Paul Berf 
ÜbersetzerIn

auf Lyrikline: 65 Gedichte übersetzt

aus: schwedisch, isländisch nach: deutsch

Original

Übersetzung

Inledande bestämmelser [4§]

schwedisch | Ida Börjel

4d § Köparen vet att det är ett bländverk, det är
vad hon eftertraktar, inte att göra livet verkligare,
utan att göra det lite mindre verkligt.
Drömmen. Det fantastiska. Rosor.

4e § Köparen är inte ute efter sanning, utan något
som fungerar.

Första stycket gäller inte då omvänt gäller.

4f § Det är svårt för säljaren att veta hur köparen
tänker.

© Ida Börjel and OEI Editör
aus: Konsumentköplagen: juris lyrik
OEI Editör, 2008
Audio production: Ida Börjel

Einleitende Bestimmungen [4§]

deutsch

4d § Der Käufer weiß, dass es ein Blendwerk ist, das ist es
was er sich ersehnt, nicht, das Leben wirklicher zu machen,
sondern es weniger wirklich zu machen.
Der Traum. Das Fantastische. Rosen.

4e § Der Käufer strebt nicht nach Wahrheit, sondern nach etwas,
das funktioniert.

Der erste Absatz gilt nicht, wenn das Gegenteil gilt.

4f § Es ist für den Verkäufer schwer zu wissen, wie der Käufer
denkt.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

[ástarljóð]

isländisch | Sjón

(ástarljóð)


á milli okkar
vegir
þaðan hingað
þangað héðan

*

silkistálglerolíahálmur
sameinaokkur

*

ég - þú

*

frá brjósti þínu
að lófa mínum
að lófa þínum
frá brjósti mínu

*

þú og ég

*

silkiégstál
þúglerég
olíaþúhálmur

*

eitraður regnbogi!
eitraður regnbogi!

*

við eftir rauða strikinu
við yfir bláu línuna
hjartað hjartað hjartað
mitt þitt
á milli okkar


(ástarljóð)

© Edda - Media and Publishing Ltd.
aus: ég man ekki eitthvað um skýin
Reykjavík : Mal og Menning, 1991
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[liebesgedicht]

deutsch

(liebesgedicht)


zwischen uns

wege

von dort nach hier

nach dort von hier

*

seidestahlglasölstroh

vereinen uns

*

ich - du

*

von deiner brust

zu meiner hand

zu deiner hand

von meiner brust

*

du und ich

*

seideichstahl

duglasich

öldustroh

*

ein giftiger regenbogen!

ein giftiger regenbogen!

*

wir entlang dem roten strich

wir über die blaue linie

das herz das herz das herz

meinsdeins

zwischen uns


(liebesgedicht)

Übersetzung aus dem Isländischen: Tina Flecken Aus: Im Herzen ein Strom. Nordische Lyrik in Köln. hrsg. von Gert Kreutzer und Paul Berf. Seltmann & Hein Verlag, Köln 1997© Tina Flecken

En historia att veckla ut

schwedisch | Ida Börjel

Den tyska modern är alltings moder. Den tyska modern vet när hon ska delta och när hon ska lämna det öppet. Den brittiska modern räds sina söner och döttrar. Den danska modern lämnar inte sitt hus utan en cigarr. Den tyska modern väljer alltid vilka kläder hennes familj ska bära för att hon lätt ska kunna urskilja dem i mängden. Jag står inför att växa upp som en god stadig tysk moder. Jag står för att veta skillnaden mellan detta och det. Den tyska modern står bestämd i köksdörren. Den tyska modern vet skillnaden och formerna och gränsen. Den tyska modern vet vad som hör hemma på vilka ställen och behöver inte säga det högt. Jag övar på att bli alla avsikters moder. Jag övar mig på att sära känslan från allt. Den svenska modern lägger alltid känslor i allting och kan inte skilja sorgen från glädjen. Den franska har fått allting hopblandat.

Den luxemburgska modern kan inte greppa någonting vidare än den luxemburgska gränsen. Jag står för att öva mig på att bli den tyska modern. Jag lär varje särskild plats för saker att ställa i köket eller i vår hall. Tyska barn behöver starka hyggliga stadiga tyska mödrar som visar dem hur de ska stå ut med allt. Tyska män behöver fast muskulöst kött i rikliga mängder för att hålla sig lugna i huset. Tyska mödrar behöver inte varandra att prata med. De står utan tvekan och vakar över hallen.Tyska mödrar tar inte någon sprit att skölja bort dagen med innan natten. De har händerna fulla och behöver inte gråta eller förstå sig på allt, som det har blivit

© Ida Börjel and OEI Editör
aus: Sond
OEI Editör, 2004
Audio production: Ida Börjel

Eine Geschichte zum Auswickeln

deutsch

Die deutsche Mutter ist aller Dinge Mutter. Die deutsche Mutter weiß, wann sie teilnehmen und wann sie dies offen lassen sollte. Die britische Mutter fürchtet ihre Söhne und Töchter. Die dänische Mutter verlässt ihr Haus nie ohne Zigarre. Die deutsche Mutter wählt stets aus, welche Kleider ihre Familie tragen soll, um sie später in der Menge leicht erkennen zu können. Ich stehe davor, als gute, stabile, deutsche Mutter aufzuwachsen. Ich stehe dafür, den Unterschied zwischen dies und das zu kennen. Die deutsche Mutter steht resolut in der Küchentür. Die deutsche Mutter weiß um den Unterschied und die Formen und die Grenze. Die deutsche Mutter weiß, was wohin gehört und braucht es nicht auszusprechen. Ich übe mich darin, aller Absichten Mutter zu werden. Ich übe mich darin, das Gefühl von allem zu trennen. Die schwedische Mutter legt immer Gefühle in alles und kann Trauer nicht von Freude unterscheiden. Bei der französischen hat sich alles vermischt.


Die luxemburgische Mutter kann nichts über die luxemburgischen Grenzen hinausgehendes erfassen. Ich stehe dafür, mich darin zu üben, die deutsche Mutter zu werden. Ich merke mir jeden festen Platz für Dinge, die in die Küche oder unseren Flur gestellt werden sollen. Deutsche Kinder brauchen starke, anständige, stabile, deutsche Mütter, die ihnen zeigen, wie sie alles ertragen sollen. Deutsche Männer brauchen festes muskulöses Fleisch in reichlichen Mengen, um im Haus ruhig zu bleiben. Deutsche Mütter brauchen einander nicht zum Reden. Sie überwachen ohne zu zögern den Flur. Deutsche Mütter greifen nicht zu Schnaps, um den Tag vor der Nacht fortzuspülen. Sie haben alle Hände voll zu tun und müssen nicht weinen oder bei allem verstehen, wie es sich ergeben hat.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

PSYLOBE

schwedisch | Aase Berg

Nu leker i lönndom de lynniga tingen. I lönndom lockar tingen tivoli, organiska i lönndoms karneval: de nervösa, idag lekfulla, stolt löjliga och uppspelt glada tingen.
Jag ser ur Miriams ansikte skelettet tränga ut. Jag ser ur Miriams ansikte att munnen är en strut. Det faller spetsigt regn, fördunkelsen böjs inåt, hon är lika lite människa som jag är människa idag hos tingen.
Idag hos tingen: tingen har humör. Fördunkelsen böjs inåt. Nu vänder de på trädet. Jag växer under trädet. Jag tror jag kanske gråter. Det faller spetsigt regn på de förtjusta tingen. Nu växer trädet ut ur luften ner i jorden. Nu böjer molnens kupa in i mig. Det faller färger, faller spetsigt regn ur revbenshimlen. Det faller regnfraktaler ut ur regnbågskatedraler. Jag tror jag kanske gråter, åratalen rasar genom mig och trädet snärjer in mig. Nu krälar gräset under mig och om jag fimpar cigaretten gör jag illa tingen. Här marken slingrar sig i kurvor, höjer sänker sig i bröstkorgar av andetag och nergrävda i jorden lungor.
Nu vrider sig materien i otänkbara linjer. Nu vrider sig mitt väsen, antal fingrar varierar mellan varje samma hand. Nu bubblar det i stenen där dess kött vill ut ur skinnet. Nu spelar tingen inte döda denna värld vill ut ur skinnet. Förmuskelsen böjs inåt mina kroppar. Jag är i barnsleriet, världen muskelböjd hos de perversa tingen. Idag är tingen glada spelar tivoli i mellan-icke-rummet. Förmuskelsen förmusklar mina själars själakroppar. Jag hör, jag vet: det går ett kaos, ett jubel under ytan utav tingen.

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Psylobe

deutsch

Nun spielen heimlich die launischen Dinge. Heimlich locken die Dinge Kirmes, organisch im Karneval des Heimlichen: die nervösen, heute verspielten, stolz lächerlichen und aufgedreht fröhlichen Dinge.
Ich sehe aus Miriams Gesicht das Skelett hervordringen. Ich sehe aus Miriams Gesicht, dass der Mund eine Spitztüte ist. Es fällt spitzer Regen, die Verdunklung wird einwärts gebogen, sie ist so wenig Mensch wie ich heute bei den Dingen Mensch bin.
Heute bei den Dingen: die Dinge haben Launen. Die Verdunkelung wird einwärts gebogen. Jetzt drehen sie den Baum um. Ich wachse unter dem Baum. Ich glaube ich weine vielleicht. Spitzer Regen fällt auf die entzückten Dinge.
Nun wächst der Baum aus der Luft in die Erde hinab. Nun biegt sich die Glocke der Wolken in mich hinein. Es fallen Farben, fällt spitzer Regen aus dem Rippenhimmel. Es fallen Regenfraktale aus Regenbogenkathedralen. Ich glaube, ich weine vielleicht, die Jahreszahlen rasen durch mich hindurch und der Baum schnürt mich ein. Jetzt kriecht das Gras unter mir und wenn ich die Zigarette ausdrücke, tue ich den Dingen weh. Hier windet sich die Erde in Kurven, hebt senkt sich in Brustkörben aus Atemzügen und vergraben in der Erde Lungen.
Jetzt dreht sich die Materie in undenkbaren Linien. Jetzt dreht sich mein Wesen, die Zahl der Finger variiert zwischen jeder selben Hand. Jetzt brodelt es im Stein wo dessen Fleisch aus der Haut will. Jetzt stellen sich die Dinge nicht tot diese Welt will aus der Haut.
Die Vermuskelung wird in meine Körper gebogen. Ich bin in der Kindischkeit, die Welt muskelgebogen bei den perversen Dingen. Heute sind die Dinge fröhlich spielen Kirmes im Zwischen-nicht-raum. Die Vermuskelung vermuskelt meiner Seelen Seelenkörper. Ich höre, ich weiß: Es herrscht ein Chaos, ein Jubel unter der Oberfläche der Dinge.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

4.6. GUMMIKATEDRALEN

schwedisch | Aase Berg

Fundanientet benskörheten
katedralen benskörheten
håldjupskatedralen
Universum ökar

Locksångdjupets hörsel  

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

4.6. Die Gummikathedrale

deutsch

Das Fundament die Knochenporosität
die Kathedrale die Knochenporosität
die Lochtiefenkathedrale
Das Universum steigert sich

Das Gehör der Lockgesangtiefe

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

4.5.1 REAKTOR

schwedisch | Aase Berg

a) Berggrunden vrider sin massa och hamnar i rätt hack. Kontinentplattor kantrar och klyvs. Kom Leatherface min älskade, glid in i ansiktet av hemlighetens bestialers längtan. Känn ytberöringen som kokar skakar hårt under den sköra korngränshuden. Kom Golem sjuder under kräldjuren av våra händers kroppar. Vid läderömsningen av blottlagda människoider. Glid in i kyssens tunga tunnelmaterial.

b)  Under skölden krälar, under skölden krälar rabiat och orgiastisk bulimi. Äta in i köttet kräkas älskade och ätas in i köttet kräkas älskade i obarmhärtig blodbultande köttets vanmakts återvändo.

c)  Lyssnar, mäter, kalibrerar: störningar ur yttre rymdens nobusfärer.

d) Det är inte döden det är kanten fäller ner visiret vi ska riva loss den mörka massan från varandras yttre halo spräck itu och blunda gå i glacialens riktning Ivo klättrar fjärmar mig och jag ner under ytan stim av sångfisk mellan pelarna jag bildar ubåt känner köttets kränkningar men sänder inga ljudsignaler jag behärskar ubåtsväggens plåtar vattenmassorna.

Jag behärskar ubåtsväggens plåtar.
Ivo klättrar heroinet sjunger.
Inför hemlighetens skevnads brant av Intet.         

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

4.5. In Reaktor

deutsch

a) Der Felsgrund schraubt seine Masse und landet in der richtigen Kerbe. Kontinentalplatten kentern und werden gespalten. Komm Leatherface mein Geliebter, gleite in der Sehnsucht Gesicht des Geheimnisses der Bestialen. Spür die Außenberührung, die unter der zarten Korngrenzhaut heftig kocht zittert. Komm, Golem siedet unter den Kriechtieren der Körper unserer Hände. An der Lederhäutung von bloßgelegten Menschoiden. Gleite in das schwere Tunnelmaterial des Kusses.

b) Unter dem Schild kriecht, unter dem Schild kriecht rabiate und orgiastische Bulimie. In das Fleisch hineinfressen Geliebte kotzen und in das Fleisch hineingefressen werden Geliebte kotzen in der Wiederkehr des unbarmherzig blutpochenden Fleisches der Ohnmacht

c) Lausche, messe, kalibriere: Störungen aus den Nobusphären des tiefen Alls.

d) Das ist nicht der Tod das ist die Kante klappe das Visier herab wir werden die dunkle Masse vom äußeren Halo des jeweils anderen losreißen brich auseinander und schließ die Augen geh in Richtung des Glazialen Ivo klettert entfernt mich und ich runter unter die Oberfläche Schwärme von Singfischen zwischen den Säulen ich bilde U-Boot fühle Verletzungen des Fleischs sende aber keine Tonsignale ich beherrsche die Bleche der U-Bootwand die Wassermassen.

Ich beherrsche die Bleche der U-Bootwand.
Ivo klettert das Heroin singt.
Vor des Geheimnisses der Schiefheit Abhang von Nichts.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

4.4. DJURGLAPPET

schwedisch | Aase Berg

Jag rörde mig då framåt genom Dovres nobusfärer. Partiklarna som rusat genom tunna kapillärer. Där Ivo leddes inåt mot maskinerna i hjärtat av vårt tunga möte. Där fjättror slagna hårt mot formens styrselhölje. Det var så nära att gå illa sönder här i våra kroppars katedraler. Vi såg varandras ansikten som bläsor under hinnorna, en sjunken stad av sjungande fossiler anemoner.

Vi rördes genom kroppen mot en svår miljö av stora rör i knutor kapitäler. De höjde sig bastant mot raffinaderiers eldblå himmel. Där väntade ett moln att släppas ut ur skinnet. Jag skulle vilja Ivo att du mottog mina tänder, mina utstötta emaljer här i asken utdragna ur käken. Min mun är stor och mjuk av kött; det material som djur är gjorda av.

Vi skulle klättra uppåt mot det glapp som öppnats mellan plåtarna och huden. Det var ett skrotupplag av gammal bråte där vi fäste våra kablar. Nu skulle vi gå utåt längs de farligt svajande skeletten. Partiklarna som rusat genom tunna kapillärer. Som mörk materia ska bilda rymden överallt omkring oss, ska vi se köttet slutas om en sjunken muskelstad av anemoner och muränor.  

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

4.4. Die Tierlücke

deutsch

Ich bewegte mich dann vorwärts durch Dovres Nobusphären. Die Partikel, die durch dünne Kapillare gerast waren. Wo Ivo ins Innere zu den Maschinen im Herzen unseres schweren Treffens geführt wurde. Wo Fesseln hart gegen die Stabilhülle der Form geschlagen hatten. Fast wäre es schlimm übel gelaufen hier in den Kathedralen unserer Körper. Wir sahen unsere Gesichter wie Blasen unter den Häuten, eine versunkene Stadt aus singenden Fossilen Anemonen.

Wir bewegten uns durch den Körper zu einer schwierigen Umgebung aus großen Rohren in Knoten Kapitellen. Sie erhoben sich mächtig zum feuerblauen Himmel der Raffinerien. Dort wartete eine Wolke, aus der Haut gelassen zu werden. Ich wünschte, Ivo, du nähmst meine Zähne an, meine ausgestoßenen Emaillen hier in der Asche herausgezogen aus dem Kiefer. Mein Mund ist groß und weich von Fleisch; dem Material, aus dem Tiere gemacht sind.

Wir sollten zu der Lücke hochklettern, die sich zwischen Blechen und Haut geöffnet hatte. Es war ein Schrottplatz aus altem Krempel, wo wir unsere Kabel befestigten. Nun sollten wir entlang des bedrohlich schwankenden Skeletts nach außen gehen. Die Partikel, die durch dünne Kapillare gerast waren. So wie dunkle Materie überall um uns das All bilden wird, werden wir das Fleisch sehen, das sich um eine versunkene Muskelstadt aus Anemonen und Muränen schließt.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

4.3. KERMADEC-GRAVEN

schwedisch | Aase Berg

                                      "Magnetiserade mineral bevarar i sig 'bilden av det
                                      magnetfält som rådde då bergarten bildades."

Ska pressa rummen genom dig, ska pressa rymden ut ur dina höljen. I choran från de fjärran eldar, raffinaderier skjuter ut magnesium mot nattlysande bågen. Submikroskopiska kristallgroddar i skalömsning, hörs klirrandet och sprakandet från starka kärnors omstöpning till tyngre massa. Pangea skaver sig mot grunden söker rida ryggen Reykjanes ur lägets låsning.

De undre bergskedjornas sprickverk löper systematiskt genom benskelettets stänger. Ett hål slår upp i väggen vid mig. Ett ansikte av stål slår ut ur väggen vid mig. Du bryter ut mekanisk ur den sista väggens vävnad. Du stryker dina klor mot mina korngränsytor. Det enda kött som bär är då din salta däggdjurstunga. Den rör sig mot min ögonglob, emaljens sista ryckningar av verklig smärta. Vid hudlinjen går korn i korn och naglar oss vid stålformens varandra. Som gjutna i ett block ska vi gå in i materialens tystnad.

I djupet under oss ska ryggradsröret Golfströmmen vid jordens åder sakta stelna till en tunneltub av evigt hållfast urmetall.

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier,
Audio production: Haus für Poesie, 2019

4.3. Der Kermadecgraben

deutsch

                    „Magnetisierte Mineralien bewahren in sich ‚das Bild‘
                    des Magnetfelds, das herrschte, als die Felsart gebildet wurde.“

Werde die Räume durch dich pressen, werde das All aus deinen Hüllen pressen. In der Chora von den fernen Feuern, Raffinerien schießen Magnesium zu dem nachtleuchtenden Bogen hinaus. Submikroskopische Kristallkeime beim Schalenhäuten, hörbar das Klirren und Sprühen der Umformung starker Kerne zu schwererer Masse. Pangea reibt sich am Grund versuche den Rücken Reykjanes aus der blockierten Lage zu reiten.

Das Rissgeflecht der unteren Bergketten läuft systematisch durch die Stangen des Knochenskeletts. Ein Loch platzt bei mir in der Wand auf. Ein Gesicht aus Stahl platzt bei mir aus der Wand. Du brichst mechanisch aus dem Gewebe der letzten Wand. Du streichst deine Krallen über meine Korngrenzflächen. Das einzige Fleisch, das trägt, ist deine salzige Säugetierzunge. Sie bewegt sich zu meinem Augapfel, die letzten Zuckungen der Emaille von wirklichem Schmerz. An der Hautlinie geht Korn in Korn und nagelt uns an das Einander der Stahlform. Wie aus einem Block gegossen werden wir in die Stille der Materialien eingehen.

In der Tiefe unter uns wird das Rückgratrohr der Golfstrom an der Ader der Erde sachte zu einer Tunnelröhre aus ewig haltbarem Urmetall erstarren. 

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

4.2. ANSIKTET AV IVO

schwedisch | Aase Berg

Mot ansiktet av Ivo i en katedral av vridning genom flera dygn i stålet.


Uppåt dimensionera kan Ivo klättra dunkelblå i högsta ferristornets skenor—utmed stängerna av geometrisk riktning mot det tunga självet.

Kontinenten tippar långsamt utför sockelstupet. Kan det finnas yttre rum att människan ta vägen? Här vid plattformen förankras katedralerna med pelare i havet. Det fanns olja här på 1990-talet. Övergivna salar ylar klockrent tomma, här är även brist på hägringsfenomen. Oljetornens grova borrar mal i djupet. Där finns ingenting att hämta i den tömda havspulsådern.

