Jorge Kanese  
AutorIn

Gedichte

Original

Übersetzung

¿asunción? de mis amores raíces lokuras errores etc. spanisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Kribir mäu. spanisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Ignopatrio spanisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Jetu’u Klub spanisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

El precio de la libertad spanisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Xaudades spanisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Amérika Xur Sur spanisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Regreso a una xebolla ke no es de mi lenguaje spanisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

kién karajo mató al pato dónal? spanisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

bombachita kunu´ü spanisch

[sarcasmo en el esplendor] spanisch

Jorge Kanese  
AutorIn

Foto © gezett.de
* 08.08.1947, Asunción, Paraguay
lebt in: Asunción, Paraguay

Jorge Kanese (geb. 1947 in Asunción), Dichter und Facharzt für Mikrobiologie. Als Jorge Canese, Jorge Kanese und Xorxe Kanexe amalgamiert er in seinen Texten Portugiesisch, Spanisch und Guaraní, die Sprachen aus dem Dreiländereck, der „Triple Frontera“ zwischen Paraguay, Brasilien und Argentinien, und macht daraus ein wildes „Spanugiesisch“. Léonce W. Lupette, sein kongenialer Übersetzer ins Deutsche, entwickelt daraus eine Mischsprache, die zwischen dem Deutschen und dem Türkischen changiert.

Kanese schreibt, wie er es provokant selbst nennt, „Porno-Post.Avantgarde“, subversiv hintertreibt er alle Herrschaftsdiskurse (unter der Stroessner-Diktatur wurde Kanese selbst wegen „politischer Aktivitäten“ verboten, inhaftiert und gefoltert) und steht damit in der südamerikanischen Tradition des überbordenden „Neobarroco“. Seine Gedichte sind eine sprachlich entfesselte Feier und Freisetzung alles Verdrängten, ein pikaresk-performatives Suhlen im Dreck. Diese aggressive Ästhetik des Hässlichen ist ein sprachlicher Affekt gegen die Urteils- und Aussagenlogik politischer Autoritäten. Es ist eine agrammatische, stotternde Diktion, eine gegenhegemoniale Transnationalsprache, die lustvoll das Fremde und Andere praktiziert. Seit einiger Zeit widmet sich Kanese der mutierenden Reekritüre seiner früheren Bände.

Publikationen
  • Más poesía

    1977

  • Esperando el viento

    1981

  • Paloma blanca, paloma negra

    1982

  • Aháta aju

    1984

  • De gua'u. La gente no cambi

    1986

  • Kantos del akantilado

    1987

  • ¿Así no vale?

    cuentos

    1987

  • Kantos del Akantilado

    Alcándara Editora, 1987

  • Stroessner roto

    novela

    1989

  • Alegrías del purgatorio

    1989

  • Papeles de Lucy-fer

    género mixto: novelapoesía-ensayo

    1992

  • Indios-go-home / Accidentes en la vía húmeda

    1994

  • En el país de las mujeres

    cuentos

    1995

  • Apología a una silla de ruedas: Aguafuertes

    El Augur, 1995

  • Amor puro y sincero

    1995

  • Los Halcones Rosados

    novela

    1998

  • Jorge Canese: La Continua Experimentacíon

    Breve Antología

    2002

  • Temborei

    2007

  • Las Palabras KKK

    Asunción, Paraguay: Arandurã Editorial, 2011

  • El libro rojo de Jorge Kanese

    2012

  • DeguaÛ De-gua'u

    el ángel de-la-muerte. 1986-2013

    Asunción, Paraguay: Arandurã Editorial, 2013

  • (Para mi) Venenos

    Trópico Sur Editor, 2013

  • Die Freude der Hölle

    Ausgewählte Gedichte

    Übersetzt und herausgegeben von Léonce W. Lupette

    Wiesbaden: luxbooks, 2014

Links
  • Jorge Kanese fanpage on FB

    Website
  • Jorge Canese @ Portal Guarani

    Website
  • Das Fegefeuer der Sprachen

    Buchbesprechung @ Fixpoetry

    Website