Habib Tengour

الفرنسية

Regina Keil-Sagawe, Stephan Egghart

الألمانية

Césure - VI.f.


En effet, au terme de sa retraite appliquée, à apprendre de la bouche des étoiles et du vent, celui qui s’est reconnu seul le don de dire vient soumet-tre son offrande à des juges notoires.

Le mutisme de la trace reste une entrée en matière obligée. Chacun se dé-brouille pour tenir l’écoute en haleine.

Ce qui se dit est convenu : la peinture de l’aimée comme l’éloge du clan ou les confidences salaces.

« Quel intérêt ? dit-elle. Je n’entends que désarroi. Une agonie. L’exil est stérile. Où est la vie ? »

Elle est là.

Quand le poème est dit et que tombe la sentence.

© Editions WIGWAM
من: Césure. [Collection Wigwam #59]
Rennes: Editions WIGWAM, 2006
الإنتاج المسموع: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Zäsur - VI.f.


Und tatsächlich wird der, der einzig sich selbst die Gabe der Rede zu
spricht, am Ende seines Rückzugs in der Wüste, wo Wind und Sternenmund
 seine Lehrmeister waren, mit seiner Darbietung vor berufene Richter treten.

Die schweigende Spur ist der stets verbindliche Auftakt. Jeder gibt sein Bestes,
 die Hörer in Atem zu halten.

Was gesagt wird, ist konventionell: das Bild der Geliebten, das Loblied des
 Stammes, saftige Bekenntnisse.

„Was bringt das?“, fragt sie. „Ich höre nichts als Verzweiflung. Todesqualen.
 Das Exil ist steril. Aber wo steckt das Leben?“

Genau eben hier.

Wenn das Gedicht erklingt und der Schiedsspruch ergeht.

Aus dem Französischen von Regina Keil-Sagawe unter Mitwirkung von Stephan Egghart