Hildegard Grüter 
Translator

on Lyrikline: 86 poems translated

from: الفرنسية to: الألمانية

Original

Translation

Céder, ne pas céder

الفرنسية | François Turcot

C’était mon verdict, six semaines avant les ombres.

Janvier éclatait décembre. Je disais céder, parqué sur place
à fabriquer des questions. À me redire qu’on n’ouvre pas le cœur
d’un homme avec sa main.

Scindés, nos mots se répétaient. J’entendais céder, ne pas céder,
debout comme un homme qui tangue. Pesant sur une jambe.

Dans nos cuisines à abattre l’hiver, fixant le givre des rues,
je disais céder. Composais son numéro. À sa fenêtre dans une
autre ville, un homme s’interrompait.

Une voix s’élevait. Pleine, en bataille, sous un soleil blanc.

© François Turcot
from: Mon dinosaure
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Nachgeben, nicht nachgeben

الألمانية

Das war mein Urteil, sechs Wochen vor den Schatten.

Januar sprengte Dezember. Ich sagte nachgeben, vor Ort parkiert, dabei Fragen zu produzieren. Mir zu wiederholen, dass man das Herz eines Mannes nicht mit seiner Hand öffnet.

Aufgesplittert, wiederholten sich unsere Worte. Ich hörte nachgeben, nicht nachgeben, aufrecht wie ein Mann, der schwankt. Das Gewicht auf einem Bein.

In unseren Küchen, um den Winter zu bewältigen, auf den Reif der Straßen starrend, sagte ich nachgeben. Wählte seine Nummer. An seinem Fenster in einer anderen Stadt, hielt ein Mann inne.

Eine Stimme erhob sich. Voll, kämpferisch, unter einer weißen Sonne.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Par gros temps – Pages de labeur

الفرنسية | François Turcot

Contrefigure
enclave de résistance
logée
à la frontière du récit
des autres

décoffrant les outils
de mon œil

à l’ouvrage j’étais revenu
jusqu’ici

rénové – le front
cireux pour n’avoir

qu’un visage
rapiécé

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade., 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Bei Heftigem Wetter – Seiten Harter Arbeit

الألمانية

Gegenfigur
Nische des Widerstands
untergebracht
an der Grenze der Erzählung
der Anderen

die Werkzeuge
meines Auges auspackend

war ich an die Arbeit zurückgekehrt
bis hierher

renoviert – die Stirn
wächsern, und doch nur

ein geflicktes
Gesicht

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Contrebande de souvenirs

الفرنسية | François Turcot

Contrebande de souvenirs

frelatés

gin blanc des
ravages

à six heures l’alcool
goûtait le passé

quelques tonnages
d’averses

petite guérite des joies
assises

encaissées loin
en moi

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Schwarzmarkt

الألمانية

Schwarzmarkt
der gepanschten Erinnerungen

weißer Gin der
Verwüstungen

um sechs schmeckte der Alkohol
nach Vergangenheit

ein paar Tonnen
Schauerwetter

kleine Buden
der sitzenden Freuden

einkassiert
weit in mir

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

En fourgonette - Pages de la vie rêvée

الفرنسية | François Turcot

À inventer mes nuits à la lueur
des pelouses

enfoncé en moi
idoine

à la Yom Kippour
je rêvais aux rabbins de Tash

voyageant dans le temps
comme mon véhicule

entraîné par ce rêve hassidique
de septembre

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Im Lieferwagen – Seiten Des Erträumten Lebens

الألمانية

Vom Erfinden meiner Nächte im Schein
der Rasen

reingeschlagen in mich
genau richtig

am Jom Kippur
träumte ich von den Rabbinern von Tash

sie reisten durch die Zeit
wie mein Fahrzeug

mitgerissen von diesen chassidischen Traum
im September

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Accoté sous un soleil

الفرنسية | François Turcot

Accoté sous un soleil
intérieur

en cale sèche j’étais chaudronné

comme un homme
dans un corps
de fonte

vannée ma vie s’enroulait
en feuilles de casse

le cœur lourd
jusque-là –

un pavé
dans ma mare

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Angelehnt unter einer inneren

الألمانية

Angelehnt unter einer inneren
Sonne

im Trockendock liegend, war ich eingekesselt

wie ein Mann
in einem Körper
aus Gusseisen

erschöpft rollte sich mein Leben ein
wie splitterndes Altmetall

das Herz schwer
bis dahin –

ein Pflasterstein
in meinem Tümpel

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Au ras des collines

الفرنسية | François Turcot

Au ras des collines
ma camionnette rôdait

jamais l’incertitude
des paysages n’avait été
telle
les noms de rues
comme des histoires
de famille
s’éparpillaient

berné j’appelais un doute
un doute

aux carrefours routiers il n’y avait plus
de grands récits

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Auf den Hügeln

الألمانية

Auf den Hügeln
trieb sich mein kleiner Laster herum

noch nie war die Ungewissheit
der Landschaft
so groß gewesen
die Namen der Straßen
wie die Geschichten
der Familien
verliefen sich

getäuscht nannte ich einen Zweifel
einen Zweifel

an den Straßenkreuzungen gab es
keine langen Geschichten mehr

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Sur la travée

الفرنسية | François Turcot

Sur la travée
nord
dans mon ciré bleu
cobalt
partout les chantiers
s’édifiaient

le cœur au noir
enfumé de tabac

les joues bavardes
bouillonnantes d’histoires

– j’entrais les dimanches c’est vrai
dans ma ville
comme quelqu’un d’attendu

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Auf der Nordseite

الألمانية

Auf der Nordseite
der Straße
in meinem
kobaltblauen Regenmantel
überall Baustellen
die heranwachsen

das Herz in Schwarz
von Tabak verraucht

die Wangen geschwätzig
übersprudelnd von Geschichten

– ich kam sonntags, das stimmt,
in meine Stadt
wie einer, der erwartet wird

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Terre ferme - Sixième baleine

الفرنسية | François Turcot

Dormant dans le soleil de ses habits – usé à la corde j’épluche l’homme
du secret

comme une bévue – un tonneau à double compartiment – un père échoué
sur le sable arqué en ogive

vêtements morts – langages étouffants

Sommeil de glaise – imposture de juillet – le corps rejeté
dans sa chemise à carreaux

de loin sur le dos – on l’aurait dit énorme buté – carcasse
éteinte d’une souche

cargo lesté baleine franche – en terre ferme

Fédéré dans un filin brûlé de lumière – braqué pogné pris sous le revers
de son col

près de la côte seul son ventre rond – gonflait

la caverne de son torse recrachant – des radiations invisibles –
avalant juillet – aussitôt recalé

Méconnaissable – cartilages d’une idée qui colle – c’était mon
père envasé

un point cardinal endormi sur la plage – étoile absorbante

bouche ouverte enfournant – le soleil

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « La boîte à baleines»
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Festland - Sechster Wal

الألمانية

Schlafend in der Sonne seiner verschlissenen Kleider
nehme ich den geheimnisvollen Mann unter die Lupe

wie einen Fehler – ein Fass mit doppeltem Boden – ein gestrandeter Vater
auf dem zu Spitzbogen geformten Sand

tote Kleider – erstickende Worte

Lehmiger Schlaf – Betrug des Julis – der Körper zurückgeworfen in sein kariertes Hemd

von weitem auf dem Rücken – sah er aus wie enorm eigensinnig – Gerippe eines erloschenen Baumstumpfs

beladener Frachter, Buckelwal – auf Festland

Vereinigt in einem lichtverbrannten Tau – gefangen unter dem Revers seines Kragens

nahe am Strand nur sein runder Bauch – blähte sich

die Höhle seines Rumpfs spuckte unsichtbare Strahlen zurück
– Juli verschlingend – sofort beseitigt

Unkenntlich – Knorpel einer klebenden Idee – das war mein
verschlammter Vater

eine schlafende Himmelsrichtung am Strand – absorbierender Stern

offenes Maul – die Sonne verfeuernd

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

C’étaient les années de sable

الفرنسية | François Turcot

C’étaient les années de sable
maigre
tête la première j’allais

sur les pavés
en laisse les chiens glissaient

jusqu’aux mobiles
de mes mains

ravalées – des mains
modiques

à se taire dedans

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Es waren die sandigen Jahre

الألمانية

Es waren die sandigen Jahre
mager
kopfüber ging ich

auf dem Pflaster
an der Leine rutschten die Hunde

bis zu den Absichten
meiner Hände

erniedrigt - wertlose
Hände

in denen man schweigt

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

J’avais une dette à régler

الفرنسية | François Turcot

J’avais une dette à régler
rupestre

un symptôme qui finissait
par me définir

impassible je ressemblais
l’été
au silence
de mon grand-père

à l’alambic qu’il cacha
au cœur
de sa forêt
sous la signature lumineuse
des plantes

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Ich hatte eine unbezahlte Schuld

الألمانية

Ich hatte eine unbezahlte Schuld
versteinert

ein Symptom,
das mich schließlich beschrieb

unerschütterlich glich ich
im Sommer
dem Schweigen
meines Großvaters

dem Destillierkolben, den er
im Herzen
seines Waldes versteckte
unter dem lichten Zeichen
der Pflanzen

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Rabattu dans ma fourgonnette

الفرنسية | François Turcot

Rabattu dans ma fourgonnette
j’avais mon voyage
rongé

à sec
sous un pont

j’étais là – une tonne de ruines
dans les mains

ballotant ma veste
d’huile

comme autant de rêves
souillés

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Zurück gezwungen in meinen Lieferwagen

الألمانية

Zurück gezwungen in meinen Lieferwagen
konnte ich nicht mehr
zernagt

Pleite
unter einer Brücke

da war ich – eine Tonne Ruinen
in den Händen

schüttelte ich
meine Öljacke

wie so viele meiner
verschmutzten Träume

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Un bateau échoué une église

الفرنسية | François Turcot

Un bateau échoué une église
glissant sur la neige
un village englouti que submerge
la pluie

– une maison emportée
disait-on

derrière mes doigts
je balayais

l’histoire en ondes
radio

© François Turcot
from: Mon dinosaure, « Préhistoires »
Éditions La Peuplade, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Ein gestrandetes Schiff, eine Kirche

الألمانية

Ein gestrandetes Schiff, eine Kirche
die auf dem Schnee abrutscht
ein verschlungenes Dorf, überflutet
vom Regen

– ein weggerissenes Haus
sagte man

hinter meinen Fingern
suchte ich

die Geschichte auf den Wellen
des Radios

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Autorité

الفرنسية | France Théoret

J’arrive à fixer l’œil qui me suit, inutile de lui parler. Personne ne parle à un œil. J’ai mis du temps à ne pas le craindre. Au point où j’en suis comment savoir si je réussis ? J’ai l’intelligence des réalités élémentaires et m’aventure à prospecter la chambre noire de ma mémoire. Je me rappelle les heures innombrables passées à réclamer l’assentiment de l’œil.

J’ai tout fait pour l’attendrir. Il est une chimère, on le croit personnifié, une illusion d’optique. Je le suis lorsque je recrée son existence.

Je suis surveillée,  l’affirme,  personne ne m’obligera  à mentir, je le sais.

La force exige un temps long, des années, des décennies. La durée est tenue en otage quand la vitesse importe. Je m’observe, avant tout solitaire.

Je touche le noyau inchangé, sans âge, la part impersonnelle. Celle qui tour à tour apparaît et disparaît, celle qui sera, qui fut, celle qui est malgré les doutes, l’excès foudroyé, la misère émotive.

© France Théoret
from: Bloody Mary, Vertiges, Nécessairement putain, Intérieurs, Poèmes des origines, tirés de Étrangeté, l'étreinte.
Éditions Typo, 2011
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Autorität

الألمانية

Es gelingt mir das Auge zu fixieren, das mir folgt, unnötig, mit ihm zu sprechen. Niemand spricht mit einem Auge. Ich habe lange gebraucht, es nicht zu fürchten. An dem Punkt, wo ich angelangt bin, wie kann ich wissen, ob es mir gelingt? Ich habe die Intelligenz der elementaren Realitäten und ich wage mich, die Dunkelkammer meines Gedächtnisses zu durchforschen. Ich erinnere mich an die unendlichen Stunden, die ich damit verbracht habe, die Zustimmung des Auges zu erbitten.
Ich habe alles getan um es zu erweichen. Es ist ein Trugbild, man glaubt es verkörpert, eine optische Illusion. Ich bin es, wenn ich seine Existenz neu erschaffe.

Ich werde überwacht, behaupte es, niemand wird mich dazu zwingen zu lügen, ich weiß es.

Die Kraft benötigt eine lange Zeit, Jahre, Jahrzehnte. Die Dauer wird zur Geisel, wenn die Geschwindigkeit von Bedeutung ist. Ich beobachte mich, vor allem allein.


Ich berühre den unveränderten Kern, ohne Alter, den unpersönlichen Teil. Der Teil, der im Wechsel erscheint und verschwindet, der, der sein wird, gewesen ist, der, der ist, trotz der Zweifel, des tödlich getroffenen Exzesses, des emotionalen Elends.

 

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Intérieurs

الفرنسية | France Théoret

Bruits de fond continuels, il faut développer l’oubli. Au conditionnel, vivre l’impossible, comme si on avait fait tous les deuils. Il y eut une promesse, cette unique certitude dont on ne sort pas indemne. Il faut s’endeuiller, piège de l’esseulée captive. Les bruits assourdissants syncopés la nuit, interruptions venues de l’intérieur, déplacements, fixations jusqu’au nom qui n’a pas de nom. Espace intérieur violé. Passages sans fin, épuisement nerveux. Le langage se révèle autre. Il n’y avait personne, il n’y aura personne au bout de l’attente.

Occuper le jour jusqu’au bout de ses forces jusqu’à n’en plus pouvoir dormir. Ce qui tombe sous les sens finit par boucher les sens. L’image mentale aveugle le réel qui fait retour, charge considérable. Voix éraillée. Une femme surparle à bout de bras. Des silences obscurs m’ont fait devenir cette femme intérieur au rêve avalé, poursuivi, figure nodal, traversée par la violence passée, endettée par la mémoire commune. Elle vient d’où il fut demandé l’immobilité, la reproduction, le rien, elle perd son corps, forcée par un désir ravageur. Que sont nos forces réelles ?

Éclats saisonniers. Temps polyphoniques. Écrire demande quelqu’un à la pointe des mots. Femme qu’as-tu fait du lieu clos, qu’est devenu ton intérieur ? Quel consentement ancestral a dévasté ton rêve ? Quelle parole, force de loi, envahissement total, cadavérique cauchemar, portes ouvertes infranchissables, murs calcinés visibles traces temporelles ont signé l’absence de lieu ? Une femme poursuit le rêve miné d’un lieu arraisonné. Qui a signé l’arrêt ? Certains jours, il faudrait s’empierrer jusqu’aux yeux. Oh ! ne plus bouger !

© France Théoret
from: Bloody Mary, Vertiges, Nécessairement putain, Intérieurs, Poèmes des origines, tirés de Étrangeté, l'étreinte.
Éditions Typo, 2011
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Innenwelten

الألمانية

Anhaltende Geräusche im Hintergrund, man muss das Vergessen entwickeln. In der Möglichkeitsform, das Unmögliche leben, als hätte man jede Trauer erlebt. Es gab ein Versprechen, diese einzige Gewissheit, die man nicht unverletzt übersteht. Man muss sich in Trauer stürzen, Falle der Einsamen in Gefangenschaft. Der ohrenbetäubende Lärm, in der Nacht kurz aussetzend, Unterbrüche aus dem Inneren, Verschiebungen, Fixierungen bis hin zum Namen, der keinen Namen hat. Vergewaltigte Innenwelt. Endlose Passagen, nervöse Erschöpfung. Die Sprache offenbart sich als eine andere. Da war niemand, da wird niemand sein am Ende des Wartens.

Sich tagsüber beschäftigen bis zum Ende seiner Kräfte, bis hin zur Schlaflosigkeit. Was sinnvoll erscheint, verstopft schlussendlich die Sinne. Das geistige Bild blendet das Wirkliche, das zurückkehrt, erhebliche Last. Heisere Stimme. Eine Frau redet unaufhörlich mit ihren letzten Kräften. Dunkles Schweigen hat mich zu dieser Frau gemacht im Inneren des geschluckten Traumes, verfolgt, verknotete Figur, durchdrungen von der ehemaligen Gewalt, verschuldet durch das gemeinsame Gedächtnis. Sie kommt dorther, wo die Regungslosigkeit verlangt wurde, die Fortpflanzung, das Nichts, sie verliert ihren Körper, bezwungen durch eine zerstörerische Lust. Was ist unsere wahre Kraft?

Saisonabhängiger Glanz. Polyphone Zeit. Schreiben verlangt jemanden an der Spitze der Wörter. Frau, was hast du aus dem geschlossenen Ort gemacht, der deine Innenwelt geworden ist? Welches überlieferte Einverständnis hat deinen Traum verwüstet? Welches Wort, Gesetzeskraft, totale Invasion, tödlicher Alptraum, unüberwindbare offene Türen, verkohlte Mauren sichtbare zeitliche Spuren haben die Ortlosigkeit unterschrieben? Eine Frau verfolgt den zermürbten Traum eines durchsuchten Ortes. Wer hat das Urteil unterschrieben? An manchen Tagen sollte man sich bis zu den Augen beschottern. Oh, sich nicht mehr bewegen!

