Stratis Paschalis 
AutorIn

Gedichte

Original

Übersetzung

O XΩΡΙΚΟΣ griechisch

Übersetzungen: de lt

zum Gedicht

ΨΗΦΙΔΩΤΟ griechisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

ΑΝΘΗ ΤΟΥ ΝΕΡΟΥ griechisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

ΕΠΙΧΡΥΣΟ griechisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

ΠΡΩΙΝΗ ΑΥΡΑ griechisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

AΣΤΡΑ ΑΠΟ ΑΤΣΑΛΙ griechisch

Übersetzungen: de lt

zum Gedicht

ΠΡΩΤΟΒΡΟΧΙ griechisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Ο ΤΡΕΛΟΣ ΚΙ Ο ΔΙΑΒΟΛΟΣ griechisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

(από την ΚΩΜΩΔΙΑ) griechisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Stratis Paschalis 
AutorIn

* 04.03.1958, Athen, Griechenland
lebt in: Athen, Griechenland

Stratis Pashalis wurde am 4. März 1958 in Athen geboren. Er studierte Politikwissenschaften an der juristischen Hochschule Athen.

1977, im Alter von 19 Jahren, trat er mit der Gedichtsammlung Anaktoría erstmals als Schriftsteller in Erscheinung. Seitdem sind sechs weitere Gedichtbände erschienen, die seine Experimentierfreudigkeit, sein Bedürfnis nach Veränderung und die Ablehnung geistiger Lethargie widerspiegeln. Stratis Paschalis ist einer der jungen griechischen Lyrikergeneration, der mit seinem äußerst feinen Sprachgefühl und seiner tiefen dichterischen Bildung sich der Herausforderung stellt, gewohnte Pfade zu verlassen, um sich neue Spielarten der Dichtung zu erobern.

Stratis Pashalis ist geprägt von einer tiefen Musikalität und einer überzeugenden Wahrhaftigkeit, die ihn jedoch nicht hindert, sich banale oder ironische Elemente zu eigen zu machen. Das Merkwürdige, Unheimliche und Ungewohnte sind weitere Schlüsselmerkmale seiner Dichtung. Seine Welt bewegt sich zwischen Stadtleben und Natur und drückt in einem Anflug von Intuition seine starke metaphysische Neigung aus.

Stratis Pashalis wirkte ebenfalls als Übersetzer aus dem Französischen – besonders von Theaterstücken – und übertrug u.a. drei der bekanntesten Tragödien Racines (Phèdre, Andromaque, Bérénice) ins Neugriechische. Seine letzte Veröffentlichung, Komödie, ist eine kleine Komposition verschiedener lakonisch-lyrischer Handlungen, die in Theaterkreisen angesiedelt sind. Darüber hinaus ist er Autor von zahlreichen Kritiken, Artikeln und Studien.

Publikationen
  • Anaktoría.

    Athen: Ikaros, 1977

  • Anaskafí.

    [Ausgrabungen].

    Athen: Ikaros, 1984

  • Mia nýchta tou ermafróditou.

    [Eine Nacht im Leben des Hermaphroditen].

    Athen: Ikaros, 1989

  • Vyssiniés sto skotádi.

    [Sour cherry trees in the darkness / Kirschbäume im Dunkeln].

    Athen: Ikaros, 1991

  • Ánthi tou neroú.

    [Waterflowers / Wasserblüten].

    Athen: Ikaros, 1994

  • Michaíl.

    Athen: Akritas, 1996

  • Komodía.

    [Comedy / Komödie].

    Athen: To Rodakio, 1998

Preise
  • 1994 Preis Ourani der Athener Akademie

  • 1998 Staatlicher Übersetzerpreis

  • 1999 den Lyrikpreis der Zeitschrift DIAVASO für die Sammlung „Komodía“