbarem bleibt
gesehen. Mehr Zeit brauche ich
nicht, will aber doch
etwas tun. Etwas erzählen
und im Gesagten einen Verbündeten haben.
Solange ich verlasse, bin ich lebendig.

Aus dem Slowenischen übersetzt von Urška P. Černe und Steffen Popp

Station

englisch | Ishion Hutchinson

The train station was a cemetery.
Drunk with spirits, another being entered.
I fanned gnats from my eyes to see into his face.
I saw father. I looked and shouted, “Father!”
He did not budge, after thirteen years, neither snow nor train,
only a few letters, and twice on a cell
his hoar frost accent crossed the Atlantic.
I poked his face, his mask slipped as a moment
in childhood, a gesture of smoke, pure departure.  

Along freighted crowds the city punished,
I picked faces in the thick nest of morning’s
hard light, they struck raw and stupid,
and in the dribble of night commuters,
phantoms, I have never found him. From the almond
trees’ shadows I have looked, since a virus
disheartened the palms’ blossoms and mother  
shaved her head to a nut, gave me the sheaves
in her purse so he would remember her.

I was talking fast of her in one of my Cerberus
voices but he laughed shaking the scales
of froth on his coat. The station’s cold cracked
back a hysterical congregation, echo and plunder,
his eyes flashed little obelisks that chased
the spirits out, and without them, wavering,
I saw nothing like me. Stranger, father, cackling
rat, I stood transfixed at the bottom of the station.
Who was I? Pure echo in the train’s beam

arriving on its cold nerve of iron. Grave,
exact, the doors breathed open. Father was nowhere
when I boarded and looked through the glass
and plunged cold down the shadow chamber
many wore many strong disguises and none
spoke or even looked I was there in the box,
incandescent, becoming half their hush,
half still in the man’s chiseling snarl, louder
now he was away and I am departing.

© Ishion Hutchinson
aus: Far District
Peepal Tree Press Limited, 2010
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Bahnhof

deutsch

Der Bahnhof war ein Friedhof.
Trunken von Geistern, trat ein weiteres Wesen ein.
Ich scheuchte Mücken fort, ihn anzusehen.
Ich sah Vater. Ich schaute und rief "Vater!"
Er rührte sich nicht, nach dreizehn Jahren, weder Schnee noch Zug,
nur ein paar Briefe und zweimal auf einem Handy
kam seine Raureifstimme über den Atlantik.
Ich stieß in sein Gesicht, seine Maske verrutschte wie ein Moment
in der Kindheit, eine Geste aus Rauch, reiner Abschied.

Über gedrängten Menschenmengen strafte die Stadt,
ich tippte Gesichter an im Gestöber des harten
Frühlichts, sie keilten roh und stupide,
und im Gedribbel nächtlicher Pendler,
Phantome, und fand ihn nie. Aus den Schatten
der Mandelbäume hab ich geschaut, seit ein Virus
den Palmblüten das Herz ausriss und Mutter
sich den Kopf zur Nuss rasierte, mir die Bündel
aus ihrer Börse gab, dass er sich an sie erinnern würde.

Ich erzählte schnell von ihr mit einer meiner Cerberus-
Stimmen, aber er lachte, dass die Frostschuppen
an seinem Mantel wackelten. Die Bahnhofskälte knackte
hinter einer hysterischen Kongregation, Echo und Plündern,
seine Augen blitzten, kleine Obelisken, die die Geister
verscheuchten, und ohne sie, winkend,
sah ich nichts außer mir. Fremder, Vater, gackernde
Ratte, ich stand wie angewurzelt unten im Bahnhof.
Wer war ich? Reines Echo im Lichtkegel des Zuges

der eintraf auf seinem kalten Eisennerv. Gravitätisch
genau, die Türen atmeten auf. Vater war nirgends
als ich einstieg und durch die Scheibe sah
und kalt in die Schattenkammer sprang
viele trugen viele starke Verkleidungen und niemand
der sprach oder auch nur aufsah ich saß dort in der Kiste,
glühend, wurde halb ihr Schweigen,
halb noch in des Manns rasselndem Schnarchen, lauter
jetzt, er war fort, und ich fahre los.

Übersetzt von Steffen Popp

Fitzy and the Revolution

englisch | Ishion Hutchinson

The rumour broke first in Duckensfield.
Fitzy dropped the shutters of his rum shop.
By time it got to Dalvey there were three suicides.
The mechanic in Cheswick heard and gave his woman
a fine trashing; but, to her credit, she nearly scratched his heart
out his chest during the howl and leather smithing.

The betting shops and the whorehouse Daylights
at Golden Grove were empty; it was brutal
to see the women with their hands at their jaws on the terrace;
seeing them you know the rumour was not rumour,
the rumour was gospel: the canecutters did not get their salary.

Better to crucify Christ again.
Slaughter newborns, strike down the cattle,
but to make a man not have money in his pocket on a payday
Friday was abomination itself; worse canecutters,
who filed their spines against the sun, bringing down great walls of cane.

You’d shudder to see them, barebacked men, bent kissing
the earth, so to slash away the roots of the canes;
every year the same men, different cane, and when different men,
the same cane: the cane they cannot kill, living for this one day

of respite when they’d straighten themselves to pillars
and drop dollars on counters and act like Daylights a suite
at the Ritz and the devastating beauty queens with their gaulin
fragile attention gave them forever to live in a tickle, the whetted
canepiece, this one day, forgotten in a whore’s laugh.

Suddenly these men filled Hampton Court square
demanding the foreman’s head.
They were thirsty for blood and for rum.
Fitzy stayed hidden in his shop behind the shutters.
He heard one man say it was not the foreman’s head they should get,
that would not be wise.
The man continued: it must be fire for fire;
the factory must be burnt down.

But the men murmured. They were afraid.
Someone made a joke, they roared,
and soon they were saying fire can’t buy rum,
they were roaring money, then rum, pounding Fitzy’s shutter,
shouting his name for him to set them on fire.

They grew hoarse against the shutters.
The sun had taken all motion out of their voices.
Fitzy could hear them through the zinc,
like dogs about to die, cried out children, that dry rustle
you hear after the crop is torched and the wind bristles the ashes.
No men were out there. Only a shirring noise.

That was when Fitzy opened the shutters.
Their red eyes in charcoal suits looked up at him,
and with an overseer’s scorn, he nodded them in.

© Ishion Hutchinson
aus: Far District
Peepal Tree Press Limited, 2010
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Fitzy und die Revolution

deutsch

Das Gerücht kam zuerst in Duckensfield auf.
Fitzy ließ die Rollos seines Rumladens runter.
Dann kam es nach Dalvey, dort gab es drei Selbstmorde.
Der Automechaniker in Cheswick hörte das und prügelte
ordentlich sein Weib; man muss ihr lassen, sie kratzte ihm fast das Herz raus während des Heulens und Lederklatschens.

Die Wettbüros und das Laufhaus Daylights
am Golden Grove waren leer; es tat weh
die Weiber zu sehen, Hände unterm Kinn auf der Terrasse;
bei diesem Anblick war dir klar, das Gerücht war kein Gerücht,
das Gerücht war reine Wahrheit: die Rohrschneider wurden nicht ausgezahlt.

Besser, Christus noch mal ans Kreuz zu schlagen.
Neugeborene zu schlachten, das Vieh niederzumachen,
als einen Mann mit leeren Taschen dastehn zu lassen am Zahltag.
Freitag war das Grauen selbst; schlimmer noch Rohrschneider,
die mit den Rückgrat zur Sonne riesige Wände aus Rohr niederreißen.