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Audible et visible

الفرنسية | France Théoret

Montréal entourée de villes et de banlieues, vieilles et neuves. Des surfaces étendues fondent un rêve court d'île originelle, semblable  à un schéma livresque, fantasme mercuriel des géométries variables. Les villes secondaires riches d’autosuffisance entourent la cité centre refaçonnée. Montréal majeure se peuple et se repeuple sans frémir. Les uns arrivent, d'autres partent. Parmi eux, certains reviennent.

Des quartiers, des artères principales périclitent. Rues désertées, espaces vacants pour des périodes de latence. L’urbanité improvise des configurations. Une avenue se restructure, des maisons s'élèvent sur des terrains vagues, des lumières festives font rythme pour une nuit habitable. Tout d’elle conjugue le  flou, l’entremêlé, l’hétéroclite, l’ambiguïté vorace.

La grande ville arrondit les zones florissantes, cache les peaux de chagrin, ainsi va l'optimisme. Ne pas perdre la face, ne pas circonscrire des ghettos, ne pas rompre avec la vision d'ensemble. Telle est la pérennité. Scruter le détail jusqu’au fragment pour établir les qualités des lieux et de leurs habitants. À l’ombre des buildings, des parcs rapprochés des foyers de misère.

Stressée, en court-circuit, composée d'emprunts, une modernité pacifiée par la lettre et par l'esprit, espace permissif pour les nantis et pour les autres. L’île renaît continûment, atrophiée de périphériques banlieues, grand espace français d'Amérique. Autant de motifs, autant d'angles, autant d'indécision piégée, ville de lenteur nordique et de tension vers le Sud.

N'est jamais assez française la ville aux courants pluriels ramifiés. Le métissage ressemble à Babel. Que la population croisse ou décroisse, l'expression française est menacée par la tyrannie des laisser-faire. Un peuple parle sa langue, l'écrit, la transmet, l'affiche, en joue, la déjoue, l'invente, la transgresse, la codifie, l'emballe - objet précieux - et la déballe pour un usage quotidien.

Sous les emblèmes et les enseignes, français jugé, restreint, attaqué par les magistrats, acolytes dogmatiques des pouvoirs. De l'hostilité ostentatoire des uns à l’hésitation continue des autres. Souffle, inspiration, respiration, langue vivante pour un visage cosmopolite. Pendant ce temps, Montréal, le cœur du Québec, vous parle. For English, press one. Pour le service en Français, faites le deux.

© France Théoret
from: La nuit de la muette
Éditions Les Écrits des Forges, 2010
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Hörbar und Sichtbar

الألمانية

Montreal, umgeben von Städten und von Vorstädten, alten und neuen. Die weiten Flächen gründen einen kurzen Traum der ursprünglichen Insel, wie ein Schema aus einem Buch, eine quecksilbrige Wunschvorstellung der variablen Geometrie. Die Kleinstädte reich an Überheblichkeit umgeben die umgestaltete Stadt. Das große Montreal bevölkert sich und bevölkert sich von neuem ohne zu zittern. Die Einen kommen, Andere gehen. Manche darunter kommen zurück.

Quartiere, Hauptstraßen verkommen. Verlassene Straßen, leer stehende Räume während Latenzperioden. Die Urbanität improvisiert Gruppierungen. Eine Straße gestaltet sich um, Häuser werden auf öden Geländen errichtet, festliche Lichter finden einen Rhythmus für eine bewohnbare Nacht. Alles in ihr vereint Verschwommenheit, Vermischtheit, Uneinheitlichkeit, gefräßige Mehrdeutigkeit.

Die große Stadt wertet die gutgehenden Gebiete auf, versteckt die kümmerlichen, so funktioniert der Optimismus. Das Gesicht nicht verlieren, keine Ghettos abstecken, die Gesamtansicht nicht zerstören. So ist der Fortbestand. Das Detail untersuchen bis auf das Fragment um die Eigenschaften der Orte und ihrer Bewohner zu bestimmen. Im Schatten der Gebäude, Parks in der Nähe von Elendsvierteln.

Gestresst, im Kurzschluss, zusammengesetzt aus Geliehenem, eine durch den Buchstaben und den Geist besänftigte Modernität, freizügiger Raum für die Wohlhabenden und die Anderen. Die Insel wird ununterbrochen wiedergeboren, geschwächt von umliegenden Vorstädten, großer französischer Raum Amerikas. So viele Motive, so viele Blickwinkel, so viel in die Falle gegangene Unentschlossenheit, Stadt der nordischen Langsamkeit und der Spannung nach
Süden.

Nie Französisch genug, die Stadt mit den vielfach verzweigten Einflüssen.
Die Vermischung erinnert an Babel. Ob die Bevölkerung zu- oder abnimmt, die französische Sprache ist von der Tyrannei des Gewährenlassens
bedroht. Ein Volk spricht seine Sprache, schreibt sie, gibt sie weiter, hängt sie aus, spielt damit, überlistet sie, erfindet sie, verstößt dagegen, kodifiziert sie, packt sie ein – kostbareres Objekt – und packt sie aus für den Alltagsgebrauch.

Unter den Emblemen und den Aushängeschildern, beurteiltes Französisch, eingeschränkt, angegriffen von Richtern und Anwälten, dogmatische Komplizen der Machthabenden. Von der zur Schau gestellten Feindseligkeit der Einen zur fortwährenden Unentschiedenheit der Anderen. Ausatmen, Einatmen, Atmen, Luft, AnregungAtmung??? lebende Sprache für ein kosmopolitisches Gesicht. In der Zwischenzeit spricht Montreal, das Herz Quebecs, zu Ihnen. For English, press one. Für Auskünfte auf Französisch drücken Sie die Zwei.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Manger les os

الفرنسية | Roger Des Roches

Chapelet de muscles, de loups, d’aurores orange,
de culs percés, de sexes fleuris, de villes mortes,
de rues blanches, de crocs,
d’agonies dans le dieu du livre qui bégaie,
de pensée brûlée, de tout ramené au présent,
de famille mangée par le rond du silence,
de célébrations fâchées dans la pluie,
de femmes qui dessinent des démons sur leurs joues,
de l’histoire du monde dans les appâts,
dans la chasse, dans les masques,
dans la morsure, dans le repli, dans l’oubli,
où Roger s’écroule et se relève.
On ouvre une porte, la porte s’ouvre.
On entend le verre siffler.
On a, vois-tu, trois murs étanches.
Pas ici. Dans l’avenir sanglant.
Corps échangés contre des ombres malades.
Mais j’ai relu. Je devrais arrêter d’écrire. Mais j’ai relu.
Sur cette table, dans cette main, sur ces lèvres,
dans ces bibliothèques de diviseurs,
dans le pain interdit, dans le dieu du cul, c’est ça,
dans les odeurs d’avions, voilà,
dans le tuer droit, dans le manger propre sperme,
dans le pleurer propre peau.

© Roger Des Roches
from: Le nouveau temps du verbe être
Éditions Les Herbes rouges, 2011
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Knochen Essen

الألمانية

Rosenkranz von Muskeln, von Wölfen, von orangefarbenem Morgenrot,
von gefickten Ärschen, von blühenden Organen, von toten Städten,
von weißen Straßen, von Fangzähnen,
von den Todeskämpfen im Büchergott, der stottert,
vom Gedanken, verbrannt durchs Reduzieren aufs Jetzt,
von der Familie, verschluckt vom Kreis des Schweigens,
von verärgerten Feiern im Regen,
von Frauen, die Dämonen auf ihre Wangen malen,
von der Geschichte der Welt in den Ködern,
in der Jagd, in den Masken,
im Biss, im Rückzug, im Vergessen,
wo Roger zusammenbricht und sich wieder erhebt.
Eine Tür wird geöffnet, die Tür geht auf.
Man hört das Glas singen.
Wir haben, siehst du, drei dichte Mauern.
Nicht hier. In der blutigen Zukunft.
Körper getauscht gegen kranke Schatten.
Aber ich habe nochmal gelesen. Ich sollte nicht mehr schreiben. Aber ich habe nochmal gelesen.
Auf diesem Tisch, in dieser Hand, auf diesen Lippen,
in diesen Bibliotheken von Entzweiern,
im verbotenen Brot, im Gott der Lust, das ist es,
im Geruch der Flugzeuge, genau,
im Töten direkt, im Essen eigenen Samen,
im Weinen eigene Haut.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Trains du velours, poème

الفرنسية | Roger Des Roches

Métropole du rêve,
l’océan pour le sable,
ou le martyr ou le cher monstre ?
Suis-je l’état de faim ?
Suis-je la patience tenace des lèvres ?
Suis-je l’odeur du café de l’odeur du bruit dur
du remplir et du vider en suçant,
suis-je, en créant le monde, l’animal ?
L’animal boit.
Déchire son visage.
L’animal déchire son visage,
donne des os, chef du sable, des châteaux de roux.
Je suis des mots attachés aux muscles.
L’animal de vente, l’odeur de la chose,
l’ordre et l’odeur de la chose,
de la terre jaune dans chaque syllabe.
L’animal dit :
« J’épuise mes gardiens. »
Je dis :
« Laisse la tête fondre. »
Mais je ne sais pas quelle tête trouver, quand crier.
Je suis un homme grimpé sur ses inquiétudes,
et l’impuissance, et la peine,
et la prière ordinaire, et la mort.
L’animal n’est ni transparent ni troublé.
Je suis d’une architecture de tremblants.
Images de bras mains coupées.
Je rêve de berceaux puant le ciel.
Mes gardiens m’épuisent.
De l’eau de pape des colères.
Laisse la tête foutue.
Laisse la tête véritable.
Pour une éternité interdite et belle.
Elle parle, princesse des merdes.
Elle est l’éternelle tremblante.
Nom de révélation, l’ombre qui bande.
Laisse la tête tranchée, franche, fragile, facile,
barbouillée de ciment frais.
Des ruisseaux de lèvres noires.
Le dessin d’un blason.
La tête vide,
le nombre du mille corps de Dieu de la ménagère
de mille choses griffues des bêtes faibles et irritées
de Dieu veut, Dieu va, Dieu a froid,
des insectes chassés par la lune
en criant Dieu veut, Dieu punit, Dieu a peur,
des stridentes, des paniques, des étrangers soudains,
des anniversaires étanches, des familles étanches,
des « où sont les aime-mes-yeux ? »
Laisse la tête fondre. Laisse.
Je n’épelle pas mon prénom ici,
je vais recommencer, je ne compte pas undeux,
j’écris pour l’autre Roger, je suis le maître, je rêve :
Elle attend, elle sue, elle se mord l’intérieur des joues,
elle est la vraie qui caresse le vrai,
elle est vie, elle est seins, elle est cul,
le désir la traverse
comme une croix bleue dans le ciel bleu.

© Roger Des Roches
from: Le nouveau temps du verbe être
Éditions Les Herbes rouges, 2011
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Samtene Züge, Gedicht

الألمانية

Metropole des Traums,
der Ozean für den Sand,
oder der Märtyrer oder das geliebte Ungeheuer?
Bin ich der Hungerzustand?
Bin ich die hartnäckige Geduld der Lippen?
Bin ich der Geruch des Kaffees des Geruchs des harten Lärms
des Füllens und Leerens beim Saugen,
bin ich, indem ich die Welt schaffe, das Tier?
Das Tier trinkt.
Zerreißt sein Gesicht.
Das Tier zerreißt sein Gesicht,
gibt Knochen, Chef des Sandes, der Schlösser der Rothaarigen
Ich bin Wörter an Muskeln gebunden.
Das zum Verkauf angebotene Tier, der Geruch der Sache,
die Ordnung und der Geruch der Sache,
gelbe Erde in jeder Silbe.
Das Tier sagt:
„Ich erschöpfe meine Wärter.“
Ich sage:
„Lass den Kopf schmelzen. »
Aber welchen Kopf soll ich finden, wann schreien.
Ich bin ein Mann, der auf seine Sorgen geklettert ist,
und die Ohnmacht, und den Schmerz,
und das gewöhnliche Gebet, und den Tod.
Das Tier ist weder durchschaubar noch beunruhigt.
Ich bin ein Gebilde von Zitternden.
Bilder von Armen mit abgeschnittenen Händen.
Ich träume von nach Himmel stinkenden Wiegen.
Meine Wärter erschöpfen mich.
Wasser vom Papst der Wut.
Lass den kaputten Kopf.
Lass den wahren Kopf.
Für eine verbotene und schöne Ewigkeit.
Sie spricht, Prinzessin der Scheiße.
Sie ist die ewig Zitternde.
Name der Offenbarung, Schatten mit einem Steifen.
Lass den Kopf, abgeschlagen, aufrecht , zerbrechlich, leicht,
mit frischem Zement verschmiert.
Bäche von schwarzen Lippen.
Die Zeichnung eines Wappens.
Der Kopf leer,
die Anzahl von tausend Leib Gottes der Hausfrau
von tausend verkratzten Dingen von schwachen, gereizten Tieren
von Gott will, Gott geht, Gott friert,
von vom Mond verjagten Insekten
die schreien, Gott will, Gott bestraft, Gott fürchtet sich,
vor Schrillen, vor Panik, vor plötzlichen Fremden,
vor dichten Geburtstagen, vor dichten Familien,
vor „wo sind die lieb-meine-Augen!“.
Lass den Kopf schmelzen. Lass.
Ich buchstabiere hier meinen Vornamen nicht,
ich beginne erneut, ich zähle nicht einszwei,
ich schreibe für den anderen Roger, ich bin der Herr, ich träume:
Sie wartet, sie schwitzt, sie beißt sich das Innere der Wangen,
sie ist die Wahre, die das Wahre streichelt,
sie ist Leben, sie ist Brüste, sie ist Arsch,
die Lust durchdringt sie
wie ein blaues Kreuz im blauen Himmel.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Sous le ciel du constant sorrow

الفرنسية | Roger Des Roches

Sous le ciel du constant sorrow
chaussé de pénitence
j’étais la moitié qui allait survivre.
J’étais attaché à la croix.
J’étais lancé le cœur.
J’étais rasé le visage creux.
J’étais pauvre les doigts jaunes la mémoire affreuse.
J’étais prier pour respirer pour trouver
l’ordre le devoir.
J’étais je recherche.
Elle avait mangé l’ordre.
J’étais je demande je recule.
Roger.
J’étais Roger ne sait pas ne veut pas.
La foi noire.
Cœur. Doigts. Ventre. Yeux.
J’étais la foi noire
parce que la fin était proche
et le cœur était vide
et les péchés multipliés.
Je n’étais pas celui auquel appartenait
le langage le simple le grand.
J’étais je vais hurler silence hurler silence.
La foi noire
autant que le vent d’où pend
le langage le temps la chair autre nom
autant que la voix hurler silence hurler de ceux
qui parlent aux morts lorsqu’ils ont faim
autant que les doigts maigres le ventre froid
dans les yeux qui ont peur
autant que le vent qui a peur
d’où l’on sent monter
Celui qui vient Celui qui a faim
Celui qui pardonne et Celui qui frappe.
Elle m’appelait l’homme en bleu.
Elle ne me voyait plus.
Elle fermait les yeux un instant
elle perdait un mot un parent.
Dans ma chemise rage et mon jeans ombre
sur ma peau qui était une surface opéra
j’écrivais un livre qui s’intitulait Non!
faitarraché de foi noire
et de non de masques
et de méchant Dieu le seul Celui.
J’étais la petite moitié.
La tête seulement.
J’étais je suis une foule privée de désir et hurle.
J’étais attaché à la croix et peint
de la couleur du cœur de la fuite de la famille du désert.
Je n’étais pas triste et noble.
J’étais l’autre caché dans le silence hurler silence.
Corridor.
Maman dans les ombres.
Le corridor j’ai honte.
Maman dans les ombres
déposées doucement sur la folie
et l’odeur du maigre.
Je savais « maman est impossible »
mais je préparais mon j’aimejemens.
Corridor nonnon.
Sans cesse à un bout ou à l’autre l’écoutant répéter :
« Roger tes cheveux les autres. »
J’étais Roger dans l’île de la douleur
qui dit nonnon
qui serait libre enfin
qui ne veut pas n’explique pas Roger n’explique pas
qui a le ventre gonflé froid
par la fin du monde.
La mère bonne n’est pas là
qui murmure « cœur ciel peur »
jamais le langage l’aigre.
Elle ne rira plus elle a des griffes.
Besoin de bruit
et la lumière sera verte pendant des heures.
J’étais Roger la moitié que le hasard dessinait.
J’étais être plutôt que mourir.
J’étais faire mal.
Je m’endormais aveuglé.
Je demandais :
« Qui croit à la mère bonne ? »
Je demande :
« Qui signe le testament du fils à sa mère ? »
Premiers pas libres le cœur
brisant passé dans l’île de la douleur.
Mais j’écris mon poème
comme un mâchemots.
L’ordre qui me défait
pour le désordre qui me fait naître.
J’écris comme un tempsdelapeur.
Mon début de la maladie.
Je m’endormais aveuglé
je rêvais froid et loin
j’étais je recherche où se terrent
le sens et les yeux traversés de plomb.
J’étais surtout immobile.
Et maman son bruit de Dieu l’avait abandonnée.
J’étais surtout la moitié immobile.
J’étais seul fabricant
du feu du fer des orages de la mémoire.
J’étais surtout une image qui monte des yeux
et tend la voix
et se tient loin du langage
et veut consoler.
J’en faisais une nourriture
car j’avais faim froid soif peur.