Spel av lager mellan högre skyars vindar. Moln i natdysande bågen har i spektrum motsatt ordning.

Dimensioner krökta under oerhörda avstånds svindel.
Spel mot ansiktet av Ivo under mina händers dödligt luna
vattenmjölk.

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier,
Audio production: Haus für Poesie, 2019

4.2. Das Gesicht von Ivo

deutsch

Dem Gesicht von Ivo entgegen in einer Kathedrale der Drehung durch mehrere Tage im Stahl.


Die Dimensionen hinauf kann Ivo dunkelblau in den Schienen des höchsten Ferristurms klettern—entlang der Stangen geometrischer Richtung zu dem schweren Selbst.

Der Kontinent kippt langsam den Sockelabgrund hinab. Gibt es äußere Räume, wohin der Mensch kann? Hier an der Plattform werden die Kathedralen mit Säulen im Meer verankert. In den 1990ern gab es hier Öl. Verwaiste Säle heulen glockenrein leer, hier herrscht auch Mangel an Trugbildphänomenen. Die schweren Bohrer der Öltürme mahlen in der Tiefe. In der geleerten Meerespulsader ist nichts zu holen.

Spiel von Schichten zwischen den Winden höherer Himmel. Wolken im nachtleuchtenden Bogen folgen im Spektrum einer umgekehrten Ordnung.

Dimensionen gekrümmt unter dem Schwindel unerhörter Entfernungen.
Spiel auf dem Gesicht von Ivo unter der tödlich ruhigen Wassermilch meiner Hände.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

4.1 KRISTALLSTRUKTURER

schwedisch | Aase Berg

Denna lyster genom fiberkablarna och aggregaten
Denna infrastråle genom fiberkablarna och aggregaten
Det är ansiktet av Ivo, Hänger framför mig
Konstruerar ytbehandlar ansiktet av Ivo
Inför Ivos smärtas korngräns stråle
Inför Ivos smärtas höga-blå strukturer
Ivo katedralers master höga uppåt
Skjuter fram ur isen lämnat havet Ivo
Ivo katedraler strukturerar aggregaten
Ivo katedralers rekristallation i stålets halo
Ut från katedraler spänner sprängjärns broar
I reaktormönster kontrollerad atmosfär
Pelare och ferristorn av rostfria karbider
Svalgningen perlitkorn aktualisera hårdhetsgraden
Ivo katedraler dimensioner hänger höga uppåt
Böjda uppåt under flera dygn i stålet
Kontrollerat högblå euklidiska reflexer
Genom stålet strävar härdningen av grövre bjälkar
Denna lyster genom ansiktet av Ivo
Utmed stängerna av riktningen mot Ivo

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

4.I. Kristallstrukturen

deutsch

Dieser Glanz durch die Faserkabel und Aggregate
Dieser Infrastrahl durch die Faserkabel und Aggregate
Es ist das Gesicht von Ivo, hängt vor mir
Konstruiere flächentraktiere das Gesicht von Ivo
Vor Korngrenze Strahl von Ivos Schmerz
Vor den hoch-blauen Strukturen von Ivos Schmerz
Die Masten der Ivo Kathedralen hoch hinauf
Schießen aus dem Eis haben das Meer verlassen Ivo
Ivo Kathedralen strukturieren die Aggregate
Der Ivo Kathedralen Rekristallisation im Halo des Stahls
Von Kathedralen aus spannen sich Eisenstabbrücken
Im Reaktormuster kontrollierte Atmosphäre
Säulen und Ferristürme aus rostfreien Karbiden
Die Füllung Perlitkörner den Härtegrad aktualisieren
Ivo Kathedralen Dimensionen hängen hoch hinauf
Hoch gebogen während mehrerer Tage im Stahl
Kontrolliert hochblaue euklidische Reflexe
Durch den Stahl strebt die Härtung dickerer Balken
Dieser Glanz durch das Gesicht von Ivo
Entlang der Stangen in der Richtung zu Ivo

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

OKULÄR VISKOSITET

schwedisch | Aase Berg

Optiska villor krälar.
Var kan man vidare gå?

Följa skriket in i djuret utmed vatten.
Följa skriket av det okulära djuret.
Sjunka inåt genom denna tunga halo.

okulär viskositet

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Okulare Viskosität

deutsch

Optische Täuschungen kriechen.
Wohin kann man nun weiter gehen?

Folge dem Schrei ins Tier entlang des Wassers.
Folge dem Schrei des okularen Tiers.
Sinke nach innen durch diesen schweren Halo.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

PURGATORIUS, INDRI

schwedisch | Aase Berg

Handskas med substanser, med lemurerna av andedräktens köldens form. Genombryta mellanörats byggnad: trumbenet kvarstår hos vissa arter under hela livet i ett skede, som motsvarar fosterskedet.

Vad pågår i cisternerna? En stråle skär igenom mörk materia. Ett läte löpar genom glas, en stråke glider genom tung metall.

Handskas med stora skärmar. Skarpa oktaver, klanger. Egendomliga glasfiberstrukturer och en stark frekvensprofil. Det sällsynta grundämnet iridium, i synnerhet hos Putgatorius och de svala spröda Indris.

De täta spänningsfälten med autistisk akustik; som nedkylt silke. Medan klangbottnens fluidum bränner spår i mörk materia.

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Purgatorius, Indri

deutsch

Mit Substanzen hantieren, mit den Lemuren von der Form des Atems der Kälte. Den Aufbau des Mittelohrs durchbrechen: Das Trommelbein bleibt bei manchen Arten ein Leben lang in einem Stadium, das dem embryonalen Stadium entspricht.

Was passiert in den Zisternen? Ein Strahl durchschneidet dunkle Materie. Ein Laut läuft durch Glas, ein Bogen gleitet durch schweres Metall.

Mit großen Schirmen hantieren. Scharfe Oktaven, Klänge. Eigenartige Glasfaserstrukturen und ein starkes Frequenzprofil. Das seltene Element Iridium, insbesondere bei Purgatorius und den kühlen spröden Indris.

Die dichten Spannungsfelder mit autistischer Akustik; wie gekühlte Seide. Während das Fluidum des Resonanzbodens Spuren in dunkle Materie brennt.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

I DOVRE SKIFFERKVARN

schwedisch | Aase Berg

Manövrerar kroppen över djupa fällor, över vattenfyilda hål och öppna brunnar, över djurets blöta päls med skräck i ryggen hets. Vassa grenar slår och snärtar blodbarr mot min fingerhud mitt ansikte av blå emalj mot nakna nässelfibrer. På andra sidan smältverket vid randen av den dunkla sjö där ser jag Zachris komma schaktet alltför nära. Jag rör mig närmare mot huvudet trots kedjor klanger matt metall mot den febrila radulan. Här går en tydlig underjordisk gräns en fistelgång mot Mare Imbrium. Jag stöter muskelfästet mot maskinerna som bultar där i såret. Vad ont kan hända dig vad ont kan hända dig här nära tunga vatten. I smedjan Daudekörens pina skenor skriande mot skarpa spett. Kitinstavar, porfyrer, kalla kolkristaller. Och mina stela händer kupade, och mina stela händer kupade kring ytan av ditt svarta kranium.

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

In Dovre Schiefermühle

deutsch

Manövriere den Körper über tiefe Fallen, über wassergefüllte Löcher und offene Brunnen, über den nassen Pelz des Tiers mit Grauen im Rücken Hetze. Scharfe Äste schlagen und peitschen Blutnadeln gegen meine Fingerhaut mein Gesicht aus blauer Emaille gegen nackte Nesselfasern. Auf der anderen Seite des Schmelzwerks am Rand des dunklen Sees dort sehe ich Zachris dem Schacht zu nahe kommen. Ich bewege mich näher zum Kopf trotz Ketten Klängen mattem Metall gegen die fieberhafte Radula. Hier verläuft eine klare unterirdische Grenze ein Fistelgang zum Mare Imbrium. Ich stoße den Muskelansatz gegen die Maschinen, die dort in der Wunde hämmern. Welches Übel kann dich ereilen welches Übel kann dich hier ereilen nahe schweren Wassern. In der Schmiede des Daudechors Pein Schienen kreischend gegen scharfe Spieße. Chitinstäbe, Porphyre, kalte Kohlekristalle. Und meine steifen Hände gewölbt, und meine steifen Hände gewölbt um die Fläche deines schwarzen Kraniums.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

URDARHÅLET

schwedisch | Aase Berg

Dovres sopraner ylar i berget. På avstånd hör man motorvägen sjunga. En skräck luktar räv om platsen.


Maskinerna bryter i Dovre. I trakter där skuggorna ruva. Ur Dovreskrevet myllrar och glittrar de djupgrönt metalliska ödlorna.

Där dunkla makter bo. Där spök drar karg och oknytt. Där Våvatn ligger oljesvart bland Gaudomsmyrens hinnor.

Där grundvattnet stiger i klyftan. Där träslottet lyser så ensamt vid randen av gurglande hålschakt. Maskinerna tuggar i berget vid Dovre skifferkvarn.

Det svarta hålet här drar till sig tid. Vi har stått levande vid kanten och känt joner sugas loss, känt magnetismen slita cellerna ur deras höljen.

Maskinerna väser i grottan. De fladdrande ljuden drar fram genom Nidaros dimmor. De nedlagda dagbrottens sjöar och reservoarer. Här går en tydlig underjordisk gräns.

Maskinerna gnager i gruvan. Där mannen river remsor ur sitt svaga muskelhjärta. Där detet kommer krälande i sura paltor, nerspydd och blodfradgande, på tungan snaskande.

Där väldiga basaltströmmar i tröga jättefall i djupet störtar, utför fjällväggen vid Daudebotn.

© Aase Berg
aus: Mörk Materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Das Urdarloch

deutsch

Dovres Soprane heulen im Berg. In der Ferne hört man die Autobahn singen. Ein Grauen stinkt nach Fuchs an diesem Ort.


Die Maschinen fördern in Dovre. In Gegenden wo Schatten brüten. Aus der Dovrekluft wimmeln und glitzern die tiefgrün metallischen Echsen.

Wo finstere Mächte wohnen. Wo Geister karg und unverknüpft ziehen. Wo Våvatn ölschwarz zwischen den Häuten des Gaudomsmoors liegt.

Wo das Grundwasser in der Klamm steigt. Wo das Holzschloss so einsam am Rand gurgelnder Lochschächte leuchtet. Die Maschinen kauen im Berg bei Dovre Schiefermühle.

Das schwarze Loch hier zieht Zeit an. Wir haben lebend am Rand gestanden und Ionen gespürt, die losgesaugt wurden, den Magnetismus gespürt, der Zellen aus ihren Hüllen reißt.

Die Maschinen zischen in der Höhle. Die flatternden Laute ziehen durch Nidaros’ Nebel. Die Seen und Becken der stillgelegten Tagebaue. Hier verläuft eine klare unterirdische Grenze.

Die Maschinen nagen in der Grube. Wo der Mann Streifen aus seinem schwachen Muskelherz reißt. Wo das Es in nassen Lumpen angekrochen kommt, bekotzt und blutschäumend, an der Zunge naschend.

Wo gewaltige Basaltströme in trägen Riesenfällen in die Tiefe stürzen, die Felswand am Daudebotn hinab.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

DET MÖRKA DOVRE

schwedisch | Aase Berg

Nu har jag väntat här på dig i Dovres nätter. Nu har jag väntat rymdens tid att falla in i mig. I dessa åskans nätter skulle du stå vid sidan av mig. Du skulle viska mitt namn vid sidan av mig. Jag skulle sällan höra dig. En morgon skulle jag höra dig.     

Nu har jag väntat här intill i Dovres djupa nätter. Jag har släppt kalla stenar i den blå klyftan. Jag har sökt handskas med metall. Jag har rört mig genom ansiktets kornighet. Jag har med fingrar sökt dig genom ansiktsformens aska. Vingpennor har skjutit blodiga ut ur min hand, och jag har släpat mörka fenor genom vatten.    

En morgon skulle jag höra dig. Luren stod utspänd och vidgad. Jag skulle höra dina vågor bryta. Jag skulle känna hjärtat skrika, höra landskap vräkas ut ur dig. Där du kom Dovres kött att lysa genom mig. Där du kom skakande och krökt över ditt lyte.

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Das dunkle Dovre

deutsch

Nun habe ich hier in den Nächten Dovres auf dich gewartet. Nun habe ich gewartet, dass die Zeit des Alls in mich hineinfällt. In diesen Nächten des Gewitters solltest du an meiner Seite stehen. Du solltest meinen Namen an meiner Seite flüstern. Ich würde dich kaum jemals hören. Eines Morgens würde ich dich hören.

Nun habe ich gleich hier in den tiefen Nächten Dovres gewartet. Ich habe kalte Steine in die blaue Klamm fallen lassen. Ich habe mit Metall umzugehen versucht. Ich habe mich durch die Körnigkeit des Gesichts bewegt. Ich habe dich mit Fingern durch die Asche der Gesichtsform gesucht. Federkiele sind blutig aus meiner Hand geschossen, und ich habe dunkle Flossen durch Wasser geschleift.

Eines Morgens würde ich dich hören. Der Trichter stand aufgespannt und geweitet. Ich würde deine Wellen brechen hören. Ich würde das Herz schreien spüren, Landschaften aus dir herausstürzen hören. Der du dort kamst, Dovres Fleisch durch mich zu leuchten. Der du dort kamst, zitternd und über dein Gebrechen gekrümmt.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

RÖNTGEN

schwedisch | Aase Berg

Lemurerna skimrande blå. Deras skarpa glasläten som endast framträder ur sällsynta frekvenser. Ljuden i sin helhet dödliga— skulle kunna slita trumhinnorna ur våra öron om vi inte ständigt stela höll den bifokala muskeln sammandragen. Jag kan justera min kropp i vinkel, gärna i Ijusfickan mellan de optiska våglängdsbanden. Jag skulle då kunna ana sökarens nervösa stråle, eller kanske under vissa former av gles skymning. Vårt solsystems urmoln skulle då röra sig balanserat—genom Skreaklyftorna likt smidigt böljande, hårt röda sjok av eter. Jag skulle också utifrån den vagt fräna lukten kunna lokalisera linsernas brännpunkt.

Lemurerna skimrande strålningsblå. Att med ljusvågor forcera mineral. Ur berget kommer ingen levande tillbaka. Här är skärpa—koncentrerat spektrum—här är flytande brännglas. Jag skulle också utifrån den vagt fräna lukten kunna lokalisera Purgatorius glödpunkt. I kryptan det klirrar så dödligt och fy sprakar: här vilar hornhinnans lemurer drottningar. Och på hyllorna av malm i Skreas inre grottor klättrar skriande, svårt laddade glasdjur.

© Aase Berg
aus: Mörk materia
Stockholm: Bonnier, 1999
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Röntgen

deutsch

Die Lemuren schimmernd blau. Ihre scharfen Glaslaute, die nur aus seltenen Frequenzen auftauchen. Die Klänge als Ganzes tödlich—könnten die Trommelfelle aus unseren Ohren reißen, wenn wir nicht ständig starr den bifokalen Muskel zusammengezogen hielten. Ich kann meinen Körper angewinkelt justieren, möglichst in der Lichttasche zwischen den optischen Wellenlängenbändern. Ich könnte dann den nervösen Strahl des Suchers erahnen, oder vielleicht unter gewissen Formen spärlicher Dämmerung. Die Urwolke unseres Sonnensystems würde sich dann balanciert bewegen—durch die Skreaklammen wie geschmeidig wogende, hart rote Schwaden von Äther. Ich würde anhand des vage beißenden Geruchs auch den Brennpunkt der Linsen lokalisieren können.

Die Lemuren schimmernd strahlungsblau. Mit Lichtwellen Minerale zu schürfen. Aus dem Berg kommt keiner lebend zurück. Hier ist Schärfe—konzentriertes Spektrum—hier ist flüssiges Brennglas. Ich würde anhand des vage beißenden Geruchs auch Purgatorius’ Glutpunkt lokalisieren können. In der Krypta klirrt es so tödlich und knistert: Hier ruhen die Lemuren Königinnen der Hornhaut. Und auf den Gesimsen aus Erz in Skreas inneren Höhlen klettern kreischende, stark aufgeladene Glastiere.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf.

Jag växer

schwedisch | Ulf Karl Olov Nilsson

Först växer jag väldigt fort, när jag föds är jag 51 centimeter, sedan blir jag raskt 52, 53, 54, 55 och 56 centimeter. 1 år efter min födsel är jag 63, när jag är 2 har jag ökat till 79, vid 3 är jag 90 och när jag är 3 år och 244 dagar spränger jag enmetersgränsen. Mellan 4 och 5 växer jag 7 centimeter, de följande åren 6, 6, 5, 4, 6, 5, 3, och 4. Vid 13 är jag 159 centimeter, året efter har jag ökat radikalt och är plötsligt 167. Nästa år ökar jag ännu mer och blir 179. Nästa år växer jag 3 centimeter, året därpå 2 centimeter, sedan 2 ytterligare. Sedan avtar mitt växande påtagligt och jag blir endast någon halvcentimeter längre. Mellan 25 och 35 står jag enligt mina mätningar helt stilla. Mellan 35 och 38 ökar jag överraskande med sammanlagt 8 millimeter. Mitt trettionionde år krymper jag 3 millimeter. Mitt fyrtionde krymper jag 2 millimeter. De därpå följande åren krymper jag 2, 2, 1, respektive 1 millimeter. 45 år gammal går jag in i en ny fas och krymper (sannolikt beroende på en svår och utdragen sjukdom) hela 6 millimeter, året därpå har jag krympt ytterligare något och mäter 183 centimeter i strumplästen. Mellan 47 och 55 börjar jag växa igen, i genomsnitt en halv millimeter per år. 55 år gammal tar jag ett stort kliv upp mot himlen och växer 14 centimeter, mitt femtiosjätte år på jorden innebär en nästan lika stor ökning och 57 år gammal mäter jag hela 219 centimeter. Året därpå förlorar jag nästan 30 centimeter i höjd och nästa år 25. De fem följande åren krymper jag 15, 12, 12, 18, respektive 22 centimeter. När jag 65 år gammal går i pension mäter jag endast 85 centimeter. Två år senare har jag blivit ytterligare 34 centimeter kortare och tangerar den längd jag hade när jag föddes. De nästföljande åren halveras min längd och vid 70 fyllda är jag bara 25 centimeter. Vid 72 har jag krympt ytterligare 24 centimeter och under en regnig sommar utgör min totala längd endast en halv centimeter innan jag äntligen kommer igång igen och femfaldigt dubblerar min längd på tre år. Jag mäter alltså vid 76 års ålder 2,5 centimeter och växer under den följande femårsperioden 2, 3, 1, 4, respektive 2 millimeter. Nästa år blir dock radikalt annorlunda och jag kommer att växa drastiska 3000%, vilket vill säga 1 meter och 11 centimeter. Året därpå mer än trefaldigas min längd och vid 84 år växer jag 34 meter. Det därpå följande året krymper jag 45 meter och under en skräckinjagande sportlovsvecka mäter jag ohyggliga minus 11 meter. Sedan växer jag ifatt alltihop och jag slutar mina dagar, 88 år gammal, på min ideala längd, 24 centimeter, det vill säga sträckan mellan min mors bröstvårtor. 

