Àxel Sanjosé 
Translator

on Lyrikline: 55 poems translated

from: الكاتالوينية to: الألمانية

Original

Translation

per També I

الكاتالوينية | Víctor Sunyol

sense com cap sense
—cap res—


quan ja ni sempre
ni mai
quan ja no res
per


—sense—
on
o quan
o ser
sense
—sempre—


des de (morir)
només
amb
i tot


per mai
per mai
—de—


sempre sense
per mai

la por del desig

Làpida hebraica del cementiri jueu de Girona
Cantera & Millàs 185  n. 14.651    
110 x 54 x 32 cm.   s. XIV – XV
...la seva memòria sigui per la vida perdurable, tingui pau.
Inscripció molt esborrada, difícilment llegible.

© Víctor Sunyol
from: Des d’ara
Barcelona: Proa, 2005
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2008

FÜR AUCH I

الألمانية

ohne wie kein ohne

– kein nichts –


wenn schon weder immer

noch nie

wenn schon nichts

für


– ohne –

wo

oder wann

oder sein

ohne

– immer –


seit (sterben)

nur

mit

und alles


für nie

für nie

– von –


immer ohne

für nie


die angst vor dem wunsch


    Hebräische Tafel im jüdischen Friedhof von Girona

    Cantera & Millàs 185 n. 14651

    110 x 54 x 32 cm.   s. XIV – XV

    ... möge sein Andenken für das dauerhafte Leben sein, möge er

    Frieden haben.

    Sehr verwitterte Inschrift, kaum lesbar.

Übersetzt von Axel Sanjosé

[joia]

الكاتالوينية | Víctor Sunyol

(joia)

l’exultació de l’aigua, en la sorra

la festa del vent, dins la pedra

asif imerghen

—el riu de sal—
la vida, la vida


(no la mudesa.
en sofrença
des del cor mateix de la mudesa.


no pas la mort.
en dolença des de la pròpia mort.

viure, parlar

la joia tota)

© Víctor Sunyol
from: Stabat
Barcelona: Proa, 2005
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2008

[Freude]

الألمانية

(freude)

das jubeln des wassers, im sand

das fest des windes, im stein

asif imerghen

– der salzfluss –

das leben, das leben


(nicht die stummheit.

im leyd

aus dem herzen der stummheit selbst.


keineswegs der tod.

im schmertzen aus dem tod selbst

leben, sprechen

die freude ganz)

Übersetzt von Axel Sanjosé

[On ets, aqui al davant...]

الكاتالوينية | Víctor Sunyol

On ets, aquí al davant, donat a l’aire,
donat al buit, dissolt en la mirada?
Tanta llum entenebra l’hora
i fa l’espai etern;
d’estar només.

Suspens
pregunta abissada
—el temps s’esbalça per l’ull en atura—
on ets, d’estar?

On ets, al teu davant, donat a l’aire,
donat al buit, dissolt en la mirada?

© Víctor Sunyol
from: Stabat
Barcelona: Proa, 2005
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2008

[Wo bist du, hier gegenüber...]

الألمانية

Wo bist du, hier gegenüber, der Luft hingegeben,

der Leere hingegeben, aufgelöst im Blick?

Soviel Licht verdüstert die Stunde

und macht den Raum ewig;

nur zum Dasein.


In der Schwebe

in den Abgrund gefallene Frage

– die Zeit stürzt durch das stillwache Auge –

wo bist du, daseiend?


Wo bist du, dir gegenüber, der Luft hingegeben,

der Leere gegeben, aufgelöst im Blick?

Übersetzt von Axel Sanjosé

[com on sagna la paraula...]

الكاتالوينية | Víctor Sunyol

com on sagna la paraula on miralls on ganivets, allà. on la mort no encara però ja sí, i només ardent de glaç, roent. aquest, aquest, si tampoc ara ni quan, aquest, ni temps. ni la figura al fons. tampoc la mà, ni xifres. el dir de l’escorça al cor de la sang, el ritme. aquest. de la llengua que no (gira’t i mira’m) com on aquí sagna la paraula en coàgul de mots, gleva de l’ésser

a Cristina Cervià

6-11-02  22:55  Teatre de Salt (4.48 Psychose, Sara Kane. Isabelle Huppert)


© Víctor Sunyol
from: com si girona
Vic: Emboscall, 2005
Audio production: LiteraturWERKstatt Berlin 2008

[wie wo das wort blutet...]

الألمانية

wie wo das wort blutet wo spiegel wo messer, dort. wo der tod noch nicht aber doch schon, und nur vor eis brennend, nagend. diese, diese, wenn weder jetzt noch wann, diese, noch zeit. noch die figur im hintergrund. auch nicht die hand, noch ziffern. das sagen der rinde im herzen des blutes, der rhythmus. diese. von der zunge die nicht (dreh dich um und schau mich an) wie wo hier das wort blutet in wörtergerinsel, scholle des seins.

to Cristina Cervià


6-11-02  22:55  Teatre de Salt (4.48 Psychose, Sara Kane. Isabelle Huppert)


Übersetzt von Axel Sanjosé

Invisibilitats

الكاتالوينية | Sònia Moll

Si la beso
el desig torna a créixer
com les extremitats d'una estrella de mar
i m'oblido que morirem qualsevol dia
i que llavors tant se valdrà que hàgim existit.
El que escrius potser et fa eterna
però el que vius t'ho emportes dins d'un sac
per on treuen el cap fades i monstres
i no se n'assabentarà mai ningú.

Morirem
i potser ens ploraran els gossos
que no sabran que hem fet l'amor tantes vegades
d'amagat i del revés
i sense seny
i sense casa.
El que no dius sí que existeix
--t'existeix endins
com una pedra negra
que tu mateixa t'has nuat al turmell.

© Sònia Moll
from: unpublished manuscript
Audio production: Catalunya Ràdio, 2019

Unsichtbarkeiten

الألمانية

Wenn ich sie küsse,
wächst das Verlangen wieder nach
wie die Gliedmaßen eines Seesterns
und ich vergesse, dass wir irgendwann sterben
und es dann egal ist, dass wir existiert haben.
Was du schreibst, macht dich vielleicht unsterblich,
aber was du lebst, nimmst du mit in einem Sack,
aus dem Feen und Monster herausschauen,
und keiner wird es je erfahren.

Wir werden sterben
und vielleicht weinen die Hunde uns nach,
die nicht wissen, dass wir so oft Liebe gemacht haben,
versteckt und andersherum
und ohne Verstand
und ohne Zuhause.
Was du nicht sagst, existiert doch
– es existiert in dir
wie ein schwarzer Stein
den du dir selber ans Fußgelenk geknotet hast.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Paraules (I)

الكاتالوينية | Sònia Moll

I què has de fer si han tornat a fugir totes,
si s'han perdut altra vegada
per les quadrícules de la ciutat
i han arribat a la mar
i se les ha endut un mal oratge.
L’horitzó no és cap línia
i el silenci no és cap calma.
I ara que les vols no les demanis,
que no et volen elles per més que les cridis,
que diràs sang,
i por
i desig
i et ballaran burletes davant dels ulls,
i es riuran de tu i de la teva poca traça.

I tornaran a deixar-te a les fosques.

© Sònia Moll
from: I Déu en algun lloc
Vic: Cafè Central i Eumo Editorial, 2014
Audio production: Catalunya Ràdio, 2019

Worte (I)

الألمانية

Und was willst du tun, wenn schon wieder alle geflohen sind,
wenn sie schon wieder verloren gingen
in dem Kästchenmuster der Stadt
und bis ans Meer gekommen sind
und ein übler Sturm sie fortgetragen hat.
Der Horizont ist keine Linie
und die Stille ist keine Ruhe.
Und jetzt, da du sie haben willst, verlang nicht nach ihnen,
denn sie wollen dich nicht, wie sehr du auch nach ihnen rufst,
du wirst Blut sagen
und Angst
und Begehren
und sie werden sich, vor deinen Augen tanzend, lustig machen,
und werden dich auslachen und deine Ungeschicktheit.

Und werden dich dann wieder in der Dunkelheit zurücklassen.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Ha entrat la mort al rebedor de casa

الكاتالوينية | Sònia Moll

Ha entrat la mort al rebedor de casa, i no ha marcit les flors. Tampoc no s'ha espatllat la rentadora, ni s'han fos les bombetes, ni s'han quedat dringant les copes al prestatge. S'ha presentat la mort i no quedaven ja ni cordes fluixes ni passes vacil·lants amb pànic de l'abisme. La mort ha entrat lliscant per la finestra entreoberta, anunciada pels trons i la tempesta insòlita d'una matinada de juliol, i jo m'he arrecerat a l'ombra de la vida i t'he estimat per sempre els ulls desorientats, la pal·lidesa extrema de la pell, les mans rendides sota els llençols asèptics. La mort s'ha presentat sense trucar a la porta i li he pogut fer un lloc enmig de les costelles, no gaire lluny del cor, on encara hi ha l'eco de la seva veu que canta la cançó, Qué grande que viene el río, qué grande se va a la mar, i la sang que em bombeja, impacient, amb una ànsia incansable de viure.

© Sònia Moll
from: Creixen malgrat tot les tulipes
Viena edicions, 2013
Audio production: Catalunya Ràdio, 2019

Der Tod ist in den Flur getreten

الألمانية

Der Tod ist in den Flur getreten und hat die Blumen nicht welken lassen. Auch die Waschmaschine ist nicht kaputtgegangen, noch sind die Glühbirnen durchgebrannt oder haben die Weingläser im Regal geklirrt. Der Tod ist aufgetaucht und es waren weder Drahtseile übrig noch zögernde Schritte voller Panik vor dem Abgrund. Der Tod ist durch das halboffene Fenster hineingeglitten, angekündigt durch den Donner und das ungewöhnliche Gewitter eines Julimorgens und ich habe im Schatten des Lebens Schutz gesucht und habe für immer deine verwirrten Augen, die äüßerste Bleichheit deiner Haut und deine widerstandslosen Hände unter dem aseptischen Laken liebgehabt. Der Tod ist aufgetaucht ohne zu klingeln und ich habe ihm zwischen den Rippen etwas Platz machen können, nicht sehr weit vom Herzen, wo noch das Echo ihrer Stimme ist, die das Lied Qué grande que viene el río, qué grande se va a la mar singt, und mein Blut, das pocht, ungeduldig, mit unermüdlicher Lebensgier.


Qué grande que viene el río, qué grande se va a la mar: ›Wie groß kommt der Fluss, wie groß geht das Meer‹, auf Spanisch im Original.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Interior de paraula

الكاتالوينية | Cèlia Sànchez-Mústich

Ho vaig veure al cinema:
el nen, a la pel·lícula, descobreix que té por
i se n’alegra. No pas de tenir-ne
sinó d’haver après que del que sent
se’n diu por. O que la paraula por
que tants cops ha sentit, és allò
que ara el sotraga. (Tinc por, tinc por!
xiscla, somrient, gairebé la por extingida
per l’eufòria de la descoberta.)
Com aquell nen,
tants cops he escoltat la paraula traïció
com si per dins fos buida, m’entrava
per les orelles i allà es quedava,
tap de cera, sense mai arribar al fons del fons.
No ha estat fins avui:
surto en una pel·lícula,
l’escena és tan semblant a aquella altra…
M’han traït! Xisclo. I me n’alegro.
No de la traïció
sinó d’haver après que del que sento
se’n diu haver estat traïda,
que tinc un lloc al fons del fons
on rebre la traïció, resseguir-ne els contorns
i després oblidar-me’n, una mica
més feliç que abans.

© Cèlia Sánchez-Mústich
from: On no sabem
Valencia: Tresiquatre, 2010
Audio production: Catalunya Ràdio, 2019

Wortinneres

الألمانية

Ich sah es im Kino:
Der Junge im Film entdeckt, dass er Angst hat,
und freut sich darüber. Nicht darüber, Angst zu haben,
sondern gelernt zu haben, dass man das, was er da spürt,
Angst nennt. Oder dass das Wort Angst,
das er so oft gehört hat, genau das ist,
was ihn gerade erschüttert. (Ich habe Angst! Ich habe Angst!,
schreit er lächelnd, die Angst ist durch die Euphorie
der Entdeckung beinahe ausgelöscht).
Wir jener Junge
habe ich so oft das Wort Verrat gehört,
als wäre es innen hohl, es kam
zu den Ohren hinein und blieb dort,
ein Wachspfropfen, der nie bis zum innersten Innern gelangte.
Erst heute ist es geschehen:
Ich komme in einem Film vor,
die Szene ähnelt so sehr jener anderen …
Man hat mich verraten!, schreie ich. Und freue mich darüber.
Nicht über den Verrat,
sondern gelernt zu haben, dass man das, was ich da spüre,
verraten worden sein nennt,
dass ich einen Ort habe im innersten Innern,
wo ich den Verrat empfangen kann, seine Kontur nachverfolgen
und ihn dann vergessen, ein wenig
glücklicher als zuvor.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Enveja

الكاتالوينية | Cèlia Sànchez-Mústich

Erupciona volcànica
a la pell, ni la raó l’anul·la
ni el pudor l’arronsa
ni l’emoció l’esquiva
ni la voluntat l’ofega.
La meva enveja és tan voraç
que tan sols puc comparar-la
a l’alegria radiant, inaturable,
desaforada alegria
de saber que allò que envejo
algú altre ho té.

© Cèlia Sánchez-Mústich
from: On no sabem
Valencia: Tresiquatre, 2010
Audio production: Catalunya Ràdio, 2019

Neid

الألمانية

Er bricht vulkanisch aus
auf der Haut, weder tilgt ihn die Vernunft
noch macht ihn die Scham klein
noch umgeht ihn das Gefühl
noch erstickt ihn der Wille.
Mein Neid ist so gefräßig,
dass ich ihn nur vergleichen kann
mit der strahlenden Freude, der unaufhaltbaren,
unbändigen Freude
zu wissen, dass das, was ich beneide,
jemand anderes besitzt.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Em recorro muda

الكاتالوينية | Cèlia Sànchez-Mústich

Em recorro muda
com l’aleteig del mussol.
Amb lentitud de brases
i celeritat de peus nus.

© Cèlia Sánchez-Mústich
from: La gota negra
Lleida: Pagès, 2018
Audio production: Catalunya Ràdio, 2019

Ich durchwandere mich stumm

الألمانية

Ich durchwandere mich stumm
wie der Flügelschlag der Eule.
Mit der Langsamkeit der Glut
und der Schnelligkeit nackter Füße.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Tortugues

الكاتالوينية | Jordi Julià i Garriga

Es feréstec i trist aquest so fosc:
les tortugues copulen al jardí.
S’escometen, i fugen, i s’atrapen,
intenten acoblar-se però els costa,
encara que la força dels seus gens,
un ímpetu ancestral que els bull endins,
desitja sobreviure-les, usar-les,
i els fa cremar la sang sota la closca.
L’escut del ventre topa amb la cuirassa,
i no es miren ni es troben la carn rèptil.
Fa soroll el plaer que els porta al risc
de quedar panxa enlaire i no tombar-se,
quietes i sense alè, cuites pel sol;
que el principi vital que mou l’espècie
ja s’ha perpetuat en l’individu.
És feréstec i trist aquest so fosc,
com els crits i els gemecs que fa la nit.