© Roger Des Roches
from: Dixhuitjuilletdeuxmillequatre
Éditions Les Herbes rouges, 2008
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Unter dem Himmel von constant sorrow

الألمانية

Unter dem Himmel von constant sorrow
Buße tragend
ich war die Hälfte, die überleben würde.
Ich war ans Kreuz gefesselt.
Ich war das geworfene Herz.
Ich war rasiert mit hagerem Gesicht.
Ich war arm mit gelben Fingern, furchtbarem Gedächtnis.
Ich war beten um zu atmen
um die Ordnung, die Pflicht zu finden.
Ich war, ich suche.
Sie hatte die Ordnung gegessen.
Ich war, ich frage, ich weiche zurück.
Roger.
Ich war Roger weiß nicht, will nicht.
Der schwarze Glaube.
Herz. Finger. Bauch. Augen.
Ich war der schwarze Glaube
weil das Ende nah war
und das Herz leer
und die Sünden vervielfacht.
Ich war nicht der, dem die Sprache gehörte
die Einfache, die Große.
Ich war, ich werde Ruhe schreien, Ruhe schreien.
Der schwarze Glaube
wie der Wind, woran die Sprache hängt
die Zeit, das Fleisch, anderes Wort
wie die Stimme Ruhe schreien, von denen schreien
die mit den Toten sprechen, wenn sie Hunger haben
wie die mageren Finger, der kalte Bauch
in den Augen, die sich fürchten
wie der Wind, der sich fürchtet
woher man ihn kommen spürt
Der, der kommt Der, der hungert
Der, der verzeiht und Der, der zuschlägt.
Sie nannte mich den Mann in Blau.
Sie sah mich nicht mehr.
Sie schloss die Augen einen Moment
sie verlor ein Wort, einen Verwandten.
In meinem wütenden Hemd und meinen schattigen Jeans
auf meiner Haut, die eine dramatische Oberfläche war
schrieb ich ein Buch mit dem Titel Nein!
gemachtgerissen aus schwarzem Glauben
und Masken-Nein
und bösem Gott dem Einzigen Der.
Ich war die kleine Hälfte.
Der Kopf nur.
Ich war, ich bin eine Menge ohne Verlangen und schreie.
Ich war ans Kreuz gefesselt und gemalt
in der Farbe des Herzens, der Flucht, der Familie, der Wüste.
Ich war nicht traurig und edel.
Ich war der Andere, versteckt in der Ruhe, Ruhe schreien.
Korridor.
Mutter in den Schatten.
Der Korridor, ich schäme mich
Mutter in den Schatten
sachte gebettet auf den Irrsinn
und den Geruch des Mageren.
Ich wusste „Mutter ist unmöglich“
aber ich übte mein ichliebeichlüge.
Korridor neinnein.
Endlos am einem oder am anderen Ende sie wiederholen hören:
„Roger , deine Haare die Anderen.“
Ich war Roger auf der Insel des Schmerzes
der neinnein sagt
der frei sein wird, endlich
der nicht will, erklär nicht Roger, erklär nicht
der einen kalten geschwollenen Bauch hat
durch das Ende der Welt.
Die Mutter gut ist nicht da
die murmelt „Herz, Himmel, Angst“
nie die Sprache, das Saure.
Sie wird nicht mehr lachen, sie hat Krallen.
Verlangen nach Lärm
und das Licht wird grün sein, stundenlang.
Ich war Roger die Hälfte, die der Zufall bestimmte.
Ich war sein, eher denn sterben.
Ich war verletzen.
Ich schlief geblendet ein.
Ich fragte:
„Wer glaubt an die Mutter gut?“
Ich frage:
„Wer unterschreibt das Testament des Sohnes an seine Mutter?“
Erste freie Schritte, das Herz
vergangene Gischt auf der Insel des Schmerzes.
Aber ich schreibe mein Gedicht
wie ein Wörterkauer
Die Ordnung, die mich auflöst
für die Unordnung, die mich schafft
Ich schreibe wie ein Zeitderangst.
Der Beginn meiner Krankheit.
Ich schlief geblendet ein
ich träumte kalt und weit
ich war, ich suche, wo sich verkriechen
der Sinn und die bleidurchdrungenen Augen.
Ich war vor allem unbeweglich.
Und Mutter, ihr Lärm Gottes hatte sie verlassen.
Ich war vor allem die unbewegliche Hälfte.
Ich war einziger Hersteller
des Feuers, des Eisens, der Gewitter, der Erinnerung.
Ich war vor allem ein Bild, das aus den Augen steigt
und die Stimme entgegenstreckt
und sich weit entfernt hält von der Sprache
und trösten will.
Ich machte es zu Nahrung
denn ich fror, hatte Hunger, Durst, Angst.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Ils viennent

الفرنسية | Roger Des Roches

Ils viennent. Je bois temps fleuve honte. Ils viennent.
Ils viennent habiter les statues. Je suis une bouche,
une plage silencieuse, la poupée,
les poils goûtent pâle,
un locataire usé,
homme qui est mission ombre bouche queue.
Poupée devant le soleil.
Cages penser courir. Stylos à chair.
Ils sont la peur, la pierre, le langage soumis.

__________________________________________________________

Nous. Oui. Ces corps deviendront le père de l’eau.
Une patience de je suis toi
et des nuits et un devoir de diable.
Tu es. Tu es. Tu seras. Ventre.
Ils disent :
« Oui. »
J’aime le verbe user prudence flots et mer ouverte.
Ces corps seront des chroniques avec le sang, l’eau.
Le sang laïc goûte meilleur.

© Roger Des Roches
from: La Cathédrale de tout
Éditions Les Herbes rouges, 2013
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Sie kommen

الألمانية

Sie kommen. Ich trinke Zeit, Fluss, Schande. Sie kommen.
Sie kommen und bewohnen die Statuen. Ich bin ein Mund,
ein stiller Strand, die Puppe,
die Haare schmecken fahl,
ein müder Mieter,
ein Mann aus Aufgabe, Schatten, Mund, Schwanz.
Puppe vor der Sonne.
Käfige, denken, laufen. Fleischstifte.
Sie sind die Angst, der Stein, die unterdrückte Sprache.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

il faut revenir à l’enfance

الفرنسية | Patrick Lafontaine

il faut revenir à l’enfance. déposer sa vie dans cet instant précis où justement ni toi ni moi n’étions présents. revenir à cet espace même de notre absence. et aimer, aimer à nouveau.

refermer la porte du placard et frémir sous la terre qui s’abat par années. l’enfance est tout ce qui importe. il faut oublier l’enfance et y dormir à jamais.

© Patrick Lafontaine
from: L’ambition du vide, Collection « Initiale »
Éditions du Noroît, 1997
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

man muss zur Kindheit zurückkehren

الألمانية

man muss zur Kindheit zurückkehren. sein Leben niederlegen in diesem genauen Moment, wo gerade weder du noch ich anwesend waren. zurückkehren an genau diesen Ort unserer Abwesenheit. und lieben, erneut lieben.

die Tür des Schranks schließen und zittern unter der Erde, die sich mit den Jahren ansammelt. die Kindheit ist das einzig Wichtige. man muss die Kindheit vergessen und dort schlafen, für immer.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

vague après vague

الفرنسية | Patrick Lafontaine

vague après vague
la mer vomit
des dépouilles fraîches
d’enfances désertées

la nuit regorge
de cris et d’étoiles
à perte de soi

© Patrick Lafontaine
from: au lieu de l’abandon/mes êtres
Éditions du Noroît, 2006
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Welle um Welle

الألمانية

Welle um Welle
erbricht das Meer
frische Überreste
verlassener Kindheiten?

die Nacht fließt über
von Schreien und Sternen
bis zum Verlieren ihrer selbst

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

dans la surprise

الفرنسية | Patrick Lafontaine

dans la surprise
du jour qui s’allonge
comme un chien
mes rêves soupirent
et se recroquevillent

© Patrick Lafontaine
from: au lieu de l’abandon/mes êtres
Éditions du Noroît, 2006
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

überrascht

الألمانية

überrascht
vom länger werdenden Tag
wie ein Hund
seufzen meine Träume
und rollen sich zusammen

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

j’ai l’impression de vivre

الفرنسية | Patrick Lafontaine

j’ai l’impression de vivre
je ne sais pas pour vous
de plus en plus pour moi
me demande qui tient le compte
au fond de mes devoirs
envers vous qui si peu
me ressemblez

© Patrick Lafontaine
from: Grève du zèle
Éditions du Noroît, 2010
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

ich habe den Eindruck zu leben

الألمانية

ich habe den Eindruck zu leben
ich weiß nicht, ob für euch
immer mehr für mich
frage mich, wer überhaupt Buch führt
über meine Aufgaben
euch gegenüber, die ihr so wenig seid
wie ich

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

nos plaisirs au fond

الفرنسية | Patrick Lafontaine

nos plaisirs au fond
sont simples seuls
les dépressifs profonds
comprennent plus
on se dépense plus on devient
solitaire à la caisse
du IGA des pauvres on perd
l’autre qu’on voulait
devenir chaque moment
goûte quelque chose comme
si on quittait sa peau comme
si on s’en sortait

© Patrick Lafontaine
from: Homa Sweet Home
Éditions du Noroît, 2008
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

unsere Vergnügen im Grund

الألمانية

unsere Vergnügen im Grund
sind einfach allein
die schwer Depressiven
verstehen besser
man verausgabt sich mehr man wird
einsam an der Kasse
des Supermarkts der Armen verliert man
den Anderen den man in jedem Moment
werden wollte
schmeckt fast so
als würde man seine Haut verlassen
als würde man es schaffen

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

je n’arrive pas à donner

الفرنسية | Patrick Lafontaine

je n’arrive pas à donner
d’amour je l’ai tenu
par la main je me souviens la rivière
l’avalait j’ai décidé de lâcher je
me suis dit
lâche.

© Patrick Lafontaine
from: Grève du zèle
Éditions du Noroît, 2010
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

ich bin nicht imstande, Liebe

الألمانية

ich bin nicht imstande, Liebe
zu geben, ich habe sie
an der Hand gehalten, ich erinnere mich, der Fluss
verschlang sie, ich habe entschieden loszulassen, ich
habe mir gesagt,
lass los.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

tu te retournes folle de toi

الفرنسية | Patrick Lafontaine

tu te retournes folle de toi
le miel comme un besoin
arrête de me dire arrête c’est le temps de partir
je ne serai plus le même j’irai
dans ton spasme sous une lumière bleue
avant que je respire un seul mensonge
tout ce que je suis grâce à toi les pilules sur le dash
dans ma montée je te rencontre
appelant tous les morts sceptiques
j’attends ton corps sur glace tu m’excites
traite-moi comme tes deux ou trois mots
ma paix rime avec l’autoroute
ne me laisse pas ta médiocrité ma panthère
tu n’as jamais été aussi vieille qu’en amour
mangée par les vers

© Patrick Lafontaine
from: Grève du zèle
Éditions du Noroît, 2010
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

du drehst dich um, verrückt nach dir

الألمانية

du drehst dich um, verrückt nach dir
der Honig als Bedürfnis
hör auf, mir zu sagen, hör auf, es ist Zeit zu gehen
ich werde nicht mehr der Gleiche sein, ich werde gehen
in deinem Krampf, in einem blauen Licht
bevor ich eine einzige Lüge atme
alles, was ich bin dank dir, die Pillen auf dem Armaturenbrett
in meinem Steigen treffe ich dich
alle skeptischen Toten rufend
ich erwarte deinen Körper auf Eis, du erregst mich
behandle mich wie deine zwei oder drei Wörter
mein Friede reimt sich mit der Autobahn
lass mir nicht deine Mittelmäßigkeit, mein Panther
du warst noch nie so alt wie verliebt
von den Würmern gefressen

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

ma valise mon cœur

الفرنسية | Patrick Lafontaine

ma valise mon cœur je n’ai aucun
besoin viens le faire pour la douleur pour l’outillage
viens me rejoindre dans le ciel
je cherche quelque chose qui porte ton nom
j’ai besoin de quelqu’un pour le pouvoir
c’est toi que je veux en sang d’abeille
une rivière appelle ton nom en frémissant
embrasse-moi il y a aussi ton nom
dans la pluie comme la nuit nous change
je tombe encore je charge chaque sourire
il est temps qu’on se batte dans les rues
et j’arrive toujours à mes fins
et tu veux mourir de jouir ton corps à l’envers

tu perds ton temps tu ignores que c’est ta lumière
que je couche comme mon plus grand talent

© Patrick Lafontaine
from: Grève du zèle
Éditions du Noroît, 2010
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

mein Koffer, mein Herz, ich brauche

الألمانية

mein Koffer, mein Herz, ich brauche
nichts, komm mach es für den Schmerz, für die Ausrüstung
komm, triff mich im Himmel
ich suche etwas, was deinen Namen trägt
ich brauche jemanden um es zu können
dich will ich in Blut der Bienen
ein Fluss ruft zitternd deinen Namen
küss mich, dein Name ist auch
im Regen, wie die Nacht uns verändert
ich falle wieder, ich lade jedes Lächeln
es ist an der Zeit, in den Straßen zu kämpfen
und ich komme immer zum Ziel
und du willst sterben vor Lust dein Körper durcheinander

du vergeudest deine Zeit, du weißt nicht, dass es dein Licht ist,
das ich ausbreite als mein größtes Talent

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

accordez-moi cette définition

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

accordez-moi cette définition :
le poème est une parole
muette
et une infirmité
profonde

juste là
où elle coïncide
avec l’obscurité étrange
de l’amour

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

erlauben Sie mir folgende Definition:

الألمانية

erlauben Sie mir folgende Definition:
das Gedicht ist eine stumme
Rede
und eine schwere
Behinderung
dort
gerade dort
wo sie mit der eigenartigen Unklarheit
der Liebe
zusammentrifft

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

qui ai-je peur

الفرنسية | Patrick Lafontaine

qui ai-je peur
de perdre quand
je ne suis pas
qui je suis

© Patrick Lafontaine
from: Grève du zèle
Éditions du Noroît, 2010
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

wen fürchte ich

الألمانية

wen fürchte ich
zu verlieren, wenn
ich nicht bin
wer ich bin

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

pourquoi redoutez-vous

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

pourquoi redoutez-vous
le poème ?
il ne murmure que ceci :
« je ne suis qu’un prénom
qui fait de mauvais rêves
il y a une tombe en moi
ouverte
mais, heureusement, je suis
depuis toujours
dans la lenteur »

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

warum fürchten Sie das Gedicht?

الألمانية

warum fürchten Sie
das Gedicht?
es flüstert nur folgendes:
„ich bin nur ein Vorname
der schlecht träumt
es gibt ein offenes Grab
in mir
aber, zum Glück, war ich
schon immer
langsam“

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

personne n’a de chance petit oiseau

الفرنسية | Patrick Lafontaine

personne n’a de chance petit oiseau
la maison brûle au coin de ce que tu dis
hâte-toi ta solitude enfante un incendie
nous sommes venus sur cette montagne de briques
voici le grand péché noir
avec son lubrifiant de tigre
je lance des vœux au ciel
ils n’en reviendront pas
j’ai vu le pli la boîte aveugle
avec un nombril de vent
les arbres tordent leur mal de ventre

on entend les livres crier en boucle
la douleur couche au congélateur quelqu’un crie
quelqu’un déchire sa peau comme un printemps

© Patrick Lafontaine
from: Grève du zèle
Éditions du Noroît, 2010
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

niemand hat Glück, kleiner Vogel

الألمانية

niemand hat Glück, kleiner Vogel
das Haus brennt neben dem, was du sagst
beeil dich, deine Einsamkeit gebiert eine Feuersbrunst
wir sind auf diesen Berg aus Ziegeln gekommen
hier ist die große schwarze Sünde
mit ihrem Gleitmittel aus Tiger
ich werfe Wünsche gegen den Himmel
sie werden nicht zurückkommen
ich habe den Spalt, die blinde Kiste gesehen
mit einem Nabel aus Wind
die Bäume krümmen ihren Bauch

man hört die Bücher endlos schreien
der Schmerz schläft in der Gefriertruhe, jemand schreit
jemand zerreißt seine Haut wie einen Frühling

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème ne désespère jamais

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème
ne désespère jamais

le poète, lui
trop souvent
alors le poème
le rappelle à l’ordre
et lui montre des beautés
qu’il avait
depuis si longtemps
perdues de vue

le poème est clairvoyant

et le poète
si myope

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht verzweifelt nie

الألمانية

das Gedicht
verzweifelt nie

der Dichter, er
zu oft
dann mahnt das Gedicht
ihn zur Ordnung
und zeigt ihm Schönes
das er seit so langem
aus den Augen
verloren hatte

das Gedicht sieht alles

und der Dichter ist
so kurzsichtig

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

j’ai rêvé, mon père, de vous

الفرنسية | Patrick Lafontaine

j’ai rêvé, mon père, de vous. et vous rêviez ma mort. la mer me rejetait toujours et vous posiez vos lèvres sur mes pieds blanchis. la mer était une furie plus belle que ma mort et les traces de nos pas s’effaçaient sur la plage. vous m’avez dit trois mots, imperceptibles, et vous êtes disparu par une fente noire où se vidait le ciel.

 

je ne vous craignais pas, du fond de la mort, et nous nous sommes éveillés.