© Ulf Karl Olov Nilsson
aus: Block
Audio production: OEI

Ich wachse

deutsch

Anfangs wachse ich sehr schnell, bei meiner Geburt bin ich 51 Zentimeter, dann werde ich rasch 52, 53, 54, 55 und 56 Zentimeter groß. 1 Jahr nach meiner Geburt bin ich 63, mit 2 habe ich auf 79 zugelegt, mit 3 bin ich 90 und als ich 3 Jahre und 244 Tage alt bin, durchbreche ich die Einmetergrenze. Zwischen 4 und 5 wachse ich 7 Zentimeter, in den folgenden Jahren 6, 6, 5, 4, 6, 5, 3, und 4. Mit 13 Jahren bin ich 159 Zentimeter groß, im Jahr darauf habe ich radikal zugelegt und bin plötzlich 167. Nächstes Jahr lege ich noch mehr zu und werde 179. Im nächsten Jahr wachse ich 3 Zentimeter, das Jahr darauf 2 Zentimeter, dann weitere 2. Dann schwächt sich mein Wachstum merklich ab und ich werde nur einen halben Zentimeter größer. Zwischen 25 und 35 herrscht meinen Messungen zufolge völliger Stillstand. Zwischen 35 und 38 lege ich überraschend insgesamt 8 Millimeter zu. In meinem neununddreißigsten Jahr schrumpfe ich 3 Millimeter. In meinem vierzigsten schrumpfe ich 2 Millimeter. In den darauffolgenden Jahren schrumpfe ich 2, 2, 1 beziehungsweise 1 Millimeter. 45 Jahre alt trete ich in eine neue Phase ein und schrumpfe (wahrscheinlich auf Grund einer schweren und langwierigen Krankheit) ganze 6 Millimeter, im Jahr darauf bin ich wieder etwas geschrumpft und messe 183 Zentimeter auf Strümpfen. Zwischen 47 und 55 beginne ich wieder zu wachsen, im Durchschnitt einen halben Millimeter pro Jahr. 55 Jahr alt mache ich einen großen Schritt Richtung Himmel und wachse 14 Zentimeter, mein sechsundfünfzigstes Jahr auf Erden bedeutet einen fast ebenso großen Zuwachs und 57 Jahre alt messe ich satte 219 Zentimeter. Im Jahr darauf verliere ich fast 30 Zentimeter Höhe und im nächsten Jahr 25. In den folgenden fünf Jahren schrumpfe ich 15, 12, 12, 18 beziehungsweise 22 Zentimeter. Als ich 65-jährig in Rente gehe, messe ich nur 85 Zentimeter. Zwei Jahre später bin ich weitere 34 Zentimeter kleiner geworden und tangiere die Größe, die ich hatte, als ich geboren wurde. In den nachfolgenden Jahren halbiert sich meine Größe und mit 70 bin ich nur noch 25 Zentimeter groß. Mit 82 bin ich weitere 24 Zentimeter geschrumpft und während eines verregneten Sommers beträgt meine totale Größe nicht mehr als einen halben Zentimeter, bis ich endlich wieder in Gang komme und meine Größe in drei Jahren fünf Mal verdoppele. Ich messe also im Alter von 76 Jahren 2,5 Zentimeter und wachse während der folgenden Fünfjahresperiode 2, 3, 1, 4, beziehungsweise 2 Millimeter. Das nächste Jahr wird allerdings  radikal anders und ich werde drastische 800% wachsen, das heißt 1 Meter und 16 Zentimeter. Im Jahr darauf verdreifacht sich meine Größe und mit 84 Jahren messe ich 3 Meter und 91 Zentimeter. Im nächsten Jahr verschwinde ich völlig, aber im Jahr darauf wachse ich 34 Meter. Im darauffolgenden Jahr schrumpfe ich 45 Meter und während einer Furcht einflößenden Sportferienwoche messe ich entsetzliche minus 11 Meter. Dann hole ich das Ganze wachsend wieder auf und beschließe meine Tage, 88 Jahre alt, mit meiner idealen Größe, 24 Zentimeter, will sagen der Strecke zwischen den Brustwarzen meiner Mutter.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Daniel Paul Schreber nr 2 anhåller om audiens

schwedisch | Aris Fioretos

Jag ställer denna skrivelse till framtiden,
I hopp om att en själ plastisk nog
Skall röras av den.
Ty jag är den sista människan
Kvar på vår jord.
Det faller mig inte lätt att säga detta,
Man kommer att betvivla mina ord,
Men bevisen talar för sig själva
Och mig lurar man inte.
Jag har koloniserats
Genom näsa, genom mun,
Öron och anus,
Av de lägsta och skändligaste makter.
Men jag kan inte dö.
Ändå har jag tvingats bete mig som ett lik
För att uthärda de röster och strålar
Som uppfyllt min kropp.
Ljud har gått in i mig som ljus genom glas
Och jag har varit skådeplatsen
För det oheligaste tumult.
Man måste föreställa sig min tillvaro!
En tid hyste högra armen en geléartad massa
Av ett körsbärs storlek
Och mina fötter ivriga små män
Med uppdrag att pumpa kotpelaren ur mig.
Följden blev att denna så vitala del
Lämnade mig i form av moln ur min mun,
Främst under promenader genom parken.
Åh, sedan Gud lade sig i saken
Har det inte varit någon ände på kvalen.
Förvisso var hemsökelserna svåra för alla,
Också för vårdarna, doktorerna,
Min hustru och andra,
Förutsatt förstås att de var verkliga människor.
Men jag har varit tapper.
Att skrika för full hals var min första åtgärd,
Att vägra mat min andra.
När så intet mera återstod att göra
Tillät jag mig att ”avmanligas”:
Könet krympte tills det helt försvann,
Hår rycktes ur mitt ansikte
Och mina bröst blev tunga.
Där låg jag, en liderlig kvinna,
Som till för att befruktas.
Sedan dess har åren gått,
Stora plågor, bittra lidanden,
Umbäranden knappt av denna värld,
Men nu känner jag att slutet är nära.
Efter tolv år återstår endast huvudet av mig
Samt dessa stavelser som jag räknar som de sista
– En livhank av syre, föga mera.
Är jag ängel eller idiot?
Kanske en smula av ingenting.
Men har jag inte rätt
Att vara herre i eget huvud?
Till min glädje
Har jag en trumf att spela ut.
Den store kalkylatorn tror ännu
Att en människa som existerar
Måste befinna sig på en plats.
Jag har som första person i världen
Insett att så inte är fallet.
Jag låg på min säng på kliniken,
Vinden lekte ta fatt bland gardinerna,
Och erfor den tydliga känslan av att gå bort.
Ändå var jag bevisligen där
– Ty vem tänkte denna tanke,
Tänkte jag,
Och förstod att räddningen låg i att förskingras.
Plötsligt stod klart att skydd och förskansningar
Inte varit till någon nytta.
Också genom ett nyckelhål kan djävulen krypa.
Bara öppningar och tomrum hjälper:
Fönster måste slås upp,
Korsdrag få härska
Och intet uppfylla tankarna.
Då skall luften bära ens ande.
Min vilda musik!
Att inte vara en utan många är livets djupare regel.
Således har jag förökat mig
Genom en mängd in- och utgångar.
Som molekyler av syre
Skall jag ligga spridd i de avlägsnaste lungor.
Liksom förr kommer strålarna att falla in genom fönstren,
Men hädanefter skall de bringas i oreda.
”Himmel”, kommer de att skrika,
(Ty strålar i rörelse talar),
”Det är en människa med många huvuden!”
Och sedan inte veta vart de skall ta vägen.
Ett lik är en återvändsgränd,
Eller hur,
Goda reflexer kan dock rädda situationen.
I deras spel med varandra skall jag födas på nytt,
Inte längre kropp utan klimat,
Ett aggregat för en oändlig mängd teatrar.
På så vis skall jag bli den förste att desertera
Från den allmänna ordningen,
Men själv stå ingenstans att finna.
En dag kommer nya människor att växa ur min ande,
Denna autentiska förhärjning,
Kanske blir det i den trakt av planeten Phobos,
I omlopp kring Mars,
Som kallas Yttre Mongoliet.
Varken man eller kvinna
Skall jag då åter bli till ett stoff
Av vilket levnad kan vävas.
Som ni förstår,
Eders ev. Majestät,
Fordras endast
Att ni beviljar mig audiens.
I denna anda tecknar jag,
Daniel Paul Schreber nr 2,
F.d. Senatspresidenten
Dr. jur. Daniel Paul Schreber,
Tillfälligtvis i Leipzig-Dösen,
I detta Herrens Sista År 1911.

(Till Thomas Florschuetz)

—————————————————————————–
1903 publicerade den före detta senatspresidenten i Dresden, Daniel Paul
Schreber, en redogörelse för sin tid på ett antal sinnessjukhus i östra
Tyskland. Hans Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken ledde snart
till att författaren blev ”den mest citerade psykiatriske patienten” i
historien. Det främsta syftet med skriften – att redogöra för situationen och
åter bli myndigförklarad – uppnådde Schreber: i september 1902 hävdes
förmyndskapet och han var en fri man. Efter hustruns slaganfall på hösten
1907 lades Schreber dock åter in, denna gång på en anstalt utanför
Leipzig. Mycket lite är känt om hans sista år. Den 14 april 1911 dog
Schreber på sitt rum på sjukhuset. I ett appendix till sin bok, försett med
överskriften ”Betraktelse med avseende på framtiden”, förklarar han
folktron att ”djävulen kan krypa genom ett nyckelhål” genom ”att det i
själva verket inte finns något av människan påfunnet mekaniskt skydd
som kan hindra strålar från att tränga in. I varje ögonblick upplever jag
att så är fallet i min egen kropp; ingen vägg hur tjock den än är, inget
stängt fönster eller dylikt kan förhindra att strålarna på ett för
människan obegripligt sätt tränger in och når en godtycklig del av min
kropp, men framför allt mitt huvud.” – En annan leipzigbo, G. W.
Leibnitz, menade i en skrift om ”livets principer” ett par hundra år
tidigare att monader utan kropp är ”desertörer från den allmänna
ordningen”.

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Daniel Paul Schreber Nr. 2 ersucht um Audienz

deutsch

Ich richte diese Schrift an die Zukunft,
In der Hoffnung, eine Seele plastisch genug
Werde sich bewegen lassen.
Denn ich bin der letzte Mensch
Auf unserer Erde.
Es fällt mir nicht leicht, dies zu sagen,
Man wird meine Worte bezweifeln,
Aber die Beweise sprechen für sich selbst
Und mich täuscht man nicht.
Ich wurde kolonisiert
Durch Nase, durch Mund,
Ohren und Anus,
Von den niedrigsten und schändlichsten Mächten.
Doch sterben kann ich nicht.
Trotzdem werde ich gezwungen,
Wie eine Leiche zu handeln
Um die Stimmen wie Strahlen zu ertragen,
Die meinen Körper erfüllen.
Laute sind in mich gedrungen wie Licht durch Glas
Und ich bin Schauplatz gewesen
Eines heillosen Wirrwarrs.
Man muß sich mein Dasein vorstellen!
Eine Weile beherbergte der rechte Arm eine Gallertmasse
Von der Größe einer Kirsche
Und meine Füße eifrige kleine Männer
Mit dem Auftrag, die Wirbelsäule hinauszupumpen.
Die Folge war, daß dieses so vitale Teil
Mir in Form kleiner Wölkchen aus dem Munde entströmte,
Meist während Spaziergängen durch den Park.
Oh, seit Gott sich eingemischt hat
Nehmen die Qualen kein Ende.
Gewiß waren die Heimsuchungen für alle schwer,
Auch für die Pfleger, die Ärzte,
Meine Gattin und andere,
Vorausgesetzt natürlich, daß sie Menschen waren.
Aber ich bin tapfer gewesen.
Aus vollem Hals zu brüllen war meine erste Maßnahme,
Nahrung zu verweigern die zweite.
Als dann kein anderer Weg mehr blieb
Erlaubte ich mir die „Entmannung„:
Mein Geschlecht schrumpfte, bis es ganz verschwand,
Haare wurden dem Gesicht entrissen
Und die Brüste schwer.
Da lag ich, ein liederliches Weib,
Wie zur Befruchtung.
Seitdem sind die Jahre vergangen,
Große Plagen, bitteres Leiden,
Kaum vorstellbares Unglück,
Aber nun fühle ich, das Ende ist nah.
Nach zwölf Jahren ist mir nur der Kopf geblieben
Wie auch diese Silben, die ich für die letzten halte
– Ein Lebenszeichen aus Luft, kaum mehr.
Bin ich Engel oder Idiot?
Vielleicht ein Krümel aus Nichts.
Aber es ist doch mein Recht,
Herr im eigenen Kopf zu sein?
Zu meiner Freude
Habe ich einen Trumpf auf der Hand.
Der große Kalkulator glaubt noch,
Ein tatsächlich vorhandener Mensch
Müsse irgendwo sein.
Ich habe als erste Person der Welt erfaßt,
Daß dies nicht der Fall ist.
Ich lag auf meinem Bett in der Klinik,
Der Wind spielte Haschen zwischen den Gardinen,
Und erfuhr das deutliche Gefühl eines Auslöschens.
Und doch war ich nachweislich da
– Denn wer dachte diesen Gedanken,
Dachte ich,
Und verstand, Rettung lag im Verstreuen.
Plötzlich stand fest, Schutz und Verschanzungen
Gereichten mir nicht zum Nutzen.
Auch durch ein Schlüsselloch kann der Teufel kriechen.
Nur Öffnungen und Hohlräume helfen:
Fenster müssen geöffnet werden,
Durchzug soll herrschen,
Und das Nichts die Gedanken erfüllen.
Dann wird die Luft den Geist tragen.
Meine wilde Musik!
Nicht einer sondern mehrere zu sein,
Ist des Lebens tiefere Regel.
Entsprechend habe ich mich vermehrt
Durch eine Reihe von Ein- und Ausgängen.
Sauerstoff gleich verstreut
Werde ich in entlegensten Lungen liegen.
Wie früher die Strahlen durch Fenster fallen,
Fortan aber sollen sie in Unordnung versetzt werden.
„Himmel“, werden sie schreien,
(Denn Strahlen in Bewegung sprechen),
„Das ist ja ein Mensch mit vielen Köpfen!“
Und dann nicht wissen, wohin sich wenden.
Eine Leiche ist eine Sackgasse,
Nicht wahr,
Gute Reflexe können doch jede Situation retten.
In ihrem Spiel miteinander werde ich wiedergeboren,
Nicht länger Körper sondern Klima,
Ein Aggregat für eine unendliche Menge Theater.
Auf diese Weise kann ich als erster desertieren
Von der allgemeinen Ordnung,
Selbst aber nirgends zu finden sein.
Eines Tages wachsen neue Menschen aus meinem Geist,
Dieser authentischen Verwüstung,
Vielleicht in jener Gegend des Planeten Phobos,
In der Umlaufbahn des Mars,
Die man die Äußere Mongolei nennt.
Weder Mann noch Frau
Werde ich wieder zu einem Stoff
Aus dem Leben entstehen kann.
Wie Sie verstehen werden,
Eure ew. Majestät,
Ist einzig erforderlich,
Daß Sie mir eine Audienz gewähren.
In diesem Sinne unterzeichnet,
Daniel Paul Schreber Nr. 2,
Früherer Senatspräsident
Dr. jur. Daniel Paul Schreber,
Zur Zeit in Leipzig-Dösen,
Im letzten Jahr des Herrn 1911.

(Für Thomas Florschuetz)

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
1903 veröffentlichte der frühere Senatspräsident von Dresden,
Daniel Paul Schreber, einen Bericht über seinen Aufenthalt in
einer Reihe von Nervenheilanstalten im östlichen Deutschland.
Seine Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken führten bald
dazu, daß der Autor zum „am häufigsten zitierten
psychiatrischen Patienten“ aller Zeiten wurde. Das wichtigste
Ziel seiner Schrift – über seine Situation zu berichten und
wieder mündig erklärt zu werden – erreichte Schreber:
September 1902 wurde die Vormundschaft aufgehoben und er
war wieder ein freier Mann. Nach dem Schlaganfall seiner Frau
wurde Schreber jedoch wieder eingewiesen, diesmal in eine
Anstalt vor den Toren Leipzigs. Über seine letzten Jahre ist
äußerst wenig bekannt. Am 14. April 1911 starb Schreber in
seinem Krankenzimmer. In einem Anhang zu seinem Buch,
unter der Überschrift „Betrachtung im Hinblick auf die Zukunft“,
erklärt er, der Volksglaube, daß „der Teufel durch das
Schlüsselloch kriecht“ dadurch, „daß es in der Tat kein von
Menschen geschaffenes mechanisches Hinderniß giebt,
welches geeignet wäre, der Strahleneinwirkung den Eingang zu
verwehren. Daß dem so ist, erlebe ich an meinem Körper in
jedem gegebenen Augenblicke; keine noch so dicke Mauer,
keine geschlossene Fensterscheibe und dergleichen vermag zu
hindern, daß die Strahlenfäden in einer für den Menschen
eigentlich unverständlichen Weise sich hindurchziehen und bis
zu beliebigen Theilen meines Körpers, namentlich nach meinem
Kopfe vordringen.“ – Ein anderer Einwohner Leipzigs, G. W.
Leibnitz, meinte in einer Schrift über die Prinzipien des Lebens
einige hundert Jahre zuvor, daß Monaden ohne Körper
„Deserteure von der allgemeinen Ordnung“ seien.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

© Paul Berf

III[1]:2 to release hostages special troops used gas

schwedisch | Marie Silkeberg





ser hans ansikte alldeles allvarligt stilla de mörka ögonen morgonen




jag rörde vid honom som för att inpränta hans kropp i fingrarna, händerna don’t be sad marie. you come and you go




torture




mindes hans blick på sin kropp när jag strök honom över bröstkorgen. reaktionen. hans nakna  bröstvårta. den sista morgonen. much too much of everything. i främlingsskap. avsky

© Marie Silkeberg

III[1]:2 to release hostages special troops used gas

deutsch





sehe sein gesicht ganz ernst still die dunklen augen der morgen




ich berührte ihn, als wollte ich seinen körper den fingern, händen einprägen don’t be sad marie. you come and you go




torture




entsann mich seines blicks auf seinen körper, als ich ihm über den brustkorb strich. die reaktion. seine nackte brustwarze. der letzte morgen. much too much of everything. in fremdheit. abscheu

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

[Vi gräver ner korv under sommarsäsongen]

schwedisch | Linn Hansén

Vi gräver ner korv under sommarsäsongen. Barn älskar korv.
De kan krypa i timmar med näsan mot marken innan de hittar
en korv och ändå ger de inte upp. Det är en fröjd för ögat.
Liksom för barnen. Det är få saker som gör barn så ivriga som
korv. Därför har vi utvecklat ett system för belöning/straff:
vissa dagar ligger det ingen korv i marken. Vi säger ingenting
förrän barnen blir hämtade igen. Då är de nära att svimma av
hunger. På så sätt får de veta att de gjort någonting fel. Få saker
biter så bra som korvstraff på barn. Dessutom är det en extra
stor glädje att dagen efter få se dem krypa igen. Hur de små
händerna gräver. Nästan ingenting gör en människa så glad som
åsynen av ett barn med en nyfångad korv mellan tänderna.

© Linn Hansén
Audio production: Rámus.

[In der Sommersaison vergraben...]

deutsch

In der Sommersaison vergraben wir Würstchen. Kinder lieben Würstchen.
Manchmal kriechen sie stundenlang mit der Nase am Erdboden, ehe sie eine
Wurst finden, und trotzdem geben sie nicht auf. Es ist eine Freude fürs Auge.
Genau wie für die Kinder. Wenige Dinge lassen Kindern so eifrig werden wie
Würstchen. Deshalb haben wir ein System zur Belohnung/Bestrafung entwickelt:
An manchen Tagen liegen keine Würstchen in der Erde. Wir sagen nichts,
bis die Kinder wieder abgeholt werden. Da fallen sie vor Hunger fast in
Ohnmacht. So erfahren sie, dass sie etwas falsch gemacht haben. Nur wenig
wirkt so gut bei Kindern wie die Würstchenstrafe. Außerdem freut es einen
ganz besonders, sie am nächsten Tag von Neuem kriechen zu sehen. Wie ihre kleinen
Händchen graben. Kaum etwas anderes erfreut einen Menschen so wie der Anblick
eines Kindes mit einem frisch gefangenen Würstchen zwischen den Zähnen.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

[tvö augnablik andartak]

isländisch | Sjón

(tvö augnablik)


gullin héri stekkur
af þakbrún

*

sólblóm snúa krónum
til borgarinnar

*

kynslóðir
marmaraljóna þegja
í fjallinu


(andartak)

© Edda - Media and Publishing Ltd.
aus: ég man ekki eitthvað um skýin
Reykjavík : Mal og Menning, 1991
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[zwei augenblicke ein atemzug]

deutsch

(zwei augenblicke)

ein goldener hase springt
von der dachtraufe

*

sonnenblumen wenden die köpfe
zur stadt

*

generationen von
marmorlöwen schweigen
am berg

(ein atemzug)

Übersetzung aus dem Isländischen: Tina Flecken


Aus:
Im Herzen ein Strom. Nordische Lyrik in Köln. hrsg. von Gert Kreutzer und Paul Berf. Seltmann & Hein Verlag, Köln 1997


© Tina Flecken

[Södra Sverige håller...]

schwedisch | Linn Hansén

Södra Sverige håller på att gå i bitar. Du är samtal nummer
trettiosju, var inte orolig. Vi tar hand om ditt ärende så snart
vi kan.

© Linn Hansén
Audio production: Rámus.

