Veronika Kivisilla

الأستونية

Uta Kührt

الألمانية

TÜTRELE, MINU NOORKUULE

Taas on kuu õhuke ja uus nagu lapse sõrmeküüs!

Kui palju kordi sest ööst, kui sündisid.
Seitseteist aastat saab sellest kohe.
Seitseteist!
Minu tilluke tütar, minu suur õpetaja,
sest nii see ju läheb. Kui õnneks läheb.

Ja kuu oli õhuke ja uus nagu lapse sõrmeküüs
ja kõik alles alguses,
kõik kujuloomine ja etteaimatav
ja eelkõige aimamatu kasv!

Kui olime su sünniööl teineteist sõnatult ja põhjani vaadanud,
vajusin vatisesse unne, et ärgates uuesti uskuda:
tütar – see on siis tõsi!
Põsed kriimud –
ju enne sündi pikaks kasvanud küüntega
olid rapsinud esimeses heitluses
iseenda ja uue ilmaga.
Võtsin värinal kohmakad käärid ja vastsündinu väeti käe:
läbipaistvad, peaaegu nähtamatud küünesiilud!
Sinu elujooned pikendamas minu omi!


Kuu kui lapseküüs, kui palju kordi sest ajast
maha lõigatud ja asemele kasvanud!
Ja mina olin palunud oma esimese palve:
Et tuleksid alati elu heitlusist välja,
olgu või kriimuliste põskedega,
aga ikka tervelt ja iseendana!

Sellest esimesest õhukesest kuust
saab seitseteist aastat
ja ma näen, kuidas sa vahel mind vaatad
ega taha kuidagi uskuda, kui ütlen,
et mul on elu jooksul magusasoolika asemele
kasvanud heeringasoolikas.
Kas sellised asjad siis juhtuvad?
Või kui räägin, kuidas kunagi kiikusin,
oh-hoi!
püsti üle võlli!
Jajah, mõtled sa –
ja endal sul läheb nüüd väiksest hoostki süda pahaks –
jajah, oh-hoi või üle võlli!

Aga mina näen viimaks aknast,
kuidas sa õhtul hilja koju tuled, viiul seljas.
Noorkuu ammugi taevas kõige ilma kukil.
Sa naerad, kui ohkan ootuse vaevast –
Kulub ja kasvab küüsi ja kuid veel,
enne kui sinu minutid minu minutite pikkuseks saavad!
Vaikselt palun ma, et vaat seda kõige pikemat ootaja aega
sa iial tundma ei peakski …


Enne aga – sa lähed ja aina lähed.
Kaugemale ja kauemaks.
Mina kuid kuulatan ikka,
kas aiavärav kääksatab juba,
kuni sina seisad muretuna keset tuba ja ütled,
et värav laulab puhast kvinti.
Jah, mängeldes hüpled sa intervallilt intervallile!
Ja ma palun, et ei takistaks sind vallid ega intervallid
ega päevad hallid, mis ju tulemata ei jää.
Sa ületa vallid, mis vaja ja leevenda sooja ja salliva sallina
ikka kangemaidki kaelu
nagu seni.
Puhtamaid kvinte ja kvintessentse soovin ma sulle!

Võisid olla viiene, vahest mäletad,
kui nimetasid ühed oma lemmikpüksid
Vabaduse Püksteks.
Nendes siis kükitasid kuurinurga taga,
kus elasid su sõbrad Jutuputukad.
Kui sa poleks neid pükse ribadeks kandnud,
oleks need ehk alles seal
Armsate Asjade Kastis,
kus on Võilillemüts ja muudki.
Mina olen aga sellest ajast saadik palunud:
olgu kõik sinu püksid vabaduse püksid
ja seelikud ja kleidid
ja mütsid kõik võilillemütsid!
Ja iga nurga taga jutuputukad!

Kui mina väike olin,
ütles ema mulle vahel:
pane suu kinni, süda jahtub ära.
Eks ta oli oma emalt kuulnud, et nii öeldakse.
Sellest tahangi rääkida.
Ega ta jahtu küll.
Kui siiani jahtunud pole, kus ta siis enam.
Kui käid, silmad ja suu aina avali-ammuli,
võid ehk hoopis kuulda inimesi imestavat:
oo, ilm on ootamatult soojaks pööranud!

Veel paari asja soovin öelda:
lahenda ühtviisi innukalt
elu võrrandeid ja võrratusi.
Õigemad valemid leiad sa ise.

Ja ära karda ega peatada püüa
elu veerevaid proovikive,
isegi neile pole sammalt selga vaja.
Lükka hoogu, veere isegi kaasa!

Ja veel.
Usu – alati tuleb rong,
mis ei jäta sind üksinda tühjale perroonile lõõtsuva tuule kätte.
Alati ootab keegi sind kella all!
Ma isegi tahan seda koos sinuga uskuda!

Taas on kuu õhuke ja uus nagu lapse sõrmeküüs!
Korstnast tõuseb head tõotav valge suits otse sirge joana üles ta poole
ja varsti jälle laulab aiavärav
uue päeva alguse,
uute lahkumiste ja saabumiste puhul
puhast kvinti.

© Veronika Kivisilla
الإنتاج المسموع: Eesti Kirjanduse Teabekeskus [Estonian Literature Centre]

AN MEINE TOCHTER, MEINEN NEUMOND

Wieder ist der Mond eine schmale Sichel und neu wie der Fingernagel meines Kindes!
Wie viele Male seit der Nacht, als du zur Welt kamst.
Gleich werden es siebzehn Jahre.
Siebzehn!
Meine winzige Tochter, meine große Lehrmeisterin,
denn so wird es ja kommen. Wenn es gut geht.