© 3 i 4 Edicions
from: Principi de plaer
3i4 Edicions, 2007
Audio production: Catalunya Ràdio / 2018

Schildkröten

الألمانية

Wild und traurig ist dieses dunkle Geräusch:
Die Schildkröten kopulieren im Garten.
Sie gehen sich an und fliehen und holen sich ein,
versuchen sich zu begatten, aber es fällt ihnen schwer,
wiewohl die Macht ihrer Gene,
ein uralter Trieb, der im Innern brodelt,
sie überleben, sie gebrauchen will
und ihr Blut unter der Schale sieden lässt.
Das Bauchschild stößt an den Panzer,
sie schauen sich nicht an, berühren nicht ihr reptiles Fleisch.
Ihre Lust macht Lärm, lässt sie das Risiko eingehen,
rücklings liegen zu bleiben und sich nicht umdrehen zu können,
unbewegt und atemlos, von der Sonne gegart;
denn das Lebensprinzip, das die Art bewegt,
hat sich im Individuum schon verewigt.
Wild und traurig ist dieses dunkle Geräusch,
wie die Schreie und Seufzer der Nacht.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Prínceps blaus

الكاتالوينية | Jordi Julià i Garriga

Al final vas aprendre a fer l’amor
amb gent que no estimaves, i a estripar
les històries d’amor de tots els contes
que encara alguna tarda desvagada
et portava a llegir, i que somiaves.
Ara ja fa molt temps del primer cop
aquell, i estàs a punt d’anar-te a viure
amb un home que expliques que et fa riure,
que cuina per a tu, que sap partir-se
un bon vi negre, i que diu que et comprèn.
T’has decidit al llarg de moltes nits
que has buscat prínceps blaus en els servents
que hauran aconseguit fer-te sentir
com una reina o una ventafocs.
Els palaus no són tals, i les carrosses
no portaven enlloc: cap a les cambres
d’algun hotel barat, o potser als pisos
que no vas visitar gaires cops més.
Qui hauries desitjat que et despertés
amb un petó t’ha deixat adormida,
i has escapat descalça d’aquells prínceps
que han volgut emprovar-te una sabata.
Avui que no preguntes al mirall
qui és la més maca, i que no creus en cignes
sinó en ànecs salvatges, et conformes,
per ara, que demà qui sap què passa.
Al final vas aprendre a fer l’amor
amb aquell home amb qui ara véns a viure.

© Bromera
from: Prínceps blaus
Bromera , 2007
Audio production: Catalunya Ràdio / 2018

Blaue Prinzen

الألمانية

Schließlich lerntest du Liebe zu machen
mit Menschen, die du nicht liebtest, und die Liebesgeschichten
aus allen Erzählungen auszuwaiden,
die mancher untätige Nachmittag
dich immer noch lesen ließ und die du träumtest.
Jetzt ist jenes erste Mal schon sehr lange
her, und du bist nun drauf und dran, mit einem Mann
zusammenzuziehen, der dich zum Lachen bringt, wie du erzählst,
der für dich kocht, der einen guten Rotwein
teilen kann und der sagt, dass er dich versteht.
Du hast dich entschieden im Laufe vieler Nächte,
in denen du blaue Prinzen suchtest in den Dienern,
die dich dann wie eine Königin haben fühlen lassen
oder wie Aschenputtel.
Die Paläste sind gar keine, und die Kutschen
fuhren dich nirgends hin: in billige Hotelzimer
oder vielleicht in Wohnungen, die du danach
kaum wieder besuchen solltest.
Der, von dem du dir wünschtest, dass er dich
mit einem Kuss weckte, ließ dich einfach schlafen,
und barfuß flohst du vor jenen Prinzen,
die dir einen Schuh anprobieren wollten.
Heute, da du den Spiegel nicht mehr fragst,
wer die Schönste ist, und nicht an Schwäne glaubst,
sondern an Wildenten, gibst du dich zufrieden –
fürs Erste, denn wer weiß, was morgen geschieht.
Schließlich lerntest du Liebe zu machen
mit jenem Mann, mit dem du nun hier zusammenziehst.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

S'ha de fer un forat

الكاتالوينية | Anna Gual

Agafo una pala i un rasclet
i començo a cavar cap avall,
trencant primer les rajoles,
esmicolant després el ciment
i la terra que el sosté i totes
les pedres que trobo les deso
a les butxaques per si
tot d’una visc una esllavissada
i cal fer un mur i esperar
que la cosa es calmi.

No vull pensar
on arribaré ni quan tardaré
ni si al final hi trobaré
algú cavant en sentit contrari.

Qui sap si xocaré,
sense tenir temps
per prevenir la col·lisió,
contra el cap d’algú
ple de fang i runa.

La veritat, pànic de xocar
contra mi,
de ser jo la pregunta i la resposta.

from: Implosions, 2008
LaBreu Edicions, 2008
Audio production: Radio Vilafranca

Ein Loch ist zu graben

الألمانية

Ich nehme eine Schaufel und einen Rechen
und fange an, in die Tiefe zu graben,
zuerst zerschlage ich die Fliesen,
dann zertrümmere ich den Estrich
und die Erde, die ihn trägt, und alle
Steine, die ich finde, verstaue ich
in den Taschen, falls
ich plötzlich einen Erdrutsch erlebe
und eine Mauer bauen muss
und warten, dass sich die Sache beruhigt.

Ich will nicht daran denken,
wo ich hinkomme und wie lange ich brauche
oder ob ich am Ende auf jemand stoße,
der in die Gegenrichtung gräbt.

Wer weiß, ob ich zusammenstoße,
ohne Zeit,
die Kollision zu vermeiden,
mit jemandes Kopf
voller Schlamm und Schotter.

Ehrlich gesagt: ich habe Panik davor,
mit mir selbst zusammenzustoßen,
selber die Frage und die Antwort zu sein.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Teoria del caos

الكاتالوينية | Anna Gual

A la superficie
de la meva pell d’humana
hi ha restes
de saliva, petons, carícies, mossegades,
esperma,
xuclets,
talls, ferides, cops, llagues,
suor, cicatrius,
rascades, sang, crostes, blaus, lesions,
esgarrapades,
bufetades,
varius, butllofes i cremades.

No em calen ni perforacions ni tatuatges,

el meu cos
és un mapa.

from: Implosions, 2008
LaBreu Edicions, 2008
Audio production: Radio Vilafranca

Chaostheorie

الألمانية

Auf der Oberfläche
meiner Menschenhaut
sind Reste
von Speichel, Küssen, Streicheln, Bissen,
Sperma,
Knutschflecken,
Schnitten, Stichen, Schlägen, Wunden,
Schweiß, Narben,
Schrammen, Blut, Schorf, blauen Flecken, Verletzungen,
Kratzern,
Ohrfeigen,
Krampfadern, Blasen und Verbrennungen.

Ich brauche weder Piercing noch Tattoos,

mein Körper
ist eine Landkarte.

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Saudade

الكاتالوينية | Anna Gual

El vent no fa soroll
però tu el sents
quan toca les coses.

Així, el poema.



from: El tubercle
3i4 Edicions, 2016
Audio production: Radio Vilafranca

Saudade

الألمانية

Der Wind macht kein Geräusch,
aber du hörst ihn,
wenn er die Dinge berührt.

So auch das Gedicht


saudade: portugiesisch ›Sehnsucht‹

Übersetzung: Àxel Sanjosé

Balenes franques

الكاتالوينية | Mireia Calafell

Quina delícia el joc de les balenes
quan no hi havia espècies ni hemisferis.
Quanta complicitat sota la mar
abans de l’espetec, de l’estampida,
d’aquell fugir sense saber per què
cap a altres oceans i separar-se,
d’aquell partir-se el gel inexplicable.
I ja mai més els dies sense temps
on tot el que calia era saltar,
i ja mai més foren regals les ones
sinó un recordatori de distàncies,
el dolor constant de qui ha perdut l’altre.

S’estimaven, jo sé que s’estimaven.
És fàcil reconèixer en els teus ulls
el moviment tectònic de l’adéu,
l’angoixa a la mirada de les bèsties,
com d’alts eren els salts que tu i jo fèiem.

© Mireia Calafell
from: Tantes mudes
Audio production: Catalunya Ràdio

Glattwale

الألمانية

Welch Genuss das Spiel der Wale,
als es weder Arten gab noch Hemisphären.
Wieviel Verschworenheit unter dem Meer
vor dem Knall, dem Auseinanderstieben,
jenem Fliehen, ohne einen Grund zu wissen,
in andere Ozeane, und dann sich trennen,
vor jener unerklärlichen Spaltung des Eises.
Und niemals mehr die zeitlosen Tage,
als man nichts weiter tun musste als springen,
und niemals mehr die Wellen als Geschenke,
sondern als Mahnung an Entfernungen,
der stete Schmerz dessen, der den anderen verlor.

Sie liebten sich, ich weiß, dass sie sich liebten.
Die tektonische Bewegung des Abschieds
ist leicht in deinen Augen zu erkennen,
die Angst im Blick der Tiere,
wie hoch die Sprünge waren, die du und ich vollbrachten.

Übersetzt von Àlex Sanjosé

La mar s'ho empassa tot

الكاتالوينية | Laia Malo

hi llenço les ganes de violar-te
quan t’esperes a l’escala
no volent-me fer l’amor;

hi llenço l’estrambòtic enyor
de tenir-te dins i no trobar-te
com una ferida sense bala;

hi llenço els mots amb una pala
si escric versos que, per error,
aconsegueixen trempar-te;

hi llenço les ganes d’estimar-te,
els llibrets folrats de la sala,
les mosquetes del Xador...

i la mar s’ho empassa tot.

© Lleonard Muntaner
from: Venus volta
Palma: Lleonard Muntaner, 2018
Audio production: Catalunya Ràdio

Das Meer, das verschlingt alles

الألمانية

Das Meer, das verschlingt alles.
Hinein schmeiß ich die Lust, dich zu vergewaltigen,
wenn du im Treppenhaus da wartest
und mit mir nicht willst Liebe machen;
hinein schmeiß ich die schräge Sehnsucht,
dich in mir drin zu haben und nicht finden
wie eine Wunde ohne das Geschoss;
hinein schmeiß ich die Wörter mit der Schaufel,
wenn ich mal Verse schreib, die aus Versehn
es schaffen, dich sehr aufzugeilen;
hinein schmeiß ich die Lust, dich doch zu lieben,
vom Wohnzimmer die eingebundnen Hefte,
vom Tresen im Xador die kleinen Fliegen ...
und das Meer, das verschlingt alles.

Translated by Àlex Sanjosé

Quan vaig néixer, tenia ales

الكاتالوينية | Laia Malo

Quan vaig néixer, tenia ales.
Ho sé pel mal que em fan els omòplats
cada vegada que em foto de lloros i em provo d'alçar.
Per què em van caure o qui
me les tallà sense jo adonar-me'n
és el misteri que m'acompanyarà
mentre m'arrossego desmembrada pel tros de vida
que em toca.

© Lleonard Muntaner
from: Venus volta
Palma: Lleonard Muntaner, 2018
Audio production: Catalunya Ràdio

Als ich geboren wurde, hatte ich Flügel

الألمانية

Als ich geboren wurde, hatte ich Flügel.
Ich weiß es, weil mir die Schulterblätter wehtun
jedesmal, wenn ich auf die Nase fliege und versuche aufzustehen.
Warum sie mir abfielen oder wer
sie mir abschnitt, ohne dass ich es merkte,
das ist das Geheimnis, das mich begleiten wird,
während ich, verstümmelt, durch das Stück Leben krieche,
das mir zuteil wurde.

Translated by Àlex Sanjosé

Purgatori 33

الكاتالوينية | Laia Malo

Obre el pit a la veritat que ve
i estén-hi les mans,
esbatana-hi el cor,
eixampla el cervell,
esberla't el cap,
esmola el nas, la boca i les orelles,
esportella les parpelles i ensenya'm els ulls.
Esventra't l'ànima: engrandeix-la!
T'ha aterrat una al·lienígena al balcó,
amb totes les seves naus.

© Lleonard Muntaner
from: Venus volta
Palma: Lleonard Muntaner, 2018
Audio production: Catalunya Ràdio

Fegefeuer 33

الألمانية

Öffne der Wahrheit, die da kommt, die Brust
und streck die Hände aus,
reiß dein Herz ganz auf,
weite dein Hirn aus,
schlag dir den Kopf auf,
spitz Nase, Mund und Ohren an,
bohr die Lider auf und lass anschaun die Augen.
Schlitz dir die Seele auf: mach sie groß!
Eine Außerirdische ist auf deinem Balkon gelandet
mit all ihren Raumschiffen.

Translated by Àlex Sanjosé

Hi ha tanta carn, als meus malsons

الكاتالوينية | Laia Malo

Silencio la tierra va a dar a luz un árbol.
Vicente Huidobro

Hi ha tanta carn, als meus malsons,
que em llevo suada com d'haver-te deixat entrar
a l'estació humida de l'Índia, i recordo
només olors —el so de la teva veu, de sitar—
i jo, majestuosa vaca, m'ofreno al dia.

© author
Audio production: Catalunya Ràdio

Es kommt so viel Fleisch vor in meinen Alpträumen

الألمانية

Still, die Erde ist dabei, einen Baum zu gebären
Vicente Huidobro

Es kommt so viel Fleisch vor in meinen Alpträumen,
dass ich verschwitzt erwache, als hätte ich dich
in Indiens feuchte Jahreszeit hineingelassen, und ich erinnere
mich nur an Gerüche – der Klang deiner Stimme, die Sitar –
und ich, majestätische Kuh, bringe mich dem Tag als Opfer dar.

Translated by Àlex Sanjosé

Jo só l'hereva de la ben parlada

الكاتالوينية | Laia Malo

Jo só l'hereva de la ben parlada
però em retallaren ―el nom,
i vaig créixer només la que parla.
Si, amb tot el dir, ella no se salvà
dels fuets, dels ganxos, ni la foguera,
si el seu déu pogué tansols cobrir-li
la dignitat de neu,
a mi, jove insolent, una mort sanguinària
i inclement, m'espera.
La ciclogènesi està anunciada.
Malgrat això, em presentaré a declarar
― voluntària: aquest Amor
no el vull callar, encar
que em surtin corbs negres
no pas coloms, de la boca.

© author
Audio production: Catalunya Ràdio

Ich bin die Erbin der Redegewandten

الألمانية

Ich bin die Erbin der Redegewandten,
doch man kürzte – meinen Namen
und ich wuchs nur auf als die, die redet.
Wenn sie, bei allem Sagen, sich nicht rettete
vor den Peitschen, den Haken und dem Scheiterhaufen,
wenn ihr Gott nicht mehr vermochte,
als ihre Würde mit Schnee zu bedecken,
erwartet mich, unverschämte junge Frau,
ein blutiger, gnadenloser Tod.
Die Zyklogenese ist angekündigt.
Trotz alledem werde ich mich zur Aussage melden
– freiwillig: diese Liebe
will ich nicht verschweigen, auch
wenn mir schwarze Raben
und keine Tauben aus dem Mund fliegen

Translated by Àlex Sanjosé

És natura ― ben humana

الكاتالوينية | Laia Malo

És natura ― ben humana
el 'nar follant com d'una gana
i fantasia ― animal
voler veure-hi la ganyota,
la mateixa, al mirall.
Oreneta!
Ve mon pare que,
amb l'escombra, tomba el niu
mentre em diu:
―Vas néixer una primavera
i pariràs un fill dels hiverns.

