Volker Braun 
Translator

on Lyrikline: 5 poems translated

from: الولزية to: الألمانية

Original

Translation

Unffurf

الولزية | Grahame Davies

Rhai unffurf o ffurfiol yw’r Siapaneiaid.
Os am eu denu i agor ffatri
ym mlaenau rhyw gwm diarffordd
gwell yw ichi ddysgu eu defodau dieithr
fel cyfnewid cardiau yn syth wrth gyfarfod,
a selio bargen ag anrheg fach.
Selio bargen y buwyd y diwrnod hwnnw
mewn cyfarfod bach stiff ym mharlwr y maer;

tri phennaeth busnes o Siapan,
yn eu siwtiau unffurf,
yn ddifynegiant, ddi-Saesneg;
a’r cyfieithydd nerfus yn ddolen
rhyngddyn nhw a'r tri gwr lleol
y maer, ei ddirprwy,
a’r ffotograffydd
oedd yno i gofnodi’r foment fawr.
Y cyflwyno i gychwyn:
‘Mr Sakamoto’; bow bach cwrtais.
‘Mr Sato’; bow.
‘Mr Fujimoto’; bow.

© Grahame Davies

Gleichartig

الألمانية

Ein einförmig förmliches Volk, die Japaner:
Wenn man sie ködern will, ein Standbein
In eins unsrer unzugänglichen Täler zu setzen
Ist es gut, ihre seltsamen Sitten zu kennen
Als wie: beim Begegnen sofort Visitenkarten zu tauschen
Und einen Handel zu besiegeln mit kleinen Geschenken.
Ein Geschäft wurde auch dieser Tage besiegelt
Bei einem kleinen förmlichen Treffen im Salon des Bürgermeisters;

Drei Firmenchefs aus Japan
In ihren einheitlichen Anzügen
Ausdruckslos und nicht in der Lage, sich auszudrücken
Und der nervöse Translater als Mittelsmann
Zwischen ihnen und den drei lokalen Größen
Dern Bürgermeister, seinem Stellvertreter
Und dem Fotografen
Der vor Ort ist, um den Moment zu verewigen.
Zuerst die Vorstellung:
,,Mr. Sakamoto”, kleine höfliche Verbeugung.
,,Mr. Sato”, Verbeugung.
,,Mr. Fujimoto”, Verbeugung.
Die Vornamen
Werden von diesen geheimnisvollen Boten nicht angeboten
Zu ihren Nachnamen, die einander nachahmen.
Und der Translater wendet sich an die Waliser:
,,Und Sie sind?”
,,Mr. Jones”, sagt der Bürgermeister.
,,Und Sie?” zu dem Stellvertreter:
,,Mr. Jones.”
Und ein kleines Lächeln begrußt diesen Zufall.
An den Fotografen gewandt –
Die Etikette gebietet, jeden in den Katechismus zu nehmen aus Höflichkeit –
,,Und Sie?”
Es war nicht möglich zu lügen.
,,Mr. Jones”, sagt er.

Schwer, die Gefühle der Japaner zu ergründen
Als sie ihr Geschenk an die Stadt überreichten
Ein schwarzer Ghettoblaster, Symbol ihrer Arbeit
Das unser hundert vor der Stütze rettet
Aber es sollte nicht wundern, wenn sie hinter den Pokermienen
Über unser einfaches Völkchen staunten
Und seine einfältigen Bräuche
Nach denen ein Name für alle genügt.

Übersetzt von Volker Braun

Rough Guide

الولزية | Grahame Davies

Mae’n digwydd yn anorfod,
fel dr yn dod o hyd i’w lefel,
ond bob tro yr agoraf lawlyfr teithio
‘rwy’n hwylio heibio’r prifddinasoedd a’r golygfeydd,
ac yn tyrchu i strydoedd cefn diolwg y mynegai,
a chael fy mod yn Ffrainc, yn Llydäwr;
yn Seland Newydd, Maori;
yn yr Unol Daleithiau - yn dibynnu ar ba ran -
‘rwy’n Navajo, yn Cajun, neu’n ddu.

Y fi yw’r Cymro Crwydr;
yn Iddew ymhob man.
Heblaw, wrth gwrs, am Israel.
Yno, ‘rwy’n Balesteiniad.

Mae’n rhyw fath o gymhlethdod, mae’n rhaid,
fy mod yn codi’r grachen ar fy psyche fel hyn.
Mi dybiaf weithiau sut beth a fyddai
i fynd i un o’r llefydd hyn
a jyst mwynhau.