Es würde dich schütteln, sie zu sehen, mit bloßem Rücken, bis zum Boden
gebeugt, um die Rohrwurzeln abzuhauen; die selben Männer
die selben jedes Jahr, anderes Rohr, und wenn andere, dann das selbe Rohr:
das Rohr, das sie nicht umbringen können, lebendig nur an diesem einen Tag

der Anerkennung, an dem sie sich auf Kissen langmachen
und Dollars an Schaltern ausgeben und so tun, als sei das Daylights eine Suite im Ritz und die verheerenden Schönheitsköniginnen mit ihrer flüchtigen Zuwendung machten sie ewig leben in einem Kitzeln, das angespitzte
Rohr, an diesem einen Tag, vergessen in einem Hurenlachen.

Plötzlich füllten diese Männer Hampton Court Square
verlangten den Kopf des Vorarbeiters.
Sie dürsteten nach Blut und nach Rum.
Fitzy blieb verborgen in seinem Laden hinter den Rollos.
Er hörte einen Mann sagen, dass es nichts bringe, den Vorarbeiter
zu köpfen.

Der Mann sagte weiter: Feuer muss folgen auf Feuer;
die Fabrik müsse man niederbrennen.

Die Männer murmelten. Sie hatten Angst.
Jemand machte einen Witz, sie gröhlten,
und bald sagten sie, Feuer kauft keinen Rum,
gröhlten sie Geld, dann Rum, schlugen an Fitzys Rollo,
schrien seinen Namen, dass er komme und ihnen einheize.

Sie schrien sich heiser vor den Rollos.
Die Sonne hatte den Stimmen jede Regung genommen.
Fitzy konnte sie durch das Blech hören,
wie sterbende Hunde, müdegeschriene Kinder, das trockene Rasseln
das du hörst, wenn die Ernte abgefackelt ist und Wind die Asche kräuselt.
Niemand war dort draußen. Nur ein Knistern.

In diesem Moment hob Fitzy die Rollos.
Ihre roten Augen in Kohleetuis schauten zu ihm hoch,
und mit dem Hohn eines Aufsehers nickte er sie herein.

Übersetzt von Steffen Popp

[What am I...]

englisch | Ben Lerner

What am I the antecedent of?
When I shave I feel like a Russian.
When I drink I’m the last Jew in Kansas.
I sit in my hammock and whittle my rebus,
I feel disease spread through me like a theory.
I take a sip from Death's black daiquiri.

Darling, my favorite natural abstraction is a tree
so every time you see one from the highway
remember the ablative case in which I keep
your tilde. (A scythe of moon divides
the cloud. The story regains its upward sweep.)
O slender spadix projecting from a narrow spathe,

you are thinner than spaghetti but not as thin as vermicelli.
You are the first and last indigenous Nintendo.

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Wofür stehe ich...]

deutsch

Wofür stehe ich?
Wenn ich mich rasiere, fühle ich mich wie ein Russe.
Wenn ich trinke, bin ich der letzte Jude in Kansas.
Ich liege in meiner Hängematte und schnitze mein Puzzle.
Ich spüre Krankheit in mir wachsen wie eine Theorie.
Ich nehm einen Schluck von des Tods schwarzem Daiquiri.

Schatz, meine liebste natürliche Abstraktion ist der Baum
gedenke also, wenn du vom Highway aus einen siehst,
des Ablativs, jener englischen Schachtel, in der ich die Tilde
deines Namens aufbewahre. (Eine Mondsense teilt
die Wolke. Die Geschichte bekommt neuen Auftrieb.)
O magerer Kolben, der schmalen Blute entragend,

dünner bist du als Spaghetti, doch nicht so dünn wie Vermicelli.
Du bist der erste und letzte indigene Nintendo.

Übersetzung von Steffen Popp

[The sky narrates snow...]

englisch | Ben Lerner

The sky narrates snow. I narrate my name in the snow.
Snow piled in paragraphs. Darkling snow. Geno-snow
and pheno-snow. I staple snow to the ground.

In medieval angelology, there are nine orders of snow.
A vindication of snow in the form of snow.
A jealous snow. An omni-snow. Snow immolation.

Do you remember that winter it snowed?
There were bodies everywhere. Obese, carrot-nosed.
A snow of translucent hexagonal signifiers. Meta-snow.

Sand replaced with snow. Snowpaper. A window of snow
opened onto the snow. Snow replaced with sand.
 A sandman. Obese, carrot-nosed. Tiny swastikas

of snow. Vallejo’s unpublished snow.
Real snow on the stage. Fake blood on the snow.

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Der Himmel erzählt Schnee...]

deutsch

Der Himmel erzählt Schnee. Ich erzähle meinen Namen in den Schnee.
Schnee, in Absätzen lagernd. Dunkelnder Schnee. Genoschnee
und Phänoschnee. Ich nagele Schnee an die Erde.

Die scholastische Engelskunde kennt neun Ordnungen Schnee,
Die Verteidigung von Schnee in Form von Schnee.
Den eifersüchtigen Schnee. Den Allschnee. Schneeverbrennung.

Erinnerst du dich an den Winter, in dem es schneite?
Überall waren Körper. Fettleibig, rübennasig.
Ein Schnee durchscheinender, sechseckiger Signifikanten. Metaschnee.

Sand ersetzt durch Schnee. Schneepapier. Ein Fenster aus Schnee,
offen mit Blick auf Schnee. Schnee ersetzt durch Sand,
Ein Sandmann. Fettleibig, rübennasig. Winzige Hakenkreuze

aus Schnee. Vallejos unveröffentlichter Schnee.
Echter Schnee auf der Bühne. Kunstblut im Schnee.

Übersetzung von Steffen Popp

[The sky is a big responsibility...]

deutsch | Ben Lerner

The sky is a big responsibility. And I am the lone intern. This explains
my drinking. This explains my luminous portage, my baboon heart
that breaks nightly like the news. Who

am I kidding? I am Diego Rodríguez Velázquez. I am a dry
and eviscerated analysis of the Russian Revolution.
I am line seven. And my memory, like a melon,
contains many dark seeds. Already, this poem has achieved

the status of lore amongst you little people of New England. Nevertheless,
I, Dr. Samuel Johnson, experience moments of such profound alienation
that I have surrendered my pistols to the care of my sister,
                                                                   Elisabeth Förster-Nietzsche]

Forgive me. For I have taken things too far. And now your carpet is ruined.
Forgive me. For I am not who you think I am, I am Charlie Chaplin

playing a waiter embarrassed by his occupation. And when the rich woman
                                                                                            I love]  
enters this bistro, I must pretend that I’m only pretending to play a waiter
                                                                                            for her]
                     amusement.

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Der Himmel ist eine große Verantwortung...]

deutsch

Der Himmel ist eine große Verantwortung. Und ich bin der einzige Praktikant. Das
                                                                                                erklärt
mein Trinken. Das erklärt meine leuchtende Wallfahrt, mein Pavianherz
das allnächtlich wie Pressemeldungen eingeht. Wen

will ich verarschen? Ich bin Diego Rodríguez Velázquez. Ich bin eine trockene,
ausgeweidete Analyse der Russischen Revolution.
Ich bin Zeile Sieben. Und mein Gedächtnis enthält, wie eine Grapefruit,
viele bittere Kerne, Schon heute ist dieses Gedicht

unter euch kleinen Leuten Neuenglands Legende. Dennoch
erlebe ich, Dr. Samuel Johnson, Momente so tiefer Entfremdung,
dass ich meine Pistolen meiner Schwester anvertraut habe, Elisabeth Förster-
                                                                                                 Nietzsche.