© author
from: Afollada
Barcelona: La Breu, 2016
Audio production: Catalunya Ràdio

Es ist Natur – eine sehr menschliche

الألمانية

Es ist Natur – eine sehr menschliche,
herumzuficken wie aus Hunger,
und Phantasie – eine tierische,
die Fratze sehn zu wollen,
dieselbe, im Spiegel.
Schwalbe!
Mein Vater kommt, stößt
mit dem Besen das Nest hinunter
und sagt mir munter:
»Du kamst im Frühling zur Welt
und wirst ein Kind des Winters gebären

Translated by Àlex Sanjosé

El cigarret no et ve de gust

الكاتالوينية | Laia Malo

El cigarret no et ve de gust:
arreu hi veus nens fent rotllana
―una reunió permanent de l'associació de pares i mares...

T'hi manquen parcs amb gronxadors aquí, al teu barri;
als aparadors sols hi anuncien prendes d’adult en miniatura;
dus la mà esquerra posada plana sobre la panxa...
i una excursió de la classe dels llops travessa la via Laietana;
alces el cap perquè ja et roda
i al cel hi ha un globus d'elefant;
no saps perquè però, a l'estanc,
t'hi compres dues pegadolces...
algú ha punxat el sol solet pel fil musical,
i al replà de l'escala hi ha un cotxet amb una nina que plora;

i ja no goses pujar a dalt,
no hi tens pas res d'això que et busca...
entres al bar,
empasses fum,
vas al lavabo,
i, calces avall,
desterres l'equívoc a les clavegueres.

© author
from: Afollada
Barcelona: LaBreu, 2016
Audio production: Catalunya Ràdio

Auf die Zigarette hast du keine Lust

الألمانية

Auf die Zigarette hast du keine Lust,
überall siehst du Kinder im Kreis sitzen
– ein Dauertreffen des Elternbeirats …
Dir fehlen Spielplätze mit Schaukeln hier, in deinem Viertel;
in den Schaufenstern ist nur Miniaturkleidung für Erwachsene ausgestellt;
du hälst dir die flache Hand an den Bauch …
und die Wölfe-Gruppe auf Ausflug überquert die Via Laietana;
du schaust hinauf, weil sich dir schon alles dreht,
und am Himmel ist ein Elefantenluftballon;
du weißt nicht wieso, doch am Kiosk
kaufst du dir zwei Stangen Lakritze …
jemand hat Scheint die Sonne, scheint die Sonne aufgelegt
und auf dem Treppenabsatz steht ein Kinderwagen mit einer weinenden Puppe;
und du traust dich nicht mehr hinaufzugehen,
du hast nichts von dem, was dich heimsucht …
du gehst die Wirtschaft,
ziehst tief Rauch ein,
gehst auf die Toilette
und verbannst, mit heruntergelassenem Slip,
das Missverständnis in die Kloake.

Translated by Àlex Sanjosé

SALM I PARÀBOLA DE LA MEMÒRIA PRÒDIGA

الكاتالوينية | Maria Cabrera

pare meu que ja no ets al poble,
pare meu que potser algun dia jo distretament estimava,
pare meu que te’n vas anar pel carrer sense ganes,
pare meu que potser algun dia molt discret m’estimaves,
per la sang que ens corria tan brava per les venes,
per les faccions de la teva cara que se m’esborren,
com el crit que ofega el meu pit,
pare meu!,
per la cicatriu que et partia sencera el ventre,
pare meu!,
pels tels secrets de la ceba als dits de la mare,
per les tardes tan pàl·lides a la cuina de casa,
pare meu!,
per les veus tan confuses del vespre,
pels crits i pels plors i les terrasses en ràtzia,
pare meu!,
per l'olor de gasoil de la teva roba en tornant de la feina, pare meu,
pels somnis que devien ser teus escolant-se per la pica, pare meu,
pels germans meus escolant-se per la pica,
oh pare meu!,
que retrobi la memòria, la memòria del pare i del fill,
la memòria, la gata vella,
la memòria, oh pare meu!,
el fil que em lliga als teus noms, a les teves mans, al teu crani rotund,
al teu riure que no m’agradava,
al teu ventre partit per la cicatriu del destí,
pare meu!,
que no hagi de cremar mai més la meva memòria, pare meu,
i que no me l’hagi de trobar d’improvís mai més,
disfressada de dona escabellada en gavardina i plors
en una cantonada ventosa de manhattan
quan jo només volia anar a collir fonoll passat el pont dels vermells,
oh pare meu!

pare meu, que trobi tota la memòria, pare meu!,
que trobi intactes les meves condemnes de nena de set anys,
que trobi intactes el fonoll i els gallarets vermells
—gall, gallina o poll, pare meu?—,
que trobi intactes la teva història i la meva, juntes, volent-se, pare meu,
com mai no van poder ser,
com mai no podran ser, ara,
oh pare meu,
pare meu que ja no ets al poble.

© Maria Cabrera Callís
from: La matinada clara
Accent Editorial, 2010
Audio production: Catalunya Ràdio

Psalm und Parabel der verlorenen Erinnerung

الألمانية

vater mein, der du nicht mehr im dorf bist,
vater mein, den ich an manchem tag vielleicht unaufmerksam liebte,
vater mein, der du lustlos auf der straße weggingst,
vater mein, der du mich an manchem unauffälligen tag vielleicht liebtest,
wegen des bluts, das uns so wild durch die adern floss,
wegen deiner gesichtszüge, die mir verschwimmt
wie der schrei, der meine brust erstickt,
vater mein!,
wegender narbe, die deinen bauch ganz teilte,
vater mein!,
wegen des geheimen zwiebelgewebes an den fingern der mutter,
wegen der so blassen nachmittage bei uns in der küche,
vater mein!,
wegen der so verworrenen stimmen des abends,
wegen der schreie und des weinens und der terrassen unter razzia,
vater mein!,
wegen des dieselgeruchs deiner kleidung, wenn du von der arbeit zurückkehrtest, vater mein,
wegen der träume, die wohl deine waren und im ausguss verschwanden,
wegen meiner geschwister, die im ausguss verschwanden,
oh vater mein,
möge ich die erinnerung wiederfinden, die erinnerung des vaters und des sohnes,
die erinnerung, die alte katze,
die erinnerung, oh vater mein!,
den faden, der mich an deine namen bindet, an deine hände, an deinen runden schädel,
an dein lachen, das mir nicht gefiel,
an deinen bauch, geteilt durch die narbe des schicksals,
vater mein!,
möge ich nie wieder meine erinnerung verbrennen müssen, vater mein,
und möge ich ihr nie wieder unvorbereitet begegnen,
verkleidet als ungekämmte frau in regenmantel und tränen
an einer windigen straßenecke manhattans,
als ich nur fenchel pflücken wollte hinter der brücke der roten,
oh vater mein!
vater mein, möge ich die ganze erinnerung finden, vater mein!,
möge ich all meine verurteilungen als siebenjähriges mädchen unangetastet finden,
möge ich den fenchel und die hahnroten mohnblumen unangetastet finden
– hahn, henne, kücken, was wirst du pflücken, vater mein? –
möge ich deine geschichte und meine unangetastet finden, zusammen, sich mögend, vater mein,
wie sie nie haben sein können,
wie sie nie werden sein können, jetzt,
oh vater mein,
vater mein, der du nicht mehr im dorf bist.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

TARONJA BORDA

الكاتالوينية | Maria Cabrera

Tot va començar amb un parell de gotes distretes, amb aquell no que em vas dir de
la cuina estant i que jo vaig confondre amb el soroll de l’aixeta de la pica, que no
acabava de tancar del tot bé. Aquesta setmana tampoc, i l’aixeta que cada dia perdia
més, i el soroll de l’aigua sobre els plats bruts, que em va començar a semblar que
feria una mica, amb un clonc orgullós sobre la vaixella indefensa, i jo preocupada.
Perquè era càndida, jo, i vaig córrer a collar-la bé, potser si hi poses una goma nova
ho arreglaràs, no t’hi caldrà pensar més, i els meus dits, petits, una mica freds i una
mica insegurs, desenroscant la vàlvula, tractant les pecetes amb cura, netejant, treu
aquesta brutícia, les ungles minucioses gratant amb insistència, col·loca-hi la goma
nova, d’un blanc impecable, que la vella fa molts anys que és vella i ja va carregada
de grinyols. La cuina era neta, com sempre, i jo em vaig mirar l’obra feta, tranquil·la
mentre m’eixugava les mans amb un parrac: tot anirà bé, has fet les coses amb cura,
esforçadament. Però arribaven els vespres i tu, de lluny estant, em posaves un tub de
silenci a l’orella: té, escolta. Veus com no se sent res? Però jo la sentia, forta com mai, la
remor. De debò que no hi ha cap fressa?, feia jo, i tu ferm que no i amb una
engruna de ràbia, una engruna, només, que et lluïa fugaç als ulls com lluïa l’aigua
fent-se gota a la punta de l’aixeta. I jo compungida, compungida i una mica obtusa
del cap, que sempre m’ha costat d’entendre les coses perquè mai no passa la cosa
justa per a la paraula que em brosta: tot se’m fa paraula de seguida i llavors no veig
res que no siguin paraules i el paisatge em mareja, com si inflés globus i més globus
de paraules i l’heli em pugés al cap. I com que tu eres llest i, de lluny estant, amb un
gest sec de les mans em deies silenci, jo et creia i em deia que tot plegat érem jo i la
meva dèria, que el fèiem, el sorollet. Insolent. Mala dona. Mentidera, mentidera,
mentidera, tres cops mentidera que et fan taronja borda, em deia. I em ficava amb
ràbia el bastonet a les orelles: calla, cap meu, calla que ets dolent i les preguntes fan
soroll i el soroll fa nosa.

© Maria Cabrera Callís
from: La ciutat cansada
Proa, 2017
Audio production: Catalunya Ràdio

Falsche Orange

الألمانية

Alles begann mit ein paar unafmerksamen Tropfen, mit jenem Nein, das du mir von der Küche aus sagtest und das ich mit dem Geräusch des Wasserhahns unserer Spüle verwechselte, der nicht ganz dicht abschloss. Diese Woche auch nicht, und jeden Tag war der Wasserhahn undichter, und das Geräusch des Wassers auf den schmutzigen Tellern, das mir nun langsam so vorkam, als verletzte es mit seinem stolzen Klonk das wehrlose Geschirr, und ich war also besorgt. Denn ich war leichtgläubig, ich, und machte mich gleich daran, ihn richtig festzuschrauben, vielleicht hat es sich, wenn du einen neuen Dichtungsring einsetzt und musst nicht mehr daran denken, und meine Finger, klein, etwas kalt und etwas unsicher, schraubten das Ventil auf, nahmen sorgfältig die einzelnen Teile auseinander, säuberten, mach diesen Schmutz hier weg, die genauen Fingernägel kratzten ausdauernd, so, jetzt setz den neuen Dichtungsring ein, makellos weiß, der alte ist schon seit Jahren alt und hat viele Quietscher hinter sich. Die Küche war sauber, wie immer, und ich schaute mir das vollbrachte Werk an, ruhig, während ich mir die Hände mit einem Lumpen trocknete: Alles wird gut gehen, du hast die Sache sorgfältig gemacht, bemüht. Aber die Abende kamen und du schobst mir aus der Entfernung einen Schlauch Stille ins Ohr: bittesehr, hör doch. Siehst du, wie nichts zu hören ist? Aber ich hörte es, laut wie nie, das Geräusch. Ist da wirklich nichts zu hören?, fragte ich, und du ganz bestimmt aber nein und mit einem Krümel Wut, einem Krümel nur, der flüchtig in deinen Augen glänzte so wie das Wasser, das sich zum Tropfen formte am Ende des Wasserhahns. Und ich war zerknirscht, zerknirscht und etwas dumpf im Kopf, weil es mir immer Mühe macht, die Dinge zu verstehen, weil nie das passende Ding geschieht für das Wort, das aus mir treibt: Alles wird mir gleich zu Worten und dann sehe ich nichts als Worte und die Landschaft macht mich schwindlig, so als wenn ich Luftballons und noch mehr Luftballons aus Worten aufpusten und mir das Helium zu Kopf steigen würde. Und weil du schlau warst und mir, von der Entfernung aus, mit einer trockenen Handbewegung still sagtest, glaubte ich dir und sagte zu mir, dass es wohl doch nur ich und meine fixe Idee waren, die es verursachten, das Geräuschlein. Unverschämt. Böse Frau. Lügnerin, Lügnerin, Lügnerin, dreimal Lügnerin, das macht dich zur falschen Orange, sagte ich mir. Und steckte mir wütend das Stäbchen in die Ohren: Sei still, mein Kopf, sei still, du bist böse und die Fragen machen ein Geräusch und das Geräusch stört.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

L’ESTREMIMENT DE LES DÀLIES

الكاتالوينية | Maria Cabrera

Ens vam posar a fer temps: vàrem pastar-lo. El vam fer de la pena dels nens tots
mudats el diumenge de rams, vam descordar-hi un vent molt fluix i el vam atiar
curosament amb les mans. Va ser l’inici d’un seguit de setmanes de feina:
treballàvem esforçadament per no dir-nos res, un escuradents desmenjat penjant del
precipici de la boca i tot l’avern dels mots que ens queia per terra. I de tant tocar-nos el buit, de tant fer-nos-el costella, ens vam escalfar com un vidre i ens vam dar
la forma d’una llengua de foc: de la mida justa de l’esglai. La por se’ns va estendre
pels camins de les venes, i les llenques de terra van sospirar per l’enèsim guaret i els
fills morts en l’enèsima ràtzia. Vam omplir un perol de nosaltres i l’aigua era fosca i
espessa: et recordo remenant-la esforçadament amb un culler de fusta. Entre el riure i
la resina i la resina i el resignar no és tan llarga la distància
, em vas dir: i ja tenies la boca
plena només de la pena del tu, i ho vas dir just abans que se’ns llagués la mirada.
L’alè dels boscos de nit se’ns va posar al clatell, i vam donar el pit a la fosca. La
distància entre els camins s’espesseïa de ganes de fugir encara una distància més
lluny, i ja no ens hi vèiem: totes les distàncies corrent amb xisclets de boira baixa i
ocells sense rumb, i tu i jo incapaços de fer-nos d’ordre i de fer-nos esbart i de fugir-nos també. Vam coure ferides a foc molt lent, i les vàrem llescar amb una ganiveta
generosa, com qui talla un pa de xeixa: i ens les vam estendre pel tronc i les mans.
Pel sexe també, però diferent: però mineral. La saba íntima del mot solitud va dreçar
una alzina altiva, i vam seure a la falda de l’ombra que feia, que ens convidava a
esperar. Un falciot amb el ventre ple d’ous secrets va venir a escalfar-se als nostres
dits fets de branques, però ens va entendre la mirada carregada de vespre i això el va
fer pondre: llavors vam covar durant mesos tres dubtes i un desig, com un mal atzar
de les cartes. De les closques trencant-se no en vam poder parlar, que ja no hi érem,
que no hi vam ser més, a dintre el nosaltres. Però camí enllà, cadascú encimbellant-se en el seu jo, de cua d’ull vaig veure com ens seguia pels marges el primer
estremiment de les dàlies.

