Jan Volker Röhnert 
AutorIn

Gedichte

Original

Übersetzung

Wolkenformeln deutsch

Kleine Unruhe deutsch

Kiarostami deutsch

Übersetzungen: fa

zum Gedicht

Die Mauersegler deutsch

Übersetzungen: fa

zum Gedicht

Ziegenmelker deutsch

Übersetzungen: fa

zum Gedicht

Mittag auf der Wanderdüne deutsch

Übersetzungen: fa

zum Gedicht

Steinbruch deutsch

Übersetzungen: fa

zum Gedicht

Das Fahrrad von Blaise Cendrars deutsch

Übersetzungen: fr

zum Gedicht

Mittag aus dem Provenzalischen deutsch

Übersetzungen: fr

zum Gedicht

Den Flusskähnen, den Auen, Götterschaufeln deutsch

Sofia-Sonne deutsch

Übersetzungen: bg

zum Gedicht

Blauer November deutsch

Übersetzungen: bg

zum Gedicht

Prozession deutsch

Bentlager Blätter III deutsch

Übersetzungen: nl

zum Gedicht

Bentlager Blätter IX deutsch

Übersetzungen: nl

zum Gedicht

Jan Volker Röhnert 
AutorIn

Foto © Alexander Paul Englert
* 19.11.1976, Gera, Deutschland
lebt in: Leipzig, Deutschland

Jan Volker Röhnert wurde 1976 in Gera geboren und wuchs in Oberndorf bei Gera auf. Heute lebt er in Berlin.

Er studierte Literaturwissenschaft, Auslandsgermanistik, Romanistik und Erziehungswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und arbeitete während des Studiums einige Zeit in Genua am Goethe-Institut. 2000 / 2001 ging er als Fremdsprachenassistent nach Toulon. Sein Studium beendete er mit der Arbeit Meine erstaunliche Fremdheit, in der er sich mit Rolf Dieter Brinkmann auseinandersetzt.

Zwischen 2003 und 2004 führten ihn längere Aufenthalte jeweils nach London, Paris und New York. Von 2003 bis 2008 unterrichtete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter Literatur an der FSU Jena. Seine Dissertation erschien 2007 unter dem Titel Springende Gedanken und flackernde Bilder. Lyrik im Zeitalter der Kinematographie im Wallstein Verlag. Von 2008 bis 2010 arbeitete er als DAAD-Lektor an der Universität Sofia. Ab Herbst 2011 hatte er an der TU Braunschweig eine Heyne-Juniorprofessur für neuere und neueste Literatur in der technisch-wissenschaftlichen Welt.

Röhnert verfasst Gedichte und Essays über Lyrik, die in Literaturzeitschriften und Anthologien erschienen. 2001 debütierte Röhnert mit dem Künstlerbuch Fragment zum französischen Süden 1 & 2. In der Folge erschienen weitere Gedichtbände, zuletzt Metropolen (Edition Lyrik Kabinett, 2007) und Notes from Sofia (Edition Azur, 2011). Neben seiner wissenschaftlichen und schriftstellerischen Arbeit übersetzt Jan Volker Röhnert französische und amerikanische Lyrik und übertrug unter anderem Robert Creeley und Craig Arnold. Zwei übersetzte Gedichtbände sind im speziellen zu erwähnen: Zuviel Gelächter in der Dunkelheit von Christopher Edgar (Edition Azur, 2007) sowie Fleisch geworden von Craig Arnold. (luxbooks, 2008).

Jan Volker Röhnert erhielt den Lyrik-Debüt Preis des LCB Berlin (2003) und mehrere Stipendien, darunter das Walter-Dexel-Stipendium der Stadt Jena (2003), das Stipendium Übersetzerkollegium Straelen (2006) und das Harald-Gerlach-Literaturstipendium 2010.

Publikationen
  • Fragment zum französischen Süden 1 & 2

    Long poem and photomontage, published by Theo Breuer

    Itzehoe: edition bauwagen, 2001

  • Burgruinenblues

    Gedichte

    Weimar: Edition Muschelkalk im Wartburg Verlag, 2003

  • Die Hingabe, endloser Kokon

    Gedicht

    Dresden; Jena: Edition Azur im Glaux Verlag, 2005

  • Going out in sunlight

    Itzehoe

    Footura Black Edition in der edition bauwagen, 2005

  • Baltic Times

    Five poems

    Warmbronn: Keicher, 2006

  • Sonnenquartette

    Poem

    Rudolstadt: Burgart-Presse, 2006

  • Metropolen

    Poems

    München: Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, 2007

  • Die endlose Ausdehnung von Zelluloid

    100 Jahre Film und Kino im Gedicht

    Hg. von Andreas Kramer und Jan Volker Röhnert

    Dresden: edition Azur, 2009

  • Notes from Sofia

    Bulgarische Blätter

    Dresden: Edition Azur, 2011

    Website
  • Rolf Dieter Brinkmann

    Seine Gedichte in Einzelinterpretationen. Zwei Bände

    Hrsg. v. Jan Röhnert und Gunter Geduldig

    Berlin: Walter de Gruyter Verlag, 2012

  • Thrakisches Tagebuch

    Auf Orpheus’ Spuren durch Südbulgarien, poetisches Reisetagebuch

    Frankfurt am Main: Edition Faust, 2013

  • Wolkenformeln

    Gedichte

    Frankfurt am Main: Edition Faust, 2014

  • Breughels Affen

    Gedichte

    Nettetal: ELIF Verlag, 2019

  • Erdtagzeit

    Gedichte

    Frankfurt am Main: Edition Faust, 2023

Auszeichnungen
  • 2003 Lyrik-Debüt-Preis des Literarischen Colloquiums Berlin

  • 2011 Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis

  • 2014 Medienpreis der RAI Südtirol im Rahmen des Meraner Lyrikpreises

Links