© Patrick Lafontaine
from: L’ambition du vide, Collection « Initiale »
Éditions du Noroît, 1997
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

ich habe geträumt, mein Vater, von dir

الألمانية

ich habe geträumt, mein Vater, von dir. und du träumtest meinen Tod. das Meer spülte mich immerfort zurück und du berührtest mit deinen Lippen meine weiß gewaschenen Füße. das Meer war eine Furie schöner als mein Tod und die Spuren unserer Schritte verblassten am Strand. du hast mir drei nicht wahrnehmbare Wörter gesagt und du bist verschwunden durch einen schwarzen Spalt, in den sich der Himmel leerte.

ich fürchtete dich nicht, aus der Tiefe des Todes, und wir sind erwacht.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème n’est pas nécessairement

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème
n’est pas nécessairement
ce qui est blessé en nous
quel désolant cliché
il est la blessure même
non pas l’élégante cicatrice
si étroite sous l’œil gauche
d’une belle femme
mais la fracture ouverte
d’un fémur droit
de vieillard
celle que l’on examine de si près
étonné qu’elle ne nous fasse
pas davantage souffrir
car le poème malgré, parfois
sa violence
demeure une récompense
de la vie

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht ist nicht unbedingt

الألمانية

das Gedicht ist
nicht unbedingt
das Verletzte in uns
was für ein trauriges Klischee
es ist die Wunde selbst
nicht die elegante Narbe
so schmal unter dem linken Auge
einer schönen Frau
sondern der offene Bruch
des rechten Oberschenkelknochens
eines alten Mannes
den, den man von so nahe untersucht
erstaunt, dass er uns nicht
mehr weh tut
denn das Gedicht trotz manchmal
seiner Gewalt
bleibt eine Belohnung
für das Leben

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

l’espace entre le monde et ma course me préoccupe

الفرنسية | Patrick Lafontaine

l’espace entre le monde et ma course me préoccupe. rien n’offre de prise quoique mille bras se tendent. ma vie est un passage qu’il faut ordonner comme un jardin. d’une intensité calme et droite. les haies de cèdres propagent des dédales où sont calculés les éclats solaires. des marbres m’imitent. et lorsqu’ils s’effondreront, las, j’allongerai mon corps auprès du tien, maman. tout ordonnés que nous soyons, le jour viendra pour préserver la beauté de ce que nous aurons vécu. le temps s’achèvera sur l’implacable linéarité de notre course. tu me diras regarde ce jardin que nous n’avons pas su cultiver. un voile se perdra dans un nuage et je verrai le ciel pour la première fois. découvrant après ma mort l’heureux désordre de Dieu. alors tu me désigneras un père parmi ces nuages, et j’aurai l’éternité pour le concevoir.

© Patrick Lafontaine
from: L’ambition du vide, Collection « Initiale »
Éditions du Noroît, 1997
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

der Raum zwischen der Welt und meinem Lauf beschäftigt mich

الألمانية

der Raum zwischen der Welt und meinem Lauf beschäftigt mich. nichts ist greifbar, obwohl tausend Arme sich strecken. mein Leben ist ein Weg, den man ordnen muss wie einen Garten. mit einer ruhigen, geraden Intensität. die Zederhecken verbreiten ein Gewirr, wo die Sonnensplitter berechnet sind. Statuen ahmen mich nach. und wenn sie einstürzen werden, müde, werde ich meinen Körper neben deinen legen, Mutter. So ordentlich wie wir sind, der Tag wird kommen um die Schönheit dessen zu bewahren, was wir erlebt haben. die Zeit wird zu Ende gehen auf der unerbittlichen Geradlinigkeit unseres Laufs. du wirst zu mir sagen, sieh dir diesen Garten an, den wir nicht zu pflegen wussten. ein Schleier wird sich in einer Wolke verlieren und ich werde den Himmel sehen, zum ersten Mal. und entdecken, nach meinem Tod, das glückliche Durcheinander Gottes. und du wirst mir unter diesen Wolken einen Vater zuweisen, und ich werde die Ewigkeit haben um es zu begreifen.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème et toi

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème et toi
serez mon happy end
maintenant
je n’en doute plus
je me suis toujours méfié
des happy end
mais tu me réconcilies
tu m’aides à apprivoiser
la nuit et le poème
et la nuit du poème
là où il y a quelque chose
qui avance, noir
noir, en dessous
que nous ne connaissons pas
que nous ne connaîtrons jamais
avant d’en partager
précisément, le dessous
si noir
si noir

alors
qui sait si ce noir
ne sera pas, à nouveau
un happy end

qui sait ?
dis-moi ?

© Normand de Bellefeuille
from: inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht und du

الألمانية

das Gedicht und du
ihr seid mein happy end
jetzt
zweifle ich nicht mehr daran
ich habe happy ends
schon immer misstraut
aber du versöhnst mich
du hilfst mir
die Nacht und das Gedicht zu zähmen
und die Nacht des Gedichts
da, wo es etwas gibt
das fortschreitet, dunkel
dunkel, unten
das wir nicht kennen
das wir nie kennen werden
bevor wir es nicht teilen
genau, das Untere
so dunkel
so dunkel

also
wer weiß, könnte dieses Dunkle
nicht erneut
ein happy end sein

wer weiß?
sag’s mir

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

la poésie ne serait-elle, en dernière analyse, qu’un divertissement

الفرنسية | Patrick Lafontaine

la poésie ne serait-elle, en dernière analyse, qu’un divertissement. le plus près de la vérité de la mort, peut-être, mais un divertissement. comment donc satisfaire l’ambition du vide. peut-être par l’effacement des marques. comme la vague. l’humilité dans le vortex dévorant. peut-être par l’abandon même, après celui de l’ombre que l’on est, de l’ombre que l’ombre cache.

© Patrick Lafontaine
from: L’ambition du vide, Collection « Initiale »
Éditions du Noroît, 1997
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

wäre die Poesie im Grunde genommen nicht nur ein Zeitvertreib

الألمانية

wäre die Poesie im Grunde genommen nicht nur ein Zeitvertreib. am nächsten an der Wahrheit des Todes vielleicht, aber doch ein Zeitvertreib. wie also den Ehrgeiz der Leere befriedigen. vielleicht durch das Verwischen der Spuren. wie die Welle. Demut im verschlingenden Strudel. vielleicht durch das Aufgeben selbst, nach dem des Schattens, der man ist, des Schattens, den der Schatten versteckt.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

il y a un mensonge

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

il y a un mensonge
dans chaque poème
dans chaque image
un mensonge
dans la vie
un mensonge
partout
un mensonge
car nous mentons tous
pour survivre

donc
mentons
une toute dernière fois

© Normand de Bellefeuille
from: inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

es gibt eine Lüge

الألمانية

es gibt eine Lüge
in jedem Gedicht
in jedem Bild
eine Lüge
im Leben
eine Lüge
überall
eine Lüge
denn wir lügen alle
um zu überleben

lügen wir
also
ein allerletztes Mal

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

mon nom n’est rien

الفرنسية | Patrick Lafontaine

mon nom n’est rien. il s’efface le premier. car l’écriture contourne chacun de ses abîmes. les mots naissent de mon corps mourant. et de tous ceux qui portent la terre. mon nom ne peut se signer. il ne paralyse qu’une chose fixe à l’égard de laquelle la poésie est sans recours. rien ne justifie plus la crainte du vortex. l’attachement à l’ombre filiation est vain. tous les mots s’entassent et se répètent. comme on construit des murs de livres. on ne fait que circonscrire l’homme. au cœur de son silence même. l’écriture est une délivrance. le souvenir lointain de la mort à venir.

© Patrick Lafontaine
from: L’ambition du vide, Collection « Initiale »
Éditions du Noroît, 1997
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

mein Name ist nichts

الألمانية

mein Name ist nichts. er verschwindet zuerst. denn das Schreiben umgeht jeden seiner Abgründe. die Wörter werden aus meinem sterbenden Körper geboren. und aus allen, die die Erde tragen. mein Name kann sich nicht unterzeichnen. er lähmt nur ein feststehendes Ding, dem die Poesie hilflos gegenüber steht. nichts rechtfertigt mehr die Furcht vor dem Strudel. die Zuneigung zum Schatten der Herkunft ist nutzlos. alle Wörter häufen und wiederholen sich. wie man Mauern aus Büchern baut. man begrenzt nur den Menschen. im Herzen seines Schweigens selbst. das Schreiben ist eine Erlösung. die ferne Erinnerung an den kommenden Tod.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème est le presque

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème est le presque
rien
un mot
un autre
ainsi de suite
mais sans mode d’emploi
sauf la vie
lourde
de tous ces mots-là
qui insistent
pour être nommés
épelés
chuchotés
criés
rayés
traduits

puis

oubliés
à jamais

voilà :
c’est ça, précisément
le presque rien

voilà :

c’est ça, précisément

le presque rien

© Normand de Bellefeuille
from: inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht ist das fast

الألمانية

das Gedicht ist das fast
Nichts
ein Wort
ein anderes
und so fort
aber ohne Gebrauchsanweisung
nur das Leben
schwer
von all diesen Wörtern
die darauf bestehen
genannt zu werden
buchstabiert
geflüstert
geschrien
durchgestrichen
übersetzt

und dann

vergessen
für immer

genau:
so ist es, genau so
das fast Nichts

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

L’oreille collée au fond du bain

الفرنسية | Patrick Lafontaine

L’oreille collée au fond du bain. J’entends l’écho des ressorts d’un vieux lit à travers la nuit. Comme des gouttes de glace. Parfois, carrément, l’arrachement de deux plaques tectoniques. Je sais que ma tête est entre ses cuisses, que la surface de l’eau du fleuve orange les sectionne. Je sais qu’il y a trop peu d’eau. La face écrasée au fond, je ne saisis pas pourquoi elle m’impose ce que j’aurais accepté de bon cœur.

© Patrick Lafontaine
from: Homa Sweet Home
Éditions du Noroît, 2008
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Das Ohr an den Boden der Badewanne gepresst

الألمانية

Das Ohr an den Boden der Badewanne gepresst. Ich höre das Echo der Federn eines alten Bettes durch die Nacht. Wie Tropfen aus Eis. Manchmal geradezu das Herausreißen von zwei tektonischen Platten. Ich weiß, dass mein Kopf zwischen ihren Schenkeln ist, dass sie die Oberfläche des Wassers des orangenen Flusses durchschneidet. Ich weiß, dass da zu wenig Wasser ist. Das Gesicht auf den Boden gedrückt, begreife ich nicht, warum sie mich zu etwas zwingt, was ich gerne freiwillig akzeptiert hätte. 

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème
est un déploiement
hors de moi
sans souci des apparences
cette expérience est simple
si simple
que plusieurs n’y croient pas
oui
cela me pousse dans le noir
et puis ?
n’arrive-t-il pas que le noir
vous soit accueillant ?

© Normand de Bellefeuille
from: inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht ist eine Entfaltung

الألمانية

das Gedicht
ist eine Entfaltung
außerhalb von mir
ohne Acht auf den Anschein
diese Erfahrung ist einfach
so einfach
dass viele nicht daran glauben
ja
es treibt mich ins Dunkle
na, und?
kommt es nicht vor, dass die Dunkelheit
euch einlädt ?

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème est trop léger

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème est trop léger
pour être de trop
il a une grande amitié
pour le réel

mais le poème
par contre
ne néglige rien
ni les mausolées
ni les berceaux

prenez garde !

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht ist zu leicht

الألمانية

das Gedicht ist zu leicht
um zu viel zu sein
es fühlt eine große Freundschaft
zum Wirklichen

das Gedicht
jedoch
vernachlässigt nichts
weder die Grabmale
noch die Wiegen

passt auf!

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Terres stériles

الفرنسية | Yves Préfontaine

Terres stériles
et terres trop meubles,
exténuées de nourrir
leurs guerriers.

Habitez-moi
de vos déserts
et de vos sources encore vierges
et de vos fleuves assassinés
par des hommes sans tête,
décapités du sol et de l’eau.

Habitez-moi,
déserts sanglants,
sables de morts hérissés d’armes
au lieu d’une fraicheur de pluie,
inondés de pétrole et de sang
au lieu de sources harnachées,
et de champs de mines au lieu de jardins.

Voici.
Quelques enfants hurleront encore
parmi les os des belles chamelles
calcinées.
Quelques femmes oublieront
jusqu’au sens de leur corps.
Quelques hommes tituberont
noyés dans leurs regards fous
avant la fin.

Mais cette fin ne soit pas
la dernière.
Cette fin soit le commencement,
le surgeon,
la première pierre
d’une maison sans pareille,
inondée de partout
d’une lumière sans pareille,
avant la Fin véritable
qui jamais ne tarde,
jamais n’oublie son œuvre de mort
et de métamorphose.

© Yves Préfontaine
from: Habitez-moi, in Être – Aimer – Tuer
Éditions de l’Hexagone, 2001
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Unfruchtbare Erde

الألمانية

Unfruchtbare Erde
und zu lockere Erde
erschöpft vom Ernähren
ihrer Krieger.

Bewohnt mich
mit euren Wüsten
mit euren noch unberührten Quellen
mit euren ermordeten Flüssen
von kopflosen Menschen
enthauptet von der Erde und vom Wasser.

Bewohnt mich
blutige Wüsten,
Sand von Toten gespickt mit Waffen
statt einer Frische des Regens,
überschwemmt von Öl und Blut
statt von gezähmten Quellen
und mit Minenfeldern statt Gärten.

Seht.
Manche Kinder werden noch schreien
zwischen den verkohlten Knochen
der schönen Kamele.
Manche Frauen werden vergessen
bis zum Sinn ihrer Körper.
Manche Männer werden schwanken
ertrunken in ihrem verrückten Blick
vor dem Ende.

Aber dieses Ende sei nicht
das letzte.
Dieses Ende sei der Anfang,
der Trieb am Baumstamm
der erste Stein
für ein Haus ohnegleichen,
durchflutet von überallher
von einem Licht ohnegleichen.
vor dem wahren Ende,
das nie auf sich warten lässt,
das nie sein Werk vergisst
das des Todes und der Verwandlung.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

un jour

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

un jour
une femme, médecin
m’a dit
devant mon père agonisant
dont j’avais autorisé le débranchement
« n’oubliez pas
vous êtes devant un homme
qui va mourir »
mais elle le dit avec tant de tendresse
que la mort de mon père me sembla
presque un poème

et je n’ai pas pleuré

maintenant
depuis
oui

fini, le poème
il ne me reste que la mort
de mon père

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

einmal

الألمانية

einmal
hat mir eine Ärztin
gesagt
vor meinem im Sterben liegenden Vater
für den ich das Abschalten der Apparate erlaubt hatte
„vergessen Sie nicht
Sie stehen vor
einem sterbenden Menschen“
aber sie hat es so zärtlich gesagt
dass mir der Tod meines Vaters
nahezu wie ein Gedicht erschien

und ich habe nicht geweint

jetzt
seither
doch

zu Ende das Gedicht
es bleibt mir nur noch der Tod
meines Vaters

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Non-lieu

الفرنسية | Yves Préfontaine

Nous qui sommes d’ici sans être d’ici
et qui sommes d’ailleurs sans être vraiment là.
Nous qui sommes d’ailleurs tout en étant là, nous perdant là,
et qui sommes d’ici sans pouvoir y rester.

Nous qui sommes d’ici sans pouvoir, et qui sommes ailleurs
          mais si peu,
et qui sommes ici sans pouvoir être ailleurs.
Nous qui sommes d’ailleurs sans pouvoir y rester
et qui sommes de partout sans pouvoir nous arrêter.
Nous qui sommes de partout sans pouvoir être ailleurs
et qui sommes de partout sans pouvoir être ici,
et qui sommes d’ici sans y être
          parce que nul jamais ne reste là sans mourir.

Mais nous qui ne voulons pas mourir sinon trop fatigués
          pour rester.
Nous qui allons mourir au moment justement où…
Nous qui resteront là désormais, ici ou ailleurs,
incapables d’aller mourir plus loin,
incapables d’aller mourir partout en même temps
          et ce serait si beau.

Nous qui sommes là, voyez-vous, sans y être,
          parce que vous avez mal regardé,
et qui sommes sans que les autres soient,
et qui sommes sans les autres.

Mais justement, nous, justement, qui ne sommes rien
sans les autres, et qui sommes sans que les autres soient là,
et qui ne sommes pas bien quand les autres n’y sont pas.

Nous, justement, nous qui ne sommes jamais rien
          sans que les autres soient.
Mais nous, justement, nous qui n’arrivons nulle part
          sans que les autres y soient déjà pour arrêter ça.

Qu’allons-nous de …
Oui –- la question –- la seule.
Mais vraiment la seule qui reste à poser.
Aux cailloux parce que les hommes ne répondent plus
          aux questions qu’on leur pose.

Nous savons à peu près d’où nous venons mais si mal.
Vous ne savez pas mieux qu’avant qui vous êtes.
Ils ne savent pas du tout où ils vont.

Alors qu’allons-nous de…

D’abord voulons-nous aller --- je veux dire
voulons-nous aller quelque part ou quoi ?
Ou voulons- nous rien --- je veux dire
aller nulle part ou quoi ?
Ou quoi, je veux dire, où ?

Enfin, je parle, je ne sais pas.
C’est quoi ça nous qui,
nous qui, justement,
nous qui sommes d’ici sans y être
          parce que nul jamais ne reste là sans mourir.

Nous qui … Comment disiez-vous déjà ?
Nous qui … Quoi ? Mais vraiment je ne comprends pas.
Nous qui … Mais c’est quoi ça ?
Nous qui … Mais qui cogne à la porte ?
Il n’y a pas de portes ici. Nous sommes très libres.

Toutes les portes sont ouvertes. Même si les têtes
          sont fermées.
Alors qui cogne quoi ?
Qui cogne sur qui parce que j’entends
          dans le lointain qui s’approche
                        un bruit mou et parfois dur
                                        que je connais
                                        qui me rappelle…
                                                                          quoi déjà ?

Ah nous qui sommes sans vraiment être vraiment,
nous qui sommes ou ne sommes pas,
qu’allons-nous, oui,
qu’allons-nous devenir ? 