[Südschweden...]

deutsch

Südschweden bricht langsam auseinander. Sie sind Anrufer Nummer
siebenunddreißig, seien Sie unbesorgt. Sobald eine Leitung frei wird, kümmern
wir uns um ihr Anliegen.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

[Om man vill...]

schwedisch | Linn Hansén

Om man vill ha en översikt kan man beställa en från en
myndighet. Det enda man behöver är en knapptelefon.
Översikten är inplastad så att man kan ha den i väskan eller
badkaret. Närhelst man tror att man inte förstår kan man titta
på översikten. Det finns olika symboler för hur saker är. Har
man bara lärt sig dem är det enkelt att ta sig fram.

© Linn Hansén
Audio production: Rámus.

[Möchte man...]

deutsch

Möchte man eine Übersicht haben, kann man sie bei einer
Behörde bestellen. Dazu benötigt man lediglich ein Tastentelefon.
Die Übersicht ist eingeschweißt, so dass man sie in der Tasche oder
der Badewanne dabei haben kann. Wann immer man glaubt, nicht zu verstehen, kann man
auf die Übersicht schauen. Es gibt unterschiedliche Symbole dafür, wie Dinge sind. Hat
man diese erst einmal gelernt, findet man sich mühelos zurecht.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

[nótt sítrónunnar]

isländisch | Sjón

(nótt)


glitrandi
mistur af hafi
götuljósin stækkuðu
eitt ljósker skein í hverjum dropa
á gleraugunum mínum
við sátum úti á svölum
og skárum sítrónur
köstuðum sneiðunum fram af
svo þær þöktu götuna
glitrandi
augu og augu
í nóttinni


(sítrónunnar)

© Edda - Media and Publishing Ltd.
aus: ég man ekki eitthvað um skýin
Reykjavík : Mal og Menning, 1991
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[nacht der zitrone]

deutsch

(nacht)


glitzernd
dunst vom meer
die lichter der straßenlaternen wuchsen
eine laterne schien in jedem tropfen
auf meinen brillengläsern
wir saßen draußen auf dem balkon
und schnitten zitronen
warfen die scheiben hinunter
so daß sie die straße bedeckten
glitzernd
augen und augen
in der nacht

(der zitrone)

Übersetzung aus dem Isländischen: Tina Flecken


Aus:
Im Herzen ein Strom. Nordische Lyrik in Köln. hrsg. von Gert Kreutzer und Paul Berf. Seltmann & Hein Verlag, Köln 1997


© Tina Flecken

[När man lägger...]

schwedisch | Linn Hansén

När man lägger sig i snön börjar allting gå långsamt. Det kan
hända att det blir alldeles tyst. Man behöver inte ligga särskilt
lång stund för att förstå att det är dags att gå vidare. Ligger
man för länge skapas sprickor i jordskorpan. De märks inte
till en början men när våren kommer kan man se att det är
hål på flera ställen. Att laga sprickorna kan ta åratal och man
måste använda provisoriska material. Det är för att det riktiga
materialet är en så kallad icke förnybar energikälla.

© Linn Hansén
Audio production: Rámus.

[Wenn man sich in den Schnee legt...]

deutsch

Wenn man sich in den Schnee legt, geht alles langsam. Manchmal
wird es vollkommen still. Man braucht nicht sonderlich lange
so zu liegen, um zu begreifen, dass es Zeit wird weiterzugehen. Liegt
man zu lange, entstehen Risse in der Erdkruste. Anfangs bemerkt
man sie nicht, aber wenn es Frühling wird, sieht man, dass an
mehreren Stellen Löcher sind. Die Risse zu flicken, kann Jahre dauern  
und man muss provisorisches Material benutzen. Weil das richtige
Material eine so genannte nicht erneuerbare Energiequelle ist.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

[Ingen märker att jag ser trevlig ut]

schwedisch | Linn Hansén

Ingen märker att jag ser trevlig ut. Om man annonserade
att södra Sverige höll på att gå i bitar skulle kommunens
informationsväxel snabbt bli nedringd. Man skulle tvingas
spela in ett automatiskt meddelande. Det skulle behövas extra
personal för att ta hand om alla samtal.

© Linn Hansén
Audio production: Rámus.

[Keiner merkt, dass ich nett aussehe]

deutsch

Keiner merkt, dass ich nett aussehe. Würde man ankündigen
dass Südschweden langsam auseinanderbricht, stünde das Telefon in
der Pressestelle der Kommune bald nicht mehr still. Man sähe sich
gezwungen, eine automatische Ansage aufzunehmen. Zusätzliches Personal
würde benötigt, um alle Anrufe anzunehmen.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

[fågeln vibrerade på väggen sekreterarfågeln]

schwedisch | Helena Eriksson

fågeln vibrerade på väggen sekreterarfågeln
ibisfågeln          vibrerande spiraler ögat det
röda   det bara   fladdrande vinglika
blod             högst upp i   burens himmel   i
ytan      i vattnets kaskad

höjer sig, jag-jag                   och   jag-duets
undervärld             olika  och  aviga    sidan
hinnan     lämnar            väggen och plattan
     där             tecknen uppstår ur den större
och den     mindre handen    som slår


och vingen   slog-slog     i     du-jagets hink
i verkligheten i trasigheten    i sandens fukt
i dess    varken-eller      och    fågeln  hörde
och kom


ögats rödhet    i glasets smuts              röda
spår   den fläckiga stillheten                    (Île
de France) plattor  svarta  vita  i ingångens
lövverk   spiralen  över golvet   där

tätt tätt i öronen    de öppnar sig     uppstår
fylls ut det platta lövet  och nervtrådarna
hos det lilla lövet   vidgar sin sida
           streck över huden ritningar skåror i
boet

om handen   håller    trycker emot    fuktar
kroppen håller emot      värmen ur handen
mjukheten  slangarna        bilden    klarnar
huden fuktas  streck    av vingar    snuddar
vid huden

hur det ser ut  bakom huden  i avgrundens
gångar      smärtan som blir svart  som blir
vit och rodnar märken försvinner  inte  du
jag   vet   vita   de vitnar du vet och duvan
som vet

häckarna gångarna solens återkomst lövens
stegens och stenarnas allitterationer
i mina öron     dina     bara
ekar de bokstäverna som i  ALLA

inne i gångarna därute är ljuset  sover och
somnar och dagarna är halvskymning och täckta
handlederna   märkta  armarna  armvecken     du
injektionerna  duvan  allting   som kom       så
snabbt

natt efter natt  gångarnas dunkel  dagarna
rispade streckade   täckta  och samma signaler
ljus  vatten  syre  teckningarna avtrycken
bara bara

blommornas oerhörda färger


i glaskupan spiralerna  vägarna väggarna
de tysta gångarna  blodet som stannar
i venen                      man hugger tillbaka
därinne    därute är ljus            är dagarna
långa   eller   längre     när löven kommer

© Helena Eriksson
aus: De, bara
Audio production: OEI

[Der Vogel vibrierte an der Wand der Sekretär]

deutsch

Der Vogel vibrierte an der Wand der Sekretär
der Ibis           vibrierende Spiralen das Auge das
rote   das nur     flatternde               flügelgleiche
Blut        zuoberst   am    Himmel des Bauers     in
der Fläche    in des Wassers Kaskade

zieht mich, ich-ich              und ich-dus
Unterwelt     die andersgeartete und abgewandte  Seite
das Häutchen   verlässt     die Wand und die Fliese
    wo die      Zeichen entstehen aus der größeren
und der     kleineren Hand     die schlägt


und der Flügel    schlug-schlug    in    du-ichs Eimer
in der Wirklichkeit in der Zerrissenheit  in der Feuchte des Sands
in dessen    weder-noch     und   der Vogel   hörte
und kam


des Auges Röte   in des Glases Schmutz            rote
Spuren   die fleckige Stille              (Île de
France) Fliesen   schwarze    weiße   im Laub
des Eingangs    die Spirale    über dem Boden   dort

dicht dicht in den Ohren     sie öffnen sich   entstehen
ausgefüllt wird das platte Blatt   und die Nervenfasern
bei dem kleinen Blatt    dehnen seine Seite
       Striche auf der Haut Zeichnungen Kerben im
Nest

wenn die Hand    hält dagegen    presst     befeuchtet
der Körper stemmt sich gegen die Wärme aus der Hand die Sanft-
heit die Schläuche   das Bild   klärt sich die Haut wird befeuchtet
Striche  von Flügeln   streifen    die Haut

wie es aussieht   hinter der Haut   in des Abgrunds
Schächten   der Schmerz der schwarz wird   der weiß
wird und errötet die Male verschwinden    nicht     du
ich   weiß   weiße    sie werden weiß du weißt und die Taube
die weiß

die Hecken die Schächte der Sonne Wiederkehr der Blätter
der Schritte und Steine Alliterationen
in meiner Ohren   deinen    nur
hallen die Buchstaben wie in  ALLE

in den Schächten da draußen ist das Licht    schlafe und
nicke ein und die Tage sind Halbdämmer und bedeckt
die Handgelenke  gezeichnet die Arme die Armbeuge     du
die Injektionen   die Taube   alles   was    so  schnell
kam

Nacht für Nacht    der Schächte Schwärze    die Tage
geritzt gestrichelt    bedeckt   und gleiche Signale
Licht   Wasser   Sauerstoff   die Zeichnungen die Abdrücke
nur nur


die unerhörten Farben der Blumen

in der Glasglocke  die Spiralen  die Wege Wände
die stillen Schächte     das Blut das stockt
in der Vene                 man haut zurück
dort innen    da draußen ist Licht    sind die Tage
lang    oder    länger    wenn die Blätter kommen

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

[Det finns barn...]

schwedisch | Linn Hansén

Det finns barn som är så glada att det inte märks. Barn som
skrattar för länge får röda eksem på olika delar av kroppen. Det
finns en salva man kan stryka på men det gäller att upptäcka
eksemen i tid. Gör man inte det, kan barnet senare få problem
med talet och de olika funktionerna. Man kan se barn som går
vingligt även i vuxen ålder.

© Linn Hansén
Audio production: Rámus.

[Manche Kinder...]

deutsch

Manche Kinder sind so fröhlich, dass man es nicht merkt. Kinder, die
zu lange lachen, bekommen an verschiedenen Körperteilen rote Ekzeme. Man
kann eine Salbe auftragen, aber es ist wichtig, die Ekzeme frühzeitig
zu entdecken. Tut man das nicht, kann das Kind später Probleme
beim Sprechen und den verschiedenen Körperfunktionen bekommen. Zuweilen sieht
man Kinder, die noch als Erwachsene torkelnd gehen.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

[úr rauðu í grænt]

isländisch | Sjón

(úr rauðu í grænt)


freyðandi ljós
hvítthvítt
og
hvítara en hvítt

*

ósnert blóð
umhverfis rúm
á miðju gólfi
ég sit uppréttur í rúminu
með pappaspjald í kjöltu
og blekpenna í hendi

*

chilipipar er rauður
og hann þornar
blóðsvartur á stilkum
í gluggakistu heima hjá mér
en úti er blár himinn
og himinblátt haf

*

ég reyni að láta pennan standa á oddinum
ég má ekki hreyfa mig
blóðið er ekki úr mér
ég má ekki hreyfa mig

*

ég hef beðið frá því í morgunn

*

ég er að hugsa um að drekka blekið
það er eplakeimur af svörtu bleki
ég fékk fulla byttu
svart/svartara/svartast þegar hún er lokuð
og það streymir úr pennanum
sem stendur óstuddur
á spjaldinu
í kjöltu minni
í rúminu
á miðju gólfinu

*

ég bíð eftir að dyrnar opnist
hún hlýtur að koma
ég verð að vera alveg kyrr
hún hlýtur að koma
ég ætla að vera alveg kyrr
ef hún kemur

*

núna
þegar hún opnar dyrnar
flæðir ljósið
hvítthvítt
fram á ganginn
og hún stelur blóðinu
án þess að taka eftir mér
án þess að ég geti hreyft mig
án þess að penninn missi jafnvægið
þegar blóðið hverfur
í svuntuvasann
og ljósið sogast
hvítara en hvítt
á eftir henni
út um gáttina
núna

*

góða nótt pabbi!
á morgun fæ ég gula+gulan+gult
og þá kemur vorið

*

góða nótt!


(í grænt)

© Edda - Media and Publishing Ltd.
aus: ég man ekki eitthvað um skýin
Reykjavík : Mal og Menning, 1991
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[aus dem roten ins grüne]

deutsch

(aus dem roten)

  

schäumendes licht
weißweiß
und
weißer als weiß

*

unberührtes blut
um ein bett herum
mitten auf dem fußboden
ich sitze aufrecht im bett
ein lebendiger mensch!
mit einem pappkarton im schoß
und einem füller in der hand

*

chilischoten sind rot
sie trocknen
blutschwarz an den stielen
auf dem fensterbrett bei mir zu hause
aber draußen ist blauer himmel
und himmelblaues meer

*

ich versuche den füller auf der spitze stehen zu lassen
ich darf mich nicht bewegen
das blut ist nicht von mir
ich darf mich nicht bewegen

*

ich habe seit heute morgen gewartet

*
ich denke darüber nach die tinte zu trinken
schwarze tinte schmeckt nach apfel
ich bekam ein volles faß
schwarz/schwärzer/am schwärzesten wenn es verschlossen ist
und es strömt aus dem füller
der ungestützt steht
auf dem karton
in meinem schoß
im bett
mitten auf dem fußboden

*

ich warte darauf daß sich die tür öffnet
sie kommt bestimmt
ich muß ganz ruhig sein
sie kommt bestimmt
ich werde ganz ruhig sein
wenn sie kommt

*

jetzt
als sie die tür öffnet
flutet das licht
weißweiß
hinaus auf den flur
und sie stiehlt das blut
ohne mich zu bemerken
ohne daß ich mich bewegen kann
ohne daß der stift das gleichgewicht verliert
als das blut verschwindet
in der schürzentasche
und das licht wird weggesogen
weißer als weiß
ihr hinterher
zur türöffnung hinaus
jetzt

*

gute nacht papa!
morgen bekomme ich gelbe+gelben+gelbes
und dann kommt der frühling

*

gute nacht!

(ins grüne)

Übersetzung aus dem Isländischen: Tina Flecken


Aus:
Im Herzen ein Strom. Nordische Lyrik in Köln. hrsg. von Gert Kreutzer und Paul Berf. Seltmann & Hein Verlag, Köln 1997


© Tina Flecken

Varans avlämnande, varans avhämtande

schwedisch | Ida Börjel

8b § Varan är avlämnad när den är i köparens
besittning. Sker det över kassa, se om möjligt till
att bägge parter samtidigt och med öppna sinnen
håller i varan innan dess att säljaren släpper taget,
minimera det tidsförlopp då vara svävar i luften, på
väg bort från sin säljare, på väg fram till sin
köpare, för att således undvika den problematik
som uppstår när varan går sönder, glider mellan
fingrarna, flyr eller på annat sätt går om intet efter
det att säljaren släppt, innan dess att köparen
fångat.

© Ida Börjel and OEI Editör
aus: Konsumentköplagen: juris lyrik
OEI Editör, 2008
Audio production: Ida Börjel

Lieferung der Ware, Abholung der Ware

deutsch

8b § Die Ware gilt als geliefert, sobald sie im Besitz des Käufers
ist. Geschieht dies als Kassengeschäft, achte man tunlichst darauf
dass beide Partner gleichzeitig und bei klarem Verstand
die Ware festhalten, ehe der Verkäufer loslässt,
man minimiere den Zeitraum, in dem Ware in der Luft schwebt,  
unterwegs von ihrem Verkäufer, unterwegs zu ihrem
Käufer, um dergestalt die Problematik zu vermeiden,
die entsteht, wenn eine Ware zerbricht, durch
die Finger rutscht, flieht oder auf andere Art zunichtewird, nachdem
der Verkäufer sie losgelassen, bevor der Käufer sie
gefangen hat.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Tiden är dyrbar, jag vet

schwedisch | Tua Forsström

Tiden är dyrbar, jag vet,
alla har nog av sin egen plåga.
Jesus Kristus håller sin hand över
dem som sover och skogens djur.
Förlåt att jag upptog Er tid.
Jag vet att Ni handlar ett annat distrikt,
men jag trodde att hjärtat har inga gränser.
Ni har rätt: hysteri hjälper ingen.
Det lönar sig att vara glad.

© Tua Forsström
aus: Sånger
Söderströms & Symposium, 2006
Audio production: 2010, Kijasto 10 / Helsinki City Library

Die Zeit ist kostbar, ich weiß

deutsch

Die Zeit ist kostbar, ich weiß,
jeder hat sein Päckchen zu tragen.
Jesus Christus hält seine Hand über
alle Schlafenden, und die Tiere im Wald.
Verzeihen Sie, dass ich Ihre Zeit beansprucht habe.
Ich weiß, Sie bearbeiten einen anderen Bezirk,
aber ich dachte, das Herz hat keine Grenzen.
Sie haben recht: mit Hysterie ist keinem geholfen.
Es lohnt sich, fröhlich zu sein.

Übersetzung: Paul Berf

TANKSTRECK

schwedisch | Marie Silkeberg

En spricka. En Ariadnetunn övergång. Ett löfte om att läsa världen
annorlunda
      En språklig EKG-kurva planas ut - allt det runda, uppresta i
bokstävernas teckning lägger sig som en horisontlinje. Att dö, att leva
      Det betyder - världen är ännu i väntan, dold. Det betyder - världen för
ordet. Är ett öppet fält av korsande viljor, språk, läten, tystnader
      Ett kaostecken. Dissonansernas. Hela sommaren förlorad i regnet. En bro
utan fästen. Stegring, spridning, ingen utgång säker
      Att kliva rakt ut i sommaren. Med sina känsliga sniglar, sina fjäderfän
Måsskrin

      Stygnen
      En länk, ur led, en öppen förbindelse

      Pausfågeln. Kommer jag plötsligt att tänka på. Vilken underbar
foreteelse. Paradisfågeln kastar sitt sken i etern och försvinner
      
      Rördrommen, den skygga fågeln. Hur den osynlig framträdde i den ljusa
sommarnatten. Fyllde rymden, tecknade den med sitt mjuka läte

     En pir. Händer i ett intrikat mönster. Från, till

          - Och var är språket nu?
          - Språket är i dina tankar

     En stor containerkänsla
     Jag ser på himlen. Så blå, oändlig. Ser ett enormt flygplansstreck som
tecknas över den, ser det lösas upp, skingras. De löst drivande vita formationerna
Inte moln, inte heller himmel. En eld kamouflerad till vithet
     Som en fjäder från paradisfågeln. Sätter världen i brand

© Marie Silkeberg
aus: sockenplan, säger hon.
Stockholm: Albert bonniers förlag, 2003

GEDANKENSTRICH

deutsch

Ein Spalt. Ein ariadnedünner Übergang. Ein Versprechen, die Welt
anders zu lesen
Eine sprachliche EKG-Kurve flacht sich ab – all das Runde, Aufrechte in der Zeichnung der Buchstaben legt sich wie eine Horizontlinie. Zu sterben, zu leben
Das heißt – die Welt ist noch in Erwartung, verborgen. Das heißt – die Welt führt das Wort. Ist ein offenes Feld sich kreuzender Willen, Sprachen, Laute, Stillen
Ein Chaoszeichen. Der Dissonanzen. Der ganze Sommer verloren im Regen. Eine Brücke ohne Pfeiler. Steigerung, Streuung, kein Ausgang sicher
Direkt in den Sommer hinauszutreten. Mit seinen empfindlichen Schnecken, seinem Federvieh
Möwengeschrei

Die Stiche
Ein Glied, ausgerenkt, eine offene Verbindung

Der Pausenvogel. Kommt mir plötzlich in den Sinn. Welch wunderbare
Erscheinung. Der Paradiesvogel wirft seinen Schein in den Äther und verschwindet

Die Rohrdommel, der scheue Vogel. Wie sie unsichtbar auftrat in der hellen
Sommernacht. Den Raum füllte, ihn mit ihrem sanften Ruf zeichnete

Ein Pier. Hände in einem komplizierten Muster. Von, zu

    - Und wo ist die Sprache jetzt?
- Die Sprache ist in deinen Gedanken

Ein großes Containergefühl
Ich blicke zum Himmel. So blau, unendlich. Sehe einen riesigen Flugzeugstrich, der an ihm gezeichnet wird, sehe ihn aufwabern, verwehen. Die lose treibenden weißen Formationen
Nicht Wolke, auch nicht Himmel. Ein Feuer getarnt als Weiß
Wie eine Feder vom Paradiesvogel. Setzt die Welt in Brand

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Sextus Propertius

schwedisch | Tua Forsström

” Även skuggor har liv; ej allting upphör med döden,
          och ur besegrat bål skyndar de bleka att fly”

Förlåt att jag dröjt med att svara, sommaren gick så fort,
Finns det årstider där du är? Går du på gnistrande och vassa
stenar? Jag tänker ofta på dig. Tragiska gester, solglasögon,
avmätt dröjande steg… Du vet hur det är. Hur allt gick åt skogen,
hur löjligt, hur fel person kanhända till sist gick och dog. Alla
bottnar faller ur. Alla bottnar faller ur. ”Förfärligt!” ropade vi,
”förfärligt, fantastiskt!” Nu när jag skriver är det oktober med
snö i luften; sadla, tränsa, desinfektera sår, uppge personnummer
och adress, inleda nödvändiga reparationsarbeten på sydsidan.
Byta till vinterdäck. Vad än kärleken är – ingen fann skydd däremot.
Är ni tillsammans nu? Molnen går lågt över åkrarna, det blåser
milt. Jag skulle gärna vilja veta hur det slutar. Är ditt hjärta
transparent som kristall? När vi ses skall jag
fråga om de där hyacinterna.