Vergebt mir. Denn ich bin zu weit gegangen. Und jetzt ist euer Teppich hinüber.
Vergebt mir. Denn ich bin nicht der, für den ihr mich haltet. Ich bin Charlie Chaplin,

der einen selbstverächtlichen Kellner spielt. Und wenn die vermögende Frau, die ich
                                                                                                                 liebe,
dieses Bistro betritt, muss ich vorgeben, dass ich den Kellner nur vorgeblich spiele,
                                                                                                                    ihr
                zum Vergnügen.

Übersetzung von Steffen Popp

[The dark collects...]

englisch | Ben Lerner

The dark collects our empties, empties our ashtrays.
Did you mean "this could go on forever" in a good way?
Up in the fragrant rafters, moths seek out a finer dust.
Please feel free to cue or cut

the lights. Along the order of magnitudes, a glyph,
portable, narrow—Damn. I’ve lost it. But its shadow. Cast
in the long run. As the dark touches us up.
Earlier you asked if I would enter the data like a room, well,

either the sun has begun to burn
its manuscripts or I’m an idiot, an idiot
with my eleven semiprecious rings. Real snow
on the stage. Fake blood on the snow. Could this go

on forever in a good way? A brain left lace from age or lightning.
The chicken is a little dry and/ or you've ruined my life.

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Das Dunkel sammelt...]

deutsch

Das Dunkel sammelt unsere leeren Flaschen, leert unsere Ascher,
Meintest du »das konnte immer so weitergehen« im Guten?
Oben in den duftenden Sparren taumeln Motten um zartere Pollen.
Dreh das Licht auf oder runter,

wie du willst. Neben dem Wachsen der Großen eine Inschrift,
tragbar, schmal—Verdammt. Hab sie verloren. Ihr Schatten aber. Wurf
auf lange Sicht. Während das Dunkel uns schminkt.
Davor fragtest du, würde ich Daten betreten wie Zimmer, nun,

entweder hat die Sonne begonnen, ihre Zettel
zu verbrennen, oder ich bin ein Trottel, ein Trottel
mit meinen elf halbedeln Ringen. Echter Schnee
auf der Bühne. Kunstblut im Schnee. Könnte das immer

so weitergehen im Guten? Ein Hirn, von Zeit oder Blitzschlag geschnitten.
Das Huhn ist etwas trocken und/ oder du hast mein Leben zerstört.

Übersetzung von Steffen Popp

[In my day...]

englisch | Ben Lerner

In my day, we knew how to drown plausibly,
to renounce the body's seven claims to buoyancy. In my day,
our fragrances had agency, our exhausted clocks complained so beautifully
that cause began to shed its calories

like sparks. With great ostentation, I began to bald. With great ostentation,
I built a small door in my door for dogs. In my day,
we were reasonable men. Even you women and children
were reasonable men. And there was the promise of pleasure in   
                                                                      every question]
we postponed. Like a blouse, the most elegant crimes were left undone.

Now I am the only one who knows
the story of the baleful forms
our valences assumed in winter light. My people, are you not

horrified of how these verbs decline—
their great ostentation, their doors of different sizes?

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Zu meiner Zeit...]

deutsch

Zu meiner Zeit wussten wir, wie man überzeugend ertrinkt,
die sieben Verlangen des Körpers nach Auftrieb zurücknimmt.
Zu meiner Zeit wirkten unsere Düfte, beschwerten sich
unsere erschöpften Uhren so anmutig, dass Ursachen Pfunde                                                                  
                                                                 abstießen]

wie Funken. Mit großem Trara wurde ich kahl. Mit großem Trara
baute ich in meine Tür eine kleine für Hunde. Zu meiner Zeit
waren wir Männer, verständig. Auch ihr Frauen und Kinder wart
Männer, verständig. Und es lag ein Genussversprechen in jeder Frage,
die wir vertagten. Wie eine Bluse blieben die vornehmsten                                                                                                                                            
                                                          Untaten offen.]

Heute kenne nur noch ich die Geschichte
der elenden Formen,
die unsere Valenzen im Winterlicht annahmen. Freunde,
erschreckt es euch

nicht, wie diese Verben schwinden—
ihr großes Trara, ihre Türen verschiedener Größe?

Übersetzung von Steffen Popp

[Idle elevators of grain...]

englisch | Ben Lerner

Idle elevators of grain. Plenty of parking. Deciduous trees
of the genus Ulmus, known for their arching branches and serrate leaves
with asymmetrical bases, Gunplay in our houses of steak,
houses of pancakes. Dried valerian rhizomes. Bunk weed. Osage.

Deliberately elliptical poetic works reflect a fear of political commitment after
                                                                                          1968.]
A fear of deliberately elliptical poetic works reflects...

Home considered as a System of substitutions: "Plenty of parking.
Deciduous elevators of the genus Gunplay,
known for their arching bases and serrate pancakes
with asymmetrical rhizomes." The activation of the white space of the page

reflects a fear of the industrialization of print media.
To fear the activation of the white space of the page

is to fear poetry.
Idle elliptical commitment. Deciduous repetition. Plenty of parking.

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Müßige Kornsilos...]

deutsch

Müßige Kornsilos. Massenhaft Parkplatze. Sommergrüne Bäume
der Gattung Ulmus, für ihre biegsamen Äste bekannt, ihre gezahnten Blätter
mit asymmetrischen Ansätzen. Waffenspiele in unseren Steakhäusern,
Pfannkuchenhäusern. Getrocknete Baldrianwurzeln. Maulbeere. Hanf.

Bewusst elliptische lyrische Werke zeigen die Furcht vor politischem Engagement
                                                                                                     nach 1968,
Die Furcht vor bewusst elliptischen lyrischen Werken zeigt ...

Zuhause, ein System von Ersetzungen: Massenhaft Parkplätze.
Sommergrüne Silos der Gattung Waffenspiele,
bekannt für ihre biegsamen Ansatze, ihre gezahnten Pfannkuchen
mit asymmetrischen Rhizomen.« Die Aktivierung des weißen Raumes der Seite

zeigt die Furcht vor der Industrialisierung der Printmedien.
Die Aktivierung des weißen Raumes der Seite fürchten,

heißt Gedichte fürchten.
Müßiges elliptisches Engagement. Sommergrüne Wiederholung, Massenhaft
                                                                                             Parkplätze.

Übersetzung von Steffen Popp

[I’m going to kill the president...]

englisch | Ben Lerner

I’m going to kill the president.
I promise. I surrender. I'm sorry.
I'm gay. I'm pregnant. I'm dying.
I'm not your father. You're fired.
Fire. I forgot your birthday.
You will have to lose the leg.
She was asking for it.
It ran right under the car.
It looked like a gun. It's contagious.
She’s with God now.
Help me. I don't have a problem.
I’ve swallowed a bottle of aspirin.
I'm a doctor. I'm leaving you.
I love you. Fuck you. I’ll change.

