Theres Moser 
Translator

on Lyrikline: 11 poems translated

from: الكاتالوينية to: الألمانية

Original

Translation

La poesia

الكاتالوينية | Josep Piera

No són veus celestials, que de lluny
endins ens parlen. Són veus estimades.
Veus de dins, veus distants, veus que diuen
un camí que ningú no sap on va.

Hi ha veus que són fanals en un carreró fosc;
com n’hi ha que són remors de llunyanies.
Hi ha veus que ens han fet ser de mots.
Veus callades, veus absents, veus silencis...

La poesia són veus convertides en sons
que diuen d’on venim, on anem, i qui som.

© Edicions 62
from: En el nom de la mar
Barcelona: Edicions 62, 1999
Audio production: Institut Ramon Llull

DIE POESIE

الألمانية


Nicht himmlische Stimmen sind es, die von fern
in dir sprechen. Geliebte Stimmen sind es.
Innere Stimmen und entfernte, Stimmen, die dir einen Weg zeigen
von dem niemand weiss wohin er führt.

Manche Stimmen sind wie Laternen in einer dunklen Gasse;
andere wie ein von weit herkommendes Gemurmel.
So manche haben uns zum Schreiben gebracht.
Verschwiegene, abwesende, schweigende Stimmen...

Die Poesie ist in Klänge verwandelte Stimmen
die uns sagen, woher wir kommen, wohin wir gehen und wer wir sind.

Übersetzt von Theres Moser

Solstici

الكاتالوينية | Antoni Vidal Ferrando

Les paraules són cérvoles que fugen de la mort
Tenen fred i se'n duen la tarda dins els ulls
Se'n duen instants liles com la mar de Menorca
Mai no he tornat d’aquells horitzons que eren música
Ardents sacerdotesses hi ballaven descalces
Embriagues d'aromes de roser imperial
Des d'un vaixell corsari pensaria els seus besos
Pensaria un rivet de notes d'oboè
A més de laberints les paraules són cérvoles
Beuen aigua dins l'últim batec de la tardor
Esdevenen deesses amb flors a la cintura
Volen créixer com taques de rovell i desfici
Mentre passa el perfil malva-rosa del vent
Passen contrabandistes pels sorrals de l'absència
Som l'amo de la seva tristesa i d'un vell gos
Tot allò que m'espera no té nom a cap mapa

© Antoni Vidal Ferrando
from: Cap de cantó
Proa, 2004
Audio production: Institut Ramon Llull

Sonnenwende

الألمانية

Die Worte sind Hirschkühe, die den Tod fliehen
Sie frieren und haben Dämmerung im Blick
Lilafarben wie das Meer auf Menorca
Ich bin nie mehr zurückgekehrt von diesen Horizonten
der Musik, wo Priesterinnen feurig barfuß tanzten
berauscht von königlichen Rosendüften
Von einem Korsarenschiff aus dächte ich an ihre Küsse
erfände eine Umrahmung mit Oboe
Worte sind nicht nur Labyrinthe, sondern auch flüchtig,
trinken Wasser im letzten Abendlicht
werden zu Göttinnen mit Blumen geschmückt
Wollen wachsen wie Flecken von Rost und Unruhe
Während der Wind sein malvenrosa Profil zeigt
ziehen Schmuggler über die Dünen der Abwesenheit
Herr bin ich der Traurigkeit und eines alten Hunds
Was mich erwartet findet sich auf keiner Karte

Aus dem Katalanischen von Theres Moser

No ens mourem d’aquí

الكاتالوينية | Bartomeu Fiol

De aquí no se va nadie.
                                LEON FELIPE

No ens mourem d’aquí –tu ho saps ben cert-,
a aquesta riba atansats, abocats a la ventada,
als nords de la pluja i als silencis de l’asfíxia
-tossuts, tossuts, tossuts,
arrruixats, sorruts i llords
i tot el que vulgueu-,
sense un ben establert salconduit
amb molts pesants segells, regalimosos,
on, amb claredats de sang, estigui escrita
tota la veritat, lletra per lletra.