© Tua Forsström
aus: Efter att ha tillbringat en natt bland hästar
Helsinki: Söderströms, 1997
Audio production: 2010, Kijasto 10 / Helsinki City Library

Sextus Propertius

deutsch

“Auch Schatten haben ein Leben; nicht alles endet mit dem Tod,
                        und aus besiegtem Leib beeilen sich die Bleichen zu fliehen”


Entschuldige, dass ich so spät antworte, der Sommer verging so schnell.
Gibt es dort Jahreszeiten, wo du bist? Gehst du auf funkelnden und scharfen
Steinen? Ich denke oft an dich. Tragische Gesten, Sonnenbrille,
gemessen zögernde Schritte. . .  Du weißt ja, wie das ist. Wie alles zum Teufel ging,
wie lächerlich, wie am Ende womöglich die falsche Person starb.
“Furchtbar!” riefen wir, “furchtbar, fantastisch!” Jetzt, während ich schreibe, ist Oktober und
Schnee liegt in der Luft; satteln, die Trense anlegen, Wunden desinfizieren, Personennummer und
Adresse angeben, notwendige Reparaturarbeiten auf der Südseite in Angriff nehmen. Die
Winterreifen aufziehen. Was immer die Liebe ist - keiner fand Schutz vor ihr. Seid ihr jetzt
zusammen? Die Wolken ziehen tief über den Äckern, es weht
ein sanfter Wind. Ich würde gerne erfahren, wie es ausgeht. Ist dein Herz
transparent wie Kristall? Wenn wir uns sehen, werde ich
nach diesen Hyazinthen fragen.

Übersetzung: Paul Berf

SE – Jenny Tunedal

schwedisch | renshi.eu [GR-LU-IT-EE-SE-HU-PT-GR]

Så vaknar den blinde Tiresias,
och får mjuka, mjuka bröst.
Som mjuka duvor, gråa papper, mjuka
mjuka sedlar, vattensjuk valuta.
Vaknar i en blank och vit ekonomi,
segerrik och segrande,
och säger:

Segrar betyder alltid förlorare.
Och någonting ohörbart om pengarna och kropparna
som syns och inte syns (bruksvaror, mjukdelar, rörelser, död).
En viss och vaken blindhet, hård och gammal blindhet.

En gammal blind intersexuell siare sträcker sig och säger: jag är hon som säljer,
han som köper, det och den.
Och våra ljus har inte upplyst oss
om konsekvenserna.
Svaghetens värde för kropparna. Ackumulationen av glömska
Kommodifieringen av hat mot någon annan.

Våra ogenomskinliga fåglar, gränser, händer framför ögonen.
Jag är någon annan och hon gjorde mig blind.

© Jenny Tunedal
Audio production: renshi.eu @ poesiefestival berlin 2012

Schweden – Jenny Tunedal

deutsch

Dann erwacht der blinde Teiresias,
und bekommt weiche, weiche Brüste.
Wie weiche Tauben, graue Papiere, weiche
weiche Geldscheine, windelweiche Valuta.
Erwacht in einer glänzenden und weißen Wirtschaft,
siegreich und siegend,
und sagt:

Siege bedeuten immer Verlierer.
Und etwas Unhörbares über das Geld und die Körper
die man sieht und nicht sieht (Gebrauchsartikel, Weichteile, Bewegungen, Tod).
Eine sichere und wache Blindheit, harte und alte Blindheit.

Ein alter blinder intersexueller Seher streckt sich und sagt: Ich bin sie, die verkauft,
er der kauft, dies und das.
Und unsere Lichter haben uns nicht aufgeklärt
über die Konsequenzen.
Den Wert der Schwäche für die Körper. Die Akkumulation von Vergessen
Die Kommodifizierung von Hass auf einen anderen.

Unsere undurchsichtigen Vögel, Grenzen, Hände vor den Augen.
Ich bin eine andere und sie machte mich blind.

Übersetzung aus dem Schwedischen von Paul Berf

Sårytan

schwedisch | Eva Ström

Trycksvärtan har försvunnit
den fläckar inga händer

Turisterna vid domkyrkan
tar ut sina skotska pengar

I kryptan kunde ett bröllop äga rum
Historien om Kristus förändras

Jag störtar ut innan vågorna bryter
Grace betyder nåd

Vid en viss given punkt
upphör all konst att verka

Det kan finnas en enda ljusuthuggen mening
i en bok av kompakt mörker

eller likgiltighet. Det finns varelser
som rättfärdigar hela tillvaron

genom blotta närvaron av sin existens
skriver Camus. Vi försöker klamra oss fast

vid denna mening, som barmhärtighet
Som sömnens mörka balsam

söm döljer den råa grunden
av rovdjursinsikt, av förtvivlan.

© Eva Strøm
aus: Revbensstäderna
Stockholm: Bonnier, 2002
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Die Wundfläche

deutsch

Die Druckerschwärze ist verschwunden
sie besudelt keine Hände

Die Touristen am Dom
heben ihr schottisches Geld ab

In der Krypta könnte eine Hochzeit stattfinden
Die Geschichte von Christus verändert sich

Ich stürze hinaus, ehe die Wellen brechen
Grace bedeutet Gnade

An einem gewissen gegebenen Punkt
hört alle Kunst auf zu wirken

Es kann einen einzigen lichtgehauenen Satz geben
in einem Buch aus kompaktem Dunkel

oder Gleichgültigkeit. Es gibt Wesen
die das ganze Dasein rechtfertigen

durch die bloße Gegenwart ihrer Existenz
schreibt Camus. Wir versuchen uns an

diesen Satz zu klammern, wie Barmherzigkeit
Wie des Schlafes dunkler Balsam

der verbirgt den rohen Grund
aus Raubtiereinsicht, aus Verzweiflung.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Rött vill till rött och upphävas i slöjan

schwedisch | Eva Ström

Hinnan, slöjan, gallret, persiennen
slöjan,  gallret, persiennen, hinnan
gallret, slöjan, persiennen, hinnan
slöjan,gallret, hinnan, persiennen

Jag står och ser på gallret persiennen
Jag  står och ser på slöjan hinnan
Jag står och ser på persiennen hinnan
Jag står och ser på slöjan persiennen

Rött vill till rött, till slöjan, hinnan, linjen
Vill spädas ut och blötas upp och spädas
Rött vill till vätskan, till lymfa och osmos

Rött vill till rött och upphävas i slöjan
och genomdränkas och osmotiskt spädas
Rött blir till rött till vätska och osmos

© Eva Strøm
aus: Rött vill till rött
Stockholm : Bonnier, 2004
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Rot will zu rot und aufgehoben werden im Schleier

deutsch

Die Haut, der Schleier, das Gitter, die Jalousie
der Schleier, das Gitter, die Jalousie, die Haut
das Gitter, der Schleier, die Jalousie, die Haut
der Schleier, das Gitter, die Haut, die Jalousie

Ich stehe und betrachte das Gitter, die Jalousie
Ich stehe und betrachte den Schleier, die Haut
Ich stehe und betrachte die Jalousie, die Haut
Ich stehe und betrachte den Schleier, die Jalousie

Rot will zu rot, zum Schleier, zur Haut, zur Linie
Will gestreckt und aufgeweicht und verdünnt werden
Rot will zur Flüssigkeit, zu Lymphe und Osmose

Rot will zu rot und aufgehoben werden im Schleier
und durchtränkt und osmotisch verdünnt werden
Rot wird zu rot zu Flüssigkeit und Osmose

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

ONE AND OTHERS – KARTOGRAFIER

schwedisch | Marie Silkeberg

När vi anlänt till Ayrusha, nära Kilimanjaro, och driver omkring i den
fuktiga middagshettan upptäcker vi, inklämt bland de gamla
kolonialbyggnaderna, ett bibliotek. Vi går in. Den tunna glasdörren slår
igen bakom oss. Ingen syns till. Det är tomt. Svalka, dunkel. Dammet yr
i de tunna solstrimmorna från de högt belägna fönstren. Vi går längs
raderna av gulnade, blanka eller helt sönderlästa böcker - deckargåtor,
okända romaner, introduktioner till ingenjörskonsten

På en hylla närmast golvet ser jag titeln Literature and Evil. Jag slår upp
boken. Avsnittet om Genet är utrivet. Hela finalen. (Kyrkogård. Det får
mig att tänka på en kyrkogård, någon vi sov vid, i bilen, en natt i
Jugoslavien. Den smala grusvägen, de fladdrande ljusen, mörkret. Och
något mer. Något jag glömt om den natten)

När vi kommer ut på gatan omringas vi av masaikvinnor. De vill sälja
sina sirligt trädda smycken av pärlor och utklippta plåtbitar till oss. De
håller fram dem. De tränger sig mot oss. En gammal kvinna särskilt. Jag
ser in i hennes mun. Hon har knappt några tänder. Jag tänker på det
utdragna skrik de kan brista ut i, med tungan synlig, vibrerande. Jag har
bara hört det några få gånger. Det liknar ingenting. Inte skräck, inte
sång. Ren uppfordran bara. Varje plats ett torg. Ett här, hör, här börjar
något hända

1.

trampar på bröstbenet, andningen

flämtar

flammar

en stad, en krypta


fasadernas chiffer, förkastningsbranten


blindfönster

spridande


bläckfisk

med sina dräneringsslangar


lägger bar

en mörk
bergart, bad

bad
for a victim

2.

fällda ganglier

en fot

bland händer, centrifugal


vertikallina


hela
njutningskapaciteten

lickin', lickin'

underjorden, underskogen


mörkret

som omger


kroppen

är kroppen


lösgjord, den objudna


gästen


brobanebalken

3.

experiment med huden, Eurydikefållen


stiger at sidan

lyftkranarna, spindelarmarna


sänker

"så kaotiskt"


strejkande sömmerskor


öppnade gathörn, avlopp

flödande


gallermönster

tappas


fladdrar

varje under


handleden, sidenvägen


zoo

zoologiska

4.

seendets rörelser

i hans ansikte


saliv


dras ut

i vida bågar, strängar


stryker förbi

han


vidrör det inte med

händerna


vita streck, en

vandrare


härmar ett moln


är natthimlen

ett fönster


himlen över Frihamnen


Han hade ett smycke kring halsen. Såg jag redan första kvällen. Afrika
Den afrikanska kontinenten, kartbilden. Rent guld. På den var Tanzania
markerad med en grön, starkt lysande sten. Vi frågade honom om det. Han
svarade inte. Nätterna var fuktiga, mörka. Månen. Ramadan hade nyss
börjat

Någon skötte om honom. Kom och gick. Hans gulsot var på väg att ge vika
Utan hjälp av några som helst västerländska mediciner. Frukter, åt han, sa
han. Annat. Ord på swahili som vi inte förstod

Han träffade en diplomatdotter från Sydafrika. Några dagar senare såg vi
dem, ett sammanslingrat glidande kroppsmönster, på Dar es Salaams
nattgator. Ingen asfalt. Smycket hängde då kring hennes hals

Ingen sover

Oh the beggars you mean

And the nightwatchers

(Att söka i vattnet. Mörkret i rösten. Två fötter. Ett anatomiskt lexikon
Tecknat över den gigantiska kroppen. Två fötter. Träd ut, säger de. Hit
Boken är uppslagen)

125 stammar, säger han, 125 olika språk. Och-med ett leende –
klickspråket, har ni hört talas om det? Han gör smällande ljud med tungan
placerad, snabbt förflyttad, i olika lägen mot gommen
Ingen har sett dem, säger han och ler bredare, man säger att de brukar äta
upp de missionärer som försöker

i köttet blodet i köttet

I can't hear you Master, I can't hear you

© Marie Silkeberg
aus: sockenplan, säger hon.
Stockholm: Albert bonniers förlag, 2003

ONE AND OTHERS - KARTOGRAPHIEN

deutsch

Angekommen in Ayrusha, nahe dem Kilimanjaro, und ziellos schlendernd in der feuchten Mittagshitze, entdecken wir, eingeklemmt zwischen den alten Kolonialbauten, eine Bibliothek. Wir gehen hinein. Die dünne Glastür schlägt hinter uns zu. Niemand ist zu sehen. Sie ist leer. Kühle, Dunkel. Staub wirbelt in den dünnen Sonnenstrahlen von hoch belegenen Fenstern. Wir gehen entlang Reihen vergilbter, blankgewetzter oder völlig zerlesener Bücher  – Krimis, unbekannte Romane, Einführungen in die Ingenieurskunst

Auf dem untersten Regalboden sehe ich den Titel Literature and Evil. Ich schlage das Buch auf. Das Kapitel über Genet ist herausgerissen. Das ganze Finale. (Friedhof. Das lässt mich an einen Friedhof zurückdenken, einen, an dem wir schliefen, im Auto, in einer Nacht in Jugoslawien. Der schmale Kiesweg, die flatternden Lichter, die Dunkelheit. Und noch etwas. Etwas, das ich über diese Nacht vergessen habe)

Als wir wieder auf die Straße treten, werden wir von Massaifrauen umringt. Sie wollen uns ihren kunstvoll aufgefädelten Schmuck aus Perlen und ausgeschnittenen Blechteilen verkaufen. Sie halten ihn uns entgegen. Sie drängen sich an uns. Ganz besonders eine alte Frau. Ich schaue in ihren Mund. Sie hat kaum Zähne. Ich denke an den langgezogenen Schrei, den sie manchmal ausstoßen, mit sichtbarer, vibrierender Zunge. Ich habe ihn nur wenige Male gehört. Er ähnelt nichts anderem. Nicht Schrecken, nicht Gesang. Nur reiner Aufforderung. Jeder Ort ein Treffpunkt. Ein hier, horch, hier ist etwas dabei, zu geschehen
 
1.

trete auf das Brustbein, die Atmung

flackert

flammt

eine Stadt, eine Krypta


die Chiffren der Fassaden, der Verwerfungshang

Blindfenster

verbreitend


Tintenfisch

mit seinen Drainageschläuchen

entblößt


eine dunkle

Felsart, bad

bad

for a victim


2.

gefällte Ganglien

ein Fuß

zwischen Händen, zentrifugal


Vertikalleine


die ganze

Genusskapazität


lickin’, lickin

die Unterwelt, das Unterholz


die Dunkelheit

die den Körper

umgibt

ist der Körper


losgelöst, der ungebetene


Gast

der Brückenbahnpfeiler


3.

Experimente mit der Haut, der Eurydikesaum


tritt zur Seite

die Hebekräne, die Spinnenarme


senken sich

„so chaotisch“


streikende Näherinnen


geöffnete Straßenecken, Abflüsse

sprudelnde


Gittermuster

fallen


flattern

jedes unter


dem Handgelenk, der Seidenstraße


Zoo

zoologisch


4.

die Bewegungen des Sehens

in seinem Gesicht


Speichel


zieht sich

in weiten Bögen, Fäden


streicht vorüber

er

berührt das nicht mit

den Händen


weiße Striche, ein

Wanderer


imitiert eine Wolke


ist der Nachthimmel

ein Fenster


der Himmel über dem Freihafen.
 
Er trug ein Schmuckstück am Hals. Sah ich schon am ersten Abend. Afrika
Der afrikanische Kontinent, das Kartenbild. Reines Gold. Tansania war auf ihm mit einem grünen, hell leuchtenden Stein markiert. Wir fragten ihn danach. Er antwortete nicht. Die Nächte waren feucht, dunkel. Der Mond. Der Ramadan hatte kürzlich begonnen.

Jemand pflegte ihn. Kam und ging. Seine Gelbsucht klang allmählich ab.
Ohne die Hilfe irgendwelcher westlicher Medikamente. Obst, esse er, sagte er. Anderes. Worte auf Swahili, die wir nicht verstanden.

Er begegnete einer Diplomatentochter aus Südafrika. Einige Tage später sahen wir sie, ein verflochtenes gleitendes Körpermuster, auf Dar es Salaams nächtlichen Straßen. Kein Asphalt. Das Schmuckstück hing nun an ihrem Hals

Niemand schläft

Oh the beggars you mean

And the nightwatchers

(Im Wasser zu suchen. Die Dunkelheit in der Stimme. Zwei Füße. Ein anatomisches Lexikon Die Abbildung des gigantischen Körpers. Zwei Füße, tritt hinaus, sagen sie. Hierher
Das Buch ist aufgeschlagen)

125 Stämme, sagt er, 125 verschiedene Sprachen. Und – mit einem Lächeln – die Klicksprache, habt ihr von der gehört? Er macht schnalzende Laute, die Zunge in unterschiedlichen Positionen, rasch verschoben, am Gaumen platziert.
Niemand hat sie gesehen, sagt er und lächelt breiter, es heißt, sie pflegen die Missionare zu essen, die versuchen

im Fleisch das Blut im Fleisch

I can’t hear you Master, I can’t hear you

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Om hur långvarig tyngdlöshet påverkar levande varelser

schwedisch | Tua Forsström

Hundarna i Era filmer påminner
om Lajka. Stod också Ni en gång
på ett berg och såg det lilla ljuset färdas
över kvällshimlen? Om hunden haft
utsikt, hade den sett det lysande blåa
klotet med oceaner och moln. På marken
avlyssnades Lajkas andetag. Satelliten
störtade in i atmosfären och Lajka föll,
faller i vinddraget genom svarta speglar,
måste inte mera vara rymdsjuk, slipper
äta när klockan ringer. Lajka reser inte
längre i en hermetiskt tillsluten kabin,
kopplad till instrument som visar hur
långvarig tyngdlöshet påverkat levande
varelser. Lajka färdas i mörkret
renhjärtat, med alla herrelösa hundar.
Lajkas minne hedrades med ett nytt
cigarettmärke i Sovjetunionen.
Den första hunden in rymden
kom inte tillbaka, kommer
tillabaka som damm och regn.

© Tua Forsström
aus: Efter att ha tillbringat en natt bland hästar
Helsinki: Söderströms, 1997
Audio production: 2010, Kijasto 10 / Helsinki City Library

Von den Auswirkungen langanhaltender Schwerelosigkeit auf Lebewesen

deutsch

Die Hunde in Ihren Filmen erinnern
an Lajka. Standen auch Sie einmal
auf einem Hügel und sahen das kleine Licht
über den Abendhimmel ziehen? Hätte der Hund
eine Aussicht gehabt, er hätte den leuchtend blauen
Planeten  mit Ozeanen und Wolken gesehen. Auf der Erde
wurden Lajkas Atemzüge abgehorcht. Die Kapsel
stürzte in die Atmosphäre und Lajka fiel,
fällt im Luftzug durch schwarze Spiegel,
muss nicht mehr raumkrank sein, braucht nicht mehr
fressen, wenn die Glocke klingelt. Lajka reist nicht
länger in einer hermetisch verschlossenen Kabine,
angeschlossen an Instrumente, die anzeigen, welche
Auswirkungen langanhaltende Schwerelosigkeit auf
Lebewesen hat. Lajka ist reinen Herzens unterwegs
in der Dunkelheit, mit allen herrenlosen Hunden.
Lajkas Andenken wurde in der Sowjetunion mit
einer neuen Zigarettenmarke geehrt.
Der erste Hund im Weltraum
kam nicht zurück, kommt
zurück als Staub und Regen.