© Yves Préfontaine
from: Le désert maintenant
Éditions Les Écrits des Forges, 1984
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Ortlos

الألمانية

Wir, die von hier sind, ohne von hier zu sein
und die von anderswoher kommen, ohne wirklich da zu sein.
Wir, die von anderswoher kommen und auch da sind, wir verirren uns da,
und die wir von hier sind, ohne hier bleiben zu können.

Wir, die von hier sind, ohne es sein zu können, und die anderswo sind
         aber so wenig,
und die wir hier sind, ohne anderswo sein zu können.
Wir, die von anderswoher kommen, ohne dort bleiben zu können
und die von überallher kommen, ohne anhalten zu können.
Wir, die von überallher kommen, ohne anderswo sein zu können
und die von überallher kommen, ohne hier sein zu können,
und die von hier sind, ohne es zu sein
weil keiner je da bleibt, ohne zu sterben.

Aber wir, die nicht sterben wollen, es sei denn zu müde
          um zu bleiben.
Wir, die gerade in dem Moment sterben, wo …
Wir, die da bleiben werden, von nun an, hier oder anderswo,
unfähig, weiter weg zu sterben
unfähig, überall gleichzeitig zu sterben
          und doch wäre das so schön.

Wir, die da sind, seht ihr, ohne da zu sein,
           weil ihr nicht richtig hingeschaut habt,
und die sind, ohne dass die Anderen wären,
und die sind ohne die Anderen.

Aber gerade, gerade wir, die nichts sind
ohne die Anderen, und die sind, ohne dass die Anderen hier wären,
und die sich nicht wohl fühlen, wenn die Anderen nicht da sind.


Wir, gerade wir, die nie nichts sind
ohne dass die Anderen wären.
Aber gerade wir, die nirgendwohin kommen
ohne dass die Anderen schon dort wären, um damit aufzuhören.

Was werden …
Ja – die Frage – die einzige.
Aber wirklich die einzige, die zu stellen bleibt.
Den Kieseln, weil die Menschen nicht mehr auf die Fragen antworten,
            die man ihnen stellt.

Wir wissen ungefähr, woher wir kommen, aber so schlecht.
Ihr wisst nicht besser als zuvor, wer ihr seid
Sie wissen überhaupt nicht, wohin sie gehen.

Also, was werden wir…

Wollen wir überhaupt gehen -- ich meine
wollen wir irgendwohin gehen oder was?
Oder wollen wir nichts – ich meine
nirgendwohin gehen oder was?
Oder was, ich meine, wohin?

Ach, ich rede, ich weiß nicht.
Was ist das, wir, die wir
gerade wir
die wir von hier sind, ohne hier zu sein
           weil keiner je da bleibt, ohne zu sterben.

Wir, die … Was habt ihr en eben gesagt?
Wir, die … Was? Ich verstehe wirklich nicht.
Wir, die … Aber was ist denn das?
Wir, die … Aber wer klopft denn an die Tür?
Es gibt hier keine Türen. Wir sind ganz frei.

Alle Türen sind offen. Auch wenn die Köpfe
          geschlossen sind.
Also, wer klopft, was?
Wer klopft auf wen, denn ich höre
         von weither näherkommend
                   einen dumpfen und manchmal harten Lärm
                            den ich kenne
                           der mich erinnert an…
                                     woran denn schon wieder?

Ach, wir, die sind, ohne wirklich wirklich zu sein,
wir, die sind oder nicht sind,
was werden wir, ja,
was werden wir werden?

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Pollens

الفرنسية | Yves Préfontaine

Je reviens de si loin,
d’une vie d’ellipse  dans la fureur des hommes.

Il me faut renommer chaque chose,
     la remettre en son lieu
pour connaître à nouveau la distance parcourue
     et la saveur du temps.

Un caillou m’a parlé
que je n’ai pas entendu.

Vie maigre,
racine condamnée.

Dans le bruit,
dans le bruit guerrier des hommes aux faces étroites,
dans le bruit,
                        le fracas des nations de proie,

je n’entendais plus que la surface érodée des jours en armes.

Mais retourner au premier pollen,
au feu même amoindri d’une parole juste,
je retrouverai peut-être le caillou qui me parlait.

Toutes choses sont paroles
et paroles sont pollens
pour la beauté d’une croissance.

© Yves Préfontaine
from: Le désert maintenant
Éditions Les Écrits des Forges, 1984
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Pollen

الألمانية

l
   Ich komme von so weit her,
aus einem elliptischen Leben in der Wut der Menschen.

Ich muss jedes Ding neu nennen,
          es an seinen Ort zurückbringen
um die durchlaufene Distanz neu zu kennen
          und den Geschmack der Zeit.

(…)

lll
   Ein Kiesel hat zu mir gesprochen
ich habe nichts gehört.

Mageres Leben,
verurteilte Wurzel.

Im Lärm,
im kriegerischen Lärm der Menschen mit den schmalen Gesichtern,
im Lärm,
                                 das Getöse der Raubnationen,
ich hörte nur noch die verwitterte Oberfläche der bewaffneten Tage.

Aber beim Zurückkehren zum ersten Pollen,
zum Feuer selbst geschwächt von einem gerechten Wort,
finde ich vielleicht den Kiesel, der zu mir sprach.

lV
   Alle Dinge sind Worte
und Worte sind Pollen
für die Schönheit eines Werdens.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème n’est surtout pas de l’ordre du paraître

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème
n’est surtout pas de l’ordre
du paraître

discret
à peine s‘il murmure
ne veut déranger personne
ne se chuchote qu’à lui-même
une
deux
et
trois
paroles d’amour

les entendez-vous ?

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht gehört am wenigsten zur Welt

الألمانية

das Gedicht
gehört am wenigsten zur Welt
des Scheinens

diskret
murmelt es kaum
will es keinen stören
flüstert nur zu sich selbst
ein zärtliches Wort
zwei
und
drei


hört ihr es?

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Les palabres somptueuses se meurent

الفرنسية | Yves Préfontaine

L’ancienne oraison s’éteint et je n’ai rien dit.

Les palabres somptueuses se meurent, car aux lieux des forêts, l’ancêtre est passé.
     Mais il avait l’arme drue lors que nous vivons refroidis de
traîtrise
quotidienne.

     L’enfant habite sous la cendre.
     Et je n’ai rien dit.

Filles aux fruits aigres, on écrase leurs vergers ! Tant de vacarmes dans les heures qui saignent et délirent en des fièvres contraires.

Le silence  redouté me tiendra lieu de maison, car je n’ai plus de route où m’enfoncer debout.

Et je n’ai rien dit.

Faut-il tant de morts en l’homme pour mesurer sa journée…
Faut-il tant de mots pour apprendre si peu.

Aujourd’hui, au sein des herbes roussies, le grillon n’a rien dit.

Et je me tairai parmi les hommes sombres avant de basculer je ne sais où, en quelque eau froide ou bourbier.

© Yves Préfontaine
from: Nuaison
Éditions de l’Hexagone, 1981
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Das Prächtige Gerede Verstummt

الألمانية

Das alte Gebet erlischt und ich habe nichts gesagt.

Das prächtige Gerede verstummt, denn durch die Wälder ist der Ahne gegangen.
          Aber seine Waffe war stark, während wir enttäuscht lebten durch den alltäglichen Verrat.

          Das Kind lebt unter der Asche.
          Und ich habe nichts gesagt.

Mädchen mit sauren Früchten, man zerstört ihre Gärten! So viel Lärm
in den blutenden, in gegensätzlichen Fiebern irre redenden Stunden.

Die gefürchtete Stille wird zu meinem Haus, denn ich habe keinen Weg mehr, wo ich stehend versinken könnte.
Und ich habe nichts gesagt.

Braucht es so viele Tode im Menschen um seinen Tag zu messen…
Braucht es so viele Worte um so wenig zu lernen.

Heute, im verdorrten Gras, hat die Grille nichts gesagt.

Und ich werde schweigen mitten unter den düsteren Menschen vor dem Verschwinden, ich weiß nicht wo, in irgendeinem kalten Wasser oder einem Sumpf.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème est tel qu’il est

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème est tel qu’il est
c’est son problème
pas le vôtre
alors lisez-le tel qu’il est
il ne s’en portera que mieux
et vous aussi
du moins, je crois

allez !

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht ist so wie es ist

الألمانية

das Gedicht ist so wie es ist
das ist sein Problem
nicht eures
also lest es, so wie es ist
es wird ihm dadurch nur besser gehen
und euch auch
glaube ich wenigstens

los!

Übersetzt von Hildegard Grüter und Christa Japel

Boréal II

الفرنسية | Yves Préfontaine

J’aimais comme frère étrange ce dur astre blond
     par dessus les lacs en glace
Frère profond tel un trop grand froid sur la chair neigeuse
     de l’épouse

J’aimais de mort en moi ce pays aux silences épais
     sous tant de givre
et roche vitreuse
et blizzards qui font hiverner
la lucidité cruelle de la braise

 Je vivais sous l’empire des noroîts

 Était-ce vivre  que de parler aux sources du gel ennemi
     parmi notre blafarde étrangeté
Car je vivais aussi d’une mort immobile
au milieu d’un désastre silencieux

Notre naufrage était sans théâtre

Certes il y avait l’orgie des matières   le cri lent et violent
     en décembre des couleurs où l’espace
     devant nous basculait
Mais surtout le hurlement fixe d’un paysage inconquis
     dans mes veines et dans nos yeux

L’homme ici fut sillage pur et ténu au seuil des totems
Or son ordre était voué à l’enchevêtrement des forêts
     oublieuses et voraces

Il fallait dire en langage mien la beauté de ce chaos glacial
     avant que tarisse en nous le murmure d’origine

Maintenant le regard a changé comme le visage
     du Fleuve incessant
     l’automne ou l’hiver
hier et demain

Mais une géographie de cristal continue d’incruster
dans mes os ses aiguilles et ses aurores

Or mon dessein s’affine de conquérir une planète folle
     qui pulse à ma porte
     à l’autre face du froid
là où mes paroles ne seraient plus qu’un mince bruissement
     de bleu sur la neige

Avant
     mais avant
il y aura le cognement obstiné de mes poings
     dans l’embâcle énorme à notre seuil

© Yves Préfontaine
from: Parole tenue - poèmes, 1954-1985, Collection Rétrospectives
Éditions de L'Hexagone, 1991
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Boreal II

الألمانية

Ich liebte ihn wie einen eigenartigen Bruder, diesen harten blonden Stern
          über den gefrorenen Seen
Bruder, tief wie eine zu eisige Kälte auf der schneeigen Haut
          der Gattin

Ich liebte aus dem Tod in mir dieses Land der tiefen Stille
          unter so viel Reif
und gläsernem Stein
und Schneestürmen, die den Winterschlaf bringen
den grausamen Scharfblick der Glut

Ich lebte unter der Herrschaft der Nordwestwinde


Hieß das leben, nur mit den Quellen vom feindlichen Frost zu reden
          inmitten unserer bleichen Fremdheit
Denn ich lebte auch durch einen starren Tod
umgeben von einer lautlosen Katastrophe

Unser Untergang war unspektakulär

Sicher, da war die Zügellosigkeit der Materie, der langsame und brutale Schrei
           im Dezember der Farben, wo der Raum
           vor uns einstürzte
Aber vor allem das starre Heulen einer uneroberten Landschaft
           in meinen Adern und in unseren Augen
Der Mensch hier war eine reine, schwache Spur an der Schwelle der Totem
Doch seine Weltordnung war der Verflechtung der Wälder gewidmet
          der vergessenden und gierigen Wälder


Es musste berichtet werden in der Sprache meiner von der Schönheit dieses eisigen Chaos‘
           bevor das Murmeln des Ursprungs in uns verstummt

Jetzt hat sich der Blick verändert, wie das Gesicht
          des stetigen Flusses
          im Herbst oder im Winter
gestern und morgen

Aber eine kristallene Landschaft gräbt ihre Nadeln und ihr Morgenrot weiter
in meine Knochen

Doch es reift meine Absicht einen verrückten Planeten zu erobern
          der vor meiner Tür pulsiert
          auf der andern Seite der Kälte
dort, wo meine Worte nur noch ein dünnes Säuseln wären
          blau auf dem Schnee

Davor
          aber davor
wird es das hartnäckige Schlagen meiner Fäuste geben
           im riesigen Eisstau an unserer Schwelle

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Les lois pratiques de la lumière

الفرنسية | André Roy

Les lois pratiques de la lumière :
la transparence, la surimpression.
Ton regard est celui du dernier homme visible sur terre.
Ce que nous deviendrons mettra fin à l’histoire,
à la pure fiction du temps.
Herbes hautes, eaux vives, extérieurs palpables.
Les lois de la respiration du cœur.
Grande nudité de celui qui parle
en bougeant changeant crachant.
L’œil toujours très rond,
c’est une illusion, un cinématographe,
une machine pour jouir de toi.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Die praktischen Gesetze des Lichts

الألمانية

Die praktischen Gesetze des Lichts:
die Durchsichtigkeit, die Doppelbelichtung.
Dein Blick ist der des letzen sichtbaren Menschen auf der Erde.
Was wir werden, setzt der Geschichte ein Ende,
der freien Erfindung der Zeit.
Hohe Gräser, fließende Wasser, greifbare Außenwelten.
Die Gesetze der Atmung des Herzens.
Große Nacktheit des Sprechenden
beim Bewegen, Verändern, Spucken.
Das Auge immer ganz rund,
es ist eine Illusion, ein Kinematograph,
ein Apparat, um dich zu genießen.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème n’est pas une rue à sens unique

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème n’est pas une rue à sens
unique
ni un chien du voisinage
mais plutôt
piano cadencé
et voix querelleuse
le poème est une maison
de long séjour
où l’on fait de mauvais rêves

jusqu’à la fin
heureux

oui

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht ist weder

الألمانية

das Gedicht ist weder
Einbahnstraße
noch ein Hund in der Nachbarschaft
vielmehr
ein rhythmisches Klavier
eine streitlustige Stimme
das Gedicht ist ein Haus
für einen Langzeitaufenthalt
wo man schlecht träumt

bis zum Ende
glücklich

ja

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Voici le temps, la roue des horloges

الفرنسية | André Roy

Voici le temps, la roue des horloges,
voici encore toi,
corps fantôme, corps de bête,
tes images prêtes à me faire pleurer
pour que je puisse mourir pour toi;
tes images de muscles, de sel, de fumée.
La neige avec le sang,
le poignard avec le crime.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges , 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Hier kommt die Zeit, das Rad der Uhren

الألمانية

Hier kommt die Zeit, das Rad der Uhren,
hier bist du wieder,
Körper Phantom, Körper des Tiers,
deine Bilder, bereit, mich zu erschüttern,
damit ich für dich sterben kann;
deine Bilder von Muskeln, von Salz, von Rauch.
Der Schnee mit dem Blut,
der Dolch mit dem Mord.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

il arrive que le poème m’effraie

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

il arrive que le poème m’effraie
à la manière de certains animaux de nuit
alors je le calme
je lui dis tendrement mon amour
pour la bête qu’il est
et sera
encore
demain

puis il pleure
car, oui
il arrive que le poème pleure
à la manière de certains animaux de nuit
mais en secret

lui aussi
à la manière de certains animaux
de nuit
toujours

en secret

from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

es kommt vor, dass mich das Gedicht erschreckt

الألمانية

es kommt vor, dass mich das Gedicht erschreckt
wie manche Tiere der Nacht
also beruhige ich es
ich sage ihm zärtlich meine Liebe
Tier, das es ist
und
auch morgen
noch sein wird

und dann weint es
denn, ja
es kommt vor, dass das Gedicht weint
wie manche Tiere der Nacht
aber im Geheimen

er auch
wie manche Tiere
der Nacht
immer

im Geheimen

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

L’esprit bouge

الفرنسية | André Roy

L’esprit bouge,
le corps humain reste semblable à une horloge;
nous essayons d’accomplir des actions anciennes,
de savoir la forme prochaine de notre imagination.
Des voix nous demandent
d’avoir raison, puis de disparaître.
Le rêveur avec un cœur dort;
tu dors, vis, bouges et grandis
dans ce temps devenu une science,
une connaissance criminelle de la vie.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Der Verstand bewegt sich

الألمانية

Der Verstand bewegt sich,
der menschliche Körper bleibt wie eine Uhr;
wir versuchen, frühere Taten zu vollbringen,
die nächste Form unserer Phantasie zu erkennen.
Stimmen bitten uns,
Recht zu haben und dann zu verschwinden.
Der Träumer mit einem Herzen schläft;
du schläfst, lebst, bewegst dich und wächst
in dieser zur Wissenschaft gewordenen Zeit,
ein kriminelles Wissen des Lebens.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

je préfère les poèmes

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

je préfère les poèmes
aux mots presque muets
qu’au bavardage de certains
autres
trop convaincus
de leur propre et indiscutable
rectitude

je préfère le poème
équilibriste
malgré la chute possible
à peu près certaine
au déambulateur paisible
et béat

car le poème
est un câble
souvent
très souvent

mal tendu

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

ich bevorzuge die Gedichte

الألمانية

ich bevorzuge die Gedichte
mit fast stummen Wörtern
dem Geschwätz von manchen
andern
zu überzeugt
von ihrer eigenen unbestreitbaren
Richtigkeit

ich bevorzuge
das seiltanzende Gedicht
trotz des möglichen
geradezu sicheren Sturzes
der friedlichen glücklichen Gehstütze

denn das Gedicht
ist ein Kabel
und oft
sehr oft

schlecht gespannt

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Bouge, dors et ressuscite

الفرنسية | André Roy

Bouge, dors et ressuscite
car le temps est un cri,
un crime commis par Dieu.
Le cercle, la danse, la roue;
le monde miroir;
l’image promise de notre disparition
à notre réveil.
Sang pour sang,
neige sur neige,
la mort était parfaite,
les fantômes avaient peur,
cela s’appellera-t-il encore l’aurore?

