Lyrikline-Partner auf der Bühne des 19. poesiefestival berlin

Vom 24.-31. Mai 2018 organisiert das Haus für Poesie zu 19. Mal das poesiefestival berlin. In der Akademie der Künste und an vielen weiteren Orten in der Stadt sind mehr als 100 Dichter*innen, Künstler*innen und Expert*innen aus über 30 Ländern zu erleben. Auch einige Mitglieder des Lyrikline-Partnernetzwerks sind in Lesungen, Diskussionen oder als Moderatoren auf den Bühnen des Festivals vertreten. Wir empfehlen die folgenden Veranstaltungen mit den Partnern: 


1.) Tse Hao Guang, Teil der Lyrikline-Delegation aus Singapur, liest bei Poets Corner.

tse_hao_guang_300.jpg

Tse Hao Guang ist Dichter und Redakteur aus Singapur. Sein erster umfassender Gedichtband, Deeds of Light, wurde 2016 für den Singapore Literature Prize nominiert. Im selben Jahr war er Gast des International Writing Program der University of Iowa.

SA, 26.5.18: Poets' Corner: Lyrik in Berliner Bezirken

Poets' Corner überzieht die Stadt mit Gedichten. Verteilt über einen Tag und unterstützt von Bezirken und Kulturinstitutionen präsentieren in Berlin lebende Lyrikerinnen und Lyriker ihre Werke. Sie lesen in Bibliotheken, Galerien, Museen und Kulturzentren: überall, wo es Raum für Poesie gibt und sie auf ihr Publikum trifft.

18.00-20.00 Neukölln
ORi. Forum künstliche Bildmedien e.V. | Friedelstraße 8 | U Hermannplatz

Mit Federico Federici | Nadja Grasselli  | Denise Pereira | Tse Hao Guang 
Moderation: Anna Giannessi

Eintritt frei


2.) Alexandra Büchler trifft man bei der Lesung Studio Europa, die europäische Dichterinnen präsentiert, die u.a. vom Literary Europe Life Network vorgeschlagen wurden. Sie stellt Nathalie Ronvaux vor.

Alexandra-Buchler_c_Martina-Kenji_300.jpg
Foto © Martina-Kenji

Alexandra Büchler ist Direktorin von Literature Across Frontiers – European Platform for Literary Exchange, Translation and Policy Debate, die in Wales ansässig ist. Sie ist Mitglied des Europäischen Kulturparlaments und gehört verschiedenen Organisationen an, die sich um Literaturübersetzung und Mehrsprachigkeit bemühen. Als Herausgeberin und Übersetzerin hat sie mehr als 20 Bücher veröffentlicht, darunter Anthologien zu zeitgenössischer Belletristik und Poesie in Übersetzung.

SA, 26.5.18: Studio Europa
21.30 
UHR
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Mit den Dichterinnen Bronka Nowicka POL | Sandeep Parmar GBR | Nathalie Ronvaux LUX | Nataša Sardžoska MKD
Musik: Georgi Sareski MKD

Vier junge, in ihren Ländern gefeierte Lyrikerinnen versammeln ihre Themen und poetischen Ansätze. Nataša Sardžoska erforscht die inneren Schichten von Trennung und Freiheit, Bronka Nowicka stellt die Ordnung der Welt in Frage, Nathalie Ronvaux beschreibt in gewaltiger Bildsprache Prozesse der Selbstfindung, und bei Sandeep Parmar scheinen wundersame Momente auf, ungebeten, aus der Sprache eines jeden Gedichts. Die Dichterinnen wurden ausgewählt aus einer Vielzahl herausragender Empfehlungen von internationalen Partnerinstitutionen wie dem Netzwerk Literary Europe Life.
Die Gedichte liegen in deutscher Übersetzung vor.
Eintritt: 10/7 €


3.) + 4.)  Auf dem Lyrikmarkt trifft man Sonnet Mondal von Lyriklines indischer Partnerorganisation The Enchanting Verses Literary Review bei einer Lesung im Buchengarten. Unser schwedischer Partner Per Bergström vom Rámus förlag nimmt an einem Verlegergespräch im Clubraum der Akademie der Künste teil.

SO, 27.5.18: Lyrikmarkt
ab 14.00 
UHR
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Am Sonntag wird die Akademie der Künste zum poetischen Wimmelbild. Im Studiofoyer präsentieren über 30 Verlage und Zeitschriften ihr Programm. Im Buchengarten lesen Dichterinnen und Dichter, im Clubraum informieren Diskussionen über Lyrikkritik und das Verlegen von Poesie. Die Jüngeren basteln Trickfilme und verstecken Briefpostgedichte.


Sonnet-Mondal_300.jpg

Sonnet Mondal ist ein indischer Dichter aus Kalkutta. Er hat bisher 7 Gedichtbände veröffentlicht, darunter Ink und Line. Im Jahr 2016 erhielt er den Gayatri Gamarsh Memorial Award for literary excellence. Sonnet war zwischen 2014 und 2016 einer der Autoren des ‘Silk Routes’ project“ des IWP, University of Iowa. Seine Gedichte erschienen in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien rund um die Welt. Er ist der Chefredakteur des Enchanting Verses Literary Review und lebt in Kalkutta.