Ond na, wrth grwydro cyfandiroedd y llyfrau
yr un yw’r cwestiwn ym mhorthladd pob pennod:
“Dinas neis. ‘Nawr ble mae’r geto?”

© Grahame Davies

Anders reisen

الألمانية

Es geschieht unausweichlich
Wie das Wasser seinen Pegel einnimmt:
Doch sobald ich ein Reisehandbuch öffne
Segle ich an den Highlights vorbei und den Haupstädten
Und wühle mich in die Hintergassen des Registers
Und finde mich in Frankreich: ein Bretone;
In Neuseeland: Maori;
In den USA – je nach dem Landstrich –
Bin ich ein Navajo, ein Cajun, ein Schwarzer.

Ich bin der Wandernde Welshman
Ein Jude an jedem Ort.
Außer, natürlich, in Israel
Dort bin ich Palästinenser.

Das ist so eine Art Komplex (ich weiß)
Daß ich eine solche Krätze auf meine Seele lade.
Manchmal denke ich schon, wie es wäre
An einen dieser Plätze zu gehn
Und nur zu genießen.

Doch wenn ich die Kontinente der Bücher durchwandre
hab ich die selbe Frage im Hafen jeden Kapitels:
Nette Stadt. Aber nun, wo ist das Ghetto?

Übersetzt von Volker Braun

Llwyd

الولزية | Grahame Davies

Llwyd yw’r pethau sy’n goroesi i gyd:
ar derfyn dydd, cymylau uwch y glyn.
Mae’r rhain yn aros, er pob newid byd.

Y llanw’n llenwi’r harbwr ar ei hyd,
y cen ar greigiau’r chwarel ar y bryn.
Llwyd yw’r pethau sy’n goroesi i gyd:

Cyfnos y cwm yn disgyn fesul stryd,
y glaw sy’n sgleinio ar y llechi tyn.
Mae’r rhain yn aros, er pob newid byd.

Y niwl sy’n cuddio creithiau’r gweithfeydd mud,
a lludw’r aelwyd lle bu’r fflamau ‘nghynn.  
Llwyd yw’r pethau sy’n goroesi i gyd:

Y môr a gariodd gyfoeth gwlad yn fflyd,
yr wylan heda uwch y glannau hyn.
Mae’r rhain yn aros, er pob newid byd.

Y cartref wnawn o ddur a maen ynghyd,
grëwn o dduwch ac o olau gwyn.
Llwyd yw’r pethau sy’n goroesi i gyd.
Mae’r rhain yn aros, er pob newid byd.

© Grahame Davies

Grau

الألمانية

Grau ist alles, was dauert
Am Ende des Tags, die Wolken im Tal.
Sie bleiben, wie die Zeit auch erschauert.
Die Flut vom Hafen ummauert
Die Flechte, die am Felsen nagt ihr Mahl.
Grau ist alles, was dauert:
Die Dämmerung in die Straßen gekauert
Der Regen malt die festen Schiefer fahl.
Sie bleiben, wie die Zeit auch erschauert.
Im Regen die Reviere, versauert
Und die Asche der Öfen von Flammen kahl.
Grau ist alles, was dauert:
Das Meer, in dem die Flotte zaudert
Die Möwe flegelnd über dem Kanal.
Das bleibt, wie die Zeit auch schaudert.
Dies Haus aus Stahl, darin ein Quader trauert
Gehaun aus Schwärze und weißem Strahl.
Grau ist alles, was dauert.
Das bleibt, wenn auch die Zeit erschauert.

Übersetzt von Volker Braun

Creator

الولزية | Grahame Davies


(While walking near Offa’s Dyke in his home village of Coedpoeth one Sunday morning in early 1945, Harold Tudor heard a young delivery boy singing a Welsh song to himself.  In that instant, he was inspired to establish the International Eisteddfod as a means of healing the divisions of war.)

Man cwrdd, neu fan cau allan ydyw’r ffin;    
â chraith Clawdd Offa’n hollti’r fro yn ddwy,   
eiddo pob enaid byw yw dewis p’un.               

Ar fore Sul, cael tro ar ben dy hun                   
ar hyd y lôn sy’n derfyn gwlad a phlwy’;         
man cwrdd, neu fan cau allan ydyw’r ffin.      

Llais gynnau pell y grymusterau blin.
Llais plentyn na ŵyr ddim o’u dicter hwy;    
eiddo pob enaid byw yw dewis p’un.     

Ac yn y fan,  gweld popeth megis llun:   
y byd lle na fydd codi arfau mwy,   
man cwrdd, neu fan cau allan ydyw’r ffin.