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges , 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Bewege dich, schlafe, erstehe

الألمانية

Bewege dich, schlafe, erstehe
denn die Zeit ist ein Schrei,
ein Verbrechen, begangen von Gott.
Der Kreis, der Tanz, das Rad;
die Welt als Spiegel;
das versprochene Bild unseres Verschwindens
beim Aufwachen.
Blut um Blut,
Schnee auf Schnee,
der Tod war perfekt,
die Phantome hatten Angst,
nennt man das noch Morgengrauen?

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Ton âme debout

الفرنسية | André Roy

Ton âme debout,
ton cœur d’hier et d’aujourd’hui
que tu me promets pour demain.
L’univers nerveux;
l’amour durcit quand il devient un muscle.
Le cinéma raconte nos habitudes,
l’histoire de ce que nous aurions pu être
nous deux dans la grâce naturelle,
dans la tristesse naturelle,
dans la vacuité des atomes.
L’éternité des longues larmes;
l’univers nu;
les étrangers criminels que nous sommes
dès notre naissance.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges , 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Deine aufrechte Seele

الألمانية

Deine aufrechte Seele,
dein Herz von gestern und von heute,
das du mir für morgen versprichst.
Das nervöse Weltall;
die Liebe verhärtet sich, wenn sie zum Muskel wird.
Filme erzählen unsere Gewohnheiten,
die Geschichte, dessen, was wir hätten sein können,
wir zwei in natürlicher Anmut,
in natürlicher Trauer,
in der Nichtigkeit der Atome.
Die Ewigkeit der langen Tränen;
das nackte All;
die verbrecherischen Fremden, die wir sind,
von Geburt an.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

le poème est une maison de long séjour

الفرنسية | Normand de Bellefeuille

le poème
est une maison de long séjour
souvent il ne se souvient plus
de la raison qui l'y a emmené
alors il abandonne
cette inutile tentation de mémoire
ce n’est pas sa compétence
ce n’est pas son école
ce n’est pas sa ferveur
ce n’est pas sa lumière

le poème
est une maison de long séjour
dites-le
répétez-le
chantez-le

mais aussi
dites-vous
répétez-vous
chantez-vous

que jamais

de cette maison de long séjour

le poème

ne sortira

© Normand de Bellefeuille
from: Des romans sur la vie, inédit
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

das Gedicht ist ein Haus für einen Langzeitaufenthalt

الألمانية

das Gedicht
ist ein Haus für einen Langzeitaufenthalt
oft erinnert es sich nicht mehr daran
aus welchem Grund es dort ist
also gibt es den unnützen Versuch auf
sich zu erinnern
es ist nicht seine Kompetenz
es ist nicht seine Schule
es ist nicht sein Eifer
es ist nicht sein Licht

das Gedicht
ist ein Haus für einen Langzeitaufenthalt
sagt es
wiederholt es
singt es

aber gleichzeitig
sagt euch
wiederholt euch
singt euch

dass das Gedicht

dieses Haus

nie

verlassen wird

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Actions, roues, horloges

الفرنسية | André Roy

Actions, roues, horloges.
Les images où nous nous imaginons
grands, désirés, symboliques
varient avec le temps.
Une histoire succède à notre histoire,
nos corps produisent des contre-corps.
La lumière fond sur la toile,
blancheur qui coule,
ça devient action.
Le corps se refait au cinéma,
il y vit, il y meurt, il y ressuscite;
il est l’autre que moi je suis,
de ce que je connaîtrai dans la peur.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Handlung, Räder, Uhren

الألمانية

Handlung, Räder, Uhren.
Die Bilder, wo wir uns
groß, begehrt, symbolisch sehen
verändern sich mit der Zeit.
Eine Geschichte folgt auf unsere Geschichte,
unsere Körper schaffen Gegenkörper.
Das Licht schmilzt auf der Leinwand,
Weiß, das fließt,
das wird Aktion.
Der Körper erneuert sich im Film,
er lebt dort, er stirbt dort, er wird dort wiedergeboren;
er ist der Andere, der ich bin,
von dem, was ich in der Angst wissen werde.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

C’est encore le noir

الفرنسية | André Roy

C’est encore le noir,
le scénario du secret,
du texte qui grandit
en nous observant grandir.
Ciel curieux, blanches étoiles, phénomène lumière;
folle électricité corporelle qui s’éteindra un jour;
spectacle de la sphère céleste avalant le temps.
De plus en plus difficile se fait la pensée de disparaître,
de ne plus vivre avec toi.
Qui rêve toi rêve moi,
aux tourments de nos empires intérieurs.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Es ist noch dunkel

الألمانية

Es ist noch dunkel,
das Drehbuch des Geheimnisses,
des Textes, der wächst und beobachtet,
wie wir wachsen.
Seltsamer Himmel, weiße Sterne, Lichtphänomen;
verrückte körperliche Spannung, die eines Tages erlöschen wird;
Schauspiel der Himmelskugel, die die Zeit verschlingt.
Immer schwieriger wird der Gedanke zu verschwinden,
nicht mehr mit dir zu leben.
Wer dich träumt, träumt mich,
von den Qualen unserer inneren Welten.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Avant c’est déjà après

الفرنسية | André Roy

Avant c’est déjà après.
Après les planètes, les mouvements
le monde s’est éveillé,
le désir est devenu un drame.
Filme le je, le toi, le nous qui est un autre,
filme la courbure de l’espace,
le temps entre deux étoiles.
La nuit devenue flèche traverse notre âme,
preuve que le crime est toujours sexuel,
que le rêve pense toujours au sexe.
C’était a man in trouble.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Davor ist schon danach

الألمانية

Davor ist schon danach.
Nach den Planeten, den Bewegungen
ist die Welt erwacht,
das Verlangen ist ein Schauspiel geworden.
Filme das Ich, das Du, das Wir, das ein Anderer ist,
filme die Wölbung des Alls,
die Zeit zwischen zwei Sternen.
Die zum Pfeil gewordenen Nacht durchdringt unsere Seele,
Beweis, dass das Verbrechen immer sexuell ist,
dass der Traum immer an Sex denkt.
Das war a man in trouble.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Filmaction

الفرنسية | André Roy

Filmaction :
la révélation des états du corps;
cinémâme :
l’apparition des vampires dans les ruines.
Le vent est affamé,
le ciel se renverse,
le feu nous mange.
Filme ceci, filme ce que nous sommes :
nos secrets en tant que détails de l’univers,
la grande inconnue qu’est le sexe-toujours,
le poème-partout.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Filmhandlung

الألمانية

Filmhandlung :
die Offenbarung der Zustände des Körpers;
Kinanimus:
das Erscheinen der Vampire in den Ruinen.
Der Wind ist hungrig,
der Himmel stürzt ein,
das Feuer verschlingt uns.
Filme dies, filme, was wir sind:
unsere Geheimnisse als Details des Alls,
die große Unbekannte ist der Sex immer,
das Gedicht überall.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

C’est la nuit où nous sommes

الفرنسية | André Roy

C’est la nuit où nous sommes
toi, moi, nous, les autres pareils à nous.
Encore l’action,
la structure de la pensée dans l’action.
Monde moderne des forêts et des eaux.
Tu appartiens aux forains,
à nos ancêtres les vampires.
Les villes, les maisons, les lits
où nous avons pensé être
mystérieux, impossibles, immortels,
quelle folie !
Le désir coule;
nous pourrions nous tuer
pour la connaissance du désir.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

In der Nacht sind wir

الألمانية

In der Nacht sind wir
du, ich, wir, die Anderen, die sind wie wir.
Wieder die Aktion,
die Struktur des Denkens in der Aktion.
Moderne Welt der Wälder und der Wasser.
Du gehörst den fahrenden Händlern,
unseren Vorfahren den Vampiren.
Die Städte, die Häuser, die Betten,
wo wir uns geheimnisvoll, unmöglich,
unsterblich glaubten,
welcher Irrtum!
Das Verlangen strömt;
wir könnten uns töten
für die Kenntnis des Verlangens.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

C’est plein, c’est lumière

الفرنسية | André Roy

C’est plein, c’est lumière;
éclairage debout,
caméra bougeant dans ma tête.
Toi cœur,
toi acte d’humain contre moi.
Les paysages se transforment
pour être pareils à nos sentiments,
pour les rêves que nous voulons parfaire.
Le vent, le brouillard, l’homme du lac.
Le drame des étoiles est d’être fixées aux ténèbres.
Les durs désirs des étrangers que nous sommes
quand nous grandissons.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Es ist voll, es ist Licht

الألمانية

Es ist voll, es ist Licht;
stehende Beleuchtung,
sich bewegende Kamera in meinem Kopf.
Du, Herz,
du, menschlicher Akt gegen mich.
Die Landschaften verändern sich
um unseren Gefühlen zu gleichen,
für die Träume, die wir vollenden wollen.
Der Wind, der Nebel, der Mann im See.
Die Tragödie der Sterne ist es, an die Finsternis gebunden zu sein.
Das harte Verlangen der Fremden, die wir sind,
wenn wir wachsen.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

C’est encore la nuit

الفرنسية | André Roy

C’est encore la nuit,
le rêve actif,
la machine de l’action;
la nuit dans les forêts, les déserts, les villes.
J’avais rêvé à deux mondes :
un, visible et mortel;
un autre, invisible avec des fantômes
fatigués dès leur naissance.
Je regarde, je vois la danse du temps,
les criminels revenus durant la nuit.

from: C’est encore nous qui rêvons (Vies 3)
Éditions Les Herbes rouges, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Es ist noch Nacht

الألمانية

Es ist noch Nacht,
der aktive Traum,
die Maschine der Aktion;
die Nacht in den Wäldern, den Wüsten, den Städten.
Ich habe von zwei Welten geträumt:
eine, sichtbar und sterblich;
die andere, unsichtbar, mit Phantomen
müde seit ihrer Geburt.
Ich beobachte, ich sehe den Tanz der Zeit,
die in der Nacht zurückgekehrten Verbrecher.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Si puissante la douceur de la brise

الفرنسية | Louise Bouchard

Si puissante la douceur de la brise
Soie de juillet
Son frémissement
Seul
Entrant par la fenêtre avec la nuit
C’est assez pour rappeler
Rappelle-toi
Le bonheur de vivre
À cette fin je reviens n’aie pas peur
À l’heure des fantômes

Tu m’aimais je sais
Mais c’est à moi que fut donnée la mort
Laisse la bienveillante nuit
T’enivrer de la merveille
-- Tu vis tu peux vivre encore je te pardonne
T’amener loin de nous les jaloux les paisibles
Le temps que durera la maternelle obscurité

Je me souviens du cœur des ardents
En plein soleil la douleur orpheline trop vive
Aiguë t’écartèle entre les deux mondes les deux prodiges

© Louise Bouchard
from: Entre les mondes
Éditions Les Herbes rouges, 2007
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

So mächtig die Milde der Brise

الألمانية

So mächtig die Milde der Brise
Seide im Juli
Ihr Beben
Allein
Tritt ein durchs Fenster mit der Nacht
Das genügt um daran zu erinnern
Erinnere dich
Das Glück zu leben
Zu diesem Zweck komme ich zurück, hab keine Angst
In der Geisterstunde

Du liebtest mich, ich weiß
Aber ich bin es, die man tötete
Lass die wohlwollende Nacht
Dich berauschen mit dem Wundersamen
-- Du lebst, du kannst noch leben, ich verzeihe dir
Dich weit weg von uns bringen die Eifersüchtigen, die Friedlichen
Solange die mütterliche Dunkelheit anhält

Ich erinnere mich an das Herz der Leidenschaftlichen
In der prallen Sonne, der verwaiste Schmerz zu stark
Spaltet dich scharf zwischen den zwei Welten, den zwei Wundern

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Ascension droite

الفرنسية | Louise Bouchard

Ascension droite
Déclinaison
Quelqu’un se lève tu entends ses pas
C’est pour te consoler
Tu rêves de fuir sur M31
Tu ne veux plus pleurer comme les hommes
Qu’il t’accueille l’autre monde
Que le lointain t’enveloppe
Te prenne comme l’Etna Empédocle
Si tu quittes la terre qui fait mal
Au moment où elle se penche
Vers toi
Si tu disparais à cause des larmes de la vallée
Qui coulent de tes yeux
Tu préfères l’infini mystère à l’infini mystère

© Louise Bouchard
from: Entre les mondes
Éditions Les Herbes rouges, 2007
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Rechter Aufstieg

الألمانية

Rechter Aufstieg
Deklination
Jemand steht auf, du hörst seine Schritte
Es ist um dich zu trösten
Du träumst davon, auf M31 zu fliehen
Du willst nicht mehr weinen wie die Menschen
Dass die andere Welt dich empfange
Dass das Ferne dich umhülle.
Dich aufnehme wie der Ätna Empedokles
Wenn du die Erde verlässt, die weh tut
Im Moment, wo sie sich dir
Zuneigt
Wenn du verschwindest wegen der Tränen des Tals
Die aus deinen Augen rinnen
Ziehst du das unendliche Geheimnis dem unendlichen Geheimnis vor

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Le passeur du palais des ombres

الفرنسية | Paul Bélanger

On n’imagine pas la joie d’être dans une chambre, malgré le poids de la dépression qui pèse de partout. Tellement de joie dans la chambre. L’ombre moirée échue d’une lumière crue, comme l’amertume jamais saisie d’un fruit. Ou jamais cueillie. Appel reconnu entre mille,que je ne reconnais pas. Une seule voix échappée de la nuit. Elle ouvre sur le dehors prodigieux et multiforme.  Elle contient le génie de cette luminosité qui efface tout. Soudain le monde devient autre. Un paysage est généré et la création de cet espace infini se heurte à ma volonté. Pour un voyageur spirituel, rien n’égale ce sentiment d’un lieu éprouvé. Un port suffit, duquel partir pour aller vers l’« indéfini ». L’aventure d’une écriture est celle d’une vie, d’un navire coincé dans les rets des vagues. Tant le corps s’épuise en vains recommencements, tant le chemin de la langue et de la mémoire dispose ses allées à perte de vue. Toute vérité a son masque, tout masque sa vérité. L’utilité de l’oubli, quand une telle approche maintient l’homme à distance, est que plongeant dans cet abîme, il remarque l’horizon de sa chute. Cet inconvénient, il le nomme naissance.

© Paul Bélanger
from: Cahier de Fernando Pessoa
Éditions du Silence, 2011
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Der Fährmann im Palast der Schatten

الألمانية

Man kann sich die Freude nicht vorstellen, in einem Zimmer zu sein, trotz des allgegenwärtigen Gewichts der Depression. So viel Freude im Zimmer. Der schimmernde Schatten entstanden aus einem rohen Licht, wie die nie wahrgenommene Bitterkeit einer Frucht. Oder die nie gepflückte. Ruf unter Tausenden wiedererkannt, den ich nicht wiedererkenne. Eine einzige der Nacht entronnene Stimme. Sie öffnet auf die Außenwelt unglaublich und vielförmig. Sie enthält die Schöpfungskraft dieser Helligkeit, die alles löscht. Plötzlich wird die Welt eine andere. Eine Landschaft wird erzeugt und die Schaffung dieses endlosen Raums prallt gegen meinen Willen. Für einen Reisenden des Geistes kommt nichts diesem Gefühl eines bewährten Ortes gleich. Ein Hafen genügt als Ausgangspunkt, um ins „Unbestimmte“ zu reisen. Das Abenteuer eines Schreibens ist das eines Lebens, das eines in den Netzen der Wellen verfangenen Schiffes. Dermaßen erschöpft sich der Körper in vergeblichen Neubeginnen, dermaßen gestaltet der Lauf der Sprache und des Gedächtnisses seine Wege so weit das Auge reicht. Jede Wahrheit besitzt ihre Maske, jede Maske ihre Wahrheit. Der Nutzen des Vergessens, wenn dieser Ansatz den Menschen auf Distanz hält, ist, dass er beim Springen in diesen Abgrund den Horizont seines Falls bemerkt. Diesen Nachteil nennt er Geburt.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Replis, chambre de l'arpenteur

الفرنسية | Paul Bélanger

Il voulait devenir l’homme-livre, qu’advienne, disait-il, l’air du temps, la faille fantastique, qu’advienne chaque jour le livre attendu, impossible;

un vrai temps de liberté, même s’il n’y croyait plus, désiré tout au moins, qu’il devienne ce corps, il espérait toutefois une histoire de ses jours décomposés dans l’humble repli de sa solitude;

qu’advienne le moment du jour dépassé, brûlé par le livre, une vie comme la sienne, remémoré, le temps d’un homme de passer et ce passage qu’il donne.

--------------------------------------------------------------------------------------------

Il vivait donc reclus, marchant de long en large dans le salon, dans sa chambre, tant d’histoires dormaient;

l’ouverture terminée, cette chute où sa vie se brise, car le monde est sur sa fin : désolation, faim, crimes, tant de larmes tandis que son lieu s’érige dans la marge, banquet où les personnages attendent l’élégie du retour;

chacun murmurait sa phrase végétale, Érasme dans la folie de son corps tournait le dos à l’amitié, en exil lui aussi dans cette chambre : prose de son existence.