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Ich bring den Präsidenten um...]

deutsch

Ich bring den Präsidenten um.
Ich schwöre. Ich gebe auf. Ich—tut mir leid.
Ich bin schwul. Ich bin schwanger. Ich sterbe.
Ich bin nicht dein Vater. Du bist gefeuert.
Feuer. Ich vergaß deinen Geburtstag.
Du wirst das Bein verlieren.
Sie hat es drauf angelegt.
Es lief direkt vor den Wagen.
Es sah aus wie eine Knarre. Es ist ansteckend.
Sie ist im Himmel jetzt.
Hilf mir. Ich hab kein Problem.
Ich hab eine Packung Aspirin geschluckt.
Ich bin Arzt. Ich verlasse dich.
Ich liebe dich. Fick dich. Ich werde mich bessern.

Übersetzung von Steffen Popp

[I place a terminal...]

englisch | Ben Lerner

I place a terminal raceme of fragrant, funnel-shaped perianths
beside the mile marker where Orlando flipped his Honda.
I fuck his girlfriend and induce epistaxis in his homeboy.

You asked me to explain the peculiar power of continental literary criticism,
to clarify what I mean by "theory" in the sentence
"To clarify what I mean by theory  in the sentence."

The impossibility of referring to the interruption immanent in the referential
                                                                                    chain.]
 
Snowfall in North Topeka.
The impossibility of not referring to the immanent interruption.
Real persons, living or dead, resembled coincidentally.

Orlando imbued my body with erotic significance
by beating it with a pistol. Nothing is as metaphysical
as the claim to break from metaphysics. At a party in his honor,
we throw our hands in the air. We wave them like we just don't care.

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Ich lege eine Trugrispe...]

deutsch

Ich lege eine Trugrispe duftender, tütenförmiger Blüten
an das Kilometerschild, bei dem Orlando seinen Honda zu Schrott fuhr.
Ich ficke sein Mädchen und induziere Nasenbluten bei seinem Kumpel.

Du batest mich, die seltsame Macht europäischer Literaturkritik zu erklären,
zu klären, was ich mit »Theorie« meine in dem Satz
»Zu klären, was ich mit Theorie meine in dem Satz,«

Die Unmöglichkeit, auf die innere Störung der Bezugnahmen Bezug zu nehmen.
Schneefall in North Topeka.
Die Unmöglichkeit, nicht auf die innere Störung Bezug zu nehmen.
Wirkliche Personen, lebende oder tote, glichen sich zufällig.

Orlando lud meinen Körper mit erotischer Bedeutung auf,
indem er mit einer Knarre auf ihn einschlug. Nichts ist so metaphysisch,
wie der Versuch, sich von Metaphysik zu befreien. Bei einer Party ihm zu Ehren
werfen wir our hands in the air. Schwenken sie, als ob wir gleichgültig wären.

Übersetzung von Steffen Popp

[Gather your marginals...]

englisch | Ben Lerner

"Gather your marginals, Mr. Specific. The end
is nigh. Your vanguard of vanishing points has vanished
in the critical night. We have encountered a theory
of plumage with plumage. We have decentered our ties. You must quit
these Spenglerian Suites, this roomy room, this gloomy Why.
Never again will your elephants shit in the embassy.
Never again will you cruise through Topeka in your sporty two-door coffin.
In memoriam, we will leave the laws you've broken broken."

On vision and modernity in the twentieth century, my mother wrote
"Help me." On the history of structuralism my father wrote
"Settle down," On the American Midwest from 1979 to the present, I wrote
"Gather your marginals, Mr. Specific, The end is nigh."

l wish all difficult poems were profound.
Honk if you wish all difficult poems were profound.

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Pack deine Fußnoten ein...]

deutsch

»Pack deine Fußnoten ein, Dr. Akribisch. Das Ende
ist nah, Deine Vorhut Fluchtpunkte verflüchtigte sich
in der kritischen Nacht. Wir begegneten einer Theorie
des Gefieders mit Gefieder, Wir dezentrierten unsere Krawatten. Gib
diese Spenglersuiten auf, diesen geräumigen Raum, dies graue Warum.
Nie wieder werden deine Elefanten in die Botschaft scheißen.
Nie wieder wirst du in deinem zweitürigen Sportsarg durch Topeka kurven.
In memoriam werden wir die Gesetze, die du gebrochen hast, gebrochen lassen.«

Über Vision und Modernität im Zwanzigsten Jahrhundert schrieb meine Mutter
»Hilfe.« Über die Geschichte des Strukturalismus schrieb mein Vater
»Bau dir ein Haus.« Über den Mittleren Westen von 1979 bis heute schrieb ich
»Pack deine Fußnoten ein, Dr. Akribisch. Das Ende ist nah.«

Ich wünschte, alle schwierigen Gedichte wären tief.
Hupen Sie, wenn Sie wünschten, alle schwierigen Gedichte wären tief.

Übersetzung von Steffen Popp

تعبير

persisch | Alireza Behnam

آن سوي دريچه ها ايستاده اند
و رويا هامان را
با خود مي برند
دريچه اي مي گشايند
به خلوت خواب هامان
سيب را
و حوا را
مي چينند
در گنجه مي گذارند
و خواب هامان
ديگر تعبير نمي شوند

© Alireza Behnam
Audio production: Ali Abdollahi, 2006

Deutung

deutsch

Jenseits der Lichtschächte stehen sie
nehmen uns unsere Träume
schaffen sich Zugang zu ihrer Einsamkeit
pflücken den Apfel
und Eva
legen sie in ein Register –
unsere Träume sind dort
nicht mehr zu deuten.

Interlinearübersetzung aus dem Farsi von Susanne Baghestani
Poetische Übertragung von Steffen Popp

آويخته از درخت هاي معبد بابل

persisch | Alireza Behnam

سرانجام به هيات چندين هزار سالگي ام
فرود خواهم آمد
وارونه از برج هاي چغازنبيل
و چيزي در من است كه زبان را
به كنگره هاي برج پرتاب مي كند
اين روشن است كه مرا بر خواهيد كشيد
به شمايل پيري
آويخته از درخت هاي معبد بابل
آتن در من طلوع خواهد كرد     و پاريس     و پاسارگاد
و زبان هاي بيشمار
تكه پاره ام كنيد
هر تكه ام به هيات واژه دور چشم هاي شما تاب مي خورد
قهقهه در من است
و رويش زبان در آن سوي پلوتون
و گله هاي آرتميس
و طغيان واژه هاي جدا از سر
اين ها همه در من است
و من به هيات چندين هزار سالگي ام
از باكره هاي نقش بسته به ديوار معابد
تا سايه هاي جدا شده از رايانه هاي شما
پرتاب خواهم شد
و پرتاب شدگي در من است
بپرسيد
از آينده بپرسيد
به زبان مردم بابل جواب خواهم داد

© Alireza Behnam
Audio production: Ali Abdollahi, 2006

Von den Bäumen des Tempels zu Babylon hängend

deutsch

Endlich werde ich zu meiner vieltausend Jahre alten Gestalt
herabsteigen
den Kopf voran, von den Türmen Tschogha Zanbils
etwas ist in mir, das wirft die Sprache auf
zu den Zinnen –
kein Zweifel, ihr werdet mich preisen
ob meines erwürdigen Anblicks
von den Bäumen des Tempels zu Babylon hängend      
Athen wird in mir aufgehen      Paris, Pasargadae,
zahllose Sprachen –
o reißt mich in Stücke
jeder Fetzen meines Leibs wird eure Augen umkreisen ein Wort
ein Gelächter ist in mir
das Wachstum der Sprache noch über den letzten Planeten
Artemis Gefolge, der Aufruhr
einander entrissener Wörter –
in meiner vieltausend Jahre alten Gestalt
werde ich von den Frauenreliefen der Tempel
in die abstrakte Vision euerer Rechner geworfen
dieses Geworfenwerden ist in mir
fragt mich, fragt nach der Zukunft –
in der Sprache von Babylon
werde ich Antwort geben.