© Maria Cabrera Callís
from: La ciutat cansada
Proa, 2017
Audio production: Catalunya Ràdio

Das Erschauern der Dahlien

الألمانية

Wir machten uns daran, Zeit zu gewinnen: wir verbrachten sie. Wir gewannen sie aus der Trauer der herausgeputzten Kinder am Palmsonntag, wir banden einen sehr schwachen Wind los und fachten ihn vorsichtig mit den Händen an. Es war der Beginn einer Folge von Arbeitswochen: Wir arbeiteten angestrengt, um uns nichts zu sagen, ein angekauter Zahnstocher hing am Abgrund des Mundes und die ganze Hölle der Wörter fiel auf den Boden. Wir fassten uns so oft an die Leere, wir machten sie uns so oft zur Rippe, dass wir uns erhitzten wie ein Stück Glas und uns die Form einer Feuerzunge gaben: mit den genauen Maßen des Schreckens. Die Angst breitete sich auf den Wegen unserer Adern aus, und die Ackerstreifen seufzten wegen der n-ten Brache und der Kinder, die beim n-ten Überfall gestorben waren. Wir füllten einen Kessel mit uns, und das Wasser war dunkel und dickflüssig: Ich erinnere mich, wie du es angestrengt mit einem Holzlöffel umrührtest. Zwischen Haha und Harz und zwischen Harz und Arztholen ist die Entfernung gar nicht so groß, sagtest du, und schon hattest du den Mund voll mit nichts als der Trauer des Du und sagtest es, bevor unser Blick wund wurde. Der Atem der nächtlichen Wälder setzte sich in unserem Nacken fest, und wir gaben der Dunkelheit die Brust. Die Entfernung zwischen den Wegen wurde immer dickflüssiger vor lauter Absicht, noch eine Entfernung weiter weg zu fliehen, und wir sahen uns nicht mehr: Alle Entfernungen rannten mit den leisen Schreien von Tiefnebel und ziellosen Vögeln, und du und ich waren unfähig, uns eine Ordnung zu geben und Schwarm zu werden und auch zu entfliehen. Wir garten Wunden auf sehr kleiner Flamme und schnitten sie in Scheiben mit einem großzügigen Messer, wie wenn man ein Weichweizenbrot schneidet: und verteilten sie über Stamm und Hände. Über das Geschlecht auch, aber anders: aber mineralisch. Der intime Saft des Wortes Einsamkeit ließ eine hochmütige Steineiche wachsen, und wir setzten uns auf den Schoß des Schattens, den sie spendete, der uns einlud zu warten. Ein Mauersegler, dessen Bauch voll geheimer Eier war, kam, um sich auf unseren aus Zweigen gemachten Fingern zu wärmen, aber er begriff unseren abendbeladenen Blick, und dass ließ ihn legen: danach brüteten wir monatelang drei Zweifel und einen Wunsch aus, wie Pech beim Kartenspiel. Über die aufbrechenden Schalen konnten wir nicht mehr reden, denn wir waren nicht mehr dort, denn wir waren nie wieder dort, im Wir. Aber jenseits des Weges stieg jeder auf das eigene Ich hinauf, aus dem Augenwinkel sah ich, wie uns an den Wegesrändern das erste Erschauern der Dahlien folgte.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

venies cap a mi...

الكاتالوينية | Maria Cabrera

i tu venies cap a mi amb una mirada peninsular
i els llagrimals molt nobles,
amb una testa clàssica
i l’orgull dels titans a les venes,

amb les guerres púniques encara palpitants,
amb l’atzagaiada de mil batalles perdudes a les espatlles,
bon cop de salze enfilant la carena,
i amb la mà dreta i la mà esquerra enamorades, respectivament,
de les llegendes homèriques i dels trens
que em creuen continents per l’esquena,

amb una butxaca plena de misteris d’estany i promeses de nits de silici,
amb un pou fred de calç amb tota la droga
que ens ha lligat tant de temps al port d’aquesta ciutat grega,
amb les pomes fermentades al foc lent de l’amor,
amb l’amor escaldat al foc brusc de la set,
amb els ullets astuts de les sargantanes,
amb la son profunda de les províncies d’espanya,
amb set cartes de nan oníric a la màniga
i un enginy multicolor per fabular-me les planetes.

per a mi, només per a mi venies,
i rere teu el vespre s’estenia pels països com una ombra estranya.

© Maria Cabrera Callís
from: La ciutat cansada
Proa, 2017
Audio production: Catalunya Ràdio

du kamst auf mich zu …

الألمانية

und du kamst auf mich zu mit einem halbinselblick
und sehr edlen tränensäcken
mit einem klassischen haupt
und dem stolz der titanen in den adern,

mit den punischen kriegen, die noch zuckten,
mit dem stich von tausend verlorenen schlachten auf den schultern,
ordentlicher weidenschlag durch die bergkette,
und mit der rechten und der linken hand, jeweils verliebt
in die homerischen legenden und die züge,
die kontinente durchqueren auf meinem rücken,

mit einer hosentasche voller zinngeheimnisse und versprechen von siliziumnächten,
mit einem erkalteten Kalkofen mit dem ganzen rauschgift,
das uns so lange zeit an diese griechische stadt gebunden hat,
mit den äpfeln, die auf der kleinen flamme der liebe gegoren sind,
mit der liebe, die sich am plötzlichen feuer des durstes verbrüht hat,
mit den klugen augen der eidechsen,
mit der tiefen müdigkeit der provinzen spaniens,
mit sieben traumzwergkarten im ärmel
und einer vielfarbigen maschine, um mir die vorsehungen zusammenzufabulieren.

für mich, nur für mich kamst du,
und hinter dir breitete sich der abend über den ländern aus wie ein fremder schatten.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

CULPES

الكاتالوينية | Maria Cabrera

Que no sàpigues passar la pàgina dels dies antics, dona,
que la pols dels dies antics se’t quedi aferrada sota les ungles,
en forma de llunes blanques,
dona en runes,
no sé si ho deus al Proust que mai no has llegit,
a l’angúnia dels llibres, al vers que t’encalça,
a la verdor de la fruita o a la pluja incessant que t’habita.

Que se’t facin pans de terra dels records, dona,
i que els versos et creixin com plantes grasses,
com rates imprevistes en la foscor de la cuina,
com tempestes de sorra a l’ull del poema
o com l’atac nocturn de les síl·labes que et remou dins del llit,
dona estàtua,
dona sola,
vers en flames,
sargantana,
solell dona
i dona obaga,
no sé si ho deus al Freud que mai no has entès,
a la fredor del marbre, a la tristesa dels llapis
o a l’eco dels teus ventricles.

I la sístole et parla de culpes,
i la diàstole et diu que genètiques,
i les vàlvules del cor,
sempre,
sempre,
sospiren molt orfes.

© Maria Cabrera Callís
from: La ciutat cansada
Proa, 2017
Audio production: Catalunya Ràdio

Schuld

الألمانية

Dass du die alten Tage nicht umblättern kannst, Frau,
dass der Staub der alten Tage dir unter den Nägeln kleben bleibt
in Form weißer Monde,
zertrümmerte Frau,
ich weiß nicht, ob das am Proust liegt, den du nie gelesen hast,
an der Beklemmung bei Büchern, am Vers, der dich verfolgt,
an der Unreife der Früchte oder am Dauerregen, der dich bewohnt.

Dass dir die Erinnerungen zu Wurzelballen werden, Frau,
und dass die Verse dir wie fette Pflanzen gedeihen,
wie unvorgesehene Ratten im Dunkel der Küche,
wie Sandstürme im Auge des Gedichts
oder wie der nächtliche Angriff der Silben, der dich im Bett herumwälzen macht,
Statue-Frau,
einsame Frau,
Vers in Flammen,
Eidechse,
Frau-Sonne
und Schatten-Frau,
ich weiß nicht, ob es an Freud liegt, den du nie verstanden hast,
an der Kälte des Marmors, an der Traurigkeit der Bleistifte
oder am Wiederhall deiner Herzkammern.

Und die Systole erzählt dir von Schuld,
und die Diastole sagt angeboren,
und die Herzklappen seufzen
immer,
immer
sehr verwaist.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

ELS SABERS

الكاتالوينية | Maria Cabrera

conec la por dels teus ulls a l’alba. i l’espetec de les flames, el crepitar amagat dels boscos, la bogeria dels ocells obrint-se camins d’aire. érem tots dos una hipòtesi molt vaga, als llindars de la son, al vertigen del dubte i de la nit felina. ja no caminàvem: sèiem dalt d'una muntanya on havíem trescat, insaciables, pels senders costeruts de l’ànima. no reies, no em miraves: tenies els ulls clavats en les flames, als ulls dues flames que no trigarien a fer-me totes les rutes de la cendra per dintre: molt cruels i molt belles. i jo t’esperava, a la gatzoneta dalt d’un cim rocós ple d’esculls dificilíssims, tentinejant a un esglai de l’abisme: véns i em salves? véns i em saltes? conec els filons de la por dels teus versos, el triangle escalè dels teus gestos, l’animal arraulit als teus polsos, el retorn dissonant del teu gust quan m’allunyo, el sabor amargant de la taronja que em dónes. m’he après totes les albes, m’he après tots els sorolls quiets de la matinada: el bosc, l’ocell, les pedres, la fusta, les flames. i ara, quan del nostre caminar plegats en direccions sens dubte oposades no me’n queda sinó un grapat de pedretes dringuejant a les butxaques, un flascó de vidre buit i tota aquesta pols a les sabates; ara que ja em sé de memòria el rosari de la pena; ara que ja et saps de memòria les filigranes de la llenya a les soques; ara; ara ja m’he tornat gorga profunda, mort i passió, tres dies sense pa i deliris d’aigua: ara ja duc a dins del pit la nit sencera.

© Maria Cabrera Callís
from: La matinada clara
Accent Editorial, 2010
Audio production: Catalunya Ràdio

wissen

الألمانية

ich kenne die angst deiner augen im morgengrauen. und das aufleuchten der flammen, das verborgene knistern der wälder, der wahnsinn der vögel, die sich luftwege freimachen. wir beide waren eine sehr vage hypothese an der schwelle der müdigkeit, im schwindelgefühl des zweifels und der katzennacht. wir gingen nicht mehr: wir saßen auf einem berg, auf den wir, unersättliche, über die küstenpfade der seele hinaufgeeilt waren. du lachtest nicht, schautest mich nicht an: deine augen waren auf die flammen geheftet, in den augen waren zwei flammen, die sehr bald alle wege der asche in meinem innern gehen würden: sehr grausam und sehr schön. und ich wartete auf dich im kniesitz auf einem felsigen gipfel voller sehr schwieriger klippen, taumelnd, einen schrecken vom abgrund entfernt: kommst du und rettest mich? kommst du und rennest mich? ich kenne die erzadern der angst deiner verse, das ungleichschenklige dreieck deiner gesten, das zusammengekauerte tier in deinem pulsschlag, die dissonante wiederkehr deines geschmacks, wen ich mich entferne, den bittermachenden geschmack der orange, die du mir gibst. ich habe alle morgengrauen gelernt, ich habe alle stillen geräusche des frühen morgens gelernt: den wald, den vogel, die steine, das holz, die flammen. und jetzt, da von unserem gemeinsamen wandern in zweifellos entgegengesetzte richtung mir nichts mehr bleibt als eine handvoll steinchen, die in den hosentaschen klimpern, ein leeres glasfläschchen und dieser ganze staub an den schughen; jetzt, da ich den rosenkranz des leids auswendig kann; jetzt, da du die filigranarbeiten des holzes in den stämmen auswendig kannst; jetzt; jetzt bin ich schon tiefer flussbettgraben geworden, tod und leidenschaft, drei tage ohne brot und wasserdelirien: jetzt ist in meiner brust schon die ganze nacht.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

Dimensions

الكاتالوينية | Dolors Miquel

¿Quant és zero multiplicat per infinit? ¿I amor multiplicat per zero? ¿I Mort dividida per infinit? ¿Quants som tu I jo multiplicats per tu i jo? ¿Quant és la vida més u? ¿Quants som tu menys jo? Ho intentis com ho intentis, si obres la porta, mai obres la porta. És el llenguatge qui l’obre per tu. Jo només entro. No hi ha cap porta. És com la mà. És tot. No existeix la mà. És una paraula com un senyalador de camins i fronteres. Jo només entro. L’instant finit del meu infinit entra en tu. Quan tu no hi ets. En aquesta manera teva infinita de no ser-hi. Tu no ho intentis. Aquí no hi ets. Els matemàtics encara no s’han creat. El cel va ple d’àngels. Regna l’estómac. Res de cervells. Segurament demà neva. El dia no té finestra.

© Dolors Miquel
from: Els guants de plàstic rosa
Audio production: Catalunya Ràdio

Dimensionen

الألمانية

Wieviel ist null mal unendlich? Und Liebe mal null? Und Tod geteilt durch unendlich? Wieviel ist du und ich mal du und ich? Wieviel ist das Leben plus eins? Wieviel ist du minus ich? Du kannst es versuchen, wie du willst, wenn du die Tür öffnest, öffnest du nie die Tür. Es ist die Sprache, die sie für dich öffnet. Ich gehe nur hinein. Es gibt keine Tür. Es ist wie die Hand. Es ist alles. Die Hand existiert nicht. Es ist ein Wort wie ein Wegweiser für Wege und Grenzen. Ich gehe nur hinein. Der endliche Augenblick meiner Unendlichkeit geht in dich hinein. Wenn du nicht da bist. In diese deine unendliche Art, nicht da zu sein. Versuch du es gar nicht. Hier bist du nicht. Die Mathematiker sind noch nicht erschaffen worden. Der Himmel ist voller Engel. Der Magen regiert. Nichts von Gehirnen. Sicherlich schneit es morgen. Der Tag hat kein Fenster.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

El paradís

الكاتالوينية | Dolors Miquel

Si un home travessés el Paradís en un somni i li donessin una flor com a prova que hi havia estat i si al despertar trobés aquella flor a la seva mà... Llavors què? Coleridge 

Vaig travessar el paradís en un somni
i em van donar una flor.
La flor era allí quan em vaig despertar,
a sobre els llençols. Era bellíssima.
Li vaig ensenyar a ma mare
que vivia tancada al cor d’una carxofera
filant-se la seda dels ulls, treballant-la
en uns meravellosos sudaris de mil colors.
He estat al paradís, mare -li vaig dir.
I ella es va treure de la butxaca
una flor seca, igual, idèntica.
Vaig saber aleshores
que no n’hi havia prou
d’haver estat al paradís.

