Rainer Carle 
Translator

on Lyrikline: 3 poems translated

from: الأندونيسية to: الألمانية

Original

Translation

Wabah

الأندونيسية | Dorothea Rosa Herliany

selamping pundakmu damar melati.
gemerincing merah saga mata tembaga
pudar sehempas saja.

santa maria! di mana benteng itu?
nyala biru dimardimar gaib sepanjang malam
depan keranda sepasukan pencari yang menimbun
jiwajiwa nestapa. menuju lorong sunyi
sepanjang pikiranku. jubahjubah kosong
dan sepatu angin mengalir dari pintupintu
tak terbuka. tak ada waktu sedetik saja.
bulan beku dan muram durja.

santa maria! kenapa pijar api membakar
dan mengabukan tubuhtubuh sengsara itu?
dengan kereta berderap tanpa suara. anjinganjing
gaib mengusung rumahrumah ke tanah jauh.

santa maria! ibu yang memberi aku rahim bagi sejarah.
memintaku diperkosa jaman yang sombong.
dadaku dijamah dan diremasnya. air susuku
dihisaphisapnya. kubisikkan jerit penghabisan.
kesakitan yang tanpa ujung!

aku pulang. mencari jejak kekosongan.

Kockengen, 2002

© Dorothea Rosa Herliany
Kockengen

Plage

الألمانية

Die Abhänge deiner Schultern wie Jasminharz,
klirrend feuerrot die kupfernen Augen,
sind mit einem Schlage bleich.

Heilige Maria! Wo ist die schützende Festung?
Blau flackernde wunderliche Leuchten die ganze Nacht;
vor den Särgen eine Truppe von Suchern, die
Kummerseelen aufschichten. Hin zu einsamen Gängen
entlang meiner Gedanken. Leere Talare
und Windschuhe strömen von Türen her,
die nicht offen sind. Es gibt keine Zeit, nicht einen Moment.
Der Mond ist gefroren und düster sein Gesicht.

Heilige Maria! Warum verbrennt Weißglut
die elenden Körper und äschert sie ein?
Mit rasselnden Wagen und ohne Stimmen tragen
geheimnisvolle Hunde Häuser in ein fernes Land.

Heilige Maria! Mutter, die du mich für die Geschichte gebären lässt.
Du willst mich von einer hochmütigen Zeit vergewaltigen lassen.
Sie betastet meine Brüste und presst sie. Meine Milch
saugt sie auf. Ich hauche einen letzten Schrei.
Mein Schmerz ist unendlich!

Ich kehre heim. Suche die Spuren der Leere.


Kockengen, 2002

Aus dem Indonesischen von Rainer Carle

Santa Rosa I&II

الأندونيسية | Dorothea Rosa Herliany

I

kepada suami masa silamku, tak kutuliskan silsilah.
kitab tua di perpustakaan hatiku hanya mencatat
sejumput kisah kekalahan yang menyedihkan.
segerombolan serdadu berbaris bagai kanakkanak.
pulang menuju rumahrumah siput di punggung kerang.
menghabiskan sisa harapan yang remang, di antara
gigigigi hiu retak.

kepada para kekasihku, aku mencari tubuh yang cemas
dalam ruang kembara para pembakar. mereka berikan
onggokanonggokan benda daur ulang. dengan mesin
pengatur suhu yang sempurna. kunikmati kehangatan
sunyi dalam sedetik puncak hausku yang panjang.
menuju kesiasiaan yang gila. aku tinggal teramat lama!

aku ingin mendaki dan tinggal di puncak himalaya.
agar dingin dan beku nafasku. lalu meledak dan
mengalirkan bencana.

tapi aku letih bermimpi.
rumah ini sempit dan kotor.
jikapun harapan itu tiba,
ia hanyalah segumpal waktu yang siasia.


Ninomaru Shogun Palace, 2001


II

kutulis sajak cinta.
matahari berkumur uap telaga.
bidadari itu yang meniti lengkung bianglala.
lewat gorden jendela rumah tua yang compang.
menuju padamu.

kuhitung debu usiaku.
setua inikah kebosanan?

para perompak dan pencari harta karun
merampas perahumu.
matahari  jauh dan menggantung.
tak dalam peta.
kita buat telur uburubur, agar menetas
jadi onta. lautan berubah padangpasir.
karangkarang menjadi kubur rajaraja
dalam pyramid menjulang.
menyaksikan perjalanan tua kita yang
ringkih dan sengsara.

wahai pelacur jantanku.
hisap putingku dengan seluruh resahmu.
tikam vaginaku dengan seluruh rencana ajalmu.
kukalungkan sanca penjaga dan kelabang
pelumpuh bagimu. sambil kunikmati waktu
yang membeku. jerit kijang di nafas
lapar leopard jantan.
untuk menuntaskan luka kecilku
yang membara.

tikam aku berulang!

Hamburg, 2002

© Dorothea Rosa Herliany

Sancta Rosa 1 & 2

الألمانية

1

Dem Ehemann meiner Vergangenheit schreibe ich keine Chronik.
Die alten Bücher in der Bibliothek meines Herzens verzeichnen nur
eine Prise Geschichte von Niederlagen, die traurig machen.
Ein Trupp Soldaten, aufgereiht wie Kinder,
kehrt heim gen Schneckenhäusern auf Muschelbänken.
Er vertilgt den Rest trüber Hoffnung zwischen
gebrochenen Haifischzähnen.        