Interlinearübersetzung aus dem Farsi von Susanne Baghestani
Poetische Übertragung von Steffen Popp

[در كيفت ،جيب هايت]

persisch | Alireza Behnam

در كيفت ،جيب هايت
دنبال تو مي گردند
پيدا نمي كنند

© Alireza Behnam
Audio production: Ali Abdollahi, 2006

[In deiner Handtasche, deinen Taschen]

deutsch

In deiner Handtasche, deinen Taschen
suchen sie nach dir
ohne dich zu finden.

Interlinearübersetzung aus dem Farsi von Susanne Baghestani
Poetische Übertragung von Steffen Popp

[وقتي نمي بيني ام]

persisch | Alireza Behnam

وقتي نمي بيني ام
درخت مي شوم
خم مي شوم روي سايه ام

© Alireza Behnam
Audio production: Ali Abdollahi, 2006

[Wenn du mich nicht siehst]

deutsch

Wenn du mich nicht siehst
werde ich ein Baum
beuge mich über meinen Schatten

Interlinearübersetzung aus dem Farsi von Susanne Baghestani
Poetische Übertragung von Steffen Popp

[I invite you...]

englisch | Ben Lerner

I invite you to think creatively about politics in the age of histamine.
I invite you to think creatively about politics

given men as they are: asthmatic, out of tune and time,
out of bounds and practice. I invite you to run your mouth, to run your
                                                                                        hands]
through my thin hair like a theme. I invite you to lean your head

against my better judgment. Once uncertainty
ran through these sketches like a Lab. Now, of my early work, a critic has
                                                                                          said:]

"It was open, so I let myself in." Ladies and gentlemen,

tonight's weather has been cancelled. The Academy has condemned
the blue tit. The poor are stealing the saltlicks. Grenades luxuriate
in the garden of decommissioned adjectives, It is the Sabbath. I must
                                                                                    invite you]

to lay down your knowledge claims,
to lay them down slowly and with great sadness.

Given men as they are, women pack snow into jars for the summer ahead.
Given men as they are, the trees surrender.

© Ben Lerner
aus: The Lichtberg Figures
Copper Canyon Press, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[Ich bitte dich...]

deutsch

Ich bitte dich um originelle Gedanken über Politik in der Zeit des Histamins.
Ich bitte dich um originelle Gedanken über Politik,

angesichts der menschlichen Natur: asthmatisch, aus dem Takt und aus der Mode,
außer sich und aus der Übung. Ich bitte dich, schwing deine Lippe, deine Hände
über meinem dünnen Haar wie ein Motiv. Ich bitte dich, lehn deinen Kopf

gegen mein besseres Wissen. Früher zog Unsicherheit
wie ein Labrador durch diese Skizzen. Jetzt sagte ein Kritiker über mein Frühwerk:

»Es war offen, also trat ich ein.« Meine Damen und Herren,

das Wetter heute Abend wurde abgesagt. Die Akademie hat die Blaumeise
für vogelfrei erklärt. Die Armen klauen die Lecksteine. Granaten vergnügen sich
im Park der stillgelegten Adjektive. Es ist Sabbat. Ich muss dich darum bitten,

deine Erkenntnisansprüche abzulegen,
sie langsam abzulegen und in großer Trauer.

Angesichts der menschlichen Natur füllen Frauen Schnee in Gläser für den Sommer.
Angesichts der menschlichen Natur kapitulieren die Bäume.

Übersetzung von Steffen Popp

zimne pole

polnisch | Roman Honet

odległość robi tak, żeby pamiętać.
czas – żeby nie bolało.
miłość – trzyma w trudzie. pomieszany
jest kruszec w wodach galaktyki,
wściekły i cenny. choćby i to,
że zobaczyłem lato, biel rozsypaną
w ptakach i muzyce, zegary,
a to było dno rzeki, zmącony osad. choćby i to,
że dotykałem znowu twojej głowy,
a to był powiew wiatru,
w zimnym polu
kamień, trupi puch

© Roman Honet
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

kaltes feld

deutsch

entfernung macht das erinnern.
zeit – dass es nicht schmerzt.
liebe – erhält das bemühen. fassungslos
ist das erz in den quellen der milchstraße,
rasend und kostbar. und sei es,
dass ich den sommer sah, das weiß
in den vögeln und der musik, uhren,
doch das war der grund des flusses, schlammtrüb. und sei es,
dass ich deine stirn wieder berührte,
doch das war ein windhauch,
auf kaltem feld
ein stein, flaum von gestorbenen

Deutsche Fassung von Steffen Popp. Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops Versschmuggel im Rahmen des Poesiefestivals Berlin 2009.

Waar je ook bent, je hebt niets gezien

niederländisch | Alfred Schaffer

Hier spreekt de wetenschap, we gaan sluiten, vandaag bestaat
als gisteren als morgen, niemand die hier zonder wapens leeft:
is er nog hoop voor achterblijvers? Met fantasie een losgezongen
toestand, maar ik had niets verzonnen en jij was niet te stuiten,

het gras groener dan groen in de tuinen van het louteringsoord,
het meubilair gevlochten. Bleef onze rolverdeling ondermaats,
volgt wat na wat. Vertakkingen, vergroeiingen, de verzoening na
het staatsbezoek. Wat zijn je laatste woorden als de naald uitslaat,

wat zegt een speculant in zo’n geval? Je was een stijlvol gastheer,
een geschikte kandidaat, de ideale aangever? Bij voorkeur binnen
onze regio woonachtig? Een topdag voor toeristen, een beroerd
jaar voor de armen. En toen kwam de zee eraan. We drukken af.

© Alfred Schaffer

Wo immer du bist, du hast nichts gesehen

deutsch

Hier spricht die Wissenschaft, wir machen dicht, heute ist
wie gestern wie morgen, niemand lebt hier ohne Waffen:
Können später Kommende hoffen? Mit etwas Phantasie sich
befreien, ich konnte nichts tun, du warst nicht zu stoppen,

das Gras grüner als grün im Park des Zentempels, Korbmöbel.
Bliebe die Rollenverteilung so dilettantisch, folgte eines
aufs andere. Verzweigung, Verwachsung, die Versöhnungen
nach dem Staatsbesuch. Was sagst du noch, wenn die Nadel

ausschlägt, was sagt ein Spekulant? Du warst ein stilvoller
Wirt, geeigneter Proband, der ideale Souffleur? Bevorzugt mit
Wohnsitz in der Region? Ein Spitzentag für Touristen, ein
hartes Jahr für die Armen. Dann kam das Meer. Wir knipsen.