© Bartomeu Fiol
from: Calaloscans
Deadelus, 1966
Audio production: Institut Ramon Llull

Wir ziehen hier nicht weg

الألمانية

De aquí no se va nadie
                                             LEON FELIPE

Wir ziehen hier nicht weg – das weißt du genau -.
an dieses so nahe Ufer, aus dem Fenster gelehnt,
dem Regen zugewandt und dem erstickenden Schweigen
- starrköpfig und mehr als starrköpfig,
ungestüm, barsch und dreckig,
und alles, was ihr wollt -,
ohne einen ausgestellten Passierschein
mit den schweren, triefenden Siegeln darauf
wo mit der Klarheit des Bluts geschrieben stünde
die ganze Wahrheit, Buchstabe für Buchstabe.

Aus dem Katalanischen von Theres Moser

L’arada i la terra

الكاتالوينية | Bartomeu Fiol

L’engany del giny on campa l’artifici
pot ser considerable –i respectable.
Però aquí, cada llaurada
vol tenir més que veure amb la terra
que no amb la forma de l’arada.

© Bartomeu Fiol
from: Catàleg de Matèries
El Tall Editors, 1998
Audio production: Institut Ramon Llull

Pflug und Erde

الألمانية

Der trügerische Schein des Artefakts
kann beträchtlich und respektabel sein.
Hier aber will jede Pflugschar
mehr mit der Erde verbunden sein
und nicht mit der Form des Pflugs

Aus dem Katalanischen von Theres Moser

Des del santuari de Consolació

الكاتالوينية | Antoni Vidal Ferrando

Entr a la clastra buida. Jocs de faroles, ecos que anuncien la
posta. Ara tot esdevé molt menys cutani. Cerc amb els ulls
l'incendi, l'argot de la planura. Formacions dunars i els
poderosos territoris d'un núvol són la terra i el cel d'indrets on
hem estat feliços. Pens la teva cintura d'herba sana, la llunyania,
on regna un arxipèlag. Ens farem vells i pàmfils i maldestres, amor meu.

© Antoni Vidal Ferrando
from: El batec de les pedres
Edicions 62, 1996
Audio production: Institut Ramon Llull

Vom Heiligtum La Consolació aus

الألمانية

Ich trete in den leeren Hof. Lichtspiele, Echos verkünden die
Abenddämmerung. Von nun an geht alles viel weniger unter die Haut. Ich
suche mit den Augen den Brandherd, und den Jargon der Ebene.
Dünenformen und mächtige Wolkengetüme
bevölkern den Himmel, unter dem wir einst glücklich waren.
Ich denke an deine Taille wie frisches Gras, an die Ferne eines autarken
Archipels. Wir werden alt, lahm und unbeholfen, meine Liebe.

Aus dem Katalanischen von Theres Moser

Estornells

الكاتالوينية | Antoni Vidal Ferrando

La tarda s'enamora d'aquell lloc. Parl d'un pati
amb gàbies d'ocell i dibuixos amb guix,
que eren de sols i grans navilis a la vela.
Com una oració, els diumenges, amb suc
de llimona, la mare m'enllustrava els cabells.
Jo duia dins la boca mil estrelles de mar.
Pels carrers veien créixer l'abril sense geranis.
Quan ploraven els gossos enyoràvem els morts.
Les penes de l'infern formen part del paisatge
i de la dialèctica més pura d'aquells dies.
Encara, en evocar-los, el novembre convoca
un neguit de filferros i d'ornaments litúrgics.
Diluvia a les pletes dels nostres paradisos.
Els esbarts d’estornells em recorden els cels
al•legòrics del Bosch i el tema literari
de la caducitat de la vida i dels somnis.
Em recorden les trenes llargues del primer amor,
les roses que es podrien a tombes dels vençuts
i la meva infantesa d’arlequins i metralla.

© Antoni Vidal Ferrando
from: Cap de cantó
Proa, 2004
Audio production: Institut Ramon Llull

Stare

الألمانية

Der Abend ist verliebt in diesen Ort. Da ist ein Hof
voller Vogelkäfige und Kreidezeichnungen
von Sonnen und grossen Segelschiffen.
Einem Gebet gleich brachte mir Mutter sonntags
mit Zitronensaft Glanz ins Haar.
Ich trug damals tausend Seesterne im Mund.
In den Gassen kam der April ohne Geranien.
Als die Hunde heulten, vermissten wir die Toten.
Die Qualen der Hölle sind Teil des Panoramas
und der klarsten Dialektik dieser Tage.
Sollten wir sie heraufbeschwören, hält der November
genug Drahtgeflecht und liturgisches Beiwerk bereit.
Unsere paradiesische Weiden sucht ein Wolkenbruch heim.
Die Starenschwärme erinnern mich an die allegorischen
Himmel von Bosch und an das literarische Thema
der Vergänglichkeit des Lebens und der Träume.
Sie erinnern mich an die langen Zöpfe der ersten Liebe,
an die Rosen, die auf den Gräbern der Besiegten welkten
und an meine Kindheit voller Harlekins und Schrot.