**

La chambre est claire comme l’air du soir aspirée par le rideau du vent, la bruine tiède couvre la chaise du jardin;

dans le lac noir du plancher s’engouffre le ciel, une silhouette passe, transparente à la lumière, un personnage sans identité, une ombre portée;

il brade sa peur, ocelle crevé, fonde un paysage avec cheminées et fumée, progrès –n’y pense pas;
enfermé, hostile au voyage et au marketing exotique de l’au-delà;

sans autre ressource que sa force, il se dépense dans les failles jusqu’au vertige du bois;

il connaît bien l’endroit, il rejoindra la forêt plus tard.

© Paul Bélanger
from: Replis, chambre de l’arpenteur
Éditions du Noroît, 2012
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Rückzug, Zimmer des Vermessers

الألمانية

Er wollte der Büchermann werden, komme, sagte er, der Zeitgeist, die fantastische Schwachstelle, komme jeden Tag das erwartete Buch, unmöglich;

eine echte Zeit der Freiheit, auch wenn er nicht mehr daran glaubte, erwünscht zumindest, dass er dieser Körper werde, er erhoffte jedoch eine Geschichte seiner Tage, entflochten im bescheidenen Rückzug seiner Einsamkeit;

komme der Moment des überholten Tages, verbrannt durch das Buch, ein Leben wie das seinige, ins Gedächtnis zurückgerufen, die Zeit für einen Mann vorüberzugehen und diesen Übergang, den er gibt.

--------------------------------------------------------------------------------------------

Er lebte also zurückgezogen, im Wohnzimmer, in seinem Zimmer hin- und hergehend, so viele Geschichten schliefen;

den Einstieg beendet, dieser Fall, wo sein Leben zerbricht, denn die Welt naht ihrem Ende: Verzweiflung, Hunger, Verbrechen, so viele Tränen, während sich sein Ort am Rand errichtet, Bankett, wo die Figuren die Elegie der Rückkehr erwarten;

jeder murmelte seinen pflanzlichen Satz, Erasmus im Wahnsinn seines Körpers drehte der Freundschaft den Rücken zu, auch er im Exil in diesem Zimmer: Prosa seiner Existenz.

**

Das Zimmer ist klar wie die Luft des Abends eingeatmet vom Vorhang des Windes, der laue Nieselregen bedeckt den Stuhl im Garten;

in den schwarzen See des Bodens strömt der Himmel, eine Gestalt geht vorüber, transparent im Licht, eine Figur ohne Identität, ein getragener Schatten;

er verschleudert seine Angst, geplatzte Ozelle, gründet eine Landschaft mit Kaminen und Rauch, Fortschritt – denk nicht daran;

eingeschlossen, feindselig gegenüber der Reise und der exotischen Verkaufsstrategie des Jenseits;

ohne andere Mittel außer seiner Kraft, verausgabt er sich in den Spalten, bis
zum Taumel des Holzes

er kennt den Ort gut, er kehrt später in den Wald zurück.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Répit

الفرنسية | Paul Bélanger

Tu poursuis cette vague idée tout un avant-midi : mauvais rêve où l’on t’humiliait et qui te laisse à ton éloignement, comme devant un espace béant.

            Une vie continue qui appelle ses mots et ses livres, les camarades du temps et du monde : mots ressassés jusqu’à l’épuisement des mémoires. Quelle neige, penses-tu, serait la plus pure?

            Tu ne creuseras toujours que les contours de la vie, et si loin de ton sommeil, le poème restera une vie à l’intérieur de la vie, creuset des formes. Comme une force d’amour qui hurlerait dans la tempête, mais tu n’as pas à vomir ou à vociférer, tu as appris à te taire. La révolte te transforme.

            Le paysage est sans queue ni tête, comme un arbre solitaire affronte le vent. Il y a tellement de bifurcations dans une seule aventure : un mot seul s’y perd.

            Ce voyage tu l’as entrepris : un labyrinthe traversé par des particules d’anti-matière. Sur cette frontière, tout mot qui fait chanter la douleur est cueillie.

© Paul Bélanger
from: Répit
Éditions du Noroît, 2009
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Pause

الألمانية

Du verfolgst diese vage Idee einen ganzen Vormittag: schlechter Traum, in dem man dich demütigte und der dich deiner Entfernung überlässt wie vor einem weit offenen Raum.

            Ein Leben geht weiter und ruft nach seinen Wörtern und seinen Büchern, die Gefährten der Zeit und der Welt: abgedroschene Wörter bis zum Erschöpfen der Gedächtnisse. Welcher Schnee, glaubst du, wäre der reinste?


           Du wirst immer nur die Umrisse des Lebens ergründen, und so weit von deinem Schlaf, bleibt das Gedicht ein Leben im Inneren des Lebens, Schmelztiegel der Formen. Wie eine Liebeskraft, die im Sturm heulen würde, aber du brauchst dich nicht zu übergeben oder zu schreien, du hast gelernt zu schweigen. Die Revolte verändert dich.

           Die Landschaft ist ohne Hand und Fuß, wie ein einsamer Baum dem Wind trotzt. Es gibt so viele Abzweigungen in einem einzigen Abenteuer: ein
isoliertes Wort verirrt sich darin.

           Diese Reise hast du unternommen: ein Labyrinth durchquert von Teilchen von Antimaterie. Auf dieser Grenze wird jedes Wort gepflückt, das den Schmerz zum Singen bringt.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

L’Origine des méridiens

الفرنسية | Paul Bélanger

Qu’il vienne le temps
quand à rebours tu passes
par les mêmes chemins
et vois l’ancien visage de tes lieux
se défaire à présent.

Qu’il se souvienne de cette main
rêveuse de beauté, vigile
des longues heures, qui peignait
sur les murs de la cité
son oiseau fantôme

du corps profus des êtres
croisés à un moment ou à un autre

de l’amour qu’un seul baiser dessine
sur les aires que nous partageons.

Le temps bleu se transforme
Souvenir d’un jour seul

 ***

(lettre)

Promeneurs aveugles, passerez-vous
les  ponts, les fleuves et la vaste
durée ? voyageur je le fus certes
en plus de lieux que j’ai fréquentés
de moi vers vous, nu
de toute prétention.

Je formule cet adieu
depuis longtemps ficelé
à mon destin

l’oracle ironique du mendiant.

Couché sur l’herbe
tu remarques la beauté du ciel

Ainsi qu’aux premières heures
La lueur nouvelle, rafraîchie

Jauge la hauteur impossible
À atteindre, mesure l’ascension
Vers la flèche du visage.

© Paul Bélanger
from: L’Origine des méridiens
Éditions du Noroît, 2005
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Der Ursprung der Meridiane

الألمانية

Komme, die Zeit
wo du in die andere Richtung vorübergehst
auf den gleichen Wegen
und das alte Gesicht deiner Orte siehst
wie sie heute auseinanderfallen.

Erinnere er sich an diese
von Schönheit träumende Hand, Wächterin
der langen Stunden, die
auf die Mauern der Stadt
ihren mysteriösen Vogel malte

aus dem reichhaltigen Körper der Wesen
begegnet an einem Moment oder einem anderen

der Liebe, die ein einziger Kuss
nach den Melodien zeichnet, die wir teilen.

Die blaue Zeit verändert sich.
Erinnerung an einen Tag allein.

.……………………………………………………

(Brief)

Blinde Spaziergänger, werdet ihr
über die Brücken gehen, über die Flüsse und die weite
Dauer? ein Reisender war ich gewiss
an mehr Orten, an denen ich verkehrt habe
von mir zu euch, entblößt
jeden Anspruchs.

Ich schreibe diesen Abschied
seit langem gebunden
an mein Schicksal

das ironische Orakel des Bettlers.

Im Gras liegend
bemerkst du die Schönheit des Himmels.

So wie in den ersten Stunden.
Der neue Schimmer, aufgefrischt.

Schätze die Höhe, unmöglich
zu erreichen, miss den Aufstieg
zum Pfeil des Gesichts.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

L’oubli du monde

الفرنسية | Paul Bélanger

une chose ancienne me revient à l’esprit
tandis que je marche sur la plage de Saco

la baie hâve perdu dans l’embrun s’éloigne
une chose après l’autre je reprends le trajet
sans repos je suis du monde mais séparé de lui
par un invisible voile

je ne rattraperai pas ce souvenir
il glissera sous mes pieds pour se perdre
dans le sable

tu ne figurais pas encore
au nombre de mes connaissances
mais pour m’en assurer il faudrait
reprendre le fil entier d’une vie
jusqu’à tes yeux qui me dévisagent

**

le jour de l’enterrement de grand-papa
la famille réunie sous les grands arbres
du cimetière pleure l’ancêtre
désormais reposant près du fleuve
qu’il rêvait de rejoindre
fraternel je cours entre les monuments
je franchis les cloisons
je vois l’eau étale jusqu’aux montagnes
sur l’autre rive j’entends
les murmures les impérieux propos
des hommes sur les semailles
le manque d’eau la sécheresse chronique
quatre hommes font glisser le cercueil
dans son trou puis dans les feuilles
la voix somnolente de grand-papa m’appelle
je sais peu du voyageur qui pose ainsi le pied
hors du sillon
je m’arrête en cet après-midi de juin
je vois dans les yeux de l’absent
un cycle qui recommence

from: Fenêtres et ailleurs, précédé de L’oubli du monde
Éditions du Noroît, 2002
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Das Vergessen der Welt

الألمانية

eine alte Sache kommt mir in den Sinn
während ich am Strand von Saco gehe

die fahle Bucht, verloren in der Gischt verschwindet
ein Ding nach dem anderen, ich mache mich wieder auf den Weg
ohne Ruhepause, ich bin von dieser Welt, aber getrennt von ihr durch einen unsichtbaren Schleier

ich werde diese Erinnerung nicht wieder einfangen
sie wird unter meinen Füßen wegrutschen und sich
im Sand verlieren

du gehörtest noch nicht
zu meinen Bekannten
aber um sicher zu sein, müsste man
ein ganzes Leben nachverfolgen
bis hin zu deinen Augen, die mich mustern

**

der Tag der Beerdigung vom Großvater
die Familie versammelt unter den großen Bäumen
aus dem Friedhof weint der Vorfahre
nunmehr nahe dem Fluss ruhend
mit dem er sich zu vereinigen träumte
brüderlich, ich renne zwischen den Grabsteinen herum
ich überwinde Barrieren
ich sehe das ruhige Wasser bis zu den Bergen
am anderen Ufer höre ich
das Murmeln, die gebieterischen Worte
der Männer über die Aussaat
den Wassermangel, die chronische Trockenheit
vier Männer lassen den Sarg
in sein Loch gleiten, dann in den Blättern
ruft mich die schläfrige Stimme von Großvater
ich weiß wenig über den Reisenden, der so den Fuß
neben die Furche setzt
ich halte inne an diesem Juninachmittag
ich sehe in den Augen des Abwesenden
einen Kreislauf, der wieder beginnt

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

voici la crypte le berceau des absents

الفرنسية | Louise Bouchard

voici la crypte le berceau des absents
j’ai laissé père et mère l’amour ici
où l’eau appelée au large
          qui perd tout et demeure
change de nature
          du jour au lendemain pure voyelle

après j’ai voulu vivre quand même
tenir en amont de l’amer

jouet des pauvres passions humaines
ai-je manqué de courage
pour les miens approche la fin tranquille

je fais erreur peut-être
          mieux vaudrait que l’amertume seule
          parle ainsi
qu’il y ait sur la plage
un lignage encore un espoir

© Louise Bouchard
from: Revue Estuaire, no 145.
Revue Estuaire, 2011
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

hier ist die Grabkammer, die Wiege der Abwesenden

الألمانية

hier ist die Grabkammer, die Wiege der Abwesenden
ich habe Vater, Mutter, die Liebe hier gelassen
wo das Wasser aufs offene Meer gerufen wird
             das alles verliert und doch bleibt
sein Wesen verändert
             von einem Tag zum Anderen nur ein Wort ist


danach habe ich trotzdem weiterleben wollen
oberhalb des Bitteren aushalten

Spielzeug der armseligen Leidenschaften der Menschen
hat es mir an Mut gefehlt
den Meinen nähert sich das friedliche Ende

ich irre mich vielleicht
             es wäre besser, die Bitterkeit allein
             spräche so
damit es am Strand
einen Nachfahren, eine Hoffnung gäbe

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Si les morts écrivent

| Louise Bouchard

Si les morts écrivent

Prononce une seule phrase vraie
Recommence

Te rendrai-je la joieUne seule dis-tu

Écris pour moi
Vie
J'ai oublié

La terre ne s’ouvrira pas
Je ne me lèverai pas
Tu sais bien
Tu connais les images

De nous deux c’est moi l’immobile

L'impossible
Je le voudrais pour toi
Traduire le chant
Le transcrire le porter ah! te le donner
Je parlerais la langue des morts

© Louise Bouchard
from: Entre les mondes
Éditions Les Herbes rouges, 2007
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Wenn die Toten schreiben

الألمانية

Wenn die Toten schreiben

Sprich einen einzigen wahren Satz
Fang wieder an

Werde ich dir die Freude wiedergeben
Eine einzige sagst du

Schreib für mich
Leben
Ich habe vergessen

Die Erde wird sich nicht öffnen
Ich werde nicht auferstehen
Du weißt doch
Du kennst die Bilder

Von uns zwei bin ich die Unbewegliche.

Das Unmögliche
Ich möchte es für dich
Das Lied übersetzen
Es abschreiben, es tragen, ach! es dir geben
Ich spräche die Sprache der Toten

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Un rien nous éprouvait

الفرنسية | Louise Bouchard

Un rien nous éprouvait
Le serein la brunante
Un ciel pommelé
Un seul nimbus parfois
Même l'éclaircie

Le cœur des traînards
Devenait visible
Un secret
Tout est dit
Se dévoilait
Trou noir
Désastre

Médaillon ouvert
Moi aussi je portais la mort
Plus franche
Ton silence dans toute l'étendue

© Louise Bouchard
from: Entre les mondes
Éditions Les Herbes rouges, 2007
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Eine Kleinigkeit setzte uns zu

الألمانية

Eine Kleinigkeit setzte uns zu
Die Stille, die Dämmerung
Schäfchenwolken am Himmel
Eine einzige Regenwolke manchmal
Sogar Sonnenstrahlen

Das Herz der Trödelnden
Wurde sichtbar
Ein Geheimnis
Alles ist gesagt
Wurde offenkundig
Schwarzes Loch
Katastrophe

Offenes Medaillon
Auch ich trug den Tod
Aufrichtiger
Dein Schweigen in seinem vollen Umfang

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Pendant la nuit le cœur s’alourdit

الفرنسية | Louise Bouchard

Pendant la nuit le cœur s’alourdit,
Déloge le rêve.
Les portes sont fermées.
Tu ne peux pas revenir même en songe
Dans ce qui fut ta joie.
L’abîme se creuse à tout moment,
C’est la règle.
Tu ne reposes nulle part, tu ne dormiras pas.
Qu’ils ignorent ton vrai visage, les enfants,
Laisse-les grandir pour la peine.
En attendant la prochaine rafale, va gagner ton pain,
Lève-toi,
Cède à la vie suppliante.

© Louise Bouchard
from: L’Inséparable
Éditions Les Herbes rouges, 1989
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Nachts wird das Herz schwer

الألمانية

Nachts wird das Herz schwer,
Vertreibt den Traum.
Die Türen sind geschlossen.
Du kannst nicht zurückkehren, nicht einmal im Traum
Zu dem, was deine Freude war.
Der Abgrund vertieft sich in jedem Moment.
Das ist die Regel.
Du ruhst nirgendwo, du wirst nicht schlafen.
Sie sollen dein wahres Gesicht nicht kennen, die Kinder,
Lass sie aufwachsen für das Leid.
Bis die nächste Salve kommt, geh dein Brot verdienen.
Steh auf,
Gib dem flehenden Leben nach.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Quand parfois quelqu’un appelle

الفرنسية | Louise Bouchard

Quand parfois quelqu’un appelle,
J’entends reviens, j’entends comme un écho reviens.
Je fais un effort, je vois l’eau brune du canal,
Les balustres de pierre, l’allée d’ormes penchés.
Un cycliste passe sur l’autre rive. Les roues d’un camion
Grincent. Tout est si fortement là,
Même l’oiseau qui vole
Au-dessus des plaques d’herbe jaunie.
Je n’ai pas cette solide présence.
L’âme est un toi, je l’ai perdu.
Je fais un effort pour revenir. Quelqu’un dit te voilà.
Il y a ce gouffre secret par où je disparais encore.
La tristesse est le gouffre.

© Louise Bouchard
from: L’Inséparable
Éditions Les Herbes rouges, 1989
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Wenn manchmal jemand ruft

الألمانية

Wenn manchmal jemand ruft
Höre ich komm zurück, ich höre wie ein Echo komm zurück.
Ich strenge mich an, ich sehe das braune Wasser des Kanals,
Die Geländer aus Stein, die Allee mit gebeugten Ulmen.
Ein Radfahrer fährt am anderen Ufer vorbei. Die Räder eines Lastwagens
Quietschen. Alles ist so präsent,
Sogar der Vogel, der fliegt
Über die Flecken vertrockneten Grases.
Ich habe diese solide Präsenz nicht.
Die Seele ist ein Du, ich habe ihn verloren.
Ich strenge mich an um zurückzukehren. Jemand sagt, hier bist du.
Es gibt diesen geheimen Abgrund, wo ich wieder verschwinde.
Die Traurigkeit ist der Abgrund.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Frondes repliées sur vous-mêmes

الفرنسية | Louise Bouchard

Frondes repliées sur vous-mêmes
Comme des poings ou des fœtus
Volutes
Si longuement je vous contemple
Qu’à la fin ma vie affleure et se tient blottie
Sous les paupières

S’épanouissent vos limbes
Qui m’arrachent à demain

Beautés hautaines
Salvatrices
Vos naissances me détournent
Prodiges
De la terreur qui me nomme

Fougères aveugles
Refuge pour mes yeux clairs
J’ai peine à vivre tant j’ai peur
Mais vous croissez.