© Dolors Miquel
from: La flor invisible
Audio production: Catalunya Ràdio

Das Paradies

الألمانية

Wenn ein Mensch in einem Traum das Paradies durchquerte und er eine Blume erhielte als Beweis, dass er dort gewesen war, und wenn er beim Erwachen jene Blume in seiner Hand fände ... Was dann? Coleridge

Ich durchquerte das Paradies in einem Traum
und man gab mir eine Blume.
Die Blume war da, als ich aufwachte,
auf dem Bettlaken. Sie war wunderschön.
Ich zeigte sie meiner Mutter,
die eingeschlossen im Herzen einer Artischocke wohnte,
sich die Seide von den Augen spann und zu
wunderbaren Leichentüchern aus tausend Farben verarbeitete.
Ich war im Paradies, Mutter, sagte ich ihr.
Und sie zog aus der Tasche
eine trockene Blume, völlig gleich, identisch,.
Da wusste ich,
dass es nicht genügte,
im Paradies gewesen zu sein.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

I la culpa

الكاتالوينية | Maria Sevilla

Llépol del patir que et fa ser meu.
Volia dir-te que no ho sento. Tampoc
no es penedeixen les gavines
quan estripen el mutisme de la nit
xisclant la por. La bogeria. La que em torna
encara llépol del patir que et fa ser meu.
Llépol. De la culpa. De saber-me
tot el front esgarrinxat. De ser gavina
i d’esquinçar la salabror de matinada
omplint la bretxa amb la buidor
que fa surar les boies. De nit.
Quan tot és negre i jo sóc
llépol del patir que et fa ser meu.
Volia dir-te que no ho sento. Tampoc
no es penedeixen les gavines
ni les boies ni la mar quan són immenses
i em fan mal. Quan me les miro. Quan sé
que són immenses. I em fan mal.
Per això
he de dir-te que sóc
llépol, al final, de fer-te mal
i ser-te mal, com a única manera
que jo sé
de fer-me mal i redimir-me,
així,
tot l’immens amor que et tinc.

© AdiA Edicions
from: Dents de polpa
AdiA Edicions, 2015
Audio production: Catalunya Ràdio

Und die Schuld

الألمانية

Gierig nach dem Leiden, das dich mein macht.
Ich wollte dir sagen, dass es mir nicht leid tut. Auch
die Möwen bereuen es nicht,
wenn sie die Stummheit der Nacht zerreißen
mit Schreien der Angst. Des Wahnsinns. Der mich noch
gierig macht nach dem Leiden, das dich mein macht.
Gierig. Nach der Schuld. Zu spüren,
dass meine Stirn völlig zerkratzt ist. Möwe zu sein
und die salzige Morgenluft zu zerreißen
und den Riss mit der Leere zu füllen,
die die Bojen schwimmen lässt. Nachts.
Wenn alles schwarz ist und ich
gierig bin nach dem Leiden, das dich mein macht.
Ich wollte dir sagen, dass es mir nicht leid tut. Auch
die Möwen bereuen es nicht,
und auch nicht die Bojen und das Meer, wenn sie unermesslich sind
und mir weh tun. Wenn ich sie anschaue. Wenn ich weiß,
dass sie unermesslich sind. Und mir weh tun.
Deshalb
muss ich dir sagen, dass ich
am Ende gierig bin danach, dir weh zu tun
und dir weh zu sein, als die einzige Art,
die ich kenne,
um weh zu tun und mich zu erlösen,
auf diese Weise,
von der unermesslichen Liebe, die ich zu dir habe.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

Cant espiritual

الكاتالوينية | Josep Palau i Fabre

No crec en tu, Senyor, però tinc tanta necessitat de creure en tu,
que sovint parlo i t’imploro com si existissis.
Tinc tanta necessitat de tu, Senyor, i que siguis, que arribo a
creure en tu – i penso creure en tu quan no crec en ningú.
Però després em desperto, o em sembla que em desperto, i
m’avergonyeixo de la meva feblesa i et detesto. I parlo contra tu
que no ets ningú. I parlo mal de tu com si fossis algú.
¿Quan, Senyor, estic despert, i quan sóc adormit?
¿Quan estic més despert i quan més adormit? ¿No serà tot un
son i, despert i adormit, somni la vida? ¿Despertaré algun dia
d’aquest doble son i viuré, lluny d’aquí, la veritable vida, on la
vetlla i el son siguin una mentida?
No crec en tu, Senyor, però si ets, no puc donar-te el millor de
mi si no és així: sinó dient-te que no crec en tu. Quina forma
d’amor més estranya i més dura! Quin mal em fa no poder dirte:
crec.
No crec en tu, Senyor, però si ets, treu-me d’aquest engany
d’una vegada; fes-me veure ben bé la teva cara! No em vulguis
mal pel meu amor mesquí. Fes que sens fi, i sense paraules, tot
el meu ésser pugui dir-te:
Ets.

© Fundació Palau
from: Poemes de l'Alquimista
Audio production: Fundació Palau

Geistlicher Gesang

الألمانية

Ich glaube nicht an dich, o Herr, aber ich habe so ein Bedürfnis, an dich zu glauben,
dass ich oft so rede und dich anflehe, als wenn’s dich gäbe.
Ich habe so ein Bedürfnis nach dir, o Herr, und dass du bist, dass ich manchmal sogar
an dich glaube – und denke, dass ich an dich glaube, indem ich an niemanden glaube.
Aber dann erwache ich, oder es scheint mir so, als erwachte ich, und
ich schäme mich meiner Schwäche und verabscheue dich. Und rede gegen dich,
der du niemand bist. Und rede schlecht von dir, als wenn du jemand wärest.
Wann, o Herr, bin ich wach und wann bin ich im Schlaf?
Wann bin ich wacher und wann mehr im Schlaf? Ist das etwa nicht alles ein
Schlaf und ich träume, wach und im Schlaf, das Leben? Werde ich eines Tages
aus diesem doppelten Schlaf erwachen und, weit weg von hier, das wahre Leben leben, wo das
Wachsein und der Schlaf eine Lüge sind?
Ich glaube nicht an dich, o Herr, aber wenn du bist, kann ich dir das Beste von
mir nicht anders geben als so: dir zu sagen, dass ich nicht an dich glaube. Was für eine
seltsame und harte Art der Liebe! Wie es mir weh tut, dir nicht sagen zu können:
Ich glaube.
Ich glaube nicht an dich, o Herr, aber wenn du bist, hol mich endlich
aus dieser Täuschung hesraus; lass mich deutlich dein Gesicht sehen! Nimm mir meine
schäbige Liebe nicht übel. Mach, dass ohne Ende, und ohne Worte, mein ganzes Wesen zu dir sagen kann:
Du bist.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

La sabata

الكاتالوينية | Josep Palau i Fabre

He donat el meu cor a una dona barata.
Se'm podria a les mans. Qui l'hauria volgut?
En les escombraries una vella sabata
fa el mateix goig i sembla un tresor mig perdut.

Totes les noies fines que ronden a ma vora
no han tingut la virtut de donar-me el consol
que dóna una abraçada, puix que l'home no plora
pels ulls, plora pel sexe, i és amarg plorar sol.

Vull que ho sàpiguen bé les parentes i amigues:
Josep Palau no és àngel ni és un infant model.
Si tenien de mi una imatge bonica,
ara jo els ofereixo una de ben fidel.

No vull més ficcions al voltant de la vida.
Aquella mascarada ha durat massa temps.
Com que us angunieja que us mostri la ferida,
per això deixo encara la sabata en els fems.

© Fundació Palau
from: Poemes de l'Alquimista
Audio production: Fundació Palau

Der Schuh

الألمانية

Ich hab mein Herz einer billigen Frau gegeben.
Es faulte in den Händen mir. Wer hätte es gewollt?
Ein alter Schuh, den man vielleicht im Kehricht findet,
macht gleich viel Freude, scheint ein halbverlorner Schatz.

Und alle feinen Mädchen, die sich um mich tummeln,
hatten die Tugend nicht, mir dies zu geben: diesen Trost,
den die Umarmung gibt, denn aus den Augen weint nicht
der Mann, er weint aus dem Geschlecht, und bitter ists allein.

Ich will, dass die Verwandten und die Freundinnen gut wissen:
Josep Palau – das ist kein Engel und kein Musterkind.
Und wenn von mir bislang ein schönes Bild sie hatten,
so biet ich ihnen eines nun, das der Wahrheit entspricht.

Ich hab genug von den Fiktionen rund ums Leben.
Die Maskerade dauert viel zu lange an.
Weil es euch ängstigt, dass ich euch die Wunde zeige,
deshalb lass ich den Schuh hier noch im Dreck.


Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

BERLÍN: GENER 1929

الكاتالوينية | Marta Pessarrodona

Vita va interrompre
les seves versions de Rilke.
El telèfon era Moabit 37-94,
i Friedrichstraβe l’estació d’arribada.

A la Funkturm, una tarda,
en escapada solitària i breu,
Vita va fer-li entendre
la poca durada de les passions humanes.

La conversa, prou animada,
el pols anímic de tant de voltatge,
van aconseguir silenciar
la letal marea humana.
(Les bombes futures
no van enterbolir gens la tarda.)

24 Brücken Allee, una adreça,
avui companya dels fantasmes
d’antigues ambaixades:
la ciutat no havia estat esberlada.

Virginia va retornar a Londres
al cap d’una setmana, malalta.
Vita va començar a creure que
Leidenschaft [passió] era una paraula
de formació ben estranya.

De fet, ni l’una ni l’altra
van pressentir gens
la retòrica del desastre.

© LaSal
from: A favor meu, nostre
Barcelona: LaSal, 1981
Audio production: institut ramon llull

BERLIN: JANUAR 1929

الألمانية

Vita unterbrach
Ihre Rilke-Versionen.
Die Rufnummer war Moabit 37-94
und Friedrichstraße der Ankunftbahnhof.

Auf dem Funkturm, eines Nachmittags,
ein kurzer Abstecher allein,
erläuterte ihr Vita
die geringe Dauer der menschlichen Leidenschaften.

Des Gespräch, recht lebhaft,
der Pulsschlag der Gefühle bei solcher Hochspannung
konnten die tödliche Menschenflut
zum Schweigen bringen.
(Die künftigen Bomben
trübten den Nachmittag nicht).

Brückenallee 24, eine Adresse,
heute Gefährtin der Geister
früherer Botschaften:
Die Stadt war noch nicht gespalten.

Virginia kehrte eine Woche später
nach London zurück, krank,
Vita fing an zu glauben, dass
Leidenschaft ein seltsam
zusammengesetztes Wort war.

In der Tat hat keine von beiden
die Rhetorik der Katastrophe
vorausgeahnt.

Translated into German by Àxel Sanjosé

Cant espiritual

الكاتالوينية | Carles Rebassa

Whisky, et demanam. Whisky! I tu,
senyor, ens dónes aigua. I, a més, ets
molt adorat per alcohòlics vius
que beuen brou perquè pertot fan aigua.
Whisky, vatuadell, et demanam.
Deixa’ns estar, de por i de medecina,
i ja desapareix d’un cop del món.
No et multipliquis més. No tinguis sexe
amb els aŀlots perduts de matinada
ni amb les nenes que s’enyoren d’aires
càlids i sensuals, desconeguts.
Decanta’t de la nostra llum. I prou aigua,
et demanam. Whisky, et demanam.
Fes que la terra es desfaci del cel
i arrabassa els dos ulls de viu en viu
als qui han perdut i menyspreen la terra.
Aquests són els qui et preguen la teva aigua.
Whisky, et demanam. Whisky! I tu,
senyor, ens dónes aigua. Beu-te-la tu.

from: Els joves i les vídues
Edicions 62, 2006
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Geistlicher Gesang

الألمانية

Whisky wollen wir von dir. Whisky! Und du,
Herr, gibst uns Wasser. Und wirst obendrein
angebetet von wahrhaftigen Alkoholikern,
die Brühe trinken, leck geschlagen überall.
Whisky, verdammt, wollen wir von dir.
Lass uns in Ruhe mit deiner Angst und Medizin
und verschwinde endlich aus der Welt.
Vermehre dich nicht weiter. Hab keinen Sex
mit den verirrten Jungs im Morgengrauen
und mit den Mädels nicht, die sich sehnen
nach einem warmen, sinnlichen, ungekannten Windhauch.
Tritt aus unserem Licht. Und Schluss mit Wasser,
bitten wir dich. Whisky wollen wir von dir.
Mach, dass die Erde sich vom Himmel trennt,
und reiß mit bloßen Händen jenen die Augen aus,
welche die Erde verloren haben und sie verachten.
Denn die sind’s, die um dein Wasser bitten.
Whisky wollen wir von dir. Whisky! Und du,
Herr, gibst uns Wasser. Trink’s doch selber.

Übersetzung: Axel Sanjosé

La lírica

الكاتالوينية | Carles Rebassa

Quan he sortit d’aquell cafè, amb olor de bassiot,
he destriat entre el camí i la tornada.
Tornar fa beneit.
Escolt la música de l’experiència i ric, t’ho jur,
me’n ric, de tanta música i tant de moment d’adolescent
perpetuat, avui, avui dia, ara,
en aquesta hora impersonal d’heures i d’herbes,
i tots aquests que riuen aquí fora, i xa xa xa…,
i tu ja saps què dic.
Me’n ric de quan pensava que si el món,
que si la gent, i que si jo…
Me’n ric de quan pensava que si jo no hi era…
M’he fet gran. Sempre he volgut ser gran.
Ara jo ho sóc i em mir els braços,
pas un guster de mirar-me aquests braços,
són els braços d’un home gran:
treballen, carden nois i carden fàstic,
són els meus braços, meus d’aquí, de Catalunya.
Cerquen una expressió just per a tu,
els meus braços.

(A cops ho trob una lleu malvolença…
I qui sóc jo per dir
tot el que tinc ganes de dir
quan m’he d’enfrontar a un ben bé tot que encara no conec
i faig com si ja el conegués,
com si conegués el tot i ja el sabés jutjar,
i faig com si la vida ja no fos per a mi,
com si l’hagués viscuda fa mil èpoques
i encara arrossegàs perfums d’un dia,
fa mil anys, un dia,
en què tot era excel·lent, cortès, tot civitud,
tot Aire?)

No call perquè tinc boca.
No tinc boca, tinc call. Del call, me’n fot.
Just em serveix per ficar-me dins les sabates
i caminar, i jo sé fins on,
i quin mal faig si ho dic…?

No sé com dir-t’ho: jo no vull parlar de mi.
Jo sóc el destraler més avorrit d’aquest planeta.
Enyor el futur com una mala cosa.
Enyor el teu futur com una empremta
que jo hagués fet a una multitud.
Jo t’imagín com una multitud acorralada,
com una multitud entre el perill
que mai no traurà res de ser qui és,
ni mai no traurà res si un dia sap
qui és i quina solitud la metamorfa.
Jo t’imagín com un prat verd
en què tot és ferm, possible, bell, realitzable,
senzill com un pinyol de nespra
o un empelt, que fa tornar mandariner un taronger.
Jo t’imagín com Cuba, com un enyor
que mai no té essència d’enyor,
sinó d’un avenir estricte i clar
que mai no es torba prou a arribar
i crida, crida!, i fa flames
i s’esperona, així, en flames
i fa l’infern que tots volem, amb flames,
amb pell i amb mugrons mig descosits
i llengües que es desfan sota les pells
de tanta mandarina que ja no és taronja.

