Wiebke Meier 
Translator

on Lyrikline: 10 poems translated

from: الانجليزية to: الألمانية

Original

Translation

So Early in the Morning

الانجليزية | Charles Simic

It pains me to see an old woman fret over
A few small coins outside a grocery store –
How swiftly I forget her as my own grief
Finds me again – a friend at death’s door
And the memory of the night we spent together.

I had so much love in my heart afterward,
I could have run into the street naked
Confident anyone I met would understand
My madness and my need to tell them
About life being both cruel and beautiful,

But I did not – despite the overwhelming evidence:
A crow bent over a dead squirrel in the road,
The lilac bushes flowering in some yard,
And the sight of a dog free from his chain
Searching through a neighbor’s trash can.

© Charles Simic
from: The Lunatic
New York: Ecco, 2015

So früh am Morgen

الألمانية

Es tut mir weh, wenn ich sehe, wie die alte Frau
Vor dem Lebensmittelgeschäft besorgt auf ein paar Münzen schaut –
Wie schnell vergesse ich sie, als mein eigener Kummer mich
Wieder packt – eine Freundin an der Schwelle des Todes
Und die Erinnerung an die gemeinsam verbrachte Nacht.

Danach war so viel Liebe in meinem Herzen,
Ich hätte nackt auf die Straße laufen können,
Überzeugt, jeder würde meine Tollheit und
Mein Bedürfnis verstehen, über das grausame
Und schöne Leben zu sprechen,

Doch ich tat es nicht – trotz der überwältigenden Beweise:
Eine Krähe auf der Straße über ein totes Eichhörnchen gebückt,
Die blühenden Fliederbüsche in einem Hof,
Und der Anblick eines Hundes frei von Ketten
Beim Durchstöbern der Mülltonne eines Nachbarn.

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier

Aus: Charles Simic. Picknick in der Nacht. Gedichte. München: Carl Hanser Verlag, 2016 © Carl Hanser Verlag München 2016

Night Music

الانجليزية | Charles Simic

Little brook, running past my house,
I like the tune you hum to yourself
When night comes,
And only the two of us are awake.
You keep me company
So I don’t fear
The darkness round my bed
And the thoughts in my head
Flying crookedly like bats
Between the old church and the graveyard.

© Charles Simic
from: The Lunatic
New York: Ecco, 2015
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

Nachtmusik

الألمانية

Kleiner Bachlauf hinter meinem Haus,
Ich liebe dein murmelndes Lied
Bei Anbruch der Nacht,
Wenn nur wir beide wach sind.
Du bist mein Gefährte,
Also habe ich keine Angst
Vor dem Dunkel rings um mein Bett
Und den Gedanken in meinem Kopf,
Wie Fledermäuse im Zickzackflug
Zwischen alter Kirche und Friedhof.

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier

Aus: Charles Simic. Picknick in der Nacht. Gedichte. München: Carl Hanser Verlag, 2016 © Carl Hanser Verlag München 2016

Labor and Capital

الانجليزية | Charles Simic

The softness of this motel bed
On which we made love
Demonstrates to me in an impressive manner
The superiority of capitalism.

At the mattress factory, I imagine,
The employees are happy today.
It’s Sunday and they are working
Extra hours, like us, for no pay.

Still, the way you open your legs
And reach for me with your hand
Makes me think of the Revolution,
Red banners, crowd charging.

Someone stepping on a soapbox
As the flames engulf the palace,
And the old prince in full view
Steps to his death from a balcony.

© Charles Simic
from: New and Selected Poems 1962-2012
New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2013

Arbeit und Kapital

الألمانية

Die Weichheit dieses Motelbetts,
Auf dem wir uns liebten,
Demonstriert mir in eindrucksvoller Weise
Die Überlegenheit des Kapitalismus.

Heute, bilde ich mir ein, sind die Beschäftigten
In der Matratzenfabrik glücklich.
Es ist Sonntag, und wie wir machen sie
Überstunden ohne Bezahlung.

Doch wie du deine Beine öffnest
Und die Hand nach mir ausstreckst,
Das lässt mich an die Revolution denken,
An rote Fahnen, eine anstürmende Menge.

Jemand tritt auf eine Seifenkiste,
Als die Flammen den Palast erfassen
Und der alte Fürst vor aller Augen
Von einem Balkon in den Tod tritt.

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier

Aus: Charles Simic. Picknick in der Nacht. Gedichte. München: Carl Hanser Verlag, 2016 © Carl Hanser Verlag München 2016

Evening Walk

الانجليزية | Charles Simic

You give the appearance of listening
To my thoughts, O trees,
Bent over the road I am walking
On a late-summer evening
When every one of you is a steep staircase
The night is slowly descending.