Übersetzt von Steffen Popp im Rahmen des Übersetzungsworkshop Amsterdam-Berlin Juni 2008, Interlinearübersetzungen aus dem Niederländischen von Gregor Seferens

Voor het licht verdwijnt de helderheid

niederländisch | Alfred Schaffer

Sinds wanneer doet verandering van lucht je goed. De kentering.
Binnenrijm en modder. ’s Nachts droom ik van de honderd bomen
die ik voor je planten zou. Zo sluip ik op mijn tenen om je heen,
zo schiet ik voor je in de houding. Met lege handen, loze wensen,

je boekenwijsheid bracht me nergens. Hadden wij kans van slagen,
is dit dan hoe precisie werkt, een bijtend gif met aandacht voor ons
oeverloos geouwehoer, de vuilnisbelt het paradijs? Je zou iets moeten
eten, slaap je roes uit, vul de tijd met eendendons. Kijk mij eens aan,

ik vrees dat we het hiermee moeten doen. De vuile vaat, een zwaar
aroma. Binnenrijm en modder. Beloof het gastenboek te tekenen
maar voel je nergens toe verplicht. Zal ik je niet meer storen, je stem
springlevend op mijn antwoordapparaat. Muziek uit duizenden.

© Alfred Schaffer

Vor dem Licht schwindet die Helligkeit

deutsch

Seit wann tut dir Luftveränderung gut. Das Kippen. Assonanz
und Schlamm. Nachts träume ich von den hundert Bäumen, die ich
dir pflanzen würde. Schleiche so auf Zehenspitzen um dich, nehme
so vor dir Haltung an. Mit leeren Händen, diffusen Wünschen

deine Bücherweisheit führte zu nichts. Hätten wir eine Chance
wäre das dann „Genauigkeit“, bitteres Gift, das unser endloses
Geschwätz begleitet, die Deponie ein Paradies? Du solltest essen
schlaf deinen Rausch aus, stopf Zeit mit Daunen. Sieh mich an

ich fürchte, das muss genügen. Verdrecktes Geschirr, Geruch
von Fetten. Assonanz und Schlamm. Versprich, dich ins Hausbuch
einzutragen, wenn du willst. Werde ich dich nicht mehr stören,
deine Stimme, sprudelndes Leben auf Band. Musik aus Tausenden.

Übersetzt von Steffen Popp im Rahmen des Übersetzungsworkshop Amsterdam-Berlin Juni 2008, Interlinearübersetzungen aus dem Niederländischen von Gregor Seferens

گوئرنيكا

persisch | Alireza Behnam

گفتيم چه گواراست روز     چه گواراست
وقتي «كارل واترز » مي خواند
گوساله هاي گريه از مست به معراج مي روند
و زني اريب طناب روي جهان پهن مي كند
چه گواراست امروز     لااقل همين امروز
« كارل واترز » از حاشيه ها كشيده بالا
و در دارالمجانين حلوا خيرات مي كنند
مي كشد گريه سوي عقربه هاي قياسي      عقربه هاي مست
گوئرنيكا    روزي زني كه طناب بالا مي كشيد
گوئرنيكا    روزنامه     آخرين خبر!
گوئرنيكا    اين را « كارل واترز » روي عقربه ها فرار مي كند
طنابي افتاده روي جهان     سياه
و زني از گوئرنيكا پا پس مي كشد
چه گواراست روز    چه گواراست

© Alireza Behnam
Audio production: Ali Abdollahi, 2006

Guernica

deutsch

Wie angenehm der Tag ist, sagten wir  wie tsche gowara*
wenn Karl Waters** singt
die Jünger des Weinens fahren beseligt zum Himmel,
eine bedrückte Frau spannt ein Seil über die Welt
wie „tsche gowara“ der heutige Tag ist      der heutige immerhin
Karl Waters ist von den Randbezirken heraufgezogen
in der psychiatrischen Anstalt reichen sie kostbare Süßspeisen
das Weinen steigt in vergleichbare Zeiten, trunkene Zeiten
    
Guernica!  einst eine Frau, die ein Seil hochzog
Guernica!  Zeitungen!    die letzten Neuigkeiten!
Guernica!  all dies lässt Karl Waters heraustreten aus der Zeit
ein in die Welt schneidender Strang  schwarz
eine Frau wendet sich ab von Guernica
wie angenehm dieser Tag ist  wie tsche gowara

* angenehm: pers. „tsche gowara“
** Roger Waters, „Karl Marx der Musik“

Interlinearübersetzung aus dem Farsi von Susanne Baghestani
Poetische Übertragung von Steffen Popp

نيمه من است كه ميسوزد

persisch | Alireza Behnam

از نيمه آغاز شدهام
و باغهاي معلق فراز سرت
در نيمه هاي نيم سوخته من
                        اسطوره ميسازد
از نيمه آغاز شدهام
          از نيمه آغاز
               از نيمه آ
                    از…
و نيمي از زمين
              در من تمام ميسوزد
نيمه من است كه ميسوزد
لز باغهاي از نيمه آغاز
              بر اين زمين سوخته از …
                         غربال شدهام
و آسمان
     بر دوش هاي نيمه من
                      آرام ميسوزد
نيمه من است كه ميسوزد
من نام آسمان و زمين
    من نام شهر
        من نام من
            من نام تو
من نام شعرهاي جهان را
             از نيمه نيمسوز شدهام
نيمه من است كه ميسوزد
از نيمه آغاز شدهام
و نيمه معلق من
        در باغهاي فراز سرت
               پرسه ميزند
و نيمه معلق من
              پرسه ميزند
و نيمه معلق من
         و نيمه من
         و نيم
          من
          ن…

© Alireza Behnam
Audio production: Ali Abdollahi, 2006

Meine Hälfte ist es, die brennt

deutsch

Aus einer Hälfte habe ich begonnen
die um dein Haupt schwebenden Gärten
schaffen den Mythos
aus einer Hälfte habe ich begonnen
aus einer Hälfte begonnen
aus einer Hälfte be
aus ...
die Hälfte der Erde brennt ganz in mir
meine Hälfte ist es, die brennt
durch das Sieb der unvollendeten Gärten
bin ich zurückgelangt
auf diese Erde, verbrannt ...                           
der Himmel
auf meinen hälftigen Schultern
brennt ruhig
meine Hälfte ist es, die brennt
ich Name des Himmes der Erde
ich Name der Stadt
ich mein Name
ich der deine
ich die Namen der Gedichte der Welt
einer Hälfte Gedichte, halb verbrannt
meine Hälfte ist es, die brennt
schwebend durchstreift sie
die um dein Haupt schwebenden Gärten  
meine schwebende Hälfte
streifend
meine schwebende Hälfte
meine Hälfte
halb
ich
ch

Interlinearübersetzung aus dem Farsi von Susanne Baghestani
Poetische Übertragung von Steffen Popp

چه؟

persisch | Alireza Behnam

چقدر جنگ است وقتي زمين نگاه مي كند براي چه
شيپور پخش مي شود مثل خاكستري كه از جنگ هاي قديم
بر كاخ هاي ويران باشكوه
و از ( جنگ است ) مي ماند
                           شبيه همه
از لوله هاي نفت بلند مي شود گيسوش    از ترعه هاي فروپاشيده از رنگ هاي جنگ
و بند مي شود به نگاهي از دور كه مي نگاهد لوله ها را پيچ در پيچ
از ( جنگ است ) مي ماند و مي رود تا سقوط
بمبي بزرگ ، ايستاده آن بالا مردد است كه بيافتد
بمب مردد است مي لغزد از گيسوش مي افتد بين لوله هاي نفت
بر شانه هاش غوغاي اين جهان همه آرام و سرد ريشه دواندست
از لوله هاي بلند شده از گيسوش
( جنگ است ) مي بارد پاهاي قطع شده مي بارد
چشمان بيرون آمده از كاسه هاي سر
زمين مثل همه است از بين گيسوهاش
جنگ است چقدر شبيه همه
و سقوط سقوط مي كند از گيسوش
سقوط مي كند كه بگويد چه؟

