Anne Perrier 
AutorIn

Gedichte

Original

Übersetzung

Heures (extraits) französisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

La voie nomade I französisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Aire grecs (extraits) französisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

L'arbre du Ténéré französisch

Übersetzungen: de

zum Gedicht

Anne Perrier 
AutorIn

Foto © Heiko Strunk
* 16.06.1922, Lausanne, Schweiz
16.01.2017, Saxon, Wallis, Schweiz

Anne Perrier, 1922 in Lausanne geboren, hat Literaturwissenschaft studiert. Musikbegeistert schwankte sie für eine Weile zwischen einer Laufbahn als Komponistin und der als Dichterin. Auch in ihren Texten zeigt sich ihr Sinn für Architektonik und Konstruktion, für polyphone, aber klar strukturierte Formen.

Unter ihrem bürgerlichen Namen Anne Hutter ist sie verheiratet mit Jean Hutter, dem Herausgeber der Éditions Payot-Lausanne, in der ihre Werke neben denen der anderen großen SchweizerInnen Philippe Jaccottet, Maurice Chappaz, Corinna Bille und Gustave Roud erscheinen. Seit Mitte der 50er Jahre publiziert sie regelmäßig Gedichtbände, 1975 ist ein Theaterstück, Conte d’été (Ein Sommermärchen), von ihr erschienen.

Ihre Gedichte sind schlank und ornamentlos, erinnern in ihrer Verknappung an Haikus oder an die Dichtung Emily Dickinsons. Sie erneuern nicht selten antike und biblische Bilder indem sie noch den einfachsten Worten ihre originäre Musikalität wiedergeben.

Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und u.a. ins Polnische, Portugiesische und Vietnamesische übersetzt.
Anne Perrier lebte zuletzt in Saxon, einer Gemeinde im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz. Sie verstarb am 16. Januar 2017 im hohen Alter von 94 Jahren.

Publikationen
  • Selon la nuit

    Lausanne: Les Amis du livre, 1952

  • Pour un vitrail

    Paris: P. Seghers, 1955

  • Le voyage

    Neuchâtel: La Baconnière, 1958

  • Le petit pré

    Lausanne: Payot, 1960

  • Le temps est mort

    Lausanne: Payot, 1967

  • Lettres perdues

    Lausanne: Payot, 1971

  • Feu les oiseaux

    Lausanne: Payot, 1975

  • La voie nomade

    Genève: La Dogana, 1986

  • Le livre d’Ophélie: Poésie 1960-1986

    Lausanne: L’Age d’Homme / Poche Suisse, 1988

  • Les noms de l’arbre

    Lausanne: Empreintes, 1989

  • Le joueur de flûte

    Lausanne: Empreintes, 1994

  • Oeuvre poétique 1952-1994

    Bordeaux: Edition de l'Escampette à Bordeaux, 1996

  • Champ libre

    Pully: Edition Raymond Meyer, 1998

  • L'unique jardin

    Montreux: Bernard Blatter, 1999

  • Le Voyage suivi de Le Livre d’Ophélie, de Le Joueur de flûte et de L’Unique Jardin

    Chavannes-près-Renens: Éditions Empreintes, 2001

  • La voie nomade et autres poèmes

    Œuvres complètes 1952-2007

    Chauvigny: L’Escampette, 2008

Preise
  • 1971 Prix Eugène Rambert

  • 1976 Prix Schiller

  • 1986 Prix des Rencontres Poétiques Internationales, Yverdon

  • 1994 Prix des Ecrivains vaudois, Lausanne

  • 2000 Grand Prix de littérature française hors de France de l’Académie royale de Belgique

  • 2012 Grand Prix national français de la Poésie en