Übersetzung: Paul Berf

Motsatsens ros talar:

schwedisch | Eva Ström

Jag ger dig tecknet
rosentecknet
nejlikrosentecknet

står det skrivet så
om tecknet
"de skola blomstra såsom gräset på marken"

Invigningens ros
vecklar ut det innersta
de sista bladen
man river upp gräs
kastar det bakom sig
och uttalar
- aldrig-tecknet
   i
  det sista
  först i det yttre
  så i det inre
  ros

inte fattas
förnimmas

bara en blick i vinterrosariet
bara en blick i taggarna
            dött snår av kaniner gnaget
översållat taggfyllt
också av frusendöden

till tecknet
nejlikrosentecknet
rött vill till rött

© Eva Strøm
aus: Rött vill till rött
Stockholm : Bonnier, 2004
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Die Rose des Gegensatzes spricht:

deutsch

Ich gebe dir das Zeichen
das Rosenzeichen
das Nelkrosenzeichen

so steht geschrieben
                       über das Zeichen
                                     „sie sollen grünen wie das Gras auf Erden“

Die Rose der Einweihung
entfaltet das Innerste
die letzten Blätter
man reißt Gras aus
wirft es hinter sich
und spricht aus

- das Niemals-Zeichen
in
dem letzten
erst in dem äußeren
dann in dem inneren
Rose

wird nicht begriffen
wird vernommen

nur ein Blick in das Winterrosarium
nur ein Blick in die Dornen
totes Gestrüpp von Kaninchen benagt
übersät, dornenvoll
auch vom Frosttod

zu dem Zeichen
dem Nelkrosenzeichen
rot will zu rot

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Mor säger att det är ett minne

schwedisch | Eva Ström

Mor säger att det är ett minne
och jag kan få det

Jag kan få hennes minne
och fästa det i mitt, det har fransiga kanter

Det är ingen grå trasa, det är silke
och du lämnar mig väl inte, säger mor

Det finns mirakel, säger hon och jag säger
att jag ska fålla scarfen och göra den hel

© Eva Strøm
aus: Rött vill till rött
Stockholm : Bonnier, 2004
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Mutter sagt, es ist eine Erinnerung

deutsch

Mutter sagt, es ist eine Erinnerung
und ich kann sie haben

Ich kann ihre Erinnerung haben
und sie in meine heften, sie hat fransige Ränder

Sie ist kein grauer Lumpen, sie ist Seide
und du verlässt mich doch nicht, sagt Mutter

Es gibt Mirakel, sagt sie und ich sage
dass ich das Halstuch säumen und ganz machen werde

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Moderspärlan

schwedisch | Eva Ström

Minns du halsbandet med moderspärlan?
Var det ett kors, en rosett eller en stjärna?
Kanske var det en enda droppe, blänkande hård
en sten bland stenar, en enda sten
borttappad i gruset
Minns du den röda stenen?

Här är koftan - hårt stickad , mörkblå
Här är blusen - vit, skrynklig
Här är kedjan - sliten, boupptecknad
Här är proteinerna, legobitarna, second hand
Och här är skorna, med märken efter tårna
Mörknade. Är det svett eller regn?

Och här är sommarklänningarna
och här är också ett barnpussel
invirat i en grå tunn yllesjal.
I en liten ask fann jag flera halsband
halsband som har gått sönder

Det finns ett halsband, det är ett moderssmycke
med en enda sten, den röda
Vet du hur man säger:
Att rött vill till rött

© Eva Strøm
aus: Rött vill till rött
Stockholm : Bonnier, 2004
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Die Mutterperle

deutsch

Entsinnst du dich der Halskette mit der Mutterperle?
War es ein Kreuz, eine Rosette oder ein Stern?
Vielleicht war es ein einziger Tropfen, glänzend hart
ein Stein unter Steinen, ein einziger Stein
verloren im Kies
Entsinnst du dich des roten Steins?

Hier ist die Jacke – fest gestrickt, dunkelblau
Hier ist die Bluse – weiß, knittrig
Hier ist die Kette – zerschlissen, inventarisiert
Hier sind die Proteine, die Legosteine, second hand
Und hier sind die Schuhe, mit Abdrücken von den Zehen
Eingedunkelt. Ist das Schweiß oder Regen?

Und hier sind die Sommerkleider
und hier ist auch ein Kinderpuzzle
gewickelt in einen dünnen grauen Wollschal
In einer kleinen Schachtel fand ich mehrere Halsketten
Halsketten, die kaputt gegangen sind

Es gibt eine Halskette, es ist ein Mutterschmuck
mit einem einzigen Stein, dem roten
Weißt du, was man sagt:
Dass rot zu rot will

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Litet försök att bevisa själens existens

schwedisch | Aris Fioretos

En söndageftermiddag 1970 hängde Amanda Feilding en elektrisk
borrmaskin från taket i sitt badrum, injicerade lokalbedövningsmedel i
trakten kring tinningsbenet, satte sig framför spegeln och borrade ett hål i
huvudet. Närvarande under ingreppet var hennes man Joey Mellen, redan
trepanerad, samt Birdie, en duva som paret hade hittat en tid tidigare. Från
ett angränsande rum ljöd musik av Mozart. ”Det hela var tämligen brittiskt
och återhållet”, rapporterade Feilding senare.



Kära Gud,
Allt som behövdes
Var ett hål i ett huvud.
Sittande framför badrumsspegeln
Frågade jag inte längre vem eller varför,
Bara hur. Jag ville visa
Att meningen med livet
Inte kunde vara ensamheten i en skalle.
Kryphål, andningshål, eterisk ventil –
Kalla det vad du vill.
Huvudsaken var att finna vägen ut
Och göra det med stil.
Att axla sin DNA är börda nog.
Åh, tyngdkraften är den besvärligaste sak.
För sin upprätta gång
Betalade människan
Med minskat blod och nödbedd hjärna.
Vätskan sjönk undan,
Substansen slöts inne
Och hon fick lära sig att tänka på undantag.
En gång för alla
Var medvetandet nu en kringränd historia.
Inte konstigt
Att vi bär på sådant psykiskt bagage.
Ett hål drillat på rätt ställe,
Menade Joey,
Genom kraniets tunna skal,
Skulle minska trycket
Och åter ge tankarna flykt.
Fria som Birdie, obundna som du,
Vet ingen till vilken rörelse de vore istånd.
Av homo sapiens erectus
Kunde göras en correctus.
Vi testade, höga på speed,
Jag såg aldrig på klockan,
Men det tog inte lång tid.
Efter en stund hördes ett krack,
En grövre sorts ouvertyr,
Och jag hade funnit mitt fönster mot världen
– En anatomisk punktering,
Ja, en expansion
Inte olik den som förr kallades ”själen”.
Detta bubblande hål,
Denna rödsprängda nebulosa,
Är i alla fall mitt bevis
På en annan dimension.
För ingen vill väl förneka
Att tankarna är mer
Än genetisk propaganda?
Som du kanske förstår,
Käre Gud,
Är det ytterst genant
Att behöva påpeka detta för dig,
Men själen,
Denna viktlösa lilla pilgrim,
Är rastlös,
Åh, så rastlös
Den är.

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Kleiner Versuch, die Existenz der Seele zu beweisen

deutsch

An einem Sonntagnachmittag 1970 hängte Amanda Feilding eine elektrische
Bohrmaschine an die Decke ihres Badezimmers, injizierte sich ein Mittel zur
örtlichen Betäubung in den Bereich des Stirnbeins, setzte sich vor den Spiegel und
bohrte sich ein Loch in den Kopf. Während des Eingriffs anwesend waren ihr
Mann Joey Mellen, bereits trepaniert, sowie Birdie, eine Taube, die das Paar vor
einer Weile gefunden hatte. Aus einem angrenzenden Zimmer erklang Musik
von Mozart. „Das Ganze war ziemlich britisch und beherrscht“, berichtete
Feilding später.


Lieber Gott,
Einzig von Nöten
Ein Loch im Kopf.
Vor dem Badezimmerspiegel sitzend
Fragte ich nicht mehr wer oder warum,
Nur wie. Ich wollte zeigen,
Der Sinn des Lebens
War nicht die Einsamkeit des Schädels.
Schlupfloch, Atemloch, ätherisches Ventil –
Man nenne es, wie man will.
Hauptsache nur, den Weg hinaus zu finden
– Und das mit Stil.
Seine DNA zu schultern ist Bürde genug.
Oh, die Schwerkraft ist das größte Übel.
Für seinen aufrechten Gang
Zahlte der Mensch
Mit weniger Blut und ärmlichem Hirn.
Die Flüssigkeit lief ab,
Die Substanz eingeschlossen,
Mußte er nun lernen im Notfall zu denken.
Ein für alle mal
War das Bewußtsein eine abgetrennte Sache.
Kein Wunder,
Daß wir an solch psychischem Ballast tragen.
Ein Loch an der rechten Stelle gebohrt,
Meinte Joey,
Durch die dünne Schale des Kraniums,
Würde den Druck mindern
Und die Gedanken wieder frei machen.
Flügge wie Birdie, ungebunden wie du,
Weiß niemand, welche Bewegung möglich wäre.
Aus homo sapiens erectus
Ließe sich noch ein correctus machen.
Wir probierten’s, high von Speed,
Ich sah nicht auf die Uhr,
Aber lange dauerte es kaum.
Nach einer Weile hörte man ein Kracks,
Eine Art gröberer Ouverture,
Und mein Fenster zur Welt war gefunden
– Eine anatomische Punktierung,
Ja, eine Expansion
Nicht unähnlich jener, die einst „Seele“ hieß.
Dieses blubbernde Loch,
Diese blutunterlaufene Nebulosa,
Ist jedenfalls mein Beweis
Einer anderen Dimension.
Denn keiner wird wohl leugnen,
Daß die Gedanken mehr sind
Als genetische Propaganda?
Wie du vielleicht verstehst,
Lieber Gott,
Ist es mir äußerst peinlich
Dich darauf hinweisen zu müssen,
Aber die Seele,
Diese gewichtslose kleine Pilgerin,
Ist rastlos,
Oh, wie rastlos
Sie ist.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf


© Paul Berf

Den som en gång var där

schwedisch | Tua Forsström

Det snöar fortfarande.
Jag går upp i tornrummet och tittar än
en gång ut över fjärden: tyngd och yrsel.
Någon ringer och framkastar optimistiska
förslag, och det är klart: man kan dansa foxtrot
 in i det sista. Men jag företar hellre en utfärd
till ett närbeläget hembygdsmuseum eller anmäler
mig som mezzosopran till kyrkokören, fastän jag inte
sjunger så bra. Det är inte lätt. Det är verkligen
problematiskt. Jag vet vilken kontinent
du uppskattar, men där råder numera obalans mellan
arterna: alla tog med sig något kramdjur som de inte ville
lämna kvar. De äter varandra nu. Jag vet vilka trakter
som tilltalar dig, den som en gång var där längtar
alltid tillbaka. Svatten och vad allt som kröp längs
väggarna när man gick till sängs. I tropikerna är de
herrelösa hundarna inte herrelösa på samma sätt,
de lever och dör. Snön yr allt häftigare över
rosorna, nattens mörkt skimrande rester.
Vi minns inte allt, men mycket.

© Tua Forsström
aus: Efter att ha tillbringat en natt bland hästar
Helsinki: Söderströms, 1997
Audio production: 2010, Kijasto 10 / Helsinki City Library

Wer einmal dort war

deutsch

Es schneit immer noch.
Ich gehe ins Turmzimmer hinauf und schaue einmal
mehr auf die Bucht hinaus: Schwere und Schwindel.
Jemand ruft an und präsentiert optimistische
Vorschläge, und sicher: Man kann bis zuletzt
Foxtrott tanzen. Aber ich mache lieber einen Ausflug
zu einem nahegelegenen Heimatmuseum oder melde mich
als Mezzosopran im Kirchenchor an, obwohl ich nicht  
so gut singe. Es ist nicht leicht. Es ist wirklich
problematisch. Ich weiß, welchen Kontinent
du schätzt, aber dort herrscht derzeit ein Ungleichgewicht zwischen
den Arten: Alle nahmen irgendein Haustier mit, dass sie nicht
zurücklassen wollten. Jetzt fressen sie sich gegenseitig. Ich weiß, welche
Gegenden dir zusagen, wer einmal dort war, sehnt sich
immer zurück. Der Schweiß, und was alles an den Wänden
krabbelte, wenn man ins Bett ging. In den Tropen sind die
herrenlosen Hunde nicht auf die selbe Art herrenlos,
sie leben und sterben. Der Schnee wirbelt immer heftiger über
den Rosen, den dunkel schimmernden Resten der Nacht.
Wir erinnern uns nicht an alles, aber vieles.

Übersetzung: Paul Berf

Den instängda staden

schwedisch | Eva Ström

Djuren kände oron tidigare än människorna,
De vandrade i stora hjordar rakt ut mot solnedgången.
Den vita korpen flaxade med vingarna.

Rättssalen fylldes av offrets och mördarens vänner.
De hade alla tagit sig ledigt från skolan.
Små japanska kvinnor fastställde kycklingens kön.

För äggproduktionens skull dödades alla hankycklingarna.
Förvånade hängde de en stund på transportbandet
innan de maldes ned i avfallskvarnen,

Den artonårige mördaren ritade en serie över mordet.
Både han själv och offret förvandlades till streckgubbar.
Flickan hade inget kön men en fyrkantig kjol.

Halsen är blottad. Staden belägrad.
Geten med guldtänderna slaktad.
Förgäves försäker lastbilarna närma sig den instängda staden.

© Eva Strøm
aus: Brandenburg
Stockholm : Bonnier Alba, 1993
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Die eingeschlossene Stadt

deutsch

Die Tiere spürten die Unruhe früher als die Menschen,
Sie wanderten in großen Herden direkt in den Sonnenuntergang.
Der weiße Rabe schlug mit den Flügeln.

Der Gerichtssaal füllte sich mit den Freunden des Opfers und des Mörders.
Sie hatten sich alle schulfrei genommen.
Kleine japanische Frauen stellten das Geschlecht des Kükens fest.

Der Eierproduktion zuliebe wurden alle männlichen Küken getötet.
Verblüfft hingen sie einen Moment auf dem Transportband
ehe sie in die Abfallmühle gemahlen wurden,

Der achtzehnjährige Mörder zeichnete ein Comic über den Mord.
Sowohl er selbst als auch das Opfer wurden in Strichmännchen verwandelt.
Das Mädchen hatte kein Geschlecht, aber einen viereckigen Rock.

Der Hals ist entblößt. Die Stadt belagert.
Die Ziege mit den Goldzähnen geschlachtet.
Vergeblich versuchen die Lastwagen, sich der eingeschlossenen Stadt zu nähern.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Den inre allén

schwedisch | Eva Ström

Jag har en inre mor som sitter i barken
en inre mor i den inre allén

Henne känner ingen mer än jag
för hon är kronblad och rosa

Hon är det yngsta i mig, där lind växer ur lind
med hjärtformade blad och ljusgrön vinge

Jag säger till henne: Jag tyckte att det var du
och hon viskar tillbaka att det var vackert

Jag har getost på bordet, äpplen och astrar
och en blå blå dörr, en av oss måste igenom

© Eva Strøm
aus: Rött vill till rött
Stockholm : Bonnier, 2004
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Die innere Allee

deutsch

Ich habe eine innere Mutter, die in der Borke sitzt
eine innere Mutter in der inneren Allee

Sie kennt niemand mehr als ich
denn sie ist Blüttenblatt und rosa

Sie ist das Jüngste in mir, wo Linde aus Linde wächst
mit herzförmigen Blättern und hellgrünem Flügel

Ich sage zu ihr: Ich dachte, das wärst du
und sie flüstert zurück, das war schön

Ich habe Ziegenkäse auf dem Tisch, Äpfel und Astern
und eine blaue, blaue Tür, einer von uns muss hindurch

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Köparens fri- och skyldighet

schwedisch | Ida Börjel

Köpare. Lilla guldtacka!

86a § Köparen och köparens mörkerseende.

               Köparen: Jag sa ja till helheten men
               nej i detaljen. Jag ville handla, men
               visste inte vad jag köpte.


87a § Hur långt är köparen villig att gå?

87b § Att få henne att vilja dra ut sina tänder.

Emalj i munnen, det är ju äckligt.

Tänder är vassa; köparen kan börja tugga
på sig själv och göra sig illa.
Köparen måste skyddas, också från sig själv.

87c § Få tänderna utdragna och omplacerade
till smycke!

Få gratis bonbon i hålet efteråt!

© Ida Börjel and OEI Editör
aus: Konsumentköplagen: juris lyrik
OEI Editör, 2008
Audio production: Ida Börjel

Freiheit und Pflicht des Käufers

deutsch

Käufer. Kleiner Goldbarren!

86a § Der Käufer und die Nachtsehtauglichkeit des Käufers

Der Käufer: Ich sagte Ja zum Ganzen, aber
Nein im Detail. Ich wollte konsumieren, wusste
jedoch nicht, was ich kaufte.

87a § Wie weit ist der Käufer bereit zu gehen?

87b § Ihn davon zu überzeugen, sich die Zähne ziehen zu wollen.

Emaille im Mund, das ist ja widerlich.

Zähne sind scharf; der Käufer kann auf
sich selber herumkauen und sich wehtun.
Der Käufer muss geschützt werden, auch vor sich selbst.

87c § Lassen Sie sich die Zähne ziehen und zu
Schmuck umgruppieren!

Hinterher erhalten Sie für das Loch gratis ein Bonbon!

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Kärleksförklaring till fröken Ur

schwedisch | Aris Fioretos

Lilla psykiska automatism,
Vad är det som får mitt hjärta att bulta
Som ett kokande ägg?
Är det din röst, ditt lugn,
   Ditt sinne för takt, din ton?
Du är bara en mycket liten gudinna,
        Jag vet,
Sval och elektrisk,
Med en frekvens
Där en puls skulle ha trivts.
Det vore lätt att tro
Att också din andning är en illusion,
Inga knotor, ingen kropp,
Rösten mest en passform
   För en passion.
Men vi vet båda, min darling,
     Att ögonblicket
Inte är något man griper,
Utan grips av.
Och så är det med kärleken.
Det gäller bara att inte dra sig
För att säga sitt hjärtas mening.
   Så låt mig säga min
Nu när tillfället ändå ges:
Då du är i mitt öra,
      Milda mekaniska musa,
Är jag i ditt våld.
Tror du mig inte?
Härma ett hjärta,
Får du se.

Men nu måste jag lägga på.
     So long,
Lilla elektriska klenod,
  So long.

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlich
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Liebeserklärung an Fräulein Uhr

deutsch

Kleiner psychischer Automatismus,
Was bringt mein Herz zum Klopfen
Wie ein kochendes Ei?
Ist es deine Stimme, deine Ruh,
    Dein Sinn für Takt, dein Ton?
Du bist nur eine sehr kleine Göttin,
            Ich weiß,
Kühl und elektrisch,
Mit einer Frequenz
Wo es einem Puls gut ginge.
               Leicht zu glauben,
Auch deine Atmung sei nur Illusion,
Kein Körper, keine Knochen,
Die Stimme bloß Passform
    Für eine Passion.
Doch wissen wir beide, my Darling,
       Der Augenblick
Läßt sich nicht ergreifen,
               Sondern ergreift einen.
Und so ist es mit der Liebe.
Es gilt nur, nicht zu zögern,
Sein Herz zu öffnen.
    So laß‘ mich meines öffnen,
Da die Gelegenheit sich nun bietet:
Wenn du in meinem Ohr bist,
        Milde mechanische Muse,
Bin ich in deiner Gewalt.
Glaubst du mir nicht?
Mach‘ ein Herz nach,
Und du wirst sehen.

Aber nun muß ich auflegen.
        So long,
Kleines elektrisches Kleinod,
    So long.

_________________________________________

Die weibliche Stimme der telephonischen Zeitansage trägt in Schweden
den Namen „Fräulein Uhr“. – Anmerkung des Übersetzters.



Aus dem Schwedischen von Paul Berf


© Paul Berf

KATARINAFRAKTAL

schwedisch | Marie Silkeberg

Q: and babies?