© Alireza Behnam
Audio production: Ali Abdollahi, 2006

Was?

deutsch

Wieviel Verheerung findet die Erde, sich betrachtend
Fanfaren breiten sich aus wie die Asche vergangener Kriege
über zerstörten Palästen, bleiben von (Krieg ist) zurück
wie immer
von Erdöltrassen steigt auf der Erde Haar, von Kanälen
zerstört von den Mustern des Kriegs
folgt einem Blick, der über die Rohre gleitet, aus ferner Zukunft
Windung um Windung abmisst
von (Krieg ist) bleiben Fanfaren, trompeten sich in den Untergang
eine große Bombe dort oben, im Zweifel, soll sie fallen
zweifelt, bebt, stürzt ab, ins Zentrum der Trassen von der Erde Haar
auf deren Schultern die Strähnen, hat die Empörung der Welt
sehr ruhig und kalt Wurzeln geschlagen
aus den geborstenen Rohren, aufgebogenen Locken
regnet es (Krieg ist) von Körpern getrennte Glieder, erstarrte Augen
die Welt erscheint wie immer, von Haar umflossen
Krieg ist, wie immer
und der Zusammenbruch bricht aus dem Haar der Erde
regnet herab, um zu sagen  – was?

Interlinearübersetzung aus dem Farsi von Susanne Baghestani
Poetische Übertragung von Steffen Popp

siedem lat

polnisch | Roman Honet

mgła o zapachu tamtych siedmiu lat,
kryształy – skrzydła zmęczonych bogów. według
niektórych legend nie żyliśmy nigdy,
nigdy nie było spalania, twoich
i moich cieni, gdy zanikały, żarliwie połączone
w zmierzchu. kobiety szły
i zamieniały się w ptaki, bezbolesny
był upływ czasu, płowienie barw,
choć tyle razy mówiłem – istnieją.
teraz grzebanie w odpadach. mrok
teraz. małe, zziębnięte dzieci,
gdy wyciągają z wody nasze
ubrania, przynoszą tamte pamiątki,
bo śmierć była wyspą. płynęliśmy do niej co rok,
każdej nocy na lżejszym okręcie

© Roman Honet
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

sieben jahre

deutsch

nebel, duft jener sieben jahre,
kristalle – flügel erschöpfter götter. einigen
legenden nach lebten wir nie, gab es
nie das verbrennen, nicht deine schatten
und meine, als sie verschwanden, innig verbunden,
im abend. die frauen gingen leicht
und wurden vögel, unspürbar
die zeit, das verblassen der farben,
obwohl ich so oft sagte – sie sind.
heute das stochern in aschen. dunkelheit
heute. verfrorene kinder
ziehen unsere kleider aus dem wasser,     
diese erinnerungen.
der tod nämlich war eine insel. jedes jahr schwammen wir zu ihr,
jede nacht auf leichterem schiff

Deutsche Fassung von Steffen Popp. Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops Versschmuggel im Rahmen des Poesiefestivals Berlin 2009.

pieśń o powrotach, całości i częściach

polnisch | Roman Honet

oczy wracają z minionego czasu
zawsze otwarte. i powracają usta,
zaciśnięte na martwych od dawna ustach,
i ręce – zawsze osobno. przeszłość nie zwalnia całości,
lecz udostępnia ją w częściach. oto
trzeszczenie ważek na łąkach w głogu,
twój zamach ręki dzielący powietrze
na kolory i żal – należą teraz
do niej, do przeszłości. to ona,
gdy zapragnie, otwiera umarłym
oczy, przywraca rękom kształt
i chwilę trwają, drżą, snują nić
albo pustkę, zanim znikną znowu
w tej wielkiej tajemnicy, która nas otacza

© Roman Honet
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

lied von der wiederkehr, dem ganzen und den teilen

deutsch

die augen kehren wieder aus der vergangenen zeit,
immer offen. und die lippen kehren wieder,
an den mündern von toten,
und die hände – jedes für sich. die vergangenheit
gibt nicht das ganze, nur teile frei.
das knistern der libellen im weißdorn auf wiesen,
eine bewegung deiner hand trennt die luft
in farben und trauer – jetzt schon gehört all das
ihr, der vergangenheit. die, wenn sie will,
öffnet den toten die augen, bildet die hände
neu – einige zeit halten sie sich,
zittern, spinnen fäden
oder das nichts, bevor sie verschwinden
in diesem grundlosen rätsel, in dem wir sind.

Deutsche Fassung von Steffen Popp. Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops Versschmuggel im Rahmen des Poesiefestivals Berlin 2009.

otworzyłem sen nie mój

polnisch | Roman Honet

strumienie pyłu za miasteczkiem. pył
i pola kukurydziane jakby rozbiła się tutaj
kosmiczna sonda i z niej wypadły fioletowe
figury, tarcze, fotele leżące w trawie.
tu zrozumiałem, co znaczy prowincja,
ten obojętny spazm wobec bezkresu,
wiatr – cień mężczyzny schylony samotnie
nad skrzynką magnetycznych szachów. nie
ma już dni, gdy biegaliśmy na cmentarz,
żeby karmić pszczoły (myśleliśmy,
że jedzą klaskanie i śpiew – pokarm,
którego zmarli nie zdążyli zabrać). a może to było
nie tak, to wszystko. może zmyśliłem imiona
i daty, otworzyłem sen nie mój,
na darmo. może pszczoły to rodzaj choroby powietrza,
umarli – dzieci, które jedzą śpiew

© Roman Honet
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

ich öffnete nicht meinen traum

deutsch

strömender staub hinter der kleinstadt. staub
und felder, mais. als wäre eine raumsonde
hier eingeschlagen, beladen mit lila fetzen,
schüsseln, grasüberwucherten sesseln.
hier verstand ich, was provinz bedeutet,
das achtlose zucken vor endlosem flachland,
wind – der schatten eines mannes, allein
über einem magnetischen schachspiel. nicht mehr
einholbare tage, an denen wir auf den friedhof liefen,
um die bienen zu füttern (wir dachten, sie leben
von händeklatschen, gesang – dem proviant,
den die toten nicht mitnehmen können). vielleicht
war alles ganz anders. vielleicht habe ich namen
und tage erfunden, nicht meinen traum geöffnet,
umsonst. vielleicht sind die bienen eine krankheit der luft,
die toten – kinder, die von gesang leben

Deutsche Fassung von Steffen Popp. Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops Versschmuggel im Rahmen des Poesiefestivals Berlin 2009.

De stemming is geheim

niederländisch | Alfred Schaffer

Je bent nog warm. Ieder etmaal raakt je adem hoger in de keel.
De jongens vinden dit natuurlijk prachtig, zoiets hadden ze
nog nooit gezien. Buiten hangen meeuwen boven de grote vaart,
koud gekrijs, een wolkenlucht om u tegen te zeggen. Zegen ons.

Kunnen we met jou wel uit de voeten? Je zegt niet: ik ben moe,
ik breek records, de dekens kriebelen. Je ademt en je ademt maar,
de vooruitgang in praktijk. Dan wees je iemand aan en zei: ‘En
dát ben ik.’ Schuifelde wat dichterbij, riep ‘boe’ zo hard je kon,

wat heb je overhoop gehaald. Omarm de illegaliteit, niemand
kent je hier, een vreemdeling die zeker is verdwaald. Dat je niets
nodig had is wel gebleken. Geen leugens, je slaapt tot je een ons
zult wegen – begon dit jaargetijde toch nog ergens op te lijken.