© Louise Bouchard
from: Entre les mondes
Éditions Les Herbes rouges, 2007
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Farnwedel in euch selbst gerollt

الألمانية

Farnwedel in euch selbst gerollt
Wie Fäuste oder Föten
Kringel
Ich betrachte euch so lange
Dass schließlich mein Leben zum Vorschein kommt und sich
Unter meine Lider verkriecht

Dass eure Blätter sich entfalten
Die mich dem nächsten Tag entreißen

Hochmütige Schönheiten
Retterinnen
Eure Geburten lenken mich ab
Wunder
Des Entsetzens, das mich beim Namen nennt


Blinde Farne
Zuflucht für meine hellen Augen
Ich kann kaum leben, so sehr fürchte ich mich
Aber ihr wachst.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Pluie sans fin

الفرنسية | Louise Bouchard

Pluie sans fin
Sur les feuilles roussies
Ou jaunes qui tombent
Sur la terre brûlée
Ou restent prises aux branches des sapins
Sur les roses fougères
Le paysage se défait
Tout s’emmêle et se confond
La montagne rougie disparaît dans le brouillard

Très haut sur la cime du grand pin nu et sec
Se tient le rapace qui toujours plane
Ailes noires et tête minuscule

Fais-lui peur
Agite ta clochette
Qu’il éprouve à l’instant
Le même émoi
Un seul être, un seul souffle
De ce côté du mur de brume

© Louise Bouchard
from: Entre les mondes
Éditions Les Herbes rouges, 2007
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Endloser Regen

الألمانية

Endloser Regen
Auf den geröteten Blättern
Oder gelb, die fallen
Auf die verbrannte Erde
Oder an den Ästen der Tannen hängen bleiben
Auf den rosa Farnen
Die Landschaft löst sich auf
Alles vermischt sich und geht ineinander über
Der Berg färbt sich rot, verschwindet im Nebel

Ganz weit oben auf dem Gipfel der großen nackten und trockenen Kiefer
Sitzt der Raubvogel, der immer gleitet
Schwarze Flügel und winziger Kopf

Erschreck ihn
Schüttle dein Glöckchen
Dass er in diesem Moment
Dieselbe Aufruhr fühle
Ein einziges Wesen, ein einziger Atem
Auf dieser Seite der Nebelwand

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

J’avance ici

الفرنسية | Louise Bouchard

J’avance ici
Je reconnais les appels
Les traces dans la montagne
La troupe des compagnons grandit
Mais il demeure le préféré
Celui-là
Vous l’entendez
Son chant me fait sourire
Comme la question naïve d’un enfant
Curieux et tenace
J’avance et l’innocent aussi
Et tous les joyeux ailés
Défilé serein des sans-malice
Avec tout autour
Muette
Souveraine
La loi que nous ignorons

© Louise Bouchard
from: Entre les mondes
Éditions Les Herbes rouges, 2007
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Ich komme hier voran

الألمانية

Ich komme hier voran
Ich erkenne die Rufe
Die Spuren auf dem Berg
Die Truppe der Gefährten wird größer
Aber er bleibt der Lieblingsgefährte
Dieser da
Ihr hört ihn
Sein Singen entlockt mir ein Lächeln
Wie die naive Frage eines Kindes
Neugierig und hartnäckig
Ich komme vorwärts und der Unschuldige ebenfalls
Und alle fröhlichen Geflügelten
Parade der Nicht-Böswilligen
Und darum herum
Stumm
Unabhängig
Das Gesetz, das wir ignorieren

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Tout le jour au puits-solitude

الفرنسية | Louise Bouchard

Tout le jour au puits-solitude, je feuilletais les manuels et les traités, les dictionnaires, étudiant la flore avec ardeur. Les matricaires de la cour qu’aimait l’enfant sont de mauvaises herbes, les épervières aussi. Je ne tenais plus qu’aux mots. Inflorescence solitaire des tulipes, corymbes de capitules des mille-feuilles… Je quittais les calices des silènes pour les ombelles d’ombelles. Pensant : Avec les mots-cordes, j’irai puiser la vérité au fond.

© Louise Bouchard
from: Entre les mondes
Éditions Les Herbes rouges, 2007
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Den ganzen Tag am Brunnen der Einsamkeit

الألمانية

Den ganzen Tag am Brunnen der Einsamkeit blätterte ich in Handbüchern, Fachbüchern, Wörterbüchern und studierte die Flora mit Leidenschaft. Die Matricaria im Hof, die das Kind liebte, sind Unkraut, die Habichtskräuter auch. Nur noch die Wörter waren mir wichtig. Die einzelnen endständigen Blüten der Tulpen, die Doldentrauben der Schafgarben… Ich verließ die Kelche des Leimkrauts für die Dolden der Dolden. Ich dachte: Mit Wörterbündeln werde ich der Wahrheit auf den Grund gehen.

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

La fin des illusions

الفرنسية | José Acquelin

voici que je redescends de la montagne
que je comprends cette étrange chose
il y a dans toute solitude crue
une furie de tendresse folle
que très peu peuvent soutenir
elle porte en elle la conscience du zéro
elle offre ses mains et le reste aux vents

elle ne garde rien elle ne peut plus
alors on s’échappe du béton
on s’abstrait de la peur de soi-même
et les trémulations des amours
les magnétismes d’amitié
les cordages familiaux
le sang pesant des aïeux
tout cela est loin et c’est bien

nos ficelles s’épuisent
toute image de soi est toujours falsifiée
jamais dans la beauté de l’espace vide
où l’on n’est qu’un frisson gratuit
il n’y a plus de redevance
juste la violence de cette tendresse
qu’on est seul à pouvoir vivre seul
sans personne à qui dire combien
le langage quotidien est si loqueteux

alors on sait le poids toujours veuf
de ce mot liberté parfaitement synchrone
avec la dispersion du je
ce pronom si impersonnel
qu’on ne peut plus le prononcer
enfin il n’y a plus rien à attendre de soi
pour que commence ce là où s’arrêtent les mots

ce là qui n’est pas seulement d’ici
alors oui est le seul mot
désintégral il annihile
les histoires les drames les temps
un oui si calme qu’il ne répond plus
de ce monde de quadrilatères
il se tait oui ce oui
alors oui l’infini est

si friable si indestructible
il dit aussi vrai que cet être
qui ne dit plus rien
ce zig qui marche seul
si loin de tous
si proche de tout
qu’on dirait un papillon
que personne n’a jamais vu

© José Acquelin
from: Le zéro est l’origine de l’au-delà
Éditions Les Herbes rouges, 2011
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Das Ende der Illusionen

الألمانية

hier steige ich wieder vom Berg herab
dass ich diese merkwürdige Sache verstehe
es gibt in jeder nackten Einsamkeit
eine Wut von unbändiger Zärtlichkeit
die ganz wenige aushalten können
sie trägt in sich das Bewusstsein des Nichts
sie bietet ihre Hände und den Rest den Winden

sie behält nichts, sie kann nicht mehr
also entflieht man dem Beton
man zieht sich zurück vor der Angst vor sich selbst
und dem Beben der Liebe
der Anziehungskraft der Freundschaft
und dem Tauwerk der Familie
dem schweren Blut der Vorfahren
all das ist weit entfernt und das ist gut

unsere Fäden erschöpfen sich
jedes Bild von sich ist immer verfälscht
nie in der Schönheit des leeren Raums
wo man nur ein willkürliches Schaudern ist
es gibt keine Abgaben mehr
nur die Gewalt dieser Zärtlichkeit
dass man allein ist, allein leben zu können
ohne jemanden, dem man sagen könnte
wie zerfetzt doch die Alltagssprache ist

also kennt man das immer verwitwete Gewicht
des Wortes Freiheit vollkommen synchron
mit der Zerstreuung des Ich
dieses so unpersönliche Pronomen
dass man es nicht mehr aussprechen kann
schließlich gibt es nichts mehr von sich zu erwarten
damit dieses Dort beginne, wo die Wörter aufhören

dieses Dort, das nicht nur von hier ist
also ist 'ja' das einzige Wort
vermindert annihiliert es
Geschichten, Dramen, Zeiten
ein so ruhiges Ja, dass es nicht mehr
für diese verquadratete Welt haftet
ja, es schweigt dieses Ja
also ja, das Unendliche ist

so bröckelnd, so unzerstörbar
es spricht so wahr wie dieses Wesen
das nicht mehr spricht
dieser Typ, der alleine geht
so weit entfernt von allen
so nah an allem
man könnte meinen ein Schmetterling
den keiner je gesehen hat

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

La précision du sentiment

الفرنسية | José Acquelin

amour
je suis né de l’amandier de tes prunelles
pour mieux quitter la coque de ce monde
et je n’aurais jamais pu t’aimer autant
sans la promesse de ma mort

amour
reconnais ceci
il n’y a que toi seule
dans la pureté de ta solitude
pour redonner à l’amour
son entière exactitude

amour
souviens-toi de cette aube en accéléré
où par le hublot de ton destin
tu as vu le cristallin sans fard
de la courbure de la terre
et le soleil sans lequel
ton œil ne serait pas

amour
aucune machine ni machination
n’aura la précision de ton sentiment
marche en toi
jusqu’à l’immobilité de ta course
arrête de croire que tu es insignifiante
sans le reflet des autres
tu es choisie
si tu sors de tes croyances

amour
l’horizon est un leurre
le ciel n’est pas la limite
juste une faiblesse de notre vision
qui n’a pas reconnu la porte
de son zéro sphérique

amour
tu n’as pas besoin de moi
pour t’aimer
si tu n’as plus besoin de toi
pour te haïr
c’est la seule condition de l’infini
qui n’a pas besoin de nous
pour nous aimer
mais pour qu’on le soit

© José Acquelin
from: Le zéro est l’origine de l’au-delà
Éditions Les Herbes rouges, 2011
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Die Präzision des Gefühls

الألمانية

Liebe
ich bin aus dem Mandelbaum deiner Pupillen geboren
um besser die Schale dieser Welt zu verlassen
und ich hätte dich nie so sehr lieben können
ohne das Versprechen meines Todes

Liebe
gib folgendes zu
es gibt nur dich allein
in der Reinheit deiner Einsamkeit
um der Liebe
ihre ganze Genauigkeit zurückzugeben

Liebe
erinnere dich an diesen Morgen im Zeitraffer
wo du durch das Bullauge deines Schicksals
die ungeschminkte Linse
der Wölbung der Erde gesehen hast
und die Sonne, ohne die
dein Auge nicht wäre

Liebe
keine Maschine, keine Machenschaft
besitzt je die Präzision deines Gefühls
marschiere in dir
bis zur Regungslosigkeit deines Laufs
hör auf zu glauben, du seist unbedeutend
ohne den Widerschein der Anderen
du bist erwählt
wenn du loslässt, woran du glaubst

Liebe
der Horizont ist eine Täuschung
der Himmel ist nicht die Grenze
nur eine Schwäche unserer Sehkraft
die die Tür ihres sphärischen Nichts
nicht erkannt hat

Liebe
du brauchst mich nicht
um dich zu lieben
wenn du dich nicht mehr brauchst
um dich zu hassen
das ist die einzige Bedingung des Unendlichen
das uns nicht braucht
um uns zu lieben
aber damit wir geliebt werden

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel

Déclaration des solitudes universelles

الفرنسية | José Acquelin

          Je suis seul, semble dire l’objet, donc pris dans
          une nécessité contre laquelle vous ne pouvez
          rien. Si je ne suis que ce que je suis, je suis indestructible.
          Étant ce que je suis, et sans réserve,
          ma solitude connaît la vôtre.
          Jean Genet


ce monde est un précipice de sanglots
sous une injustice d’étoiles
alors soyons seuls et universels
aussi égarés qu’un lampadaire
au bout d’une impasse perdue
où viennent se brûler quelques bestioles
grégaires crédules farineuses
et grillons l’air qui nous reste
hors de toutes les stupides demandes
les exigences ridicules
les prétentions asservissantes
soyons inutilement beaux
extragalactiques
loin de toute ambition solaire
ou dépendance lunaire
bref
ne répondons plus de rien

ou alors
soyons aussi imparablement exacts
que la dérision voulant nous commander
en lui répliquant par la gratuité
des sans-but-ni-cause
pour vraiment être
seuls et universels
poivrement impénitents
innégociables irréductibles
salement pas de ce monde
terriblement seuls
inexorablement universels
nous refusons les rancœurs
nous réfutons les culpabilisations
nous récusons même nos regrets
de n’avoir pas su vous obéir

ce monde ça fait si longtemps
que ça ne s’améliore pas
que nous ne nous sentons plus
obligés de le supporter
nous sommes sans blason ni raison
définitivement extradés de vos couardises
nous n’avons plus le courage de vos abdications
nous avons l’impolitesse de l’isolement
qui dit oui à tout sauf à vous
experts en vétilles bétonnées
vous les filandreux de l’inavalable
nous avons tout donné
et comme ce n’était pas suffisant
nous sommes morts à vos suffisances
pour mieux ne pas être
de votre nombrosité locale
réduite à son bocal hermétique
nous nous sommes distillés ailleurs
dispersés en solitudes universelles
sans pays ni planètes

nous voici donc errants
air en l’air autre que le vôtre
nous sommes indomesticables
aussi sauvages que les bêtes intelligentes
qui préfèrent mourir loin de vous
et dont vous ne pourrez faire
des trophées ou des atrophiées
mais nous ne sommes pas morts
nous sommes seuls et universels
en paix et sans plus
sans plaies et sans moins
sans pureté
et avec la pauvreté
dont vous vous rejetez

la nuit nous ne dormons plus
nous n’obéissons plus à votre jour
nous sommes les égalisateurs
de l’aube et du crépuscule
les semeurs de paradoxes
les glaneurs de multiples riens
personne ne nous reconnaît
parce que nous sommes
seuls et universels
car pour mieux voir le jour
il vaut mieux ne pas rater
sa nuit

© José Acquelin
from: Le zéro est l’origine de l’au-delà.
Éditions Les Herbes rouges, 2011
Audio production: Union des écrivains et des écrivaines québécois, 2013

Erklärung der Universellen Einsamkeiten

الألمانية

          Je suis seul, semble dire l’objet, donc pris dans
          une nécessité contre laquelle vous ne pouvez
          rien. Si je ne suis que ce que je suis, je suis indestructible.
          Étant ce que je suis, et sans réserve,
          ma solitude connaît la vôtre.
          Jean Genet


diese Welt ist ein Abgrund des Schluchzens
unter einer Ungerechtigkeit der Sterne
seien wir also allein und universell
so vom Weg abgekommen wie eine Laterne
am Ende einer verlorenen Sackgasse
wo sich ein paar Insekten verbrennen lassen
gesellig, leichtgläubig, mehlig
verbrennen wir die Luft, die uns bleibt
unbedacht aller dummen Anfragen
lächerlichen Anforderungen
unterwerfenden Ansprüchen
seien wir unnütz schön
außergalaktisch
weit entfernt von jedem solaren Ehrgeiz
oder jeder lunaren Abhängigkeit
kurz
antworten wir nichts mehr

oder dann
seien wir so unabwehrbar genau
wie der Spott, der uns befehlen will
indem wir ihm antworten mit der Willkürlichkeit
der Ziellosen-Grundlosen
um wirklich allein
und universell zu sein
beißend unverbesserlich
unverhandelbar unbeugsam
schlecht weg nicht von dieser Welt
furchtbar allein
unerbittlich universell
wir verweigern den Groll
wir widerlegen die Schuldzuweisungen
wir lehnen sogar unser Bedauern ab
dass wir euch nicht zu gehorchen wussten

diese Welt wird schon so lange
nicht besser
dass wir uns nicht mehr verpflichtet fühlen
sie auszuhalten
wir sind ohne Wappen, ohne Grund
endgültig ausgeliefert durch eure Feigheit
wir haben nicht mehr den Mut eurer Abdankungen
wir haben die Unhöflichkeit der Einsamkeit
die zu allem ja sagt, nur zu euch nicht
Experten für betonierte Lappalien
ihr, die Faserigen des Unverschluckbaren
wir haben alles gegeben
und als wäre das nicht ausreichend
sind wir gestorben an euren Selbstgefälligkeiten
um besser nicht zu
eurer lokalen Anzahl zu gehören
reduziert auf ihr hermetisch geschlossenes Glas
wir haben uns anderswo destilliert
verstreut in universellen Einsamkeiten
ohne Land, ohne Planeten

so irren wir also herum
Luft in anderer Luft als der euren
wir sind unbezähmbar
so wild wie die klugen Tiere
die es vorziehen, weit weg von euch zu sterben
und aus denen ihr weder
Trophäen noch Verkümmertes machen könnt
aber wir sind nicht tot
wir sind allein und universell
in Frieden und ohne mehr
ohne Wunden und ohne weniger
ohne Reinheit
und mit der Armut
von der ihr euch ausschließt

nachts schlafen wir nicht mehr
wir gehorchen eurem Tag nicht mehr
wir sind die Ausgleicher
des Morgen- und Abendrots
die Säer von Paradoxen
die Sammler der vielen Nichts
niemand erkennt uns
denn wir sind
allein und universell
denn um den Tag besser zu sehen
ist es besser seine Nacht nicht zu verpassen

Übersetzt aus dem Französischen von Hildegard Grüter und Christa Japel