Aquest és el futur que jo imagín:
el teu. El que no mor. El que no es talla.
El que no té trinxet. El que viu a Eivissa,
Eivissa la nostra; Cabrera de Mar, que és la nostra,
Setcases, que és nostre… Digues-me ingenu.
Jo ho sóc. Ara que ja sóc gran
et puc dir que la meva vida
ha estat ésser ingenu fins al call.
Tinc call. Ja t’ho he dit. Me’l pos dins les sabates.
Surt al carrer, com un noiet que té sabates noves,
i cerc els braços que facin olor dels teus braços,
que treballen, com els meus,
com els de tots: els quatre, aquest parell de quatre
que et volem i que et cercam
per no caure, tu, essencialment per no caure,
per no caure dins el pou dels oblidats;
som els ingenus d’avui, som
els que t’estimam, som
els teus estimats, els qui jo men,
perquè t’estim, perquè siguis i no moris;
perquè sense tu, sense Tu,
no hi ha passat ni terra,
ni adéu, ni l’experiència ni pensar
que demà brostaran els altres brots,
que ens diran: «Endavant»;
car sense tu no hi ha endavant
i aquests mots es podreixen com un peix
de piscifactoria.

from: Els joves i les vídues
Edicions 62, 2006
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Die Lyrik

الألمانية

Als ich jenes Café mit Geruch nach Tümpel verließ,
trennte ich den Weg von der Rückkehr.
Zurückkehren macht dumm.
Ich höre die Musik der Erfahrung und lache, ich schwör’s dir,
ich lache über so viel Musik und so viele Augenblicke als ewiger
Heranwachsender, heute, heutzutage, jetzt,
in dieser unpersönlichen Stunde von Efeu und Kräutern,
und über alle, die hier draußen lachen, und bla, bla, bla ...
du weißt schon, was ich da sage.
Ich lache über die Zeit, als ich noch dachte, dass die Welt,
dass die Leute, dass ich ...
Ich lache über die Zeit, als ich dachte, dass wenn ich nicht wäre ...
Ich bin erwachsen geworden. Ich wollte immer erwachsen sein.
Jetzt bin ich’s und betrachte meine Arme,
genieße es, meine Arme zu betrachten,
es sind die Arme eines erwachsenen Mannes:
Sie arbeiten, ficken Jungs und rufen Ekel hervor.
Es sind meine Arme, von mir, von hier, aus Katalonien.
Sie suchen einen Ausdruck nur für dich,
meine Arme.

(Manchmal find ich’s etwas böswillig ...
Wer bin ich denn, dass ich alles sagen dürfte,
was ich gern sagen will,
wo ich doch einem Ganzen entgegentrete, das ich noch gar nicht kenne,
und so tue, als kennte ich es schon,
als kennte ich das Ganze und könnt es beurteilen,
und so tue, als ob das Leben nicht mehr für mich wäre,
als hätte ich es vor tausend Zeitaltern gelebt
und als trüge ich noch den Duft eines Tages an mir,
eines Tages vor tausend Jahren,
an dem alles vortrefflich war und höflich, alles Wohlverhalten
und Anmut?)

Ich schweige nicht, weil ich einen Mund habe.
Keinen Mund: eine Schwiele. Ich pfeife auf die Schwiele.
Sie nutzt mir gerade, um in die Schuhe zu kommen
und zu wandern, und ich weiß auch, bis wohin,
und was ist schlimm daran, wenn ich es sage...?

Ich weiß nicht, wie ich’s dir sagen soll: Ich will nicht von mir sprechen.
Ich bin der langweiligste Holzfäller auf dem Planeten.
Ich sehne mich arg nach der Zukunft.
Ich sehne mich nach deiner Zukunft wie nach einem Abdruck,
den ich in einer Menge hinterlassen hätte.
Ich stelle mir vor, du bist eine eingekreiste Menschenmenge,
eine Menge inmitten der Gefahr,
der es nie helfen wird, zu sein, wer sie ist,
und der es auch nicht helfen wird, einst zu erfahren,
wer sie ist und welche Einsamkeit ihre Verwandlungen vollzieht.
Ich stelle mir vor, du bist eine grüne Wiese,
auf der alles beständig ist, möglich, schön, machbar,
glatt wie ein Mispelkern,
oder ein Edelreis, das einen Orangen- zum Mandarinenbaum macht.
Ich stelle mir vor, du bist wie Kuba, eine Sehnsucht,
die im Kern nicht aus Sehnsucht besteht,
sondern aus einer strikten und klaren Zukunft,
die nie lang genug braucht, um zu erscheinen,
und die schreit, ja schreit! und Flammen erzeugt
und sich anspornt, und so, in Flammen,
die Hölle baut, die wir uns alle wünschen, mit Flammen,
mit Haut und schlecht angenähten Brustwarzen
und Zungen, die sich auflösen unter den Schalen
der vielen Mandarinen, die keine Orangen mehr sind.

Das ist die Zukunft, die ich mir vorstelle:
deine. Die nicht stirbt. Die nicht abgeschnitten wird.
Die kein Messer hat. Die auf Ibiza wohnt,
unser Ibiza, Cabrera de Mar, das unser ist,
Setcases, das unser ist ... Nenn mich naiv.
Ich bin es. Jetzt, da ich erwachsen bin,
kann ich dir sagen, dass mein Leben
darin bestand, naiv zu sein bis zur Abhärtung.
Ich habe eine Schwiele. Sagte ich schon. Ich stecke sie in die Schuhe.
Ich geh auf die Straße wie ein kleiner Junge mit neuen Schuhen
und suche die Arme, die nach deinen Armen riechen,
die arbeiten, wie meine,
wie die von jedermann: diese paar Leute, diese paar wenigen
die dich möchten und dich suchen,
um nicht zu fallen, schau, im Wesentlichen um nicht zu fallen,
um nicht in den Brunnen der Vergessenen zu fallen;
wir sind die Naiven von heute, wir sind
jene, die dich lieben, wir sind
deine Geliebten, die ich führe,
weil ich dich liebe, damit du bist und nicht stirbst;
denn ohne dich, ohne Dich,
gibt es weder Vergangenheit noch Erde,
weder Abschied noch Erfahrung noch den Gedanken,
dass morgen die anderen Sprosse nachwachsen,
die »Vorwärts« sagen werden,
denn ohne dich gibt es kein Vorwärts,
und dann verfaulen diese Worte wie ein Fisch
aus einer Fischfabrik.

Übersetzung: Axel Sanjosé

Tu

الكاتالوينية | Carles Rebassa

«Vull venir amb tu», un dia tu ho digueres
mentre volàvem pels avencs i les planícies
i jo et parlava amb el pit, braç i pit,
del goig —l’eternitat— i de l’infern.

El carrer és llarg i clar, l’escala puja
a un cementiri de cames de gent
i de joiers i d’amics i d’amigues
que fumen joints a Can Tagamanent,
fan Baudelaire de prop. «Redéu, ja, calla.»
Els teuladers van revolucionats.

«L’infern és un poblet que no té cases.
La gent no hi viu, hi és. Cal ser madur
per poder entrar als plaers eterns de l’hades.
Han d’haver dit que no, és necessari
que hagin hagut de perdre el seny, de fer
mil anys d’explicacions postmodernistes
per tal de disposar la població
a l’actitud autèntica del no.»

«Un momentet, però, atura’t. Fes
com si jo no sabés res del que dius.
Tu dius l’infern. Som a l’infern, amb mi,
amb tu jo hi sóc, tu dius. I on som de ver?
On és el lloc on pell i bull fan rel?
Explica’m de l’infern. Tu dius l’infern.
Quan dius l’infern et delates. Respon:
em pots dir què és l’infern ara i aquí?»

«L’infern és do re mi fa sol la si.»
Jo et vaig respondre com l’amic que sap
que el goig d’amat no minva en delectança.

Rialles mudes de plaça major.
És com un ball nocturn: la mescolança
dels penjats i els moribunds que se’n foten
de tot i beuen i canten cançons.
Són els negres de Nova York, que és bo,
però no hi són tots sols. Joan borina,
té un mal a pler de guerra, de partió,
de puta cosa que ha anat malament.
Hi ha una espècie de malestar.
Na Poriol i en Pep de n’Elionor
ho comentaven no fa dos estius:
el jorn té por de perdre sa claror.

«Què dius? No el veig, l’infern, ni a part ni banda.
Tinc fred. Quan ve la nit espant tenebres.
No creguis que no em costa, eh?, però
tinc alens i muntanyes, pics peluts
de bosc exorbitant amb clarianes
i coves retorçudes i estanyols...,
no els tinc, els veig, de sol a sol fan vagues
aparegudes al després del lloc
més estandarditzat de la mirada.
Supòs que això és l’infern.»

  «Suposes bé.»
I després digueres vull venir amb tu.
I després s’encengué el sol del matí
i així ha quedat, encès, al teu carrer.

from: Poema B
Ed. 96, 2006
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Du

الألمانية

»Ich will mit dir gehen«, sagtest du eines Tages,
während wir über die Felsspalten und Ebenen flogen,
und ich sprach zu dir mit der Brust, mit Arm und Brust,
über die Freude – die Ewigkeit – und über die Hölle.

Der Weg ist lang und hell, die Treppe führt hinauf
zu einem Friedhof mit Beinen von Leuten
und Goldschmieden und Freunden und Freundinnen,
die Joints rauchen in Can Tagamanent,
und den Baudelaire spielen. »Herrgottnochmal, sei still«
Die Spatzen sind außer Rand und Band.

»Die Hölle ist ein kleines Dorf, das keine Häuser hat.
Die Leute wohnen nicht, sie sind nur dort. Man muss reif sein,
um in die ewigen Genüsse des Hades einzutreten.
Sie müssen Nein gesagt haben, es ist notwendig,
dass sie den Verstand verlieren mussten und
tausend Jahre postmoderner Erklärungen abgeben,
um die Bevölkerung bereit zu machen
für die echte Haltung des Nein.«

»Einen Augenblick aber, halt ein. Tu so,
als wüsste ich nichts von dem, was du sagst.
Du sagst Hölle. Wir sind in der Hölle, mit mir,
mit dir bin ich dort, sagst du. Und wo sind wir wirklich?
Wo ist der Ort, wo Haut und Knochen wurzeln?
Erzähl mir von der Hölle. Du sagst Hölle.
Wenn du Hölle sagst, verrätst du dich. Antworte:
Kannst du mir sagen, was die Hölle ist, hier und jetzt?«

»Die Hölle ist ce de e ef ge a ha.«
Ich antwortete wie der Freund, der weiß,
dass die Freude des Geliebten den Genuss nicht verringert.

Stummes Gelächter auf dem Dorfplatz.
Wie ein nächtlicher Tanz: die Mischung
der Erhängten und Sterbenden, die auf alles
pfeifen und trinken und Lieder singen.
Es sind die Neger aus New York, was gut ist,
aber sie sind nicht ganz allein dort. Joan bewegt sich,
ihm geht´s schlecht von so viel Krieg und Trennung,
von irgendeinem Scheißding, das schiefgelaufen ist.
Man spürt eine Art Unbehagen.
Die Poriol und der Pep von der Elionor
sprachen schon darüber, keine zwei Sommer ist es her:
Der Tag hat Angst, die Helligkeit zu verlieren.

»Was sagst du? Ich seh sie nicht, die Hölle, nirgendwo.
Mir ist kalt. Wenn die Nacht kommt, verscheuche ich die Dunkelheit.
Glaub bloß nicht, dass mich das keine Mühe kostet, aber
ich habe Atem und Berge, haarige Gipfel
üppigen Waldes mit Lichtungen
und verwinkelten Höhlen und Tümpeln ...
Ich hab sie nicht, ich seh sie, von morgens bis abends
erscheinen sie vage hinter dem geläufigsten
Standard-Ort des Blickes.
Ich nehme an, dass das die Hölle ist.«

»Deine Annahme ist richtig.«
Und dann sagtest du, ich will mit dir gehen,
und dann fing die Morgensonne an zu leuchten
und ist so geblieben, leuchtend, über deiner Straße.

Übersetzung: Axel Sanjosé

Els polítics

الكاتالوينية | Carles Rebassa

Polítics…, els polítics…, ecs! Polítics!
Fètids limfàtics, pútrids i patètics,
catòlics, blufs, acòlits, bords, sulls, ètics
amb tics de trol i cervells paralítics.
Per bé de Déu són onanistes mítics,
i amb bans i antulls corruptes i mimètics
omplen de sang de dorments esquelètics
el món dels pobles, oh, tísics polítics.

Són policies, porcells antipàtics,
bacallaners, titellots irrisoris
amb sang de serp, orgasmes automàtics
i sulls ventrells, greix de còctels, casoris…
Poble, allibera’ns d’aquests rucs fanàtics,
torna’ls al sòl i pren els consistoris!

© Carles Rebassa
from: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Die Politiker

الألمانية

Politiker ... ihr Politiker ... igitt, Politiker!
lymphatische Stinker, faulende Pathetiker,
katholische Bluffer, folgsame Deppen, bockende Ethiker,
von den Ticks her seid ihr Trolle, vom Hirn her Paralytiker.
Zu Gottes Ehre onanierende Mythiker
mit Erlassen und Gelüsten, korrupte Mimetiker,
ihr füllt mit dem Blut schlafender Rachitiker
die Welt der Völker, ihr Schwindsuchtpolitiker.

Polizisten sind’s, Schweine, unsympathisch,
Marktschreier, Marionetten, lächerlich,
mit Schlangenblut, Orgasmen vollautomatisch,
und feisten Mägen, fett von Hochzeiten und Cocktailpartys ...
Oh Volk, befrei uns von den Eseln, den fanatischen,
bring sie zurück auf den Boden und die Ämter an dich!

Übersetzung: Axel Sanjosé

Arnau

الكاتالوينية | Carles Rebassa

No és lluny, el present nou que es forja,
sinó en les seves mans, les cuixes,
la redempció dins els seus ulls.
Són càmeres de vigilància, aquests ulls:
et filmen, destrien, t’estimen
o t’arraconen en un no mai més,
i mai no fas més flor dins d’ell.
No es tracta de ser tu ni, ja ho he dit,
de la llavor infinitesimal
de ser particular; de ser,
tan sols… Tan sols no cal ésser llavor,
però si plantes els teus ulls al seu somriure
o pintes un somriure entre els seus dits,
que pinten, invisibles,
ja no tindràs aquella sensació d’ofec,
de córrer tan descalç per sobre un camp de sal
i travessar muntanyes per trobar just muntanyes
i destrossar miralls i tallar-te amb els vidres.

Ja no tindràs aquell ressentiment
que els teus petons no saben nodrir llavis
que tot just ara s’ensaliven, que no saben
el gust de l’olor, que és penetrant com ferro,
i realment té gust de ferro, d’aigua,
quan és tan vera aigua que té gust de ferro…

Si jeus a descansar entre el seu coll
esdevindràs la molsa, au!, que es multiplica,
tot un ecosistema, tu, en ell, per sota els braços,
si et mira i et fa part dels seus,
i si tu et deixes trasplantar en aquella onada
que et munta pel clatell i per les ales,
si tu el fas part dels teus
i deixes d’exaltar-te
perquè no pots morir
després d’un minut d’estimar-lo,
no has de parlar, car ets
les fulles més suaus de l’herba-sana
i l’èxtasi de l’arbre entre les cames
i el gust de roca enmig de la saliva
i ets l’enamorat i l’incendiari
i l’àngel que s’escorre amb el diable,
just perquè, amb un petó dels ulls,
ell, que és el present nou que ja es despulla
i ja a les mans fa gust d’herba aromàtica,
no t’ha dit «no»
i t’ha prohibit plorar, tudar-te, caure i fer oi,
i t’ha prohibit morir
i t’ha prohibit podrir-te.