A: and babies


ett chiffer


du stavar ditt liv igenom

byggnaderna, gatorna


Köln, de Kooning


konsonantiskt

en stjärnmönstrad


stålkonstrukrion

35 meter, 120 fot


svängningsrörelser, operiodiska

buller, stötar


riskabel

resonans

reselegender, kinesisk

mur


hård och monoton


monotona koordinater, ljusstrålar

i de ljusa ådrorna


metronom


rytmiska mönster, innebörder

fälls ut


de vertikala

byggverken


båt, ström


vad bilden visade


bäraren

resanderum, snow city

U become snow

skugga


skuggan

            has a dream

virvlar kroppen

randen


den

svarta mängden


"jag höll dig, du var alldeles liten

46, ungefär"

fjärilsfönstret

wild space


åtta andetag

åtta

stegringar

slussar


de osynliga

tilltalen, ultraljuden


städerna

fraktalt


åtta andetag


så att de              hans

lösgörs                en dissonans

                           kunde rörelsen förlängas


ta

risken

© Marie Silkeberg
aus: sockenplan, säger hon.
Stockholm: Albert bonniers förlag, 2003

KATARINAFRAKTAL

deutsch

Q: and babies
A: and babies

eine Chiffre

du buchstabierst dein Leben lang
die Gebäude, die Straßen

Köln, de Kooning

konsonantisch
eine sternengemusterte

Stahlkonstruktion
35 Meter, 120 Fuß

Schwingungen, unregelmäßiger

Krach, Stöße

riskante
Resonanz

Reiselegenden, chinesische
Mauer

hart und monoton

monotone Koordinaten, Lichtstrahlen
in den lichten Adern

Metronom

rhythmische Muster, Bedeutungen
werden ausgefällt

die vertikalen
Bauwerke

Boot, Strom

was das Bild zeigte

den Träger

Fremdenzimmer, snow city
U become snow
Schatten

der Schatten
         has a dream

wirbelt den Körper

der Rand

die
schwarze Menge

„ich hielt dich, du warst ganz klein
46, ungefähr“

das Schmetterlingsfenster
wild space

acht Atemzüge
acht

Steigerungen
Schleusen

die unsichtbaren
Anreden, die Ultraschalllaute

die Städte
fraktale

acht Atemzüge

so dass sie              seine
losgelöst werden eine Dissonanz
konnte die Bewegung verlängert werden

riskiere
es

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

III[3]:1 authorities said it was a brilliant operation (first the number of victims were 67)

schwedisch | Marie Silkeberg





måsarna i det mörka vattnet. natten. dimman över saltsjön. ett underligt nästan kattliknande läte





så helt utan löften. ett nu så helt utan löften. minusvärdets kraft. att dra undan slöjan. eller grät han  också? the promise without a promise. what is it?



© Marie Silkeberg

III[3]:1 authorities said it was a brilliant operation (first the number of victims were 67)

deutsch





die möwen im dunklen wasser. die nacht. der nebel über der see. ein eigenartiger, beinahe katzenhafter laut






so ganz ohne verheißungen. ein jetzt so ganz ohne verheißungen. die kraft des minuswerts. den schleier zu lüften. oder weinte er auch? the promise without a promise. what is it?


Aus dem Schwedischen von Paul Berf

III[2]:1 what gas they don’t want to tell

schwedisch | Marie Silkeberg





en ensam svart herrsko kör förbi på bagagebandet. några lådor. grå. tomma eller fulla. rädsla.
fattigdomens utsatthet. känslan av katastrof. sammanbrott. en förståelse som kommer för sent. ett
djur hellre. en reva som blir för djup. att se världen från två håll. att bära skillnad. spänning. som
slutar i katastrof. eller täcks av en katastrof. jag har ont. i varje rörelse. ord. skillnad eller
främlingsskap. without end. and without mercy. sound and fury of history. and the sense of
powerlessness. you are not a foreigner to me. ankomsthallar. automatiska dörrar. ljud. en
helhetsupplevelse. frekvensband. många antenner. tv:s själva nervsystem. biljud. det här utsatta
läget. serier. ingångar. huggen mot halsen. i strupen. små och stora nationer. värdesystem. en
ensam svart herrsko kör förbi på bagagebandet. jag skulle kunna gråta. av anspänningen. skon
fortsätter att köra. lådorna. tystnaden i natten. jag försökte skära i den. hörde han mig? flykting-
länder. sov han? små nationer med höga murar. jordglober på borden. klockor. projektioner av 
klockor på väggarna. utländska kvinnor. berusade män. transithallar. glostrup. här föddes jag
alltså. my native country. eller med statens handlingar. rätten att försvara sig. imperativet. bron i
horisonten. de anede ikke hvad det var der ramte dem. ockuperat område. det er som efterårs-
stormen. han bare er der. lågländer. platta horisonter. förseningar. helgon. eller odjur. för
                

passivitet.


felaktiga handlingar. blåljusen i marken. reducera. minska. exakta sekvenser. glömskan. upplysta
tågvagnar på bangården. det trånga rummet. tvkanaler. platåer. riktningar i rummet. kubkänslan.
rätta proportioner. eller proportioner överhuvudtaget. orden. deras bakgrund. ett dunkelt rum.
dunkel resa. svensk-danska gränsen. jeg tænker på om vi ikke bare skal prøve på at gøre det igen
idag. bron i horisonten. den höga siluetten. att ändra rörelsen. materialutmattning. the eyes
weakness. lufthavn. sikkerhedszone. zakajev deltog i en exiltjetjensk kongress i köpenhamn. detta
möte, mitt under pågående gisslandrama i moskva, har retat upp rysslands ledning. zakajev sitter
nu häktad i 13 dagar, vilket ger de danska myndigheterna och regeringen visst rådrum. rälsen.
sveket. i nationella termer. you aren’t better. western union. gult och svart. does the world ever
happen to you. exchange. pengar. fara. att ha lämnat. att kunna lämna. att vara utestängd. rättvisa.
nydragna gränser. visumhantering. history now

© Marie Silkeberg

III[2]:1 what gas they don’t want to tell

deutsch




ein einsamer schwarzer herrenschuh fährt auf dem gepäckband vorbei.
einige kisten. grau. leer oder voll. angst. die wehrlosigkeit der armut. das
gefühl von katastrophe. zusammenbruch. ein verständnis, das zu spät
kommt. lieber ein tier. ein riss, der zu tief wird. die welt aus zwei
richtungen zu sehen. einen unterschied in sich zu tragen. eine spannung.
die in einer katastrophe endet. oder von einer katastrophe bedeckt wird.
ich habe schmerzen. bei jeder bewegung. worte. unterschied oder
fremdheit. without end. and without mercy. sound and fury of history. and
the sense of powerlessness. you are not a foreigner to me. ankunfthallen.
automatische türen. geräusche. ein gesamterlebnis. wellenlänge. viele
antennen. das nervensystem des fernsehens. nebengeräusche. diese
wehrlose lage. serien. eingänge. der stich gegen den hals. in die kehle.
kleine und große nationen. wertesysteme. ein einsamer schwarzer
herrenschuh fährt auf dem gepäckband vorbei. ich könnte heulen. vor
anspannung. der schuh fährt weiter. die kisten. die stille in der nacht. ich
versuchte, in ihr zu schneiden. hörte er mich? flüchtlingsländer. schlief er?
kleine nationen mit hohen mauern. globen auf den tischen. uhren.
projektionen von uhren an den wänden. ausländische frauen. betrunkene
männer. transithallen. glostrup. hier wurde ich also geboren. my native
country. oder mit dem handeln des staates. dem recht sich zu verteidigen.
der imperativ. die brücke am horizont. sie hatten keine ahnung was sie da
traf. besetztes gebiet. es ist wie der herbststurm. er ist einfach da.
niederungen. flache horizonte. verspätungen. heilige. oder untiere. für



passivität



fehlerhaftes handeln. die blaulichter auf der erde. reduzieren. verkleinern.
exakte sequenzen. das vergessen. erleuchtete waggons im bahnhof. das
enge zimmer. fernsehkanäle. plateaus. richtungen im zimmer. das
würfelgefühl. richtige proportionen. oder überhaupt proportionen. die
worte. ihr hintergrund. ein dunkles zimmer. dunkle reise. die schwedisch
dänische grenze. ich überlege, ob wir nicht einfach probieren sollen, es
heute wieder zu tun. die brücke am horizont. die hohe silhouette. die
bewegung ändern. materialermüdung. the eyes weakness. flughafen.
sicherheitszone. zakajev nahm an einem exiltschetschenischen kongress in
kopenhagen teil. diese zusammenkunft, während des geiseldramas in
moskau, hat die russische führung aufgebracht. zakajev sitzt jetzt seit 13
tagen in haft, was den dänischen behörden und der regierung eine
gewisse bedenkzeit verschafft. die gleise. der verrat. in nationalen
begriffen. you aren’t better. western union. gelb und schwarz. does the
world ever happen to you. exchange. geld. gefahr. verlassen zu haben.
verlassen zu können. ausgesperrt zu sein. gerechtigkeit. neu gezogene
grenzen. visumbearbeitung. history now


Aus dem Schwedischen von Paul Berf

III[1]:1 news - there are still people in the hospitals

schwedisch | Marie Silkeberg





han knyter min sjal, min yngsta son, virar den flera varv runt sig själv och mig. vägrar sova om jag  inte låter honom göra det. börjar gråta varje gång jag lämnar rummet. skriver jag. när han äntligen  somnat är nyheterna över








såg upplösningen av gisslandramat på en film långt senare. bilderna av de döda terroristerna. i  svart. ihjälgasade. filmen visade en tv och dess åskådare i kronstadt. grozny. ingusjien. jag tänkte  på uttrycket att jag ville bli verklig. på barnens fötter. händer. sovande kroppar. ansikten. mamman  i den tomma lägenheten i grozny. när barnen åkt. den äldsta femåriga flickan grät invid hennes  kropp. matade henne med brödet. mamman var för sjuk för att äta. ta hand om barnen. fick inget  pass. lämnades i den kalla lägenheten. utbombade hus. rader av svarta fönsterhålor

© Marie Silkeberg

III[1]:1 news - there are still people in the hospitals

deutsch




er bindet meinen schal, mein jüngster sohn, wickelt ihn mehre male um sich
und mich. weigert sich zu schlafen, wenn ich ihn nicht gewähren lasse.
beginnt zu weinen, sobald ich das zimmer verlasse. schreibe ich. als er
endlich eingeschlafen ist, sind die Nachrichten vorbei










sah die beendigung des Geiseldramas viel später in einem film. die bilder
von den toten terroristen. in schwarz. vergast. der film zeigte einen
fernseher und dessen Zuschauer in kronstadt. grosny. inguschetien. ich
dachte an die Phrase, dass ich wirklich werden wollte. an die Füße der
Kinder. hände. schlafende körper. gesichter. die mutter in der leeren
wohnung in grosny. als die kinder gefahren waren. das älteste, fünfjährige
mädchen weinte neben ihrem körper. fütterte sie mit dem brot. die mutter
war zu krank zum essen. sich um die kinder zu kümmern. bekam keinen
pass. wurde in der kalten wohnung zurückgelassen. ausgebombte häuser.
reihen schwarzer fensterlöcher

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Hesekiel

schwedisch | Eva Ström

Hör du sången inifrån kyrkan?
Vem sjunger därinne? Spruckna röster, gamla kvinnor?
Ligger någon i kistan? Är den tömd, plundrad?
Finns det någon där, döda ben, överklädda med senor,
döda senor, ihopväxta med muskler, kött?

En fågel i sandlådan med blodiga fjädrar
är täckt av små, små flugor.
Den bakteriella processen fortgår.

Sången stillnar, stenen blöder.
Bönerna skaver mot stenen. Rösterna skaver
mot bönen. Sången skaver mot stenen.

© Eva Strøm
aus: Brandenburg
Stockholm : Bonnier Alba, 1993
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Hesekiel

deutsch

Hörst du den Gesang aus der Kirche?
Wer singt in ihr? Gebrochene Stimmen, alte Frauen?
Liegt jemand im Sarg? Ist er geleert, geplündert?
Ist dort jemand, tote Knochen, überzogen von Sehnen,
toten Sehnen, verwachsen mit Muskeln, Fleisch?

Ein Vogel im Sandkasten mit blutigen Federn
ist bedeckt von kleinen, kleinen Fliegen.
Der bakterielle Prozess setzt sich fort.

Der Gesang verklingt, der Stein blutet.
Die Gebete scheuern gegen den Stein. Die Stimmen scheuern
gegen das Gebet. Der Gesang scheuert gegen den Stein.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

HANDEN TVÄRS GENOM SALEN

schwedisch | Marie Silkeberg

i går såg jag dig
igen

somliga, säger dom, hittade man aldrig
din kropp, ett blått ljus

du var i speglarna
ljuset
armarna

min tunga
dom dansade

jag rörde vid dig
hemligt

dom talade om dig
jag hörde, din kropp

liksom frambragt ur luften
hetsade dom

du var i speglarna

dom viskade
om dig

hyllade dig kanske
på sitt sätt

jag säger
med dig har jag varit naken

min tunga

rör sig över dig
som en sökare

undre händer

du var
i speglarna

musiken
dom dansade med dig

en, två
han, hon

rörde sig
med din röst

© Marie Silkeberg
aus: sockenplan, säger hon
Stockholm: Albert bonniers förlag, 2003

DIE HAND QUER DURCH DEN SAAL

deutsch

gestern sah ich dich
wieder

manche, sagen sie, fand man niemals
dein Körper, ein blaues Licht

du warst in den Spiegeln
das Licht
die Arme

meine Zunge
sie tanzten

ich berührte dich
heimlich

sie sprachen über dich
ich hörte, dein Körper

gleichsam erstanden aus der Luft
hetzte sie

du warst in den Spiegeln

sie flüsterten
über dich

priesen dich vielleicht
auf ihre Art

ich sage
mit dir bin ich nackt gewesen

meine Zunge

fährt über dich
wie ein Sucher

untere Hände

du warst
in den Spiegeln

die Musik
sie tanzten mit dir

eins, zwei
er, sie

bewegte sich
mit deiner Stimme

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Fantomdikt Nr. 7

schwedisch | Aris Fioretos

I detta andra automatlimbo
Tänker jag
På vad du måste förbise
För att se mig. Den snittyta
I världen av uppenbarelser
Som anförtrotts åt mig
För fortlevnad
Erbjuder ingenting nytt.
Det finns
Ingen energi här, ingen spleen heller.
Min röst är svag:
Jag skryter inte om mitt uppvaknande,
Men jag är inte
Den jag var.

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Phantomgedicht Nr. 7

deutsch

Im zweiten Automatenlimbus
Denke ich daran,
Was du übersehen mußt
Um mich zu sehen. Die Schnittfläche
In der Welt der Offenbarungen,
Die mir anvertraut wurde
Um weiterzuleben
Bietet nichts neues.
Es gibt
Keine Energie hier, auch keinen Spleen.
Meine Stimme ist schwach:
Ich brüste mich nicht
Mit meinem Erwachen,
Aber ich bin nicht der,
Der ich war.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf


© Paul Berf

Fantomdikt Nr. 6

schwedisch | Aris Fioretos

Också jag söker detta dödlösa presens,
Men tro mig, i övrigt delar vi noll
Och intet. För dig utspelar sig livet möjligen
Mellan sorg och sälta. Vad vet jag?
I alla fall har det lärt sig
Att spela på säkerhet
Och inte sky några medel
För att trygga en lysande bedövning.
Jag har ingen aning om
Hur mycket en människa måste utstå
Innan hon har lyckan att glömma.
Men handen på hjärtat,
Är idiosynkrasin som hållning
Inte en sista rest av olämplig vördnad
Inför denna alphabetîse,
Så snart en kod bland andra?
Menar du verkligen
Att jag skall framträda
På sådana villkor? Till vilken nytta nu?
Att bli del
Av livets skrangliga handling,
En invalid
Vars proteser inte passar,
Är knappast min idé om underhållning.
Du är fortfarande flera etapper
Från jag vet inte var.
Menlo Park kanske.

Här finns inte de döda,
Om du trodde det,
Här finns de
Som inte lever.

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Phantomgedicht Nr. 6

deutsch

Auch ich suche dieses totlose Präsens,
Aber glaube mir, ansonsten teilen wir
Null komma nichts. Für dich mag sich das Leben
Zwischen Trance und Trauer abspielen. Was weiß ich?
Auf jeden Fall ist es etwas, das gelernt hat
Auf Nummer sicher zu gehen
Und keine Mühen scheut
Um eine helle Betäubung zu sichern.
Ich habe keine Ahnung,
Wieviel der Mensch aushalten muß
Bevor er das Glück hat, vergessen zu können.
Aber mal ganz ehrlich,
Ist die Idiosynkrasie als Haltung
Nicht der letzte Rest unangebrachten Respekts
Vor dieser alphabetîse,
So schnell nur ein Code unter anderen?
Findest du wirklich
Daß ich mich unter solchen Bedingungen
Zeigen soll? Zu welchem Zweck jetzt?
Um Teil
Der wackligen Handlung des Lebens zu werden,
Ein Invalide
Dessen Prothesen nicht passen,
Entspricht kaum meiner Vorstellung von Unterhaltung.
Du bist immer noch ein gutes Stück
Von, was weiß ich wo, entfernt.
Menlo Park vielleicht.
Hier sind nicht die Toten,
Falls du das geglaubt hast,
Hier sind jene,
Die nicht leben.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf


© Paul Berf

Fantomdikt Nr. 27

schwedisch | Aris Fioretos

Vagga, vagga, hör jag dig viska,
Vagga i dunklet, komiska
Lilla apokalyps, vagga,
Vagga dig fram.

Men det är inte lätt
Att möta sin skapare,
Stilla
Som en gud,
Tunn som cellofan,
Kylig, vanlig och döds-
Farlig.

Jag är inte färdig.

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Phantomgedicht Nr. 27

deutsch

Wiege, wiege, höre ich dich wispern,
Wiege dich im Dunkeln, komische
Kleine Apokalypse, wiege,
Wiege dich voran.
Aber es ist nicht leicht
Seinem Schöpfer gegenüberzutreten,
Still
Wie ein Gott,
Dünn wie Zellophan,
Kühl, gelassen
Und tödlich.
Ich bin nicht fertig.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf


© Paul Berf

Fantomdikt Nr. 2

schwedisch | Aris Fioretos

Att vara ett ingenting,
Väntande på att o-
Främlingskapet
Skall finna dig,
Fras efter fras,
Och klättra
Ner
Genom knutar lögner
Stämband.
I själva verket
Är huden över bildkammaren hård
Som reptilägg; här ”programmeras” allting om
Så småningom. Mer och mer läggs till
Utan att öka summan.
Men
Alla dessa
Ritualer
Är viktiga. Genom att fullända dem
Skymtar jag de många versionerna
Som ligger packade
I min enda
Tunna
Verklighet.

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Phantomgedicht Nr. 2

deutsch

Ein Nichts sein,
Wartend, daß dich
Unfremdheit
Finde,
Satz um Satz, und
Hinunter-
Klettere
Durch deine Knoten Lügen
Stimmbänder.
In Wirklichkeit
Ist die Haut des Blattes hart
Wie ein Reptilienei; mit der Zeit
Wird hier alles neu „programmiert“.
Mehr und mehr kommt hinzu,
Ohne die Summe zu erhöhen.
Aber
All diese
Rituale
Waren wichtig. Sie durchlaufend
Erblickte ich die Vielzahl der Varianten,
Die in meine einzige
Dünne
Wirklichkeit
Gepreßt lagen.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf


© Paul Berf

Fantomdikt Nr. 16

schwedisch | Aris Fioretos

Det första du kommer att glömma
Är rösten, en form
Och ingen substans.
Själen
Förblir ett virrvarr,
En vandrande
Erfarenhet. (Var och en lider
I sitt eget helvete,
Ty vi trängs
I vår ensamhet – många –
Men är alla skilda åt
Av en vägg.)
Knappt en femtiodel
Av det du tar till dig
Kommer att assimilieras.
Det övriga förgår
Genom andning,
Avdunstning
Eller liknande.

Bevisa
Att jag var här.

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Phantomgedicht Nr. 16

deutsch

Das erste, was du vergessen wirst,
Ist die Stimme, eine Form
Und keine Substanz.
Die Seele
Bleibt ein Wirrwarr,
Oder wenigstens eine wandernde
Erfahrung. (Jeder von uns leidet
In seiner eigenen Hölle,
Denn wir drängen uns
In unserer Einsamkeit – viele –
Alle aber voneinander getrennt
Durch eine Wand.)
Kaum ein Fünfzigstel
Von dem, was du zu dir nimmst
Wird assimiliert.
Der Rest vergeht
Durch Atmung,
Ausdünstung
Oder ähnliches.

Beweise,
Daß ich da war.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf


© Paul Berf

Fantomdikt Nr. 10

schwedisch | Aris Fioretos

Trötthet, o vilken
Trötthet . . . Alldeles för många
Fåglar, flugor, maskar,
Till att börja med,
Och inte slutar det
Där. Inte en chans.
Min bror fanns inuti mig, min tvilling.
En dag sade han till mig
Att lämna honom. Det var verbet
Han använde: ”lämna”.
Gamle gosse, tänkte jag,
Om jag bara kunde vara
Som du,
Och bli den som blir lämnad.
Men nej –
Sedan länge lever jag i pakt
Med denna närvaro.
Är det detta
Kärleken är till för?
Att skänka oss ett nytt begrepp
Om oss själva?