Lesungen im Buchengarten
14.30-19.30

Moisés Alves | Nico Bleutge | Nora Bossong | Peter Engstler | Eva Förster | Dieter M. Gräf | Catherine Hales | Odile Kennel | Sonnet Mondal | Brigitte Oleschinski | Judith Nika Pfeifer | Sergio Raimondi | Ulrike Almut Sandig | Katharina Schultens | Johanna Schwedes | Mikael Vogel | Sibylla Vričić Hausmann | Ernest Wichner | Matvei Yankelevich

Moderation: Aurélie Maurin FRA/DEU Übersetzerin, Herausgeberin | Alexander Filyuta RUS/DEU Übersetzer 


PerBergstrom_300.jpg

Per Bergström ist ein schwedischer Verleger und Literaturorganisator. Gemeinsam mit Thomas Andersson gründete er 2001 den Verlag Rámus, der sich besonders auf zeitgenössischen Poesie und Prosa in schwedischer Übersetzung konzentriert. Per hat Buch- und Bibliothekswissenschaften studiert und lebt in Malmö.

Poesie verlegen: Wege, Formen, Möglichkeiten. Ein Gespräch
Clubraum, 16.00

Mit Matvei Yankelevich, Ugly Duckling Press | Per Bergström, Rámus Förlag | Ulf Stolterfoht, BRUETERICH PRESS
Moderation: Amanda DeMarco
Die Veranstaltung wird englisch-deutsch gedolmetscht.


Eintritt frei


5.) Adams Sinarinzi von der Partnerorganisation Ubuntu Advocates Initiative aus Burundi im Gespräch mit Ketty Nivyabandi.


Adams_300.jpg

Adams Sinarinzi
ist ein Dichter und Ökonom aus Burundi. Er ist der Autor von "These are no prayers" und "Numbers ou journal d'un poème perdu". In seinen Essays und Gedichten spürt er der Geschichtserfahrung Afrikas und Burundis in diesem 21. Jahrhundert nach. Seine Gedichte sind ein lyrischer Schrei auf der Suche nach einer Sprache und Worten, die zu Schreiben unmöglich erscheint; Worte für die verpasste Wiedergeburt eines Kontinents.

SO, 27.5.18: Poesiegespräch: Ketty Nivyabandi – „Auf den Gehsteigen hungernder Boulevards"
17.00 
UHR
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Ketty Nivyabandi
 BDI Autorin und Aktivistin, im Gespräch mit Adams Sinarinzi BDI Autor
Das Werk von Ketty Nivyabandi (geb. 1978 in Uccle, Belgien) stellt einen der Fälle dar, in denen politisches Engagement auf poetische Vielschichtigkeit trifft. Nivyabandis Gedichte spiegeln die Geschichte ihres Landes, Burundi, aus dem sie 2015 fliehen musste, an ihrer eigenen Biografie. Durch die Kraft ihrer Bilder, ihres Flows verwandelt sie beides in eine Form von lyrischem Widerstand. Ihre Gedichte sind Gesänge einer „geschredderten Nation“ aus „Zerbrochen-aber-ganzen-Menschen“, die nicht aufhören, auf dem Wort „Freiheit“ herumzukauen – trotz Krieg, Hunger und Verfolgung.
Die Veranstaltung wird englisch-deutsch gedolmetscht.

Eintritt frei


6.) Jonáš Hájek von der tschechischen Schriftstellervereinigung wird die Lesung des tschechisch-deutschen VERSschmuggel moderieren. Dort werden die Ergebnisse des Übersetzungsworkshops präsentiert, für den er auch kuratorisch tätig war.

Jonas_Hajek_-_20160510-_D807443-2.JPG

Jonáš Hájek ist ein tschechischer Dichter und Musikwissenschaftler. Er arbeitet als Lektor in einem Musikverlag und übersetzt Poesie aus dem Deutschen. Für seinen Gedichtband Suť (2007) erhielt er den Jiří-Orten-Preis, es folgten die Gedichtbände Vlastivěda (2010) und Básně 3 (2013). Hájek ist Mitglied der Tschechischen Schriftstellervereinigung. Gelegentlich ist er als Kurator für Lyrikveranstaltungen und als Redakteur tätig, u.a. für die Zeitschrift Souvislosti.

MI, 30.5.18: VERSschmuggel – Překladiště: Tschechisch-Deutsch
19.30 
UHR
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Mit den Dichterinnen und Dichtern Milan Děžinský CZE und Steffen Popp DEU | Pavel Kolmačka CZ undNadja Küchenmeister DEU | Pavel Novotný CZE und Léonce W. Lupette DEU/ARG | Jan Škrob CZE und Tom Bresemann DEU| Božena Správcová CZE und Birgit Kreipe DEU | Marie Šťastná CZE und Carl-Christian Elze DEU
Moderation: Jonáš Hájek CZE Kurator, Dichter

Tschechien liegt nahe: Mit dem Rennrad braucht man für die 320 km zwischen Berlin und Prag gut drei Tage. Drei Tage dauert auch die Übersetzungswerkstatt VERSschmuggel, zu der sich sechs tschechische und sechs deutschsprachige Dichterinnen und Dichter während des poesiefestival berlin treffen. VERSschmuggel ist ein künstlerisches wie kommunikatives Abenteuer und ein Umschlagplatz für kulturelle Übergänge und poetische Traditionen. Paarweise und unterstützt von Sprachmittlern übertragen die Dichterinnen und Dichter ihre Texte in die andere Sprache. Interlinearübersetzungen der Gedichte sind ihr Ausgangsmaterial.
Die poetischen Ergebnisse dieser deutsch-tschechischen Zusammenarbeit werden an diesem Abend in einer zweisprachigen Lesung vorgestellt. Sie erscheinen zudem als Anthologie in Tschechien (Protimluv) und in Deutschland (Das Wunderhorn) und feiern auf der Leipziger Buchmesse 2019, bei der Tschechien Schwerpunktland ist, Premiere. 
Unter Mitwirkung der Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern Lena Dorn DEU | Kathrin Janka DEU | Mirko Kraetsch DEU | Martina Lisa DEU | Eva Marková CZE | Michaela Škultéty CZE

Eintritt: 10/7 €