© Carles Rebassa
Audio production: Literaturwerkstatt 2010

Arnau

الألمانية

Weit ist sie nicht, die neue Gegenwart, die geschmiedet wird,
sondern in seinen Händen, seinen Schenkeln,
die Erlösung in seinen Augen.
Überwachungskameras sind diese Augen,
filmen dich, erkennen dich, lieben dich
oder treiben dich in ein Nein-nie-wieder,
und nie wieder wirst du dann in ihm blühen.
Es geht nicht darum, du zu sein, und, ich sagte es schon, auch nicht um das winzige Samenkorn
des Besondersseins; einfach nur darum
zu sein ... Verzichte einfach darauf, ein Samenkorn zu sein,
doch wenn du deine Augen in sein Lächeln pflanzst
oder ein Lächeln zwischen seine Finger malst,
die selber unsichtbar malen,
dann wirst du nicht mehr das Gefühl haben, zu ersticken
und barfuß über ein Salzfeld zu laufen
und Berge zu überqueren, um doch nur Berge zu finden,
und Spiegel zu zerstören und dich an den Glassplittern zu schneiden.

Du wirst den Verdruss nicht mehr spüren,
dass deine Küsse keine Lippen zu nähren wissen,
die gerade feucht werden, dass sie
den Geschmack des Geruchs nicht kennen, durchdringend wie Eisen,
und er schmeckt wirklich nach Eisen, nach Wasser,
das ja nach Eisen schmeckt, wenn es wahres Wasser ist ...

Wenn du dich zum Ruhen hinlegst an seinen Hals,
wirst du zu Moos werden, los!, das sich vervielfältigt,
ein ganzes Ökosystem, du, in ihm, unter den Armen,
wenn er dich anschaut und zu einem der Seinen macht,
und wenn du dich verpflanzen lässt mit jener Welle,
die dir über den Nacken und die Flügel hinaufläuft,
wenn du ihn zu einem der Deinen machst
und aufhörst, dich aufzuregen,
denn du kannst nicht sterben,
nachdem du ihn eine Minute geliebt hast,
du musst nicht sprechen, denn du bist
die zartesten Blätter der Minze
und die Extase des Baums zwischen den Beinen
und der Geschmack nach Fels mitten im Speichel
und du bist der Verliebte und der Brandstifter
und der Engel, dem einer abgeht mit dem Teufel,
nur weil er, mit einem Kuss der Augen,
– er, der die neue Gegenwart ist, die sich schon entkleidet
und an den Händen schon nach Kräutern schmeckt –
nicht »Nein« zu dir gesagt hat,
und dir verboten hat zu weinen, zu erlöschen, hinzufallen und Ekel zu erregen,
und dir verboten hat zu sterben
und dir verboten hat zu verfaulen.

Übersetzung: Axel Sanjosé

PER MARIA ANTÒNIA, CATERINA I CLEMENTINA I TANTES —NO MOLTES— D’ALTRES

الكاتالوينية | Marta Pessarrodona

Sabia que vosaltres podíeu,
malgrat moltes coses,
explicar-nos sempre
fragments d’allò que volíem.

Sabia que vosaltres sabíeu
molt més del que vau escriure;
que vau ser més agosarades
que la valentia que us calia.

Sabia que hi havia,
rere tants frens, tantes traves,
tantes portes doctes i tancades,
una deu on apaivagar set i gana.

Sabia que teníeu bocins del tot
(ho he sabut gairebé sempre,  
més enllà de silencis burletes)
que m’estalviaven mots de massa.

Sabia que calia cercar-vos
(furgar per edicions no gens assequibles)
llegir-vos, fidel i atenta, a vosaltres,
precedents de la nostra mala vida.

© LaSal
from: A favor meu, nostre
Barcelona: LaSal, 1981
Audio production: institut ramon llull

FÜR MARIA ANTÒNIA, CATERINA UND CLEMENTINA UND SO VIELE, NICHT SEHR VIELE ANDERE

الألمانية

Ich wusste, dass ihr uns stets,
trotz vielerlei Dinge,
Bruchteile erklären konntet
von dem, was wir wollten.

Ich wusste, dass ihr viel mehr wusstet,
als das, was ihr geschrieben,
und dass ihr mehr gewagt habt,
als nötig war an Mut.

Ich wusste, dass es sie gab,
hinter so viel Hemmnissen und Fesseln,
so viel gelehrten, verschlossenen Türen:
die Quelle, um Durst und Hunger zu stillen.

Ich wusste, dass man euch suchen musste
(in schwer zugänglichen Ausgaben wühlen),
euch lesen, treu und aufmerksam, euch
Vorgängerinnen unsres missratenen Lebens.

Translated into German by Àxel Sanjosé

BELLA DAMA CONEGUDA

الكاتالوينية | Marta Pessarrodona

Us veig en una foto antiga:
éreu jove i bella
i dúieu el poeta, aleshores
infant en braços.

L’escena era bonica
i amagava el déu salvatge:
divinitat a bastament venerada
per vós i la vostra nissaga.

El meu record d’aquella tarda
— d’aquella foto esgrogueïda—
us fa amb un bell capell i un avió
— de quan en deien aeroplà— de paisatge.

M’apreciàreu perquè jo l’estimava
i jo us volia per estimar-lo,
per fer més dares unes ombres
que m’enterbolien certes imatges.

També us hauria volgut salvar,
com a ell, de les grapes inevitables.
Volia tornar-vos al retrat on ell
era innocent i vós jove i mundana.

Tots dos desapareguéreu sense acomiadar-vos,
deixant-me només el record,
aquest caos on he de cercar, sola,
les persones per estimar-vos.

© LaSal
from: A favor meu, nostre
Barcelona: LaSal, 1981
Audio production: institut ramon llull

SCHÖNE WOHLBEKANNTE DAME

الألمانية

Ich seh Euch auf einem alten Foto:
Ihr wart jung und schön
und hieltet den Dichter, damals
ein Kind, in den Armen.

Die Szene war reizend
und verbarg den wilden Gott:
jene von Euch und den Euren
reichlich verehrte Gottheit.

Meine Erinnerung an jenen Nachmittag
– an jenes vergilbte Foto –
stellt Euch mit schönem Hut dar und einem Flugzeug
– aus der Zeit, als es Aeroplan hieß – als Hintergrund.

Ihr werdet mich schätzen, denn ich liebte ihn
und mochte Euch, um ihn zu lieben,
um die Schatten aufzuhellen,
die mir manche Bilder trübten.

Auch hätte ich Euch gerne gerettet,
so wie ihn, vor den unvermeidlichen Klauen.
Ich wollte Euch ins Bild zurückbringen, auf dem er
unschuldig war und Ihr jung und von Welt.

Ihr beide verschwandet ohne Abschied
und hinterließt mir nur die Erinnerung,
dieses Chaos, in dem ich, ganz alleine,
die Menschen suchen muss, um Euch zu lieben.

In memoriam Amàlia Soler

Translated into German by Àxel Sanjosé

[Desem el passat en la memòria]

الكاتالوينية | Carles Duarte

”Aquest canvi incessant (...), aquesta destrucció incessant.”
Plotí, Ennèades, II.1.1


Desem el passat en la memòria,
que no ens en retorna sinó un somni.

El rellotge del cor
comença alhora a córrer
i a extingir-se.

Ens cal el temps de ser.

El canvi és persistent
i en un mateix impuls,
bell i cruel,
es crea a cada instant el món
i ens derrueix.

S’estén la vida
a la terra i al mar,
als indrets més inhòspits,
més enllà d’on els ulls ens mostren l’univers.

Pertot retrobo una ànima infinita,
un ponent que no cessa.

from: Tríptic hebreu
La Magrana/RBA, 2002
Audio production: Institut Ramon Llull

[Wir bewahren die Vergangenheit im Gedächtnis]

الألمانية

„Dieser unablässige Wandel, diese unablässige Zerstörung.‟
Plotin, Eneaden, II.1.1

Wir bewahren die Vergangenheit im Gedächtnis
und nur ein einfacher Traum kann sie finden.

Kaum beginnt die Uhr des Herzens zu laufen,
erschöpft sie sich schon.

Uns fehlt die Zeit zum Sein.

Der Wechsel ist unablässig
und im gleichen Zug
schön und grausam,
die Welt wird in jedem Augenblick geschaffen
und zerstört uns.

Das Leben breitet sich aus
über Erde und Meere,
an den unwirtlichsten Orten,
über das Universum hinaus,
das unsere Augen uns zeigen.

Überall spüre ich eine unendliche Seele,
ein Abendrot, das nie endet.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

[Admiro sense queixes...]

الكاتالوينية | Núria Martínez-Vernis

Admiro sense queixes
els dimecres prop dels dijous,
la restauració del mite
en una dutxa com de platja quilomètrica i la Gran mamma,
motivació de gitanos,
una música forçada al vent com d’una sola guitarra.

La conversa és pura mitologia,
déus que són anarquistes
que mengen bé
i no parlen massa. Déus que ploren quan els mires,
quan fas diana. La forquilla
anellada al dit i per expressa diligència d’amor
que es clava justa en una fondària d’aigua.

Morts són els vespres, si lluny.
Quan no, un cos que sura d’entre els mercats del món
i per curiositat salvatge.

A la manera de dir de les bruixes
és prioritària la traducció dels cossos.

I amb el temps
surten tots els números.
El quinze que fa de dos, 
l’u que fa de dos, el catorze i sense que s’entengui.

Bado el recorregut estricte
que marquen les vetes de les teves mans,
i repeteixo trossos que es relliguen
quan inventes coincidència.

Treus màgia. Una ball de titelles, mussols i soldats
que apunten a la porta
i disparen.

© Núria Martínez-Vernis
Audio production: institut ramon llull

[Ich bewundere ohne Klagen...]

الألمانية

Ich bewundere ohne Klagen
die Mittwoche nah am Donnerstag,
die Wiedereinsetzung des Mythos
in einer Dusche wie an einem kilometerlangen Strand und die Gran mamma,
Beweggrund der Zigeuner,
eine Musik, dem Wind abgerungen, wie von einer einzigen Gitarre.

Die Unterhaltung ist reine Mythologie,
Götter, die Anarchisten sind,
die gut essen
und nicht zuviel reden. Götter, die weinen, wenn du sie anschaust,
wenn du triffst. Die Gabel,
an den Finger gekettet und aus besonderer Liebessorgfalt,
die geradewegs in einem tiefen Wasser steckenbleibt.

Tot sind die Abende, wenn weit.
Wenn nicht, ein Körper, der aus den Märkten der Welt hervorgeschwemmt wird
und aus wilder Neugier.

In der Ausdrucksweise der Hexen
ist die Übersetzung der Körper vorrangig.

Und mit der Zeit
kommen alle Zahlen hervor.
Die Fünfzehn, die als Zwei auftritt,
die Eins, die als Zwei auftritt, die Vierzehn, und ohne dass man es versteht.

Ich schaue auf den strikten Verlauf,
den die Bänder deiner Hände zeichnen
und wiederhole Abschnitte, die sich wiedervereinen,
wenn du dir Übereinstimmungen erfindest.

Du nimmst Zauber heraus. Ein Marionettenball, Käuze und Soldaten,
die auf die Tür zielen
und schießen.

Übersetzt von Àxel Sanjosé

Pare, el dolor

الكاتالوينية | Màrius Sampere

Pare, el dolor no calia,
ni les agulles punitives ni el xerric
de les dents en vida, ni la suor freda
ni el tumor fosfòric, ni la nafra
que va estenent-se com un llac nocturn.

El que volies sentir, dels nostres llavis,
t’ho hauríem dit millor sense sanglots;
la teva casa llunya
l’hauríem trobada, també, només pujant.

La llum de la finestra eterna
rere la qual llegeixes desvetllat, per esperar-nos,
el llibre dels nascuts,
era prou resplendent dalt del turó i la nit
perquè no ens desviéssim mai
i t’arribéssim al cercle magnànim del sopar
amb la puntualitat exacta de la mort. No, Pare,
el dolor no calia.

© Màrius Sampere
from: Oniris i el tret del caçador
Columna, 1987
Audio production: Institut Ramon Llull

Vater, der Schmerz

الألمانية

Vater, der Schmerz war nicht nötig,
weder die Nadeln zur Strafe, noch das Knirschen
der Zähne zu Lebzeiten, noch der kalte Schweiß,
noch der phosphoreszierende Tumor, noch die Wunde,
die sich ausbreitet wie ein nächtlicher See.

Was Du von unseren Lippen hören wolltest,
hätten wir Dir ohne Schluchzen besser sagen können;
Dein fernes Haus
hätten wir auch so gefunden, einfach aufwärts gehend.

Das Licht des ewigen Fensters,
hinter dem Du wach bleibst, um auf uns zu warten,
und im Buch der Geborenen liest,
war oben auf dem Hügel und in der Nacht leuchtend genug,
um niemals vom Weg abzukommen
und an Deiner großzügigen Abendtafel
mit der genauen Pünktlichkeit des Todes zu erscheinen. Nein, Vater,
der Schmerz war nicht nötig.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

Niu i Sepulcre

الكاتالوينية | Carles Duarte

"Hi ha una au que ella sola es refà i regenera: Fènix, els assiris en diuen"
Ovidi, Les metamorfosis, llibre XV, 392-394

Per a Cristina Peri Rossi


Niu i sepulcre,
mor i reneix, l’au Fènix,
en un bressol de branques,
enmig d’aromes denses,
brases del plor dels arbres.

Abans de consumir-se i recrear-se,
d’abandonar-se en un darrer crepuscle,
els ulls antics veuran el pas dels segles,
tantes nits escrivint-li a les plomes
el nom rogenc de l'alba.

S’enlaira enllà dels límits,
davalla per nodrir-se de resines,
ens mira resignada a persistir-se;
cansada, commoguda,
dibuixa el vol sagrat,
el cant que es dreça al cel
com si es tractés d’un himne
mentre el silenci comença a devorar-nos.

from: Els immortals
Edicions 3 i 4, , 2006
Audio production: Institut Ramon Llull

Nest und Grabstätte

الألمانية


»Einen Vogel gibt es, der selbst sich erzeugt und erneuert. Phoenix nennt der Assyrier ihn.«

Ovid, Metamorphosen, Buch XV, 392–394

Für Cristina Peri Rossi

Nest und Grabstätte,
er stirbt und wird wiedergeboren, der Vogel Phönix,
in einer Wiege aus Zweigen
inmitten dichter Düfte,
Nachglut des Weinens der Bäume.

Bevor er sich aufzehrt und wiedererschafft,
sich hingibt in einer letzten Dämmerung,
sehen die alten Augen den Fortgang der Jahrhunderte,
so viele Nächte die ihm auf die Federn
den rötlichen Namen des Tagesanbruchs schrieben.

Er steigt hinauf bis jenseits der Grenzen,
fliegt hinab, um sich von Harz zu ernähren,
er schaut uns an, hat sich damit abgefunden, sich zu überdauern;
müde, bewegt,
zeichnet er den heiligen Flug,
den Gesang, der sich im Himmel aufrichtet,
als handelte es sich um eine Hymne,
während die Stille beginnt, uns zu verschlingen.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

Mare, no em renyis

الكاتالوينية | Màrius Sampere

Mare, no em renyis, sí, ja sé,
que m’he fet vell,
però jo no he sigut!

Jo no he sigut, deia d’infant
ben protegit per las primeres clarors.
Per què no dir-ho ara, al recer
de les últimes ombres?

Les joguines trencades per terra,
tot fet malbé, fill, no tens remei!
Mentida, mare,
ha estat aquell, no el veus com fuig?

