Salvador Espriu

الكاتالوينية

Fritz Vogelsgang

الألمانية

Pel meu mirall, si vols, passen rares semblances

Davant el meu últim mirall, en veure’m
sencer, malalt, potser acabat,
potser damnat, tan pàl lid,
vaig dir molt lentament clares paraules
belles, fràgils, altes, les més nobles
que trobava en la foscor del meu record.
Des de sempre, però, allí hi havia
grasses, molles, llefiscoses bèsties,
que dels racons venien fins als llavis,
a rosegar-me els mots mentre naixien:
no sents encara la remor profunda
de pergamí, d’ossos trencats, de vidre?
I al mirall, entretant, es reflectia
a poc a poc una perversa imatge,
el signe de la qual podràs entendre,
si fas també, com jo, l’estranya prova
d’esguardar el teu bon fons, quasevol hora,
tot intentant de nou una impossible,
inútil creació per la paraula.

© Sebastià Bonet Espriu
من: El caminant i el mur
الإنتاج المسموع: Biblioteca Nacional de Catalunya

In meinem Spiegel, mit Verlaub, erscheinen seltsame Gestalten

Vor meinem letzten Spiegel, als ich mich
in voller Größe sah, krank, fast erledigt,
vielleicht verurteilt schon, so blaß,
da sagte ich ganz langsam klare Worte,
schöne, zarte, hohe, die edelsten,
die ich im dämmrigen Gedächtnis fand.
Aber seit jeher gab es dort
fette, glibbrig-klebrige Bestien,
die aus den Winkeln zu den Lippen krochen,
um mir die Worte, bei der Geburt noch, zu zernagen:
- Hörst du nicht mehr, da drunten, das Geraschel
von Pergament, Splittern von Glas und Knochen?
Und im Spiegel zeigte sich unterdessen,
immer deutlicher, ein perverses Bild,
dessen Sinn du begreifen wirst, wenn du,
wie ich, den seltsamen Versuch machst, irgendwann,
den schönen Seelengrund in dir zu schauen,
aufs neue fest entschlossen zu unmöglicher,
unnützer Schöpfung durch das Wort.

Übersetzung: Fritz Vogelsgang. Salvador Espriu: Gedichte, Piper, 1990