Dagrau iachâd sy’n glasu’r erwau crin,  
neu’r dicter cyfiawn sy’n coleddu’r clwy’,  
eiddo pob enaid byw yw dewis p’un.    

Y cenedlaethau’n rhannu’r gân fel gwin,     
heb feddwl gyntaf pam, na ble, na phwy;           
man cwrdd, neu fan cau allan ydyw’r ffin,
eiddo pob enaid byw yw dewis p’un.

© Grahame Davies

Der Begründer

الألمانية


While walking near Offa’s Dyke in his home village of Coedpoeth one Sunday morning in early 1945, Harold Tudor heard a young delivery boy singing a Welsh song to himself. In that instand, he was inspired to establish the International Eisteddfod as a means of healing the divisions of war.


Grenze, Ort sich zu treffen / zu meiden:
Eine Narbe (:Offas Wall), die das Land trennt
Die Macht der Seele, sich zu entscheiden.

Am Sonntagmorgen ein einsames Schreiten
Den Weg entlang, der ans Ende rennt;
Die Grenze der Ort, sich zu treffen / zu meiden.

Die Stimme der Waffen wütender Zeiten.
Die Stimme des Kinds, das deren Groll nicht kennt;
Die Macht der Seele, sich zu entschieden.

Und sogleich beginnt ein Bild sich zu breiten:
Die Welt, die nicht mehr in Krieg entbrennt
Grenze, Ort sich zu treffen / zu meiden.

Die Tränen fließen, in grünende Weiten
Oder der Zorn leckt die Wunden, zuend;
Die Macht der Seele, sich zu entscheiden.

Die Völker teilen das Lied und die Leiden
Ohne ewig zu fragen: mein Feind / my friend
Grenze, Ort sich zu treffen / zu meiden
Die Macht der Seele, sich zu entscheiden.

Übersetzt von Volker Braun

Coch

الولزية | Grahame Davies

Ti’n gosod yr olewyddion gyda’r feta,
a rhoi’r ciabatta’n barod at y cwrdd,
agor y coch, a dyro’r gwyn i oeri;
a chynnau’r gannwyll bersawr ar y bwrdd.

Rhyw antipasti bach i godi archwaeth,
a chwlffyn o baguette gerllaw y gwin;
rhyw beth fel hyn yw trafod achub Cymru
y ganrif newydd hon yn CF Un.

Tybed pa beth a wnâi o hyn, dy dadcu,
a heriodd garchar er mwyn Yncl Joe,
yr un a gadwodd faner goch y chwyldro
i chwifio drwy dridegau’r pentref glo?

Yr un a aeth i Rwsia ar wahoddiad
i dderbyn Sofietaidd ddiolch-yn-fawr,
a dod yn ôl â cherflun bach o Lenin,
sy’n addurn uwch dy silff-ben-tân di ‘nawr.

Yr un enillodd lid y rhecsyn lleol
am gyfarfodydd gweithwyr yn ei dy.
Tybed pa beth feddyliai ef o wyres,
sy’n nashi dosbarth-canol bach fel ti?

Tybed yn wir. Ond merch dy dadcu wyt ti:
dau o’r un brethyn mewn gwahanol ffyrdd,
yn ceisio cuddio creithiau anghyfiawnder
drwy beintio’r byd i gyd yn goch - neu’n wyrdd.

© Grahame Davies

Rot

الألمانية

Du servierst grüne Oliven zum Feta
Und Ciabatta, ofenfrisch
Dekantierst den Roten und stellst den Weißen kalt;
Die Duftkerze brennt zum Empfang aufm Tisch.

Ein paar Antipasti, um für Appetit zu sorgen
Und ein langes Baguette zum Vertilgen des Weins;
So etwa verläuft die Debatte zur Rettung von Wales
Im Jahr 2000 in Cardiff Eins.

Ich frag mich, was hielte er davon, dein Grand-dad
Der einst für den Kreml den Kragen riskiert
Er, der die rote Fahne schleppte
In den Dreißigern durch das Kohlerevier?

Er, der persönlich entgegennahm
Den Dank im Arbeitervaterland
Und heimkam mit der gußeisernen Leninfigur;
Da steht sie, auf den Kaminsims verbannt.

Er, der dem Lokalpack herzlich mißfiel
Auf den Meetings; das hieß der Klassenhaß.
Ich frag mich, was er von den Enkeln hält
Den Nationalisten der middle-class.

Das frag ich mich. Doch du bist deines Großvaters Kind:
Aus dem selben Faden nur anders gediehn
Und entschlossen, das Unrecht wegzuradiern
Indem die ganze Welt rot wird – oder walisisch grün.

Übersetzt von Volker Braun