Und der Mond war schmal und neu wie der Fingernagel meines Kindes
und alles stand erst am Anfang,
alles Formgebende und alles Vorhersehbare
und vor allem das unvorhersehbare Wachstum!
Nachdem wir einander in der Nacht deiner Geburt wortlos und bis auf den Grund angesehen hatten, sank ich in einen Schlaf aus Watte, um beim Aufwachen wieder zu glauben: Meine Tochter – es ist also wahr!
Kratzer auf deiner Wange –
du hattest wohl mit den vor deiner Geburt lang gewachsenen Nägeln
deinen ersten Kampf mit dir selbst
und der neuen Welt ausgetragen.
Zitternd nahm ich die unhandliche Schere und die hilflose Hand des Neugeborenen:
Durchsichtige, fast unsichtbare Nagelstreifen!
Deine Lebenslinien verlängern die meinen!

Der Mond als auch der Kindernagel, wie viele Male seitdem
abgeschnitten und nachgewachsen!
Und ich hatte damals mein erstes Gebet gesprochen:
Dass du stets erfolgreich aus den Kämpfen des Lebens hervorgehen mögest,
und sei es mit zerkratzten Wangen,
aber doch gesund und als du selbst!
Seit diesem ersten schmalen Mond
sind bald siebzehn Jahre vergangen
und ich sehe, wie du mich manchmal ansiehst
und einfach nicht glauben willst, wenn ich sage,
dass im Laufe meines Lebens aus meinem süßen Zahn
eine Vorliebe für Hering geworden ist.
Kann so etwas wirklich passieren?
Oder wenn ich erzähle, wie ich früher schaukelte,
Ahoi!
Mit Überschlag, im Stehen!
Jaja, denkst du -
jetzt wird dir ja schon vom kleinsten Schwung schlecht -
jaja, ahoi, mit Überschlag!

Und endlich sehe ich durchs Fenster,
wie du spät abends nach Hause kommst, die Geige auf dem Rücken.
Der Neumond steht schon lang am Himmel auf dem Nacken der Welt.
Du lachst, während ich vor lauter Mühe des Wartens seufze –
es werden noch viele Nägel wachsen und Monde vergehen,
bevor deine Minuten gleich lang wie meine Minuten werden!
Still bete ich, dass du diese längste Zeit eines Wartenden
niemals durchleben musst …

Vorher aber – gehst du und gehst immer weiter.
Immer weiter und weiter fort.
Ich lausche trotzdem monatelang,
ob das Gartentor schon quietscht,
bis du sorglos mitten im Zimmer stehst und sagst,
das Tor singt eine reine Quinte.
Ja, spielerisch springst du von Intervall zu Intervall!
Und ich bete, möge dich kein Wall oder Intervall oder trauriger Zwischenfall je behindern
denn auch diese werden ja nicht ausbleiben.
Du sollst den Wall überwinden, wenn nötig und als warmer und wallender Schal
noch steifere Hälse lindern
so wie bisher.
Noch reinere Quinten und Quintessenzen wünsche ich dir!

Du warst etwa fünf, vielleicht erinnerst du dich,
als du ein Paar deiner Lieblingshosen
Freiheitshosen nanntest.
In denen bist dann hinter dem Schuppen gehockt,
wo deine Freunde, die Märchenkäfer lebten.
Hättest du diese Hosen nicht zu Fetzen getragen,
wären sie vielleicht noch da
in der Lieblingssachenkiste,
zusammen mit der Löwenzahnmütze und vielem mehr.
Ich habe aber seit der Zeit gebetet:
Mögen alle deine Hosen Freiheitshosen sein
und die Röcke und Kleider
und die Mützen alle Löwenzahnmützen!
Und hinter jeder Ecke Märchenkäfer!

Als ich klein war,
sagte mir meine Mutter manchmal:
Mach den Mund zu, das Herz wird sonst kalt.
Sie muss diesen Spruch von ihrer Mutter gehört haben.
Und dazu will ich etwas sagen.
Es wird nämlich nicht kalt.
Wenn es bisher nicht kalt geworden ist, wird es das auch jetzt nicht mehr.
Wenn du Augen und Mund stets offenhältst,
hörst du vielleicht sogar, wie die Menschen staunen:
Oh, wie warm das Wetter doch geworden ist!

Noch ein paar Dinge möchte ich dir sagen:
Löse mit demselben Eifer die Gleichungen
und das Unvergleichliche des Lebens.
Die richtigen Formeln findest du schon selbst.
Und fürchte dich nicht vor den Prüfsteinen,
die dir das Leben auf den Weg rollt, und halte sie nicht auf,
selbst sie brauchen kein Moos auf dem Rücken.
Schubse sie an, rolle mit ihnen!

Noch etwas.
Glaub mir – es kommt stets ein Zug,
der dich nicht alleine auf dem leeren Bahnsteig im beißenden Wind zurücklässt.
Stets wartet unter der Uhr jemand auf dich!
Das möchte ich selbst zusammen mit dir glauben!
Wieder ist der Mond eine schmale Sichel und neu wie der Fingernagel eines Kindes!
Aus dem Schornstein steigt vielversprechender weißer Rauch als gerade Linie
zu ihm auf
und bald singt das Gartentor,
zum Beginn eines neuen Tages,
zu neuen Abschieden und Ankünften
wieder eine reine Quinte.

Aus dem Estnischen von Uta Kührt