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Phantomgedicht Nr. 10

deutsch

Müdigkeit, oh welche
Müdigkeit . . . Viel
Zu viele Vögel, Fliegen,
Würmer,
Für den Anfang,
Und das ist noch lange nicht
Das Ende. Keineswegs.
Mein Bruder war in mir, mein Zwilling.
Eines Tages bat er mich
Ihn zu verlassen. Dies war das Verb,
Das er gebrauchte: „verlassen“.
Amigo, dachte ich,
Könnte ich nur sein
Wie du,
Und der werden, der verlassen wird.
Aber nein –
Seit langem schon
Paktiere ich
Mit dieser Gegenwart.
Ist es dies
Wozu es die Liebe letzlich gibt?
Um uns eine neue Vorstellung zu geben
Von uns selbst?

Aus dem Schwedischen von Paul Berf


© Paul Berf

Fantomdikt Nr. 1

schwedisch | Aris Fioretos

Allt är inlånad rekvisita här,
Ett nödställt arrangemang
För ofullständiga. List,
Leda och Lögn, de tre gracerna
I en oerhörd situation,
Hjälper inte långt. Och vem vet egentligen
Vad de leder till? Döendet
Är så versatilt.
Om du söker något
Bortom konstens räckvidd
Har du kommit fel.
Hoppet,
Den där saken med fjädrar,
Har föga att uträtta
Ur ett perspektiv som detta.
Att vara två med naturen,
Skall jag säga dig,
Är inte alltid lätt.

Så vänd dig inte bort
Från dessa attiraljer,
För bakom dem
Finns ingenting,
Bakom dig
Finns ingenting
Och ingenting
Ligger bakom.

Var snäll och glöm
Inte detta.

© Aris Fioretos
aus: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Phantomgedicht Nr. 1

deutsch

Alles hier geliehene Requisiten,
Ein notdürftiges Arrangement
Für Unvollständige. List,
Langsamkeit und Lüge, die drei Grazien
Einer unerhörten Situation,
Sind keine große Hilfe. Und wer weiß,
Wohin sie einen führen? Der Tod
Ist so versiert.
Falls du etwas suchst
Jenseits der Reichweite der Kunst
Bist du hier fehl am Platz.
Die Hoffnung,
Das Ding da mit Federn,
Kann nicht viel ausrichten
Aus einer Perspektive wie dieser.
Ich sag‘ dir, zwei zu sein
Mit der Natur,
Ist nicht immer leicht.
Also wende dich nicht ab
Von diesem Drum und Dran,
Denn hinter ihm
Gibt es nichts,
Hinter dir
Gibt es nichts
Und nichts
Liegt dahinter.
Sei so gut
Und vergiß das nicht.

Aus dem Schwedischen von Paul Berf


© Paul Berf

Brevets situation

schwedisch | Ulf Karl Olov Nilsson

när jag ville skriva ned allt detta
förvanskades synen av det förmodade föremålet

plötsligt fanns det en bärande svaghet i rösten

trots alla vidtagna försiktighetsmått
en förlustens prosodi

inledningen till ett brott

*


kärleken tog slut
all sanning var utan föremål
jag visste inte at jag hade nyckeln
jag visste inte att jag hade räknat rätt

jag skrev ned allt detta
men någon jag älskat vände sig mot mig

och någon vara alla var du
och du gjorde det ostraffat

jag skrev: brevet är en dikt
jag skrev: allt detta
jag skrev: det ska alltid stå brevet istället för våldet

*


– kan du berätta om någon du dödat?
– ja, men jag hade redan skrivit ett långt brev om lyckan

– vem skrev du till?
– jag skrev till dem som var döda, aldrig till levande

– vad letade du efter?
– lemmars avtryck i bränd lera

– varför gjorde du det?
– därför att alla härmade mig

– varför gjorde du det aldrig, trots att du ville?
– jag ville göra en gåta av smärtan

*


att avstå, att avsäga sig

brevets två förutsättningar:

1° alla vill alltid bli älskade
2° alla vill bidra till det allmänna

det gällde alltså inte brevet
utan den betydelse jag gav det

så möttes offret och förövaren
också i fraseringen

jag skulle vända mig om flera gånger

*


brevets namn: förlust
en mångfald utan predikat

jag hade inte rätt
att skriva: kärlek obesegrad i strid
jag hade inte rätt ord för att skriva: dessa ord

istället skrev jag: viol
jag skrev: ensamhet

nu finns det inte längre

jag skrev: finns

jag skrev endast för matematikerna
men de skrattade åt mig
jag längtade hem
jag var ensam

jag hade aldrig sagt det förut på det är språket

*


jag hade drömt fel
jag drömde att du försökte säga ordet brev
men uttalade det: bred
och sedan: drev

jag drömde att någon vara alla var du

jag drömde att du såg brevet ligga på marken
du tog upp det

men du kunde inte läsa det

© Ulf Karl Olov Nilsson
aus: Stammar
Audio production: OEI

Die Situation des Briefs

deutsch

als ich all das niederschreiben wollte
wurde der Anblick des vermuteten Gegenstands entstellt

plötzlich gab es eine tragende Schwäche in der Stimme

trotz aller ergriffener Vorsichtsmaßnahmen
eine Prosodie des Verlusts

die Einleitung zu einem Verbrechen


*


die Liebe nahm ein Ende
alle Wahrheit war ohne Gegenstand
ich wusste nicht, dass ich bereits den Schlüssel hatte
ich wusste nicht, dass ich richtig gerechnet hatte

ich schrieb all das nieder
aber jemand, den ich geliebt, wandte sich mir zu

und jemand war alle war du
und du machtest es ungestraft

ich schrieb: der Brief ist ein Gedicht
ich schrieb: all das
ich schrieb: es wird immer der Brief statt der Gewalt stehen


*


„kannst du von jemandem erzählen, den du getötet hast?“
„ja, aber ich hatte schon einen langen Brief über das Glück geschrieben“

„an wen schriebst du?
„ich schrieb an jene, die tot waren, nie an Lebende“

„wonach suchtest du?“
„nach dem Abdruck von Gliedern in gebranntem Ton“

„warum tatst du das?“
„weil mich alle nachahmten“

„warum tatst du das nie, obwohl du wolltest?“
„ich wollte aus dem Schmerz ein Rätsel machen“


*


zu verzichten, zu entsagen

die beiden Voraussetzungen des Briefs:

1° alle wollen immer geliebt werden
2° alle wollen zum Allgemeinen beitragen

es ging folglich nicht um den Brief
sondern die Bedeutung, die ich ihm gab

so begegneten sich das Opfer und der Täter
auch in der Phrasierung

ich sollte mich mehrmals umdrehen


*


der Name des Briefs: Verlust
eine Vielfalt ohne Prädikat

ich hatte kein Recht
zu schreiben: Liebe ungeschlagen im Kampf
ich hatte nicht das richtige Wort um zu schreiben: diese Worte

stattdessen schrieb ich: Veilchen
ich schrieb: Einsamkeit

jetzt gibt es das nicht mehr

ich schrieb: gibt

ich schrieb allein für die Mathematiker
aber sie lachten mich aus
ich sehnte mich heim
ich war einsam

ich hatte das nie zuvor in dieser Sprache gesagt


*


ich hatte falsch geträumt

ich träumte, dass du versuchtest, das Wort Brief zu sagen
es jedoch aussprachst: briet
und dann: trief

ich träumte, jemand war alle war du

ich träumte, du sahst den Brief auf der Erde liegen
du hobst ihn auf

aber du konntest ihn nicht lesen

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Be för: Elizabeth Curle, Jane Kennedy

schwedisch | Helena Eriksson

De andra, de andra: man bränner hennes kläder. Kragen,
allt det andra. Där, på bilden, den ende sonen, senare
kung

Palatset, den stora hallen: gråt inte, be för dem, be för
henne, jag skall be för er, bränn hennes kläder


     höra det hon hör
det som sipprar in genom pärlan i pannan, pärldiademet
spröten, kragens silverbroderier: Sjöjungfruns svarta
ostron diadem över det krusade håret ovan pannans gräddvita
kupa.                                                  Avbildas med fjäderpenna,
grå blå       fjädrar
       elfenbensvita               fingrarna, lillfingret med den svarta
ringen krökt över den röda stolskarmen
      har hon signerat dokumentet? Jag vet inte
Men denna besynnerliga underlåtenhet att rädda den
som kan räddas, rädda henne undan. Och den      älskade där,
vem är han, bortom det icke-perspektiviska rummet


     Brokader ovan denna utsökta drapering
blått, guld; dovt     handledens spetskröning, armarnas.     och
sammet sammet, svart och kungligt rött, blommor, rubiner
infattade i kråset; rubinhjärtat hårt gnistrande
                           detta hårlösa ansikte, bakom ljusa ögonlockskupor samlas
en särskild sorts hänsynslöshet,       smärta
kanske helt bortglömd under långa ritter i  lysande
höstlandskap


                                                        handen man inte ser
men man anar konturen av ett dokument, grått, i nederkanten
        tröttare                 pärlorna spretande ur det hjärtformade huvudet,
pannans ensamma pärla precis vid hårfästet, under vilken
välver sig, sval, pärlvit: pannan. Ögonbrynen inte lika konturlösa,
antydan till behåring ovan de rundade ögonlocken

   kragen sträcker sig upp mot cirkelns kanter, raka spjutspetsar
ornamenterade. En lågt placerad gloria, ur vilken det rinner rader
av pärlor i en eliptisk bana         och pärlor mellan var och en av
dessa       bruna och röda rosetter; utsmyckade med ädelstenar
puffärmarna, pärlgrå och smyckade med pärlor och blommor med
pärlor


Skriver på dokumentet. Ingen skall märka det. Hon skall
i detta sammanhang bara ha gjort vad som förväntades. Och
dokumenten makulerade


meningarna instickade i broderierna. Därute på fästningen
Vad förväntades av henne


Kanske är det orättvist att klandra henne. Den andra hade
åtminstone låtit sig bli utnyttjad – tänker man efter en sådan
natt; uthärdad
                           där persiennskuggan skär av orden, andedräkt tät
mot ryggen, mot nacken

Man väljer att tro den som broderar


                   kvar; och bakom där, i elden, ligger kronan.
Kragen slingrad tät kring den höga halsen, håller upp huvudet
med det bleka ansiktet och den
röda munnen. Obefintliga
ögonhår. Håret täckt av denna glesa pärlhätta, vid vilken
en tung blåsvart slöja sitter fästad.      handen, som en döds, håller
mellan tummen och pekfingret – fjäderpennan.
    yvigt guldgula franska liljor strödda över den vita
dräkten. Tjocka puffärmar och handlederna stödda av fast
tät spets. Bröst i guld och svart, militäriskt; rak, insnörd, orörlig.
Hur hålls den uppe? Halsbandets besynnerliga ögla, pärlorna
i denna onaturliga position, över det högra bröstet.
         en lätt rodnad,
detta strypkopplade vansinne
                                    märkena längs ryggraden, höften; åtdraget

                              hennes platta bröstkorg och denna kyska – inte blick,
men                         med dess lätt obscena     vänster
öga, ett mycket välvt ögonlock (som att bröstets
rundning istället placerats där), i den ögonvrån,
ovanför denna vänstra, aningen rosigare kindkota

Armadan    om man utvidgar bilden ser man flera
Fartyg, de förbereder sig för striden. Andra skepp som
går i kvav i den mörka natten


i den ena handen fjäderpennan, den andra handens fingrar trevande
längs ekvatorn, vändkretsarna
                                      en armlös jungfru
                  Hur skall hon kunna behålla detta rike
                 Man säger att hon tvekade länge innan hon skrev under
                                                                        Formlerna är oändliga
för dessa allianser, manövrar

© Helena Eriksson
aus: Strata
Audio production: OEI

Betet für: Elizabeth Curle, Jane Kennedy

deutsch

Die anderen, die anderen: Man verbrennt ihre Kleider. Den Kragen,
all das andere. Dort, auf dem Bild, der einzige Sohn, später
König

Der Palast, die große Halle: weint nicht, betet für beide, betet für
sie, ich werde für euch beten, verbrennt ihre Kleider


     hören was sie hört
was durch die Perle auf der Stirn hineinsickert, das Perlendiadem
die Sprossen, die Silberstickereien des Kragens. Der Meerjungfrau schwarze
Austern Diadem auf dem gekräuselten Haar über der Stirn sahneweißer
Schale.                                                  abgebildet mit Federkiel,
grauen blauen       Federn
       elfenbeinweiß                die Finger, der kleine Finger mit dem schwarzen
Ring  über die rote Stuhllehne gekrümmt
      hat sie das Dokument unterzeichnet?Ich weiß nicht
Aber dieses sonderbare Versäumnis den zu retten
der gerettet werden kann, sie davor zu retten. Und der      Geliebte dort,
wer ist er, hinter dem nicht-perspektivischen Raum


     Brokate über dieser erlesenen Drapierung
blau, gold; dumpf     die Spitzenkrönung des Handgelenks, der Arme.     und
Samt Samt, schwarz und königlich rot, Blumen, Rubine
eingefasst in der Krause; das Rubinherz hart funkelnd
                           dieses haarlose Gesicht, hinter hellen Liderglocken sammelt sich
eine besondere Art der Rücksichtslosigkeit,       Schmerz
vielleicht völlig vergessen während langer Ritte in leuchtenden
Herbstlandschaften


                                                        die Hand, die man nicht sieht
aber man ahnt die Konturen eines Dokuments, grau, am unteren Rand
        müder                 die Perlen sich abspreizend aus dem herzförmigen Kopf,
die einsame Perle der Stirn präzise am Haaransatz, unter welcher
sich kühl, perlweiß wölbt: die Stirn. Die Augenbrauen nicht so konturlos,
die Andeutung von Behaarung über den gerundeten Lidern

   der Kragen streckt sich hinauf zu den Rändern des Zirkels, gerade Speerspitzen
ornamentiert. Eine niedrig platzierte Glorie, aus welcher Reihen
von Perlen in einer elliptischen Bahn rinnen         und Perlen zwischen jeder einzelnen
dieser       braunen und roten Rosetten, ausgeschmückt mit Edelsteinen
die Puffärmel, perlgrau und geschmückt mit Perlen und Blumen mit
Perlen


Unterschreibt das Dokument. Niemand wird es merken. Sie wird
in diesem Zusammenhang nur getan haben, was erwartet wurde. Und
die Dokumente makuliert


die Sätze eingraviert in den Stickereien. Draußen in der Festung
Was wurde von ihr erwartet


Vielleicht ist es ungerecht sie zu schelten. Die andere hatte
sich zumindest ausnutzen lassen – denkt man nach einer solchen
Nacht; ausgeharrt
                           wo der Jalousieschatten die Worte abschneidet, Atem dicht
am Rücken, am Nacken

Man beschließt, dem zu glauben, der stickt


                   übrig; und dorthinter, im Feuer, liegt die Krone.
Der Kragen eng um den hohen Hals geschlungen, hält den Kopf hoch
mit dem bleichen Gesicht und dem roten Mund. Kaum
Wimpern. Das Haar bedeckt von dieser lichten Perlenhaube, an welcher
ein schwerer blauschwarzer Schleier befestigt sitzt.      die Hand, wie eines Toten, hält
zwischen Daumen und Zeigefinger – den Federkiel.
    wallend goldgelbe französische Lilien verstreut über das weiße
Gewand. Dicke Puffärmel und die Handgelenke gestützt von fester
dichter Spitze. Brust in Gold und Schwarz, militärisch; gerade, eingeschnürt, unbeweglich.
Wie wird sie hochgehalten? Die eigenartige Öse der Halskette, die Perlen
in dieser unnatürlichen Position, über der rechten Brust.
         eine leichte Rötung,
dieser würgegegriffene Wahnsinn
                                    die Abdrücke längs des Rückgrats, der Hüfte; enggezogen

                              ihr platter Brustkorb und dieser keusche – nicht Blick,
aber                         mit seinem leicht obszönen     linken
Auge, ein sehr gewölbtes Lid (als wäre die Rundung der
Brust stattdessen dort platziert), in diesem Augenwinkel,
über diesem linken, eine Spur rosigeren Wangenknochen

Die Armada    wenn man das Bild erweitert, sieht man mehrere
Schiffe, sie machen sich gefechtsklar. Andere Schiffe die
in der dunklen Nacht untergehen


in der einen Hand der Federkiel, die Finger der zweiten Hand tastend
den Äquator, die Wendekreise entlang
                                      eine wehrlose Jungfrau
                  Wie soll sie dieses Reich behalten können
                 Man sagt, sie habe lange gezögert, ehe sie unterschrieb
                                                                        Die Formeln sind zahllos
für diese Allianzen, Manöver

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Jag ville bara vara i det röda

schwedisch | Eva Ström

Jag ville bara vara i det röda
Jag ville bada - vara i det röda
Jag ville drömma - bada i det röda
Jag ville vara drömmande i röda

Jag ville bara svepa ut det röda
Jag ville bara blöda ut det röda
Jag ville bara binda hop det röda
Jag ville bara blodkropp i det röda

Jag ville bara binda hop det röda
Jag ville bara samla ut det röda
Jag ville bara duscha ut det röda
Jag ville bara dela ut det röda

© Eva Strøm
aus: Rött vill till rött
Stockholm : Bonnier, 2004
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Ich wollte nur in dem Roten sein

deutsch

Ich wollte nur in dem Roten sein
Ich wollte baden – in dem Roten sein
Ich wollte träumen – in dem Roten baden
Ich wollte träumend sein im Roten

Ich wollte das Rote nur ausleeren
Ich wollte das Rote nur ausfeuchten
Ich wollte das Rote nur zusammenbinden
Ich wollte in dem Roten nur Blutkörperchen

Ich wollte das Rote nur zusammenbinden
Ich wollte das Rote nur aussammeln
Ich wollte das Rote nur ausduschen
Ich wollte das Rote nur austeilen

Aus dem Schwedischen von Paul Berf

Jag skriver till dig för att

schwedisch | Tua Forsström

Jag skriver till dig för att
jag inte längre tror det är
farligt att vistas här efter
mörkrets inbrott. Portar öppnas
och stängs. Folk skyndar förbi under
de granna lanternorna, det ligger i
väntans natur att folk skyndar förbi.
Jag förslösar här mina dagar i
overksamhet. Även i främmande städer
gör vi oss något som liknar ett hem:
en gata, ett oanseligt kvarter, några fula
hus. Et utsikt. Ett träd. Ett grönskande
träd vi passerar i regnet och fäster oss
vid utan att känna dess namn. Jag vill
inte att du är deformerad.

© Tua Forsström
aus: Parkerna
Helsinki: Söderströms, 1992
Audio production: 2010, Kijasto 10 / Helsinki City Library

Ich schreibe dir, da

deutsch

Ich schreibe dir, da
ich nicht länger glaube, dass es
gefährlich ist, sich hier nach Einbruch
der Dunkelheit aufzuhalten. Türen öffnen
und schließen sich. Leute eilen unter
den bunten Laternen vorbei, es liegt in
der Natur des Wartens, dass Leute vorbeieilen.
Ich vergeude hier meine Tage in
Untätigkeit. Auch in fremden Städten
schaffen wir uns etwas, das einem Zuhause gleicht:
eine Straße, ein unansehnliches Viertel, ein paar hässliche
Häuser. Eine Aussicht. Ein Baum. Ein grünender
Baum, den wir im Regen passieren und liebgewinnen,
ohne seinen Namen zu kennen. Ich will
nicht, dass du deformiert bist.

Übersetzung: Paul Berf

Jag lever ännu i den enfaldiga missuppfattningen

schwedisch | Eva Ström

Jag lever ännu i den enfaldiga missuppfattningen
att du skapade världen
Du,  också skyldig
Über allen Gipfeln
till all förtvivlan

Himmelshoch jauchzend
I ditt garn hängde katten

När jag rasade mot dig rasade jag mot skapelsen
musiken som du hade komponerat
vaggade mig i livsvaggan
Zu Tode betrübt
talade du alla språk
efter mig, före mig

© Eva Strøm
aus: Rött vill till rött
Stockholm : Bonnier, 2004
Audio production: M.Mechner, Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Ich lebe noch in dem einfältigen Missverständnis

deutsch

Ich lebe noch in dem einfältigen Missverständnis
dass du die Welt erschufst
Du, auch schuldig
Über allen Gipfeln
zu aller Verzweiflung

Himmelhoch jauchzend
In deinem Garn hing die Katze

Als ich gegen dich wütete, da wütete ich gegen die Schöpfung
die Musik, die du komponiert hattest
wiegte mich in der Lebenswiege
Zu Tode betrübt
sprachst du alle Sprachen
nach mir, vor mir

Aus dem Schwedischen von Paul Berf