Bei meinen Liebhabern suche ich ruhelose Körper
dort, wo die Feuer-Anfacher umherstreifen.
Sie stapeln Gebrauchtware. Haben vollkommene
Klimaanlagen. Ich genieße die stille Hitze
im Moment des Höhepunkts meines langen Durstes.
Hin zur irrsinnigen Vergeblichkeit. Ich bin zu lange geblieben!
   
Ich möchte den Himalaya erklimmen und dort bleiben.
Dass mein Atem erkalte und gefriere, explodiere und
Unheil verströmen lasse.

Aber ich bin vom Träumen erschöpft.
Dieses Haus ist eng und schmutzig.
Sollte Hoffnung keimen,
wäre sie nur ein Klumpen vergeblicher Zeit.


Ninomaru Shogun Palace, 2001
                                                                                                
 
2

Ich schreibe ein Liebesgedicht.
Die Sonne gurgelt mit dem Dunst des Sees.
Die Fee geht über den Regenbogen
durch die zerrissenen Gardinen eines alten Hauses
hin zu dir.

Ich zähle den Staub meiner Jahre.
So alt ist der Überdruss?

Piraten und Schatzsucher
plündern dein Boot.
Die Sonne hängt in der Ferne.
Sie ist nicht auf der Landkarte.
Wir machen Qualleneier, damit
Kamele schlüpfen. Der Ozean wird zur Wüste.
Korallenriffe werden zu Fürstengruften
in aufragenden Pyramiden.
Bezeugen unsere alte Reise,
die kraftlos und elend ist.

So denn, mein Gigolo,
saug meine Brustwarzen voller Hingabe.
Stich meine Vagina mit dem ganzen Plan deiner Todesstunde.
Ich flechte dir eine Kette aus Wächterpythons
und lähmenden Tausendfüßlern, während ich die
gefrierende Zeit genieße. Den Schrei des Zwerghirschs
im hungrigen Atem des Leoparden.
Um meine kleine Wunde zu schließen,
die glüht.

Stich mich wieder und wieder!


Hamburg, 2002

Aus dem Indonesischen von Rainer Carle

Para Penziarah Sejarah

الأندونيسية | Dorothea Rosa Herliany

bungabunga berdarah ditaburkan di atas mimpi kematianku.
manusia. segumpal kesamaran tipudaya dan ketelanjangan jiwa.
manusia membukit dalam hutan fatamorgana. bentangan tanah
di bawah putaran musim dan sistem tatasurya yang kacau.
belahanbelahan batu gunung mengalirkan sungai warna merah
menuju rumahrumah belasungkawa. orangorang berpesta
dengan golok dan pedang di tangan. orangorang yang meringkuk
di balik kesombongan sejarah yang ditulis di atas lontar terbakar,
menyusun rencana ajal demi ajal dengan pidato suci dalam narasi
kebenaran yang panjang dan memabokkan.

seorang bayi menunggu ajal ibu yang menyusuri selasela tanah pecah.
menyusu peradaban gelap dan mati. seorang bayi sejarah di tumpukan
tubuhtubuh sepi: bagai rumah jiwa kosong dengan dinding bertempelan
gambar pertumpahan darah dan papan reklame ideologi,
pidato moral dan kobaran perang melawan diri sendiri. manusia...

seorang bayi memeluk ajal ibu yang meringkik bagai kuda tunggang
el-maut. terhunus pedang dari susunya yang tak pernah mengalirkan
kehidupan. jutaan bayi lain merangkak menuju kesiasiaan yang gila.
tuhan yang kukenal kucaricari... tapi aku hanya melihat mereka. manusia.

Melbourne, 2002

© Dorothea Rosa Herliany
Melbourne

Pilgerer der Geschichte

الألمانية

Blutende Blumen auf den Traum meines Todes gestreut.
Der Mensch. Ein Klumpen Vagheit von Ränken und Nacktheit der Seele.
Der Mensch wird zu Hügeln im Wald der Fatamorgana. Das Land erstreckt sich
unter dem Wechsel von Jahreszeiten und wirrer Sonnenordnung.
Felsbrocken lenken einen roten Fluss
nach den Trauerhäusern. Die Menschen feiern
mit Haumessern und Schwertern in den Händen. Gefangen
hinter dem Hochmut der Geschichte, die auf brennenden Palmblättern geschrieben ist,
organisieren die Menschen den Plan von Todesstunde für Todesstunde
mit lauteren Ansprachen in langen Erzählungen von Wahrheit und machen trunken.

Ein Säugling wartet auf die Todesstunde der Mutter, die zwischen aufgebrochener Erde dahingeht.
Er saugt dunkle und tote Zivilisation. Ein Säugling der Geschichte in einem Haufen
einsamer Körper: Wie leere Seelenhäuser mit Plakatwänden für
Bilder vom Blutvergießen und Tafeln für Ideologie-Reklame,
mit moralischen Ansprachen und dem Lodern von Kriegen gegen sich selbst. Der Mensch ...

Ein Säugling umarmt die Todesstunde der Mutter, die wie das
Reitpferd "El-Maut", der Tod, wiehert. Aus ihrer Brust, die noch
nie Leben hat fließen lassen, ist das Schwert gezogen. Millionen
anderer Säuglinge kriechen gen irrsinniger Vergeblichkeit.
Gott, den ich kenne, suche und suche ich … aber ich sehe nur sie. Die Menschen.


Melbourne, 2002

Aus dem Indonesischen von Rainer Carle