The high leaves like my mother’s lips
Forever trembling, unable to decide,
For there’s a bit of wind,
And it’s like hearing voices,
Or a mouth full of muffled laughter,
A huge dark mouth we can all fit in
Suddenly covered by a hand.

Everything quiet. Light
Of some other evening strolling ahead,
Long-ago evening of silk dresses,
Bare feet, hair unpinned and falling.
Happy heart, what heavy steps you take
As you follow after them in the shadows.

The sky at the road’s end cloudless and blue.
The night birds like children
Who won’t come to dinner.
Lost children in the darkening woods.

© Charles Simic
from: New and Selected Poems 1962-2012
New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2013

Abendspaziergang

الألمانية

Ihr gebt euch den Anschein, als lauschtet ihr
Meinen Gedanken, O Bäume,
Zur Straße geneigt, über die ich
An einem Spätsommerabend gehe,
Wenn jeder von euch eine steile Treppe ist,
Auf der die Nacht langsam herabsteigt.

Die Blätter oben in ewigem Zittern
Wie die Lippen meiner Mutter, unentschlossen,
Denn es geht ein leichter Wind,
Und es ist, als hörte man Stimmen
Oder einen Mund voll gedämpften Lachens,
Einen großen dunklen Mund mit Raum für uns alle,
Plötzlich von einer Hand bedeckt.

Alles still. Das Licht
Eines anderen Abends zieht voraus,
Ein Abend vor langer Zeit mit Seidenkleidern,
Nackten Füßen, gelösten, fallenden Haaren.
Glückliches Herz, welche schweren Schritte tust du,
Als du ihnen in die Schatten nachfolgst.

Der Himmel am Straßenende wolkenlos blau.
Die Nachtvögel wie Kinder,
Die nicht zum Essen kommen.
Verirrte Kinder in dunkelnden Wäldern.

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier

Aus: Charles Simic. Picknick in der Nacht. Gedichte. München: Carl Hanser Verlag, 2016 © Carl Hanser Verlag München 2016

A Letter

الانجليزية | Charles Simic

Dear philosophers, I get sad when I think.
Is it the same with you?
Just as I’m about to sink my teeth into the noumenon,
Some old girlfriend comes to distract me.
»She’s not even alive!« I yell to heaven.

The wintry light made me go out of my way.
I saw beds covered with identical gray blankets.
I saw grim-looking men holding a naked woman
While they hosed her with cold water.
Was that to calm her nerves, or was it punishment?

I went to visit my friend Bob who said to me:
»We reach the real by overcoming the seduction
     of images.«
I was overjoyed, until I realized
Such abstinence will never be possible for me.
I caught myself looking out the window.

Bob’s father was taking their dog for a walk.
He moved with pain; the dog waited for him.
There was no one else in the park,
Only bare trees with an infinity of tragic shapes
To make thinking difficult.

© Charles Simic
from: New and Selected Poems 1962-2012
New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2013

Ein Brief

الألمانية

Liebe Philosophen, wenn ich denke, werde ich traurig.
Geht euch das auch so?
Immer wenn ich versuche, in das noumenon einzudringen,
Kommt eine alte Freundin und stört mich.
»Sie ist nicht einmal am Leben!«, schreie ich zum Himmel.

Das frostige Licht lenkte mich von meinem Plan ab.
Ich sah Betten unter identischen grauen Decken.
Ich sah grimmig dreinschauende Männer eine nackte Frau festhalten
Und sie mit kaltem Wasser abspritzen.
Sollte das ihre Nerven beruhigen oder sie bestrafen?

Ich besuchte meinen Freund Bob, der mir sagte:
»Wir erreichen das Wirkliche, indem wir die Verführung
     durch Bilder überwinden.«
Ich war überglücklich, bis ich erkannte,
Mir würde solche Abstinenz nie möglich sein.
Ich ertappte mich beim Blick aus dem Fenster.

Bobs Vater ging mit dem Hund spazieren.
Er bewegte sich unter Schmerzen, der Hund wartete auf ihn.
Sonst war niemand im Park,
Nur kahle Bäume in einer Unzahl tragischer Formen,
Um das Denken zu erschweren.

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier

Aus: Charles Simic. Picknick in der Nacht. Gedichte. München: Carl Hanser Verlag, 2016 © Carl Hanser Verlag München 2016

Against Whatever It Is That’s Encroaching

الانجليزية | Charles Simic

Best of all is to be idle,
And especially on a Thursday,
And to sip wine while studying the light:
The way it ages, yellows, turns ashen
And then hesitates forever
On the threshold of the night
That could be bringing the first frost.