© Alfred Schaffer

Die Stimmung ist geheim

deutsch

Du bist noch warm. Dein Atem geht täglich dünner im Hals.
Die Jungs sind begeistert, klar, so etwas haben sie noch nie
gesehen. Draußen, über der großen Ausfahrt hängen Möwen.
Kaltes Gekreisch, ein Wolkenhimmel zum Sterben. Heil uns.

Sind wir mit dir überfordert? Du sagst nicht: Ich bin müde, ich
breche Rekorde, die Decke kitzelt. Du atmest, und das leicht
Danke Technik. Zeigtest später auf jemanden, sagtest: „Und
das bin ich.“ Schlurftest näher, riefst „Buh“ so laut du kannst,

was hast du getan. Umarme die Illegalität, niemand kennt dich
hier, ein Fremder wohl, der sich verstieg. Dass dir nichts fehlte,
ist schon bekannt. Keine Lügen, du schläfst bis du nicht mehr
als eine Feder wiegst – begann die Saison dennoch zu leuchten.

Übersetzt von Steffen Popp im Rahmen des Übersetzungsworkshop Amsterdam-Berlin Juni 2008, Interlinearübersetzungen aus dem Niederländischen von Gregor Seferens

korona

polnisch | Roman Honet

Szyszlakowi


kobieta wychodząca na wzgórze,
jej stopy w piasku, gdy wspomina – zmierzch, krewni
o twarzach zapomnianych w burzy,
w zamieci dawnych rocznic falowanie ognia,
pluskanie ryb składających ikrę
w akumulatorze. kobieta
jest spokojna. jest naga.
podnosi z piasku ciężką, sękatą koronę
zakłada ją i płacze, bo zobaczyła ramiona,
wszystkie ramiona od początku świata,
wyciągnięte po nią. po miłość

© Roman Honet
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

die krone

deutsch

für Szyszlak


eine frau geht den hügel hinauf,
die füße im sand, und entsinnt sich  – dämmerung, versunkene
familiengesichter im regen,
flammen im wirbelnden schnee vergangener festtage,
laichende fische, plätschernd
im gehäuse einer leeren batterie. die frau ist ruhig.
sie ist nackt. sie hebt
aus dem sand eine krone, schwer, aus astreichem holz,
sich auf die stirn und weint angesichts der umarmung,
aller umarmungen aus allen zeiten,
die sie suchen, liebe

Deutsche Fassung von Steffen Popp. Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops Versschmuggel im Rahmen des Poesiefestivals Berlin 2009.

Het veldwerk is gedaan

niederländisch | Alfred Schaffer

De behoefte om eens goed te laten weten wat er scheelt
bleek onuitroeibaar. Schoon schip maken was de opdracht –
een blijspel schept verwachtingen.

Er zit nog geen systeem in de wederopbouw, geen wiskundig verloop,
het kringgesprek kwam stroef op gang, maar de gespreksdeelnemers
zijn niet van vlees en bloed te onderscheiden.

Een meisje knijpt in een winkelstraat een puistje bij haar vriendje uit.
De woedende gebaren van een taxichauffeur.
Met een dienblad op zijn vingertoppen zweeft een ober door de menigte.
Zwangere vrouwen pronken met hun maag.

Zo vallen we steeds weer vrolijk met de deur in huis,
zet er wat muziek onder en je hebt geen kind aan deze wereld.
En kijk, daar komt het familiealbum al voor de dag.

Alleen de man in het buurtcafé spuugt zijn woorden uit, in gedachte
zijn hond nog trouw naast zijn kruk. ‘Dus ík er achteraan hè.’

De uren doden, liefst met een scherp voorwerp.
Zonder dagboek zijn de ontwikkelingen amper bij te houden.

© Alfred Schaffer

Die Feldforschung ist abgeschlossen

deutsch

Das Verlangen, einmal zu klären, was fehlt
schien unausrottbar. Klar Schiff hieß der Auftrag –
eine Komödie weckt Hoffnungen.

Der Wiederaufbau noch ohne System, ohne Kalkül
das Rundgespräch kam nur zögernd in Gang, die Teilnehmer sind
nicht von Menschen zu unterscheiden.

In der Passage drückt ein Mädchen ihrem Freund einen Pickel aus.
Das aufgebrachte Fuchteln eines Taxifahrers.
Ein Tablett auf den Fingerspitzen durchschwebt ein Ober die Menge.
Schwangere prahlen mit ihren Bäuchen.  

So fallen wir immer wieder lustig mit der Tür ins Haus,
leg dem ein wenig Musik unter und alles läuft wie geschmiert.
Sieh an, schon naht das Familienalbum.

Nur der Typ in der Eckkneipe spuckt seine Worte aus, glaubt
seinen Hund noch immer neben sich. „Ich also nichts wie hinterher.“

Die Zeit totschlagen, vorzugsweise mit einer Axt.
Ohne Tagebuch kann man der Welt kaum folgen.

Übersetzt von Steffen Popp im Rahmen des Übersetzungsworkshop Amsterdam-Berlin Juni 2008, Interlinearübersetzungen aus dem Niederländischen von Gregor Seferens

Geduldig is de hofhouding

niederländisch | Alfred Schaffer

Toch een schrale troost, altijd maar vooruit. Snel de straat, traag
de kennismaking. Met fijne buren, afgeleiden, priemgetallen, kapers
op de kust. Het is hier goed verstoppen, tussen goedkope decoraties,
argumenten, de vlaggen hangen uit en o wat zijn we blij, nochtans

verraad je je aanwezigheid, hoe je wellustig de tomaten plet tot
pulp – op schaal een bloedbad en wie draait er voor de kosten op?
De plakkerige keukenvloer onder je zolen, er komt een dag waarop
je ons verloochent, begroet het vragenuurtje dat jou zo typeert,

je papieren tegendeel. Een dobbelsteen rolt razendsnel tot bij je
mooie voeten: groots de intocht, groots het achterstallig onderhoud.
Hoe wij ruchtbaarheid verdienden, alsmaar naar je bleven kijken,
sprakeloos, op en op en op, de pijn verbeten en dat alles vieren wij.

© Alfred Schaffer

Die Hofhaltung ist geduldig

deutsch

Am Ende tröstet der Fortschritt wenig. Dynamisch die Straße, träge
das sich Begegnen. Artige Nachbarn, Ableitungen, Primzahlen
keiner ist unersetzlich. Gutes Verstecken hier, in billigen Kulissen,
Argumenten, die Kerzen sind entzündet, oh wir sind beglückt,

dennoch verrätst du dich, genüsslich Tomaten zerquetschend –
ein Blutbad im Gemüsemaßstab, wer soll das zahlen? Verklebter
Küchenboden unter deinen Sohlen, der Tag ist nah, da du
uns verleugnest, wink der Kommission, die dich so einschätzt,

dein Negativ in Akten. Ein Würfel rollt blitzschnell vor deine
schönen Füße: Genial die Parade, genial der Verfall. Wie sehr
wir Presse verdienten, dich unverwandt ansahen, sprachlos, auf,
auf und auf, uns den Schmerz verbissen, und all das feiern wir.

Übersetzt von Steffen Popp im Rahmen des Übersetzungsworkshop Amsterdam-Berlin Juni 2008, Interlinearübersetzungen aus dem Niederländischen von Gregor Seferens