Aus dem Katalanischen von Theres Moser

Bellesa

الكاتالوينية | Antoni Vidal Ferrando

Les cartes que t'escriuen els amics; el blanc d'ou
de la lluna, acampat tantes estones rera
la cortineta amb àngels de la biblioteca;
els balustres on vénen a aparellar-se, en ebris
encontres, els coloms; les figures de moro
ardents, des d'on udolen els tons laics i escarlates
de la llum del crepuscle: la bellesa transcorre
amb tu cap a les calmes de l'ésser, cap al sol
casual que han de veure passar les ploracossos,
com un roig camafeu, sobre el teu epitafi.

© Antoni Vidal Ferrando
from: Bandera blanca
Proa, 1994
Audio production: Institut Ramon Llull

Schönheit

الألمانية

Die Briefe, die dir Freunde schreiben; der schneeweiße
Mond, der so lange Zeit stehen bleibt hinter
dem Vorhang mit den Engeln in der Bibliothek;
die Baluster, zu denen die Tauben herkommen, um sich turtelnd zu paaren;
die Feigenkakteen,
glühend, die erdige und scharlachrote Töne
der Abenddämmerung zurückwerfen: Die Schönheit dringt mit dir in die
Ruhe des Seins, zur Sonne hin,
wo der Zufall will, daß Klageweiber vorbeiziehen,
wie rote Kamee über deinem Epitaph

Aus dem Katalanischen von Theres Moser

Àvia Magdalena

الكاتالوينية | Antoni Vidal Ferrando

Un altre hivern no t'ha vençut l'absència.
La posta tornarà i és com si fossis
encara la cansada silueta
que es deixa posseir per un somrís
a l'hora de besar-se, aquella mà
que encén l'espelma del rebost i malda
per treure'n les ampolles o cireres
sagnants o l’escomesa del terrible
dolç de la confitura.
Vivim mentre qualcú roman als porxos
indemnes que bastírem
un dia, enfront del temps; i l'alba nostra
és el present que som a dins uns ulls
lleials en caure el vespre.

© Antoni Vidal Ferrando
from: Bandera Blanca
Proa, 1994
Audio production: Institut Ramon Llull

Großmutter Magdalena

الألمانية

Ein weiterer Winter hat dein Fortsein nicht gelöscht.
Der Sonnenuntergang wird wiederkommen, als
wärst du noch dieselbe müde Gestalt
die sich von einem Lächeln betören läßt
wenn man sich küßt, und diese Hand,
die eine Kerze in der Vorratskammer entfacht,
und mühsam Flaschen oder blutrote Kirschen hervorkramt
oder die so entsetzlich süße Marmelade.
Wir leben solange jemand auf der Veranda ist,
die wir einst unbeschadet aufrichteten gegen die Zeit; und unser Morgen
ist die Gegenwart in Augen
die ruhig das Abendlicht betrachten.

Aus dem Katalanischen von Theres Moser

Avui sóc orgullosa del meu temps

الكاتالوينية | Montserrat Abelló

Avui sóc orgullosa del meu temps
i em dol de malversar-lo.

No faig res, no cuso ni planxo.
Vaig de pressa, passo i repasso
deu cops per un carrer.
Escruto les mirades, perdudes de tan fixes,
m’aturo a les botigues, veig les modes,
els colors verds i blaus.
M’obsedeixen els pintors abstractes
que parlen com els muts.
Em miro les mans, les meves i les vostres;
m’acosto adelerada als quioscs,
cerco llibres i noms. Sobretot noms!
Ignoro la premsa que baladreja mentides
-Si la veritat és sempre evident
i pura com un part!
Tinc pressa,
arribo al mar que em portarà ben lluny.
Però és fals, és fals,
s’han acabat els miracles.

Retorno a casa amb pas més segur,
a la vida diària.

© Montserrat Abelló
from: Vida diària
Audio production: Institut Ramon Llull

Heute bin ich stolz auf meine Zeit

الألمانية

Heute bin ich stolz auf meine Zeit
und es schmerzt mich nicht, sie zu vergeuden.