It’s good to have a woman around just then,
And two is even better.
Let them whisper to each other
And eye you with a smirk.
Let them roll up their sleeves and unbutton their shirts a bit
As this fine old twilight deserves,

And the small schoolboy
Who has come home to a room almost dark
And now watches wide-eyed
The grownups raise their glasses to him,
The giddy-headed, red-haired woman
With eyes tightly shut,
As if she were about to cry or sing.

© Charles Simic
from: New and Selected Poems
New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2013

Gegen alles Bedrängende

الألمانية

Am besten ist es, faul zu sein,
Und besonders an einem Donnerstag,
Und Weißwein zu trinken, während man das Licht studiert:
Wie es altert, vergilbt, aschfarben wird
Und dann auf der Schwelle zur Nacht,
Die den ersten Frost bringen könnte,
Unschlüssig verweilt.

Gut ist es, wenn dann eine Frau da ist,
Zwei sind sogar noch besser.
Lass sie miteinander flüstern
Und dich lächelnd beäugen.
Lass sie die Ärmel aufrollen, ihre Blusen ein wenig aufknöpfen,
So wie das schöne alte Zwielicht es verdient,

Und der kleine Schuljunge,
Der in einen fast dunklen Raum heimgekehrt ist
Und nun mit großen Augen die Erwachsenen
Betrachtet, die ihre Gläser auf ihn erheben,
Die schwankende, rothaarige Frau
Mit den fest geschlossenen Augen,
Als wollte sie weinen oder singen.

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier

Aus: Charles Simic. Picknick in der Nacht. Gedichte. München: Carl Hanser Verlag, 2016 © Carl Hanser Verlag München 2016

My Weariness of Epic Proportions

الانجليزية | Charles Simic

I like it when
Achilles
Gets killed
And even his buddy Patroclus –
And that hothead Hector –
And the whole Greek and Trojan
Jeunesse dorée
Are more or less
Expertly slaughtered
So there’s finally
Peace and quiet
(The gods having momentarily
Shut up)
One can hear
A bird sing
And a daughter ask her mother
Whether she can go to the well
And of course she can
By that lovely little path
That winds through
The olive orchard

© Charles Simic
from: New and Selected Poems
New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2013

Mein Überdruss an epischen Verhältnissen

الألمانية

Mir gefällt es wenn
Achilles
Umgebracht wird
Und auch sein Kumpel Patroklos –
Und der Heißsporn Hektor –
Und die ganze griechische und trojanische
Jeunesse dorée
Mehr oder weniger
Fachmännisch hingemetzelt wird
So herrscht am Ende
Frieden und Ruhe
(Die Götter halten gerade
Den Mund)
Man kann hören
Wie ein Vogel singt
Und eine Tochter ihre Mutter fragt
Ob sie zum Brunnen gehen darf
Und natürlich darf sie gehen
Auf dem lieblichen schmalen Weg
Der sich durch
Den Olivenhain windet

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier

Aus: Charles Simic. Picknick in der Nacht. Gedichte. München: Carl Hanser Verlag, 2016 © Carl Hanser Verlag München 2016

The Writings of the Mystics

الانجليزية | Charles Simic

On the counter among many
Much-used books,
The rare one you must own
Immediately, the one
That makes your heart race

As you wait for small change
With a silly grin
You’ll take to the street,
And later, past the landlady
Watching you wipe your shoes,

Then, up to the rented room
Which neighbors the one
Of a nightclub waitress
Who’s shaving her legs
With a door partly open,

While you turn to the first page
Which speaks of a presentiment
Of a higher existence
In things familiar and drab …

In a house soon to be torn down,
Suddenly hushed, and otherworldly …
You have to whisper your own name,
And the words of the hermit,

Since it must be long past dinner,
The one they ate quickly,
Happy that your small portion
Went to the three-legged dog.

© Charles Simic
from: New and Selected Poems
New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2013

Die Schriften der Mystiker

الألمانية

Unter vielen zerlesenen
Büchern auf dem Ladentisch
Das seltene, das du unbedingt
Haben musst, das eine,
Das dein Herz schlagen lässt,

Als du auf ein bisschen Rückgeld wartest,
Das du mit blödem Grinsen
Auf die Straße trägst
Und später an der Hauswirtin vorbei,
Die aufpasst, wie du die Schuhe abstreifst,

Dann hoch ins gemietete
Zimmer neben der Kellnerin
Aus dem Nachtclub,
Die ihre Beine bei
Halb geöffneter Türe rasiert,