I sempre aquell, mare, el mateix que et va desfer
el llit, el pare gras, el dimoni pelut
que ens roba la força i la bellesa.

Potser és just, no ho sé pas: li devíem
l’alè, la pell llisa i fresca, fins i tot
el goig immens d’estimar-nos. Però
jo no he sigut, mare. No em veus?, mira’m,
jo ja vinc
a poc a poc, amb bastó.

© Màrius Sampere
Audio production: Institut Ramon Llull

Mutter, Schimpf nicht mit mir

الألمانية

Mutter, schimpf nicht mit mir, ja, ich weiß,
ich bin alt geworden,
aber ich war’s nicht!

Ich war’s nicht, sagte ich als Kind,
wohlbehütet durch den ersten Lichtschein.
Warum es nicht jetzt sagen, im Schutz
der letzten Schatten?

Das zerbrochene Spielzeug auf dem Boden,
alles kaputt, Kind, du bist ein hoffnungsloser Fall.
Stimmt nicht, Mutter,
es war dieser da, siehst du nicht, wie er flieht?

Und immer dieser da, Mutter, derselbe, der dir das Bett
zerwühlt hat, der fette Vater, der haarige Teufel,
der uns die Kraft und die Schönheit raubt.

Vielleicht ist es nur gerecht, ich weiß es nicht, wir waren ihm
den Atem schuldig, die glatte und frische Haut, sogar
die große Freude, uns zu lieben. Aber
ich war’s nicht, Mutter. Siehst du mich nicht? Schau mich an,
ich komme ja schon,
schön langsam, am Stock.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

L’abisme

الكاتالوينية | Carles Duarte

L’albada és de cristall
i una Lluna de marbre
s’allunya pel ponent.
Dins els teus ulls
viu un silenci dens,
un fred precís
que ens pren la mà
i ens duu molt lentament
fins al llindar,
sense passat,
sense futur,
on tot és fet d’abisme.
T’abraço fort,
m’abraces,
vençuts per aquesta set,
per aquest dolor
que es torna inextingible.
Aprenc a abandonar-me.
La mar i jo
ja som només
la llàgrima.

from: El centre del temps
Edicions 62, 2003
Audio production: Institut Ramon Llull

Der Abgrund

الألمانية

Das Morgengrauen ist aus Kristall
und ein Mond aus Marmor
entfernt sich im Westen.

In deinen Augen
wohnt ein dichtes Schweigen
eine präzise Kälte,
die unsere Hand nimmt
und uns sehr langsam
bis zur Schwelle führt,
ohne Vergangenheit,
ohne Zukunft,
wo alles aus Abgrund gemacht ist.

Ich umarme dich fest,
du umarmst mich,
überwältigt von diesem Durst,
von diesem Schmerz,
der unauslöschlich wird.

Ich lerne, mich zurückzulassen.

Das Meer und ich
sind jetzt
nur noch
die Träne.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

La mort

الكاتالوينية | Carles Duarte

Hi ha vespres que la mort em mira d’amagat
en l’horitzó que s’incendia;
hi ha matins que la sento esperant-me enmig d’una tempesta.

La mort se’m fa present sovint
i cada cop s’assembla més a mi;
en sento el tacte blanc al cor exhaust
o als ulls d'algú que odia.

Hi ha nits que dorm amb mi
i que se’m queda arrapada
a les parpelles.

La mort és un nom lent
que el meu cos aprèn a pronunciar.

from: El centre del temps
Edicions 62, 2003
Audio production: Institut Ramon Llull

Der Tod

الألمانية

Es gibt Abende, da schaut mich der Tod heimlich an
im Horizont, der Feuer fängt;
es gibt Morgen, da spüre ich, wie er mitten im Sturm auf mich wartet.

Der Tod erscheint mir oft
und sieht mir immer ähnlicher;
ich spüre, wie weiß er sich anfühlt im erschöpften Herzen
oder in den Augen eines Hassenden.

Es gibt Nächte, da schläft er mit mir
und klebt dann
an meinen Augenlidern.

Der Tod ist ein langsamer Name,
mein Körper lernt, ihn auszusprechen.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

DAVANT DEL RAM

الكاتالوينية | Perejaume

Davant del ram,
damunt els extraordinaris
materials aflorants,
davant la terra
enflorada de valls i les valls
d’esbadellar-se la terra,
per entre els marcits abismes
i els costers aponcellats,
em pregunto, a cada vall,
quines muntanyes l’han desclosa.

© Perejaume
from: Pagèsiques. Unpublished
Audio production: institut ramon llull

VOR DEM ZWEIG

الألمانية

Vor dem Zweig,
auf den außerordentlichen
hervorblühenden Materialien,
vor der Erde,
überblüht mit Tälern und vor den Tälern,
erzeugt von der Erde, die sich blühend öffnet,
zwischen den verwelkten Abgründen
und den wie Knospen verschlossenen Steigungen
frage ich mich bei jedem Tal,
welche Berge es geöffnet haben.

Übersetzt von Àxel Sanjosé

Fan plastilina quan parlen

الكاتالوينية | Núria Martínez-Vernis

On les cases es desballesten, on les parets tenen pintades la ràbia
la nineta és entre les runes
una excel·lència dins d’un planeta.
Descabellada o amb clenxa,
és al·lucinada voluntat que ha fet diana.

L’esquena
és la veïna que passa,
la casa custodiada per les màquines i el gos
i la llum que transita la intermitència.
Cara a l’altre
les parets són corbes que es tanquen com esfera
i s'hermetitzen en un sol cos.

L’u es desprèn del temps,
el minut és també un segle,
i el luxe del que tens quan gargoteges
és talent.

T’he escrit a la façana
jungle amb lletres arrodonides.
-Si marxo, ja no és llum
i els cotxes emboteixen
fetges encara no prou.

Em lligava la campaneta a l’alçada dels prestatges
atapeïts amb protagonistes
de joguina, repeteixo, joguines.
Les regalo.  

La saturació és un luxe de viatge,
de vol, que és la por.

Passa que l’oasi és estar-hi.

© Núria Martínez-Vernis
Audio production: institut ramon llull

Sie machen Knetmasse, wenn sie sprechen

الألمانية

Wo die Häuser auseinanderfallen, wo an den Wänden die Wut gemalt ist,                                                 
steht das Püppchen zwischen dem Schutt,
eine Exzellenz innerhalb eines Planeten.
Ungekämmt oder mit Scheitel
ist sie geblendeter Wille, der das Ziel getroffen hat.

Der Rücken
ist die Nachbarin, die vorbeigeht,
das von den Maschinen und dem Hund bewachte Haus
und das Licht, das den Dauerwechsel befährt.
Dem anderen zugewandt,
sind die Wände Kurven, die sich als Kugel schließen,
hermetisch zu einem einzigen Körper geworden.

Der eine löst sich von der Zeit,
die Minute ist auch ein Jahrhundert,
und der Luxus dessen, was du hast, wenn du kritzelst,
ist Talent.

Ich habe dir auf die Fassade
jungle hingeschrieben in gerundeten Buchstaben.
— Wenn ich gehe, ist kein Licht mehr,
und die Autos stopfen
Lebern noch nicht genug.

Ich band mir das Glöcklein um auf der Höhe der Regale,
die mit Spielzeug-Protagonisten gefüllt waren,
ich wiederhole, Spielzeuge.
Ich verschenke sie.

Die Sättigung ist ein Luxus des Reisens,
des Flugs, der Angst ist.

So verhält sich’s: die Oase ist, dort zu sein.

Übersetzt von Àxel Sanjosé

Com m’agrada

الكاتالوينية | Màrius Sampere

Com m’agrada escriure en una llengua
que diuen que es mor.
Quina sensació de pau i alleujament
portar-la de baixada cap als aiguaneixos,
l’obaga, l’entrecuix, la santa dona
de les primeres clarors.

S’obria el sexe i jo obria els ulls
i vaig llegir, per les parets sagnants,
això: parlaré!
I ara dic, ara que ho sé tot
de l’amor i dels lladres,
com més fonda la mort, més endins de la terra!

© Màrius Sampere
from: La taula i les estrelles
Columna, 1992
Audio production: Institut Ramon Llull

Wie gut es mir gefällt

الألمانية

Wie gut es mir gefällt, in einer Sprache zu schreiben,
von der es heißt, sie sterbe aus.
Welch Gefühl von Frieden und Erleichterung,
sie abwärts zu den Quellen zu tragen,
zur Schattenseite, zwischen die Beine, zur heiligen Frau
des ersten Lichtscheins.

Das Geschlecht öffnete sich, und ich öffnete die Augen
und las an den blutenden Wänden
dies: Ich werde sprechen!
Und nun sage ich, da ich alles weiß
über die Liebe und die Räuber:
Je tiefer der Tod, desto verwurzelter in der Erde!

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

Aquell qui encara no ha nascut

الكاتالوينية | Carles Duarte

"Més feliç que els uns i els altres és el qui encara no ha nascut"
Eclesiastès, 4.2


Aquell qui encara no ha nascut
no ha viscut ni el dolor ni la paraula,
ni el creixement ni el cansament dels dies,
ni l’ha colpit l’avidesa dels cossos
o el llambrec de la llum damunt les mans,
i no coneix l’agilitat del puma
ni els colors vistents del guacamai;
no ha sofert tampoc cap fred inhòspit
ni la humitat feixuga
que alenteix les hores,
no s’ha emprovat el vell vestit del mar,
ni ha tocat els arbres ni les roques,
ni ha caminat la mort.

Potser és feliç
el qui encara no ha nascut,
però no duu ni a la pell ni a la memòria
el tast dels anys,
i la textura del vent
no n’habita la sang,
ni ha fruitat als seus llavis
el crit de la tendresa.

Potser és feliç
sense l’olor del te
i el gust de la taronja.

Jo no podria ser-ho.

from: Tríptic hebreu
La Magrana/RBA, 2002
Audio production: Institut Ramon Llull

Wer noch nicht gelebt hat

الألمانية

»Und besser daran als beide ist, wer noch nicht geboren ist«
Prediger, 4.3

Wer noch nicht gelebt hat,
hat weder den Schmerz erlebt noch das Wort,
weder das Wachsen der Tage noch ihre Erschöpfung,
die Gier der Körper traf ihn nicht
oder der rasche Blick des Lichts auf den Händen,
er kennt nicht die Gewandtheit des Pumas
und die prächtigen Farben des Ara;
auch litt er nie unwirtliche Kälte
noch die schwere Feuchtigkeit,
die die Stunden verlangsamt,
probierte nie das alte Meereskleid an,
berührte weder Bäume noch Felsen
und hat den Tod nicht durchwandert.

Vielleicht ist glücklich,
wer noch nicht geboren wurde,
aber er trägt weder auf der Haut noch im Gedächtnis,
wie sich die Jahre anfühlen,
und die Stofflichkeit des Windes
wohnt nicht in seinem Blut,
auf seinen Lippen gab noch keine Früchte
der Schrei der Zärtlichkeit.

Vielleicht ist er glücklich
ohne den Geruch nach Tee
und den Geschmack der Orange.

Ich könnte es nicht sein.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

Va ser una nit

الكاتالوينية | Màrius Sampere

Va ser una nit.
Anem-nos a morir, va dir la mare.
M’agafava fortament la mà.
Jo la seguia dòcil, ben unit
a l’amor i el ventre que em guiaven
a tornar a néixer del dolor de dona.

Caminàrem a l’atzar del vent
cap a la pedrera sinistra,
pels camps preliminars del suïcidi,
i ens exhortava a fer-ho
l’himne antic de les herbes humides.

Ella no deia res, bleixava fort.
A poc a poc la mà va amorosir-se
i no hi tenia ungles ni suor.
Va deturar-se, i en un lloc estrany,
on la mort no hi era ni hi seria,
va besar-me el front; va demanar: perdona’m,
i desfent el camí de les estrelles
tornàrem cap a casa.

© Màrius Sampere
from: Llibre de les inauguracions
Columna, 1986
Audio production: Institut Ramon Lllull

Es was eines Nachts

الألمانية

Es war eines Nachts.
Gehen wir sterben, sagte die Mutter.
Sie nahm mich fest bei der Hand.
Ich folgte ihr brav, eng verbunden
mit der Liebe und dem Leib, die mich führten,
um noch einmal geboren zu werden aus dem Schmerz der Frau.

Wir gingen aufs Geratewohl des Windes
zum unheimlichen Steinbruch
über die Vorfelder des Selbstmords,
und die alte Hymne der feuchten Gräser
ermahnte uns, es zu tun.

Sie sagte nichts, keuchte schwer.
Nach und nach wurde die Hand weich
und hatte weder Fingernägel noch Schweiß.
Sie hielt an, und an einem fremden Ort,
wo der Tod nicht war und auch nie sein würde,
küsste sie mich auf die Stirn; und bat mich dann: Verzeih mir,
und wir schritten den Weg der Sterne zurück,
gingen wieder nach Hause.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé

quan et veig; quan no et veig

الكاتالوينية | Eduard Escoffet

quan et veig; quan no et veig
quan et veig ara; quan no et veig ara
quan et veig cos i cos; quan no et veig cos i cos
quan et veig tu la casa el pes; quan no et veig tu la casa el pes
quan et veig i plou; quan no et veig i plou
quan et veig les coses que em dius; quan no et veig les coses que em dius
quan et veig afono el mot en la pedra la porta; quan no et veig afono el mot
                                                                                       en la pedra la porta
quan et veig i quan no et veig; quan no et veig i quan et veig
quan et veig quan et veig i moro quan et veig; quan no et veig quan no
                                                                       et veig i moro quan no et veig
quan et veig fet i fet; quan no et veig res
quan et veig aquesta llum aquesta encegadora llum dóna voltes; quan
                     no et veig aquesta llum aquesta encegadora llum dóna voltes
quan et veig i clou; quan no et veig i clou la rosa

© Eduard Escoffet
Audio production: institut ramon llull

Wenn ich dich seh

الألمانية

wenn ich dich seh; wenn ich dich nicht seh
wenn ich dich seh: jetzt; wenn ich dich nicht seh: jetzt
wenn ich dich seh: körper und körper; wenn ich dich nicht
                                                         seh: körper und körper
wenn ich dich seh: du das haus das gewicht; wenn ich dich nicht seh:
                                                                         du das haus das gewicht
wenn ich dich seh und es regnet; wenn ich dich nicht seh und es regnet
wenn ich dich seh: die dinge die du mir sagst; wenn ich dich nicht seh:
                                                                         die dinge die du mir sagst
wenn ich dich seh versenke ich das wort in den stein die tür; wenn ich dich
                                      nicht seh versenke ich das wort in den stein die tür
wenn ich dich seh und wenn ich dich nicht seh; wenn ich dich nicht seh und
                                                                                           wenn ich dich seh
wenn ich dich seh, wenn ich dich seh und sterbe wenn ich dich seh;
wenn ich dich nicht seh, wenn ich dich nicht seh und sterbe wenn ich dich
                                                                                                        nicht seh
wenn ich dich seh: tat und tat; wenn ich dich nicht seh: nichts
wenn ich dich seh: dieses licht dieses blendende licht dreht sich im kreis;
wenn ich dich nicht seh: dieses licht dieses blendende licht
                                                                              dreht sich im kreis
wenn ich dich seh und es schließt; wenn ich dich nicht seh
                                                                                 und es schließt die rose

Übersetzt von Àxel Sanjosé