Ich tue nichts, weder nähen noch bügeln.
Gehe rasch, laufe zehn Mal
eine Gasse auf und ab.
Ich erforsche die in ihrer Starre verlorenen Blicke
bleibe vor den Geschäften stehen, betrachte die Mode,
die blauen und grünen Farben.
Mich fesseln die abstrakten Maler
die wie Stumme sprechen.
Ich betrachte die Hände, meine und eure,
nähere mich gierig den Kiosken,
suche Bücher und Namen. Vor allem Namen!
Übergehe die Presse, die lauthals Lügen verbreitet
Wo doch die Wahrheit immer offensichtlich
und klar ist wie eine Geburt!
Ich habe Eile,
komme ans Meer, das mich ganz weit weg bringen wird.
Aber es ist falsch, es ist falsch,
Schluß mit den Täuschungen.

Ich kehre sichereren Schritts nach Hause,
ins tägliche Leben zurück.

Übersetzt von Theres Moser

AQUI

الكاتالوينية | Manuel Forcano

Podries fer que al teu despatx creixés
la selva. Imaginar que la plaça de la Universitat
és enmig de la sabana, i el Tibidabo
alt i blanc com el Kilimanjaro a Kènia.
Podries transfigurar la Dama del Paraigua
fins a convertir-la en el poderós Colós de Rodes
camaobert a l’entrada del port antic de l’illa.
Podries creure que el supermercat
és el gran basar d’Alep,
que el viaducte de Vallcarca
és un dels ponts sobre el Sena,
i el Parc del Putxet, el bosc sagrat de Delfos.
Podries dir-te que ets a Súnion quan cada vespre
veus amagar-se el sol rere terrats plens d’antenes,
que el gat a casa es un tigre de Bengala,
i que el passadís fosc entre la teva habitació i la
cuina,
l’interior misteriós d’una piràmide.
Podries creure que el llum de la tauleta de nit
és el sol immens que il·lumina el fons del mar
de les costes salvatges de Guinea.
Podries. Però seguiries
aquí.

© Manuel Forcano
from: Corint
Audio production: institut ramon llull

HIER

الألمانية

Du könntest in deinem Büro
den Urwald wachsen lassen. Dir die plaça de la Universitat
mitten in der Savanne vorstellen, und den Tibidabo
hoch und weiß wie den Kilimanjaro in Kenia.
Du könntest die Dame mit dem Schirm umwandeln
Bis sie zum mächtigen Koloss von Rhodos wird,
breitbeinig über der alten Hafeneinfahrt der Insel.
Du könntest glauben, dass der Supermarkt
der große Basar von Aleppo ist,
und der Viadukt von Vallcarca
eine der Brücken über die Seine,
der Parc del Putxet der heilige Hain von Delphi.
Du könntest dich in Sunion wähnen, wenn du jeden Abend die
Sonne hinter Dächern voller Antennen untergehen siehst,
dass deine Hauskatze ein bengalischer Tiger ist,
und der dunkle Gang zwischen deinem Zimmer und der Küche
der geheimnisvolle Innenraum einer Pyramide.
Du könntest glauben, dass das Licht deiner Nachttischlampe
diese riesige Sonne ist, die den Meeresgrund
der wilden Küsten von Guinea erhellt.
Könntest du. Aber du würdest weiterhin hier bleiben.

Übersetzt von Theres Moser

L'hivern i la bellesa

الكاتالوينية | Antoni Vidal Ferrando

Després d'agenollar-me devotament com feia
Fra Angelico, abans de pintar el cel serè
de l'antiga Florència, no he trobat la bellesa.
Ni l'he trobada en l'ordre noble dels temples grecs
o en les extenses platges de la literatura.
Per sempre inassolible, ha esdevingut distància
a qualque tornaveu; i tenen fred els pètals
rosats dels ametlers quan escric el seu nom.

© Antoni Vidal Ferrando
from: Cap de cantó
Proa, 2004
Audio production: Institut Ramon Llull

Der Winter und die Schönheit

الألمانية

Nachdem ich mich fromm niederkniete wie es
Fra Angelico tat bevor er den klaren Himmel
des alten Florenz malte, fand ich die Schönheit nicht mehr.
Auch nicht in den so vollkommenen griechischen Tempeln
oder an den weiten Stränden der Literatur.
Für immer unerreichbar in die Ferne gerückt
für jeden, der zurückwill; die rosigen Blüten der Mandelbäume erschauern,
als ich ihren Namen schreibe.

Aus dem Katalanischen von Theres Moser