Während du die erste Seite aufschlägst,
Die über die Ahnung von
Einer höheren Existenz in vertrauten
Und freudlosen Dingen spricht …

In einem abbruchreifen Haus,
Plötzlich ganz still und überirdisch …
Musst du deinen Namen und die
Worte des Eremiten flüstern

Denn das Essen ist sicher längst vorbei,
Das sie ganz schnell aßen,
Froh, dass dein kleiner Anteil
An den dreibeinigen Hund ging

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier

Aus: Charles Simic. Picknick in der Nacht. Gedichte. München: Carl Hanser Verlag, 2016 © Carl Hanser Verlag München 2016

My Shoes

الانجليزية | Charles Simic

Shoes, secret face of my inner life:
Two gaping toothless mouths,
Two partly decomposed animal skins
Smelling of mice nests.

My brother and sister who died at birth
Continuing their existence in you,
Guiding my life
Toward their incomprehensible innocence.

What use are books to me
When in you it is possible to read
The Gospel of my life on earth
And still beyond, of things to come?

I want to proclaim the religion
I have devised for your perfect humility
And the strange church I am building
With you as the altar.

Ascetic and maternal, you endure:
Kin to oxen, to Saints, to condemned men,
With your mute patience, forming
The only true likeness of myself.

© Charles Simic
from: New and Selected Poems
New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

Meine Schuhe

الألمانية

Schuhe, heimliches Gesicht meines Innenlebens:
Zwei gaffende zahnlose Münder,
Zwei teilweise zerlegte Tierhäute,
Sie riechen nach Mäusenestern.

Mein Bruder und meine Schwester, totgeboren,
Setzen ihre Existenz in euch fort,
Führen mein Leben
Zu ihrer unfassbaren Unschuld.

Was nützen mir Bücher,
Wenn ich in euch das Evangelium
Meines Lebens auf der Erde und
Danach, kommender Dinge, lesen kann?

Die Religion will ich verkünden,
Die ich für eure vollkommene Demut erfand,
Und die seltsame Kirche, die ich baue,
Mit euch als Altar.

Asketisch und mütterlich leidet ihr:
Verwandt den Ochsen, den Heiligen, den Verdammten,
Mit eurer stummen Geduld seid ihr
Das einzig wahre Abbild meiner selbst.

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier

Aus: Charles Simic. Picknick in der Nacht. Gedichte. München: Carl Hanser Verlag, 2016 © Carl Hanser Verlag München 2016

The Empress

الانجليزية | Charles Simic

My beloved, you who spend your nights
Torturing me
By holding up one mirror after another
To me in the dark,
If there’s anything I know to say or do today,
I merit no praise for it,
But owe it to the subtlety of your torments,
And your perseverance in keeping me awake.

All the same, who gave you the right
To judge me in my wretchedness?
What soul white as snow
Compiled this endless list of misdeeds
You read to me every night?
The airs you put on when I tell you to stop
Would make one believe
You were once a bedmate of a Chinese emperor.

I like it best when we do not say a word.
When we lie side by side
Like two lovers after their passion is spent.
Once again, day is breaking.
A small bird in the trees is pouring her heart out
At the miracle of the coming light.
It hurts.
The beauty of a night spent sleepless.

© Charles Simic
from: New and Selected Poems 1962-2012
New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2013

Die Kaiserin

الألمانية

Meine Liebste, du, die ihre Nächte damit verbringt,
Mich zu quälen,
Indem du mir im Dunkeln
Einen Spiegel nach dem anderen vorhältst,
Gäbe es etwas, das ich heute zu sagen oder zu tun wüsste,
Verdiente ich dafür kein Lob,
Sondern verdankte es der Finesse deiner Qualen
Und der Beharrlichkeit, mit der du mich wachhältst.

Gleichviel, wer gab dir das Recht,
Mich in meinem Elend zu richten?
Welche schneeweiße Seele
Trug diese endlose Liste von Untaten zusammen,
Die du mir jede Nacht vorliest?
Dein vornehmes Getue, wenn ich dich bitte aufzuhören,
Könnte einen glauben machen,
Du seiest einst der Bettschatz des chinesischen Kaisers gewesen.

Ich mag es am liebsten, wenn wir gar nichts sagen.
Wenn wir Seite an Seite liegen
Wie zwei Liebende, deren Leidenschaft sich erschöpft hat.
Noch einmal wird es Tag.
Ein kleiner Vogel schüttet in den Bäumen
Sein Herz beim Wunder des anbrechenden Lichts aus.
Das schmerzt.
Die Schönheit einer schlaflos verbrachten Nacht.

Aus dem Amerikanischen von Wiebke Meier